Autor Thema: Mich selbst versichern?  (Gelesen 2158 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Devit

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 1
Mich selbst versichern?
« am: 29. Juli 2013, 14:06:49 »
Hallo Leute, mir geht es seit Monaten schlecht und ich brauche euren Rat. Es geht um Sterbegeldversicherung. Ich bin 36 Jahre alt und glücklich verheiratet. Meine Frau ist erwerbslos und wir haben keine Kinder. Ich arbeite auf 1200€ Basis. Nun seit dem ich erfahren habe, das ich ALS habe, eine neurologische Erkrankung mit möglichem tödlichem Verlauf, bin ich am verzweifeln. Meine Frau weiß zwar noch nicht das ich krank bin, aber erzählen werde ich es ihr in ein paar Tagen. Ich musste mich geistig fit machen. Ich möchte mich versichern um meine Frau später zu entlasten. Bestattungskosten können sehr hoch ausfallen, das weiß ich. Genau davor will ich meine Frau schützen. Hat jemand Erfahrungen mit derartigen Problemen. Kann mir jemand weiterhelfen oder Rat geben?

Mit freundlichem Gruß

Offline Unikum

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.696
  • Geschlecht: Männlich
Re: Mich selbst versichern?
« Antwort #1 am: 29. Juli 2013, 14:18:07 »
Erfahrung habe zum Beispiel ich. Meine Krankheit ist absolut tödich - davon ab ist jedes Leben absolut tödlich... - in meinem Fall Spende ich die Reste den staatlichen Menschenverwertungsanlagen dann ist das gröbste an Kosten gegessen.
Früher war alles besser, sogar die Höhlen waren größer.

Wer, wenn nicht ich?

Offline Druide

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.026
  • Geschlecht: Männlich
Re: Mich selbst versichern?
« Antwort #2 am: 29. Juli 2013, 14:18:45 »
In Punkto Bestattungskosten:
Ich weiß nicht wie es in GER ist - in AUT übernimmt, wenn kein Geld zur Verfügung
steht, die Gemeinde die Bestattungskosten ("Fürsorge-/Armenbestattung").


Conte Palmieri

  • Gast
Re: Mich selbst versichern?
« Antwort #3 am: 29. Juli 2013, 14:19:53 »
Schöne Scheiße. Mein Mitgefühl.

Eine Sterbegeldversicherung wirst Du waohl abschließen können, eine Lebensversicherung wahrscheinlich nicht mehr.

Offline ElTorro

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.112
  • Geschlecht: Männlich
Re: Mich selbst versichern?
« Antwort #4 am: 29. Juli 2013, 14:55:22 »
Schöne Scheiße. Auch wenn "ein möglicher tödlicher Verlauf" ja noch sehr vage ist.

Die evtl. Beerdigungskosten sind das Eine. Auch in D kommt meines Wissens dafür notfalls die öffentliche Hand auf, ggf. beim Sozialamt nachfragen. Siehe auch hier: http://www.ratgeber-erben.de/beerdigungskosten.php oder selbst googlen (bei "beerdigungskosten bei mittellosigkeit" findest Du auch sofort entsprechende Versicherungen).

Das fehlende Einkommen dürfte auf Dauer aber schwerer wiegen. Die Frage also: was könnt Ihr beide tun, um ihre Erwerbslosigkeit zu beenden?

Yossarian

  • Gast
Re: Mich selbst versichern?
« Antwort #5 am: 29. Juli 2013, 15:31:00 »
In den meisten Kommunen ist das Friedhofsamt oder das Ordnungsamt dafür zuständig, eine mittellose Person zu beerdigen. Das Amt versucht allerdings, sich das Geld von Verwandten wiederzuholen.

Wie sieht es mit Deinen Eltern aus, die da herangezogen werden könnten, wenn Deine Frau kein Einkommen hat?

Unabhängig davon gibt es gerade wegen der steigenden Bestattungskosten immer mehr Angebote für kostengünstige Beisetzungen. Das sind dann aber meistens keine "normalen" Beerdigungen auf dem heimischen Friedhof, sondern im Extremfall eine Urnenbeisetzung in Polen oder in der Nordsee oder sonstwas. Meine verstorbene Sekretärin hatte sich in der Schweiz einäschern und dann die Asche in den Rhein kippen lassen. Einfach mal bei Google ein bißchen rumschnüffeln.

Ich denke, Deine Beerdigung ist im Moment Dein geringstes Problem.

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Mich selbst versichern?
« Antwort #6 am: 29. Juli 2013, 15:32:42 »
Auch wenn "ein möglicher tödlicher Verlauf" ja noch sehr vage ist.
Wenn es wirklich ALS ist, ist gut beraten, äußerst schwarz zu sehen.

Offline Unikum

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.696
  • Geschlecht: Männlich
Re: Mich selbst versichern?
« Antwort #7 am: 29. Juli 2013, 15:56:57 »
"friedwald"- konzepte gehen da auch.
Früher war alles besser, sogar die Höhlen waren größer.

Wer, wenn nicht ich?

Yossarian

  • Gast
Re: Mich selbst versichern?
« Antwort #8 am: 29. Juli 2013, 16:02:08 »
Die sollen nicht so wirklich billig sein.

An meinem Heimatort haben die auf dem Friedhof jetzt so eine Art Friedwald-Ecke eingerichtet. Da ist die Beerdigung fast so teuer wie in einem normalen Grab.

Offline Schelm

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.083
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mich selbst versichern?
« Antwort #9 am: 29. Juli 2013, 21:20:10 »
Hallo Devit!

den Vorrednern kann ich mich anschließen! .. Ich selbst bin ja alleinerziehend  (leider ohne Kontakt zum anderem Elternteil).. und hatte auch schon ne fiese Erkrankung (nen Tumor im Auge.. ) .. kein Vergleich! .. keine Frage! aber den Film, den du gerade durchmachst...den kann ich zumindest ansatzweise erahnen (Es wurde bei mir nach einem "Stammtumor" gesucht...ein Augentumor... wie ich ihn hatte.. stammt  in der Regel von einem Gehirntumor ab...aber wat hatte ich Schwein..ich bin ein medizinisches Wunder :-)
. Jaaa.. ich würde euch auf dem Weg, vor allem auch die Unterstützung eines Dritten empfehlen...(Sozialarbeiter der Charitas...Diakonie...AWF...Jugendamt...wat auch immer)...

Steht das nicht alleine durch..vielleicht ist es auch so wie du gerade denkst...oder eben auch nicht.....

Ich drück euch beiden die Daumen...aber erarbeitet die Zukunft für alle Fälle! .. und vergiehst die  Erwerbsminderungs- und Witwenrenten bei der Deutschen Rentenversicherung im Einklang mit der Grundsicherung nicht!

"Die spinnen die Bayern" ...  Bodo

Offline alex_dressler

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Mich selbst versichern?
« Antwort #10 am: 30. Juli 2013, 10:39:46 »
Hallo Devit, ersteinmal möchte ich dir sagen wie Leid es mir tut, dass du das alles durchmachen musst. Es muss eine schlimme Zeit für dich sein. Wenn deine Situation wirklich so schlimm ist, und du bald nicht mehr kannst dann solltest du eine Sterbegeldversicherung anschaffen, damit deine Frau entlastet wird. Eine Lebensversicherung würde für dich ja nicht mehr in Frage kommen, aufgrund der Voraussetzungen. http://www.sterbegeldversicherung.info/ratgeber/sterbegeldversicherung-konditionen/ Das sind die Konditionen einer Sterbegeldversicherung. Lies dir das einfach durch, dann weißt du, was auf dich zukommen wird. MfG

Offline alex_dressler

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Mich selbst versichern?
« Antwort #11 am: 30. Juli 2013, 10:40:15 »
Erfahrung habe zum Beispiel ich. Meine Krankheit ist absolut tödich - davon ab ist jedes Leben absolut tödlich... - in meinem Fall Spende ich die Reste den staatlichen Menschenverwertungsanlagen dann ist das gröbste an Kosten gegessen.

Echt widerlich was du dir da erlaubst!!!

Offline Unikum

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.696
  • Geschlecht: Männlich
Re: Mich selbst versichern?
« Antwort #12 am: 30. Juli 2013, 10:43:23 »
Hirntumore sind nunmal echt widerlich.
Früher war alles besser, sogar die Höhlen waren größer.

Wer, wenn nicht ich?

Offline Teppichporsche

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.325
  • Geschlecht: Männlich
Re: Mich selbst versichern?
« Antwort #13 am: 30. Juli 2013, 10:54:56 »
Echt widerlich was du dir da erlaubst!!!

Kannst du das mal näher erläutern. Ich raff nämlich nicht, was genau du sagen willst! Was soll daran widerlich sein? Jeder macht mit seinem Körper verdammt noch mal, was er will.
Those are my principles, and if you don't like them... well, I have others.

Groucho Marx

Yossarian

  • Gast
Re: Mich selbst versichern?
« Antwort #14 am: 30. Juli 2013, 10:56:28 »
Echt widerlich was du dir da erlaubst!!!

Was ist denn daran widerlich, seinen Leichnam irgendeiner Universitätspathologie zur Verfügung zu stellen? An was sollen Medizinstundenten denn sonst üben? Glaubst Du, die Leichen für die fallen vom Himmel?