Autor Thema: Weisheiten und Sinnsprüche  (Gelesen 8459 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

silkelmar

  • Gast
Weisheiten und Sinnsprüche
« am: 29. August 2010, 18:05:41 »
Achte gut auf diesen Tag!

Achte gut auf diesen Tag,
denn er ist das Leben – das Leben allen Lebens.
In seinem kurzen Ablauf
liegt alle Wirklichkeit und Wahrheit des Daseins,
die Wonne des Wachsens,
die Größe der Tat,
die Herrlichkeit der Kraft.
Denn das Gestern ist nichts als ein Traum
und
das Morgen nur eine Vision.
Das Heute jedoch – recht gelebt –
macht jedes Gestern zu einem Traum voller Glück,
und
jedes Morgen zu einer Vision voller Hoffnung.
Drum achte gut auf diesen Tag!

Sinnspruch aus dem Sanskrit




Gott schläft in den Steinen,
atmet in den Pflanzen,
träumt in den Tieren
und erwacht im Menschen.

(aus den wedischen, altindischen Schriften)

silkelmar

  • Gast
Re:Weisheiten und Sinnsprüche
« Antwort #1 am: 29. August 2010, 18:07:52 »
„Wir sollten uns unsere Verletzungen
nicht nur als Wunden vorstellen,
die geheilt werden müssen, sondern
als Salzminen aus denen wir Kostbares
und Wesentliches gewinnen können,
ohne das unsere Seele nicht leben kann."

James Hilman


So wie der Baum nicht endet


So wie der Baum
nicht endet
an der Spitze
seiner Wurzeln
oder seiner Zweige

so wie ein Vogel
nicht endet
an den Federn
und seinem Flug –
so wie die Erde nicht endet
an ihrem höchsten Berg

so ende
auch ich nicht
an meinem Arm,
meinem Fuß,
meiner Haut,

sondern greife
unentwegt
nach außen
hinein in den Raum
und alle Zeit
mit meiner Stimme
und meinen Gedanken:
denn meine Seele
ist das Universum

N. H. Russel
Cherokee-Indianer




Wenn der Baum geboren wird,
ist er nicht sofort groß.

Wenn er groß ist,
blüht er nicht sofort.

Wenn er blüht,
bringt er nicht sofort Früchte hervor.

Wenn er Früchte hervorbringt,
sind sie nicht sofort reif.

Wenn sie reif sind,
werden sie nicht sofort gegessen.

(Aegidius von Assisi, 1186 - 1231)

silkelmar

  • Gast
Re:Weisheiten und Sinnsprüche
« Antwort #2 am: 29. August 2010, 18:09:16 »
„Ein Krieger des Lichts denkt über den Horizont hinaus.
Er weiß: Wenn er nichts für die Welt tut, tut es auch kein anderer.“
Paulo Coelho


Wer Schmetterlinge lachen hört

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß, wie Wolken schmecken.
Der wird im Mondschein, ungestört von Furcht,
die Nacht entdecken.

Der wird zur Pflanze, wenn er will,
zum Tier, zum Narr, zum Weisen
und kann in einer Stunde
durchs ganze Weltall reisen.

Der weiß, dass er nichts weiß,
wie alle anderen auch nichts wissen;
nur weiß er, was die anderen
und auch er selbst noch lernen müssen.

Wer in sich fremde Ufer spürt
und Mut hat, sich zu recken,
der wird allmählich, ungestört von Furcht,
sich selbst entdecken.

Abwärts zu den Gipfeln
seiner selbst blickt er hinauf
den Kampf mit seiner Unterwelt
nimmt er gelassen auf.

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß, wie Wolken schmecken.
Der wird im Mondschein, ungestört von Furcht,
die Nacht entdecken.

Wer mit sich selbst in Frieden lebt,
der wird genauso sterben
und ist selbst dann lebendiger,
als alle seine Erben.



Carlo Karges

Yossarian

  • Gast
Re:Weisheiten und Sinnsprüche
« Antwort #3 am: 29. August 2010, 18:11:38 »
Was bitte ist ein "Krieger des Lichts"?

silkelmar

  • Gast
Re:Weisheiten und Sinnsprüche
« Antwort #4 am: 29. August 2010, 18:23:28 »
Ein Lied für Männer

Männerherzen

    Mann zeige Dich und lebe Dich
    Ungebremst und toll
    Liebe, tanz, verneige Dich
    beherzt, ... hingebungsvoll
    Mann kämpfe, weine, geb dich hin
    Brülle, singe laut,
    räum der Seele in Dir drin
    den Platz ein, den sie braucht

    Männerherzen lieben nun, sie haben sich geweitet
    Männerherzen tanzen jetzt, sie sind gut vorbereitet
    Männerherzen öffnen sich und lassen Liebe fließen
    Männerherzen überall lassen das Leben sprießen

    Mann oh Mann
    Wir brauchen Dich, Deine ganze Gabe
    Komm her, ich umarme Dich,
    Mit allem was ich habe
    Mann oh Mann Erwache jetzt
    Lass Deinen Krieger leben
    Mit Schutz und Liebe sei benetzt
    Im Handeln und im Geben

    Männerherzen lieben nun, sie haben sich geweitet
    Männerherzen tanzen jetzt, sie sind gut vorbereitet
    Männerherzen öffnen sich und lassen Liebe fließen
    Männerherzen überall lassen das Leben sprießen

    Mein lieber Mann und Bruder
    Geh Deinen Weg mit Herz
    Und reiß herum das Ruder
    Auch wenn es manchmal schmerzt
    Du Sohn der großen Mutter
    Du Weltenseelenkind
    Die Schönheit, Licht und Liebe
    Dir Weggefährten sind

    Männerherzen lieben nun, sie haben sich geweitet
    Männerherzen tanzen jetzt, sie sind gut vorbereitet
    Männerherzen öffnen sich und lassen Liebe fließen
    Männerherzen überall, lassen das Leben sprießen

So sei es
Regenbogenherz
http://www.kriegerschule.de/blog/67-ein-lied-fuer-maenner.html

Yossarian

  • Gast
Re:Weisheiten und Sinnsprüche
« Antwort #5 am: 29. August 2010, 18:28:31 »
sie haben sich geweitet

Was sagt der Kardiologe dazu?

silkelmar

  • Gast
Re:Weisheiten und Sinnsprüche
« Antwort #6 am: 29. August 2010, 23:37:10 »
Ein Mann, der sich im Schmerz verschließt, leugnet sein wahres Wesen. Der überlegene Mann ist frei im Fühlen und im Handeln, selbst mitten im größten Schmerz. Falls nötig, sollte ein Mann eher mit einem wunden Herzen leben als sein Herz zu verschließen. Er sollte lernen, mit der schmerzenden Wunde zu leben und selbst aus diesem Zustand heraus spontan und voller Liebe zu handeln.
Je mehr er sich bis an seine Grenzen vorwagt, desto wertvoller wird er im Umgang mit anderen Männern, desto mehr kann man sich darauf verlassen, dass er authentisch und wirklich präsent ist.

(David Deida)

ttp://www.empowerman.de/index.php?PHPSESSID=fbe2bf679a27849b0c0943895e4ff200&pg=action

silkelmar

  • Gast
Re:Weisheiten und Sinnsprüche
« Antwort #7 am: 29. August 2010, 23:42:29 »
DIE EINLADUNG


Es interessiert mich nicht, womit du deinen Lebensunterhalt verdienst. Ich möchte wissen, wonach du innerlich schreist und ob du zu träumen wagst, der Sehnsucht deines Herzens zu begegnen.

Es interessiert mich nicht, wie alt du bist. Ich will wissen, ob du es riskierst wie ein Narr auszusehen, um deiner Liebe willen, um deiner Träume willen und für das Abenteuer des Lebendigseins.

Es interessiert mich nicht, welche Planeten im Quadrat zu deinem Mond stehen. Ich will wissen, ob du den tiefsten Punkt deines Lebens berührt hast, ob du geöffnet worden bist von all dem Verrat, oder ob du zusammengezogen und verschlossen bist aus Angst vor weiterer Qual. Ich will wissen, ob du mit dem Schmerz - meinem oder deinem - dasitzen kannst, ohne zu versuchen, ihn zu verbergen oder zu mindern oder ihn zu beseitigen. Ich will wissen, ob du mit der Freude - meiner oder deiner - dasein kannst, ob du mit Wildheit tanzen und dich von der Ekstase erfüllen lassen kannst, von den Fingerspitzen bis zu den Zehenspitzen, ohne uns zur Vorsicht zu ermahnen, zur Vernunft, oder die Grenzen des Menschseins zu bedenken.

Es interessiert mich nicht, ob die Geschichte, die du erzählst, wahr ist. Ich will wissen, ob du jemanden enttäuschen kannst, um dir selbst treu zu sein. Ob du den Vorwurf des Verrats ertragen kannst und nicht deine eigene Seele verrätst. Ich will wissen, ob du vertrauensvoll sein kannst und von daher vertrauenswürdig. Ich will wissen, ob du Schönheit sehen kannst, auch wenn es nicht jeden Tag schön ist, und ob du dein Leben aus Gottes Gegenwart speisen kannst. Ich will wissen, ob du mit dem Scheitern - meinem oder deinem - leben kannst und trotz allem am Rande des Sees stehen bleibst und zu dem Silber des Vollmonds rufst: Ja!.

Es interessiert mich nicht zu erfahren, wo du lebst und wieviel Geld du hast. Ich will wissen, ob du aufstehen kannst nach einer Nacht der Trauer und der Verzweiflung, erschöpft und bis auf die Knochen zerschlagen, und tust, was für die Kinder getan werden muss.

Es interessiert mich nicht, wer du bist und wie du hergekommen bist. Ich will wissen, ob du mit mir in der Mitte des Feuers stehen wirst und nicht zurückschreckst.

Es interessiert mich nicht, wo oder was oder mit wem du gelernt hast. Ich will wissen, was dich von innen hält, wenn sonst alles wegfällt. Ich will wissen, ob du allein sein kannst und in den leeren Momenten wirklich gern mit dir zusammen bist

on: Oriah Mountain Dreamer, Im Internet steht sehr häufig: indianischer Stammesältester! Das ist jedoch nicht richtig:

"Oriah Mountain Dreamer (* 1954) ist eine in
Kanada nördlich von Toronto lebende Schriftstellerin,
sie war als Sozialarbeiterin im Bereich der
Krisenbewältigung tätig. Der Name Mountain Dreamer ist
ein ihr gegebener spiritueller Name, nicht ihr Geburts-
oder Heiratsname. Der Autorenname auf neueren
englischen Originalausgaben (ab 2006) ist nur noch
Oriah, da der Name Mountain Dreamer ständig zu
Nachfragen führte. Die deutschen Ausgaben tragen den
vollen Autorentitel Oriah Mountain Dreamer.

Ihre Texte behandeln spirituelle Themen, ohne dabei
dogmatisch religiös zu werden, es geht ihr um die
Entdeckung der eigenen Person, dem Ausleben und
Entdecken der eigenen Wahrheit.

Ihr Werk „The Invitation“ wurde in 15 andere Sprachen,
u.a. auch ins Deutsche, übersetzt.
Veröffentlichungen [Bearbeiten]

* Die Einladung. Goldmann Arkana, 2000, ISBN
978-3-442-21566-9
o Original: The Invitation. San Francisco:
Harper 1999, ISBN 0062515845
* The Dance, San Francisco: Harper 2001
* The Call, San Francisco: Harper 2003
* Opening the Invitation, San Francisco: Harper
2004
* What We Ache For, San Francisco: Harper
2005"

Offline ganter

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 11.544
Re:Weisheiten und Sinnsprüche
« Antwort #8 am: 30. August 2010, 00:20:50 »
ich find das gut, was du postest. Nur weiter so.
"Männer definieren sich sowieso nicht über die Drogeneinwurfmenge."
"Im Vergleich zur bricom dürfte jede Wand einer öffentlichen Bedürfnissanstalt ein Quell unendlicher Weisheit sein...."
Bodo

Offline Mattieu

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.555
  • Geschlecht: Männlich
Re:Weisheiten und Sinnsprüche
« Antwort #9 am: 30. August 2010, 10:39:42 »
Wer Schmetterlinge lachen hört

Das war ein Song aus den 70ern der Deutschrockgruppe Novalis. Die verfügte damals als einer der wenigen Gruppen über das sündhaft teure Mellotron und hat es quasi zum Stilmittel ihrer Musik erhoben. Die Texte waren pseudo verklärte Protestromantik aus dem Tagebuch identitätssuchender Teenager. Aus heutiger Sicht absolutes Brechmittel, aber mit 12 hab ich drauf gestanden.  

Carlo Karges
hat dann später doch noch auf den rechten (Rock-)weg gefunden als Gitarrist und Songschreiber bei Nena. Leider schon tot.
Scheiße ist, wenn der Furz was wiegt.

Offline Missovercover

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 885

chuck

  • Gast
Re:Weisheiten und Sinnsprüche
« Antwort #11 am: 30. August 2010, 14:57:10 »
Es wird immer esoterischer.

 :lala jaja, und dann schrie Paulsmama: Diekuhliefumdenteich.

 :.)

Yossarian

  • Gast
Re:Weisheiten und Sinnsprüche
« Antwort #12 am: 30. August 2010, 14:58:35 »
Ich muß gestehen, daß ich da jetzt die Pointe nicht verstanden habe.

Conte Palmieri

  • Gast
Re:Weisheiten und Sinnsprüche
« Antwort #13 am: 30. August 2010, 15:25:54 »
(Hermann Löns)
Im Wald und auf der Heidi
da fand ich meine Freudi
die Folgen sind:
Mutter mit Kind.

(Frank Zander)

Dionarap

  • Gast
Re:Weisheiten und Sinnsprüche
« Antwort #14 am: 16. September 2010, 13:13:14 »
Die Entwicklung der Menschheit

Einst haben die Kerls auf den Bäumen gehockt,
behaart und mit böser Visage.
Dann hat man sie aus dem Urwald gelockt
und die Welt asphaltiert und aufgestockt,
bis zur dreißigsten Etage.

Da saßen sie nun, den Flöhen entflohn,
in zentralgeheizten Räumen.
Da sitzen sie nun am Telefon.
Und es herrscht noch genau derselbe Ton
wie seinerzeit auf den Bäumen.

Sie hören weit. Sie sehen fern.
Sie sind mit dem Weltall in Fühlung.
Sie putzen die Zähne. Sie atmen modern.
Die Erde ist ein gebildeter Stern
mit sehr viel Wasserspülung.

Sie schießen die Briefschaften durch ein Rohr.
Sie jagen und züchten Mikroben.
Sie versehn die Natur mit allem Komfort.
Sie fliegen steil in den Himmel empor
und bleiben zwei Wochen oben.

Was ihre Verdauung übrigläßt,
das verarbeiten sie zu Watte.
Sie spalten Atome. Sie heilen Inzest.
Und sie stellen durch Stiluntersuchungen fest,
daß Cäsar Plattfüße hatte.

So haben sie mit dem Kopf und dem Mund
Den Fortschritt der Menschheit geschaffen.
Doch davon mal abgesehen und
bei Lichte betrachtet sind sie im Grund
noch immer die alten Affen.

(Erich Kästner)