Autor Thema: Krankenversicherung  (Gelesen 2395 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Conte Palmieri

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.113
  • Geschlecht: Männlich
Krankenversicherung
« am: 06. Dezember 2016, 13:32:31 »
Ich verschleiere jetzt mal, wo das herkommt, um Stammhirnreflexe zu vermeiden. Vielleicht nicht gleich nachgoogeln, sondern erst Mal selber beurteilen:

n Deutschland besteht seit 2009 eine allgemeine Krankenversicherungspflicht. Selbstständige können sich „freiwillig“ in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versichern lassen. Insbesondere bei Vorerkrankungen besteht faktisch oft nur die Option der GKV.

Der Gesetzgeber hat es bisher versäumt mit Einführung der Krankenversicherungspflicht auch für eine soziale Abfederung derjenigen zu sorgen, die ihre Krankenversicherungsbeiträge zu 100 % selbst zahlen müssen. Von diesem Problem sind vor allem kleinere Selbstständige betroffen. Denn die pauschalisierten Regelungen zur Beitragsberechnung in der gesetzlichen Krankenversicherung werden der Situation vieler Selbständiger längst nicht mehr gerecht. Das Gesetz legt nicht die tatsächlichen Einkommen zugrunde, sondern unterstellt allen Selbständigen hohe Einkünfte, die zu hohen Mindestbeiträgen führen. Dies bedeutet besonders für viele Selbstständige im unteren Einkommensbereich, dass sie einen erheblichen Anteil ihrer Einkünfte für ihre Sozialversicherungsbeiträge aufwenden müssen.

Die Einkommenssituation der Selbstständigen ist höchst unterschiedlich. Zwar liegt das Einkommensniveau aller Selbstständigen im Durchschnitt über dem der abhängig Beschäftigten.  Jedoch stehen den partiell sehr hohen Einkommen der Selbstständigen mit eigenen Beschäftigten und gut bezahlten Freiberuflern und Experten die sehr geringen Einkommen vieler Solo-Selbstständiger gegenüber. Die Einkommen der letzteren Gruppe liegen nur leicht über dem Durchschnitt der Arbeitnehmer und sind weit gespreizt. Etwa ein Drittel aller Erwerbseinkommen von Solo-Selbstständigen liegt auf Niedriglohnniveau.

Die Ungleichbehandlung von abhängig Beschäftigten und Selbstständigen in der GKV ist erheblich. Für Selbstständige gilt hier eine Mindestbemessungsgrenze (derzeit monatlich 2.178,75 Euro) und daraus resultierend ein Mindestmonatsbeitrag von 328,99 Euro (ohne Krankengeldanspruch). Eine weitere Beitragsreduzierung um ca. ein Drittel auf 219,33 Euro ist in Härtefällen möglich. Somit ergeben sich, auch für Selbstständige in den unteren Einkommensbereichen, verhältnismäßig hohe Beiträge. Für abhängig Beschäftigte existiert eine solche Mindestbemessungsgrenze nicht bzw. liegt bei der Geringfügigkeitsgrenze von 450 Euro und mithin einem Beitrag von rund 68 Euro.

In der Privaten Krankenversicherung (PKV) sind die Prämien zwar unabhängig vom Einkommen des Selbstständigen und bemessen sich  an individuellen Faktoren. In den unteren Einkommensbereichen liegen die durchschnittlichen Beiträge de facto jedoch sogar noch ein wenig höher als in der GKV.

In der Konsequenz beträgt der Anteil der Krankenversicherungskosten für Selbstständige in diesem Bereich durchschnittlich 46,5% (GKV) bzw. 58% (PKV) des jährlichen Einkommens! Dies bedeutet, dass viele Selbstständige sich diese Beiträge nicht leisten können. Oft bleibt dann nur noch die  Erwerbstätigkeit ganz aufzugeben.

Die Beitragsrückstände und die Zahl der so genannten Nichtzahler aus dem Kreise der Selbstständigen sind auf hohem Niveau. Die Beitragsschulden in der GKV belaufen sich mittlerweile auf 5,4 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Vor fünf Jahren hatten die freiwillig Versicherten „nur“ etwa eine Milliarde Beitragsrückstand bei ihren Kassen.

Zwar hat der Gesetzgeber in den letzten Jahren Versicherten mit Beitragsschulden die Rückkehr in die Krankenversicherung ermöglicht. Doch war dies letztlich nur Symptombekämpfung. Denn das Risiko, den Beitrag für die Krankenversicherung nicht zahlen zu können, ist geblieben.

Dieses Problem betrifft nicht nur die GKV. Die PKV ist erst recht nicht in der Lage, die soziale Absicherung von Selbständigen mit geringeren Einkommen zu gewährleisten. Die PKV erhebt Beiträge grundsätzlich nach dem individuellen Gesundheitsrisiko und nicht nach dem Einkommen, sie umfasst keine Familienversicherung, sie wird mit zunehmendem Alter trotz Kapitalrücklagen immer teurer, so dass für Versicherte mit geringeren Einkommen die Belastung gerade im Alter immer stärker ansteigt. Selbständige im unteren Einkommensbereich tragen in der PKV inzwischen eine Last von rund 58 Prozent ihres Einkommens für die Krankenversicherung.

Dieses Problem kann sich künftig durch die weiter stark steigenden Prämien in der PKV weiter verschärfen. Wenn die Beiträge unbezahlbar werden, bleibt vielen privat versicherten Selbständigen nur noch der Ausweg, ihren Versicherungsschutz einzuschränken oder höhere Zuzahlungen im Krankheitsfall in Kauf zu nehmen.

Deshalb muss auch für die PKV-Versicherten eine Lösung gefunden werden. Hier ist zumindest  mittelfristig anzustreben, dass alle Personengruppen in ein gemeinsames Versicherungssystem einzahlen.

Wir N.N. wollen:

    grundsätzlich eine uneingeschränkt bezahlbare Gesundheitsversorgung für alle
    kurzfristig strikt am tatsächlichen Einkommen orientierte Krankenkassen-Beiträge für freiwillig Versicherte und freiwillig Versicherte Selbstständige. Die allgemeine Mindestbeitragsbemessung soll dabei auf die Geringfügigkeitsgrenze von derzeit 450 Euro abgesenkt werden.
    mittelfristig die Einbeziehung aller Krankenversicherten (GKV und PKV) in ein uneingeschränkt solidarisch finanziertes Gesundheitsversorgungssystem.


« Letzte Änderung: 06. Dezember 2016, 13:36:16 von Conte Palmieri »

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 8.068
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Krankenversicherung
« Antwort #1 am: 06. Dezember 2016, 14:00:15 »
Wir N.N. wollen:

    grundsätzlich eine uneingeschränkt bezahlbare Gesundheitsversorgung für alle
    kurzfristig strikt am tatsächlichen Einkommen orientierte Krankenkassen-Beiträge für freiwillig Versicherte und freiwillig Versicherte Selbstständige. Die allgemeine Mindestbeitragsbemessung soll dabei auf die Geringfügigkeitsgrenze von derzeit 450 Euro abgesenkt werden.
    mittelfristig die Einbeziehung aller Krankenversicherten (GKV und PKV) in ein uneingeschränkt solidarisch finanziertes Gesundheitsversorgungssystem.

Das unterschreibe ich sofort. Wobei die Beiträge der freiwillig in der GKV Versicherten schon immer einkommensabhängig sind.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Conte Palmieri

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.113
  • Geschlecht: Männlich
Re: Krankenversicherung
« Antwort #2 am: 06. Dezember 2016, 14:05:21 »
Wobei die Beiträge der freiwillig in der GKV Versicherten schon immer einkommensabhängig sind.
Laut dem Text gibt es bei den Selbständigen wohl eine etwas eklige Mindestbemesseungsgrenze (wovon ich bislang nichts wusste).

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 8.068
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Krankenversicherung
« Antwort #3 am: 06. Dezember 2016, 14:27:00 »
Die Mindestbemessungsgrenze ist mir neu, bzw., daß diese "eklig" sei bzw.2.178,75 € betrage. Mich würde mal interessieren, wo die Verfasser des Textes diese Information her haben.

Bei der Berechnung des Krankenkassen-Beitrags für freiwillige Mitglieder in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wird das tatsächlich erzielte Einkommen zugrundegelegt. Allerdings ist es nicht möglich, als Einkommen einen beliebig niedrigen Wert anzugeben. Selbst wer wenig oder gar nichts verdient, muss für ein fiktives Mindesteinkommen Beiträge an die Krankenkasse zahlen. Sie finden hier eine Beitragstabelle.

Im Jahr 2016 gelten folgende Werte:
•Das Mindesteinkommen für sonstige freiwillig Versicherte in der GKV beträgt im Jahr 2016 968,33 Euro. Wer so eingestuft ist, zahlt im Jahr 2016 monatlich 137,57 Euro plus Zusatzbeitrag plus Pflegeversicherung.
•Wer mehr verdient als das fiktive Mindesteinkommen, muss auf das gesamte Einkommen Krankenkassen-Beiträge zahlen. Schluss ist erst, wenn die Beitragsbemessungsgrenze erreicht ist. 2016 liegt der Wert mit 4.237,50 Euro .

Bei Selbstständigen und Freiberuflern wird üblicherweise davon ausgegangen, dass sie ein monatliches Bruttoeinkommen über der Beitragsbemessungsgrenze von 4.237,50 Euro im Jahr 2016 erzielen. Das trifft aber nicht immer zu. Einige Selbstständige und Freiberufler sind auch mit dem reduzierten Satz finanziell überfordert. In Ausnahmefällen und wenn ein Gründungszuschuss durch die Bundesagentur für Arbeit gezahlt wird, ist daher eine noch günstigere Einstufung möglich. Näheres enthält eine Regelung des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenkassen zur Beitragsbemessung bei freiwillig Versicherten.


Quelle

Diese Aussage istso  aber auch nicht richtig, denn mir ist kein Fall bekannt, in dem der Beitragssatz eines Selbständigen nicht auf der Grundlage seines Einkommens festgesetzt wurde, und ich mache relativ viel Sozialversicherungsrecht. Klar, wenn man nicht rasch mit seinen Belegen bei der Hand ist, stufen die einen erst mal ziemlich hoch ein und man muß rudern, da wieder runter zu kommen.

Das eigentliche Problem ist, daß man als Selbständiger keine Chance hat, überhaupt in die GKV hereinzukommen, egal zu welchem Beitrag.

Edit: Hier das Regelwerk der Spitzenverbände der GKV (PDF)
« Letzte Änderung: 06. Dezember 2016, 14:36:11 von Yossarian »
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline grashopper

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.118
Re: Krankenversicherung
« Antwort #4 am: 06. Dezember 2016, 15:06:15 »
Ich bezahle rund 400 Euro monatlich und muss meinem Geld über Beihilfe-Antrag nachjagen. Bekomme natürlich auch nicht alles ersetzt.  Selbst hätte ich mal nix gegen eine GKV, wo man sein Kärtchen abgibt und andere machen lässt (sofern sie es tun...)
"draußen nur Kännchen" - Bodo

Offline DieFrau

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.346
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Krankenversicherung
« Antwort #5 am: 06. Dezember 2016, 15:29:32 »
Laut dem Text gibt es bei den Selbständigen wohl eine etwas eklige Mindestbemesseungsgrenze (wovon ich bislang nichts wusste).

Ich war weder selbständig noch angestellt, sprich "einkommenlos" und dennoch wurde bei der Berechnung für die freiwillige KV das Mindesteinkommen angesetzt, waren damals 235 €, ich musste für den Ultraschall bei der Vorsorgeuntersuchung alle 2 Jahre  35 € blättern, eine Frechheit, weil ich sonst so gut wie nie krank gewesen, so habe ich gewechselt und nehme seit 2 Jahren den Papierkram in der PKV in Kauf. Wie es später im Ater ausschaut, interessier mich nicht mehr und hoffe, das Leben früher zu verlassen.

Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk und der rationale Geist ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen, die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat!...Einstein

Offline ganter

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 11.660
Re: Krankenversicherung
« Antwort #6 am: 06. Dezember 2016, 15:38:30 »
...

Diese Aussage istso  aber auch nicht richtig, denn mir ist kein Fall bekannt, in dem der Beitragssatz eines Selbständigen nicht auf der Grundlage seines Einkommens festgesetzt wurde, ...
Wirf mal den Beitragsrechner der BEK an. Da steht dannso etwas:
Bei Selbstständigen, deren Einkommen nachweislich unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze liegt, kann der Beitrag auf Antrag aus den beitragspflichtigen Einnahmen berechnet werden. Als Mindesteinkommen werden 2.178,75 Euro für das Jahr 2016 zugrunde gelegt.
Macht monatlich KV und PflV 380,20 EUR, also bei einem beitragspflichtigen Einkommen in Höhe von 1000 EUR satte 38 %
"Männer definieren sich sowieso nicht über die Drogeneinwurfmenge."
"Im Vergleich zur bricom dürfte jede Wand einer öffentlichen Bedürfnissanstalt ein Quell unendlicher Weisheit sein...."
Bodo

Offline Kjeld

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.097
  • Geschlecht: Männlich
  • "Ni dieu ni maître!"
Re: Krankenversicherung
« Antwort #7 am: 06. Dezember 2016, 19:27:30 »
Politische Wertung: Wer so wenig verdient, soll halt Hartz IV beziehen und nicht stören.
Wirf mal den Beitragsrechner der BEK an. Da steht dannso etwas:
Bei Selbstständigen, deren Einkommen nachweislich unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze liegt, kann der Beitrag auf Antrag aus den beitragspflichtigen Einnahmen berechnet werden. Als Mindesteinkommen werden 2.178,75 Euro für das Jahr 2016 zugrunde gelegt.
Macht monatlich KV und PflV 380,20 EUR, also bei einem beitragspflichtigen Einkommen in Höhe von 1000 EUR satte 38 %

Offline Kjeld

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.097
  • Geschlecht: Männlich
  • "Ni dieu ni maître!"
Re: Krankenversicherung
« Antwort #8 am: 06. Dezember 2016, 19:29:56 »
Immerhin wartest Du mit akutem Bandscheibenvorfall und höllischen Schmerzen nicht vier Monate auf einen Termin beim Orthopäden. Ich mußte so lange warten - das war letztes Jahr.


Ich bezahle rund 400 Euro monatlich und muss meinem Geld über Beihilfe-Antrag nachjagen. Bekomme natürlich auch nicht alles ersetzt.  Selbst hätte ich mal nix gegen eine GKV, wo man sein Kärtchen abgibt und andere machen lässt (sofern sie es tun...)

Offline Kjeld

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.097
  • Geschlecht: Männlich
  • "Ni dieu ni maître!"
Re: Krankenversicherung
« Antwort #9 am: 06. Dezember 2016, 19:32:44 »
Ich bin für eine klare Regelung. Pflichtmitgliedschaft für alle in einer einzigen GKV. Beitrag strikt einkommensabhängig. Für Sozialfälle Beitrag vom Staat. Privat nur Zusatzversicherung möglich. Sehr hohe Beitragsobergrenze.

Offline grashopper

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.118
Re: Krankenversicherung
« Antwort #10 am: 06. Dezember 2016, 19:35:27 »
Immerhin wartest Du mit akutem Bandscheibenvorfall und höllischen Schmerzen nicht vier Monate auf einen Termin beim Orthopäden. Ich mußte so lange warten - das war letztes Jahr.

Das stimmt allerdings. Ist mir früher nicht so aufgefallen. Aber da hatte ich auch noch kein Arzt-Abo. Eine Frage kommt immer: Sind Sie Privatpatient oder gesetzlich versichert?
"draußen nur Kännchen" - Bodo

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 8.068
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Krankenversicherung
« Antwort #11 am: 06. Dezember 2016, 19:56:46 »
Politische Wertung: Wer so wenig verdient, soll halt Hartz IV beziehen und nicht stören.

Ich fürchte, genau das steckt dahinter.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.595
Re: Krankenversicherung
« Antwort #12 am: 06. Dezember 2016, 20:23:38 »
Laut dem Text gibt es bei den Selbständigen wohl eine etwas eklige Mindestbemesseungsgrenze (wovon ich bislang nichts wusste).

Hättest du wissen können, wenn du hier mal aufgepaßt hättest. Ca. 340 €. Die gleiche Grenze wie bei freiwillig gesetzlich Versicherten. Meine Frau hat gar kein Einkommen, wenn sie hier ist und zahlt diese 340 €.

Und was meinen die in dem Text hiermit: "Die allgemeine Mindestbeitragsbemessung soll dabei auf die Geringfügigkeitsgrenze von derzeit 450 Euro abgesenkt werden."

Was ist eine "Mindestbeitragsbemessung"? Wer weniger als 450 € verdient, ist kostenlos versichert?

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.595
Re: Krankenversicherung
« Antwort #13 am: 06. Dezember 2016, 20:34:54 »
Von diesem Problem sind vor allem kleinere Selbstständige betroffen. Denn die pauschalisierten Regelungen zur Beitragsberechnung in der gesetzlichen Krankenversicherung werden der Situation vieler Selbständiger längst nicht mehr gerecht.
Von dem Problem sind auch deren Ehegatten betroffen, denn wer sich als Sebständiger privat versichert, hat keine Familienversicherung.


Zitat
Die Ungleichbehandlung von abhängig Beschäftigten und Selbstständigen in der GKV ist erheblich.

Man soll ja auch nicht Selbständig sein, sondern sich gefälligst lebenslang bei Opel am Band verdingen oder Hartz4 beantragen, wie hier schon gefordert. Selbständige sind Kapitalisten und somit böse.

Zitat
In der Privaten Krankenversicherung (PKV) sind die Prämien zwar unabhängig vom Einkommen des Selbstständigen und bemessen sich  an individuellen Faktoren. In den unteren Einkommensbereichen liegen die durchschnittlichen Beiträge de facto jedoch sogar noch ein wenig höher als in der GKV.

Mißverständlich formuliert. Der Beitrag in der PKV hängt nicht vom Einkommen ab, sondern vom Eintrittsalter, Risikofaktoren und Versicherungsumfang. Wahrscheinlich meint der Verfasser, daß bei niedrigem Einkommen der Mindestbeitrag der GKV niedriger ist als ein PKV-Vertrag.

Zitat
Dieses Problem betrifft nicht nur die GKV. Die PKV ist erst recht nicht in der Lage, die soziale Absicherung von Selbständigen mit geringeren Einkommen zu gewährleisten. Die PKV erhebt Beiträge grundsätzlich nach dem individuellen Gesundheitsrisiko und nicht nach dem Einkommen, sie umfasst keine Familienversicherung, sie wird mit zunehmendem Alter trotz Kapitalrücklagen immer teurer, so dass für Versicherte mit geringeren Einkommen die Belastung gerade im Alter immer stärker ansteigt. Selbständige im unteren Einkommensbereich tragen in der PKV inzwischen eine Last von rund 58 Prozent ihres Einkommens für die Krankenversicherung.

Dieses Problem kann sich künftig durch die weiter stark steigenden Prämien in der PKV weiter verschärfen. Wenn die Beiträge unbezahlbar werden, bleibt vielen privat versicherten Selbständigen nur noch der Ausweg, ihren Versicherungsschutz einzuschränken oder höhere Zuzahlungen im Krankheitsfall in Kauf zu nehmen.

Das wird wohl so kommen.

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.595
Re: Krankenversicherung
« Antwort #14 am: 06. Dezember 2016, 20:36:28 »
Politische Wertung: Wer so wenig verdient, soll halt Hartz IV beziehen und nicht stören.

Ein prekär arbeitender Selbständiger liegt der Gemeinschaft aber weniger auf der Tasche. Es kann wohl kaum das Ziel sein, die Leute nach Hause zu schicken und komplett zu alimentieren, nur weil sie nicht zum Bild vom Opel-Arbeiter passen.
« Letzte Änderung: 06. Dezember 2016, 20:51:00 von Araxes »