Autor Thema: Fragen Sie Frau Simple  (Gelesen 521 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Frühstücksdirektor

  • rex sacrorum
  • Administrator
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 265
Fragen Sie Frau Simple
« am: 15. Januar 2019, 08:40:03 »
Auf vielfachen Wunsch eines einzelnen, irregeleiteten Users.  8)
Mit Wissen, Weitsicht und Kompetenz hat der Frühstücksdirektor mal wieder Großes geleistet!

Online Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 11.462
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Fragen Sie Frau Simple
« Antwort #1 am: 15. Januar 2019, 10:31:04 »
Gefühlt 99 % der Frauen fordern die strikte Monogamie ein, man kann als männlicher Bewerber also eigentlich immer erstmal nur ja sagen und dann sehen, was in der Realität daraus zu machen ist.

Soweit die Antwort. Was war die Frage?
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Johnbob

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 891
  • Geschlecht: Männlich
Re: Fragen Sie Frau Simple
« Antwort #2 am: 15. Januar 2019, 11:51:23 »
Woher kommen die 99%?
Mir erscheint die Zahl zu hoch, Frau Simple :-)
Wenn du glaubst es wär nicht schwer, kommt von irgendwo ein Lump daher.

Online Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 11.462
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Fragen Sie Frau Simple
« Antwort #3 am: 15. Januar 2019, 12:05:13 »
Ein guter Freund - ein Womanizer vor dem Herrn! - machte nie einen Hehl daraus, daß er nicht monogam ist. Im Gegenteil stellte er das immer von vorneherein klar, wenn sie eine Beziehung anbahnte. Sein Beziehungskonzept ist das einer Hauptfrau und diverser Nebenfrauen / Affairen. Die in ihn verschossenen Damen hörten aber entweder nicht zu oder glaubten, ihn schon zur Monogamie erziehen zu können, was natürlich nicht klappte. Irgendwann zogen die sich enttäuscht wieder zurück und waren sauer auf ihn, obwohl er sich unmißverständlich ausgedrückt hatte. Der Höhepunkt war eine, die ihn mit der dreistesten aller Methoden einzufangen versuchte: Sie ließ sich kurzerhand vorsätzlich von ihm ein Kind machen. Für das zahlt er jetzt gottergeben, kümmert sich aber nicht weiters drum. Die Madam ist natürlich stinksauer auf ihn, daß ihr Plan nicht aufgegangen ist.

Er ist jetzt Anfang 60 und berichtet, er werde langsam altersmonogam...
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline simplemachine

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 707
  • Geschlecht: Männlich
Re: Fragen Sie Frau Simple
« Antwort #4 am: 20. Januar 2019, 19:20:45 »
Woher kommen die 99%?
Mir erscheint die Zahl zu hoch, Frau Simple :-)

Wie gesagt, "gefühlt" 99%. Eine Erhebung von Daten aus Online-Partnerbörsen, die über die angezeigte Rubrik "Wie wichtig ist Treue für Sie in einer Beziehung" verfügen, hat jedenfalls gezeigt, dass dort in Profilen von Frauen vom Sinngehalt her im Prinzip immer dasselbe als Bedingung steht: absolute Monopolstellung.


Soweit die Antwort. Was war die Frage?

Es ging um die Frage, ob man seine sexuelle Erwartungshaltung bereits in der Dating-Phase konkret besprechen sollte. Aus meiner Sicht nicht zielführend, weil der männliche Bewerber, der der strikten Monogamie nicht zustimmt, kaum noch Kandidatinnen übrig behält. Vor allem weiß man es zu diesem Zeitpunkt ja noch gar nicht, vllt. macht sie ihre Sache gut und man ist zufrieden. Zudem ist etwas nicht in allen Einzelheiten verpflichtend Festgelegtes ja auch ein Stück verbleibende Freiheit.


Ein guter Freund - ein Womanizer vor dem Herrn! - machte nie einen Hehl daraus, daß er nicht monogam ist. Die in ihn verschossenen Damen hörten aber entweder nicht zu oder glaubten, ihn schon zur Monogamie erziehen zu können, was natürlich nicht klappte. Irgendwann zogen die sich enttäuscht wieder zurück und waren sauer auf ihn, obwohl er sich unmißverständlich ausgedrückt hatte.

Das bestätigt ja nur das von mir Gesagte, lediglich mit der Besonderheit, dass dem Mann, weil er einen besonders attraktiver Kandidat war, als Zugeständnis eine gewisse mentale Übergangsfrist eingeräumt wurde.
« Letzte Änderung: 20. Januar 2019, 19:22:30 von simplemachine »