Autor Thema: Jungenarbeit  (Gelesen 11963 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline DüDo

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.956
  • Geschlecht: Männlich
Re:Jungenarbeit
« Antwort #15 am: 03. Mai 2010, 11:48:56 »
ich kenne ein paar, schon erwachsene, die ads und adhs haben. und mit denen kannst du ohne medikation nichts anfangen, weil du nie weisst, wovon sie gleich reden oder was sie gleich tun. weil deren gedanken so ungeordnet sind, dass alles irgendwie auf einmal kommt....

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.554
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re:Jungenarbeit
« Antwort #16 am: 03. Mai 2010, 11:50:25 »
ich kenn nur solche frauen.
I`M EASY, SO EASY....

Blues

  • Gast
Re:Jungenarbeit
« Antwort #17 am: 03. Mai 2010, 15:37:18 »
ich kenne ein paar, schon erwachsene, die ads und adhs haben. und mit denen kannst du ohne medikation nichts anfangen, weil du nie weisst, wovon sie gleich reden oder was sie gleich tun. weil deren gedanken so ungeordnet sind, dass alles irgendwie auf einmal kommt....

Siehste und ich kenne eine sehr aufgeweckte Physiotherapeutin, die in einer ADS/ADHS Schwerpunktpraxis arbeitet
und ihren Kommentar  zu den Familien, Eltern und Kindern die sie so tagtäglich während ihrer Arbeit sieht fand ich wirklich spannend

"90 % sind schlicht köperlich und phsychisch  verwahrlost, kennen keine Regeln und keine Pflichten oder werden von ihren Eltern so sehr in Watte gepackt, dass sie nicht mehr wissen wohin mit ihren Energien .. 10% sind höchstens ECHTE ADSler"
Ich glaube nicht, dass sich daran im Erwachsenenalter etwas ändert, wenn nicht wirklich während der Kindheit entsprechend  gefördert wird.
Kluge Kinder sind nun mal häufig agiler, brauchen einfach mehr INPUT um nicht unterfordert zu sein.


Zitat
habe ca 500 bücher in seinem zimmer
o.k dann war ich auch ein Adsler - obwohl ich mich definitiv für einen Phlegmatiker halte ;-)
« Letzte Änderung: 03. Mai 2010, 15:44:09 von Blues »

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.554
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re:Jungenarbeit
« Antwort #18 am: 03. Mai 2010, 18:18:22 »
es wird auch viel durch unklarheit und pseudo-höflichkeit produziert.

beispiel gegen ende des films
sozpädin zum jungen: ich hab nur die bitten dass du mir das ... gibst. - nö, tu ich nicht, will ich nicht, seh ich nicht ein.

so tun, als verhandel man mit ihnen und in wahrheit soll der eigene wille/die regel durchgesetzt werden.
I`M EASY, SO EASY....

Yossarian

  • Gast
Re:Jungenarbeit
« Antwort #19 am: 03. Mai 2010, 19:56:37 »
ich kenn nur solche frauen.

Der Unterschied ist: Bei Frauen heißt das Multitasking, bei Jungens ADS.

Offline Stern

  • Supermann
  • Volles Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 119
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Jungenarbeit
« Antwort #20 am: 04. Mai 2010, 21:33:41 »
so,ich hab mir den film jetzt bis zu ende angeschaut.

die mutter,die dem jungen suggeriert hat er wird frieren,weil er die socken nicht angezogen hat ...
die selbe mutter zuppelt am ende des films immernoch an ihm rum und zerrt ihm am jackenkragen.
da bekomm ich das blanke kotzen,wenn ich sowas sehe..

sie sollte vertrauen lernen,statt das kind permanent konntrollieren zu wollen.
wenn der junge kalte füße bekommt,wird er sich von ganz alleine dicke socken anziehen.

die eltern müssten mal das ritalin schlucken,was sie ihren kindern in den rachen kippen,damit sie mal sehen,wie man sich damit fühlt.
es sind nicht die kinder diejenigen,die krank sind.

und wenn man bedenkt,dass in den usa die männer ausgemustert werden wenn sie früher ritalin genommen haben als kinder,dann weiß man welche folgeschäden dieses betäubungsmittel hat.
ritalin macht agressiv,und eltern machen das mitunter auch.

ritalin wird verabreicht,damit die kinder so werden wie ihre mütter/väter oder lehrer/in sie gerne hätten.
diese gesellschaft ist streckenweise sowas von krank,soviel kann ich garnicht kotzen...........

es geht ohne ritalin und ohne kontrolle.
vertrauen lernt man in keiner therapie,das lernt man nur wenn einem auch selbst vertraut wird.
und dann gehen kinder auch ihren weg als erwachsene,wenn man sie nur lässt...

*














Offline DüDo

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.956
  • Geschlecht: Männlich
Re:Jungenarbeit
« Antwort #21 am: 04. Mai 2010, 22:10:13 »
vorsicht! ritalin ist eine droge, ein sehr starkes aufputschmittel! nicht, dass einer das missversteht! nur für adsler wirkt dieses zeug beruhigend!!!! also nicht den eltern oder geschwistern geben!! die gehen dann ab wie zäpchen und wir sind im sucht-thread!!!!  ::)

Offline Stern

  • Supermann
  • Volles Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 119
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Jungenarbeit
« Antwort #22 am: 04. Mai 2010, 22:23:04 »
süchtig sind davon manche auch,nach kontrolle mein lieber düdo.

Offline phoenix

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.280
  • Geschlecht: Männlich
Re:Jungenarbeit
« Antwort #23 am: 04. Mai 2010, 22:29:37 »
@nigel
Zitat
ritalin wird verabreicht,damit die kinder so werden wie ihre mütter/väter oder lehrer/in sie gerne hätten.
diese gesellschaft ist streckenweise sowas von krank,soviel kann ich garnicht kotzen...........

Einerseits gebe ich Dir Recht. Ich habe und stelle mich immer noch gegen Ritalin.
Es geht auch ohne, ja.  Aber anscheinend nicht immer.


Fakt ist:

* Sohnemann kann sich besser konzentrieren, und immer die Nachfrage ob die "niedrigste Dosierung"  mal ausgelassen werden soll, wird negativ beschienen. "Ich kann mich besser konzentrieren damit".
* Er schafft bisher die Regelschule, vorher drohte von den Pädagogen der Rauschschmiss.

Und, ansonsten wird er wie andere Kinder auch behandelt.  Aber der mögliche Suchtfaktor hält mich dabei, das Zeug schnellstmöglichst wieder loszuwerden.


Dummerweise spricht nichts von dem an, was bei mir geholfen hat, es ohne zu schaffen.
Aus irgendwelchen Gründen weicht er von mir ab. Ich suche noch nach dem  entscheidenen "Ansatzpunkt".
« Letzte Änderung: 04. Mai 2010, 22:34:08 von phoenix »
"Typical. Just when you're getting ahead, someone changes the odds." - MacGyver (Pegasus)

Offline DüDo

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2.956
  • Geschlecht: Männlich
Re:Jungenarbeit
« Antwort #24 am: 04. Mai 2010, 22:37:50 »
süchtig sind davon manche auch,nach kontrolle mein lieber düdo.
süchtig ist dann jeder, aber den kindern kann ritalin das zeug phasenweise wieder zurückgestuft werden bis auf 0. das dauert teilweise jahre, aber wenn´s ihnen besser geht. ritalin als aufputschmittel... das wird schwerer...

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 5.554
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re:Jungenarbeit
« Antwort #25 am: 04. Mai 2010, 22:50:43 »
klettergarten.. floss bauen

interessen unterstützen.
I`M EASY, SO EASY....

Offline Stern

  • Supermann
  • Volles Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 119
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Jungenarbeit
« Antwort #26 am: 04. Mai 2010, 22:56:32 »
danke nigel..

ich hab da auch noch einen...

http://www.adhs-anderswelt.de/index.php?topic=25359.0

Offline Stern

  • Supermann
  • Volles Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 119
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Jungenarbeit
« Antwort #27 am: 04. Mai 2010, 23:07:21 »
@nigel
Einerseits gebe ich Dir Recht. Ich habe und stelle mich immer noch gegen Ritalin.
Es geht auch ohne, ja.  Aber anscheinend nicht immer.


Fakt ist:

* Sohnemann kann sich besser konzentrieren, und immer die Nachfrage ob die "niedrigste Dosierung"  mal ausgelassen werden soll, wird negativ beschienen. "Ich kann mich besser konzentrieren damit".
* Er schafft bisher die Regelschule, vorher drohte von den Pädagogen der Rauschschmiss.

Und, ansonsten wird er wie andere Kinder auch behandelt.  Aber der mögliche Suchtfaktor hält mich dabei, das Zeug schnellstmöglichst wieder loszuwerden.


Dummerweise spricht nichts von dem an, was bei mir geholfen hat, es ohne zu schaffen.
Aus irgendwelchen Gründen weicht er von mir ab. Ich suche noch nach dem  entscheidenen "Ansatzpunkt".

vielleicht ist diese seite was für dich...
http://www.naturheilpraxis-hollmann.de/Dopamin.htm
und die hinterher zu ende lesen...

http://www.naturheilpraxis-hollmann.de/Neurostress.htm

ich leide seit jahren an depression und früher unter hyperaktivität,wofür man mich bestraft hat.
heute halte ich keinen stress aus,da setzt buchstäblich mein gehirn aus.
burnout und der ganze schrutz........

nu wissen wirs ;)

ich werd meinen dopamingehalt auch mal messen lassen.
den spaß mach ich mir mal :-*
« Letzte Änderung: 04. Mai 2010, 23:24:04 von Stern »

Offline Stern

  • Supermann
  • Volles Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 119
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Jungenarbeit
« Antwort #28 am: 04. Mai 2010, 23:21:21 »
und der witz an der sache ist,dass jetzt nach jahren eine histamin-intoleranz festgestellt wurde.
und histamin ist ein hormon,was normalerweise antidepressiv wirkt.
nur wenn dopamin und serotonin nicht im gleichgewicht ist,dann funzt auch das histamin nicht.

siehste,und desterwegen reagier ich allergisch auf rotwein ;D ::)
sprich auf histamin ;)

dicke augen und sowas :D
ich habs doch immer gewusst,das kommt nicht wirklich vom saufen :P ;D

Offline phoenix

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.280
  • Geschlecht: Männlich
Re:Jungenarbeit
« Antwort #29 am: 04. Mai 2010, 23:48:10 »
das erklärt vielleicht den exorbitanten Schokolaxdenverbrauch. ;D
"Typical. Just when you're getting ahead, someone changes the odds." - MacGyver (Pegasus)