Autor Thema: Frau geht zum Frauenarzt - wie geht ihr damit um?  (Gelesen 17751 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Iphigenie

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.192
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frau geht zum Frauenarzt - wie geht ihr damit um?
« Antwort #15 am: 21. Juni 2013, 15:32:02 »
Mein Beschützerinstinkt ist eben enorm ausgeprägt.

Das ist kein Beschützerinstinkt, das ist Verlustangst.

Offline mellowmood

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Frau geht zum Frauenarzt - wie geht ihr damit um?
« Antwort #16 am: 21. Juni 2013, 15:48:10 »
Da könnte dir eine Therapie helfen.....denn deine "Frauenarztphobie" ist ja nur die Spitze des Eisberges deiner Persönlichkeitsstruktur mit der du früher oder später in jeder Paarbeziehung Probleme bekommen wirst.

Nehmen wir an, du hättest eine süsse Tochter im alter von 16. Stelle dir vor, du würdest erfahren, dass beim Frauenarzt zu dem auch deine Tochter geht, Missbrauchsfälle bekannt werden. Wie würdest du reagieren?

Wenn ich eine Mutter wäre und die (Aus)Wahl hätte, zu welchem Frauenarzt (männlich/weiblich) ich sie schicken soll, dann würde ich eine Frau wählen, weil ich so dieses "Risiko" etwas reduzieren könnte. Nicht mehr und nicht weniger. Natürlich soll und muss sie zu den Untersuchungen. Aber ich kann das Risiko "etwas" steuern.

Natürlich könnte man auch alles dem Zufall überlassen, aber ich bin in dieser Thematik eine geprägte Person und kein Überoptimist, wie die meisten Menschen mit denen ich über dieses Thema spreche. Dazu kam übrigens eine interessante wissenschaftliche Sendung im Fernsehen. Da ging es darum, dass die meisten Menschen Dinge viel zu optimistisch einschätzen. Es herrscht die Stimmung "Mir wird das schon nicht passieren".

Offline mellowmood

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Frau geht zum Frauenarzt - wie geht ihr damit um?
« Antwort #17 am: 21. Juni 2013, 15:54:00 »
Das ist kein Beschützerinstinkt, das ist Verlustangst.

Nein, bei mir ist das anders und klar differenzierbar: Ich war mit meiner Frau (damals noch unverheiratet) schon an dem Punkt, dass wir uns aufgrund von unterschiedlichen Lebensansichten wieder trennen sollten. Dabei war ich der Part, der gehen wollte und sie, die geklammert hat, mit Selbstmord gedroht hat usw.
DAS war auch genau der Grund, warum ich damals geblieben bin: Weil ich nicht wollte, dass ihr etwas schlimmes geschieht.
Es gibt heute noch momente, wo ich an meine Ex-Freundin denke und hoffe, dass mit ihr alles in Ordnung ist (wir haben kein Kontakt mehr, weil es meine Frau nicht möchte).

Du siehst also, es ist keine Verlustangst. Meine Frau hat aber im Gegenzug sehr starke Verlustängste - das wissen wir beide (sie macht jetzt eine Ausbildung zur HP Psychologin).

Nebenbei: Die Lebensansichten meiner Frau und mir sind jetzt nach einem harten Kampf mit unseren eigenen Persönlichkeiten auf einem Nenner :-)
« Letzte Änderung: 21. Juni 2013, 15:56:37 von mellowmood »

Yossarian

  • Gast
Re: Frau geht zum Frauenarzt - wie geht ihr damit um?
« Antwort #18 am: 21. Juni 2013, 16:22:45 »
das ist nicht so leicht bei immer mehr Negativ-Berichten, die ich so lese.

Dann lies sie doch einfach nicht!

Yossarian

  • Gast
Re: Frau geht zum Frauenarzt - wie geht ihr damit um?
« Antwort #19 am: 21. Juni 2013, 16:25:21 »
Ich möchte, dass meine Frau würdevoll und der Situation angemessen behandelt wird.

Vertrau mal drauf, daß deine Frau erwachsen genug ist, da selbst für zu sorgen.

Yossarian

  • Gast
Re: Frau geht zum Frauenarzt - wie geht ihr damit um?
« Antwort #20 am: 21. Juni 2013, 16:34:15 »
Nehmen wir an, du hättest eine süsse Tochter im alter von 16.

Macht es einen Unterschied, ob sie "süß" oder häßlich / ätzend ist?

Zitat
Stelle dir vor, du würdest erfahren, dass beim Frauenarzt zu dem auch deine Tochter geht, Missbrauchsfälle bekannt werden. Wie würdest du reagieren?

Erst den Frauenarzt und danach das Thema meiner Gedanken wechseln.

Zitat
Wenn ich eine Mutter wäre

Bist Du aber nicht, und Deine Partnerin ist kein Kind.

Zitat
und die (Aus)Wahl hätte, zu welchem Frauenarzt (männlich/weiblich) ich sie schicken soll, dann würde ich eine Frau wählen, weil ich so dieses "Risiko" etwas reduzieren könnte.

Was für ein Glück, daß es nachgewiesenermaßen keine lesbischen Frauenärztinnen gibt, die ihren Beruf aud denselben Gründen wir irgendwelche männlichen Perverslinge auswählen.  :.) :iro

(sie macht jetzt eine Ausbildung zur HP Psychologin).

Aaaarrrrggghhhh!  :kotz
« Letzte Änderung: 21. Juni 2013, 16:39:00 von Yossarian »

Offline Schelm

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.105
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frau geht zum Frauenarzt - wie geht ihr damit um?
« Antwort #21 am: 21. Juni 2013, 17:50:23 »
 :lala

...irgendwie finde ich es befremdlich in einem Männerforum soviel über Frauenärzte zu lesen  8).

Ich denke, ob der Arzt (oder in halt) jetzt schwul, lebisch oder hetero ist.. ist vollkommen egal.

Ärzte müssen auch Leute behandeln, die privat nicht ihrem Beuteschema entsprechen. Also Zahnärzte stehen bestimmt auf strahlend weiße Zähne..nicht desto trotz behandeln sie auch braune Zähne  :).

Und so sehe ich das bei Frauenärzten auch.. der Arzt muss dem Patienten (oder in  halt) taugen.. nicht umgekehrt. Frauenärzte behandeln dicke, dünne, junge, alte .. gut- und übelriechende etc etc Frauen.. und weil er das macht, denke ich, dass doch bei den meisten nur der medizinische Hintergrund, der Job und der Verdienst eine Rolle spielt.

Und Spinner wird es immer geben.. deswegen sollte man sich aber nicht verrückt machen
"Die spinnen die Bayern" ...  Bodo

Offline ManOfSteel

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 24
  • Geschlecht: Männlich
Re: Frau geht zum Frauenarzt - wie geht ihr damit um?
« Antwort #22 am: 21. Juni 2013, 18:36:11 »
Wenn du Angst davor hast, deine Frau zum Frauenarzt gehen zu lassen, dann geh doch einfach mit. Wo bleibt da das Vertrauen? Man kann es auch echt übertreiben....
"Erstaunlich dass sein Gehirn soviel Leistung bringt seine Beine in Bewegung zu halten."

Offline Iphigenie

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.192
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frau geht zum Frauenarzt - wie geht ihr damit um?
« Antwort #23 am: 21. Juni 2013, 23:38:27 »
Aber ich kann das Risiko "etwas" steuern.

Darüber, weshalb du so sehr aufs "Steuern" versessen bist, solltest du mal nachdenken.
Das scheint mir nämlich bei dir nicht nur das Frauenarztthema zu betreffen.

Natürlich könnte man auch alles dem Zufall überlassen, aber ich bin in dieser Thematik eine geprägte Person und kein Überoptimist,...

Wieso bist DU da eine geprägte Person? Hat DICH ein Frauenarzt missbraucht?

Da ging es darum, dass die meisten Menschen Dinge viel zu optimistisch einschätzen. Es herrscht die Stimmung "Mir wird das schon nicht passieren".

Auf die Idee, dass nicht die anderen Situationen zu optimistisch, sondern du Situationen zu pessimistisch einschätzt, bist du aber noch nicht gekommen?
....vor allem aber: WARUM bist du noch nicht darauf gekommen?

Nein, bei mir ist das anders und klar differenzierbar: Ich war mit meiner Frau (damals noch unverheiratet) schon an dem Punkt, dass wir uns aufgrund von unterschiedlichen Lebensansichten wieder trennen sollten. Dabei war ich der Part, der gehen wollte und sie, die geklammert hat, mit Selbstmord gedroht hat usw.

Nur damit ich das richtig verstanden habe: Du redest von deiner jetzigen Frau?

Das ist ja eine interessante Sache; ich fasse kurz zusammen:
1. unterschiedliche Lebensansichten (Frau ist "zu optimistisch"?)
2. du drohst mit Trennung, (um sie weich zu kochen?)
3. sie klammert (ich nehme an, weil sie dich sehr liebt, denn du "scheinst"(!) sehr fürsorglich zu sein, wenn sie tut, was du willst?)
4. lass mich raten: du hast sie von deiner Lebensansicht "überzeugt"
5. ihr bleibt zusammen und seid mittlerweile verheiratet (wie viel musste sie dafür von sich aufgeben?)
6. sie macht eine Ausbildung zur HP Psychologin....(meine Vermutung: sie will dich besser verstehen und erhofft sich dadurch den magischen
    Schlüssel zu finden. um mit dir wieder glücklich zu werden)

DAS war auch genau der Grund, warum ich damals geblieben bin: Weil ich nicht wollte, dass ihr etwas schlimmes geschieht.

Nein, DAS war nicht der Grund.
Wenn du wirklich wollen würdest, dass ihr nichts Schlimmes geschieht, dann würdest du aufhören, sie zu manipulieren.

Es gibt heute noch momente, wo ich an meine Ex-Freundin denke und hoffe, dass mit ihr alles in Ordnung ist (wir haben kein Kontakt mehr, weil es meine Frau nicht möchte).
Findest du es nicht etwas eigenartig, dass deine Ex Depressionen hat und deine jetzige Frau mit Selbstmord gedroht hat?

Geht es eigentlich allen Frauen so schlecht, nachdem sie mit dir zusammen waren?

….und ganz ehrlich: es ist dir völlig egal, wie es deiner Ex wirklich geht.....

Du siehst also, es ist keine Verlustangst.

Nein, das sehe ich nicht. Du glaubst nur, dass du so überzeugend argumentiert hast, so dass ich das so sehen muss wie du es siehst.....

Meine Frau hat aber im Gegenzug sehr starke Verlustängste - das wissen wir beide.

Ein sehr nützliches Wissen für dich, nicht wahr? Deine Frau ist co-abhängig.
Wie oft drohst du eigentlich mit Scheidung? Immer dann, wenn sie nicht tut, was du willst?

sie macht jetzt eine Ausbildung zur HP Psychologin.

Dann wollen wir mal hoffen, dass sie im Laufe ihrer Ausbildung erkennt mit wem sie da verheiratet ist und dass sie erkennt, dass es den „magsichen Schlüssel“ zur Rettung eurer Beziehung gar nicht gibt.

Nebenbei: Die Lebensansichten meiner Frau und mir sind jetzt nach einem harten Kampf mit unseren eigenen Persönlichkeiten auf einem Nenner :-)

Lass mich raten: du meinst damit: „auf „DEINEM“ Nenner“

Ein „harter Kampf“ also?...die arme Frau...Was hast du mit ihr gemacht?

Etwa das?:
Emotionaler Missbrauch gründet sich auf einem Muster eines Verhaltens, dass über längere Zeit hergestellt wurde, um einen anderen Menschen durch den Gebrauch von Manipulation, emotionale Erpressung, verbalem Missbrauch, Kränkungen, Gaslighting, Nötigung oder Erniedrigung zu kontrollieren. Selbst normale Personen bedienen sich gelegentlich einiger dieser Verhaltensweisen. Aber der Schlüsselsatz ist hier ein „Muster“ eines solchen Verhaltens über längere Zeit.

Emotionaler Missbrauch funktioniert als eine Form der Hirnwäsche. Die Strategien die ich weiter unten beschreiben werde, werden üblicherweise im Gefängnis, in Arbeitslagern, von der Geheimpolizei totalitärer Regime und Sektenführern benutzt.

Sie sind extrem effektiv und sehr destruktiv. Sie können einen gesunden und starken Menschen in einen bloßen Schatten seiner selbst verwandeln


Psychopathen ziehen intuitiv die Schraube an in dem Moment in dem sie fühlen, dass sie damit durchkommen. Mit der Zeit wird das Opfer gewöhnt an jede neue Form des Missbrauchs, genauso wie an die permanente Manipulation und Täuschung. Charismatische Psychopathen vergiften dich sanft, während sie vorgeben dich zu lieben und in deinem besten Interesse zu handeln.

(Quelle: http://parasitenblender.blogspot.de/2012/12/das-muster-der-parasiten.html)
« Letzte Änderung: 21. Juni 2013, 23:52:38 von Iphigenie »

Offline Schelm

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.105
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frau geht zum Frauenarzt - wie geht ihr damit um?
« Antwort #24 am: 21. Juni 2013, 23:47:30 »
Aaaarrrrggghhhh!  :kotz

das war im übrigen mein ganz persönlicher favorit in diesem thread!
"Die spinnen die Bayern" ...  Bodo

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Frau geht zum Frauenarzt - wie geht ihr damit um?
« Antwort #25 am: 22. Juni 2013, 01:59:36 »
Das ist jedenfalls einer der beknacktesten Threads die es hier je gegeben hat.

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 6.332
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re: Frau geht zum Frauenarzt - wie geht ihr damit um?
« Antwort #26 am: 22. Juni 2013, 16:26:34 »
kommt ne frau beim zahnarzt..

(der ist ca 50 jahre alt.- der witz, nicht der a.)

Man fährt an den See, um zu schwimmen - nicht wegen der Mücken, oder? - Lemmy Kilminster

Offline Schelm

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.105
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frau geht zum Frauenarzt - wie geht ihr damit um?
« Antwort #27 am: 23. Juni 2013, 01:30:09 »
sorry...alles was mir fernt liegt...ist diesen Thread aufrecht zu erhalten...aber wie geht denn dieser Witz weiter? .. oder ist der schon zu Ende..und  ich verstehe ihn einfach nur nicht?
"Die spinnen die Bayern" ...  Bodo

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Frau geht zum Frauenarzt - wie geht ihr damit um?
« Antwort #28 am: 23. Juni 2013, 01:34:54 »
Stell Dir vor, das wäre Hochdeutsch.

Offline Schelm

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.105
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Frau geht zum Frauenarzt - wie geht ihr damit um?
« Antwort #29 am: 23. Juni 2013, 01:38:28 »
ich bin aus bayern ..ich kapituliere! ...ne...ich überleg noch weiter! das fuchst mich jetzt!
"Die spinnen die Bayern" ...  Bodo