Autor Thema: Der Papst und der Mißbrauch  (Gelesen 36768 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.500
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re: Der Papst und der Mißbrauch
« Antwort #315 am: 15. Juni 2013, 15:21:38 »
wieso ?? Ansgar ist doch ein guter name...
I`M EASY, SO EASY....

Offline momo

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Der Papst und der Mißbrauch
« Antwort #316 am: 19. Juni 2013, 10:35:28 »
Das  schlimme bei dem ganzen Thema ist das Klischee bei der Berufsgruppe Priester . Ich habe einen bekannten der halt schon ein ziemlich Typisch aussehnder Priester ist. graue Haare höhres alter etc. da hört man öfter auch im Gottesdienst neben einem getuschel gerade von Jungen leuten. Der sieht ja auch so aus wie diese Kinder****** usw. Ich finde das schlimm das man vom aussehen eines schwarzen schafes direkt eine ganze Persongruppe bezieht.

Spamlink gelöscht
« Letzte Änderung: 19. Juni 2013, 11:26:54 von Frühstücksdirektor »

Offline Frühstücksdirektor

  • rex sacrorum
  • Administrator
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 297
Re: Der Papst und der Mißbrauch
« Antwort #317 am: 19. Juni 2013, 10:41:44 »
Vielleicht darf ich mal kurz am Rande anmerken, daß das Impressum Deiner lustigen Spamsite für den Arsch (bei und geht das immer direkt und ohne ***) ist.

Die Grafik wird bei mir nicht angezeigt, außerdem sieht das die Rechtsprechung sehr kontrovers, wenn Impressumsangaben als Grafik eingebunden werden. Da besteht Abmahngefahr, und das wär doch schade um die lustige Site.  ;)

Da war ich ja gerade wieder mal ganz Klischeehaft der besserwisserische Anwalt.
Mit Wissen, Weitsicht und Kompetenz hat der Frühstücksdirektor mal wieder Großes geleistet!

Offline Schelm

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.105
  • Geschlecht: Weiblich
Die Medien und der Missbrauch
« Antwort #318 am: 04. März 2014, 13:47:33 »
Zur Zeit bekommt man durch die Medien des Öfteren mitgeteilt, dass sich Personen aus dem öffentlich Leben mit Nacktaufnahmen bzw. mit Pornographie mit Kindern im Internet beschäftigen bzw. beschäftigt haben... hmm.. ich fürchte auch dieses Thema wird in einem Jahr vergessen sein. Wieso ist das so?

Als ich so plus minus  15 war .. kann ich mich erinnern, dass in den Nachrichten so Minimum zwei Monate lang wöchentlich ein Kind verschwand  :( (einzeln auch Kinder von Prominenten) .. damals dachte ich mir schon, ob das so gut ist, das in den Medien breit zu machen....irgendwie scheinen sich da "Gleichgesinnte" da bestätigt und angestachelt zu fühlen.

Warum wird sowas aufgebauscht und im Grunde so dar gestellt, dass es alltäglich ist ... und dann ist wieder Ruhe???? Nein .. nur nicht mehr pressewirksam ... und dann plötzlich auch nicht mehr alltäglich.

Die sollen die Leute im Rahmen ihrer Möglichkeiten erwischen ... einen Prozess machen .. aber nicht in dem Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit, wie sie bisher statt fand...bringt keinen Nutzen

...war mir gerade danach

« Letzte Änderung: 04. März 2014, 13:50:08 von Schelm »
"Die spinnen die Bayern" ...  Bodo

Offline GiftUndGalle

  • Supermann
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 274
  • Geschlecht: Männlich
  • released into the public domain
Re: Die Medien und der Missbrauch
« Antwort #319 am: 04. März 2014, 22:31:58 »
Warum wird sowas aufgebauscht und im Grunde so dar gestellt, dass es alltäglich ist ... und dann ist wieder Ruhe???? Nein .. nur nicht mehr pressewirksam ... und dann plötzlich auch nicht mehr alltäglich.

Dies liegt in erster Linie an Personen deines Geschlechts, die darauf aus sind, Männer wegen allem was nur möglich ist zu diskriminieren und zu kriminalisieren -
die Kinderschänderschiene passt besonders gut, weil an den so beschuldigten Opfern auf jeden Fall, auch wenn sich ihre Unschuld herausstellt, was klebenbleibt.

Die tatsächlich Missbrauchten, fraglos vorhanden, wenn auch in weitaus geringerer Zahl, als uns vorgemacht wird, und keineswegs nur von Männern missbraucht -
die bleiben dabei auf der Strecke.
Weil sie noch instrumentalisiert werden.

So isses, meine Damen ...
Es gibt im Leben etwas wie die Hysterie am Ende des Frühlings. (E.M. Cioran)