Autor Thema: Schlägereien zu Schulzeiten  (Gelesen 1342 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bane

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Schlägereien zu Schulzeiten
« Antwort #15 am: 07. Juli 2019, 10:27:10 »
Zu der Zeit war noch Pausenplatzzwang. Die Schwachen durften sich waehrend der Pausen vor den Starken nicht im Schulhaus verstecken. Andererseits wurde wegen der noch viel zivilisierteren Pausenplatzpopulation die "Aufsicht" vom Leererzimmer ausgeuebt. Wenn der Rektor mit hochroter Birne aus der Pforte stuerzte wars nicht nur zu spaet, die Duellanten zu warnen. Man hatte schon Glueck, wenn man in einer hinteren Reihe der groelenden Zuschauer der Arrestschnelljustiz entfliehen konnte....

Dass die Pausenaufsicht vom Lehrerzimmer aus stattgefunden hat wäre schon zu meiner Schulzeit (vor 20 Jahren) undenkbar gewesen an manchen Tagen leider. Aber interessant, dass es das mal gegeben hat.

Dass man als Mitschüler wegen des Zuschauens und Anheizens auch noch bestraft wurde finde ich schon ambitioniert. Sind dann die Hälfte der SuS der ganzen Schule in der nächsten Woche zum Nachsitzen erschienen?  ;D

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.405
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re: Schlägereien zu Schulzeiten
« Antwort #16 am: 07. Juli 2019, 10:28:48 »
doch, er wird sofort anders denken.
aikido hat keine angriffstechnik, es gibt keine wettkämpfe, nur üben.
prinzip ist, dass du dem gegner hilfst, sich selbst zu besiegen. wenn er schubst, ziehst du ein wenig an ihm, gehst zu seite.. und plumps, da liegt er.

https://www.youtube.com/watch?v=cQxwBLzmqkI

https://www.youtube.com/watch?v=rqAyuPg2NNg
I`M EASY, SO EASY....

opa

  • Gast
Re: Schlägereien zu Schulzeiten
« Antwort #17 am: 07. Juli 2019, 10:41:42 »
Hab ich noch nichts von gehört, da es aber eine Art der Selbstverteidigung ist, denke ich, könnte ich es ihm mal generell vorschlagen, ob er mal daran gedacht hat etwas auszuprobieren.
Nur das wird ihm in der Situation jetzt so schnell nicht helfen :D.


Deren gibt es wie Sand am Meer. Die wirksamste ist die vom Mossad gelehrte. Als in Bern drei Mossadspione das Telefon eines Arabers anzapften, erschien eine Polizeipatrouille von ein paar Mann und betraf diese in flagranti. Da simulierte einer davon eine Herzbaracke und als sich die Gutpolizisten um Erste Hilfe statt Amtshandlung kuemmerten, ergriffen zwei davon mit aktivem Widerstand die Flucht. Der Dritte konnte doch noch festgenommen werden. Er wurde nach ein paar Tagen U-Haft gegen eine Kaution Israels laufen und gar aus dem Land gelassen. Einige Jahre spaeter musste er dann eine Dienstreise vors Bundesgericht machen, das ihn fuer Spionage fuer eine fremde Macht nur auf Bewaehrung verurteilte, und die israelische Kaution wieder freigab. Die "Bewaehrung"szeit durfte er - wieder aus dem Land gelassen statt bis zu deren Ende mit Ausreisesperre belegt - wieder mit Spionage ableisten....

Systematisches Mobbing ist nur von einem Staat, der das Gewaltmonopol noch nicht verkauft hat, sondern gegen Alle durchsetzt, zu brechen. In einem Kanton waren zu meiner Schulzeit die Schulen noch religioes getrennt. Die Ketzer mussten dafuer viele km von A nach U pilgern (im Sommer mit dem Velo und im Winter - wenn die Strasse vom meterhohen Schnee gereumt werden konnte - mit dem Postauto) und die Papisten von U nach A. Zwischen den beiden Kaeffern befand sich ein Schuetzenhaus, bei dem die Papisten in massiver Ueberzahl auf die Ketzer lauerten, um diese verkehrsgefaehrdend von den Velos zu reissen und zu verpruegeln. Schule und Polizei weigerten sich durchzugreifen. Da der "Rechts"staat versagte, griff ein Vater zur erweiterten Notwehrhilfe. Er versteckte sich hinter dem Schuetzenhaus, und als sich der papistische Mob davor zusammenrottete und seinen Sohn samt seinen KameradInnen gewaltsam angriff, wehrte er den Angriff ab, nicht ohne mit ein paar Saetzen heissen Ohren den Papisten einzubleuen, wie sich uebermaechtige Gewalt anfuehlt. Von da an hoerte die Fortsetzung der Religionskriege auf Kinderebene auf. Exakt bis der ausnahmsweise von seinem Vater beschuetzte statt nur mit gutem Rat abgespiesene Schueler die Schule abgeschlossen hatte. Dann gingen die papistischen Kinder wieder wie eh und je auf die ketzerischen los; und das wie eh und je von der Staatsgewalt geduldet statt nach der Vorschrift des Gesetzes festgenommen, untersucht und aus dem Verkehr gezogen....

« Letzte Änderung: 07. Juli 2019, 11:05:25 von opa »