Autor Thema: negative Beeinflussung in den Medien - mobbing  (Gelesen 8395 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline cmyk61

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 14
negative Beeinflussung in den Medien - mobbing
« am: 25. August 2011, 11:16:29 »
Hallo zusammen,

seit einigen Monaten beschäftigt mich ein Thema, welches in dieser Form kaum zu lesen ist.
Uns ist allen klar, dass die Medien weite Teile unserer Gesellschaft prägen, ja beeinflussen.
Wie weit das geht, ist uns selten bewusst.
Mir wurde vor kurzem klar, wie weit diese Beeinflussung augenscheinlich geht und welche Konsequenzen aus dieser Beeinflussung folgten.
Drauf gekommen bin ich zunächst, als ich Gelegenheit hatte, ettliche Exemplare der Zeitschrift Brigitte zu lesen.
In eigentlich jedem Heft wird mehr oder weniger heftig über Männer hergezogen. Meist subtil, manchmal aber auch ganz offensichtlich.
Mein Gedanke: in welcher Männerzeitschrift wird denn derart über die Frauen hergezogen. Und sollte dies geschehen, dann ist der Aufschrei sogleich riesengroß.
Im Detail: da wird über die Knechtschaft der Frauen berichtet (Folgerung: wir Männer knechten Frauen), ihrer Emanzipation ("es geht auch ohne...") erzählt. Es wird über die Trümmerfrauen berichtet, deren Entbehrungen, deren Leid. Als ob sie die einzig wahren Leidenden gewesen wären.

Aber welches sind die Botschaften die da verbreitet werden?
- Männer sind entbehrlich
- Männer sind minderwertig
- Männer sind schlecht
- Frauen sind besser
- Frauen sind die wahren Starken
- Frauen leisten so viel mehr als Männer
- es muss eine Frauenquote geschaffen werden etc pp.
- Männer taugen nur zum Kindermachen

Natürlich wird das alles in seiner Konsequenz bestritten. Das sei gaaanz anders gemeint als es verstanden würde.

Und was sind die Konsequenzen?
- Frauen nutzen das soziale Netz um sich, aus falsch verstandenen Motiven, zu emanzipieren
- Das Familienbild wird nicht nur in Frage gestellt, sondern bewusst zerstört. Und zwar mit der Begründung, wir Männer wollen nur die bestehenden Machtverhältnisse erhalten.
- Frauen versuchen seit jahrtausende bewährte Systeme zu zerstören - und sie zerstören sie auch.
- Dieses System wird als patriarchisch dominiert bezeichnet - und soll, überspitzt gesagt, einem matriarchischen weichen
- unser Sozialstaat sieht sich vor unüberschaubaren Kosten (Alleinerziehende sind mittlerweile en vogue)
- Die Scheidungsrate stieg exorbitant in die Höhe.

Die Männer stehen nur wie paralysierte Lämmer herum und belächeln diese Aussagen.
Dass auch sie Opfer dieser falsch verstandenen Emanzipation werden könnten, realisieren sie nicht.
Im Gegenteil, es wird Solidarität bekundet.
Großspurige Wünsche hinsichtlich der Gleichstellung von Mann und Frau werden mit den Füßen getreten. Das Kind gehört zur Mutter sind Sprüche, die viele getrennt lebende auf Ämtern zu hören bekommen.
Zwar versucht der Gesetzgeber in bestimmten Bereichen ein Zeichen zu setzen - aber zwischen Theorie und Realität ist doch ein großer Unterschied. Verwaltungswillkür könnte man als Stichwort benennen oder schlicht Frauenlobbyismus.

Ich habe im Gedankenspiel all diese Aussagen mal mit den Definitionen von Mobbing verglichen. Und erschreckenderweise werden diese durchaus erfüllt.
Besonders heftig fand ich einen Radiobeitrag in einer öffentlich rechtlichen Station. Da wurde ein Ausschnitt eines Interviews mit einer englischsprachigen Sängerin gesendet (mit Übersetzung) die da zum besten gab: "Männer taugen nur zum Kindermachen. Wir Frauen sind eh die Stärkeren".

Gehts noch?

Das ist doch absolut vergleichbar mit der Verbreitung rassistischem Gedankenguts.
Und solche Dinge passieren, wenn man mal unter diesem Gesichtspunkt hinsieht, mannigfaltig in mehr oder weniger starken Ausprägungen.
Gerade die öffentlich-rechtlichen Sender dürften so etwas garnicht senden.
Aber wir scheinen das nicht wirklich ernst zu nehmen. Mir fällt hierbei schon wieder eine Parallele zu unserer wenig ruhmreichen Geschichte auf.
Und genau mit solchen und ähnlichen Aussagen werden die Frauen geködert. Natürlich wollen sie alle nur das Beste - für sich. Trennungen, Scheidungen, finanzielle Ruine sind u.a. die Folge.

Wäre es nicht an der Zeit, zu überprüfen, ob solche vaux pas nicht strafrechtlich verfolgt werden müssten?
Denn diese ungesühnte Verunglimpfung einer Personengruppe (die der Männer) kann doch nicht angehen!

Um gleich irgendwelchen Kommentaren hinsichtlich der tatsächlich Bedürftigen vorzubeugen: ja, die gibt es. Aber die sollte man da anderweitig, besser und angemessener berücksichtigen.
Auch gibt es sicher solche Fälle in denen Emanzipation und Trennung segensreich sind. Aber niemals in diesem Ausmaß.

Wie seht ihr das?


Gruß

CMYK61
« Letzte Änderung: 25. August 2011, 11:21:08 von cmyk61 »

Offline DüDo

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.956
  • Geschlecht: Männlich
Re:negative Beeinflussung in den Medien - mobbing
« Antwort #1 am: 25. August 2011, 11:35:14 »
wann muss deine arbeit abgegeben sein?

Offline Mattieu

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.244
  • Geschlecht: Männlich
Re:negative Beeinflussung in den Medien - mobbing
« Antwort #2 am: 25. August 2011, 11:43:22 »
Brigitte lesen macht doof.
Scheiße ist, wenn der Furz was wiegt.

Offline Mother Bates

  • Supermann
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 396
Re:negative Beeinflussung in den Medien - mobbing
« Antwort #3 am: 25. August 2011, 12:33:56 »
Was erwartest Du eigentlich in einer Frauenzeitschrift zu lesen? Bzw. les doch ein paar andere. Es gibt wohl genug, die mit Tipps hausieren gehen, wie man IHN glücklich machen kann!

Ansonsten bewundere ich Deine Interpretationsgabe. Die Botschaften, die Du da herausliest, sind bis zu mir noch nicht vorgedrungen. Aber wahrscheinlich lese ich auch die falschen Zeitungen.

Mfg

Eine Alleinerziehende (die dem Sozialstaat bisher noch keine unüberschaubaren Kosten verursacht hat)


marple

  • Gast
Re:negative Beeinflussung in den Medien - mobbing
« Antwort #4 am: 25. August 2011, 12:57:39 »
Ansonsten bewundere ich Deine Interpretationsgabe. Die Botschaften, die Du da herausliest, sind bis zu mir noch nicht vorgedrungen. Aber wahrscheinlich lese ich auch die falschen Zeitungen.

Diese Aussagen stehen nicht nur in Frauenzeitschriften. Sie ziehen sich durch alle Medien. Und klar erkennt man sie, wenn man erst mal dafür sensibilisiert ist. Dazu gibt es hier auch bereits einige Threads, ob im Kachelmannstrang oder im roten Faden, immer stösst einem das ein oder andere auf.

Mich kotzt vor allem Werbung an, in denen die taffe Frau ihrem dummen Männchen herablassend lächelnd die Welt erklären muss. Gibts zu Hauf.

Ich wollts neulich nicht zu den Aktfotos schreiben. Aber auch da geht mir diese ERDverbundenheit als stilistisches Mittel in Bezug auf Frau extrem auf die Nerven. Frau ist Natur, Mann ist Maschine.

Hat schon mal was von Blut und Boden.

Und ja, ich meine das so krass.

Nikibo

  • Gast
Re:negative Beeinflussung in den Medien - mobbing
« Antwort #5 am: 25. August 2011, 13:04:28 »
Ich bin zu alt für so einen Mist und vor allem zu alt, um mich über so was aufzuregen. Vermutlich gibt es auch genug dämliche Männerzeitschriften, in denen die Frau nicht gut weg kommt. Es juckt mich nicht, nicht als Frau, nicht als Mensch.
Es gibt Wichtigeres. Und Gott sei Dank bleibe ich im Privatleben von solcher Denke, egal um welches Geschlecht es geht, verschont.

Offline Korinthenkackerin

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.746
  • Geschlecht: Weiblich
Re:negative Beeinflussung in den Medien - mobbing
« Antwort #6 am: 25. August 2011, 13:22:46 »
Interessantes Posting als Einstieg hier. Ungewöhnlicher Nick, den ich natürlich (als neugierige Frau) sofort gegoogelt hab. Kein Allerweltsnick, würde ich mal sagen... klar könnte dieser Nick auch von mehreren Männern genutzt werden, kann man ja nie komplett ausschließen.

Trotzdem kann ich mir ein Grinsen nicht verkneifen. Erotisches Abenteuer. Tja ja. Auch ein Mann, der über Frauen schreibt, braucht ab und an mal eine...  :evil .
Ein Freund ist jemand, der dich mag, obwohl er dich kennt!
(Elbert Hubbard)

Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
(Alexander Freiherr von Humboldt)

marple

  • Gast
Re:negative Beeinflussung in den Medien - mobbing
« Antwort #7 am: 25. August 2011, 13:26:08 »
Echt? Für mich ist cmyk eine gängige Farbzusammenstellung aus eben Cyan-Magenta-Yellow-blacK. So steckt jeder fest in seinen Metier. Dass es noch andere Bedeutungen geben könnte - pfff - nicht mal drüber nachgedacht.

Nikibo

  • Gast
Re:negative Beeinflussung in den Medien - mobbing
« Antwort #8 am: 25. August 2011, 13:37:23 »
Interessantes Posting als Einstieg hier. Ungewöhnlicher Nick, den ich natürlich (als neugierige Frau) sofort gegoogelt hab. Kein Allerweltsnick, würde ich mal sagen... klar könnte dieser Nick auch von mehreren Männern genutzt werden, kann man ja nie komplett ausschließen.

Trotzdem kann ich mir ein Grinsen nicht verkneifen. Erotisches Abenteuer. Tja ja. Auch ein Mann, der über Frauen schreibt, braucht ab und an mal eine...  :evil .

Ist das nicht derselbe Mann? Bei Facefuck, Knowone und First Affair?
Bißchen alt für ne FirstAffair oder? Wär aber egal, wenn es der Elektriker ist, kann man .. ach nee ... frau immer brauchen.

« Letzte Änderung: 25. August 2011, 13:39:38 von Murks »

Offline Korinthenkackerin

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.746
  • Geschlecht: Weiblich
Re:negative Beeinflussung in den Medien - mobbing
« Antwort #9 am: 25. August 2011, 13:37:53 »
@marple
Mir hat das spontan nichts gesagt, du weißt, ich arbeite in einer anderen Branche, die nichts mit Farben zu tun hat. Außerdem hat mich gewundert, dass jemand so ein offenbar ausgearbeitetes Erstposting hier eingestellt, das sicher nicht in 5 min runtergeschludert wurde. Ich bestreite auch nicht, dass viel Wahres darin steckt, sehe aber eher die Schwierigkeit, gegen diese Art des Mobbing anzugehen. Jedenfalls dachte ich eben, dass das Posting möglicherweise nicht nur hier gesetzt wurde, habe deswegen mal den Nick in Google eingegeben - und musste erst mal grinsen, weil das Ergebnis irgendwie so gar nicht zum gemobbten und vom Leben gebeutelten Mann passt.

@murks
Du denkst einfach immer so praktisch  :-*!
« Letzte Änderung: 25. August 2011, 13:41:29 von Korinthenkackerin »
Ein Freund ist jemand, der dich mag, obwohl er dich kennt!
(Elbert Hubbard)

Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
(Alexander Freiherr von Humboldt)

Nikibo

  • Gast
Re:negative Beeinflussung in den Medien - mobbing
« Antwort #10 am: 25. August 2011, 13:42:09 »
Ich bestreite auch nicht, dass viel Wahres darin steckt, sehe aber eher die Schwierigkeit, gegen diese Art des Mobbing anzugehen.
Ehrlich, das ist doch hanebüchen. Genauso gut könnte man ihn wegen seines Begründungseinheitsbreis des Mobbings beschuldigen.

Nikibo

  • Gast
Re:negative Beeinflussung in den Medien - mobbing
« Antwort #11 am: 25. August 2011, 13:42:50 »
@murks
Du denkst einfach immer so praktisch  :-*!

Ich muss hier schließlich Vorurteile bedienen, gell  ;D

Yossarian

  • Gast
Re:negative Beeinflussung in den Medien - mobbing
« Antwort #12 am: 25. August 2011, 13:52:35 »
Ich bin zu alt für so einen Mist und vor allem zu alt, um mich über so was aufzuregen.

Komisch. Den selben Gedanken hab ich in letzter Zeit auch immer öfter.

marple

  • Gast
Re:negative Beeinflussung in den Medien - mobbing
« Antwort #13 am: 25. August 2011, 13:56:30 »
Ihr seid ja auch schon soooo steinalt... 8)

Nikibo

  • Gast
Re:negative Beeinflussung in den Medien - mobbing
« Antwort #14 am: 25. August 2011, 13:59:27 »
Ihr seid ja auch schon soooo steinalt... 8)

Nur kein Neid  :P