Das Männerforum

Plaudereien => Small Talk => Thema gestartet von: Nikibo am 09. Juli 2014, 21:35:09

Titel: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 09. Juli 2014, 21:35:09
Manchmal schreibe ich ganz gern meine alltäglichen Erlebnisse auf. Wenn ihr mögt, teil ich sie ab und an hier mit, ansonsten einfach den Thread löschen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 09. Juli 2014, 21:36:44
Alles muss man selber machen
oder wie man sich mal wieder blamiert

Aus einer Wunde gucken zwei dicke Nylonfäden keck hervor. Und sorgen dafür, dass das nicht abheilt. Also ruf ich im Krankenhaus an und bekomme die professionelle Auskunft: "Können Sie mit der Nagelschere abschneiden!"

SCHLUCK! Die kennen meine Nagelschere nicht. Ich brauch so was nicht, ich feile. Vielleicht ist sie nicht aus dem vorigen Jahrhundert, aber sie sieht so aus. Andere Scheren hab ich satt, auch scharf, aber viel zu groß, da ist der Arm gleich mit ab.
Na gut, Nagelschere desinfiziert. Und geschnibbelt. Hat schon mal einer als Rechtshänder linkshändig die Schere bedient und dann versucht, in der rechten Achsel einen Nylonfaden stramm hochzuziehen und abzuschnippeln. Nein? Ich sag euch, das ist eine verflucht undankbare Aufgabe.

Die Nachbarin zu Hilfe gebeten. Die ist leidensfähig und Kummer mit mir gewohnt. Wir brauchen Licht. Tageslicht. Also ab ins Schlafzimmer, der hellste Raum, ist ja klar, bei uns ist eben alles anders.

Gardine zur Seite gezogen, die Nachbarn gegenüber sind in Urlaub, also freie Fahrt, kann keiner gucken.
Nachbarin zieht an den Fäden, schneidet zaghaft. Klappt nicht. Ein Hin und Her, wir haben nicht genug Hände. Pullli hochhalten und Wunde straffen = ich. Am Faden ziehen, andere Seite straffen und schneiden = sie. Klappt immer noch nicht. "Zieh Dich aus", meint sie. Okay, gesagt, getan, mach ich mich eben noch oben rum naggisch. Und sie zieht und schnippelt.

Und während sie die OP erfolgreich vornimmt, öffnet sich gegenüber die Haustür und der leider nicht urlaubsabwesende Mieter, der sonst niiiiiie da ist, guckt mir direkt auf die Bützjes und sieht, wie die Nachbarin an mir rumfummelt.

Herr im Himmel. Ich hab aber auch ein Pech ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 09. Juli 2014, 21:46:28
Die Tage in Tirol bei der Familie waren wieder herrlich, obwohl das Herzblatt auch dieses Mal nur knapp an einer Spontanscheidung vorbeigekommen ist.

Das letzte Mal schleifte er mich mit kaputtem Knie statt des gewünschten leichten ("leicht" bedeutet nicht mehr als 10% Gefälle, Liebling) und kurzen ("kurz" bedeutet nicht mehr als eine (!) Stunde, Liebling) Weges über drei Gondelstationen (ich hab Höhenangst, Liebling! Nein, ich kann nicht da runter gucken, Liebling!)  bis zum Gipfel des Gletschers in 3500 m Höhe.

Ich komme aus Wuppertal, unser höchster und als solcher nicht erkennbarer, weil nur sacht ansteigender Berg hat 129 m. Da braucht es im Winter bei uns schon Allrad! Und jetzt unvorstellbare 3500 m, erreicht in einem wackeligen voll verglasten Gefährt names Seilbahn, das der Teufel höchstpersönlich für Höhenängstler entworfen haben muss.

Von dem mehr als 5 (!)-stündigen Abstiegstolpern, teils auf allen Vieren, habe ich mir, beflügelt durch die Mitleidsbekundungen der uns im ersten Drittel entgegenkommenden Bergsteiger, die angesichts meines Knies meinem angetrauten Sklaventreiber noch eindringlich rieten, mich zur Gondel zurückzubringen, mindestens satte 2,5 Stunden mit wüsten Beschimpfungen gegen ihn vertrieben. Den Rest der Zeit habe ich über Shoppingtouren auf seine Kosten nachgedacht.

Danach war der Urlaub aber wieder ganz harmonisch und so im Nachhinein betrachtet, war es einer der schönsten Spaziergänge, die ich je gemacht habe. Also so landschaftsmässig gesehen.

Das war nun vier Jahre her. Meine Gelenke knacken und schmerzen mehr denn je in ungefähr in gleichen Verhältnis wie mein Gedächtnis nachlässt. Leider! Außerdem glaube ich ja immer noch an die Lernfähigkeit von Männern. Ich bin ja mit fast 60 immer noch so naiv!

Nun denn, es hieß dann vor einer Woche wieder: "Auf nach Tirol!" Neben meiner ausgeprägten Angst vor Autofahrten mit meinem Herzblatt bin ich ja nun auch noch Erdkundelegastheniker. Vor jeder Fahrt stehe ich also vor der Entscheidung, vor Angst unterwegs zu sterben, wenn er fährt oder galant das Ziel zu verpeilen, wenn ich fahre. Er gewinnt immer, alldieweil es mich auch ärgert, wenn er sich mit beiden Händen am Haltegriff festhält, nur weil ich mit 100 und 10 Wagenlängen Abstand durch die Gegend tuckere. Wie kann man sich nur so anstellen?!

Die ersten beiden Tage waren naßkalt, so dass wir erst am Montag den ersten schönen Spaziergang machen konnten und dabei feststellten, wie eingerostet wir doch schon sind. Bergauf hatten wir keine Luft, bergab knackten alle Knochen. Den o. a. Weg der Flüche schminkten wir uns daher gleich ab. Aber es gibt ja genug Auswahl im schönen Tirol!

Gitti, meine Lieblingsschwägerin, karrte uns also in die Nähe zum Haus Vogelnest und beschrieb dem da noch weltbesten Ehemann, wie wir wandern mussten. Kein anderer als mein Mann kann derart interessiert zuhören, wiederholen und darüber diskutieren ohne das Geringste davon aufzunehmen, geschweige denn, sich daran zu erinnern.
Kaum war der Wagen entschwunden und wir auf dem Weg, teilte mein Mann mir mit sorgenvoller Miene bedeutungsschwanger mit: "Du weißt aber schon, dass wir über eine sehr abenteuerliche Brücke wegen des Wasserfalls gehen müssen?!" Mir blieb augenblicklich in Erinnerung an den Weg der Flüche das Herz stehen! Ich dachte an Seilbrücken über tosenden Niagarafällen, an den Hund, der mir in bodenlose Tiefen unrettbar abstürzt und fing sofort an zu heulen.
Solchermaßen eingestimmt erreichten wir die Brücke. Die bestand aus rohen Holzstämmen, quer zur Schlucht und während ich noch davor stand  und überlegte, ob ich überhaupt da drüber gehen kann bzw. will, latscht dieses Urgestein an Empathielosigkeit namens Ehemann wortlos an mir vorrüber und der blöde Köter hüpft lustig hinter ihm her. Also fasste ich mir ein Herz und betrat die Brücke und zwar nur wegen des Hundes! Das ging genau bis zur Mitte gut, danach war Schluss. Erstens schwankten die lose verlegten Mistbäume unter mir gewaltig und wenn ich keinen festen Boden unter den Füßen habe, spielt mein Kreislauf Roulette. Und genau vor mir war eine Lücke von mindestens 20 cm. Und danach noch eine Lücke und noch eine. Da konnte ich durchgucken! In den Abgrund! Geschätzt 10 m, gefühlt mindestens 1000 m! Was für eine perfide Idee, Lücken erst in der Mitte einzubauen! Ich stand wie angemeißelt und nix ging mehr, weder vor noch zurück. Das zweibeinige Monster kam samt Hund zurück, packte mich und schleifte mich über die Brücke. Das einzige, was ich währenddessen noch von mir geben konnte, war, dass ich ihn hinterherschmeiße, wenn der Hund abstürzt und ich jetzt sofort mobil geschieden werden will!

Drüben angelangt, stellten wir dann fest, dass wir gar nicht über die Brücke gemusst hätten. Er hat gar nicht erst versucht, mich nochmals über die Brücke zu zwingen, er ist auch gar nicht zu Wort gekommen. Wir sind dann durch den Fluss zurück und da ich wasserfeste Stiefel anhatte, hoffte ich nur rachsüchtig, dass seine Wanderschuhe im wadenhohen Wasser gründlich absoffen und er Blasen bis zum Hals schob.
Den Rest des Weges gingen wir mit mindestens 50 m Abstand, was einzig den Hund störte. Daheim angekommen, erfolgte beiderseitiges Wutpacken, die Abreise verlief aber irgendwie im Sande, vermutlich waren wir einfach zu erschöpft.

Im Kreise der ortskundigen Familie haben wir an den folgenden Tagen aber noch herrliche Spaziergänge gemacht und deshalb war es mal wieder ein wunderschöner Aufenthalt in Tirol. Unvergesslich ist er ja immer! ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 09. Juli 2014, 21:58:10
mach ein buch draus.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: phoenix am 09. Juli 2014, 22:02:30
Ich muss Tränen lachen, Du kannst  so herrlich schreiben Ibo, hast Du mittlerweile deine Memoiren mal fertig ? 8) ;D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 09. Juli 2014, 22:07:32
Ja, die Sache mit dem Buch, aber dafür passiert mir nicht genug und es ist ja auch kein durchgängiger Faden, halt alles nur so einzelne Geschichtchen ;) Aber trotzdem danke, ich freu mich, wenn ihr darüber lachen könnt!
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: phoenix am 09. Juli 2014, 22:22:14
Das so schreiben zu können ist auch eine Gabe. ;-)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 09. Juli 2014, 22:28:59
Danke, danke!
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Korinthenkackerin am 09. Juli 2014, 22:38:19
Ich warte auf die Geschichte deiner Hochzeit, die war so köstlich  ;D. Hoffentlich hast du die noch irgendwo auf dem Rechner?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 09. Juli 2014, 22:39:42
Uff, mussichgucken
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Korinthenkackerin am 09. Juli 2014, 22:41:17
Und die, als du dich verfahren hattest und ich zitiere "die Autobahn plötzlich weg war"  ;D ;D ;D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 09. Juli 2014, 22:47:04
Hochzeit


Es war, wie könnte es bei uns auch anders sein, leicht chaotisch ...



Der Freund der Trauzeugin, seines Zeichens Buchhalter, vergaß den Anzug und schmiss sich statt in Schale, in Jeans und T-Shirt.



Die Trauzeugin stellte just vor dem Standesamt und 5 Minuten vor der Trauung fest, dass sie ihren Ausweis vergessen hatte, weswegen der Buchhalter kurzfristig in Jeans und T-Shirt die Rolle übernahm.



Der 43-jährige Ex-Freund der Braut, seines Zeichens Student, mimte den Trauzeugen des Bräutigams und wurde dank seines passenden Outfits (Anzug vermutet man eben nicht bei Studenten) von der Standesbeamtin für den Buchhalter gehalten, was den tatsächlichen Buchhalter etwas frustrierte, den Studenten aber sichtlich erfreute.



Da die Rede der Standesbeamtin mit dem dezenten Hinweis auf die zu erwartende Silberhochzeit begann, platzte der überaus nervöse Bräutigam mit seiner wahren Altersangabe heraus: "Aber ich bin doch schon 48!!!!"

Die Braut wähnte sich schlicht im falschen Film und fragte sich ernsthaft, ob dies ihre Hochzeit sei, verglich vorsichtshalber noch einmal Datum und Uhrzeit. Mehrere hilfesuchende Blicke zum Bräutigam wurden von diesem jedoch nicht registriert und so fügte sie sich in ihr Schicksal.



Die Kinder amüsierten sich königlich und nicht dem Ernst der Lage angemessen, weswegen sie sich eine harsche Rüge der Standesbeamtin einfingen. O-Ton: "RUHÄÄÄÄ in der zweiten Reihe, sonst fliegt ihr raus!" Der durchaus vertraute Tonfall bewirkte, dass sich die Kinder nun erst richtig heimisch fühlten.



Um das Chaos zu vollenden, unterschrieb die Braut an der falschen Stelle des amtlichen Formulars - welch gottloser Frevel an Beamtentum! Sofort wurde sie von der Standesbeamtin gerügt; die Trauung für eine Viertelstunde unterbrochen, da ein neues Formular ausgedruckt werden musste. 

Die Hochzeitsgesellschaft blieb in der Erwartung des neuen Formulars sich selbst überlassen.

Zur allgemeinen Belustigung überlegte man, wie wohl die Standesbeamtin reagieren würde, wenn die Braut wiederum nicht an der richtigen Stelle unterschreiben würde ...
Die Standesbeamtin hatte wohl ähnliche Gedanken und war versucht, der Braut die Hand zu führen, beschränkte sich aber dann darauf, halb über ihr zu hängen und ihr ihren neuen Namen zu buchstabieren, was die Braut vollends verwirrte. Auf die vorsichtige Frage der mittlerweile sehr verunsicherten Braut (wer bin ich?), ob man was abkürzen könne, reagierte die Beamtin mit schierem Entsetzen und lautem Aufschrei - dabei meinte die Braut nur das Wort: "geborene".



Unter allgemeiner (unzweifelhaft beidseitiger) Erleichterung verließ man das Standesamt und begab sich zum Essen.

Dort fand man anstelle der bestellten kleinen weißen Blumendekorationen ein in allen Farben prangendes prächtiges Grabbukett vor; jedwede Unterhaltung oder Blickwechsel über den Tisch unmöglich machend. Das Brautpaar wurde allerdings dadurch von den Versuchen des völlig ausgehungerten Studenten, sich das gesamte Salatbuffet auf einen Teller zu packen, zunächst verschont.



Gut gesättigt suchte das Brautpaar ihre Hochzeitssuite auf; gesponsert von der ausweislosen Fast-Trauzeugin und ihrem Freund, dem Buchhalter (oder Studenten?). Hier schlief das Paar sofort erschöpft ein und träumte von Silberhochzeiten ...



Die Kinder des Paares wurden dem Trauzeugenpaar überlassen; wobei hier nicht ganz klar war, wer wen hüten sollte ... so legten die Kinder den Trauzeugen eine DVD ein und baten darum, die Türe geschlossen zu halten ...



Alles in allem ... es war eine Traumhochzeit!



Glückliche frischvermählte Grüße

Nikibo und Schneiderlein
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: phoenix am 09. Juli 2014, 22:49:50
Oder die mit dem Tapezieren in der "neuen" Bude, die war auch göttlich.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 09. Juli 2014, 22:50:02
Hochzeit ja, Autobahn nein - vermutlich auf einem anderen PC, dann ist sie weg. Kann mich aber auch nicht erinnern, dass festgehalten zu haben *grübel*
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 09. Juli 2014, 22:58:31
Zurzeit bin ich vom Putzwahn geplagt, nein, geplagt ist falsch, ich will einfach gerade putzen. Manchmal habe ich eben solche Anfälle.

Im Zuge dessen fällt mir beim Fensterputzen auf, dass das Küchenfenster nun doch endlich, nachdem es schon vor zwei Jahren eigens dazu abgeschliffen wurde, den neuen Anstrich bekommen könnte. Eigentlich hatte der Vermieter ja vor Jahren sogar mal eine neue Fenster-Tür-Anlage versprochen, tut sich aber nix.

Also, gedacht, getan. Abgeklebt, Farbe gerührt, Rolle geschwenkt. Kaum 5 cm weit gerollt, kommt Kind (18, fährt allein um die Welt, findet sich aber Zuhause nicht zurecht): „Mamaaaaaa, wo ist… ?“ „Nee, weiß ich gerade nicht – mach bitte die Tür wieder zu wegen der Katze!“ Kind zieht ab, um es nach exakt 15 cm weiteren Anstrichs erneut zu versuchen: „Mamaaaa, kannst du mal  …bla bla?“ Leicht genervte Antwort meinerseits, was das Kind veranlasst, türenknallend abzuziehen. Nach weiteren 5 cm erscheint Mann: „Könntest du mal eben .. ?“ Genervte Antwort: „Nein!“ Innerliches Fluchen. Kind erscheint wieder, wird im Ansatz niedergebrüllt: „Raus, Tür zu!“

Die Tür wird nicht zugemacht. Zur Abwechslung kommt jetzt die Katze. Hopst zielsicher über die Farbwanne, die mitten in der Öffnung der Balkontür steht, nach draußen. Mir schwant Böses für den Rückweg, so ganz kleckerfrei ist das Umschütten der Farbe in das Abstreifkästchen nicht vonstatten gegangen. Und die Katze schielt, ist also nicht so trittsicher, wie es Katzen üblicherweise sind.

Ich bitte meinen Mann, die Katze woanders hin zu locken, damit sie nicht in die Farbe latscht. Was passiert? Mann lockt nicht, Mann scheucht die Katze. In Panik zwängt sie sich an ihm vorbei, nasse Farbe vom Türrahmen mitnehmend unter Zurücklassung siamesischer Haarpracht auf derselben und ja, natürlich, voll mit einer Pfote in die Farbwanne, alle paar Zentimeter nun über Fliesen, Teppiche und Parkett verteilt niedliche Pfotenabdrücke hinterlassend.

Mein Fluchen ist nun 3 Häuser weiter noch zu hören: „Bin ich hier nur von Idioten umgeben?“, denke ich jetzt nicht nur wie sonst so oft. Gott, tut das gut, das rauszuschreien! Die Katze hat sich zielsicher in das Zimmer geflüchtet, das am weitesten von der Küche entfernt ist. Ca. 20 m mit gut 40 Katzenpfotenabdrücken aus feinster weißer Lackfarbe werden mit Verdünnung entfernt. Die Katze ist sicher im Fluchtraum eingesperrt, Kind bekommt den Auftrag, die Katze zu säubern.

Ich streiche weiter, nach ca. 25 cm erscheint das Kind erneut: „Ist die Farbe giftig?“ Ich bin jetzt durchaus in der Stimmung, die Giftigkeit umgehend anhand von illegalen Versuchen am lebenden Objekt Kind nachzuweisen. Ich halte nach einem Trichter Ausschau. Kind ahnt meine Stimmung und rechtfertigt sich: „Ich mein ja nur, die Katze liegt auf meinem Bett und leckt sich die Farbe ab.“ „Wie, die Katze liegt auf Deinem Bett, die Katze ist doch eingesperrt oder etwa nicht mehr?“, frage ich, schon weiteres Unheil ahnend. „Nö, die hab ich rausgelassen, die liegt so gern auf meinem Bett und wenn ich sie schon saubermachen soll, dann kann sie es ja auch bequem haben!“

Mir geht sofort der Gedanke an weitere 40 weiße niedliche Katzenpfotenabdrücke durch den Kopf, verbunden mit einem beschmierten Weichholzbett (neu), versauter Bettwäsche (auch neu), die erst gestern frisch aufgezogen wurde. Ich lasse die Rolle fallen und eile ins Kinderzimmer. Richtig, das vermaledeite Viech liegt auf dem Bett und leckt sich die Farbe ab. Wie doof sind eigentlich Katzen?

Verdünnung her und ab ins Bad. Kind soll die Katze festhalten, Kind ist weichherzig, hat Mitleid mit der Katze und hält sie zart wie ein Baby im Arm, während ich versuche, die Farbe mittels einem mit Verdünnung getränktem Tuch von der Katzentatze zu wischen. Der Katze passt das natürlich nicht. So landen vier nadelscharfe Krallen tief in meinem linken Schulterblatt. Während Kind hilflos von hinten an der Katze zieht, versuche ich, mit der rechten Hand die Krallen aus der linken Schulter zu lösen, dabei noch die Katze festzuhalten. Ein missliches Unterfangen. Kaum habe ich eine Kralle raus, schiebt sich die nächste noch tiefer rein. Aber dann bin ich befreit. Anschließend halte ich die Katze richtig fest und säubere sie, nicht ganz einfach, Kind muss mithelfen. Im Gedränge der vier Hände gegen vier nadelscharf bewehrte Katzenpfoten in nur einem Waschbecken landet das Shampoo zum Nachspülen leider an einer völlig anderen Stelle der Katze als erforderlich. Wir halten die komplette Katze unter lauwarmes Wasser und spülen sie einfach aus. Das liebevolle Abtrocknen versöhnt die Katze nicht wirklich mit der Behandlung. Ein Leckerli nimmt sie jedoch gnädig an. Jetzt liegt sie wieder auf dem Bett.
Ich streiche weiter, werde fertig. Als ich mitten in Wolken von Verdünnung schwebend, Gerätschaften und mich von den Farbresten befreie, kommt mein Mann und bietet mir aufmunternd eine angezündete Zigarette an …

Demnächst schicke ich alle in Urlaub, wenn ich streichen will, samt Katze!
Das Fenster ist jetzt fertig. Ich auch.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 09. Juli 2014, 23:00:32
die Sache mit dem Buch, aber dafür passiert mir nicht genug

Das kenne ich. Das Leben ist so gleichförmig, daß ich abends angestrengt überlegen muß, damit ich meiner Freundin am Telefon was vom Tag erzählen kann.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 09. Juli 2014, 23:03:26
Ich würde glatt mit meinem Mann zusammenziehen, wenn ich dafür nicht mehr telefonieren müsste *lol*
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: phoenix am 09. Juli 2014, 23:05:42
Bestehst Du auf dem Copyright ? Verdammt, ich röchel unter Tränen auf dem letzen Loch.  :D ;D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: phoenix am 09. Juli 2014, 23:07:49
Es kann nicht mehr lange dauern bis 3 Kinder und eine Ehefrau mit besorgte Blick Schlange stehen und fragen ob noch alles gut ist bei mir.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 09. Juli 2014, 23:15:57
Aufrechnung irrer Ideen: hier Plantschbecken

Aufbau:
Anschaffungskosten Becken und Aufblasdingsbums:  58,00
Kosten 1000 Liter Wasser: unbekannt (willichaugarnichwissen)
Aufbauzeit: 10 Minuten
Badezeit: 3 Tage
Spaßfaktor: unbezahlbar

Abbau:
Tag 1-5: per Gießkannen versucht, Blumen zu ertränken,
Wasserstand unmerkbar gesunken

Tag 6: per Schlauch versucht, Becken effektiver zu entleeren, festgestellt, dass weder Schlauch noch Wasser schmecken und kein Wasser am Beet ankommt

Tag 7: Bodenablauf geöffnet, Terrasse ertränkt

Tag 8: Bodenablauf schließt sich offensichtlich selbstständig, noch ca. 400 l

Tag 9: per Eimer umgebende Wiese ertränkt, durch Umkippen des Beckens der Wiese den Rest gegeben, ausgerutscht und hingeflogen, Hintern nass, umgezogen

Tag 10: es hat in der Nacht geregnet (Petrus, Du Sack!), durch Restwasser erneuter Mordanschlag auf die Wiese.
Anschließend Becken mit Pril geschrubbt, das Putzwasser kann dieser Wiese auch nicht mehr schaden. Dabei mehrfach (!) festgestellt, dass auch nicht sichtbarer Algenbefall die eigene Standfestigkeit im Becken enorm vermindern kann, Beine, Oberkörper in völlig unterschiedliche Richtungen abgedriftet. Schmerzhaft! Und nass! Becken zum Trocknen über 4 Gartenstühle aufgehangen. Beckenunterlage, bestehend aus Outdoorteppichboden, mittels Gartenschlauch und Bürste gereinigt, dabei verhedderte sich der Gartenschlauch mit den Stühlen, Becken erneut gereinigt und abgetrocknet, 7 Frottee-Handtücher. Schutzfolie des Beckens gereinigt und abgetrocknet, 3 Frottee-Handtücher.  Alles verstaut, 1 Kellerraum belegt, da Becken aufgeblasen sicherer gelagert ist. Umgezogen, da bis auf die Haut klatschnass inkl. der Schuhe.

Heute: ca. 4 Maschinen Wäsche, Grassamen besorgen

Aber schön war's!
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Korinthenkackerin am 09. Juli 2014, 23:17:16
Die mit dem Fenster kannte ich noch gar nicht  ;D ;D ;D, die wurde mir unterschlagen.

Genannte Trauzeugin ohne Ausweis war übrigens ich und ich kann bestätigen, dass das wirklich alles genauso ablief. Wir hätten damals wirklich ein Foto des Trauzeugen-Tellers knipsen sollen, das wäre wirklich ein Bild wert gewesen...  8)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 09. Juli 2014, 23:18:18
Erinnere mich nicht an die Ernährungskosten des Studenten. Meine Fresse, dafür hätte ich auch ein Pferd halten können ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ganter am 10. Juli 2014, 00:54:55
mach nur weiter so. Ich lieg hier unterm Tisch und halte mir den Bauch. ;D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Iphigenie am 10. Juli 2014, 03:12:11
mach nur weiter so. Ich lieg hier unterm Tisch und halte mir den Bauch. ;D

Sach bloß, du bist der verfressene Student.... ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: phoenix am 10. Juli 2014, 22:46:05
mach nur weiter so. Ich lieg hier unterm Tisch und halte mir den Bauch. ;D
Die Frage nach dem Copyright hat Ibo immer noch nicht beantwortet. Schon wieder Tränen in den Augen und einen schmerzhaften Bauch. 8)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ganter am 10. Juli 2014, 22:55:30
Sach bloß, du bist der verfressene Student.... ;)
das ist der Kosename der Schwiegergans für mich, wenn ich nicht da bin. Wobei: Mittlerweile bin ich wohl der dicke Biervernichter.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 12. Juli 2014, 18:32:51
Reiner: Willst Du ein Eis?
Ich: Nö, danke!
Reiner: Schokolade, Nuss, Pistazie für Dich, nicht wahr?
Ich: Ja, richtig, aber danke, mag jetzt nicht!
10 Minuten später
Reiner: Soll ich uns ein Eis holen?
Ich: Nö, will keins.
10 Minuten später
Reiner: Ich hätte Lust auf ein Eis!
Ich: Ja, dann los, hol Dir doch eins.
Reiner: Schokolade, Nuss, Pistazie für Dich, nicht wahr?
Ich: Ja, aber eigentlich will ich keins.
Reiner: Für mich alleine fahr ich nicht!
Ich: Ich, na gut, aber nur eine Kugel pro Sorte bitte, nicht wieder so einen Riesenbecher mit 2 Kugeln je Sorte wie neulich!
Reiner im Gehen murmelnd:  Schokolade, Nuss, Pistazie, Schokolade, Nuss, Pistazie.
20 Minuten später
Reiner: Nuss war alle!
Ich: Macht nix!
Und mein weltbester Ehemann stellt mir 2 Becher Eis vor die Nase, einen mit 3 Kugeln Schokolade und einen mit 3 Kugeln Pistazie.
Ich: Wie jetzt? 2 Becher für mich? Wo ist Dein Eis?
Reiner: Ich wollte doch keins!

Seufz
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 12. Juli 2014, 18:56:45
Vorhin bei McDoof, Drive In (wir waren vorher unterwegs, Geld ausgeben):

Sohn zu Blechsäule: Ich hätte gerne zwei große Erdbeermilchshakes.

Blechsäule zu Sohn: Welchen Geschmack?

Sohn, stoisch: Erdbeer.

Blechsäule: Groß oder klein?

Sohn, bemüht stoisch: Groß. Alle beide.

Wir bekamen dann einen Erdbeermilchshake und einen Cheeseburger.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 12. Juli 2014, 19:30:11
Ähnlichkeiten zwischen der Blechsäule und Reiner sind nicht von der Hand zu weisen ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 20. Juli 2014, 11:19:24
Gut, die Garage ist nicht die Schönste, alt und ein klitzekleines bißchen undicht wie alles in dieser Bruchbude.
Aber ich finde, er übertreibt :D.

(http://i1079.photobucket.com/albums/w505/Blubb2000/Maennerboard/10550819_354100784742011_6468622606541904058_n.jpg) (http://s1079.photobucket.com/user/Blubb2000/media/Maennerboard/10550819_354100784742011_6468622606541904058_n.jpg.html)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 20. Juli 2014, 13:43:21
Kommt drauf an, was unter der Plane ist.

Meine Moppeds sauen im Carport auch immer ein, je nach Jahreszeit Pollen oder nur Staub. Wenn ich nicht so faul wäre, würde ich auch die Plane drüberwerfen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 20. Juli 2014, 16:09:50
Kommt drauf an, was unter der Plane ist.

Sein neuer Gebrauchter, Golf Kombi mit (für mich) ordentlich Wumms. Er ist total verliebt. Sonntagmorgens um 6:30 Uhr finde ich ihn nicht mehr im Bett, sondern glücklich hinterm Steuer. In der Garage!  Stunden! Ich freu mich nach den langen Jahren, die er mit dem Alte-Weiber-Wagen endlose Kilometer abreißen musste, wirklich für ihn mit und bin auch froh, dass er sich endlich durchgerungen hat, mal für sich Geld auszugeben und ein Auto hat, was ihm auch super gefällt.
Übel nehme ich ihm nur, dass er unbedingt mit dem Karren auch einkaufen fahren will, was heißt, er parkt ca. 1 km vom Eingang entfernt und bleibt auch noch im Auto.

Wenn die erste Macke dran ist, wird es wohl normaler ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 20. Juli 2014, 16:17:16
Wenn die erste Macke dran ist, wird es wohl normaler ;)

Mit Sicherheit.  ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Druide am 20. Juli 2014, 16:21:32
@Nikibo: Ein Golf Kombi - welcher ? - gibt's da Bilder hiervon ? Und ihr parkt
sooo nahe am Kaufhaus - riskant !

...poste evtl. mal' Bilder von dem Fahrzeug,... - aber VORSICHT, ja nicht zu
nahe an das Auto rangehen,... .

LG v. Druiden  :musik
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 20. Juli 2014, 16:25:50
@Nikibo: Ein Golf Kombi - welcher ?
Da fragst Du die Richtige ... Keinen Schimmer, schwarz isser und 1 Jahr alt ;)

Müsst ihr warten, bis er wieder kommt, er ist gerade abgeflogen ... Nächste Woche.
Plane kann ich nicht abmachen, die Räder stehen darauf und ich werde den Teufel tun, das Teil auch nur einen Millimeter zu bewegen. Ich geh schon nur mit erhobenen Armen daran vorbei ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Druide am 20. Juli 2014, 16:31:30
Aha - schwarz - das klingt/liest sich ja schon mal' viel versprechend  :D

...vielleicht gibt's ja nächste Woche... oder später ... mal' Fotos  :)

...bis dahin ... ja nix anrühren/berühren ... - "sicherheitshalber"  ;)

LG v. Druiden  :musik
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 12. August 2014, 16:35:00
Kleiner Auschnitt aus ca. 2 Stunden von einem Urlaubstag mit dem Herzensmann:

Er: Wo ist meine Jeans?
Ich: Unter J
Er: Wo sind meine Schuhe?
Ich: Unterm Wohnzimmertisch
Er: Hast Du meine Schlüssel gesehen?
Ich: Lagen auf Deiner Jeans.
Er: Wo ist die Leine?
Ich: Im Flur hängen 6, nimm irgendeine.
Er: Soll ich Schnitzel mitbringen?
Ich: Um 9:00 Uhr morgens? Bring Zigaretten mit!
Er: Was heißt "Fränkisch" auf Englisch?
Ich: ?
Er: Dann google das mal, wenn Du das nicht weißt!
Ich: Ich will das gar nicht wissen!
Er: Ich brauch das aber!
Ich: Dann google halt!
Er: Jetzt mach schon!!
Ich: frankish
Er: wie schreibt man das?
Ich: frankish
Er: fränkisch
Ich: f r a n k i s h ... Mit aaaaaaa und sh
Er: Wieso hat sich XY eigentlich aus meiner Freundesliste gelöscht?
Ich: Hast Du sie sehr viel gefragt?
Er: Wer war das überhaupt noch mal? Kannte ich die?
Ich: ? Soll ich mal googlen?
Er: Vernatzt Du mich jetzt?
Ich: Niemals!!
Er: Wie heißt der Song da im TV?
Ich: Shazam
Er: Echt?
Ich: ?

Ich bin Siri! :D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: grashopper am 12. August 2014, 17:01:09
So einen Mann kann man nur lieben oder eben auf den Mond schießen  ;D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Mattieu am 12. August 2014, 17:05:24
Und dafür habt ihr 2 Stunden gebraucht? Seid Ihr Schweizer?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 12. August 2014, 18:11:44
Und dafür habt ihr 2 Stunden gebraucht? Seid Ihr Schweizer?

Ausschnitt aus 2 Stunden ...




Noch so einer  ;D ;D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Conte Palmieri am 12. August 2014, 20:29:43
"franconian"  :.)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 12. August 2014, 21:22:34
Ach, sieh an, danke! Bei Leo stand beides drin. Ich hab ihm einfach das eine gesagt ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Conte Palmieri am 12. August 2014, 21:25:32
Spracht Ihr von der karolingischen Epoche oder von der Mundart an Main und Regnitz?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 12. August 2014, 22:02:36
Karolingische Epoche natürlich. Und nur auf altgriechisch :D

Nein, Conte, ich bin leider recht doof und Du hast natürlich recht.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 30. August 2014, 13:52:56
Ich produziere hier gleich Halbwaisen.
Er hat mit der Steuererklärung angefangen und sucht seit 3 Stunden den Schriftverkehr mit einem Mieter. Weder in Papier, noch auf seinem PC ist was zu finden. Dafür sind aber ganz wichtige Dateien wie "Der kleine Nils" wohlgeordnet vorhanden. Und 1,5 Millionen Bilder. Die Ordnerstruktur seines PCs sieht aus wie nach einem Vulkanausbruch, der von einem Tsunami gelöscht wurde.
Ich soll nicht suchen, aber wissen.
Jedes Jahr der gleiche Eierseich.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 12. Oktober 2014, 18:31:59
Der Lieblingsehemann guckt heute schon den zweiten Schmachtfetzen a la Utta Sanella und leidet wie immer mit. Da ich zu betreutem TV verpflichtet wurde, bekomme ich also hautnah mit, wie er ein klitzekleines Tränchen der Rührung verstohlen wegwischt, weil das mutterlose, aber bald millionenschwere Waisenkind ein neues Zuhause bei bis zum Erbrechen selbstlosen Menschen findet. Mir wird ja immer schlecht bei sowas. Und dann will er auch noch Liebesbekundungen. Live! Von mir. *seufz*
"Ich lieb Dich mehr, als Du Haare auf dem Kopf hast, Kojak!"

Kam irgendwie nicht so gut. Aber einer muss ja für ein wenig Realität hier sorgen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: grashopper am 12. Oktober 2014, 18:41:32
Wie kannst Du nur ;D Dein Göga ist doch (auch?) sensibel ;D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 12. Oktober 2014, 20:17:59
Na hört mal Mädels, bei "Schlaflos in Seattle" oder "Stadt der Engel" muss ich auch die ein oder andere Träne verdrücken. Ach, was war Meg Ryan mal süss. Aber nix zu meine Frau, bitte.
Auch Männer haben Gefühle  :.)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 12. Oktober 2014, 20:23:31
Na hört mal Mädels, bei "Schlaflos in Seattle" oder "Stadt der Engel" muss ich auch die ein oder andere Träne verdrücken.

Da gibt´s aber besseres zum rumheulen, finde ich. City Lights (http://de.wikipedia.org/wiki/Lichter_der_Gro%C3%9Fstadt) zum Beispiel.

Zitat
Auch Männer haben Gefühle  :.)

Yep. Hunger und Durst sind z.B. ziemlich starke Gefühle bei Männern.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Cine am 12. Oktober 2014, 20:30:10
Da gibt´s aber besseres zum rumheulen, finde ich. City Lights (http://de.wikipedia.org/wiki/Lichter_der_Gro%C3%9Fstadt) zum Beispiel.

Forrest Gump...der einzige Film bei dem ich geheult hab.  :'(
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 12. Oktober 2014, 20:39:03
Yep. Hunger und Durst sind z.B. ziemlich starke Gefühle bei Männern.
Warum fühle ich mich jetzt auf das Benediktiner-Weizen reduziert?  :D (die Auswahl hier ist etwas begrenzt, aber auskömmlich)

Mit Chaplin hatte ich es noch nie.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 12. Oktober 2014, 20:57:49
Hunger und Durst sind z.B. ziemlich starke Gefühle bei Männern.
Das ist hier ein Dauerzustand, aber kein Gefühl :D Besonders, wenn wir eigentlich einkaufen wollen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 12. Oktober 2014, 21:07:07
Nee, Hunger ist nicht mein Dauergast  :.)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 19. Oktober 2014, 11:15:25
Nachtschicht


Den ganzen Tag schob das Alphamännchen wichtige Arbeiten vor sich her, fuhr mit mir per Fahrrad zur Hundeschule, betreute mich beim Einkauf und guckte ansonsten in die Glotze, während ich für das leibliche Wohl für uns und für Wochen im voraus für das Hundemädchen sorgte. Einige Stunden, 3 Spülmaschinen und 5 Trockenhandtücher später sank ich glücklich erschöpft aufs Sofa, ein schöner und sehr harmonischer Tag neigte sich seinem Ende zu. Dachte ich.

Um 21 Uhr packte den Lieblingsmann das schlechte Gewissen, er machte sich die Reste der noch zu erledigenden Steuererklärung und an die fällige Nebenkostenabrechnung.
Kurz vor Mitternacht (!) sollte ich dann die von ihm irgendwo online rausgesuchten  Abschlagszahlungen mit den Kontoauszügen abgleichen. Mir schwante Übles, das Ablagesystem meines Mannes ist einzigartig und nicht nachvollziehbar im Sinne von logischen Folgen. Auszugsnummern zum Beispiel. Ich glaube, er sortiert Auszüge nach dem Kontostand oder auch nach der Anzahl der jeweiligen Buchungen darauf, so ganz habe ich es noch nicht begriffen, er wechselt da auch gerne zwischen seinen Systemen.
Seit Jahren bitte ich darum, dort Ordnung schaffen zu dürfen, leider vergeblich, er meint, er finde sich dann nicht mehr zurecht. Es entzieht sich ihm leider völlig, dass er sowieso nie etwas findet.

Eine einzige Zahlung war auffindbar, im Zuge dessen wurde festgestellt, dass nicht nur ein paar Auszüge fehlten, sondern fast das komplette Jahr 2014. Einige aus Oktober 2014 fanden sich ja noch zwischen Mai und Juni 2013, aber leider nicht die benötigten. Angeblich hatte er die zuvor aber noch abgeheftet. Nur um den Grad des ständig sinkenden Launepegels nachvollziehen zu können sei hier der Vollständigkeit halber noch erwähnt, dass die Mechanik des Ordners defekt war und wir mehr als ein Mal beim Blättern versehentlich mehrere Monate aushefteten.

Ich wies kurz auf die Uhrzeit hin, mittlerweile 2:00 Uhr morgens und weiterhin, dass man für die Nebenkostenabrechnung des Mieters die von uns verauslagten Abschläge doch gar nicht benötigt und einfach anhand der Rechnung den Betrag  übernehmen kann. Das stieß auf Unverständnis und taube Ohren. Er hat Abschläge bezahlt, auch viel mehr anhand seiner nicht prüfbaren Aufstellungen und das Geld will er jetzt haben. Auch stünde ein Guthaben auf der Rechnung, da kriege er auch noch Geld.

In mir keimten langsam nicht ganz so fromme Wünsche auf. Die Rechnung wies eindeutig eine Nachzahlung aus und kein Guthaben. Allerdings auch nicht die von ihm online rausgesuchten Abschlagszahlungen, jedenfalls nicht alle. Die wollte ich dann gerne selber einsehen, leider fand er die dann online auch nicht mehr.
Der Rest der nachfolgenden Unterhaltung ist für den öffentlichen Raum leider nicht geeignet. Ein neuer Ordner ging zu Bruch, das Ziel hat er allerdings verfehlt.

Momentan vermeiden wir das Thema, die Stimmung ist wieder sehr harmonisch. Man schläft sich ja viel Unmut weg. Und morgen kaufe ich Ordner! Anständige!

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 29. Oktober 2014, 08:16:59
Pünktlich mit der fertigen, aber noch nicht ausgedruckten und natürlich auch noch nicht extern gesicherten Steuererklärung verabschiedete sich der Laptop. Das Ersatzteil muss was ganz Besonderes und schwer zu beschaffen sein, deshalb brütete der Herzensmann am letzten Wochenende erneut über der Steuererklärung. 5 Minuten vor Ladenschluss haben wir sogar noch die letzte Tonerkartusche für den störrischen Drucker erwischt, Thema erledigt, Steuern 2014 sind gegessen. Somit haben wir ja Platz für ein neues Problem. Das ließ genau 24 Stunden auf sich warten.

Heizöl bestellt, Tankwagen kommt, schließt alles an und das Heizöl sprudelt .... in den Keller. Die erst ca. 6 Jahre alte Tankanlage ist ein wenig gewandert, der Einfüllstutzen passt nicht mehr richtig. Der eilends herbeigerufene Installateur schüttelt bei der Besichtigung des Dramas den Kopf und meint hilflos: "Wie soll ich das denn dicht kriegen?" (Ich sag dazu jetzt mal nix.)

Mittlerweile ist klar, dass die gesamte Tankanlage, bestehend aus 6 Tanks, versetzt werden muss.
Mein Heizöl wird bis auf wenige Liter noch im Wagen spazieren gefahren.
Bruchbude, damische.



Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Mattieu am 29. Oktober 2014, 10:02:14
Steuererklärung

Persönliche Einkommenssteuer? Wieso dann dieser Druck?
Ich kenne Abgabetermine Ende Mai, Ende September oder Ende Dezember, je nach Fristverlängerung und  Vertretung durch einen Angehörigen der steuerberatenden Zunft.


Tankanlage ist ein wenig gewandert

Wie kommt es denn dazu? Das solltet Ihr ihr austreiben.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Cine am 29. Oktober 2014, 10:09:18
Wie kommt es denn dazu? Das solltet Ihr ihr austreiben.


Vermutlich weil zu viele Kontoauszüge drunter liegen...

sorry...zu verlockend.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 29. Oktober 2014, 10:50:30
Unser FA ist hier ätzend, da gibt es keine Fristverlängerung bzw. war das dieser Termin. Die sitzen nicht umsonst schusssicher ;)

Tja, wie kann eine Tankanlage wanden, das frage ich mich auch. Der Vermieter fragt sich das, der Heizungsfritze fragt sich das, allerdings ließ der auch gleich durchblicken, dass sowas immer wieder mal passieren kann. Kunststoff arbeitet. Aha.
Der Vermieter hätte dagegen ganz gerne, dass ich schuld bin. Ist klar, abends vertreibe ich mir die Zeit zwischen Abendbrot und Bett mit ein wenig Tankschubsen. Vielleicht kriege ich die 6 auch noch dazu, den Hund auszuführen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 29. Oktober 2014, 11:14:23
Kunststoff arbeitet. Aha.

Das ist mir auch neu. Ein Erdbeben vielleicht?

Ganz im Ernst: Leichte Beben kommen immer wieder mal vor und werden nicht wirklich wahrgenommen, meistens liest man davon hinterher im Lokalteil, wenn überhaupt.

Vor ca. zwei Wochen hat sich z.B. meine Küchenzeile gesetzt, Hänge- und Unterschränke. Alle Türen und Schubladen mußten nachjustiert werden. Keine Ahnung, warum.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 29. Oktober 2014, 11:41:28
Nach WHG Paragraph 19k (Wasser-Haushalts-Gesetz) hat der Tankwagenfahrer (Befueller) sich von dem ordnungsgemaessen Zustand der Anlage zu ueberzeugen, ansonsten darf er nicht befuellen.

Das eine Tankanlage "wandert" ist mir in den nunmehr 27 Jahren meiner Berufstaetigkeit im GWS-Bereich noch nicht vorgekommen.
Eine zu lockere oder geloeste Verbindung zwischen der Befuellleitung (meist verzinktes Stahlrohr DN50 Typ Loro-X) und der Tankkombination ist nicht so schwer festzustellen.
Der pfiffige Heizungsmonteur (pfiffig kommt von Pfeife) sollte sich auch mal die Be- und Entlueftungsleitung (DN40) ueberpreufen, ob die nicht blockiert ist (auch die Haube aussen am Haus).

Euer Vermieter kann erzaehlen im Himmel ist Jahrmarkt, aber Euch trifft - so aus der Ferne betrachtet - keine Schuld, es sei denn Ihr habt daran rumgewerkelt, was ich aber erst einmal ausschliesse.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 29. Oktober 2014, 11:46:08
@Nikibo
Wohnt Ihr in einem Wasserschutzgebiet?

Wenn dem so ist, so hat der Betreiber der Anlage (also der Vermieter) Sorge dafuer zu tragen, dass eine regelmaessige Pruefung durch einen Sachverstaendigen erfolgt (oberirdische Lagerung >1.000 Liter alle 5 Jahre).
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 29. Oktober 2014, 11:49:08
GWS-Sachen sind hier tabu, dafür zahlen wir einen Wartungsvertrag. Da ginge ich niemals dran, Reiner sowieso nicht. Der Tankwart hat sich davon überzeugt, aber das war so nicht direkt ersichtlich. Die Verbindung zwischen dem Metallrohr, was von außen nach innen zum Tank hin verlegt ist  und  dem Kunststoffstutzen am Tank ist durch das Wandern undicht geworden. Wenn man genau guckt, hat sich tatsächlich oben an dem ersten Tank die Leitung verbogen.
Wird ein teueres Spässchen.


Nein, kein Wasserschutzgebiet, sonst hätten die Tanks auch befestigt werden müssen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 29. Oktober 2014, 11:53:25
An ein leichtes Erdbeben habe ich auch als erstes gedacht.
Es sind 6 Tanks, jeweils 3 in einer Reihe. Am ersten ist die gesamte Zuleitung zu den anderen Tanks gebogen, bei den anderen nicht. Scheint sich also nur der bewegt zu haben. Oder seh ich das falsch?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 29. Oktober 2014, 11:56:11
Über das ausgelaufene Öl wurde eine Art Katzenstreu verteilt. Ich hab gebeten, das zu entsorgen, wenn repariert wird. Antwort:"ja, packen wir in ihren Mülleimer." Ich hab ihm einen Vogel gezeigt und das verboten, soll er mitnehmen.
Das ist doch Sondermüll und muss fachgerecht entsorgt werden. Weiß das jemand?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 29. Oktober 2014, 13:25:10
Nein, kein Wasserschutzgebiet, sonst hätten die Tanks auch befestigt werden müssen.
Tanks muessen nur gegen Auftrieb gesichert werden in Flussnaehe und in ausgewiesenen Ueberschwemmungsgebieten.

Das ist doch Sondermüll und muss fachgerecht entsorgt werden. Weiß das jemand?
Dem ist nichts hinzuzufuegen. Die Entsorgung muss durch einen nach WHG anerkannten Fachbetrieb erfolgen. Was der dann damit macht .... Generell sollte man/frau aber davon ausgehen, dass die schon wissen was sie tun.

Koennte es sein, dass bei der letztmaligen Befuellung mit zuviel Druck gearbeitet wurde? Eigentlich verbiegt sich da nichts. Warum auch. Hoert sich nach Batterieanlage entweder 6 x 750l oder 6 x 1000l an.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 29. Oktober 2014, 14:33:39
Danke, Gianluca. Ich mach nachher mal ein Foto. Sind 6 x 750 l, richtig.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 29. Oktober 2014, 14:48:11
Schick die mir aber besser auch als Mitteilung, da die Arabies hier einige Seiten gesperrt haben, so dass  z.B. die Bilder von Yossarian nicht angezeigt werden.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Araxes am 29. Oktober 2014, 15:25:13
Schick die mir aber besser auch als Mitteilung, da die Arabies hier einige Seiten gesperrt haben, so dass  z.B. die Bilder von Yossarian nicht angezeigt werden.

Dabei trägt er sogar Bart.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 29. Oktober 2014, 18:51:23
Weiß nicht, ob Du das sehen kannst, Foto als Mitteilung hab ich nicht verstanden.




Nach dem Metallrohr am ersten schwarzen Schraubstück kam es raus. Auch hier ahnt man schon die Biegung.

(http://i1079.photobucket.com/albums/w505/Blubb2000/Maennerboard/IMG_3570.jpg)




Hier noch deutlicher:
(http://i1079.photobucket.com/albums/w505/Blubb2000/Maennerboard/IMG_3576.jpg)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 29. Oktober 2014, 19:44:03
Funzt.
Werde das morgen mal auch mit meinem Kollegen bequatschen.
Eine Mitteilung teilt mir Deine E-Mail-Adresse mit und dann haettest Du die Bilder mir schicken können.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 29. Oktober 2014, 19:48:13
Danke. Das war jetzt über Photobucket hochgeladen - scheinbar noch nicht bei Dir gesperrt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 30. Oktober 2014, 08:58:09
Hmm, der schraege Verlauf der Befuellleitung laesst darauf schliessen, dass diese nicht korrekt, also in Flucht, auf den Anschluss ausgerichtet wurde und die Anschlussgarnitur des Tank "dran gewuergt" wurde. Hier trifft ein starres System auf ein mehr oder weniger flexibles.

Die Kruemmung ist Euch vielleicht bislang gar nicht aufgefallen, da ja nix passierte.

Ich denke nicht, dass die Tanks "gewandert" sind.

Ist der Befuellanschluss gerissen oder "sprudelte" das Oel nur an der Verschraubung heraus, ohne dass eine Beschaedigung sichtbar ist?
So das Oel an der Verschraubung ausgetreten ist, kann davon ausgegangen werden, dass die Verschraubung am Uebergangsstueck Stahlrohr/Kunstoffleitung nicht korrekt angezogen war und damit undicht. Das kann im Laufe der Zeit durch Druckschwankungen beim Befuellen passiert sein oder sie war nie richtig fest, es passierte aber nichts, weil mit geringerem Druck gefuellt wurde, was zu keiner Bewegung im Uebergangsstueck fuehrte.

Oder es ist eben ein Spannungsriss aufgeteten.

Die Kruemmung selbst macht mir keine Kopfschmerzen, das Rohr ist flexibel genug, aber die verkanteten Anschlussverschraubungen auf den ersten beiden Tanks sollten ausgerichtet werden.

Die Reparatur waere kein Hexenwerk. So der Anschluss gerissen ist (durch die Spannung) wird das Teil beim Hersteller der Oeltanks zu bekommen sein. Die Befuellleitung sollte aber entsprechend angepasst werden. Das ist mit etwas mehr Aufwand verbunden.

Vor der naechsten Betankung sollten die Verbindungen geprueft werden. Etwas mehr als handfest reicht, die Dichtungen quetschen sich schon rein. Nicht mit grobem Werkzeug ran gehen, denn: "Nach ganz fest, kommt ganz ab". Es ist Kunststoff.

So weit die Ferndiagnose aus dem OPEC-Land.

Gruesse
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 30. Oktober 2014, 09:07:36
An ein leichtes Erdbeben habe ich auch als erstes gedacht.

Die Nachrichten vermelden heute früh, daß es gestern Abend oder in der Nacht um Darmstadt rum ein Erdbeben gab. Ich habe davon nichts mitbekommen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: grashopper am 30. Oktober 2014, 09:16:58
Also, ich gehe mal davon aus, dass Ibo jedes Jahr die Tanks befüllen lässt.

Dann werden sie übers Jahr auch noch halbwegs gefüllt sein und haben Gewicht. In den letzten  Jahren gab es zwar immer leichte Erdbeben, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die Tanks sich dadurch verschoben haben können.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 30. Oktober 2014, 10:00:02
Das Öl ist nur aus der Verschraubung gespritzt - soweit ich das aus einigen Metern Entfernung erkennen konnte.
Sie waren gerade da und wollten das Metallrohr austauschen und verkürzen. Haben sie nicht auseinanderbekommen, jetzt sind beide in die Werkstatt gefahren und basteln da rum.

3-5 x pro Jahr kommen 2000 Liter.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 30. Oktober 2014, 10:14:55
Als Handwerker kann man(n) mit Bock und Schraubstock kommen, sowie ein paar Loro-X-Passstuecken, Sicherungsschellen, Dichtungen und Rohrschneider, muss es aber nicht ...
Da wird dann mal lieber wieder in der Gegend rumgegurkt und Zeit verplempert.
Als ich noch beim Handwerk taetig war, haben unsere Monteure immer wieder von mir gesagt bekommen, dass sie sich bitte auf den Auftrag vorbereiten sollen (Werkzeug - so nicht im Wagen, Teile usw.).
Immerhin scheinen sie das Problem erkannt zu haben.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 30. Oktober 2014, 10:25:03
Ja, der Werkstattwagen. Ich hab ja viele Jahre für einen Bausanierer gearbeitet, da waren alle Werkstattwagen gut bestückt, es gab auch Abzug, wenn die zurückkommen mussten, wenn sie was vergessen hatten.

Der hier hat nix drauf, weder Baueimer, Tücher, Mülltüten, Besen und Schüppe, um mal was sauberzumachen. Hab ich alles schon wieder rausrücken müssen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 30. Oktober 2014, 10:43:07
Nach einer generellen Dichtigkeitsprüfung der Gasleitungen in der Strasse haben sie bei uns Druckverlust festgestellt. Komplette Anlage fürs Haus außer Betrieb genommen bis zum Nachweis der Reparatur durch eine Fachfirma.

Ich will die stundenlange Suche mal abkürzen - nachdem sie schon verzweifelt waren, haben sie bei mir im Bad die offenliegende Gasleitung kurzerhand durchgesägt, um durch Druckprüfung wenigstens feststellen zu können, ob das verdammte Leck nun im unteren oder im oberen Hausbereich liegt. Am Ende wars ein Kupfereckstück in einer Kellernische. Sie haben es mir gezeigt und es war klar ersichtlich, dass dieses Stück noch NIE dicht gewesen sein kann. An der Innenkrümmung war eine Stelle nicht verlötet oder verschweisst gewesen - keine Ahnung.

Da fragt man sich mal, wieso zich Fachfirmen, die hier im Laufe der letzten 15 Jahre waren (Thermenwechsel bei Schwester, Austausch der Gaszähler, Verlängerung der Verrohrung wegen meines Speicheraustausches etc.) keine abschliessende und vorgeschriebene Druckprüfung durchgeführt haben. Und ich hab den rasanten Fall der Wassersäule selbst beobachten können jetzt. Das war keine geringe Menge, die uns da entfleucht ist.

GsD in dem einzigen Kellerraum, der noch verrottete Fenster mit Loch haben. So konnte es sich nicht üppig sammeln.

Soll mir noch mal jemand mit FACHfirmen Ehrfurcht entlocken wollen...
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 30. Oktober 2014, 10:52:20
Ganz schön dramatisch, Marple, uihuihuih, das hätte auch ins Auge gehen können. Vor Gas hab ich echt Bammel.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 30. Oktober 2014, 10:53:14
Vor Gas hab ich echt Bammel.

Iwo. Den Knall hörst Du nicht mehr.  8)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 30. Oktober 2014, 11:00:40
Na ja, immerhin gibt es in D so etwas wie eine Ausbildung. Was die Herren dann daraus machen und mit wieviel Eifer bei der Arbeit sind, steht auf einem anderen Blatt.

Hier in der Wueste weiss man(n) gar nicht, ob der Mensch, der vor einem steht in seinem ersten Leben Baecker, Frisoer oder einfach nur Elefantentreiber war. Und dann gibt er sich als Plumber (Sanitaerfuzzi) aus. Schneit mit einem Eimerchen, in dem sich ein 500gr Hammer und eine 2"-Zange befinden, bei uns ins Heim und will "Wartung" durchfuehren. Den habe ich ganz schnell wieder raus gebeten. Ich moechte keine Undichtigkeiten in meiner Wasserversorgung.

Auf den Grossbaustellen geht es uns aehnlich. Wenn wir uns erlauben technische Notwendigkeiten abzuverlangen, blicken wir immer nur in grosse Kinderaugen einhergehend mit heftigem Kopfwackeln.

Das mit dem Gas-Leck ist aber ein Hammer hoch drei.
(Kupfer wird geloetet  ;) ).

In Koenigs Wusterhausen haben wir mal den Marmorboden der neu gebauten Apotheke komplett aufnehmen duerfen, weil der Installateur eine Loetnaht gar nicht hergestellt hatte. Staendig Wasserverlust in der Heizung und keinen Plan wo. Da sich Wasser schoen die Stellen sucht, wo es durchfliessen kann, war das Auffinden der Leckage nicht ganz einfach. Und der Ar*** (also der Heizungsbauer) hat dann noch nicht mal meinen Einsatz bezahlt. Von Braunschweig nach Koenigs Wusterhausen braucht man(n) ja auch nur 5 Minuten  :kotz
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 30. Oktober 2014, 11:11:16
Iwo. Den Knall hörst Du nicht mehr.  8)
Den hoerst Du schon noch. Dann kommt die Druckwelle und danach ist die Lampe aus.
Durfte eine Gasexplosion mal miterleben. Da hat es einen 120 kg Kerl mal soeben durch die massive Aussenwand geschleudert. Martinshorn war ueberfluessig. Es wurden nur noch Herren in Schwarz benoetigt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 30. Oktober 2014, 11:18:22
Von mir aus ist Königs Wusterhausen 20 Minuten entfernt. Watt beschwerste dich da mit 5 Minuten. 8)

Wir waren alle ziemlich entsetzt. Das Schärfste an der Sache ist, dass ich vor 4 oder 5 Jahren mal den GASAG-Notruf angepiepst habe, weil ich genau in dem Kellerraum dachte, ich hätte Gas gerochen. Da kam einer ziemlich schnell, der hat ein kleines Gerät gehabt und in den Raum gehalten. Nach einer Viertelstunde Entwarnung gegeben, da sei nichts. Auch der Typ hat keine Druckprüfung durchgeführt.

Ich hab ja keine Ahnung, aber ein Schnüffelgerät in einen Raum mit großem Loch im Fenster (improvisierte Zwangsbelüftung für die Heizanlage, die da steht) zu halten, machte mir damals schon ein komisches Gefühl.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 30. Oktober 2014, 11:19:14
Meine Mutter hatte mal ein Leck im Heizungskeller (Erdgas). Ihre alte Heizung mußte noch mit Feuerzeug / Streichholz gezündet werden.

Es gab eine Riesenverpuffung, die Tür des Heizungskellers flog aus den Angeln und meine Mutter stand mit den Resten des Streicholzes in der Hand und etwas verkohlt um die Nase vor dem Heizkessel. Von Rechts wegen hätte die damals wahrscheinlich eigentlich tot sein müssen.  ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 30. Oktober 2014, 11:22:23
@Marple
F(l)achmann eben.
Und macht auch keinen Sinn, das mit dem Schnueffelstueck ...

Wenn da mal wieder, also in KW, was undicht sein sollte, schicke ich Dich. Habe ja die Entfernung drastisch erhoeht.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 30. Oktober 2014, 11:25:18
Wenn da mal wieder, also in KW, was undicht sein sollte, schicke ich Dich. Habe ja die Entfernung drastisch erhoeht.

Kannste machen. Zumindest würde ich so lange suchen, bis ich was gefunden habe. Miss Marple eben.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 30. Oktober 2014, 11:44:45
Okokok, wer von euch nimmt die Schafe, wenn ich mit dem Blockhaus in die Luft fliege?

Yossarian, Du bist raus, meine Tiere werden nicht gegessen :D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 30. Oktober 2014, 12:18:53
Yossarian, Du bist raus, meine Tiere werden nicht gegessen :D

Wie? Was? Du fütterst sie mit saftigem Gras, du tränkst sie, du hegst und pflegst sie und dann darfst du sie noch nicht mal ernten?


Aus gegebenem Anlass möchte ich dir dann doch noch mal die Akkumäherherde ans Herz legen. Die will auch Yossarian nicht essen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Stachelhaut am 30. Oktober 2014, 12:45:26
In Koenigs Wusterhausen haben wir mal den Marmorboden der neu gebauten Apotheke komplett aufnehmen duerfen, weil der Installateur eine Loetnaht gar nicht hergestellt hatte. Staendig Wasserverlust in der Heizung und keinen Plan wo. Da sich Wasser schoen die Stellen sucht, wo es durchfliessen kann, war das Auffinden der Leckage nicht ganz einfach. Und der Ar*** (also der Heizungsbauer) hat dann noch nicht mal meinen Einsatz bezahlt. Von Braunschweig nach Koenigs Wusterhausen braucht man(n) ja auch nur 5 Minuten  :kotz

Kupferrohre sind ein technischer Irrtum, der hoffentlich irgendwann erkannt wird.

Meine Eltern haben seit 1992 Wasserleitungen aus Kupfer im Haus. 2008 hatte der Sand im Trinkwasser das erste Rohr durchgeschmirgelt - Loch an der Außenseite einer 90 Grad - Kurve. Derlei wird wohl in den nächsten Jahren noch einige Male anstehen.

Früher waren bei uns die Rohre aus verzinktem Stahl, die hielten ewig und mußten zudem auch nur verschraubt werden, und nicht gelötet.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 30. Oktober 2014, 13:04:12
@Stachelhaut
Ich schrieb ueber Heizungsrohrleitungen und nicht Trinkwasser.

Die von Dir bevorzugten verzinkten Stahlleitungen fuer das Lebensmittel Wasser sind auch nicht der Weisheit letzter Schluss. Inkrustierungen - mach mal eine alte Leitung auf, Du wirst entsetzt sein - und Entzinkung tragen auch nicht wirklich zur Gesundheit bei.

Kupfer fuer Trinkwasser kann zu Problemen fuehren. In Wolfenbuettel hatten wir ein Mischwasser (also zwei verschiedenen Quellen), dass im Kaltwasserbereich zu Rohrfrass fuehrte. Dem konnte mit Chemie entgegen gewirkt werden, was aber auch Quatsch ist/war. Speziell hart geloetete Rohrleitungen flogen uns um die Ohren, nach ein paar Jahren.
Ansonsten kenne ich verdammt viele Anlagen mit Kupferrohren, die einwandfrei funktionieren. Das Rohr setzt sich nicht so zu wie bei verzinktem Stahlrohr, weil glattwandiger.

Kunststoff ist okay, wenn der Installateur/Planer auch die Ausdehnung im Warmwasserbereich bedenkt, ansonsten gibbet auch grosse Pfuetzen.

Edelstahl nur, wenn die korrekte Auswahl getroffen wird.

Gegen Sand hilft ein Feinfilter  ;)
Sand im Trinkwasser deutet auf Bautaetigkeiten an der Versorgunsleitung sowie mangelhaftes (oder gar kein) Spuelen der Leitung hin. Hat nichts mit dem Material zu tun.

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 30. Oktober 2014, 13:15:30
Weitere Informationen ueber Trinkwasserleitungen hier (http://www.shk-mayer.de/Page/Trinkwasser/TrinkwasserRoharten.htm)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 03. November 2014, 15:05:17
Fürsorge
Bei der Besichtigung eines Hauses befand sich die Waschmaschine in einem Kellerraum, der nur von außen zugänglich ist. Während ich, abgehärtet durch unzählige Besichtigungen diverser Schrotthäuser und deren teils obskuren Merkwürdigkeiten, das noch gar nicht so schlimm fand, wiegte mein Mann überaus besorgt den Kopf, malte mir völlig ernst und mit tragischer Stimme folgendes Schreckensszenario vor: "Es ist tiefster Winter, Liebling, alles vereist. Du trägst den Wäschekorb den ganzen Weg bis zur Treppe, rutscht aus und fällst dann da hinunter. Da ist doch dann die ganze Wäsche kaputt!"

Tja. Dann werde ich wohl mal nach bruchsicherer Wäsche Ausschau halten.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 03. November 2014, 15:11:09
Wenn Du auch so langsam durch den Schnee ums Haus stapfst, daß die Wäsche steifgefroren ist und beim Hinfallen splittert, bis Du endlich an der Kellertreppe angekommen bist...
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 03. November 2014, 15:35:57
:D :D :D ich bin sicher, er hatte die Szene so im Kopf.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: grashopper am 03. November 2014, 18:35:09
:D :D :D ich bin sicher, er hatte die Szene so im Kopf.

Ich lieg gerade unterm Tisch ;D

Aber so Unrecht hat Dein Göga nicht. Ein richtiger Winter mit Schnee und Eis an einem Hang hat schon was sehr Unberechenbares. So aus eigener Erfahrung.

Hopper, flugerprobt 8)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Cine am 03. November 2014, 18:45:57
Aber es ist doch ein Holzhaus.

baut doch so einen Wäscheschacht ein. Klappe auf...Wäsche rein...Klappe zu...landet dann im Keller. ;-) Zumindest passiert der Wäsche dann nix mehr beim Hinweg.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 05. November 2014, 19:05:52
Heute kam dann in Anwesenheit des Chefs der Heizungsfirma das Heizöl. Alles dicht, alles tutti. Nur auf die Frage, wieso das passieren konnte, hatte er keine Antwort, keine Erklärung, aber Erdbeben schloss er aus. Das Tanks wandern könne immer wieder passieren. Schließlich würden sich die Tanks durch die Befüllung dehnen und bei Verbrauch halt auch wieder zusammenziehen, dadurch könne sowas entstehen.

Zu starken Druck bei der Befüllung schloss der Heizöllieferant aus, die Anlage ist für 10 Bar ausgelegt, die Wagen schaffen nur 6,5 Bar maximal, befüllen aber grundsätzlich mit weniger Druck.

Es bleibt also ein Rätsel. Vor der Haustür im Garten hält man es vor Ölgestank gar nicht aus, im Keller auch nicht. Weggewischt ist alles, aber der Geruch hält sich gut.
Waschpulver und Kaffeepulver soll ich offen hinstellen, das würde helfen. Na dann serviere ich das jetzt den Tanks.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Ladislaus am 23. November 2014, 09:50:20
Hab ich auch Gewohnheit, ein Tagbuch zu führen, darinen gibt meine Gedanke,meine Liebe,und komische Idee und auch sex.wenn ich es las, hätte ich es wieder erlebt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 08. Dezember 2014, 12:56:33
Der Beste aller besten Ehemänner kommt gut gelaunt vom Weihnachtsmarkt zurück und bedauert, dass ich nicht mit gegangen bin.
"So schöne Sachen, das würde Dir gefallen, Dein Lieblingsstand von Beate Uhse ist auch wieder dabei.", berichtet er.

Beate Uhse? Weihnachtsmarkt? Mir schießen Bilder von winzigen Dildos in glitzerndem Bauernsilber an roten Schleifchen lustig im Tannengrün baumelnd durch den Kopf. Mein Lieblingsstand? Niemals!

"Beate Uhse? Auf dem Weihnachtsmarkt? Die hat da einen Stand?", frage ich zweifelnd nach.

"Ja, Du weißt schon, die, die so schöne Sachen schnitzt.", versucht er mir auf die Sprünge zu helfen.
 
Ah ja, jetzt! Er meint Käthe Wohlfahrt.
Und das ist auch wirklich mein Lieblingsstand. :D :D :D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Conte Palmieri am 08. Dezember 2014, 13:06:37
Der Typ beginnt mich zu interessieren  :evil
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Küchenchef am 08. Dezember 2014, 13:19:56
http://humorpix.com/images/afd60fcb47b300f2b9a3fef98ee1e116/The_hidden_Santa0-size-600x0.jpg

Sorry. Ze fuckin Urheberrecht, ya know..
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: phoenix am 08. Dezember 2014, 21:52:26
Der Typ beginnt mich zu interessieren  :evil

Beate Uhse... soso  :evil
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 08. Dezember 2014, 21:54:38
Beate Uhse, Käthe Kruse - das kann man schon mal verwechseln.  :D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Araxes am 08. Dezember 2014, 21:57:17
Aber so Unrecht hat Dein Göga nicht. Ein richtiger Winter mit Schnee und Eis an einem Hang hat schon was sehr Unberechenbares. So aus eigener Erfahrung.

...solange nicht das ganze Haus runterrutscht.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 09. Dezember 2014, 07:17:39
Beate Uhse, Käthe Kruse - das kann man schon mal verwechseln.  :D
Das hab ich jetzt geklaut ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 09. Dezember 2014, 08:59:43
Ist aber eigentlich einfach zu merken: Ist sie aus Porzellan, ist es Käthe Kruse, muß man sie aufblasen, ist es Beate Uhse.  8)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Conte Palmieri am 09. Dezember 2014, 09:58:52
Hieß die nicht Käthe Wondratschek oder so?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 09. Dezember 2014, 10:07:45
Das verwechselst Du mit der Paarung Elisabeth Flickenschildt / Ingrid Steeger.
Titel: Schnee oder 30 Tage bis zum Nervenzusammenbruch
Beitrag von: Mattieu am 30. Dezember 2014, 11:33:40
8. Dezember 18:00
Es hat angefangen zu schneien. Der erste Schnee in diesem Jahr. Meine Frau und ich haben unsere Cocktails genommen und stundenlang am Fenster gesessen und zugesehen wie riesige, weiße Flocken vom Himmel herunter schweben.
Es sah aus wie im Märchen. So romantisch - wir fühlten uns wie frisch verheiratet.
Ich liebe Schnee.

9. Dezember
Als wir wach wurden, hatte eine riesige, wunderschöne Decke aus weißem Schnee jeden Zentimeter der Landschaft zugedeckt. Was für ein phantastischer Anblick! Kann es einen schöneren Platz auf der Welt geben.
Hierher zu ziehen war die beste Idee, die ich je in meinem Leben hatte. Habe zum ersten Mal seit Jahren wieder Schnee geschaufelt und fühlte mich wieder wie ein kleiner Junge. Habe die Einfahrt und den Bürgersteig freigeschaufelt. Heute Nachmittag kam der Schneepflug vorbei und hat den Bürgersteig und die Einfahrt wieder zugeschoben, also holte ich die Schaufel wieder raus.
Was für ein tolles Leben !

12. Dezember
Die Sonne hat unseren ganzen schönen Schnee geschmolzen. Was für eine Enttäuschung. Mein Nachbar sagt, dass ich mir keine Sorgen machen soll, wir werden definitiv eine weiße Weihnacht haben. Kein Schnee zu Weihnachten wäre schrecklich ! Bob sagt, dass wir bis zum Jahresende so viel Schnee haben werden, dass ich nie wieder Schnee sehen will. Ich glaube nicht dass das möglich ist. Bob ist sehr nett - ich bin froh, dass er unser Nachbar ist.

14. Dezember
Schnee, wundervoller Schnee! 30 cm letzte Nacht. Die Temperatur ist auf -20 Grad gesunken. Die Kälte lässt alles glitzern. Der Wind nahm mir den Atem, aber ich habe mich beim Schaufeln aufgewärmt. Das ist das Leben! Der Schneepflug kam heute nachmittag zurück und hat wieder alles zugeschoben.
Mir war nicht klar, dass ich soviel würde schaufeln müssen, aber so komme ich wieder in Form. Wünschte ich würde nicht so Pusten und Schnaufen.

15. Dezember
60 cm Vorhersage. Habe meinen Kombi verscheuert und einen Jeep gekauft. Und Winterreifen für das Auto meiner Frau und zwei Extra-Schaufeln. Habe den Kühlschrank aufgefüllt. Meine Frau will einen Holzofen, falls der Strom ausfällt. Das ist lächerlich - schließlich sind wir nicht in Alaska.

16. Dezember
Eissturm heute Morgen. Bin in der Einfahrt auf den Arsch gefallen, als ich Salz streuen wollte. Tut höllisch weh. Meine Frau hat eine Stunde gelacht.
Das finde ich ziemlich grausam.

17. Dezember
Immer noch weit unter Null. Die Straßen sind zu vereist, um irgendwohin zu kommen. Der Strom war 5 Stunden weg.
Musste mich in Decken wickeln, um nicht zu erfrieren. Kein Fernseher. Nichts zu tun als meine Frau anzustarren und zu versuchen, sie zu irritieren. Glaube, wir hätten einen Holzofen kaufen sollen, würde das aber nie zugeben. Ich hasse es, wenn sie recht hat!
Ich hasse es, in meinen eigenen Wohnzimmer zu erfrieren!

20. Dezember
Der Strom ist wieder da, aber noch mal 40 cm von dem verdammten Zeug letzte Nacht! Noch mehr schaufeln. Hat den ganzen Tag gedauert. Der beschissene Schneepflug kam zweimal vorbei. Habe versucht eines der Nachbarskinder zum Schaufeln zu überreden. Aber die sagen, sie hätten keine Zeit, weil sie Hockey spielen müssen. Ich glaube, dass die lügen. Wollte eine Schneefräse im Baumarkt kaufen. Die hatten keine mehr. Kriegen erst im März wieder welche rein. Ich glaube, dass die lügen. Bob sagt, dass ich schaufeln muss oder die Stadt macht es und schickt mir die Rechnung. Ich glaube, dass er lügt.

22. Dezember
Bob hatte recht mit weißer Weihnacht, weil heute Nacht noch mal 30 cm von dem weißen Zeug gefallen ist und es ist so kalt, dass es bis August nicht schmelzen wird. Es hat 45 Minuten gedauert, bis ich fertig angezogen war zum Schaufeln und dann musste ich pinkeln. Als ich mich schließlich ausgezogen, gepinkelt und wieder angezogen hatte, war ich zu müde zum Schaufeln.
Habe versucht für den Rest des Winters Bob anzuheuern, der eine Schneefräse an seinem Lastwagen hat, aber er sagt, dass er zu viel zu tun hat. Ich glaube, dass der Wichser lügt.

23. Dezember
Nur 10 cm Schnee heute. Und es hat sich auf 0 Grad erwärmt. Meine Frau wollte, dass ich heute das Haus dekoriere. Ist die bekloppt? Ich habe keine Zeit - ich muss SCHAUFELN!!! Warum hat sie es mir nicht schon vor einem Monat gesagt? Sie sagt, sie habe, aber ich glaube, dass sie lügt.

24. Dezember
20 Zentimeter. Der Schnee ist vom Schneepflug so fest zusammengeschoben, dass ich die Schaufel abgebrochen habe. Dachte ich kriege einen Herzanfall. Falls ich jemals den Arsch kriege, der den Schneepflug fährt, ziehe ich ihn an seinen Eiern durch den Schnee. Ich weiß genau, dass er sich hinter der Ecke versteckt und wartet, bis ich mit dem Schaufeln fertig bin. Und dann kommt er mit 150 km/h die Straße runtergerast und wirft tonnenweise Schnee auf die Stelle, wo ich gerade war. Heute Nacht wollte meine Frau mit mir Weihnachtslieder singen und Geschenke auspacken, aber ich hatte keine Zeit. Musste nach dem Schneepflug Ausschau halten.

25. Dezember
Frohe Weihnachten. 60 Zentimeter mehr von der !*?#@$. Eingeschneit. Der Gedanke an Schneeschaufeln lässt mein Blut kochen. Gott, ich hasse Schnee! Dann kam der Schneepflugfahrer vorbei und hat nach einer Spende gefragt. Ich hab ihm meine Schaufel über den Kopf gezogen. Meine Frau sagt, dass ich schlechte Manieren habe. Ich glaube, dass sie eine Idiotin ist. Wenn ich mir noch einmal Wolfgang Petry anhören muss, werde ich sie umbringen.

26. Dezember
Immer noch eingeschneit. Warum um alles in der Welt sind wir hierher gezogen? Es war alles IHRE Idee. Sie geht mir echt auf die Nerven.

27. Dezember
Die Temperatur ist auf -30 Grad gefallen und die Wasserrohre sind  eingefroren.

28. Dezember
Es hat sich auf -5 Grad erwärmt. Immer noch eingeschneit.
DIE ALTE MACHT MICH VERRÜCKT!!!

29. Dezember
Noch mal 30 Zentimeter. Bob sagt, dass ich das Dach freischaufeln muss, oder es wird einstürzen. Das ist das Dämlichste, was ich je gehört habe. Für wie blöd hält der mich eigentlich?

30. Dezember
Das Dach ist eingestürzt. Der Schneepflugfahrer verklagt mich auf 25.000 EUR Schmerzensgeld. Meine Frau ist zu ihrer Mutter gefahren. 25 Zentimeter vorhergesagt.

31. Dezember
Habe den Rest vom Haus angesteckt. Nie mehr Schaufeln.

8. Januar
Mir geht es gut. Ich mag die kleinen Pillen, die sie mir dauernd geben. Warum bin ich an das Bett gefesselt ?

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Druide am 30. Dezember 2014, 12:10:04
@Mattieu: Genial  :evil

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: phoenix am 30. Dezember 2014, 12:22:46
Herrlich.  :evil ;D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 30. Dezember 2014, 15:37:54
@Mattieu: Genial

Aber nicht neu. Trotzdem immer wieder gut.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Druide am 30. Dezember 2014, 21:09:42
...ich kannte "es" noch nicht ... finde es  "leiwaund' "  ;)

LG v. Druiden
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 31. Dezember 2014, 09:44:39
Gestern Nacht wurde ich des Bettes verwiesen.
Normalerweise liege ich schlaflos neben einem Mann, dessen feuchttönende Blubberschnarcher die Auspuffanlage einer Harley Davidson vor Neid in Grünspan zerfallen lässt. Dazu guckt er IMMER einen Krimi in der größtmöglichen Lautstärke auf seinem IPad, der große Junge braucht tatsächlich allabendlich eine Geschichte, zu der er dann auch zuverlässig einschläft. Ein unerfreuliches Feature des Wiedergabegerätes sorgt aber dafür, dass der Film in Dauerschleife wiederholt wird; sollte der Schläfer also versehentlich vor der Zeit erwachen, muss er nicht erst wieder das Einlullprogramm starten. Wie überaus praktisch - für ihn natürlich nur, mich hält es ganze Nächte wach.

Von den sportlichen Höchstleistungen, sprich den nächtlichen Dehn- und Spreizübungen aller Extremitäten meines tagsüber sonst eher sitzsportlich veranlagten Göttergatten will ich erst gar nicht anfangen. Mindestens ein Teil seines oberen oder unteren Bewegungsapparates trifft mich allnächtlich mehr oder minder schmerzhaft, liegt unter oder auf mir, da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Mit Verlaub, das Einschlafen neben ihm also wahrlich kein leichtes Unterfangen.

Gestern Nacht traf ich also auf das übliche Szenario:  Mann liegt quer im Bett  blubberschnarchend über dem volltönenden IPad. Verstohlen lupfte ich meine Bettdecke, krümmte ich mich auf dem mir verbliebenen Rest des Bettes in anatomisch bedenklicher Form zusammen, versuchte aber, das unter dem Schnarcher befindliche IPad auszuschalten. Nicht ganz einfach und folgerichtig wurde er auch wach. "Ich hätte ihn aus dem Schlaf gerissen, was zum Henker ich denn da nun machen würde?" Und er legte das IPad auf dem Boden ab und startete den Krimi neu.

Ich machte es mir gemütlich, versuchte noch ein wenig zu lesen, akustisch untermalt von Blubberschnarchern und den Rosenheim Cops. An Schlaf war so nicht zu denken, also mampfte ich noch ein paar Kekse. Mit geschlossenem Mund, bitte schön. Aber das war des Guten zuviel. Nicht nur mein Leselicht störe ihn, nein, könne ich bitte mit dem Kaugeräusch aufhören, da könne ja kein Mensch schlafen. Wenn ich noch essen und lesen möchte, stünden mir hier ja ausreichend Räume zur Verfügung.

Ich schnappte mir (natürlich nicht wortlos, aber den Dialog hier wiederzugeben, wäre doch recht unfein) also mein Bettzeug und siedelte ins Wohnzimmer um, wo ich eine wunderbare ungestörte Nacht verbrachte.

Am nächsten Morgen war der Lieblingsmann dann doch sehr bemüht, sichtlich zerknirscht und versuchte ganz vorsichtig, meine Stimmung auszuloten. Ob ich denn überhaupt auf der Couch hätte schlafen können. "Nicht sofort, Liebling, das Sofa ist ja doch etwas sehr schmal und auch recht kurz, aber ich weiß mich ja zu beschäftigen."

Er fragte nur noch, mit wievielen Paketen er rechnen müsse. Aber ich war bescheiden, ehrlich! Ronja bekommt jetzt ganz tolle neue Öle und viele leckere getrocknete Bio-Hühnerhälse zum Knabbern und ich die komplette Serie von Dr. House. Zu mehr war ich wegen Übermüdung einfach nicht fähig. Aber die nächste Nacht kommt ja bestimmt.


Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 31. Dezember 2014, 11:00:48
leckere getrocknete Bio-Hühnerhälse zum Knabbern

Bitte was?  :o  :kotz

Das klingt ja ekelhaft!  O0
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 31. Dezember 2014, 11:34:09
Das klingt ja ekelhaft!  O0
Das klingt nicht nur, das riecht vor allem genau so. Aber sie liebt sie und es ist zudem gesund.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 31. Dezember 2014, 11:41:19
es ist zudem gesund.

Dann doch lieber ne Kippe bei Kulle auf dem Beifahrersitz...  :.)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 31. Dezember 2014, 11:59:18
Lol, ich glaub nicht, dass mein Hund ein Kippchen vorziehen würde. Die bleibt bei ihren Hühnerhälsen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 31. Dezember 2014, 12:47:05
Hund? Blimey. Da haben wir jetzt aneinander vorbei geredet. [peinlich]Ich dachte an eine andere Ronja.[/peinlich]
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Stachelhaut am 31. Dezember 2014, 13:00:06
Bitte was?  :o  :kotz

Das klingt ja ekelhaft!  O0

Ist noch harmlos. Es gibt auch getrocknete Schweineohren und getrocknete Rinderpenisse.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 01. Januar 2015, 13:39:03
Hund? Blimey. Da haben wir jetzt aneinander vorbei geredet. [peinlich]Ich dachte an eine andere Ronja.[/peinlich]

Ich schmeiß mich weg  ;D ;D ;D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 04. Februar 2015, 12:22:02
Finde den Fehler und rate, was passiert ist.
(http://up.picr.de/20888192nc.jpg)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Mattieu am 04. Februar 2015, 12:29:06
Es hat jemand aus Versehen den Spiegel geputzt.

Nachdem schon die Zahnpasta nicht schäumen wollte.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 04. Februar 2015, 13:06:05
Finde den Fehler und rate, was passiert ist.

Bepanthen auf die Zahnbürste  ;D, die Zähne mit Bepanthen zu putzen ist keine gute Idee, wer war das Opfer?  :evil
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Küchenchef am 04. Februar 2015, 15:27:06
Sie hat morgens UND abends elmex benutzt!  :o
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Mattieu am 04. Februar 2015, 15:40:23
Sie hat morgens UND abends elmex benutzt!  :o

Die Folgen der anschließenden Sanktionierung durfte sie aber mit Bepanthen lindern. Man ist ja nicht so.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 04. Februar 2015, 19:02:51
haftcreme und arnikasalbe ist schlimmer als bepanthen. -ehrlich
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 04. Februar 2015, 19:42:10
:D kann ich mir vorstellen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 04. Februar 2015, 19:46:13
nicht nachmachen... ;D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 04. Februar 2015, 19:53:13
Hab noch keine Haftcreme ;)
Schlimmer finde ich ja noch was eine Freundin schrieb: Augen-MakeUp-Entferner mit Nagellackentferner verwechselt. Das hätte auch ins Auge gehen können :D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 04. Februar 2015, 20:34:18
Hab noch keine Haftcreme ;)
Schlimmer finde ich ja noch was eine Freundin schrieb: Augen-MakeUp-Entferner mit Nagellackentferner verwechselt

das ist eine fatale Verwechselung  ;D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 12. März 2015, 08:23:12
Mein Mann hat neue Messer gekauft. Die schneiden echt richtig gut. In totes wie in lebendes Fleisch.
Gut, dass er nichts von den hier empfohlenen japanischen Messern wusste, sonst müsste ich mich vermutlich schon mit dem großen Zeh an der Nase kratzen.
Ich muss jetzt neues Pflaster besorgen, am besten die Klinikpackung.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: grashopper am 12. März 2015, 09:17:22
Autsch, nicht gut >:(
Gute Besserung, Ibo. Ich glaube, wir sollten ein Krankenlager gründen ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 12. März 2015, 16:53:29
es gibt so kettenhandschuhe für fleischer...
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ElTorro am 12. März 2015, 20:34:43
Ich hatte heute morgen Glück.  Fingernagel glatt durch, aber darunter alles unversehrt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ganter am 12. März 2015, 20:57:22
Scheint ein komischer Tag heute zu sein. Bei mir gings beim Zwiebelschneiden glatt in den Daumen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 12. März 2015, 20:59:50
wie macht ihr das? geschnitten wid auf dem brett, VOR den fingern...
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ElTorro am 13. März 2015, 09:41:33
So weit die Theorie ...
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 13. März 2015, 09:50:49
Kommt auch immer ein wenig auf die Masse an, ich hab ein paar Stunden geschnippelt. Köterküche für den nächsten Monat.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Mattieu am 13. März 2015, 09:52:12
Köterküche für den nächsten Monat.

Du barfst?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 13. März 2015, 09:53:34
Ja
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Mattieu am 13. März 2015, 09:54:55
Ok. Mir ist das zu aufwendig.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 13. März 2015, 10:01:19
Geht so. Rohes Fleisch besorgen ist kein Akt. Das Gemüse und Grünzeug schnippeln schon eher. Ansonsten ein paar Öle, Pülverchen, Eier, Quark, Joghurt, Hüttenkäse. Ich friere alles portionsweise ein und lege zweimal am Tag was raus. Aufgetaut kommen die Öle etc. dazu.

Ich bin kein Verfechter des Barfens und mache das mehr auch frei Schnauze. Ich achte auf Vielfalt und gute Qualität, daher kaufe ich auch kein Fertigbarf. Die Hardcorebarfer mit Ernährungsberatung für Hunde, die ein Schweinegekd kosten, sind nicht meins. Für meine Kinder habe ich auch keine Ernährungsberatung in Anspruch genommen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: konny am 30. März 2015, 10:15:07
Klingt interessant und gute Einstellung zu dem Thema. Habe schon so oft über das Thema nachgelesen, weil es mich eigentlich schon interessiert, aber es sind irgendwie alle voll komisch, wenn man mal was anders machen will als andere.

Mal ein ganz anderes Thema. Hat einer von euch sich schon mal die Zähne bleachen lassen? Meine Frau ist gerade auf dem Trip das machen zu lassen, aber selbst nicht beim Zahnarzt. Ich habe nun http://www.zahnarzt-stuttgart.tv/zahn-behandlung/aesthetik-bleaching-zahnaufhellung-in-office-laser/gelesen, dass das auch gefährlich für den Zahnschmelz sein kann. Hab ihr da irgendwelche Erfahrungen/Infos zu?

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 30. März 2015, 10:20:18
Hab ihr da irgendwelche Erfahrungen/Infos zu?

ja : wir mögen hier kein spam.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 09. Juni 2015, 10:08:45
Ein Misttag neigt sich seinem wohlverdienten Ende entgegen, möge er in der Hölle der Unendlichkeit auf immer schmoren.

Frohgemut bin ich heute morgen aufgestanden, ein langer freier Tag ohne Termine und Pflichten lag vor mir. Nur Heizöl musste bestellt werden. Dabei blieb es dann auch, denn beim Kontrollieren des Heizölstandes fand sich schon wieder eine, wenn auch winzigkleine Öllache. Darauf folgten zwangsweise diverse Telefonate mit dem Heizungsbauer, vergebliche Anrufe bei der dauertelefonierenden oder auch dauerabwesenden Vermieterin, erneute Anrufe beim Heizöldealer, Fotos mussten gemacht und per E-Mail an Heizungsfritze und Vermieter verschickt werden und erneute Telefonate für Terminabsprachen mit zwei verschiedenen Firmen. Das mit dem "frohgemut" hatte sich also in Nullkommanix erledigt.

Gerade hatte ich mich hingesetzt, um den Nikotinspiegel erst mal wieder auf Vordermann zu bringen, da steht der Schornsteinfeger in der Tür. In der Terrassentür genaugenommen und in zweifacher Ausfertigung, ein Pärchen. Mit Arbeitsschuhen in Größe 54 und 38 auf meinem sahneweißem Berber. Die jährliche Überprüfung wollten sie machen. Letzte Woche hatte ich vergeblich auf das angekündigte Eintreffen gewartet. In der Hoffnung, dass der Kamin wenigstens heute nicht auch noch das Zeitliche segnen würde, delegierte ich den einen wunschgemäß in den Keller, die Gesellin verzog sich aufs Dach.

Der nächste Versuch eines ruhigen Morgenkippchens wurde vom Telefon unterbrochen. Die Autowerkstatt, der ich gestern mein bis dahin völlig intakt geglaubtes, aber auch absolut störungsfrei laufendes Autochen für eine kleine (juchhu, ist immer billig - dachte ich naiv) Inspektion anvertraute, hatte mich ja schon gestern völlig runtergezogen, in dem sie die ein und andere absolut notwendige Instandsetzungsmaßnahme empfahlen. Sag mal als Technikdau "nein", wenn da so ein Fachmann mit arg bedenklichem Kopfschütteln vor Deinem Karren steht und sagt: "Muss gemacht werden!"
Mit den genannten Vorkosten für eine kleine Inspektion plus die Sonderarbeiten kam ich auf eine Summe, mit der ich sonst für zwei Wochen ein Ferienhaus buche. Und klar, mit dem Anruf kam eine hübsche Erweiterung. Marderbiß in der Kühlleitung, keine Schäden dadurch, aber Austausch mal eben einen Hunderter mehr. Und leider ließe sich die Verschraubung des undichten Kühlschlauchs der Klimaanlage nicht mehr lösen, da müsste das Teil komplett getauscht werden. Leider, leider zwischen 600-700 Euro. Da klappte mir dann vollends der Unterkiefer runter. Wegen einer sich nicht lösenden Schraubverbindung soll ich schlappe 700 raustun? Aber im Leben nicht, ich frier sowieso auch bei 25 Grad, das Ding bleibt drin, basta.
Aber ob ich mir nicht eine Marderabschreckanlage einbauen lassen wollte? Sehr effektive Abschreckung durch Ultraschall. Ich verschluckte mich fast, sowas haben wir seit Jahren auf dem Dach und die verdammten Marder genießen eher die musikalische Untermalung bei ihrer aktiven Familienplanung. Als der Fachmann dann aber noch erwähnte, dass die Zugänge und der Motorraum auch mit Stromplatinen versehen werden, stimmte ich dem Einbau zu. Gegrillter Marder war heute so ganz nach meinem Herzen und die zusätzlichen 300 Flocken wert. Vor allem, weil der seit Jahren oben unter dem Dach hausenden Marderfamilie samt Waschbärengefolge in der letzten Woche der Zugang zur Bleibe verbaut wurde. Zumindest der kleine Marderscheißer hat ja wohl schnell eine neue Bleibe gefunden. In meinem Motorraum. Dem musste ein Riegel vorgeschoben werden. 300 Euro = weg.

Da der Tag eh im Eimer war, mähte ich Rasen. Nach 15 m knallte es, es sprühte Funken und der Rasenmäher stand still. Ich bin leise und still ins Wohnzimmer gegangen, hab mich hingesetzt und ganz schwer, aber wirklich ganz schwer mit dem Gedanken gespielt, mich morgens um 10 Uhr total vollaufen zu lassen und wiegte schon mal sacht eine Pulle mit 54%igem Rum im Arm. In diesem Moment kamen die Schornsteinfeger und verabschiedeten sich mit dem Hinweis, alles wäre in Ordnung (glaube ich nicht), latschten erneut über meinen Berber, komische Blicke in meine Richtung inklusive.
Ich hab dann ungefähr nur 10 Zigaretten in Dauerschleife weggekifft und mich dann entschlossen, heute einfach nix mehr zu tun.

Deprimiert schleppte ich mich an den Basteltisch und versaute glücklos 3 schöne Hintergründe, bis ich festgestellt habe, dass der funkelnigelnagelneue Stempel einen Produktionsfehler hat. Muss umgetauscht werden. Unglücklicherweise in England. Meine Englischrestkenntnisse zusammengekratzt, E-Mail geschrieben, Foto geschossen und abgeschickt.
 
Die Arbeiten des Schornsteinfegers hab ich übrigens noch nicht nachgeguckt, denn in aller Regel muss ich nach dem Auskehren des Kaminschachtes ungefähr 2 qm Kellerwand neu weiß streichen. Und eine Stunde vorsichtig Rußflecken entfernen. Morgen ist schließlich auch noch ein Tag.


Das war letzte Woche.


Heute morgen war dann der Heizungsfritze da und stellte fest, dass die Tanks erneut gewandert sind. Ganz toll. Und dabei durfte ich dann feststellen, dass die dämliche Schornsteinfegerin netterweise den von mir zurückgeklappten Teppich hübsch ordentlich wieder hingelegt hat. Direkt auf das nette Häufchen Rußsand, den sie beim Auskehren dort angehäuft hat.

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 09. Juni 2015, 11:08:59
Ein Misttag neigt sich seinem wohlverdienten Ende entgegen

Um kurz nach 11 morgens???  :o
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Mattieu am 09. Juni 2015, 11:11:35
Das war letzte Woche.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 08. Juli 2015, 12:38:31
Eigentlich wollte er einen Ananasschäler kaufen ...

(http://up.picr.de/22472931yv.jpg)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 08. Juli 2015, 13:12:16
Sieht so ein Schaeler anders aus?
Und die Schale der Ananas passt doch rein.
Ich sehe da keinen Fehler. Vielleicht war im Auto auch kein Platz mehr.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Druide am 08. Juli 2015, 13:21:32
...das ist vielleicht/wahrscheinlich  nur eine sehr gute "Zwischendurch-Lösung"  ;) ... - bis das andere, größere Auto endlich da ist,... um dann den größeren Griller nach Hause transportieren zu können,...  :)

LG v. Druiden  :musik :musik

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 08. Juli 2015, 13:29:14
Kicher, guter Mann oder? Den Ananasschäler hat er allerdings zu meinem Leidwesen auch gekauft.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 08. Juli 2015, 13:36:34
Nicht immer gleich vorverurteilen. Nur weil der sooo wichtige Schaeler sich nicht sofort zeigte.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 08. Juli 2015, 14:00:09
Nikibo - das kommt davon, wenn man hungrig einkaufen geht.

Statt mit einem Schälchen Salat komme ich dann auch mit fünf Tüten bepackt heim...
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 08. Juli 2015, 14:37:52
Oooh ja, wem sagst Du das .. Das kann ich besonders gut. Ich geh so ungern einkaufen, ergo ist alles aufgefuttert, wonach es uns gelüstet. Mein Einkauf gleicht dann eher einem Uberfall, jedes Mal.
Titel: Jenseits der Kotzgrenze
Beitrag von: Yossarian am 10. September 2015, 13:33:25
Ich hatte mir gestern wirklich Mühe gegeben, abzutauchen. Insbesondere vor meiner Ex"familie".

Als die gestern Abend auf einmal allesamt auf meiner Terrasse standen, hätte ich am liebsten einen Herzinfarkt simuliert oder mit Messern nach denen geworfen. Wirklich!

Mit selbstgebackener Torte (Stieftochter) und diversem anderen Kram (Ex und Stiefsohn). Da mein Sohn zugegen war, kann ich die Mischpoke ja schlecht kurzerhand rauswerfen, es sind immerhin seine Mutter und Halbgeschwister.

Klar war, daß mein rückgratloser Stiefsohn es sich nicht nehmen lassen würde, mit aufzutauchen und mir seine Hand zur Gratulation hinzuhalten. Ich war kurz davor, mich bei seinem Händedruck zu übergeben und mein schönes 350-Gramm-Rumpsteak wieder auszukotzen. Er weiß ganz genau, daß er zu den ganz wenigen Menschen gehört, deren bloßer Anblick mich sauaggressiv macht und denen ich am liebsten permanent die Fresse polieren möchte, noch bevor sie den Mund aufmachen.

Aber auch der ist Verwandtschaft meines Sohnes.

Also würge ich meinen Ekel runter, so gut es geht und markiere den schlechtgelaunten, zwangsgeschunkelten Gastgeber. Die verstehen den Wink nicht - merkbefreit, wie sie sind - und halten das noch für eine komische Einlage.

Wenn ich in zwei Wochen zum 60. Geburtstag meiner Ex kurzerhand wegbleibe, werden sie es immer noch nicht begriffen haben und das für eine reine Schrulle meinerseits halten.

Manchmal glaube ich, die kalkulieren eiskalt, daß ich es wegen meines Sohnes nicht zum Eklat kommen lasse; manchmal wiederum bin ich überzeugt, daß die allesamt - mein Stiefsohn vorneweg - einfach nur völlig merkbefreit sind.

Ich weiß wirklich nicht mehr, was ich mit denen machen soll. Wahrscheinlich sollte ich mich denen bei meinem nächsten runden Geburtstag wirklich durch Ableben entziehen. Es ist wirklich nicht mehr komisch und ich bin nicht mehr gewillt, das mit Humor zu tragen.

Was mache ich mit denen, ganz besonders mit meinem schwachsinnigen Stiefsohn?

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 10. September 2015, 13:35:41
Beim nächsten Mal einfach nicht da sein. Anders kommt man aus Fasmilienfängen nicht raus.

Kann dein Sohn nicht mal ein Machtwort dort sprechen?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 10. September 2015, 13:38:51
Beim nächsten Mal einfach nicht da sein.

Ich bin ja schon aus gutem Grund den ganzen Tag weggewesen. Ich kann doch nicht wegen denen über Nacht fliehen?

Zitat
Kann dein Sohn nicht mal ein Machtwort dort sprechen?

Ich kann das mal behutsam anklingen lassen; er ist halt ein Herdentier. Wenigstens meinen Stiefsohn hätte man mir ersparen können.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 10. September 2015, 13:44:33
Du siehst das falsch:

Die haben Dich alle doch ganz dolle lieb und wollten daher Deinen "Ehrentag" nur mit Dir verbringen.  ;D

Marple hat recht:
Schnapp Dir zum 65., 70., 75. etc. Deinen Sohn und Deine Liebste und nimm Reissaus. Du hast jetzt mindestens fuenf Jahre Zeit einen Plan zu schmieden.

Denk mal ueber ein Gespann nach, da passen nicht mehr als 3 rein/drauf  ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Mattieu am 10. September 2015, 13:45:59
Was für ein verdorbener Tag. Fürs nächste Mal:

Variante eins: Unerreichbar verreisen.

Variante zwei: Die Bagage achtkantig rausschmeißen. Deinen Sohn tags vorher in deinen Plan einweihen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 10. September 2015, 13:55:35
Halbgeschwister hin oder her.
Versteht sich Dein Sohn denn mit denen oder gehen die ihm sonstwo vorbei. Mutter ist sicherlich etwas anders gelagert.

Er weiß ganz genau, daß er zu den ganz wenigen Menschen gehört, deren bloßer Anblick mich sauaggressiv macht und denen ich am liebsten permanent die Fresse polieren möchte, noch bevor sie den Mund aufmachen.
Das finde ich schon mehr als unverschaemt ...
Dem Vogel haette ich ganz elegant den Ausgang gezeigt und ihn unter Zuhilfenahme meiner 85-87 kg dorthin geschoben.

Schade, dass Dir nicht nur das Steak, sondern auch der Tag versaut wurde.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 10. September 2015, 14:19:19
Variante eins: Unerreichbar verreisen.

Werde ich wohl müssen.

Halbgeschwister hin oder her.
Versteht sich Dein Sohn denn mit denen oder gehen die ihm sonstwo vorbei.

Mit seiner Schwester versteht er sich ziemlich gut. Wenn die gestern alleine bei mir aufgeschlagen wäre, wäre das auch okay gewesen. Die hat mich zwar Blut, Schweiß und Tränen und Jahre meines Lebens gekostet, ist aber inzwischen einigermaßen im Leben angekommen.

Mein Stiefsohn ist ein Vollidiot, für den ich fast keine zitierfähigen Ausdrücke mehr finde. Die Fakten habe ich oft genug hier wiedergekäut: 32 Jahre alt, hat in seinem Leben noch nie gearbeitet, gefühlt ein Dutzend Studiengänge und Ausbildungen angefangen und wieder abgebrochen (derzeit Fernstudium Heilpraktiker), lebt daheim bei Mama von Hartz IV. Zeichnet sich aus durch absolute Instinktlosigkeit und fehlendes Sozialverhalten sowie starkes Übergewicht und wird von Menschen, die ihn nur sehen und nicht kennen durchaus schon mal für geistig behindert, wenn nicht gar gestört gehalten. Hat dabei ein unglaublich feines Gefühl dafür, mit welchen Geschichten / Lügen er sich bei Menschen einschleimen kann; es dauert oft lange, bis die ihn durchblicken, wenn sie ihn nur punktuell erleben. Begnadeter Intrigant, dabei aber auch gleichzeitig saudoof, so daß er sich oft selbst genug ein Bein stellt. Hochgradige Freßsucht.

Leider auch ein fähiger Mathematiker, den mein Sohn im Studium gelegentlich für Nachhilfe braucht.

Mein Sohn hat ihn im Griff, anderes kann man es nicht sagen. Kein anderer versteht sein mathematisches Geschwurbel, aber mein Sohn zwingt ihn irgendwie, sich verständlich auszudrücken.

Zitat
Mutter ist sicherlich etwas anders gelagert.

Ja, auch wenn er von der oft genug ziemlich genervt ist.

Zitat
Das finde ich schon mehr als unverschaemt ...

Jeder andere mit nur einer Spur von Instinkt würde das genau so sehen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Kjeld am 10. September 2015, 14:38:54
Guck mal. Du hast eine gewisse Abneigung gegenüber der Exfrau und ihren Nichtvondirkindern entwickelt, weil Du Dich von ihnen ausgenutzt, mißhandelt, gequält oder wasauchimmer siehst; jedenfalls trägst Du ihnen Dinge aus der Vergangenheit nach. Das passiert aber erstmal nur in Deinem Kopf.

DIE haben dieselben Vorgänge in der Vergangenheit ganz anders in Erinnerung. Vielleicht war das, was für Dich die Hölle war, für Deine Ex eine harmonische Partnerschaft oder zumindest eine angenehme Lebensphase. DIE hassen Dich nicht, und sie können sich auch nicht vorstellen, daß Du solche Gefühle für sie hast.

Deshalb haben sie geglaubt, Du würdest Dich freuen, jedenfalls aber haben sie eine nichtoptionale soziale Obliegenheit gesehen, Dich zu besuchen und Dir zu gratulieren.

Dir bleiben nur drei Wege:

1. Der ehrliche vor den Kopf stoßende. Bricht den Kontakt ab und mache ihnen deutlich, welche Gründe Du dafür hast. Das könnte sich nachteilig auf das Verhältnis zu Deinem Sohn auswirken.
2. Du entziehst Dich der Liebe Deiner Exfamilie - verreist also z. B. an Geburtstagen. Das wird aber schwierig, weil Du lügen mußt, wenn sie nachfeiern wollen, und weil sie rummaulen werden.
3. Leb damit. Es gibt schlimmere Schicksale als Deins.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 10. September 2015, 16:22:43
DIE haben dieselben Vorgänge in der Vergangenheit ganz anders in Erinnerung.

Meine Ex und der Idiot mit Sicherheit. Meine Stieftochter hat manchmal lichte Momente, in denen ihr dämmert, was sie früher angerichtet hat. Bei ihr kann ich aber auch am ehesten über das alles hinwegsehen, weil sie die einzige ist, die sich weiterentwickelt hat. Außerdem hat sie mir ihren 3 behinderten Kindern (und einem normalen) eh ein beschissenes Leben.

Zitat
Vielleicht war das, was für Dich die Hölle war, für Deine Ex eine harmonische Partnerschaft oder zumindest eine angenehme Lebensphase.

Mit inzwischen mehr als 13 Jahren Abstand und so bescheuert, wie die ist, könnte das durchaus sein, daß die sich ihre Erinnerung inzwischen so zurechtgebogen hat.

Zitat
DIE hassen Dich nicht

Nein. Oder sie hassen mich so sehr, daß sie es witzig finden, was sie tun.

Zitat
und sie können sich auch nicht vorstellen, daß Du solche Gefühle für sie hast.

Mein schwachsinniger Stiefsohn kann überhaupt nicht übersehen haben, daß ich ihn hasse. Er ist aber so asozial im originären Wortsinn, daß ihm das wahrscheinlich völlig egal ist bei der Aussicht auf ein Stück Torte.

Zitat
Deshalb haben sie geglaubt, Du würdest Dich freuen

Schreckliche Vorstellung.

Zitat
1. Der ehrliche vor den Kopf stoßende. Bricht den Kontakt ab und mache ihnen deutlich, welche Gründe Du dafür hast. Das könnte sich nachteilig auf das Verhältnis zu Deinem Sohn auswirken.

Aus letztgenanntem Grund werde ich das nicht tun können. Zumal die Zeitkomponente (olle Kamellen, fast 15 Jahre her etc.) dazukommt und mich für für den Hinweis auf erlittene Traumatisierung am Ende auch noch rechtfertigen müßte.

Zitat
2. Du entziehst Dich der Liebe Deiner Exfamilie - verreist also z. B. an Geburtstagen. Das wird aber schwierig, weil Du lügen mußt, wenn sie nachfeiern wollen, und weil sie rummaulen werden.

Ich denke, die Gefahr, daß sie nachfeiern wollen, ist nicht sehr groß, wenn ich für mehrere Tage verschwinde und bei meiner Rückkehr der Geburtstag eine Woche oder so her ist.

Zitat
3. Leb damit. Es gibt schlimmere Schicksale als Deins.

Wenn ich mir als Alternative einen Malariaschub oder die schwarzen Pocken vorstelle, könnte ich vielleicht damit leben.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 10. September 2015, 16:34:27
http://bubblewrench.tumblr.com/image/128765945108
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 12. September 2015, 09:41:51
Mir steht Ähnliches an Weihnachten bevor. Wir planen die Flucht in den Urlaub.
Ansonsten habe ich hier "Monsieur Claude und seine Töchter" live.
Wäre alles ok, aber Halal-Kochen geht zu weit.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 12. September 2015, 10:57:11
Mir steht Ähnliches an Weihnachten bevor. Wir planen die Flucht in den Urlaub.

Dazu kann ich nur dringend raten.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: grashopper am 12. September 2015, 12:29:31

Wäre alles ok, aber Halal-Kochen geht zu weit.

Musste jetzt erst mal gurgeln, was das überhaupt ist. Aber Du musst das nicht kochen, oder?

Und essen auch nicht, oder? (Tipp: 5 Gabeln voll, dann "Och, ich bin pappsatt!")

Heute abend geht es zum Wäller Griechen. Seine Beste ist nur am motzen, macht aber leckere Gerichte  :D

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 12. September 2015, 12:35:21
Nee, das kommt mir auch nicht an Weihnachten auf den Tisch, basta. Wenn die Älteste meint, sich muslimisch zu binden, gerne, aber nicht auf meine Kosten, in dem ich 3 verschiedene Essen an Weihnachten auf den Tisch bringen muss. Hier gibt es klassisch deutsche Weihnachten, Ente, Rotkohl, Klöße, Süppchen vorher.
Halal - damit ist die Art der Schlachtung gemeint. Zum Grillen an meinem Geburtstag hatte ich für den Neuen extra Lammfilet, Rinderfilet etc. besorgt. Leider vom deutschen Schlachter, kann man nicht essen. Muss vom türkischen Schlachter und "halal" sein. Auf Rückfrage wurde mir erklärt, das Tier muss lebend ausbluten.
Bei mir verhungert der jetzt lebend.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 12. September 2015, 13:15:21
Ibo, keine kontrolliert wo du das Fleisch hast, also sag einfach dass es Halal ist und gut.....und mach dir keinen Kopf von wegen das junge Volk belügen zu müssen....wenn sie nur begreifen in welche große Lüge sie leben  :.)

Was du nicht weisst, mach dich nicht heiss, oder so ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 12. September 2015, 13:33:54
Während dem Krieg war das Fleisch unbezahlbare Mangelware und selbst wenn, dann war eine langfristige Aufbewahrungsmöglichkeit nich möglich wegen den fehlenden Strom. Mein Vater hat damals die Frikadellen aus Gemüse gemacht, sehr leckere fleischlose Version.
Als meine Kindern davon erzählt, antworten sie mit verzogene Gesichter: tu das uns bitte nicht an  ???
Ich habe bisserl Gras drüber wachsen lassen und stellte die Frikadellen unangekündigt auf dem Tisch "natürlich als Fleischfrikadellen verkauft", bis ich die Suppe und das Brot dazu gestellt habe, waren die bis auf 2 Stück für Mama weg...Danke Mama für das leckere Essen...Sie habe danach nicht geglaubt, dass die ohne Fleisch waren es  ;D
jetzt mache ich die Frikadellen immer wieder und die werden widerspruchlos gern gegessen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Conte Palmieri am 12. September 2015, 14:30:37
So was aber auch.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 12. September 2015, 15:09:13
Andi, der Freund unserer Mittleren, hat ihn gefragt, ob er nicht ein Gebet drüberkippen könnte, damit das Fleisch wieder "gut" wäre. :D :D
Manche würde das machen, meinte er dann, er aber nicht. Sie sind dann losgezogen und haben sich neues Fleisch gekauft. Durfte dann aber auch nicht direkt auf unseren Grillrost, der war ja verseucht von unserem Fleisch. Nicht mal die gleiche Grillgabel durfte man verwenden.

Ansonsten war das Kerlchen freundlich, hat aber einiges losgelassen, was für mich eine weiteres Zusammentreffen nur schwerlich möglich macht. Hoffentlich wird das nix mit den beiden.

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 13. September 2015, 17:31:47
Und warum läßt sich das Mädel überhaupt auf so was ein?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 13. September 2015, 18:19:23
Frag mich was Leichteres. Ich vermute etwas, aber das ist dann wieder als Stiefmutter so negativ gedacht, dass ich mir das verkneifen muss.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Faulpelz am 13. September 2015, 18:19:51
Wenn ich lese, wie du deinen Geburtstag gefeiert hast, was du über die einzelnen Teilnehmer denkst und wie du dich in Wahrheit gebärdest, beginne ich dich zu verstehen und auch ein klein wenig zu bedauern.
Ich frage mich nur, wie sieht dein Sohn dich als Vater und was gibst du ihm da mit für sein Leben??
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 13. September 2015, 18:41:23
beginne ich dich zu verstehen

Ganz bestimmt nicht; dafür fehlt Dir jegliche Kenntnis meines Lebens und der für ein Verständnis nötige Horizont.

Zitat
und auch ein klein wenig zu bedauern.

Wie mädchenhaft.

Zitat
Ich frage mich nur, wie sieht dein Sohn dich als Vater

Anders, als Du den Deinen siehst (okay, das ist auch nicht schwer)

Zitat
und was gibst du ihm da mit für sein Leben??

Was ich ihm im Gegensatz zu Deinem Vater *nicht* mitgegeben habe, sind Minderwertigkeitskomplexe, Verlogenheit, Großspurigkeit, Geltungssucht.

Mach Dir mal um meinen Sohn (den hier auch einige der Stammuser persönlich kennen) keine Sorge und bleib bei Deiner eigenen Nabelbeschau.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Conte Palmieri am 14. September 2015, 19:00:42
Ok.
Den kannst Du Dir auf's Leitwerk malen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 14. September 2015, 20:15:14
Hä?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Conte Palmieri am 14. September 2015, 22:12:24
Oder unter's Cockpfenster, wenn Dir das lieber ist. (https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Kill_scores?uselang=de#/media/File:McCampbell_Hellcat_Kills.JPEG)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ganter am 14. September 2015, 23:23:24
Hä?
Den hatte sogar ich als absoluter Nullflieger verstanden.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 06:51:41
Ich weiß, was ein Leitwerk ist. Aber *was* soll ich mir da draufmalen?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 15. September 2015, 08:35:02
Nikibo, ich musste jetzt eine ganze Weile über euer Weihnachten nachdenken. Ich denke, es ist besser, auf die Halal-Geschichte einzugehen.

Zum einen geht eine Beziehung, die nicht von den Eltern unter Stress gestellt wird, schneller zu Ende, als wenn das Paar einen auf "Wir gegen den Rest der Welt" macht.

Zum Zweiten empfinde ich es tatsächlich als Gebot der Gastfreundschaft, auf so grundlegende Wünsche einzugehen.

Nichts spricht gegen Ente mit allem Drum und dran und eine Halal-Ente wird genau so zubereitet, wie eine andere.

Ich würde auch nichts unterschummeln, es wäre mur auch nicht recht, wenn das jemand mit mir täte.

Die simple Lösung ist - bitte das Paar, eine entsprechende Ente zu besorgen und rechtzeitig vorbei zu bringen.

Ich habe in meiner Familie einen, der Käse verabscheut und auch nichts isst, was mit dem selben Besteck zubereitet wurde. Butter muss immer getrennt werden. Da darf kein Käsemesser ran. Der nächste würgt, wenn irgendwo Honig dran ist. Oder Ananas. Der Käsehasser hasst auch Quark und Joghurt - ist für ihn auch nur "verschimmelte Milch".

Mittler Weile isst er bei mir entspannt, weil er weiß, dass ich mich an die Vorgaben halte.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 08:59:20
Ich denke, es ist besser, auf die Halal-Geschichte einzugehen.

Und wenn Nikibo und der Rest der Familie sich nichts aus diesem Halal-Mummenschanz machen?

Zu Zeiten, als die Moslems in Deutschland noch nicht so hysterisch religiös waren, hatte meine Stieftochter eine muslimische Klassenkameradin zu ihrer Geburtstagsfeier eingeladen. Sie ließ ankündigen, bei uns nichts essen zu wollen. Meine Stieftochter hatte zuvor mit selbstgemachter Blechpizza geködert. Also habe ich Rindersalami gekauft (in der, wie wir wissen, auch jede Menge Speck ist  :.) ) und dem Mädel eine Ecke Pizza mit Rindersalami belegt und den Schinken in dieser Ecke weggelassen. Mehr war ich nicht bereit, darauf einzugehen, und es war okay.

Zitat
Zum einen geht eine Beziehung, die nicht von den Eltern unter Stress gestellt wird, schneller zu Ende, als wenn das Paar einen auf "Wir gegen den Rest der Welt" macht.

Eine asbachuralte Erkenntnis. Trotzdem kann man auch von einem Gast verlangen, daß er ein Mindestmaß an Anpassung mitbringt. Nikibo wird schon keinen Schweinekrustenbraten servieren. Den Rest seiner Wünsche kann er sich rektal applizieren.

Zitat
Nichts spricht gegen Ente mit allem Drum und dran und eine Halal-Ente wird genau so zubereitet, wie eine andere.

Was ist denn bitte an einer normalen Landente nicht halal?

Zitat
Die simple Lösung ist - bitte das Paar, eine entsprechende Ente zu besorgen und rechtzeitig vorbei zu bringen.

Ja, und einen Bräter, in dem noch nie ein Schweinebraten lag und einen Backofen, in dem noch nie Schwein gegart wurde. Irgendwo ist Schluß, meinst Du nicht?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 15. September 2015, 09:08:53
Was ist denn bitte an einer normalen Landente nicht halal?

Die Art der Schlachtung.

Es ist doch jedem selbst überlassen, in wie weit er auf Wünsche eingehen will.

Ich fühle mich jedenfalls als Gastgeberin nicht wohl, wenn ich weiß, dass einer meiner Gäste sich vor meinem Essen ekelt.

Irgendwo ist Schluß, meinst Du nicht?

Nein, ICH meine das nicht. Es ist doch wohl nicht zu viel verlangt und auch kein Drama, eine mitgebrachte Ente zuzubereiten, statt einer selbst gekauften. Oder eben eine Ente halal zu kaufen.

Wenn der Typ Nikibo sympathisch wäre, wäre das auch überhaupt kein Thema.

Ist ja richtig, wenn Integration gefordert wird. Aber paar Mal einen muslimischen Gast bekochen ist eine Hürde?


Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 15. September 2015, 09:24:35
Marple, danke fur Deine Gedanken.

Gebot der Gastfreundschaft?
Ich will ihn ja gar nicht als Gast. Weder an Weihnachten, noch sonst. Er wird mir einfach aufgedrückt.
Abgesehen davon kann man eine Halal-Ente nicht mit einer christlichen (lol) zusammen braten. Der Backofen müsste zwischendurch gereinigt werden (denke ich mal, da sein Grillgut auch nicht direkt auf unserem Grillrost liegen, noch mit der gleichen Grillgabel gewendet werden durfte.)

Wie stellst Du Dir das dann vor? Ich stehe dann zweimal in der Küche und wir essen in Schichten? Never! Auch ein Gast muss sich anpassen.

Aber Dir fehlen ein paar Infos, natürlich.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Kjeld am 15. September 2015, 09:36:59
Was meinst Du denn, wie man eine Ente schlachtet? Man klemmt sie sich unter den Arm, drückt mit einer Hand den Kopf und den Hals zusammen, mit der anderen Hand schneidet man von hinten nach vorn den Kopf ab. Dann läßt man sie ausbluten.

Technisch ist das halal, was fehlt, ist der religiöse Mummenschanz. Und darauf wäre ich auch nicht bereit Rücksicht zu nehmen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 09:45:29
Es ist doch jedem selbst überlassen, in wie weit er auf Wünsche eingehen will.

Ich habe auch nur gesagt, wie ich das sehe. Jeder kann es machen, wie er will.

Zitat
Ich fühle mich jedenfalls als Gastgeberin nicht wohl, wenn ich weiß, dass einer meiner Gäste sich vor meinem Essen ekelt.

Ich gebe das Menu vorher bekannt. Wen es ekelt, der kann ja wegbleiben.

Ich habe eine gute Freundin, die verträgt keinen Knoblauch. Wenn die kommt, koche ich etwas, bei dem ich auf Knoblauch verzichten kann (oder ihn so sehr im Hintergrund halten kann, daß sie es nicht merkt). Mein Stiefschwiegersohn verträgt keinen Fisch; also kommt für ihn z.B. kein Teriyakilachs auf den Grill - für alle anderen aber schon. Er würde aber z.B. nicht hysterisch rumkreischen, daß der Grillrost fischverseucht ist, und er deshalb keine Würstchen von dem Grill essen könnte. Letztes Weihnachten kam relativ spontan der Freund einer der Töchter meiner Freundin an Weihnachten nach Deutschland; er ist Jordanier. Wir hatten Truthahn, und die Füllung enthielt Schweinemett. Ich habe ihn darauf hingewiesen, und er hat nichts von der Füllung genommen, zickte aber auch nicht hysterisch rum, daß der Rest des Vogels schweinefleischverseucht sei, sondern ließ es sich schmecken. Ich hatte sogar stark den Eindruck, daß es ihm nicht wirklich Recht war, daß ich ihn auf das Schweinehack hingewiesen hatte. Er hätte wohl eher gerne davon genommen, *ohne* zu wissen, was es ist.  ;)

Zitat
Es ist doch wohl nicht zu viel verlangt und auch kein Drama, eine mitgebrachte Ente zuzubereiten, statt einer selbst gekauften. Oder eben eine Ente halal zu kaufen.

Es ist doch wohl auch nicht zu viel verlangt, sich an einem der wichtigsten Feste der europäischen Kultur anzupassen und zu essen, was auf den Tisch kommt. Man muß nicht christlich-religiös sein, um Weihnachten als einen wesentlichen Bestandteil unserer Kultur anzuerkennen. Da will ich essen, was ich will. Für Muslims ist Weihnachten ja nicht wichtig; da kann der Knabe doch einfach daheimbleiben, oder er bekommt ein paar Spiegeleier statt Ente zu den restlichen Speisen. Oder sind Kartoffeln, Gemüse und Salat jetzt auch irgendwie verkehrt und müssen halal geerntet werden oder sind vergiftet, wenn sie auf demselben Tisch wie ein Schweinebraten stehen?

Zitat
Wenn der Typ Nikibo sympathisch wäre, wäre das auch überhaupt kein Thema.

Das weiß ich nicht, das muß sie Dir beantworten. Wir hatten uns kurz per PM über den Knaben ausgetauscht, und wenn ich mich zu dem Thema jetzt weiter einlasse, muß ich zu sehr aufpassen, daß ich nicht versehentlich auf Dinge hier Bezug nehme, die sie nicht öffentlich gepostet hat.

Zitat
Ist ja richtig, wenn Integration gefordert wird. Aber paar Mal einen muslimischen Gast bekochen ist eine Hürde?

Und das muß ausgerechnet bei dem essentiellen Fest unserer Kultur sein?

Versteh mich bitte nicht falsch. Ich weiß, daß meine Einstellung dazu wenig tolerant ist. Aber gerade unsere Kultur fußt darauf, daß wir in Europa uns von den Fesseln der Religion befreit haben. Giordano Bruno ist nicht auf dem Scheiterhaufen gestorben und Galileo nicht von der Inquisition gefoltert worden, damit irgendein bigotter Arsch aus irgendeiner anderen bigotten Religion mir sagt, wo ich meine Enten kaufen soll und wie ich sie zubereite. Wir sind die Kirche losgeworden, wir brauchen jetzt nicht stattdessen einen Islam.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 09:46:13
Technisch ist das halal, was fehlt, ist der religiöse Mummenschanz. Und darauf wäre ich auch nicht bereit Rücksicht zu nehmen.

Genau so ist das.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 09:50:05
Ich will ihn ja gar nicht als Gast. Weder an Weihnachten, noch sonst. Er wird mir einfach aufgedrückt.

Ja, gut. Das würde Dir aber mit jedem anderen Freund Deine Stieftochter genauso gehen.  ;)

Zitat
Auch ein Gast muss sich anpassen.

Mach ihm Spiegeleier.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 09:51:50
Zum Grillen an meinem Geburtstag hatte ich für den Neuen extra Lammfilet, Rinderfilet etc. besorgt. Leider vom deutschen Schlachter, kann man nicht essen. Muss vom türkischen Schlachter und "halal" sein.

Dann muß er halt hungern.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 15. September 2015, 09:52:32
Die ganze Sache ist wirklich kompliziert.
Eine gute Bekannte meiner Frau, strenge Muslimin, weigerte sich auch bei uns zu essen. Die Pfanne(n), Toepfe, Teller und das Besteck sind unrein, da davon auszugehen waere - ist auch so -, dass Schwein Kontakt mit eben jenen Gegenstaenden hatte.
Irgendwo kann mann es auch uebertreiben. Okay, dann eben nicht. Wir werden bestimmt nicht den Haushalt doppeln oder in schweinfrei und normal teilen.
Die Restaurants, die hier Schweinefleisch anbieten, muessen zwei Kuechen haben. Streng getrennt. Kann ich ja noch verstehen. Aber wenn ich dann im Nachbarrestaurant des Hotels mir die Teller und das Besteck anschaue, ist ein hoher Wiedererkennungswert vorhanden.

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 09:55:38
Die ganze Sache ist wirklich kompliziert.

Nur, wenn man es sich in seinem religiösen Wahn kompliziert macht.

Jedem anderen, der ohne religiösen Hintergrund so einen Tanz veranstaltet, würde man dringend zu einer Behandlung seiner Zwangsneurosen raten.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 10:07:05
Manche würde das machen, meinte er dann, er aber nicht. Sie sind dann losgezogen und haben sich neues Fleisch gekauft. Durfte dann aber auch nicht direkt auf unseren Grillrost, der war ja verseucht von unserem Fleisch. Nicht mal die gleiche Grillgabel durfte man verwenden.

Hat er nicht Angst, daß ihm sein muslimisches Ding abfault, wenn er eine Christin pimpert?  :musik
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 15. September 2015, 11:37:35
Andi, der Freund unserer Mittleren, hat ihn gefragt, ob er nicht ein Gebet drüberkippen könnte, damit das Fleisch wieder "gut" wäre. :D :D
Manche würde das machen, meinte er dann, er aber nicht.

wenn man sich das Leben schwer machen will  :.)

Ich bin zwar moslem geboren aber hat mir schon als Kind einiges nicht gepasst, deutlicher wurde mir der Sinn dieser Verbote, Regeln, Gebote,... der Religionen erst nach dem ich aus der Uhrheimat ausgewandert bin und Leute anderer Religionen kennenlernte. Der ultimative Ausstieg kam nach dem ich 11 Jahre mit so einem verheiratet war und diese Jahre auch hier gelebt habe, ich habe die Paradoxie und die Widersprüchlichkeit dieser Vorgaben in einem lebendigen Gestalt erlebt.

Zu dem "Halalfleisch", die ersten 3 Jahren in Passau hat der Ex einen Metzger am Land gefunden der die Moslems in der Gegend mit halal geschlachteten Lämmer versorgt hat, immer wieder gab's auch Rind. Der Metzger lies die Männer das Tier schlachten und bereitete das Fleisch danach vor. Wenn sie sich verspäten, nahm er die Schlachtung vor und schwör "Alaho Akbar" bei der Schlachtung gesagt zu haben. Für die Kundschaft hat er auch Salami und Wurscht, angeblich Schweinfrei. Ich so wie ich eben bin habe ihm damals gefragt woher weisst du dass in dieser Produkte kein Schweinfleisch drin ist?... die Antwort war:" das kann ich natürlich nicht wissen, aber ich verlasse mich auf sein Wort" ...also Hauptsache man weiss von Nichts oder tut so als ob er nicht weiss  :.) 

Wenn mal der Hans (der Metzger) Urlaub hat oder kein Zeit hat, wurde eben das Fleisch so gekauft und Anfang der Zubereitung ein Gebet gesprochen und gut ist, ( so haben wir auch es gelernt, da der Gott die Leute das Leben nicht schwer machen will, wird im Not(kein Halal möglich ist) auf diese "Halal-Gebot" verzichtet.

Der Schwiegersohn soll sich damit abfinden oder eben den muslimischen Kreis nicht verlassen. Dieses Dilemma mit dem Essen kenne ich nur so gut, es bereitet Stress auf beiden Seiten. Ich musste jahrelang den Misst mitmachen, Kindergarten und Freunde, Salamipizza und Geflügelwiener, immer den kleingedrückten entziffern und Inhalte prüfen, habe aber nie erwartet soviel Rücksicht zu nehmen.
   
Wenn der Typ Nikibo sympathisch wäre, wäre das auch überhaupt kein Thema.

Ach und wenn nicht, dann ist das selbe Bekochen eine Hürde und ist es vorbei mit der Rücksichtnahme?

Hat er nicht Angst, daß ihm sein muslimisches Ding abfault, wenn er eine Christin pimpert?  :musik

nein, da macht der Islam eine kleine Pause, "mann" muss sich nur bis zum nächsten Freitagsgebet die Schulgefühle tragen, danach ist alles wieder gut  :.)

Nur, wenn man es sich in seinem religiösen Wahn kompliziert macht.

sehe ich genauso.



Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 15. September 2015, 11:42:12
Ich fühle mich jedenfalls als Gastgeberin nicht wohl, wenn ich weiß, dass einer meiner Gäste sich vor meinem Essen ekelt.

Dem Gast ist doch bewusst bei wem er eingeladen ist und muss den Gastgeber nicht mehr belasten, da fehlen mir gerade paar Redewendungen ein, für sie ich keine Deutsche Übersetzung kenne.

Du bist zu gut, Marple.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 15. September 2015, 12:12:22
Ich will ihn ja gar nicht als Gast. Weder an Weihnachten, noch sonst. Er wird mir einfach aufgedrückt.

Und genau da wird der Schuh drücken. Ha ich ja auch vermutet - wäre er dir sympathisch, wärs kein Thema.

Abgesehen davon kann man eine Halal-Ente nicht mit einer christlichen (lol) zusammen braten.

Natürlich nicht. Ich dachte, ihr würdet jetzt nicht tot umfallen, wenn eure Ente auch halal ist. 8)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 15. September 2015, 12:18:01
   
Ach und wenn nicht, dann ist das selbe Bekochen eine Hürde und ist es vorbei mit der Rücksichtnahme?


Bei mir nicht. Man tut es einfach nur nicht mit Herzen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 15. September 2015, 12:30:56
Man tut es einfach nur nicht mit Herzen.

Und genauso ist es bei Ibo mit dem Schmarrn "hala", der Kopf erkennt keinen Sinn dahinter und das Herz will dann nicht folgen.
Essen, das man nicht mit Herz kocht, schmeckt nicht, ob Halal oder Haram
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 15. September 2015, 12:31:02
Versteh mich bitte nicht falsch. Ich weiß, daß meine Einstellung dazu wenig tolerant ist. Aber gerade unsere Kultur fußt darauf, daß wir in Europa uns von den Fesseln der Religion befreit haben.

Lebst du in einem anderen Europa, als ich? Okay, ich werde nicht verfolgt und gesteinigt, wenn ich nicht christlich bin oder handle. Ansonsten prägt die christliche Religion sehr wohl weite Teile Europas.
Mal davon abgesehen, dass wir eine christliche Regierung haben.

Giordano Bruno ist nicht auf dem Scheiterhaufen gestorben und Galileo nicht von der Inquisition gefoltert worden, damit irgendein bigotter Arsch aus irgendeiner anderen bigotten Religion mir sagt, wo ich meine Enten kaufen soll und wie ich sie zubereite. Wir sind die Kirche losgeworden, wir brauchen jetzt nicht stattdessen einen Islam.

Ich propagiere nicht den Islam. Ich wüsste auch nicht, wo ich das getan haben sollte.

Okay - dann bin ich eben meinetwegen "weicher". Na und? Ich zwinge auch keinen Vegetarier zum Fleischkonsum.

Und ich werde auch in fremden Ländern niemals Hunde oder Katzen essen. Weil ich so sozialisiert bin - Hunde und Katzen sind liebe Haustiere. Ein gebürtiger Moslem ist anders sozialisiert. Oh Gott!

Ich trinke weder Bier noch Wein. Trotzdem habe ich das für meine Gäste parat. Und bin oft genug leidlich erschüttert, dass es anders herum nicht klappt. Dass ich mir jedes verkackte Mal meine Getränke selber mitbringen muss, weils nur Bier und Wein gibt. Und das bei Leuten, die mich viele, viele Jahre kennen.

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 15. September 2015, 12:33:43
Und genauso ist es bei Ibo mit dem Schmarrn "hala", der Kopf erkennt keinen Sinn dahinter und das Herz will dann nicht folgen.
Essen, das man nicht mit Herz kocht, schmeckt nicht, ob Halal oder Haram

Wir reden von einer blöden Ente. Mir wäre es völlig schnuppe, wenn ich an Weihnachten mal eine Halal-Ente esse. Schmeckt gleich und wird gleich zubereitet. Hauptsache keine Gans.

Aber jeder nach seiner Fasson.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Mattieu am 15. September 2015, 12:35:18
Schade, dass Loriot tot ist.
Der hätte aus den letzten beiden Tagen hier einen geilen Sketch gemacht.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 15. September 2015, 12:44:02
Wir reden von einer blöden Ente

Eben nicht, es geht um einen stenckernden Gast, der seine Religiöse Vorstellungen in einem fremden Haushalt vollziehen will.
Für einen Vegi stelle ich einen zusätzlichen vegetarischen Gericht dazu, aber dass die Zutaten unbedingt öko oder bio sein müssen, sonst wird nicht gegessen ist schon viel verlangt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 15. September 2015, 12:45:20
Links um die Ecke ist mein türkischer Hühnerdealer - steht draußen Halal dran. Rechts um die Ecke ist mein bulgarischer (jawoll) Hühnerdealer. Steht nicht Halal dran. Die Hühner schmecken gleich. Absolut gleich. Ich kauf immer bei dem, wo es noch fertige gibt. Machen die anderen Bezirkler ganz genau so.

Und weiss ich, ob mir mein Schlachter nicht heimlich eine lebend ausgeblutete Ente zu Weihnachten verkauft? Und würde es mich stören? Mich stört, wenn ich keine frische mehr kriege. Dann würde ich JEDE nehmen, die ich kaufen kann.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 15. September 2015, 13:01:33
Ich gebe den beiden Deine Anschrift, Marple.

Hast Du meine PN denn schon gelesen?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 15. September 2015, 13:09:55
Das Problem steht mir noch bevor.
Es ist möglich, dass meine Mutter demnächst besucht, ich esse gerne Lachsschincken, der Sohnemann liebt Schweinefleisch....Bier, Wein und sonstwas alkoholisches ist immer vorrätig vorhanden, da wird das Halal/Haram Problem andere Dimension haben.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 15. September 2015, 13:26:45
Aber bei Deiner Frau Mama kannst Du vermutlich davon ausgehen, dass sie euch schätzt und liebt. Da kann man sich schon mal ein bißchen verbiegen bzw. vorübergehend Verzicht üben. Sie muss das ja nicht unbedingt mitbekommen.


Aber bei dem Typ hier ... Eher tapeziere ich die Bude mit Schweinehälften ...
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 15. September 2015, 13:39:36
Hast Du meine PN denn schon gelesen?

Jetzt ja. Hab ich nicht gesehen vorher.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 15. September 2015, 13:40:28
Ach Nikibo, mach das doch ein bisschen subtiler:
Vielleicht so (https://www.deko-idee24.de/uli-stein-lizenzartikel/fussabstreifer/tuermatte-abtreter-moin-moin-schwein-uli-stein-fussabstreifer/a-4678/) oder so (http://www.traummatten.de/fussmatte-schwein-kokos). Waere auch weniger Aufwand.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 15. September 2015, 13:46:25
:D :D :D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 15. September 2015, 13:59:14
Aber bei Deiner Frau Mama kannst Du vermutlich davon ausgehen, dass sie euch schätzt und liebt. Da kann man sich schon mal ein bißchen verbiegen bzw. vorübergehend Verzicht üben. Sie muss das ja nicht unbedingt mitbekommen.
Das ist mir klar, ihr zu liebe werden auf Schweinefleisch verzichten, wird eben vom Einkaufzettel gestrichen, aber muss ich jetzt wirklich den Vorrat an Wein u. co verstecken?! Und was mit meiner "freizügige" Garderobe?.... Ich stehe zu das was ich mache und wie ich mein und das Leben meiner Kinder führe, gleichzeitig will ich sie nicht verletzten, meine Mutter ist ein ganz liebe Mensch, ich weiss, sie wird zugucken und größten Teil in sich hinein fressen aber auch versuchen mich/uns zu Recht zubringen, genau diese aussichtslose Versuche machen mich krank.
Die Kinder haben Verständnis was das Essen betrifft aber mehr als das werden sie nicht dulden.

Zitat
Aber bei dem Typ hier ... Eher tapeziere ich die Bude mit Schweinehälften ...
Und eben aus dem Grund, klipp und klar Grenze ziehen und sich das Leben erleichtern.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 14:04:22
ich werde nicht verfolgt und gesteinigt, wenn ich nicht christlich bin oder handle. Ansonsten prägt die christliche Religion sehr wohl weite Teile Europas.

Unsere Kultur ist von der christlichen Religion geprägt, mehr ist zum Glück nicht mehr. Seit der Renaissance ist der Einfluß der Kirche immer weiter zurückgedrängt worden, und das ist gut so. Wenn das nicht passiert wäre, hätten wir heute wahrscheinlich ähnliche Gesetze gegen Häretiker wie der IS gegen "Ungläubige".

Aus der christlichen Prägung unserer Kultur kommen wir nicht heraus, aber den Glauben und die damit verbundene Unterdrückung haben wir ablegen können. Die Macht der Kirche ist im Wesentlichen gebrochen; ich werde keiner anderen Religion freiwillig Macht über mich geben.

Ich feiere Weihnachten nicht, weil ich an den Mummenschanz glaube, sondern weil es ein in unserer Kultur etabliertes Familienfest ist.

Zitat
Mal davon abgesehen, dass wir eine christliche Regierung haben.

Haben wir das?

Zitat
Ich propagiere nicht den Islam.

Das hat ja auch niemand behauptet.

Zitat
Und ich werde auch in fremden Ländern niemals Hunde oder Katzen essen.

Und wenn Du irgendwo eingeladen bist, und es gibt Hund? Probierst Du nicht mal, ob er vielleicht sogar schmeckt?

Zitat
Hunde und Katzen sind liebe Haustiere.


Das sind Ferkel und Kälbchen auch. Und Fohlen erst! Lecker!  ;D

Zitat
Ein gebürtiger Moslem ist anders sozialisiert. Oh Gott!

Trotzdem schaffen es alle Moslems, die ich persönlich kenne, ihr Ding drei Nummern kleiner durchzuziehen. Wenn der Knabe nicht mal Rind und Lamm ißt, das vom "falschen" Metzger stammt und das passende Fleisch auch nicht essen würde, weil Grillrost und Grillzange mit Fleisch in Berührung gekommen ist, das nicht halal ist, dann ist er doch kein winziges bißchen kooperativ, sondern von vorneherein auf Krawall gebürstet.

Andi, der Freund unserer Mittleren, hat ihn gefragt, ob er nicht ein Gebet drüberkippen könnte, damit das Fleisch wieder "gut" wäre. :D :D
Manche würde das machen, meinte er dann, er aber nicht.

Das ist doch ein reines Machtspielchen, das der Kerl da treibt. Macht, was ich sage, oder ich hetze Eure Tochter so gegen Euch auf, daß Ihr sie nie wieder seht. Das ist jetzt keine reine Vermutung, sondern begründet sich aus Informationen, die ich von Ibo direkt habe und deshalb hier nicht weiter ausführen kann. Aber er versucht ganz eindeutig, das Mädel an einem wesentlichen Fest *ihrer* Familie aus ebendieser Familie herauszulösen. Anders machen es die Seelenfänger irgendwelcher Sekten auch nicht.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 14:05:31
Eher tapeziere ich die Bude mit Schweinehälften ...

Post Pictures!   8)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 14:07:49
Essen, das man nicht mit Herz kocht, schmeckt nicht

Stimmt.

Zitat
Haram

Ist das ein syrischer Fernsehkoch?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 14:09:37
Ich zwinge auch keinen Vegetarier zum Fleischkonsum.

Sometimes I´m tempted...  8)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 15. September 2015, 14:21:06
Ist das ein syrischer Fernsehkoch?
Haram ist das Gegenteil vom Halal, alles was der Islam verbietet ( nicht nur Essen) wird als solche bezeichnet.
Kuckucks Kindern werden z.B. als Harams- Sohn oder Tochter bezeichnet, diese Bezeichnung ist auch als Schimpfwort gängig wenn ein verabscheuliches Verhalten vorkommt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 14:24:19
Dann sollte sich Nikibo vielleicht das Wort HARAM auf ihre Schweinefußmatte sticken lassen.  :evil
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 14:28:00
Ansonsten prägt die christliche Religion sehr wohl weite Teile Europas.

Vergessen wir bitte nicht, daß Europa auch von der Antike geprägt ist. Die christliche Religion hat nicht alles Antike zerstören und verbieten können, und vieles hat sie der Antike auch schlicht und einfach gestohlen, und es lebt über diesen Umweg in unserer Kultur fort.

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 15. September 2015, 14:34:41
...hier gibt es landstriche, da hängt in jedem raum, auch in öffentlichen ein kreuz.
und von pflege bis rettungsdienst ist knapp die hälfte in kirchlichen händen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 14:38:12
...hier gibt es landstriche, da hängt in jedem raum, auch in öffentlichen ein kreuz.

Und keinen schert es.

Zitat
von pflege bis rettungsdienst ist knapp die hälfte in kirchlichen händen.

Das ist Quatsch. Darüber hinaus lassen sich die kirchlichen Träger von der öffentlichen Hand finanzieren. Glaub bloß nicht, daß in einen konfessionellen Kindergarten auch nur ein € Kirchensteuer fließt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 14:41:15
und von pflege bis rettungsdienst ist knapp die hälfte in kirchlichen händen.

Und? Verweigern sich Muslims der Behandlung in einem katholischen Krankenhaus? Muß ich evangelisch sein, um mir in einem evangelischen Krankenhaus den Blinddarm rausnehmen zu lassen?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 15. September 2015, 14:42:50
nee, die diakonie verdien damit z.b. , aber die haben hintenrum einfluß, nicht über den bischof, aber über den probst...
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Kjeld am 15. September 2015, 14:45:41
@Nikibo

Lade den Arsch zu Deinem Weihnachtsessen nicht ein. Biete Deiner Tochter an, am zweiten Feiertag in größerer Runde ein Restaurant aufzusuchen. Das kann ja ein türkisches sein, dann. Wenn Du noch was reserviert bekommst, ist schon reichlich spät dafür.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 14:50:09
Lade den Arsch zu Deinem Weihnachtsessen nicht ein. Biete Deiner Tochter an, am zweiten Feiertag in größerer Runde ein Restaurant aufzusuchen.

Sie kann doch an Weihnachten ohne ihn kommen. Weihnachten ist eh kein muslimisches Fest.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Kjeld am 15. September 2015, 14:53:14
Wenn sie will. Klar.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 14:58:28
Sie wird nicht wollen. Wetten?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 15. September 2015, 15:21:06
Wir flüchten, sofern ich den Hund unterbringen kann, 10-14 Tage nach Teneriffa. So ist Reiners Plan.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 15. September 2015, 15:24:20
Und dann, im neuen Jahr, können wir ja ein Familientreffen machen. Wir hatten lange kein Spanferkel mehr. Da wir eh in FFm landen, könnten wir das ja mitbringen. Von dem: http://www.spanferkelhof.de/kontakt.htm (http://www.spanferkelhof.de/kontakt.htm)
Bestes Spanferkel, was ich je hatte.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Araxes am 15. September 2015, 15:26:53
Kuckucks Kindern werden z.B. als Harams- Sohn oder Tochter bezeichnet, diese Bezeichnung ist auch als Schimpfwort gängig wenn ein verabscheuliches Verhalten vorkommt.

Z.B. das abscheuliche Verhalten von Boko Haram.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 15. September 2015, 15:37:27
Z.B. das abscheuliche Verhalten von Boko Haram.
Ja.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 15. September 2015, 15:38:33
Mir ist vorhin eingefallen, dass ich, als ich noch angestellt war, um die Ecke einen kleinen arabischen Lieblingsimbiss hatte. Der gehörte einer verschleierten Muslima.

Eines Tages sprach sie mich an und meinte - du bist doch die… aus meinem Studiengang. Ich hab nicht schlecht gestaunt. Ich kannte sie noch gepierct mit grünblonden Haaren und bunten Schlabberhosen.

Wir haben uns dann etwas mehr befreundet und ich lernte auch ihren Mann kennen. Superhübscher arabischer Mann und absolut "ungläubig". Sie war es, die konvertieren und ihre neuen Regeln einhalten wollte. Sie war der Meinung, sonst hätte die Aufgabe ihres christlichen Glaubens ja keinen Sinn gemacht. In ihrer Ehe war jedenfalls sie die Islamistin.

Ich weiss nicht, was aus ihr geworden ist, irgendwann war es mir zu viel, dass sie mich für ihren neuen Glauben rekrutieren wollte. Und die Sprüche dazu, was ich zu tun und zu lassen hätte. Ihr Typ war dann öfter mal angenervt von ihren Bemühungen mir gegenüber und hat mich in meinem Unwillen "verteidigt". Das war für sie dann nicht mehr akzeptabel und wir haben uns nicht wieder gesehen.

Ich hab das damals damit verglichen, dass die militantesten Nichtraucher die sind, die mal Raucher waren.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 15:40:35
Sie war der Meinung, sonst hätte die Aufgabe ihres christlichen Glaubens ja keinen Sinn gemacht.

Sie zieht die eine Zwangsjacke aus, nur um eine noch viel engere anzuziehen. Was für ein Quatsch!
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 15. September 2015, 15:44:18
Ich hab auch einmal ihre Mutter in dem Laden kennengelernt - eine Gymnasiallehrerin aus Schlagmichtot, irgendwas hessisches oder so. Ich hatte den Eindruck, sie mochte den Schwiegersohn mehr, als die Tochter.



Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 15. September 2015, 15:53:57
Tja, bei manchen klappt es mit der Hirnwäsche, bei anderen eben nicht.

Sie zieht die eine Zwangsjacke aus, nur um eine noch viel engere anzuziehen.

Die Macht der Gewohnheit, ganz egal wie oder wer die Fesseln anlegt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 16:07:52
Wir flüchten, sofern ich den Hund unterbringen kann, 10-14 Tage nach Teneriffa.

Das ist wahrscheinlich das Klügste.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 16:15:40
Ich hab das damals damit verglichen, dass die militantesten Nichtraucher die sind, die mal Raucher waren.

Aber sie ist nicht Nichtraucherin geworden, sie ist von der Zigarette zum Kautabak konvertiert.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 15. September 2015, 20:24:30
Und dann, im neuen Jahr, können wir ja ein Familientreffen machen. Wir hatten lange kein Spanferkel mehr. Da wir eh in FFm landen, könnten wir das ja mitbringen. Von dem: http://www.spanferkelhof.de/kontakt.htm (http://www.spanferkelhof.de/kontakt.htm)
Bestes Spanferkel, was ich je hatte.
Supergau  ;D
Boah, wie bist Du denn drauf? Alter Schwede, da ist eine richtige Abneigung vorhanden.
So'n richtig gutes Spanferkel würde mich aus der Wüste locken. Wie ist die Adresse?  :.)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 15. September 2015, 20:35:28
Ach, so schlimm bin ich wirklich nicht.
Aber die Spanferkel von dort sind Weltspitze. Meistens bekommt man die ja nur als geselchte Version, was ich total widerlich finde. Dieser hier bereitet die ungeselcht zu, ein Hochgenuss. Tatsächlich hatten wir so eines vor ein paar Jahren zu Weihnachten. War ein bißchen umständlich mit der Abholerei, aber mein Mann macht ja alles an Unsinn moglich, was ich mir in die Birne setze.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 15. September 2015, 20:42:07
... aber mein Mann macht ja alles an Unsinn moglich, was ich mir in die Birne setze.
Ein still gehegter Wunsch meiner Frau ...  :.)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 15. September 2015, 20:45:00
Lach, welche wünscht sich das nicht? Er ist schon etwas Besonderes! Ich weiß es zu schätzen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 17. September 2015, 08:39:32
Jetzt fängt das wohl mit dem jordanischen Freund der Tochter meiner Freundin auch an, leicht schräg zu werden.

Der Junge ist seit vielleicht einem halben Jahr in Deutschland, er hat in München einen Job gefunden, was wohl auch Voraussetzung für eine Aufenthaltsgenehmigung war. Das Mädel lebt hier im Rhein-Main Gebiet, die beiden können sich also nicht ständig sehen.

Der Knabe sitzt da ziemlich alleine in einer Bude in München und hat keine Kontakte, geht aber wohl auch nicht mal mit Arbeitskollegen abends weg und unternimmt auch sonst nichts, sich ein soziales Umfeld zu schaffen. Er scheint dabei zu sein, seine Isolation in München selbst nach Kräften zu betreiben. Jetzt ist er von einem Besuch zuhause wiedergekommen und hat verkündet, daß er aus religiösen Gründen keinen Alkohol mehr trinke. Keine Ahnung, was die daheim mit ihm gemacht haben. Wir sind jetzt gespannt, was als nächstes kommt und freuen uns auch schon auf ein spannendes Weihnachtsfest.  :evil

Allerdings ist die Linie in der gesamten Familie klar: Wenn er Wasser oder Apfelsaft trinken will, soll er das machen, besonders bekocht wird er auch nicht. Okay, man wird ihm nicht mutwillig mit hämischem Grinsen eine Schweinshaxe hinstellen; aber so einen Unfug mit Halal wird es nicht geben.

Zum Glück sieht es das Mädel genauso. Bei den Beiden fliegen heftig die Fetzen und meine Freundin hofft, daß der Typ bis Weihnachten Geschichte ist.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 01. Oktober 2015, 18:26:16
Irgendwie ist jeder September Mist. Immer passiert was. Ob SchrottInet, Krankheiten, defekte Maschinen .. bei uns immer im September. Eigentlich hatte ich gehofft, mit dem neuen Trockner vor 14 Tagen den September überstanden zu haben. Denkste, das Monatsmiststück hat an seinem letzten Tag, kurz vor seinem Ableben, uns noch mit einer defekten Nähmaschine, einer defekten Luftabsaugung der Laubsäge und einem gerissenen IPad-Glas bedacht.
In 2016 reiße ich alle Kalenderblätter für September raus, ramme ihnen einen Holzpflock durch und vergrabe sie mit dem Gesicht nach unten zusammen mit Knoblauchzehen.
Das wollen wir doch mal sehen!
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 01. Oktober 2015, 18:35:52
Selbsterfüllende Prophetzeiung?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: grashopper am 01. Oktober 2015, 19:17:37
Und da sage noch mal Jemand: Alles neu macht der Mai.

Es ist der September, nicht der Mai ;D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 01. Oktober 2015, 20:56:53
Krass ist wirklich das IPad-Glas. Der örtlche Appleladen verlangt 350 Euro und sie brauchen ca. 3-4 Wochen. Wohlgemerkt, das Ding funktioniert, es ist nur das Glas gesprungen.

Der Mediamarkt wollte 200,00 bis 250,00 Euro und eine Woche Zeit.

Die Apple-Hotline wollte 300 Euro, eine Woche Zeit und für das Telefonat 29,00 Euro als Beratungsgebühr.

IHelpstore hat dann den Auftrag bekommen. 129,00 Euro inkl. Versand, Gerät wird binnen 24 Stunden nach Erhalt repariert zurückgesandt.

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 19. November 2015, 12:57:40
Meine Stieftochter meinte kürzlich, sich von ihrem Mann trennen zu müssen. Sie hätte sich besser von ihrer durchgeknallten Mutter "trennen" sollen, die ihr von allen Erwachsenen um sie herum noch die meiste Lebensenergie aussaugt.

Aber Mama ist ja die mit dem Geld, an deren Tropf man hängt, jetzt, wo der Mann meiner Exfrau tot ist. Also kickt man lieber den Ehemann, wenn man überfordert ist. Schön, daß ich das nur noch aus der Entfernung sehe(n muß).

In einem hat das Mädel aber recht: Ihr Mann ist ein stinkfauler Sack; manchmal jedenfalls.

Gestern habe ich einen neuen Kühlschrank gekauft. Da ich keinen Kombi mehr habe, ruft mein Sohn frühzeitig bei seinem Schwager an und fragt, ob wir am Abend mal für eine Stunde deren Pampersbomber (Opel Zafira) haben können. Alles gar kein Problem.

Da standen wir dann gestern Abend bei der Metro und mußten feststellen, daß keiner diese rollende Müllhalde ausgeräumt hatte und der Kofferraum knallvoll mit irgendwelchem Mist (u.a. vier Motorradkoffer nebst Halterung) war. Ich hätte Kotzen mögen. Nachdem wir die Kiste ausgeräumt, den Kühlschrank eingeladen und dann eine halbe Stunde lang mit dem Rest des Kofferrauminhalts Tetris gespielt hatten, waren wir dann so weit, daß wir mit angezogenen Knien irgendwie zwischen dem Gerümpel selbst noch Platz gefunden haben und nach Hause fahren konnten.

Wir haben dann den Müll gerade wieder in den Kofferraum reingeworfen (es war wirklich genug Müll dabei, der in die Mülltonne gehört hätte) und die Karre wieder zurückgebracht. Einen Moment lang hatte ich drüber nachgedacht, vielleicht auch unseren alten Kühlschrank einzuladen. Das hätte wahrscheinlich keiner von den beiden gemerkt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Conte Palmieri am 19. November 2015, 13:04:21
IHelpstore hat dann den Auftrag bekommen. 129,00 Euro inkl. Versand, Gerät wird binnen 24 Stunden nach Erhalt repariert zurückgesandt.
Hast Du mal bei so einem türkischen Händyhehlhändler in der Neustadt gefragt?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 19. November 2015, 13:10:01
Nette Geschichte ;) Was lehrt uns das? Vorher reingucken.


Unsere jüngste Tochter heiratet im nächsten Jahr. Die beiden sind seit etlichen Jahren zusammen und ein Herz und eine Seele. Jetzt bibbern wir, ob die älteste Tochter nachzieht. Andeutungen kamen schon - eigentlich müsste sie ja zuerst und so ..
Ich krieg die Krise.




Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 19. November 2015, 13:11:08
Hast Du mal bei so einem türkischen Händyhehlhändler in der Neustadt gefragt?

Nee, hat gut geklappt mit IHelpstore. Hat zwar länger als 24 Stunden gedauert (war klar, irgendein Fehler muss sich ja immer bei uns einschleichen), aber die Reparatur an sich war erfolgreich. Läuft.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 19. November 2015, 13:14:21
- eigentlich müsste sie ja zuerst und so ..

Nee, oder?  :o
Ich meine, er könnte ja auch...  :evil
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 19. November 2015, 13:17:41
Ich meine, er könnte ja auch...  :evil

Schweig stille!!!

Ich darf gar nicht dran denken, wenn ich diese komische Sprachmelodie möglicherweise bis ans Ende meiner Tage hören muss.
Ich hoffe, dass es nur eifersüchtiges Geschwistergeplänkel war.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Conte Palmieri am 19. November 2015, 13:32:08
Nee, hat gut geklappt mit IHelpstore. Hat zwar länger als 24 Stunden gedauert (war klar, irgendein Fehler muss sich ja immer bei uns einschleichen), aber die Reparatur an sich war erfolgreich. Läuft.
Ich dachte jetzt auch an den Preis. Die können mehr als Obst- und Gemüsehandel.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 19. November 2015, 14:23:28
Ich dachte jetzt auch an den Preis. Die können mehr als Obst- und Gemüsehandel.
Beim nächsten Mal - das es hoffentlich nicht geben wird *auf Holz klopf*
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 20. November 2015, 06:57:03
Nette Geschichte ;)

Naja, das Drumherum eher nicht. Meine Stieftochter hat ihren Mann gestern aus der Wohnung geworfen. Aus "ihrer" Wohnung. Die beiden hatten zwei nebeneinanderliegende Eigentumswohnungen gekauft; jetzt haust jeder in "seiner" Wohnung und die Kinder mittendrin. Die Verbindungstür zwischen den Wohnungen ist wieder eingehängt, nur halt nicht abgeschlossen, damit die Kinder ungestört von der einen in die andere Wechseln können.

Jetzt ist er seit gestern nach der Diktion meiner Stieftochter plötzlich drogenabhängig, nur weil er sich vorgestern mal zugesoffen und dabei einen durchgezogen hatte. Was das Madamchen so alles treibt, wenn sie mit ihren neuen Freundinnen auf der Piste ist, kriegt halt nur keiner mit.

Das kann noch lustig werden mit den Beiden.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 20. November 2015, 08:44:59
Die Wohnsituation ist für die Kinder schon mal optimal, das hat ja nun wirklich nicht jeder.

Vermutlich ist sie voller Frust, du hattest ja schon mal hier auf die Behinderung von ein oder zwei Kindern hingewiesen und dass sie das wider Erwarten eigentlich sehr gut meistert. Ein zumindest zeitweise stinkfauler Vater ist vermutlich dann das Schüppchen, was nicht mehr dauerhaft auf den Berg passt.
Wenn er nicht regelmässig absäuft, erledigt sich der Vorwurf ja eh von selbst. Hoffen wir mal, dass das nur Anfangsschwierigkeiten in der neuen Situation sind.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 20. November 2015, 20:45:10
Die Wohnsituation ist für die Kinder schon mal optimal, das hat ja nun wirklich nicht jeder.

Schwacher Trost.

Zitat
Vermutlich ist sie voller Frust, du hattest ja schon mal hier auf die Behinderung von ein oder zwei Kindern hingewiesen und dass sie das wider Erwarten eigentlich sehr gut meistert. Ein zumindest zeitweise stinkfauler Vater ist vermutlich dann das Schüppchen, was nicht mehr dauerhaft auf den Berg passt.

Sie ist vor allen Dingen fix und alle. Aber sie kappt die falschen Verbindungen. Statt ihrer noch viel fauleren Mutter mal vor den Koffer zu scheißen und so ein bißchen Streß abzubauen. Stattdessen macht sie ihre eigene Familie kaputt, damit sie weiter ihre Mutter bedienen kann.

Zitat
Wenn er nicht regelmässig absäuft

Tut er nicht; sonst hätte die Ehe nicht so lange gehalten.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 01. Dezember 2015, 15:41:56
So langsam scheint sich das bei meiner Stieftochter und ihrem (noch-) Ehemann zu einem echten Rosenkrieg zu entwickeln. Ich muß meine Chipsvorräte aufstocken.  8)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 01. Dezember 2015, 16:21:57
Oh je, schöner Mist. Vermitteln geht nicht?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 01. Dezember 2015, 17:33:29
Ich werde mich da hübsch raushalten.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 02. Dezember 2015, 15:34:33
Ich werde mich da hübsch raushalten.

Aber als Anwalt wirst später doch gebraucht oder?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 02. Dezember 2015, 16:04:20
Um Gottes Willen, nein!

Ich kenne beide und werde mich da in nichts hereinziehen lassen. Aus der Scheidung halte ich mich raus.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 02. Dezember 2015, 16:55:50
Ich finde es traurig, erstens weil sie es nicht hinkriegen zusammen zu bleiben undzweitens, weil es unbedingt ein Rosenkrieg betrieben wird  :(
Woher kommt dieser Begriff "Rosenkrieg"
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 02. Dezember 2015, 17:06:19
Rosenkrieg (https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Rosenkrieg)

Warum die es nicht hinbekommen, zusammen zu bleiben, darüber kann man nur spekulieren, und warum die es nicht schaffen, die Trennung vernünftig über die Bühne zu bekommen, wissen die Götter. Da sind beide Seiten schnell mit Schuldzuweisungen bei der Hand, also müßte ich wieder spekulieren.

Fakt ist, daß die sich alle beide keine Scheidung leisten können; die konnten es sich nicht mal leisten, zusammen zu sein.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 02. Dezember 2015, 17:08:22
Woher kommt dieser Begriff "Rosenkrieg"
Nicht vom gleichnamigen Film mit Michael Douglas und Kathleen Turner, auch wenn es aufgrund der Handlung dieses Filmes heutzutage auf Trennungen/Scheidungen angewendet wird. Der Titel war passend, weil der Familiename Rose war.
Naeheres zu Rosenkriege siehe Yossarian ueber mir (er war schneller).
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 02. Dezember 2015, 17:13:18
Da sind beide Seiten schnell mit Schuldzuweisungen bei der Hand, ...
Die Beiden wissen schon, dass sie vor einem Scherbenhaufen stehen, es fehlt moeglicherweise die Einsicht, dass jeder von ihnen die/den ein oder andere/n Tasse/Teller drauf geworfen hat. Aber zugeben will es keiner, da "helfen" dann eben diese Schuldzuweisungen, um sich etwas Luft zu verschaffen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 02. Dezember 2015, 17:20:42
Schon verdreht in der deutschen Umgangssprache  ???

Danke, und jetzt habe ich Lust den Film anzuschauen  ;D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 05. Dezember 2015, 10:25:42
Frühstückstisch gedeckt, weichgekochte Eier, Buletten, Käse, Schinken, Rettich gehobelt.
Und kein Mann in Sicht. Auch kein Anruf, dass er gut gelandet ist. Komisch.

Also rufe ich ihn an: "Liebling, wo bist Du denn?", in der Erwartung, dass er sagt, er sei gleich da.
"In Quingdao", antwortet er.
"Hast Du den Flug verpasst?" frage ich erschrocken und stelle die Buletten vorsorglich schon mal wieder in den Kühlschrank.
"Nein, ich hab gesagt, ich komme am 5.12.! Heute ist der 04.12.! Wie sollen wir bloß kommunizieren, wenn Du dauernd die Daten durcheinander schmeißt? Ich weiß mir keinen Rat mehr.", lamentiert er verzweifelt.

Ok, ok, sowas passiert mir schon mal, alldieweil sich auch dauernd was in seiner Planung ändert. Letztlich kommt er ja immer irgendwann nach Hause, sowas wie feste Zeiten gibt es hier ja sowieso nicht.
Also sage ich ein paar tröstende Worte, dass er sich mit mir als Termingau rumschlagen muss und wir beenden das Telefonat.
In dem fällt mein Blick auf den Kalender. Heute ist der 05.12. Ich rufe ihn erneut an.

Er guckt jetzt nach, ob er den Rückflug verpasst hat und ich esse derweil 4 weichgekochte Eier.

Leben mit einem Chaoten.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 05. Dezember 2015, 14:58:00
Beim Lesen hast Du mich auch durcheinander gebracht, das muss man auch können.
Musste auch im Kalender nachschauen, ich habe mich jetzt 2 Wochen auf den 5. 12. gefreut, heute wird wieder getanzt  ;D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 30. Dezember 2015, 21:38:01
Die Beiden wissen schon, dass sie vor einem Scherbenhaufen stehen, es fehlt moeglicherweise die Einsicht, dass jeder von ihnen die/den ein oder andere/n Tasse/Teller drauf geworfen hat. Aber zugeben will es keiner, da "helfen" dann eben diese Schuldzuweisungen, um sich etwas Luft zu verschaffen.

Im Moment eskaliert das völlig. Hatten die Beiden Weihnachten noch halbwegs mit Anstand hinter sich gebracht, gab es heute Abend einen extrem unschönen Zwischenfall in einem Thai "Restaurant" - eigentlich ein besserer Imbiß, aber sehr nett, wenn man sich von der Fassade nicht hat abschrecken lassen -, wo mein Nochstiefschwiegersohn meinte, einfach so hereinspazieren und seine dort sitzende Nochfrau beschimpfen zu müssen. Idiot.

Und immer dieses gegenseitige Beharken bei Facebook. Da belauert jeder den anderen, was der bei Fratzenbuch über den anderen schreibt und die Facebook "Freunde" der johlende Mob stichelt und hetzt und klopft sich auf die Schenkel, wie die sich dort öffentlich gegenseitig niedermachen. Haben die jungen Leute denn sonst nichts zu tun, als sich vor aller Welt öffentlich zum Affen zu machen? Manchmal gehört dieses Facebook verboten.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: phoenix am 30. Dezember 2015, 21:47:45
Erwachsene sind halt auch nur große Kleinkinder....

Lassen sich den beiden nicht strafbewehrte Unterlassungskerklärungen gegeneinander zustellen?
Damit Sie sich wenigstens in der Öffentlichkeit nicht gegenseitig beharken können?


Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 31. Dezember 2015, 09:07:51
Erwachsene sind halt auch nur große Kleinkinder....

Manchmal schon. Obwohl ich manchmal glaube, daß diese ganze Social Media Scheiße wie Fratzenbuch das kindische Verhalten nur noch verschlimmert.

Zitat
]Lassen sich den beiden nicht strafbewehrte Unterlassungserklärungen gegeneinander zustellen?
Damit Sie sich wenigstens in der Öffentlichkeit nicht gegenseitig beharken können?

Wer sollte ihnen das verbieten können? Die sind volljährig. Die Beiden stecken dabei finanziell mit ihrer blöden Eigentumswohnung derart tief in der Scheiße, daß sie es sich überhaupt nicht leisten können, einen derartigen Blödsinn abzuziehen. Die müssen irgendwann wieder anfangen, vernünftig miteinander zu reden.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: grashopper am 31. Dezember 2015, 11:05:34
Dein Verantwortungsgefühl in Ehren.....

Aber machen sich Stieftochter und Stiefschwiegersohn Gedanken an und um Dich?

Lasse sie sich doch fetzen; auch über Fratzenbuch. Ist doch da ihr Ding, wenn sie es so machen wollen.

Und müssen es dann auch selbst so durchziehen.

Halte Dich daraus und mache das vorher auch deutlich!

Für die Umschulung zum "Kindergärtner" bist Du zu alt ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 31. Dezember 2015, 11:39:06
Ach, wenn das so einfach wäre...

Ich habe gleich zu Anfang deutlich gesagt, daß ich mich da raushalte. Inzwischen versucht jeder, mich auf mehr oder weniger charmante Art auf seine Seite zu zerren oder zu instrumentalisieren. Meine Ex und meine Stieftochter winseln rum, daß ich sie - die Stiegtochter - vertreten soll, was ich rundheraus ablehne, und mein Nochstiefschwiegersohn trompetet rum, was ich ihm angeblich für Ratschläge gegen meine Stieftochter gegeben hätte (der soll mir unter die Augen kommen, der Idiot).
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: grashopper am 31. Dezember 2015, 12:03:10
Merkst Du was?....

Schalte die beiden mal aus Deinem Gedächtnis raus. Schnapp Dir Sohn und Freundin und gehe mit ihnen ins neue Jahr.

Du kannst die Welt nicht retten und vor allem auch nicht die Probleme Deiner Stieftochter und ihres pot. Ex.

Das sind Nervfresser, die sich alle "Hörigen" für ihre Probleme suchen; anstatt sie selbst untereinander zu lösen.

Solange Du Dich den beiden fügig machst, bist Du das Rohr für ihren Frust.

Ihre Probleme sind nicht Deine und sie müssen das selbst lösen. Auf welchem Weg auch immer.

Sie können es zwar wohl nicht, aber DAS ist nicht Dein Problem, sondern ihres.

Wie schon geschrieben, knocke Dich da aus.

Während Du Dir Dein Hirn zermartest, machen sie weiter mit ihren Fetzereien.

Ja, und?

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 06. Januar 2016, 21:56:31
Tolle Sache. Heute Beerdigung der Mutter des ersten Exmannes meiner Exfrau. Alles lauert, ob mein Nochstiefschwiegersohn auftaucht und wenn ja, ob er wieder so einen bescheuerten Auftritt hinlegt. Im letzten Moment kommt er, verhält sich aber ruhig und haut nach der Beerdigung gleich wieder ab. Glück gehabt. Dafür macht er jetzt verbrannte Erde, hat sich umgemeldet und geht in die Privatinsolvenz. Das wird noch lustig werden.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ganter am 06. Januar 2016, 22:28:58
... Nochstiefschwiegersohn ...
selbst nach längerem Nachdenken hab ich dieses Verwandschaftsverhältnis nicht auf die Reihe bekommen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 06. Januar 2016, 22:39:47
selbst nach längerem Nachdenken hab ich dieses Verwandschaftsverhältnis nicht auf die Reihe bekommen.

Frag Mutti: Das ist der NOCHgatte der Stieftochter.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 06. Januar 2016, 22:41:00
Das ist der NOCHgatte der Stieftochter.

Exakt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ganter am 07. Januar 2016, 00:59:36
also nicht verwandt und nicht verschwägert
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 07. Januar 2016, 03:19:56
Streng genommen nicht.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 07. Januar 2016, 09:17:18
Trotzdem ist es schwer, aus der Nummer draußen zu bleiben. Immerhin hab ich das Blag mit groß gezogen und bin quasi der kostenlose Hausanwalt.

Das Perfide ist, daß mein Stiefschwiegersohn nicht viel anderes macht, als ich ihm als letzte Möglichkeit geraten hätte, wenn ich ihn verträte: Flucht in die Privatinsolvenz, um aus der Nummer mit der Eigentumswohnung rauszukommen. Nur zieht er das andersrum durch. Während ich das als ultima ratio geraten hätte, wenn es sonst keine andere Möglichkeit gibt, das irgendwie auf die Reihe zu bringen, versucht er erst gar nichts anderes, fährt einen ganz bewußten Crashkurs und hinterläßt verbrannte Erde. Wie er das irgendwann mal seinen Kindern erklären will, weiß ich nicht.


Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Mattieu am 07. Januar 2016, 10:45:51
Was hat es denn mit der Nummer mit der Eigentumswohnung auf sich, dass Existenzen dafür riskiert werden?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 07. Januar 2016, 12:07:40
Die Beiden haben sich eine Eigentumswohnung aufschwätzen lassen, die sie nicht alleine finanziert bekommen. Der "Plan" war wohl, daß der verstorbene Mann meiner Exfrau das noch auf längere Sicht sponsort; leider ist der letzten Februar gestorben und die Witwenrente meiner Ex ist zwar auskömmlich, aber nicht hoch genug, um da noch was zuzuschießen.

Alles halb so wild, wenn man jetzt umgehend den geordneten Rückzug anträte und das Ding einfach verkümmelt und mit einem kleinen blauen Auge rauskäme. Allerdings macht mein Nochstiefschwiegersohn keine Anstalten, zu kooperieren, sondern er flüchtet sich jetzt in die Privatinsolvenz. Da hat keiner der Beteiligten was davon, aber er hat es seiner Frau halt noch mal so richtig gezeigt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Mattieu am 07. Januar 2016, 12:58:20
Das blaue Auge ist doch aber mit einer Privatinsolvenz deutlich größer als bei einem Verkauf, selbst wenn der nicht kostendeckend abliefe. Weg ist die Wohnung in beiden Fällen.
Ist das tatsächlich ein derartiger Idiot?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Conte Palmieri am 07. Januar 2016, 12:59:51
Vielleicht ist es ein Erpressungsversuch?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 07. Januar 2016, 13:10:23
Ist das tatsächlich ein derartiger Idiot?

Ja.

Vielleicht ist es ein Erpressungsversuch?

Mit welchem Ziel?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 07. Januar 2016, 13:19:06
Mittlerweile ist er so verbohrt, daß er jegliche Kommunikation mit seiner Frau ablehnt, andererseits aber meint, ständig irgendwelche WhattsApp Mitteilungen schicken oder ihren Facebook Status (hab ich schon mal erwähnt, daß ich Facebook Scheiße finde?) checken und kommentieren zu müssen. Er meint, notwendige Kommunikation über die Kinder abwickeln zu müssen, die ihrer Mutter ausrichten sollen, was er ihr zu sagen hätte. Sehr erwachsen, das.

Ich verstehe ja, daß ihn die Trennung sehr mitnimmt. Daß meine Stieftochter jetzt über den nächsten Stecker gestolpert ist, macht die Situation nicht besser, im Gegenteil. Niemand erwartet von ihm, daß er damit völlig ruhig und vernünftig umgeht, jedenfalls jetzt noch nicht.

Aber er ist offensichtlich komplett auf verbrannte Erde geeicht, so wie ein trotziges Kind, das ein Spielzeug lieber kaputt macht, als es jemandem anderen zu überlassen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 07. Januar 2016, 13:22:58
Aber er ist offensichtlich komplett auf verbrannte Erde geeicht, so wie ein trotziges Kind, das ein Spielzeug lieber kaputt macht, als es jemandem anderen zu überlassen.

Was willst Du mit so einem Kind jetzt machen?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 07. Januar 2016, 13:26:33
Keine Ahnung. Ich möchte mich da nach wie vor komplett raushalten, aber es fällt mir immer schwerer, da zuzuschauen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 07. Januar 2016, 13:47:56
Keine Ahnung. Ich möchte mich da nach wie vor komplett raushalten

Dann tu es, ohne wenn und aber.

Zitat
aber es fällt mir immer schwerer, da zuzuschauen.

Es ist verdammt schwer aber möglich. In dem Moment wo du es durchziehst wirst du dich nicht mehr erkennen, vielleicht auch sich dafür hassen! aber in dem folgenden Moment wirst du dich selbst dafür danken.

Übrigens, danach wird dir das zuschauen Spaß machen   :evil..... ohne Schmarrn

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Conte Palmieri am 07. Januar 2016, 13:54:41
Mit welchem Ziel?
Woher soll ich das wissen?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 07. Januar 2016, 13:56:30
Ich weiß es auch nicht. Eine Erpressung oder Nötigung muß auf einen Erfolg - materiell oder immateriell - gerichtet sein. Ich sehe da aber nichts; nur die reine Lust am Kaputtmachen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 07. Januar 2016, 13:57:16
Eigentlich wären die Beiden ideale Kandidaten für eine Mediation. Aber dazu wird man den Jungen nicht bringen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Conte Palmieri am 07. Januar 2016, 13:58:17
Ich sehe da aber nichts; nur die reine Lust am Kaputtmachen.
Vielleicht hat Dir einfach jemand etwas nicht gesagt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 07. Januar 2016, 14:03:31
Das ist natürlich möglich. Jeder erzählt nur seine Version und davon auch nur das, was er selbst wahrhaben will.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 07. Januar 2016, 18:36:18
Wenn er wirklich nur auf total verbrannte Erde aus ist und nicht willens, da irgendwas für die Kinder gütlich zu regeln, würde ich schon der Stieftochter eher beistehen. Immerhin ist sie auch die Halbschwester Deines Sohnes.
Mir würde schon stinken, dass er die Kinder so einbezieht. Saftsack.







Heute habe ich den Rentenantrag abgegeben. 12 Seiten Fragen. Nachweisen, von wann bis wann man in welchem Beruf in welchem Tarifvertrag und -gruppe tätig war. Verweis auf den bekannten und geprüften Versicherungsverlauf ist nicht statthaft.
Gut, dass man das nur einmal im Leben machen muss ..
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 07. Januar 2016, 18:58:22
Immerhin hab ich das Blag mit groß gezogen

Das rechtfertigt nicht, sich in ihrer selbstgemachten Zwickmühle reinziehen zu lassen.

Zitat
und bin quasi der kostenlose Hausanwalt.

Da liegt der Hund begraben.

Schalte deinem Helfersyndrom aus und spare dir deine Energie für Deine Probleme. Außer...du hast keine?!

Das mit dem Privaten Insolvenz, ist auch unnötig. Der Verkauf können sie nur solange zögern bis sie die Tilgung einstellen und die Zwangsversteigerung droht, dann MÜSSEN sie nachgeben bzw. die Wohnung aufgeben. Ist das ihnen bewusst was sie da treiben? und zur welche Folgen diese Kindergarten führt?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 07. Januar 2016, 19:24:25
Ist das ihnen bewusst was sie da treiben? und zur welche Folgen diese Kindergarten führt?

Ihr mit Sicherheit. Und wenn ich richtig verstanden habe, ihm auch; aber er will das so. Ich muß ihn mir mal beiseite nehmen, wenn ich ihn mal wieder treffe und fragen, was er wirklich vorhat.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Druide am 10. Januar 2016, 17:13:43
Irgendwie ein "seltsamer" Tag heute. Der Akku vom smartphone war komplett leer... - somit sind mein Hund und ich erst um ca. 09.45 Uhr  :o aufgestanden - wir haben vermutlich nix versäumt  ;) . Nach meinen 3 Kaffees ab unter die Dusche, dann wollte ich einen Abstecher nach CZ machen, um mir Zillen zu kaufen, was ich auch tat. Dann fuhr ich einfach so mit dem Auto rum und mir kam - so aus heiterem Himmel  :.)" - heute ist es an der Zeit, durch die Gasse des "alten Domiziles der Hausbesitzerin" zu fahren.
Also drehte ich am Hauptplatz in Retz eine Runde mit meinem Auto, dann zum Bahnhof und anschließend durch die "besagte Gasse" - ich begegnete zwei älteren Frauen und einem Ehepaar - grüßte die Leute aus dem Auto-Fenster, fuhr durch die Gasse, sah "ihr Auto" stehen, fuhr dann weiter und kam in "meinem Domizil" an.

Keine Ahnung was "diese Aktion" sollte; ich dachte nach, warum ich überhaupt dort hin fuhr. Meine "Vermutung" ist, dass das vorbei fahren "notwendig" war, um "dieses Kapitel" gänzlich "rund abschließen zu können".

...wieder einmal "strange Zeilen", meinerseits - vielleicht "kommt in nächster Zeit irgendetwas hoch"  (z.B.: in meinen Träumen) - ich lasse mich überraschen,...  :schild - jedenfalls bin ich froh, daß ich heute diesen "Ausflug" unternommen habe - warum, das kann ich nicht sagen, ... - ich weiß es (noch) nicht.

LG v. Druiden  :musik  :musik
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 10. Januar 2016, 18:04:01
Keine Ahnung was "diese Aktion" sollte; ich dachte nach, warum ich überhaupt dort hin fuhr. Meine "Vermutung" ist, dass das vorbei fahren "notwendig" war, um "dieses Kapitel" gänzlich "rund abschließen zu können".

Das ist gut möglich. Vielleicht magst Du auch die Gegend, immerhin warst Du da mal zuhause. Das Gefühl zu einem Ort ist nicht notwendigerweise abhängig oder in direkter Beziehung zu dem Gefühl, das man zu einer dort lebenden Person hat oder hatte.

Bei meiner letzten Freundin war ich mindestens ebenso verliebt in die Gegend, in der sie wohnt. Nach der Trennung konnte ich da lange nicht mehr hin, es ging einfach nicht mehr, weil mich jeder Stein am Wegesrand an sie erinnert hätte. Irgendwann - ich hatte in der Ecke einen Termin - habe ich mich da fast hingeschlichen, zu einer Uhrzeit, zu der ich sie auf der Arbeit glaubte, um ihr ja nicht über den Weg zu laufen. Dabei wollte ich eigentlich nur mal wieder in der Gegend sein, am Ort beim Dorfmetzger ein paar Dosen vom besten Eiersalat diesseits der Hölle kaufen, zwei Orte weiter ein Kistchen Wein oder zwei und beim Kaufland ein paar Dosen saure Kutteln (gibt´s nur dort in der Gegend). Das Ende vom Lied war, daß sie plötzlich an einer Ampel vor mir stand, was ich nicht mal gemerkt hätte, wenn die Person in dem Auto vor mir sich nicht komplett seltsam verhalten hätte und mit quietschenden Reifen vor mir in eine Seitenstraße geflüchtet wäre. Ab da war mir das ziemlich rille, ob ich ihr über den Weg laufe oder nicht, offensichtlich hatte sie ein Problem mit mir und nicht mehr ich mit ihr.

Wenn ich in der Gegend bin, fahre ich in den Ort und besorge mir Eiersalat, oder Wein zwei Orte weiter (man muß durch ihr Kaff, wenn an von der Autobahn kommt). Mein Verhältnis zu der Gegend ist mittlerweile völlig entspannt, und ich werde diesen Sommer mal mit dem Motorrad durch die Gegend fahren.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 10. Januar 2016, 18:05:12
Heute habe ich den Rentenantrag abgegeben.

Ach, Rente. Wär das schön...  ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Druide am 10. Januar 2016, 18:25:16
@Yossarian:
In Punkto Gegend - ich war das letzte Mal am 30.04.15 dort (als ich auszog und übersiedelte). Von den "dortigen Anrainern" besuchten mich im Mai 15 zwei Personen; ansonsten 1 Telefonat im Juni od. Juli 15 "mit ihr" (ich sollte meinen Postnach-sendeauftrag verlängern). Und kurze E-Mail Korrespondenz mit einem aus dem dortigen Baumarkt - wir haben am selben Tag Geburtstag.

Im Frühjahr werde ich wieder in der Retzer-Gegend vorbei schaun' - mir meinen PKW-Anhänger, das hardtop für den Jeep, meine Schiebetruhe,... und noch sonstiges (Werk-)Zeug abholen - diese Dinge hat mir ein älterer Mann in einer Halle "unter gestellt".

LG v. Druiden
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 03. Februar 2016, 12:38:02
Mein Stiefschwiegersohn dreht immer mehr ab. Jetzt hat er meiner Stieftochter für Februar sage und schreibe 150 € Unterhalt in die Hand gedrückt, für sie und vier Kinder. Zeit, das Holz zwei auszupacken.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Mattieu am 03. Februar 2016, 12:53:33
Mein Stiefschwiegersohn dreht immer mehr ab. Jetzt hat er meiner Stieftochter für Februar sage und schreibe 150 € Unterhalt in die Hand gedrückt, für sie und vier Kinder. Zeit, das Holz zwei auszupacken.

Ist doch ein beliebter Zermürbungstrick bei Unterhaltszahlungen. Man stellt die Zahlung nicht komplett ein, sondern zahlt verringert und/oder in mehreren Teilbeträgen und zu beliebigen Zeitpunkten.

Kaum jemand der Betroffenen wird bei jeder kleinen Unregelmäßigkeit, sofern sie nicht direkt in existentielle Not führt, zu rechtlichen Sanktionen greifen. Das verbleiben unterhalb dieser Schwelle wissen die Nichtzahler sehr gut auszutarieren. 

Für die Betroffenen heißt das ständige Ungewissheit, wie lange die Totos reichen und wann oder ob überhaupt noch neues Geld kommt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 28. Februar 2016, 20:56:16
Mein Mann war u. a. mit einer Taoistin auf Geschäftsreise. Die essen kein Rindfleisch.
Fehlt uns noch in der Sammlung :D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 29. Februar 2016, 09:50:32
Mein Mann war u. a. mit einer Taoistin auf Geschäftsreise. Die essen kein Rindfleisch.

Ich dachte, das machen nur die Hindus?

Stell sie doch mal dem muslimischen Freund Deiner Stieftochter vor.  :evil
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Stachelhaut am 29. Februar 2016, 10:17:41
Ist doch ein beliebter Zermürbungstrick bei Unterhaltszahlungen. Man stellt die Zahlung nicht komplett ein, sondern zahlt verringert und/oder in mehreren Teilbeträgen und zu beliebigen Zeitpunkten.

Kaum jemand der Betroffenen wird bei jeder kleinen Unregelmäßigkeit, sofern sie nicht direkt in existentielle Not führt, zu rechtlichen Sanktionen greifen. Das verbleiben unterhalb dieser Schwelle wissen die Nichtzahler sehr gut auszutarieren. 

Für die Betroffenen heißt das ständige Ungewissheit, wie lange die Totos reichen und wann oder ob überhaupt noch neues Geld kommt.


Deswegen läßt man sich Unterhaltansansprüche vollstreckbar titulieren und pfändet Lohn und Konto, wenn die Hühner nicht pünktlich und vollzählig einreiten.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 29. Februar 2016, 10:19:21
Stell sie doch mal dem muslimischen Freund Deiner Stieftochter vor.  :evil
Was glaubst Du, was mir als erstes durch den Kopf schoss .. *lol*


Leo ist derzeit mit einer Bhuddistin liiert. Immerhin essen die alles.
1 Familie - 4 Nationen
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ganter am 16. Mai 2016, 01:32:32
Mein Stiefschwiegersohn dreht immer mehr ab. Jetzt hat er meiner Stieftochter für Februar sage und schreibe 150 € Unterhalt in die Hand gedrückt, für sie und vier Kinder. Zeit, das Holz zwei auszupacken.

Gibts was neues?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 16. Mai 2016, 14:37:22
Gibts was neues?

Er hat bis Ende der Woche Zeit, Unterhaltstitel des Jugendamts beizubringen, danach wird der Unterhalt beim Familiengericht gegen ihn tituliert.

Ansonsten zahlt er jeden Monat die Differenz zwischen seinem Selbstbehalt und dem ausgezahlten Nettolohn als Kindesunterhalt, hat aber ansonsten alle Zahlungen eingestellt und betreibt wohl die Privatinsolvenz, d.h. meine Stieftochter und meiner Ex werden wohl demnächst ihre Eigentumswohnungen um die Ohren fliegen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 16. Mai 2016, 20:10:44
manche reiten sich anscheinend mit voller absicht so tief in die scheisse, wie nur möglich.

das muster erkennen wir hier:

https://www.facebook.com/AwarenessAct/videos/1302792633068604/
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 16. Mai 2016, 20:19:56
manche reiten sich anscheinend mit voller absicht so tief in die scheisse, wie nur möglich.

Das kann er machen, wie er will. Daß er aus gekränkter Eitelkeit andere mit rein reißt, das ist die Riesensauerei.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 01. Juni 2016, 09:05:48
Der weltbeste, aber nervlich völlig fertige Ehemann ist heute morgen zu seiner allerersten Kur abgereist.

Seine Einstellung dazu:
Wenn ich keinen Parkplatz für mein Auto dort habe, komme ich zurück.
Wenn die mein Zimmer nicht aufräumen und putzen, komme ich zurück.
Wenn ich die Wäsche selber waschen muss, komme ich zurück.
Wenn es da nur weibliche Ärzte gibt, komme ich zurück.



Ich bin gespannt, wie lange es dauert.

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 01. Juni 2016, 09:18:17
Ich bin gespannt, wie lange es dauert.

Bis er einen Parkplatz gefunden hat.  ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 01. Juni 2016, 09:27:40
Das könnte gut sein. Ich bin ja immer versucht, mir vorsichtshalber Wanderschuhe anzuziehen, wenn wir mit seinem Auto zum Einkaufen fahren. 
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 01. Juni 2016, 09:37:21
Ein echter Mann parkt sein Auto eben lieber in der Wildnis und läuft die paar Meter in die Stadt, als auch nur einen Cent für ein Parkhaus zu bezahlen.  8)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 01. Juni 2016, 09:43:02
Nee, nee, Parkhaus nimmt er schon, hat sogar diese Geldkarten dafür. Straße ist ihm viel zu unsicher. Im Parkhaus wählt er allerdings nur Plätze aus, die gaaaaanz weit hinten und mindestens von drei freien Parkplätzen allseitig umgeben sein müssen. Oder er stellt sich mittig auf zwei Parkplätze, wenn gar nichts anderes zu finden ist. Gerne auch auf die breiteren Frauenparkplätze.

Wie kann man so an Blech hängen? Ich raffe das nicht. Ich liebe mein Auto ja auch, aber auch nur, weil es fährt. Wie das innen und außen aussieht, ist mir sowas von egal. Technisch muss es nur topp in Ordnung sein.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: phoenix am 02. Juni 2016, 00:18:39
Na ja so ein Auto hat doch auch eine Seele. Das Auto muss behütet sein. 
Bin ich froh in einer Kleinstadt zu leben, wo die kostenfreien Parkplätze nicht so weit vom Zentrum entfernt sind. 8)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 02. Juni 2016, 01:03:11
hier in unserer kreisstadt hab ich noch keinen einzigen kostenpflichtigen pp entdeckt. der nächst freie ist 20 -50 m weg vom ort der begierde...
und vorm haus können 2 parken, selbst 10 pkw vom besuch wär kein problem....

http://www.luckau.de/
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ganter am 02. Juni 2016, 01:24:16
kann ich bestätigen
in der nächstgelegenen Amtsstadt mit Amtsverwaltung und Krankenhaus gibts keine kostenpflichtigen Parkplätze. Selbst die Parkscheibenschilder haben sie wieder abgebaut, weil es schlichtweg kein Personal dafür gibt, die Einhaltung derselben zu überwachen. Gibt aber auch genug Parkplätze, so dass es keine Wildparker gibt. Dazu die großen Parkplätze der Discounter, also alles völlig streßfrei.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 02. Juni 2016, 12:57:44
Es geht schon gut los. Mit der Aufnahmetussi in der Kurklinik hat er direkt Krach angefangen *lol*.

Tussi, beschäftigt mit den Formularen: "Was schnaufen Sie denn so?"
Weltbester Ehemann: "Entschuldigung, ich habe Koffer geschleppt und bin nicht mehr der Jüngste, zudem habe ich gesundheitliche Probleme."
Tussi:  "Das stört mich aber, da kann ich mich gar nicht konzentrieren. Hören Sie sofort auf damit"
Während der ganzen Zeit klingelt auf ihrem Tisch das Telefon.
Weltbester Ehemann: "Sind Sie der Patient oder ich? Und jetzt gehen Sie endlich ans Telefon, das stört mich nämlich!"
Da hob die Tussi den Hörer von der Gabel und knallte ihn direkt wutschaubend wieder auf.


Der teuer geliehene Fernseher auf dem Zimmer war defekt. Hat er reklamiert bei der gleichen Tusse: "Ihre Zimmernummer brauche ich nicht, die weiß ich jetzt schon auswendig!"

Mir schwant nix Gutes.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 02. Juni 2016, 13:40:02
"Ihre Zimmernummer brauche ich nicht, die weiß ich jetzt schon auswendig!"

Mir schwant nix Gutes.

Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.  :evil
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Araxes am 02. Juni 2016, 17:57:06
Oder er stellt sich mittig auf zwei Parkplätze, wenn gar nichts anderes zu finden ist.

Das sind die Richtigen...
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 02. Juni 2016, 19:12:27
Das sind die Richtigen...

Da gebe ich Dir völlig recht. Ich finde das auch daneben, aber um darüber zu streiten, hab ich den Nerv nicht. Wäre eh gegen die Wand geredet.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 03. Juni 2016, 12:59:11
Jetzt macht er Nordic Walking, ist begeistert und will mir auch gleich solche Krüppelstöcke andrehen. Never.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: grashopper am 03. Juni 2016, 15:04:09
Jetzt macht er Nordic Walking, ist begeistert und will mir auch gleich solche Krüppelstöcke andrehen. Never.

Das haben se mir in der Reha auch angeboten. Meine eine jedoch Schwimmen, Geräte, Massage, Qui Gong und so vorgezogen. Laufen (naja, gehen...) konnte ich auch noch ohne Hilfe am Deich.

Mag ja sein, dass die Stöckchen ggf. die Körperhaltung beim Walken verbessern. Aber es sieht sowas von lächerlich aus. Vorher ging es doch auch ohne die Stäbe und eben mit "schwingenden" Armen (was genauso lächerlich aussah).

Wenn es mal um einen erforderlichen Krückstock gehen sollte, ist das ja dann ok und nachvollziehbar.

Aber wenn er Dir die Stöckchen mitbringt, kannst Du - glaube ich - gut Müllkram von der Gass damit aufnehmen/entsorgen *grübel

Edith: Ich verwechsele das wohl gerade mit Skistöcken....
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 03. Juni 2016, 15:53:29
ich lach mich immer schlapp, wennich geronten sehe, die im gehen die langen stöcke hinter sich herschleifen. (ja, n.w. geht anders, macht aber kaum eine/r richtig.) und meist haben sie dann auch noch lustige klamotten an...
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 03. Juni 2016, 18:04:50
Ich geh 3 x täglich die Hunderunde, das reicht mir völlig. Außerdem brauche ich eine Hand für das Kippchen, die andere für die Leine. Ich hab gar keinen Platz für Stöcke.
Wenn es ihm Spaß macht, finde ich es ja gut. Gibt bestimmt Gruppen, die sich auch so durch die Gegend trollen. Denen kann er sich ja anschließen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 02. November 2016, 08:24:50
Bin soeben retour von der Psychiatrie... - nicht ich selbst bin/war Patient, sondern ich habe einen guten Freund auf seinen eigenen Wunsch hin mit dem Auto chauffiert. Na ja - vom dortigen Personal waren 3 mir "vertraute Gesichter".

Er ist stationär aufgenommen worden,... - ich wünsche ihm, dass er sich diesmal (mehr) helfen lässt und motiviert(er) ist.

Glückwunsch. Meine halbe Sippschaft befindet sich derzeit in der lokalen Klapse.

Der aktuelle Lebensgefährte meiner Stieftochter ist Spiegeltrinker. Während meine Stieftochter das von Anfang an wußte, ließ sie das bei uns nur zögerlich raus. Jetzt hat er sich aus eigenem Antrieb aufgemacht und einen Entzug in Angriff genommen, da er ja jetzt eine Familie hätte. So weit, so löblich. Beim Einchecken in der Klapse zur Entgiftung hatte er einen morgendlichen Pegel von 3,2 pro mille. Das ist bewunderungswürdig und läßt so manchem Quartalssäufer grün vor Neid werden, der bei seinen Exzessen selbst nur Spitzenwerte von 3 pro mille und mehr erreicht. Die gute Nachricht nach dem ersten umfassenden Labor war, daß er keinen Leberkrebs hat; die schlechte, daß er wahrscheinlich eine Leberzirrhose hat. Das wundert jetzt eigentlich niemanden. Ich frage mich, wie der sich mit dem Pegel noch so völlig unauffällig verhalten konnte, vom gerade stehen ganz zu schweigen.

Weil das alles so viel Spaß gemacht hat, hat meine seit Jahren völlig überlastete Stieftochter am Montag in der Praxis ihres Hausarztes dekompensiert, wie man so schön sagt, woraufhin der sie ebenfalls in die Klapse eingewiesen hat. Citalopram beseitigt halt keine Probleme, schon gar keine materiellen.

Die eigentlich Verrückten, meine Exfrau und mein Stiefsohn, befinden sich leider noch auf freiem Fuß.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 02. November 2016, 22:55:11
ja, spiegeltrinker sind eigen. mit 2,5- 3 promille völlig normal. zu weit runter kriegen sie krampfanfälle, einen zuviel über der grenze und sie fallen ins schlafkoma... - mit dem optimalen pegel sind die sogar fahrtüchtig....
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 02. November 2016, 23:33:31
mit 2,5- 3 promille völlig normal.

Echt? Wie lange macht eine Leber so was mit?

Mein Sohn und ich waren jedenfalls heute Nachmittag dort, die beiden besuchen.

In der Kantine / Caféteria habe ich nach Jahrzehnten einen Kumpel aus meiner Teenagerzeiten wiedergetroffen. Nein, er arbeitet nicht dort, er ist Patient. Im Moment treffe ich Menschen aus meiner Vergangenheit anscheinend an den bizarrsten Orten (Beerdigung / Klapsmühle) wieder.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 02. November 2016, 23:46:44
kommt auf den individuellen stoffwechsel an. manche zerlegen ihre leber in 5 jahren mit 1L rotwein am tag, andere trinken 10 jahre lang 3-4 flaschen schnaps und haben dann leicht erhöhte leberwerte.

nach 20 jahren reichlich saufen hat mich jeder arzt um meine leberwerte beneidet.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. November 2016, 11:31:48
Der Lebensgefährte meiner Stieftochter ist immer noch bestens drauf und hochmotoviert. Inzwischen nach der Entgiftung wieder "auf freiem Fuß", hat er sich bei AA gemeldet. Ob das genügt, bleibt abzuwarten; als Selbständiger kann er sich keine langen Klinikaufenthalte leisten und muß zusehen, wie er ambulant zu Potte kommt. Ich drück ihm die Daumen.

Dafür könnte ich meiner Stieftochter stundenlang in den Hintern treten. Die gönnt sich jetzt einen längeren stationären Aufenthalt gegen ihre Überlastung und Depressionen. Soweit okay, hindert sie das nicht daran, aus der Klapse heraus weiter Böcke zu schießen. Hab ich sie unmittelbar vor ihrer Einlieferung gerade noch so den Krallen eines Kredithais entrissen, hat sie jetzt ihren Job fristlos selbst gekündigt. Ich mach da nix mehr. Ich kauf mir ne Tüte Chips und schau zu, wie die in den Abgrund rennt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 26. Dezember 2016, 03:12:01
Unser Multikultiweihnachtsfest ist vorüber und ich kann soviel sagen, dass es nächstes Jahr garantiert eine Nation weniger sein wird. Weder sein Verhalten und noch viel weniger das Verhalten der Ältesten war so, dass ich mir das noch einmal antun werde.

Die indonesische Freundin unseres Jüngsten ist aber einfach nur zuckersüß. Wir sind hin und weg von dieser liebenswerten und freundlichen jungen Frau.

Vielleicht habt ihr ein paar Tipps, was wir ihr unbedingt in Deutschland zeigen sollten? Es sollte allerdings bezahlbar bleiben.

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ganter am 26. Dezember 2016, 03:55:54
Unser Multikultiweihnachtsfest ist vorüber und ich kann soviel sagen, dass es nächstes Jahr garantiert eine Nation weniger sein wird. Weder sein Verhalten und noch viel weniger das Verhalten der Ältesten war so, dass ich mir das noch einmal antun werde.

...
Erzähl
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 26. Dezember 2016, 08:56:51
Erzähl

Da bin ich jetzt aber auch neugierig.

Vielleicht habt ihr ein paar Tipps, was wir ihr unbedingt in Deutschland zeigen sollten? Es sollte allerdings bezahlbar bleiben.

In welchem Radius um Euren Wohnort herum? Tagesausflüge oder auch mit Übernachtung? Wofür interessiert sie sich so?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 26. Dezember 2016, 10:12:40
Da bin ich jetzt aber auch neugierig.
Ich schreibe lieber Lustiges aus unserer Familie, wobei ich ja schon auch die schrägsten Sachen als lustig empfinde. Hier wurde sehr deutlich gemacht, dass sie sich von uns zugunsten ihres Freundes distanziert. Nun gut, soll sie machen, aber dann ist sie beim nächsten Weihnachtsfest definitiv besser bei ihrer Mutter aufgehoben, die mehr Verständnis für seine kulinarischen Besonderheiten aufbringt als wir.

In welchem Radius um Euren Wohnort herum? Tagesausflüge oder auch mit Übernachtung? Wofür interessiert sie sich so?
Lieber ohne Übernachtung, so im Umkreis bis zu 300 km. Sie findet eigentlich alles sehr spannend, auch Themen zum 2. Weltkrieg.
Geplant sind noch Kölner Dom und vielleicht noch eine Schifffahrt auf dem Rhein (dann doch mit Übernachtung). Wuppertaler Schwebebahn und Dechenhöhle Iserlohn. 
Heute fahren sie nach Erlangen und nehmen dabei Nürnberg mit.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 26. Dezember 2016, 10:34:39
Hier wurde sehr deutlich gemacht, dass sie sich von uns zugunsten ihres Freundes distanziert.

So lange, bis er sich ihrer genauso entledigt wie seiner Frau und dann auch genauso über sie herzieht.

Hoffentlich läßt sie sich wenigstens nicht von ihm schwängern.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 26. Dezember 2016, 13:06:55
Ich denke, in Kassel gibt es schon mal jede Menge zu sehen, ansonsten mittelalterliche Fachwerkstädtchen wie Fritzlar, Wolfshagen etc.

Wegen aller möglichen Events und Sehenswürdigkeiten könnt Ihr auch mal hier nachschauen (http://hessenschau.de/freizeit/index.html).

Die eine oder andere Burg sollte besichtigt werden, da stehen Touristen ja drauf, weil sie die für typisch deutsch halten.

dann ist sie beim nächsten Weihnachtsfest definitiv besser bei ihrer Mutter aufgehoben, die mehr Verständnis für seine kulinarischen Besonderheiten aufbringt als wir.

Der Freund der zweitältesten Tochter meiner Freundin ist Jordanier. Der ißt kein Schweinefleisch, ist aber ansonsten völlig unkompliziert. Wenn er Schweinefleisch essen soll, darf man ihm einfach nicht sagen, was er da auf dem Teller liegen hat, dann isses okay.  ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Kjeld am 26. Dezember 2016, 17:31:31
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Bauernkriegspanorama
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 27. Dezember 2016, 09:36:44
Danke für die Tipps.

Der Freund der zweitältesten Tochter meiner Freundin ist Jordanier. Der ißt kein Schweinefleisch, ist aber ansonsten völlig unkompliziert. Wenn er Schweinefleisch essen soll, darf man ihm einfach nicht sagen, was er da auf dem Teller liegen hat, dann isses okay.  ;)

Schön wär es. Der nicht. Nur halal. Tja, falsche Adresse bei mir.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: grashopper am 27. Dezember 2016, 09:48:58
Mathildenhöhe Darmstadt (http://www.mathildenhoehe.eu/)

Lohnt sich auf alle Fälle. In der Nähe gibt es noch den schönen Rosengarten, der aber zur Zeit weniger interessant sein sollte...Eher was für Frühjahr und Sommer.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: phoenix am 27. Dezember 2016, 13:35:07
Danke für die Tipps.

Schön wär es. Der nicht. Nur halal. Tja, falsche Adresse bei mir.

Dann bleibt mehr für den Rest übrig.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 27. Dezember 2016, 13:53:00
Der Freund der zweitältesten Tochter meiner Freundin ist Jordanier. Der ißt kein Schweinefleisch, ist aber ansonsten völlig unkompliziert. Wenn er Schweinefleisch essen soll, darf man ihm einfach nicht sagen, was er da auf dem Teller liegen hat, dann isses okay.  ;)

Bei dem Ex ging dieser Vorteil der "Ungewissheit" so weit, dass ich fremd gehen und abtreiben konnte/dürfte, Hauptsache er weiss nicht davon, dann ist alles in Ordnung  :.)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: grashopper am 27. Dezember 2016, 16:17:20
Wenn ich richtig gelesen habe, Ibo, geht es zum Einen um Deinen/Euren pot. Schwiegersohn, der Halaldingsa und nichts Anderes will. Dann zum Anderen um Deine/Eure  pot. Schwiegertochter, die nett und auch "offen" für die deutsche Kultur ist.

Vielleicht werde ich jetzt was durcheinander. Oder die Anderen? Gerne ich. Aber jeder nur einen Stein, bitte 8)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 27. Dezember 2016, 18:33:00
Wenn ich richtig gelesen habe, Ibo, geht es zum Einen um Deinen/Euren pot. Schwiegersohn, der Halaldingsa und nichts Anderes will. Dann zum Anderen um Deine/Eure  pot. Schwiegertochter, die nett und auch "offen" für die deutsche Kultur ist.

Alles gut und richtig ;)
Unsere Älteste hat einen muslimischen Freund aus dem Libanon.
Unser Jüngster eine buddhistische Freundin aus Indonesien und die ist gerade für vier Wochen bei uns zu Besuch. Mit ihr möchten wir gern ein wenig rumfahren und ein bißchen von Deutschland zeigen. Morgen werden wir die Dechenhöhle besichtigen, dann möchte sie gern reiten, dazu besuchen wir meine Nichte und ihren Zossen, auf dem sie sich dann tummeln kann und anschließend noch ein bißchen Schwebebahn.

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 27. Dezember 2016, 19:56:14
Unser Jüngster eine buddhistische Freundin aus Indonesien

Das finde ich toll!
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 27. Dezember 2016, 20:30:14
Ja, sie ist einfach nur liebenswert. Freundlich, höflich, macht alles mit - so wie man es sich wünscht.
Ich hoffe, die beiden bleiben glücklich zusammen, kennengelernt haben sie sich in Shanghai beim Studium. Die Entfernung macht es ja nicht gerade leicht, aber bisher haben sie das auch gut in den Griff bekommen, also bin ich da ganz optimistisch.


Das einzige Manko ist für mich, dass ich irgendwann nach Bali fliegen muss, denn da soll geheiratet werden *ächz*. Ich brauch dann eine Rundumladung Tavor.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Korinthenkackerin am 27. Dezember 2016, 20:37:04
Das einzige Manko ist für mich, dass ich irgendwann nach Bali fliegen muss, denn da soll geheiratet werden *ächz*. Ich brauch dann eine Rundumladung Tavor.

Und eine große Packung Nikotinpflaster  ;D ;D ;D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 27. Dezember 2016, 20:38:23
Biest! Das auch noch, stimmt!
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: phoenix am 28. Dezember 2016, 01:36:52
Biest! Das auch noch, stimmt!

Oder Du hörst mit dem Qualmen auf. Wieviel Zeit hast Du denn?    :evil
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: grashopper am 28. Dezember 2016, 19:59:06
Biest! Das auch noch, stimmt!

Wenn es soweit ist, kein Problem. Du bastelst zwei Tage und Nächte durch und holst Dir von der Apo Reisetabs.  Im Flieger hinsetzen, nicht bewegen und pennen. Nur aufpassen, dass Dein Göga Dich rechtzeitig und am richtigen Flughafen aufweckt. Und nicht selbst verpennt😁
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 28. Dezember 2016, 20:24:41
Das einzige Manko ist für mich, dass ich irgendwann nach Bali fliegen muss, denn da soll geheiratet werden *ächz*.

Ich fahr da gerne als Vertretung für Dich hin.  ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 28. Dezember 2016, 20:38:55
Ich fahr da gerne als Vertretung für Dich hin.  ;)

 ;D ;D
Geht doch nicht. Mein Sohn braucht einen anständigen Anwalt, um bei einem Absturz die größtmögliche Entschädigung rauszuholen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 28. Dezember 2016, 20:52:27
War nett heute. Die Dechenhöhle ist immer wieder sehenswert. Das Hohenlimburger Schloß war leider geschlossen, wir sind dann auf den Hohenhof, das heutige Karl-Ernst Osthaus-Museum in Hagen ausgewichen. Dort bin ich ja aufgewachsen, das Umfeld war mein Spielplatz. Schön, das alles mal wieder zu sehen.
Anschließend haben wir den Gaul meiner Nichte besucht, der heute so renitent war, dass sich das Mädel gar nicht erst drauf getraut hat. Und ich olle Nuss konnte es natürlich nicht lassen und bin drauf, ohne Sattel und ohne Zaumzeug. Mir war es aber auch ein wenig peinlich, meine Nichte hatte den Zossen extra von der Weide geholt, geputzt und dann für nix. Na ja. Das erste Runde war nett, bei der zweiten ist sie mit mir im Galopp über Bodenstangen gesprungen. Das ging echt gut, obwohl das die alleinige Idee vom Zossen war. Bei der dritten Runde ist sie wieder schön angaloppiert, hat aber auch gleichzeitig den Kopf schön tief runter zwischen die Beine genommen und den Rücken krumm gemacht. Ich bin vielleicht gesegelt. Aber sowas von. Aua Steißbein, da werde ich ein paar Tage Spaß haben *jammer*. Gott sei Dank war es ein Sandplatz.
Danach haben wir in Wuppertal noch die Schwebebahn und Haribo mitgenommen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 31. Januar 2017, 13:55:11
deine Stieftochter taucht in deiner Beiträge immer wieder positiv(aus einer väterlichen Perspektive) auf.

Eigentlich nicht; die war hier noch nicht Thema. Wenn ich mich über Stieftöchter auslasse, dann eigentlich nur über die missratene Tochter meiner Exfrau ("meine" Stieftochter), oder höchstens mal amüsiert über de spätpubertierende jüngste Tochter meiner Freundin. Wenn man die Blagen anderer Leute nicht mehr im eigenen Haushalt hat, geht man da irgendwie relaxter dran.  ;)

Die Kinder "meiner" Stieftochter waren / sind mir eigentlich relativ egal, auch jetzt, wo sie größer sind. Ich könnte nicht sagen, daß ich irgendeine Beziehung zu denen hätte.

Vielleicht liegt es daran, daß mir damals die Abnabelung von meiner Exfamilie sehr wichtig war, als die bei mir ausgezogen sind. Ich wollte da nicht wieder in den nächsten Familiensumpf hineingezogen werden. Jegliche Versuche, mich als Stief- oder wasauchimmer-Großvater zu vereinnahmen, habe ich von Anfang an entschieden zurückgewiesen.

Die "Kinder" meiner Freundin sind im Großen und ganzen erwachsen; die beiden ältesten Töchter waren schon aus dem Haus, als wir uns kennengelernt haben. Da ist das Verhältnis schon gleich ein ganz andres. Die beiden jüngsten "Kinder" sind jetzt auch schon volljährig; das schon waren Teenager, als ich sie kennengelernt habe. Ich hatte nie das Bedürfnis, da irgendwie in die Erziehung eingreifen zu wollen bzw. das Gefühl, das tun zu müssen. Meine Freundin meinte genausowenig, mich da involvieren zu müssen. Vielleicht wäre das etwas anders gewesen, wenn wir zusammengewohnt hätten. Aber ich fand das so immer sehr entspannt, zumal alle ihre Kinder ein sehr freundliches Wesen haben, was man von "meinen" Stiefkindern nicht unbedingt sagen kann.

Trotzdem akzeptiere ich den "Stiefgroßvater" jetzt eher als bei "meiner" Stieftochter.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Hameel am 31. Januar 2017, 16:23:29
Im Flieger hinsetzen, nicht bewegen und pennen.
Geht nicht. Alle naselang kommt die Saftschubse und nervt. Micht haben sie gestern morgens um 4:00 zum Frühstück geweckt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ganter am 15. Februar 2017, 00:55:18
seit einiger Zet läuft hier ein Freund meines Gössels auf und ab.
Wenn mir was nicht passt, kriegt er einen freundlich gehaltenen Einlauf.
Das gänslein meint, ich müsse ihn höflich, wie einen Gast behandeln.
Icke denke, wer meine Tochter vögelt, ist ein Familienmitglied und hat sich anzupassen.
Meine Hütte, meine Regeln. Er darf sich am Kühlschrank bedienen, aber er hat seinen Müll weg zu räumen. Es ist auch nicht zu viel verlangt, wenn er sein Glas in den Geschirrspüler packt.
Bin ich da falsch davor?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 15. Februar 2017, 06:39:09
Icke denke, wer meine Tochter vögelt, ist ein Familienmitglied und hat sich anzupassen.

Klingt vernünftig.

Zitat
Bin ich da falsch davor?

Meiner Meinung nach nicht.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 15. Februar 2017, 08:38:16
Bin ich da falsch davor?

Definitiv nicht. Selbst die nicht vögelnden Freunde bekamen hier sofort erklärt, wo Gläser und Getränke stehen und wie alles wegzuräumen ist.
Ich bin kein Personal.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Johnbob am 15. Februar 2017, 09:34:31
Icke denke, wer meine Tochter vögelt, ist ein Familienmitglied und hat sich anzupassen.
Absolut richtig. "Fremdes" Haus/Familie, deren Regeln!

...aber er hat seinen Müll weg zu räumen. Es ist auch nicht zu viel verlangt, wenn er sein Glas in den Geschirrspüler packt.
Stimme ich dir auch zu. Jedoch ist dies ein hin oder her. Vielleicht möchte er gar nicht unhöflich sein und irgendwelche Schränke öffnen, da gehört auch eine Spülmaschine? Müll sollte weggeräumt werden, richtig.
Bei mir war es früher jedoch meistens so, dass die Tochter sich um den "Gast" kümmert und demnach auch ggf. seinen Müll einfach mit wegräumt. Ich würde nicht auf die Idee kommen, in der Küche die ganzen Schränke zu öffnen bis man mal den Mülleimer gefunden hat.
Kommt halt drauf an wie lange/oft er schon dort zu Besuch ist.
Im Großen ud Ganzen stimme ich dir aber zu.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Hameel am 15. Februar 2017, 09:45:36
Icke denke, wer meine Tochter vögelt, ist ein Familienmitglied und hat sich anzupassen.
So weit ich die westlichen Werte verstanden habe, ist es nicht akzeptabel, für Sex eine Gegenleistung an Dritte erbringen zu müssen.

Zitat
Meine Hütte, meine Regeln.
Deine? Wie sieht das Deine Frau?  :evil :evil :evil

Zitat
Er darf sich am Kühlschrank bedienen, aber er hat seinen Müll weg zu räumen. Es ist auch nicht zu viel verlangt, wenn er sein Glas in den Geschirrspüler packt.
Bin ich da falsch davor?
Unbeschadet der oben erfolgten Nachfragen: Nein.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 15. Februar 2017, 09:47:35
Wenn mir was nicht passt, kriegt er einen freundlich gehaltenen Einlauf.

Richtig so.

Zitat
Das gänslein meint, ich müsse ihn höflich, wie einen Gast behandeln.

Vor allem Gäste müssen die Hausregeln respektieren. Ist ein Gast zum Familienmitglied höher eingetuft worden, dann ist es eine Aufgabe, sich an die Hausregeln zu halten.

Zitat
Icke denke, wer meine Tochter vögelt, ist ein Familienmitglied und hat sich anzupassen.
Meine Hütte, meine Regeln. Er darf sich am Kühlschrank bedienen, aber er hat seinen Müll weg zu räumen. Es ist auch nicht zu viel verlangt, wenn er sein Glas in den Geschirrspüler packt.

Das Vögeln gibt keinem die Berechtigung die Hausregeln zu Missachten.

Bei mir hilft auch der ein oder andere(bis jetzt sind allerdings  keine vögelnde dabei) sogar mit Vergnügen beim Abwasch und Abtrocknen.

Zitat
Bin ich da falsch davor?

Nein.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Mattieu am 15. Februar 2017, 10:00:59
Icke denke, wer meine Tochter vögelt, ist ein Familienmitglied und hat sich anzupassen.

Kausal gesehen bekommt das aber eine leicht inzestuöse Note.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 27. Februar 2017, 08:22:34
Warum soll ich denen den "Spaß" mit einer Verfügung versauen?

Im Moment bin ich gerade das Opfer so eines Spaßes, wenn auch offensichtlich unbeabsichtigt.

Meine verstorbene Sandkastenfreundin hat mich zum Nachlaßverwalter bestimmt. Gleichzeitig existiert noch ein Testament aus 1994. das sie völlig vergessen haben muß. Danach sind ihre Eltern - sprich, ihr 91jähriger, seniler, faschistischer Vater, als Vermögensverwalter ihres schwerstbehinderten Sohnes bestellt. Da der Mistkerl bereits Anstalten gemacht hat, auf den Nachlaß zuzugreifen, werden wir beide jede Menge Spaß miteinander haben...
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 27. Februar 2017, 08:47:06
Löscht die letzte Wille nicht automatisch die alte vom 1994?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 27. Februar 2017, 10:02:13
Es gab in dem Sinn keinen aktuellen letzten Willen.

Das Testament von 1994 ist nicht widerrufen worden, und meine Anordnung als Nachlaßverwalter verändert nichts an der Erbfolge, d.h. ihr Sohn ist Alleinerbe. Ob die Einsetzung eines Nachlaßverwalters jetzt die Anordnung der Vermögensverwaltung aufhebt, muß ich jetzt prüfen. Wenn ich Pech habe, tut sie das nicht. Auf jeden Fall kommt da ein Arsch voll Arbeit auf mich zu, den mir keiner bezahlt.

Der einzige Trost ist, daß ich die alte Ratte wenigstens ziemlich quälen kann damit.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Hameel am 27. Februar 2017, 13:02:17
Auf jeden Fall kommt da ein Arsch voll Arbeit auf mich zu, den mir keiner bezahlt.

Der einzige Trost ist, daß ich die alte Ratte wenigstens ziemlich quälen kann damit.
Wäre es nicht am besten, einfach auf Zeit zu spielen?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 27. Februar 2017, 13:28:46
Und wenn ich Pech habe, wird die alte Ratte 100...  :evil

Nee, nee, da besteht Handlungsbedarf. Zum Glück besteht der Nachlaß fast ausschließlich aus einem Viertel Hausgrundstück.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 02. März 2017, 09:39:23
Auf jeden Fall kommt da ein Arsch voll Arbeit auf mich zu, den mir keiner bezahlt.
Echt nicht? Meine Mutter hatte meinen Patenonkel als Nachlassverwalter eingesetzt, der mir als erstes über ein Notariat eine Rechnung von über 700 Flocken schickte.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ganter am 28. März 2017, 00:29:11
der schon beschriebene Freund des Gössels nistet sich hier richtig ein.
Am WE haben wir ihn mit durchgegrillt. Würd mich nicht stören, wenn er denn sozialverträglich wäre. Leider hat er große Ambitionen, die mit seinen Fähigkeiten nicht so gans Schritt halten. Mittelmäßiger Realschulabschluss, abgebrochene Lehre, nu hat er sich auf mehrere Ausbildungsstellen beworben und wartet auf Antwort. Geld hat er nicht, aber er ist sich zu fein, irgendwo irgendwas dazu zu verdienen. Soll er halten wie er will und wenn das Gössel das nolens volens akzeptiert (aber ich liebe ihn doch so), kann ich da auch nix bei machen.
Allerdings hatte ich heute keine Lust, ihn auch noch zu bekochen. Auf dem Weg nach Hause ging ich das Abendmahl durch: Angebratene Streifen von der Putenbrust, dann geschmorte Kräuterseitlinge mit Sahne ablöschen, die Putenbruststreifen dazu und das Ganze einreduzieren. Dazu Nudeln. So weit die Überlegung, bis mir der gierige Schwiegersohn in spe, der zu Hause rumlungert, vor das geistige Auge trat. Daraufhin verlor ich schlagartig jede Lust zu kochen. Nachvollziehbar?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 28. März 2017, 00:52:05
Nachvollziehbar?

Ja, wäre mir genauso gegangen.
 
Tochter quatscht zwar noch mit einem ähnlichen Reinfall, aber die Reißleine ist gezogen.
Was die Mädels heutzutage an solchen Typen toll finden, kapiere ich nicht wirklich  :.)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: phoenix am 28. März 2017, 00:58:27
Ja, wäre mir genauso gegangen.
 
Tochter quatscht zwar noch mit einem ähnlichen Reinfall, aber die Reißleine ist gezogen.
Was die Mädels heutzutage an solchen Typen toll finden, kapiere ich nicht wirklich  :.)

War das nicht immer so?
Die nettesten Mädels bleiben an Typen hängen, wo man selbst nur den Kopf schütteln kann?

Manche Mädels wollen aber anscheinend "schlechte" Typen haben.
Da frage ich mich manchmal, was die Evolution sich dabei gedacht hat, aber irgendeinen Sinn wird das wohl haben.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ganter am 28. März 2017, 01:04:56
mach mich nur fettich...
Warum können sich die Gössel nicht Zahnärzte suchen, die sie dann mit der Reinemakefrau betrügen und anschließend wegen des fehlenden Ehevertrages den Wert der Hälfte der Praxis rüberschieben?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 28. März 2017, 01:30:21
Warum können sich die Gössel nicht Zahnärzte suchen, die sie dann mit der Reinemakefrau betrügen und anschließend wegen des fehlenden Ehevertrages den Wert der Hälfte der Praxis rüberschieben?

Ich weiss nicht ob ich diese Lebenseinstellung toll finde, für mich genauso beschissen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 28. März 2017, 01:44:01
War das nicht immer so?
Die nettesten Mädels bleiben an Typen hängen, wo man selbst nur den Kopf schütteln kann?

Kopfschütteln tut der Sohnemann nach jeden Date und fragte sich was ist denn mit Mädchen heutzutage los, wieso rennen sie den Arschlöcher her.
Und ja, es war fast immer so, woran das liegt weiss ich nicht, weiblicher Gespür für starke Gene? der berühmte Alpha Tier?

Zitat
Manche Mädels wollen aber anscheinend "schlechte" Typen haben.

Auf sie stehen Traumtypen, mein liebling kocht sogar für sie. Sie findet ihn nett aber halt nicht so im Vergleich zu dem anderen(halbe Spanier) da habe ich ihr gesagt: Mädel, du scheinst mir auf Arschlöcher zu stehen, bereite dich schon mal auf eine blutige Nase nach der andere vor  :.)

Zitat
Da frage ich mich manchmal, was die Evolution sich dabei gedacht hat, aber irgendeinen Sinn wird das wohl haben.

Die neue Generation hat nicht vor sich fortzupflanzen, ich höre immer wieder den Satz " wie hast du das bloß mit uns geschafft, ich will keine Kinder haben"
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ganter am 28. März 2017, 01:59:44
kulturell bedingt scheint dir die Ironie nicht aufgegangen zu sein. Macht nix.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 28. März 2017, 02:32:34
Es ist nur der Ernst des Phänomens, Ganter.

Aber, was du alles über meine Kultur zu wissen meinst  :.)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Korinthenkackerin am 28. März 2017, 07:46:27
@ganter

Nach einer langen "Karriere mit Arschlöchern" kann ich vermelden, mich erst mit 40 einem wirklich netten Mann zugewandt zu haben (der mich früher nicht die Bohne interessiert hätte  :evil). Ich kann also aus Selbsterfahrung und rückblickend mit meiner Lebensweisheit sagen:

- mit einem Partner, der nichts auf die Reihe bekommt, fühlt man sich selber gleich viel hochwertiger (und es ist einem zu dem Zeitpunkt nicht bewusst, diese Einsicht kommt echt erst viel später)

- ein Partner mit Suchtproblem eignet sich super, seine ersten Helfersyndromambitionen auszuleben (leider erfolglos, aber auch das erkennt man erst viel zu spät  :.) )

- fast jedes Kind hatte irgendwann mal das Gefühl, von den Eltern nicht ausreichend geschätzt zu werden ("ich hätte ein Junge werden sollen" "nie waren meine Schulleistungen ausreichend" "immer war irgendetwas falsch"). Mit einem Partner, der einen nicht wertschätzt, wiederholen sich viele Muster aus der Kindheit, die man dann auf diese Art zu bewältigen versucht (was natürlich auch nicht funktioniert  ;D )

Wenn dein Gössel jetzt also auf diesen Typen abfährt, wirst du das wohl aushalten müssen. Denn Widerstand der Eltern ist noch der Punkt, der einen als junge Frau am meisten an einem Arschloch festhalten lässt (meine Freundin hat den Kerl, den die Eltern am meisten gehasst haben, sofort geheiratet  :P). Je weniger du dir anmerken lässt, dass du den Typen nicht in Ordnung findest, desto schneller wird ihre eigene Selbsteinschätzung erkennen, dass er nix ist (hoffentlich  :evil).

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 28. März 2017, 08:33:25
Ich glaube, man kann wirklich nur hoffen, daß bei den Töchtern möglichst frühzeitig (Selbst-) Erkenntnis einsetzt und ansonsten nur hilflos zusehen und beten, daß sie von so einem Typen nicht schwanger werden.

Die zweitälteste Tochter meiner Freundin war um die zwei Jahre rum mit einem Jordanier zusammen und hat sich kürzlich von ihm getrennt. Bei meiner Freundin flogen heimlich die Sektkorken. Davor mußte sie den Knaben still leidend ertragen, wobei ich den eigentlich ganz moderat fand; aber ich hatte ihn auch nicht sehr oft gesehen. Er arbeitet seit anderthalb Jahren in München und ist für den Job direkt aus Jordanien gekommen. Hier klappt wohl nicht alles so, wie er sich das gedacht / gewünscht hat (ist u.a. ohne Führerschein auf dem Mopped erwischt worden und war ganz überrascht, daß die hiesigen Behörden da nicht mitlachen und es nicht als Bagatelle abtun). Dabei faßt er sich aber nicht selbst mal an die Nase, sondern reagierte in klassischer Weise damit, daß er sich einen Bart wachsen ließ, dem Alkohol abschwor und plötzlich religiös wurde. Das war dann zum Glück der Punkt, wo die Tochter meiner Freundin nicht mehr mitgelacht hat.

Wenn ich mir anschaue, was meine renitente Stieftochter zwischendrin immer mal so mitgebracht hat (und was für Typen sie so kennengelernt hatte, die sie uns besser erst gar nicht vorgeführt hatte), kann einem da schon schlecht werden.

Meiner bescheidenen Erfahrung nach ist es das beste, keinen Hehl daraus zu machen, wenn man so einen Typen nicht ausstehen kann. Dabei sollte man aber nie auf die Schiene geraten, der Tochter irgendwas zu erzähen, was der Typ für ein Arsch ist, und daß er nicht gut für das Mädel sei, sondern immer nur dabei bleiben, was einen selbst an ihm stört.

Und wenn der Knabe sich bei einem zuhause zu sehr breit macht oder sich sonst unangemessen benimmt, dann sollte man ihn durchaus darauf ansprechen - zu zweit unter Männern, ohne das Töchterlein in der Nähe.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Hameel am 28. März 2017, 10:16:54
heutzutage
:.) ;D :P
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Mattieu am 28. März 2017, 10:16:56
Daraufhin verlor ich schlagartig jede Lust zu kochen. Nachvollziehbar?

Vollkommen. Ich bin fast nur von solchen Motivationsbremsen umgeben und leide still mit.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 28. März 2017, 13:01:58
War das nicht immer so?
Die nettesten Mädels bleiben an Typen hängen, wo man selbst nur den Kopf schütteln kann?

Manche Mädels wollen aber anscheinend "schlechte" Typen haben.
Da frage ich mich manchmal, was die Evolution sich dabei gedacht hat, aber irgendeinen Sinn wird das wohl haben.

Die Rollen der Geschlechter können auch in ausgetauschter Form vorkommen, fällt mir ein aktueller Fall, der bester Freund von meinem Sohn. Sohnemann und die Mutter sind mit dem Geschehen überfordert und wissen nicht weiter, das Mädel hat ihn samt seine Ersparnisse auf eine Weltreise mit geschleppt.

Die Erklärung Korinthe ist somit sehr wahrscheinlich und die Kiddies( Mädels wie Buben) versuchen auf diese "dumme" Art und Weise etwas zu verarbeiten.

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 28. März 2017, 13:11:16
Meiner bescheidenen Erfahrung nach ist es das beste, keinen Hehl daraus zu machen, wenn man so einen Typen nicht ausstehen kann. Dabei sollte man aber nie auf die Schiene geraten, der Tochter irgendwas zu erzähen, was der Typ für ein Arsch ist, und daß er nicht gut für das Mädel sei, sondern immer nur dabei bleiben, was einen selbst an ihm stört.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: phoenix am 29. März 2017, 07:25:38
Ich  kriege eine Gänsehaut, wenn ich dran denke, das ich noch 2 Töchter durch diese Phase begleiten und solche Klippen elegant umschiffen muss.

Die werden schön auf Selbstständigkeit getrimmt, damit die sich nicht von einem Männe abhängig machen müssen.
Viel mehr Sorge habe ich um meinen Aspie, das er an einer Tante hängenbleibt, die ihn durchs Leben "kommandiert".  :.)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 29. März 2017, 08:51:00
Viel mehr Sorge habe ich um meinen Aspie, das er an einer Tante hängenbleibt, die ihn durchs Leben "kommandiert".  :.)

Das muß nicht unbedingt schlecht sein; kommt halt auf die "Tante" an.

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 29. März 2017, 10:13:06
Ich  kriege eine Gänsehaut, wenn ich dran denke, das ich noch 2 Töchter durch diese Phase begleiten und solche Klippen elegant umschiffen muss.

Die werden schön auf Selbstständigkeit getrimmt, damit die sich nicht von einem Männe abhängig machen müssen.
Viel mehr Sorge habe ich um meinen Aspie, das er an einer Tante hängenbleibt, die ihn durchs Leben "kommandiert".  :.)

Man muss sich von den Gedanken verabschieden alle Klippen umschiffen zu können, vor allem wenn man sie als selbstständige Individien großziehen will, da beisst sich die Katze manchmal in den Schwanz.

An Selbstständigkeit fehlt bei meinen nicht, der Junge macht sich einen großen Bogen um die Tanten, als ob sie riechen kann, sein Helfersyndrom kanalisiert er in den Einsätzen beim roten Kreuz. Das Mädel hat noch nicht kappiert, dass der Zug bei manchen sowas von abgefahren ist und jeder Hilfe nutzlos bleibt, die Manipulation durch die "beste Freundin" konnte ich noch stoppen aber der Spanier versteckt sich hinter ihr, das er ein Weichei ist allen bekannt vor allem vor  ihr Bruder, meinem Sohn.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 29. März 2017, 21:55:12
evtl. hilft dieser ansatz:

- wenn ihr versucht, den kindern zu erklären, dass deren rettungsversuche sinnlos seien, ahmt ih sie nach. ..ihr versucht, sie zu retten. egal, was ihr sagt, durch euer verhalten verstärkt ihr sie.

- sinnvoller wäre im gespräch zu vertreten:
   - helfen, wenn darum gebeten wird, im erfragten umfang und nur, wenn ohne selbst zu leiden leistbar.
   - "retten" ist größenwahn. niemand hat das recht, sich über andere zu stellen und ungefragt zu entscheiden, was für den anderen besser sei.
    oder gar es besser zu wissen als das schicksal/leben/karma.. 

- selbst wenn um hilfe gebeten wird, ist das kein zwang. hier sei vor allem auf die aussagen von co-abhängigen ( z.b. Al-Anon ) hingewiesen.


dies bezieht sich nur auf das eingreifen im lebensweg anderer menschen, gilt nichfür erste hilfe oder unfälle...

"drama" und "scheitern" kann sich genauso stabil zur sucht entwickeln, wie fressen, saufen, glücksspiel und sex...
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Hameel am 30. März 2017, 09:57:39
Das muß nicht unbedingt schlecht sein; kommt halt auf die "Tante" an.
Für einen ausgeprägten Aspie ist das sogar das beste, was passieren kann. Die meisten bleiben alleine.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 08. Mai 2017, 14:43:13
Mein Vaterherz ist beruhigt. Sohnemann hat sich endlich eine Freundin angelacht, die das Wochenende bei uns verbracht hat. Ansonsten halten die beiden sich wohl wechselseitig auf Distanz; sie wohnt in Wuppertal, das sind so ungefähr 200 km einfache Strecke. Langt für gelegentliche oder öftere Wochenendbesuche. Macht bis jetzt einen ganz netten Eindruck, das Mädel.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Mattieu am 08. Mai 2017, 14:51:33
Sohnemann hat sich endlich eine Freundin angelacht

Spätstarter sind nicht die schlechtesten.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Kulle am 08. Mai 2017, 16:48:37
...... Langt für gelegentliche oder öftere Wochenendbesuche. ....
Zumindest hast jetzt entweder volle Bude oder Sturnfrei.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Korinthenkackerin am 08. Mai 2017, 21:27:46
Mein Vaterherz ist beruhigt. Sohnemann hat sich endlich eine Freundin angelacht, die das Wochenende bei uns verbracht hat. Ansonsten halten die beiden sich wohl wechselseitig auf Distanz; sie wohnt in Wuppertal, das sind so ungefähr 200 km einfache Strecke. Langt für gelegentliche oder öftere Wochenendbesuche. Macht bis jetzt einen ganz netten Eindruck, das Mädel.

Na also! Ich finde ja ein bißchen Distanz grundsätzlich nicht verkehrt  8).
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 08. Mai 2017, 21:40:01
Zumindest hast jetzt entweder volle Bude oder Sturnfrei.

Oder wir sind beide weg und die Katze muß alleine das Haus hüten.  ;)

Ich finde ja ein bißchen Distanz grundsätzlich nicht verkehrt 

Unbedingt.  ;)

Ist halt ein bißchen doof, weil sie keinen Führerschein hat. Mit dem Zug ist das zwar keine Weltreise, aber nicht ganz billig. Angeblich gibt es einen Flixbus, aber der soll zu beschissenen Zeiten fahren. Naja, das wird sich schon irgendwie einpendeln.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Hameel am 08. Mai 2017, 21:57:11
Naja, das wird sich schon irgendwie einpendeln.
Rate mal, wo...
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 08. Mai 2017, 22:10:48
Ja, naja, schaunmer mal...
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Kulle am 08. Mai 2017, 22:17:46
....Ist halt ein bißchen doof, weil sie keinen Führerschein hat. ...
Also hast du eher sturmfreie Bude.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Korinthenkackerin am 09. Mai 2017, 07:27:37
Ist halt ein bißchen doof, weil sie keinen Führerschein hat. Mit dem Zug ist das zwar keine Weltreise, aber nicht ganz billig. Angeblich gibt es einen Flixbus, aber der soll zu beschissenen Zeiten fahren. Naja, das wird sich schon irgendwie einpendeln.

Vielleicht geht ja auch was mit Blabla-Cars, also mit der früheren Mitfahrzentrale? Da findet man oft auch Konstellationen, die ganz regelmäßig fahren und man sich anhängen kann. Wie wohnt das Mädel denn? Noch bei den Eltern? Gibt ja einfach gute Gründe, das WE lieber bei ihm oder bei ihr zu verbringen. Bei meinem Sohn ist es so, dass die Freundin wohl ein kleines Kinderzimmer mit einem "normalen" Jugendbett hat, während er mit einem 1.40 m Bett ausgestattet ist. Die beiden sind also dann am Wochenende recht gern hier (was ich wiederum nicht immer schätze, da ich ja auch nur jedes zweite WE mit meinem Mann verbringe  :P).
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 09. Mai 2017, 08:24:40
Da wird sich schon irgendwas finden, das sollen die beiden mal selbst austüfteln. Sie wohnt noch bei ihren Eltern - die Jugend von heute ist wohl eine Generation von Nesthockern. Wie ihr Zimmer aussieht, weiß ich nicht. Bei uns ist jedenfalls genug Platz und Zimmer und Bett meines Sohnes sind groß genug.

Ich mach mir da jetzt keine Gedanken.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 09. Mai 2017, 08:39:11
Mein Vaterherz ist beruhigt. Sohnemann.....

Mein Mutterherz noch nicht  :(
Sein Zimmer haben Tochter und ich neu gestaltet und mit einem 1,40 Bett ausgestattet aber eine Freundin bleibt aus. Ich hoffe, dass es sich ändert, wenn er mit dem Studium anfängt und er das findet was er sucht.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 09. Mai 2017, 08:43:23
Das wird schon werden...
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Gianluca am 09. Mai 2017, 08:56:05
... aber eine Freundin bleibt aus.
Ich denke nicht, dass Du Dir Gedanken machen musst, dass der Bursche nichts findet  ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Johnbob am 09. Mai 2017, 10:06:22
Das kommt irgendwann und dann schneller als einem lieb ist ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Mattieu am 09. Mai 2017, 11:24:36
Ich hoffe, dass es sich ändert, wenn er mit dem Studium anfängt und er das findet was er sucht.

Spätstarter sind nicht die schlechtesten.
 8)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Hameel am 09. Mai 2017, 17:13:42
Sein Zimmer haben Tochter und ich neu gestaltet und mit einem 1,40 Bett ausgestattet
Das grenzt ja schon an Kuppelei.

Sag mal, ist der Knabe schon 18?  ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 09. Mai 2017, 19:27:36
Das grenzt ja schon an Kuppelei.

Quatsch. Die Matratze hat ihm 3 Wochen nach dem Kauf doch nicht gepasst, die habe ich für mich behalten. Ein 90 cm Matratze auf 1,40 Bett ist nicht gerade einladend auch mal eine über Nacht mitzubringen, auch auf Rücksicht auf mich obwohl das ein oder andere mal was es sich ergeben hätte ( das waren seine Worte) ich habe ihm gesagt, dass es mir überhaupt nichts ausmacht, entweder werde ich gar nicht zuhause oder schon im tiefen Schlaf. Und so nutzte ich einen Turnier aus und renovierte das Zimmer entsprechend.

Zitat
Sag mal, ist der Knabe schon 18?  ;)

Klar, im Juni wird er 19....und "Jungfrau" ist er schon lange nicht.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Kulle am 09. Mai 2017, 20:48:24
....Sein Zimmer haben Tochter und ich neu gestaltet und mit einem 1,40 Bett ausgestattet ....
Das grenzt ja schon an Kuppelei....
Man könnte auch Zwangsprostitution vermuten. /duck und weg/

......und "Jungfrau" ist er schon lange nicht.
Glückwunsch! Ich bin fast 50 und Jungfrau. Yossie ist noch älter und ist auch Jungfrau. Und ein paar weitere Foristen sollten es auch sein.  8)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 09. Mai 2017, 21:20:39
Man könnte auch Zwangsprostitution vermuten. /duck und weg/

Natürlich, irgendwo muss die Kohle reinkommen. Ich bin zu alt dafür  ;D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 09. Mai 2017, 21:30:48
Glückwunsch! Ich bin fast 50 und Jungfrau. Yossie ist noch älter und ist auch Jungfrau. Und ein paar weitere Foristen sollten es auch sein.  8)

Jungfrau bist als Sternzeichen nur nach dem gregorianischem Kalender, in meiner Kultur gibt es so was nicht.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Kulle am 09. Mai 2017, 21:54:20
..... Ich bin zu alt dafür  ;D
Verständlich!  8)

....., in meiner Kultur gibt es so was nicht.
Echt? Ich dachte der Ursprung des ganzen Astrologie-Zirkus ist älter als das alte Testament.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Hameel am 09. Mai 2017, 22:01:10
Echt? Ich dachte der Ursprung des ganzen Astrologie-Zirkus ist älter als das alte Testament.
Der "westliche" Astrologie-Käse kommt aus Babylon.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Kulle am 09. Mai 2017, 22:05:05
Und was ist älter, Babylon oder das alte Testament? Wir reden von 3000 Jahren BC.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Hameel am 10. Mai 2017, 11:10:56
Nun.
Über das Alter des alten Testamentes gibt es unterschiedliche Ansichten. Traditionell wurde es während der "babylonischen Gefangenschaft" der Juden endredigiert, also im 6. Jh. v.u.Z. Andere Ansichten gehen von der makkabäischen Zeit im 2. Jh. v.u.Z. aus. In Jedem Fall wurden natürlich ältere Quellen verwendet. Da Ortsnamen aus der ägyptischen 19. Dynastie verwendet werden, können diese durchaus auf die Zeit um 1000 v.u.Z. zurückgehen.

Die astrologische Tradition wurde über lange  Zeit in eben diesem Babylon entwickelt, war aber 3000 v.u.Z. sicherlich noch nicht so da.

Griechische Philosophen (Thales von Milet) haben nachweslich im frühen 6. Jh. v.u.Z. astronomische Aufzeichnungen aus Babylon benutzt.

Die Frage "was ist älter" lässt sich so also kaum beantworten. Die Anfänge der Astrologie dürften aber die älteren sein.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 10. Mai 2017, 11:23:16
Thales von Milet

Wenn der wüßte, was er damals alles losgetreten hat...
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Hameel am 10. Mai 2017, 11:50:40
Wenn der wüßte, was er damals alles losgetreten hat...
Na ja.
Erstmal kam Platon, die große Nebelkerze, und hat alles wieder für 2000 Jahre aufgehalten.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: fritzi am 07. Oktober 2017, 10:46:25
Der "westliche" Astrologie-Käse kommt aus Babylon.

das Chinesische ist noch älter soweit ich weiß
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 02. Februar 2018, 15:20:45
Meine Mutter (83) hatte gestern möglicherweise einen leichten Schlaganfall, weshalb sie mich gestern Morgen aus dem Büro beizitierte (Sie wohnt 120 km weg und ist alles andere als wehleidig. Wenn sie mal drum bittet, daß einer nach ihr sieht, geht es ihr wirklich verdammt schlecht). Als ich nach einer kurzem Fahrt mit am Bodenblech festgespaxtem Gaspedal im Westerwald ankam, war der Arzt schon wieder weg. Auf dem Wohnzimmertisch lag die Krankenhauseinweisung mit dem handschriftlichen Vermerk des Arztes "Soforteinweisung ins Krankenhaus verweigert".

Sie sah aus wie der leibhaftige Tod, berappelte sich aber unglaublich schnell wieder. Heute früh war sie wieder topfit - ich war sicherheitshalber über Nacht geblieben. Das war toll, aber insofern kontraproduktiv, als sie von Ärzten jetzt gar nichts mehr hören will. Das nächste mal schleife ich sie zum Arzt oder ins Krankenhaus, so lange sie noch zu schwach ist, sich zu wehren.  :evil
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 02. Februar 2018, 17:36:57
Oh man, diese Uneinsichtigkeit hat mich so manches Mal verrückt gemacht. Bei uns war es ja auch nicht gerade nebenan. Ich drücke die Daumen, dass es auch so gut bleibt jetzt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: maxim am 02. Februar 2018, 19:23:06
Die Haltung deiner Mutter ist gar nicht so unvernünftig. Alte Leute sind ein gefundenes Fressen im KH, die finden da immer was und dann liegt sie ruckzuck unterm Messer. Eine OP verkraften die nicht so leicht, die Heilung könnte zuviel Energie kosten, eine Vollnarkose kann Demenz auslösen.
Mein Vater hat auch so gedacht und ich bereue es, ihm nicht seinen Willen gelassen zu haben.

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 02. Februar 2018, 20:26:29
Wenn auf der Einweisung so tolle Sachen stehen wie Transitorische ischämische Attacke mit Augenflackern, Atemaussetzer etc., wäre es vernünftig gewesen, ein paar (wenige) Tage zur Beobachtung ins Krankenhaus zu gehen und sich mal komplett durchchecken zu lassen. Ob sie sich dann eine Behandlung hätte aufschwätzen lassen, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Ich brauche bei freier Autobahn eine gute Stunde bis zu ihr und hab nicht mal einen Haustürschlüssel.  :-\

Wenn die da rumliegt, kann ich erst mal ein Fenster einwerfen, um reinzukommen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 02. Februar 2018, 22:36:54
Das ist eine blöde Situation. Ich wurde im dem Alter auch nicht mehr machen wollen aber Hausschlüssel werde ich auf jeden Fall meinem Kind geben.

Schau dass du den Schlüssel bekommst, so als Ausgleich für Verweigerung der Einweisung ins KH  :evil
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 03. Februar 2018, 10:40:39
Wie mein Sohn vorhin bei dem morgendlichen Kontrollanruf, ob sie noch lebt und wie es ihr geht, erfahren hat, hat meine Mutter gestern Abend noch Schnee geschippt.  :P

Als ich ihr das angeboten hatte, bevor ich weggefahren bin, meinte sie nich, das sei nicht nötig...  :.)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 03. Februar 2018, 19:47:27
 ;D lass sie doch machen was sie will, das Leben ist so kurz.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Korinthenkackerin am 03. Februar 2018, 22:34:45
Ich brauche bei freier Autobahn eine gute Stunde bis zu ihr und hab nicht mal einen Haustürschlüssel.  :-\
Wenn die da rumliegt, kann ich erst mal ein Fenster einwerfen, um reinzukommen.

Nicht gut. Kann sie nicht überzeugt werden?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 03. Februar 2018, 22:37:50
Wegen des Schlüssels? Klar, nur gibt es da auf dem flachen Land nicht an jeder Straßenecke einen Schlüsseldienst, und wenn sie mal in einen Baumarkt o.ä. kommt, vergißt sie, einen Nachschlüssel machen zu lassen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 04. Februar 2018, 09:43:29
lass sie doch machen was sie will, das Leben ist so kurz.

Sie muß es ja nicht auch noch mit aller Gewalt verkürzen.  ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 04. Februar 2018, 12:48:47
Sie muß es ja nicht auch noch mit aller Gewalt verkürzen.  ;)

DU ! musst es ja auch nicht mit deiner Sorgen verkürzen.

Fahr an einem Samstag hin,  nimm sie zum Kaffee trinken am Bauhaus vorbei mit und  lass dir einen Schlüssel machen.
Hier bei uns steht in jedem EKZ ein schlüsseldienst. Der Schlüssel wird Dir einbisschen Ruhe geben und vielleicht ihr auch eine Gewisse Sicherheit.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Mattieu am 05. Februar 2018, 10:33:30
Wegen des Schlüssels? Klar, nur gibt es da auf dem flachen Land nicht an jeder Straßenecke einen Schlüsseldienst, und wenn sie mal in einen Baumarkt o.ä. kommt, vergißt sie, einen Nachschlüssel machen zu lassen.

Fakten schaffen. Bring nächstes Mal einen neuen Schließzylinder mit, bau ihn ein und gib ihr einen Schlüssel.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 05. Februar 2018, 10:54:24
Gute Idee! Danke für den Tip!
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Druide am 12. Februar 2018, 15:55:31
Komischerweise ist es heute im Büro "arbeitsmäßig" ein wenig ruhiger. Ungewohnt (für mich), aber nicht unangenehm  ;). Somit habe ich die Zeit genutzt, um den Thread meines Domizilwechsels und auch andere Themen (plus zugehörige Fotos), die mich die letzten Jahre "sehr beschäftigt haben", (Umzug, ... KH-Aufenthalt, ... Tod meines Hundes,...) wieder einmal "nachzulesen".

PPfffhhh - stellenweise wurde mir "richtig warm ums Herz und ich kämpfte mit den Tränen",... - da wird wohl etliches wieder aus dem Unterbewusstsein "hoch kommen". Und das wird sehr gut sein,...

LG v. Druiden

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 12. Februar 2018, 17:44:20
Komischerweise ist es heute im Büro "arbeitsmäßig" ein wenig ruhiger.

Karneval in Wien?

Zitat
da wird wohl etliches wieder aus dem Unterbewusstsein "hoch kommen". Und das wird sehr gut sein,...

Ja.
Titel: Leiwand
Beitrag von: Yossarian am 16. April 2018, 19:12:07
Ich hab mir einen gebrauchten Österreicher gekauft.  ;) ;D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Druide am 16. April 2018, 21:39:21
OIDA ! - undwosgenau  ? An oidn Puch-G ? oda an Steyrer-Traktor ? - oda ??? - fazö , fazö - i bin scho gschbaunt wia a Barablü ,...   ;)

LG v. Druiden


Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 16. April 2018, 22:19:06
Bloß einen gebrauchten Citroen C4. Aber der lief bis vor kurzem in Österreich. Mein hiesiger Händler hat ein paar Wagen im Paket von einem Kollegen aus Graz (?) übernommen; da war mein "neuer" dabei.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Druide am 16. April 2018, 22:25:28
Aha, alles klar - aus Graz (= Landeshauptstadt der Steiermark ("das grüne Herz Österreichs")). Gute Fahrt mit deinem "neuen Gebrauchten" !

LG v. Druiden
 
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ganter am 16. April 2018, 22:33:50
Viel Glück und Spass damit.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 17. April 2018, 07:04:49
Dankedanke. Ich bekomme die Kiste aber erst frühestens Ende kommender Woche. Von wegen EU und so. Die Autos haben zwar jetzt alle eine CoC, müssen aber trotzdem individuell bei der Zulassungsstelle vorgeführt werden, um deutsche Papiere zu bekommen. Das zieht sich. Außerdem muß der Österreicher frisch getüvt werden, bekommt eine große Inspektion etc.

Ich habe bis jetzt noch nichts herausbekommen,ob die "deutschen" und die "österreichischen" Autos sich technisch unterscheiden. Ich hoffe da insgeheim auf eine stärkere Heizung, wegen der Kälte auf den Bergen.  ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 17. April 2018, 07:53:52
HG zum Neuen und allzeit gute Fahrt damit!
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 17. April 2018, 08:46:24
Danke. Im Sprachmenu steht nur deutsch, nicht österreichisch. Vielleicht nenne ich ihn wenigstens Schicklgruber. Oder Onkel Wolf.  :evil
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 17. April 2018, 15:08:22
Glückwunsch.
Du bist definitiv ein Citroen Fan.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 18. April 2018, 19:17:17
Viel Glück und Spass damit.

Bei 500 Seiten Betriebsanleitung, davon 200 Seiten How-to-turn-the-radio-on, möchte ich die Karre schon fast gar nicht mehr haben...  :P
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 09. Mai 2018, 17:59:10
Meine Stieftochter hat heute geheiratet, mal wieder. Ihr neuer Mann ist jedenfalls eine deutlich bessere Wahl als ihr erster, und ich hoffe, daß das hält und die beiden sich zusammenraufen.

Trotzdem bin ich vorhin geflohen.

Der Mann meiner Stieftochter hat eine "richtige" Hochzeit gewollt, so mit weißem Kleid, Limousine zum Standesamt etc.

Okay.

Für die Feier danach konnten wir ihn ein bißchen einbremsen. Man muß den beiden zugute halten, daß sie die letzten Monate rangeklotzt haben wie blöde, um das finanziell zu stemmen; da geht nicht ein Cent auf Pump.

Trotzdem habe ich mich von der ersten Minute an im Standesamt unwohl gefühlt. Die Organisation der Hochzeit hatte wohl die Cousine meiner Stieftochter übernommen, es wurde also hollywoodmäßig; unverkennbar, daß das Mädel zu viele amerikanische Filme mit Hochzeitsgesellschaften gesehen hat.

Die Feier findet in einer Halle des örtlichen Sportvereins statt, was preisgünstig ist und den kitschigen Möchtegernpomp ein bißchen eindämmt.

Wir warteten geduldig, bis das Brautpaar mit der Limo vom Fotografen zur Halle angerollt kommen sollte. Als die Cousine in der Zwischenzeit ein bißchen von ihren "tollen" Vorbereitungen erzählte und erwähnte, daß es eine Sitzordnung mit Platzkarten gibt, habe ich es nicht mehr ausgehalten. Ich habe mich ins Auto gesetzt und bin heimgefahren.

Was ist aus dieser Jugend geworden? Gibt es nur noch Prinzeßchen, die steife Hollywoodhochzeiten nachstellen?

Das ist doch zum Kotzen!

Zu meiner Hochzeit kam keiner mit aufs Standesamt, und abends sind wir mit den Trauzeugen was Essen gegangen, das war alles. Meinen Eltern hab ich es ein paar Tage später erzählt, daß wir geheiratet haben.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Kulle am 09. Mai 2018, 20:44:36
Meine Stieftochter hat heute geheiratet, mal wieder. ....... Ich habe mich ins Auto gesetzt und bin heimgefahren.
......
War das nötig? Du nimmst deine eigene Hochzeit als Maßstab. Wieso du überhaupt die Einladung angenommen hast weißt du wahrscheinlich selber nicht. Dein Abgang naja.....
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 09. Mai 2018, 21:09:24
War das nötig?

Für mich schon.

Zitat
Wieso du überhaupt die Einladung angenommen hast weißt du wahrscheinlich selber nicht.

Ich habe keine Einladung angenommen; es wurde einfach vorausgesetzt, daß ich komme. Daß es dann so gruslig wird, konnte ich nicht ahnen.

Zitat
Dein Abgang naja.....

Ich war bei der Trauung dabei, und die Braut hat in meinem Haus ihr Kasperlkostüm angezogen und sich für die Show fertiggemacht. Und ich denke nicht, daß ich mir eine Veranstaltung geben muß, auf der ich mich absolut unwohl fühle; schlimm genug, daß man das bei einer geschäftlichen Veranstaltung gelegentlich erdulden muß. Die Platzkarten waren da in der Tat die Amarenakirsche auf dem Sahnehäubchen.

Was für einen Abgang hätte ich denn Deiner Meinung nach wählen sollen?

Und nein, meine Hochzeit ist kein "Maßstab".

Wenn ich allerdings sehe, wie unsere Kinder sich noch spießiger verhalten, als es unsere Großeltern getan haben, dann frage ich mich schon, wo das abgeblieben ist, wofür wir früher eingetreten sind, als wir in deren Alter waren.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Kulle am 09. Mai 2018, 21:18:21
......Ich habe keine Einladung angenommen; es wurde einfach vorausgesetzt, daß ich komme. ....
und
..., und die Braut hat in meinem Haus ihr Kasperlkostüm angezogen (hats dir gefallen?) und sich für die Show fertiggemacht. ...
Zum einen lässt du die Show so nahe bei dir zu Hause zu, zum anderen ist es die verhasste Schwiegertochter.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 09. Mai 2018, 21:27:54
Meine Stieftochter ist mir nicht verhaßt, wie kommst Du darauf?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Kulle am 09. Mai 2018, 21:31:25
Irgendwie so aufgefasst, dass ihr Lebensweg nicht so gut bei dir ankommt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: phoenix am 09. Mai 2018, 21:56:56
Also, da kann ich Yossi verstehen.

Reicht das Standesamt und ein Fress & Familiy Gettogether nicht aus? :.)

Man muss ja nun nicht das Royal Wedding nachstellen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 10. Mai 2018, 08:03:41
Man muss ja nun nicht das Royal Wedding nachstellen.
;D ;D ;D


Genau das ist aber scheinbar Mode. Als ob eine aufwändige Feier ein Garant für Glück wäre. Mich täte da jeder Cent reuen. Unsere Tochter haben wir auch versucht, von einer Riesenfeier mit 120 Gästen abzuhalten - hoffnungslos.


Mich nerven solche Feiern ebenso und es kostet mich immer Überwindung, daran teilzunehmen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 10. Mai 2018, 10:43:23
Vanitas vanitatum et omnia vanitas

über 100 hochzeitsgäste, 2000 follower auf sm....  -> völlig übelaufene geburttagsparty : ich bin wichtig, ich bin beliebt.

https://www.moviepilot.de/news/black-mirror-staffel-3-episode-1-im-recap-177834
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 10. Mai 2018, 11:03:53
Ich versteh es einfach nicht. Warum ist den jungen Leuten dieser spießige, kitschige Pomp so wichtig? Was haben wir falsch gemacht?

Zu "meiner" Zeit hätte jeder, der so eine Hochzeit gewollt hätte, ausgelacht worden. Allein schon die Tatsache, daß man heiratet, war fast schon peinlich.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 10. Mai 2018, 11:46:43
die haben nichts mehr, auf dass sie sich verlassen können.
beruf ergreifen und das 40 jahre lang machen... rente...
keine wertschätzung ihres könnens...-> austauschbare arbeitsbienen...
aus großfamilien  (die wir noch erlebt haben) sind beziehungsnetzwerke geworden...

und was denen als ideal von allen seiten vorgekaspert wird ist eltern,2 kinder, reihenhaus, hund. audi... wollen sie erwerben.

das philosophische konzept der esoterik wurde zu dienstleistungen und kitsch. haben statt sein.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 10. Mai 2018, 11:51:18
die haben nichts mehr, auf dass sie sich verlassen können.
beruf ergreifen und das 40 jahre lang machen... rente...
keine wertschätzung ihres könnens...-> austauschbare arbeitsbienen...
aus großfamilien  (die wir noch erlebt haben) sind beziehungsnetzwerke geworden...

und was denen als ideal von allen seiten vorgekaspert wird ist eltern,2 kinder, reihenhaus, hund. audi... wollen sie erwerben.

Wie schrecklich!
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 10. Mai 2018, 12:01:47
Das ist nicht "neu" und nicht nur hier.
Ich habe Anfang der 90-er für die "fettesten" meiner Kundinnen 10 pompöse Kleider geschneidert, je verrückter umso besser. Alle Kleinkinder der Familie mussten extra gleich angekleidet werden. Monatelang hat sie für Feier geplant.
Von der Einladung habe ich mich verdrückt. War einfach nicht meiner Welt. Das Reichtum wurde gefeiert nicht der Bund zweier Menschen.

Aber ich habe damals sehr gut verdient  :evil
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 10. Mai 2018, 12:02:35
ich bin froh, dass ich ´68 20 war und nicht jetzt...
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 10. Mai 2018, 12:11:39
Im September bin ich auf einer Hochzeitsfeier in München eingeladen. Kleine Runde, mit Musik und Tanz. Ich freue mich drauf. 
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Korinthenkackerin am 10. Mai 2018, 12:38:01
In jungen Jahren war ich bei einigen wirklich großen Hochzeiten zu Gast, da waren 150 Gäste Standard. Das war aber nicht so, weil man zeigen musste wieviel Geld man hat, sondern eher, weil die Gegend sehr dörflich war. Wenn die Braut also Mitglied beim Musikverein war, war der Bräutigam meist in der Narrenzunft und/oder in der Feuerwehr und/oder hat auch noch Fußball gespielt. Schulkameraden waren auch immer mit dabei und hatten Verpflichtungen, wie z. B. die Bäumchen an der Kirche mit Bändern zu schmücken. Jeder kannte jeden und da war das ganz selbstverständlich. Es wurden immer pauschal alle eingeladen (wobei natürlich nie alle kamen), und die Gäste haben sich an der Gestaltung des Tages beteiligt. Sprich, der Musikverein spielte in der Kirche und abends gab es ein richtiges Programm. Es waren immer phantastische Feiern, die aber nix mit einem gekünstelten und durchgeplanten Großevent gemeinsam hatten, sondern eher an eine Faschingsveranstaltung erinnerten. Tolle Band, viel tanzen, viel lachen, viel trinken. Hätte ich damals geheiratet, hätte ich es auch so haben wollen.

Heute werden die Vorstellungen einer Hochzeit sicher auch von den ganzen TV-Sendungen geprägt. Da gibt's Sendungen/Filme über Wedding-Planerinnen, Sendungen, in denen tränenreich Brautkleider gekauft werden (schaut meine zukünftige Schwiegertochter gern), Sendungen, in denen die beste Hochzeitsfeier prämiert wird, etc. Zu meiner Zeit ja es nur Linda de Mol  8) mit der Traumhochzeit und die jungen Frauen saßen vor dem Bildschirm und haben Tränchen verdrückt, weil die Männer soooo romantische Heiratsanträge gemacht haben  ;D und der eigene Kerl daheim war soooo phantasielos  :evil :evil :evil.

Meine eigene Hochzeit war ja nun auch erst vor knapp zwei Jahren und sehr minimalistisch gehalten  :P. Sechs Monate zuvor hatte ich aber meinen 50. Geburtstag richtig groß und eben in obigem Stil gefeiert und das war mega. Da ging es aber einfach um das Zusammensein mit den Freunden und nicht darum, mit irgendetwas anzugeben.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Kulle am 10. Mai 2018, 18:43:16
...., in denen tränenreich Brautkleider gekauft werden (schaut meine zukünftige Schwiegertochter gern), .....
Und wie kommt sie mit Herrn Hermann aus Dresden klar?  :)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Korinthenkackerin am 10. Mai 2018, 22:03:10
Und wie kommt sie mit Herrn Hermann aus Dresden klar?  :)

Versteh ich nicht. Wer ist Herr Hermann aus Dresden?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 10. Mai 2018, 22:29:28
Wahrscheinlich ein Freund von Hagenbuch.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Kulle am 11. Mai 2018, 23:14:24
Versteh ich nicht. Wer ist Herr Hermann aus Dresden?
Frag das deine Schwiegertochter und berichte ihre Reaktion.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 30. Juli 2018, 14:18:16
Mein Sohn und ich telefonieren, weil er mit der Katze beim Tierarzt war. Jetzt ist er gerade bei seine Mutter. Ich höre, wie sie im Hintergrund irgendwas rummeckert. Ich sage zu meinem Sohn, "die soll arbeiten gehen, dann kommt sie auch auf andere Gedanken". Mein Sohn trocken: Ich hab den Lautsprecher an.

Ups.  :P :evil
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Druide am 30. Juli 2018, 23:35:37

 ;D   ;D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 02. August 2018, 12:53:22
Ich gestehe freiwillig:

Seit etwa anderthalb Jahren lege ich jede Zwei- und Ein-Euro-Münze in ein Sparschwein. Ursprungsziel waren die Brautschuhe für meine Tochzer, sollte sie je einen Partner finden und dann auch noch heiraten wollen. Jetzt sind es über tausend und bis es irgendwann mal dazu kommen sollte, reicht es vielleicht für die ganze Feier.

Und ausserdem will ich die möglichst schönste Hochzeitstorte der Welt machen. Da hab ich Lust drauf.

Warum? Weil es mir Spaß machen würde. Weil wir nicht so viel zu feiern haben. Weil es ruhig mal ausgeflippt sein kann in einer ansonsten nur von Arbeit und Pflichten diktierten Zeit.

Meine Tochter? Belächelt mich, fragt aber alle halbe Jahre mal nach, ob mein Schwein immer noch lebt und gefüttert wird.


Und versucht mit mir einen Deal zu machen - wenn sie mit 40 immer noch solo ist, möchte sie das Geld für eine Reise nach Australien mit mir zusammen ausgeben. Australien ist MEIN Traumziel.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 02. August 2018, 13:14:32
Find ich gut!  :D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 02. August 2018, 13:22:34

Seit etwa anderthalb Jahren lege ich jede Zwei- und Ein-Euro-Münze in ein Sparschwein.

Die Idee ist genial, so ein dickes Schwein (über Tausend in anderthalb) will ich auch haben bzw. mir zulegen.
 


Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 02. August 2018, 13:39:30
Die Idee ist genial, so ein dickes Schwein (über Tausend in anderthalb) will ich auch haben bzw. mir zulegen.

Ich habe mir angewöhnt, immer mit Scheinen zu zahlen, das kleine Klimpergeld für die krummen Centbeträge, damit ich zwingend diese Münzen raus bekomme. Das läppert sich echt zusammen.




Edit: mein Schwein ist ein ganz kleines. Wenn es proppevoll ist, leere ich es in eine kleine Reisetasche aus und fange von vorne an. Je nachdem, wie viele Einer und Zweier drin sind, passen etwa 70-100 Euro ins Schweinchen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 02. August 2018, 13:41:16
Wie groß ist das Vieh?😁
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: marple am 02. August 2018, 13:44:06
Siehe mein edit
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 02. August 2018, 13:46:58
Danke, ich lege mir ein zu  ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Druide am 02. August 2018, 14:12:45

Ich mache dies lediglich mit Münzen die unter 50,-- Cent sind; meine "Sparschweine" sind etliche (Kaffee)-Häferln - zu Hause und im Büro,... - zuletzt habe ich im Herbst 2017 den Münzzählapparat mit den Münzen "gefüttert" - waren ein bissl' über 200,-- (zwohundert) . Es ist eh wieder mal' an der Zeit, zu sehen was so zusammen gekommen ist,... - somit Danke an den Hinweis  ;)

LG v. Druiden 
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Korinthenkackerin am 02. August 2018, 22:32:50
Seit etwa anderthalb Jahren lege ich jede Zwei- und Ein-Euro-Münze in ein Sparschwein.

Habe ich vor vielen Jahren begonnen, als ich mit Rauchen aufgehört hab. Ich hab ein Schwein für Silbermünzen und eine Spardose (nicht oder nur mit Gewalt zu öffnen) von der Sparkasse, wo der restliche Kleinkram reinkommt. Letzere erst seit einem Jahr und die habe ich für mein syrisches Enkelkind angeschafft. Schließlich bin ich Schwäbin und die syrischen Eltern waren auf mein Anraten bei der Bank, um für beide Kinder Sparbücher anzulegen, wo sie jetzt monatlich ein paar Euro drauflegen. Wird zwar quasi nicht verzinst, aber ich finde einfach den "wir sparen ein paar Euro für die Kinder-Gedanke" gut. Ich werde also mit dem Kleinen zum Weltspartag zur Bank latschen (auch damit ich da nicht immer die einzige Erwachsene bin, die mit ihrem Sparschwein kommt  :P) und werde bei der Gelegenheit auch ein Döschen für das frischgebackene Geschwisterkind mitnehmen. Bei meinem Sohn hat dieses Procedere jedenfalls gefruchtet.  8)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 16. August 2018, 11:36:54
Find ich auch gut. Alles Münzgeld, wenn es die Geldbörse auszubeulen droht, kommt auch in eine Dose. Die letzte Leerung waren dann fast 780,00 Flocken, das lohnt sich wirklich.
Ich habe allerdings noch eine kleinere Dose mit Groschen und Pfennigen gefunden, die war mir irgendwie entfallen und ist mir erst beim Umzug in die Hände gefallen. Scheinbar sollte ich öfter die Schränke auch von innen aufräumen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 16. August 2018, 11:37:22
Kompliment
Essenszeit, ich muss kochen. Der weltbeste Ehemann, immer um mich besorgt, will mir keine Arbeit machen und lieber aufs Essen verzichten. Er umarmt mich zärtlich und flüstert liebevoll: "Ich bin schon satt, wenn ich Dich sehe!"
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Mattieu am 16. August 2018, 12:31:36
"Ich bin schon satt, wenn ich Dich sehe!"

Teste doch bitte mal, wie lange er das durchhält.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 16. August 2018, 13:23:05
"Ich bin schon satt, wenn ich Dich sehe!"

Na immerhin hat er nicht gesagt: "Mir vergeht der Appetit, wenn ich Dich sehe!"  :evil
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: simplemachine am 16. August 2018, 23:26:55
Er umarmt mich zärtlich und flüstert liebevoll: "Ich bin schon satt, wenn ich Dich sehe!"

Eine Hommage an die Leibesfülle der Geliebten?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 17. August 2018, 09:23:26
Sischer datt. Nikibo läuft am liebsten in einem knallgelben Sweatshirt rum, auf dem draufsteht "Ich bin zwei Öltanks".  :.)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 17. August 2018, 10:26:24
Ich lieg unterm Tisch *rofl*
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: LordVulka am 11. September 2018, 01:07:27
Interessant deine Erlebnisse zu lesen :D
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 27. Oktober 2018, 11:24:51
Telefonieren mit dem Handy - was andere sagen und was ich verstehe:

"Es ist kalt, Du brauchst eine Mütze!" - "Ich brauche eine neue Hüfte?"

"Wenn ich das wüßte, wäre ich Arzt geworden." - "Du hast alle Deine Gewürze verloren?"

"Der findet mich fett." - "Du warst mit dem im Bett?"





Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 27. Oktober 2018, 12:55:31
Du brauchst ein neues Handy oder ein Hörgerät.  ;)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 12. November 2018, 21:03:17
Ab und an helfe ich einer Lehrerin, schreibe Listen, Arbeiten etc. pp. So auch eine Liste mit Telefonnummern für den Notfall. Spitzenreiter war ein Kind mit 16 (!) Rufnummern.

Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 12. November 2018, 21:40:01
Soll man bei einem Notfall alle 16 Nummern gleichzeitig anrufen, oder in einer bestimmten Reihenfolge abarbeiten?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Nikibo am 12. November 2018, 22:49:26
 ;D ;D ;D Hab ich mich auch gefragt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: phoenix am 13. November 2018, 23:45:27
Ist eine Konferenz mit 16 Teilnehmern überhaupt technisch machbar?  8)

"Das Kind x muss abgeholt werden, der Erste gewinnt", das wäre bestimmt unterhaltsam.  :)
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 14. November 2018, 15:47:21
...vermutlich will das dicke dumme blag keiner haben, deshalb wird die liste immer länger... :evil :evil :evil
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: phoenix am 22. November 2018, 21:47:31
Normalerweise hat meine Frau ja immer kalt. Zur Winterzeit scheint Sie in den Sommermodus zu wechseln....

Morgens, zur Winterzeit, man kommt frisch aufgewacht ins Bad, Fenster offen, Eiseskälte. Es sind ja nur nur fast Minusgrade draußen.
Meine Frage ob Sie kürzlich in den Eisbärenclub eingetreten ist, wurde mit einem giftigen Blick beantwortet...  :.)
 
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ganter am 23. November 2018, 00:54:28
hm
eigentlich gehör ich ja dem Eisbärenklub an, aber in letzter Zeit bin ich nur am Frieren.
Sitz im dicken Pulli in der überheizten Hütte, nachts dicke Socken an den Füßen, morgens im Auto die Sitzheizung auf Vollgas und dazu die Lenkradheizung; sobald die Heizung auf Temperatur ist, wird der Luftstrom auf die kalten Füße gelenkt. Bin ich krank oder einfach nur zum Weichei mutiert?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 23. November 2018, 20:47:41
hm
eigentlich gehör ich ja dem Eisbärenklub an, aber in letzter Zeit bin ich nur am Frieren.
Sitz im dicken Pulli in der überheizten Hütte, nachts dicke Socken an den Füßen, morgens im Auto die Sitzheizung auf Vollgas und dazu die Lenkradheizung; sobald die Heizung auf Temperatur ist, wird der Luftstrom auf die kalten Füße gelenkt. Bin ich krank oder einfach nur zum Weichei mutiert?

Lass dir das Schilddrüsenhormon testen.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: nigel48 am 24. November 2018, 15:52:21
ganter, hast du evtl diät gemacht und abgenommen?
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 24. November 2018, 17:36:30
Könnte eine ganz normale Grippe bzw. grippaler Infekt sein.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ganter am 24. November 2018, 22:54:55
eher ne negative Diät.
Ich tipp auch mal auf einen Infekt, der nicht so richtig rauskommt.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Yossarian am 25. November 2018, 10:23:17
Von zu viel Fressen fängt man nicht an zu frieren.

Sind Deine Zähne in Ordnung, oder gibt es sonst einen möglichen Eiterherd? Ich fang dann immer mächtug an, zu frieren.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: phoenix am 25. November 2018, 17:06:14
eher ne negative Diät.
Ich tipp auch mal auf einen Infekt, der nicht so richtig rauskommt.

Wenn weitere Symptome auftreten, laß dass mal liber vom Doc prüfen.
Habe ich letztens auch vorsorgehalber gemacht , zähneknirschend.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Kulle am 25. November 2018, 21:09:07
Ich habe seit einer "Erkältung" Ende Juli auch kaum Geruchssinn und der Geschmack ist auch nicht voll da. Dieser komische Sommer lässt uns alte Säcke irgendwie stärker leiden als wir es wahr haben wollen.
Immer noch besser wie mein "ehemaliger" Nachbar. Der war der Meinung mit regelmäßigen Sport auch bei 30 Grad joggen zu können. Jetzt tut er nix mehr. Er währe 70 geworden.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ganter am 25. November 2018, 23:42:00
Sport ist Mord.

Ansonsten Fehlalarm, sorry.
Bin grad bei 3 Grad ohne Socken und im T-Shirt im Garten gewesen; sehr erfrischend.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: Korinthenkackerin am 26. November 2018, 00:33:30
Bin grad bei 3 Grad ohne Socken und im T-Shirt im Garten gewesen; sehr erfrischend.

Wieso tust du sowas???
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: ganter am 26. November 2018, 01:11:18
Ich hab geguckt, ob der Stall richtig abgeschlossen ist.
Titel: Re: Das Leben und ich
Beitrag von: DieFrau am 26. November 2018, 12:28:15
Bin grad bei 3 Grad ohne Socken und im T-Shirt im Garten gewesen; sehr erfrischend.

Ich habe ein Paar bei mir über's Wochenende vor 4 Wochen gehabt. Bin so gegen 10 runter und es war Eiskalt im Wohnzimmer, da haben sie das Fenster offen gelassen. Als ich gesehen habe, dass sie weiter atmeten, war ich beruhigt.
Der Mann(50+) wollte unbedingt auf der Terrasse Frühstücken und trug alles barfuß mit einem T-Shirt nach draußen. Ohne Socken hatte ich keine Chance gehabt. Die Frau ging's gar nicht gut, erst nach der Versorgung mit Mütze, Decke, Ibu und Wärmeflasche konnte sie zu uns draußen sitzen und was essen.
Das folgende Woe war ich auf einem Konzert der beiden in München, der Mann lag aber mit 41° Fieber im Bett.
Da habe ich gecheckt, dass sie unterkühlt waren.