Autor Thema: Dem Zeitgeist bei der Arbeit zuschauen  (Gelesen 86738 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 12.842
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Dem Zeitgeist bei der Arbeit zuschauen
« Antwort #105 am: 15. Februar 2016, 13:15:51 »
dazu müssten sich "vernünftige" Menschen auch in die social media begeben.

Viel Spaß.

Mord- und Gewaltkommentare sind auch nach heute geltendem Recht strafanträglich verfolgbar. Das hat nichts mit Zensur zu tun.

Die Übergänge sind durchaus fließend.

Verleumdung, Falschaussagen, Vilksverhetzung - dagegen vorzugehen IST rechtsstaatlich.

Bei Falschaussagen stimme ich Dir uneingeschränkt zu. Verleumdung und Volksverhetzung enthalten dagegen moralische Wertungen und sind fließende Normen, die dem Zeitgeist angepaßt werden (können) und sich wandeln. Die strafrechtliche Verfolgung von Verleumdung und Volksverhetzung sind so unproblematisch nicht.

Zitat
Du polemisierst schon wieder.

Ich wünschte, dem wäre so. Es ist mir aber leider bitterernst damit.

Unsere Rechtsstaatlichkeit geht den Bach runter.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Dem Zeitgeist bei der Arbeit zuschauen
« Antwort #106 am: 15. Februar 2016, 13:38:17 »
Den PC herunterfahren, das Haus verlassen und sich mit Menschen aus Fleisch und Blut von Angesicht zu Angesicht austauschen, wäre da schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.
Wahrscheinlich war irgendwann in der früheren Altsteinzeit sprechen "unecht", und nur ficken und prügeln galt als echt.
Später wurde dann das Sprechen anerkannt, und das Schreiben war "neumodisches Zeugs der verkommenen Jugend".
Und so weiter.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 12.842
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Dem Zeitgeist bei der Arbeit zuschauen
« Antwort #107 am: 15. Februar 2016, 13:57:02 »
Das kannst Du nicht vergleichen. Wir haben es erstmals mit einer virtuellen Parallelwelt zu tun.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline marple

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.976
Re: Dem Zeitgeist bei der Arbeit zuschauen
« Antwort #108 am: 15. Februar 2016, 14:01:04 »
Das kannst Du nicht vergleichen. Wir haben es erstmals mit einer virtuellen Parallelwelt zu tun.

Es ist durchaus vergleichbar. Zum Beispiel mit der Entwicklung der Zeitungen. Durch Agendasetting wurde die öffentliche Wahrnehmung beeinflusst - worüber und worüber NICHT berichtet wurde, nach welchem politischen System die Themen ausgesucht wurden, etc..

Und wem überhaupt Zeitungen zugänglich waren und wer lesen konnte.

Genau genommen galt das schon für die Geschichtsschreibung.




Edit: UND für die Bibel. Das sind alles virtuelle Welten.
« Letzte Änderung: 15. Februar 2016, 14:11:20 von marple »

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 12.842
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Dem Zeitgeist bei der Arbeit zuschauen
« Antwort #109 am: 15. Februar 2016, 16:02:10 »
Keiner *lebt* in einer Zeitung, das ist der Unterschied. Immer mehr Menschen *leben* im Internet; sie haben kein wirkliches, reales Leben mehr.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline marple

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.976
Re: Dem Zeitgeist bei der Arbeit zuschauen
« Antwort #110 am: 15. Februar 2016, 16:21:02 »
Was ist mit denen, die seit Jahrhunderten in der Religion *leben*?

Das alles ist Krümelkackerei. Das soziale Netzwerk existiert und es wird nicht verschwinden, auch wenn wir mit Silberkugeln darauf schiessen.

Die Frage ist - was ist vernünftiger? Ignorieren und sich vom Gleis fegen lassen oder einsteigen und gegensteuern?

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.354
Re: Dem Zeitgeist bei der Arbeit zuschauen
« Antwort #111 am: 15. Februar 2016, 16:23:21 »
Was ist denn "echt"?

"echt" fängt da an, wo der Computer und der Fernseher aus sind, man also keine fremde Realität vorgespielt bekommt. Das ist bei mir selten genug. Am besten funktioniert es, wenn beide einfach nicht da sind. Dazu muß ich aber weg, z.B. auf's Dorf.

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.354
Re: Dem Zeitgeist bei der Arbeit zuschauen
« Antwort #112 am: 15. Februar 2016, 16:27:13 »
Die Frage ist - was ist vernünftiger? Ignorieren und sich vom Gleis fegen lassen oder einsteigen und gegensteuern?

Ignorieren. Ich wäre auch froh, wenn Nachrichtensendungen oder Talkshows nicht mehr aus FB zitieren würden. Das halte ich für eine Unart, schon alleine deshalb, weil FB ein Produkt eines bestimmten Unternehmens ist und keine unabhängige Plattform. Das ist dann jedes Mal Werbung für Zuckerberg. Vielleicht gibt's irgendwann mal eine funktionierende freie Alternative. Dann bin ich auch bereit, so ein Netzwerk als Medium zu akzeptieren. Bislang verzetteln die sich aber alle im Kleinklein.

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Dem Zeitgeist bei der Arbeit zuschauen
« Antwort #113 am: 15. Februar 2016, 16:32:13 »
.... oder einsteigen und gegensteuern?
Das würde ja bedeuten, sich einsetzen, sich engagieren ...

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Dem Zeitgeist bei der Arbeit zuschauen
« Antwort #114 am: 15. Februar 2016, 16:33:37 »
"echt" fängt da an, wo der Computer und der Fernseher aus sind, man also keine fremde Realität vorgespielt bekommt. Das ist bei mir selten genug. Am besten funktioniert es, wenn beide einfach nicht da sind. Dazu muß ich aber weg, z.B. auf's Dorf.
Über den Tresen im Dorfkrug kannst Du genauso dreist angelogen werden wie auf FB.

Offline marple

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.976
Re: Dem Zeitgeist bei der Arbeit zuschauen
« Antwort #115 am: 15. Februar 2016, 17:16:28 »
Über den Tresen im Dorfkrug kannst Du genauso dreist angelogen werden wie auf FB.

Ums Lügen gehts nicht, sondern darum, dass am Tresen mindestens einer sitzt, der sich seine Meinung aus FB-Links zusammengebastelt hat. Wie willst du argumentieren, wenn du die Quelle nicht kennst (kenne deinen Feind).

Offline Nikibo

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.930
Re: Dem Zeitgeist bei der Arbeit zuschauen
« Antwort #116 am: 15. Februar 2016, 17:46:49 »
Ignorieren und sich vom Gleis fegen lassen oder einsteigen und gegensteuern?

Bei dem, was der Pöbel da von sich gibt, kannst Du nicht gegensteuern. Das ist unterste Sohle. Das sind nach meinem Dafürhalten aber auch keine Menschen, die in irgendeiner Form außer in dieser sonst aktiv werden. RTL-Programm in Schriftform.
Hat mal einer die Telefonnummer von Schneewittchens Stiefmutter? Ich brauche dringend ein paar Äpfel!

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.354
Re: Dem Zeitgeist bei der Arbeit zuschauen
« Antwort #117 am: 15. Februar 2016, 19:44:33 »
Das würde ja bedeuten, sich einsetzen, sich engagieren ...

Das ist nicht "Engagieren". Das ist "Reden". Es gibt viel, die reden.

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.354
Re: Dem Zeitgeist bei der Arbeit zuschauen
« Antwort #118 am: 15. Februar 2016, 19:44:56 »
Über den Tresen im Dorfkrug kannst Du genauso dreist angelogen werden wie auf FB.

Aber da landet es nicht gleich am nächsten Aushang.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 12.842
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Dem Zeitgeist bei der Arbeit zuschauen
« Antwort #119 am: 15. Februar 2016, 20:10:58 »
Was ist mit denen, die seit Jahrhunderten in der Religion *leben*?

Wir reden aneinander vorbei.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac