Autor Thema: Welche Biografien könnt ihr empfehlen?  (Gelesen 895 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Manioko

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 1
Welche Biografien könnt ihr empfehlen?
« am: 27. Mai 2014, 17:09:06 »
Hallo,
ich lese sehr gerne Biografien. Finde es sehr spannend, was andere Leute in ihrem Leben so machen bzw. gemacht haben.

Welche könnt ihr empfehlen und warum?

Gruß
Manioko

Yossarian

  • Gast
Re: Welche Biografien könnt ihr empfehlen?
« Antwort #1 am: 27. Mai 2014, 20:09:03 »
Leonardo da Vinci. Gab´s vor Jahren mal als rororo-Taschenbuch.

Offline Druide

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 6.359
  • Geschlecht: Männlich
Re: Welche Biografien könnt ihr empfehlen?
« Antwort #2 am: 27. Mai 2014, 21:23:55 »
Leonardo da Vinci. Gab´s vor Jahren mal als rororo-Taschenbuch.

...er wusste schon damals, dass es (eines Tages) Jeep-Wrangler geben würde  :)  :musik

http://www.zitate-online.de/sprueche/kuenstler-literaten/17056/es-wird-wagen-geben-die-von-keinem-tier.html

...nix für unguat, ... oder so,... - fiel mir gerade so ein,...  ;)

LG v. Druiden  :musik :musik

Offline GiftUndGalle

  • Supermann
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 274
  • Geschlecht: Männlich
  • released into the public domain
Re: Welche Biografien könnt ihr empfehlen?
« Antwort #3 am: 27. Mai 2014, 21:38:33 »
Hallo,
ich lese sehr gerne Biografien. Finde es sehr spannend, was andere Leute in ihrem Leben so machen bzw. gemacht haben.

Welche könnt ihr empfehlen

Unter vielen bspw. diese.

und warum?
Gruß
Manioko

darum.

( Wenn du Rezensionen lesen möchtest. )

Auch:
Galileos Tochter.
Cardanos Kosmos.

Klassiker des 18. Jahrhunderts
Dr. Samuel Johnson.
( Falls du englisch liest, kriegst du diesen Biographienklassiker auch für lau bei gutenberg.org ... )

Von Rüdiger Safranski hab ich im Laufe der Jahre so ca. sechs gelesen aus dem Bereich Literatur und Philosophie, die fand ich alle gut.

"Fehlen" tut mir bis heute: Eckermann über Goethe.

GG
Es gibt im Leben etwas wie die Hysterie am Ende des Frühlings. (E.M. Cioran)