Autor Thema: ڪے~ ~(̅_̅_̅_̅(̅_̅_̅_̅_̅_̅_̅_̅_̅̅_̅()  (Gelesen 4672 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Yossarian

  • Gast
Re: Familientragödie
« Antwort #15 am: 12. März 2015, 09:09:26 »
sie ist MUTTER und promoviert. doppelter sockel zum runterschauen. kann er machen, was will er. ist nicht zu toppen.

Yep.

Naja, er ist halt nicht so richtig männermässig drauf. Böse gesagt, würde er glaub ich vom Typ her ganz gut zu der fliegenden Unterhose passen, die hier mal vorbeigeschneit ist.

Das kann Deine Schwester ja früher nicht gestört haben.

Zitat
Hab auch schon überlegt ihm mal zu sagen, dass er mal anfangen sollte, sich da umzuorientieren.

Vielleicht. Aber wenn er das nicht ist, kann er es auch nicht darstellen.

Zitat
Meine Vermutung ist, dass es sein Umgang mit dem Kind ausgelöst hat. Er wirkt da sehr unbeholfen.

Ist das Deine Beobachtung oder ihre Behauptung?

Zitat
Und jetzt scheint er auch kein grösseres Interesse mehr daran zu haben, da Mama sowieso die tollste ist.

Sie hat ihn da einfach rausgedrängt, und er hat nicht den Arsch in der Hose, sich zu wehren.

Yossarian

  • Gast
Re: Familientragödie
« Antwort #16 am: 12. März 2015, 10:01:53 »
Immer wenn ich da war und er sich um die Kleine gekümmert hat, hat sie geschrien und wenn sie wieder bei Mama war, war alles ganz schnell in Ordnung.

Das hat nichts zu sagen; so was kommt manchmal vor. Es bedeutet nicht, daß er tatsächlich ungeschickt im Umgang mit dem Kind ist.

Zitat
Alle seine Versuche, die Kleine zu beruhigen wirken verunsichert.

Das wiederum ist eine normale Reaktion von ihm darauf.

Zitat
Mein Bauch sagt mir, dass ich meine Energien lieber für Menschen aufspare, die selber das Empathievermögen besitzen, weil mir solche einfach viel mehr am Herzen liegen. Das ist ja nicht böse gemeint, ich kenne viele Leute, denen würde ich liebend gerne weiterhelfen, wenn sie Hilfe brauchen, weil sie einfach richtig nett sind.

Dann verhalte Dich danach und zieh Dich bei Deiner Schwester und Deinem Schwager erst mal ein bißchen zurück. Du kannst die Entwicklung ja aus der Ferne beobachten.

Offline Stachelhaut

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.034
  • Geschlecht: Männlich
  • Danke für das Gespräch.
Re: Familientragödie
« Antwort #17 am: 12. März 2015, 10:22:17 »
Ihren Respekt wird er sich zurückerarbeiten müssen, indem er erstmal ihre Grenzen respektiert - sie findet es störend, dass er ständig diese unglaublich tollen Vorschläge macht und nicht mal die Füsse stillhalten kann - und dann ihr selber die Grenzen aufzeigt.

Nee. Meine Freundin hat an mir das gleiche auszusetzen, trotzdem würde sie mich niemals so lieblos und respektlos behandeln wie Deine Schwester ihren Mann.

Ich denke, sie sieht gar nicht, wie sie sich verhält. Du solltest meiner Meinung nach mit ihr reden und sie direkt darauf ansprechen.
The union is behind us, we shall not be moved.

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Familientragödie
« Antwort #18 am: 12. März 2015, 10:33:21 »
Das ist meine Beobachtung. Immer wenn ich da war und er sich um die Kleine gekümmert hat, hat sie geschrien und wenn sie wieder bei Mama war, war alles ganz schnell in Ordnung. Alle seine Versuche, die Kleine zu beruhigen wirken verunsichert.
Wem sieht das Kind eigentlich ähnlich?

Yossarian

  • Gast
Re: Familientragödie
« Antwort #19 am: 12. März 2015, 10:36:33 »
Wem sieht das Kind eigentlich ähnlich?

Defätist.  8)

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.715
Re: Familientragödie
« Antwort #20 am: 12. März 2015, 11:10:39 »
Zum Beispiel: Er war immer ein recht netter charmanter Typ, aber in letzter Zeit tritt er mir gegenüber oft ein wenig kotzbrockenmässig auf. Als er mal meine Hilfe brauchte, da bin ich fast vom Stuhl gefallen, wie unfreundlich er zu mir war.

Ich würde ihm seine schlechte Laune erstmal gönnen, aber er sollte sie tatsächlich eher an deiner Schwester auslassen. Möglicherweise erwartet sie das sogar.

Yossarian

  • Gast
Re: Familientragödie
« Antwort #21 am: 12. März 2015, 11:23:03 »
er sollte sie tatsächlich eher an deiner Schwester auslassen. Möglicherweise erwartet sie das sogar.

Durchaus möglich.

Offline ElTorro

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.112
  • Geschlecht: Männlich
Re: Familientragödie
« Antwort #22 am: 12. März 2015, 11:33:04 »
Ich denke, sie sieht gar nicht, wie sie sich verhält. Du solltest meiner Meinung nach mit ihr reden und sie direkt darauf ansprechen.

Das wäre auch mein Vorschlag.

Wenn jemand sich offensichtlich schlecht benimmt: wer sonst sollte darauf aufmerksam machen, wenn nicht nahestehende Personen wie (echte) Freunde oder die Familie? Wär doch völlig blöde, wenn alle Welt das Fehlverhalten, nur der/die Betroffene nicht, weil niemand den Arsch in der Hose hatte, mal darauf aufmerksam zu machen ...
Wenn sie das nicht verträgt und Dir übel nimmt oder Dir Einmischung vorwirft: ihr Problem. Dann kannst Du Dich ja immer noch fernhalten (müssen).

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Familientragödie
« Antwort #23 am: 12. März 2015, 12:47:18 »
Zustimmendes Gemurmel.

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.715
Re: Familientragödie
« Antwort #24 am: 12. März 2015, 13:57:55 »
Ich denke jetzt so: Es liegt mir fern, sie zu kritisieren oder herauszufordern, aber wenn er zur Sprache kommt oder irgendein Kommentar ihn betreffend, werd ich sie mal fragen, ob sie das so richtig findet. Und wenn sie nicht versteht, was ich damit meine, dann erzähle ich ihr mal in aller Ruhe, wie ihr Umgang bei mir so ankommt.

Na dann viel Glück. Vielleicht kommt ja sogar was bei raus. Es wird jedenfalls einen Moment dauern, den wahren Grund für ihr Benehmen rauszufinden. Dafür muß sie aber erst in die Phase des hysterischen Schreiens und Heulens eintreten. Beim Einganspost dachte ich zuerst, sie hat eine Affäre und setzt einen "Abstossungsprozess" gegen den alten Partner in Gang.

Offline grashopper

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.142
Re: Familientragödie
« Antwort #25 am: 12. März 2015, 14:10:22 »
Mein Schwager ist am Wochenende mit seinen Kollegen im Skilager und meine Schwester hat mich eingeladen, ihr und dem Baby etwas Gesellschaft zu leisten.

Ich denke jetzt so: Es liegt mir fern, sie zu kritisieren oder herauszufordern, aber wenn er zur Sprache kommt oder irgendein Kommentar ihn betreffend, werd ich sie mal fragen, ob sie das so richtig findet. Und wenn sie nicht versteht, was ich damit meine, dann erzähle ich ihr mal in aller Ruhe, wie ihr Umgang bei mir so ankommt.

Wäre ein Weg, den Du auf Dich zukommen lassen könntest. Vielleicht möchte Deine Schwester ja von selbst darüber reden.
Aber wie schon geschrieben wurde, würde ich da keine Partei ergreifen. Es gibt immer zwei Sichten des wasauchimmer Problems. Vielleicht tut es ihr einfach mal gut, ihren Frust von der Seele zu reden. Aber nur, wenn sie es auch selbst will.
"draußen nur Kännchen" - Bodo

Offline Korinthenkackerin

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.624
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Familientragödie
« Antwort #26 am: 12. März 2015, 15:12:50 »
Stattdessen habe ich angefangen, ihrer Gesellschaft aus dem Weg zu gehen, um nicht in den Streit zu geraten. Naja, letztes Wochenende und auch heute haben sie mich wieder zu sich eingeladen und was soll ich sagen. So viel Lust habe ich gerade nicht, da hinzugehen ;D

Sowas könntest du z. B. prima als "Aufhänger" nehmen, um in das Gespräch mit ihr zu kommen. Du kannst ihr ja einfach sagen, dass du momentan nicht soviel Lust hast zu Besuch zu kommen, weil du diese permantente Streiterei/Stichelei nicht hören möchtest und sie mal fragen, wie sie eigentlich ihre Beziehung sieht. Unter Umständen nimmt sie die Situation in dem Umfang gar nicht so wahr.

Bei meinem Partner war in der vorigen Beziehung wohl schon seit Jahren der Ton äußerst unfreundlich und ruppig. Seine Freunde erzählten nach seiner Trennung, sie hätten dies zwar mit Sorge betrachtet, aber keiner hatte den Mut, die beiden mal darauf anzusprechen. Als er dies hörte, war er sehr erstaunt, weil ihm nicht bewusst war, dass dieser Umgangston von den Freunden in dem Maß wahrgenommen wurde.

Offline ElTorro

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.112
  • Geschlecht: Männlich
Re: Familientragödie
« Antwort #27 am: 12. März 2015, 15:18:46 »
Unter Umständen nimmt sie die Situation in dem Umfang gar nicht so wahr.

Bei meinem Partner war in der vorigen Beziehung wohl schon seit Jahren der Ton äußerst unfreundlich und ruppig. Seine Freunde erzählten nach seiner Trennung, sie hätten dies zwar mit Sorge betrachtet, aber keiner hatte den Mut, die beiden mal darauf anzusprechen. Als er dies hörte, war er sehr erstaunt, weil ihm nicht bewusst war, dass dieser Umgangston von den Freunden in dem Maß wahrgenommen wurde.

Genau das meinte ich.

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.715
Re: Familientragödie
« Antwort #28 am: 12. März 2015, 15:42:52 »
Und früher hat sie im Fitness-Studio so hart trainiert, dass ihr Ex-Freund meinte, dass er neidisch auf ihr Sixpack ist. Wenn ich so drüber nachdenke, ist sie unserem Vater ziemlich ähnlich.

Was will sie denn kompensieren? Daß sie nicht wie ihr Vater ist? Und ist sie nur mit einem Partner zufrieden, in dem sie den Vater erkennt?

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Familientragödie
« Antwort #29 am: 12. März 2015, 16:57:45 »
Was will sie denn kompensieren? Daß sie nicht wie ihr Vater ist? Und ist sie nur mit einem Partner zufrieden, in dem sie den Vater erkennt?
Vielleicht will sie ja garnichts kompensieren, sondern ist ist eben so.
Übrigens ist es nicht an uns sie in ihrem Innern zu betrachten. Ihr Verhalten ist ein Problem.