Autor Thema: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?  (Gelesen 4004 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bartolomäus

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #15 am: 05. März 2013, 18:06:14 »
I know I know. Klar ist unser Leben noch sehr lang. Ich weiß das. Zumindest hoff ich dass mal. ;)

Aber das ändert ja nichts an den Tatsachen. Klar lern ich noch viele Frauen kennen. Das ist ja nicht das Problem. Hab auch kein Problem mit Kennen lernen, flirten etc. Aber das ist eben was ich fühle. Und von Bindungsangst kann man glaube ich bei ihr schon sprechen. Das könnten jetzt einige Menschen bestätigen. Aber das ist ja wieder was anderes.

Yossarian

  • Gast
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #16 am: 05. März 2013, 18:20:08 »
Mit 21 und ohne Traumatisierungen durch Beziehungen wächst sich da noch einiges aus an ihrer "Beziehungsangst". Aber willst Du wirklich 10 Jahre auf die Frau warten?

Offline Bartolomäus

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #17 am: 05. März 2013, 18:33:03 »
Hm, streich mal den Traumatiesierungsaspekt... Da gäbs so ne Sache bei ihr.

Und im Moment will ein sehr großer emotionaler Teil von mir warten, ja. Aber ich weiß, dass das der falsche Weg ist. Das wäre schließlich verschwendete Zeit. Ich mein halt bloß. Es wäre einfach nur toll zu wissen, dass irgendwann ein mal was sein könnte, was jetzt nicht sein kann. Aber klar. Das kann ja niemand wissen. Nur im Moment will ich das einfach.

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #18 am: 05. März 2013, 21:39:10 »
Und im Moment will ein sehr großer emotionaler Teil von mir warten, ja. Aber ich weiß, dass das der falsche Weg ist. Das wäre schließlich verschwendete Zeit. Ich mein halt bloß. Es wäre einfach nur toll zu wissen, dass irgendwann ein mal was sein könnte, was jetzt nicht sein kann. Aber klar. Das kann ja niemand wissen. Nur im Moment will ich das einfach.
Es gäbe wahrscheinlich 'ne Menge interessanter, nützlicher und vielleicht sogar vergnüglicher Dinge, mit denen sich ein junger Mann die Wartezeit vertreiben kann. Die Weiber sind nicht alles.

Offline ganter

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 12.560
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #19 am: 05. März 2013, 21:43:21 »
womit wir endlich wieder beim Thema wären:
Kochen rulez
"Männer definieren sich sowieso nicht über die Drogeneinwurfmenge."
"Im Vergleich zur bricom dürfte jede Wand einer öffentlichen Bedürfnissanstalt ein Quell unendlicher Weisheit sein...."
Bodo

Offline Kulle

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.505
  • Geschlecht: Männlich
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #20 am: 05. März 2013, 22:23:38 »
Ganter der TS wollte keine Spassbeiträge.

 Bartolomäus, mit euren 21 Lenzen ist noch nicht mal der persönliche individuelle Charakter eingerastet. Wenn ihr euch nicht komplett gegensätzlich entwickelt könntet ihr miteinander alt werden. Ich glaube aber nicht daran weil ihr kurz vorm "einrasten" viel zu gegensätzlich seid.

Offline ganter

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 12.560
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #21 am: 05. März 2013, 22:42:11 »
danke, mammi.
Außerdem war der Tipp ernsthafter, als du es dir vorstellen kannst.
"Männer definieren sich sowieso nicht über die Drogeneinwurfmenge."
"Im Vergleich zur bricom dürfte jede Wand einer öffentlichen Bedürfnissanstalt ein Quell unendlicher Weisheit sein...."
Bodo

Offline Bartolomäus

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #22 am: 06. März 2013, 00:43:05 »
Ok, danke für die weiteren Antworten.  ;)


Ja, im Moment hab ich paar Tage nix zu tun, aber danach ein Praktikum im Ausland. Mein Problem ist auch nicht, dass ich keine Hobbies etc. habe. Sobald das Semester los geht ist wieder volles Programm. ;D

Auch das mit dem Kochen ist richtig. Klar, etwas simpel formuliert, trifft es im Kern aber doch die Aussage. Meine Pläne für April sind bereits geschmiedet und ich habe noch mehr vor als im letzten Semester.

Irgendwie frag ich mich gerade selbst was eigentlich das Problem ist. Weder bin ich ein Stubenhocker ohne Freunde, noch habe ich keine Hobbies, noch bin ich schüchtern etc. Eigentlich eher das Gegenteil. Bin aktiv und lebe. Mir wird eine unglaubliche Energie und ein starker Tatendrang nachgesagt. Eigentlich dürfte ich doch gar nicht so an ihr hängen!

Wo ist das verdammte Problem????

Sie geht mir halt immer wieder im Kopf rum. Mehr als vermutlich normal. Auch Monate nach der Trennung war das so.
Vielleicht aber auch, weil wir da nicht wussten warum es nicht so gepasst hat bzw. es nie 100 % fest auf dem Tisch hatten. Jetzt aber haben wir gesprochen und wissen ganz genau wo unsere Probleme sind. Es müsste also diesmal einfacher werden über sie hinweg zu kommen.

Wow, das waren wohl Minuten der geistigen Klarheit. Hoffentlich bleiben die mir erhalten.


Denkst du Kulle, dass der Charakter sich mit Mitte 20 fest eingerastet hat und danach ohne besondere kritische Lebensereignisse so bleibt?
Was denken die anderen? Dazu kann ich mit meinem Alter schlicht nichts sagen. Ich weiß ja nicht, wie ich in Zukunft sein werde. Nur weiß ich, dass mich die Zeit im Ausland, der Studienstart und ein halbes Jahr jobben vorher sehr geprägt haben. Also habe ich mich innerhalb von nur 13/14 Monaten sehr geändert.

Offline Mattieu

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.954
  • Geschlecht: Männlich
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #23 am: 06. März 2013, 09:53:21 »
Denkst du Kulle, dass der Charakter sich mit Mitte 20 fest eingerastet hat und danach ohne besondere kritische Lebensereignisse so bleibt?
Was denken die anderen? Dazu kann ich mit meinem Alter schlicht nichts sagen. Ich weiß ja nicht, wie ich in Zukunft sein werde. Nur weiß ich, dass mich die Zeit im Ausland, der Studienstart und ein halbes Jahr jobben vorher sehr geprägt haben. Also habe ich mich innerhalb von nur 13/14 Monaten sehr geändert.

Erfahrungsgemäß kommt Anfang bis Mitte 30 für jeden die große Krise, die Dich Deine Identität in Frage stellen bzw. überdenken lässt. Wenn Du es packst, kommst du stärker und glücklicher daraus hervor. Wenn nicht, bleibst Du der Wurm, der Du davor auch warst. Was nicht schlimm ist, damit kann man auch leben.
Scheiße ist, wenn der Furz was wiegt.

Offline Unikum

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.696
  • Geschlecht: Männlich
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #24 am: 06. März 2013, 12:55:34 »
Kulle, was der TS will interessiert nicht wirklich. Man nimmt was man kriegt.
Früher war alles besser, sogar die Höhlen waren größer.

Wer, wenn nicht ich?

Offline Kulle

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.505
  • Geschlecht: Männlich
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #25 am: 06. März 2013, 21:18:57 »
....Denkst du Kulle, dass der Charakter sich mit Mitte 20 fest eingerastet hat und danach ohne besondere kritische Lebensereignisse so bleibt?...
Naja, wie oft denkst du an deine unterschiedlichsten Taten/Gesagten/Geschriebenen zurück und wie oft denkst du "was für ein Blödsinn hab ich da nur verzapft"? Mit dem "Einrasten" meine ich, man steht zu dem Zeug was geschehen ist. Darauf aufbauend kommt nun die Erfahrung, wo man sagt hätte ich damals gewusst....

Ja ich meine, wenn der Charakter so Mitte 20 steht, nur noch einen die Lebenserfahrung ändert. Vorher ist keine Lebenserfahrung da.

Und wegen diesem Mädel von dir..... Mir ist heute dauernd ein Lied durch den Kopf gegangen. Ich weiß nur nicht von wem. Der Text ging drin etwa so: "..

Ich hab dich geliebt
doch ich war damals blind.
Und heute bist du seine Frau......"

Was ich sagen will ist, bist du sicher mit ihr alt werden zu wollen und kannst auch in 10 Jahren dazu stehen dann hast den Freibrief sie auch mit unlauteren Mittel an dich zu binden. Wie du das machst überlasse ich deiner Fantasie. Du beißt dich aber eventuell in den xxxx in ein paar Jahren weil du nicht zur richtigen Zeit richtig gehandelt hast.
Ihre Bindungsängste kann sie sich auch nicht ewig leisten. Irgendwann ist die Gnade der unbeschwerten Jugend zu ende. Ich kenne kaum eine Frau die sich mit 50 noch wie Juliane Werding fühlt in "Sehnsucht ist unheilbar".