Das Männerforum

Plaudereien => Small Talk => Thema gestartet von: Nikibo am 19. November 2020, 01:23:30

Titel: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Nikibo am 19. November 2020, 01:23:30
Du schießt dich ganz schön auf die Rentner ein, Araxes. Und auf Raucher, dabei ist es längst erwiesen, dass, volkswirtschaftlich gesehen, Raucher in Sachen Kosten für das Gesundheitswesen und Rentenzahlungen sehr viel günstiger sind, als die, die "gesund" leben. Auch die sterben, auch die bekommen teure Krankheiten, Lungenkrebs etc. Nichtrauchen ist keine Garantie, alt zu werden, aber in Verbindung mit guter Genetik, gesundem Leben wird man eben durch die längere Lebensdauer oft teurer für die gemeinsamen Kassen.

Beziehen Deine Eltern nicht eine Rente aus einer Kasse, in die sie nie etwas eingezahlt haben? Ich finde es schon befremdlich, denjenigen die Renten und deren schmale Erhöhungen zu missgönnen, die sie immerhin erarbeitet haben und familiär selbst Nutznießer einer Regelung zu sein, die kein vernünftig wirtschaftlich denkender Mensch so getroffen hätte.

Ich habe fast 40 Jahre gearbeitet, davon 30 in Vollzeit. Dadurch dass ich mit 59 schwer arbeitsunfähig erkrankte (nicht durch Rauchen verursacht), bekomme ich heute eine so kleine Rente, dass ich mich davon selbst nur schwer ernähren könnte, obwohl ich während der Vollzeit verdammt gut verdient habe. Dauer-Hartz4-Bezieher stehen sich da nur wenig schlechter als ich - ohne jemals auch nur irgendeinen Pfennig für die Gemeinschaft erarbeitet zu haben. Darüber kann man sich eher aufregen, als über die kleinen Erhöhungen der Renten, finde ich. Und dass Millionen in den Hals von Migranten gestopft werden, die dann hier durch ihre Feiern mit den Großfamilien lustig weiter für Lockdowns sorgen.

Nicht um die Alten zu schützen, wird alles zugesperrt, sondern um alles für alle Menschen zu begrenzen. Weil die Vernunft für den Verzicht fehlt, gerade bei den Jungen und Mittelalten. Feten, Reisen - muss ja alles sein.

Mir persönlich ist es wurscht, ob ich das Virus bekomme oder nicht, trotzdem schütze ich mich so optimal wie möglich. Ich verlasse das Haus maximal ein Mal in vier Wochen, wir kaufen auf Vorrat ein und machen aushäusig nur das Allernötigste. Abstriche mache ich nicht in Sachen Familie, die Kinder dürfen immer kommen, wir verlangen aber, dass sie sich ansonsten vernünftig verhalten.


Ableger der Diskussion in diesem Thread (http://maennerboard.de/index.php?topic=4332.1050)
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: grashopper am 19. November 2020, 03:48:47
Ich habe jetzt nicht mitgezählt, wie oft Du, Araxes, die 4 % Erhöhung für Rentner angeführt hast und mithin vom Thema abgelenkt. Futterneid?

Mach doch einen neuen Thread dafür auf.
Ich hätte da genug reale Beispiele, um zu kontern!
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: grashopper am 19. November 2020, 12:47:52
Araxes, auch Du wirst älter! Hast dann aber nicht über 45 Jahre als Maurer am Bau gearbeitet, Hohlblöcke geschleppt, bis die Hüfte kaputt war. Und solange auch in die Sozialversicherung eingezahlt. Kindergeld? Gab es noch nicht. Elternzeit für Väter? Gab es damals noch nicht. Allenfalls Schlechtwettergeld im Winter.

Heute finden sich keine Maurer mehr. Wollen ja alle Akademiker werden und fallen mangels Arbeitsmarkt ins ALG-Gerüst.

Und wenn es Jemand verdient hat, die winzigen Prozentpünktchen einer Erhöhung der Rente zu erhalten, dann sind es die "Alten", die in der Nachkriegszeit Deutschland wieder soweit aufgebaut haben, wie es bis vor einigen Jahren noch war. Was seitdem mit der Wirtschaft passiert, ist nicht deren Schuld, sondern die der Nachgenerationen. Und solchen Leuten, wie Du es bist,. Nämlich  egoistisch und diskriminierend denkend.

Es wird nicht Deine Mutter sein, die jemanden angesteckt hat,nur weil sie sich mal einen Theaterbesuch gönnte, und das wohl unter strengen Auflagen des Veranstalters.

Gehe mal durch Berlin und schaue Dir die Massen an Altersgruppen an, die dort unterwegs sind.

Hier in Mainz sehe ich nur Junge bis +/- 50, wenn ich zur Physio gehe. Fußgängerzonen, Cafeterias und Restaurants waren voll, auch tagsüber. Meinem Eindruck nach mehr als vor Corona.

Ibo, Deinem Post schließe ich mich 100 pro an.

Habe fertig. Ich könnte nur noch kötzen, wenn ich manchen Schwachsinn hier lese🙄

Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 20. November 2020, 00:15:40
Du schießt dich ganz schön auf die Rentner ein, Araxes.

Ja, nicht nur wegen Corona, sondern weil bei uns Politik vor allem für Rentner gemacht wird. Es gibt da ein großes Ungleichgewicht. Die Jungen sind zu desinteressiert, um es zu kapieren und denken nicht langfristig genug.

Zitat
Und auf Raucher, dabei ist es längst erwiesen, dass, volkswirtschaftlich gesehen, Raucher in Sachen Kosten für das Gesundheitswesen und Rentenzahlungen sehr viel günstiger sind, als die, die "gesund" leben.

Um die Volkswirtschaft geht's mit bei den Rauchern nicht, sondern darum, daß man bei Corona den Schutz von Leben zur absoluten Maxime macht, der man alles unterordnen will. Man muß dann einfach fragen, warum man das bei anderen Bedrohung nicht tut. Es sterben im Jahr 120,000 Menschen am Rauchen. Das wird Corona nicht erreichen. Aber abgesehen von ein paar Initiativen interessiert es niemanden.

Zitat
Beziehen Deine Eltern nicht eine Rente aus einer Kasse, in die sie nie etwas eingezahlt haben?

So eine Kasse gibt es nicht. Wir haben ein Umlageverfahren. Junge bezahlen für Alte und das Geld reicht nicht. Es fehlt etwa ein Drittel, was dann aus Steuern dazukommt.

Viele Leute verstehen das nicht und glauben, sie bekommen das raus, was sie eingezahlt haben. In Relation zu den von ihnen gezahlten Beiträgen sind die aktuellen Rentner die goldenen Jahrgänge. Sie haben selber zu wenig gezahlt. Sie haben sich voll auf die Umlage verlassen, weil es für sie bequem war. Sie waren viele Einzahler mit wenigen Rentnern. Eigentlich hätten die Rentenbeiträge viel höher sein müssen und davon ein Kapitalstock in der Rentenversicherung gebildet werden müssen. Das haben sie nicht gemacht. Und das Geld, das sie bei den Beiträgen gespart haben, ging in die privaten Vermögen. Rentner sind die vermögendste Altersgruppe und das haben sie mit Staatschulden und einem riesigen Loch in der Rentenversicherung finanziert. Die Jungen sind dreifach gearscht. Sie müssen diese Schulden finanzieren, die noch hohen Renten bezahlen und dabei für sich selber vorsorgen, weil deren Rente viel niedriger sein wird.

Zitat
Ich finde es schon befremdlich, denjenigen die Renten und deren schmale Erhöhungen zu missgönnen, die sie immerhin erarbeitet haben und familiär selbst Nutznießer einer Regelung zu sein, die kein vernünftig wirtschaftlich denkender Mensch so getroffen hätte.

4% sind nicht schmal und sie haben sie auch nicht erarbeitet. Wie denn? Für die Rente arbeiten die Jungen. Wir haben ein Umlageverfahren. Es gibt keine von den Rentnern angesparte Rentenkasse.

Zitat
Ich habe fast 40 Jahre gearbeitet, davon 30 in Vollzeit. Dadurch dass ich mit 59 schwer arbeitsunfähig erkrankte (nicht durch Rauchen verursacht), bekomme ich heute eine so kleine Rente, dass ich mich davon selbst nur schwer ernähren könnte, obwohl ich während der Vollzeit verdammt gut verdient habe.

Ich werde mit 67 dann 46 Jahre in Vollzeit gearbeitet haben. Lehre eingerechnet, Studium abgezogen. Mein Rentenniveau bezogen auf mein Einkommen wird niedriger sein. Bis 2025 werden uns 48% versprochen. Danach wird es deutlich runtergehen. 2030 wahrscheinlich 43%. Vor 20 Jahren lag es noch bei 53% und da wußte man schon, wo es hingeht. Man hat aber nicht auf 48% gekürzt und das gesparte Geld in einen Renten-Staatsfonds gezahlt.

Zitat
Dauer-Hartz4-Bezieher stehen sich da nur wenig schlechter als ich - ohne jemals auch nur irgendeinen Pfennig für die Gemeinschaft erarbeitet zu haben.

ja, das ist so. Man ist entweder wohlhabend oder arm. Dazwischen ist es ein Kampf und lohnt sich eigentlich kaum.

Zitat
Darüber kann man sich eher aufregen, als über die kleinen Erhöhungen der Renten, finde ich.

Die kam einfach zu einem unsensiblen Zeitraum und ich finde sowieso, daß der Mechanismus falsch ist. Statt der Nettolöhne sollte man die Rente an den Beiträgen ausrichten. Dann müsste man auch mal ehrlich sein und zugeben, daß 100 Mrd fehlen. Es ist doch ein Witz, daß ein Drittel der Rente gar nicht aus Beiträgen kommt, sondern aus Steuern, aber Nutznießer ist nur, wer eine gesetzliche Rente bekommt. Meine Frau zahlt z.B. in Deutschland Steuern auf ihr brasilianisches Einkommen, aber wird keine Rente bekommen, also auch nichts aus dem Steuerzuschuß.

Zitat
Und dass Millionen in den Hals von Migranten gestopft werden, die dann hier durch ihre Feiern mit den Großfamilien lustig weiter für Lockdowns sorgen.

Naja, das sollte man differenziert betrachten. Es gibt solche und solche.

Zitat
Nicht um die Alten zu schützen, wird alles zugesperrt, sondern um alles für alle Menschen zu begrenzen. Weil die Vernunft für den Verzicht fehlt, gerade bei den Jungen und Mittelalten. Feten, Reisen - muss ja alles sein.

Aber da ist doch schon wieder die fehlende Differenzierung zu erkennen, wegen der es die Kritik gibt. Feste sind tatsächlich ein Problem, aber Reisen mit Hotel-Unterbringung gar nicht. Warum darf man sich keine Ferienwohnung an der Ostsee mieten? Kompletter Unsinn. Hotelzimmer sind auch kein Risiko.

Zitat
Mir persönlich ist es wurscht, ob ich das Virus bekomme oder nicht, trotzdem schütze ich mich so optimal wie möglich. Ich verlasse das Haus maximal ein Mal in vier Wochen, wir kaufen auf Vorrat ein und machen aushäusig nur das Allernötigste. Abstriche mache ich nicht in Sachen Familie, die Kinder dürfen immer kommen, wir verlangen aber, dass sie sich ansonsten vernünftig verhalten.

Am Ende werden es die Kinder einschleppen. Man muß gerade diese Kontakte einschränken. Mein 7jähriger Neffe war jetzt positiv. Eine Woche vorher war er in der Wohnung meiner Eltern. Jetzt kapieren sie es so langsam.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 20. November 2020, 00:23:39
Ich habe jetzt nicht mitgezählt, wie oft Du, Araxes, die 4 % Erhöhung für Rentner angeführt hast und mithin vom Thema abgelenkt. Futterneid?

Einfach eine absurde Entscheidung bei dem stärksten wirtschaftlichen Einbruch seit 1945 - und zwar ein zu Gunsten der wohlhabendsten Altersgruppe.

Zitat
Mach doch einen neuen Thread dafür auf.
Ich hätte da genug reale Beispiele, um zu kontern!

Dem kann man vorweggreifen. Diese ganzen Beispiele, die da gebracht werden, entpuppen sich bei genauer Betracht als Fälle mit langen Unterbrechungen der Beitragszeiten oder Halbzeit oder falschen Berufsentscheidungen oder Selbständigkeit ohne freiwillige Rentenbeiträge. Die Rente ist nun mal größtenteils proportional zu den Beiträgen.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 20. November 2020, 00:38:52
Und wenn es Jemand verdient hat, die winzigen Prozentpünktchen einer Erhöhung der Rente zu erhalten, dann sind es die "Alten", die in der Nachkriegszeit Deutschland wieder soweit aufgebaut haben, wie es bis vor einigen Jahren noch war.

Das ist ja mein Lieblingsargument. Wer hat's denn kaputt gemacht? Die gleichen.

Zitat
Was seitdem mit der Wirtschaft passiert, ist nicht deren Schuld, sondern die der Nachgenerationen. Und solchen Leuten, wie Du es bist,. Nämlich  egoistisch und diskriminierend denkend.

Ich bin überhaupt nicht egoistisch und ich bin auch nicht diskriminierend. Ich hätte aus der Rentenversicheurng austreten können, was finanziell das einzig richtige wäre, aber habe es nicht getan. Ich zahle mehr als ich jemals daraus bekommen werde.

Diskriminierung vorzuwerfen ist schon einigermaßen absurd. In diesem Land wird die Politik fast komplett an den Bedürfnissen der Alten ausgerichtet. Die sind hier die Starken mit der politischen Macht an ihrer Seite. Wenn die Jungen sich dafür interessieren würden, müssten sie eigentlich mit Mistgabeln vorm Kanzleramt stehen. Fast ein Drittel vom Bundeshaushalt sind Zuschüsse zur Rente. Wieviel geht in Zukunftsaufgaben?

Zitat
Es wird nicht Deine Mutter sein, die jemanden angesteckt hat,nur weil sie sich mal einen Theaterbesuch gönnte, und das wohl unter strengen Auflagen des Veranstalters.

Sie wird niemanden anstecken, aber sie kann es sich da holen.

Zitat
Gehe mal durch Berlin und schaue Dir die Massen an Altersgruppen an, die dort unterwegs sind.

Das sind nicht mehr sehr viele. Man sieht eine Menge Leute beim Jogging, aber die Restaurants sind nun zu.

Zitat
Habe fertig. Ich könnte nur noch kötzen, wenn ich manchen Schwachsinn hier lese🙄

Es fehlt einfach am Wissen darüber und an der Fähigkeit, das unemotional zu betrachten. Wenn ich mir was wünschen könnte, wäre jeder abgesichert und Millionär. Danach geht's aber nicht. Probleme veschwinden nicht, nur weil man sie ablehnt. Es hilft auch nichts, den Boten zu beschimpfen. Der Krach wird nur umso größer, je länger man das ignoriert.

Und deine Reaktion zeigt eben auch, warum die Politik so tut als wäre nichts. Die will sich keine Welle der Entrüstung antun.

Warum gilt denn wohl das Versprechen der Festlegung der Haltelinien für Beitragssatz und Rentenniveau nur nur 2025? Weil man es nur bis dahin geben kann und nicht darüber hinausschauen will. Würde man das tun, müsste man den Leuten unangenehme Wahrheiten beibringen. Aber du zeigst ja, womit man dann rechnen muß. Mit großer Empörung. Deshalb macht das keiner und 2025 wird man uns wieder nur einen kleine Portion Wahrheit verabreichen. Nenn mich diskriminierend und egoistisch, aber immerhin belüge ich mich nicht selber.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Nikibo am 20. November 2020, 01:42:06
Um die Volkswirtschaft geht's mit bei den Rauchern nicht, sondern darum, daß man bei Corona den Schutz von Leben zur absoluten Maxime macht, der man alles unterordnen will. Man muß dann einfach fragen, warum man das bei anderen Bedrohung nicht tut. Es sterben im Jahr 120,000 Menschen am Rauchen. Das wird Corona nicht erreichen.
Rauchen ist nicht ansteckend, Corona aber schon und das macht den Unterschied aus. Dein Vergleich hinkt.

So eine Kasse gibt es nicht. Wir haben ein Umlageverfahren. Junge bezahlen für Alte und das Geld reicht nicht.
Hast du es wirklich nicht verstanden oder willst du es nicht verstehen?
Deine Eltern, als ehemalige DDR-Bürger, bekommen hier eine Rente aus dem Umlageverfahren der BRD. In den Topf haben sie aber nie etwas eingezahlt oder ggf. vielleicht noch etwas nach dem Mauerfall. Das nenne ich eine Ungerechtigkeit gegenüber denen, die die Renten erwirtschaftet haben. Passt dir natürlich nicht in das Konzept deiner Argumentation, schon klar. Aber wenn du schon so hart gegen alles hier schießt, dann benenne bitte auch solche kostenträchtigen Entscheidungen der Politik.

Du selbst hast keine Kinder, du wirst nichts für die nachfolgenden Rentenanwartschaften tun. Bei gesunder Lebensführung wirst du uns ein Vermögen kosten, wesentlich mehr als ein Raucher und das bei Nichterfüllung des Generationenvertrages? Sollen wir dich jetzt erschießen, weil Du volkswirtschaftlich gesehen, ein Minusprojekt bist? Oder dir einfach nichts auszahlen trotz deiner Einzahlungen?


Rentner sind die vermögendste Altersgruppe und das haben sie mit Staatschulden und einem riesigen Loch in der Rentenversicherung finanziert. Die Jungen sind dreifach gearscht. Sie müssen diese Schulden finanzieren, die noch hohen Renten bezahlen und dabei für sich selber vorsorgen, weil deren Rente viel niedriger sein wird.
Rentner sind in der Statistik die vermögendste Altersgruppe, weil das mühsam abbezahlte Häuschen als Wert mitgerechnet wird. Bei den steigenden Immobilienpreisen haut das als Vermögen natürlich rein, auf den Konten sieht es allerdings eher mau aus. Schon mal was von Altersarmut gehört? Die gibt es jetzt schon, die kommt nicht erst. Sie wird nur noch schlimmer werden. Alle unsere Kinder sichern sich bereits auch privat ab, auf eine Rente wagen sie nicht mehr zu hoffen.
Dass die Jungen sich in der Statistik schlechter stehen, ist normal, man braucht Zeit, um ein Vermögen aufzubauen. Oder man wird gleich mit dem goldenen Löffel im Mund geboren.

 
Naja, das sollte man differenziert betrachten. Es gibt solche und solche.
Das ist richtig. Nichts gegen die, die sich hier anpassen und arbeiten wollen und können.
Aber das, was da tagsüber auf den Straßen rumlungert, in den Cafes sitzt, sind die, die garantiert nie irgendetwas hier beitragen werden, außer Unruhe und Straftaten. Und es sind viele. Viel zu viele. Und sie kosten und kosten und kosten.


Geben ist etwas Schönes, aber man muss es sich leisten können. Komm jetzt aber nicht wieder mit den 4%.[/quote]
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: grashopper am 20. November 2020, 08:03:02
Die unangenehme Wahrheit für Rentner gibt es doch schon seit langer Zeit, obwohl sie über 40 und noch mehr Jahre gearbeitet und in die SV eingezahlt haben. Ob in Vollzeit oder Teilzeit. Ob mit Pausen für Kindererziehung  etc.pp.

Diese sieht man zu einem ungewissen Teil schon seit Jahren an den Müllkörben zum Pet-Flaschen einsammeln, wenn diese pfandfähig sind.

Ist irgendwas an mir vorbeigegangen, da Deiner Meinung nach die Politik die Rentner immer wieder stärkt, Araxes?

Und wenn Deine Mutter andere Besucher hätte anstecken können, dann müsste es dazu einen anderen Grund dafür haben. Meine Eltern gehen allenfalls zum Arzt oder 1x die Woche zum Einkaufen mit SchweSchwa. Und SchweSchwa machen es nicht anders. Um den Virus nicht heim zu schleppen, gehe ich ohne desinfizierte Handschuhe nicht mehr aus dem Haus zur Arbeit oder zum Einkaufen. Sonst nix. Im Sommer war ich 2x beim Lieblingsgriechen um die Ecke auf dessen Terrasse. Zuletzt vor dem nächsten Lockdown im Restaurant. Nur jeder zweite oder sogar 3. Tisch war zugelassen.

Und was machst Du so?





Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 20. November 2020, 08:54:18
Rentner sind die vermögendste Altersgruppe


Hier liegt Dein Denkfehler. Das ist, als würde ein Wirtschaftsflüchtling aus, sagen wir, Burkina Faso oder sonst einer bitterarmen Ecke der Welt einem deutschen Penner unter der Brücke in die Wermutflasche spucken und ihn beschuldigen, er als Europäer würde seinen Reichtum auf der Not der Dritten Welt begründen.

"Die" erste Welt gibt es nicht; es gibt da Reiche und Arme und nicht nur Reiche.

Was "die" Rentner sind, ist wurscht. Es kommt darauf an, wie das Vermögen *innerhalb* dieser Gruppe verteilt ist.

Vorschlag: Das Erbrecht wird abgeschafft. Das Vermögen reicher Rentner wird eingezogen, sobald diese sterbe. Keiner erbt was, und der Staat macht was Vernünftiges mit den eingezogenen Vermögenswerten. Als Kompensation erhalten die leer ausgegangenen Erben symbolisch 40 DM. Schließlich haben "wir" (im Westen) ja alle mal mit 40 Mark angefangen.  :evil
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Nikibo am 20. November 2020, 09:06:13
Dass die Rentner statistisch die vermögendste Altersgruppe sind liegt auch daran, dass Beamte und Staatsdiener da hineingerechnet sind.


Der eigentliche Rentner, Leute wie Du irgendwann und ich jetzt, sind eher arme Rentner.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 20. November 2020, 09:16:36
Das ist wie die Mär von "den" reichen Anwälten.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: nigel48 am 20. November 2020, 11:33:15
Der eigentliche Rentner, Leute wie Du irgendwann und ich jetzt, sind eher arme Rentner.
Als Beamter hätte ich netto 3/400 € mehr gehabt und jetzt ca 3000 pension.
als 2x geschiedener frührentner sind das jetzt 1200 und paar kaputte...
ich denk da nicht mehr drüber nach. gäb nur ein magengeschwür.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Nikibo am 20. November 2020, 12:16:29
Ja, der normale Renter kann wirklich das Kotzen kriegen.

Meine Nachbarin ware ein gefundenes Fressen nicht nur für Dich, Araxes. Feiert seit einem Jahr krank wegen eines Sudecks. Das ist eine lästige Heilungsstörung. Selbst verursacht. Das Tragen unpassenden Schuhwerks, sehr hohe Absätze und spitz zulaufend, hat den Fuß verformt, so dass eine OP anstand. Zu früh wieder belastet, nicht durch Arbeit, sondern durch private Shoppingtouren ergab die Wundheilungsstörung.
Volle Gehaltszahlung während der gesamten Krankheitszeit. Gerecht?
Wenn man Raucher zur Kasse bitten soll, dann auch bitte solche Fälle. Und sowas gibt es zuhauf.

Wenn Du ein Volk von Denunzianten hochziehen willst, ist das der richtige Weg.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 21. November 2020, 10:14:11
Vorschlag: Das Erbrecht wird abgeschafft. Das Vermögen reicher Rentner wird eingezogen, sobald diese sterbe. Keiner erbt was, und der Staat macht was Vernünftiges mit den eingezogenen Vermögenswerten.
Und warum sollte man dann überhaupt was vererben ?

Zitat
Als Kompensation erhalten die leer ausgegangenen Erben symbolisch 40 DM.
Du bist für die Wiedereinführung der DM?
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 21. November 2020, 11:53:41
Und warum sollte man dann überhaupt was vererben ?

Weil das ein wesentlicher Bestandteil unseres Rechts- und Gesellschaftssystems ist. Und das seit mindestens 2.500 Jahren.

Aber man müßte es mal durchdenken. Wenn alles Vermögen nach dem Tod dem Staat zufällt, und sei es nur zur Neuverteilung, dann hätte man binnen kürzester Zeit sämtliche Produktionsmittel vergesellschaftet.

Zitat
Du bist für die Wiedereinführung der DM?

Es ging mir um die Symbolik, die hinter den 40 DM steckt. Mach von mir aus 40 € draus. Oder 20,45 €, wenn Du es ganau umgerechnet haben willst.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 21. November 2020, 16:04:58

Aber man müßte es mal durchdenken. Wenn alles Vermögen nach dem Tod dem Staat zufällt, und sei es nur zur Neuverteilung, dann hätte man binnen kürzester Zeit sämtliche Produktionsmittel vergesellschaftet.

Wenn alles Vermögen nach dem Tod dem Staat zufällt, würde das dazu führen, dass der Staat gar nichts erbt.
Alles Vermögen würde vor dem Erbfall liquide gemacht und in kleine Teile portioniert werden und anschließend verschenkt oder verkonsumiert werden. Wir hätten dann einen inflationären Vermögensmarkt, wo sich internationale Anleger satt dann fressen könnten. Das Vermögen würde auf dem Kapitalmarkt verscherbelt und in (nicht-sterbliche) Offshore Kapitalgesellschaftsformen wandern. Die jungen Begabten würden ihre Koffer packen und das Weite suchen. D wäre abgewickelt. 

Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 22. November 2020, 13:47:41
Rauchen ist nicht ansteckend, Corona aber schon und das macht den Unterschied aus. Dein Vergleich hinkt.

Wenn's danach geht, hinkt jeder Vergleich, denn es gibt immer Unterschiede. Der Vergleich ist aber richtig, wenn man feststellt, daß der Handlungsbedarf angesichts von Toten unterschiedlich bewertet wird.

Dazu kommt, daß die Maßnahmen gegen Corona eben andere in Mitleidenschaft ziehen und zwar bis zur existenziellen Bedrohung. Das wäre bei Maßnahmen gegen Rauchen nicht der Fall - abgesehen von den Arbeitsplätzen in der Tabakindustrie.

Wer von den Rauchern hier ist denn bereit, mit dem Rauchen aufzuhören? Gerade im Hinblick auf die Zugehörigkeit einer Risikogruppe. Da fängt das zweierlei Maß dann schon bei einem selbst an.

Zitat
Hast du es wirklich nicht verstanden oder willst du es nicht verstehen?
Deine Eltern, als ehemalige DDR-Bürger, bekommen hier eine Rente aus dem Umlageverfahren der BRD.

Nein, du verstehst es nicht. Wir haben ein Umlageverfahren. Es sind nicht nur meine Eltern zur BRD beigerteten, sondern auch deren drei Kinder. Wir bezahlen Beiträge für unsere Eltern. In einem Umlageverfahren ist es völlig egal, wer in der Vergangenheit für wen gezahlt hat. Es gilt nur der aktuelle Zustand. Man kann jederzeit neue Mitglieder reinnehmen, solange die als Gruppe eine funktionierende Demographie haben. Deshalb war der Beitritt der DDR eher noch ein Pluspunkt, denn es gab mehr Kinder und mehr Erwerbstätigkeit bei Frauen. Die hohe Arbeitslosigkeit hat das konterkariert, aber es sind 1 Mio Ostdeutsche in den Westen gegangen und zahlen da Beiträge für West-Rentner.

Zitat
In den Topf haben sie aber nie etwas eingezahlt oder ggf. vielleicht noch etwas nach dem Mauerfall.

Du verstehst es wirklich nicht. Es gibt keinen Topf. Es ist auch völlig egal, was jemand im Westen irgendwann mal gezahlt hat. Das Geld ist augenblicklich weg. Erkläre mal, warum es ein Pluspunkt sein soll, Im Westen gezahlt zu haben, aber nicht gelten soll, wenn man im Osten gezahlt hat? In beiden Rentensystemen wurde das Geld sofort ausgegeben.

Zitat
Das nenne ich eine Ungerechtigkeit gegenüber denen, die die Renten erwirtschaftet haben.

Aus einer ignoranten West-Perspektive. Was bedeutet denn "die Renten erwirtschaftet"? Die West-Beitragszahler haben die Renten für West-Rentner erwirtschaftet. Niemand hat ihnen etwas weggenommen. Das wäre auch gar nicht gegangen, denn bis auf die Schwankungsreserve ist die "Rentenkasse" in jedem Moment leer.

Ich versuche die Erklärung mal andersrum. Mal angenommen, man hätte meine Eltern vom Rentenbezug ausgeschlossen, dann würden meine Beiträge an West-Rentner gehen. Also hätte man mir auch die Rentenbeiträge erlassen müssen, denn warum soll ich Beiträge für West-Rentner zahlen?

Zitat
Passt dir natürlich nicht in das Konzept deiner Argumentation, schon klar. Aber wenn du schon so hart gegen alles hier schießt, dann benenne bitte auch solche kostenträchtigen Entscheidungen der Politik.

Es ist mühsam, mit Leuten zu diskutieren, die das Rentensystem nicht verstanden haben.

Zitat
Du selbst hast keine Kinder, du wirst nichts für die nachfolgenden Rentenanwartschaften tun.

Meine Anwartschaften erhalte ich durch meine Beiträge, nicht durch Kinder. Ich hinterlasse keine Kinder, die irgendwann mal Rentner werden. Das spart den dann Beitragzahlenden Geld.

Zitat
Bei gesunder Lebensführung wirst du uns ein Vermögen kosten, wesentlich mehr als ein Raucher und das bei Nichterfüllung des Generationenvertrages?

Rede dir ruhig dein Raucher-Dasein schön. Raucher sterben teuer. Die sind vielleicht billiger für die Rente, aber teuer für die Krankenversicherung. Ich werde auch nicht mehr kosten als ich gezahlt habe. Ich wäre jederzeit bereit, auf die Rente zu verzichten, wenn ich meine Beiträge selber sparen kann.

Zitat
Sollen wir dich jetzt erschießen, weil Du volkswirtschaftlich gesehen, ein Minusprojekt bist? Oder dir einfach nichts auszahlen trotz deiner Einzahlungen?

Daß ich ein Minusprojekt bin ist nicht mehr als eine Behauptung. Da wird kein Schuh draus. Ich stehe an der Spitze der Beitrags- und Steuerzahler. Wenn ich ein Minusprojekt bin, dann sollten wir uns alle erschießen, denn dann ist niemand ein Plusprojekt.

Zitat
Rentner sind in der Statistik die vermögendste Altersgruppe, weil das mühsam abbezahlte Häuschen als Wert mitgerechnet wird.

Nicht nur das. Auch die Einkommen sind deutlich höher: So reich sind Rentner in Deutschland wirklich (https://www.finanzen.net/nachricht/geld-karriere-lifestyle/finanzen-im-alter-so-reich-sind-rentner-in-deutschland-wirklich-9272780)

50 Prozent der Reichen in Deutschland sind Rentner

Insgesamt errechnen die Experten des Instituts der deutschen Wirtschaft daher ein deutlich höheres monatliches Einkommen von Senioren als die bislang veröffentlichten Studien: Laut Angaben der FAZ erhöht sich das monatliche Nettoeinkommen von Rentnern mit der neuen Berechnungsmethode des IW von durchschnittlich 2.066 Euro auf insgesamt 3.574 Euro, was deutlich über dem Wert der jüngeren Generation läge. Dadurch steigt der Anteil der Rentner, die sich per Definition zu den Reichen der Gesellschaft zählen können, enorm. So haben Senioren bei Beschränkung auf die Einkommensbetrachtung nur rund 17 Prozent der Reichen in der Bevölkerung ausgemacht, bei Einbezug des Vermögens laut IW nun sogar knapp 50 Prozent. Als reich gilt in Deutschland per Definition nämlich, wer mehr als das 2,5-fache des Bundesmedianeinkommens verdient.

Zitat
Bei den steigenden Immobilienpreisen haut das als Vermögen natürlich rein, auf den Konten sieht es allerdings eher mau aus.

Sorry, Unfug. Auf den Konten sieht es nicht mau aus.

Zitat
Schon mal was von Altersarmut gehört?

ja, in weiten Teilen eine Chimäre, weil nicht zwischen dem unterschieden wird, was ist und was kommt. Der Anteil der Grundsicherungsempfänger ist bei den Rentnern am niedrigsten. Am höchsten ist er bei Alleinerziehenden. Altersarmut wird irgendwann kommen, aber momentan ist sie nur ein Medienphänomen, weil einzelne drastische Fälle in die Öffentlichkeit geholt werden.

Zitat
Die gibt es jetzt schon, die kommt nicht erst. Sie wird nur noch schlimmer werden. Alle unsere Kinder sichern sich bereits auch privat ab, auf eine Rente wagen sie nicht mehr zu hoffen.

Das sage ich doch die ganze Zeit. In Zukunft wird die Rente nicht mehr reichen. Eine private Vorsorge sollte aber unabhängig davon selbstverständlich sein. Ich verstehe Leute nicht, die darüber nicht nachdenken. Das liegt aber auch daran, daß man hierzulande daran gewöhnt ist, daß der Staat sich um alles kümmert. Riester- und Rürup-Rente gehen auch in die Richtung, daß daß man das irgendwie wegdelegiert. Die Leute wissen auch zu wenig darüber und meinen dann, sich mal 30 Minuten Gedanken über eine Lebensversicherung zu machen, wäre ausreichend. Es gibt aber auch zu wenig Anreize. Der Sparerfreibetrag von 800 Euro ist ein Witz. Darüber redet niemand.

Und diese private Absicherung wird schwieriger, wenn man gleichzeitig für wohlhabende Rentner zahlen muß. Die jüngsten Pläne aus der CDU werden die Belastungen noch mal drastisch steigern. Keine Beitragsbemessungsgrenze, Anrechnung aller Einkommensarten. Das wird teuer, wenn die das so durchziehen und löst noch nicht mal das Problem, denn damit entstehen auch höhere Ansprüche an die RV. Ich frage mich da, welchen Beitrag die Rentner leisten werden? Keinen. Mal sollte mindestens mal über eine Erbschaftsteuer nachdenken, um dort von den Vermögen was abzuholen.

Zitat
Dass die Jungen sich in der Statistik schlechter stehen, ist normal, man braucht Zeit, um ein Vermögen aufzubauen. Oder man wird gleich mit dem goldenen Löffel im Mund geboren.

An den goldenen Löffel könnte man mal mit einer Erbschaftssteuer rangehen.

Zitat
Aber das, was da tagsüber auf den Straßen rumlungert, in den Cafes sitzt, sind die, die garantiert nie irgendetwas hier beitragen werden, außer Unruhe und Straftaten. Und es sind viele. Viel zu viele. Und sie kosten und kosten und kosten.

Ja, tun sie, aber nicht in der Rentenversicherung. Die Problematik liegt da übrigens ähnlich wie bei der Rente. Man traut sich nicht Wahrheiten auszusprechen und ordnungspolitisch saubere Gesetze zu machen, etwa indem man Asyl und Einwanderung trennt.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 22. November 2020, 13:51:31
Ist irgendwas an mir vorbeigegangen, da Deiner Meinung nach die Politik die Rentner immer wieder stärkt, Araxes?

Eine Menge, z.B. daß die Koalition in der Finanzkrise die Kopplung der Renten an die Einkommen aufgeweicht hat. Die gilt jetzt nur noch, wenn die Einkommen steigen, nicht wenn sie fallen. Dir ist auch entgangen, daß fast ein Drittel des Bundeshaushalts als Zuschuß in die RV geht. Wieviel geht in Zukunfsprojekte, also Infrastruktur und Bildung? Ich weiß es nicht, aber sicher nicht 100 Mrd.

Zitat
Und was machst Du so?

Mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren und 1x die Woche einkaufen und Klavier-Unterricht. Sonst nichts. Ich kaufe aber viel Essen außer aus, um Restaurants zu unterstützen.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 22. November 2020, 14:00:58


Hier liegt Dein Denkfehler. Das ist, als würde ein Wirtschaftsflüchtling aus, sagen wir, Burkina Faso oder sonst einer bitterarmen Ecke der Welt einem deutschen Penner unter der Brücke in die Wermutflasche spucken und ihn beschuldigen, er als Europäer würde seinen Reichtum auf der Not der Dritten Welt begründen.

Bei den Vermögen stimmt es aber schon, denn gleichzeitig mit den Vermögen sind seit Helmut Schmidt die Staatsschulden exorbitant gestiegen. Die haben die Baby-Boomer angehäuft.

"Die" erste Welt gibt es nicht; es gibt da Reiche und Arme und nicht nur Reiche.

Zitat
Was "die" Rentner sind, ist wurscht. Es kommt darauf an, wie das Vermögen *innerhalb* dieser Gruppe verteilt ist.

Vorschlag: Das Erbrecht wird abgeschafft. Das Vermögen reicher Rentner wird eingezogen, sobald diese sterbe. Keiner erbt was, und der Staat macht was Vernünftiges mit den eingezogenen Vermögenswerten. Als Kompensation erhalten die leer ausgegangenen Erben symbolisch 40 DM.

Nicht ganz so drastisch, aber es geht in die richtige Richung. Wir müssen darüber nachdenken, wie man Solidarität zwischen reichen und armen Rentnern organisiert statt nur zwischen Jüngeren und Rentnern. Eine Erbschaftsteuer aus der die RV mitfinnanziert wird, wäre ein Ansatz.

Eine Erbschaftsteuer hat gegenüber einer Vermgensteuer mehrere Vorteile. Man muß nicht jedes Jahr neu bewerten und sie muß nicht vom Besitzer evtl. aus der Substanz gezahlt werden. Das Problem hat dann evtl. der Erbende. Der muß dann u.U. eine Immobilie belasten.

Zitat
Schließlich haben "wir" (im Westen) ja alle mal mit 40 Mark angefangen.  :evil

Das sind so Sätze, an denen man merkt, daß man im Westen immer noch nichts über den Osten weiß oder die Annahme, irgendwas wäre nur im Westen irgendwie gewesen, denn der Osten ist ja 1990 aus dem Nichts aufgetaucht. Unwissenheit ist ein Übel. Im Osten waren es 70 Mark.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 22. November 2020, 14:01:53
Dass die Rentner statistisch die vermögendste Altersgruppe sind liegt auch daran, dass Beamte und Staatsdiener da hineingerechnet sind.

Beamte stellen sogar das wohlhabendste Prozent. Nur das wohlabendste 0.1% sind dann wieder Unternehmer.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 22. November 2020, 20:07:29
Bei den Vermögen stimmt es aber schon, denn gleichzeitig mit den Vermögen sind seit Helmut Schmidt die Staatsschulden exorbitant gestiegen. Die haben die Baby-Boomer angehäuft.

Wer, bitte, sind denn "die" Baby Boomer"? Welche Staatsschulden hätte ch konket denn angehäuft?

Zitat
"Die" erste Welt gibt es nicht; es gibt da Reiche und Arme und nicht nur Reiche.

Mein Reden.

Zitat
Eine Erbschaftsteuer aus der die RV mitfinnanziert wird, wäre ein Ansatz.

Ja, warum nicht?

Zitat
Im Osten waren es 70 Mark.

Gut, dann kriegt eben jeder 70 Mark.  :.)

Ich kaufe aber viel Essen außer aus, um Restaurants zu unterstützen.

Ein echter Philantrop.  ;)

Ich hinterlasse keine Kinder, die irgendwann mal Rentner werden. Das spart den dann Beitragzahlenden Geld.

Ein echter Philantrop.  ;)

Zitat
50 Prozent der Reichen in Deutschland sind Rentner

Und 50 Prozent der Rentner sind reich?

Zitat
Altersarmut wird irgendwann kommen, aber momentan ist sie nur ein Medienphänomen, weil einzelne drastische Fälle in die Öffentlichkeit geholt werden.

Ich habe täglich mit diesem Medienphänomen zu tun, und Du willst nicht wissen, wie es an der Front in 5 oder 10 Jahren aussehen wird.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Nikibo am 23. November 2020, 00:51:47
Maßnahmen gegen Raucher ...
Dass man die Corona-Maßnahmen überhaupt mit ausbleibenden Rauchermaßnahmen in Bezug setzt, ist schon nicht nachzuvollziehen. Nur, weil statistisch die Todeszahlen in etwa gleich sind, aber bei Corona die Maßnahmen zusätzlich existenzbedrohend sind? Wenn Raucher nach deinem Wunsch, Araxes, ab sofort abgestraft würden, ist dann Corona weniger ansteckend, sind die Maßnahmen weniger existenzbedrohend? Oder lässt man Corona einfach unbehelligt wüten, während Raucher abgestraft werden. Was bringt das? Außer einem vielleicht Dich befriedigendem Gefühl von einer nur scheinbaren Gerechtigkeit.


Ich verstehe unser Rentensystem sehr wohl. Ihr 3 Kinder zahlt nicht die Renten eurer Eltern; die Renten eurer Eltern müssten längst erwirtschaft worden sein. Sind sie aber nicht und daher sind es eigentlich versicherungsfremde Leistungen, da nie dafür angespart wurde und die aus Steuermitteln zu finanzieren wären.


Pluspunkt BRD-Einzahlung gegen DDR? Euer Geld war schlicht nichts wert.


Und selbstverständlich musst du hier Beiträge bezahlen, wenn du innerhalb der BRD als Angestellter beruflich tätig bist. Man kann aber nicht einfach so mal eben neue Rentner aufnehmen, wenn für die nie etwas eingezahlt wurde. Zahlende Mitglieder dagegen schon, das ist etwas ganz anderes.


Aber wir werden da nie auf einen grünen Zweig kommen, belassen wir es einfach dabei, dass wir unterschiedliche Meinungen haben.



Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 19. Dezember 2020, 13:58:09
Wer, bitte, sind denn "die" Baby Boomer"? Welche Staatsschulden hätte ch konket denn angehäuft?

Den jeweiligen Anteil. Mit dem großen Schuldenmachen hat Helmut Schmidt angefangen. Das ging etwa 1974 los. Im gleichen Jahr gab es im ÖD eine Gehaltserhöhung von 11%. Ein Zusammenhang darf vermutet werden.

Zitat
Ja, warum nicht?

Weil wir eine Rentnerrepublik sind.

Zitat
Und 50 Prozent der Rentner sind reich?

Es sind mehr Rentner reich als in anderen Altersgruppen. Die 71-75jährigen führen mit einem Nettovermögen von 206.000 Euro. Aber nur im Westen. Die gleiche Altersgruppe im Osten hat 74.000 Euro. Dieser Unterschied wird auch über die nächsten Jahrzehnte nicht wieder ausgeglichen.

Quelle: https://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61778/vermoegen-in-west-und-ostdeutschland

Zitat
Ich habe täglich mit diesem Medienphänomen zu tun, und Du willst nicht wissen, wie es an der Front in 5 oder 10 Jahren aussehen wird.

Das ändert nichts daran, daß Armut in anderen Altersgruppen weiter verbreitet ist. Ich weiß, daß sich das verschieben wird. Deshalb schrieb ich "Altersarmut wird irgendwann kommen". 2025 ist ein entscheidendes Datum, weil die aktuelle Rentenpolitik nur bis dahin einen Plan hat.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 19. Dezember 2020, 14:18:27
Maßnahmen gegen Raucher ...
Dass man die Corona-Maßnahmen überhaupt mit ausbleibenden Rauchermaßnahmen in Bezug setzt, ist schon nicht nachzuvollziehen.

Warum nicht? In beiden Fällen geht es um Gesundheit und Todesfälle und die gesellschaftlichen Maßnahmen, um dem entgegenzuwirken. Vergiß auch nicht, daß Raucher ebenso wie die Kontaktfreudigen in der Corona-Krise ihre Mitmenschen schädigen. Da darf man durchaus zweierlei Maß feststellen. Oder ist das der übliche Beißreflex der Raucher?

Zitat
Wenn Raucher nach deinem Wunsch, Araxes, ab sofort abgestraft würden, ist dann Corona weniger ansteckend, sind die Maßnahmen weniger existenzbedrohend?

Weil Maßnahmen gegen Rauchen die Corona-Situation nicht verbessern, läßt man es bleiben? weibliche Logik? Immerhin gibt's die Verbindung, daß Raucher ein höheres Risiko haben. Und wenn Todeszahlen der Maßstab sind, muß man mir schon besser erklären, warum die nur bei Corona gelten sollen.

Zitat
Oder lässt man Corona einfach unbehelligt wüten, während Raucher abgestraft werden.

Nein, warum? Vielleicht denkst du mal nach, bevor du was schreibst? Die Frage muß andersrum gestellt werden: Warum gibt es gegen Corona harte Maßnahmen, um Leben zu retten, aber nicht beim Rauchen?

Zitat
Was bringt das? Außer einem vielleicht Dich befriedigendem Gefühl von einer nur scheinbaren Gerechtigkeit.

Konsistenz, Sinnhaftigkeit, Nachvollziehbarkeit. Dinge übrigens, die wichtig sind, wenn man will, daß die Leute mitmachen.

Zitat
Ich verstehe unser Rentensystem sehr wohl. Ihr 3 Kinder zahlt nicht die Renten eurer Eltern; die Renten eurer Eltern müssten längst erwirtschaft worden sein.

Mit dem Satz hast du bewiesen, daß du das Rentensystem eben nicht verstehst. ich will das nicht mit Leuten diskutieren, die die Umlagefinanzierung nicht verstanden haben. In der RV ist NICHTS längst erwirtschaftet. Im Westen ebenso wenig wie im Osten. Deshalb hat der Westen da auch keinen Bonus in die Wiedervereinigung eingebracht.

Zitat
Sind sie aber nicht und daher sind es eigentlich versicherungsfremde Leistungen, da nie dafür angespart wurde und die aus Steuermitteln zu finanzieren wären.

Kompletter Blödsinn. In der RV wird nichts angespart. Nie und für niemand. Nicht in Westen und nicht im Osten. Es will nicht in deinen Kopf rein.

Zitat
Pluspunkt BRD-Einzahlung gegen DDR? Euer Geld war schlicht nichts wert.

Völlig egal. Die BRD-Einzahlung war zu dem jeweiligen Zeitpunkt für die jeweiligen Rentner etwas Wert. Die wurde in dem Moment ausgegeben. Es wurde nichts angespart. Es bliebt nichts übrig. Dieser Unwillen, das zu verstehen kommt im Osten als westdeutsche Arroganz an. Dabei versuche ich nichts andere, als dir euer Rentensystem zu erklären. Es wäre was völlig anderes, wenn Ostdeutsche in ein Rentensystem gekommen wären, das einen Kapitalstock hat. Dann hätte man darüber diskutieren können, ob der Osten an dem partizipieren darf. Aber den gab es nicht!

Eigentlich ist die Umlagefinanzierung nicht schwer zu verstehen. Es wundert mich, wie schwer sich die Leute damit tun.

Zitat
Und selbstverständlich musst du hier Beiträge bezahlen, wenn du innerhalb der BRD als Angestellter beruflich tätig bist. Man kann aber nicht einfach so mal eben neue Rentner aufnehmen, wenn für die nie etwas eingezahlt wurde.

"eingezahlt" ist schon der falsche Begriff. Es wird in nichts eingezahlt. Es gibt nur einen augenblicklichen Transfer.

Du willst also, daß ich für West-Rentner Beiträge zahle und meine Eltern keinen Anspruch haben? An dem Punkt wird es besonders dumm, arrogant und bescheuert. Wenn das das Ansinnen wäre, dann wäre die einzige Variante gewesen, daß man für den Osten eine separate RV aufbaut. Dann zahlen Ost-Arbeitnehmer in eine Ost-Umlage für Ost-Rentner - und übrigens auch die eine Million, die in den Westen gegangen sind. Wenn man wie du der Meinung ist, daß Ost-Arbeitnehmer in die allgemeine RV zahlen sollen, dann müssen auch Ost-Rentner daraus bedient werden. Es ist eigentlich nicht wirklich schwer zu verstehen, aber ich vermute, es hat sich in deinem West-Kopf zu sehr festgesetzt, daß der Osten da irgendwie nicht reingehört. Bittesehr, aber dann sollen meine Beiträge auch im Osten bleiben.

Was heißt übrigens "hier"? Ich bin immer noch da, wo ich immer war. Ich bin nirgendwo hingekommen. Genaugenommen ist die BRD zu mir gekommen und hat ihr Rentensystem mitgebracht. Und ich muß sogar noch für westdeutsche Beamtenpensionen mitzahlen. Die gab's nämlich im Osten nicht.

Zitat
Zahlende Mitglieder dagegen schon, das ist etwas ganz anderes.

Meine Eltern waren zahlende Mitglieder. Du kapierst nicht, daß die Ostdeutschen in ein Land gekommen sind, dessen Rentenkasse bis auf die Schwankungsreserve leer war. Da war nichts, woraus dann im Osten Renten gezahlt werden. Deshalb ist das einzige, was beim Beitritt zählt, die Demographie. Man kann in ein Umlageverfahren jederzeit Mitglieder aufnehmen, wenn die eine ausgewogene Demographie haben. Auch Flüchtlinge wären kein Problem, wenn die Demographie und Erwerbstätigkeit stimmt.

Man hat im Westen wie im Osten nichts außer Ansprüchen erworben. Was übrigens eine der Schwächen ist, weil diese Ansprüche eben in keiner Weise davon abhängen, ob sie gedeckt sein werden. Deshalb zahlen wir jetzt 100 Mrd aus Steuern in die RV. Im Grunde müsste man die Renten um diesen Betrag kürzen.

Wenn du dich also über ungedeckte Ansprüche mokierst, dann gilt das heute für jeden einzelnen Rentner, auch für dich. Auch deine Rente wurde nicht durch deine Beiträge finanfizert und ist aus den heutigen Beiträgen nicht finanzierbar. Wir zahlen das alle über den Steuerzuschuß mit. Also mal an die eigene Nase fassen.

Zitat
Aber wir werden da nie auf einen grünen Zweig kommen, belassen wir es einfach dabei, dass wir unterschiedliche Meinungen haben.

Nein, das tun wir nicht. Vielleicht verstehst du die Umlagefinanzierung irgendwann noch. Dir steht aber dein westdeutscher Blick im Weg. Du meinst, Ost-Rentner würden irgendwelches Geld bekommen, das im Westen über Jahrzehnte angespart wurde. Das zeigt aber nur, daß du das System nicht verstanden hast.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: nigel48 am 19. Dezember 2020, 15:19:33
Zitat
Die 71-75jährigen führen mit einem Nettovermögen von 206.000 Euro.


mein nettovermögen beträgt z.z. 11,86€.


alle anderen rentner, die ich kenne haben auch nicht viel mehr.


der statistische durchschnitt ist einfach unfug. auf 50 r. mit meiner rentenhöhe wird mit einem gegengerchnet, der 10 millionen hat.






raucher stcken corona seltsamerweise besser weg als nr. ätsch.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: phoenix am 19. Dezember 2020, 19:48:18
Zitat
Es sind mehr Rentner reich als in anderen Altersgruppen. Die 71-75jährigen führen mit einem Nettovermögen von 206.000 Euro.

Ja toll, dann hat der Rentner sein eigenes Haus , kommt mit seiner Rente aber nur mit harten Budget klar, die Betriebskosten zu bezahlen.
Er muss halt nicht ins Alten oder Pflegeheim.

Er vermeidet also unter anderem eine Covid Infektion auch dadurch, dass er zuhause in seinen eigenen 4 Wänden hockt und nicht mit 30 anderen Gruppenbildung macht.  :.) :kotz


Ganz ehrlich, das verstehe ich nicht unter "reich".

Vielleicht, wenn er täglich mit einem Lambo durch die Gegend fährt, dann können wir mal ansatzweise drüber reden.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 20. Dezember 2020, 13:16:56
mein nettovermögen beträgt z.z. 11,86€.

Das ist nur leider irrelevant wenn wir über die Gesamtheit reden.

Zitat
raucher stcken corona seltsamerweise besser weg als nr. ätsch.

Schön. geht aber am Thema vorbei. Wenn sie erkranken, erwischt es sie härter. Es ist immer noch eine Lungenkrankheit.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 20. Dezember 2020, 13:22:24
Ja toll, dann hat der Rentner sein eigenes Haus , kommt mit seiner Rente aber nur mit harten Budget klar, die Betriebskosten zu bezahlen.

Und der, der keine eigene Immobilie hat? Der hat weniger Vermögen und muß noch die Miete zahlen. Mir fehlt hier die Fähigkeit zu logischem Denken.

Zitat
Ganz ehrlich, das verstehe ich nicht unter "reich".

Es geht auch nicht um reich, sondern darum, daß sie vermögender sind als die anderen Altersgruppen und in der COVID-Pandemie wirtschaftlich keinerlei Einbußen durch Maßnahmen haben, die andere sehr hart treffen, die sowieso schon weniger vermögend sind. Wobei wir diese Maßnahmen hauptsächlich zum Schutz eben dieser Gruppe machen. Da fehlt mir einfach der Ausgleich und die Beißreflexe zeigen, daß es nicht gewollt ist, darauf hinzuweisen.

Die Deutschen sind eben harmoniesüchtig und blenden Fragen lieber aus, wenn ihnen die Antworten nicht gefallen.

Zitat
Vielleicht, wenn er täglich mit einem Lambo durch die Gegend fährt, dann können wir mal ansatzweise drüber reden.

Blöde Kommentare könnte ich vielleicht auch bringen. Aber was soll das?
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Nikibo am 20. Dezember 2020, 13:26:14
Meine Güte, Araxes, auf mich wirkst du voller Hass.

Was ist los mit Dir?
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 20. Dezember 2020, 13:48:50
Zitat
Ich kaufe aber viel Essen außer aus, um Restaurants zu unterstützen.
Ein echter Philantrop.  ;)

Kein Grund, das lächerlich zu machen. ich kann nicht viel tun, aber ich sehe zumindest das Problem und versuche ein bißchen mehr als sonst dort Geld auszugeben. Es ist noch gar nicht richtig angekommen, welchen Schaden es wir manchen Leuten zufügen. Wir haben eine Stimmung, in der die Verhältnismäßigkeit von Nutzen und Schaden keine Rolle mehr spielt. Das läßt sich natürlich auch gut vermitteln, es geht ja um Menschenleben. Die Leute wissen nur nicht, und es wird ihnen nicht gesagt, daß es diese Abwägung sowieso immer gibt. Nur bei Corona soll sie nicht mehr gelten.

Dazu kommt eine gewisse Feindseligkeit gegenüber Selbständigen. Sasche Lobo hat das gut beschrieben: Der deutsche Staat verachtet Selbstständige und Kreative (https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/corona-hilfen-der-deutsche-staat-verachtet-selbststaendige-kolumne-a-49d0ce81-8b0b-4ee7-ada1-5a6f38382ea9)

Da wird übrigens auch angesprochen, daß Selbständige die Rente mitfinanzieren, aber nie was davon haben.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 20. Dezember 2020, 13:50:53
Was ist los mit Dir?

Nichts. Nur eine gewisse Genervtheit über mangelnde Logik.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: DieFrau am 20. Dezember 2020, 14:08:20
Meine Güte, Araxes, auf mich wirkst du voller Hass.

Meine Güte, Ibo.....siehst du nur noch Hass und Hässlichkeit wo es Deinen Einsichten nicht passt?!
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: phoenix am 20. Dezember 2020, 14:18:22
Nichts. Nur eine gewisse Genervtheit über mangelnde Logik.

Das kommt irgendwie daher, dass Deine Logik nicht wirklich zwingend nachvollziehbar ist und sich auch nicht immer komplett schlüssig darstellt.
Ich kann jetzt aber nur für mich reden.

Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: phoenix am 20. Dezember 2020, 14:35:31
Da wird übrigens auch angesprochen, daß Selbständige die Rente mitfinanzieren, aber nie was davon haben.

Die teils zukünftigen vermögenden Rentner mit Immobilie, die dann von der nächsten Pandemie Deinen letzten Posts nach,obwohl Sie von der Rente nichts haben, aber weniger hart betroffen sind.

Oder, die Angestellten, die jeden Cent in die Immobilie gesteckt haben, für das Rentenalter, anstatt die Kröten für etwas anderes auszugeben.

Das war jetzt aber eine Steilvorlage mit Ankündigung,sorry.

Die vermögenden Rentern sitzen wie gesagt, nicht wirklich in einem besseren Boot als die Mieten zahlenden Renter.
Im worst case verlieren Sie auch das Dach über dem Haupt, nur etwas später.

Ich will nicht wirklich wissen, wieviele vermögende Rentner jetzt wegen der Pandemie Ihren Zusatzrentnerjob verloren haben, den Sie aber ziemlich nötig haben.

Wenn diese Ansicht Deiner Meinung nach mangelnde  Logik ist, dann ist das halt mangelnde Logik.
Das muss ich dann halt schlichtweg aktzeptieren.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 20. Dezember 2020, 15:12:35
Kompletter Blödsinn. In der RV wird nichts angespart. Nie und für niemand. Nicht in Westen und nicht im Osten. Es will nicht in deinen Kopf rein.
Völlig egal. Die BRD-Einzahlung war zu dem jeweiligen Zeitpunkt für die jeweiligen Rentner etwas Wert. Die wurde in dem Moment ausgegeben. Es wurde nichts angespart. Es bliebt nichts übrig. Dieser Unwillen, das zu verstehen kommt im Osten als westdeutsche Arroganz an. Dabei versuche ich nichts andere, als dir euer Rentensystem zu erklären. Es wäre was völlig anderes, wenn Ostdeutsche in ein Rentensystem gekommen wären, das einen Kapitalstock hat. Dann hätte man darüber diskutieren können, ob der Osten an dem partizipieren darf. Aber den gab es nicht!
Der Depp bist du und niemand anderes. Natürlich spart man an - auf einen Anspruch. Wenn man auf seinem Girokonto bei der Bank ein hohes Guthaben hat, ist das auch nicht physisch im Tresor vorhanden, sondern nur als Anspruch. Bei Bankenpleiten verlieren Kunden ihr Guthaben. 

Zitat
Eigentlich ist die Umlagefinanzierung nicht schwer zu verstehen. Es wundert mich, wie schwer sich die Leute damit tun.
Hier muss ich dir recht geben, nur nicht ganz so, wie du dir das vorstellst. Der Anspruch wird erworben (man könnte sagen angespart) und er wird unabhängig davon befriedigt, ob aktuell genügend Beiträge eingezahlt werden.

Zitat
Du willst also, daß ich für West-Rentner Beiträge zahle und meine Eltern keinen Anspruch haben? An dem Punkt wird es besonders dumm, arrogant und bescheuert.
Du zahlst in erster Linie Beiträge, um einen Anspruch für dich zu erwerben.
Wenn deine Eltern keinen Anspruch auf Rente haben, liegt das in erster Linie daran, dass sie keinen Anspruch erworben haben. Du bist nicht halb so schlau, wie du denkst.

Zitat
Was heißt übrigens "hier"? Ich bin immer noch da, wo ich immer war. Ich bin nirgendwo hingekommen. Genaugenommen ist die BRD zu mir gekommen und hat ihr Rentensystem mitgebracht. Und ich muß sogar noch für westdeutsche Beamtenpensionen mitzahlen. Die gab's nämlich im Osten nicht.
In jedem Land der Welt zahlt jeder für die Beamtenpensionen.

Zitat
Meine Eltern waren zahlende Mitglieder.
Zahlende Mitglieder von was ? Offenbar nicht bei der Rentenversicherung.

Zitat
Du kapierst nicht, daß die Ostdeutschen in ein Land gekommen sind, dessen Rentenkasse bis auf die Schwankungsreserve leer war. Da war nichts, woraus dann im Osten Renten gezahlt werden. Deshalb ist das einzige, was beim Beitritt zählt, die Demographie. Man kann in ein Umlageverfahren jederzeit Mitglieder aufnehmen, wenn die eine ausgewogene Demographie haben. Auch Flüchtlinge wären kein Problem, wenn die Demographie und Erwerbstätigkeit stimmt.
Und die Erwerbstätigkeit war bei deinen Eltern ein Problem ?
Die haben aber wenigstens ihren Teil zur Linderung des Demographieproblems beigetragen. Du aber willst gar nichts beitragen. 

Zitat
Man hat im Westen wie im Osten nichts außer Ansprüchen erworben. Was übrigens eine der Schwächen ist, weil diese Ansprüche eben in keiner Weise davon abhängen, ob sie gedeckt sein werden. Deshalb zahlen wir jetzt 100 Mrd aus Steuern in die RV.
Klar, weil es ja ein einklagbarer Anspruch ist.

Zitat
Wenn du dich also über ungedeckte Ansprüche mokierst, dann gilt das heute für jeden einzelnen Rentner, auch für dich. Auch deine Rente wurde nicht durch deine Beiträge finanfizert und ist aus den heutigen Beiträgen nicht finanzierbar. Wir zahlen das alle über den Steuerzuschuß mit. Also mal an die eigene Nase fassen.
Dir ist wohl nicht klar, dass Renten auch versteuert werden.

Zitat
Nein, das tun wir nicht. Vielleicht verstehst du die Umlagefinanzierung irgendwann noch. Dir steht aber dein westdeutscher Blick im Weg. Du meinst, Ost-Rentner würden irgendwelches Geld bekommen, das im Westen über Jahrzehnte angespart wurde. Das zeigt aber nur, daß du das System nicht verstanden hast.
Hier ist doch der Blick des einfachen Volkes wesentlich näher an der Wahrheit als du dir überhaupt vorstellen kannst. Die heutigen Rentner sind diejenigen, die 1990 noch voll erwerbstätig waren und durch Steuern die gewaltigen Transferzahlungen in den Osten gestemmt haben. Durch den 1-1 Umtauschkurs wurden die damaligen Rentner auch auf ein ganz anderes Niveau gehoben und waren nicht selten wegen der höheren Erwerbstätigkeit der Frauen im Osten wesentlich besser gestellt. Schon merkwürdig, dass es solche Exemplare von Jammerossis noch 30 Jahre nach der Wiedervereinigung gibt.



Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 20. Dezember 2020, 15:26:10
Der Depp bist du und niemand anderes. Natürlich spart man an - auf einen Anspruch.


Selber Depp. Man erwirbt Anwartschaften auf ein Stück des Kuchens, der zum Zeitpunkt der Verrentung zur Verteilung steht. Das hat mit Angesparen überhaupt nichts zu tun.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Conte Palmieri am 20. Dezember 2020, 16:02:16
  Man erwirbt Anwartschaften auf ein Stück des Kuchens, der zum Zeitpunkt der Verrentung zur Verteilung steht. Das hat mit Angesparen überhaupt nichts zu tun.
Doch, es hat was damit zu tun.
Es ist kein Gold im Sparschwein. Das ist Fiat-Geld, dessen Existenz auf einer Behauptung und ihrer Glaubwürdigkeit beruht. Wenn die juristischen Grundlagen und der buchhalterische Weg anders sind, als bei der umlagefinanzierten Rente: Diese Gemeinsamkeit haben sie tatsächlich.

Noch etwas tiefer gegraben: Mit einer Kapitaldeckung und auch mit Gold verhält es sich nicht anders.

Für eine existenzielle Sicherheit brauchen wir etwas, das man essen kann.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 20. Dezember 2020, 16:14:19

Selber Depp. Man erwirbt Anwartschaften auf ein Stück des Kuchens, der zum Zeitpunkt der Verrentung zur Verteilung steht. Das hat mit Angesparen überhaupt nichts zu tun.
Wir reden hier über eine volkswirtschaftliche Thematik. Informier dich erst mal, was Sparen volkswirtschaftlich bedeutet.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 20. Dezember 2020, 16:19:50
Das Geld in deiner Tasche, hat auch keinen inneren Wert. Es ist der Anspruch auf künftigen Konsum, der damit verbrieft ist.
So ist es mit dem Rentenanspruch.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 20. Dezember 2020, 17:08:42
Wir reden hier über eine volkswirtschaftliche Thematik. Informier dich erst mal, was Sparen volkswirtschaftlich bedeutet.

Du verdrehst Begrifflichkeiten. Vorsätzlich, wie so oft. Deine billigen Sophistereien funktionieren hier nicht, das solltest Du doch eigentlich inzwischen begriffen haben.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 20. Dezember 2020, 19:51:15
Du verdrehst Begrifflichkeiten. Vorsätzlich, wie so oft. Deine billigen Sophistereien funktionieren hier nicht, das solltest Du doch eigentlich inzwischen begriffen haben.
Ach Väterchen, was man nicht versteht, muss kein Unsinn sein.
Du redest über Begriffe, ich über Bedeutungen. Aber das ist wohl 'ne Juristenkrankheit.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 20. Dezember 2020, 19:59:28
Aber das ist wohl 'ne Juristenkrankheit.

Sich präzise auszudrücken? Mit Sicherheit. Und an der "Krankheit" "leide" ich gerne.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 20. Dezember 2020, 20:01:49
Doch, es hat was damit zu tun.

Blödsinn.

Zitat
Für eine existenzielle Sicherheit brauchen wir etwas, das man essen kann.

Klar. Gebratene Tauben, die einem in den Mund fliegen und Berge aus süßem Hirsebrei. :.)
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 20. Dezember 2020, 20:06:41
Dazu kommt eine gewisse Feindseligkeit gegenüber Selbständigen. Sasche Lobo hat das gut beschrieben: Der deutsche Staat verachtet Selbstständige und Kreative (https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/corona-hilfen-der-deutsche-staat-verachtet-selbststaendige-kolumne-a-49d0ce81-8b0b-4ee7-ada1-5a6f38382ea9)

Da wird übrigens auch angesprochen, daß Selbständige die Rente mitfinanzieren, aber nie was davon haben.
Weil sie Steuern zahlen oder was ? Das tun Angestellte sowieso.
Dieser Dummschwätzer Sascha Lobo.  Kann er doch in der gesetzlichen RV bleiben, wenn er will. Offensichtlich reicht dazu sein Einkommen nicht.
Wenn er dann später die durch Zivildienst erworbene Rente beim Sozialamt aufstocken will, kriegt er schon noch mehrfach raus, was er eingezahlt hat.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 20. Dezember 2020, 20:08:38
Sich präzise auszudrücken? Mit Sicherheit. Und an der "Krankheit" "leide" ich gerne.
Da kommt dann wohl auch noch Selbstüberschätzung hinzu.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 20. Dezember 2020, 20:32:59
Da kommt dann wohl auch noch Selbstüberschätzung hinzu.

Wenn Du Demut lernen willst, mach drei Monate meinen Job.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 20. Dezember 2020, 21:25:48
Wenn Du Demut lernen willst, mach drei Monate meinen Job.

Wirkliche Demut würde man wohl anders zum Ausdruck bringen.
Wahrscheinlich meinst du aber nur, dass der Job zu schlecht bezahlt ist. Andererseits für das, was ein Vorstadt-Anwalt leistet, ist das schon angemessen.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 20. Dezember 2020, 22:13:53
Das kannst Du sicherlich beurteilen.

Ist Deine Schwiegermutter zu Besuch?  :evil
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: DieFrau am 20. Dezember 2020, 22:41:14
Ist Deine Schwiegermutter zu Besuch?  :evil

Das ich mich auch gefragt, sonst wäre er nicht hier geploppt  :evil
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: simplemachine am 20. Dezember 2020, 22:45:37
Man erwirbt Anwartschaften auf ein Stück des Kuchens, der zum Zeitpunkt der Verrentung zur Verteilung steht. Das hat mit Angesparen überhaupt nichts zu tun.

Was sollte denn dann überhaupt die Bezugsgröße für die Anwartschaft sein, wenn nicht das zur Erlangung derselben zu einer vorigen Zeitspanne wirtschaftlich darauf aufgewendete.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Gianluca am 20. Dezember 2020, 22:50:12
Zitat
Das ich mich auch gefragt, sonst wäre er nicht hier geploppt  
Der grätscht doch nur rein, sobald er seine "Belange" versucht an den Mann/die Frau zu bringen. Geht mir am .... vorbei.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: DieFrau am 20. Dezember 2020, 23:04:32
Der grätscht doch nur rein, sobald er seine "Belange" versucht an den Mann/die Frau zu bringen.

Schlechtes Timing!
Um die Jahreszeit dreht sich alles um Bira, Raclette, Bratwurst und Eierlikör.  8)

Da schafft es gerade noch der Algemarin Schaumbad an die Top 10 Liste  :P
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 21. Dezember 2020, 08:12:12
Was sollte denn dann überhaupt die Bezugsgröße für die Anwartschaft sein, wenn nicht das zur Erlangung derselben zu einer vorigen Zeitspanne wirtschaftlich darauf aufgewendete.

Rentenformel (https://de.wikipedia.org/wiki/Rentenformel)
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 21. Dezember 2020, 10:01:14
Das kannst Du sicherlich beurteilen.
Nun hör mal auf dich selbst zu beweihräuchern. Wenn dir der Job stinkt, halt dich an dein Lebensmotto "Lie in the grass .. "
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 21. Dezember 2020, 10:02:42
Rentenformel (https://de.wikipedia.org/wiki/Rentenformel)
Dann lies es doch erst mal selbst.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 21. Dezember 2020, 11:09:01
Dann lies es doch erst mal selbst.

Kenne ich doch schon längst; gehört zu meinen Job.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 21. Dezember 2020, 11:24:23
Kenne ich doch schon längst; gehört zu meinen Job.
Dann ist es höchste Zeit, die Thematik auch zu verstehen.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 21. Dezember 2020, 11:46:20
Dann ist es höchste Zeit, die Thematik auch zu verstehen.

Dann erklär sie mir, mein Schnäuzelchen.  ;)
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 21. Dezember 2020, 13:11:09
Dann erklär sie mir, mein Schnäuzelchen.  ;)
Nun komm mir nicht wie der Opa, der unter dem Trachtenanzug Strapse trägt.

Es ist oben bereits in aller Ausführlichkeit ausgeführt. Ich hab nicht so eine Geduld mit dir wie Simple.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 21. Dezember 2020, 13:18:46
Es ist oben bereits in aller Ausführlichkeit ausgeführt.


Was? Daß Du keine Ahnung von der Materie hast?

Zitat
Ich hab nicht so eine Geduld mit dir wie Simple.

Da hab ich jetzt aber Angst.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 21. Dezember 2020, 13:20:22
Das ist nicht unbemerkt geblieben.  8)
Genau wie du. Ich bin nur ehrlicher damit.

Zitat
Das hat jetzt was genau mit dem Lockdown zu tun?
Denk mal drüber nach oder kuck dir von mir aus wieder die Wolken an. Die sind heute besonders schön grau.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 21. Dezember 2020, 13:24:30
Denk mal drüber nach oder kuck dir von mir aus wieder die Wolken an.

Tolle Erklärung.

Stell Dich ins Eck und denk drüber nach, was Du falsch gemacht hast.   :evil
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 21. Dezember 2020, 13:25:55
Was? Daß Du keine Ahnung von der Materie hast?

Nichts als Behauptungen eines Wichtigtuers.

Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 21. Dezember 2020, 13:46:16
Der Wichtigtuer hat beide Examenshausarbeiten im Sozialversicherungsrecht geschrieben, sich - soweit das damals möglich war - im Studium mit Sozialversicherungsrecht beschäftigt, in den Semesterferien regelmäßig bei der gesetzlichen Rentenversicherung gejobbt und war vor seiner Anwaltstätigkeit dort als Verwaltungsjurist tätig.

Und was ist deine Qualifikation so, wenn es um die Rentenversicherung geht?
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 21. Dezember 2020, 13:53:05
Der Wichtigtuer hat beide Examenshausarbeiten im Sozialversicherungsrecht geschrieben, sich - soweit das damals möglich war - im Studium mit Sozialversicherungsrecht beschäftigt, in den Semesterferien regelmäßig bei der gesetzlichen Rentenversicherung gejobbt und war vor seiner Anwaltstätigkeit dort als Verwaltungsjurist tätig.
Hört sich an wie jemand, der den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht.
Post certificates. 8)

Zitat
Und was ist deine Qualifikation so, wenn es um die Rentenversicherung geht?
Ich kriege regelmäßig meinen Rentenbescheid zugesand. Ob du jemals einen gesehen hast, wage ich zu bezweifeln nach dem nonsense, den du abgelassen hast.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 21. Dezember 2020, 14:01:50
Also doch Besuch von der Schwiegermutter.  :evil
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 21. Dezember 2020, 14:06:22
Also doch Besuch von der Schwiegermutter.  :evil
Meine Schwiegermutter kriegt auch Rente und hättest du besser aufgepasst in deiner Ausbildung, würdest du jetzt auch eine kriegen. :evil
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: DieFrau am 21. Dezember 2020, 14:09:10
Meine Schwiegermutter kriegt auch Rente und hättest du besser aufgepasst in deiner Ausbildung, würdest du jetzt auch eine kriegen. :evil

Die Rente oder eine Schwiegermutter?
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 21. Dezember 2020, 14:15:38
Schwiegermutter hatte ich schon mal eine, und aus der gesetzlichen Rentenversicherung bin ich frühzeitig raus. Einer der ganz wenigen Vorteile des Selbständigkeit.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 21. Dezember 2020, 14:16:19
Meine Schwiegermutter kriegt auch Rente und hättest du besser aufgepasst in deiner Ausbildung, würdest du jetzt auch eine kriegen. :evil

Ganz wie Du meinst.  :heuld
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: DieFrau am 21. Dezember 2020, 14:20:28
Schwiegermutter hatte ich schon mal eine, und aus der gesetzlichen Rentenversicherung bin ich frühzeitig raus. Einer der ganz wenigen Vorteile des Selbständigkeit.

Man kann sagen, du hast sie alle gehabt  ;D
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Conte Palmieri am 21. Dezember 2020, 18:17:46
Klar. Gebratene Tauben, die einem in den Mund fliegen und Berge aus süßem Hirsebrei. :.)
Irgendwas, was Kalorien hat.
Tatsächlich beruht auch der Wert von Gold nur auf dem Glauben, dass andere auch daran glauben. Essbares hat einen eigenen Wert.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: simplemachine am 21. Dezember 2020, 19:25:20
Rentenformel (https://de.wikipedia.org/wiki/Rentenformel)

Was genau soll einem der kommentarlose Link nun sagen, was nicht vorher hier schon gesagt war. Die Rente beruht neben einigen Nebenfaktoren im Wesentlichen auf Entgeltpunkten und die wiederum richten sich nach der Höhe des Einkommens oder volkstümlich gesagt, nach dem was man "eingezahlt hat". Das nirgends eine Sondervermögensmasse eines bestimmten Einzahlers aus dessen Beiträgen gebildet wird ändert am Prinzip des Ansparens nichts. Ist beim angesparten Bankguthaben aber auch nicht anders. Darum legen ja manche auch lieber Krügerrandmünzen in ein Bankschließfach.


in den Semesterferien regelmäßig bei der gesetzlichen Rentenversicherung gejobbt

Viele StudentInnenn jobben auch in der Gastronomie, nur Sterneköche sind sie dadurch dann doch nicht geworden, falls überhaupt belastbare Fähigkeiten neben der Behandlung von Geschirr erworben worden sein sollten.


Irgendwas, was Kalorien hat.
Tatsächlich beruht auch der Wert von Gold nur auf dem Glauben, dass andere auch daran glauben. Essbares hat einen eigenen Wert.
 

Darum bunkern Prepper ja auch Konserven. Wenn man sich aber längerfristig was für später ansparen will, wirds mit dieser "Währung" irgendwann schwierig. 
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 21. Dezember 2020, 19:33:23
Was genau soll einem der kommentarlose Link nun sagen, was nicht vorher hier schon gesagt war.

Ziemlich viel. Du mußt Dir da schon die Mühe machen, Dich da durchzubeißen. Stänkern ist natürlich einfacher.

Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Conte Palmieri am 21. Dezember 2020, 20:43:12
Darum bunkern Prepper ja auch Konserven. Wenn man sich aber längerfristig was für später ansparen will, wirds mit dieser "Währung" irgendwann schwierig.
Du musst Dich aber immer darauf verlassen, dass da, was heute für wertvoll gehalten wird, auch später noch für wertvoll gehalten wird, bzw. darauf, dass due deinen Anspruch durchsetzen kannst. Das wird zwar für gegeben gehalten, ist aber keine Selbstverständlichkeit.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 25. Dezember 2020, 23:47:50
Das kommt irgendwie daher, dass Deine Logik nicht wirklich zwingend nachvollziehbar ist und sich auch nicht immer komplett schlüssig darstellt.
Ich kann jetzt aber nur für mich reden.

Mag sein, aber was die Umlagefinanzierung der Rente angeht, habe ich einfach Recht. Es kamen auch gar keine richtigen Gegenargumente. Das ist einfach die Einstellung, daß dem Osten da irgendwas nicht zusteht. Das ist ja noch nicht mal Unwissenheit über den Osten, sondern über das eigene Sozialsystem. Das gipfelt dann darin, wenn die Leute auch noch glauben, der Soli würde nur im Westen erhoben.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 25. Dezember 2020, 23:54:15
Die teils zukünftigen vermögenden Rentner mit Immobilie, die dann von der nächsten Pandemie Deinen letzten Posts nach,obwohl Sie von der Rente nichts haben, aber weniger hart betroffen sind.

Oder, die Angestellten, die jeden Cent in die Immobilie gesteckt haben, für das Rentenalter, anstatt die Kröten für etwas anderes auszugeben.

Das war jetzt aber eine Steilvorlage mit Ankündigung,sorry.

Ich verstehe nicht, worauf du hinaus willst.

Zitat
Die vermögenden Rentern sitzen wie gesagt, nicht wirklich in einem besseren Boot als die Mieten zahlenden Renter.

Aber sicher doch. Was für eine merkwürdige Aussage.

Zitat
Im worst case verlieren Sie auch das Dach über dem Haupt, nur etwas später.

Wodurch? Durch Corona? Eben nicht. Im Gegensatz zu dem Besitzer eines Reisebüros, der erst sein Haus verkauft hat, um sein Geschäft zu retten und nun mit 59 noch mal von vorne anfangen muß: Wie Corona einem Reisebueroinhaber alles genommen hat (https://www.abendblatt.de/wirtschaft/article231088378/Wie-Corona-einem-Reisebueroinhaber-alles-genommen-hat.html)

Zitat
Ich will nicht wirklich wissen, wieviele vermögende Rentner jetzt wegen der Pandemie Ihren Zusatzrentnerjob verloren haben, den Sie aber ziemlich nötig haben.

Dann finde es raus und berichte darüber. Ich habe davon jedenfalls noch nicht gehört.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 26. Dezember 2020, 00:35:16
Der Depp bist du und niemand anderes.

Deine Diskussionskultur ist ummer noch flegelhaft.

Zitat
Natürlich spart man an - auf einen Anspruch. Wenn man auf seinem Girokonto bei der Bank ein hohes Guthaben hat, ist das auch nicht physisch im Tresor vorhanden, sondern nur als Anspruch.

Meine Güte. Wenn du so einfallslos bist, dein Geld auf dem Sparbuch zu lassen, dann mag das für dich gelten, aber mehr auch nicht.

Zitat
Bei Bankenpleiten verlieren Kunden ihr Guthaben.

Nur, wenn alle gleichzeitig pleite gehen. Übrigens hat der Steuerzahler sogar die Anleger bei Kaupthing und Glitnir rausgehauen, obwohl die gar keinen Anspruch darauf hatten. Aber wie gesagt - uninteressant. Ein Problem von Leuten, die nichts von Geldanlage verstehen.

Zitat
Hier muss ich dir recht geben, nur nicht ganz so, wie du dir das vorstellst. Der Anspruch wird erworben (man könnte sagen angespart) und er wird unabhängig davon befriedigt, ob aktuell genügend Beiträge eingezahlt werden.

Das Wort "ansparen" ist schon irreführend. Und der Anspruch wird nur befriedigt, weil der Steuerzahler die eigentlich schon gescheiterte Rentenversicherung permanent raushaut.

Du blendest aber aus, worauf sich dieser Anspruch begründet: eben nicht auf dem Ansparen irgendeines Kapitalstocks, sondern darauf, die jeweilige Rentnergeneration finanziert zu haben und das war im Osten vor 1990 eben genauso. Diese Leistung geht ging durch die Wiedervereinigung nicht weg. Wenn, dann hätte man das auch für den Westen auf Null stellen müssen.

Zitat
Du zahlst in erster Linie Beiträge, um einen Anspruch für dich zu erwerben.
Wenn deine Eltern keinen Anspruch auf Rente haben, liegt das in erster Linie daran, dass sie keinen Anspruch erworben haben.

Sie haben doch einen Anspruch erworben und bekommen auch Rente, eine ziemlich gute sogar. Eben auch deshalb, weil die Erwerbstätigkeit im Osten bis 1990 viel höher war als im Westen.

Zitat
Du bist nicht halb so schlau, wie du denkst.

Laß es einfach mal bleiben. Bist du wirklich der Arsch, den du hier darstellst?

Zitat
In jedem Land der Welt zahlt jeder für die Beamtenpensionen.

Falsch. Nicht in jedem Land gibt es überhaupt Beamte und wenn, dann nicht das privilegierte deutsche Modell. Meine Frau als brasilianische Beamte muß selbstverständlich Rentenbeiträge zahlen - und würde mit dem Beamtenstatus auch ihren Pensionsanspruch komplett verlieren. Sie zahlt im Monat etwa 1000 Euro. Das wäre dann alles weg.

Zitat
Zahlende Mitglieder von was ? Offenbar nicht bei der Rentenversicherung.

Aber sicher doch.

Zitat
Und die Erwerbstätigkeit war bei deinen Eltern ein Problem ?

Nein. Offenbar hast du nicht verstanden, worauf ich hinaus will. Es ist eben kompliziert mit der Umlagefinanzierung.

Zitat
Die haben aber wenigstens ihren Teil zur Linderung des Demographieproblems beigetragen. Du aber willst gar nichts beitragen.

Wieso das? Wie gesagt, du verstehst es wohl auch nicht. Wenn man meinen Eltern die Rente verweigern will, weil sie aus dem Osten sind, dann will ich mit der gleichen Begründung auch nicht für West-Rentner zahlen müssen. Weil ich aber nun mal für die Rentenumlage zahle, ist es nur richtig, daß meine Eltern daraus bedient werden. Das ist eine ganz einfache Formel. Im Grunde eine Selbstverständlichkeit.

Zitat
Klar, weil es ja ein einklagbarer Anspruch ist.

Auf welcher Grundlage?

Zitat
Dir ist wohl nicht klar, dass Renten auch versteuert werden.

Falsch. Der Besteuerungsanteil für Rentner, die 2020 in Rente gehen, liegt bei 80%. Wer 2005 in Rente gegangen ist, liegt sogar bei nur 50%. Für den Durchschnittsrentner von 2005 (ca. 1500 EUR) ist die Rente somit immer noch komplett steuerfrei. Wäre ich du, hätte ich diese Wissenslücke als Anlaß für irgendeine Unflätigkeit genommen, aber muß man ja nicht. Nimm dir ein Beispiel daran.

Zitat
Hier ist doch der Blick des einfachen Volkes wesentlich näher an der Wahrheit als du dir überhaupt vorstellen kannst. Die heutigen Rentner sind diejenigen, die 1990 noch voll erwerbstätig waren und durch Steuern die gewaltigen Transferzahlungen in den Osten gestemmt haben.

Dieser "Blick" vermischt aber nun mal Dinge. Du willst da auf sowas wie "gesundes Volksempfinden" hinaus, was aber nun mal intellektuell schwach ist. Meine Eltern waren immer voll erwerbstätig. Beide übrigens über das 65. Jahr hinaus und danach noch ehrenamtlich. Die haben auch im Westen härter gearbeitet, was nicht selten Unmut ausgelöst hat. Dort gab es einen gewissen Schlendrian und ein Anspruchsdenken auf ewig lange Kaffeepausen und monatliche Ämtertage, die nirgendwo festgelegt waren. Meine Mutter mußte sich von ihrem West-Chef anhören daß die Schuld an seinen psychischen Problemen ist, weil sie zu viel arbeitet und damit zu viel Druck auf ihn erzeugt. In Wirklichkeit war der einfach nur seit Ewigkeiten von echter Arbeit entwöhnt. Ganz am Anfang kam der Spruch: "Hier müssen Sie jemanden ermorden, um entlassen zu werden"

Zitat
Durch den 1-1 Umtauschkurs wurden die damaligen Rentner auch auf ein ganz anderes Niveau gehoben und waren nicht selten wegen der höheren Erwerbstätigkeit der Frauen im Osten wesentlich besser gestellt.

Was hat die Rente mit dem Umtauschkurs zu tun? Und ja, höhere Erwerbstätigkeit bringt mehr Rente. Ist daran was falsch? Übrigens bringt genau deshalb die Mütterrente, die ich mitfinanziere, meiner Mutter fast nichts. Das ist eine westdeutsche-Hausfrauen-Rente.

Zitat
Schon merkwürdig, dass es solche Exemplare von Jammerossis noch 30 Jahre nach der Wiedervereinigung gibt.

Ich glaube, das war nun die dritte Beleidigung in einem Post. Irgendwann rutscht mir echt mal der Finger über dem, Löschen-Knopf aus.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 26. Dezember 2020, 00:44:59
Weil sie Steuern zahlen oder was ? Das tun Angestellte sowieso.

Nein, weil z.B. bis vor 2019 für Selbständige bei der Berechnung der Krankenkassenbeiträge ein fiktives Mindesteinkommen in Höhe der halben Beitragsbemessungsgrenze festgelegt wurde. Das hat Spahn zum Glück geändert, aber das führte zu der absurden Situation, daß man als Selbständige(r) mindestens  356,27 (+ PKV)zahlen mußte. Mit einem Midi-Job sind es etwa 150 Euro. Das hat man immerhin angeglichen. Aber das war eben auch der Grund, warum so viele in die PKV gegangen sind, was man ihnen aber natürlich als Entzug aus der Solidargemeinschaft vorwirft.

Zitat
Dieser Dummschwätzer Sascha Lobo.

Den mußt du auch beleidigen? Bist du vielleicht Bowerick Wowbagger the Infinitely Prolonged (https://hitchhikers.fandom.com/wiki/Bowerick_Wowbagger)
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 26. Dezember 2020, 00:46:32
Was sollte denn dann überhaupt die Bezugsgröße für die Anwartschaft sein, wenn nicht das zur Erlangung derselben zu einer vorigen Zeitspanne wirtschaftlich darauf aufgewendete.

Da bist du aber ganz auf dem Holzweg. Dann wäre die Rente viel niedriger. Die Bezugsgröße ist die Nettolohnentwicklung und blöderweise unabhängig davon, wie viele Nettolohnempfänger es tatsächlich gibt.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 26. Dezember 2020, 00:50:16
Irgendwas, was Kalorien hat.
Tatsächlich beruht auch der Wert von Gold nur auf dem Glauben, dass andere auch daran glauben. Essbares hat einen eigenen Wert.

Der Wert von Gütern bemißt sich am notwendigen Aufwand, diese zu ersetzen. Das geht mit einem Liter Wasser leichter als mit einem Kilo Gold oder einer Produktionsanlage.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 26. Dezember 2020, 00:52:30
Was genau soll einem der kommentarlose Link nun sagen, was nicht vorher hier schon gesagt war. Die Rente beruht neben einigen Nebenfaktoren im Wesentlichen auf Entgeltpunkten und die wiederum richten sich nach der Höhe des Einkommens oder volkstümlich gesagt, nach dem was man "eingezahlt hat".

Punkte sind aber keine Euros. Es gibt einen Umrechungsfaktor.

Zitat
Das nirgends eine Sondervermögensmasse eines bestimmten Einzahlers aus dessen Beiträgen gebildet wird ändert am Prinzip des Ansparens nichts.

Doch, das bedeutet eben genau, daß nichts angespart wurde. Es wurde nur mitgezählt.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 26. Dezember 2020, 00:54:42
Du musst Dich aber immer darauf verlassen, dass da, was heute für wertvoll gehalten wird, auch später noch für wertvoll gehalten wird, bzw. darauf, dass due deinen Anspruch durchsetzen kannst. Das wird zwar für gegeben gehalten, ist aber keine Selbstverständlichkeit.

Land z.B. ist wertvoll, weil man darauf anbauen kann. Das ist mehr als nur Treu und Glauben.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: phoenix am 26. Dezember 2020, 01:18:34
Ich verstehe nicht, worauf du hinaus willst.

Diese vermögenden Rentner, die in der Corona Krise angeblich "besser" davonkommen,  haben eine große Schnittmenge, wenn auch nicht ganz identisch, mit den Selbständigen, die das Rentensystem mitfinanzieren, aber nichts davon haben.

Diejenigen Selbstständigen, die die Coronakrise überstehen, sind diejenigen, die bei der nächsten Pandemie wieder erneut angeprangert werden.
Das kommt so an, als würdest Du beide Standpunkte gleichzeitig vertreten.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Conte Palmieri am 26. Dezember 2020, 09:50:05
Der Wert von Gütern bemißt sich am notwendigen Aufwand, diese zu ersetzen. Das geht mit einem Liter Wasser leichter als mit einem Kilo Gold oder einer Produktionsanlage.
Der Aufwand ist nicht alles.
Sonderfälle wie den "Sammlerwert" lassen wir einmal bei Seite.

Aber den Nutzwert dürfen wir nicht außer Acht lassen. Der Aufwand für die Herstellung von z.B. einem Kilogramm Seepferdchenschuppen ist extrem hoch. Aber niemand würde sie die abkaufen, weil sie völlig nutzlos sind.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 26. Dezember 2020, 10:36:17
niemand würde sie die abkaufen, weil sie völlig nutzlos sind.

Dann muß die Marketingabteilung das Bedürfnis nach Seepferdchenschuppen wecken.  8)
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: nigel48 am 26. Dezember 2020, 11:03:21
mit safran funktionierts.
braucht keiner wirklich.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 26. Dezember 2020, 12:26:32
mit safran funktionierts.
braucht keiner wirklich.

Da würden Dir jetzt jede Menge Köche und Kochbuchautoren widersprechen.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: nigel48 am 26. Dezember 2020, 21:33:03
 :.) :.) :.)


ach, komm....


schrub, BRAUCHT keiner, nicht WILL keiner.


das spiel läuft doch auch anders.


man gebe ein gramm safran auf ein kilo beta-carotin und verkaufe das gekaufte/gebackene/gemixte produkt zum doppelten preis , weil "mit echtem safran".


geht auch mit vanille etc.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 27. Dezember 2020, 17:38:37
man gebe ein gramm safran auf ein kilo beta-carotin und verkaufe das gekaufte/gebackene/gemixte produkt zum doppelten preis , weil "mit echtem safran".

Das Produkt stellt man selbst her und kauft dafür Safran beim Händler seines Vertrauens. Genauso mit Vanille: Man kauft die Schoten und holt das Mark raus.

Ich rede nicht von Fertigprodukten; bei denen ist mir Wurscht, was auf der Packung steht. Das fängt schon bei der Kalbsleberwurst mit 1 % Kalb drin an.

Manche Gerichte gehen nicht ohne Safran bzw. Vanille. Die macht man ja auch nicht jeden Tag. Der Preis von Safranfäden ist im übrigen völlig gerchtfertigt.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: simplemachine am 27. Dezember 2020, 17:39:58
Punkte sind aber keine Euros. Es gibt einen Umrechungsfaktor.

So what. Gold und Aktien sind auch keine Euros, es gibt einen Kurs, Preis oder, wie bei der Rente, einen anderen speziellen Umrechnungsfaktor. Trotzdem stehen erbrachte Leistung und daraus folgende Gegenleistung in einem direkten Verhältnis.


Die Bezugsgröße ist die Nettolohnentwicklung

Die Hauptbezugsgröße sind die Entgeltpunkte. Die späteren Anpassungen aufgrund der Lohnentwicklung setzen einen aufgrund der Entgeltpunkte erworbenen und der Höhe nach grundsätzlich bereits definierten Anspruch voraus.


Der Wert von Gütern bemißt sich am notwendigen Aufwand, diese zu ersetzen.

Angebot und Nachfrage trifft es wohl besser.


Land z.B. ist wertvoll, weil man darauf anbauen kann. Das ist mehr als nur Treu und Glauben.

Klingt mehr wie eine agrarstaatliche Vorstellung. Der Preis für den Eigentumsquadratmeter ist allerdings als Ackerland niedrig und in Metropolen am höchsten und letzteres sicher nicht deswegen, weil dort was angebaut werden soll.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 27. Dezember 2020, 18:34:50
Deine Diskussionskultur ist ummer noch flegelhaft.
Solche altmodischen Begriffe verwenden heute nur noch die Amish-People.

Zitat
Meine Güte. Wenn du so einfallslos bist, dein Geld auf dem Sparbuch zu lassen, dann mag das für dich gelten, aber mehr auch nicht.

Nur, wenn alle gleichzeitig pleite gehen. Übrigens hat der Steuerzahler sogar die Anleger bei Kaupthing und Glitnir rausgehauen, obwohl die gar keinen Anspruch darauf hatten. Aber wie gesagt - uninteressant. Ein Problem von Leuten, die nichts von Geldanlage verstehen.
Du hast den Zusammenhang nicht kapiert.

Zitat
Das Wort "ansparen" ist schon irreführend. Und der Anspruch wird nur befriedigt, weil der Steuerzahler die eigentlich schon gescheiterte Rentenversicherung permanent raushaut.

Du blendest aber aus, worauf sich dieser Anspruch begründet: eben nicht auf dem Ansparen irgendeines Kapitalstocks, sondern darauf, die jeweilige Rentnergeneration finanziert zu haben und das war im Osten vor 1990 eben genauso. Diese Leistung geht ging durch die Wiedervereinigung nicht weg. Wenn, dann hätte man das auch für den Westen auf Null stellen müssen.
Das ist uninteressant für den Beitragszahler. Der Rentenanspruch hat einen Barwert, der sich mit jedem Beitragsjahr erhöht. Das ist nichts anderes als angespartes Kapital. Der Anspruch kann nur nicht gehandelt werden. Das wäre wohl irgendwie unmoralisch.

Zitat
Sie haben doch einen Anspruch erworben und bekommen auch Rente, eine ziemlich gute sogar. Eben auch deshalb, weil die Erwerbstätigkeit im Osten bis 1990 viel höher war als im Westen.
Na, da freue ich mich für deine Eltern. Ich trage sogar meinen Teil dazu bei.

Zitat
Falsch. Nicht in jedem Land gibt es überhaupt Beamte und wenn, dann nicht das privilegierte deutsche Modell. Meine Frau als brasilianische Beamte muß selbstverständlich Rentenbeiträge zahlen - und würde mit dem Beamtenstatus auch ihren Pensionsanspruch komplett verlieren. Sie zahlt im Monat etwa 1000 Euro. Das wäre dann alles weg.
Das Thema Beamtenpension ist ne andere Baustelle.

Zitat
Nein. Offenbar hast du nicht verstanden, worauf ich hinaus will. Es ist eben kompliziert mit der Umlagefinanzierung.
Genau, ich hab's nicht verstanden. Denn warum sollte man deinen Eltern mit der Begründung die Rente verweigern, weil sie aus dem Osten sind, wie du schriebst ?
Zitat
Wieso das? Wie gesagt, du verstehst es wohl auch nicht. Wenn man meinen Eltern die Rente verweigern will, weil sie aus dem Osten sind, dann will ich mit der gleichen Begründung auch nicht für West-Rentner zahlen müssen.
Gleiche Begründung soll heißen 'weil sie aus dem Westen sind'. Das ist mir jetzt zu wirr.

Zitat
Weil ich aber nun mal für die Rentenumlage zahle, ist es nur richtig, daß meine Eltern daraus bedient werden. Das ist eine ganz einfache Formel. Im Grunde eine Selbstverständlichkeit.
Hat das irgendwer bezweifelt ? Klingt für mich, wie eine reichlich absurd konstruierte Opferrolle.

Zitat
Falsch. Der Besteuerungsanteil für Rentner, die 2020 in Rente gehen, liegt bei 80%. Wer 2005 in Rente gegangen ist, liegt sogar bei nur 50%. Für den Durchschnittsrentner von 2005 (ca. 1500 EUR) ist die Rente somit immer noch komplett steuerfrei. Wäre ich du, hätte ich diese Wissenslücke als Anlaß für irgendeine Unflätigkeit genommen, aber muß man ja nicht. Nimm dir ein Beispiel daran.
Es gibt auch einen Steuerfreibetrag auf Einkommen. Vergleich mal mit jemandem, der ein Bruttoeinkommen von 1500 EUR hat. Der zahlt auch nur ein Trinkgeld wenn überhaupt.

Zitat
Meine Eltern waren immer voll erwerbstätig. Beide übrigens über das 65. Jahr hinaus und danach noch ehrenamtlich. Die haben auch im Westen härter gearbeitet, was nicht selten Unmut ausgelöst hat. Dort gab es einen gewissen Schlendrian und ein Anspruchsdenken auf ewig lange Kaffeepausen und monatliche Ämtertage, die nirgendwo festgelegt waren. Meine Mutter mußte sich von ihrem West-Chef anhören daß die Schuld an seinen psychischen Problemen ist, weil sie zu viel arbeitet und damit zu viel Druck auf ihn erzeugt. In Wirklichkeit war der einfach nur seit Ewigkeiten von echter Arbeit entwöhnt. Ganz am Anfang kam der Spruch: "Hier müssen Sie jemanden ermorden, um entlassen zu werden"
Echt traurige Geschichte.  8)

Zitat
Was hat die Rente mit dem Umtauschkurs zu tun? Und ja, höhere Erwerbstätigkeit bringt mehr Rente. Ist daran was falsch? Übrigens bringt genau deshalb die Mütterrente, die ich mitfinanziere, meiner Mutter fast nichts. Das ist eine westdeutsche-Hausfrauen-Rente.
Es ist gut, dass Kindererziehungszeiten berücksichtigt werden und es gibt unterschiedliche Gründe, warum Mütter nicht berufstätig sind.

Zitat
Ich glaube, das war nun die dritte Beleidigung in einem Post. Irgendwann rutscht mir echt mal der Finger über dem, Löschen-Knopf aus.
Das ist doch keine Beleidigung. Und wenn, dann sind wir noch lange nicht quitt.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 27. Dezember 2020, 20:25:45
Solche altmodischen Begriffe verwenden heute nur noch die Amish-People.

Daß Diskussionskultur in Deiner Ecke nicht mehr bekannt ist oder vorsätzlich ignoriert wird, ist durchaus bemerkt worden. Wer keine Argumente hat, muß hat pöbeln.

Zitat
Du hast den Zusammenhang nicht kapiert.

Falsch. Du kapierst den Zusammenhang nicht.

Zitat
Der Rentenanspruch hat einen Barwert, der sich mit jedem Beitragsjahr erhöht.

Obwohl er theoretisch auch sinken können müßte.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 27. Dezember 2020, 23:54:59
Daß Diskussionskultur in Deiner Ecke nicht mehr bekannt ist oder vorsätzlich ignoriert wird, ist durchaus bemerkt worden. Wer keine Argumente hat, muß hat pöbeln.
Mach mal ne Bildungsreise und fahr nach Köln mit nem Gladbach-Trikot. Danach reden wir nochmal über den Begriff Pöbeln.

Zitat
Falsch. Du kapierst den Zusammenhang nicht.
Du bist da jetzt wohl nicht die fachliche Authorität, die das beurteilen könnte.



Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: ganter am 28. Dezember 2020, 00:11:29
wie wäre es, wenn du mal deine fachliche Autorität auf den Tisch legst und erzählst, was du so gelernt, studiert, gearbeitet und sonst wie fortgebildet hast. Vllt. kriegst du dann ja den Respekt, den du hier einforderst.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 28. Dezember 2020, 07:59:20
Mach mal ne Bildungsreise und fahr nach Köln mit nem Gladbach-Trikot. Danach reden wir nochmal über den Begriff Pöbeln.

Wenn das Dein Maßstab ist, tust du mir leid. Meiner ist es jedenfalls nicht.

Zitat
Du bist da jetzt wohl nicht die fachliche Authorität, die das beurteilen könnte.

Doch.

wie wäre es, wenn du mal deine fachliche Autorität auf den Tisch legst und erzählst, was du so gelernt, studiert, gearbeitet und sonst wie fortgebildet hast.

Ganz exzellente Idee.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Conte Palmieri am 28. Dezember 2020, 08:39:58
Der Wert von Gütern bemißt sich am notwendigen Aufwand, diese zu ersetzen. Das geht mit einem Liter Wasser leichter als mit einem Kilo Gold oder einer Produktionsanlage.
Das habe ich mir jetzt noch ein Mal auf der Zunge zergehen lassen - und wundere mich schwerst: Bist Du jetzt unter die Marxisten gegangen?
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 28. Dezember 2020, 11:03:44
Wenn das Dein Maßstab ist, tust du mir leid.
Hast du über die Feiertage das Leiden an der Welt entdeckt und zu Christus zurückgefunden. 8)

Zitat
Meiner ist es jedenfalls nicht.
Nein, dein Maßstab ist die Welt des Bildungs- und Berufsabschlusses und nicht die Wahrheit. Du steckst tiefer im Mittelalter als du denkst.

Zitat
Doch.
Wo lernt man so messerscharf zu argumentieren?
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 28. Dezember 2020, 11:12:23
Das habe ich mir jetzt noch ein Mal auf der Zunge zergehen lassen - und wundere mich schwerst: Bist Du jetzt unter die Marxisten gegangen?
Und wie Marx ist er doch ein heimlicher Kapitalist.

Was wäre denn nach dieser Definition der Wert eines Rohstoffs? Der Aufwand ihn aus der Erde zu buddeln?
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 28. Dezember 2020, 11:18:34
wie wäre es, wenn du mal deine fachliche Autorität auf den Tisch legst und erzählst, was du so gelernt, studiert, gearbeitet und sonst wie fortgebildet hast. Vllt. kriegst du dann ja den Respekt, den du hier einforderst.
Das hätte gar keinen Wert, wenn es nicht verifizierbar ist. In einem Forum kommt es nur auf das Argument an und nicht auf das, was einer darstellt.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 28. Dezember 2020, 11:25:01
In einem Forum kommt es nur auf das Argument an und nicht auf das, was einer darstellt.

Und was für eine Sorte Argument sind Deine Pöbeleien?
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 28. Dezember 2020, 11:32:48
Nein, dein Maßstab ist die Welt des Bildungs- und Berufsabschlusses und nicht die Wahrheit.

Bildungs- und Berufsabschlüsse sind der Entwicklung der kognitiven Fähigkeiten äußerst förderlich. Das hilft bei der Wahrheitsfindung enorm. Welche Wahrheit findet sich denn so in der pöbelnden Welt der Gladbach-Trikots?

Zitat
Du steckst tiefer im Mittelalter als du denkst.

Tun wir das nicht alle?

Zitat
Wo lernt man so messerscharf zu argumentieren?

Guckstu. (https://www.dastelefonbuch.de/Branchen/Baumschulen/Frankfurt%20am%20Main)  8)
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Conte Palmieri am 28. Dezember 2020, 12:00:20
Was wäre denn nach dieser Definition der Wert eines Rohstoffs? Der Aufwand ihn aus der Erde zu buddeln?
Genau das.
Marx zieht allerdings auch noch den Gebrauchswert in Betracht, d.h., der Aufwand zur Erzeugung nutzloser Güter schafft keinen Wert.
Für Kapitalisten zählt nur der sog. Marktwert.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 28. Dezember 2020, 14:01:58
Genau das.
Marx zieht allerdings auch noch den Gebrauchswert in Betracht, d.h., der Aufwand zur Erzeugung nutzloser Güter schafft keinen Wert.
Und da fängt es dann an, unschön zu werden. Erst ist es der Aufwand zur Erzeugung, dann passt es nicht ganz und dann zieht man noch etwas anderes in Betracht. Das ganze ist dann nicht widerspruchsfrei. Das sieht bei Adam Smith eleganter aus.

Zitat
Für Kapitalisten zählt nur der sog. Marktwert.
Ich glaube, die Reinform des Kapitalisten gibt es gar nicht. Sowenig wie es den Hardcore-Kommunisten, der alles mit allen teilt und keinen Marktwert akzeptiert, gibt. Es ist alles in unterschiedlichen Graden in jedem vorhanden.

Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 28. Dezember 2020, 14:05:06
Bildungs- und Berufsabschlüsse sind der Entwicklung der kognitiven Fähigkeiten äußerst förderlich. Das hilft bei der Wahrheitsfindung enorm.
Achwas.

Zitat
Welche Wahrheit findet sich denn so in der pöbelnden Welt der Gladbach-Trikots?

Tun wir das nicht alle?

Guckstu. (https://www.dastelefonbuch.de/Branchen/Baumschulen/Frankfurt%20am%20Main)  8)
Dein Geschreibsel ist mir zu sehr Magerkost. Wie gesagt, ich hab nicht soviel Geduld mit dir wie Simple.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 28. Dezember 2020, 14:11:22
Dein Geschreibsel ist mir zu sehr Magerkost.

Mir doch egal.

Geh halt bei Gladbach rumprollen.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 28. Dezember 2020, 19:53:29
Diese vermögenden Rentner, die in der Corona Krise angeblich "besser" davonkommen,  haben eine große Schnittmenge, wenn auch nicht ganz identisch, mit den Selbständigen, die das Rentensystem mitfinanzieren, aber nichts davon haben.

Wie denn das? Eher im Gegenteil. Der Selbständige ist an einem Drittel der Rentenfinanzierung beteiligt - ohne selber davon was zu bekommen. Der Rentner zahlt in der Regel kaum Steuern, aber ist Empfänger dieser Transfers. Wo ist da die Schnittmenge? Mir fehlt hier echt manchmal die Logik.

Zitat
Diejenigen Selbstständigen, die die Coronakrise überstehen, sind diejenigen, die bei der nächsten Pandemie wieder erneut angeprangert werden.
Das kommt so an, als würdest Du beide Standpunkte gleichzeitig vertreten.

Ich verstehe nicht, was du sagen willst.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 28. Dezember 2020, 19:56:44
Der Aufwand ist nicht alles.
Sonderfälle wie den "Sammlerwert" lassen wir einmal bei Seite.

Aber den Nutzwert dürfen wir nicht außer Acht lassen. Der Aufwand für die Herstellung von z.B. einem Kilogramm Seepferdchenschuppen ist extrem hoch. Aber niemand würde sie die abkaufen, weil sie völlig nutzlos sind.

Sicher, aber wenn jemand diese Seepferdchenschuppen haben will, muß er/sie eben den Aufwand betreiben. Den Wert kann ich also durchaus daran bemessen. Wenn ich sie einfach so herstelle und dann nicht loswerde, habe ich falsch investiert und einen entsprechenden Verlust.

Wer auf Verdacht hin etwas produziert, ohne schon den Abnehmer zu haben, braucht eben Marketing. In der Regel wird man aber nicht ohne völlig Aussicht auf Käufer irgendwas herstellen.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: simplemachine am 28. Dezember 2020, 20:04:28
Bildungs- und Berufsabschlüsse sind der Entwicklung der kognitiven Fähigkeiten äußerst förderlich. Das hilft bei der Wahrheitsfindung enorm.

Hierzu ist allerdings anzumerken, dass Berufsabschlüsse, selbst akademischer Art, häufig eben auch nur das damit abgedeckte schmale berufliche Feld intellektuell erschließen. Darum findet man beispielhaft auch üblicher Weise keine Zahnärzte in der Politik, denn die Kenntnis von Karies und Parodontose lässt sich nun mal nicht für andere Felder nutzbar machen. Soviel zur angesprochenen Eignung derartiger Dinge zur "Wahrheitsfindung".

Hinzu kommt noch die Alterung des ursprünglich erworbenen Wissens. Denn gerade bei älteren Zeitgenossen lässt sich feststellen, dass doch vieles aus Zeiten des Berufsabschlusses herrührende im Laufe der Zeit immer mehr dem Vergessen anheimgefallenen oder inhaltlich nicht mehr aktuell ist.   
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 28. Dezember 2020, 20:11:42
So what. Gold und Aktien sind auch keine Euros, es gibt einen Kurs, Preis oder, wie bei der Rente, einen anderen speziellen Umrechnungsfaktor. Trotzdem stehen erbrachte Leistung und daraus folgende Gegenleistung in einem direkten Verhältnis.

Die erbrachte Leistung besteht darin, Geld dafür auszugeben, für das man vorher gearbeitet hat. Der Unterschied zur Rente ist, daß es eine "Sache" gibt, die man bewerten kann.

Zitat
Die Hauptbezugsgröße sind die Entgeltpunkte. Die späteren Anpassungen aufgrund der Lohnentwicklung setzen einen aufgrund der Entgeltpunkte erworbenen und der Höhe nach grundsätzlich bereits definierten Anspruch voraus.

Es ist immer noch nur ein Anspruch. Außer diesem existiert nichts. Niemand, der Rentenbeiträge in einem Umlageverfahren zahlt, hat hinterher irgendwas außer einem Anspruch vorzuweisen. Die Beiträge sind nicht investiert worden. Es ist dafür nichts hergestellt oder gebaut worden. Sie wurden komplett konsumiert und sind damit weg. Es gibt lediglich den Anspruch, daß die Nachfolgenden das gleiche für einen selbst tun. Die können dir aber im Prinzip auch eine lange Nase drehen. Die können sich auf verschiedene Arten aus der Umnlage verabschieden oder sie sogar abschaffen oder die Rentenformel so ändern, daß nur das als Rente gezahlt wird, was sie selber an Beiträgen aufbringen.

Das geht aber alles am Thema vorbei. Es bleibt immer noch wahr, daß man ein Umlageverfahren jederzeit um zusätzliche Zahler und Empfänger erweitern kann, sofern die Demographie sich dadurch nicht ändert  - oder diese auch aus dem System rausnehmen, ohne daß dadurch eine Belastung oder irgendwelche ungedeckten Ansprüche entstehen. Eine Umlage ist zu jedem Zeitpunkt nur eine Momentaufnahme und hat prinzipiell keine Vergangenheit. Anderenfalls hätte man sie gar nicht einführen können, denn schon damals gab es Rentner, die sofort daraus eine Rente bekommen haben, ohne "eingezahlt" zu haben. Man hat damals nicht zu den Alten gesagt: "oh, ihr habe nie 'eingezahlt', also bekommt ihr keine Rente". Man wäre dann auch in die merkwürdige Situation gekommen, daß es zu Beginn zwar Beitragszahler gibt, aber keine Empfänger. Man hätte dann mit 0% Beitrag anfangen müssen und den langsam erhöhen, wenn die ersten Beitragszahler in Rente gehen.

So hat man es aber nicht gemacht.

Zitat
Angebot und Nachfrage trifft es wohl besser.

Das geht in die falsche Richtung. Niemand wird Dir einen Porsche für 5 Euro verkaufen, nur weil die Nachfrage niedrig ist. Stattdessen verschwindet das Angebot, weil eben doch das gilt, was ich gesagt habe: "Der Wert von Gütern bemißt sich am notwendigen Aufwand, diese zu ersetzen."

Zitat
Klingt mehr wie eine agrarstaatliche Vorstellung. Der Preis für den Eigentumsquadratmeter ist allerdings als Ackerland niedrig und in Metropolen am höchsten und letzteres sicher nicht deswegen, weil dort was angebaut werden soll.

Man kann sich auch doof stellen und nicht verstehen wollen.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 28. Dezember 2020, 20:22:21
Das ist uninteressant für den Beitragszahler. Der Rentenanspruch hat einen Barwert, der sich mit jedem Beitragsjahr erhöht. Das ist nichts anderes als angespartes Kapital.

Es ist eben doch was anderes als angespartes Kapital, ganz einfach, weil nichts angespart wurde. Es wurde nur etwas gezählt.

Zitat
Na, da freue ich mich für deine Eltern. Ich trage sogar meinen Teil dazu bei.

Nicht so viel wie ich.

Zitat
Das Thema Beamtenpension ist ne andere Baustelle.

Du schriebst: "In jedem Land der Welt zahlt jeder für die Beamtenpensionen."

Wenn ich dir zeige, daß das falsch ist, ist das deine Baustelle. Mach sie nächstes Mal nicht auf.

Zitat
Genau, ich hab's nicht verstanden. Denn warum sollte man deinen Eltern mit der Begründung die Rente verweigern, weil sie aus dem Osten sind, wie du schriebst?

Manche Leute sind eben der Meinung, "sie hätten nicht eingezahlt" und leiten damit mangels Verständnis des Umlageverfahrens diese Meinung ab. Deshalb gibt es doch die ganze Diskussion hier.

Zitat
Es gibt auch einen Steuerfreibetrag auf Einkommen. Vergleich mal mit jemandem, der ein Bruttoeinkommen von 1500 EUR hat. Der zahlt auch nur ein Trinkgeld wenn überhaupt.

Immer wenn man dir zeigt, daß du Unrecht hast, erweiterst du die Aussage auf etwas anderes. Es ging nicht darum, daß andere auch wenig Steuern zahlen. Es ging um deine Behauptung: "Dir ist wohl nicht klar, dass Renten auch versteuert werden."

Das ist in der Pauschalität eben nur eine Nebelkerze. Das gilt für zukünftige Rentner, aber nicht für die jetzigen. Dich muss man wohl immer zitieren, um dich an deinen Unsinn zu erinnern?

Zitat
Echt traurige Geschichte.  8)

Interessiert dich vermutlich nicht, weil sie nicht deine Vorurteile bestätigt.

Zitat
Es ist gut, dass Kindererziehungszeiten berücksichtigt werden und es gibt unterschiedliche Gründe, warum Mütter nicht berufstätig sind.

Kann man machen, aber dann muß irgendwer auch dafür die Beiträge zahlen. Eigentlich müsste das der Ehemann sein. Bei finanzschwachen Paaren kann der Staat das übernehmen. Das wäre dann eine Sozialleistung. Die Mütterrente bricht jedenfalls mit der Systematik, daß der Rentenanspruch darauf basiert, selber die Rente der Alten mitfinanziert zu haben. Was übrigens für Ost-Rentner gilt - im Gegensatz zu westdeutschen Hausfrauen.

Zitat
Das ist doch keine Beleidigung. Und wenn, dann sind wir noch lange nicht quitt.

"Jammerossi" ist eine Beleidigung. Und nein, wir sind lange nicht quitt. Ich halte mich zurück.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 28. Dezember 2020, 20:24:53
Es ist kein Gold im Sparschwein. Das ist Fiat-Geld, dessen Existenz auf einer Behauptung und ihrer Glaubwürdigkeit beruht. Wenn die juristischen Grundlagen und der buchhalterische Weg anders sind, als bei der umlagefinanzierten Rente: Diese Gemeinsamkeit haben sie tatsächlich.

Noch etwas tiefer gegraben: Mit einer Kapitaldeckung und auch mit Gold verhält es sich nicht anders.

Für eine existenzielle Sicherheit brauchen wir etwas, das man essen kann.

Es verhält sich durchaus anders, wenn man z.B. Rentenbeiträge in Aktien von BASF anlegt, um es mal konkret zu machen, denn die BASF ist nicht "FIAT". Die ist nicht nur ein buchhalterisches Konstrukt. Die ist da, produziert und schafft neue Werte.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Araxes am 28. Dezember 2020, 20:27:52
Das nirgends eine Sondervermögensmasse eines bestimmten Einzahlers aus dessen Beiträgen gebildet wird ändert am Prinzip des Ansparens nichts.

Das ändert daran alles, weil es dann eben kein Ansparen ist, sondern nur ein zählen. Wäre es ein Ansparen, gäbe es etwas, was man verbrauchen kann. Gibt es aber nicht.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: phoenix am 28. Dezember 2020, 21:26:45
Ich verstehe nicht, was du sagen willst.

Viele der Renter, die nun aus Deiner Ansicht nach "vermögend" sind, waren vorher auch vielfach Selbständige, die das Rentensystem eine Generation vorher finanziert haben, jetzt auch wenig oder kaum etwas davon haben.

Die hatten nur das unternehmerische Glück, dass Ihnen keine Pandemie oder eine andere existenzbedrohende Krise dazwischengekommen ist.

Ich verstehe halt einfach nicht, warum Du Dich mal auf diese vermögenden Rentner fixiert hattest oder hast.

Wie gesagt vermögend fängt jedenfalls nicht damit an, dass man seine eigenen 4 Wände über dem Kopf hat im Alter.
Das bezeichne ich jedenfalls eher als Altersversorge.

Jedenfalls ist das so bei mir angekommen.

Nicht mehr und nicht weniger.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 28. Dezember 2020, 22:28:58
Ich verstehe halt einfach nicht, warum Du Dich mal auf diese vermögenden Rentner fixiert hattest oder hast.

Das verstehe ich allerdings auch nicht.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 28. Dezember 2020, 23:51:38
Es ist eben doch was anderes als angespartes Kapital, ganz einfach, weil nichts angespart wurde. Es wurde nur etwas gezählt.
Dein Verständnis von Kapital ist antiquiert. Der Goldstandard ist vor 100 Jahren abgeschafft worden. Das Geld auf deinem Konto ist nicht gedeckt. Dein Bargeld ist nur zum Teil gedeckt, da es Zentralbankgeld ist. Es gibt nur den Anspruch auf Konsum, der durch den Geldschein verbrieft ist, sonst gibt es nichts. Der Rentenanspruch an die nächste Generation ist da nicht weniger konkret. Wenn eine Bank dir ein Darlehen gewährt, ist dies für sie ein Aktivposten also Kapital, obwohl nicht wirklich sicher ist, dass du es zurückzahlst.
Zitat
Nicht so viel wie ich.
Du weißt jetzt sogar schon, wie hoch meine Beitragszahlung ist. Alle Achtung.
Zitat
Du schriebst: "In jedem Land der Welt zahlt jeder für die Beamtenpensionen."
Was ja sachlich richtig ist. Wenn die da auch ein Umlageverfahren praktizieren, kommen die Beiträge aus den Gehältern und woraus werden die Gehälter gezahlt ?

Zitat
Manche Leute sind eben der Meinung, "sie hätten nicht eingezahlt" und leiten damit mangels Verständnis des Umlageverfahrens diese Meinung ab. Deshalb gibt es doch die ganze Diskussion hier.
Ich bin nicht dieser Meinung. Das ist Kleinkrämerei. 

Zitat
Immer wenn man dir zeigt, daß du Unrecht hast, erweiterst du die Aussage auf etwas anderes. Es ging nicht darum, daß andere auch wenig Steuern zahlen. Es ging um deine Behauptung: "Dir ist wohl nicht klar, dass Renten auch versteuert werden."
Auch wenn du dich windest, meine Behauptung war richtig. Es gibt Freibeträge für Renten und es gibt Freibeträge für Einkommen.

Zitat
Das ist in der Pauschalität eben nur eine Nebelkerze. Das gilt für zukünftige Rentner, aber nicht für die jetzigen. Dich muss man wohl immer zitieren, um dich an deinen Unsinn zu erinnern?
Es ist eben kein Unsinn.

Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: simplemachine am 29. Dezember 2020, 00:18:36
Der Unterschied zur Rente ist, daß es eine "Sache" gibt, die man bewerten kann.

Es ist eben doch was anderes als angespartes Kapital, ganz einfach, weil nichts angespart wurde. Es wurde nur etwas gezählt.

Irgendwie klingt das alles wie das markt- und volkswirtschaftliche Verständnis einer längst vergangenen Zeit. Wir haben doch längst keine allgemeine belastbare Rückbindung von monetären Werten an reale "Sachen" mehr, was selbst zu Zeiten des Goldstandards auch nur die Bindung an eine relative Größe war.

Ob nun beispielhaft Arbeitslosengeldanspruch, Gehaltsanspruch, Auszahlungsanspruch gegenüber der Bank bezüglich eines Guthabens oder eben Rentenanspruch, nichts davon erwirbt man durch die Ansammlung oder Deponierung von Sachwerten oder Geldscheinen bis zur Auszahlungsreife. Wir wirtschaften nun mal in weiten Teilen mit "Luftgeld". Könnte man auch Credits nennen. Das ist aber völlig egal, solange das System den Gegenwert gewährleistet.



Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 29. Dezember 2020, 00:26:58
Das ändert daran alles, weil es dann eben kein Ansparen ist, sondern nur ein zählen. Wäre es ein Ansparen, gäbe es etwas, was man verbrauchen kann. Gibt es aber nicht.
Dir fehlt es einfach an wirtschaftlichen Grundkenntnissen. Banken können Geld aus dem Nichts erschaffen, indem sie Darlehen gewähren. Du meinst da stecken reale Werte dahinter. Da irrst du gewaltig. Wenn alle Banken gleichzeitig Ihr Kreditvolumen ausweiten, gehen sie kein nennenswertes Risiko ein und genau das passiert in  großem Maßstab.
Daher sind die Kapitalmärkte extrem überbewertet. Dagegen ist so ein Umlagesystem wie die ges. Rente eine sichere Sache.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 29. Dezember 2020, 08:21:57
Dagegen ist so ein Umlagesystem wie die ges. Rente eine sichere Sache.

Hört, hört.  8)

Es ist immer noch nur ein Anspruch. Außer diesem existiert nichts. Niemand, der Rentenbeiträge in einem Umlageverfahren zahlt, hat hinterher irgendwas außer einem Anspruch vorzuweisen. Die Beiträge sind nicht investiert worden. Es ist dafür nichts hergestellt oder gebaut worden. Sie wurden komplett konsumiert und sind damit weg. Es gibt lediglich den Anspruch, daß die Nachfolgenden das gleiche für einen selbst tun. Die können dir aber im Prinzip auch eine lange Nase drehen. Die können sich auf verschiedene Arten aus der Umnlage verabschieden oder sie sogar abschaffen oder die Rentenformel so ändern, daß nur das als Rente gezahlt wird, was sie selber an Beiträgen aufbringen.

Genau so ist es.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 29. Dezember 2020, 11:48:52
Warum sollte der Anspruch gegen die nächste Generation wertloser sein, als eine Aktie von Airberlin oder eine italienische Staatsanleihe bspw.  ?
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 29. Dezember 2020, 12:03:02
Warum sollte der Anspruch gegen die nächste Generation wertloser sein, als eine Aktie von Airberlin oder eine italienische Staatsanleihe bspw.  ?

Weil ich heute auch nicht wissen kann, was eine Aktie Wert sein wird, wenn ich sie in 20 Jahren einlösen will.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 29. Dezember 2020, 14:03:03
Weil ich heute auch nicht wissen kann, was eine Aktie Wert sein wird, wenn ich sie in 20 Jahren einlösen will.
QED
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 29. Dezember 2020, 14:28:19
QED

Und genauso ist das mit den Anwartschaften, die man gegen die gesetzliche Rentenversicherung erwirbt: Keiner wei0, was die in 20 Jahren noch Wert sind.

Fast so bescheuert wie der Kauf einer Eigentumswohnung: Ich verschulde mich für 30 Jahre und erhalte dafür ein paar Kubikmeter Luft mit einer Tapete drumherum.  :evil
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 29. Dezember 2020, 16:24:28
Und genauso ist das mit den Anwartschaften, die man gegen die gesetzliche Rentenversicherung erwirbt: Keiner wei0, was die in 20 Jahren noch Wert sind.

Dann hast du es ja jetzt verstanden.  8)

Das eine wie das andere ist Sparen. 
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 29. Dezember 2020, 16:39:42
Das eine wie das andere ist Sparen.

Nein. Ist es nicht. <Herrwirfhirnvomhimmelsmiley>
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 29. Dezember 2020, 17:34:03
Das rächt sich  irgendwann, wenn man alle Angebote der Horizonterweiterung ausschlägt.  8)
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Kulle am 29. Dezember 2020, 19:07:31
.... <Herrwirfhirnvomhimmel....>
Das Werfen reicht nicht allein. Es muss auch getroffen werden. Ist wohl hier nicht der Fall.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 29. Dezember 2020, 19:38:42
Das Werfen reicht nicht allein. Es muss auch getroffen werden. Ist wohl hier nicht der Fall.
Solche kulinarischen Schweinereien sind mit mir nicht zu machen.  8)
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Conte Palmieri am 30. Dezember 2020, 11:41:43
Fast so bescheuert wie der Kauf einer Eigentumswohnung: Ich verschulde mich für 30 Jahre und erhalte dafür ein paar Kubikmeter Luft mit einer Tapete drumherum.  :evil
So nebenbei erwirbst du auch das Recht,  nervige Idioten aus diesen Kubikmetern zu verbannen. Ist das nichts wert?
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 30. Dezember 2020, 11:45:24
Ist das nichts wert?

Nein. Das gleiche Recht hast Du auch als Mieter einer Wohnung.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Mattieu am 30. Dezember 2020, 12:30:23
So nebenbei erwirbst du auch das Recht,  nervige Idioten aus diesen Kubikmetern zu verbannen. Ist das nichts wert?

Fängst Dir aber ein paar nervige Mitbesitzer ein, die alle meinen, sie hätten Alleineigentum erworben und eine entsprechende Haltung an den Tag legen.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 30. Dezember 2020, 13:06:49
Fängst Dir aber ein paar nervige Mitbesitzer ein, die alle meinen, sie hätten Alleineigentum erworben und eine entsprechende Haltung an den Tag legen.

Nirgendwo trifft man mehr Deppen als bei einer Eigentümerversammlung.  :evil
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Korinthenkackerin am 30. Dezember 2020, 13:16:15
Fast so bescheuert wie der Kauf einer Eigentumswohnung: Ich verschulde mich für 30 Jahre und erhalte dafür ein paar Kubikmeter Luft mit einer Tapete drumherum.  :evil

Also, ich habe das nie bereut. Als ich mich 2001 getrennt habe und auf der Suche nach einer Mietwohnung als Allerziehende mit Halbtagesjob war, war das nicht so erfolgreich. Mehr zufällig bin ich dann über meine jetzige Eigentumswohnung gestolpert, welche als Nachlasskonkurs verkauft wurde, also etwas günstiger als üblich war. Meine Ersparnisse plus Bausparvertrag gingen drauf, meine Mutter hat noch was dazu gegeben, etwas Geld musste ich noch als Kredit aufnehmen. Die Jahre darauf entsprach die Tilgung dann dem Mietspiegel. Das war trotzdem hart und mit Entbehrungen verbunden, denn ich verdiente ja echt wenig. Nun aber ist das toll, ich bin seit einigen Jahren fertig mit der Rückzahlung und wenn ich mir die heutigen Miet- und Immobilienpreise anschaue, denke ich mir: alles richtig gemacht.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 30. Dezember 2020, 13:19:27
Also, ich habe das nie bereut.

Dann hattest Du bisher Glück mit Deinen Miteigentümern. Das kann sich aber jederzeit ändern.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: DieFrau am 30. Dezember 2020, 14:21:04
Dann hattest Du bisher Glück mit Deinen Miteigentümern. Das kann sich aber jederzeit ändern.

Viel anderes kann einem bei einer Mietwohnung nicht gehen. Bekloppte Nachbarn gibt es überall, wird aber erträglicher, wenn man irgendwann keine Miete mehr zahlen muss.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Yossarian am 30. Dezember 2020, 14:23:11
Ein bekloppter Nachbar ist nicht so schlimm wie ein bekloppter Miteigentümer.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: DieFrau am 30. Dezember 2020, 14:31:15
Ein bekloppter Nachbar ist nicht so schlimm wie ein bekloppter Miteigentümer.

Ich habe mal in einer Mietwohnung "eine" bekloppte Miteigentümerin gehabt. Ich hatte Glück, dass sonst die restlichen Eigentümer im Haus vernünftig waren, nangenehm war es trotzdem. Ich war die einzige Mieterin im Haus.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: simplemachine am 30. Dezember 2020, 19:15:50
Das rächt sich  irgendwann, wenn man alle Angebote der Horizonterweiterung ausschlägt.  8)

Wenn man sich allerdings diejenigen anguckt, die in den 70ern intensiv "Bewusstseinserweiterung" betrieben haben, scheint sich in späteren Jahren in Folge der Erweiterung in der Mitte eher ein Loch zu bilden.

Zudem scheint es eine nicht zwingende, aber dennoch sehr verbreitete Eigenart ältererer Menschen/Männer zu sein, ab einem gewissen (Renten-)Alter innerlich dicht zu machen. Erzählen dann nur noch von ihren Heldentaten von früher oder ihren (Enkel-)Kindern und wollen oder schaffen keine emotionalen Anschluss an eine in Richtung Zukunft ausgerichtete Gegenwart mehr.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: Korinthenkackerin am 30. Dezember 2020, 23:13:01
Dann hattest Du bisher Glück mit Deinen Miteigentümern. Das kann sich aber jederzeit ändern.

Meine Wohnung liegt in einem Mehrfamilienhaus mit 10 Wohnungen und zwei Gewerbe-Einheiten (Pizzeria und Eisdiele  8) :P). Zur Hausgemeinschaft gehört ein weiteres Haus mit 12 Wohnungen. Im vorderen Haus, in dem sich meine Wohnung befindet, werden von den 10 Wohnungen nur vier von den jeweiligen Eigentümern bewohnt, alle anderen Wohnungen sind vermietet, d. h. die Bewohner wechseln gelegentlich. Die anderen Miteigentümer hier sind zwei alleinstehende mittelalte Männer und ein junger Mann mit Freundin (wobei ich sie schon länger nicht gesehen habe). Die anderen Mieter sind ein junges Pärchen, eine ältere ziemlich sozialphobische Frau, ein älterer Herr, eine Frau, die oft eine Alkoholfahne hat, wenn man sie im Treppenhaus trifft, ein türkischer Paketbote, ein junger Mann mit Freundin und seit neuestem ein junger indischer Mann, mit dem ich eine nette Unterhaltung in der Waschküche hatte. Man grüßt sich nett und das war es dann auch. Ich plaudere gelegentlich mit den jungen Männern, weil die alle drei echt nett sind. Einer wohnt direkt unter mir, er hat kürzlich meine Möbel hochgetragen, als ich von IKEA kam und gerade überlegte, wie ich das jetzt lösen kann alleine (ich wohne im 1. Dachgeschoss und er ist dann dreimal hoch- und runtergelatscht). Also, insgesamt ist es hier nicht so, dass alle wahnsinnig gut befreundet sind, aber dafür gibt's auch keinen Streit.

Bekloppte Nachbarn gibt es überall, wird aber erträglicher, wenn man irgendwann keine Miete mehr zahlen muss.

Das ist der Punkt, der mir eben sehr gut gefällt. Die Mietpreise sind hier echt saftig und wenn ich das bezahlen müsste, sähe es ziemlich mau im Geldbeutel aus.
Titel: Re: Alles was die Deutschen über ihr Rentensystem wissen
Beitrag von: maxim am 30. Dezember 2020, 23:42:24
Wenn man sich allerdings diejenigen anguckt, die in den 70ern intensiv "Bewusstseinserweiterung" betrieben haben, scheint sich in späteren Jahren in Folge der Erweiterung in der Mitte eher ein Loch zu bilden.
Meist ist das einzige, was von der Erweiterung geblieben ist, die Prostata.

Zitat
Zudem scheint es eine nicht zwingende, aber dennoch sehr verbreitete Eigenart ältererer Menschen/Männer zu sein, ab einem gewissen (Renten-)Alter innerlich dicht zu machen. Erzählen dann nur noch von ihren Heldentaten von früher oder ihren (Enkel-)Kindern und wollen oder schaffen keine emotionalen Anschluss an eine in Richtung Zukunft ausgerichtete Gegenwart mehr.
Nicht alle haben die Kraft mit ü60 nochmal nach vorne zu blicken.