Autor Thema: From the News...  (Gelesen 144852 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.007
Re: From the News...
« Antwort #1965 am: 18. Mai 2018, 10:40:07 »
Ich würde maxim da mal vorsichtig beipflichten. Die Werte sind nun mal andere. Daß die Familien versagt haben, ist nur unsere Sicht. Aus deren Sicht war die Erziehung erfolgreich. Am wichtigsten ist das Ansehen in der Gruppe und das bekommt man nicht durch intellektuelle Leistungen und Bildung, sondern durch dominantes Auftreten. Der Islam fördert das leider. Das Problem ist am Ende nur, daß die Erziehung nicht zum Umfeld paßt. Das zusammen mit lassez-faire durch die Mehrheitsgesellschaft führt in die Falle.

Dazu aktuell die Meldung aus Berlin: So überfordert sind die Lehrer einer Berliner Schule

Das Milieu ist lernunwillig, bildungsfeindlich, intolerant, kriminell... sogar das Koordinatenkreuz wird als feindliches Symbol betrachtet? Die Situation wird kaum zu retten sein. Wobei man fairerweise sagen muß, daß das kein Milieu von Asylbewerbern ist, sondern die dritte und vierte Generation Gastarbeiter und vermutlich ein paar Mhallami-Libanesen.

Mit den Folgen müssen wir leben. Da ist eine verfestigte, bildungsferne Unterschicht mit krimineller Energie, die lebenslang alimentiert werden muß. Es ist auch kein Zufall, daß die ganzen Poser und Raser, die immer wieder Unfälle bauen, immer und ausschließlich aus diesem Milieu sind. Man muß in den Kreisen eben richtig auf die Kacke hauen, um was darzutellen. Das zählt. Ein Schulabschluß? Studieren? Ist wenig attraktiv. Gibt es zwar auch, ist aber nicht typisch, wobei sich die türkische Gesellschaft da durchaus spaltet. Das sind die gleichen sozialen Schichtungen, die es auch in der Türkei gibt. Zu uns gekommen sind aber eher die Bildungsfernen.

Und dann gehen die in Moscheen, wo keine Bildungskreise organisiert werden, sondern Koranunterricht. Die sollten sich die sozialdemokratischen Arbeiterbildungsvereine zum Vorbild nehmen und meinetwegen in ihrer Muttersprache Nachhilfe organisieren. Damals haben die Unterprivilegierten erkannt, daß man mit Bildung sein Leben verbessert. Das ist bei den deutschen Bildiungsfernen auch nicht mehr attraktiv. Am Ende machen es ihnen die Vietnamesen, Polen und Ukrainer vor. Die schaffen hier hier den Durchmarsch nach oben.

Ich kann es immer überhaupt nicht verstehen, wie und warum für einen Jugendlichen Religion attraktiv sein kann. Dieses Rumsitzen, Auswendiglernen und Nachbeten. Da hat man doch echt was besseres zu tun. Prestige durch Religion, weil man sonst nichts hinkriegt.
« Letzte Änderung: 18. Mai 2018, 10:56:54 von Araxes »

Offline maxim

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 880
Re: From the News...
« Antwort #1966 am: 18. Mai 2018, 12:21:43 »
Der Vergleich mit der biodeutschen Unterschicht ist abwegig, da diese überwiegend aus vereinzelten, isolierten Individuen oder kaputten Familien ohne Wertesystem bestehen. Insofern bilden diese auch keine Parallelgesellschaft, denn dazu müssten sie erst eine Gesellschaft bilden.

Anders die muslimische Community, die wachsende, dynamische, hochorganisierte Parallelgesellschaften bilden. Die einzelnen Individuen leben nebeneinander mehrere Kollektividentitäten z.B. Türke und Muslim. Es gibt zunehmend Anzeichen, dass hier jenseits von linksgrün und rechts ein politisches Bewusstsein zaghaft erwacht. Die genderideologische Erziehung, die Toleranz zu Homosexuellen auch die Nachsichtigkeit und fehlende Härte gegen Gesetzesbrecher zählen als unislamisch.
Die belgische Islampartei ist die politisch-logische Konsequenz. Unser Nachbarland ist uns in dieser Entwicklung schon einen Schritt voraus.

 
 
wer für alles offen ist, ist nicht mehr ganz dicht

Offline DieFrau

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.774
  • Geschlecht: Weiblich
Re: From the News...
« Antwort #1967 am: 18. Mai 2018, 12:25:29 »
Alles fängt bei der Familie an. Wenn die Eltern den Kindern nicht zu bieten haben, keinen Bock haben oder einfach mit vielen Kinder überfordert sind, dann wird auf die Familieerbe zurückgegriffen, die Religion. Hat aus ihrer Sicht bei den auch funktioniert, also wozu das Rad neu erfinden und Erziehungsarbeit leisten. War früher einen Tick besser, da haben Eltern und Großeltern das Lehren erledigt. Heute werden die Kinder Kurse oder Quranschulen überlassen, bei den man nicht weiss, was für kranke Hirne dort sich rumtoben. Durch Gesetz gehemte Überwachung solcher Betreiber macht es noch schlimmer. Obendrauf kommt die vorurteilhafte Gesellschaft( teils verständlich bei dem Teufelskreis)
Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk und der rationale Geist ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen, die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat!...Einstein

Offline simplemachine

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 425
  • Geschlecht: Männlich
Re: From the News...
« Antwort #1968 am: 20. Mai 2018, 14:02:49 »
Ich habe in letzter Zeit allerdings den Eindruck gewonnen, dass Ausländer mittlerweile durchaus für die hiesige Wirtschaft gebraucht werden. Plakate, die Werbung machen für Ausbildung bei bekannten Drogerie- oder Supermarktketten, Handwerk, Bäckerei etc. zeigen neuerdings häufig Farbige und leicht orientalisch aussehende junge Menschen als erklärte Zielgruppe. Unattraktive Putzjobs, Jobs beim BurgerKönig, Taxifahrer, Busfahrer usw. machen zunehmend auch nur noch Ausländer. Im Handwerk können Lehrstellen nicht besetzt werden. Es ist offenbar erheblicher Bedarf an einer neuen Art von Gastarbeitern da. Solche, die zwar nicht (nur) gebraucht werden, weil es bei den Deutschen zu wenig Nachwuchs gibt, sondern vor allem, weil Deutsche gewisse Arbeiten nicht mehr machen wollen. Es wollen ja schließlich alle Abitur und Karriere, für die einfachen Jobs gibts kaum noch Leute. Und Maschinen können die Arbeiten zumeist noch nicht machen. Bis der technische Fortschritt soweit ist, dass Einfacharbeiten auf breiter Basis maschinell erledigt werden können - erste Ansätze sind ja mit Selbstbedienungskassen im Supermarkt und eigenständig fahrenden Autos etc. bereits vorhanden - scheinen die Ausländer also durchaus eine Lücke zu füllen.

Offline Johnbob

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 700
  • Geschlecht: Männlich
Re: From the News...
« Antwort #1969 am: 22. Mai 2018, 08:18:15 »
Die ausländischen Fachkräfte die alle zu uns kommen, werden den Fachkräftemangel schon beheben.
Wir schaffen das! - Sagte mal eine Dame.
Wenn du glaubst es wär nicht schwer, kommt von irgendwo ein Lump daher.

Offline Johnbob

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 700
  • Geschlecht: Männlich
Re: From the News...
« Antwort #1970 am: 22. Mai 2018, 11:56:25 »
Gerade las ich diesen Zeit-Artikel:
https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-05/china-investoren-bertelsmann-studie-wettbewerb-handel
Vielleicht sollte man die Entwicklungshilfe für China überdenken.  :o
Wenn du glaubst es wär nicht schwer, kommt von irgendwo ein Lump daher.

Online Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 9.370
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: From the News...
« Antwort #1971 am: 22. Mai 2018, 12:39:35 »
Wieso kriegen die überhaupt noch Entwicklungshilfe?  :o
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline DieFrau

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.774
  • Geschlecht: Weiblich
Re: From the News...
« Antwort #1972 am: 22. Mai 2018, 13:12:20 »
Gerade las ich diesen Zeit-Artikel:
https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-05/china-investoren-bertelsmann-studie-wettbewerb-handel
Vielleicht sollte man die Entwicklungshilfe für China überdenken.  :o

Vergiss den Solidaritätzuschlag und die Besteuerung der Rente. Die solten als erstes überdenkt werden und vielleicht erledigt sich damit die Entwicklungshilfe auch.
Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk und der rationale Geist ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen, die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat!...Einstein