Autor Thema: Die Sache mit den Vaterschaftstests  (Gelesen 4587 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

suakkaus

  • Gast
Die Sache mit den Vaterschaftstests
« am: 14. November 2011, 20:21:27 »
Hallo Zusammen,

ist vielleicht, aufgrund der aktuellen Gesetzgebung, ein etwas "abgedroschenes" Thema - aber es beschäftigt mich grade doch ziemlich. Gibt es tatsächlich keine Möglichkeit einen "heimlichen" Vaterschaftstest legal durchzuführen? Muss man sich wirklich strafbar machen um Sicherheit zu bekommen ohne die Beziehung zu belasten? Diese Angebote aus dem Ausland tun auf jeden Fall so, als wäre es legal - ist es aber nicht, oder?!

Erfahrungen, Meinungen ...?

Gruß

Yossarian

  • Gast
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #1 am: 14. November 2011, 20:52:07 »
Werd doch mal ein bißchen konkreter, was Dein Problem ist.

Offline Dogwalk

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 24
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #2 am: 15. November 2011, 06:53:11 »
Moorgen ;)
Was auch immer Dein genaues Problem, die Intention sein mag mit der Du diese Frage stellst..aber ein heimlicher Test ist hier in D nicht erlaubt. Vadder Staat hat daran auch wahrscheinlich kein Interesse, warum auch?! Wieviele "Kuckuckskinder" würden denn dann aus der öffentlichen Hand bezahlt werden müssen..das geht doch nicht :iro :lala
Ich persönlich würde so einen Test auch "illegal" machen lassen, weil ich im Zweifelsfall einfach Gewissheit haben wollen würde. Inwieweit dieses dann rechtliche Relevanz hat kann ich nicht beurteilen. Der Verstand sagt mir das ein negatives Ergebnis sehr wohl rechtlich anerkannt werden sollte und die "Beweislast" auf die Mutter umgekehrt werden sollte. Viele "sollte's", aber letztendlich ist sie die Einzige, die "Details" kennt ;)
Mir fehlt auch das Verständnis dafür, dem Kind evtl sein Leben lang einen falschen Vater als solchen zu "verkaufen". Ich wäre stinksauer wenn so etwas rauskäme.

suakkaus

  • Gast
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #3 am: 15. November 2011, 08:16:46 »


Im Prinzip ist genau DAS mein Problem - mir fehlt das Verständnis für die Gesetzgebung. Ich finde es ja auch schade, dass die Romantik und das unbedingte Vertrauen in der heutigen Zeit so schwer zu erhalten sind - aber es wird gefordert zu vertrauen und auch wenn etwas so wesentliches davon betroffen ist wie die Frage nach der biologischen Beziehung zum Kind.

--- Aristoteles: "Mütter lieben ihre Kinder mehr, als Väter es tun, weil sie sicher sein können, dass es ihre sind." ---

Wenn der Spruch wirklich von Ihm ist, scheint diese Problematik ja schon uralt zu sein. Aber heutzutage ist es nicht erlaubt, trotz - oder grade wegen der vorhandenen Möglichkeiten - sich zu vergewissern ohne sich strafbar zu machen. Klar man könnte natürlich auch mit der Partnerin darüber sprechen und einen Test vorschlagen, aber wenn nicht grade konkreter Anlass gegeben ist, gehe ich stark davon aus, dass in erster Linie die Beziehung dadurch geschädigt wird. Wie auch immer ist man irgendwie entmündigt was das Thema angeht.

Und was das Thema mit den Vaterschaftstests im Ausland angeht: Ich würde halt gerne mal nen aktuelles Statement von jemandem hören, der da aus welcher Position auch immer Erfahrungen hat - ich finde nichts neues, als wäre das Thema nach der neuen Gesetzgebung vom Tisch. Das einzige was ich gefunden habe sind Anbieter, die alles andere als den Anschein erwecken illegal zu sein und ein paar Berichte darüber, dass Bußgelder fällig sein sollen. Die Höhe schwankt hier zwischen 300 und 50000 euro  ;D sehr konkret. Es interessiert mich einfach, das heißt nicht, dass ich es machen lassen würde. Aber ich frage mich halt und daher der Post hier im Forum, ob das nicht eine Problematik ist vor der so ziemlich jeder Mann irgendwann mal steht. Ist natürlich auch ein Stück weit Typsache denke ich mir. Ich war zum Beispiel schon immer jemand der Große Angst davor hat naiv zu sein und daher immer versucht hat auf Sicherheit zu gehen. Grade für mich ist so eine Situation natürlich schwieriger  ;).

Offline Teppichporsche

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.329
  • Geschlecht: Männlich
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #4 am: 15. November 2011, 08:35:14 »
Ich glaube nicht, dass der Beweis, dass es nicht mein Kind ist, wirklich irgendetwas bei mir ändern würde.

Aber wie ist die rechtliche Situation. Kann man dann das Ergebnis eines Tests in irgendeiner Weise rechtlich benutzen.

Das bezweifel ich, denn der Test an sich ist ja schon illegal. Und illegale Beweise kann ja selbst die Polizei nicht nutzen oder irre ich mich da?
Those are my principles, and if you don't like them... well, I have others.

Groucho Marx

Yossarian

  • Gast
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #5 am: 15. November 2011, 08:42:07 »

Im Prinzip ist genau DAS mein Problem - mir fehlt das Verständnis für die Gesetzgebung.

Laß dioch endlich die Hosen runter, damit man auf konkrete Fragen konkrete Antworten geben kann.

Wie alt ist das Kind und seit wann hast Du den Verdacht, nicht der Vater zu sein?

Offline Dogwalk

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 24
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #6 am: 15. November 2011, 11:55:33 »
Ich glaube nicht, dass der Beweis, dass es nicht mein Kind ist, wirklich irgendetwas bei mir ändern würde.

Aber wie ist die rechtliche Situation. Kann man dann das Ergebnis eines Tests in irgendeiner Weise rechtlich benutzen.

Das bezweifel ich, denn der Test an sich ist ja schon illegal. Und illegale Beweise kann ja selbst die Polizei nicht nutzen oder irre ich mich da?
Genau DAS wüßte ich auch gerne. Die Situation vorstellend, man(n) steht vor Gericht und kann anhand eines solchen Testes aufzeigen, nicht der Kindsvater zu sein..welcher Richter kann denn diesen Fakt guten Gewissens übergehen und "Im Namen des Volkes(?)" urteilen? Will ich das? Nein. Wäre wirklich mal interessant wie das in der Praxis gehandhabt wird.
Eine Strafe ob des illegal beschafften Testergebnisses?
Ich glaube für mich auch nicht, das das Ergebnis im persönlichen Umgang mit dem Kind etwas bei mir ändern würde. Im Verhältnis zur Partnerin wahrscheinlich schon ;)

Zitat
Laß dioch endlich die Hosen runter, damit man auf konkrete Fragen konkrete Antworten geben kann.
Wie alt ist das Kind und seit wann hast Du den Verdacht, nicht der Vater zu sein?
^^Schliesse mich der Frage an^^ ;)

Offline Missovercover

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 885
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #7 am: 15. November 2011, 12:56:37 »
--- Aristoteles: "Mütter lieben ihre Kinder mehr, als Väter es tun, weil sie sicher sein können, dass es ihre sind." ---
So eine bescheuerte Binsenweisheit.....


Yossarian

  • Gast
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #8 am: 15. November 2011, 13:30:53 »
So eine bescheuerte Binsenweisheit.....

Und falsch noch dazu, was den ersten Halbsatz betrifft.

Offline Missovercover

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 885
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #9 am: 15. November 2011, 13:35:45 »
Und falsch noch dazu, was den ersten Halbsatz betrifft.
Genau.

Offline fortune cookie

  • Supermann
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 362
  • Geschlecht: Weiblich
  • Help! I'm being held prisoner in a Chinese bakery!
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #10 am: 15. November 2011, 20:49:25 »
Klar man könnte natürlich auch mit der Partnerin darüber sprechen und einen Test vorschlagen, aber wenn nicht grade konkreter Anlass gegeben ist, gehe ich stark davon aus, dass in erster Linie die Beziehung dadurch geschädigt wird.

Wenn Du ohne konkreten Anlass an Deiner Vaterschaft zweifelst, hast Du noch ganz andere Probleme...

Offline phoenix

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.282
  • Geschlecht: Männlich
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #11 am: 16. November 2011, 00:57:55 »
Ja das mit dem Vertrauen ist heutzutage so ein Problem. Es grassiert "Kontrolle ist besser".
Zitat

Wenn Du ohne konkreten Anlass an Deiner Vaterschaft zweifelst, hast Du noch ganz andere Probleme...

Das ist nicht ganz von der Hand zu weisen. Entweder ist jemand sehr eifersüchtig oder er "spürt" das etwas nicht ganz stimmt.
Dann sollte man das ansprechen.

Es gibt ja nur 2 Möglichkeiten

* Die Beziehung ist soweit intakt, das so eine Frage zur Klärung gestellt werden kann
* Die Beziehung ist so fragil, dass es dann eh egal ist, wenn die zerbricht.
"Typical. Just when you're getting ahead, someone changes the odds." - MacGyver (Pegasus)

suakkaus

  • Gast
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #12 am: 16. November 2011, 09:13:23 »
puh, ne menge feedback - ;)
Also:

1. Verwertbar vor Gericht ist sowas nicht. Dazu muss man einen Test mit vorheriger Zustimmung machen.
2. Wenn das Zitat falsch war, sorry - hab es aus dem Netz übernommen, wie ich in meinem Beitrag ja schon angedeutet habe. Wie lautet es denn richtig?
3. Zum Thema:
Zitat
Es gibt ja nur 2 Möglichkeiten
* Die Beziehung ist soweit intakt, das so eine Frage zur Klärung gestellt werden kann
* Die Beziehung ist so fragil, dass es dann eh egal ist, wenn die zerbricht.
Ich finde das kann man so pauschal auch nicht sagen. Was ist wenn Vertrauen ein durch die Vorgeschichte sensibles Thema ist und die Beziehung ansonsten sehr intakt ist?
Damit habe ich direkt den Übergang zu dem letzten Punkt
4. Hosen runter: Ich habe, wie bereits geschrieben, keinen konkreten Verdacht. Aber Angst. Ein Grund, warum ich mal Feedback in einem Forum erfragen wollte ist, dass das ein sensibles Thema ist und ich wahrscheinlich jedes Mal, wenn ich diese Frage stellen würde den Eindruck erwecken würde, dass ich das Gefühl habe nicht der Vater zu sein. Was vor allem in Bezug auf Menschen, die meine Partnerin und mich kennen einen falschen Eindruck wecken würde. Ähnlich wie hier. Nur dass das dann direkte Konsequenzen auf das Bild von meiner Partnerin bei meinem Gesprächspartner hätte. Die besagte Angst geht sicherlich einher mit einem Eifersuchtsproblem, beziehungsweise genauer: Der Schwierigkeit zu Vertrauen. Diese Problematik schleppe ich dabei eher mit mir selbst rum und strahl sie nicht so nach außen aus. Wie dem auch sein, daher bin ich was das angeht vielleicht nicht der unbelastete Vater (sondern eher mit überdurchschnittlichem Sicherheitsbedürfnis), aber ich habe mich trotzdem gefragt ob diese Angst nicht verbreitet ist.. Ist auch ein Stück weit eine philosophische Frage in Bezug auf das Empfinden, die Ängste, das Verhalten etc. beim Vaterwerden.

Offline fortune cookie

  • Supermann
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 362
  • Geschlecht: Weiblich
  • Help! I'm being held prisoner in a Chinese bakery!
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #13 am: 16. November 2011, 09:53:17 »
Die besagte Angst geht sicherlich einher mit einem Eifersuchtsproblem, beziehungsweise genauer: Der Schwierigkeit zu Vertrauen.

Aha.

Du traust niemandem weiter als Du ein Klavier werfen kannst ? Du bist unsicher, fragst Dich warum deine Frau gerade mit Dir zusammen ist ? Weil so toll bist Du doch gar nicht ? Und wenn Du nicht so toll bist hat sie doch bestimmt mit jemand anderem?

So in etwa?

Wenn ja, bitte zur Therapie. Erstmal für Dich und zweitens für Deine Familie.

Offline Missovercover

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 885
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #14 am: 16. November 2011, 10:37:15 »
2. Wenn das Zitat falsch war, sorry - hab es aus dem Netz übernommen, wie ich in meinem Beitrag ja schon angedeutet habe. Wie lautet es denn richtig?
Kein Grund,sich dafür entschuldigen zu müssen.
Ich mache mir auch gerne mal Gedanken über Philosophen.Vermutlich weil ich selbst mal einen sehr bekannten Denker und Dichter in der Verwandschaft hatte.

Wie es richtig lautet?
Denk mal drüber nach. ;D