Autor Thema: Gibt es die wahre Liebe?  (Gelesen 18135 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

marple

  • Gast
Re:Gibt es die wahre Liebe?
« Antwort #60 am: 09. März 2011, 19:47:14 »
Die Jahre allein sind es nicht. Ich war 15 Jahre mit Gatten zusammen, 10 davon verheiratet. 8 einhalb mit Heiratsschwindler - zusammenlebend.

Waren diese Beziehungen gut? Hat einer von uns sie weggeschmissen? Eher nicht.

Ich glaube, bei mir sammelten sich nur darum so viele Jahre in den 2 Partnerschaften, weil ich so lange Kompromisse schloss und mich anpasste, bis ich mich selber nicht mehr leiden konnte. Selbstaufgabe, um Ehe/ Beziehung zu "retten". Wohl sehend und wissend, dass eigentlich nichts stimmt.
 
Ich bin nicht neidisch auf andere Langzeitgechichten, weil ich mir sehr gut vorstellen kann, dass es in ihnen vielleicht ähnlich "praktisch" zugeht.

Und ich bezweifle stark, dass bei meinem Lebenswandel noch ausreichend Jahre übrig bleiben, um eine 3. (diesmal vielleicht gute) Langzeitbeziehung hinzubasteln.

Insofern ist es mir schnuppe, wie lange es geht - Hauptsache, es ist schön und gut für Beide.


Völlig ot:
Und hier fängt mein Kopfscheiss an - ich finde ihn von Tag zu Tag besser, aus meinem zweidimensionalen Instinktbild schält sich ein dreidimensionaler Mensch mit extrem liebenswerten Unzulänglichkeiten heraus (endlich ein Mann, der NOCH unsportlicher ist, als ich) -  und prompt verstehe ich immer weniger, wieso er ausgerechnet mich genommen hat. Naja. Das sage ich natürlich nicht. Umso ärger hat es mich gestern getroffen, das ER das fast genau so ausgedrückt hat, nur umgekehrt natürlich.
Sind Menschen nicht völlig untalentiert und viel zu blöd für Liebe? Kaum ist sie da, glaubt man nicht gut genug dafür zu sein, als müsste man sie erst verdienen...blödblödblöd.
ot off

Conte Palmieri

  • Gast
Re:Gibt es die wahre Liebe?
« Antwort #61 am: 09. März 2011, 20:27:34 »
Ich war in den letzten zehn Jahren niemals länger als eine halbe Stunde mit einer Frau zusammen. Und währenddessen es jedesmal wahr.

Offline fortune cookie

  • Supermann
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 362
  • Geschlecht: Weiblich
  • Help! I'm being held prisoner in a Chinese bakery!
Re:Gibt es die wahre Liebe?
« Antwort #62 am: 09. März 2011, 21:07:22 »
Insofern ist es mir schnuppe, wie lange es geht - Hauptsache, es ist schön und gut für Beide.

Das ist das Schönste am frisch verliebt sein. Dieses Gefühl der Unbesiegbarkeit und die Feier des Jetzt und Hier.

Sind Menschen nicht völlig untalentiert und viel zu blöd für Liebe? Kaum ist sie da, glaubt man nicht gut genug dafür zu sein, als müsste man sie erst verdienen...blödblödblöd.

Und damit - mit dem Einzug des Zweifels - an sich - am anderen - an der Liebe,
kommt man dann wieder unsanft auf die Erde.

Die Gewohnheit kann die Liebe töten. Was ich jeden Tag habe ist nichts Besonderes mehr. Ich fürchte, das ist das ganze Geheimnis.

Den anderen nicht als selbstverständlich ansehen. Seine und die eigenen Gefühle ernst nehmen. Für die Geborgenheit, die aus der Gewohnheit gewachsen ist dankbar bleiben. Sich nicht einbilden alles über den anderen zu wissen. Sich weiter überraschen lassen. Nicht aufhören miteinander zu lachen.

Ich weiß nicht, ob ich das immer so schaffe. Aber ich möchte es gerne. Damit die Liebe bleibt. Entgegen allen Erfahrungen und Prognosen. ;)


marple

  • Gast
Re:Gibt es die wahre Liebe?
« Antwort #63 am: 09. März 2011, 22:00:43 »
Und damit - mit dem Einzug des Zweifels - an sich - am anderen - an der Liebe,
kommt man dann wieder unsanft auf die Erde.

Zweifeln tue ich nicht. Ich frag mich nur, womit ICH das verdient habe. Das ist was anderes. Das ist das Ding der kleinen Leute, die immer mit sich selbst hadern.

Und das ist das Neue. Früher haderte ich mehr mit den Partnern. Zwar die selbe Fragestellung - womit habe ich DAS nur verdient - aber völlig andere Betonung. 8)

Nö, ich bin immer noch glücklich.

Den anderen nicht als selbstverständlich ansehen. Seine und die eigenen Gefühle ernst nehmen. Für die Geborgenheit, die aus der Gewohnheit gewachsen ist dankbar bleiben. Sich nicht einbilden alles über den anderen zu wissen. Sich weiter überraschen lassen. Nicht aufhören miteinander zu lachen.

Das ist gut so.

Und Respekt und Achtung sind wichtig.

Und Freundlichkeit, die man behält. Nicht "aus Versehen" in alte Unhöflichkeiten abrutschen. Auch im höchsten Stress während der Arbeit am Telefon nett bleiben. DAS muss ich die ganze Zeit üben. Ich neige zum Wegbeissen unter Stress. Das mag mit La Mama gehen, bei Poirot wäre es unverzeihlich für mich.




Conte Palmieri

  • Gast
Re:Gibt es die wahre Liebe?
« Antwort #64 am: 09. März 2011, 23:51:06 »
Und Respekt und Achtung sind wichtig.
Stimmt.

Offline Mattieu

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.626
  • Geschlecht: Männlich
Re:Gibt es die wahre Liebe?
« Antwort #65 am: 10. März 2011, 06:18:08 »
Die Gewohnheit kann die Liebe töten. Was ich jeden Tag habe ist nichts Besonderes mehr. Ich fürchte, das ist das ganze Geheimnis.

Das ist ein ähnlich verbreiteter Irrglaube wie "wenn unsere Liebe groß genug ist, dann schafft sie auch den Alltag" oder "der Alltag hat unsere Liebe gekillt". Ich würde die Kausalität darin umdrehen: Wenn der Alltag läuft, wächst die Liebe.

Nicht Gewohnheit kann Liebe töten, sondern Gewohnheit kann an die Stelle von Verliebtheit treten. Wenn man sich ansieht, was sonst noch so alles Verliebtheit ersetzen kann, finde ich das keinen schlechten Tausch.

Ich weiß nicht, ob ich das immer so schaffe. Aber ich möchte es gerne. Damit die Liebe bleibt. Entgegen allen Erfahrungen und Prognosen. ;)

Na denn man tau.
Scheiße ist, wenn der Furz was wiegt.

Yossarian

  • Gast
Re:Gibt es die wahre Liebe?
« Antwort #66 am: 10. März 2011, 08:38:39 »
Wenn der Alltag läuft, wächst die Liebe.

So stelle ich mir das im Idealfall vor.

Zitat
Nicht Gewohnheit kann Liebe töten, sondern Gewohnheit kann an die Stelle von Verliebtheit treten. Wenn man sich ansieht, was sonst noch so alles Verliebtheit ersetzen kann, finde ich das keinen schlechten Tausch.

Yep.

Offline fidibus

  • Volles Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 168
  • Geschlecht: Männlich
Re:Gibt es die wahre Liebe?
« Antwort #67 am: 10. März 2011, 09:14:12 »
Sind Menschen nicht völlig untalentiert und viel zu blöd für Liebe? Kaum ist sie da, glaubt man nicht gut genug dafür zu sein, als müsste man sie erst verdienen...blödblödblöd.
Ja, vielleicht: Völlig untalentiert.

Frage: Würdest du das genauso denken, wenn du "Liebe" - und wir wissen überhaupt nicht, was das eigentlich ist - durch "das Leben" ersetzt? Ja, wahrscheinlich sind wir auch alle völlig untalentiert für das Leben. Aber macht das was?
Würde man denken: Ich bin eigentlich nicht gut genug dafür - womit habe ich das eigentlich verdient, dass mir meine Eltern das Leben gegeben haben?

Ich frag mich nur, womit ICH das verdient habe. Das ist was anderes. Das ist das Ding der kleinen Leute, die immer mit sich selbst hadern.
Und das ist das Neue. Früher haderte ich mehr mit den Partnern. Zwar die selbe Fragestellung - womit habe ich DAS nur verdient - aber völlig andere Betonung. 8)
Nicely put.

Zitat
Nö, ich bin immer noch glücklich.
Stay that way!
"Nach jedem Verbrechen muß jemand bestraft werden. Um so erfreulicher, wenn es der Täter ist."
 Lord Vetinari, Patrizier von Ankh-Morpork

Offline fidibus

  • Volles Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 168
  • Geschlecht: Männlich
Re:Gibt es die wahre Liebe?
« Antwort #68 am: 10. März 2011, 09:16:17 »
Wenn der Alltag läuft, wächst die Liebe.
Schöne Vorstellung. (Ich kriege es gerade nicht so hin  :( )
"Nach jedem Verbrechen muß jemand bestraft werden. Um so erfreulicher, wenn es der Täter ist."
 Lord Vetinari, Patrizier von Ankh-Morpork

marple

  • Gast
Re:Gibt es die wahre Liebe?
« Antwort #69 am: 10. März 2011, 12:02:21 »
Nicht Gewohnheit kann Liebe töten, sondern Gewohnheit kann an die Stelle von Verliebtheit treten.

Das ist das, was ich meine, wenn ich sage, aus dem zweidimensionalen ersten Bild schält sich gerade ein dreidimensionaler echter Mensch heraus.

Hach, das ist alles so spannend. Und wenn man an die dritte Dimension gewöhnt ist, findet man vielleicht auch noch eine vierte oder fünfte. 

Gewohnheit ist nichts Negatives. Es gibt Sicherheiten und man muss nicht mehr täglich das Rad neu erfinden - also hat man mehr Zeit für die wichtigeren Dinge. Und Gewöhnung bietet schnellere Entscheidungen. Nicht jedes Mal nachfragen - wie siehst du dies und das, soll ich zusagen, soll ich absagen, darf ich dich jetzt anrufen...

Obwohl mir natürlich völlig klar ist, dass ich eigentlich noch gar nichts dazu sagen kann, weil wir noch nicht so weit sind. Wir sind noch in der Schmetterlingsphase. Wahrscheinlich, weil wir uns meistens nur von Freitag abend bis Montag früh sehen.
 

Offline Korinthenkackerin

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.107
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Gibt es die wahre Liebe?
« Antwort #70 am: 11. März 2011, 11:36:45 »
Zitat
Wahrscheinlich, weil wir uns meistens nur von Freitag abend bis Montag früh sehen.
 

Genau dann wird die rosa Phase auch länger andauern. Wir sehen uns sogar nur alle zwei Wochen Freitag bis Montag, sind jetzt über vier Jahre zusammen und schwebten mindestens drei Jahre auf unserer rosa Wolke. Mittlerweile ist unsere Beziehung nicht mehr ultraknallrosa, aber wir freuen uns nach wie vor aufeinander. Phrasen im Bekanntenkreis wie: "jetzt könnt ihr ja mal zusammenziehen" bis zu "ihr habt ja gar keinen Alltag" tangieren mich nicht wirklich. Bei uns läuft das gut so, warum also ändern (was sowieso aus verschiedenen Gründen momentan nicht gehen würde). Es müssen ja nicht alle auf dieselbe Art glücklich werden.
Ein Freund ist jemand, der dich mag, obwohl er dich kennt!
(Elbert Hubbard)

Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
(Alexander Freiherr von Humboldt)

Yossarian

  • Gast
Re:Gibt es die wahre Liebe?
« Antwort #71 am: 11. März 2011, 11:52:55 »
"ihr habt ja gar keinen Alltag"

Alltag ist schon sehr wichtig. Wenn in meiner letzten Beziehung nicht alles in die Wochenenden hätten reingequetscht werden müssen und man gemeinsamen Alltag gehabt hätte, wäre das wahrscheinlich sehr hilfreich gewesen.

marple

  • Gast
Re:Gibt es die wahre Liebe?
« Antwort #72 am: 11. März 2011, 12:26:08 »
Ich will irgendwann auch Alltag haben. Nicht für ewig eine WE-Beziehung. Mal schaun - was kommt, kommt.

Er hatte immer nur kurze Beziehungen und vielleicht reicht seine Puste nur für maximal ein Jahr. Dann ist das eben so. Sollte es aber doch länger gehen, wird wohl irgendwann ein Neuberliner aus ihm werden müssen. Ich kann ja mein Haus schlecht Huckepack nehmen.

Langfristig gesehen, strebe ich schon Zusammenwohnen mit meinem Partner an. Immer.

Offline Missovercover

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 885
Re:Gibt es die wahre Liebe?
« Antwort #73 am: 12. März 2011, 18:06:22 »
Mittlerweile ist unsere Beziehung nicht mehr ultraknallrosa, aber wir freuen uns nach wie vor aufeinander.
Wenn man sich (noch) aufeinander freut,dann kann nur das die "wahre Liebe" sein.


Offline Chico1989

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 26
Re:Gibt es die wahre Liebe?
« Antwort #74 am: 21. Juli 2011, 10:58:10 »
die wahre liebe gibt es definitiv....nur findet sie nicht jeder  :.)