Autor Thema: Mega-Lebenskrise ohne Ausweg  (Gelesen 32940 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Yossarian

  • Gast
Re: Mega-Lebenskrise ohne Ausweg
« Antwort #30 am: 05. Juli 2013, 14:40:35 »
Bei dem zweiten Punkt wäre (mir meine) Gesundheit mehr Wert als der Lebensstandard.

Leider benötigen viele Menschen erst einen physischen und / oder psychischen Kollaps, um zu dieser Erkenntnis zu gelangen.

Offline maxim

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 529
Re: Mega-Lebenskrise ohne Ausweg
« Antwort #31 am: 07. Juli 2013, 13:31:51 »
Er hat glücklicherweise Unterstützung durch deinen Vater, der ihm ab und an ein Scheinchen zusteckt. Mein Gehalt ist auch dürftig, trotzdem machen wir das Beste daraus.

Wenn es soweit kommt, dass ich auf ein Taschengeld meines Vaters angewiesen bin, soll mich sofort der Schlag treffen.

 
wer für alles offen ist, ist nicht mehr ganz dicht

Offline Korinthenkackerin

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.605
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mega-Lebenskrise ohne Ausweg
« Antwort #32 am: 07. Juli 2013, 17:53:58 »
Wenn es soweit kommt, dass ich auf ein Taschengeld meines Vaters angewiesen bin, soll mich sofort der Schlag treffen.


Er ist nicht darauf angewiesen, aber es tut ihm gut. Außerdem erledigt er Hausarbeiten (Fensterputzen etc.) und schwere Einkäufe für seinen Vater. Wenn ich als Elternteil wüßte, dass mein Kind knapp bei Kasse ist und ich selber hätte mehr, würde ich genau das auch tun und fände es auch in Ordnung. Du hast auch Kinder, würdest du denen nicht auch helfen wollen, wenn du es könntest?

Wenn dich wegen sowas der Schlag treffen soll und du aber gleichzeitig aus materiellen Gründen in einer unglücklichen Ehe bleibst, nebenher deinen Kindern heile Welt vorgaukeln willst und denkst, die merken das nicht - dann sei es so. Es ist dein Leben und deine Verantwortung. Jeder setzt eben die Prioritäten anders...

Offline maxim

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 529
Re: Mega-Lebenskrise ohne Ausweg
« Antwort #33 am: 15. Juli 2013, 16:40:11 »
Wenn dein Partner damit glücklich ist. Jeder tue was er tun muss.

Ich muss meine Tochter jeden Tag sehen und sie mich auch. Darum geht's.
wer für alles offen ist, ist nicht mehr ganz dicht

Offline maxim

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 529
Re: Mega-Lebenskrise ohne Ausweg
« Antwort #34 am: 17. November 2015, 22:51:21 »
Ich hatte jetzt mehr als 2 Jahre Sendepause und lese gerade die alten posts.

Es hatte sich zwischenzeitlich phasenweise beruhigt bis vor ca einem Jahr.
Es fing wieder mit Wutausbrüchen ihrerseits an. In Reaktion darauf konnte
ich keine Zärtlichkeiten mehr geben. Körperliche Nähe wurde beiderseits nicht mehr zugelassen.

Dann die Eskalation im Sommerurlaub.Sie wurde handgreiflich -daraufhin habe ich sie weggeschubst.
Seitdem bin ich für sie ein gewalttätiger Mensch. Mehr aus Verzweiflung als ausÜberzeugung  habe ich mit Trennung gedroht. Jetzt hat sie sie ausgesprochen. Seit 1 Woche wohne ich in einer kleinen Wohnung. Ich habe 2Jahre die Hölle durchgemacht. Der Tod der Tochter hat alles ruiniert. Vorher lebten wir eine wirklich große Liebe.
wer für alles offen ist, ist nicht mehr ganz dicht

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.630
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re: Mega-Lebenskrise ohne Ausweg
« Antwort #35 am: 18. November 2015, 04:36:20 »
viele menschen wählen aus angst vor der trauer die wut.
I`M EASY, SO EASY....

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 8.053
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Mega-Lebenskrise ohne Ausweg
« Antwort #36 am: 18. November 2015, 08:07:52 »
Seit 1 Woche wohne ich in einer kleinen Wohnung. Ich habe 2Jahre die Hölle durchgemacht.

Was ist mit den Kindern?
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline maxim

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 529
Re: Mega-Lebenskrise ohne Ausweg
« Antwort #37 am: 18. November 2015, 17:46:27 »
Leben bei ihr in unserem Haus. Sie ist gut zu ihnen, da hab ich wenig Sorge. Ok, Sie rastet manchmal aus und betreibt dann psychische Folter.  Das legt sich aber schnell.
wer für alles offen ist, ist nicht mehr ganz dicht

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 8.053
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Mega-Lebenskrise ohne Ausweg
« Antwort #38 am: 19. November 2015, 08:26:14 »
Wie oft siehst Du Deine Kinder? Habt Ihr täglichen Kontakt?
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Mega-Lebenskrise ohne Ausweg
« Antwort #39 am: 19. November 2015, 09:41:07 »
Ok, Sie rastet manchmal aus und betreibt dann psychische Folter.  Das legt sich aber schnell.

 :-\ :-\ :-\

Offline Mattieu

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.583
  • Geschlecht: Männlich
Re: Mega-Lebenskrise ohne Ausweg
« Antwort #40 am: 19. November 2015, 10:44:50 »
Lichterkette - Lichterkette!
Scheiße ist, wenn der Furz was wiegt.

Offline Nikibo

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.336
Re: Mega-Lebenskrise ohne Ausweg
« Antwort #41 am: 19. November 2015, 11:22:14 »
Ok, Sie rastet manchmal aus und betreibt dann psychische Folter.  Das legt sich aber schnell.
Klingt ziemlich normal :D
Vernünftig ist wie tot.
Nur vorher.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 8.053
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Mega-Lebenskrise ohne Ausweg
« Antwort #42 am: 19. November 2015, 11:29:42 »
Klingt ziemlich normal :D

Eine ganz typische Kleinfamilie.  ;D
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline maxim

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 529
Re: Mega-Lebenskrise ohne Ausweg
« Antwort #43 am: 19. November 2015, 22:19:43 »
Ich sehe die kinder 2mal die Woche. Mehr kann ich im Moment auch nicht
,weil ich selber nervlich angeschlagen bin.
Ihre Ausraster sind alles andere als normal. Hat sicher was mit ihrer
Schilddrüsenerkrankung zu tun, das kommt noch obendrauf.
wer für alles offen ist, ist nicht mehr ganz dicht

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 8.053
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Mega-Lebenskrise ohne Ausweg
« Antwort #44 am: 20. November 2015, 07:00:03 »
Das kannst Du mit so kleinen Kindern nicht machen, zwei mal die Woche ist zu wenig. Wie weit wohnt ihr auseinander?
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac