Autor Thema: Schlafprobleme - bald Vater  (Gelesen 373 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Colombier

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 2
Schlafprobleme - bald Vater
« am: 22. Februar 2017, 07:47:20 »
Hallo Zusammen

Ich hätte eine Frage an die Väter unter den Usern:

Ich werde voraussichtlich Ende März zum ersten Mal stolzer Vater und freue mich wie verrückt.
Natürlich beschäftigt mich auch vieles, wie künftige finanzielle Situation, Entwicklung, Gesundheit des Kindes usw.

Ich war schon immer ein absoluter Profi in der Sportart schlaf.
Nicht, dass ich übermässig viel geschlafen hätte, jedoch bin ich immer sehr schnell eingeschlafen, habe praktisch nie geträumt und gemäss Aussage meiner Frau habe ich sehr tief geschlafen.
Nach meinen durchschnittlichen 6-7 Stunden bin ich dann praktisch immer ausgeruht und fit aufgewacht.

Nun zu meinem Problem: Seit ca. 2 Monaten schlafe ich schlechter (nicht schlecht, nur schlechter), sprich ich träume jede Nacht wirres Zeug und bin am Morgen nach dem Aufstehen kaputter als am Vorabend. Ich bin mir sicher, dies liegt an den "Sorgen", die ich mir mache betreffend dem Papa-werden.

Was habt ihr unternommen? Ist dies wohl von der Natur gewollt, damit man einen leichteren Schlaf hat und dann, sobald es da ist, das Kind besser hört in der Nacht?
Ich bin mir durchaus bewusst, dass Schlaf mit einem Baby eine seltene Angelegenheit ist und darauf bin ich auch vorbereitet, jedoch würde ich gerne in der Zeit, in welcher ich dann tatsächlich schlafen kann, wieder besser schlafen.

Besten Dank für eure Antworten und Grüsse aus der Schweiz

Colombier

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 7.771
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Schlafprobleme - bald Vater
« Antwort #1 am: 22. Februar 2017, 08:11:08 »
Mein Jüngster ist jetzt 27, es ist also bei mir schon eine Weile her, daß ich Vater geworden bin.

Ich kann mich ehrlich gesagt nicht an Schlafstörungen "während der Schwangerschaft" erinnern.

Eine biologische Programmierung des werdenden Vaters in Richtung leichten Schlaf kenne ich nicht. Vielleicht solltest Du mal Dr. Google bemühen, aber ich glaube nicht, daß es so was gibt.

Ich denke, Deine Schlafstörungen kommen da her, daß Du Dir jede Menge (zu viele) Gedanken machst. Dabei solltest Du jetzt jedes bißchen Schlaf mitnehmen, das Du kriegen kannst.  ;)

Wie Du aus der "es denkt" Nummer wieder herauskommst, weiß ich nicht. Autogenes Training, Yoga, Vätergruppe, völlig egal, probier es aus.

Rein rational rate ich, sich einen gewissen Fatalismus zuzulegen. Du sitzt in einer Achter- / Geisterbahn, die schon längst in Fahrt ist, und aus der Du mindestens die nächsten 18 Jahre nicht mehr aussteigen kannst. Es macht also ganz objektiv keinen Sinn, sich viele Gedanken zu machen. Dein Kind wird Deine Pläne und Überlegungen noch oft genug komplett über den Haufen werfen. Mach Dich von dem Gedanken frei, daß das etwas Negatives ist. Es ist einfach das Leben.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Conte Palmieri

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.113
  • Geschlecht: Männlich
Re: Schlafprobleme - bald Vater
« Antwort #2 am: 22. Februar 2017, 09:38:59 »
Übrigens wird die Rückkehr der Nachtruhe auch deswegen auf sich warten lassen, weil es eine Weile dauert, bis das Kind mal durchschläft. Alles normale Härte.

Außerdem wird der Schlaf sowieso schlechter, wenn man älter wird, und du gehst rapide auf die 30 zu  :P :P :P

Offline Johnbob

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 526
  • Geschlecht: Männlich
Re: Schlafprobleme - bald Vater
« Antwort #3 am: 22. Februar 2017, 10:34:36 »
Ich denk auch, dass du dir mehr Sorgen um die ganzen Dinge machst, die dir bevorstehen.
Wenn ich ehrlich bin, wäre es nie passend für ein Kind, egal ob aus finanzieller Sicht oder welche auch immer.
Irgendwie wird das Pferdchen schon geschaukelt.
Du wirst lernen die Probleme dann anzupacken wenn sie kommen und nicht vorher schon Gedanken machen.
Sonst wirst ja völlig kirre im Kopf.

Stell dir vor dein Kind fängt an zu laufen, machst du dir dann immer jederzeit Sorgen es könnte fallen?
Wenn es fällt, dann reagierst du, tröstest dein Kind und lässt es weiter laufen.
Deine Sorge, es könnte mit den nächsten 5 Stritten wieder fallen, mögen vielleicht da sein, aber du wirst schnell merken, dass man sich erst nen Kopf machen kann, wenn die Situation bereits unmittelbar bevorsteht.
Ist vielleicht ein blödes Beispiel aber ich hoffe du verstehst wie es gemeint war.

Schlaf wird nach der Geburt das sein, was du dir häufig wünschen wirst.
Die wenigsten Kinder schlafen durch, Säuglinge meist sowieso nicht.
Dein Vorteil dabei, du kannst nicht stillen. Ich durfte daher liegen bleiben.

Versuch es mal mit Meditation. Da kommst du auch mal mit den Gedanken runter.
Ist aber bei jedem unterschiedlich.
Wenn du glaubst es wär nicht schwer, kommt von irgendwo ein Lump daher.

Offline maxim

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 498
Re: Schlafprobleme - bald Vater
« Antwort #4 am: 23. Februar 2017, 11:34:51 »
Das Babyschreien ist noch das kleinste Problem. Das Hauptrisiko ist die Mutter, ihre hormonelle Umstellung, ihre neue Rolle als Zentralgestirn, etwaige postnatale Depressionen. Wie kommst Du damit klar, gelegentlich angeschrien zu werden ?
Ist Unterstützung seitens der Großeltern da - sonst sind die Chancen eher mau.
Ich möchte da nicht noch mal durch.
wer für alles offen ist, ist nicht mehr ganz dicht

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 7.771
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Schlafprobleme - bald Vater
« Antwort #5 am: 23. Februar 2017, 12:02:15 »
Nicht jede junge Mutter bekommt postnatale Depressionen. Wenn unser Threaderöffner da aber das große Los ziehen sollte, dann möchte ich nicht in seiner Haut stecken.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac