Das Männerforum

Plaudereien => Themendiskussionen => Thema gestartet von: ganter am 26. Januar 2016, 23:02:35

Titel: Gesundheit
Beitrag von: ganter am 26. Januar 2016, 23:02:35
Hatschi!
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: grashopper am 26. Januar 2016, 23:07:45
Gesundheit....auch wenn man das nicht mehr sagen darf....sollte :o
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 26. Januar 2016, 23:14:24
Hat man eigentlich noch nie gesagt, wenn man seinen Knigge kennt.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: schnorchel am 27. Januar 2016, 03:25:56
Gesundheit zu wünschen hat meines Wissens seine Wurzeln in der Zeit der Pest. Da man noch nicht wußte, wie es zu der Krankheit kommt, wünschte man jedem, der nieste, daß er seine Gesundheit bewahre. Ich finde das einen feinen Gedanken und für mich ist es weit schlechteres Benehmen, einem Niesenden in dem Moment nicht Gesundheit zu wünschen.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: grashopper am 27. Januar 2016, 07:14:17
Ich finde das einen feinen Gedanken und für mich ist es weit schlechteres Benehmen, einem Niesenden in dem Moment nicht Gesundheit zu wünschen.

Sehe ich auch so.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 27. Januar 2016, 08:19:14
auch wenn man das nicht mehr sagen darf....sollte

Sagt wer? Und warum?
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Mattieu am 27. Januar 2016, 09:04:02
Gesundheit....auch wenn man das nicht mehr sagen darf....sollte :o

Wieso nicht?

Ich find's eh oberflächlich und nichtssagend, aber dass das zum Trend neigt, ging an mir vorbei.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: grashopper am 27. Januar 2016, 10:29:25
Gesundheit sagen ist out (http://www.t-online.de/lifestyle/id_59600516/knigge-man-muss-nicht-immer-danke-sagen.html)
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Conte Palmieri am 27. Januar 2016, 10:37:11
Das ist eine Meinung, keine Regelung.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: schnorchel am 27. Januar 2016, 12:54:25
Gesundheit sagen ist out (http://www.t-online.de/lifestyle/id_59600516/knigge-man-muss-nicht-immer-danke-sagen.html)
Den verlinkten Artikel kann ich bis auf die Zahnstocheraspekte nicht nachvollziehen. In jüngeren Jahren habe ich die Kniggeregeln abgelehnt, weil sie mir viel zu steif und kalt erschienen. Inzwischen erkenne ich sie als weise Empfehlungen, einen bislang Fremden sowohl durch unsensibles Verhalten nicht in Verlegenheit zu bringen oder gar zu verletzen als auch, durch etwas aufwendigeres sich Kümmern sein Wohlergehen zu gewährleisten. (vgl. höflich = höfisch/hof-like = wie man sich am Hofe verhält, wo Politik gemacht wurde und deshalb Diplomatie gefragt war).
Wie kann in dem Kontext jemand Schlußmachen per SMS gutheißen? Feiger geht's doch kaum. Noch mieser wäre nur noch, sich einfach nicht mehr zu melden.

Nicht minder unmöglich das Statement, ein verbindlicher Gruß mit Nachfrage nach dem Wohlergehen sei lediglich Floskel. Wenn ich jemandem zur Begrüßung die Hand gebe, dann, weil ich die Begegnung und nähere Kontaktaufnahme mit ihm schätze. (Ursprung ist, daß man dem Gegenüber die leere Schwerthand reicht und damit seine friedliche Absicht bezeugt.)
Frage ich, wie es dem Begrüßten geht, dann weil mir an seinem inneren Wohlergehen liegt und ich bei Bedarf dazu beitragen würde, und sei es nur, daß ich ihm ein Ohr leihe. Ist mir das eine Last, dann biete ich das erst gar nicht an.

Wenn jemand nur oberflächlichen Kontakt möchte und neutral bleibt, ist das ebenso respektvoll. Hier stattdessen Heuchelei anzuraten scheint mir weniger, sich um den Adressaten zu bemühen als vielmehr, dem Absender auf billige Weise solche Mühe zu ersparen. Das glatte Gegenteil des kniggeschen Ansinnens, und für mich auf Stufe einer zum Händedruck gereichten schlaffen Hand ("kalter Fisch"), oder bei Umarmung auf Körperdistanz zu bleiben, als wolle man nur Staub vom Rücken abklopfen.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 28. Januar 2016, 13:09:28
Gesundheit zu wünschen hat meines Wissens seine Wurzeln in der Zeit der Pest. Da man noch nicht wußte, wie es zu der Krankheit kommt, wünschte man jedem, der nieste, daß er seine Gesundheit bewahre.

Google sagt mir, daß man damit nicht dem Kranken, sondern sich selbst Gesundheit gewünscht hat.

Zitat
Ich finde das einen feinen Gedanken und für mich ist es weit schlechteres Benehmen, einem Niesenden in dem Moment nicht Gesundheit zu wünschen.

Ich finde es äußerst lästig, wenn ich schon am Niesen bin, mich dann noch ständig bedanken zu müssen. Der höfliche Mensch übersieht die Malaise des anderen.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Nikibo am 28. Januar 2016, 16:41:10
Höflich wäre es aber auch, mit seinem Rotznäschen daheim zu bleiben und die gottverdammten Viren nicht überall zu verteilen :D

Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Korinthenkackerin am 28. Januar 2016, 20:11:53
Ich finde es äußerst lästig, wenn ich schon am Niesen bin, mich dann noch ständig bedanken zu müssen

Es kommt schon auch darauf an, wie man das anerzogen bekommen hat. Mir wurde als Kind beigebracht, dass es unhöflich ist, dem anderen nicht Gesundheit zu wünschen und so ist das in mir verankert. Mir fehlt das auch richtig, wenn ich niesen muss und es keiner sagt. Völlig ideotisch, aber da kann ich nicht aus meiner Haut.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Druide am 28. Januar 2016, 20:15:30
@Korinthe: Ist bei mir genau so - wie von Dir erwähnt.

LG v. Druiden
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: grashopper am 28. Januar 2016, 20:50:50
Ebend. Man selbst fühlt sich dann auch nicht so unwohl.

Wer niest schon gerne in Anwesenheit anderer.

Kann ja auch eine Allergie wie z.B. Heuschnupfen sein.

Bei Erkältung muss ich Ibo dennoch Recht geben. Aber auch zugeben, dass ich ebenfalls trotz einem Schnupfen zur Arbeit gehen würde. Außer, es artet dann doch in eine deftige Erkältung aus.



Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Nikibo am 28. Januar 2016, 21:05:33
Es war aber mehr scherzhaft gemeint - tatsächlich bin ich derzeit ein willkommenes Opfer für alle möglichen Erkältungen. Schlimm/Unhöflich finde ich es eigentlich nur, wenn man stark erkältet unbedingt auch noch ins Kino oder Theater gehen muss.
Ansonsten geht es mir auch so wie euch - in Kinderzeiten wurde es mir auch so beigebracht. Gut, der Knicks auch, den lasse ich aber schon etwas länger weg :D
 
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: grashopper am 28. Januar 2016, 21:21:05
Gut, der Knicks auch, den lasse ich aber schon etwas länger weg :D

An das Knicksen kann ich mich gar nicht mehr erinnern. Also, ob ich das musste.

Nur an den Spruch von meinem Opa, wenn wir auf dem Spaziergang zum Irmtrauter Kreuz gewissen Dorfbewohnerinnen begegnet sind.

"Hopper, nimm den Finger aus dem Boppes und gib der Tante mal die Hand"

Es blieb dann nur bei einem kurzen Grußgespräch und wir konnten weiter.

Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: ganter am 04. Februar 2016, 02:45:43
männer leiden mehr
http://www.spektrum.de/news/gibt-es-den-maennerschnupfen-doch/1393911
so wird gehülft
https://www.youtube.com/watch?v=tqve2j4VC0A
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Kulle am 04. Februar 2016, 19:55:53
Das ist mein Frühstück seit drei Tagen.

(http://up.picr.de/24487165gv.jpg)

Habe seit Dienstag ein hartnäckiges Virus ausgebrütet. Das haben wir wohl letztes WE beim Besuch in der Pampa mitgeschleppt.
neben dem Frühstück gibt es mittags Suppe und abends Filinchen / Knäckebrot mit Käse. Statt Kaffee gibt es Heiße Milch mit Honig. Nachts wird ins Bett eingewickelt um möglichst viel zu schwitzen (künstliches Fieber) damit meine eigene Abwehr endlich wieder an Fahrt gewinnt.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Druide am 04. Februar 2016, 20:08:15
Gute Besserung, Kulle !

Versuche abends mal' Holunderblütentee, verfeinert mit Honig und ausgepresster Zitrone. Du wirst schwitzen wie eine Sau und/aber auch sehr rasch gesund.

LG v. Druiden
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 04. Februar 2016, 20:14:33
Was sind / ist Filinchen?
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Kulle am 04. Februar 2016, 20:18:06
Was sind / ist Filinchen?
www.filinchen.de

Ist glaube Ossie-lastig.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 04. Februar 2016, 20:32:12
Was sind / ist Filinchen?

Filinchen bei Wikipedia. (https://de.wikipedia.org/wiki/Filinchen) Meine Mutter ißt die auch noch. Mir sind die zu geschmacksneutral. Ich esse aber fast täglich Burger Knäckebrot, was mit besser schmeckt als das schwedische. Das ist auch die wahre Identität des "Grafschafter" Knäckebrots bei Lidl.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Kulle am 04. Februar 2016, 20:34:23
.... Ich esse aber fast täglich Burger Knäckebrot, ....
Auch schon mit Kümmel probiert?
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 04. Februar 2016, 21:58:05
Auch schon mit Kümmel probiert?

nee, aber die "Sesam", "Delikatesse" und "Ballaststoff". Am Ende komme ich immer zu "Urtyp" zurück.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 16. Februar 2016, 18:00:30
Ich habe heute beim Arzt meine Blutwerte bekommen. Fast alles in Ordnung, außer Vitamen-D-Mangel und zu geringes HDL-Cholesterin und zu hohes LDL-Cholesterin. Die Ärztin empfiehlt mehr Ballaststoffe. Ich soll Indische Flohsamenschalen oder Weizenkleie in mein Essen tun. Täglich einen Eßlöffel. ok, also gleich mal in die Drogerie gegangen. Indische Flohsamenschalen gab's nicht, aber Chia-Samen. Die glänzen mit 27% mehrfach ungesättigten Fettsäuren und 28% Ballaststoffen. Weizenkleie gab's natürlich auch. Diese Flohsamenschalen werde ich auch noch kriegen. Mal sehen, was es bewirkt. Im Mai wird wieder kontrolliert.

Viel trinken, sonst gibt's Verstopfung.

Ich habe heute auch wieder Jiao Gu Lan bestellt. Das soll mehr Ginsenoside enthalten als Ginseng und damit gegen alles möglich helfen, auch gegen hohe Cholesterinwerte.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: ganter am 16. Februar 2016, 21:53:17
... Fast alles in Ordnung, außer Vitamin-D-Mangel ...
geh mal öfter in die Sonne. Oder gönn dir eine Tageslichtlampe.

Und Ballaststoffe? Möhren, Erbsen, Bohnen. Alles heimisches Gemüse, das der Westeuropäer abkann.

Cholesterinprobleme? Iß mehr Eier. Fetter Seefisch soll auch helfen.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: nigel48 am 16. Februar 2016, 23:41:20
cholisterinspiegel ist zu großen teilen genetisch (sagt mein arzt)
die "normalen" werte hat die pharmaindustrie festgelegt. deshalb liegt die hälfte der menschen drüber. der grenzwert für bedenklich hohe werte wurde auch über gaußsche normalverteilung definiert, also nicht medizinisch.
nun kann die chemie bei einem festen prozentsatz der bevölkerun, ohne rücksicht auf tatsächliche medizinische gefährdung , helfend eingreifen.
cholisterin ist aber wichtig für oxitozin- und serotonin-produktion.
ist der SUBJEKTIV richtige chol.-spiegel zu niedrig, wied der betroffene trübsinnig bis depressiv. fein, dann bekommt er anti-depressiva. ratet mal von wem...
die pharmakologen haben ganze abteilungen, die sich krankheiten ausdenken..die keiner wirklich hat.

komisch, dass sogn. ahds-kinder so richtig heftige schübe bekommen, wenn man ihnen viel zucker gibt. ist aber bestimmt nur wieder verschwörungstheorie, dass die mit milschschnitte, alete, aptamil etc programmiert wurden.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Korinthenkackerin am 17. Februar 2016, 07:42:15
Diese Flohsamenschalen werde ich auch noch kriegen. Mal sehen, was es bewirkt.

Habe ich Muster (https://www.google.de/search?q=fluxlon&ie=utf-8&oe=utf-8&gws_rd=cr&ei=VhTEVrKUCYKFUeDCkYgK) in der Praxis. Kann ich dir eins schicken, wenn du mir deine Adresse per PN mitteilst.

Ich nehme seit einem Jahr Flohsamen und ich muss sagen, das hat meine Lebensqualität erheblich verbessert.  8) Bitte keine Details  8) 8) 8).

Solltest du irgendeine Medikation einnehmen, musst du allerdings nach der Medi-Einnahme eine halbe Stunde warten mit Floh- oder auch Chiasamen. Durch die Quellung könnte es bei gleichzeitiger Einnahme sonst so sein, dass die Wirkung der Medis beeinträchtigt wird. Das wird einem in Normfall nicht von den Ärzten gesagt, ist aber offenbar so. Mein Proktologe hat mich darauf hingewiesen.

Lustigerweise habe ich auch gestern meine Blutwerte bekommen, war allgemeine Vorsorge-Time oder wie?. Ich habe ein Cholesterin von 155, Zuckerwert im Normbereicht und Leberwerte, die eigentlich schon fast ein Witz sind, weil so niedrig. Dem Caipirinha am Wochenende auf meiner Geburtstagsfete (55 Gäste, zwei Tage ein Haus mit Übernachtungsmöglichkeiten gemietet, tollen Musiker engagiert) steht also grundsätzlich nichts entgegen  :evil. Allerdings will ich ja was von der Party haben und werde mich deswegen eher am alkoholfreien Birnensecco vergreifen. Oder am Wasser.  :P
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Nikibo am 17. Februar 2016, 09:59:56
Was genau bewirken Flohsamen? Ich kenne das nur aus der Pferdehaltung, viele machen einmal pro Jahr eine Flohsamenkur mit ihren Pferden.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Mattieu am 17. Februar 2016, 10:04:41
Macht Euch nicht so einen Kopp mit der allgemeinen Vorsorge und den beschissenen Blutwerten. Deren Grenzwerte werden eh nach ökonomischen Gesichtspunkten ausgewürfelt, da hat Nigel schon ganz recht.

Und was nutzt es Euch, wenn Ihr mit viel Mühe und unter Einbuße von Lebensqualität Euren Choli-Wert unter den Grenzwert drückt und werdet dann vom Bus überfahren?

Frohnt lieber Eurem eigen Götzen und nicht den von anderen aufgestellten.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Mattieu am 17. Februar 2016, 10:08:05
Was genau bewirken Flohsamen? Ich kenne das nur aus der Pferdehaltung, viele machen einmal pro Jahr eine Flohsamenkur mit ihren Pferden.

Ich hätte das auch eher im Flohzirkus verortet. Aber Flöhe züchten geschieht wohl eher über Floheier statt Samen.

Wird so etwas wie Leinsamen sein, unverdauliche Zellulose, die durch Quellung den Darm anregt.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Nikibo am 17. Februar 2016, 10:14:32
Bei Pferden, die auf Sandböden stehen, macht man Flohsamenkuren, um den mit dem Futter aufgenommenen Sand, der zu schweren Koliken führen kann, wieder aus dem Körper zu bekommen. Mit Flöhen hat das Ganze gar nichts zu tun.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 17. Februar 2016, 10:35:29
Also mehr so eine Art mechanische Darmreinigung, ähnlich wie die Idee, für ein paar Wochen täglich einen Eßlöffel Senfkörner einzunehmen (hat meine Exfreundin gemacht).

Wenn das Zeug auch noch aufquillt, hat man natürlich mehr im Bauch und entsprechend weniger Hunger.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Korinthenkackerin am 17. Februar 2016, 12:09:53
Flohsamen wirkt in beide Richtungen:

Zu weicher Stuhl wird fester.
Zu fester Stuhl wird weicher.

Auf gut deutsch bzw. deutlicher formuliert:

Man kackt die perfekte Wurst  :D.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Nikibo am 17. Februar 2016, 12:20:11
Lieber Gott. Deshalb nimmst Du das? Für Kackstyling? (Ich lieg unterm Tisch ..)

Oder gibt es noch weitere positive Wirkungen?
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: marple am 17. Februar 2016, 12:34:42
Es gibt zumindest auch negative Möglichkeiten, wenn du unerkannte Darmprobleme hast - Magen- oder Darmverschluss zum Beispiel.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 17. Februar 2016, 12:37:45
Man kackt die perfekte Wurst  :D.

Eitel bis aufs Klo.  8)
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: marple am 17. Februar 2016, 12:44:05
Ich erinnere mich dunkel, Flohsamen mal auf ärztlichen Rat hin gekauft zu haben. Muss aber über zehn Jahre her sein. Ich hab sie dann aber nicht genommen, weil irgendwas von Erstickungsgefahr (?) in den Nebenwirkungen stand, wenn man die nicht genau nach Beilage getränkt hatte. Irgendwas mit Festsetzen in der Luftröhre durch die Flimmerhärchen oder so. Empfand ich damals jedenfalls als zu gefährlich für den angedachten Zweck, den ich auch nicht mehr weiß.

Ich glaub, ich hab dann einfach Leinsamen genommen.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Druide am 17. Februar 2016, 12:52:42
Flohsamen wirkt in beide Richtungen:

Zu weicher Stuhl wird fester.
Zu fester Stuhl wird weicher.

Auf gut deutsch bzw. deutlicher formuliert:

Man kackt die perfekte Wurst  :D.

Hierzu (gegen Verstopfung bzw. fester Stuhl wird weicher) fällt mir ein:
Abends 2-3 Esslöffel geschroteten Leinsamen in ein Trinkglas geben u. mit Wasser auffüllen, oben Deckel drauf/zudecken - in der Früh trinken; ist zwar ein bissl' schleimig, aber die "Erleichterung" umso besser.

Oder 2-3 Dörrpflaumen - Rest ebenso wie oben beschrieben; morgens dann dazu einen (od. mehrere) schwarze, ungesüsste Kaffee(s) - et voilá  ;D.

LG v. Druiden
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Korinthenkackerin am 17. Februar 2016, 12:53:19
Lieber Gott. Deshalb nimmst Du das? Für Kackstyling? (Ich lieg unterm Tisch ..)

Oder gibt es noch weitere positive Wirkungen?


Ich wollte es eigentlich nicht erläutern. Altersbedingt bekommen manche Frauen Senkungen in diversen Muskulaturen, was nicht wirklich lustig ist. Daher hat meine Einnahme von Flohsamen nun mal gar nix mit Eitelkeit zutun. Eher wünsche ich das niemandem.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Nikibo am 17. Februar 2016, 12:55:03
Es klang halt lustig, sorry *knutscher*
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Conte Palmieri am 17. Februar 2016, 13:02:45
Oder gibt es noch weitere positive Wirkungen?
Bei Männern schon. Aber Frauen habe ja keine Prostata.

Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Mattieu am 17. Februar 2016, 13:26:53
'N Teller Müsli und einmal um den Block rennen. Das jeden Tag und man kackt wie ein Weltmeister.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 17. Februar 2016, 13:29:45
Lustigerweise habe ich auch gestern meine Blutwerte bekommen, war allgemeine Vorsorge-Time oder wie?

Ich bin letzte Woche zweimal nachts gegen 4:00 Uhr starke Schmerzen im Rücken hinterm Sternum für etwa eine halbe Stunde bis Stunde. Einfach so aus der Ruhe heraus. Da habe ich ans Herz gedacht. Die waren nicht haltungsabhängig, sonst wäre der Verdacht eher beim Rücken gewesen. Die Tests haben aber nichts ergeben.

Zitat
. Ich habe ein Cholesterin von 155, Zuckerwert im Normbereicht und Leberwerte, die eigentlich schon fast ein Witz sind, weil so niedrig.

HDL 1,02 mmol/l (39.72 mg/dl)

LDL 4,41 mmol/l (171.729 mg/dl)

Beides etwas außerhalb der empfohlenen Werte.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: marple am 17. Februar 2016, 13:30:02
Erster Kaffee und die erste Zille gerade angeraucht. Ich bin ein Schweizer Uhrwerk.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 17. Februar 2016, 13:31:08
Macht Euch nicht so einen Kopp mit der allgemeinen Vorsorge und den beschissenen Blutwerten. Deren Grenzwerte werden eh nach ökonomischen Gesichtspunkten ausgewürfelt, da hat Nigel schon ganz recht.

Meine Ärztin hat da eine andere Meinung. Die sagte. Das sei alles durch Studien derart abgesichert, daß man an den Zusammenhängen von Cholesterin, KHK und Infarktwahrscheinlchkeit kaum deuteln kann.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Mattieu am 17. Februar 2016, 13:40:35
Meine Ärztin hat da eine andere Meinung. Die sagte. Das sei alles durch Studien derart abgesichert, daß man an den Zusammenhängen von Cholesterin, KHK und Infarktwahrscheinlchkeit kaum deuteln kann.

Die gehört ja auch mit zum System.
Und selbst bei beweisbaren Zusammenhängen ist die Grenzwertfestsetzung noch mal eine ganz andere Sache.

Bei akuten Beschwerden, so wie bei Dir,  ist gegen eine Überprüfung der Werte und Ursachenergründung ja gar nichts einzuwenden.

Man muss aber auch nicht zu Wertehörig werden. In der Regel werden dabei individuelle Prädispositionen gar nicht betrachtet. Die üben aber einen wesentlich Einfluss auf das Gesamtbild aus.



Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 17. Februar 2016, 13:47:51
Die gehört ja auch mit zum System.

Das sind so Argumente... Das wird schon dadurch entkräftet, daß sie mir eben keine Medikamente verschrieben hat.

Zitat
Und selbst bei beweisbaren Zusammenhängen ist die Grenzwertfestsetzung noch mal eine ganz andere Sache.

Dazu müßte man in die Studien gucken.

Zitat
Man muss aber auch nicht zu Wertehörig werden. In der Regel werden dabei individuelle Prädispositionen gar nicht betrachtet. Die üben aber einen wesentlich Einfluss auf das Gesamtbild aus.

Das Gesamtbild kennt sie, da meine Eltern dort auch hingehen.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Kjeld am 17. Februar 2016, 15:42:28
Ich bin letzte Woche zweimal nachts gegen 4:00 Uhr starke Schmerzen im Rücken hinterm Sternum für etwa eine halbe Stunde bis Stunde. Einfach so aus der Ruhe heraus. Da habe ich ans Herz gedacht. Die waren nicht haltungsabhängig, sonst wäre der Verdacht eher beim Rücken gewesen. Die Tests haben aber nichts ergeben.

HDL 1,02 mmol/l (39.72 mg/dl)

LDL 4,41 mmol/l (171.729 mg/dl)

Beides etwas außerhalb der empfohlenen Werte.

Kann trotzdem Rücken gewesen sein. Wenn der Nerv gereizt und geklemmt worden ist, dann meckert er unabhängig von der aktuellen Haltung und Lage schon mal rum. Hatte ich auch schon.

Meld Dich bei McFit oder so an und stärke Deinen Rücken. Das erledigt solche Probleme sehr schnell.

Auf der Reha haben sie uns übrigens gesagt, man könne HDL und LDL kaum über die Ernährung beeinflussen, weder in die eine noch in die andere Richtung.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Korinthenkackerin am 17. Februar 2016, 21:41:33
Und was nutzt es Euch, wenn Ihr mit viel Mühe und unter Einbuße von Lebensqualität Euren Choli-Wert unter den Grenzwert drückt und werdet dann vom Bus überfahren? .

Ich bin 50, war jahrelang stark übergewichtig und hatte noch niemals einen erhöhten Cholesterinwert. Noch nicht mal in den Hochgewichtszeiten. Also nix mit Mühe oder Einbuße :.). Offenbar habe ich keine genetische Disposition für eine Hyperlipidämie. Immerhin.

'N Teller Müsli und einmal um den Block rennen. Das jeden Tag und man kackt wie ein Weltmeister.

Sag bloß. Stell dir vor, ich esse jeden Tag Müsli. Und noch nicht mal Industriemüsli, sondern selbst geröstetes. Und genau darüber streue ich den Flohsamen. Weil es nämlich tatsächlich Erkrankungen gibt, wo man mit Müsli und Bewegung nichts verbessern kann. Ich gehe nämlich nicht aus reiner Freude zum Proktologen, weißte. So angenehm ist es dort nun nicht. Dieser Arzt hat mir die Einnahme des Flohsamens (der mir bis dahin völlig unbekannt war) empfohlen und ich bin ihm heute noch sehr dankbar hierfür.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 17. Februar 2016, 23:52:57
Ich werde im Mai berichten, was es gebracht hat, mich fettarm, zuckerarm und ballastoffreich zu ernähren. Und vielleicht ist bis dahin der Appetit auf Schokolade auch kleiner geworden. Momentan helfe ich mir da noch mit 70%iger Bitterschokolade als Kompromiß.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: ganter am 18. Februar 2016, 00:02:08
was soll das denn bringen?
Reduzierung des Gewichts?
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: marple am 18. Februar 2016, 00:05:05
Bitterschokolade find ich leckerer als Vollmilch. Irgendwann hiess das Herrenschokolade, oder? Warum eigentlich?
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 18. Februar 2016, 00:06:59
was soll das denn bringen?
Reduzierung des Gewichts?

Das Bauchfett muß weniger werden. Das ist das schlimmste. Außerdem habe ich zu viel inneres Fett. Das ist auch nicht gut.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: ganter am 18. Februar 2016, 00:26:58
Gut.
Du fett- und kohlehydratreduziert, ich mit dem abgespeckten Dr. Atkins.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 18. Februar 2016, 02:31:11
Ich esse jetzt nur noch zu Mittag was Richtiges, aber da auch meistens vegetarisch, also Tofu oder Reis mit Gemüse. Abends hauptsächlich noch Knäckebrot mit Dosenfisch, rote Bete, saure Gurken und zwischendurch mal einen Joghurt mit Chia oder Weizenkleie. Ein Glas Wein abends geht aber immer noch.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 18. Februar 2016, 02:48:18
Ich erinnere mich dunkel, Flohsamen mal auf ärztlichen Rat hin gekauft zu haben. Muss aber über zehn Jahre her sein. Ich hab sie dann aber nicht genommen, weil irgendwas von Erstickungsgefahr (?) in den Nebenwirkungen stand, wenn man die nicht genau nach Beilage getränkt hatte.

Echt? Erstickungsgefahr kenne ich nur vom Zimt-Spiel, das die Kiddies heutzutage spielen. ...und vom Sandkuchen meiner Mutter.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Druide am 18. Februar 2016, 05:55:33
Das Bauchfett muß weniger werden. Das ist das schlimmste. Außerdem habe ich zu viel inneres Fett. Das ist auch nicht gut.

Wie/durch welche Untersuchung wurde festgestellt, dass du zu viel inneres Fett hast ?

LG v. Druiden
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 18. Februar 2016, 08:11:40
Was ist inneres Fett überhaupt?
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: ganter am 18. Februar 2016, 09:56:25
guckst du hier
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2590616/Die-Wahrheit-ueber-Fett#/beitrag/video/2590616/Die-Wahrheit-ueber-Fett
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 18. Februar 2016, 10:15:34
Die gehört ja auch mit zum System.

Eine Verschwörung. Dahinter stecken der Vatikan und die Freimaurer.  8)
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Druide am 18. Februar 2016, 10:18:37
guckst du hier
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2590616/Die-Wahrheit-ueber-Fett#/beitrag/video/2590616/Die-Wahrheit-ueber-Fett


 :o "Aus rechtlichen Gründen kann dieser Beitrag nur innerhalb Deutschlands gezeigt werden"  :.) :.)

Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Mattieu am 18. Februar 2016, 11:47:57
Ich bin 50, war jahrelang stark übergewichtig und hatte noch niemals einen erhöhten Cholesterinwert. Noch nicht mal in den Hochgewichtszeiten. Also nix mit Mühe oder Einbuße :.).

Na ist doch super. Dann kann der Bus ja kommen.


Offenbar habe ich keine genetische Disposition für eine Hyperlipidämie. Immerhin.

Haben Frauen auch selten. Trotzdem natürlich meinen Glückwunsch. Dafür anscheinend eine Disposition zur Wertegläubigkeit. Die ist allerdings meist nicht genetisch, sondern anerzogen.



Sag bloß. Stell dir vor, ich esse jeden Tag Müsli. Und noch nicht mal Industriemüsli, sondern selbst geröstetes. Und genau darüber streue ich den Flohsamen. Weil es nämlich tatsächlich Erkrankungen gibt, wo man mit Müsli und Bewegung nichts verbessern kann. Ich gehe nämlich nicht aus reiner Freude zum Proktologen, weißte. So angenehm ist es dort nun nicht. Dieser Arzt hat mir die Einnahme des Flohsamens (der mir bis dahin völlig unbekannt war) empfohlen und ich bin ihm heute noch sehr dankbar hierfür.

A little too much information.

Im Übrigen rede zumindest ich hier nicht über pathologische Befunde, wenn es um die allgemeine Ernährung und Abnehmen im Speziellen geht.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 18. Februar 2016, 12:09:49
Wie/durch welche Untersuchung wurde festgestellt, dass du zu viel inneres Fett hast ?

Ist schon ein paar Jahre her. Da war ich auf einer Lauf-Messe. Da konnte man das messen lassen, indem man solche Elektroden anfäßt. Gibt auch Fuß-Waagen, die das machen. Und wenn man einen hohen Fett-Wert hat, aber äußerlich schlank ist, dann ist das Fett innen.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 18. Februar 2016, 12:12:21
Was ist inneres Fett überhaupt?

Viszeralfett (https://de.wikipedia.org/wiki/Viszeralfett)
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Druide am 18. Februar 2016, 12:21:45
@Araxes: Danke f. d. Info !

LG v. Druiden
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: marple am 18. Februar 2016, 12:38:11
Also zumindest die Waagen sind nicht besonders aussagekräftig. Auf meiner damals hatte ich permanent sich widersprechende Werte. Du solltest dich vor dem Wiegen auch mindstens 10 Minuten richtig bewegen, damit sich das Wasser in deinem Körper richtig verteilt. Gemessen wird nämlich anhand des elektrischen Leitungsverhaltens deines Körpers. Wenn du also, wie ich unter Basedowschüben, zuviel Wasser überall einlagerst, sind die Messergebnisse irrelevant.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Korinthenkackerin am 18. Februar 2016, 13:27:27
Na ist doch super. Dann kann der Bus ja kommen.

Der Zusammenhang zwischen meinem damaligen Übergewicht und dem Bus erschließt sich mir nicht.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 18. Februar 2016, 13:40:14
Also Basedow habe ich nicht und ich war auf der Messe hinreichend durch die Hallen gelaufen. Gleichzeitig hatte mein Bruder einen viel besseren Wert und der joggt viel mehr als ich.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 18. Februar 2016, 14:42:47
Viszeralfett (https://de.wikipedia.org/wiki/Viszeralfett)

Ich fürchte, davon hab ich reichlich. Eigentlich bin ich nicht wirklich dick, habe aber einen ziemlichen Bauch.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Kjeld am 19. Februar 2016, 07:25:10

 :o "Aus rechtlichen Gründen kann dieser Beitrag nur innerhalb Deutschlands gezeigt werden"  :.) :.)

Du zahlst bei uns keine Propagandakopfsteuer. Und Euer Ösiöffifernsehen darf man ohne Wohnsitz in Ö. auch nicht genießen.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 19. Februar 2016, 07:40:46
Euer Ösiöffifernsehen darf man ohne Wohnsitz in Ö. auch nicht genießen.

Da hab ich mich auch schon oft drüber geärgert.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Conte Palmieri am 19. Februar 2016, 09:22:20
Du zahlst bei uns keine Propagandakopfsteuer. Und Euer Ösiöffifernsehen darf man ohne Wohnsitz in Ö. auch nicht genießen.
Das kommt von diesem kapitalistischen Leistungsdenken. Früher haben sich ärmste Kleinststaaten starke Kurzwellensender geleistet, um weltweit eine Stimme zu haben.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: ganter am 17. März 2016, 00:12:39
Du weißt, dass du über den Tag hinweg zu wenig Salz zu dir genommen hast, wenn du abends eine halbe Gurke (die seit 1 1/2 Wochen im Kühlschrank liegt (ist die genverändert? Die ist immer noch hart)), die nach nix schmeckt, mit ordentlich Salz und Pfeffer bearbeitest, damit überhaupt irgendein Geschmack an das grüne Etwas rankommt, dir reinpfeiffst und nach ca. 10 min eine Stange Wasser, so ungefähr 1-1,5 l in die Ecke stellst. Trotz eines Kasslers, das du dir so als Zwischenmahlzeit einverleibt hast.
Salz treibt den Blutdruck hoch, ha, ha! Was meinen Blutdruck hoch treibt, sind solche esoterisch angehauchten Aussagen von magersüchtigen Ernährungsökotrophologinnen.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Nikibo am 11. Mai 2016, 19:21:55
https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Alte-Ernaehrungsregeln-gefaehrden-Gesundheit,ernaehrungsempfehlungen100.html
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: ganter am 20. Oktober 2017, 22:05:45
Gewichtsreduktion (http://www.spektrum.de/news/was-unser-koerpergewicht-bestimmt/1512517?utm_source=zon&utm_medium=teaser&utm_content=feature&utm_campaign=ZON_KOOP)
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 22. Oktober 2017, 20:32:03
Ich habe da mal ein bißchen weiter geschnorchelt nach Studium des Artikels und bin jetzt am überlegen, meine Ernährungsgewohnheiten unter den Gesichtspunkten glykämischer Index und insbesondere glykämischer Last zu betrachten. Mir leuchtet der Ansatz ein.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 06. November 2017, 11:21:08
Bin jetzt beim Schnorcheln auf die Logi-Methode (https://de.wikipedia.org/wiki/Logi-Methode) gestoßen. Selbst wenn man damit nicht unbedingt rasend viel bzw. schnell abnimmt, leuchtet mir das ein. Ich glaube, ich versuche das mal.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Mattieu am 06. November 2017, 11:25:20
Selbst wenn man damit nicht unbedingt rasend viel bzw. schnell abnimmt

Nicht rasend schnell abnehmen ist das Geheimnis schlechthin für ein nachhaltiges anschließendes Gewichthalten.

Das Zunehmen ist in der Regel auch über Jahre gegangen und hat meist bedauerlicherweise eine gewisse Nachhaltigkeit erlangt.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 06. November 2017, 11:51:25
Nicht rasend schnell abnehmen ist das Geheimnis schlechthin für ein nachhaltiges anschließendes Gewichthalten.

Das denke ich auch. Trotzdem hat sich die Geschwindigkeit des Zunehmens - jedenfalls beim Bauchumfang - bei mir deutlich gesteigert, obwohl ich keine Änderung meiner Eßgewohnheiten feststellen kann. Ich werde mir wieder einen Hausarzt suchen müssen und mal ein großes Labor machen lassen. Meine letzte Blutentnahme ist mehr als fünf Jahre her.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: DieFrau am 06. November 2017, 12:28:11
Meine letzte Blutentnahme ist mehr als fünf Jahre her.

Bist du lebensmüde  :o
Sowas kann man sich vielleicht in jungeren Jahren leisten aber spätestens ab 40 sollte man seinen Körper mehr Aufmerksamkeit schenken.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 06. November 2017, 12:51:33
Bist du lebensmüde

Eher überdrüssig. Manchmal jedenfalls.  ;)
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Mattieu am 06. November 2017, 13:42:16
spätestens ab 40 sollte man seinen Körper mehr Aufmerksamkeit schenken.

... was nicht zwangsläufig Arztbesuch heißt. Danach bist Du jedenfalls krank, zumindest hält Dich der Arzt für behandlungsbedürftig.

Wer gesund ist, ist nur nicht genug untersucht.

Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: DieFrau am 06. November 2017, 14:44:09
... was nicht zwangsläufig Arztbesuch heißt.

Für denjenigen, der seinen Körper sonst nichts gutes tun, bleibt ihm die Kontrolle Untersuchung nicht erspart.

Zitat
Danach bist Du jedenfalls krank, zumindest hält Dich der Arzt für behandlungsbedürftig.

Wer einbisschen Hirn in der Birne hat, lässt sich nicht jeden Sch*** vom Arzt anquatschen.

Zitat
Wer gesund ist, ist nur nicht genug untersucht.

Das wage ich zu bezweifeln.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Johnbob am 08. November 2017, 09:27:33
Meine letzte Blutentnahme ist mehr als fünf Jahre her.
Der Arzt wird schon was finden :)

War wegen einer Leberpunktion mal zwei Tage im Krankenhaus. Resultat "Fettleber".
Habe laut BMI zwar zwei Kilo zu viel, aber ich trinke/rauche nicht, ernähre mich relativ gesund und achte darauf nicht so viel Zucker zu mir zu nehmen.
Die "Ironie" lag im Krankenhaus im gleichen Zimmer. Die Person hatte viele Pfunde zu viel, keinen Hals mehr, schnarchte so laut dass die Ohrstöpsel gerade so reichten, konnte sich kaum bewegen usw.
Wegen Übergewicht war die Person allerdings nicht im Krankenhaus. Tada! Wen hätte es gewundert?
Laut Arzt soll ich doch bitte mein Gewicht reduzieren.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: ganter am 08. November 2017, 12:17:09
Der Arzt wird schon was finden :)

War wegen einer Leberpunktion mal zwei Tage im Krankenhaus. Resultat "Fettleber".
...
Dafür lässt du dir ne Punktion andrehen?
Meiner Lieblingssonografin reichte ein Blick auf ihr Ultraschallgerät, um selbiges zu diagnostizieren.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 08. November 2017, 12:26:18
Wahrscheinlich kann man für eine Punktion mehr abrechnen als für einen Ultraschall.  8)
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Johnbob am 08. November 2017, 12:46:36
Ultraschall hat man bei mir auch gemacht. Die Ursache konnte aber nicht festgestellt werden. Selbst eine Leberpunktion brachte kein Ergebnis. so geht man davon aus, dass es chronisch oder erblich bedingt ist.
Wirklich was gebracht hat es nichts, außer dem Kind einen Namen geben zu können.
Schnell verdientes Geld.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: ganter am 08. November 2017, 19:21:15
... Die Ursache konnte aber nicht festgestellt werden. ...
oh, bitte
Allohol, Übergewicht und Äpfel.

Abhilfe schafft Abnehmen, Sport und gesundes Essen.
Guckst du z.B. hier (http://www.onmeda.de/krankheiten/fettleber.html)

Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 08. November 2017, 20:13:45
Äpfel

Ich wußte es.  8)
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: nigel48 am 09. November 2017, 09:49:13
ein problem dabei:
radiologie ist so schön praktisch für "ärzte". kaum kontakt zu patienten, nur bilder angucken. die arbeit machen die mtas. und geld kommt rein.

gute radiologen sind dünn gesät. rumfragen und bewertungen im netz helfen.

------

beginnende fettleber kann man durch reduktion von kohlehydraten wieder gesunden lassen. so albern es auch klingt: fett macht nicht fett, sondern zucker.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Mattieu am 09. November 2017, 10:25:12
ein problem dabei:
radiologie ist so schön praktisch für "ärzte". kaum kontakt zu patienten, nur bilder angucken. die arbeit machen die mtas. und geld kommt rein.

gute radiologen sind dünn gesät. rumfragen und bewertungen im netz helfen.

Möglicherweise sogar richtig. Aber wie kommst Du jetzt drauf?
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 09. November 2017, 10:43:20
Aber wie kommst Du jetzt drauf?

Wahrscheinlich ein Kurzschluß Ultraschall - Radiologie.  ;)

so albern es auch klingt: fett macht nicht fett, sondern zucker.

Klingt gar nicht albern.

Ich meide bereits seit einiger Zeit Früchtejoghurt und Konsorten, aber trotzdem nehme ich weiter zu. Direkt aufgenommener Zucker manifestiert sich bei mir nur im Kaffee (2 Würfel pro Tasse, davon 4 bis 6 pro Tag) und gelegentlichen, seltenen Schokoladenflashs.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 09. November 2017, 10:59:09
Ich meide bereits seit einiger Zeit Früchtejoghurt und Konsorten, aber trotzdem nehme ich weiter zu. Direkt aufgenommener Zucker manifestiert sich bei mir nur im Kaffee (2 Würfel pro Tasse, davon 4 bis 6 pro Tag) und gelegentlichen, seltenen Schokoladenflashs.

Ein untrainierter Mann in den besten Jahren mit 90 KG ohne körperliche Arbeit braucht 2500 kcal, um sein Gewicht zu halten. Die 8 bis 12 Stück Würfelzucker liefern 96 - 144 kcal, also 5% des Tagesbedarfs.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 09. November 2017, 11:54:22
Okay, und warum werde ich dann immer fetter?
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Johnbob am 09. November 2017, 12:19:48
Zu wenig Bewegung und zu viele Äpfel!
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 09. November 2017, 12:30:38
Genau. Die Äpfel sind Schuld.  8)
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: DieFrau am 09. November 2017, 12:58:50
Okay, und warum werde ich dann immer fetter?

Äpfel hin oder her, du hast die täglichen 3 L Vollmilch vergessen.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 09. November 2017, 13:00:57
Täglich 30 Minuten Sport und Muskeln aufbauen. Muskel erhöhen den Grundumsatz. Wer sich wenig bewegt, braucht nur zwei belegte Brötchen am Tag. Alles darüber hinaus ist schon zu viel.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 09. November 2017, 13:37:42
Äpfel hin oder her, du hast die täglichen 3 L Vollmilch vergessen.

An der Milch arbeite ich gerade. Wobei mir reines Wasser, gleich ob mit oder ohne Kohlensäure, als Getränk über den ganzen Tag auch nicht so wirklich zusagt.

Daß Milch direkt dick macht, überzeugt mich auch nicht so wirklich. Was für mich den Ausschlag gegeben hat, von der Milch die Finger zu lassen, ist deren hoher glykämischer Index.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 09. November 2017, 13:38:19
Täglich 30 Minuten Sport und Muskeln aufbauen.

Daran hängt´s bei mir mit Sicherheit (auch).
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: DieFrau am 09. November 2017, 15:29:48
An der Milch arbeite ich gerade. Wobei mir reines Wasser, gleich ob mit oder ohne Kohlensäure, als Getränk über den ganzen Tag auch nicht so wirklich zusagt.

Probier mal Leitungswasser. Für "meinen" Geschmackssinn schmeckt es änlich wie Milch.

Zitat
Daß Milch direkt dick macht, überzeugt mich auch nicht so wirklich. Was für mich den Ausschlag gegeben hat, von der Milch die Finger zu lassen, ist deren hoher glykämischer Index.

Das eine schließt das andere nicht aus.
Ich kann aus meiner Erfahrung sprechen, mit 1 L vollmilch / Tag lege ich in einer Woche 1-1,5 Kilo/Woche zu, das selbe gilt für Cola und bestimmte Nüsse. Alles mit mangelnde Bewegung endet katastrophal.

Die Laktoseunverträglichkeit wurde bei mir mit zunehmenden Alter extremer, so hat sich mit Milch und Milchprodukte schon längst erledigt. Scheint es so als ob mein Körper mit Verarbeitung nicht zu Recht kommt und speichert alles in und als Fett.

Ausprobieren und beobachten.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Mattieu am 10. November 2017, 09:52:11
Die Laktoseunverträglichkeit wurde bei mir mit zunehmenden Alter extremer, so hat sich mit Milch und Milchprodukte schon längst erledigt.

Gilt das auch für Käse? Das wär für mich extrem bitter.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 10. November 2017, 09:59:39
Probier mal Leitungswasser. Für "meinen" Geschmackssinn schmeckt es änlich wie Milch.

Für meinen Geschmackssinn ist Leitungswasser fast ungenießbar. Nach irgendwas darf ein Getränk schon schmecken.

Zitat
Ich kann aus meiner Erfahrung sprechen, mit 1 L vollmilch / Tag lege ich in einer Woche 1-1,5 Kilo/Woche zu

Gestern habe ich "gesündigt" und einen Liter Milch getrunken; ansonsten versuche ich, meinen Milchkonsum drastisch zu reduzieren.

Zitat
das selbe gilt für Cola und bestimmte Nüsse.

Cola trinke ich nur selten. Es schmeckt mir eigentlich nicht mehr. Manchmal habe ich einen Colaflash, dann ist wieder für ein halbes Jahr Rhe.

Zitat
Alles mit mangelnde Bewegung endet katastrophal.

Ich fürchte, bei mir hängt viel an der mangelnden Bewegung...

Gilt das auch für Käse? Das wär für mich extrem bitter.

Gibt es laktosefreien Käse?
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: nigel48 am 10. November 2017, 11:17:41
Jede Milch hat Laktose, sie dient dem "Neugeborenen" als wichtiger Nahrungsbestandteil. Und Laktose ist Laktose. Aber, weil die Fettkügelchen in der Ziegenmilch kleiner sind und die Eiweiße feiner gerinnen vertragen Menschen, die unter einer Laktoseintoleranz leiden gegebenenfalls Ziegenkäse manchmal trotzdem.

sagt onkel google
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Korinthenkackerin am 10. November 2017, 11:35:09
Welche Milch trinkst du denn? 1,5 oder 3,5 %ige?

Hab mal eben im Ernährungstagebuch nachgeschaut:

1 l Milch 1,5 % Fett = ca. 450 Kalorien

1 l Vollmilch 3,5 % = ca. 650 (!) Kalorien

Keine Ahnung, was du für einen Tagesbedarf hast an Kalorien, das kann man sich ja zum Beispiel bei fddb.info ausrechnen. Drei Liter Vollmilch hauen natürlich ganz schön rein  :P, plus deinem Würfelzucker, da ist dann quasi die feste Nahrung schon fast gestrichen  :evil. Das ist jedenfalls der rein rechnerische Teil. Ich hatte ja schon mal fddb erwähnt, man erschrickt dort schon ein bißchen, wenn man realisiert, dass ein Snickers 8 % des Tagesbedarfs ausmacht...

Grundsätzlich ist es doch ganz technisch zu sehen. Jeder Mensch hat einen Bedarf an Kalorien täglich, um sein Gewicht zu halten. Nimmt er mehr zu sich, nimmt er zu. Nimmt er weniger zu sich, oder verbrennt mehr durch Bewegung, nimmt er ab. Klar gibt es Menschen mit besserem oder trägererm Stoffwechsel, auch oft mitbedingt durch z. B. eine Schilddrüsenfehlfunktion. Deswegen wäre das vielleicht mal ganz gut, zumindest die Schilddrüse abzuklären.

Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 10. November 2017, 12:47:45
Welche Milch trinkst du denn? 1,5 oder 3,5 %ige?

Hab mal eben im Ernährungstagebuch nachgeschaut:

1 l Milch 1,5 % Fett = ca. 450 Kalorien

1 l Vollmilch 3,5 % = ca. 650 (!) Kalorien

650 cal wäre fast nichts. Vermutlich ist es 1000mal so viel, nämlich kcal.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Mattieu am 10. November 2017, 14:08:33
Das machen eh alle falsch. Man redet von Kalorien und meint kcal.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Araxes am 10. November 2017, 15:15:23
Ja, aber mich nervt's. Es gab mal eine Werbung für diese Mini-Dragees aus der Plastikdose. Da hieß es, jedes habe nur 2 Kalorien. Das hätte man eigentlich abmahnen müssen.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: DieFrau am 10. November 2017, 15:59:43
Gilt das auch für Käse? Das wär für mich extrem bitter.

Die Unverträglichkeit, zumindest in meinem Fall sinkt mit zunehmender "Reifung" z.B. Molke ist tödlich, Milch und Sahne landen wie scharfe Messer im Darm, Frischkäse in kleine Mengen kann ich noch genießen, bei richtig reife Käse merke ich kaum noch was, da ist der Laktosegehalt sehr niedrig, dass man sie ruhig essen kann. Und ja es gibt Käse mit "laktosefrei" Schrift drauf, finde ich überflüssig aber gibt es vielleicht Leute, die drauf reagieren.
Es ging mir aber viel besser als ich die Milchprodukte komplett gestrichen habe.
Es gibt auch die Meinung, dass Milch nur im Säuglingsalter verträglich ist und der Darm erwachsener nicht verarbeiten kann. Kann sein, dass es stimmt und der Darm Zeitlang nur toleriert hat und es irgendwann nicht mehr geht.

@Yossi, wie Korinthe geschrieben hat, die Schilddrüse zu kontrollieren ist nicht verkehrt. Dann kannst mal was ausschließen und an Essensgewohnheiten u. Lebensstil arbeiten.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 11. November 2017, 11:03:18
Es gibt auch die Meinung, dass Milch nur im Säuglingsalter verträglich ist und der Darm erwachsener nicht verarbeiten kann. Kann sein, dass es stimmt und der Darm Zeitlang nur toleriert hat und es irgendwann nicht mehr geht.

Jein. Irgendwann auf der Wanderung des frühen Menschen aus Afrika in den Rest der Welt gab es mal eine Mutation; seitdem vertragen Weiße und Asiaten (?) auch im Erwachsenenalter Milch, Farbige aber nicht. Ich erinnere mich dunkel, daß Molkereien in den USA der Milch irgendein Enzym oder Hormon zusetzen, um sie auch für Farbige verträglich / verwertbar zu machen.

Zitat
wie Korinthe geschrieben hat, die Schilddrüse zu kontrollieren ist nicht verkehrt. Dann kannst mal was ausschließen und an Essensgewohnheiten u. Lebensstil arbeiten.

Ich weiß. Ich müßte / will mich mal gründlich durchchecken lassen, schiebe das aber seit Monaten vor mir her.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: DieFrau am 11. November 2017, 11:36:18
Jein. Irgendwann auf der Wanderung des frühen Menschen aus Afrika in den Rest der Welt gab es mal eine Mutation; seitdem vertragen Weiße und Asiaten (?) auch im Erwachsenenalter Milch, Farbige aber nicht. Ich erinnere mich dunkel, daß Molkereien in den USA der Milch irgendein Enzym oder Hormon zusetzen, um sie auch für Farbige verträglich / verwertbar zu machen.

Intetessant!

Zitat
Ich weiß. Ich müßte / will mich mal gründlich durchchecken lassen, schiebe das aber seit Monaten vor mir her.

Kommt mir bekannt vor  ;D
Aber danach geht's einem viel besser. Nach der Diagnose Hashimoto und die erste Woche mit Ersatzhormon habe mein Kopf auf dem Kopfkissen gelegt und war dankbar, dass es mir sowohl das Erkenntnis als auch die Behandlung möglich waren, wo anderes und viele auf der Welt können sich sowas nicht leisten.
Nur Mut, Yossi  ;)
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Mattieu am 11. November 2017, 16:13:31
Nur Mut, Yossi  ;)

Genau. Auch auf Dich wartet eine passende Krankheit.  8)
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: ganter am 12. November 2017, 02:30:10
Ein untrainierter Mann in den besten Jahren mit 90 KG ohne körperliche Arbeit braucht 2500 kcal, um sein Gewicht zu halten....
...

Grundsätzlich ist es doch ganz technisch zu sehen. Jeder Mensch hat einen Bedarf an Kalorien täglich, um sein Gewicht zu halten. Nimmt er mehr zu sich, nimmt er zu. Nimmt er weniger zu sich, oder verbrennt mehr durch Bewegung, nimmt er ab. ...
Wenn das stimmen würde, wären sämtliche Diäten überflüssig und alle Menschen in den Industrieländern wären rank und schlank. Ein Blick in eine beliebige Fußgängerzone einer beliebigen Großstadt zeigt, dass das nicht stimmt. Oder mann reduziert das wieder auf das alte Vorurteil, dass alle Dicken einfach nicht genug Selbstbeherrschung haben und sich ständig vollfressen.

So einfach ist das nicht.
Erst mal muss mann sich fragen, warum wir eigentlich essen. Zu einem geringen Teil, um unseren Stoffwechsel am Laufen zu halten, zum größten Teil, um uns zu heizen. Der Mensch lebt prinzipiell in einer lebensfeindlichen Umgebung von bis zu 25 Grad. Wenn unser Körper auf 25 Grad abkühlen würde, wären wir über kurz oder lang tot. Der Mensch verheizt 70 % seiner Nahrung, um den Körper auf 37 Grad zu heizen. Wir helfen uns mit Kleidung, mal mehr, mal weniger, aber das ändert nix am Grundproblem.
Was heizt am besten? Kohlehydrate in jedweder Form. Einfachzucker, Mehrfachzucker, Stärke, die schon im Mund in Zucker umgewandelt wird. Fette und Eiweiße verbrennen etwas schlechter.
Daher der Einfall der Evolution, den menschen mit einem Insulinspiegel und einer Bauchspeicheldrüse auszustatten. Wenn der Zuckeranteil im Blut unter einen bestimmten Spiegel sinkt, verspürt der mensch Hunger und will Nachschub zum Heizen.
Solange der mensch im Mangel lebte, war das alles kein prob. Die fetten Kardinäle und Fürsten zeigen aber schon auf alten Bildern das Prob des Überflusses. Wenn Kalorien im Überfluss vorhanden sind, wird der mensch fett. Insoweit ist die Ausgangsposition vom Grundsatz her richtig. Wer nicht fett werden will, achte beizeiten auf seine Fressgewohnheiten. Insoweit sind fette Kinder im wesentlichen das Produkt ihrer Eltern, von Ausnahmen abgesehen (dazu vllt. später mehr)
Leider tappen viele menschen mehr oder weniger in die Fettfalle. Das liegt an einer bislang wenig erforschten hormonellen Veränderung.
frauen nehmen zu, wenn sie schwanger sind. Mit ganz viel Disziplin kriegen sie die Pfunde auch wieder runter und kämpfen lebenslang um ihr Gewicht.
männer nehmen zu, wenn sie mitgeholfen haben, kiddies in die Welt zu setzen. Evolutionsmäßig ein echter Vorteil, weil sie nicht mehr anderen Schürzen hinterher rennen können und für selbige unattraktiv werden. Da werden sie an frau, Kind und Herd gefesselt und den wenigsten gelingt der Absprung.

Das alles ist genetisch bedingt. Tatsächlich gibt es Glückliche, die diese Hormone nicht haben. Die laufen dann Marathons oder rennen durch Wüsten und haben runners high Glücksgefühle. Weil sie nix zuzusetzen haben, fallen sie bei der ersten ernsthaften Erkrankung definitiv aus, aber mann kann halt nicht alles haben.

Warum werden wir fett?
1.Weil wir zuviel fressen. Das dürfte unstreitg sein. Wer ständig weniger frisst, als er braucht, wird nicht fett.
2. Weil wir das Falsche fressen. Zuviel Fett in Verbindung mit zu vielen Kohlehydraten. Der Körper verheizt die Kohlehydrate und lagert die Fette für schlechte Tage ein. Erst in der Leber und anschließend im Bauchraum. Es grüßt die Fettleber und das faszerale Fett um die Organe.
Das ist ein schleichender Prozess. Die ersten 10 Kilogramm Fett sieht mann gar nicht, danach wird mann etwas schwammig im Profil, aber welcher mann schaut sich im Spiegel schon im Profil an.
Irgendwann steigt mann auf die Waage und stellt fest, dass mann vom Kampfgewicht ungefähr 20 Jahre und 20 kg entfernt ist. Das ist ungefähr die Spanne. 1
kg pro Jahr.
frauen haben die Panik schon etwas früher, männer etwas später. Was tun? Die erste Reaktion ist: nix mehr fressen außer Sellerie und Mohrrüben. Macht satte 3 kg. Weil (siehe oben: iss weniger und du nimmst ab)
Leider gerät der Körper in Panik. Verdammt, ich brauch 37 Grad, Mohrrüben und Sellerie bringen grad mal 32 Grad. Und dann kommt ein großer Spieler ins Spiel. Der nennt sich der "Große Graue" und hat ein echtes prob. Der kann sich nicht durch Fettummantelung isolieren. Weil der an exponierter Stelle sitzt und ca. 20 % der Wärmeleistung braucht um zu funktionieren. Und er veranlasst, dass alle Nährstoffe verwandt werden, um die Organe zu isolieren, damit mehr Heizleistung für seine Funktionalität zur Verfügung stehen.
Und schon beginnt der Teufelskreis: Weil die Organe gut isoliert sind, sinkt der Grundumsatz des Körpers. Es wird aber weiter gefressen wie vorher, weil es keine Signale gibt, dass weniger gebraucht wird. Und schon wird weiter zugenommen. Nennt mann jojo Effekt.
Selbiges mit Sport: Durch Sporttreiben soll mann den Grundumsatz nach oben treiben. Prinzipiell korrekt, aber Abnehmen durch Sport ist nicht. Erst mal soll mann durch das Sporttreiben den Muskelaufbau vorantreiben. Wie sich das mit einer Mangelernährung vertragen soll, hat mir noch keiner erklären können. Wer Muskelaufbau betreibt, muss Eiweiß und Fett zu sich nehmen und Kohlehydrate, um die neuen Muskeln zu füttern.
Mann sollte auch wissen:
Ein Kilogramm reines Fett enthält 9.300 kcal.
Am effektivsten um Kalorien zu verbrennen ist das Laufen. Hierbei werden im Schnitt 550 kcal/Stunde verbrannt, gefolgt von Nordic Walking (450 kcal), Brustschwimmen (435kcal).
Allein diese Gegenüberstellung zeigt, dass Sport welcher Art völlig ineffektiv ist, um Bauchfett zu verbrennen.
Wobei bei diesen Sportansätzen völlig ausgeblendet wird, dass mann, um diese Leistungen zu erbringen, entsprechende Nährstoffe zu sich nehmen muss.
Was kann mann sonst tun?
1. Verzicht auf Allohol. Allohol unterbricht die Fettverarbeitung in der Leber.
2. Verzicht auf Zucker in jedweder Form. Dies bringt den Körper in die Verlegenheit, Fett zu verbrennen (sog.Ketose)
3. Bewegung (weil Bewegung ist immer gut.)

In diesem Sinne...




Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Johnbob am 13. November 2017, 10:41:48
Nicht übel ganter, klingt plausibel.
Ergo: Man frisst zu viel und bewegt sich zu wenig.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: ganter am 15. November 2017, 00:48:05
warum nehmen wir im Schlaf nicht ab?
Wußte ich bis letztens auch nicht, aber dann wurde folgende Frage gestellt:
Wenn ich abends hungrig einschlafe, warum wache ich morgens ohne Hunger auf?
Antwort: Weil in der Leber so viel Zucker gespeichert ist, der nachts in den Blutkreislauf gespeist wird, dass morgens noch eine satte Blutzuckerkonzentration im Blut vorhanden ist.
Noch ein prob, das das Abnehmen durch Sport erschwert. Mann muss erst mal die Leber leerlutschen, bevor tatsächlich Fett abgebaut wird. Dauert ungefähr eine halbe Stunde. Da sind die meisten schon wieder an der Bar.


Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: ganter am 15. November 2017, 00:48:57
Gestern gesund, heute krank (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/bluthochdruck-usa-senken-richtwerte-fuer-blutdruck-a-1177880.html)
So schnell kanns gehen...
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: nigel48 am 15. November 2017, 14:31:32
na, wenn sie es hier nachäffen, steigt der pharma-umsatz. ist doch toll für den markt...
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Mattieu am 15. November 2017, 17:29:02
Gestern gesund, heute krank (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/bluthochdruck-usa-senken-richtwerte-fuer-blutdruck-a-1177880.html)
So schnell kanns gehen...

Dann mal schnell zum Arzt, Blutdrucksenker schlucken gehen.
War beim Cholesterin auch so.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: nigel48 am 15. November 2017, 22:47:49
ja und der zu niedrige cholesterinsiegel senkt die dopaminausschüttung. dagegen gibts dann antidepressiva. aus der gleichen apotheke.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 16. November 2017, 09:21:33
der zu niedrige cholesterinsiegel senkt die dopaminausschüttung.

Echt?
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: nigel48 am 16. November 2017, 10:34:25
https://www.youtube.com/watch?v=t8WaRq8kekw

Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 16. November 2017, 10:41:23
Okay, jetzt hab ich´s verstanden.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: nigel48 am 16. November 2017, 10:51:52
https://psylex.de/stoerung/depression/cholesterin.html
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: maxim am 16. November 2017, 12:05:07
https://psylex.de/stoerung/depression/cholesterin.html

Also so ein perfektes Lammcarre puscht den Cholisterin-Pegel und hebt gleichzeitig enorm die Stimmung.
Dazu brauchte es keine Laborstudie.
 
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: DieFrau am 16. November 2017, 17:49:39
Also so ein perfektes Lammcarre puscht den Cholisterin-Pegel und hebt gleichzeitig enorm die Stimmung.
Dazu brauchte es keine Laborstudie.

Stimmt. Es war kein Lammcarre aber nach einem langen Tag, an dem den Mensaessen gerade noch in den Magen gezwängt wurde, kam der Vietnamesische Burger genau richtig  :D

 (http://up.picr.de/30966866bd.jpg)
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 16. November 2017, 20:10:53
Was genau macht diesen Burger vietnamesisch?
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Kulle am 16. November 2017, 20:30:39
Was genau macht diesen Burger vietnamesisch?
Na der Hut, der jetzt mal als Schüssel genutzt wird.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: DieFrau am 17. November 2017, 17:44:21
Was genau macht diesen Burger vietnamesisch?

Vor allem die Soße, im abgedunkelten Bereich konnte ich Zitronengras erkennen und ab und zu waren Nüsse zum schmecken, ich tippe auf Cashwekerne. Zum Salat gab es Chinakohl Streifen. Die Buletten waren sehr saftig und haben nach Rindfleisch geschmeckt, zu der weißen Soße war noch BBQ Soße, die ich eigentlich nicht besoders mag aber alles war so aufeinander abgestimmt und sehr lecker.  Obendrauf war ein panierte Garnelen. Ich werde morgen Mittag vor der Abreise hin und inspiziere den VB nochmal 😁
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: ganter am 19. November 2017, 21:08:44
Eiweiß schadet nicht (https://www.stern.de/gesundheit/interview-mit-ernaehrungsmediziner--essen-wir-zu-viel-eiweiss--7701094.html)
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: DieFrau am 24. Dezember 2017, 05:43:00
Salz auch nicht (https://www.youtube.com/watch?v=S4ndvKcFHcw)

Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 14. Januar 2021, 08:56:44
Ich wußte jetzt nicht, wohin sonst damit.

Schwiegertochter möchte abnehmen, Sohn auch; ich sollte das besser auch tun.

Schwiegertochter macht diesen Punkte-Plan von Weightwatchers, Sohn macht so halb mit, ich kucke interessiert zu.

Jetzt haben wir gestern testhalber Konjak-Nudeln (https://de.wikipedia.org/wiki/Shirataki-Nudeln) gemacht, weil keine Kalorien / Kohlehydrate / Punkte.

Erstens: Das Zeug ist gewöhnungsbedürftig, geht aber mit einiger innerer Überzeugungskraft halbwegs als Nudel durch. Spaghetti aus Zucchini finde ich aber deutlich besser.

Zweitens: Das Zeug ist unverschämt teuer. Drei Portionsbeutel kosteten im Sonderangebot (!) sechs Euro, also zwei Euro pro Nase.

Fazit: Kann man machen, muß man aber nicht.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Korinthenkackerin am 14. Januar 2021, 17:01:17
Konjak Nudeln schmecken ziemlich fischig, besser wären dann Algennudeln (gibt's immer wieder auch als Angebot, derzeit bei Aldi).

Weight Watchers war mein persönlicher Einstieg in meine 35-jährige Diätkarriere, deswegen würde ich das niemals irgendjemandem empfehlen wollen  :-[. Ich kenne - bei wirklich vielen Frauen in meinem Bekanntenkreis, die immer wieder mit WW abnehmen - nur eine einzige, die ihre Abnahme auch im Anschluss dauerhaft gehalten hat (und die habe ich viele Jahre nicht mehr gesehen, möglicherweise stimmt das nicht mal mehr  :P). Alle anderen haben wieder zugenommen und der Jojo-Effekt hat dann auch immer noch ein paar Freunde mitgebracht. Bei mir war das genau dasselbe, mit Anfang 20 habe ich mit WW 30 kg abgenommen und 50 kg zu. Davon bin ich dann all die Jahre nie mehr heruntergekommen. Immer wieder hatte ich mit diversen Diäten (und öfters WW-Phasen) zwischen 15-20 Kilos abgenommen und dann wieder noch mehr zugenommen.

Sag deiner Schwiegertocher, sie soll sich lieber eine kompetente Ernährungsberaterin suchen, zum Sport gehen und eine Verhaltenstherapie anstreben (um zu verstehen, warum sie wann zuviel isst und um Strategien zu erarbeiten, welche Möglichkeiten es außer Essen gibt). Langjährig gesehen ist das die bessere Möglichkeit, glaube mir  8).

Ich weiß jetzt nicht, welchen BMI sie hat. Sollte dieser über 40 liegen, kann sie sich auch in einem Adipositas-Zentrum beraten lassen, Frankfurt-Sachsenhausen fällt mir da spontan ein, dieses AZ wird in eurer Gegend in meinem Adipositas-Forum immer wieder genannt.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: simplemachine am 15. Januar 2021, 01:10:39
Schwiegertochter möchte abnehmen, Sohn auch; ich sollte das besser auch tun.

Für die jüngere Generation ist das auch empfehlenswert. Bei den Midlife+ Leuten habe ich allerdings schon viele Negativbeispiele des Abnehmens gesehen, die waren vorher zwar massig, wirkten aber vital und lebensfroh. Es gehört zum Älterwerden und damit sich verlangsamenden Stoffwechsel eben dazu, Masse zuzulegen. Nicht ohne Grund heißt es ja mit 30 noch schlank, mit 50 ein Schrank.

Negativbeispiel Tony Marshall, 35 KG abgenommen und sieht aus, wie ein Skelett:

https://www.mdr.de/tony-marshall-stark-abgenommen (https://www.mdr.de/meine-schlagerwelt/tony-marshall-stark-abgenommen-diabetes-100.html)

 
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: nigel48 am 15. Januar 2021, 03:35:57
https://ogy.de/4hd9 (https://ogy.de/4hd9)

Udo Pollmer: Cortisol und Körpergewicht


https://ogy.de/w2et

[color=var(--ytd-video-primary-info-renderer-title-color, var(--yt-spec-text-primary))][size=var(--ytd-video-primary-info-renderer-title-font-size, var(--yt-navbar-title-font-size, inherit))]Udo Pollmer: Energieverbrauch des Körpers[/size]
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: schnorchel am 15. Januar 2021, 04:46:23
Es gehört zum Älterwerden und damit sich verlangsamenden Stoffwechsel eben dazu, Masse zuzulegen. Nicht ohne Grund heißt es ja mit 30 noch schlank, mit 50 ein Schrank.

Negativbeispiel Tony Marshall, 35 KG abgenommen und sieht aus, wie ein Skelett
Tony Marshall ist nun auch ein Extrembeispiel. Aber es gibt verschiedene Formen des Zunehmens. Die einen werden im gesamten dicker, andere nur am Bauch.

So war es bei mir Mitte 30, nachdem ich die gesamte Schulzeit noch als untergewichtiger Schlaks durchs Leben gewandelt war. Ich stellte daraufhin meinen Speiseplan um: von einem Tag auf den anderen keinen Zucker mehr im Kaffee, keine gezuckerten Corn Flakes, Müsli u.ä., kein Nutella oder Marmelade aufs Brot, kein Weißbrot, keine Nudeln, keine Gummibärchen. An Schokolade, Keksen oder Kuchen allenfalls eine kleine Portion sonntags zum Kaffee. Das bescherte fünf Kilo Abnahme von zehn erwünschten. Für die übrigen hätte ich explizit Sport treiben müssen, doch dazu konnte ich mich nicht aufraffen :-/
Irgendwann mir dämmerte auch, daß ich oft nicht bloß gegessen, weil ich Hunger hatte. Sondern wenn mir etwas richtig gut schmeckte, auch über den normalen Sättigungspunkt hinaus.

Und ich denke, der Erfolg der Maßnahme lag nicht darin, daß ich diese Menge abnahm. Sondern daß ich nicht nach und nach umstellte, sondern von jetzt auf gleich. Ich kontrollierte nicht in erster Linie die Gewichtsabnahme, denn die nahm ich als folgerichtig an. Sondern ich feierte mich in jedes Mal neu dafür, daß ich konkret etwas tat. Zusätzlich belohnt sah ich mich dadurch, daß ich mit der Zeit die verschiedenen Geschmäcker intensiver wahrnahm.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 15. Januar 2021, 08:41:33
Nicht ohne Grund heißt es ja mit 30 noch schlank, mit 50 ein Schrank.

Schrank wäre in Ordnung, Faß ist weniger prickelnd.

Leute, die im Alter radikal abnehmen wie z.B. auch John Goodman, machen das eher nicht aus Spaß oder Eitelkeit, sondern weil irgendeine Krankheit dahintersteckt, die ihre Ursache im Übergewicht findet oder von diesem jedenfalls erheblich gefördert wird.

Diabetes im Alter ist da der Klassiker, aber es gibt noch mehr.

"Schlank" will ich gar nicht werden. Aber so 5, besser 10 Kilo weniger täten mir schon gut.

Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Yossarian am 15. Januar 2021, 08:45:26
Ich weiß jetzt nicht, welchen BMI sie hat.

Ich auch nicht. Sie hat halt keine Modelfigur, sondern ist eher der Typ "griffig", also durchaus nett anzusehen.

Klar könnte sie zwei oder drei Kilo abnehmen. wenn sie denn will. Seitdem sie bei uns wohnt, fordert das gute Essen da schon seinen Tribut von der schlanken Linie.  ;)

Aber es steckt mit Sicherheit auch diese typische Wahrnehmungstörung von Frauen dahinter, die immer und überall glauben, zu dick zu sein.
Titel: Re: Gesundheit
Beitrag von: Korinthenkackerin am 15. Januar 2021, 10:27:23
Ich auch nicht. Sie hat halt keine Modelfigur, sondern ist eher der Typ "griffig", also durchaus nett anzusehen.

Klar könnte sie zwei oder drei Kilo abnehmen. wenn sie denn will. Seitdem sie bei uns wohnt, fordert das gute Essen da schon seinen Tribut von der schlanken Linie.  ;)

Aber es steckt mit Sicherheit auch diese typische Wahrnehmungstörung von Frauen dahinter, die immer und überall glauben, zu dick zu sein.

Dann wäre es bedauerlich, wenn sie mit WW in eine Spirale des Ab- und Zunehmens rutschen würde  :(. Wie gesagt, ich bin da ein echtes Paradebeispiel (gewesen  :evil).


Irgendwann mir dämmerte auch, daß ich oft nicht bloß gegessen, weil ich Hunger hatte. Sondern wenn mir etwas richtig gut schmeckte, auch über den normalen Sättigungspunkt hinaus.

Das ist eben einer der Punkte, die durchaus wichtig sind. Essen ist heute eben immer und ständig verfügbar, so dass man oft ohne wirklichen Hunger isst oder weiter isst, obwohl man satt ist. Auch ist es oft so, dass man sich medial ablenken lässt, z. B. der Fernseher nebenbei läuft oder der PC. Man schiebt sich das Essen in den Mund und nimmt nicht mehr wahr, was man denn da gerade isst. Achtsamkeit ist hier eines der Schlüsselwörter. Man isst aus Langeweile, aus Frust, aus Stress, aus Lust, aus Einsamkeit, die Liste ist endlos. Ein richtiges Hungergefühl kennen viele Menschen gar nicht mehr, denn es gibt ja an jeder Ecke etwas zu kaufen (und das ist dann meistens fett- und zuckerreich). Außerdem gibt es immer noch ziemlich viele genetische Aspekte, die nicht ausreichend erforscht sind. Es ist oft so, dass Geschwisterkinder sich völlig unterschiedlich gewichtsmäßig entwickeln, obwohl sie doch gleich aufwachsen. Auch der Clip über die Cortisolausschüttung, den Nigel gepostet hat, ist einer der Aspekte, genauso auch wie Insulinresistenzen, Schilddrüsenunterfunktionen, Stoffwechsel und und und. Das Thema Adipositas ist so komplex, dass man wirklich nicht einfach sagen kann: "iss mal einfach weniger". Ich beschäftige mich seit vielen Jahren damit und erfahre immer wieder Neues.

Negativbeispiel Tony Marshall, 35 KG abgenommen und sieht aus, wie ein Skelett:

Da gebe ich dir völlig Recht, aber das sieht bei ihm nach deutlich mehr als 35 kg Abnahme aus und er ist ja offenbar auch gesundheitlich sehr belastet.