Autor Thema: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?  (Gelesen 4005 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bartolomäus

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 8
Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« am: 05. März 2013, 12:26:29 »
Leute, es ist soweit. Unter anderem Namen muss ich hier eine Geschichte veröffentlichen. Vornweg: Bitte nur ernstgemeinte Kommentare. Das halte ich auch so und gehört sich einfach.



Es geht um meine Ex und mich (jaja, wieder so eine Geschichte... :()

Wir hatten eine Beziehung im Jahre 2011 bis Januar 2012. Es ging zu Bruch. Danach haben wir uns bis Weihnachten nicht mehr gesehen und nichts voneinander gehört weil wir beide sture/stolze Böcke sind und ich im Ausland war. Wir sind auseinander, weil es nicht mehr gestimmt hat. Wir stritten sehr oft und sahen uns fast nie. Ab der Mitte der Beziehung war es eine Fernbeziehung (ca. 90 minuten Fahrt) und wir kamen damit wohl nicht so klar. Sie meldete sich relativ wenig und war auch nicht oft da. Teilweise sah ich Freunde aus weit entfernteren Regionen Deutschlands öfter.
Ich beendete die Sache ohne Aussprache. Das ist egtl. nicht mein Stil, aber als sie zu unserem Abschlussgespräch (wir wussten beide, dass es endet) auch zu spät kam ging ich.
Wir lebten in dem Glauben, dass ich ihr egal sei und ich sie hasste.  :sauer1

Nun an Weihnachten sahen wir uns und waren beide in der Heimat => wir hatten was miteinander weil wir merkten, dass ich sie nicht gehasst habe und ich ihr nicht egal war.
Mittlerweile lebe ich so, dass wir einfacher reisen könnten.

Auf jeden Fall hatten wir die letzten 2 Monate wieder was am Laufen. Telefoniert, besucht, geschrieben, miteinander Sachen gemacht, miteinander geschlafen...
Egtl. waren wir zusammen. :.)

Aber das ist der springende Punkt. Sie will auf KEINEN Fall ne Beziehung. Sie will nichts wo sie das Gefühl hat Verpflichtungen zu haben. Sie ist da extrem. Also sie kann auch keinen Mann an sich ranlassen bis zu nem gewissen Punkt obwohl sie es eigentlich auch möchte. Als sie gemerkt hatte, dass wir gerade ne Beziehung hatten war es eigentlich auch vorbei für sie. :kotz
Für sie ist es einfach schrecklich sich melden zu müssen. Sie lebt zu 110 % im Hier und Jetzt. Aus den Augen aus dem Sinn. Ich dagegen lebe zu 30 % in meinem Kopf. Träumer. Emotional in zwischenmenschlicher Hinsicht. Melde mich gerne und brauche auch Kontakt.

Wir hatten am Sonntag Aussprache auf einem Konzert in Hamburg (wir hatten schon alles gebucht, bezahlt und co.  . War so ein paradoxes Erlebnis. Auf dem Hotelzimmer geredet, zum Konzert gegangen und trotzdem noch geküsst, zusammen eingeschlafen...

Irgendwie ist es einfach krass. Ich will sie, sie will mich. Aber ich will Beziehung und sie kann das nicht. Sie hat auch gesagt, dass ich NIE das bekommen würde, was ich will. Und umgekehrt ja genauso.
Also wenn wir zusammen wären, würde ich unglücklich werden und sie deshalb auch. Aber ohne können wir auch schlecht. Mit der einen Hand zieht sie mich zu sich, mit der anderen schlägt sie mir ins Gesicht. Klar, wird der ein oder andere sagen: "Schieß sie ab!", aber ich will nicht. Ich kann es auch akzeptieren, dass sie so ist. Ich will sie nicht ändern (ok, ehrlich gesagt wünsche ich mir das tief drinnen irgendwie...), da ich sie ja so mag wie sie ist. Aber das ständige Nicht-Antworten, Absagen, Vergessen oder fast alle Prioritäten sind wichtiger als du (also ich) machen mich kaputt.

Für sie wäre es ideal einfach mal anzurufen wenn sie Lust hätte und locker was auszumachen. Wenns klappt, dann klappt es, wenn nicht, dann nicht. Für mich ist es so, dass wenn wir was ausmachen wollen, dann "BÄM", WILL ich das machen. Dann sag ich zur Not (nicht immer) auch mal Sachen ab. Sie in der Regel nicht.

Gestern Abend (also am Tag der Konzertheimreise) hat sie mich heulend angerufen und gesagt, dass sie für mich das selbe empfindet wie ich für sie und dass sie mich genau so vermisst wie ich sie, aber das bei ihr eben anders sei. Sie weiß eben nur, dass es nicht klappen kann.
Ich weiß was sie damit meint und es ist krass gewesen für mich, weil sie das noch NIE gesagt hatte. Nicht während wir zusammen waren, noch danach, noch diesmal, noch am Konzert. Es ist halt einfach so, dass sie Beziehung nicht KANN.

Ich werde im März für 4 Wochen im Ausland sein. Ich hab gesagt ich will keinen Kontakt mehr vorher und währenddessen. Sie meinte ich könne mich bei ihr melden danach, müsse aber nicht. Weil eigentlich will sie auch. Wir haben darüber nachgedacht, ob wir danach was haben könnten, was locker wäre. Also "Hey, ich bin in der Stadt, Lust was zu machen?" oder auch ne reine Sexbuddys-Geschichte mit klaren Regeln.



Danke fürs Lesen, Leute. :-\
Was meint ihr zu der ganzen Geschichte?

Yossarian

  • Gast
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #1 am: 05. März 2013, 12:41:08 »
Was meint ihr zu der ganzen Geschichte?

 :kotz

Und ja, das war ernstgemeint.

Das Drama mit einer Beziehungsängstlerin hab ich auch durch.

Vielleicht findet ihr ja einen kleinsten gemeinsamen Nenner - der voraussichtlich wirklich *sehr* klein sein wird -, und auf dem Ihr Euch gegenseitig nicht so weh tut.

Ich drück Dir die Daumen; bei mir hat das damals nicht funktioniert.
« Letzte Änderung: 05. März 2013, 13:03:06 von Yossarian »

Offline Bartolomäus

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #2 am: 05. März 2013, 12:52:27 »
Ok. Ich danke dir für deine Antwort Yosarrian.

Du meinst also, dass es einfach nicht klappen wird. Niemals?

Eigentlich würde es nur klappen bei uns wenn sich irgendjemand von uns grundlegend ändert. Aber das wird mal denke ich nicht passieren (vllt in 20 Jahren ;D).

Yossarian

  • Gast
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #3 am: 05. März 2013, 13:02:22 »
Du meinst also, dass es einfach nicht klappen wird. Niemals?

Es hat bei mir damals nicht geklappt. Ob das bei Euch klappt, kann ich nicht wissen.

Es ging eine Weile gut, dann kam der Vorwurf des Klammerns (Wochenendbeziehung!), schließlich wurde sie schon unwirsch, wenn ich ihr z.B. im Gespräch vom Wohnzimmer in die Küche folgte um weiterreden zu können, weil sie Kaffee machte (ich hätte im Wohnzimmer bleiben sollen; sie fühlte sich verfolgt). Kurz: Irgendwann brach der Fluchtimpuls bei ihr wieder durch.

Außer dem einen Problem hatte sie noch ein paar andere (ich natürlich auch, wir sind alle beziehungs- und sozialisationsgeschädigt), und sie hatte keinen Arsch in der Hose, das Ding durchzuziehen bzw. wollte es wahrscheinlich nicht. Wäre ihr vielleicht zu anstrengend gewesen, sich zusammenzuraufen.

Sie war die Frau meines Lebens, aber im Nachhinein kann ich wahrscheinlich froh sein, daß sie sich von mir getrennt hat.

« Letzte Änderung: 05. März 2013, 13:05:14 von Yossarian »

Offline Bartolomäus

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #4 am: 05. März 2013, 13:15:22 »
Wouh. Ok, das klingt krass.
Ich habe eine 5-Menschen Theorie. Jeder Mensch hat bis ca. 5 Menschen die so krass bedeutend sind, dass man sie nach Jahren sehen kann und alles ist wieder vorbei. Ich kann bspw. meine anderen Exen auch einfach so sehen. Kein Problem. Aber die jetzige... Menschen, die einfach ein Schlüssel zum Herz haben und die durch jede noch so starke "emotionale Schutzmauer" kommen könnten. Leider ist meine Ex so eine Person für mich. Wie du auch bei deiner EX angemerkt hast, wäre sie unglaublich für mich. Aber dies Bindungsangst...

Ich weiß es auch nicht, ob es klappen kann. Will erst mal ins Ausland. Dort hab ich glaub ich genug um die Ohren. Aber momentan tendiere ich zu einer Sexbeziehung mit KLAREN KLAREN Regeln. Ich hoffe das klappt.


Conte Palmieri

  • Gast
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #5 am: 05. März 2013, 14:07:24 »
Aber momentan tendiere ich zu einer Sexbeziehung mit KLAREN KLAREN Regeln. Ich hoffe das klappt.
Komisch, warum wollen das alle außer mir? Aber da klappt nur im Puff.

Yossarian

  • Gast
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #6 am: 05. März 2013, 14:22:11 »
momentan tendiere ich zu einer Sexbeziehung mit KLAREN KLAREN Regeln. Ich hoffe das klappt.

Das glaube ich nicht, weil es einfach nicht das ist, was Du tatsächlich willst.

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #7 am: 05. März 2013, 14:34:47 »
Das glaube ich nicht, weil es einfach nicht das ist, was Du tatsächlich willst.
So was nennt man "Komprommiss". Kommt in wirklichen Leben wesentlich öfter vor als in der Filosofie.

Yossarian

  • Gast
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #8 am: 05. März 2013, 14:48:47 »
So was nennt man "Komprommiss".

Ja sischer dat, und wenn er auf Handbetrieb umstellt, ist das irgendwie auch ein Kompromiß; der Schwanz in der Hand ist besser als die Frau auf dem Dach, und alle sind zufrieden.  :P

Ein Kompromiß ist gegenseitiges Nachgeben; wo ist denn bitte ihr Nachgeben in so einer affigen Fickbeziehung. *Eigentlich* täte sie ja selbst auch gerne mehr wollen, *kann* aber aus irgendwelchen Gründen nicht.

Offline ElTorro

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1.112
  • Geschlecht: Männlich
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #9 am: 05. März 2013, 15:00:50 »
Man nennt das Ganze schlicht und einfach Inkompatibilität. Man kann es drehen, wenden und bedauern, wie man will: wenn es nicht passt, passt es eben nicht.
Abhaken und jemand Kompatibles finden. Mit allem anderen verschwendet man nur seine Lebenszeit.

Offline Bartolomäus

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #10 am: 05. März 2013, 15:29:39 »
Danke für die Antworten Leute.

Ich bin mir im Moment nicht im Klaren darüber. Aber bis ich das bin ist auf jeden Fall Funktstille. Die Gefahr, dass es mir dann doch zu emotional wird sehe ich schon.

Diese Frage muss ich einfach stellen:
Meint ihr Leute können sich diesbezüglich ändern?

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #11 am: 05. März 2013, 15:33:16 »
Diese Frage muss ich einfach stellen:
Meint ihr Leute können sich diesbezüglich ändern?
Ja. Wenn sie nicht schon zu alt sind. Das weiß ich jetzt nicht.

Offline Bartolomäus

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #12 am: 05. März 2013, 15:52:34 »
Wir sind beide 21. Sie hat letztes Jahr ihr Studium angefangen und wird im Juli ein halbes Jahr ins Lateinamerikanische Ausland gehen. Ich selbst war letztes Jahr wie gesagt ein halbes Jahr im Ausland.
In der Zeit hab ich mich verändert bzw. auch mit Studienstart und so. Vor allem eben was Zwischenmenschliches angeht. Aber bei ihr steht meine Entwicklung irgendwie still. Also bei Anderen sag ich einfach "Abhaken, weiter gehts." aber bei meiner jetzigen Ex...

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #13 am: 05. März 2013, 16:20:52 »
21 bedeutet, dass noch viel Zeit ist.

Yossarian

  • Gast
Re: Beide wollen - aber zu unterschiedlich?
« Antwort #14 am: 05. März 2013, 18:00:22 »
Wir sind beide 21.

Äh, ich weiß, daß das jetzt überheblich klingt; aber daß Du jetzt schon der Frau Deines Lebens begegnet bist, ist zwar möglich, aber nicht unbedingt wahrscheinlich. Und selbst wenn es so wäre, könnten noch viel später Komplikationen kommen. Ich enne aus meiner Jugend einige Paare, die sich sehr früh gefunden hatten. Irgendwann ist bei jedem dieser Paare in der Midlifekrise einer von beiden ausgeschert, weil er bzw. soe dachte, was verpaßt zu haben. Dir werden noch eine Menge toller Frauen über den Weg laufen.

Und für Dein Mädel ist es einfach noch zu früh, sich festzulegen. Die will frei sein; mit 21 hat das noch nichts mit Bindungsangst zu tun.

Die Frau, von der ich sprach war 45, ich 54, beide schon gescheiterte Ehen und diverse Beziehungen hinter uns...