Autor Thema: Medienkultur  (Gelesen 14829 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 8.068
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Medienkultur
« Antwort #150 am: 08. November 2016, 19:59:08 »
Also wenn ich mir das heutige Abendprogramm anschaue und den "kostenlosen" Teil von Amazon Fire, dann frage ich mich schon, wozu ich überhaupt noch einen Fernseher habe.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline marple

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.669
Re: Medienkultur
« Antwort #151 am: 08. November 2016, 20:44:01 »
Die einseitige Berieselung unter Vorgabe, was du auf den drei verfügbaren Kanälen gucken kannst, ist vorbei.

Das tue ich konsequent seit 2008. Seit damals habe ich persönlich keinen Fernseher mehr angeschaltet. Ausnahmen waren gelegentlich die sonntäglichen Tatorte, wenn ich bei Poirot war. Davon hätte ich ihn nicht abhalten können. Sein Ritual.

Alle anderen Filme, Serien oder Dokus stelle ich mir selbst im Netz zusammen. Amazon, Netflix etc. Reicht mir. Und ich schaue nur, wann und was ich will.

Mein Nachrichtenticker heisst LaMama, ich werde laut und unverzüglich informiert, wenn irgendetwas wirklich Wichtiges passiert, auch das kann ich dann im Netz verfolgen.

Sollte ich jemals wieder einen TV kaufen (ich besitze keinen), wird es nur dafür sein, dass ich mein Netz dran hänge und über einen großen Bildschirm schauen kann. Und zwar oben in meinen Privaträumen. Jetzt geht das nur unten am Mac im Büro.

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.595
Re: Medienkultur
« Antwort #152 am: 08. November 2016, 21:24:02 »
Die modernen Fernseher funktionieren jetzt schon als Client für die bekannten Streaming-Dienste. Ich habe meinen Mini-Computer, mit dem ich selber aufzeichne, aber irgendwann braucht man das auch nicht mehr. Dann gibt es alles online abrufbar. Einen echten "Fernsehsender" kann ich mir dann nur noch für Nachrichten vorstellen, die man auch dann nicht aus Archiven abrufen will, so lange sie noch frisch sind.

Offline Malte007

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Medienkultur
« Antwort #153 am: 14. November 2016, 16:40:19 »
Heutzutage läuft doch eh nichts Gutes mehr. Ich schaue nur noch das was mich wirklich interessiert und das meistens auf Netflix & Co. Sinnlos berieseln lassen von irgendwelchen Sendungen auf RTL und den üblichen Sendern, lasse ich mich nicht mehr ...

Offline Heiland

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 30
Re: Medienkultur
« Antwort #154 am: 25. Januar 2017, 21:25:51 »
Das Gejammere kann ich nicht nachvollziehen. Dass es schwieriger wird, sich objektiv zu informieren, wenn die Medienwelt explodiert, ist doch klar. Einfach mal genauer hinschauen. Und was TV angeht, gibt es durchaus gute Magazine, z.B. Monitor. Die TV-Magazine der Öffentlich-Rechtlichen sind eigentlich alle professionell recherchiert, und wenn die Neuen Rechten gegen sie wettern, dann deshalb, weil die Journalisten unangenehmen Wahrheiten benennen.