Autor Thema: Was mir wegen Corona auf den Keks geht  (Gelesen 48915 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Korinthenkackerin

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.072
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Was mir wegen Corona auf den Keks geht
« Antwort #105 am: 07. April 2020, 07:39:50 »
Mir geht immer noch die Arbeit auf den Keks und mittlerweile fehlt mir auch mein Mann ganz schön, den ich jetzt seit drei Wochen nicht getroffen habe. Wie Ostern ablaufen wird, wird man sehen, das steht noch in den Sternen.
Ein Freund ist jemand, der dich mag, obwohl er dich kennt!
(Elbert Hubbard)

Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
(Alexander Freiherr von Humboldt)

Offline Nikibo

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.588
Re: Was mir wegen Corona auf den Keks geht
« Antwort #106 am: 07. April 2020, 08:08:47 »
Und - Toastbrot braucht eh keine Mensch  :evil ...

Doch, ich. Nach der letzten Chemotour kann ich mal wieder den Geruch von Graubrot nicht ertragen. Mir wird regelrecht so schlecht davon, dass ich mich übergeben muss. Betrifft auch alles, was irgendwie hefeähnliche Gärprozesse durchläuft. Mandelbutterkuchen zum Beispiel *jammer*
Sind des Schäfchens Locken braun, lehnt es am Elektrozaun.

Offline Nikibo

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.588
Re: Was mir wegen Corona auf den Keks geht
« Antwort #107 am: 07. April 2020, 08:11:02 »
Mir geht immer noch die Arbeit auf den Keks und mittlerweile fehlt mir auch mein Mann ganz schön, den ich jetzt seit drei Wochen nicht getroffen habe. Wie Ostern ablaufen wird, wird man sehen, das steht noch in den Sternen.
Mit Arbeit kann ich nicht dienen, aber ich wäre bereit, Dir kurzzeitig mein Herzblatt zur Belustigung auszuleihen  :evil :evil :evil
Sind des Schäfchens Locken braun, lehnt es am Elektrozaun.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 16.265
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Was mir wegen Corona auf den Keks geht
« Antwort #108 am: 07. April 2020, 08:29:01 »
Post geht nicht mehr ein, Termine wurden abgesagt, neue Aufträge bleiben aus, außer spam und lustigen Mails tut sich auch nix, als shut down.

Willkommen im Club. Eigentlich sitzen mein Kollege und ich nur noch rum und halten Schwätzchen.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Alte Männer sind gefährlich. Sie haben keine Angst vor der Zukunft.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 16.265
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Was mir wegen Corona auf den Keks geht
« Antwort #109 am: 07. April 2020, 08:30:52 »
Es werden händeringend freiwillige, auch ungelernte Helfer in der Pflege benötigt. :)

Oder Spargelstecher. Ich bin kurz davor, mich für so was zu melden. Irgendwie muß man den Tag ja vernünftig rumbringen.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Alte Männer sind gefährlich. Sie haben keine Angst vor der Zukunft.

Offline Nikibo

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.588
Re: Was mir wegen Corona auf den Keks geht
« Antwort #110 am: 07. April 2020, 08:47:55 »
Warum eigentlich können die nicht ihre Spargelfelder zum Selberstechen anbieten? So eine Kunst kann das doch nicht sein.
Sind des Schäfchens Locken braun, lehnt es am Elektrozaun.

Offline Nikibo

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.588
Re: Was mir wegen Corona auf den Keks geht
« Antwort #111 am: 07. April 2020, 08:51:18 »
ch ja, eine positiv getestete OP-Schwester im Klinikum der naheliegenden Stadt. Getestet werden die anderen erst, wenn sie Symptome zeigen, werden aber wohl freigestellt. Es fehlen Tests.
Das nervt mich wirklich.
Sind des Schäfchens Locken braun, lehnt es am Elektrozaun.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 16.265
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Was mir wegen Corona auf den Keks geht
« Antwort #112 am: 07. April 2020, 09:15:17 »
So eine Kunst kann das doch nicht sein.

Doch, ist es. Spargelstechen will gelernt sein, da kann man viel kaputtmachen an der Pflanze. Als Kind / junger Teenager habe ich das schon gemacht, mein Großvater hatte zwei Spargelbalken auf seinem Acker. Ob ich das heute noch könnte, weiß ich nicht. Jedenfalls nicht in einer Geschwindigkeit, in der ein Bauer Spaß an meiner Arbeit hätte.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Alte Männer sind gefährlich. Sie haben keine Angst vor der Zukunft.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 16.265
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Alte Männer sind gefährlich. Sie haben keine Angst vor der Zukunft.

Offline Küchenchef

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 437
  • Zwischen Gelee und Wahnsinn
"Lieber Gutmensch als Arschloch" - Oliver Kalkofe

Offline Korinthenkackerin

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.072
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Was mir wegen Corona auf den Keks geht
« Antwort #115 am: 09. April 2020, 08:00:31 »
Geht mir nun mal nicht auf den Keks, aber gehört halt zu Corona:

In der Praxis haben wir nun Anweisung, den Patientenverkehr möglichst komplett auf Telefon- oder Videosprechstunde umzustellen. Bei unserem Fachgebiet ist da ja viel möglich und die Kassenärztliche Vereinigung hat inzwischen alle Möglichkeiten auch im Abrechnungsprogramm erlaubt. Für mich hieß das die letzten Tage: jede Menge Infos lesen, verarbeiten, Arbeitsanweisungen erstellen und viele, viele Telefonate, um die geplanten Patienten abzufragen, wie sie es denn gerne hätten. Gestern war der erste Tag mit ganz wenigen persönlichen Kontakten in der Praxis, ziemlich merkwürdig irgendwie. Neupatienten müssen kommen, Depotspritzen ebenso, Akutfälle natürlich auch (gestern ein junger Patient akut psychotisch "Ich bin gar nicht krank, sondern habe herausgefunden, dass ich durch eine genetische Erkrankung der Erlöser bin, also wie Jesus vor 2000 Jahren. Ich weiß, das klingt total verrückt, ist aber wirklich so" :P). Ansonsten werden Rezepte geschickt, die Sprechstunden telefonisch oder per Video abgehalten und es ist kein Patientenverkehr mehr in der Praxis. Gut für uns: dieses merkwürdige Arbeiten mit Mundschutz kann reduziert werden, denn es kommt ja kaum mehr einer persönlich. Die Aushilfe kann jetzt mal ihre Überstunden abbauen, weil wir die Tage nicht doppelt besetzen werden in den nächsten zwei Wochen.

Neue Situation - neue Möglichkeiten. Über Videosprechstunde hatten wir zuvor noch nie nachgedacht und Telefonsprechstunde wurde zuvor bei den gesetzlich Versicherten nicht bezahlt. Selbst die Portokosten der unzählig zu verschickenden Rezepte werden nun erstattet und plötzlich müssen die Patienten auch ihre Versichertenkarten nicht mehr vorbeibringen, sondern man kann die Daten aus den Vorquartalen übernehmen. Also alles so unkompliziert, wie man es sich manchmal schon früher gewünscht hätte (bis auf die vielen verschiedenen neuen Abrechungsziffern). Mal sehen, wie das weitergeht. Der nächste Schritt wird sicherlich eine komplette Digitalisierung der Formulare sein.
Ein Freund ist jemand, der dich mag, obwohl er dich kennt!
(Elbert Hubbard)

Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
(Alexander Freiherr von Humboldt)

Offline Nikibo

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.588
Re: Was mir wegen Corona auf den Keks geht
« Antwort #116 am: 09. April 2020, 08:26:14 »
Hoffentlich behalten die Kassen diese Erleichterungen bei. Corona wird ja bleiben, zumindest die nächsten zwei, drei Jahre, bis die Bevölkerung entsprechend durchseucht ist. Wenn man denn immun wird, was ja noch die Frage ist.

Mich ärgert allerdings die Erleichterung für die Rentenkasse. Hoffentlich haben die Überlebenden dann wenigstens einen Nutzen davon.
Sind des Schäfchens Locken braun, lehnt es am Elektrozaun.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 16.265
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Was mir wegen Corona auf den Keks geht
« Antwort #117 am: 09. April 2020, 13:33:39 »
1. juristisches Staatsexamen 2021, Klausur öffentliches Recht:

X sitzt auf einer Bank und liest ein Buch.

Wie ist die Rechtslage?
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Alte Männer sind gefährlich. Sie haben keine Angst vor der Zukunft.

Offline simplemachine

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.352
  • Geschlecht: Männlich
Re: Was mir wegen Corona auf den Keks geht
« Antwort #118 am: 09. April 2020, 20:33:22 »
1. juristisches Staatsexamen 2021, Klausur öffentliches Recht:

X sitzt auf einer Bank und liest ein Buch.

Wie ist die Rechtslage?

Das klingt i-wie doch schon stark nach Lagerkoller.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 16.265
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Was mir wegen Corona auf den Keks geht
« Antwort #119 am: 15. April 2020, 09:36:38 »
Niedriger hängen!

Eine sehr lesenswerte Kolumne im Spiegel von Thomas Fischer.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Alte Männer sind gefährlich. Sie haben keine Angst vor der Zukunft.