Autor Thema: Kaffeepadmaschine  (Gelesen 2568 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Yossarian

  • Gast
Kaffeepadmaschine
« am: 18. Dezember 2014, 08:32:45 »
Ich habe eine ältere Senseo Kaffeepadmaschine, die jetzt schon zum zweiten mal das typische Problem mit dem festhängenden bzw. nicht mehr schwimmenden Magnet im Wasserbehälter hat.

Die Rumfuddelei mit diesem Magnetschwimmer an einer grotesk unzugänglichen Stelle will ich mir eigentlich nicht noch mal geben, Ersatztanks in der passenden Größe gibt es - zumindest auf der Homepage von Philips - für dieses Modell nicht mehr. Eigentlich schade drum, denn die Maschine selbst funktioniert immer noch bestens.

Sei es, wie es ist, ich erwäge einen Neukauf.

Hat hier jemand eine Senseo Twist und kann was zu dem Modell sagen?

Bitte keine Belehrungen, daß der Kaffee aus Padmaschinen Scheiße schmeckt. Für morgens nach dem Aufstehen direkt intravenös ist der Kaffee völlig in Ordnung.

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Kaffeepadmaschine
« Antwort #1 am: 18. Dezember 2014, 09:39:01 »
Wie wär's mit einer Belehrung, das Kaffee aus einer Padmaschine absurd teuer ist?  :evil

Yossarian

  • Gast
Re: Kaffeepadmaschine
« Antwort #2 am: 18. Dezember 2014, 09:47:03 »
Wie wär's mit einer Belehrung, das Kaffee aus einer Padmaschine absurd teuer ist?  :evil

Noch ein Wort, und ich kaufe mir eine Kapselmaschine und produziere Unmengen von Aluminiummüll.  :evil

Gerechnet auf das Kilo losen Kaffee sind die Pads natürlich horrend teuer. Bei mir zuhause trinkt außer mir (und meiner Freundin, wenn die da ist) aber niemand Kaffee. Früher führte das dazu, daß ich mehr als doppelt so viel Kaffee gekocht habe, als getrunken wurde, da die Plörre aus der normalen Kaffeemaschine (die jetzt hier im Büro steht) undgenießbar ist, wenn man weniger als drei, besser vier Tassen damit aufsetzt. Also verschwende ich Strom, Wasser und Kaffee, wenn ich für mich alleine morgens die normale Kaffeemaschine einschalte. Ob sich die Padmaschine so eher "rechnet", weiß ich nicht, ist mir auch egal.

Offline DieFrau

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.273
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kaffeepadmaschine
« Antwort #3 am: 18. Dezember 2014, 09:55:41 »
Ich habe die selbe Sense, 3 Jahre schon, erstens der Kaffee ist voll in Ordnung wenn in der Früh mit fehlendem Vorrat an Kaffepulver überrascht werde :-?
bisher schwimmte das Magnet munter, die Reinigung des Wassertanks ist mühsam. Ich habe die Sense wegen den Sohnemann gekauft, als er angefangen Kaffee in der Früh zu konsumieren aber zu faul war um den Filterkaffemaschune in der Früh zu bedienen(auch für mich wenn ich länger schlafen will)
Die Sense steht jetzt mehr als 2 Jahre und wird kaum benutzt, der Sohnemann trinkt seit dem er sportlich aktiv geworden ist vom Kaffee auf Grünern Tee umgestiegen, und wenn er Kaffee für mich machen will, dann nimmt er die normale Filtermaschine.
Also ich biete dir meine Maschine samt Schwimmer  ;) an, wenn du keine Ersatzteile mehr findest.
Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk und der rationale Geist ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen, die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat!...Einstein

Offline DieFrau

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.273
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kaffeepadmaschine
« Antwort #4 am: 18. Dezember 2014, 10:04:36 »
Noch ein Wort, das und ich kaufe mir eine Kapselmaschine und produziere Unmengen von Aluminiummüll.  :evil
genau, aus dem Grund habe ich damals für die Pads entschieden, du bezahlst mehr für die Verpackung auf Kosten der Qualität des Kaffees.
Ich mag grundsätzlich keine getüteten verpackten Getränkepulver, warte noch bis die Vollautomaten bezahlbar sind, dann wird nur soviel/wenig frisch gemahlen und gebrüht wie für eine Tasse gebracht wird.
Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk und der rationale Geist ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen, die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat!...Einstein

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Kaffeepadmaschine
« Antwort #5 am: 18. Dezember 2014, 10:09:07 »
Ein Kaffeevollautomat kostet ungefähr so viel wie eine komplette Motoradbekleidung (mir der mann aber keinen Kaffee kochen kann).

Yossarian

  • Gast
Re: Kaffeepadmaschine
« Antwort #6 am: 18. Dezember 2014, 10:13:51 »
Also ich biete dir meine Maschine samt Schwimmer  ;) an, wenn du keine Ersatzteile mehr findest.

Was für ein Modell ist es denn?

Ein Kaffeevollautomat kostet ungefähr so viel wie eine komplette Motoradbekleidung (mir der mann aber keinen Kaffee kochen kann).

Ob das andererseits irgendwie weiterhilft, wenn man mit gebrochenen Knochen neben dem Mopped auf dem Asphalt liegt und sich erst mal einen frischen Kaffee macht, wage ich zu bezweifeln.

Die Vollautomaten sollen auch ziemlich wartungsintensiv sein.

Offline Stachelhaut

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.034
  • Geschlecht: Männlich
  • Danke für das Gespräch.
Re: Kaffeepadmaschine
« Antwort #7 am: 18. Dezember 2014, 10:18:45 »
http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/50149838/#/30149839

Pads passen perfekt hinein, ich nehme i. d. R. zwei für eine volle Mokkakanne, das gibt einen ordentlichen Kaffee ohne Schaum und reicht für einen sehr großen Kaffeebecher.

Ansonsten hatte ich mal eine Petra Padmaschine, die hat aber öfter mal rumgezickt und ist nach ziemlich genau zwei Jahren und einem Monat verstorben. Wenn Deine alte Maschine noch tadellos funktioniert und eine Reparatur machbar ist, dann behalt sie, wahrscheinlich hält sie noch ewig.
The union is behind us, we shall not be moved.

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Kaffeepadmaschine
« Antwort #8 am: 18. Dezember 2014, 10:23:15 »
Die Vollautomaten sollen auch ziemlich wartungsintensiv sein.
Meine nicht. Alle 3 Monate mal Entkalker durchlaufen lassen.

Offline Stachelhaut

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.034
  • Geschlecht: Männlich
  • Danke für das Gespräch.
Re: Kaffeepadmaschine
« Antwort #9 am: 18. Dezember 2014, 10:29:33 »
Meine auch nicht. Allerdings hatten meine Eltern mit dem gleichen Modell nur Ärger. Keine Ahnung, vielleicht lag es an der Kaffeesorte oder dem harten Wasser.

Richtig Arbeit spart man aber nicht ein, weil man den Auffangbehälter regelmäßig leeren und reinigen muss, ebenso die Abwasserschale. Dann muß man regelmäßig Wasser und Kaffee nachfüllen und gar nicht so selten die Brühgruppe reinigen und abschmieren.

Eine ordentlich funktionierende Padmaschine ist m. E. das Gerät mit dem geringsten Arbeitsaufwand für den Benutzer.

Vor ganz vielen Jahren hatte ich mal eine Espressomaschine für losen, gemahlenen Kaffee. Die war auch gut.
The union is behind us, we shall not be moved.

Offline Stachelhaut

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.034
  • Geschlecht: Männlich
  • Danke für das Gespräch.
Re: Kaffeepadmaschine
« Antwort #10 am: 18. Dezember 2014, 10:31:53 »
Für morgens nach dem Aufstehen direkt intravenös

... würde ich einfach den Kaffee direkt in der Tasse aufbrühen, kurz warten, umrühren, austrinken und am Kaffegrund ablesen, wie der Tag so wird.
The union is behind us, we shall not be moved.

Yossarian

  • Gast
Re: Kaffeepadmaschine
« Antwort #11 am: 18. Dezember 2014, 10:41:02 »
Wenn Deine alte Maschine noch tadellos funktioniert und eine Reparatur machbar ist, dann behalt sie, wahrscheinlich hält sie noch ewig.

Die Reparatur habe ich einmal gemacht, und wir haben zu zweit einen halben Tag dran gesessen, und hinterher taten uns sämtliche Finger weh von dem Gefummel. In dem Tank ist ein kleiner, magnetischer Schwimmer, der der Maschine Signal gibt, wenn zu wenig Wasser im Tank ist; dann wird der Brühvorgang abgebrochen. Die Idee ist gut, aber irgendwann saufen sich diese Schwimmer mit Wasser voll und sinken unabhängig vom Wasserstand ab. Im Prinzip eine Kleinigkeit, das in Ordnung zu bringen; aber man kommt in dem schmalen Tank selbst mit guten, langen Zangen praktisch nicht dran. Irgendwann willst Du den Tank nur noch aus dem Fenster werfen und freiwillig umsteigen auf Pulverkaffee.

Eine ordentlich funktionierende Padmaschine ist m. E. das Gerät mit dem geringsten Arbeitsaufwand für den Benutzer.

Genau so ist es. Und wenn man die richtigen Kaffeesorten nimmt, ist der Kaffee auch ganz gut.

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Kaffeepadmaschine
« Antwort #12 am: 18. Dezember 2014, 10:48:32 »
Ob das andererseits irgendwie weiterhilft, wenn man mit gebrochenen Knochen neben dem Mopped auf dem Asphalt liegt und sich erst mal einen frischen Kaffee macht, wage ich zu bezweifeln.
Ich wagte ja lediglich darauf hinzuweisen, dass das in der Preisklasse liegt, die Du im weiteren Sinne noch als leistbar einstufst.

Offline ganter

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 11.526
Re: Kaffeepadmaschine
« Antwort #13 am: 18. Dezember 2014, 11:21:47 »
... würde ich einfach den Kaffee direkt in der Tasse aufbrühen, kurz warten, umrühren, austrinken und am Kaffegrund ablesen, wie der Tag so wird.
wenn du dann noch eine kleine Bodum Stempelkanne nimmst, spuckst du nicht mal Kaffeesatz und der Kaffee schmeckt nach Kaffee.
"Männer definieren sich sowieso nicht über die Drogeneinwurfmenge."
"Im Vergleich zur bricom dürfte jede Wand einer öffentlichen Bedürfnissanstalt ein Quell unendlicher Weisheit sein...."
Bodo

Yossarian

  • Gast
Re: Kaffeepadmaschine
« Antwort #14 am: 18. Dezember 2014, 11:26:30 »
wenn du dann noch eine kleine Bodum Stempelkanne nimmst, spuckst du nicht mal Kaffeesatz und der Kaffee schmeckt nach Kaffee.

Du glaubst nicht wirklich, daß ich am frühen Morgen so viele handgriffe unfallfrei hinbekomme, oder?

Maschine an, Pad rein, Tasse drunter; dafür langt das meistens.

Ich habe aber auch schon entgeistert vor der Maschine gestanden und mich gefragt, warum nur Waser rauskommt (Pad vergessen), oder weshalb der Kaffee an der Tasse vorbeiläuft (ich hätte die Tasse unter die Maschne stellen müssen, nicht davor).

Bitte nichts kompliziertes vor acht Uhr morgens.  ;)