Autor Thema: Ich habe angst um mein Kind  (Gelesen 15037 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Missovercover

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 885
Re:Ich habe angst um mein Kind
« Antwort #30 am: 04. Dezember 2011, 18:56:19 »
Bei jungen Frauen wird schon seit geraumer Zeit eine zunehmende Flucht in die Hausfrauen- und Muterrolle beobachtet.

Ich find das ziemlich bescheuert.
Ich finde das gut.
Um so höher sind wieder meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt. ;D

Offline Mother Bates

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 396
Re:Ich habe angst um mein Kind
« Antwort #31 am: 04. Dezember 2011, 20:54:52 »
Nochmal: wenn Dir wirklich an dem Kind liegt und Du den Verdacht hast, dass die Mutter sich nicht ordentlich kümmert, dann musst DU dich kümmern. Bist Du bereit, evtl. die Rolle als allein erziehender Vater zu übernehmen? Kannst Du dafür die Strukturen schaffen?
Dass das Kind materiell abgesichert ist, ist eine Sache, aber mindestens ebenso wichtig ist, dass es in stabilen Verhältnissen aufwächst. Kannst Du ihm diese bieten? Wenn ja, dann solltest Du alles dafür tun, dass das Kind zu Dir kommt (wenn die Mutter wirklich so labil ist).

Welche Erfahrungen hast Du mit den Jugendämtern, dass Du Aussagen machst wie "Es geht doch nur darum, dass ich bezahle"? Bleib dran, es geht um Dein Kind!


Übrigens, die launische, schizophrene, Sozialhilfeempfängerin hast DU Dir als Mutter für Dein Kind ausgesucht!

Offline Unikum

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.696
  • Geschlecht: Männlich
Re:Ich habe angst um mein Kind
« Antwort #32 am: 04. Dezember 2011, 20:57:25 »
Mutti...du glaubst das wirklich oder? das der Mensch...der Mann da wirklich eine Wahl hat?... Unfassbar.
Früher war alles besser, sogar die Höhlen waren größer.

Wer, wenn nicht ich?

Offline Vater

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 7
Re:Ich habe angst um mein Kind
« Antwort #33 am: 04. Dezember 2011, 21:22:18 »
Ich habe als mann in diesem STAAT keine guten Chancen ein Kind zu kriegen wo Frauen mehr Rechte haben als Männer, auch wenn die Frau noch so schlecht ist.
wenn ich als mann einfach eingepackt hätte, und hätte es der Mutter vorenthalten Währe ICH schon längst wegen Kindesentziehung Dran!
Als FRAU kann man sich hier halt alles erlauben.
PS: UND WENN DIE EMANZEN GLEICHBERECHTIGUNG FORDERN DANN GEHT ES MEISTENS DARUM DAS SIE ZUM VERGLEICH ZU DEN MÄNNERN WENIGER GELD VERDIENEN!
außerdem bin ich nicht so, selbst wenn das Kind zu mir kommen würde muss ich mir einen Halbtagsstelle suchen und ich will selber keinen Unterhalt.
 
 
« Letzte Änderung: 04. Dezember 2011, 21:30:03 von Vater »

Offline Vater

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 7
Re:Ich habe angst um mein Kind
« Antwort #34 am: 04. Dezember 2011, 21:27:05 »
Zitat
Übrigens, die launische, schizophrene, Sozialhilfeempfängerin hast DU Dir als Mutter für Dein Kind ausgesucht!

Und außerdem habe ich das vorher nicht gewusst.

Offline Mother Bates

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 396
Re:Ich habe angst um mein Kind
« Antwort #35 am: 04. Dezember 2011, 21:48:56 »
Zitat
Ich habe als mann in diesem STAAT keine guten Chancen ein Kind zu kriegen wo Frauen mehr Rechte haben als Männer, auch wenn die Frau noch so schlecht ist.

Gääähn!

Yossarian

  • Gast
Re:Ich habe angst um mein Kind
« Antwort #36 am: 04. Dezember 2011, 21:52:13 »
Ich habe als mann in diesem STAAT keine guten Chancen ein Kind zu kriegen wo Frauen mehr Rechte haben als Männer, auch wenn die Frau noch so schlecht ist.

Vor fünf Jahren hätte ich das noch unterschrieben. Aber es tut sich in der deutschen Rechtsprechung einiges. Die Lage ist für einen Vater bei weitem nicht mehr so aussichtslos wie noch vor fünf oder gar 10 Jahrem.

Also beweg Deinen Arsch und bereite Dich darauf vor, alleinerziehender Vater zu sein.

Zieh das durch und hör auf zu lamentieren.

Offline Missovercover

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 885
Re:Ich habe angst um mein Kind
« Antwort #37 am: 04. Dezember 2011, 21:56:27 »
selbst wenn das Kind zu mir kommen würde muss ich mir einen Halbtagsstelle suchen und ich will selber keinen Unterhalt.
So ein klein wenig naiv bist Du aber schon,oder?

Offline Unikum

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.696
  • Geschlecht: Männlich
Re:Ich habe angst um mein Kind
« Antwort #38 am: 04. Dezember 2011, 22:47:37 »
So ein klein wenig naiv bist Du aber schon,oder?
Da spricht Erfahrung...
Früher war alles besser, sogar die Höhlen waren größer.

Wer, wenn nicht ich?

Nikibo

  • Gast
Re:Ich habe angst um mein Kind
« Antwort #39 am: 04. Dezember 2011, 22:55:17 »
trotz allem bleiben für den Vater die Kosten gleich.
Lötzinn.
Auch mit Kind kann man Vollzeit arbeiten.

Offline Miss_Moneypenny

  • Supermann
  • Volles Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 140
  • Geschlecht: Weiblich
  • alte, weiße Frau
Re:Ich habe angst um mein Kind
« Antwort #40 am: 04. Dezember 2011, 23:38:41 »
Klar,eine Frau wird lieber zur Wurfmaschine,anstatt zahlen zu müssen,weil Kinder ja auch kaum Arbeit machen und man sich so gut daran bereichern kann... :.)

Ich kenne eine von der Sorte, drei Kinder von drei Vätern und von allen kassiert man natürlich Unterhalt für die Kinder, von einem wohl auch für sie selber und dann noch Erwerbsunfähigkeitsrente wegen Borderline und Magersucht und mit den drei Kindern völlig überfordert, aber sie alleine großziehen wollen. Man kann warten, bis der Vierte im Anmarsch ist und damit das vierte Kind und der vierte Zahler.

Dass die Kinder jeglichen Halt im Leben vermissen, muß ich wohl nicht extra erwähnen. Dass die "Mutter" die Kinder als Druckmittel benutzt, auch nicht.

Offline Korinthenkackerin

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.107
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Ich habe angst um mein Kind
« Antwort #41 am: 05. Dezember 2011, 01:04:24 »
Die Diagnose Schizophrenie ist offenbar bekannt, der Vater schreibt, die Dame hat einen Betreuer, also muss die Einleitung einer Betreuung über das Notariat erfolgt sein. Wenn die Dame medikamentös stabil eingestellt ist und dies über ihren Facharzt belegen kann (Attest über regelmäßige Arztbesuche/Medikamentenspiegel), wird ein Übertragen des Aufenthaltbestimmungsrechts auf den Vater so einfach nicht sein wird, vor allem, wenn er dann plant, seinen Vollzeitjob in einen Halbtagesjob umzuwandeln. Da stellt sich nämlich für den bösen Staat in erster Linie die Frage, wer das Leben des Vaters mit dem Kind nachher finananzieren soll? Er überlegt ja schon, seinen Job zu halbieren, aber wird dieses Geld dann ausreichen? Oder müssten staatliche Hilfen beantragt werden? Auch der Lebensunterhalt der Mutter muss sich ja irgendwie zusammensetzen. Ich vermute mal, dass sie krankheitsbedingt möglicherweise belegen kann, dass sie maximal in einer gemeinnnützigen Einrichtung arbeiten kann, er muss ihr also unter Umständen auch Unterhalt bezahlen (hat er hierzu was geschrieben?). Sollte er also seinen Job halbieren, um sein Kind zu betreuen, hieße das eventuell dass er seiner Ex keinen Unterhalt zahlen könnte. Er schreibt ja, er wolle keinen Unterhalt von ihr. Schon klar. Aber wer finanziert dann sein Leben mit Kind? Der Staat? Kann ich mir rein rechtlich nicht vorstellen, dass das so einfach gehen würde. Da müsste er schon einen erstklassig bezahlten Halbtagesjob haben. Hier stimme ich sowieso Murks zu, ich kenne jede Menge alleinerziehende Vollzeitarbeitende (Männer und Frauen), theoretisch geht das schon. Es ist eben sehr, sehr anstrengend und nicht leicht zu organisieren.

Völlig verwurschtelt geschrieben, sorry, ich hoffe, man versteht, wie ich es meine.

Es ist sicher ein hartes Schicksal, wenn eine Frau psychisch erkrankt, nicht richtig arbeitsfähig ist, eine Trennungs ins Haus steht, ein Kind da ist und der Mann, der voll berufstätig ist, nun versucht, Lösungen zu finden. Das verstehe ich durchaus. Allerdings hat der Vater doch geschrieben, er habe eine tolle Anwältin gefunden. Sie wird ihn sicher qualifiziert beraten können. Dieses Rumgeeiere vom bösen Staat, der nur die Mütter unterstützt, kann ich halt nicht nachvollziehen. Er soll doch erst mal abwarten, was seine Anwältin für ihn erreichen kann bzw. welche Auskünfte sie ihm geben wird.
Ein Freund ist jemand, der dich mag, obwohl er dich kennt!
(Elbert Hubbard)

Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
(Alexander Freiherr von Humboldt)

Nikibo

  • Gast
Re:Ich habe angst um mein Kind
« Antwort #42 am: 05. Dezember 2011, 01:27:09 »
Hach, ich weiß, warum ich Dich liebe  ;D  Du bist so herrlich normal.

Offline Missovercover

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 885
Re:Ich habe angst um mein Kind
« Antwort #43 am: 05. Dezember 2011, 08:55:57 »
Ich kenne eine von der Sorte, drei Kinder von drei Vätern und von allen kassiert man natürlich Unterhalt für die Kinder, von einem wohl auch für sie selber und dann noch Erwerbsunfähigkeitsrente wegen Borderline und Magersucht und mit den drei Kindern völlig überfordert, aber sie alleine großziehen wollen. Man kann warten, bis der Vierte im Anmarsch ist und damit das vierte Kind und der vierte Zahler.

Dass die Kinder jeglichen Halt im Leben vermissen, muß ich wohl nicht extra erwähnen. Dass die "Mutter" die Kinder als Druckmittel benutzt, auch nicht.
Ich kenne auch so eine Mutter.Die hat aber ganz tolle und vernünftige Kinder,bei denen sie sich auch sehr viel Mühe gab.
Ich verurteile diese Frauen nicht generell.
Wer poppen kann,kann auch zahlen.
Ganz einfache Kiste. 8)

Offline Unikum

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.696
  • Geschlecht: Männlich
Re:Ich habe angst um mein Kind
« Antwort #44 am: 05. Dezember 2011, 11:07:42 »
Ich kenne auch so eine Mutter.Die hat aber ganz tolle und vernünftige Kinder,bei denen sie sich auch sehr viel Mühe gab.
Ich verurteile diese Frauen nicht generell.
Wer poppen kann,kann auch zahlen.
Ganz einfache Kiste. 8)
aha,da poppt dann nur er und sie? nicht oder wie?

in deiner heilen welt wollte ich nicht leben müssen, bin total algerisch auf rosa.
Früher war alles besser, sogar die Höhlen waren größer.

Wer, wenn nicht ich?