Autor Thema: Dieselgate  (Gelesen 5361 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Johnbob

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 781
  • Geschlecht: Männlich
Re: Dieselgate
« Antwort #60 am: 17. März 2018, 19:29:33 »
Wenn du glaubst es wär nicht schwer, kommt von irgendwo ein Lump daher.

Online Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 10.138
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Dieselgate
« Antwort #61 am: 22. März 2018, 09:18:22 »
Im Moment kursiert gerade das hier:

! Bitte teilen ! 👍
Interessante Fakten zum Diesel-Fahrverbot!
》Der Grenzwert für Stickoxide (NOx) wurde vom Gesetzgeber jetzt einfach mal auf 40 Mikrogramm (mcg) pro Kubikmeter festgelegt. Dieser Grenzwert darf auf öffentlichen Straßen nur an wenigen Tagen im Jahr überschritten werden, und führt sonst zum Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge.
》...aber jetzt kommt's: der Grenzwert am Arbeitsplatz liegt in Deutschland bei 950 (!) mcg ...und in der Schweiz sogar bei 6.000 (!!!) mcg! (wobei man der Schweiz gemeinhin ja nicht gerade vorwerfen kann, dass sie sich nicht um das Wohl ihrer Bürger kümmern würde)
Weitere interessante Vergleichswerte:
》Küche mit Gasherd: 4.000 mcg
》Zimmer mit offenem Kamin: bis 8.000 mcg
》die 15 größten Schiffe der Welt stoßen mehr NOx aus, als 750 Millionen PKW zusammen! (Quelle: NABU) ...und rund 90.000 Schiffe sind auf den Meeren unterwegs!


Den Schlußsatz, mit dem "der Deutsche Bürger" aufgefordert wird, endlich aufzuwachen, lasse ich mal raus.

Wenn man den Text bei Google eingibt, findet man ihn auf allen möglichen Internetseiten von AfDlern bis hin zu Reichsbürgern. Ich habe das mal gemacht, weil ich den Text nicht daneben fand, aber ein paar Quellenangaben nett gewesen wären. Die direkte Recherche war also sehr enttäuschend. Gibt man aber z.B. als Stichworte "Arbeitsplatz" Und "NOx" ein, dann landet man z.B. auf dieser Site des Umweltbundesamtes, wo einerseits die Angaben aus dieser Internetnachricht bezüglich der Belastung am Arbeitsplatz bestätigt werden, andererseits aber lang und breit versucht wird, zu erklären, warum eine geringe Stickoxidbelastung in einer Stadt gefährlicher ist, als eine um 230 mal höhere Belastung am Arbeitsplatz.

Wie sollten mal die anderen Behauptungen recherchieren, damit man diese Rundmail mal auf eine solide Basis stellen kann und nicht gleich wegen angeblicher Fakenews niedergebrüllt wird.
« Letzte Änderung: 22. März 2018, 09:28:36 von Yossarian »
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Mattieu

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.895
  • Geschlecht: Männlich
Re: Dieselgate
« Antwort #62 am: 22. März 2018, 09:39:26 »
Völlig vernachlässigt in solchen Pamphleten wird regelmäßig der örtliche Bezug zu den Emissionen, es wird lediglich die absolute Menge verschiedener NOX Ausstoße gegenübergestellt. Fraglich ist auch die Vergleichbarkeit des Zeitrahmens, der einfach gar nicht angegeben wird.   

Inwieweit betrifft mich in einer Stadt der Ausstoß eines Schiffes im Vergleich zu neben mir fahrenden PKW?
Scheiße ist, wenn der Furz was wiegt.

Online Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 10.138
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Dieselgate
« Antwort #63 am: 22. März 2018, 10:04:43 »
Völlig vernachlässigt in solchen Pamphleten wird regelmäßig der örtliche Bezug zu den Emissionen, es wird lediglich die absolute Menge verschiedener NOX Ausstoße gegenübergestellt. Fraglich ist auch die Vergleichbarkeit des Zeitrahmens, der einfach gar nicht angegeben wird.

Ja, aber ich glaube nicht, daß die Grenzwerte in den Städten jemals die jährliche Belastung eines achtstündigen Aufenthaltes am Arbeitsplatz an fünf tagen pro Woche erreichen kann.

Zitat
Inwieweit betrifft mich in einer Stadt der Ausstoß eines Schiffes im Vergleich zu neben mir fahrenden PKW?

Deshalb versteht auch kaum einer mein Hohngelächter über die Grenzwerte, weil nur wenige Leute wie ich direkt unter der Abflugschneise der Startbahn 18 West des Rhein-Main Flughafens wohnen.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac