Autor Thema: Meine erste Trennung  (Gelesen 7709 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Ranma1603

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #15 am: 04. September 2018, 02:21:52 »

Ich wünsche dir, dass du bald erkennst, dass du jetzt genau im richtigen Alter bist, um dein Single-Leben zu genießen. Möglicherweise hast du in den letzten acht Jahren in der Beziehung deinen (männlichen) Freundeskreis nicht ganz so gut gepflegt; höchste Zeit, das jetzt nachzuholen!


Ich wäre ehrlich gesagt lieber die letzten 8 Jahre single gewesen anstatt das hier jetzt durchmachen zu müssen, denn wie sich im Moment herausstellt ist meine Ex nicht so ganz die Frau für die ich sie gehalten habe, da sind in den letzten Tagen ein paar Sachen passiert die ich selber noch nicht ganz glauben kann.

Aber um auf das Zitat einzugehen: Warum bin ich jetzt im richtigen Alter dafür? Ich weiß objektiv betrachtet ist 24 noch recht jung, aber der beste Teil meines Lebens ist jetzt schon rum. Eine Knieverletzung verhindert dass ich Sport machen kann im Moment, mein gesamter Freundeskreis wohnt mittlerweile Kilometerweise weit weg, meine Eltern sind mittlerweile getrennt, mit meinen Geschwistern kann ich nicht mehr viel anfangen und jetzt, wo ich endlich die Ausbildung hinter mir habe und endlich Geld verdiene, habe ich niemanden mehr mit dem ich das teilen könnte.
Ich weiß das klingt jetzt wahrscheinlich recht pessimistisch, aber ich glaube nicht dass da noch was kommt auf das ich mich freuen kann.


Online Korinthenkackerin

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.038
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #16 am: 04. September 2018, 07:05:40 »
Ich wäre ehrlich gesagt lieber die letzten 8 Jahre single gewesen anstatt das hier jetzt durchmachen zu müssen

Das ist aber eben nicht änderbar.

Ich weiß das klingt jetzt wahrscheinlich recht pessimistisch, aber ich glaube nicht dass da noch was kommt auf das ich mich freuen kann.

Mein Leben hat sich mit Ende 20, Mitte 30 und dann nochmal mit 40 durch Faktoren geändert, die niemals bestanden hätten, wenn ich andere Entscheidungen in meinem Leben getroffen hätte bzw. so manche üble Trennung nicht durchlaufen hätte. Es geht immer irgendwo eine Türe auf, manchmal zufällig und von alleine, manchmal muss man sie aktiv öffnen. Seine eigene Zufriedenheit an der Anwesenheit eines anderen Menschen festzumachen, ist der falsche Weg. Du musst mit dir selber glücklich sein, darauf kannst du alles andere aufbauen.

Alles ist jetzt noch sehr frisch und ungewohnt für dich. Eine Trennung braucht Zeit und ist schmerzhaft. Mehr Tröstendes kann ich dir leider nicht sagen.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
(Alexander Freiherr von Humboldt)

Online Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 10.682
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #17 am: 04. September 2018, 09:19:55 »
Ich wäre ehrlich gesagt lieber die letzten 8 Jahre single gewesen anstatt das hier jetzt durchmachen zu müssen

Unfug.

Zitat
wie sich im Moment herausstellt ist meine Ex nicht so ganz die Frau für die ich sie gehalten habe, da sind in den letzten Tagen ein paar Sachen passiert die ich selber noch nicht ganz glauben kann.

Was sie jetzt tut, kann Dir völlig egal sein.

Zitat
Ich weiß objektiv betrachtet ist 24 noch recht jung, aber der beste Teil meines Lebens ist jetzt schon rum.

Hört, hört!  8)

Wann der beste Teil Deines Lebens war, weißt Du frühestens auf Deinem Totenbett.

Zitat
Eine Knieverletzung verhindert dass ich Sport machen kann im Moment

Dann machst Du später wieder Sport.

Zitat
mein gesamter Freundeskreis wohnt mittlerweile Kilometerweise weit weg

Kauf Dir ein Auto / such Dir neue Freunde.

Zitat
meine Eltern sind mittlerweile getrennt

Dann besuch sie einzeln, damit hast du auch doppelt zu viel zu tun, als wenn sie noch zusammen wären.

Zitat
mit meinen Geschwistern kann ich nicht mehr viel anfangen

Schade; such Dir Freunde.

Zitat
und jetzt, wo ich endlich die Ausbildung hinter mir habe und endlich Geld verdiene, habe ich niemanden mehr mit dem ich das teilen könnte.

Dann teile es nicht ober beschenke großzügig die örtlichen Bettler.

Zitat
Ich weiß das klingt jetzt wahrscheinlich recht pessimistisch

Ja, und auf eine alberne Art trotzig.

Zitat
aber ich glaube nicht dass da noch was kommt auf das ich mich freuen kann.

Völlig normal in der Situation, aber Du weißt so gut wie wir, daß das nicht stimmt.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Ranma1603

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #18 am: 05. September 2018, 19:44:10 »
Unfug.

Leider nicht. Stand jetzt waren die letzten 8 Jahre verschwendet, denn wieso führe ich eine Beziehung wenn sie nicht hält. Natürlich weiß man das vorher nicht, aber das ändert nichts daran dass es mir nie so schlecht gegangen wäre wenn wir nie ein Paar gewesen wären.

Was sie jetzt tut, kann Dir völlig egal sein.

Nein leider nicht, weil mich das direkt betrifft. Es geht um die Möbel aus unserer Wohnung, was sich aber mittlerweile schon erledigt hat.


Hört, hört!  8)

Wann der beste Teil Deines Lebens war, weißt Du frühestens auf Deinem Totenbett.


Das würde ich so nicht sagen. Ich weiß auf jeden Fall, das die letzten 8 Jahre die besten waren, zumindest bis jetzt, und ich halte es für unwahrscheinlich dass ich glücklicher sein kann als in dieser Zeit.

Kauf Dir ein Auto / such Dir neue Freunde.

Freunde habe ich genug, nur halt nicht in meiner Nähe. Ich bin kein geselliger Mensch, mehr Freunde hätte sowieso keinen großen Effekt.


Ja, und auf eine alberne Art trotzig.

Ja das mag sein, aber ich habe momentan leider so ein bisschen die Lust am Leben verloren, und so bin ich leider wenn ich die Lust auf etwas verliere.
Völlig normal in der Situation, aber Du weißt so gut wie wir, daß das nicht stimmt.
Nein, da kann ich nicht zustimmen. Ich versuche bei sowas immer realistisch zu sein, und Angesichts meiner Macken und Eigenheiten, der Tatsache dass ich Menschen im allgemeinen nicht um mich haben kann und der Tatsache dass ich absolut unausstehlich sein kann, kann ich mit ziemlicher Sicherheit sagen dass ich den Rest meines Lebens alleine in der gleichen Wohnung leben werde. Und ich weiß das klingt alles sehr weinerlich, aber so bin ich Moment leider. Und da ich an mir selbst dummerweise nichts positives finden kann, weder körperlich noch charakterlich, muss ich das leider so hinnehmen.

Online Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 10.682
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #19 am: 06. September 2018, 08:25:46 »
Stand jetzt waren die letzten 8 Jahre verschwendet, denn wieso führe ich eine Beziehung wenn sie nicht hält.

Was willst Du denn, sie hat doch acht Jahre gehalten. Das ist ein respektabler Zeitraum, wenn sie bereits im zarten Alter von 16 begonnen wurde.

Das Konzept der ewigen Liebe bis zum Tod ist ein rein kulturelles und entspringt einer Zeit, in der die Menschen noch nicht wirklich alt wurden und das Leben so beschwerlich war, daß keine Zeit blieb, sich nach was vermeintlich besserem umzusehen.

Zitat
Natürlich weiß man das vorher nicht, aber das ändert nichts daran dass es mir nie so schlecht gegangen wäre wenn wir nie ein Paar gewesen wären.

Die guten Zeiten hättest Du genauso verpaßt.  :.)

Zitat
Nein leider nicht, weil mich das direkt betrifft.


Das tut es nicht. Ihr Leben geht Dich nichts mehr an.

Zitat
Ich weiß auf jeden Fall, das die letzten 8 Jahre die besten waren

Kannst Du Dich mal entscheiden? Weiter oben waren die acht Jahre noch verschwendet.

Zitat
ich halte es für unwahrscheinlich dass ich glücklicher sein kann als in dieser Zeit.

Wo die Zeit doch verschwendet war...  :.)

Das Gefühl, daß Du nie wieder so glücklich sein wirst, ist in Deiner derzeitigen Situation völlig normal.

Zitat
Ich bin kein geselliger Mensch, mehr Freunde hätte sowieso keinen großen Effekt.

Besonders nicht, wenn man gerade Spaß daran gefunden hat, sich in seinem Elend zu suhlen.  :evil

Zitat
kann ich mit ziemlicher Sicherheit sagen dass ich den Rest meines Lebens alleine in der gleichen Wohnung leben werde.

Hört, hört.  :evil

Zitat
Und ich weiß das klingt alles sehr weinerlich

In der Tat.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline marple

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.956
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #20 am: 07. September 2018, 00:17:32 »
Ich war mit meiner Schulliebe verheiratet. Mit 14 geliebäugelt, mit 16 richtig zusammengekommen, bin 18 zusammengezogen, mit 20 geheiratet und Eltern geworden, mit 31 geschieden.

Rückblickend habe ich lange gedacht, dass die Scheidung ein Fehler war.  Vor allem nach meinen beiden Beziehungsenden danach.

Bis ich mich mit 46 das erste Mal selber richtig verliebt habe. Hielt auch nur knappe 4 Jahre.

Aber alles zusammengenommen bin ich jetzt nicht unglücklich. Seit wieder 3 Jahren allein fehlt mir eigentlich nichts. Ich kann alles selbst entscheiden. Steh finanziell besser da.

Und kann ehrlich nicht sagen, wann meine beste Zeit war oder ob sie gerade ist oder noch kommt.

Und gerade das macht mich nicht unglücklich.

Ich bin froh, dass ich der als unglücklich empfundenen Zeit entwachsen bin.

Und ich habe jede meiner vier Trennungen durchlitten. In etwa immer 8-12 Monate.

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.010
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #21 am: 07. September 2018, 08:02:16 »
ich habe den eindruck, du verkopfst das ganze. mit worten ist da evtl nichts zu machen.
geh in den wald, brüll bis es nicht mehr geht, nimm einen stbilen ast und hau morsche bäume zu brei... renn durch den wald.. sei laut, so laut du kannst. bis du fertig bist.
uns morgen abend gehst du tanzen. tanze, als würde keiner zusehen. wild und heftig. am besten in einem laden, den du eh nie wieder betreten willst. aber tob dich aus, bis du nicht mehr stehen kannst..
dann säufst du so viel wasser, wie nur irgend reingeht.
I`M EASY, SO EASY....

Offline Muenchner

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #22 am: 07. September 2018, 08:36:21 »
Hallo Ranma,
ich kann Deine Situation sehr gut verstehen. Ich war 22 als mir das gleiche passiert ist wie Dir. Es war für mcih auch die erste große Liebe und die Trennung kam für mich zum damaligen Zeitpunkt total unerwartet und plötzlich. Mir hat das total den Boden unter den Füßen weggezogen. Plötzlich war alles sinnlos und scheisse. Ich hab mich damals monatelang zurückgezogen. Meine Tage bestanden nur noch aus BOS, kurz Essen, World of Warcraft (das zu der Zeit gottseidank gerade rausgekommen war) und schlafen. Es hat etwa 6-8 Monate gedauert bis ich wieder halbwegs normal war. Letztlich war es eine Phase die ich durchleben musste um reifer und erwachsener zu werden und zu erkennen was ich wirklich will und brauche im Leben.
Ich kann Dir im Moment nicht mehr sagen als dass es vorbeigehen wird. Später wirst Du einen anderen Blick auf die Sache bekommen, aber das dauert einfach.

Online Korinthenkackerin

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.038
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #23 am: 07. September 2018, 10:26:44 »
Hallo Ranma,
ich kann Deine Situation sehr gut verstehen. Ich war 22 als mir das gleiche passiert ist wie Dir. Es war für mcih auch die erste große Liebe und die Trennung kam für mich zum damaligen Zeitpunkt total unerwartet und plötzlich. Mir hat das total den Boden unter den Füßen weggezogen. Plötzlich war alles sinnlos und scheisse. Ich hab mich damals monatelang zurückgezogen. Meine Tage bestanden nur noch aus BOS, kurz Essen, World of Warcraft (das zu der Zeit gottseidank gerade rausgekommen war) und schlafen. Es hat etwa 6-8 Monate gedauert bis ich wieder halbwegs normal war. Letztlich war es eine Phase die ich durchleben musste um reifer und erwachsener zu werden und zu erkennen was ich wirklich will und brauche im Leben.
Ich kann Dir im Moment nicht mehr sagen als dass es vorbeigehen wird. Später wirst Du einen anderen Blick auf die Sache bekommen, aber das dauert einfach.

Schön, dass sich jemand im selben Alter äußert, ich fürchte, wir "Alten" sehen sowas einfach viel entspannter (weil eben schon mehr als einmal erlebt) und sind dadurch nicht so glaubhaft  ;D.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
(Alexander Freiherr von Humboldt)

Online Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 10.682
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #24 am: 07. September 2018, 10:47:52 »
ich fürchte, wir "Alten" sehen sowas einfach viel entspannter (weil eben schon mehr als einmal erlebt) und sind dadurch nicht so glaubhaft

Ja, naja. Als das damals nach nur anderthalb Jahren mit meiner großen Liebe auseinanderging, half mir mein fortgeschrittenes Alter auch nichts; ich habe gelitten wie ein Hund. Alter schützt vor Liebeskummer nicht.  ;)
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Johnbob

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 836
  • Geschlecht: Männlich
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #25 am: 07. September 2018, 12:01:49 »
Schön, dass sich jemand im selben Alter äußert...
Wir kennen sein Alter doch gar nicht.
Mit 22 war ich auch noch jünger :D

Ranma wird nach dem Schmerz die Erfahrungen der "Alten" sicher besser verstehen können.
Erstmal geht die Welt unter und man weiß nichts mit sich anzufangen.
Nach 8 Jahren muss man sich auch erstmal wieder umstellen allein zu leben, ohne das immer jemand da ist.
Wenn du glaubst es wär nicht schwer, kommt von irgendwo ein Lump daher.

Offline Ranma1603

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #26 am: 07. September 2018, 18:43:28 »
Ich weiß auch nicht warum, aber ich neige irgendwie dazu, mir nur die schlechten Szenarien auszumalen. Stand jetzt kann ich mir nicht vorstellen jemals jemand anderen zu wollen, und in meinem Kopf ist immer nur die Frage was wenn sie heiratet oder Kinder bekommt oder sonst was. Ich weiß nicht es fällt mir einfach schwer irgendwas positives zu sehen, aber das war eigentlich auch schon so bevor wir zusammen waren, ich glaube also nicht dass das nur von der Trennung kommt.

Offline simplemachine

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 635
  • Geschlecht: Männlich
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #27 am: 07. September 2018, 23:02:09 »
in meinem Kopf ist immer nur die Frage was wenn sie heiratet oder Kinder bekommt oder sonst was

Wenn das Ende einer Beziehung erstmal emotional gesackt und durch ist, gehört ne Ex mit zu den uninteressantesten Wesen der Welt. Man hatte sie ja schon und kennt alle guten und vor allem unguten Eigenschaften, mag sich der nächste mit ihr abplagen. 

Offline Ranma1603

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #28 am: 08. September 2018, 15:38:44 »
Wenn das Ende einer Beziehung erstmal emotional gesackt und durch ist, gehört ne Ex mit zu den uninteressantesten Wesen der Welt.

Das ist ja eben die Sache...was wenn das nicht passiert? Wenn es mir in einem Jahr immernoch so schlecht geht und ich nichts als sie im Kopf habe? Das sind die Sachen die mir Sorgen machen.

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.010
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re: Meine erste Trennung
« Antwort #29 am: 08. September 2018, 17:44:56 »
GEH TANZEN !!!
I`M EASY, SO EASY....