Autor Thema: Weird Scenes Inside a Law Firm  (Gelesen 205912 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 11.882
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
« Antwort #2175 am: 06. Juli 2019, 07:45:59 »
Der Beruf eines Richters hat exakt nichts mit dem eines Anwalts zu tun.

Simple weiß mal wieder Bescheid.  :.) :iro
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

opa

  • Gast
Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
« Antwort #2176 am: 06. Juli 2019, 07:55:35 »
Der Beruf eines Richters hat exakt nichts mit dem eines Anwalts zu tun. Denn der eine spricht Recht und der andere läuft dem Bezahlrecht seines Kunden hinterher.




Das trifft fuer Deutschland mit dem Verbrechenstatbestand der Rechtsbeugung zu. Sowohl die Nazi- als auch die DRR-Richter faellten ihre unmenschlichen Urteile erst, als ihnen das Gesetz der Braunen bzw. Roten dies befahl. Abgesehen davon, dass eine Kraehe der anderen kein Auge aushackt, kamen die meisten ungeschoren davon. Derweil der Mauerschuetze Arsch unter Befehlsnotstand dennoch verurteilt wurde.

In der Schweiz sind viele Richter nebenher auch als Anwaelte gewinntaetig. Sogar die paar Dutzend Bundesrichter, die nach Verfassung eigentlich nur Einzelfaelle entscheiden duerften, aber nicht nur Vorderrichtern, sondern gar auch der Verwaltung allgemeine Befehle erteilen, duerfen nebenerwerbstaetig sein. Wer mit einem schwachen Fall vor Bundesgericht geht, tut gut daran, einen Bundesrichter mit einem Parteigutachten zu seinen Gunsten zu beauftragen. Richter schreiben in der Schweiz Copypastegutachen fuer Versicherungen, mit denen die Kollegen dann die Versicherten um ihre Leistungen prellen. Ein Richter koennte in der Schweiz praktisch nur ins Recht gefasst werden, wenn ihm eine direkte Bestechlichkeit fuer ein Fehlurteil nachgewiesen werden koennte. Zehntausend Franken pro Copypostegutachen fuer Versicherungsparteigutachten duerfen aber angenommen werden. Mangels Rechtsbeugungstatbestand juristisch moegliche Strafverfolgung wegen Freiheitsberaubung (gesetzwidrige Haft) oder andere Juxtizopferschaeden an der Person oder dem Vermoegen werden aber von keinem Staatsanwalt gewagt....