Autor Thema: ungutes gefühl bei nachrichten  (Gelesen 3543 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 12.705
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: ungutes gefühl bei nachrichten
« Antwort #15 am: 14. März 2019, 07:06:19 »
Und der Artikel hat jetzt ganz genau was mit Venezuela und / oder Nordkorea zu tun?
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.349
Re: ungutes gefühl bei nachrichten
« Antwort #16 am: 14. März 2019, 12:33:13 »
Und was genau ist das Problem? Deutschland lieferte für gewaltige 315.000 Euro Industriechemikalen, die man auch für die Herstellung von Giftgas verwenden kann.

Und was hat das mit Venezuela zu tun? Deutschland ist übel und deshalb sind die Nachrichten aus Venezuela nicht glaubwürdig oder wie geht die Argumentation?

Offline maenner2

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 26
Re: ungutes gefühl bei nachrichten
« Antwort #17 am: 20. Mai 2019, 13:41:02 »
Na ja ein Vergleich zur Venezuela finde ich kaum eins.

Offline TimKreuz94

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 25
Re: ungutes gefühl bei nachrichten
« Antwort #18 am: 14. Juni 2019, 14:00:17 »
Ich hoffe, dass was in Venezuela gerade passiert nie wieder auf der Welt passiert :-[ :-[

Offline Jonas1989

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 21
Re: ungutes gefühl bei nachrichten
« Antwort #19 am: 18. Juni 2019, 10:43:16 »
Ich hoffe mal, dass es soweit nicht kommt
Interessante Selbstgespräche setzen einen klugen Partner voraus -Herbert George Wells

opa

  • Gast
Re: ungutes gefühl bei nachrichten
« Antwort #20 am: 27. Juni 2019, 21:32:23 »
Hunde, die bellen, beissen nicht.

Das US.Militaer haette im Buergerkrieg, im 2. Weltkrieg und im Vietnamkrieg ohne trinkgeldwehrpflichtige Maenner im Ueberfluss keine Chance gehabt. Der Vietnamkrieg ging erst nach vielen Jahren an der Heimatfront verloren, als die Wehrpflichtopfer begannen, den Widerstand zu organisieren, oder sich mit Vitamin B (Beziehungen) vor dem Einsatz an der Front zu druecken. So konnte zB der spatere "Commander in Chief" Bush seine Wehrpflicht als Flugschueler der Nationalgarde des von seinem Vater regierten Texas "erfuellen".

Nachdem sich die Frauen in Admiralsbetten gar bis in die Pilotensitze der Navy-Jagdflugzeuge geschlafen haben, und auch sonst immer mehr Beschraenkungen fuer den Fronteinsatz gefallen sind, wird die Wiedereinfuehrung der Wehrpflciht nur fuer Maenner politisch illusorisch. Wie Irak und Afganistan bewiesen haben, ist eine Berufsarmee rein quanititativ zu schwach, ein Land nicht nur zu besetzen, sondern auch zu beherrschen.

Trump ist ebenso offensichtlich wie bisher erfolgreich bemueht, moeglichst wenig amerikanische Bodentruppen auf der Guerillakriegsschlachtbank zu opfern. Noch viel mehr als fruehere Praesidenten ist er sehr bemueht. Er setzt dabei lieber auf hoerige NATO-Pudel oder einheimische Quislinge. In Afganistan ist er offensichtlich am Fersengelden. Die US-Quislinge und ihre Anhaenger und Mitleufer sowie die NATO-Pudel ohne Landfluchtweg werden einmal mehr die ultimative Zeche blechen.

Sowohl gegen Syrien als auch gegen Iran und insbesondere die dort legal anwesenden Truppen der Atommacht Russland vermeidet Trump offensichlich allzudreiste Kriegsgruende. Trump bloefft und dealt gerne. Aber auf einen weiteren Krieg wie gegen Afganistan und den Irak, oder gar einen Atomweltkrieg scheint er nicht die geringste Lust zu haben. Die groesste Gefahr sind - insbesondere wenn Trump nicht mehr gewaehlt werden kann . die Scharfmacher in der US-Politik und kriegsgeile Politiker in den Reschims seiner Pudel....



Offline Primus Flavius Fossa

  • Supermann
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 264
  • Geschlecht: Männlich
Re: ungutes gefühl bei nachrichten
« Antwort #21 am: 08. Juli 2019, 20:41:47 »

Hierzulande ist der ganze Staat kleptokratisch.
Stimmt-
Leicht zu erkennen an der juristischen Verschonung und medialen Verschweigung der Cum-Ex-Verbrechen.
facite imperium romanum magnum iterum

Offline ganter

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 13.491
Re: ungutes gefühl bei nachrichten
« Antwort #22 am: 08. Juli 2019, 21:31:43 »
mir ist nicht bekannt, dass irgendeiner dieser (hier beliebiges Schimpfwort eintragen), die das politisch zu verantworten haben, sich selbst daran bereichert haben.

aber vllt.versteht ihr unter Kleptokraten ja etwas anderes als die meisten anderen.

Als Kleptokratie (altgr. κλέπτειν kléptein ‚stehlen‘ und -kratie: κρατία kratía ‚Herrschaft‘, also etwa „Herrschaft der Plünderer“, „Diebesherrschaft“) wird im engeren Sinn eine Herrschaftsform bezeichnet, bei der die Herrschenden willkürliche Verfügungsgewalt über Besitz und Einkünfte der Beherrschten haben und entweder sich oder ihre Klientel auf Kosten der Beherrschten bereichern.
https://de.wikipedia.org/wiki/Kleptokratie
"Männer definieren sich sowieso nicht über die Drogeneinwurfmenge."
"Im Vergleich zur bricom dürfte jede Wand einer öffentlichen Bedürfnissanstalt ein Quell unendlicher Weisheit sein...."
Bodo

Offline Primus Flavius Fossa

  • Supermann
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 264
  • Geschlecht: Männlich
Re: ungutes gefühl bei nachrichten
« Antwort #23 am: 08. Juli 2019, 21:47:20 »
Passt doch.
Die Herrschenden klauen 55 Milliarden, und der Staat lässt sie laufen.
facite imperium romanum magnum iterum

Offline ganter

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 13.491
Re: ungutes gefühl bei nachrichten
« Antwort #24 am: 08. Juli 2019, 22:02:56 »
nicht wirklich.
"Männer definieren sich sowieso nicht über die Drogeneinwurfmenge."
"Im Vergleich zur bricom dürfte jede Wand einer öffentlichen Bedürfnissanstalt ein Quell unendlicher Weisheit sein...."
Bodo

Offline Primus Flavius Fossa

  • Supermann
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 264
  • Geschlecht: Männlich
Re: ungutes gefühl bei nachrichten
« Antwort #25 am: 08. Juli 2019, 22:14:44 »
Ist schon was zurückgezahlt worden?
facite imperium romanum magnum iterum

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.349
Re: ungutes gefühl bei nachrichten
« Antwort #26 am: 12. Juli 2019, 14:42:07 »
Stimmt-
Leicht zu erkennen an der juristischen Verschonung und medialen Verschweigung der Cum-Ex-Verbrechen.

Ob es ein Verbrechen war, ist noch in Klärung. Es wurden Gesetzeslücken ausgenutzt. Die meisten sagen, es war illegal. Mir ist es aber lieber, der Staat versucht nicht immer alle Lücken zu schließen und damit einen Regelungswust zu erzeugen, den niemand mehr versteht. Nach der Gesetzeslücke ist vor der Gesetzeslücken - nur noch undurchsichtiger.

Da wurde auch nichts verschwiegen. Das ging hinreichend durch die Medien. Es ist nur nicht so spannend wie Boris Beckers Haushaltsauflösung oder eine zitternde Kanzlerin. Für wen will man auch darüber berichten? Für den Deutschen, der zu 90% schon nicht mal weiß, was eine Ex-Dividende überhaupt ist?

Offline Primus Flavius Fossa

  • Supermann
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 264
  • Geschlecht: Männlich
Re: ungutes gefühl bei nachrichten
« Antwort #27 am: 12. Juli 2019, 14:56:43 »
Für wen will man auch darüber berichten? Für den Deutschen, der zu 90% schon nicht mal weiß, was eine Ex-Dividende überhaupt ist?
Für den Deutschen, dem man erzählt, es sei kein Geld für die Renovierung von Schulen da?
facite imperium romanum magnum iterum

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.349
Re: ungutes gefühl bei nachrichten
« Antwort #28 am: 16. Juli 2019, 16:27:51 »
Für den Deutschen, dem man erzählt, es sei kein Geld für die Renovierung von Schulen da?

Wer erzählt denn das? Es ist eine Menge Geld für die Renovierung von Schulden da.

Unsere Schulen verrotten - und die Länder lassen Geld für Sanierungen einfach liegen

Offline Primus Flavius Fossa

  • Supermann
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 264
  • Geschlecht: Männlich
Re: ungutes gefühl bei nachrichten
« Antwort #29 am: 16. Juli 2019, 16:33:30 »
Meine Heimatstadt (nicht klein!) hat nichts.
Aber Geld fehl ja überall. Schutzwesten, Renten, Kultur, Flegelsuhlschiffe ...
facite imperium romanum magnum iterum