Autor Thema: Quo vadis, Gesellschaft?  (Gelesen 27962 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Dionarap

  • Gast
Re:Quo vadis, Gesellschaft?
« Antwort #105 am: 27. April 2010, 21:25:23 »
Wir sind Helden - müssen nur wollen

Müssen nur wollen
Wir müssen nur wollen
wir müssen nur wollen
Wir müssen nur
müssen nur wollen
Wir müssen nur wollen
Wir müssen nur wollen
Wir müssen nur

Muss ich immer alles müssen was ich kann
eine Hand trägt die Welt die andere bietet Getränke an

ich kann mit allen 10 Füßen in 20 Türen
und mit dem 11. in der Nase Ballete aufführen
Aber wenn ich könnte wie ich wollte würd ich gar nichts wollen
ich weiß aber dass alle etwas wollen solln

Wir können alles schaffen genau wie die toll
dressierten Affen wir müssen nur wollen
wir müssen nur wollen
wir müssen nur wollen
wir müssen nur wollen
wir müssen nur
(müssen nur)
müssen nur
müssen nur

Muss ich immer alles müssen was ich kann
eine Hand in den Sternen
die andre am Hintern vom Vordermann

Das ist das Land der begrenzten Unmöglichkeiten
Wir können Pferde ohne Beine rückwärts reiten
Wir können alles was zu eng ist mit dem Schlagbohrer weiten
können glücklich sein und trotzdem Konzerne leiten

Wir können alles schaffen genau wie die toll
dressierten Affen wir müssen nur wollen
wir müssen nur wollen
wir müssen nur wollen
wir müssen nur wollen
wir müssen nur
(müssen nur)
müssen nur
müssen nur

Wir können alles schaffen genau wie die toll
dressierten Affen wir müssen nur wollen
Wir können alles schaffen genau wie die
toll dressierten Affen wir müssen nur wollen
wir müssen nur wollen
wir müssen nur wollen
wir müssen nur wollen
wir müssen nur
(müssen nur)
müssen nur
wir müssen nur wollen...

Eber

  • Gast
Re:Quo vadis, Gesellschaft?
« Antwort #106 am: 27. April 2010, 21:30:20 »
Kommt mir ein bißchen vor, wie die Leiden des jungen Werther.

Die durchaus in Verzweiflung und Selbstmord enden können.

Komm doch mal ein bisserl von Deinem "Ich bestehe nur aus Kraft und Samensträngen" in die
Niederungen gewöhnlicher Menschen.

Dionarap

  • Gast
Re:Quo vadis, Gesellschaft?
« Antwort #107 am: 27. April 2010, 21:33:52 »
Zitat
Du sitzt für deine Ideale nicht im Kerker.

Klar - wäre auch bescheuert wenn ich es so weit kommen liesse. Im Falle des guten Fritz hätte ich auf meine Ideale geschissen und lieber meine Kinder aufwachsen sehen - DAS wäre in diesem Fall mein Ideal gewesen. Und ich lebe hier und jetzt mit heutigen Idealvorstellungen. Heisst aber immer noch nicht, dass der Preis für meine Ideale nicht Knast wäre....6 Million ways to die - choose one...

Eber

  • Gast
Re:Quo vadis, Gesellschaft?
« Antwort #108 am: 27. April 2010, 22:02:25 »
Frührentner - leider (ist mitte Pfirsich) und seine Freundin arbeitet als Physiotherapeutin. Sie hat 3 Kinder aus 1. Ehe mitgebracht. Wie gesagt, ein Kontakt wäre möglich und bez. Jobfragen usw. sicher aus sinnvoll. Er lebt bei Sydney in Bullaburra (nein, ich habe noch nichts getrunken ;)). Liegt in den blue Mountains. Er ist schon seit 2,5 Jahren da und lebt noch ;). In den mountains ist es wohl auch zu kühl für das giftige geviech (da hätte ich auch schiss vor...)

Für Kontakte und Erfahrungsberichte bin ich immer aufgeschlossen.
Da bietet sich doch so ein Forum an, es sind sicher noch mehr Menschen
an Erfahrungen aus erster Hand interessiert.

Daran scheitern aus meiner Sicht auch viele Auswanderungen,
falsche Erwartungen, weil man die hübschen Photos auf Touristikseiten betrachtet ...

Dionarap

  • Gast
Re:Quo vadis, Gesellschaft?
« Antwort #109 am: 27. April 2010, 22:08:33 »
Zitat
Daran scheitern aus meiner Sicht auch viele Auswanderungen,
falsche Erwartungen, weil man die hübschen Photos auf Touristikseiten betrachtet ...

Ein paar Kehrseiten:

Alles, was Du da kaufen kannst, ist "made in China" - also Schrott

Billig ist nur Fleisch - Käse, Gemüse oder Obst im Vergleich sehr teuer

Es gibt kaum "social life" - man ist mit seiner Familie zusammen beim BBQ - Treffpunkte wie z.B. Biergärten oder Cafe's gibt es kaum oder werden nicht genutzt

Dafür nervt aber kein TÜV, einen Segelschein brauchst Du nicht, KFZ-Steuer nur zweierlei: Autos ohne Airbag 400,- Aus $, Mit Airbag 200,- Aus $, Restaurants mit "bring your own" (Getränke können von zuhause mitgebracht werden), usw. ....

Eber

  • Gast
Re:Quo vadis, Gesellschaft?
« Antwort #110 am: 27. April 2010, 22:09:45 »
Klar - wäre auch bescheuert wenn ich es so weit kommen liesse. Im Falle des guten Fritz hätte ich auf meine Ideale geschissen und lieber meine Kinder aufwachsen sehen - DAS wäre in diesem Fall mein Ideal gewesen. Und ich lebe hier und jetzt mit heutigen Idealvorstellungen. Heisst aber immer noch nicht, dass der Preis für meine Ideale nicht Knast wäre....6 Million ways to die - choose one...

Es ist halt die alte Sache, wo setze ich meine Prioritäten?
Wie weit bin ich bereit zu gehen?

Ohne die Vielen, die bereit waren für Überzeugungen zu sterben, wo wären wir?

Ziemlich viele Fragen und Konjunktive. Ich denke, es ergibt sich aus der Situation.
Und man weiß vorher auch nie, wie es endet. Sonst wäre vieles unvollbracht...

Dionarap

  • Gast
Re:Quo vadis, Gesellschaft?
« Antwort #111 am: 27. April 2010, 22:16:24 »
Zitat
Ohne die Vielen, die bereit waren für Überzeugungen zu sterben, wo wären wir?

Das will ich auch nicht in abrede stellen. Da waren sicherlich grossartige Taten dabei. Aber ich bin kein Held. Kein Märtyrer, für eine Sache an die ansonsten eh keiner glaubt. Aber das Schaaf auf der Schlachtbank möchte ich auch nicht sein.

"Wer wimmert, ist noch nicht tot" hat mal ein Freund von mir gemeint. Er ist Rettungssanitäter...;)

Eber

  • Gast
Re:Quo vadis, Gesellschaft?
« Antwort #112 am: 27. April 2010, 22:34:47 »
Ein paar Kehrseiten:

Alles, was Du da kaufen kannst, ist "made in China" - also Schrott

Billig ist nur Fleisch - Käse, Gemüse oder Obst im Vergleich sehr teuer

Es gibt kaum "social life" - man ist mit seiner Familie zusammen beim BBQ - Treffpunkte wie z.B. Biergärten oder Cafe's gibt es kaum oder werden nicht genutzt

Dafür nervt aber kein TÜV, einen Segelschein brauchst Du nicht, KFZ-Steuer nur zweierlei: Autos ohne Airbag 400,- Aus $, Mit Airbag 200,- Aus $, Restaurants mit "bring your own" (Getränke können von zuhause mitgebracht werden), usw. ....

Chinaschrott nimmt auch bei uns langsam üble Außmaße an. Geiz ist ja sooo geil. Auch wenn's den eigenen Arbeitsplatz
kostet.

Ich informiere mich schon länger, habe auch Bekannte, die Down Under regelmäßig länger belästigen.
TÜV und Segelschein, Kfz-Steuer sind für mich keine Kriterien.
Ich bin darauf angewiesen, mir mein Brot zu verdienen, da sieht es halt nicht nur üppig aus.
Entweder hocke ich in den Großstädten der Küste entlang, oder im Containerdorf in der Wüste.
Nicht prickelnd.

Die Frage lautet auch, ist es das wert, hier alles aufzugeben?
Ich bin mein eigener Herr, selbstständig, habe nicht viele, aber gute Freunde.
Ich habe es schon mitgemacht, weit weg zu ziehen und einen neuen
Bekanntenkreis aufzubauen, man wird ja auch nicht jünger.
Ich liebe auch meine Muttersprache und habe Zweifel, mich in Englisch
jemals so zu Hause zu fühlen.
Politisch isses da unten auch nicht anders. Gesellschaftlich isses anders, aber ob's besser ist?

Kurzum: Keine einfache Sache. Bauchentscheidungen gehen schnell in die Hose.

Dionarap

  • Gast
Re:Quo vadis, Gesellschaft?
« Antwort #113 am: 27. April 2010, 22:43:07 »
Zitat
Kurzum: Keine einfache Sache. Bauchentscheidungen gehen schnell in die Hose.

Es ist eine Frage der Umstände und des Leidensdrucks - willst Du km zwischen Dich und D. bringen, ist Aussieland ne gute Wahl. Ist natürlich nicht wie Spanien oder so - in 3-4 Std. bist Du "zuhause" - das ist halt nicht.

Es ist halt abhängig von den eigenen Umständen. Ich hab hier nix am Arsch. Meine Familie würde mir nicht mal auf mein Grab scheissen - Freundes"kreis" sind 2 Personen - eine davon ist schon in Australien...

So halt. Rede doch mal mit ihm. Nur zur Info...

Eber

  • Gast
Re:Quo vadis, Gesellschaft?
« Antwort #114 am: 27. April 2010, 22:46:37 »
Das will ich auch nicht in abrede stellen. Da waren sicherlich grossartige Taten dabei. Aber ich bin kein Held. Kein Märtyrer, für eine Sache an die ansonsten eh keiner glaubt. Aber das Schaaf auf der Schlachtbank möchte ich auch nicht sein.

"Wer wimmert, ist noch nicht tot" hat mal ein Freund von mir gemeint. Er ist Rettungssanitäter...;)

Helden sind wir eh meist nur post mortem.

Märtyrer sterben nicht für Sachen, an die sonst keiner glaubt, sondern für die Sachen,
die sie selbst glauben. Das meinte ich in einem vorherigen Post, daß viel zu sehr
auf die Meinung anderer geschielt wird.

Sicher will niemand "umsonst" sterben. Deswegen sterben wir auch meist an Altersschwäche.

Du willst nicht das Schaf auf der Schlachtbank sein, aber wer ist das Schaf?
Derjenige, der aufmuckt, oder der brave Bürger?

Dionarap

  • Gast
Re:Quo vadis, Gesellschaft?
« Antwort #115 am: 27. April 2010, 22:52:41 »
Zitat
Derjenige, der aufmuckt, oder der brave Bürger?

Wenn ich schon erschossen werde, dann bitte von vorne ;) - wäre mein Motto

Eber

  • Gast
Re:Quo vadis, Gesellschaft?
« Antwort #116 am: 27. April 2010, 22:56:11 »
Es ist eine Frage der Umstände und des Leidensdrucks - willst Du km zwischen Dich und D. bringen, ist Aussieland ne gute Wahl. Ist natürlich nicht wie Spanien oder so - in 3-4 Std. bist Du "zuhause" - das ist halt nicht.

Es dauert halt 20 Stunden nach "Hause" zu kommen. Kein wirkliches Hindernis.

Mit dem "Leidensdruck" triffst Du die wirkliche Problematik. Ist anderswo dieser Druck
weniger? Kommt er von außen oder aus mir selbst?
Ist es Abenteuerlust oder ein Versuch, vor sich selbst weg zu laufen?
Letzteres ist zum Scheitern verurteilt.

Eber

  • Gast
Re:Quo vadis, Gesellschaft?
« Antwort #117 am: 27. April 2010, 23:01:18 »
Es ist halt abhängig von den eigenen Umständen. Ich hab hier nix am Arsch. Meine Familie würde mir nicht mal auf mein Grab scheissen - Freundes"kreis" sind 2 Personen - eine davon ist schon in Australien...

Traurig. Aber denke mal darüber nach, woran es liegt (Freunde kann man sich aussuchen, Familie nicht).
Und ob's woanders besser wird.

Dionarap

  • Gast
Re:Quo vadis, Gesellschaft?
« Antwort #118 am: 27. April 2010, 23:02:34 »
Zitat
Ist es Abenteuerlust oder ein Versuch, vor sich selbst weg zu laufen?
Letzteres ist zum Scheitern verurteilt.

Genau - es ist wie der fleischfarbene Koffer in Max Frisch's "Stiller" - Du schleppst Dich immer mit ;)

Angekommen brauchst Du ncht mehr weglaufen - weil Du jemand anderes wirst (klingt jetzt esotherisch aber mein Kollega hats auch gepackt)

Dionarap

  • Gast
Re:Quo vadis, Gesellschaft?
« Antwort #119 am: 27. April 2010, 23:04:16 »
Zitat
Und ob's woanders besser wird.

my only hope...;)