Autor Thema: Meine erste Trennung  (Gelesen 7716 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 10.690
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #60 am: 20. September 2018, 09:28:45 »
Jedenfalls sorgt ein Projekt für Ablenkung: Büffeln für den Führerschein, Fahrstunden, solange das Wetter es hergibt und an der Mühle rumschrauben, bis sie läuft.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline simplemachine

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 635
  • Geschlecht: Männlich
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #61 am: 20. September 2018, 14:12:02 »
Weil das Geld gefehlt hat?

Kann schon sein, mit Mitte 20 schwenken die Weiber so langsam von der emotionalen Jugendbeziehung zu derjenigem Zweckbeziehung um, die ihnen für die im Hinterkopf bereits heranwachsenden Babypläne versorgertechnisch am komfortabelsten erscheint. Hat der Nachfolger ne fette Karre und auch sonst mehr auf Tasche, bessere Karriereaussichten etc. dann wandert die weibliche Liebe sehr schnell weiter. Wer als Kerl dann glaubt, es wäre doch "mehr" zwischen ihnen gewesen, lernt gerade erst die wichtigste Lektion über Beziehungen im Leben nach Anfang 20.

Offline Ranma1603

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #62 am: 20. September 2018, 16:25:02 »
So sehr ich das auch glauben will, aber der Typ mit dem sie jetzt zusammen ist arbeitet da wo sie auch arbeitet, und zwar als Einzelhandelskaufmann, heißt ich verdiene momentan so 700 € im Monat mehr als er, ich denke also nicht dass es daran liegt.

Offline simplemachine

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 635
  • Geschlecht: Männlich
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #63 am: 20. September 2018, 21:00:21 »
Sieht der neue besser aus, vllt. Typ Muskelsportheld?

Offline Johnbob

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 837
  • Geschlecht: Männlich
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #64 am: 20. September 2018, 21:47:38 »
So sehr ich das auch glauben will, aber der Typ mit dem sie jetzt zusammen ist arbeitet da wo sie auch arbeitet, und zwar als Einzelhandelskaufmann, heißt ich verdiene momentan so 700 € im Monat mehr als er, ich denke also nicht dass es daran liegt.
Spielt doch überhaupt keine Rolle. Reisende soll man nicht aufhalten.
Wenn du glaubst es wär nicht schwer, kommt von irgendwo ein Lump daher.

Offline Gianluca

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.199
  • Geschlecht: Männlich
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #65 am: 20. September 2018, 22:56:20 »
Kann schon sein, mit Mitte 20 schwenken die Weiber so langsam von der emotionalen Jugendbeziehung zu derjenigem Zweckbeziehung um, die ihnen ...bla bla bla bla
Wenn ich so einen Mist lese, schwillt mir der Kamm. Geh bitte in Deine Religionsecke, aber verschone uns mit Deinen "Lebenserfahrungen". Ich habe bislang immer noch nicht begriffen aus welcher Ecke Du kommst oder was überhaupt dahinter steckt - hat Dich Mutti im Stich gelassen?

Offline Gianluca

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.199
  • Geschlecht: Männlich
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #66 am: 20. September 2018, 23:19:03 »
Zurück zum Eingangspost:
Versuche die Jahre mit ihr so positiv wie möglich im Gedächtnis zu behalten - blende den letzten Part aus. "Lebbe geht weida" - Stepanovic, Eintracht Frankfurt.
Ich habe mir zuerst richtig "traurige" Mukke auf die Ohren gegeben, brachte unterm Strich nix, Übergang auf komplett anderen Stil (Country, Heavy Metal), aber Ursprung beibehalten, dann mein Mopped angeschaut - damals noch´n Cruiser - ey, da geht mehr. Mach Touren. Gemacht, mit Töchting.
Frisur bei meiner Lieblingsfriseurin geändert, tutto completto neu eingekleidet (genial tolle Flirts mit den Verkäuferinnen gehabt), Mopped gewechselt - mehr Spocht -, durchgeatmet und gut war. Hat gedauert. Auf die Piste...
Heute völlig geerdet (und wieder verheiratet). Ich weiß was ich will und was nicht - oder glaube es zu wissen.
Es braucht seine Zeit. Du bist noch sch**** jung. Mach Dir keine Birne.
Pruckel am Mopped, mach nebenbei den Schein, schwing Dich drauf, und mach einfach. Aber ... blick nicht zurück. Kannste sowieso nicht mehr ändern. Komm aus dem Ar***. Hat mir auch geholfen - vor mittlerweile 14 Jahren

Offline simplemachine

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 635
  • Geschlecht: Männlich
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #67 am: 21. September 2018, 00:41:28 »
Die 2 Vorbeiträge wären in gewisser Weise als Impressionen einer mir nicht vertrauten sozial-intellektuellen Schicht vllt. theoretisch interessant, aber ich persönlich habe jedenfalls keinen Zugriff auf diese Ebene, in der man selbst im fortgeschrittenen Alter seine Lebenseinstellung aus einer Mischung von Eintracht Frankfurt, Heavy Metal, Krafträdern, Frisurstilen und das ganze zudem dann noch vom dem Stand vor 14 Jahren her bezieht.   
« Letzte Änderung: 21. September 2018, 00:44:52 von simplemachine »

Offline Ranma1603

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #68 am: 21. September 2018, 06:14:34 »
Naja ich hab ihn mir angesehen, und als "schön" würde ich ihn nicht beschreiben, auch körperlich fällt er eher in die Kategorie "Lauch". Ich halte selber nicht viel von meinem Aussehen, da ich durch einen Kreuzbandriss leider Übergewicht habe, und mein Gesicht aufgrund eines Autoscooterunfalls auch nicht mehr das schönste ist, aber aus meiner Sicht ist der Typ ein Rückschritt. Da ich allerdings dachte, das diese Meinung einfach in meiner Ablehnung dieses Hernn begründet ist, habe ich noch andere Meinungen von Freunden, Familie und Arbeitskollegen eingeholt, die mich alle bestätigt haben.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 10.690
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #69 am: 21. September 2018, 08:47:18 »
Naja ich hab ihn mir angesehen, und als "schön" würde ich ihn nicht beschreiben, auch körperlich fällt er eher in die Kategorie "Lauch".

Vielleicht ist er charmanter als Du und fickt besser.  :.)

Hör auf, Dich mit ihm zu vergleichen. Du wirst keine objektiven Kriterien finden, nach denen sie ihn sich ausgekuckt hat; es gibt nämlich keine. Es ist sinnlos, nachvollziehen zu wollen, was sie an ihm "besser" findet. Die Frage könnte sie Dir nicht mal beantworten, wenn sie es wollte.

Schau nach vorne. Beginne irgendein Projekt, das Dich beschäftigt hält. Alles andere ist kontraproduktiv.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 10.690
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #70 am: 21. September 2018, 08:50:07 »
mit Mitte 20 schwenken die Weiber so langsam von der emotionalen Jugendbeziehung zu derjenigem Zweckbeziehung um, die ihnen für die im Hinterkopf bereits heranwachsenden Babypläne versorgertechnisch am komfortabelsten erscheint.

Ah, hier spricht wieder die geballte Lebenserfahrung des Theoretikers.  8)

Warum bewirbst Du Dich nicht als Dr. Sommer bei der Bravo?  :.)
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 10.690
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #71 am: 21. September 2018, 08:50:52 »
ich persönlich habe jedenfalls keinen Zugriff auf diese Ebene

Du hast auf so viele Ebenen keinen Zugriff...  :.)
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Mattieu

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.955
  • Geschlecht: Männlich
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #72 am: 21. September 2018, 10:21:50 »
Naja ich hab ihn mir angesehen, und als "schön" würde ich ihn nicht beschreiben, auch körperlich fällt er eher in die Kategorie "Lauch". Ich halte selber nicht viel von meinem Aussehen, da ich durch einen Kreuzbandriss leider Übergewicht habe, und mein Gesicht aufgrund eines Autoscooterunfalls auch nicht mehr das schönste ist, aber aus meiner Sicht ist der Typ ein Rückschritt. Da ich allerdings dachte, das diese Meinung einfach in meiner Ablehnung dieses Hernn begründet ist, habe ich noch andere Meinungen von Freunden, Familie und Arbeitskollegen eingeholt, die mich alle bestätigt haben.

Du kümmerst Dich um die komplett falschen Themen.

Hör auf, Dich mit ihm zu vergleichen. Du wirst keine objektiven Kriterien finden, nach denen sie ihn sich ausgekuckt hat; es gibt nämlich keine. Es ist sinnlos, nachvollziehen zu wollen, was sie an ihm "besser" findet. Die Frage könnte sie Dir nicht mal beantworten, wenn sie es wollte.

Sehr wahr.
Scheiße ist, wenn der Furz was wiegt.

Offline simplemachine

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 635
  • Geschlecht: Männlich
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #73 am: 21. September 2018, 22:52:32 »
Ah, hier spricht wieder die geballte Lebenserfahrung des Theoretikers.  8)

Nichts gegen einen guten theoretischen Unterbau, aber einen Großteil zu diesem Thema habe ich aus der Feldforschung.
 
Warum bewirbst Du Dich nicht als Dr. Sommer bei der Bravo? 

Da geht es nicht um Mitte 20. Da fragen pubertäre Teenies an, ob nach 3000 Schuss Schluss ist oder ob man zum Pinkeln den Tampon herausnehmen muss. 15jährige von 25jährigen sollte man doch auch im fortgeschritteneren Alter noch einigermaßen unterscheiden können  :.).



Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 10.690
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #74 am: 21. September 2018, 23:08:06 »
Und? Nimmst Du zum Pinkeln den Tampon raus?
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac