Autor Thema: Thema Religion allgemein und Religion in der Familie...  (Gelesen 14258 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.928
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re: Thema Religion allgemein und Religion in der Familie...
« Antwort #165 am: 29. Juni 2017, 07:57:21 »
https://www.youtube.com/watch?v=7OaLaJ9aii4

Frag den Lesch Die Crux mit der Gravitation

der erklärts einfach besser...
I`M EASY, SO EASY....

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 10.178
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Thema Religion allgemein und Religion in der Familie...
« Antwort #166 am: 29. Juni 2017, 11:52:45 »
Tja, wer sich diese Fragen bis zu einem gewissen Alter noch nicht gestellt hat, hat vllt. die nötigen Voraussetzungen, auch ohne besondere Anstrengungen in Bezug auf die Sinnfrage das Leben zum Abschluss zu bringen.

Genauso der, der sich diese Fragen ab einem gewissen Alter nicht mehr stellt, bzw. ihnen irgendwann ihren tatsächlichen Stellenwert für die persönliche Lebensbewältigung zuweist.  8)

Zitat
]Kingt wie Hauptschüler, die sagen, Bildung ist doof.

Und Du klingst hochmütig, obwohl das doch bekanntlich eine Todsünde ist.  :.)

Vielleicht kommst Du ja mal von Deinem hohen Roß runter und erklärst mir klein-Doof (und anderen Interessierten) mal in drei dürren Sätzen, welches Deiner Meinung nach die "grundsätzlichen Lebensfragen" sind.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Nikibo

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.519
Re: Thema Religion allgemein und Religion in der Familie...
« Antwort #167 am: 17. Januar 2018, 07:41:28 »
Das Video ist zwar schon älter, aber der Inhalt aktueller denn je:

"Warum die Welt ohne Religionen besser dran wäre" (Philipp Möller, Pädagoge)
https://www.youtube.com/watch?v=2TH0j1Lfy2U
Guck mich nicht in diesem Ton an!

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 10.178
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Thema Religion allgemein und Religion in der Familie...
« Antwort #168 am: 17. Januar 2018, 08:56:10 »
Sehr schön!  ;D
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline pettphari

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 21
  • Geschlecht: Männlich
Re: Thema Religion allgemein und Religion in der Familie...
« Antwort #169 am: 07. März 2018, 10:51:19 »
Religion ist dafür da um einen in seiner Rationalen Menschlichen Denkweise einzuschränken und den Kopf mit Müll zu stopfen  :sauer1

Offline maxim

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.142
Re: Thema Religion allgemein und Religion in der Familie...
« Antwort #170 am: 20. August 2018, 11:45:51 »
Ganz so einfach ist das nicht. Die katholische Kirche war auch mal eine Bedrohung. Erst einmal ist jede missionierende, monotheistische Religion eine Bedrohung. Ich mag den Islam auch nicht. Die Christen mag ich aber auch nicht.
Der katholischen Kirche hat man alle Zähne gezogen. Kein Wunder, dass sie keine Bedrohung ist.

Zitat
Kein Rauch ohne Feuer. Wenn genug Menschen an Hexerei glauben, dann ist wohl auch was dran. Man muß der Hysterie dann nur noch durch pseudowissenschaftliche Erklärungen wie den Hexenhammer einen Rahmen geben, und schon hat man eine Gruppe von Menschen, die man für alles Schlechte verantwortlich machen kann.
Dir sonst so aufmerksamen Leser ist wohl entgangen, dass ich zwischen Islam und Muslimen unterscheide.
Der Islam hat immer einen Herrschaftsanspruch, da kann es noch so viele Kreide fressende Imame geben.
Die Bedrohung ist nicht objektivierbar ? Gibt es etwa nicht Al Quaida, Boko Haram, IS, Hamas, Erdogan, die Muslimbrüder, den islamistischen Widerstand in Syrien. Haben die in der Vergangenheit etwa nur Reden gehalten?



« Letzte Änderung: 01. September 2018, 07:16:17 von Falke »
wer für alles offen ist, ist nicht mehr ganz dicht

Offline simplemachine

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 558
  • Geschlecht: Männlich
Re: Thema Religion allgemein und Religion in der Familie...
« Antwort #171 am: 25. August 2018, 00:29:46 »
Der Verweis auf das Mittelalter wird instrumentalisierst, um Verständnis für den heutigen Islam einzufordern.

Ich denke, es geht nicht um Verständnis, sondern um Gleichmacherei, und zwar ausschließlich im Negativen. Das ist die typische Argumentation von Pauschalkritikern der großen monotheistischen Religionen: Angeblich alles derselbe Mist und wenn das zwar für eine Religion heute nicht mehr in Reinkultur zutrifft, dann war sie jedenfalls früher genau derselbe Mist, wie andere Religionen es heute noch sind. Mist sind sie demnach alle, nur auf verschiedenen Sprossen der Entwicklungsleiter.

Wenn man sich die Geschichte des frühen Christentums anschaut, standen die den heutigen Islamisten an Brutalität, Intoleranz und Dummheit in nichts nach.

Es bringt in dem Zusammenhang allerdings wenig, Zustände der Gegenwart mit längst vergangenen Zuständen des Mittelalters oder der Antike zu vergleichen. Die Welt hat sich nunmal seitdem weitergedreht und heute sind die Dinge anders. Das nennt sich Fortschritt, ein Zustand höherer Entwicklungsstufe löst den vorherigen ab und der vorherige ist damit Geschichte. Gewaltausübung im Namen der Religion ist heute jedenfalls an einem ganz anderen Maßstab zu messen, als vor tausend Jahren, als Gewalt ein omnipräsentes Mittel zur Durchsetzung aller möglichen Interessen war.
« Letzte Änderung: 01. September 2018, 07:16:31 von Falke »

Offline maxim

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.142
Re: Thema Religion allgemein und Religion in der Familie...
« Antwort #172 am: 25. August 2018, 19:52:03 »
Die sogenannten Christenverfolgungen waren früh Teil des christlichen Narrativs und werden deshalb heute reflexhaft für bare Münze genommen.
Du behauptest, es gab keine Christenverfolgung bzw. die wurde zur Legendenbildung maßlos übertrieben dargestellt ? Soll heißen, die würden nicht gekreuzigt sondern haben ein Bußgeld bekommen?

Zitat
Was genau war an der Bande denn revolutionär und pazifistisch?
Wenn Jesus v. N. nicht pazifistisch war, weiß ich auch nicht. Die christlichen Lehren mussten doch als Angriff auf die staatliche Ordnung aufgefasst werden.

Zitat
Hä? Rom war durchaus mit einem modernen zentralistisch gelenkten Nationalstaat vergleichbar.
Das römische Reich war ein Staat aber kein Nationalstaat. Vergleichbar vielleicht mit der Sowjetunion.
« Letzte Änderung: 01. September 2018, 07:16:46 von Falke »
wer für alles offen ist, ist nicht mehr ganz dicht

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 10.178
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Thema Religion allgemein und Religion in der Familie...
« Antwort #173 am: 25. August 2018, 19:59:44 »
Gleichmacherei, und zwar ausschließlich im Negativen.

Nenn mir einen einzigen positiven Aspekt an Religion.  :.)

Zitat
Das ist die typische Argumentation von Pauschalkritikern der großen monotheistischen Religionen

Als wenn Du Dich jemals auch nur für ne halbe Stunde ernsthaft damit auseinandergesetzt hättest......  :.)

Warum hältst Du nicht einfach mal die Klappe, wenn Erwachsene sich unterhalten?

Gab es nicht mehr Sklaven als Bürger ?

Kommt drauf an, wo und wann.

Zitat
Man kann wohl davon ausgehen, dass die auch nicht schlecht ausgenommen wurden, damit sich irgendein Fettwans von Konsul eine Privattherme und schicken Mosaikboden einrichten konnte.

Es gab genug gallische Weinhändler ohne Bürgerrecht mit eigener Therme und Mosaikboden. Wenn sie nicht partout in Rom leben wollten, war auf die Klientelwirtschaft mit römischem Adel geschissen.

Zitat
Vielleicht hättest Du deinen Sohn für die Legion rausgeben müssen

Unter der pax romana gab es keine Zwangsrekrutierungen. Das Militär hatte genug Andrang von Mittellosen, die bei der Legion ein Auskommen haben wollten. Dazu noch die Aussicht auf Beuteanteile nach Feldzügen und ein Stück Land, wenn man entlassen wurde, das war damals mehr als genug Anreiz. Ich hätte ihm wahrscheinlich weiß der Teufel was versprechen müssen, damit er bleibt.

Zitat
Ich bezog mich nur auf die Gegenwart.

Ja nee, is schon klar.  :.)
« Letzte Änderung: 01. September 2018, 07:16:57 von Falke »
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 10.178
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Thema Religion allgemein und Religion in der Familie...
« Antwort #174 am: 25. August 2018, 20:26:39 »
Du behauptest, es gab keine Christenverfolgung

Nein, das behaupte ich nicht.

Zitat
bzw. die wurde zur Legendenbildung maßlos übertrieben dargestellt ?

Allerdings.

Zitat
Soll heißen, die würden nicht gekreuzigt sondern haben ein Bußgeld bekommen?

Oft genug, wenn überhaupt. Die Christen sind von den Römern ziemlich lange als eine etwas kautzige jüdische Sekte abgetan worden.

Zitat
Wenn Jesus v. N. nicht pazifistisch war, weiß ich auch nicht.

Ich weiß es auch nicht. Keiner weiß es. Die vier "offiziellen" Evangelien sind frühestens eine ganze Generation, wenn nicht zwei oder drei nach seinem Tod geschrieben worden, das Thomas- und das Judasevangelium zu Apokryphen erklärt worden. Wer will da heute noch genau wissen, was irgendein bekiffter galiläischer Wanderprediger alles erzählt hat. Genausogut kannst Du Monty Pythons Life of Brian für bare Münze nehmen. Die Affairen der Clodia Pulcher sind jedenfals besser dokumentiert als das Leben Jesu.

Zitat
Die christlichen Lehren mussten doch als Angriff auf die staatliche Ordnung aufgefasst werden.

Welche christlichen Lehren? Es gibt so viele! Nimm die Gnostiker noch dazu, und Du weißt gar nicht mehr, wo Du anfangen sollst. So etwas, wie ein offizielles oder "das" neue Testament gibt es erst seit dem vierten Jahrhundert, und da waren die Christen schon praktisch die römische Staatsreligion. Also erzähl mir keiner was von christlichen Angriffen auf die staatliche Ordnung.

Daß ein paar christliche Knallchargen sich geweigert haben, dem Kaiser Respekt zu bezeugen ist genausowenig ein revolutionärer Akt des Ungehorsams gegen den Staat wie irgendewelche Islamisten, die heute bei Gericht nicht vor dem Richter aufstehen wollen. Es ist einfach nur bescheuert. Wer es damals mit aller Gewalt drauf angelegt hatte, im Circus wegen Blasphemie hingerichtet zu werden, der konnte das natürlich bekommen. Das Märtyrertum hat der Islam nicht für sich gepachtet, das haben die Christen schon viel früher für sich reklamiert. Und es ist bei den einen so ultrabescheuert wir bei den anderen.

Und beweis mir jetzt bitte mal objektiv, daß die Christen Rom *nicht*angezündet haben.  :evil

Zitat
Das römische Reich war ein Staat aber kein Nationalstaat. Vergleichbar vielleicht mit der Sowjetunion.

Na immerhin ein moderneres Staatsgebilde als so mancher Failed State heute.
« Letzte Änderung: 01. September 2018, 07:17:07 von Falke »
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline simplemachine

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 558
  • Geschlecht: Männlich
Re: Thema Religion allgemein und Religion in der Familie...
« Antwort #175 am: 26. August 2018, 17:19:56 »
Warum hältst Du nicht einfach mal die Klappe, wenn Erwachsene sich unterhalten?

Halte ich für eine ausgewogene Diskussion nicht für förderlich, wenn ältere Griesgrame Redemonopole für sich und ihre festgefahrene Weltsicht beanspruchen. Außerdem muss ich mich von der Midlife-Krise ablenken.

Nenn mir einen einzigen positiven Aspekt an Religion.  :.)

Antworten auf grundlegene Sinnfragen des Lebens, Trost, Zuversicht, Hoffnung, Innere Ruhe und Gelassenheit dem Leben gegenüber, Vermittlung von Werten, wie Gewaltlosigkeit, Vergebung, Nichtanbetung des goldenen Kalbes etc. 

Wenn Religion nichts "liefern" könnte, würden sich wohl kaum Milliarden von Menschen (in den Weltreligionen allein schon mehr als die halbe Menschheit) darin wiederfinden.
« Letzte Änderung: 01. September 2018, 07:17:17 von Falke »

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 10.178
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Thema Religion allgemein und Religion in der Familie...
« Antwort #176 am: 26. August 2018, 20:10:04 »
Halte ich für eine ausgewogene Diskussion nicht für förderlich, wenn ältere Griesgrame Redemonopole für sich und ihre festgefahrene Weltsicht beanspruchen.

Nur fehlen Dir leider die Voraussetzungen, um hier mithalten zu können. Das ist jetzt wirklich nicht böse gemeint.

Zitat
Außerdem muss ich mich von der Midlife-Krise ablenken.

Dann kauf Dir ne schwuchtelige Harley wie all die anderen Knallköppe mit nix inner Birne auch in Deinem Alter und geh damit vor der Eisdiele kleinen Mädchen und frustrierten Hausfrauen imponieren.

Zitat
Antworten auf grundlegene Sinnfragen des Lebens, Trost, Zuversicht, Hoffnung, Innere Ruhe und Gelassenheit dem Leben gegenüber, Vermittlung von Werten, wie Gewaltlosigkeit, Vergebung

Und das hat jetzt ganz genau was mit Religion zu tun?

Zitat
Nichtanbetung des goldenen Kalbes

Aha. Und was ist mit den Religionen, die das goldene Kalb anbeten? Sind die Scheiße oder was  :.)

Zitat
Wenn Religion nichts "liefern" könnte, würden sich wohl kaum Milliarden von Menschen (in den Weltreligionen allein schon mehr als die halbe Menschheit) darin wiederfinden.

Milliarden von Menschen haben auch geglaubt, daß die Erde eine Scheibe ist.  :.)

Und ansonsten kennst Du ja den Spruch mit den Milliarden von Fliegen, die Scheiße fressen und sich deshalb bei der Wahl ihrer Ernährung nicht irren können...
« Letzte Änderung: 01. September 2018, 07:17:29 von Falke »
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Kulle

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.461
  • Geschlecht: Männlich
Re: Thema Religion allgemein und Religion in der Familie...
« Antwort #177 am: 26. August 2018, 20:36:05 »
.....Milliarden von Menschen haben auch geglaubt, daß die Erde eine Scheibe ist.  :.)...
Hüstell! Gab es eigentlich zu Zeiten Galileo Galilei schon Milliarden Menschen?  :schild Vielleicht ist eine Prozentzahl da besser geeignet.
« Letzte Änderung: 01. September 2018, 07:17:38 von Falke »

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 10.178
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Thema Religion allgemein und Religion in der Familie...
« Antwort #178 am: 26. August 2018, 20:40:16 »
Gab es eigentlich zu Zeiten Galileo Galilei schon Milliarden Menschen?

Gute Frage.

Zitat
Vielleicht ist eine Prozentzahl da besser geeignet.

Schwer zu beantworten. Außerhalb Europas hingen die Menschen zu Galileos Zeiten möglicherweise noch ganz anderen Weltbildern nach.
« Letzte Änderung: 01. September 2018, 07:17:49 von Falke »
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline simplemachine

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 558
  • Geschlecht: Männlich
Re: Thema Religion allgemein und Religion in der Familie...
« Antwort #179 am: 26. August 2018, 21:54:00 »
Milliarden von Menschen haben auch geglaubt, daß die Erde eine Scheibe ist.  :.)

Hüstell! Gab es eigentlich zu Zeiten Galileo Galilei schon Milliarden Menschen?  :schild

Nein, zu der Zeit gab es lediglich ein paar hundert Mio. Menschen. Es handelt sich mal wieder um ein Produkt von Y.´s (nahezu) grenzenloser Weisheit. Aber zum Glück kann ich, wie oben schon seinerseits ausgeführt, da "nicht mithalten"  :.).

« Letzte Änderung: 01. September 2018, 07:17:58 von Falke »