Autor Thema: Merkels Liste der Grausamkeiten  (Gelesen 4890 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline GraceCutter

  • Volles Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 153
  • Geschlecht: Männlich
  • ((0->1)<=>(1->0))~(1v0)
Re:Merkels Liste der Grausamkeiten
« Antwort #15 am: 29. September 2010, 19:59:08 »

Es loht sich, das komplett zu lesen:
"brand eins": Arbeitspflicht für alle
Zitat
Arbeitszwang? Druck auf die Arbeitslosen? Per Bech Grönning verzieht das Gesicht, wenn er so etwas hört: "Wir reden lieber von Rechten und Pflichten." Grönning ist eine der großen Spinnen im Netz der aktivierenden Arbeitsmarktpolitik. Als Arbeitsmarktchef der Arbejdsformidlingen Storström ist er zuständig für etwa 10 000 Menschen ohne Job in Falster und Lolland sowie im südlichen Teil von Zeeland. Die Arbeitslosenquote liegt dort mit 6,3 Prozent knapp über dem Landesschnitt - ein Wert, von dem die meisten Arbeitsamtsleiter in Deutschland träumen.

Erinnert mich an Altpräsident Helmut Schmidt , ich musste mal eine Rede von ihm aus den 90er Analysieren, geredet hat er auch die ganze Zeit von Selbstverantwortung meinen tat er aber Sozialbau.(Ob der Grund klamme Kassen oder Lohndrückerei ist sei mal dahingestellt..) Wenn man schon Arbeitspflicht hat sollte man auch Mindestlohn haben aber das wurde ja bisher erfolgreich verhindert b.z.w von Gerichten die meiner Meinung nach nicht zuständig waren/sind(BGH) aufgehoben ...,...
Homo homini lupus est.
I'm busy hunting wild boar with my bare hands. When this manly task is done, I will be back ...

Offline DüDo

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.956
  • Geschlecht: Männlich
Re:Merkels Liste der Grausamkeiten
« Antwort #16 am: 29. September 2010, 23:31:53 »
Übrigens sind sämtliche Mindestlohnvorschläge weit unter dem, was man ansetzen müßte, um eine 4-köpfige Familie über ALG2-Niveau zu bringen.
dass ich dir mal zustimmen würde...

ich stimm dir zu!  :o :.)


Offline GraceCutter

  • Volles Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 153
  • Geschlecht: Männlich
  • ((0->1)<=>(1->0))~(1v0)
Re:Merkels Liste der Grausamkeiten
« Antwort #17 am: 30. September 2010, 01:39:13 »
Irgendwie schon merkwürdig, wie sich die Einstellung über die Jahrzehnte geändert hat. Früher hatte man eine Arbeit, weil man von irgendwas leben mußte. Das wurde gar nicht hinterfragt. Heute hat man eine Arbeit, um sich mehr leisten zu können als mit ALG2.
Nun vielleicht war es mal zwischendurch mehr als nur Geld zum Überleben, nur jetzt ist es das nur, das Probleme ist ja nicht immer was jetzt ist, sondern oft die Tendenz: Löhne werden gedrückt , Sozialleistungen werden zurück gefahren, Renten gekürzt(wenn auch  mit/durch Trickserie).
Wenn du Arbeitslos bist und kein Geld hast und so was liest kann es schon sein das du ein wenig die Beherrschung verlierst ungleich, ob du die Gründe kennst oder nicht.

Den Mindestlohn kann man ausprobieren, aber die Arbeitslosigkeit wird steigen. De facto definiert ALG2 jetzt schon einen Mindestlohn. Übrigens sind sämtliche Mindestlohnvorschläge weit unter dem, was man ansetzen müßte, um eine 4-köpfige Familie über ALG2-Niveau zu bringen.
Ja richtig was die Sätze angeht, aber der Mindestlohn hat in keinem Land statistisch zu Erhöhung der Arbeitslosen geführt, weil wenn die Arbeit liegen bleibt wer soll sie den machen? Outsource mal den Friseur ins Ausland ;D!

Die einzigen die davon betroffen wären, wären die Zeitarbeiter.
Ich hab schon als solcher gearbeitet, also bei 7,50 Euro die Stunde Mindestlohn wären das Cents die erhöht werden müsste(Okay gut war der nicht eher jämmerlich), hinzukommt das die Jährlich um so 30 Cent tarifliche Gehaltserhöhung bekommen. Ich glaub die sind jetzt drüber, gut ich war dar noch bei den Guten die schlechten haben so 5,80 bei den CDU nahen pseudo Gewerkschaften.

Sicher wenn die 7,50 bezahlen müssen haben die keinen Wettbewerbsvorteil mehr, nur bezweifle ich das deswegen die Arbeit nicht mehr getan wird, hinzukommt irgendwo muss man die Grenze ziehen, außerdem kostet das auch dem Staat Geld weil er quer subventionieren muss.

Homo homini lupus est.
I'm busy hunting wild boar with my bare hands. When this manly task is done, I will be back ...

Yossarian

  • Gast
Re:Merkels Liste der Grausamkeiten
« Antwort #18 am: 30. September 2010, 05:49:00 »
Ich frage mich, warum es dieses Gezacker über die Rohdaten überhaupt geben muß. Warum werden die nicht offengelegt?

Offline Unikum

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.696
  • Geschlecht: Männlich
Re:Merkels Liste der Grausamkeiten
« Antwort #19 am: 30. September 2010, 12:17:01 »


Erinnert mich an Altpräsident Helmut Schmidt , i

??? politik 6 setzen.
Früher war alles besser, sogar die Höhlen waren größer.

Wer, wenn nicht ich?

Offline GraceCutter

  • Volles Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 153
  • Geschlecht: Männlich
  • ((0->1)<=>(1->0))~(1v0)
Re:Merkels Liste der Grausamkeiten
« Antwort #20 am: 30. September 2010, 16:37:53 »
Okay ja war Kanzler , wenn ich meinte war Roman Herzog
Homo homini lupus est.
I'm busy hunting wild boar with my bare hands. When this manly task is done, I will be back ...

Offline GraceCutter

  • Volles Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 153
  • Geschlecht: Männlich
  • ((0->1)<=>(1->0))~(1v0)
Re:Merkels Liste der Grausamkeiten
« Antwort #21 am: 02. Oktober 2010, 00:45:43 »
Hauptgrund für die Probleme sind aber steigende Verschuldung, wodurch uns die Zinsen für die Sünden der Vergangenheit jetzt die Haushalte belasten und eine ungünstiger werdende Demographie. Gegen die Schulden hilft Inflation. Gegen die Demographie hilft gar nichts, jedenfalls jetzt nicht mehr. Insofern ist immer die Frage, wen man eigentlich verantwortlich machen will?

Ja, was die Demographie Entwicklung angeht hast du recht, ich hab wirklich eine weile darüber nachdenken müssen, weil irgendwann ist der Punkt erreicht wo der letzte Trick zum sozial verträglichen Sparen aufgebraucht ist. Ich bin aber nicht der Meinung das dieser Punkt angekommen ist da geht noch ein wenig. Man kann in der ALV wie du gesagt hast sinnlose oder verfehlte Maßnahmen einsparen, ähnlich ist es bei der GKV das einzig positive was Rößler auf dem Weg gebracht hat ist die Beschränkung er Preise nach oben mit Medikamenten, wobei ich ehrlich nicht sicher bin ob das noch drin steht im Paket.

Witziger weise hatte ich mit einen Mitstudienerden darüber geredet wir hatten ähnliche Ideen,wir hätten das aber auch über Krankenhauszubehör ausgeweitet und ein paar sonder Ausnahmen hinzugefügt sowie auch noch die Möglichkeit von Reimporten für Apotheken aus dem Ausland eingeführt..(ach ja man kann auch noch die Patentzeit runter drehen IMO 10 Jahre für Medikamente)

Die Idee war das einerseits es nicht sein kann, dass du wenn du darauf angewiesen bist keine Dialyse mehr kriegst wenn du über 50, wie in England, andererseits es nicht sein kann das eine simple Spritze pro Injektion über 1000 Euro kostet.(Ich kenne da so ein Fall->Morbus Bechterew *)

Die Mindestlöhne im Ausland sind relativ niedrig, am höchsten dürfte er in Frankreich sein mit 8,44 € /h, Monatsbrutto 1244 €. Das wäre in Deutschland bei Lohnsteuerklasse 1 netto 937.78 €, also 177€ bis 277 € über ALG 2 (359 € + Miete 300-400 €).  Wenn man da nun noch Leistungen für vergünstigte Monatskarten, Eintritte in öffentliche Einrichtungen, GEZ-Befreiung usw. dazunimmt, dürfte der Unterschied unter 100 € liegen, vielleicht auch etwas höher.

Der Single steht also gerade noch besser da, Familien aber schon nicht mehr. Für die müßte der Mindestlohn irgendwo bei 15 € liegen. Wunderdinge würde ich also nicht erwarten. Sinnvoll ist der Mindestlohn bei Lohndrückerei, wie es sie im Hotel- und Gastgewerbe gibt oder in Ostdeutschland auch bei Bäckern, Friseuren usw. Das geht aber nur über höhere Preise. Es muß sich also jeder fragen, ob er als Kunde 8 € beim Friseur für eine halbe Stunde Arbeit verantworten kann.

Du nimmst eine 4-Köpfige Familie an? Hm hm Beide Elternteile und 2 Kinder? Dann werden wohl beide Arbeiten müssen, wobei es wie in vielen Haushalten dann doch nicht reicht. Mal was anders ist irgendjemand schon mal beim Nachdenken aufgefallen, dass wenn sich ein Paar aus so einer Familie scheiden ließe, es theoretisch nicht  genug Geld da ist für 2 Haushalte? Wenn ich da noch die Demographische Entwicklung hinzunehme würde ich sagen, würde ich sagen das die Zeit zurück gespult wird , aus Makro ökonomischen Zwängen. Wenn man so will eine Art Rückgewandheit (Da gab doch so einen schönen Ausdruck dafür ich glaub der hatte was mit der Biedermeier Zeit zu tun k.a)
Allerdings denke ich da wird irgendwann ein Gleichgewicht entstehen.

Okay nach mal zurück zum Thema meine Friseuse b.z.w ihr Chef kriegt 14 Euro für ca 10 Minuten Arbeit.


Fahr mal nach Frankfurt / Oder und dann rüber nach Slubice.
Das kannst du, ich bleib hier von Rhein nach Oder ist es mit zu weit.


Wie gesagt: die höheren Preise werden sicher zu weniger Nachfrage und deshalb zu Jobverlusten führen. Da muß man sich überlegen, welches das geringere Übel ist. Ich halte da immer noch Aufstockung für eine Möglichkeit, selbst wenn es da Mißbrauch gibt.

Immer dieselben Argumente mag richtig sein, aber der Lohnanstieg gleicht das wieder aus da bei 8 Euro Lohn der Konsum 100% ist, allerdings sind die fehlenden Investitionen in Deutschland ein ziemlicher Dämpfer, da sich dadurch der Kapitalabfluss erhöht.(oder es war zumindest sehr lange Zeit so Stichwort: Baubranche Rezession)

*Wusste nicht wies geschrieben wird.

Wem das nicht reicht: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1153546/Hassknecht-Ein-Jahr-schwarz-gelb
« Letzte Änderung: 02. Oktober 2010, 02:20:15 von Krieger »
Homo homini lupus est.
I'm busy hunting wild boar with my bare hands. When this manly task is done, I will be back ...