Autor Thema: und dann war er plötzlich tot  (Gelesen 3810 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 7.933
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: und dann war er plötzlich tot
« Antwort #15 am: 04. September 2015, 13:30:21 »
Ja das ist wohl so und lenkt herrlich vor eignen Problemen ab.

Und welche Probleme hat man so als Rentner?

Zitat
Hat nicht jeder von uns so einen Verdrängungsmechanismus

Manche haben ihn halt besser unter Kontrolle.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Faulpelz

  • Gast
Re: und dann war er plötzlich tot
« Antwort #16 am: 04. September 2015, 13:54:09 »
Lieber Yossarian,
Ich glaube nicht, dass du das wirklich wissen willst. Als Rentner bin ich dabei, leben zu lernen und das geht von Tag zu Tag besser. Als Student und Berufstätiger, Ehemann, Vater und Nachbar habe ich gerade mal funktioniert, das sicher auf hohem niveau zeitweise aber nur unter Zuhilfenahme ambulanter und stationärer Therapien. Wichtig damals war das Aufrechterhalten einer dominanten Königsrolle, meiner Lebenslang.
Zudem kann ich sagen, dass ich ein Weltmeister in der Kontrolle bin

Conte Palmieri

  • Gast
Re: und dann war er plötzlich tot
« Antwort #17 am: 04. September 2015, 14:02:01 »
Zudem kann ich sagen, dass ich ein Weltmeister in der Kontrolle bin
Das kann schnell aufhören. Gewöhn's dir ab, bevor noch etwas passiert.

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.617
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re: und dann war er plötzlich tot
« Antwort #18 am: 04. September 2015, 14:56:30 »
wir haben keine kontrolle. über nichts. nicht wirklich. alles wichtige "passiert" ob man will oder nicht.
I`M EASY, SO EASY....

Offline marple

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.669
Re: und dann war er plötzlich tot
« Antwort #19 am: 04. September 2015, 15:18:05 »
Wichtig damals war das Aufrechterhalten einer dominanten Königsrolle, meiner Lebenslang.
Zudem kann ich sagen, dass ich ein Weltmeister in der Kontrolle bin

Erinnert mich stark an Pappa ante Portas.

Conte Palmieri

  • Gast
Re: und dann war er plötzlich tot
« Antwort #20 am: 04. September 2015, 15:19:07 »
Stimmt.
Der Film endet mit dem totalen Kontrollverlust.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 7.933
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: und dann war er plötzlich tot
« Antwort #21 am: 04. September 2015, 15:30:59 »
Ich glaube nicht, dass du das wirklich wissen willst.

Das überlaß ruhig mir.

Zitat
Als Rentner bin ich dabei, leben zu lernen

Sehr spät; aber es ist nie zu spät.

Aber ich fragte nach *Problemen*.

Zitat
Als Student und Berufstätiger, Ehemann, Vater und Nachbar habe ich gerade mal funktioniert, das sicher auf hohem niveau

Selber Schuld, und ich weiß, wovon ich rede. Ich bin ein paar Jahre früher als Du aus der Geisterbahn ausgestiegen.

Zitat
zeitweise aber nur unter Zuhilfenahme ambulanter und stationärer Therapien.

Schon dumm, wenn man sich vor lauter Kontrolle nicht mal den Suizid erlaubt.

Zitat
Wichtig damals war das Aufrechterhalten einer dominanten Königsrolle, meiner Lebenslang.

Mit anderen Worten, Du warst ein ziemliches Arschloch.

Zitat
Zudem kann ich sagen, dass ich ein Weltmeister in der Kontrolle bin

Ein Weltmeister der gestörten Eigenwahrnehmung und der Selbsttäuschung auf jeden Fall.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Faulpelz

  • Gast
Re: und dann war er plötzlich tot
« Antwort #22 am: 04. September 2015, 23:31:07 »
wir haben keine kontrolle. über nichts. nicht wirklich. alles wichtige "passiert" ob man will oder nicht.
Das wüsst ich aber.  Als wichtiges passierte und ich meinen Willen  nicht durchsetzen konnte war ich klein und wurde von einen Erzeugern dominiert und physisch und psychisch unter massiven Druck gesetzt.
Heute weiss ich, dass egal vor welcher Entscheidung ich stehe, ich immer ja oder nein sagen kann muss hält die Konzequezen die mein Handeln einfordert akzeptieren .

Faulpelz

  • Gast
Re: und dann war er plötzlich tot
« Antwort #23 am: 04. September 2015, 23:41:39 »
Yossarian,
Wenn ich lese, wie du das wenige,was du aus meinen Zeilen interpretiert, bewertest und be(ver)urteilst, bin ich froh, dass ich über Probleme nicht mehr geschrieben habe. Nicht dass es mich stört, wenn du über vertanen Selbstmord und die Frage von Schuld interpretiert, denn das war nicht mein Thema in diesem Thread, ist aber doch immer wieder interessant zu erleben, wie und was alles abgerufen wird, wenn einen dann doch etwas anspringt.

Offline Korinthenkackerin

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.597
  • Geschlecht: Weiblich
Re: und dann war er plötzlich tot
« Antwort #24 am: 05. September 2015, 00:11:19 »
Zudem kann ich sagen, dass ich ein Weltmeister in der Kontrolle bin

Leidest du möglicherweise unter Flugangst? Interessiert mich rein persönlich.

Zurück zu deinem Ausgangsthema: der Ehemann meiner Kollegin ist im April mit 58 tot umgefallen, auch ohne Vorwarnung. In diesem Zusammenhang denke ich aber nicht über Licht, Paradies oder Hölle nach  8), sondern eher darüber, was ich in meinem Leben noch mehr genießen kann, was ich mir leisten möchte und kann, was mir (noch) wichtig ist und dass ich dringend endlich mal diese Patientenverfügung aufsetzen muss sowie einen Schrieb, wie ich mir meine Bestattung vorstelle. Ob da nachher Licht ist oder Dunkel ist mir eher egal. Wie ist das bei dir? Alles geregelt und hinterlegt? Man (ich auch) schiebt das Thema ja meist eine ganze Weile vor sich her. 

Faulpelz

  • Gast
Re: und dann war er plötzlich tot
« Antwort #25 am: 05. September 2015, 10:20:52 »
Ja, es ist alles geregelt.
Mir persönlich ist auch egal, was ist, wenn das Licht ausgeht. Ich wäre soweit, bin zufrieden mit dem was war und habe keine wirklich wichtigen Wünsche mehr offen.
Meine Patientenverfügung habe ich erst kürzlich neu unterschrieben, meine Frau hat gegen gezeichnet.
Dort steht auch, wann ich ins Hospiz will, wenn es denn Not tut.
Bei der Patientenverfügung liegt ein Brief für meine Frau, in dem steht, was Sie tun muss, wenn ich tot bin.
Rente beantragen, zu jeder Kontonummer die Zugangsdaten, wichtige Adressen meiner Freunde,  welche Versicherungen,  Sparbrief für unsere Enkelin.
Was die Beerdigung und den ganzen Zirkus angeht, habe ich keine Wünsche. Wozu auch, werde nirgends sitzen und beobachten, was passiert. Meine Frau soll dann entscheiden, wie es laufen soll, denn sie ist dann die Gearschte, die alles am Bein hat. Schön wäre, wenn sie meine Urne in einen Friedhofswald bring, wenn nicht, auch egal.Ich bin zehn Jahre älter und hoffe, dass die Natur ein Einsehen hat und mich früher gehen lässt. Ach ja,und da wir ein Testament auf Gegenseitigkeit haben, wird es auch mit den Kindern keine Probleme geben.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 7.933
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: und dann war er plötzlich tot
« Antwort #26 am: 05. September 2015, 11:23:22 »
Wenn ich lese, wie du das wenige,was du aus meinen Zeilen interpretiert, bewertest und be(ver)urteilst, bin ich froh, dass ich über Probleme nicht mehr geschrieben habe.

Au contraire, mon chèr. Je weniger Information von der einen Seite, desto mehr Interpretation auf der anderen Seite. Als (ehemaliger) Führungskraft sollten Dir solche Banalitäten geläufig sein.

Wenn Du Dich also in kryptischen Einzeilern ergehst, mußt Du Dich nicht wundern, wenn man diese in Beziehung zu Deinen anderen Beiträgen setzt und anfängt, zu interpretieren.

Zitat
ist aber doch immer wieder interessant zu erleben, wie und was alles abgerufen wird, wenn einen dann doch etwas anspringt.

Eine ideale Gelegenheit zur Selbstreflexion, findest Du nicht? Die Interpretation geschieht ja auf der Grundlage *Deiner* Äußerungen. Sie sind mithin in unmittelbaren Bezug dazu zu sehen, wie Du Dich hier darstellst.

Wenn wir gerade dabei sind: Welche Rolle möchtest Du denn eigentlich hier spielen?
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Faulpelz

  • Gast
Re: und dann war er plötzlich tot
« Antwort #27 am: 05. September 2015, 12:43:49 »
Interpretieren und beurteilen/bewerten sind für mich zweierlei.
Welche Rolle , keine.
Ich bin dabei, mich kennen zu lernen, das allein ist spannend genug.

Conte Palmieri

  • Gast
Re: und dann war er plötzlich tot
« Antwort #28 am: 05. September 2015, 12:45:08 »
Ich bin dabei, mich kennen zu lernen, das allein ist spannend genug.
Sei offen, und mach' Dich auf was gefasst.

Faulpelz

  • Gast
Re: und dann war er plötzlich tot
« Antwort #29 am: 05. September 2015, 15:52:40 »
Es hält sich bisher die Waage, auf einiges könnt ich gern verzichten und dann wieder denke ich, gut dass das jetzt klar ist. Wenn man, wie ich, sich über viele,viele Jahre  einen Panzer um sich aufgebaut hat, immer höher und immer dicker, wundert es eine n dann doch, was dann so nach und nach zum Vorschein kommt.