Autor Thema: Selbstmorddrohung!  (Gelesen 21852 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Rosenkohl

  • Gast
Re:Selbstmorddrohung!
« Antwort #15 am: 28. August 2010, 23:54:20 »
Ist es wirklich so, dass ich einem Suizidalen nicht helfen kann, wenn er/sie mir nahe steht?

1. es klang hier drunter schon an:
jemand, der wirklich will, wird eher nicht darüber reden. Sondern handeln.
Und dann sind deine Einflussmöglichkeiten zwangsläufig gering.

2. wer damit droht, will eher nicht, allerdings besteht die Möglichkeit, dass es schiefgeht, und er/sie dann doch drauf.
Draufgeht, meine ich.
Wer so handelt, will Aufmerksamkeit erzwingen, und wenn du darauf eingehst, lässt du dich unter Druck setzen.

3. Ich weiß nicht, ob es möglich ist, die Tel.-Nr. so eine Person an die Seelsorge weiterzugeben, und die meldet sich da.
Und die Einflussmöglichkeit per Polizei ist begrenzt, die dürfen nämlich nicht bspw. einfach so eine Wohnungstür aufbrechen.

4. wenn du was machen möchtest, solltest du darauf dringen, dass sie umgehend professionelle Hilfe in Anspruch nimmt.

Offline DüDo

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.956
  • Geschlecht: Männlich
Re:Selbstmorddrohung!
« Antwort #16 am: 29. August 2010, 00:33:03 »
ich wusste gar nicht, dass es dafür eine spezielle hotline gibt, nop...  :schild

Blues

  • Gast
Re:Selbstmorddrohung!
« Antwort #17 am: 29. August 2010, 06:53:46 »
Charakter des sich Aufsich aufmerksam machens. Möchte ich Dir recht geben!!  Das fängt beim Jammern an und hört beim Schocker auf: Das Leben ist so sinnlos....Dann werfe ich mich halt vor den nächsten Zug.
und das ist dann schlicht ne emotionale Erpressung!

Ich kenne keinen Menschen, der auf so eine Aussage zu seinem Handy greift oder zum Festanschluss geht die 110 wählt und den freundlichen Herren von der Polizei erzählt, ich habe hier in der Goethestraße 3 einen Verdacht auf Suizid, kommen Sie doch bitte vorbei und holen meine Freundin ab.  ??? So verhalte sich Menschen nicht!!!
a) hast Du keinen Verdacht auf Suizid, sondern sie droht ernstzunehmend damit und bei Gefahr im Verzug, dürfen die ne ganze Menge mehr als Du denkst.

b) bedarf es dazu "nur" der Einsicht, dass DU ihr nicht helfen kannst
Du bist viel zu dicht dran!
Solange Du meinst irgendwo helfen zu können wirst Du brav ihrer Erpressung Folge leisten und sie keinerlei Leidensdruck entwickeln, der es ihr möglich macht aus ihrem Sumpf herauszukommen.


c)  wenn du diese Erpressung das 250ste Mal gehört hast bist auch du noch zu ganz anderen Dingen fähig.
Mich hat mal jemand vor Jahrzehnten auf die Art und Weise dazu getrieben irgendwann zu sagen "Sag mir wann du das vorhast -- ich komm dann zum Fernsehturm, aber jetzt möchte ich schlafen"
Hat dauerhaft funktioniert - ich habe diese Drohung nicht mehr gehört und er hat in Folge jemand anderen erpresst.

UND Ja - ich weiß wie Scheisse Du dich dabei fühlst!



Zitat
Die TEHELEFOHONSEEEHEEEEELSOOOOORGE!
auch ne gute Idee


Yossarian

  • Gast
Re:Selbstmorddrohung!
« Antwort #18 am: 29. August 2010, 09:14:41 »
Wie "bedroht" man denn eigentlich überhaupt jemanden mit Suizid?

"Wenn Du nicht (beliebige Ungemach einsetzen), dann lege ich mich vor den Zug"?

Oder wie habe ich mir das vorzustellen?

Rosenkohl

  • Gast
Re:Selbstmorddrohung!
« Antwort #19 am: 29. August 2010, 10:31:43 »
Wie "bedroht" man denn eigentlich überhaupt jemanden mit Suizid?

"Wenn Du nicht (beliebige Ungemach einsetzen), dann lege ich mich vor den Zug"?

Oder wie habe ich mir das vorzustellen?

So ist es, präzis auf den Punkt gebracht.
Aufmerksamkeit erregen.
Auf jemand anderes bzw. anderer Kosten.

Orpheus

  • Gast
Re:Selbstmorddrohung!
« Antwort #20 am: 29. August 2010, 11:03:53 »
Wie "bedroht" man denn eigentlich überhaupt jemanden mit Suizid?

"Wenn Du nicht (beliebige Ungemach einsetzen), dann lege ich mich vor den Zug"?

Oder wie habe ich mir das vorzustellen?
Besonders effektvoll sind solche Drohungen, wenn zuvor Suizid ohne Bedingung angedeutet wird:

Was hat denn das Leben für einen Sinn,
da könnte ich mich jetzt runter werfen

Nach einer tatsächlichen Selbstmorddrohung: "Wenn Du nicht (beliebige Ungemach einsetzten), dann lege ich mich vor den Zug", 
kriegt jede Auseinandersetzung, jeder Vorwurf eine ganz spezielle Note:

Du bist gemein,
Nie hast Du Zeit für mich,
Du hörst mir nicht zu,
Willst Du schon wieder Sex
....


klingen doppelt romantisch :iro

Besonders viel Spaß macht es dann nach einer Auseinandersetzung das Weite zu suchen!!! :iro


Weiß irgendwer was unsere Gesetesväter dazu sagen?


Nötigung ist es nicht wirklich.



Rosenkohl

  • Gast
Re:Selbstmorddrohung!
« Antwort #21 am: 29. August 2010, 11:35:27 »
Es scheint, dass du echt ein Problem an der Backe hast.
Könntest du erwägen, dich ganz und gar zurückzuziehen und deinerseits Hilfe in Anspruch zu nehmen?

Orpheus

  • Gast
Re:Selbstmorddrohung!
« Antwort #22 am: 29. August 2010, 11:55:21 »

Solange Du meinst irgendwo helfen zu können wirst Du brav ihrer Erpressung Folge leisten und sie keinerlei Leidensdruck entwickeln, der es ihr möglich macht aus ihrem Sumpf herauszukommen.


Hallo Blues,

es gibt diese Volksweisheit mit den Gedanken auf die man aufpassen soll, da sie zu Worten werden, Worte zu Taten und Taten zu Charakter. Jemand der mit Selbstmord droht hat Schritt 1 und Schritt 2 schon gemacht. Es ist nur noch ein Schritt bis zur Tat. Eine sinnvoll Hilfe für den/die Suizidale wäre es demnach Ihre/Seine Gedanken zu ändern. Wenn ich dem/der Suizidalen als Partner sehr nahe stehe, mache ich mir Gedanken, inwiefern ich Einfluss auf die Gedanken des/der Suizidale/n habe, bzw. muss mir ggf. den direkten Vorwurf anhören: Passiver Mörder!

Ich möchte glauben, dass ich mich dabei wahnsinnig überschätze und die Gedankenstrukturen, die jemanden dazu veranlassen ein selbstgewähltes Ende seines Leben zu bekunden wesentlich tiefer liegen. Um eine Selbstmorddrohung zu äußern braucht der/die Suizidale ein gewisses Grundvertrauen, welches beispielsweise durch eine Beziehung gewährleistet ist. Hat der/die Suizidale durch eine Selbstmorddrohung eine Beziehung automatisch beendet, da er/sie auf Basis solch einer Beziehung eine gewaltige Veränderung ankündigt? Das eigentliche Problem, eine ausweglose Situation, in die Beziehung verlagert wurde. Mache ich mich zur Zielscheibe für ein Problem, wofür ich überhaupt keine Lösung habe und verschlimmere ich damit nicht nur die Position des Suizidalen?

Nikibo

  • Gast
Re:Selbstmorddrohung!
« Antwort #23 am: 29. August 2010, 12:01:53 »
Wenn ich dem/der Suizidalen als Partner sehr nahe stehe, mache ich mir Gedanken, inwiefern ich Einfluss auf die Gedanken des/der Suizidale/n habe, bzw. muss mir ggf. den direkten Vorwurf anhören: Passiver Mörder!

Man kann sich gedanklich aber auch selbst zerfleischen.

Offline phoenix

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.737
  • Geschlecht: Männlich
Re:Selbstmorddrohung!
« Antwort #24 am: 29. August 2010, 12:48:33 »
Man kann sich gedanklich aber auch selbst zerfleischen.

Konsequent gedacht ist jeder für sein eigenes Leben verantwortlich. Den Schuh am Abgang schuld zu sein, weil ich es nicht verhindern konnte, würde ich mir niemals anziehen.
Es gibt da einen blöden  Spruch, "Reisende soll man nicht aufhalten".

Aber man kann sich durch so eine Drohung doch nicht emotional erpressen lassen. Das Leben geht weiter, so oder so.

Mehr als reden kann man da nicht tun, finde ich.
Wer sich umbringen will, machts, da dürfte man dann eh keine Chance haben, denjenigen umzustimmen.

Das geht nur, wenn man dem Selbstmörder irgendeinen Ausweg anbieten und vermitteln  kann.

Kann man es nicht verhindern, kann man es nicht, mehr als versuchen ist nicht drin.
"Typical. Just when you're getting ahead, someone changes the odds." - MacGyver (Pegasus)
Matrix - 2017+xth  Iteration

Offline fortune cookie

  • Supermann
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 362
  • Geschlecht: Weiblich
  • Help! I'm being held prisoner in a Chinese bakery!
Re:Selbstmorddrohung!
« Antwort #25 am: 29. August 2010, 12:57:57 »
Ich möchte glauben, dass ich mich dabei wahnsinnig überschätze und die Gedankenstrukturen, die jemanden dazu veranlassen ein selbstgewähltes Ende seines Leben zu bekunden wesentlich tiefer liegen.

Ja.

Um eine Selbstmorddrohung zu äußern braucht der/die Suizidale ein gewisses Grundvertrauen, welches beispielsweise durch eine Beziehung gewährleistet ist.

Nein.

Hat der/die Suizidale durch eine Selbstmorddrohung eine Beziehung automatisch beendet, da er/sie auf Basis solch einer Beziehung eine gewaltige Veränderung ankündigt? Das eigentliche Problem, eine ausweglose Situation, in die Beziehung verlagert wurde. Mache ich mich zur Zielscheibe für ein Problem, wofür ich überhaupt keine Lösung habe und verschlimmere ich damit nicht nur die Position des Suizidalen?

Jein.

Du bist nicht allmächtig. Wenn jemand sich wirklich das Leben nehmen will, wirst Du nichts tun können um das verhindern zu können. Die interessante Frage aber ist: Wie kam es zu der Äußerung?

Ist der Mensch, von dem Du redest, grundsätzlich instabil? Oder ist nur die Beziehung so verfahren, das alles wehtut , egal was man macht? Oder bist Du in die Fänge eines emotionalen Vampirs geraten, den Du allein bestimt nicht therapieren kannst, und der sich professionelle Hilfe suchen sollte?

Lass Dich nicht erpressen. Realisiere dass es Grenzen gibt, und achte auf die Deinigen ebenso wie Du auf die der anderen achtest.
« Letzte Änderung: 29. August 2010, 13:00:17 von fortune cookie »

Blues

  • Gast
Re:Selbstmorddrohung!
« Antwort #26 am: 29. August 2010, 13:10:50 »
Moin Orpheus

diese Volksweisheit ist bei mir schlicht Lebenserfahrung, wir haben familiär von zwei Seiten her schwerste Depressionen im genetischen  Gepäck, ich kenn den Terz von meiner Großmutter väterlicherseits, von meiner Mutter und von meinem Neffen. (zumindest von der einen Seite scheint es immer um zwei Generationen zu springen, mein Urgroßvater war auch betroffen -  wir in der mittleren Generation sind es nicht). Oben drauf kamen dann noch - Muster sind was feines- ein langjähriger Freund (das hat sich dann auch irgendwann erledigt- weil ich nicht mehr erpressbar bin) und eine Affaire, die nicht beendet werden wollte.

Das einzige was DIR hilft ist Abgrenzen, Abgrenzen, Abgrenzen, Abgrenzen.
Und das fühlt sich für den Betroffenen wie "fallen lassen" an - auch wenn es das nicht ist, sondern schlichter Selbstschutz

Find du erst mal den Unterschied heraus ob sie wirklich Kritik an eurer Beziehung äußert (du hast keine Zeit für mich, du kümmerst dich nicht um mich) oder ob sie schlicht wieder in depressives Denken gerutscht ist - wenn Du das schaffst bist Du reif für den Nobelpreis!


Zitat
Eine sinnvoll Hilfe für den/die Suizidale wäre es demnach Ihre/Seine Gedanken zu ändern. Wenn ich dem/der Suizidalen als Partner sehr nahe stehe, mache ich mir Gedanken, inwiefern ich Einfluss auf die Gedanken des/der Suizidale/n habe, bzw. muss mir ggf. den direkten Vorwurf anhören: Passiver Mörder!
Eine sinnvolle Hilfe - Orpheus entschuldige, aber Du bist arrogant- das pack mal ganz schnell beiseite.
 DU KANNST NICHTS im positiven Sinn ÄNDERN, DAS kann nur der Betroffene selbst.
 Und das meist nur mit medikamentöser und professioneller Hilfe und selbst dem ist nicht immer Erfolg beschieden.

Und auch in die andere Richtung denkt ein Betroffener schön brav allein.

Solange du diese Arroganz nicht ablegst bist Du selbst ausgeliefert und voll und ganz Teil ihrer selbstzerstörerischen Art zu denken.
Ganz ehrlich schlimmer gehts dann für Euch beide nicht mehr!
Wo bleibt denn da DEINE Lebensfreude, wo bleibt da deine Zuversicht ?
Und vorsicht -- Depressionen sind ansteckend - weil sie uns hilflos zurücklassen, wir die gewohnt sind immer alles managen zu können ;-)

fortune und Phoenix haben das schon hervorragend vor meinem Getippsel beschrieben



Yossarian

  • Gast
Re:Selbstmorddrohung!
« Antwort #27 am: 29. August 2010, 13:45:10 »
Weiß irgendwer was unsere Gesetesväter dazu sagen?

Das ist doch völlig egal.

Das Problem kriegst Du nicht von der Backe, indem Du es justiziabel machst.

Orpheus

  • Gast
Re:Selbstmorddrohung!
« Antwort #28 am: 29. August 2010, 14:18:46 »


Das einzige was DIR hilft ist Abgrenzen, Abgrenzen, Abgrenzen, Abgrenzen.
Und das fühlt sich für den Betroffenen wie "fallen lassen" an - auch wenn es das nicht ist, sondern schlichter Selbstschutz



Ich möchte eigentlich noch einen Schritt weitergehen. Ich möchte behaupten, sobald in einer Beziehung eine Selbstmorddrohung statt gefunden hat, ist die Beziehung für den Bedrohten wie auch für den Bedrohenden wertlos und für beide schädlich geworden ist, da der Suizidale seine Probleme projeziert. Konsequenterweise ist eine Einweisung in eine Psychatrie und die Beendigung der Beziehung die einzige Möglichkeit dem Suizidalen und mir zu helfen.

Vor einigen Jahren lief der Film "Hours" im Kino. In diesem Film ging es um weibliche homosexuelle Beziehungen in verschiedenen Epochen des letzten Jahrhunderts. Unter anderem wurde auch Virginia Woolf behandelt! In diesem Film wurde gezeigt wie Virginia Woolf in einer Psychatrie aufgrund von Depressionen behandelt wurde.  Ihr Partner besuchte sie täglich. Ich möchte glauben, dass dies auch ein Fehler war, der nicht nur zu seinem Schaden war, sondern auch dazu beigetragen, dass sVirginia Woolf sich umgebracht hat.
« Letzte Änderung: 29. August 2010, 15:00:41 von Orpheus »

Yossarian

  • Gast
Re:Selbstmorddrohung!
« Antwort #29 am: 29. August 2010, 14:48:50 »
Ich verstehe immer noch nicht, worum es Dir eigentlich geht.

Kannst Du vielleicht mal aufhören rumzueiern und zum Punkt kommen?