Autor Thema: Medienkultur  (Gelesen 14323 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline DüDo

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.956
  • Geschlecht: Männlich
Re:Medienkultur
« Antwort #15 am: 22. Januar 2010, 00:25:20 »
das sind hauptsächlich landesbanken... das ist wieder was anderes, weisst du selber... verarschen kannst du dich selber...

Offline ganter

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 11.516
Re:Medienkultur
« Antwort #16 am: 22. Januar 2010, 00:29:42 »
das die HRE dem Staat gehört, war mir jetzt auch neu...

edit: okay, jetzt gehört sie uns.
Einschließlich der 210 Milliarden EURO, die sie an faulen Wertpapieren besitzt und an eine Bad Bank, also an den Steuerzahler weiterreichen will. Geiles Geschäft, was wir da gemacht haben.
« Letzte Änderung: 22. Januar 2010, 00:32:49 von ganter »
"Männer definieren sich sowieso nicht über die Drogeneinwurfmenge."
"Im Vergleich zur bricom dürfte jede Wand einer öffentlichen Bedürfnissanstalt ein Quell unendlicher Weisheit sein...."
Bodo

Yossarian

  • Gast

loverboy123

  • Gast
Re:Medienkultur
« Antwort #18 am: 03. Februar 2010, 15:52:58 »
E-Books finde ich immer noch zu augenunverträglich. Habe so ein Ding geschenkt bekommen und das Gefühl ein wirkliches gutes Buch zu lesen bleibt aus (was nicht am Buch liegt).. Für das Studium sind sie ja ganz praktisch, aber stundenlang darauf schauen ist wirklich mühsam..Hat eigentlich schonmal jemand Erfahrungen mit Briefgold gemacht?
« Letzte Änderung: 10. Mai 2010, 16:11:57 von loverboy123 »

Eber

  • Gast
Re:Medienkultur
« Antwort #19 am: 14. Mai 2010, 18:31:03 »
Hat eigentlich schonmal jemand Erfahrungen mit Briefgold gemacht?

Zitat
Es lohnt sich. Jede Sendung, die eingeht, wird individuell bearbeitet, von Profis untersucht und anschließend geschätzt.

Schick' doch mal die Tagesschau ein und teile uns das Ergebnis mit  ;D

Eber

  • Gast
Re:Medienkultur
« Antwort #20 am: 14. Mai 2010, 19:16:36 »
Ich würde es aber jetzt sowieso noch eine Weile behalten.

Das mußt Du mir erklären, ich würde jetzt verkaufen. Solange es da noch
was gibt für. Das ist doch alles Spekulation, Gold ist totes Kapital.

Eber

  • Gast
Re:Medienkultur
« Antwort #21 am: 14. Mai 2010, 19:28:00 »
Und ich setze noch einen drauf:
Wer jetzt in Gold einsteigt, ist selten dämlich.

Eber

  • Gast
Re:Medienkultur
« Antwort #22 am: 14. Mai 2010, 19:44:38 »
Mag sein, aber das ist kein Argument. Dazu ist dieses tote Kapital einfach zu begehrt. Ich würde mindestens noch ein paar Wochen abwarten und dann schauen, ob sich die Lage beruhigt hat. Noch besser wäre es, zu warten, bis sich zeigt, ob GR, P, ES mit ihren Sparanstrengungen eine realistische Chance haben, ihre Defizite nahe Null zu bringen. Gleiches gilt, für Deutschland. Wenn das nicht in den nächsten zwei Jahren gelingt, werden diese 700 Mrd. auch nicht helfen. Dann rückt ein Euro mit Beschränkung auf die Kern-Länder in greifbare Nähe. Und das Theater, das dann abläuft, wird Gold noch mal einen Schub geben.

Wer glaubt an Haushaltskonsolidierung? Also ich nicht. Ich würde es mir wirklich wünschen, aber das halten die Regierungen einfach nicht durch.

Worum geht's? Habe ich das Kleingeld übrig, schlafe ich ruhig, wenn es weg ist?
Oder habe ich dann ein Problem?

Ein Blick in andere Zeiten zeigt doch: Gibt es nix zu beißen, bist Du Deine Goldkilos
schnell los, für einen Appel und ein Ei.
Ein Klumpen Gold gegen eine Schachtel Kippen? War doch alles schon da.
Ich kenne Deine Motivation nicht, aber Sicherheit kannst Du nicht bieten. Das ist
doch wieder mal Geschäft mit der Angst. Oder Hoffnung auf Gewinn.

Eber

  • Gast
Re:Medienkultur
« Antwort #23 am: 14. Mai 2010, 19:46:41 »
Da lehnst du dich sehr weit aus dem Fenster. Wenn du dir damit sicher bist, dann kaufe Gold-Puts z.B. die hier

Notierung in USD, Laufzeiten bis 2016. Die in Euro laufen leider nur bis 2011. Bereit, die Wette einzugehen?

Nein, bin ich nicht. Ich wette nicht, ich spiele nicht.

Offline DüDo

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.956
  • Geschlecht: Männlich
Re:Medienkultur
« Antwort #24 am: 14. Mai 2010, 19:52:10 »
nun ja, beim gold kann mann wenig verkehrt machen. da gibt es keinen "guten" oder "schlechten" ver-/käufer, da schaut jeder auf den tageskurs.


Eber

  • Gast
Re:Medienkultur
« Antwort #25 am: 14. Mai 2010, 19:57:03 »
nun ja, beim gold kann mann wenig verkehrt machen. da gibt es keinen "guten" oder "schlechten" ver-/käufer, da schaut jeder auf den tageskurs.

Ob der Tageskurs morgen schon ganz anders aussehen kann?
Mann Leute.

Offline DüDo

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.956
  • Geschlecht: Männlich
Re:Medienkultur
« Antwort #26 am: 14. Mai 2010, 19:57:57 »
Ob der Tageskurs morgen schon ganz anders aussehen kann?
Mann Leute.
der goldkurs ist eigentlich stabil...

Eber

  • Gast
Re:Medienkultur
« Antwort #27 am: 14. Mai 2010, 20:01:07 »
der goldkurs ist eigentlich stabil...

Der Knüppel, den Dir die aufgebrachte Meute überzieht, ist auch recht stabil  ;D

Was ich sagen will: Sicherheit? Vergesst es.

Offline DüDo

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.956
  • Geschlecht: Männlich
Re:Medienkultur
« Antwort #28 am: 14. Mai 2010, 20:06:43 »
Der Knüppel, den Dir die aufgebrachte Meute überzieht, ist auch recht stabil  ;D

Was ich sagen will: Sicherheit? Vergesst es.
weisst du, auch wenn die meute alles destabilisiert, ist gold am ende das wertvollste tauschgut...  da gibt es 1:1 brot für! versuch das mal mit wertpapieren!  ;D

Eber

  • Gast
Re:Medienkultur
« Antwort #29 am: 14. Mai 2010, 20:14:59 »
weisst du, auch wenn die meute alles destabilisiert, ist gold am ende das wertvollste tauschgut...  da gibt es 1:1 brot für! versuch das mal mit wertpapieren!  ;D

1:1, cool. 1 kg Brot gegen 1kg Gold? Viel Spaß beim bunkern. Hatte ich ja schon angemerkt mit dem
Klumpen Gold gegen eine Schachtel Kippen.

Nur zur Info: Auch bei den letzten Notzeiten besaß der Großteil kein Gold.
Da ist anderes gefragt. So komische Sachen wie "Zusammenhalt".
Denk mal drüber nach.