Autor Thema: Mein Sohn  (Gelesen 8823 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Bernhard

  • Gast
Mein Sohn
« am: 20. Juli 2010, 10:28:33 »
Hallo, mein Name ist Bernhard und ich habe mich wegen eines Problems mit meinem Sohn (28) hier angemeldet. Er hat vor einem knappen Jahr geheiratet. Wir hatten immer ein sehr gutes Verhältnis, auch mit seiner Frau keine Schwierigkeiten. Seit sie verheiratet sind, sehen wir ihn kaum noch. Es kommen keine Einladungen zu sich nach Hause, auf unsere Einladungen reagiert er nur zögerlich. Früher kam er einfach ca. einmal die Woche auf einen Sprung vorbei, ohne sich groß anzumelden.
Meine Frau und ich wissen nicht, dass wir ihn irgendwie gekränkt hätten, zumal er auch nicht nachtragend ist.

Wir vermuten, dass es seiner Frau nicht recht ist. Darauf angesprochen, reagiert er ausweichend, was unseren Verdacht bestätigt. Wenn wir telefonieren, ist sie freundlich wie immer. Fragen wollen wir sie direkt aber nicht, das gehört sich nicht, finden wir.

Wie können wir zu einem ungezwungenen regelmäßigen Zusammentreffen gelangen? Wir vermissen unseren Sohn und würden auch die Schwiegertochter gerne besser kennenlernen.

Beste Grüße
Bernhard

Yossarian

  • Gast
Re:Mein Sohn
« Antwort #1 am: 20. Juli 2010, 10:36:50 »
Darauf angesprochen, reagiert er ausweichend, was unseren Verdacht bestätigt.

Das ist die gefahr bei ausweichenden Antworten: Die bringen das Kopfkino erst richtig in Schwung.

Zitat
Fragen wollen wir sie direkt aber nicht, das gehört sich nicht, finden wir.

Warum gehört sich das nicht? Nur wer fragt wird klug. Und wenn sich die Schwiegertochter tatsächlich zwischen Euch und Euren Sohn stellen sollte, wären wenigstens die Fronten geklärt. Allzuviel Höflichkeit schadet da nur.

*Vielleicht* - um das Kopfkino mal in eine andere Richtung zu lenken - ist oder fühlt sich Euer Sohn nicht wirklich abgenabelt und will einfach etwas mehr Anstand, um in Ruhe sein leben mit seiner Frau einzurichten und traut sich aus ähnlichen Gründen - "das gehört sich nicht" etc. - nicht, das auszusprechen.

Rücksichtnahme, Höflichkeit und den anderen nicht verletzen wollen können so fatal kontraproduktiv sein...

marple

  • Gast
Re:Mein Sohn
« Antwort #2 am: 20. Juli 2010, 10:39:47 »
Er baut gerade sein Nest aus. Da gibt es so viel Neues und Unerwartetes, dass andere Prioritäten schon mal an hintere Stellen geschoben werden. Ich würde mir noch keine großen Gedanken machen. Gib ihnen die Zeit sich mit einer Ehe und Zusammenleben zusammenzufriemeln. Irgendwann kommt wieder eine gewisse Routine in die Sache.

Allerdings würde ich nicht drängeln. Das setzt ihn unter Druck und wenn er an euch denkt, hat er ein schlechtes Gewissen, was ein negatives Gefühl ist. Das kann sich verselbstständigen und dann kämpft er jedes Mal gegen schlechte Gefühle an, wenn es um euch geht.

Wenn ihr vor ihm unterstellt, sie hätte damit zu tun, schafft ihr erst zwei Fronten, die es wahrscheinlich gar nicht gibt. Dann geht es auf einmal um Stellung beziehen für euren Sohn. Das kann nicht das sein, was ihr wollt.

Ich denke, spätestens, wenn Kinder da sind, werden sie häufiger auf euch zurückgreifen, als euch vielleicht lieb ist. 8)

Nikibo

  • Gast
Re:Mein Sohn
« Antwort #3 am: 20. Juli 2010, 12:47:06 »
Seit sie verheiratet sind, sehen wir ihn kaum noch.

Könnt ihr diesen "Rückzug" wirklich so genau an diesem Datum festmachen? Irgendwas vorgefallen? Unabsichtlich in irgendein Fettnäpfchen getappst? Und was heißt: Wir sehen ihn kaum noch.. - wie oft ist denn "kaum noch"?


Grundsätzlich würde ich mir aber keine Sorgen machen. Im April ist mein Sohn (22) in seine erste eigene Bude gezogen, ich hör und sehe auch nicht sehr viel von ihm. Bisher war er, glaube ich, 3 x hier und ich war in den ersten Wochen auch ein paar Mal dort, aber zum Arbeiten - Möbel annehmen, Sachen aufhängen etc. Nun steht die Bude und man telefoniert vielleicht mal alle 14 Tage. Ich finde das normal, obwohl ich auch das Bedürfnis habe, ihn öfter zu sehen. Aber ihm auf den Wecker zu gehen, fände ich noch schrecklicher.

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.890
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re:Mein Sohn
« Antwort #4 am: 20. Juli 2010, 13:57:57 »
bernhard, bezieh das nicht auf dein verhältnis zu deinem sohn. sein verhalten ändert nichts an der inneren bindung.

a. seine frau nabelt ihn gnadenlos von der mutter ab.
b. das paar organisiert mit aller kraft das eigene, gemeinsame leben. ihr stört einfach.

hört auf zu ziehen und zu angeln, nach einer weile kommen beide zu euch. von sich aus.
und respektiere den jungen mann. ratschläge und vorhaltungen sind respektlos.
Man fährt an den See, um zu schwimmen - nicht wegen der Mücken, oder? - Lemmy Kilminster

Bernhard

  • Gast
Re:Mein Sohn
« Antwort #5 am: 20. Juli 2010, 14:06:37 »
Hallo und Danke für eure Antworten,

Fettnäpfchen denke ich ausschließen zu können. Er ist ja im Prinzip nett wie immer uns gegenüber. Nur der persönliche Kontakt ist eingeschlafen, wird immer wieder verschoben. Alle fünf Monate sehen wir uns ca.

Vielleicht genießt er ja wirklich nur die erste Zeit mit seiner Frau - Nachwuchsproduktion?! -, aber uns macht es ein wenig traurig.

Die Schwiegertochter am Telefon zu fragen, halte ich für nicht so gut, ich mache so was lieber von angesicht zu angesicht. Dafür müsste sie aber erst mal dasein.
Man hört ja so oft, dass die "Kinder" die bösen Schwiegereltern nicht mögen, wir hatten die Hoffnung, bei uns könnte das anders sein. Wir sind eigentlich immer offen und freundlich mit ihr umgegangen und hatten zuvor ja auch eine Probleme.




Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.890
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re:Mein Sohn
« Antwort #6 am: 20. Juli 2010, 14:11:21 »
Er ist ja im Prinzip nett

NETT  ist die kleine schwester von scheiße.
Man fährt an den See, um zu schwimmen - nicht wegen der Mücken, oder? - Lemmy Kilminster

marple

  • Gast
Re:Mein Sohn
« Antwort #7 am: 20. Juli 2010, 14:12:22 »
Bernhard, bleibt gelassen. Meine Tochter ist 25 und ich sehe sie überwiegend, wenns Probleme bei ihr gibt oder sie meine Hilfe braucht. Das ist, zugegeben, häufiger, als einmal halbjährlich, aber wenn ich eine Weile nichts von ihr höre, weiss ich, dass es ihr gut geht.


Edit: Es war dieses Jahr extrem schwierig, unsere Gören zusammenzusammeln, um am 75.Geburtstag ihrer Großmutter anwesend zu sein. Nicht, dass es ihnen nicht wichtig ist, aber jeder hat seine Verpflichtungen. Weihnachten müssen Tochter und ihr Freund VIER Familien abklappern, weil alle Elternpaare geschieden sind. Und eigentlich wollen sie alleine unterm Baum hocken...
« Letzte Änderung: 20. Juli 2010, 14:14:51 von marple »

Bernhard

  • Gast
Re:Mein Sohn
« Antwort #8 am: 20. Juli 2010, 14:29:40 »
Nachdem ich erst etwas enttäuscht war, dass hier im Forum nicht ganz so viel los ist, freue ich mich umso mehr, dass ich hier so viele Antworten finde! Die alle ja in die ähnliche Richtung laufen --> lockere Zügel, Spross wird schon wieder kommen.

Ich werde es versuchen und auch noch mal mit meiner Frau darüber sprechen, was ihr geschrieben habt.

"Nett" ist für mich übrigens einfach nett.

@marple:
Freust du dich dann, deine Tochter zu sehen oder ärgert es dich, dass sie ja nur wegen ihrer Probleme aufkreuzt?

marple

  • Gast
Re:Mein Sohn
« Antwort #9 am: 20. Juli 2010, 14:48:37 »
@marple:
Freust du dich dann, deine Tochter zu sehen oder ärgert es dich, dass sie ja nur wegen ihrer Probleme aufkreuzt?

Quatsch, ärgern. Ich freu mich, wenn sie sich meldet. Obwohl mir manches Problem auch mal auf den Senkel geht, wie jetzt am Freitag Getränke kistenweise ranzuschleppen, um die Überraschungsparty ihres Geliebten zu bewässern...aber dazu bin ich eben auch da. Oder ich in Panik verfallem wenn morgens um 5 ein ganz schwaches Stimmchen durch den Telefonhörer dringt - Mama, ich bin grad vom Hochbett gefallen, ich kann mich nicht mehr bewegen...(sie hats überlebt)...

Allerdings steh ich selber permanent im Stress, so dass ich nicht viel Zeit habe, auf mehr Zweisamkeit zu pochen.

Bernhard

  • Gast
Re:Mein Sohn
« Antwort #10 am: 20. Juli 2010, 20:09:03 »
Ja, so sind die Elterntiere, immer mit offenen Armen bereit stehend. Nicht, dass es mich stören würde. Ich werde übrigens gleich noch mal kurz beim Spross anrufen, nur fragen, wie es geht, ohne zu fragen, wann man sich sieht. In der Hoffnung auf ein entspanntes Ende des Telefonats.

Nikibo

  • Gast
Re:Mein Sohn
« Antwort #11 am: 20. Juli 2010, 20:24:48 »
Wie weit wohnt ihr eigentlich auseinander?

Ich weiß noch, dass ich für 40 km zu meiner Mutter manchmal deutlich mehr als 3 Monate gebraucht habe. Nett war dann immer, wenn ich anrief, ihre Rückfrage: "Ach, wer bist Du denn?" Ist wohl selbsterklärend, dass ich dann noch weniger Lust hatte, meine ohnehin karge Freizeit mit ihr zu verbringen. Zwar war es dann gut, wenn ich da war, aber vorher hat es mich ordentlich gewurmt.

Offline Korinthenkackerin

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.071
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Mein Sohn
« Antwort #12 am: 20. Juli 2010, 20:29:19 »
Wie wäre es mal so generell, wenn ihr wartet, bis ER sich meldet? Sowas könnt ihr auch gern nach Vorankündigung durchführen. Ihr sagt eurem Sohn, dass ihr jetzt einfach mal wartet, dass er den ersten Schritt macht. Das kann natürlich unter Umständen eine Weile dauern und wird ihn aber vielleicht enorm entlasten. Es ist schon ein Unterschied, ob man die Eltern aus Pflichtbewußtsein anruft, oder weil man jetzt tatsächlich gerne reden will. Ich finde es tatsächlich nicht unnormal, wenn man in einer jungen Ehe nicht ständig (und darunter zählt auch einmal die Woche) seine Eltern kontaktieren will. Vermutlich hat eure Schwiegertochter wirklich kein Problem mit euch und euer Sohn auch nicht. Wie oft hast du oder deine Frau in dem Alter denn die eigenen Eltern besucht oder angerufen? Auch so regelmäßig, wie ihr das jetzt von eurem Sohn gern hättet? Ich schließe mich den anderen hier an, wartet, bis die beiden Nachwuchs haben, dann werdet ihr vermutlich (wenn ihr willig seid), oft genug eingespannt werden  ;D.

Versteh mich nicht falsch, ich habe selber einen Sohn, der fast 16 ist und den ich natürlich schrecklich liebe. Aber ich weiß nicht so recht, ob ich das später wirklich von ihm erwarten will/muss/soll, dass er regelmäßig vorbei kommt oder mich einmal die Woche anrufen wird. Meine Eltern sind mir lieb und teuer und nerven mich auch oft, weil sie sehr kontaktbedürftig sind. Da rufe ich auch oft aus purem Pflichtbewußtsein an - und irgendwie will ich das mal bei meinem Sohn so nicht haben.

Kann es sein, dass euer Sohn der Hauptverbindungspunkt zwischen deiner Frau und dir ist? Habt ihr noch andere gemeinsame Interessen oder Hobbies?
Ein Freund ist jemand, der dich mag, obwohl er dich kennt!
(Elbert Hubbard)

Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
(Alexander Freiherr von Humboldt)

Bernhard

  • Gast
Re:Mein Sohn
« Antwort #13 am: 20. Juli 2010, 20:39:54 »
Schon wieder haben einige fleißig geschrieben, vielen Dank dafür.

Nein, meine Frau und ich führen ein abwechslungsreiches Leben und bräuchten dafür gewissermaßen kein Kind. Aber nun ist es einmal da, dann müssen wir auch was damit anfangen. Späßchen!!  :P

Jeder kennt vermutlich die Pflichtanrufe bei den Eltern, ich hab ja selbst welche. Aber der Punkt ist ja, dass die Telefonate gut sind, er auch anruft. Der Punkt ist, dass von ihm / ihnen offenbar keine persönlichen Zusammentreffen mehr gewünscht werden!


Offline Korinthenkackerin

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.071
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Mein Sohn
« Antwort #14 am: 20. Juli 2010, 20:41:37 »
Sind beide berufstätig?
Ein Freund ist jemand, der dich mag, obwohl er dich kennt!
(Elbert Hubbard)

Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
(Alexander Freiherr von Humboldt)