Autor Thema: Die Sache mit den Vaterschaftstests  (Gelesen 4109 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Mattieu

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.245
  • Geschlecht: Männlich
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #15 am: 16. November 2011, 11:50:57 »
Vermutlich weil ich selbst mal einen sehr bekannten Denker und Dichter in der Verwandschaft hatte.

Vermutlich hat der den ganzen Familienfundus an Gehaltvollem für sich beansprucht.
Scheiße ist, wenn der Furz was wiegt.

Offline Missovercover

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 885
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #16 am: 16. November 2011, 12:04:13 »
Vermutlich hat der den ganzen Familienfundus an Gehaltvollem für sich beansprucht.
Es handelt sich dabei nicht um eine Blutsverwandschaft.
Gehaltvolles blieb mir deshalb Gott sei Dank erspart.
Es gibt nur eine Gemeinsamkeit und das ist die Liebe zur Natur.

Offline Mattieu

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.245
  • Geschlecht: Männlich
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #17 am: 16. November 2011, 12:22:08 »
q.e.d.
Scheiße ist, wenn der Furz was wiegt.

Offline Dogwalk

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 24
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #18 am: 16. November 2011, 14:41:49 »
Hm, Du hast also ein Problem zu vertrauen..warum auch immer..ist ja an sich schon schlimm und schade genug. Ein -zumindest einigermaßen begründeter- Verdacht liegt also auch nicht an/vor? Nun denn..wie hier jmd geschrieben hat könntest Du Dir wirklich Hilfe suchen, das könnte Dir und Deiner Familie wirklich etwas mehr..nennen wir es mal "Stabilität" geben. Eine Therapie ist keinesfalls etwas Schlimmes, schlimm ist das Du Dich mit solchen Gedanken scheinbar ohne jeglichen Grund beschäftigst. Carpe Diem :) Ich bin nicht so ganz fremd in der Thematik, hast Du Hobbys, etwas mit dem Du Dich intensiver beschäftigst? Wenn nicht, geh etwas "in Dich" und Du wirst jede Menge finden. Eifersucht ist, wie hier angedeutet ein Zeichen der eigenen "ich bin nicht so viel "Wert" Borniertheit. Nicht negativ sehen, aber erkennen und handeln.

An sich läge nahe zu sagen..wenn doch ohnehin kein relevanter und rechtlicher Hintergrund zu erwarten ist, dann mach doch nen Test ohne Einwilligung. Dann weißt Du zumindest in dieser "Angelegenheit" das, was Du sowieso schon weißt. Verstehst?! Es wird Dir nichts bringen. Warum? Weil Du mißtraust. Das wird dieser eine Test nicht beheben. Du wirst einen nächsten fiktiven Grund (er)finden um Dir und Deiner Familie das Leben schwer zu machen. Und DAS kann dann mal wirklich zu einem Problem werden.

Offline Unikum

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.696
  • Geschlecht: Männlich
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #19 am: 17. November 2011, 09:42:01 »
einigt euch.

du machsat den vaterschaftstest, sie den mutterschaftstest.

das ist gerecht - da gibts kein streit.
Früher war alles besser, sogar die Höhlen waren größer.

Wer, wenn nicht ich?

Offline Missovercover

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 885
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #20 am: 17. November 2011, 10:09:09 »
einigt euch.

du machsat den vaterschaftstest, sie den mutterschaftstest.

das ist gerecht - da gibts kein streit.
Es sei denn,dass das Kind im Krankenhaus vertauscht wurde.
Einer noch halb betäubten Mutter kann man ja schließlich auch alles mögliche unterjubeln.  8)

Yossarian

  • Gast
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #21 am: 17. November 2011, 10:28:56 »
1. Verwertbar vor Gericht ist sowas nicht. Dazu muss man einen Test mit vorheriger Zustimmung machen.

Das stimmt so auch nicht ganz.

Zitat
Was ist wenn Vertrauen ein durch die Vorgeschichte sensibles Thema ist und die Beziehung ansonsten sehr intakt ist?

Wie intakt kann eine beziehung sein, in der eine "Vorgeschichte" nicht völlig geklärt ist und immer noch einen deutlichen Schatten wirft?

Zitat
Ich habe, wie bereits geschrieben, keinen konkreten Verdacht.


Dann vergiß das Thema ganz schnell wieder.

Zitat
Ein Grund, warum ich mal Feedback in einem Forum erfragen wollte ist, dass das ein sensibles Thema ist und ich wahrscheinlich jedes Mal, wenn ich diese Frage stellen würde den Eindruck erwecken würde, dass ich das Gefühl habe nicht der Vater zu sein.

Einen anderen Grund für diese Frage gibt es auch nicht, oder?

Natürlich kannst Du auch zu Deiner Frau / Freundin gehen und sagen, paß mal auf, ich hab da ne Neurose; laß uns einen Vaterschaftstest machen, der geht schneller und ist billiger als eine jahrelange Psychotherapie.

suakkaus

  • Gast
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #22 am: 17. November 2011, 18:39:30 »
Also, Therapie ist ehrlich gesagt schon in Gange - hat bisher nur leider noch nicht viel Früchte getragen. Alle die da Erfahrung haben werden es wissen -> die (ewige) Suche nach dem Grund oder der Ursache :)

Zitat
Ein -zumindest einigermaßen begründeter- Verdacht liegt also auch nicht an/vor?
Dazu kann ich sagen: Es gibt keinen Verdachtsmoment. Das einzige was vorliegt ist, dass ich die Beführchtung habe, dass sie mal mal gelogen hat wo sie war. Aber das kann ich nicht genau sagen. Und wenn ich das wüsste, wüsste ich natürlich nicht warum sie gelogen hat und wo sie war. Nur die Vorstellung, da wäre gelogen worden und was es für Möglichkeiten gäbe wo sie war, macht mich schon fertig. Das ist im Prinzip alles an "Fakten". In Bezug auf:
Zitat
Wie intakt kann eine beziehung sein, in der eine "Vorgeschichte" nicht völlig geklärt ist und immer noch einen deutlichen Schatten wirft?
kann ich sagen: Mit Vorgeschichte ist die Zeit gemeint, in der ich meine Probleme (Gründe für die Therapie) noch nicht so gut im Griff hatte und sie mit Kontrolle unter Druck gesetzt hab. Daher ist das für mich immer noch ein sensibles Thema und vielleicht auch in der Beziehung. Wobei wir im da momentan ganz gut drüber reden können. Nur mein Problem ist, dass ich alles in Frage stelle was mir gesagt wird. Das hat der Dogwalk ganz gut ausgedrückt eigentlich. Daher die Frage: Wie geht man dann damit um? Ich versuche schon einfach die Arschbacken zusammen zu kneifen und "einfach" zu vertrauen. Aber das hab ich bisher noch nie gekonnt. Somit ist die Aussage von Yossarian:
Zitat
Dann vergiß das Thema ganz schnell wieder.
genau das, was ich täglich versuche, aber es mir nicht gelingt.
Ich hab den Eindruck das Thema müsste fast verschoben werden, bzw entwickelt sich in eine andere Richtung, allerdings finde ich das nicht schlimm. Ich finds gut, dass Feedback kommt.

Und zu den Hobby-Philosophen: Heute ist der offizielle Tag der Philosophie (von der UNESCO eingefürt) :)
In diesem Sinne:
Zitat
Wenn man einem Menschen trauen kann, erübrigt sich ein Vertrag. Wenn man ihm nicht trauen kann, ist ein Vertrag nutzlos. J. P. Getty


Offline Dogwalk

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 24
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #23 am: 18. November 2011, 08:26:34 »
Hey Suakkaus,
schön zu lesen das Du schonmal in die richtige Richtung gehst.
Zitat
Dann vergiß das Thema ganz schnell wieder.
genau das, was ich täglich versuche, aber es mir nicht gelingt.
Gehe mal davon aus das das mit dem "Vergessen" auch -noch- nicht klappen wird. Und "ums verrecken" gleich zweimal nicht. Geh Deine (Selbst)zweifel aktiv an, nochmal die Frage nach Deinen Hobbys/Interessen. Wenn Du kein so richtiges hast, dann denk mal nach was Du gerne tun würdest, da findet sich 100% einiges. Wenn Du Dich mit Dir selbst etwas mehr beschäftigst, Deinen Tag aktiv gestaltest, anstatt Dir zu überlegen was wieder "schief hängen" KÖNNTE wird Dir der Schritt leichter fallen, Du fühlst Dich selbst "besser". Versuch das einfach mal so 1-2 Wochen. Geh laufen/Rad fahren, was auch immer..und das "Arschbacken zusammenkneifen" fällt Dir leichter.
Einmal wo Du befürchtest das sie Dir nicht die Wahrheit gesagt hat. Was ist der Grund Deiner Annahme? Meine, da hast Du doch etwas genauere Vorstellungen..

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.500
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #24 am: 18. November 2011, 09:48:55 »
 Suakkaus,

mein eindruck aufgrund deiner texte hier:

mit deiner frau und ihrem verhalten hat das ganze wenig zu tun.
wenn du in der richtung in der du jetzt denkst etwas gas gibst, wirst du eine prima 1A drama-queen.

DU brauchst den kick. -" oh, die lügt und betrügt, wenn ich sie nur erwischen könnte ; aber eigentlich will ich das gaaaanich. aber..."

haut gut den adrenalinspiegel rauf.
mein erster einfall war: der muß bungejumping oder fallschirm.. - ist quatsch,- wär wie nem beirtrinker-alki zu empfehlen auf schnaps umzusteigen.

wenn du die spannung brauchst, dreh es um. produzier positive spannung. plane überraschungen für die frau. dann nutzt du deinen spannungshunger konstruktiv.
I`M EASY, SO EASY....

Yossarian

  • Gast
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #25 am: 18. November 2011, 10:02:09 »
mit deiner frau und ihrem verhalten hat das ganze wenig zu tun.

So viel hat er selbst auch schon gemerkt; deshalb ist er ja in einer Therapie.

Ich weiß nicht, ob es sinnvoll ist, parallel zu einer begonnenen Therapie laienhafte "Drittmeinungen" nachzufragen oder abzugeben.

Wenn die Therapie schon "zu lange" dauert, ohne irgendeinen konkreten Erfolg zu zeigen, muß das nicht an der Therapie liegen. Es kann ja vielleicht schon eine Chronifizierung eingetreten sein. Darüber sollte er aber mit seinem Therapeuten sprechen und nicht unser Orakel befragen.

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.500
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #26 am: 18. November 2011, 10:24:35 »
Wenn die Therapie schon "zu lange" dauert, ohne irgendeinen konkreten Erfolg zu zeigen, muß das nicht an der Therapie liegen

nö, aber evtl am therapeuten. manche mögen "bequeme" patienten, die wenig arbeit machen aber gut kohle bringen..

was bitte spricht dagegen, destruktives kopfkino in konstruktives denken zu verwandeln. das ist überhaupt nicht therapeutisch. - wenn ich alles kurzund klein hauen könnte weil..., geh ich holzhacken.

und wenn der gut schubweise spannung braucht, kann er die energie dafür positiv nutzen.
I`M EASY, SO EASY....

Offline Mattieu

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.245
  • Geschlecht: Männlich
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #27 am: 18. November 2011, 10:28:02 »
Geh einfach davon aus, dass Du zu einem Prozentsatz x täglich belogen wirst und auch selbst belügst. Das ist seit 2000 Jahren so und damit kann man prima leben.

Das nimmt einem Einzelfall die Dramatik.  

Scheiße ist, wenn der Furz was wiegt.

suakkaus

  • Gast
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #28 am: 19. November 2011, 10:11:05 »
Zitat
ochmal die Frage nach Deinen Hobbys/Interessen.
Sind Vorhanden - nur leider im Moment aus beruflichen Gründen so gar keine Zeit. Das ändert sich hoffentlich ab Ferbuar.

Zitat
mit deiner frau und ihrem verhalten hat das ganze wenig zu tun.
Das ist wohl richtig - bis vielleicht auf die Tatsache, dass ich sie manchmal nicht verstehe und kompliziert denkend finde. Aber ich denke das ist eher ein normales Mann-Frau Problem. ;) Allerdings versuche ich (auch aufgrund meines Bedürfnisses nach Sicherheit) alles zu verstehen. Ist aber ne schwierige Aufgabe hab ich so das Gefühl.

Das mit der Drama-Queen ist nen interesannter Ansatz, den ich so wohl nicht formuliert hätte. Beziehungsweise denke ich nicht, dass ich den Kick brauche. Aber ich will das auch nicht verneinen.. OFt manifestiert sich sowas ja im Unterbewusstsein - allerdings finde ich deinen Lösungsvorschlag nicht verkehrt. Schaden kann es sicherlich der Beziehung und mir nicht. Hat was von Auto-Suggestion, oder? Positives Denken... Ich hab dann nur immer Bedenken mir was vorzuspielen, bzw mir alles schön zu reden..

Offline fortune cookie

  • Supermann
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 362
  • Geschlecht: Weiblich
  • Help! I'm being held prisoner in a Chinese bakery!
Re:Die Sache mit den Vaterschaftstests
« Antwort #29 am: 19. November 2011, 16:53:55 »
Das ist wohl richtig - bis vielleicht auf die Tatsache, dass ich sie manchmal nicht verstehe und kompliziert denkend finde.


Positives Denken... Ich hab dann nur immer Bedenken mir was vorzuspielen, bzw mir alles schön zu reden..

 ???