Autor Thema: Political LowLights  (Gelesen 102317 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 8.211
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Political LowLights
« Antwort #645 am: 14. September 2015, 18:39:39 »
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.657
Re: Political LowLights
« Antwort #646 am: 14. September 2015, 19:30:01 »
Und was ist mit den intelligenten jungen Männern? Auch alle weg? Oder sind alle Männer in Meck-Pom doof?

Vielleicht ist die Absenkung verbleibenden Durchschnitts das Problem.

Auf die Schnelle habe ich eine Doktorarbeit dazu gefunden.

Zitat
Das ist so ein Genderquatsch, dem Du da aufgesessen bist. Warum sollen nur Frauen weggegangen sein? Da werden intelligente Frauen hier gegen doofe Männer dort gestellt. Das stimmt doch hinten und vorne nicht.

Doch, ist schon so. Frauen sind mobiler und haben oft die besseren Schulabschlüsse. Die Frauen mit den guten Abschlüssen gehen weg, die Männer (auch die mit guten Abschlüssen) bleiben da. Am Ende stimmt aber die Mischung nicht mehr.

Zitat
Man muß doch irgendwas mit der Gegend machen! Du kannst doch nicht die ganze Ecke zum Naturschutzgebiet erklären und für Wölfe und Braunbären freigeben.

doch. Man muß nicht jede Gegend unbedingt besiedeln und kultivieren. Machen die in Schweden ja auch nicht. Es gibt sogar Pläne, das Oderbruch wieder vollaufen zu lassen und das ist noch nicht mal so menschenleer wie die Uckermark.

Zitat
Für eine Betriebseröffnung brauche ich keinen Betriebsrat.

Doch. Große Standorte entstehen als Niederlassung bestehender Firmen und da reden dann Gewerkschaften und Betriebsräte mit. Es gab in den Neunzigern hin und wieder ganz schön Ärger mit westdeutschen Gewerkschaften, wenn deren Unternehmen im Osten Firmen von der Treuhand kaufen wollten. Namentlich Daimler in Ludwigslust. Ohne tausendfache Garantien für die westdeutschen Standorte läuft das nicht. Und niemand gründet heutzutage ein Unternehmen mit 3000 Leuten aus dem Stand, außer vielleicht im Silicon Valley.

Zitat
Was wurde da früher angebaut?

Getreide, Kartoffeln, Zuckerrüben, Hanf.
« Letzte Änderung: 14. September 2015, 19:32:04 von Araxes »

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.657
Re: Political LowLights
« Antwort #647 am: 14. September 2015, 19:41:39 »
Stimmt aber. Seite 60 kommt zu einem anderen Ergebnis. Oder auch nicht.

Zitat
Die These von den wegzugsfreudigeren Frauen hat sich damit nicht bestätigen können. Zwar geben
prozentual mehr Frauen an, abzuwandern als es bei den Männern der Fall ist, jedoch ist bei letzteren
der Anteil derjenigen, die angeben, in MV zu bleiben, um 3,7 Prozentpunkte niedriger. Bedingt
durch den höheren weiblichen Anteil unter den Abiturienten ziehen in der absoluten Zahl jedoch
mehr Frauen als Männer aus MV.

Heißt also, es ziehen so viele Frauen weg wie Männer, aber besonders viele Abiturienten und darin sind mehr Frauen enthalten. Also stimmt's so ungefähr, wie ich gesagt habe.

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 8.211
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Political LowLights
« Antwort #648 am: 14. September 2015, 20:12:18 »
Doch. Große Standorte entstehen als Niederlassung bestehender Firmen und da reden dann Gewerkschaften und Betriebsräte mit.

Achwas. Die bekommen eine eigene Rechtsform und sind formell völlig eigenständige Betriebe. Da kann der Betriebsrat heulen gehen.

Zitat
Getreide, Kartoffeln, Zuckerrüben, Hanf.

Und sowas braucht man heute nicht mehr?
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline Yossarian

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 8.211
  • Geschlecht: Männlich
  • alter Sack
Re: Political LowLights
« Antwort #649 am: 14. September 2015, 20:28:01 »
Ich hab sie mal angemailt wegen einer Fundstelle für dieses Zitat.

Barnett hat das in einem seiner Bücher geschrieben, die nur in Englisch erschienen sind. Bei google lässt sich jede Menge finden.

Man könnte jetzt nicht behaupten, daß sie sich viel Mühe gemacht hätte, meine Frage zu beantworten.
"I came to a point where I needed solitude and just stop the machine of thinking and enjoying what they call living, I just wanted to lie in the grass and look at the clouds."

— Jack Kerouac

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.667
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re: Political LowLights
« Antwort #650 am: 14. September 2015, 20:31:44 »
hier stehen auf den feldern sonnenblumen, raps, weizen, mais, kartoffeln und gurken (die kleinen zum einlegen)
und windräder. der größte windpark europas.
I`M EASY, SO EASY....

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.657
Re: Political LowLights
« Antwort #651 am: 14. September 2015, 21:44:01 »
Achwas. Die bekommen eine eigene Rechtsform und sind formell völlig eigenständige Betriebe. Da kann der Betriebsrat heulen gehen.

ohne den Betriebsrat kriegt man sowas nicht durch. Jedenfalls nicht in großen Unternehmen, wo annähernd die Hälfte des Aufsichtsrats von Arbeitnehmervertretern gestellt wird. Du unterschätzt, daß der Betriebsfrieden auch der Eigentümerseite wichtig ist.

Zitat
Und sowas braucht man heute nicht mehr?

doch. Man braucht aber nicht mehr so viele Menschen für die Produktion bzw. man muß mit wenigen auskommen, wenn sie fast so viel verdienen wie ein Städter. Mit alternativen Energien geht was, ist nur noch zu teuer.

In der Land- und Forstwirtschaft arbeiten noch 1.6% der Erwerbtstätigen. Wenn man noch die lokale Infrastruktur dazunimmt (Läden, Transport, bißchen Verwaltung), dann kann man sich leicht ausrechnen, daß ein besonders großer Bevölkerungsanteil auf dem Dorf ein Auskommen hat. Die müssen zu ihren Arbeitsstellen pendeln oder sind eben Rentner oder arbeitslos. Wenn keine Stadt zum Pendeln in der Nähe ist, wird der Landstrich entvölkert.
« Letzte Änderung: 14. September 2015, 21:51:52 von Araxes »

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.657
Re: Political LowLights
« Antwort #652 am: 14. September 2015, 21:47:53 »
Barnett hat das in einem seiner Bücher geschrieben, die nur in Englisch erschienen sind. Bei google lässt sich jede Menge finden.

Man könnte jetzt nicht behaupten, daß sie sich viel Mühe gemacht hätte, meine Frage zu beantworten.

Wer mit so einer Idiotie kommt, daß man Europa durch Rassenvermischung verdummen will, ist eh nicht zu retten.

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Political LowLights
« Antwort #653 am: 14. September 2015, 22:08:51 »
Ich bin jetzt seit 19 Jahren in der "freien Wirtschaft" und würde so gerne mal einen Betriebsrat mitwählen, aber es gibt nie einen.
Legal, illegal, scheißegal.

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.657
Re: Political LowLights
« Antwort #654 am: 14. September 2015, 22:20:29 »
Bist du nicht bei einem Verband? Das ist eher Politik als freie Wirtschaft.

Conte Palmieri

  • Gast
Re: Political LowLights
« Antwort #655 am: 14. September 2015, 22:36:08 »
Klar, und die stehen über den Gesetzen. Ist ja der Unternehmerverband.

In 3 anderen Firmen gab es auch keine Betriebsräte.

Legal, illegal, scheißegal.

Offline Araxes

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.657
Re: Political LowLights
« Antwort #656 am: 14. September 2015, 23:04:31 »
Klar, und die stehen über den Gesetzen. Ist ja der Unternehmerverband.

Ist es gegen das Gesetz, keinen Betriebsrat zu haben? Nein. Versteh mich nicht falsch. Ich halte einen Betriebsrat für eine gute Sache, aber die Fomulierung "über dem Gesetz stehen" suggeriert, daß hier Gesetze gebrochen werden. Das ist nicht der Fall. Wußtest du nicht besser? Na, jetzt weißt du es. Du wolltest ja sicher nicht wissentlich bösartig sein.

Und so richtig "freie Wirtschaft" ist das eben nicht. Schließlich ist das kein Unternehmen. Arbeitgeberverbände sind eingetragene Vereine. Vielleicht engagierst du dich mal. Die Mitarbeiter der Linke-Fraktion im Bundestag haben sich schließlich auch irgendwann durchgesetzt und einen Betriebsrat gegründet.

Offline ganter

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 11.705
Re: Political LowLights
« Antwort #657 am: 14. September 2015, 23:20:48 »
...
In der Land- und Forstwirtschaft arbeiten noch 1.6% der Erwerbtstätigen. Wenn man noch die lokale Infrastruktur dazunimmt (Läden, Transport, bißchen Verwaltung), dann kann man sich leicht ausrechnen, daß ein besonders großer Bevölkerungsanteil auf dem Dorf ein Auskommen hat. Die müssen zu ihren Arbeitsstellen pendeln oder sind eben Rentner oder arbeitslos. Wenn keine Stadt zum Pendeln in der Nähe ist, wird der Landstrich entvölkert.
Da fehlt ein k

Hier auf der Ecke dominieren Biogas- Anlagen, Schweinezucht und Maisanbau. Ein Riesenbetrieb kommt mit glatt 3 (in Worten drei) Arbeitnehmern aus. Ein Geschäftsführer, ein Maschinist und ein Radladerfahrer, der die Silage von rechts nach links fährt und die Anlage befüllt.
"Männer definieren sich sowieso nicht über die Drogeneinwurfmenge."
"Im Vergleich zur bricom dürfte jede Wand einer öffentlichen Bedürfnissanstalt ein Quell unendlicher Weisheit sein...."
Bodo

Offline nigel48

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 4.667
  • Geschlecht: Männlich
  • THINK !
Re: Political LowLights
« Antwort #658 am: 14. September 2015, 23:29:52 »
und weil die in afrika, auf dem balkan und asien genausolche betriebe aufziehen,
fehlen dort die arbeitsplätze und die fruchtbaren böden.
weil die investoren stinkreiche europäer oder amis sind, wandern die leute dahin, wo man anscheinend so reich werden kann.
I`M EASY, SO EASY....

Offline ganter

  • Supermann
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 11.705
Re: Political LowLights
« Antwort #659 am: 14. September 2015, 23:42:26 »
und weil wir per I-Net auch noch damit protzen, müssen wir uns nicht wundern.
"Männer definieren sich sowieso nicht über die Drogeneinwurfmenge."
"Im Vergleich zur bricom dürfte jede Wand einer öffentlichen Bedürfnissanstalt ein Quell unendlicher Weisheit sein...."
Bodo