Autor Thema: Getränke!  (Gelesen 14607 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

lycopithecus

  • Gast
Getränke!
« am: 11. Januar 2010, 20:47:05 »
Der örtliche Winzer meines Vertrauens verwendet beim Weißwein Glaskorken, beim Rotwein noch Kork. Muss ihn mal fragen, wieso Glas nur beim Weißen.
Wahrscheinlich aus optischen Gründen.

Offline Stachelhaut

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.034
  • Geschlecht: Männlich
  • Danke für das Gespräch.
Re:Getränke!
« Antwort #1 am: 11. Januar 2010, 20:56:24 »
Frankenwein, weiß, muß immer mit bei sein!  :)
The union is behind us, we shall not be moved.

Yossarian

  • Gast
Re:Getränke!
« Antwort #2 am: 11. Januar 2010, 22:06:29 »
Wie teuer?

Um die 20 + Ocken. Ich krieg den immer von einem Mandanten / Weinhändler geschenkt.

marple

  • Gast
Re:Getränke!
« Antwort #3 am: 11. Januar 2010, 22:06:56 »
Wein vertrag ich nicht. Weder rot noch weiss. Wahrscheinlich, weil ich nicht ordentlich getauft wurde. In meiner Religion erledigt man das mit Bombay Sapphire.


Offline Stachelhaut

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.034
  • Geschlecht: Männlich
  • Danke für das Gespräch.
Re:Getränke!
« Antwort #4 am: 11. Januar 2010, 22:23:50 »
Wein vertrag ich nicht. Weder rot noch weiss. Wahrscheinlich, weil ich nicht ordentlich getauft wurde. In meiner Religion erledigt man das mit Bombay Sapphire.

Ach was. Weintrinken muß trainiert werden!
The union is behind us, we shall not be moved.

Offline ElTorro

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.112
  • Geschlecht: Männlich
Re:Getränke!
« Antwort #5 am: 12. Januar 2010, 10:18:22 »
Seit drei Jahren mutiere ich langsam vom Bier- zum Weintrinker. Meine Lebensgefährtin kommt ja von der Mosel und hat in ihrem dortigen Freundeskreis mehrere Winzer und einen Kellermeister. Mit denen zusammen machen wir jedes Jahr eine Tour zu einem Weinanbaugebiet in D mit zahlreichen Weinproben.

Meine Erfahrung daraus: Kork stirbt aus. Auf jeden Fall beim Weißen. Aus Preisgründen, aber auch um den Qualitätsmangel "Korkgeschmack im Wein" zu vermeiden.
Für die hochwertigeren Weine werden inzwischen - je nach Gusto des Winzers oder der Genossenschaft - Kunststoffkorken (häufig) oder Glaskorken (selten, weil sehr teuer) verwendet, bei einfacheren (nicht gleichzusetzen mit schlechten) Weinen auch gerne Schraubverschluss.
Beim Roten ist der Kork noch weiter verbreitet, wird dort aber auch vom Kunststoffkorken abgelöst.

Ich persönlich erkenne keinen Geschmacks- oder Qualitätsunterschied, trinke aber auch nur eher junge, frische Weine. Wie sich diese neuen Verschlüsse nach vielen Jahren oder Jahrzehnten auf einer Flasche verhalten, bleibt abzuwarten - zumindest wird kein guter Tropfen mehr wegen "Kork" in den Abfluss gekippt.

lycopithecus

  • Gast
Re:Getränke!
« Antwort #6 am: 12. Januar 2010, 10:33:50 »
Ich habe mal irgendwo gelesen, dass die komplett luftdichten Veschlüsse bei Weinen, die mehrere Jahre in der Flasche bleiben, tatsächlich ein Problem seien, so dass das Risiko "Kork" dann eingegangen werden müsste.

Ein Gastwirt hat mir einen anderen Aspekt eröffnet: Seine Serviermädchen hätten nicht genug Kraft für die Korkenzieher und ständig Sehnenscheidenentzündungen. Daher kämen ihm nur noch Schraubverschlüsse hinter den Tresen.

Offline fidibus

  • Volles Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 168
  • Geschlecht: Männlich
Re:Getränke!
« Antwort #7 am: 12. Januar 2010, 13:04:59 »
Frankenwein, weiß, muß immer mit bei sein!  :)

Von wegen: Tafelwein weiß ist alle. Der Kerl suppt seit Stunden nur Bier. (Werner und sein Anwalt)
"Nach jedem Verbrechen muß jemand bestraft werden. Um so erfreulicher, wenn es der Täter ist."
 Lord Vetinari, Patrizier von Ankh-Morpork

Offline Graf Zahl

  • Supermann
  • Neuling
  • *****
  • Beiträge: 44
  • Geschlecht: Männlich
  • hier zählt er nimmer...
Re:Getränke!
« Antwort #8 am: 12. Januar 2010, 13:24:33 »
Kork wird nunmal immer teurer, sodaß bei Weinen die nicht unbedingt echte Korken brauchen dann entweder Kunstoff-"Korken" oder Schraubverschlüsse zum Einsatz kommen...

marple

  • Gast
Re:Getränke!
« Antwort #9 am: 12. Januar 2010, 13:30:42 »
Andere Weinfrage: Ich hab noch Rotweinreste vom Geburtstag, etwa anderthalb Wochen alt. Ich trink das Zeug nicht und würde es jetzt auch keinem mehr anbieten. Aber - kann ich das irgendwie einfrieren und zum Kochen nutzen oder ist das Zeug schon zu lange offen?

lycopithecus

  • Gast
Re:Getränke!
« Antwort #10 am: 12. Januar 2010, 13:32:07 »
Ich hab noch Rotweinreste vom Geburtstag, etwa anderthalb Wochen alt.

Na dann aber noch HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH nachträglich  :-* :D

Yossarian

  • Gast
Re:Getränke!
« Antwort #11 am: 12. Januar 2010, 13:35:18 »
irgendwie einfrieren und zum Kochen nutzen

Warum verkochst Du das Zeug nicht *jetzt*?

marple

  • Gast
Re:Getränke!
« Antwort #12 am: 12. Januar 2010, 13:41:06 »
Ist verjährt. Muss ja auch nicht meiner gewesen sein.
Entsteht Rotweinessig zufälligerweise aus offenen vergessenen Rotweinflaschen und ist dann auch nutzbar?

Warum verkochst Du das Zeug nicht *jetzt*?

Weil ich kränkle und nicht einkaufen gehe und für mich alleine sowieso nicht so aufwendig koche.

Offline Unikum

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.696
  • Geschlecht: Männlich
Re:Getränke!
« Antwort #13 am: 12. Januar 2010, 13:53:45 »
Andere Weinfrage: Ich hab noch Rotweinreste vom Geburtstag, etwa anderthalb Wochen alt. Ich trink das Zeug nicht und würde es jetzt auch keinem mehr anbieten. Aber - kann ich das irgendwie einfrieren und zum Kochen nutzen oder ist das Zeug schon zu lange offen?
Wenn er Billig war (nicht Preiswert) und so richtig...."Lieblich" dann kannst ihn sicher noch im KFZ-Kühler verwenden.
Früher war alles besser, sogar die Höhlen waren größer.

Wer, wenn nicht ich?

lycopithecus

  • Gast
Re:Getränke!
« Antwort #14 am: 12. Januar 2010, 17:35:23 »
Aber - kann ich das irgendwie einfrieren und zum Kochen nutzen oder ist das Zeug schon zu lange offen?
Zum Kochen wird es schon noch gehen, einfrieren ist wahrscheinlich unnötig. Ob's zu Essig geworden ist, kannt Du ja schnell testen.