Autor Thema: Brauche den Rat von Männern in der Midlifecrisis  (Gelesen 17297 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Mattieu

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.192
  • Geschlecht: Männlich
Re: Brauche den Rat von Männern in der Midlifecrisis
« Antwort #60 am: 28. Dezember 2012, 10:32:50 »
Wird aber immer wieder gerne genommen, gerade von Laien.

Man kann eben bei der Attributierung nur auf das zurückgreifen, was man kennt. Der Laie kennt Borderlein und Brennwech.
Scheiße ist, wenn der Furz was wiegt.

Offline Unikum

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.696
  • Geschlecht: Männlich
Re: Brauche den Rat von Männern in der Midlifecrisis
« Antwort #61 am: 03. Januar 2013, 08:25:11 »
laut meiner Psychologin sind Borderline und Burnout nichts anderes als Depressionen für richtig harte Kerle, Frauen springen da nur auf den Gleichberechtigungsquotenzug auf.
Früher war alles besser, sogar die Höhlen waren größer.

Wer, wenn nicht ich?

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 12.346
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Brauche den Rat von Männern in der Midlifecrisis
« Antwort #62 am: 16. August 2015, 12:35:40 »
Alle Verrückten glauben, dass sie normal sind.

Und umgekehrt.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Faulpelz

  • Gast
Re: Brauche den Rat von Männern in der Midlifecrisis
« Antwort #63 am: 29. August 2015, 14:45:31 »
Ich bin seit 36 Jahren verheiratet und meine Frau und ich haben alle Höhen und Tiefen erlebt: ein Kind im Drogenrausch, depressive Phasen, Alkoholprobleme, Arbeitsplatzverlust etc. Und alles erfolgreich gemeistert.
Es wird oft übersehen, dass da zwei Menschen aus verschiedenen Familien, mit unterschiedlichen Genen, Werten und Erziehungsmustern aufeinanderprallen. Dieses Ying und Yang Gefasel ist in meinen Augen Unsinn. Eine Partnerschaft kann nur funktionieren, wenn beide sich - ohne den anderen zu stören - entwickeln können.
Nur du kannst darüber hinaus dir die Frage stellen und beantworten, ob du für die Partnerschaft etwas tun kannst.Den anderen zu ändern kann nur funktionieren, wenn der bereit ist sich aufzugeben.

Wenn du nichts tun kannst, oder willst und er nichts tun kann oder will, dann wird die Beziehung auseinander gehen und keiner wird es verhindern.