Autor Thema: Der Papst und der Mißbrauch  (Gelesen 36745 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Yossarian

  • Gast
Re:Der Papst und der Mißbrauch
« Antwort #90 am: 07. März 2010, 18:14:46 »
Psychosomatische Schmerzen sind auch Schmerzen.

Und eingebildete Götter führen unter der Weltbevölkerung sogar noch eher zu Religionen und ähnlichen ansteckenden Krankheiten als real existierende.

Conte Palmieri

  • Gast
Re:Der Papst und der Mißbrauch
« Antwort #91 am: 08. März 2010, 09:43:41 »
Gott existiert als Vorstellung und das ist ausreichend
Ist es illegitim, falsche Vorstellungen ausrotten zu wollen?

Yossarian

  • Gast
Re:Der Papst und der Mißbrauch
« Antwort #92 am: 08. März 2010, 09:50:24 »
Ist es illegitim, falsche Vorstellungen ausrotten zu wollen?

Da wir aufgrund unserer beschränkten Erkenntnismöglichkeiten nie werden objektiv wissen können, ob eine unserer Meinung nach falsche Vorstellung tatsächlich falsch ist: Ja.

Einen Glauben ausrotten zu wollen ist nichts anderes als jede andere Zwangsmissionierung auch.

Von mir aus kann jeder glauben was er will. Von mir aus kann auch jeder glauben zu wissen, was er will. Ich fordere für mich lediglich das Recht ein, davon unbehelligt bleiben zu dürfen.

Jede Weltanschauung / Religion ist meiner Auffasung nach umso massiver zu bekämpfen, je aggressiver sie missioniert.
« Letzte Änderung: 08. März 2010, 10:44:32 von Yossarian »

Conte Palmieri

  • Gast
Re:Der Papst und der Mißbrauch
« Antwort #93 am: 08. März 2010, 09:55:41 »
Ich finde es sehr merkwürdig, dass Leute, die sonst vielmvon "Realität", "Fakten" und dergl. reden, plötzlich pseudophilosophisch zu faseln beginnen, wenn es um die gesellschaftlich verankerten Spukgeschichten geht.

Offline Teppichporsche

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.327
  • Geschlecht: Männlich
Re:Der Papst und der Mißbrauch
« Antwort #94 am: 08. März 2010, 10:08:54 »
In dem Sinne, in dem wir wissen, dass die Erdbeschleunigung 9,81 m/s2 beträgt, das Paragraph 242 Treu und Glauben regelt, das Schnee weiß und Ruß schwarz ist und das Psychotiker krank sind, wissen wir auch, dass es keinen Gott gibt.

Man kann sagen, dass wir ersteinmal garnix wissen. Erdbeschleunigung? Was ist Meter? Was ist Sekunde? Was ist Raum? Was ist Zeit? Gibt es beide überhaupt? Psychotiker sind anders krank als wir "normalen"! Das ist alles! Ob es Gott gibt oder nicht, weisst du nicht. Nochmal: wir wissen überhaupt garnichts!

Was wir nicht wissen, ist, ob, wenn Wissenschaftlichkeit ein Irrtum sein sollte, die Welt von Manitou, Allah, Gott oder dem Fliegenden Spaghettimonster erschaffen worden wäre. Alle diese Annahmen wären dann vollkommen gleichrangig, und keine wäre es wert, sich nass zu machen deswegen.

Genau.
Those are my principles, and if you don't like them... well, I have others.

Groucho Marx

Yossarian

  • Gast
Re:Der Papst und der Mißbrauch
« Antwort #95 am: 08. März 2010, 10:26:17 »
Ich finde es sehr merkwürdig, dass Leute, die sonst vielmvon "Realität", "Fakten" und dergl. reden, plötzlich pseudophilosophisch zu faseln beginnen, wenn es um die gesellschaftlich verankerten Spukgeschichten geht.

Unsere Axiome sind nicht mehr als Siemens Lufthaken. Wir bewegen uns in diesem Gerüst, und es funktioniert auch. Es ist unser Konsens über das Konstrukt "Realität". Innerhalb dieses Systems können wir mit unserer Logik wahrscheinlich mehr als 99 % aller Spukgeschichten als solche entlarven. Entlarven in dem Sinne, daß sie sich nicht in unser System einfügen lassen.

Ich bedarf der Hypothese unserer gesellschaftlich verankerten Spukgeschichten nicht. Das bedeutet aber nur, daß meine Welt ganz gut ohne sie funktioniert und nicht, daß ich mir etwa sicher wäre, daß es da draußen nicht spukt.

Oder um mal eine Analogie zu dem berühmten Satz von Epikur zu ziehen: Was sich außerhalb unserer Realität abspielt, geht uns nichts an.

Offline ElTorro

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.112
  • Geschlecht: Männlich
Re:Der Papst und der Mißbrauch
« Antwort #96 am: 08. März 2010, 10:40:57 »
Da wir aufgrund unserer beschränkten Erkenntnismöglichkeiten nie werden objektiv wissen können, ob eine unserer Meinung nach falsche Vorstellung tatsächlich falsch ist: Ja.

Einen Glauben ausrotten zu wollen ist nichts anderes als jede andere Zwangsmissionierung auch.

Von mir aus kann jeder glauben was er will. Von mir aus kann auch jeder glauben zu wissen, was er will. Ich fordere für mich lediglich das Recht ein, davon unbehelligt bleiben zu dürfen.

Jede Weltanschauung / Religion ist mener Auffasung nach umso massiver zu bekämpfen, je aggressiver sie missioniert.

Volle Zustimmung.

Offline ElTorro

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.112
  • Geschlecht: Männlich
Re:Der Papst und der Mißbrauch
« Antwort #97 am: 08. März 2010, 10:41:14 »
Unsere Axiome sind nicht mehr als Siemens Lufthaken. Wir bewegen uns in diesem Gerüst, und es funktioniert auch. Es ist unser Konsens über das Konstrukt "Realität". Innerhalb dieses Systems können wir mit unserer Logik wahrscheinlich mehr als 99 % aller Spukgeschichten als solche entlarven. Entlarven in dem Sinne, daß sie sich nicht in unser System einfügen lassen.

Ich bedarf der Hypothese unserer gesellschaftlich verankerten Spukgeschichten nicht. Das bedeutet aber nur, daß meine Welt ganz gut ohne sie funktioniert und nicht, daß ich mir etwa sicher wäre, daß es da draußen nicht spukt.

Oder um mal eine Analogie zu dem berühmten Satz von Epikur zu ziehen: Was sich außerhalb unserer Realität abspielt, geht uns nichts an.

dito

Blues

  • Gast
Re:Der Papst und der Mißbrauch
« Antwort #98 am: 08. März 2010, 11:12:21 »
Ich finde es sehr merkwürdig, dass Leute, die sonst vielmvon "Realität", "Fakten" und dergl. reden, plötzlich pseudophilosophisch zu faseln beginnen, wenn es um die gesellschaftlich verankerten Spukgeschichten geht.

Naturwissenschaften - sind auch nur  Spukgeschichten -
sie basiert auf Annahmen - die im Moment anscheinend gut mit dem was wir als Realität wahrnehmen,  harmonieren.

Und um mal ganz fiese zu sein, deine wahrgenommene Realität ist auch nur durch den Filter deines Hirnes mit dem Aufkleber  "Exsistent" versehen.

Ist es illegitim, falsche Vorstellungen ausrotten zu wollen?
das ist etwas, das "normalerweise" nur in totalitären Staaten geschieht..
was ja wohl alles über dieses Mittel deiner Wahl aussagt!

Conte Palmieri

  • Gast
Re:Der Papst und der Mißbrauch
« Antwort #99 am: 08. März 2010, 11:35:48 »
Jetzt mach Dir nicht gleich in die Hose, Stier.

Wenn die Exponenten irgendwelcher Konfessionen zu Weihnachten Unsinn labern, klappert die ganze Nation mit den Augendeckeln, und wenn ein Atheist, seinen Standpunkt vertritt, ist er gleich ein böser Mensch. Sind wir hier im 15. Jahrundert oder was?

Yossarian

  • Gast
Re:Der Papst und der Mißbrauch
« Antwort #100 am: 08. März 2010, 11:49:00 »
Wenn die Exponenten irgendwelcher Konfessionen zu Weihnachten Unsinn labern, klappert die ganze Nation mit den Augendeckeln, und wenn ein Atheist, seinen Standpunkt vertritt, ist er gleich ein böser Mensch.

Wie kommst Du darauf?

Conte Palmieri

  • Gast
Re:Der Papst und der Mißbrauch
« Antwort #101 am: 08. März 2010, 11:52:09 »
Blues faselte von "totalitär".


Yossarian

  • Gast
Re:Der Papst und der Mißbrauch
« Antwort #102 am: 08. März 2010, 12:24:20 »
Blues faselte von "totalitär".

Vielleicht ein bißchen hart formuliert; aber wie würdest Du es grundsätzlich nennen wollen, wenn sich jemand anmaßt, die "richtige" Vorstellung zu haben und darüber hinaus noch alle "falschen" Vorstellungen ausrotten möchte?

Offline ElTorro

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.112
  • Geschlecht: Männlich
Re:Der Papst und der Mißbrauch
« Antwort #103 am: 08. März 2010, 13:15:00 »
Jetzt mach Dir nicht gleich in die Hose, Stier.

Wenn die Exponenten irgendwelcher Konfessionen zu Weihnachten Unsinn labern, klappert die ganze Nation mit den Augendeckeln, und wenn ein Atheist, seinen Standpunkt vertritt, ist er gleich ein böser Mensch. Sind wir hier im 15. Jahrundert oder was?

Hä?  ???

Ich bin Agnostiker. Ich glaube nicht an einen Gott (wer so eine besch*eid*ene Welt erschaffen hätte, verdiente diese Bezeichnung wohl nicht), kann seine Existenz aber auch nicht abstreiten. Ich glaube, was ich sehe und verstehe (also nicht viel), bin aber auch überzeugt, dass es unendlich vieles gibt, das wir nicht einmal bemerken. Also halte ich es mit "ich weiß, dass ich nichts weiß".

Gleichzeitig bin ich eher tolerant. Jeder soll glauben, was er/sie will - nur mir bitte nicht irgend eine Sichtweise aufzwingen wollen. Also genau, was Yossi viel schöner beschrieb. (edit: und Blues)

Wo ist also das Pronblem?

Yossarian

  • Gast
Re:Der Papst und der Mißbrauch
« Antwort #104 am: 08. März 2010, 13:24:17 »
Also halte ich es mit "ich weiß, dass ich nichts weiß".

[Klugscheißmodus]Präzise: Ich weiß, daß ich *nicht* weiß
(En oida oti ouden oida)[/Klugscheißmodus]