Autor Thema: Hilfe Hilfe. ein Freund der Quartalsäufer  (Gelesen 7786 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline marple

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.669
Re: Hilfe Hilfe. ein Freund der Quartalsäufer
« Antwort #30 am: 04. September 2015, 15:26:02 »
Conte, noch mal: Helfen ist völlig okay. Aber Faulpelz tut wesentlich mehr als das, oder denkt zumindest darüber nach. Er will seinen Kumpel von seinem eigenen Idealweg überzeugen. Dazu gehört, sich stundenlang mit Adressen und Therapiemöglichkeiten zu beschäftigen, Ansprechpartner herauszusuchen, am besten noch gleich Termine zu machen. Die Frau zu unterstützen, IHRE Stelle einzunehmen, wenn sie im Krankenhaus ist und und und.

Und das alles, OHNE angefordert worden zu sein. Ohne darum gebeten worden zu sein.

Dich möcht ich mal sehen, wenn einer von uns versuchte, dir so bestimmend "unter die Arme" zu greifen. Das ist übergriffig.

Stell dir jetzt einfach mal vor, marple käme über dich und würde dir (solange deine Freundin nicht da ist) vorschreiben, was du wann und wo zu tun hast. Wie du dich zu ernähren hast. Welche Ärzte du aufsuchen sollst. Hallelujah.

Offline ganter

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 11.602
Re: Hilfe Hilfe. ein Freund der Quartalsäufer
« Antwort #31 am: 04. September 2015, 15:28:47 »
vor allem, was du alles nicht zu tun hast.
"Männer definieren sich sowieso nicht über die Drogeneinwurfmenge."
"Im Vergleich zur bricom dürfte jede Wand einer öffentlichen Bedürfnissanstalt ein Quell unendlicher Weisheit sein...."
Bodo

Offline marple

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.669
Re: Hilfe Hilfe. ein Freund der Quartalsäufer
« Antwort #32 am: 04. September 2015, 15:29:44 »
Das sowieso. Und dabei hätte marple einen ständig verklärten Gesichtsausdruck ob ihrer "selbstlosen" Aufopferung. 8)
« Letzte Änderung: 04. September 2015, 15:33:53 von marple »

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 7.933
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Hilfe Hilfe. ein Freund der Quartalsäufer
« Antwort #33 am: 04. September 2015, 15:32:40 »
Wieso wollt ihr ihn eigentlich alle davon abringen, dieser armen Sau zu helfen?

Das tut doch keiner.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 7.933
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Hilfe Hilfe. ein Freund der Quartalsäufer
« Antwort #34 am: 04. September 2015, 15:34:14 »
Stell dir jetzt einfach mal vor, marple käme über dich und würde dir (solange deine Freundin nicht da ist) vorschreiben, was du wann und wo zu tun hast. Wie du dich zu ernähren hast. Welche Ärzte du aufsuchen sollst. Hallelujah.

Nicht zu vergessen, ihm ständig zu erklären, daß er krank ist.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Hilfe Hilfe. ein Freund der Quartalsäufer
« Antwort #35 am: 04. September 2015, 15:54:25 »
Das ist ja alles gut und schön, aber meine Frage war:

Was habt ihr davon?

Offline Kjeld

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.095
  • Geschlecht: Männlich
  • "Ni dieu ni maître!"
Re: Hilfe Hilfe. ein Freund der Quartalsäufer
« Antwort #36 am: 04. September 2015, 15:55:39 »
Der Freund IST krank. Und es ist fraglich, ob er den nötigen Antrieb besitzt, den TE auch nur um Hilfe zu bitten. Es kann immerhin sein, daß er die ungefragt angebotene Hilfe dankbar annimmt.

Wenn nicht, kann man immer noch Ruhe geben.

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.617
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re: Hilfe Hilfe. ein Freund der Quartalsäufer
« Antwort #37 am: 04. September 2015, 16:02:10 »
ich kenne mehrere ex-cos, die als retter, um den "opfer" zu verstehen selbs anfingen zu saufen. und diese doppel-doppelabhängigkeit loswerden ist wesentlich schlimmer als "bloß" mit saufen aufhören.

wenn du säufst und merkst, das geht so nicht weiter....eigentlich willst aufhören...- kommt aus dem nichts die dusselige frage : was machste statt dessen ? da ist dann ein großes schwarzes loch.und aus der angst davor säufste erst mal weiter.
so , saufen geht nicht mehr und als edler retter plumpste vom sockel....wozu biste dann noch gut? eben. - das ist ein depressionsbaukasten.

vor den 12 schritten gibts den schritt NULL. das genießen und sich wohlfühlen im sumpf. highlights und adrenalin. find dafür mal ersatz...
I`M EASY, SO EASY....

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Hilfe Hilfe. ein Freund der Quartalsäufer
« Antwort #38 am: 04. September 2015, 16:04:47 »
vor den 12 schritten gibts den schritt NULL. das genießen und sich wohlfühlen im sumpf. highlights und adrenalin. find dafür mal ersatz...
Das ist jetzt ein wenig off-topic, aber diese 12 Schritte beziehen sich andauernd auf "Gott". Heißt das, einem Atheisten ist nicht zu helfen?

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.617
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re: Hilfe Hilfe. ein Freund der Quartalsäufer
« Antwort #39 am: 04. September 2015, 16:20:55 »
nä, das ist nur im gelassenheitsgebet und in ein paar schritten als kürzel für eine diffuse "höhere macht". karma, schicksal, spaghettimonster oder auch das nicht, die leere.
es soll helfen die ich-besessenheit, die egozentrik zu überwinden.
die verzweiflung, dass die welt einfach macht, was sie will und ich trotz aller anstrengung nicht an ihr ändere ist ein prima grund zu saufen...
I`M EASY, SO EASY....

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 7.933
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Hilfe Hilfe. ein Freund der Quartalsäufer
« Antwort #40 am: 04. September 2015, 16:28:12 »
es soll helfen die ich-besessenheit, die egozentrik zu überwinden.

Und das funktioniert nur über die Hilfskonstruktion eines Höheren Wesens?
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.617
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re: Hilfe Hilfe. ein Freund der Quartalsäufer
« Antwort #41 am: 04. September 2015, 19:40:57 »
es geht schlicht darum etwas ausserhalb von "ich" zu erkennen. erbsenzähler.
I`M EASY, SO EASY....

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 7.933
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Hilfe Hilfe. ein Freund der Quartalsäufer
« Antwort #42 am: 04. September 2015, 20:15:28 »
es geht schlicht darum etwas ausserhalb von "ich" zu erkennen.

Dan hätte man auch gleich etwas anderes nehmen können. Für mich liest sich das alles so, als klappte das nur, wenn man religiös ist.

Zitat
erbsenzähler.

Danke. Und selbst?
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 7.933
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Hilfe Hilfe. ein Freund der Quartalsäufer
« Antwort #43 am: 04. September 2015, 20:20:30 »
9.Wo immer möglich, die Menschen entschädigen, außer, wenn sie oder andere dadurch verletzt würden.

Earl?
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Kulle

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.216
  • Geschlecht: Männlich
Re: Hilfe Hilfe. ein Freund der Quartalsäufer
« Antwort #44 am: 04. September 2015, 20:23:34 »
es geht schlicht darum etwas ausserhalb von "ich" zu erkennen. .....
Ich kriech de Kriese. Geht Suchtentzug psychologisch nur so? Bei dem Mist den sich Druide gerade antut würde ich am liebsten hinfahren und ihn aus dieser Anstalt wegschleppen.