Autor Thema: Bin in ner Sackgasse  (Gelesen 4962 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline DieFrau

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.401
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bin in ner Sackgasse
« Antwort #30 am: 13. Oktober 2016, 12:30:24 »
Hab das Gefühl vor 'nem neuen Berg zu stehen ,dessen Gipfel noch im Nebel liegt.
Da will/ muss ich hoch! Absturz oder Gipfelparty!!

Stimmt, du machst gerade den ersten Schritt auf dem "Bergauf" Weg, den Gipfel wirst du schon erreichen. Bereite dich auf Stolperfallen, Stürme und und und.... Heulen musst du auch können, das gehört dazu aber danach wirst deine Party feiern und lachen. Vernachlässige deine Kinder nicht und Kopf hoch, irgendwann ist es vorbei.
Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk und der rationale Geist ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen, die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat!...Einstein

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 8.363
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Bin in ner Sackgasse
« Antwort #31 am: 13. Oktober 2016, 13:51:41 »
Hab das Gefühl vor 'nem neuen Berg zu stehen ,dessen Gipfel noch im Nebel liegt.
Da will/ muss ich hoch!

Nimm es wie Sisyphos: Der Weg ist das Ziel.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline ede

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 13
Re: Bin in ner Sackgasse
« Antwort #32 am: 13. Oktober 2016, 14:20:18 »
Sysiphos! Bei allem Respekt.... never!
Das würde ja heissen, wenn ich übern berg bin kommt die nächste, die mich wieder unten anfangen lässt.   :o

Offline Gianluca

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.149
  • Geschlecht: Männlich
Re: Bin in ner Sackgasse
« Antwort #33 am: 13. Oktober 2016, 14:35:44 »
Das würde ja heissen, wenn ich übern berg bin kommt die nächste, die mich wieder unten anfangen lässt.   :o
Muss nicht sein, könnten auch nur ein paar Hügel werden und die werden im Galopp genommen. Da zählt dann die Erfahrung, die gemacht wurde.
Habe die Nummer, wie Viele hier, auch durch. "Lebbe geht weider". Ist so. Versuch die Tante komplett aus Deinem Hirn zu verbannen, kein Nachtrauern oder Nachtreten. Sonst kommst Du niemals zur Ruhe. Und lass sie nicht mehr an Dich rankommen, weder verbal noch körperlich. Das dicke Fell kommt automatisch. Meine Kids - auch zwei Mädels - haben nach dem totalen Chaos auch wieder komplett die Kurve bekommen - okay, ich musste der ehemaligen Herzensdame auch gepflegt den Marsch blasen.
(welche Nische als Ing bekleidest Du? - nur somal nebenbei - wir haben (fast) immer Bedarf).

Offline ede

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 13
Re: Bin in ner Sackgasse
« Antwort #34 am: 17. Oktober 2016, 21:41:58 »
Nabend zusammen,
ist jemand im Raum IN zuhause und hat Lust/ Zeit sich mal auf nen Bier /Kaffe zusammenzusetzen?
Oder gibts so einer Art "Maennerrunde " schon von diesem Forum? Wäre mal interessant.

Gruss
Ede


Offline Schmusekatze

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Bin in ner Sackgasse
« Antwort #35 am: 19. Oktober 2016, 10:40:22 »
Nabend zusammen,
ist jemand im Raum IN zuhause und hat Lust/ Zeit sich mal auf nen Bier /Kaffe zusammenzusetzen?
Oder gibts so einer Art "Maennerrunde " schon von diesem Forum? Wäre mal interessant.

Gruss
Ede

Ich würde sagen: Falscher Thread !?

Offline grashopper

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.143
Re: Bin in ner Sackgasse
« Antwort #36 am: 19. Oktober 2016, 10:45:37 »
Ich würde sagen: Falscher Thread !?

Und welcher wäre der Richtige?
"draußen nur Kännchen" - Bodo

Offline Oldtimer

  • Volles Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 124
  • Geschlecht: Männlich
Re: Bin in ner Sackgasse
« Antwort #37 am: 21. Oktober 2016, 20:41:08 »
Komme gerade vom Anwalt. Könnte laut Scheisse schreien, wenn er mir vorgerechnet hat was für mich zukünftig bei meiner Anzahl an Kindern + Unterhalt für mich überbleibt. Knapp über nichts! Super, dass ich dafür mein Leben lang gelernt und gemacht und geplockert habe, sass ich zukünftig mit knapp über 1280 Eur auskommen muss!
Weck mich mal jemand auf, das kann nur nen Albtraum sein!

Das ist doch super. Den Meisten bleiben kaum die 850.- € Pfändungsfreigrenze. Kein Witz.

EIn ganz dringender Rat von einem Mann, der die dreckigste Scheidung des ganzen Landkreises hinter sich hat - da einlesen, unbedingt!!: www.trennungsfaq.com

Und glaube ja nicht, dass dort nur ein paar Looser ihre Geschichten zum Besten geben, das ist die harte Realität!

Ich schreibe dir nachher vielleicht noch detailliert, wie du evtl. aus der Nummer rauskommst.

idS Oldtimer

Offline Oldtimer

  • Volles Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 124
  • Geschlecht: Männlich
Re: Bin in ner Sackgasse
« Antwort #38 am: 21. Oktober 2016, 21:11:02 »
@ ede

Hier ist meine Geschichte: http://maennerboard.de/index.php?topic=123.0

Ich habe zunächst, als klar war dass es auf Trennung/Scheidung hinausläuft, mir das Worst-Case-Szenario ausgemalt. Alles, was danach kam, war allemal besser als dieses Szenario.
Mann sollte sich den Spruch des Hahns von den Bremer Stadtmusikanten auf den Unterarm tätowieren lassen: "etwas Besseres als den Tod finden wir allemal". Und genau so ist es. Ein Mann kommt immer durch, alleine und auf sich gestellt. Viel besser, als er zu Anfang glaubt. Wesentlich ist nur, dass er den Willen hat, wieder aufzustehen. Hinfallen ist bekanntlich keine Schande, nur das Liegenbleiben..

So weit ich deine Geschichte gelesen habe, hast Du zwei Optionen: du willst deine Kinder behalten? Nun, ob sie räumlich zu dir kommen in deinen Haushalt, ist zunächst fraglich. Aber dann richte dein Leben so ein, dass du Zeit für sie hast. Die paar Jahre gehen schnell vorbei, und ruck zuck sind sie erwachsen und weg - nicht aus Bosheit, aber sie haben dann einfach andere Dinge zu tun als Papa`s Hand zu halten. Gib diesen Streßjob auf, lebe zu Hause und habe Zeit für die Kinder.

Wenn Du nicht mehr arbeitest, verdienst du nichts - und man kann dir auch nichts mehr wegnehmen. Es gibt für unsereinen wirklich nichts idiotischeres, als sich den Ar... abzuarbeiten und am Ende weniger zu haben als der Hartzler, der den ganzen Tag für sich hat.
Und lass dich nicht erschrecken von den Drohkulissen und Szenarien, die man aufbauen wird um dich zum Zahlen zu zwingen - ignoriere sie, und du wirst sehen dass dies alles platzt wie Seifenblasen.

Die andere Option (und die kannst du immer noch wählen, wenn Option 1 irgendwann mal nicht mehr funktioniert) ist - alle Brücken hinter sich abzubrechen. Alle. Konsequent.
Das war meine Option, und es war die richtige. Ich habe alles verloren, da war ich 53. Drei Kinder, ein 380 Quadratmeter-Haus, S-Klasse in der Garage. Hochbezahlter Manager, im Organigramm des größten Automobilzulieferers der Welt unter den Top 100.

Alles weg.

Heute, sechs Jahre später, habe ich wieder ein Haus - zwar nur halb so gross, aber für mich reicht es. Es wohnt noch eine wunderschöne Frau hier, halb Inderin, geboren in Französich Guyana - sie hat zwei Kinder, die mich vielleicht nicht unbedingt lieben, aber respektieren. Im Hof parken drei Autos, ein Daimler und zwei Jeeps - die Winter hier sind schneereich und kalt. Es sind sechs Flugstunden zwischen hier und Deutschland, aber ich werde nie wieder da hin gehen. Drei Jahre noch, dann kann ich hier die Staatsbürgerschaft beantragen.

Es hätte auch schiefgehen können - aber etwas besseres als der Tod ist es allemal.

Und je grösser der zeitliche Abstand wird, desto mehr verblaßt die Erinnerung. Ab und zu, wenn ich sentimental werde, gucke ich auf Facebook die Seiten meiner Kinder an und die Bilder meines Enkels, den ich noch nie natura gesehen habe. Das ist der Preis, aber ich habe mir meine Selbstachtung bewahrt. Wäre ich in Deutschland geblieben - ich weiss nicht, was passiert wäre.

Wichtig ist jetzt für dich, dass DU die Schlagzahl vorgibst. Sitze nicht da, erstarrt und bewegunsglos wie das Kaninchen vor der Schlange. Nimm dein Schicksal in deine Hand!

idS Oldtimer
« Letzte Änderung: 21. Oktober 2016, 21:15:23 von Oldtimer »

Offline simplemachine

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 381
  • Geschlecht: Männlich
Re: Bin in ner Sackgasse
« Antwort #39 am: 22. Oktober 2016, 13:23:41 »
Dass Haus, mehrere Autos und dicke Kohle Kohle nicht der goldene Weg ins Glück sind und auch keinen finalen Lebenssinn vermitteln, müsste sich doch irgendwann mal bei den Männern rumgesprochen haben. Damit kriegt man zumeist nur eine Glücksfassade, ein Schmuckweibchen, was wenig für einen empfindet, sich selbst, die eigenen und gerne noch mitgebrachte Fremdkinder bezahlen lässt, dafür aber nicht arbeitet und sich bei passender Gelegenheit mit den Kindern wieder abseilt. Die Autos sind in ein paar Jahren Blechschrott, egal, wie viele auf dem Hof stehen. Und ein Haus erbt zumeist schließlich irgendwer, der es schnellstmöglich verscherbelt. Vielleicht ist das einfach(er)e Leben mit anderen Priotritäten doch das Beste.


Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 8.363
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Bin in ner Sackgasse
« Antwort #40 am: 22. Oktober 2016, 14:18:35 »
Vielleicht ist das einfach(er)e Leben mit anderen Priotritäten doch das Beste.

Natürlich.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Oldtimer

  • Volles Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 124
  • Geschlecht: Männlich
Re: Bin in ner Sackgasse
« Antwort #41 am: 23. Oktober 2016, 19:21:32 »
Dass Haus, mehrere Autos und dicke Kohle Kohle nicht der goldene Weg ins Glück sind und auch keinen finalen Lebenssinn vermitteln, müsste sich doch irgendwann mal bei den Männern rumgesprochen haben. Damit kriegt man zumeist nur eine Glücksfassade, ein Schmuckweibchen, was wenig für einen empfindet, sich selbst, die eigenen und gerne noch mitgebrachte Fremdkinder bezahlen lässt, dafür aber nicht arbeitet und sich bei passender Gelegenheit mit den Kindern wieder abseilt. Die Autos sind in ein paar Jahren Blechschrott, egal, wie viele auf dem Hof stehen. Und ein Haus erbt zumeist schließlich irgendwer, der es schnellstmöglich verscherbelt. Vielleicht ist das einfach(er)e Leben mit anderen Priotritäten doch das Beste.

Immer wieder erstaunlich, wie man aus der Ferne etwas bewerten kann......

Die Alternative wäre die armselige Existenz in einem 20-Quadratmeter-Wohnklo gewesen, lebenslänglich verpflichtet Unterhalt ranzuschaffen für eine faule S.., die aus purer Rachsucht keinen Finger mehr rührt und sich alimentieren lassen wollte bis an ihr Ende.

Das wollte ich nicht mit mir machen lassen.

Ich weiß, dass 99.8% der Betroffenen ihr Schicksal bejammern, aber nicht die Eier haben sich aus dieser Situation zu befreien.

Jeder tut das, was er kann.

idS Oldtimer

Offline Conte Palmieri

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.201
  • Geschlecht: Männlich
Re: Bin in ner Sackgasse
« Antwort #42 am: 24. Oktober 2016, 08:52:24 »
Wobei Du allerdings zugeben musst, dass es für einen Ausgang wie in Deinem Falle offensichtlich einiger Voraussetzungen bedarf, die beim besten Willen nicht jeder mitbringen kann.
Zum Straucheln brauchts doch nichts als Füße.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 8.363
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Bin in ner Sackgasse
« Antwort #43 am: 24. Oktober 2016, 09:05:29 »
Ich glaube, die beiden reden sowieso aneinander vorbei.

Das hier:

. Vielleicht ist das einfach(er)e Leben mit anderen Priotritäten doch das Beste.

hatte ich zumindest nicht auf die Trennungssituation bezogen, sondern ganz allgemein auf das Hamsterrad, in das mann sich aus irgendwelchen bescheuerten Motiven heraus begibt. Und wer von vorneherein nicht viel hat, dem kann frau auch nicht viel wegnehmen.

"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Oldtimer

  • Volles Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 124
  • Geschlecht: Männlich
Re: Bin in ner Sackgasse
« Antwort #44 am: 24. Oktober 2016, 09:13:14 »
Stimmt.

Und es war ja auch meine ganz persönliche Entscheidung, die nicht jeder so fällen würde. Deshalb habe ich Ede ja auch zuerst die Option 1 geschildert. Ich wollte ihm damit nur klar aufzeigen, dass eines ganz sicher nicht funktionieren wird: weitermachen wie bisher und darauf hoffen, dass es schon irgendwie gutgehen wird.

Jeder von uns frage sich selber, ob er sich daran erinnern kann was sein Vater alles unternommen hat, um den Unterhalt der Familie sicher zu stellen, wieviel er gearbeitet und was er damit verdient hat. Ich bin sicher, kaum einer weiß das noch.

Aber was er mit seinem Vater unternommen hat - Ausflüge, Urlaube, gemeinsame Aktivitäten - die haben wir alle abrufbar im Gedächtnis, daran erinnern wir uns ausnahmslos alle.
Und wenn Ede seinen Kindern ein Vater bleiben will, dann wird er dies nicht mehr als Wochenendpendler tun können. Dann muss er vor Ort sein, und er muß Zeit haben. Dann wird er eben finanziell zurückschrauben müssen - habe ich alles oben in meinem Post beschrieben.
In meinem Fall war es zum Zeitpunkt der Trennung für diese Option bereits zu spät, aber das habe ich seinerzeit in meiner Geschichte schon beschrieben. Unter anderem deshalb habe ich die andere Option gewählt.

idS Oldtimer 
« Letzte Änderung: 24. Oktober 2016, 09:16:37 von Oldtimer »