Autor Thema: Baumbasteln  (Gelesen 4591 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

marple

  • Gast
Baumbasteln
« am: 22. Mai 2013, 17:56:28 »
Da ich ja notorisch unterversorgt bin mit sinnvoller Arbeit, habe ich mir ein neues Projekt ausgedacht. 8)

Ich hab voriges Jahr in einem meiner Terassenbeete einen elendigen gehassten Essigbaum gefällt. Endlich. So weit, so gut. Nu steh ich aber im Garten und finde die Optik ein wenig ungestaffelt. Oder sitze im Winter im Zimmer und vermisse einen Ast vorm Fenster zum Meisenknödelaufhängen, von Partylichterchen im Sommer ganz zu schweigen.

Ein neuer Baum kann da nicht hin, weil er das Beet zumachen würde, die Wurzeln die Terrasse weiter zerstören und irgendwann gar kein Licht mehr in mein Wohnzimmer dringt.

Also wollt ich einen Rosenobelisken oder so beranken lassen. Doof nur, dass die a) schweineteuer, b) irgendwie nicht schön und c) nicht hoch genug für den Blick aus dem Zimmer sind - 3m müsste das Teil dafür schon haben.

Und weil ich ja immer so unbeschäftigt rumgammle, fiel mir neulich ein, dass ja unser alter Apfelbaum weg muss. Er ist sozusagen tot. Schmeckt nicht mehr und die Äppel fallen matschig runter - er ist ja auch schon 78 Jahre alt. Also - den hätte ich jetzt gerne in meinem anderen Beet. Erstens ist er schön und zierlich aufgebaut in der Krone, zweitens wärs schade, das Holz nur zu verheizen und drittens kostet mich so eine Rosen-/Clematisrankhilfe nicht wirklich viel Geld.

Bis jetzt bin ich so weit:

Baum fällen und entrinden.
Schleifen und ölen.
Grosses Loch im Beet buddeln, unten etwas erdfeuchten Zement rein, am Baumstamm unten (Durchmesser etwa 30 cm) vier verzinkte lange Stahlbänder anschrauben und so weit im Beton versenken, dass der Baum nachher etwa 5-10 cm über der Erde is und nicht von unten wegfault.

Loch mit Gartenerde wieder auffüllen, Baum bis zur Verfestigung abstützen - fertig??

Hab ich da irgendwas nicht bedacht oder gibt es bessere Lösungen für den Erdbereich? Wie würdet ihr das machen?





« Letzte Änderung: 22. Mai 2013, 18:00:48 von marple »

Offline Stachelhaut

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.034
  • Geschlecht: Männlich
  • Danke für das Gespräch.
Re: Baumbasteln
« Antwort #1 am: 22. Mai 2013, 18:14:32 »
Laß den Apfelbaum stehen und verpasse ihm im Winter einen vernünftigen Schnitt - dann trägt er auch wieder.
The union is behind us, we shall not be moved.

marple

  • Gast
Re: Baumbasteln
« Antwort #2 am: 22. Mai 2013, 18:19:28 »
Laß den Apfelbaum stehen und verpasse ihm im Winter einen vernünftigen Schnitt - dann trägt er auch wieder.

Nein. Das versuchen wir - sogar mit Fachhilfe bereits seit 6 Jahren. Auskunft Baumservice - Obstbäume sind etwa 60 Jahre gut, dann nicht mehr. Der ist nicht zu retten.

Dafür kommt da ein neuer Obstbaum hin. Tellerpfirsich oder so. Nach Kernobst muss ja Steinobst gesetzt werden, wegen der Bodenmüdigkeit.

Zdem wäre das eine gute Gelegenheit, endlich die Garage neu zu mauern, die fällt uns nämlich auch bald zusammen. Nacht und Nebelbauaktionssünde aus den 70er Jahren mit null Wanddämmung im Erdbereich. Haben wir wegen des Apfels immer vertagt.

Die Apfelbaumentscheidung ist uns nicht leicht gefallen, weil wir ihn geliebt haben, aber ein Obst muss auch schmecken. Und das tut es seit mindestens 10 Jahren nicht mehr. Ich würde die Äpfel mittlerweile als Holzäpfel bezeichnen.

edit: Wenn ich ihn als Rankhilfe nehme, bleibt er uns auch noch paar Jährchen länger in der Form erhalten, als wenn er nur zum Kaminholzstapel wandert.
« Letzte Änderung: 22. Mai 2013, 18:21:28 von marple »

Yossarian

  • Gast
Re: Baumbasteln
« Antwort #3 am: 22. Mai 2013, 20:57:51 »
Was schätzt Du, was der Baum wiegt? Ich würde das Gewiht nicht unterschätzen, auf mal eben vier Eisenbänder wirst Du den nicht gestellt kriegen.

marple

  • Gast
Re: Baumbasteln
« Antwort #4 am: 22. Mai 2013, 21:15:06 »
Der Ast auf meinem Auto war etwa 150 Kilo schwer, laut Feuerwehr. Er war mindestens doppelt so lang, wie der Baum hoch ist und an der Abbruchstelle wesentlich dicker ( ca.45 cm). Der Baumstamm vom Apfel ist etwa 1,80 hoch, die Äste darüber sind recht dünn und licht. Ich gehe von maximal 100 Kilo aus.

Bänder ist vielleicht nicht das richtige Wort - ich meine so etwa 7 cm breite Streifen mit etwa 1 cm Stärke. Länge sollte in etwa 130 cm sein  - 40 cm am Stamm hoch, 10 cm Luft und 80 cm im Boden.

Du meinst, das wäre zu wackelig?

marple

  • Gast
Re: Baumbasteln
« Antwort #5 am: 22. Mai 2013, 21:17:35 »
Okay, eine kräftige Kletterrose wird irgendwann auch etwas wiegen. So etwa 50 Kilo in paar Jahren? Keine Ahnung.

Wie krieg ich das Teil dann verankert? Auf Kinderspielplätzen sieht man oft so aufgestellte entrindete Bäume oder Stämme, in der Regel viel größer und dicker als meiner. Ich hab Fotos davon im Netz gefunden, kann aber den Bodenbereich nie erkennen.

Offline Druide

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 7.074
  • Geschlecht: Männlich
Re: Baumbasteln
« Antwort #6 am: 22. Mai 2013, 22:54:43 »
Ich kenne mich hiermit nicht wirklich aus; vermute aber, dass lediglich entrinden und ölen zu wenig ist. Schätze, dass da so eine
Art Kunstharz/Lack auch verwendet werden muss, da ja der Baum ansonsten verrotten würde; dann muss das Holz auch noch
anders "behandelt" werden, dass sämtl. "Viecherleins", die im Holz leben, "raus kommen" (da gibt's glaube ich spezielle Techniken
mit irgendeinem Gas - diese Info habe ich von einem Zoofachgeschäft mal' erhalten, als wir für unsere Schildkröte (damals wohnten
wir noch in einer Wohnung,... blablabla - die Schildkröte war in einem Gehege,.... und wir waren auf der Suche nach Baumwurzeln,
Baumstrünken, Ästen,... Rinde, ... und dergleichen,...);

Vielleicht schaust Du mal in so einem grösseren Zoofachgeschäft vorbei - die haben solch' "konserviertes Gehölz" - dort mal' nach-
fragen, viell. können die Dir in Punkto "Konservierung" Tipps geben bzw. viell. auch kompetente Ansprechpartner/links od. dgl.
geben.

Und was das "Fundament" anbelangt - wenn Du weißt, auf welchen Spielplätzen solche "Bäume" anzufinden sind - kontaktiere ev.
die zuständige Gemeinde/Stadtverwaltung - die müssen ja Unterlagen haben, an wen sie "damals" den Auftrag zur Gestaltung
gegeben haben noch aufliegen haben.

...sorry, wahrscheinl. nicht sehr hilfreiche Zeilen meinerseits, aber mehr fällt mir dzt. nicht ein... - ausser, dass ich diese Idee, den
Baum, wenn er denn schon unbedingt gefällt werden muss  :.) - trotzdem im Garten bleiben darf - "gut + interessant" finde  :)

...halte uns bitte auf dem Laufenden mit diesem Projekt ->  toi,toi,toi + gutes Gelingen  ;)

LG v. Druiden

« Letzte Änderung: 22. Mai 2013, 23:00:21 von Druide »

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Baumbasteln
« Antwort #7 am: 22. Mai 2013, 23:55:39 »
Ich denke auch, dass für die Verankerung des Baumes im Boden ein dicker Zementklops das Beste wäre.

marple

  • Gast
Re: Baumbasteln
« Antwort #8 am: 23. Mai 2013, 00:20:57 »
Druide, das mit der Gemeinde ist eine gute Idee. Danke.

Mit der Holzbehandlung an sich bin ich mit Ölen auf der sicheren Seite. Da hab ich mich schon schlau gemacht. Geöltes Holz kannst du jederzeit nachölen, gelacktes oder anders beschichtetes nicht - da muss erst die alte Schicht wieder runter. Und machen wir uns nichts vor, mehr als ein paar Jahre hält normales Totholz draussen eh nicht aus. Ist ja weder Rotzeder, Robinie noch Tropenzeugs. Aber das macht nichts. Das "Ständerwerk" wäre ja einbetoniert noch da, muss man eben irgendwann den Stamm gegen einen gleichdicken austauschen.

Comte: klar Betonklotz. Die Dimension muss ich noch austüffteln. Neben der geplanten Stelle liegt ein Treppchen aus zwei Riesennatursteinen, jeweils etwa 25-30 Kilo schwer. Darunter muss auf alle Fälle der Klops auch langgehen. Aber die Windlast bei einem Baum ist ungleich schwächer, als bei Schildern. Und da kann man die Relation anhand der Fläche berechnen. Ist bei Bauschildern Standard in meinem Gewerbe.

Ich bin mir nur mit den Bändern noch nicht so sicher. Zum Beispiel welches Material da am haltbarsten ist. Und ob statt Bändern nicht Vierkantgeschichten stabiler wären.

Fragen über Fragen...

Offline ElTorro

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.112
  • Geschlecht: Männlich
Re: Baumbasteln
« Antwort #9 am: 23. Mai 2013, 09:54:35 »
Vierkantgeschichten sind in jedem Fall stabiler.
Es gibt doch in jedem Baumarkt verzinkte Erdanker mit 2 senkrechten Haltern für Balken von Zäunen, Carports usw. (wahrscheinlich auch solche mit nur einem Halter; ggf. einen der beiden Halter absägen (Schnittstelle wieder mit Zink bestreichen)). Davon drei oder vier rund um den Stamm verteilen, dabei den Stamm auf die waagerechte Fläche der verbleibenden "L"s stellen und mit den außen verbliebenen Haltern festschrauben.
Für Deinen Stamm würde m. E. ein Loch von 80 cm Durchmesser und 1 m Tiefe reichen, in dem die Erdanker einbetoniert/-zementiert werden. Loch nur bis 20-30 cm unterhalb des Terrassen-/Beet-/Rasenniveaus mit Beton füllen, dann kannst Du darüber anlegen, was immer Du willst (bei mir: Split und Pflastersteine). Auf jeden Fall einige cm Luft unter dem Stamm lassen.

Mein Doppelcarport (6 x 6 m mit kompletten Seitenwänden) steht auf 6 Erdankern, die 80 cm tief frostfest einbetoniert sind (Löcher jeweils 50 x 50 cm). Das hält schon seit 4 Jahren.

Mir wurde geraten, nicht die Anker einzubetonieren und danach die Balken daran zu schrauben, weil kleinste Abweichungen schon schwer auszugleichen sind.
Wir haben statt dessen den Carport komplett aufgebaut hochgebockt (Balken unterlegt), die Anker in die Löcher ragen lassen und danach erst Beton/Zement eingefüllt. Könnte aber bei einem Stamm schwierig umzusetzen sein ...

marple

  • Gast
Re: Baumbasteln
« Antwort #10 am: 23. Mai 2013, 10:42:56 »
Danke für den Tipp mit den Erdankern. Um die bin ich auch geschlichen, aber vielleicht hab ich noch nicht die richtigen gesehen. Meine hatten immer nur Hülsen oben. Die natürlich für meine Zwecke keinen Sinn machen.

Mal im Internet stöbern.

Offline ElTorro

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.112
  • Geschlecht: Männlich

Yossarian

  • Gast
Re: Baumbasteln
« Antwort #12 am: 23. Mai 2013, 13:07:47 »
Schraubanker halten erstaunlich gut. Ich habe meine Wäschespinne mit einem ziemlich popelig aussehenden Schraubanker in Sandboden gesetzt, das hält bombenfest.

marple

  • Gast
Re: Baumbasteln
« Antwort #13 am: 23. Mai 2013, 13:22:31 »
Hmmm - wenn ich den längsten Schraubanker mit U-Aufnahme (100 cm lang, komplett in der Erde versenke und dann in die U-Halterung Vierkant in gewünschter Länge (zum an den Baum Schrauben) einsetze, müsste es doch gehen, oder? Also vier Schraubanker ohne Betonunterbau?

Mal nachdenken.

Wäre natürlich einfacher. Kein Buddeln, kein Zement, kein Warten, bis es angezogen hat. Und ich weiss dann relativ schnell, ob er hält, oder nicht. Wenn nicht, dann eben doch buddeln.

Was solls - einen Versuch ist es wert. Danke für den Tipp.

Offline Druide

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 7.074
  • Geschlecht: Männlich
Re: Baumbasteln
« Antwort #14 am: 27. Mai 2013, 22:19:48 »
@marple: Wie schaut's aus / wie geht's mit diesem Baum-Projekt voran ?

LG v. Druiden