Das Männerforum

Beziehungen - leichtgenommen => Kampf der Geschlechter => Thema gestartet von: ganter am 09. Dezember 2014, 02:05:41

Titel: Genderscheiße
Beitrag von: ganter am 09. Dezember 2014, 02:05:41
Auswux der Genderscheiße ist erst mal der sprachliche Umbau. Es heißt nicht mehr Studenten (völlig geschlechtsneutral), es heißt jetzt "Studierende". Selbst die privaten Radioprogramme übernehmen diesen Scheiß.
Die Liste lässt sich beliebig fortführen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: grashopper am 09. Dezember 2014, 05:56:25
Ich würde es eher einen Kompromiss nennen. Bei personenunabhängigem Schriftverkehr versuche ich selbst auch, "die/der" "XYZin/XYZ" zu vermeiden, wobei ich die weibliche Variante zuerst benennen muss. Das geht nicht nur mir als Schreiber auf den Keks, sondern auch bestimmt manchen Empfängern der Korrespondenz. Der eigentliche Sinn und Zweck des eigentlichen Inhalts meines Schriftverkehrs geht dabei oft verloren.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: simplemachine am 09. Dezember 2014, 17:28:21
Es heißt nicht mehr Studenten (völlig geschlechtsneutral), es heißt jetzt "Studierende".

Wo bitte ist Studenten völlig geschlechtsneutral? Das ist der Plural von Student. Der Plural von Studentin hingegen ist Studentinnen.

Frauen wollen heute eben nicht immer nur mit der männlichen Form eines Wortes "mitgemeint" sein.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Nikibo am 09. Dezember 2014, 17:55:21
Frauen wollen heute eben nicht immer nur mit der männlichen Form eines Wortes "mitgemeint" sein.

Nicht Frauen! Manche Frauen. Und die haben alle einen Sockenschuss in meinen Augen. Ich mach jedenfalls so einen Mist nicht mit.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 09. Dezember 2014, 19:30:26
Frauen wollen heute eben nicht immer nur mit der männlichen Form eines Wortes "mitgemeint" sein.

Dann müßten Frauen an der englischen Sprache schon komplett verzweifelt sein.  :P
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Kulle am 09. Dezember 2014, 19:46:57
Dann müßten Frauen an der englischen Sprache schon komplett verzweifelt sein.  :P
Da hast du nicht unrecht. Aber Englisch ist eher eine seltene Sprache die "keine" Unterscheidung von männlich/Weiblich und Du/Sie macht.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 09. Dezember 2014, 20:25:52
anfangs war ja üblich beide formen auszuschtreiben.
ein kollege hat dann ein umfangreiches protokoll in dem stil geschrieben:

"der tischler/die tischlerin hat den stuhl/die stühlin mittels des hammers/ der hämmerin und leims/leimin repariert.ff"

die emmanzenenfraktion fühlte sich verarscht und diskutierte eine std darüber. dh 5 von ca 60 kollegen, die 1w:1 m waren.
dann wurde 55:5 entschieden, dass jeder protokolle schreibt, wie er meint es tun zu müssen.
die zicken hätten noch länger diskutiert . aber die letzten 10 minuten haben wir zu dritt eine geschäftsordnungsdebatte durchgezogen....
das war die lustigste konferenz meiner laufbahn...
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 09. Dezember 2014, 20:27:07
ubrigens: mein internet hat PMS. aber so richtig....
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 09. Dezember 2014, 20:32:55
Im italienischen gibt es ein generisches Femininum. Trotzdem sind dieItaliener keine Musterknaben im Sinne des Genderwahns. Da sieht mann, wie die Sprache gar nichts bewirkt.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Gianluca am 09. Dezember 2014, 21:11:01
Da hast du nicht unrecht. Aber Englisch ist eher eine seltene Sprache die "keine" Unterscheidung von männlich/Weiblich und Du/Sie macht.
Stimmt. Eine besoffene Engländerin ist genauso blöd wie ein besoffener Brite. Und meistens hässlich  :.)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: grashopper am 09. Dezember 2014, 21:19:26
Im italienischen gibt es ein generisches Femininum. Trotzdem sind dieItaliener keine Musterknaben im Sinne des Genderwahns. Da sieht mann, wie die Sprache gar nichts bewirkt.

Gott sei Dank machen die diesen Blödsinn nicht mit. Auch die Engländer nicht (Gegenbeweise sind willkommen).
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Gianluca am 09. Dezember 2014, 21:27:34
Das könnte auch daran liegen, dass im südeuropäischen Ländern Frauen geschätzt und in einer gewissen Weise auch hoffiert werden. Auch wenn dort die Frauen häufig nur die "Müttchen am Herd" zu sein scheinen, geben sie im ganz inneren Bereich der Familie den Ton an und werden gehört. Das würde der gemeine Italiener zwar nie so zugeben, aber es ist so.
Und mal unter uns Pastorentöchtern/-söhnen - soviel anders ist es bei vielen Partnerschaften bei uns ist es auch nicht. Passt schon.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: ganter am 10. Dezember 2014, 01:00:39
die dänische Sprache hat 2 Fälle
männlich/weiblich und sächlich
er heißt han und sie heißt hun
wer sich jetzt mit der Eselsbrücke Hahn und Huhn behilft, liegt nicht völlig falsch  ;D
Soweit ich das beurteilen kann, hat sich noch keine Dänin darüber beschwert.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 10. Dezember 2014, 08:15:19
generisches Femininum.

Klingt wie ein Generikum gegen Menstruationsbeschwerden.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 10. Dezember 2014, 09:13:32
Das ist Grammatik. Und Femininum bedeutet im grammatischen Kontext weder Sexus noch "Gender", sondern Genus.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 10. Dezember 2014, 09:18:39
Das ist Grammatik.

Isses wahr?  :evil
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Stachelhaut am 18. Dezember 2014, 12:12:12
Ich leite meine internen Schreiben meist ein mit

Liebe Kolleg*innen,

...

Das Sternchen hat eine inkludierende Aussage, dadurch werden nicht nur Männer und Frauen, sondern auch alle Unentschlossenen, Beides und Wedernochs mit erfasst und müssen sich nicht zurückgesetzt fühlen. Ansonsten nutze ich konsequent nur die weibliche Form und gut, manchmal gendere ich auch rum.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 18. Dezember 2014, 12:16:37
In der Firma schreibe ich

Liebe Kolleginnen


Die sind bei uns eindeutig die Mehrheit, und es hat sich noch niemand beschwert.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Stachelhaut am 18. Dezember 2014, 12:40:57
Die sind bei uns eindeutig die Mehrheit,

Das ist hier auch so. Überall ist hier dieses Gewirr aus kreischigen Stimmen, das ist echt schwer zu ertragen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: ganter am 28. Dezember 2014, 21:52:47
wieso hat diese blöde schwarze sich noch nie darüber aufgeregt, dass es keine weibliche Form von "Tiger" gibt. Germanistinnen an die Front!
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Nikibo am 29. Dezember 2014, 00:00:42
weil es sie gibt -> Tigerin (lt. Duden)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Koenich am 29. Dezember 2014, 01:51:29
Ich tendiere zur Sprachregelung der Volksfront von Judäa:
"Männer und Frauen beiderlei Geschlechts sowie Hermaphroditen" 
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 07. Januar 2015, 20:59:32
Frauen sind die besseren Raucher (http://40.media.tumblr.com/595851f691501fbf13e9df86141707c6/tumblr_nbjj2jI4n01qj9czvo1_500.jpg)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 22. März 2015, 17:28:14
Gendersprech (https://www.youtube.com/watch?v=mIvoYe71RpA)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 31. März 2015, 13:17:27
Feminismus war ein Mal (http://www.cicero.de/salon/feminismus-war-einmal/59069)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: simplemachine am 01. April 2015, 20:49:54
Die Genderbewegung hat doch Vorteile. Heute kann man von einer Frau wenigstens ohne weiteres erwarten, dass sie kräftig hinzuverdient, was in Zeiten kleiner Sparbuchzinsen aus Ertragssicht umso wichtiger ist. Dafür räumt man im Gegenzug dann halt mal gelegentlich 3 Teller in die Spülmaschine. Offensichtlich eine win-win-situation.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Stachelhaut am 01. April 2015, 22:50:20
Nein. Hier gilt der Grundsatz: Meins bleibt meins und deins krieg ich auch noch.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 02. April 2015, 01:16:07
Ist auch meine Beobachtung. Der Mann soll immer noch das Familieneinkommen ranholen. Was die Frau verdient, ist dann für sie selber. Auf keinen Fall geht es, daß nur die Frau verdient.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 03. April 2015, 12:44:27
http://www.emma.de/artikel/frauenquote-fuers-cockpit-318639

Mir fällt immer wieder auf, dass es kaum noch effektivere Demonteure der Frauenbewegung gibt, als die Emma.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 03. April 2015, 15:42:34
Mir fällt immer wieder auf, dass es kaum noch effektivere Demonteure der Frauenbewegung gibt, als die Emma.

Gut beobachtet.

Allerdings erschließt sich mir auch nicht, wie man vorsätzlich durch Piloten verursachte Abstürze dadurch verhindern will, daß man Paßkontrollen für Fluggäste einführt.

De Maizière als fünfte Kolonne von Alice Schwarzer?  :o
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 03. April 2015, 16:05:42
Allerdings erschließt sich mir auch nicht, wie man vorsätzlich durch Piloten verursachte Abstürze dadurch verhindern will, daß man Paßkontrollen für Fluggäste einführt.

Ist doch gans einfach: Bei Flügen mit mehr als 50% weiblichen potentiellen Opfern steigt die Wahrscheinlichkeit eines männlichen Angriffs.   :.)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 03. April 2015, 18:26:37
Allerdings erschließt sich mir auch nicht, wie man vorsätzlich durch Piloten verursachte Abstürze dadurch verhindern will, daß man Paßkontrollen für Fluggäste einführt.

De Maizière als fünfte Kolonne von Alice Schwarzer?  :o

Das ist einfach nur, weil die Politik irgendwas tun will, um nicht untätig auszusehen. Und Kontrollen wollen die doch eh immer. Das Verschließen der Cockpittür nach 9/11 war vielleicht schon ein Fehler.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Korinthenkackerin am 03. April 2015, 18:50:51
http://www.emma.de/artikel/frauenquote-fuers-cockpit-318639

Dazu gestern Jan Böhmermann im Neo Magazin Royal:

"wenn mehr Pilotinnen bei der Lufthansa sind, wie sollen sich dann die Stewardessen dann hochbumsen können?"

und

"mehr Frauen im Cockpit hätte für die Lufthansa den großen Vorteil - endlich weniger Lohnkosten"

 ;D

Ich liebe den Böhmermann....

wer es nicht gesehen hat:

Neo Magazin Royal (http://www.zdf.de/neo-magazin-mit-jan-boehmermann/neo-magazin-mit-jan-boehmermann-28352778.html)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 29. April 2015, 08:31:15
Heute im Hässlichen Rundfunk:

Erziehung in der Partnerschaft - Mein Mann gehorcht nicht (http://www.hr-online.de/website/radio/hr1/index.jsp?rubrik=16162&key=standard_document_55240701)

So eine gequirlte Scheiße.

Aber heute ist ein schöner Tag, und ich bin gut gelaunt, und da habe ich mal eine Frage an den "Experten":

Mir wird allein schon bei dem Thema schlecht: Der Mann als erziehungsbedürftiges Hundchen und die Frau, die ihm die Welt erklärt und wie einem kleinen Kind erklärt, wie er sich die Nase putzen soll.

Frage: Ist es allein meine subjektive Wahrnehmung, daß Frauen Männer "erziehen" wollen, Männer die Frauen aber so lassen, wie sie sind?

Wenn nein, woher kommt dieser alberne Trieb, den erwachsenen Partner wie einen Vollidioten behandeln und maßregeln zu wollen?


Ich rege an, den "Experten" mit dämlichen Fragen zuzumüllen, möglichst noch vor 10.00 Uhr.
Titel: Neuer Skandal: Frauen werden beim Frisör diskriminiert!
Beitrag von: Yossarian am 26. Mai 2015, 10:30:07
Ich habe hier im Büro meistens HR1 im Hintergrund dudeln. Oft haben die morgens irgendein Thema, an dem die sich langhangeln. Meistens Belangloses, so wie heute auch.

Heute ist das Thema Frauendiskriminierung beim Frisör.

Unglaublich, dieser Skandal, und unbemerkt von der Öffentlichkeit, jedenfalls stillschweigend geduldet:

Frauen müssen beim Frisör mehr bezahlen als Männer!

Sauerei aber auch! Wieder einmal kommen die Männer billiger davon.

Das tollste sind aber die Anruferinnen, die auf Sendung gehen dürfen. Da geilen sich manche dran auf und lamentieren darüber, daß Frauen ja sowieso 20 % weniger verdienen als Männer und deshalb beim Gang zum Frisör doppelt diskriminiert sind.

Kein Wort darüber, daß ein einfacher Bürstenhaarschnitt einfach weniger Aufwand ist als Dauerwelle / Abendfrisur / Färben und weiß der Teufel was noch für einen Scheiß?

Damit ist aber nicht genug, der Hessische Rundfunk hat gleich den nächsten Skandal im petto: Männerkosmetik ist bis zu 40 % billiger als Kosmetik für Frauen, obwohl sich teilweise nur die Verpackung unterscheidet.

Schrecklich!

Ja Mädels, dann kauft doch einfach die identischen Männerprodukte, oder noch besser: Kauft den Quatsch überhaupt nicht!

Manchmal frage ich mich, in welcher Welt ich eigentlich lebe.  :P

Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Gianluca am 26. Mai 2015, 10:37:44
Na ja, wenn ich mal rechne wie oft ich zum Friseur gehen kann fuer das Geld, was meine Frau einmal im Jahr fuer ihren libaneschischen Haarschneider und -verformer ausgibt ...
Ich komme da auf 15 Jahre. Okay, mein Pakistani nimmt aber auch nur 15 AED (= 3,75 Euro) pro Besuch und Schnitt.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Stachelhaut am 26. Mai 2015, 11:09:30
Hier ist es mit Einführung MiLo etwas teurer geworden, meine Friseuse von 9 auf 11. Ich glaube nicht, daß Frauen mehr zahlen, wenn sie "trocken, Rundschnitt, Ohren frei" verlangen. Das dauert nur ein paar Minuten und ist dafür gar nicht mal so billig.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Gianluca am 26. Mai 2015, 11:18:12
Was wohl Sinéad O’Connor bezahlt ?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 26. Mai 2015, 11:51:11
Das ist ein Frage von Angebot und Nachfrage. Männer fragen die Qualifikation des Figaro so wenig nach, dass er keine höheren Preise verlangen kann.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Gianluca am 26. Mai 2015, 12:34:09
Wennste an den Richtigen geraets, kommt man(n) auch gepflegt aus der Tasche.
Meinereiner hat sich mal von einem Figaro in Bella Italia tunen lassen und kam um 75 DM erleichtert aus dem Laden, was zu damaliger Zeit verdammt viel Kohle war. Waschen, Schneiden und Legen (Haarlaenge damals etwa 1,5 - 2 cm - heute kuerzer). Was der Hairdresser an und mit meinem Kopf veranstaltet hat, grenzte schon an Entertainment. Gestuft (!) hat der Kollege mit 'ner Rasierklinge. Manchmal wurde mir Angst und Bange.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 26. Mai 2015, 14:04:47
In Italien sind da die terms of trade auch etwas anders. Die Italiener legen mehr Wert darauf.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Gianluca am 26. Mai 2015, 14:16:20
Die Italiener legen mehr Wert darauf.
Hilft oder half meiner Birne auch nicht wirklich  :.)
In Frankreich war es auch erheblich teurer als in D.

Ich bekomme jedesmal Atemstillstand, wenn meine Frau beim hiesigen Friseur aufschlaegt und mein Mobile die bezahlte Summe anzeigt. Dafuer bekomme ich einen neuen Hinterradreifen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 26. Mai 2015, 14:28:18
Dafuer bekomme ich einen neuen Hinterradreifen.

Dann laß ihr doch den Alten aufziehen und sag, das trägt man diese Saison so in Paris und Tokio.  :evil
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 26. Mai 2015, 16:00:46
Spitzen- und Splissschnitt, Färben, Waschen und Trockenpusten ohne Föhnen (JA! Da gibts einen Unterschied - mit Trockenpusten siehste nicht aus wie frisch frisiert) kosten mich locker 65 Euro. Und das alle 6-8 Wochen. Na okay, mit gelegentlichem Schwänzen alle 9 Wochen. Macht im Jahr mit dem Trinkgeld 400.

Wenn die Alternative aber deutsche 4mm ohne Farbe heisst, gebe ich den kleinen Minderbetrag gerne aus.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Stachelhaut am 26. Mai 2015, 16:37:29
In Italien sind da die terms of trade auch etwas anders. Die Italiener legen mehr Wert darauf.

Bella figura.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Nikibo am 26. Mai 2015, 16:50:30
Ich meide den Friseur so lange es geht. Meistens komme ich mit 1-2 Besuchen pro Jahr aus. Mich reut die Zeit, das Gequassel und das unbequeme Sitzen. Gut, wenn ich vielleicht schöner wäre, würde ich vielleicht mehr Wert darauf legen, aber bei mir ist Hopfen und Malz eh verloren, da reißt auch der beste Friseur nix mehr raus. Zwischendurch säbel ich selber dran rum. Aber wenn, dann bin ich je nach Laden auch zwischen 65 und 120 Euros los.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 26. Mai 2015, 17:02:39
Wenn wir schöner wären, bräuchten wir alle keinen Friseur.

Edit: Lange Haare brauchen einfach mehr Aufmerksamkeit. Meine untersten Spitzen sind im Durchschnitt etwa 10 Jahre alt. Das bedeutet, sie haben mindestens 600-700 Haarwäschen, viele heisse Sommersonnen und noch schlimmere Trockenperioden bei winterlicher Heizungsluft hinter sich. Da kann man dann wählen - ab oder zahlen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Stachelhaut am 26. Mai 2015, 17:15:03
Meine Freundin hat ca. 1m lange Rastazöpfe. Die müssen gelegentlich nachgefilzt werden, das macht kein Friseur. Kosten sind jedenfalls Null.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 26. Mai 2015, 17:16:26
Post pics ...
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 26. Mai 2015, 17:16:34
Ich wollte schon immer mal wissen, wie man Rastazöpfe eigentlich richtig sauber gewaschen bekommt.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 26. Mai 2015, 17:17:31
Überhaupt nicht. Die werden desinfiziert, damit sie nur noch nichtstinkenden Dreck beinhalten.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 26. Mai 2015, 18:08:25
Überhaupt nicht. Die werden desinfiziert, damit sie nur noch nichtstinkenden Dreck beinhalten.

Das hatte ich immer befürchtet, aber nie laut zu denken gewagt.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 26. Mai 2015, 18:21:21
Ich wollte schon immer mal wissen, wie man Rastazöpfe eigentlich richtig sauber gewaschen bekommt.

Wenn man die wäscht, verfilzen die doch nicht.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Stachelhaut am 26. Mai 2015, 19:04:49
Die werden ganz normal mit Wasser und Duschgel gewaschen. Das Verfilzen erreicht man bei eurpoäischen Haaren nur durch Verzwirbeln und geduldiges Einflechten freier Strähnen mit einer Häkelnadel.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 26. Mai 2015, 19:11:20
Du erwähntest bereits, daß Deine Freundin in der einen oder anderen Beziehung etwas eigen ist...
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Stachelhaut am 26. Mai 2015, 19:16:12
Ja.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: DieFrau am 26. Mai 2015, 19:54:03
ich finde es schade für meistens sehr schöne Haare, da man die Rastazöpfe nie wieder auf kriegt sondern irgendwann ab schneidet.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 26. Mai 2015, 20:04:36
ich finde es schade für meistens sehr schöne Haare, da man die Rastazöpfe nie wieder auf kriegt sondern irgendwann ab schneidet.

Die kann man ganz normal auskämmen. Dauert nur ewig.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: DieFrau am 26. Mai 2015, 21:04:10
Dauert nur ewig.

drum gleich zur Schere und gut ist  ;D
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Stachelhaut am 26. Mai 2015, 22:37:28
Die kann man ganz normal auskämmen. Dauert nur ewig.

Nein. Da ist nix mit kämmen. Kann man nur dranlassen oder abschneiden.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 26. Mai 2015, 22:46:27
Klar geht das. Das ganze Netz ist voll von Video-Anleitungen dazu.

https://www.youtube.com/watch?v=nJaAgtgIDlE
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: DieFrau am 26. Mai 2015, 22:49:43
hab mein Sohn gerade gefragt, er sagt, Nix mit kämen... wachsen lassen und abschneiden oder weiter verfilzen, es muss nur zu dem stehen.


Edit: und wie viel wird dafür verlangt  ???
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Stachelhaut am 26. Mai 2015, 23:16:27
Nein, geht nicht. Die Haare brechen mit der Zeit, es entsteht ein Filz aus Haarstücken, den kann man nicht mehr aufdröseln.

You can't turn a pickle into a cucumber.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: grashopper am 26. Mai 2015, 23:36:20
Was wohl Sinéad O’Connor bezahlt ?

Ist das nicht schon einige Jahre oder sogar Jahrzehnte  (ok,so ca. 2 Jahrzehnte oder so) her? Macht "sie" das immer noch?

Mittlerweile (und auch schon damals) dürften (oder mussten oder müssen) einige Leutchens diesem damaligem "Trend" ungewollt nachgehen. Nicht aus Gründen des "Trends"





Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: DieFrau am 26. Mai 2015, 23:44:01
Die hat aber ein perfekten Gesicht dazu, und das war schon in den 80 er?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 03. Juni 2015, 11:48:29
Fleisch für das Kind einer veganen Mutter (http://justillon.de/2015/06/gericht-urteilt-sohn-von-veganerin-hat-anspruch-auf-drei-mal-fleisch-in-der-woche/)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Kulle am 03. Juni 2015, 18:51:13
Fleisch für das Kind einer veganen Mutter (http://justillon.de/2015/06/gericht-urteilt-sohn-von-veganerin-hat-anspruch-auf-drei-mal-fleisch-in-der-woche/)
Wieso ist das jetzt Genderdingens, sind Veganer nur Frauen?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 03. Juni 2015, 19:09:09
Ich wußte nicht so Recht, wohin sonst damit.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 04. Juni 2015, 15:48:52
http://www.schindluder.net/11505/liebe-saalmikrofoninnen-und-mikrofone/
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 04. Juni 2015, 16:33:17
http://www.schindluder.net/11505/liebe-saalmikrofoninnen-und-mikrofone/

Ich bewundere die politisch korrekte Tittenmaus um Juni.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: simplemachine am 04. Juni 2015, 20:53:04
Ich bewundere die politisch korrekte Tittenmaus um Juni.

Ach naja, noch 5-6 Jahre, dann ist das auch ne Housewife mit nem breiten Gesäß.
Titel: Feministin des Jahres: Miss Piggy
Beitrag von: Yossarian am 05. Juni 2015, 17:20:17
Paßt. (http://www.tagesschau.de/ausland/piggy-101.html)

Paßt dazu. (http://www.schindluder.net/11518/feministin-des-jahres-miss-piggy/)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 05. Juni 2015, 22:07:59
Paßt dazu. (http://www.schindluder.net/11518/feministin-des-jahres-miss-piggy/)

Oh Gott, ich habe Bauchkrämpfe vom Lachen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: ganter am 06. Juni 2015, 00:31:17
ich rätsel die ganze Zeit, ob die mädels des Organisationskomitees endlich an der Stelle angekommen sind, an der sie merken, dass  Humor und Selbstironie weiterhelfen, oder ob sie das wirklich ernst meinen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 10. Juni 2015, 09:27:35
Eine Tüte Mitleid für die Armen. (http://www.welt.de/icon/article142183886/Die-wahren-Probleme-wirklich-huebscher-Maedchen.html?wtrid=newsletter.wasdieweltbewegt.newsteaser...meistgelesen)  8)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 05. August 2015, 15:35:26
Ist denn schon wieder 1. April? (http://zuerst.de/2015/08/05/anwohnerinnenparken-stadt-wien-gendert-jetzt-sogar-parkplaetze/)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 05. August 2015, 15:50:52
Ist denn schon wieder 1. April? (http://zuerst.de/2015/08/05/anwohnerinnenparken-stadt-wien-gendert-jetzt-sogar-parkplaetze/)
So lange da kein Parkverbot für Männer draus wird, kann ich noch lachen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 05. August 2015, 15:53:36
So lange da kein Parkverbot für Männer draus wird

Das kommt noch.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: grashopper am 06. August 2015, 12:39:31
Totaler Blödsinn wie die Frauenparkplätze.  Gerade sowas ist doch prädistiniert für Überfälle :.)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Nikibo am 06. August 2015, 13:42:24
Frauenparkplätze findet mein Mann klasse. Jedes Mal, wenn er beim Ein- oder Aussteigen angemotzt wird, tänzelt er los und säuselt in weibischer Tonlage: "ich bin nur noch nicht fertig operiert."
Macht ihm Spaß.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Gianluca am 06. August 2015, 13:58:42
Ich finde die auch gut. So weiss ich immerhin wo mein Auto beulenfrei bleibt.   :evil
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 06. August 2015, 14:14:36
In Berlin gibts ein Parkhaus, wo die Frauenparkplatzanleger einen besonders makabren Humor haben müssen.

Auf jeder Etage liegen diese Sonderplätze genau da, wo die jeweilige Auf- und Abfahrt endet. Schlechter ausparken kann man an keiner Stelle des Hauses. Ich habs einmal versucht und festgestellt - ich will auf die Männerparkplätze.

1. Sieht man kaum, ob gerade ein Wagen hochgedonnert kommt, wenn man rückwärts aus der Lücke will,
2. stehe ich beim Rückwärtsausparken mit dem Mercer-Kombi hinten schon schräg auf der Abfahrtstrecke. Leider falsch rum. Muss ich also erst ein Stück mit dem Hintern weiter runter, dann schräg wieder hoch, ein Stück um die Kurve fahren und wenden, dann wieder zurück zur Abfahrt.

Ich kann mir nur vorstellen, dass die das beim Einparken festgelegt haben: Frau kommt hoch, fährt geradeaus in Lücke - fertig!
Kann ja auch da stehen bleiben.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Gianluca am 06. August 2015, 14:21:13
Totaler Blödsinn wie die Frauenparkplätze.  Gerade sowas ist doch prädistiniert für Überfälle :.)
Richtig ausgestattet, sprich hell beleuchtet, nahe am Ein-/Ausgang und mit Kameraueberwachung (CCTV), machen Frauenparkplaetze in Tiefgaragen durchaus Sinn. Eventuell noch Panikdruecker, verbunden mit Sirene und Stroboskopleuchten, an exponierten Stellen, sollte fuer genug Abschreckung der Kranken sorgen.

@Marple
Das kann nur ein Mann geplant haben, um andere Fahrzeuge zu schuetzen. Um die Frauen ging es nur zweitrangig  :)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 06. August 2015, 14:23:04
@Marple
Das kann nur ein Mann geplant haben, um andere Fahrzeuge zu schuetzen. Um die Frauen ging es nur zweitrangig  :)

Oder er ging davon aus, dass Frauen nur Mini oder Smart fahren. Die würden gerade noch in der Waagerechten bleiben beim Ausparken. Gerade so.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 07. August 2015, 18:34:27
Noch mehr gendern auf österreichischen Straßen:

http://kurier.at/chronik/oesterreich/nicht-gegendert-millionen-strafzettel-in-oesterreich-vernichtet/145.383.987

Die haben da echt einen Sockenschuß.  :.)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 04. September 2015, 07:55:58
http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/universitaet-kassel-professor-ulrich-kutschera-zieht-ueber-genderforschung-her-a-1050888.html

"Männer wollen einfach eine nette Frau"
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 04. September 2015, 08:05:02
https://www.hna.de/kassel/kritik-gender-forschung-biologe-sieht-sekte-werk-5439826.html

http://genderama.blogspot.de/2015/09/genderkritischer-wissenschaftler-mit.html
Titel: Hart aber Fair - Gender 2.0
Beitrag von: Kjeld am 05. September 2015, 16:04:46
Erneute Gendersendung mit Plasberg.


Mal sehen, ob sie diesmal die TeilnehmerInnen schon vorher auf Linie gebracht haben.


http://www.spiegel.de/kultur/tv/hart-aber-fair-zum-gender-thema-neuer-plasberg-talk-in-alter-besetzung-a-1051537.html
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 08. September 2015, 08:57:32
I bin a Sexualvabrecha und pass di Weiba o.
 Mi nennan´s nur schworzn Rächa, aus´n Libhartsteui.

 Bei Voimond steh i auf da Eckn und wort wos kumman wird, a so a blade oda so a dirra Steckn, es is ma wurscht umbrocht wirds.

 Es is interessant wos se so ospüt wenn ma ane dawiagn wü, monche bittn monche wehrn si, da Rest vahoit si stü.

 Da hüft ka zttan da hüft ka zogn, weu von mia do weans dawigt.

 Donn geh i Ham und leg mi nieder und tram von meiner Tat, a Gedonke kummt ma immer wieder, hoffentlich is tot.

(Wolfgang Ambros, I bin a Sexualverbrecher)


Eigentlich wollte ich das Lied bei Youtube verlinken, aber es ist in Deutschland nicht sichtbar.

Ich bin immer noch leicht verwirrt. Folgendes trug sich gestern zu:

Nach dem Büro bin ich über Höchst heimgefahren, weil ich noch eine Akte beim AG einwerfen wollte. Am Briefkasten fragt mich eine Passantin, ob ich wisse, in welcher Richtung der Bahnhof sei. Sie hat ein Handy mit Navifunktion in der Hand, aber offensichtlich das gleiche Problem wie ich, daß nämlich mitunter nicht eindeutig zu erkennen ist, ob man sich nun vorwärts oder rückwärts bewegen soll. Zu Fuß dauert das natürlich deutlich länger, bis das Navi einen über seinen Irrtum aufklärt. Während ich also meine Handy rauskrame und meine eigene Navisoftware starte, kommt ein Kind auf einem Fahrrad vorbei. Sie fragt den Jungen nach dem Bahnhof, woraufhin der ziemlich präzise Auskunft gibt. Alles bestens, die Frau rennt (!) los; wahrscheinlich muß sie noch einen Zug bekommen. Ich rufe ihr noch hinterher, daß mein Navi irgendwas von knapp 2 km Entfernung sagt. Bis dahin alles gut.

Ich laufe zu meinem geparkten Auto und umkreise ganz langsam das AG Frankfurt-Höchst. Da wird nämlich gerade das an das alte Gebäude angegliederte Untersuchungsgefängnis abgerissen, und ich bin in Gedanken irgendwo zwischen der Suche nach einem schönen Fotomotiv und Erinnerungen daran, wie es mal von innen ausgesehen hat und welche Mandanten ich dort besucht habe. Schließlich mache ich mich gemütlich auf den Heimweg und sehe ein paar Straßen weiter wieder die Frau auf der Hatz nach ihrem Zug.

Kavalier, der man ist, halte ich neben ihr an, mache die Beifahrerscheibe runter und frage sie, ob ich sie schnell zum Bahnhof bringen soll. Da meint die zu mir, "ich kenne Sie nicht, ich steige nicht zu ihnen ins Auto". Ich nicke und fahre weiter. Ich war einfach zu perplex, um auf diese Bemerkung irgendwie zu reagieren. Erst viel später auf dem Heimweg ist mir gedämmert, was die mir da inzidenter Ungeheuerliches an den Kopf geworfen hatte.

Tja. I bin a Sexualverbrecher.

Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 08. September 2015, 09:33:38
Ich steig auch nicht zu Fremden ins Auto. Ich finde das nicht ungeheuerlich.


Das hat auch nicht zwangsweise mit Sexualverbrechen zu tun. Ausrauben würde mir auch schon die Laune verderben. Zudem bin ich einmal eingestiegen und hatte mit dem Schwarztaxifahrer einen Unfall mit Todesfolge (ein Betrunkener wurde umgefahren). Weiss ich, wie der Spinner fährt, bei dem ich einsteige?

Ich steige allerdings auch nicht bei fremden Frauen ein. Auch nicht bei meiner großen Schwester. Die ist mir zu unaufmerksam.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 08. September 2015, 09:44:36
Nein, ich denke auch nicht, dass das zum Gendergaga gehört.

Das ist einfach Vorsicht, oder nennen wir es Angst.

Dinge passieren. Nimm's nicht persönlich.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 08. September 2015, 09:50:20
Je älter ich werde, desto weniger Dinge tue ich, die ich in meinen jüngeren, blöderen Jahren noch gemacht habe:

Trampen, Achterbahn fahren, alleine betrunken durch die Stadt irren und mein Auto suchen, mit Stammtischparolern diskutieren, jeder Neubekanntschaft gleich Persönliches erzählen, auf dem Tisch tanzen, im Dunkeln durch den Wald laufen, mir in der Bar von Fremden was spendieren lassen…
 
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 08. September 2015, 09:50:56
Nimm's nicht persönlich.

Leicht gesagt. Mir ist nie in den Sinn gekommen, daß ich auf irgendjemanden bedrohlich wirken könnte.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 08. September 2015, 09:53:56
Mit meiner morbiden Hobbybildung könnte ich dir auf Anhieb 15 Serienkiller nennen, die nett, gutaussehend und charmant waren. In keinster Weise bedrohlich wirkten. Ein Beispiel - Ted Bundy.

Bedenklicher wäre, wenn wir nur grimmigen, ärmlichen, fremdartigen oder unattraktiven Menschen Böses unterstellten.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 08. September 2015, 10:04:17
Mit meiner morbiden Hobbybildung könnte ich dir auf Anhieb 15 Serienkiller nennen, die nett, gutaussehend und charmant waren. In keinster Weise bedrohlich wirkten.

Ja, und bei den meisten Sexualdelikten kannten sich Täter und Opfer vorher oder waren sogar miteinander verwandt.  :P
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 08. September 2015, 10:18:48
Leicht gesagt. Mir ist nie in den Sinn gekommen, daß ich auf irgendjemanden bedrohlich wirken könnte.
Du weißt aber auch nicht, wie der Typ aussah, mit dem die Trulla schon mal Stress hatte.
Vielleicht hat sie auch nur gehört, "jeder könnte es sein."
Die Theorie von der Verbrecherphysiognomie wird meines Wissens forensisch schon seit einiger Zeit nicht mehr berücksichtigt.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 08. September 2015, 10:23:43
Vielleicht hat sie auch nur gehört, "jeder könnte es sein."

Klar. Alle Männer sind Vergewaltiger.  :P
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 08. September 2015, 10:47:40
Bei "hart aber fair" gestern hat die Frauenaktivistin doch im Ernst das Argument gebracht, daß sich 60% der Frauen schon einmal im Leben sexuell belästigt gefühlt haben. Das war dann doch ein ziemlich absurder Moment. Wer fühlt sich ganz unabhängig vom Geschlecht nicht innerhalb von Jahrzehnten mindestens einmal sexuell belästigt? Da ist 60% noch verdammt wenig. Und "belästigt gefühlt" und "belästigt werden" ist ja auch noch ein Unterschied.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 08. September 2015, 10:48:54
Klar. Alle Männer sind Vergewaltiger.  :P
Ein naheliegendes Missverständnis.
Vielleicht einer von Zehntausend. Aber sie sieht es den neuntausendneunhundertneunundneunzig Braven auch nicht an.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Mattieu am 08. September 2015, 10:59:02
Je älter ich werde, desto weniger Dinge tue ich, die ich in meinen jüngeren, blöderen Jahren noch gemacht habe:

Trampen, Achterbahn fahren, alleine betrunken durch die Stadt irren und mein Auto suchen, mit Stammtischparolern diskutieren, jeder Neubekanntschaft gleich Persönliches erzählen, auf dem Tisch tanzen, im Dunkeln durch den Wald laufen, mir in der Bar von Fremden was spendieren lassen…

Geht mir auch so. Ich bin schissiger geworden.

Vielleicht ist es auch die gereifte Erkenntnis, dass schlicht die Wahrscheinlichkeit des Eintreffens nähertritt, je öfter es gerade noch Mal gutgegangen ist.

Oder es ist halt die mit dem Alter nachlassende Risikobereitschaft, die man jungem Volk nachsagt, und ich falle zuguterletzt doch noch dem Mainstream anheim.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Mattieu am 08. September 2015, 11:00:56
Bei "hart aber fair" gestern hat die Frauenaktivistin doch im Ernst das Argument gebracht, daß sich 60% der Frauen schon einmal im Leben sexuell belästigt gefühlt haben.

Aber die 40% völlig Unbehelligten sind doch ein atemberaubend guter Wert.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Mattieu am 08. September 2015, 11:01:36
Ich würd nie eine wildfremde Frau in mein Auto laden.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 08. September 2015, 11:09:00
Ich würd nie eine wildfremde Frau in mein Auto laden.

So weit hatte ich gar nicht gedacht. Aber Du hast Recht.

Früher hab ich halt auch Tramper(innen) mitgenommen und bin selbst getrampt, ohne groß drüber nachzudenken. Manchmal vergesse ich, wie bescheuert die Welt in den letzten 45 Jahren geworden ist.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 08. September 2015, 11:13:39
Aber die 40% völlig Unbehelligten sind doch ein atemberaubend guter Wert.

Eben, ich hätte mit 95% gerechnet. Ich bin ja schon in der Lehre von meinen 10 weiblichen Mitlehrlingen verbal sexuell belästigt worden.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 08. September 2015, 11:20:42
Klar. Alle Männer sind Vergewaltiger.  :P

Noch mal - fürs Nichteinsteigen habe ich mehrere Gründe:

unbekannte Fahrweise
Angst vor Raub oder Sonstigem
Unfähigkeit zu Smalltalk mit Unbekannten

Und das geht mir mit Männlein und Weiblein so.

Ich glaube, du überkonstruierst. Ich habe im normalen Alltag null Angst vor Vergewaltigung. Ich komme kaum in die Situation, wo ich darüber nachdenken müsste. Eher klammere ich meine Tasche oder das Portemonnaie fest. Oder lasse mein Auto nicht unverschlossen. Oder trage meinen Hörbuchohrstecker nur in einem Ohr, um nicht unerwartet überrollt zu werden.

Ich habe kein Problem damit, mit Männern allein im Fahrstuhl oder sonst wo zu sein. (Ich muss oft mit Kunden oder Haushandwerkern durch menschenleere Neubauten pilgern zum Beispiel)

Eigentlich denke ich überhaupt nicht an Sexualität (ob gewollt oder ungewollt) wenn ich unterwegs bin.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 08. September 2015, 13:32:11
Eben, ich hätte mit 95% gerechnet. Ich bin ja schon in der Lehre von meinen 10 weiblichen Mitlehrlingen verbal sexuell belästigt worden.
Das ist eine Frage der definition.
Penetrierend vergwaltigt wurden sicher keine 60%. Dumm angelabert wurden sicher 100%. Was genau nun den 60% passiert ist, weiß ich nicht.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 08. September 2015, 13:46:33
Mich interessiert eher die männliche Vergleichsgruppe, aber die Feministen verneinen die mit der Behauptung, sexuelle Belästigung würde Männern nichts ausmachen.

Meine Mitlehrlinginnnen hätte ich damals gelegentlich auf den Mond schießen können.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 08. September 2015, 13:47:55
Mit 10 zu Boden geworfen und angetatscht worden
Mit 14 an der Boje im Schwarzen Meer meiner Bikinihose beraubt und angetatscht worden
Mit 17 auf der Flucht vorm Zugschaffner meines Wickelrockes beraubt worden
Mit 35 angetatscht und ins Gebüsch geschubst worden

Warum ich das noch alles weiß? Weil es mehr als nur dumme Anmache war und mich damals verunsichert hat.

In den letzten 15 Jahren war nichts und Angst vor Übergriffen ist nicht präsent.

Verbale Übergriffe habe ich nie ernst genommen und behalten.

Ich hab in meiner Jugend mindestens zwei OdB "dumm angelabert". Die fanden das nicht toll - glaub ich. Jedenfalls ist nichts aus uns geworden. 8)

Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 08. September 2015, 13:52:56
Hab's mal einen ganzen Tag mit 10 Weibern zu tun, die sich einfach nicht in Ruhe lassen wollen. Ich habe dann einfach irgendwann auf Durchzug geschaltet und die möglichst ignoriert. Vielleicht haben sie auch erwartet, daß ich sie charmant umwerbe und sich in ihrer Eitelkeit gekränkt gefühlt, weil ich das nicht gemacht habe. Immerhin: ab und zu haben sie sich eine der ihrigen rausgesucht und auf der gemeinsam rumgehackt. Die waren einfach zu einem friedlichen Miteinander nicht in der Lage.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 08. September 2015, 14:02:35
die Feministen verneinen die mit der Behauptung, sexuelle Belästigung würde Männern nichts ausmachen.

Die müssen es ja wissen.  8)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 08. September 2015, 14:03:22
Hab's mal einen ganzen Tag mit 10 Weibern zu tun, die sich einfach nicht in Ruhe lassen wollen.

Sich oder Dich?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 08. September 2015, 14:05:52
Warum ich das noch alles weiß? Weil es mehr als nur dumme Anmache war und mich damals verunsichert hat.

Was genau willst Du damit sagen?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 08. September 2015, 14:19:28
Sich oder Dich?

Mich. Manchmal haben sie auch eine der ihrigen rausgepickt, wenn die z.B. gerade für eine andere Tätigkeit eingeteilt war und deshalb die Konsensfindung leichter war, daß die heute dran ist. Da ich da aber sowieso immer der Exot war, blieb es aber meist bei mir hängen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Kjeld am 08. September 2015, 14:30:22
Die Frau aus der Talkshow gehörte wahrscheinlich zu den 40%, die keiner belästigen möchte, und ist deswegen tödlich beleidigt - das ist die eigentliche Triebfeder ihres Kampfes.  :iro
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 08. September 2015, 14:34:38
Was genau willst Du damit sagen?

Nichts weiter. Das war nur meine Antwort auf Conte. Vergiss es einfach.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 08. September 2015, 15:11:54
Wieso? Du wolltest doch irgendwas damit zum Ausdruck bringen. Hilf mir vom Schlauch.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: DieFrau am 08. September 2015, 15:17:22
Marple gehört zu den 60 %
Conte wollte eine Definition für "Sexuelle Belästigung" haben.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 08. September 2015, 15:21:13
Die Frau aus der Talkshow gehörte wahrscheinlich zu den 40%, die keiner belästigen möchte, und ist deswegen tödlich beleidigt - das ist die eigentliche Triebfeder ihres Kampfes.  :iro

Wenn es noch wirklich ironisch wäre... (http://genderama.blogspot.de/2015/07/ella-whelan-frauen-wollen-das-man-ihnen.html)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 08. September 2015, 15:30:20
Wieso? Du wolltest doch irgendwas damit zum Ausdruck bringen. Hilf mir vom Schlauch.

Was war nochmal die Frage?

Ich hab nur meine vier Belästigungen aufgeführt und erklärt, warum ich mich daran noch genau erinnere.

Da steckt kein Geheimcode hinter. Ich fand nur selber merkwürdig, dass mir das gleich alles so präsent war. Ist ja nicht so, dass ich immer noch über diese verjährten Sachen nachdenke. Ich hätte gedacht die sind weg.
Aber als Conte meinte, man wisse ja nicht, was so in diese 60% fallen könnte, war alles sofort wieder da.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: grashopper am 08. September 2015, 20:09:52
Die Frau wäre wohl selbst mit George Clooney nicht mitgefahren. Wie die anderen schon schreiben, nimm es nicht persönlich.

Wahrscheinlich hatte sie kein Kennwort mitbekommen und konnte Dich nicht danach fragen  ;)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 08. September 2015, 20:46:42
Mit 17 auf der Flucht vorm Zugschaffner meines Wickelrockes beraubt worden
Warst Du bereits wegen des Übergriffes auf der Flucht oder wegen Schwarzfahrens?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 08. September 2015, 21:47:55
Wegen des Übergriffs. Ich war auf Übernachtfahrt und allein im letzten Waggon.


Am Rock wollte er mich festhalten, aber - Wickelrock wickelte sich günstiger Weise auf.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 09. September 2015, 08:03:03
Einen Schaffner müsste man eigentlich beruflich vernichten wegen so was. Ein badischer Vater hat mir mal erzählt, dass er so was gemacht hat wg eines Übergriffes auf seine Tochter. Das war allerdings auch ein ziemlicher Industriebonze, da regt sich die Justiz williger.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 09. September 2015, 08:37:33
Einen Schaffner müsste man eigentlich beruflich vernichten wegen so was.

Angehöriger derartiger Berufsgruppen - auch Taxifahrer z.B. - bekommen deshalb auch in der Regel einen Extrazuschlag beim Strafmaß, wenn sie wegen eines Sexualdelikts bei Ausübung ihrer Tätigkeit verknackt werden.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 09. September 2015, 10:39:17
Das war in B, der Schaffner war Ungare und damals war ich noch nicht so gut in Bulgarisch. Da fing ich ja grade erst an, die Sprache zu lernen. Zudem fühlte ich mich mitschuldig, weil ich nett war. Den Schaffner angelächelt hatte bei der Ticketkontrolle. Ich war 17 und LaMama wähnte mich auf Klassenfahrt in D.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 09. September 2015, 10:44:57
Zudem fühlte ich mich mitschuldig, weil ich nett war.

Hä?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 09. September 2015, 11:00:51
Ich war SIEBZEHN.

Ich hab damals alle angelächelt und hab immer geantwortet, wenn ich was gefragt wurde und war überhaupt immer nett zu allen. Das hat dazu geführt, dass ich ständig einen Haufen an "Verehrern" hatte, mit denen ich nichts anfangen konnte und wollte.

Oder eben solche Situationen ausgelöst. Der Schaffner hatte Langeweile und erst ein ausgiebiges Schwätzchen auf beiderseitig schlechtem Englisch mit mir angefangen, ehe er auf dumme Gedanken kam. Daran fühlte ich mich damals mitschuldig - hatte ich falsche Signale gesendet, war ich ZU nett, hab ich ihn provoziert?

Ich habe doch bis heute immer ein schlechtes Gewissen oder fühle mich schuldig, wenn irgendwas in meinem Umfeld passiert. Das ist mir von LaMama gut antrainiert worden.

Und ja, HEUTE erkenne ich das Muster und weiss, dass ich nicht "schuld" bin.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: ganter am 09. September 2015, 13:04:47
die Biologen sagen:
Gender ist Scheiße!
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gender-debatte-gene-sind-staerker-als-gesellschaft-kolumne-a-1051882.html#ref=meinunghp
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 09. September 2015, 17:55:37
genderFORSCHUNG ist durchaus sinnvoll.
hofreiter brachte das beispiel mit dem künstlichen knie.
medikamente werden fast ausschlißlich an männern getestet. - und wirken bei frauen dann anders.

nach dem gender - prinzipien, die 1989 von der uno veröffentlicht wurden müßten z.b. gleichstellungsbeauftragte paarig m/w besetzt werden.

aber so, wie gender hier praktiziert wird verkommt das zu einer frauenlastigen sekte.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Kjeld am 09. September 2015, 18:03:30
Ei dann sollen die Frauen halt selber ihre frauenspezifischen Gelenke und Medikamente entwickeln, statt sich auf Orchideenfächer zu spezialisieren und das vergangene und bestehende Elend zu dokumentieren.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Kjeld am 09. September 2015, 18:05:16
Warum nicht gleich die Welt aufteilen in eine männliche und eine weibliche, bei Fortpflanzungswünschen könnte man Sperma zur Verfügung stellen und unerwünschte männliche Babys übernehmen. Mir wär's ganz angenehm so.  :iro
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: DieFrau am 09. September 2015, 18:19:06
Wieder eine kreative Geschäftsidee  ;D
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 11. September 2015, 08:22:42
genderFORSCHUNG ist durchaus sinnvoll.

Definiere Genderforschung.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 11. September 2015, 08:50:34
Definiere Genderforschung.
Das ist der Versuch, fächerübergreifend Fragen der Geschlechtlichkeit im soziologischen und philologischen Sinne zu behandeln. Die Biologie bleibt dabei ausgeklammert, und deswegen ist es nicht sinnvoll.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 11. September 2015, 08:54:12
deswegen ist es nicht sinnvoll.

Es ist schlicht unwissenschaftlich.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 11. September 2015, 08:57:34
Es ist schlicht unwissenschaftlich.
Jetzt wüsste ich gerne, wie Du das meinst.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 11. September 2015, 09:34:05
Wissenschaftliches Arbeiten (https://de.wikipedia.org/wiki/Wissenschaftliche_Arbeit#Wissenschaftliches_Arbeiten)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 11. September 2015, 09:42:44
Hier ist zuweilen eine Neigung spürbar, die Sozialwissenschaft überhaupt abzuwerten. Deshalb bin ich misstrauisch.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 11. September 2015, 10:04:45
Die Sozialwissenschaft oder die "unnützen" Koryphäenfächer?  ;)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 11. September 2015, 10:14:30
Sei vorsichtig, alte Sprachen fallen auch darunter.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 11. September 2015, 10:21:15
Unter die Koryphäenfächer sicher, aber wohl kaum unter die Sozialwissenschaften.

Vielleicht kann man bei den Sozialwissenschaften die Wissenschaftlichkeit der Vorgehensweise gefühlt schlechter verifizieren. Keine Ahnung, wo die sonst ihren schlechten Ruf her haben.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 11. September 2015, 10:36:45
Sie sind halt unbequem.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 11. September 2015, 11:46:18
genderFORSCHUNG ist durchaus sinnvoll.
hofreiter brachte das beispiel mit dem künstlichen knie.

Das Beispiel mit dem künstlichen Knie war Käse und das wurde ihm auch in der Sendung direkt so gesagt. Die Genderforschung befaßt sich eben genau NICHT mit den biologischen Unterschieden. Dafür reicht klassische Biologie. Erkläre mir mal, aus welchen soziale/gesellschaftlichen Gründen oder Gründen der sexuellen Orientierung Kniee unterschiedliche sein können.

Zitat
medikamente werden fast ausschlißlich an männern getestet. - und wirken bei frauen dann anders.

Gibt's für die Behauptung auch einen Beleg. Das klingt für mich nämlich ziemlich unglaubhaft.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 11. September 2015, 11:55:58
Sie sind halt unbequem.

nee, weil sie zu oft in die Belletristik wechseln. Und weil zu dünne Bretter gebohrt werden. Sozialwissenschaften sind das Fach mit dem geringsten Stundenpensum pro Woche. (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/so-viel-arbeiten-studenten-pro-woche-fuer-ihr-studium-a-999109.html) Bei gleichzeitig der geringsten Abbrecherquote (zusammen mit Juristen und BWLern).

Wenig Arbeit, wenig Abbrecher => Wer ein leichtes Studium will, studiert Sozialwissenschaften.
Titel: Wissenschaft oder nicht
Beitrag von: Yossarian am 11. September 2015, 12:18:50
Das Beispiel mit dem künstlichen Knie war Käse

Das kenne ich gar nicht. Worum geht´s denn da?

Zitat
Erkläre mir mal, aus welchen soziale/gesellschaftlichen Gründen oder Gründen der sexuellen Orientierung Kniee unterschiedliche sein können.

Dazu gibt´s bestimmt die passende Devianz.  :evil

Zitat
Gibt's für die Behauptung auch einen Beleg. Das klingt für mich nämlich ziemlich unglaubhaft.

Für mich auch.

weil zu dünne Bretter gebohrt werden.

Du meinst, Germanisten z.B. zerbrechen sich zu wenig den Kopf?

Das mag vielleicht daran liegen, daß bei einem solchen Fach weniger Sprachtheorie bzw. Forschung an der Sprache als solcher betrieben wird, als mit dem Produkt der Sprache - eben meistens Belletristik - gearbeitet wird.

Aber finde mal einen Doktorvater bei den Germanisten, den Du z.B. für eine wissenschaftliche Arbeit über die Sprache von Bedienungsanleitungen gewinnen könntest.

Zitat
Wer ein leichtes Studium will, studiert Sozialwissenschaften.

Zu meiner Zeit waren Sozialarbeiter / Sozialpädagogen die absoluten Dünnbrettbohrer, gefolgt von den Pädagogikstudenten.

Wobei die beiden Ersten als FH-Studiengänge erst gar keinen wissenschaftlichen Ansatz verfolgten.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 11. September 2015, 12:20:45
Raxie, deine Ressentissements kannst du dir rektal quer applizieren. Wahrscheinlich kennst Du nicht einen Sozialwissenschaftler.
Titel: Re: Wissenschaft oder nicht
Beitrag von: Araxes am 11. September 2015, 12:50:26
Das kenne ich gar nicht. Worum geht´s denn da?

Da hat der Bayer von den Grünen behauptet, die Genderwissenschaft würde nützliche Ergebnissee produzieren, weil man bislang für Frauen und Männer die gleichen künstlichen Kniegelenke verwendet hat und die Genderwissenschaft hätte gezeigt, daß Frauenkniee anders sind und man seitdem unterschiedliche Versionen baut. Ihm wurde dann gleich erklärt, daß das eine Erkenntnis der Biologie und nicht der Genderwissenschaft ist.

Zitat
Du meinst, Germanisten z.B. zerbrechen sich zu wenig den Kopf?

Es gibt Germanisten, die sich sehr den Kopf zerbrechen, aber man kommt auch ohne durch. Das ist der Unterschied zu MINT. Da fliegt man raus. Die Geisteswissenschaften müssen eine Lösung für mehr Qualität finden. Für mich fängt das Problem schon mit mündlichen Prüfungen. Da kann man sich immer durchlabern oder vom gutmeinenden Prof mit den richtigen Suggestivfragen zu korrekten Antworten bewegt werden.

Zitat
Das mag vielleicht daran liegen, daß bei einem solchen Fach weniger Sprachtheorie bzw. Forschung an der Sprache als solcher betrieben wird, als mit dem Produkt der Sprache - eben meistens Belletristik - gearbeitet wird.

Die Forschung an der Sprache ist denen seit Chomski ein Stück weit von den Mathematikern und auch Informatikern streitig gemacht worden. Die Formalisierung liegt denen viel mehr als dem klassischen Germanisten, der eher in schönen Aufsätzen erklärt und argumentiert. Es gibt aber auch Sprachwissenschaftler, die sich an die Mathematik annähern.

Zitat
Aber finde mal einen Doktorvater bei den Germanisten, den Du z.B. für eine wissenschaftliche Arbeit über die Sprache von Bedienungsanleitungen gewinnen könntest.

Die wollen natürlich lieber über Varnhagens Briefe arbeiten. Mir fehlt da auch immer ein bißchen die Zielsetzung. Mein Bruder war bei einem Professor, der jahrelang an sizilianischen Dialekten gearbeitet hat. Da wurden in der Anfangszeit noch Schallplatten aufgenommen, dann Tonbänder, dann CDs, dann sollte es mal ins Web gestellt werden. Immer wieder von vorne. Das ist nie zu irgendeinem Ergebnis gekommen. Da ist einer eine Koryphäe auf einem sehr begrenzten Gebiet, aber wenn er stirbt, ist alles weg, weil niemand nach Ergebnissen fragt. Oder der Digitale Grimm. Da werden dann Planungen für 5 Jahren gemacht, wo jeder Kunde und Projektmanager aus dem kommerziellen IT-Geschäft sagen würde: jedes Quartal eine Release! Sonst weiß man überhaupt nicht, wo man steht. Und einen richtigen Projektmanager dazuholen. Fachlichkeit von Organisation trennen. Das wurde von einem Akademieprofessor geleitet. Was weiß der von Projekten?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 11. September 2015, 12:56:31
Raxie, deine Ressentissements kannst du dir rektal quer applizieren. Wahrscheinlich kennst Du nicht einen Sozialwissenschaftler.

So argumentieren Sozialwissenschaftler. Statt sich mit den Zahlen zu befassen, wird diskreditiert. Ich habe den Artikel mit dem Arbeitsaufwand je Studienfach verlinkt. Die Abbrecherquoten kannst du leicht selber googlen. Es gibt dafür zwei mögliche Interpretationen:
1. Sozialwissenschaften ziehen die intelligenteren Menschen an, die alles aus dem Ärmel schütteln.
2. Das Studium der Sozialwissenschaften ist einfacher

Ich sehe 2. als plausibler an und folgere dann auch, daß das einfachere Studium durchaus was über das Fach an sich sagt.

Wenn du diese Zahlen anders interpretierst, dann tu das, aber einfach eine Beleidigung in den Raum rotzen, ist ein Argument für gar nichts. Eher im Gegenteil.

Ich kenne wenig Sozialwissenschaftler, aber viele Geisteswissenschaftler und die leiden auch unter der qualitativen Bandbreite. Einem Dozenten macht es auch nicht immer Spaß, Studenten vor sich zu haben, die man eigentlich lieber gar nicht an der Uni sehen würde.
Titel: Re: Wissenschaft oder nicht
Beitrag von: Yossarian am 11. September 2015, 13:42:23
Die Geisteswissenschaften müssen eine Lösung für mehr Qualität finden.

Einige Fächer mit Sicherheit.

Zitat
Die Forschung an der Sprache ist denen seit Chomski ein Stück weit von den Mathematikern und auch Informatikern streitig gemacht worden.


Ja klar, Germanisten, Anglisten, Slawisten etc. haben sich das einfach wegnehmen lassen, weil sie sich lieber im Schöngeistigen bewegen. Die Wenigsten dürften überhaupt gemerkt haben, daß sich andere Fakultäten ihrer Forschungsgegenstände bemächtigt haben.

Zitat
Es gibt aber auch Sprachwissenschaftler, die sich an die Mathematik annähern.

Es besteht also noch Hoffnung.

Zitat
Oder der Digitale Grimm. Da werden dann Planungen für 5 Jahren gemacht, wo jeder Kunde und Projektmanager aus dem kommerziellen IT-Geschäft sagen würde: jedes Quartal eine Release! Sonst weiß man überhaupt nicht, wo man steht.

Da gebricht es an Professionalität.

Zitat
Und einen richtigen Projektmanager dazuholen. Fachlichkeit von Organisation trennen.

Es wird aber auch und gerade von den Historikern viel digitalisiert und im Netz zugänglich gemacht. Die Germanisten z.B., um nur beispielhaft bei denen zu bleiben, dürften da noch einen weiten Weg vor sich haben.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 11. September 2015, 14:07:34
Wissenschaftlichekit bemisst sich also an Releasezyklen. Na toll.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 11. September 2015, 14:25:38
Wissenschaftlichekit bemisst sich also an Releasezyklen. Na toll.

Und das habe ich genau wo behauptet? Machst du jetzt hier den Sozialwissenschaftler? Einfach irgendwas behaupten und das als wissenschaftliche Erkenntnis verkaufen?

Zu den Zahlen bezüglich Arbeitsaufwand und Abbrecherquote hast du auch nichts gesagt. Du erinnerst mich gerade an die Genderforscher, die gerade durchs Fernsehen irrlichtern. Ab und zu beleidigt irgendwas reinrufen, aber Daten und Fakten, die einem nicht gefallen, ignorieren.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 11. September 2015, 14:35:54
Ich habe besseres zu tun, als deine Ressentissements zu bedienen.
Pfleg' deinen Aspie und spiel weiter.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 11. September 2015, 14:40:30
Bloss gut, daß du nicht als Wissenschaftler arbeiten darfst. Dir fehlt jede Fähigkeit, nüchtern über ein Thema zu diskutieren.

Dein Abgleiten in Beleidigungen und Diffamierungen ist armselig, aber irgendwo auch wieder typisch.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 11. September 2015, 14:45:58
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/maennliche-medizin-kein-herz-fuer-frauen-a-238149.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/maennliche-medizin-kein-herz-fuer-frauen-a-238149.html)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Stachelhaut am 11. September 2015, 14:48:47
Ich habe besseres zu tun, als deine Ressentissements zu bedienen.
Pfleg' deinen Aspie und spiel weiter.

Bloss gut, daß du nicht als Wissenschaftler arbeiten darfst. Dir fehlt jede Fähigkeit, nüchtern über ein Thema zu diskutieren.

Dein Abgleiten in Beleidigungen und Diffamierungen ist armselig, aber irgendwo auch wieder typisch.

Bitte haltet erstmal an Euch, wenn Ihr ein Gefühl der Verärgerung über den jeweils anderen verspürt.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 11. September 2015, 14:51:32
http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/zukunftsmedizin/forschung-und-technik-medizin-der-grosse-unterschied-_aid_751827.html (http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/zukunftsmedizin/forschung-und-technik-medizin-der-grosse-unterschied-_aid_751827.html)

http://www.huffingtonpost.de/alexandra-kautzky-willer/frauen-werden-die-meisten-medikamente-verschrieben---getestet-werden-die-fast-nur-an-mannern_b_5750866.html (http://www.huffingtonpost.de/alexandra-kautzky-willer/frauen-werden-die-meisten-medikamente-verschrieben---getestet-werden-die-fast-nur-an-mannern_b_5750866.html)

reicht das oder ist wieder alle zwielichtig, weil nicht im handelsblatt steht?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 11. September 2015, 14:57:07
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/maennliche-medizin-kein-herz-fuer-frauen-a-238149.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/maennliche-medizin-kein-herz-fuer-frauen-a-238149.html)

Und wo genau wird da deine Behauptung belegt?

"medikamente werden fast ausschlißlich an männern getestet. - und wirken bei frauen dann anders." ?

In diesem Satz jedenfalls nicht: "Oft erhalten Patientinnen Medikamente, deren Wirkung auf den weiblichen Körper kaum erforscht wurde."
Der schließt nämlich nicht aus, daß es umgekehrt genauso sein kann. Und im nächsten Absatz dann:

"Rund 7000 herzkranke Männer und Frauen schluckten mehrere Wochen lang teils das Medikament, teils wirkungslose Placebo-Tabletten. Das Ergebnis: Es starben mehr weibliche Probanden, die das Medikament bekamen, als solche, die das Scheinmittel erhielten."

Eben. Auf Frauen haben sie anders gewirkt, aber es wurde an Männern und Frauen untersucht.

Überhaupt bekomme ich bei dem Artikel Fragezeichen. In der Einleitung heißt es noch: "Medizin in Forschung und Behandlung ist vor allem männlich."

Unten heißt es dann:
Zitat
Dabei sei die Medizin grundsätzlich eher weiblich: Mehr als 50 Prozent aller Studierenden im Fach Medizin sind Frauen, in den Krankenhäusern arbeiten überwiegend Krankenschwestern, Pflegerinnen und Ärztinnen. Chefposten scheinen jedoch Männern vorbehalten. "Je höher die Position, desto geringer der Frauenanteil", bringt es das "Deutsche Ärzteblatt" auf eine Formel.

Also ist die Forschung und Behandlung vor allem männlich, obwohl die Medizin grundsätzlich eher weiblich ist? Was denn nun? Und warum? Weil Männer die Grundlagen gelegt haben, die heute noch gelten?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 11. September 2015, 15:01:55
Ich helfe mal: Spektrum: Der kleine Unterschied: Auch bei Zellen (http://www.spektrum.de/news/der-kleine-unterschied-auch-bei-zellen/1202931)

"Ein Übersichtsartikel von 2009 über hunderte klinischer Krebsstudien zeigt, dass in 75 Prozent Frauen unterrepräsentiert waren"

Das lasse ich gelten. Das ist natürlich ein methodischer Fehler, aber Gender brauche ich dazu auch nicht, sondern bessere Methoden in der Pharmaforschung.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 11. September 2015, 15:06:29
SINNENTNEHMEND lesen zu können ist echt ein vorteil.
einzelne sätze auseinanderprökeln, fragmente verallgemeinern und dann behaupten, das stimme so nicht, hilft da nicht.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 11. September 2015, 15:31:12
SINNENTNEHMEND lesen zu können ist echt ein vorteil.

Jedenfalls besser als SinnEINFÜLLEND und in Texte Dinge hineininterpretieren, die da nicht stehen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 11. September 2015, 16:00:28
Wissenschaftlichekit bemisst sich also an Releasezyklen.

Nein, aber an der Erforderlichkeit der Veröffentlichung als solcher.

Wenn man ein Projekt in mühsamer Handarbeit auf Schellackplatten handgravieren will und bei Fertigstellung des Gesamtwerkes merkt, daß zwischenzeitig die DVD und das Internet erfunden wurden, war alles für´n Arsch.

Wenn man die Schellackplatten nach und nach einzeln herausgibt, sobald sie fertig geworden sind und nicht erst, wenn das Gesamtwerk fertiggestellt ist, dann hat die (Fach-) Welt früher was davon und man merkt selbst früher, daß man veröffentlichungstechnisch auf dem Holzweg ist.

Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 11. September 2015, 16:03:49
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/maennliche-medizin-kein-herz-fuer-frauen-a-238149.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/maennliche-medizin-kein-herz-fuer-frauen-a-238149.html)

Das einzig gendermäßige an dem Artikel ist, daß endlich auch mehr Frauen Herzinfarkte bekommen und nicht nur Männer die erleiden dürfen. Der Rest ist reine Medizin bzw. Biologie. Ich seh da keine "Genderforschung".
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Oldtimer am 15. September 2015, 18:28:33
Noch was zum Thema Genderscheiße:

http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/heterophobie-gender-ist-psychoterror-gegen-den-weissen-mann-teil-1/

Oldtimer
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 15. September 2015, 18:47:05
Toller Artikel, danke für den Link!
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 17. September 2015, 17:22:33
Wissenschaftlichekit bemisst sich also an Releasezyklen. Na toll.

Vielleicht noch mal als Denkanstoß, was ich meinte:  Anthropologie: Verschlusssache Homo naledi (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/homo-naledi-wie-der-fund-unter-anthropologen-einen-streit-entfachte-a-1053162.html)

Zitat
Tatsächlich liegen in diesem Fachbereich zwischen Entdeckung und Veröffentlichung besonders viele Jahre. 1994 berichtete Tim White von der möglichen Entdeckung einer neuen Gattung, des Ardipithecus, und kündigte eine gründliche Analyse an. 15 Jahre lang drangen keine Informationen nach außen, bis er 2009 in elf Fachartikeln die Fülle seiner Erkenntnisse veröffentlichte.

Wenn dann wenigstens in den 15 Jahren intensiv und kontinulierlich gearbeitet wurde, aber ehrlich.... wenn ich keinen Druck zum Abliefern habe, dann kann ich auch 15 Jahre für etwas brauchen, was ich sonst in 5 geschafft hätte und sei es nur, weil einem immer andere Sachen dazwischen kommen. Das ist mehr als menschlich.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 17. September 2015, 17:25:41
Sei doch nicht so ungeduldig.
An den Regesta Imperii wird seit 1829 gearbeitet.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 17. September 2015, 19:06:03
Immerhin online. (http://www.regesta-imperii.de/startseite.html)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 19. September 2015, 23:04:37
https://www.youtube.com/watch?t=110&v=u3PgH86OyEM

#ViolenceIsViolence: Domestic abuse advert Mankind
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Kulle am 10. Dezember 2015, 21:25:59
Ist es wirklich immer noch so schlimm?

Freundin und ich kümmern sich um günstigere Verträge bei Unitet Internet. Sie ist bei 1&1 und ich bei GMX. Ihren Vertrag haben wir im Voraus gekündigt da Ende 02.16.
Ich habe noch ein halbes Jahr Zeit.
Sie wird am Telefon von einem zum anderen weitergeleitet, weil der eine macht DSL und der andere Mobile.

Ich rufe heute GMX wegen guten Handytarifangebot an und VDSL. Ich rede mit einem kompetenten Hotliner der genau sagt was wie geht und gibt Namen und Telefonnummer an. Ich gebe die Daten an Freundin. Die ruft den an und ist erstaunt wie kompetent die Hotline sein kann. Einzig sie beruft sich auf meinen vorherigen Anruf bei ihm. Sie hat den Verdacht als Frau per se weitergeleitet zu werden.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 22. Januar 2016, 14:52:44
Katja Kipping sagt... (http://drschmitz.info/sag-dem-rechtsstaat-leise-servus.html)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 22. Januar 2016, 15:55:00
17.12.2015 Verlängerung des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr: NEIN
17.12.2015 Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Mittelmeer (OAE): NEIN
04.12.2015 Einsatz deutscher Streitkräfte gegen den IS in Syrien: NEIN
03.12.2015 Umsetzung Aktionsprogramm Klimaschutz 2020: JA
12.11.2015 Verlängerung Bundeswehr-Einsatz in Darfur (UNAMID): NEIN
12.11.2015 Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Südsudan (UNMISS): NEIN


Ist doch tadellos ... und was hat das jetzt mit dem Gendergaga zu tun? Irgendwie finde ich den Faden jetzt nicht ... :o
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 22. Januar 2016, 17:30:36
was hat das jetzt mit dem Gendergaga zu tun? Irgendwie finde ich den Faden jetzt nicht ... :o

Warum nur überrascht und wundert mich das nicht...  :.)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 22. Januar 2016, 19:28:59
Aus dieser Auflistung geht hervor, dass Die Linke die dysfunktionale Außenpolitik nicht mitträgt. Der Bezug zur Darüber gestellten Äußerung ergibt sich sehr mühsam aus dem Kommentar.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Kulle am 22. Januar 2016, 19:49:49
Yossi hält wohl Katja Kipping als absoluten Fehlgriff. Weil sie so was wie eine Quotenfrau ist.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 23. Januar 2016, 13:34:06
Aus dieser Auflistung geht hervor, dass Die Linke die dysfunktionale Außenpolitik nicht mitträgt. Der Bezug zur Darüber gestellten Äußerung ergibt sich sehr mühsam aus dem Kommentar.

Vielleicht verstehst Du ja, was Genderama dazu sagt:

Die Juristen sprechen von einer intellektuellen Blamage, die einen beängstigen kann, wenn man sich vor Augen führt, dass Menschen wie Kipping an Abstimmungen zu wichtigen Entscheidungen über Deutschlands Politik beteiligt sind. Und damit haben sie Recht. In Katja Kippings Welt kommen Falschbeschuldigungen nicht vor, während ich sie fast täglich auf den Schreibtisch bekomme: gestern zum Beispiel mit Meldungen aus Fulda und aus Mönchengladbach.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 23. Januar 2016, 14:36:54
Ok, die Kleine hat also einen ziemlich feministisch verbohrten Zugang zur Strafrechtspraxis, aber was hat das mit der Außenpolitik zu tun? Wenn  SPD und Grüne die Kriegspolitik von CDU/NSU nicht mitgetragen hätten, dann hätten wir jetzt nicht so viele Flüchtlinge.

P.S. An den Abstimmungen im Bundestag sind bislang noch ausschließlich Leute beteiligt, die vom Volk gewählt wurden. Gnade uns Gott, wenn da eines Tages "ideologiefreie Fachleute" hingeschickt werden.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 23. Januar 2016, 16:25:50
Ok, die Kleine hat also einen ziemlich feministisch verbohrten Zugang zur Strafrechtspraxis, aber was hat das mit der Außenpolitik zu tun? Wenn  SPD und Grüne die Kriegspolitik von CDU/NSU nicht mitgetragen hätten, dann hätten wir jetzt nicht so viele Flüchtlinge.

Die Einsätze in Darfur  und im Südsudan sind Kriegspolitik? Wie immer bei der Linken fehlt die Alternative. Aber gut, ist ja Opposition.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 23. Januar 2016, 23:17:31
Die Flüchtlinge aus dem Sudan kommen nicht zum Mittelmeer durch. Glück gehabt, Deutschland!
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 24. Januar 2016, 02:11:58
Meine Frage war: "Die Einsätze in Darfur  und im Südsudan sind Kriegspolitik?" ja, ich weiß, es gibt keine Antworten auf unliebsame Fragen, aber dann sollte man vielleicht nicht Parolenrotzmaschine machen. Sprücheklopfen war in der APO mal cool, heute nervt es nur noch.

Klar, wir sind Schuld, sowieso und immer. Aber sonst irgendwelche Vorschläge, wie man mit dem Bürgerkrieg (!) dort umgehen soll? Soll die Uno keine Missionen mehr machen? Soll Deutschland nicht mehr daran teilnehmen? Scheiß egal und weggucken? Oder ist die Angelegenheit hinreichend gewürdigt, wenn man pauschal einfach mal jeden für schuldig erklärt, den man für den politischen Gegner hält? Der hat ja dann auch die Verantwortung, für das Problem. Sehr bequem.

Tja, du hättest auch sagen können: "Die Flüchtlinge aus dem Sudan kommen nicht zur Parteizentrale der Linken durch."

Außer Parolen nix gewesen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 24. Januar 2016, 13:45:46
Ok, die Kleine hat also einen ziemlich feministisch verbohrten Zugang zur Strafrechtspraxis, aber was hat das mit der Außenpolitik zu tun?

Aha. Wenn "die Kleine" also zufällig bei der Außenpolitik die "richtigen" Stimmen bei Abstimmungen abgibt, dann ist es also scheißegal, wenn sie solche grundsätzlichen rechtstaatlichen Dinge wie die Unschuldsvermutung a) nicht auf dem Monitor hat oder b) sogar ganz bewußt mit Füßen tritt?

Willst Du jemanden, der derart große mentale blinde Flecken hat allen Ernstes überhaupt über irgendwas abstimmen lassen? Würdest Du so jemandem im Privaten die Verantwortung für *irgendwas* übertragen?

Aber nein: Hauptsache, die richtigen Sprüche geklopft, dann sind die gravierenden charakterlichen Defizite dieser Person vernachlässigbar.

Zitat
An den Abstimmungen im Bundestag sind bislang noch ausschließlich Leute beteiligt, die vom Volk gewählt wurden. Gnade uns Gott, wenn da eines Tages "ideologiefreie Fachleute" hingeschickt werden.

Manchmal wären mir die aber lieber als hirnbefreite Ideologinnen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Conte Palmieri am 25. Januar 2016, 10:15:09
Einen Motorradführerschein hat sie wahrscheinlich auch nicht.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 25. Januar 2016, 10:54:19
http://www.cgsociety.org/cgsarchive/newgallerycrits/g24/266524/266524_1347958187_large.jpg




ich finde, besser kann man ,was gender bewirkt, nicht darstellen...
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: mantel22 am 20. April 2016, 10:04:56
Das Thema lässt sich übrigens - wenn man denn will - auch von der anderen Seite aufziehen. Denn es ist keinesfalls so, dass einzig die Frauen eine aus Feminismus-Sicht unfaire Behandlung erfahren. In den letzten Jahren ist das Streben nach (erstrebenswerten) Gleichberechtigung zum Zwang der Gleichmachung und vor allem in mancher Hinsicht zur Männerdiskriminierung geworden.
Die Werbung bietet da einige Beispiele. Generell das Fernsehen. Nämlich immer dann, wenn man Männer wie Trottel aussehen lässt. Ich kann damit eigentlich gut leben, weil ich meine Identität nicht aus den Medien speise. Was mir aber unangenehm auffällt, ist der Umstand, dass beispielsweise ein TV-Spot, in dem der Mann als Vollidiot auftritt (kann nicht kochen, bekommt etwas nicht hin etc.), andersherum nicht denkbar wäre. Weil dann nämlich eine Welle der Empörung aufkommen würde, weil die bösen Medien mal wieder die Frauen diskriminieren.
Oder anderes Beispiel:
Männer, die in Unterwäsche posieren = in Ordnung.
Frauen, die in Unterwäsche posieren = Sexismus. 

Dieses Ungleichgewicht exisitert nämlich auch. Mir ist es relativ egal, ob Männer in den Medien als Objekt dargestellt werden. Warum ist das bei Frauen so ein großes Problem? Weil sie jahrhundertelang unterdrückt wurden? Und das muss man heute auf Teufel-komm-raus ins Gegenteil verkehren? Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Zumal der Trend ja eher dahin geht, nicht gleichzuberechtigen, sondern Geschlechterunterschiede zu tilgen. Es soll aus irgendeinem Grund nichts mehr geben, was als männlich oder weiblich bezeichnet werden kann.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: marple am 20. April 2016, 11:17:25
Zumal der Trend ja eher dahin geht, nicht gleichzuberechtigen, sondern Geschlechterunterschiede zu tilgen. Es soll aus irgendeinem Grund nichts mehr geben, was als männlich oder weiblich bezeichnet werden kann.

Nein. Es soll nichts männliches mehr geben. Frau soll als der bessere Mensch generiert werden.

Das geht mir alles dermaßen auf die Ketten, dass ich es nicht mal mehr ausdrücken kann.

Ich werde sogar in meinem weiblichen familiären Umfeld als Nestbeschmutzer diskriminiert und muss mich gegen unhaltbare Vorwürfe verteidigen.
Interessanter Weise scheinen allerdings momentan eher Frauen gegen diese Diktatur zu kämpfen, als die Verunglimpften selber. Aber vielleicht muss das auch so sein.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Kjeld am 20. April 2016, 12:22:43
Ich kaufe wegen der Werbung keine Produkte der Fa. Nivea mehr. Interessiert halt bloß keinen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 10. Mai 2016, 19:43:37
Der ist lesenswert: http://www.jetzt.de/republica/vortrag-von-bgh-richter-thomas-fischer
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 23. Mai 2016, 17:27:25
Sexismus in der IT (http://Unter Programmierern stellen sich viele Mädchen kontaktscheue Männer mit Pizzakartons und langen schwarzen Mänteln vor.)

Wieder so ein verquerer Artikel. Einerseits wird der Sexismus beklagt, aber letztlich dann doch klargestellt, daß es eher genau umgekehrt der Fall ist: "Unter Programmierern stellen sich viele Mädchen kontaktscheue Männer mit Pizzakartons und langen schwarzen Mänteln vor."

Das ist dann kein Sexismus? Wenn einem die eigenen Vorurteile vom Zugang zu lukrativen Jobs abbringen muß man sich mal an die eigene Nase fassen.

"Für viele Frauen scheitert die Karriere in der IT deshalb nicht am Studium. Der eigentliche Kampf beginnt für sie erst nach dem Abschluss."

Auch falsch. Der Artikel bemerkt korrekt, daß das Interesse an der IT bei Mädchen fast Null ist. Da liegt das Problem. Diejenigen, die den Abschluß schaffen, haben auch gute Berufschancen. Wir haben immer wieder weibliche Kolleginnen und die werden auch nicht dumm angemacht. Es fällt aber auf, daß die die Kernthemen - also die eigentliche SW-Entwicklung - eher vermeiden und mehr in Richtung Beratung gehen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: simplemachine am 23. Mai 2016, 22:57:03
Wenn einem die eigenen Vorurteile vom Zugang zu lukrativen Jobs abbringen muß man sich mal an die eigene Nase fassen.

Ich denke, es macht keinen Sinn, reale Gegebenheiten als Vorurteile relativieren zu wollen. Wenn heute ein Mädchen in die IT geht, wird sie, egal ob Ausbildung oder Studium, in Räume kommen, wo 95 % männliche Nerds sitzen. Und Nerds sind für Frauen nun mal der totale Abtörner. Da hilft auch keine Wasserkühlung oder ein Paladin auf max lvl mit überepischem gear. Normal, dass ein solches Umfeld keine jungen Mädels anzieht. Dann lieber zur Polizei oder zur Bundeswehr, da sind zwar auch überwiegend Männer, aber halt die coolen run & jump Typen mit viel Testosteron und ner großen Kanone. 
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 24. Mai 2016, 00:03:25
Ich weiß nicht, wo du den Mist her hast. Ich habe genug Firmen und Teams gesehen und was du da beschreibst, hat es dort nie gegeben. Der Klischee-Nerd ist die absolute Ausnahme. Die Teams bestehen aus ziemlich normalen Leuten, fast immer mit Familie und es gibt im Vergleich mit anderen Jobs kaum Machtspielchen. Überhaupt ist das Arbeiten mit Ingenieuren und Wissenschaftlern viel einfacher, weil die viel weniger auf sowas setzen und einen Spielchen in deren Metiers nicht weiterbringen. Ganz anders als in einer Managementkarriere. Und genau letzteres sollte Frauen eigentlich zusagen. Ich glaube nicht, daß sie da bei der Polizei oder der Bundeswehr besser dran sind, aber auch das ist wahrscheinlich nur ein Vorurteil.

Nein, es liegt am Ende einzig daran, daß Frauen sich zu wenig für IT interessieren, was auch wieder daran liegt, daß sie eine völlig falsche Vorstellung davon haben. Wie übrigens fast jeder Fachfremde, der meint, mich danach fragen zu müssen, ob ich ihm bei seinen Computerproblemen helfen kann. Kann ich nämlich oft nicht und ist weder mein Interesse, noch mein beruflicher Gegenstand. Von wegen Wasserkerkühlung: ich habe Kollegen, die sich privat gar keinen Computer mehr anschaffen. Die nehmen höchstens mal der Arbeitslaptop mit. Und wenn Frauen sich von Vorurteilen und Unwissen von interessanten Jobs abhalten lassen, ist das nicht die Schuld der Männer.

Ich hatte damals im ersten Semester ca. 15 Frauen im Jahrgang. Überdurchschnittlich viele Türkinnen übrigens. Warum? Weil die deutschen Frauen lieber feministische Gletscherforschung studieren? Order irgendwas einfaches? Die Deutschen teilten sich dann in die normalen, die nicht anders rangegangen sind als die männlichen Studenten und die keine Berührungsängste hatten  - und in ein paar Emanzen, die als erstes durchgesetzt haben, daß sie spezielle Frauentutorien bekommen, weil sie sich in Anwesenheit männlicher Studenten unterdrückt fühlten. Daran schieden sich durchaus die Geister. Die sind damit auch bei weiblichen Studenten angeeckt.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 24. Mai 2016, 08:12:15
Und genau letzteres sollte Frauen eigentlich zusagen.

Oder auch nicht. Wo fachliche Qualifikation ausschlaggebend ist, kommt frau mit Zickigkeit und Stutenbeißerei nicht weiter.

Zitat
wenn Frauen sich von Vorurteilen und Unwissen von interessanten Jobs abhalten lassen, ist das nicht die Schuld der Männer.

Richtig.

Zitat
in paar Emanzen, die als erstes durchgesetzt haben, daß sie spezielle Frauentutorien bekommen, weil sie sich in Anwesenheit männlicher Studenten unterdrückt fühlten.

Wie das? Durch die reine Anwesenheit von Männern?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 24. Mai 2016, 11:50:07
Wie das? Durch die reine Anwesenheit von Männern?

Ja. Der Witz war, daß das Tutorium dann nicht voll wurde, wogegen die anderen überfüllt waren. Dann haben sie abgestimmt, ob sie uns reinlassen wollen und die Mehrheit war dagegen. Es ginge eben ums Prinzip. Ich war aber in einer gemischten 4er-Arbeitsgruppe (mit 25% Frauen  :)) und so mußte meine Kommilitonin dann auch aus dem Frauentutorium raus, weil sie bei uns bleiben wollte. Die Aktion war ziemlich daneben. Als nächstes ging dann das Gezicke los, daß sie eine Frauen-Wandzeitung haben wollen.

Dabei war die Stimmung im Fachbereich überhaupt nicht irgendwie anti-weiblich. Wir hatten alle damit zu tun, den Stoff zu kapieren und die paar Nerds, die meinten, sie kommen im Informatikstudium mit Computerwissen weiter, wurden eh recht schnell auf den Boden der Tatsachen geholt. Bei den Lehrkräften war der Frauenanteil sowieso viel höher als bei den Studenten.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Nikibo am 24. Mai 2016, 11:56:51
Wenn ich eure Erfahrungen mit Emanzen so lese, kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Solche weiblichen Typen sind mir nie auch nur ansatzweise im realen Leben begegnet. Ist das eine Unispezies?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 24. Mai 2016, 12:06:48
Solche weiblichen Typen sind mir nie auch nur ansatzweise im realen Leben begegnet. Ist das eine Unispezies?

Ich hoffe es. Im realen Leben habe ich gelegentlich mit so was zu tun, allerdings nicht im IT Bereich.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 24. Mai 2016, 16:57:34
Wenn ich eure Erfahrungen mit Emanzen so lese, kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Solche weiblichen Typen sind mir nie auch nur ansatzweise im realen Leben begegnet. Ist das eine Unispezies?

Das Emanzipationsding kannte ich damals noch gar nicht. Meine Mutter hatte immer gearbeitet und meine Kolleginnen im Betrieb hatten genug eigenes Selbstbewußstein. Das erste Semester an der Uni 1992 war ein Crashkurs in "Westdeutsch": Genderdiskussionen, Studentenblockaden, profilneurotische Politisierer in Studi-Versammlungen, Prüfungsordnungschaos, nie anwesende Professoren, mit Verwaltungschaos überforderte Professoren, totale Selbstüberlassenheit im Massenbetrieb, Diskussionen um Langzeitstudenten, aber auch erstes reales Zusammentreffen mit "Menschen mit Migrationshintergrund".

Immerhin: es gab noch keine Studenten mit Helikoptereltern.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 24. Mai 2016, 18:16:55
Genderdiskussionen, Studentenblockaden, profilneurotische Politisierer in Studi-Versammlungen, Prüfungsordnungschaos, nie anwesende Professoren, mit Verwaltungschaos überforderte Professoren, totale Selbstüberlassenheit im Massenbetrieb, Diskussionen um Langzeitstudenten, aber auch erstes reales Zusammentreffen mit "Menschen mit Migrationshintergrund".

Das hatte ich bereits ab dem Sommersemester 1975.  ;D

Zitat
es gab noch keine Studenten mit Helikoptereltern.

Wie? Die gibt´s jetzt auch?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 24. Mai 2016, 20:49:28
Wie? Die gibt´s jetzt auch?

Mehr als früher. Wollen ja alle ihre Kinder nur noch in die Pole Position bringen und gewöhnen ihnen damit ab, selber ihren Kram hinzukriegen. Das eine verstärkt dann das andere.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: simplemachine am 24. Mai 2016, 22:50:17
So ist das halt, Männer wünschen sich in ihrem Umfeld immer den Frauenfaktor, aber man kriegt sie für männliche Interessen nun mal nicht an den Start. Und umgekehrt. So wollen denn Frauen nicht in die IT und Männer nicht ins Grundschullehramt.     
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: lookcool am 30. Mai 2016, 13:40:00
Das würde ich so nicht unterschreiben, da gibts einfach genug Beispiel wo das komplett anders läuft und gut ist es so!
Technik kann Frauen begeistern und tut es auch, aber oft tun sich hier die Hürden ja auch andererseits auf, dass sie in diesen Berufen sehr viel zu kämpfen habe und wenig akzeptiert werden, auch wenn gleiche Leistung erbracht wird, das ist auch ziemlich uncool.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 14. Juni 2016, 16:40:15
 Gewalt: Es ist ein Junge (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/gewalt-der-taeter-ist-fast-immer-ein-mann-kolumne-a-1097493.html)

Zitat
Selbst Männer, die sich für komplett harmlos halten, können etwas dafür tun, dieses Klima der Angst zu ändern. Wenn Sie zum Beispiel abends auf der Straße allein hinter einer Frau laufen und diese Ihre Schritte hört, oder wenn Sie ihr entgegenkommen, wechseln Sie doch die Straßenseite. Sie ahnen nicht, wie erleichternd das sein kann.

So richtig hat die aber nicht mehr alle Tassen im Schrank.

...und dann noch dieses süffisante "die sich für komplett harmlos halten". Denn, sie halten sich vielleicht dafür, aber können es qua Geschlecht gar nicht sein.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 17. Juni 2016, 09:08:40
Hier die passende Entgegnung zu diesem Scheiß. (http://www.schindluder.net/14996/margarete-stokowski-oder-eine-besorgte-feministin-schreibt-eine-spiegel-online-kolumne-von-der-pegida-und-afd-noch-lernen-koennen/)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Kjeld am 17. Juni 2016, 12:11:15
Gewalt: Es ist ein Junge (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/gewalt-der-taeter-ist-fast-immer-ein-mann-kolumne-a-1097493.html)

So richtig hat die aber nicht mehr alle Tassen im Schrank.

...und dann noch dieses süffisante "die sich für komplett harmlos halten". Denn, sie halten sich vielleicht dafür, aber können es qua Geschlecht gar nicht sein.

Sie sind ja trotzdem nicht harmlos, denn sie verbreiten ja Angst und Schrecken!  :.)

EDIT: Am besten alle kastrieren, diese schrecklichen, haarigen Biester.
 
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 17. Juni 2016, 13:37:11
Sie sind ja trotzdem nicht harmlos, denn sie verbreiten ja Angst und Schrecken!  :.)

EDIT: Am besten alle kastrieren, diese schrecklichen, haarigen Biester.

Die Frau hat einen an der Klatsche. Das letzte Mal als man eine ganze Bevölkerungsgruppe aufgefordert hat, die Straßenseite zu wechseln und den Gehweg freizumachen, wenn ein Angehöriger der anderen Gruppe kommt, waren es die Schwarzen in Südafrika und davor die Juden in Deutschland.

Wahrscheinlich geht es ihr wirklich um Machtverhältnisse, die durch einen Akt der vorauseilenden Selbstdressur verinnerlicht werden sollen. Und damit ist sie auch nicht besser als Männer, die Macht ausüben.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 17. Juni 2016, 13:46:08
Die Frau hat einen an der Klatsche.

Natürlich. Trotzdem hören ihr welche zu.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Kjeld am 17. Juni 2016, 14:22:50
Die Frau hat einen an der Klatsche. Das letzte Mal als man eine ganze Bevölkerungsgruppe aufgefordert hat, die Straßenseite zu wechseln und den Gehweg freizumachen, wenn ein Angehöriger der anderen Gruppe kommt, waren es die Schwarzen in Südafrika und davor die Juden in Deutschland.

Wahrscheinlich geht es ihr wirklich um Machtverhältnisse, die durch einen Akt der vorauseilenden Selbstdressur verinnerlicht werden sollen. Und damit ist sie auch nicht besser als Männer, die Macht ausüben.

Oha. Jetzt betreibst Du auch noch Faschismusverharmlosung. Das geht ja mal gar nicht. Du übersiehst im übrigen, daß es keinen Grund dafür gab, von Schwarzen oder Juden zu verlangen, die Straßenseite zu wechseln - sie hatten niemand etwas getan! Anders die Männer, die morden, vergewaltigen und brandschatzen seit Jahrtausenden munter vor sich hin.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Kjeld am 17. Juni 2016, 14:25:41
Gewalt: Es ist ein Junge (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/gewalt-der-taeter-ist-fast-immer-ein-mann-kolumne-a-1097493.html)

So richtig hat die aber nicht mehr alle Tassen im Schrank.

...und dann noch dieses süffisante "die sich für komplett harmlos halten". Denn, sie halten sich vielleicht dafür, aber können es qua Geschlecht gar nicht sein.

Allerdings: Wenn ich mir das Foto dieser Autorin so anschaue, komme ich zu dem Schluß, daß sie sich allenfalls vor Männern mit ausreichend großen braunen Papiertüten fürchten muß. Vielleicht sollte man ihr das mal klarmachen, dann kann sie auch wieder beruhigt nachts joggen gehen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: simplemachine am 17. Juni 2016, 23:05:00
Technik kann Frauen begeistern und tut es auch, aber oft tun sich hier die Hürden ja auch andererseits auf, dass sie in diesen Berufen sehr viel zu kämpfen habe und wenig akzeptiert werden, auch wenn gleiche Leistung erbracht wird, das ist auch ziemlich uncool.

Das vollziehe ich nicht nach. Die Leute (Männer) in den entsprechenden Technikbranchen sehnen sich Frauen herbei, weil sie in ihrem Männerclub einsam und gelangweilt sind. Die würden jede Frau, die einigermaßen normal aussieht und den Enter-Knopf drücken kann, auf Händen tragen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 18. Juni 2016, 15:44:22
Du solltest nicht so viel von dir auf andere schließen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 20. Juni 2016, 09:24:00
Doch das schwächere Geschlecht? (http://www.welt.de/gesundheit/article156311947/Wenn-Frauen-viel-arbeiten-werden-sie-krank-Maenner-nicht.html?wtmc=newsletter.wasdieweltbewegt.newsteaser...standardteaser&r=76557406247562&lid=540242&pm_ln=520347)

Wieso sterben Männer dann immer noch früher als Frauen, wenn sie die Arbeit angeblich besser verkraften?

Was für eine gequirlte Scheiße, dieser Artikel...
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: lookcool am 21. Juni 2016, 10:02:40
Wieso sollte man denn auch die Strassenseite wechseln wenn jemand entgegen kommt, nein, so sehe ich es auch nicht dass man dadurch weniger Angst hat, dann würde ich mich als Frau fragen warum das so sein muss.
Wichtig ist es sicher ein awareness auch bei Männern zu schaffen, das finde ich gut wenn Frauen mal ab und an anklingen lassen dass was sexistisch oder kränkend ist.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 21. Juni 2016, 11:34:00
das finde ich gut wenn Frauen mal ab und an anklingen lassen dass was sexistisch oder kränkend ist.

Du meinst, wenn Frauen anklingen lassen, was sie für sexistisch oder kränkend *halten*.

Mir persönlich geht das paranoide Verhalten mancher Frauen ziemlich auf den Wecker. Ich sehe nicht ein, weshalb ich mein Verhalten ändern soll, weil irgendwelche Tanten ein gestörtes Verhältnis zu Männern haben. Mann traut sich ja schon kaum noch, in einen Lift einzusteigen, in dem sich eine Frau befindet.

Hier im Hinterhaus befindet sich so ein Yogadingsbums, die scheinen eine Art 24/7-Betrieb zu haben; jedenfalls sind die da schon in aller Herrgottsfrühe bis spät am Abend zugange. Die Kundschaft besteht zu allen Zeiten zu gefühlt 99 % aus Frauen. Da sind gerade im Winter, wenn es morgens noch dunkel ist, genug dabei, denen man auf 10 Meter ansieht, daß sie ins Schwitzen geraten, wenn jemand hinter ihnen läuft. Um zu dem Yogading in den Hinterhof zu gelangen, muß paranoide Frau auch noch durch eine dunkle Toreinfahrt durchlaufen. Leider muß ich da auch durch, weil sich Haustüre und Briefkasten meines Büros ebenfalls in diesem Toreingang befinden. Da schlägt mir manchmal buchstäblich der Angstschweiß entgegen, wenn so eine hysterische Gans unmittelbar vor mir in diese Hofeinfahrt einbiegt. Ich warte eigentlich nur drauf, daß da die erste "Hilfe, Vergewaltigung!" schreit, oder eine militante Paranoikerin mit Pfefferspray oder einem Taser auf mich losgeht.

Um es noch einmal ganz klar auszudrücken: Hysterikerinnen, die der Auffassung sind, daß ein Mann *hinter ihnen hergeht*, sollten sich einfach mal klarmachen, daß es vielleicht auch einfach nur so sein könnte, daß sie *vor einem Mann herlaufen*.

Wenn sie also meinen, verfolgt zu werden, können sie das am leichtesten herausfinden, wenn *sie* die Straßenseite wechseln.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 22. Juni 2016, 02:18:45
und genau die motzen dich an, weil du die tür aufhällst...
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 22. Juni 2016, 06:33:31
Na klar. Und sie motzen Dich noch viel lauter an, wenn Du die Tür *nicht* aufhältst.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Kjeld am 22. Juni 2016, 13:46:52
Ihr überseht die Ausgangslage. Im Leben, überall, allgemein und sowieso sind immer die Männer im Vorteil. Fast alle Führungspositionen sind von Männern besetzt. Frauen werden immer noch für doof gehalten und auf ihre äußerliche Attraktivität reduziert. Und sie sind ja nun auch tatsächlich in der weit überwiegenden Zahl der Fälle Opfer von sexueller Gewalt.

Vor diesem Hintergrund kann man evtl. doch erwarten, daß die Männer Rücksicht nehmen und Abstand halten (zumindest außer Hörweite) oder die Straße wechseln.

Ich habe mir jedenfalls vorgenommen, in solchen Situationen noch ein wenig mehr zu tun: Ich werde jeweils mittels lautes Zurufens mein Desinteresse bekunden und glaubhaft begründen.

EDIT: Beispiele: HABEN SIE KEINE ANGST, IHR PARFUM STÖSST MICH AB!!! BRAUCHST NICHT ZU RENNEN, ICH STEH NICHT AUF MAGERE HÜHNER!!! KEINE PANIK, ICH BIN GRAD SATT!!!

2. EDIT: Oder ich quäle mir einen Laufschritt ab und überhole die Frau. Dann bin ich der Gejagte!
 
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Küchenchef am 22. Juni 2016, 13:58:36
Vielleicht sollte die StVo dahingehend geändert werden, dass männliche Fußgängerinnen verpflichtet werden, auf allen öffentlichen Wegen eine Kuhglocke zu tragen, damit sie rechtzeitig von weiblichen Fußgängerinnen geortet werden können.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 24. September 2016, 16:37:09
Ab in die Papierkörbin damit. (http://www.die-linke-flensburg.de/fileadmin/user_upload/DIE_LINKE._/DIE_LINKE__Schleswig-Holstein_/KV_Flensburg/Fotos/2016_2/Beschlussvorlage_LINKE_RV-109-2016_1.--Ergaenzung.pdf)  :evil
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 24. September 2016, 21:19:21
Wenn's ein Fake ist, ist es gut gemacht.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: grashopper am 27. September 2016, 07:03:58
Die/der BleistiftIn (http://www.bild.de/politik/inland/die-linke/will-maennliche-geraete-abschaffen-47993780.bild.html)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Korinthenkackerin am 27. September 2016, 07:34:58
Ab in die Papierkörbin damit. (http://www.die-linke-flensburg.de/fileadmin/user_upload/DIE_LINKE._/DIE_LINKE__Schleswig-Holstein_/KV_Flensburg/Fotos/2016_2/Beschlussvorlage_LINKE_RV-109-2016_1.--Ergaenzung.pdf)  :evil

Die/der BleistiftIn (http://www.bild.de/politik/inland/die-linke/will-maennliche-geraete-abschaffen-47993780.bild.html)

Ich frag mich immer, wer konkret so einen Schwachsinn unterstützt oder will. Kein einziger Mensch in meinem Bekanntenkreis interessiert sich für sowas oder denkt auch nur darüber nach. Kennt ihr jemanden, der sich für sowas einsetzt?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 27. September 2016, 08:07:13
Kennt ihr jemanden, der sich für sowas einsetzt?

Persönlich? Nicht eine(n) einzige(n).

Ich fürchte, daß sich diese "sprachliche Gendergerechtigkeit" schon so weit verselbständigt hat, daß keiner mehr zu widersprechen wagt, wenn irgendeine Schwachmatin mit so einem Unfug ankommt. Man bekommt, wenn man sich dagegen ausspricht, ja auch gleich irgendwelche Beschimpfungen von wegen frauenfeindlich ab. Das mögen wenige sein, die krakeelen dafür aber umso lauter.

Ich verstehe sowieso nicht, woran sich so manche "Feministinnen" aufgeilen. Es gibt noch genug Gegenden auf diesem Planeten, wo Frauen echt mies behandelt werden. Wo sind denn die Feministinnen da, wo sie wirklich gebraucht werden? Wieso sind Schwarzer und Konsorten z.B. nicht persönlich vor Ort im Sudan und kämpfen gegen Klitorisverstümmelung? Stattdessen wird lamentiert, daß die Damen hier nicht genug Vorstandsposten bekommen. Das muß man nicht verstehen können...
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: simplemachine am 27. September 2016, 22:38:38
Es gibt noch genug Gegenden auf diesem Planeten, wo Frauen echt mies behandelt werden. Wo sind denn die Feministinnen da, wo sie wirklich gebraucht werden? Wieso sind Schwarzer und Konsorten z.B. nicht persönlich vor Ort im Sudan und kämpfen gegen Klitorisverstümmelung? Stattdessen wird lamentiert, daß die Damen hier nicht genug Vorstandsposten bekommen. Das muß man nicht verstehen können...

Ich finde, das Argument trägt nicht. Soll der Fortschritt / die Diskussion über ggf. Veränderungsbedürftiges in der moderneren Welt vernachlässigbar sein, solange in hinterherhinkenden Teilen der Welt noch grobere Mißstände zu bewältigen sind?

Dass wir hier schon deutlich weiter sind, zeigt ja auch die Kritik an Frau Schwarzer deswegen, weil sie sich nicht für Transgender einsetzt. Männer und Frauen - dieses einfache stereotype Weltbild stammt halt hierzulande bereits von gestern...
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 27. September 2016, 22:48:06
Welchen "Fortschritt" wollen denn die hiesigen Feministinnen für die moderne Welt?

Ich wüßte jetzt auch nicht, welchen Fortschritt der Transgenderkram darstellen sollte. Es gibt nun mal nur zwei biologische Geschlechter.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Kulle am 27. September 2016, 22:55:51
.... Es gibt nun mal nur zwei biologische Geschlechter.
Zur Fortpflanzung ist das richtig. Aber Homosexualität ist scheinbar eine nicht unwichtige Komponente in der Evolution. Neu ist nur dass sich einzelne sich ihr Geschlecht per Drang oder nach Laune aussuchen wollen. 
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 27. September 2016, 23:17:13
Homosexuelle sind keine Transgender; sie sind Männer, die nicht auf Frauen stehen. Man kann sich sein Geschlecht nicht aussuchen. Man kann allenfalls was anderes damit machen als das, was die Biologie zwecks Fortpflanzung vorgesehen hat.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Kulle am 27. September 2016, 23:24:54
Homosexuelle sind keine Transgender; sie sind Männer, die nicht auf Frauen stehen. .....
Oder Schwule die ein auf Frau machen und doch mit Männern rum machen wollen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 27. September 2016, 23:30:09
Oder Schwule die ein auf Frau machen und doch mit Männern rum machen wollen.

Sind auch Männer und keine Transgender.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Kulle am 27. September 2016, 23:36:10
Wo fängt bei dir Transgender an? Bisher hast du den doch nur negiert.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 27. September 2016, 23:38:01
so einfach ist das nicht mit den geschlechtern.

https://www.youtube.com/watch?v=PIKuDKxyc24 (https://www.youtube.com/watch?v=PIKuDKxyc24)

ab 11:00

Vera F Birkenbihl Männer Frauen
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 28. September 2016, 00:34:54
Zur Fortpflanzung ist das richtig. Aber Homosexualität ist scheinbar eine nicht unwichtige Komponente in der Evolution.

Ich dachte immer, für Evolution braucht man Fortpflanzung, damit sich erfolgreiche Merkmale vererben können.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 28. September 2016, 06:43:09
Wo fängt bei dir Transgender an?

Wo jemand tatsächlich glaubt, im "falschen" Körper zu stecken und tatsächlich dem anderen Geschlecht zuzugehören.

Ein Schwuler oder ein Transvestit werden nie behaupten, etwas anderes als Männer zu sein.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 28. September 2016, 08:25:00
so einfach ist das nicht mit den geschlechtern.

Es ist ganz im Gegenteil sehr einfach.

Bei einem ganz geringen Anteil der Geburten ist was mit den xx / xy Chromosomen schief gegangen. Das sind die einzigen Menschen, bei denen die Geschlechtszugehörigkeit tatsächlich nicht eindeutig zuzuordnen ist. Die sind irgendwo zwischendrin, beides oder nichts von beidem.

Individuelle hormonelle Dispositionen können zu einer optischen / mentalen Annäherung an das andere biologische Geschlecht führen; die biologische Zuordnung zu männlich / weiblich ändert sich dadurch aber tatsächlich nicht.

Die klassische Transsexualität halte ich für eine psychische Störung. Die meisten Menschen, die sich selbst als transsexuell bezeichnen, haben ganz andere (psychische) Probleme.

Als meine Ex noch dieses Klientel verarztet und Gutachten für die Namensänderung nach dem Transsexuellengesetz geschrieben hat, habe ich jede Menge von diesen Menschen kennengelernt. Glaub mir, ich weiß, wovon ich rede.

Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: ganter am 14. November 2016, 15:47:47
http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-wahl-das-ende-des-feminismus-kolumne-a-1121140.html
Zitat
"Der moderne Feminismus behauptet nur, die Mehrheit der Frauen zu repräsentieren. Tatsächlich hat er Mühe, aus dem Seminarraum herauszufinden. Schon der Jargon der Protagonistinnen verrät, dass hier Leute den Ton angeben, deren Lebensplanung von einem drittmittelgeförderten Projekt zum nächsten reicht. Man muss keinen Kontakt zur normalen Arbeitswelt haben, der über gelegentliche Besuche bei Penny hinausgeht. Aber es kann eben auch nicht schaden, wenn man sich die Befreiung der Hälfte der Menschheit auf die Fahnen geschrieben hat."
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 14. November 2016, 15:54:27
"Der moderne Feminismus behauptet nur, die Mehrheit der Frauen zu repräsentieren. Tatsächlich hat er Mühe, aus dem Seminarraum herauszufinden. Schon der Jargon der Protagonistinnen verrät, dass hier Leute den Ton angeben, deren Lebensplanung von einem drittmittelgeförderten Projekt zum nächsten reicht. Man muss keinen Kontakt zur normalen Arbeitswelt haben, der über gelegentliche Besuche bei Penny hinausgeht. Aber es kann eben auch nicht schaden, wenn man sich die Befreiung der Hälfte der Menschheit auf die Fahnen geschrieben hat."

Das unterschreib ich sofort!
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Mattieu am 14. November 2016, 16:10:24
"Der moderne Feminismus behauptet nur, die Mehrheit der Frauen zu repräsentieren.

Ich bin mir gar nicht sicher, ob er das tatsächlich behauptet.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 14. November 2016, 19:47:36
Dazu passend noch das hier:

Warum Frauen alte weiße Männer wählen (http://www.achgut.com/artikel/warum_frauen_alte_weisse_maenner_waehlen)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: ganter am 14. November 2016, 22:28:27
passt
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: maxim am 14. November 2016, 23:39:07
Der moderne Girlie Feminismus sucht sich Gegner (Brüder, Öttinger) , die nicht zurückbeißen.
Kein Aufschrei, wenn Vollverschleierte sich in der Öffentlichkeit als Freiheitskämpferinnen und Propagandistinnen für den IS präsentieren. Zu riskant.
Alice Schwarzer hat Schneid. Sie spricht das wahre Problem der Rolle der Frau im Islam an.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 15. November 2016, 07:53:34
Alice Schwarzer hat Schneid. Sie spricht das wahre Problem der Rolle der Frau im Islam an.

Achhördochauf.  :P
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Mattieu am 15. November 2016, 09:28:53
Dazu passend noch das hier:

Warum Frauen alte weiße Männer wählen (http://www.achgut.com/artikel/warum_frauen_alte_weisse_maenner_waehlen)

Schon der erste Satz ist schlicht falsch.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 15. November 2016, 09:29:23
Weil?

Edit: Ja, klar. Dieser Fehler zieht sich aber durch eine Menge Artikel, auch in sogenannten Qualitätsmedien.

Daß 53 % der Trump-Wähler Frauen waren, ist aber dennoch bemerkenswert.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: grashopper am 15. November 2016, 10:01:17
Ich verstehe den Scheiß eh nicht. Als ich zu arbeiten begann, hat sich niemand damit befasst. Ich wurde ohne Prämborium angestellt.
Habe mit der Zeit  Frauen kennengelernt, die in der Pommesbude anfingen und dannwann irgendwo in der Chefetage arbeiteten.
Da gab es auch noch kein Gedöns der "Gleichstellung".

Merkwürdig ist, dass ausgerechnet die Frauen, die eine gute Position haben und Geld verdienen, sich "anscheinend" für die Frauenförderung stark machen.

Oder nur, um "wichtig" zu sein. :kotz
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 15. November 2016, 10:05:00
Merkwürdig ist, dass ausgerechnet die Frauen, die eine gute Position haben und Geld verdienen, sich "anscheinend" für die Frauenförderung stark machen.

Die anderen stehen mitten im Leben und haben keine Zeit für so einen Scheiß.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Nikibo am 15. November 2016, 10:13:35
Weil?

Klär mich auf, ich such immer noch.

Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Mattieu am 15. November 2016, 10:19:10
Klär mich auf, ich such immer noch.

Der Satz lautet: "53 Prozent der weißen Amerikanerinnen haben Donald Trump gewählt."

Die Wahlbeteiligung war aber unter 50 Prozent. Gemeint sind, wenn überhaupt, 53 Prozent der weißen weiblichen Wähler. Woher die Zahl stammen soll, bleibt ungewiss.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Nikibo am 15. November 2016, 10:25:17
Ah, danke.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 15. November 2016, 10:43:59
Woher die Zahl stammen soll, bleibt ungewiss.

Hier ist was dazu. (http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-11/us-waehler-praesidentschaftswahl-soziologie-donald-trump) Die zweite Grafik.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Mattieu am 15. November 2016, 10:59:47
Stimmt, da steht der 53 % Anteil der weißen Frauen für Trump. Ebenfalls, dass weiße Frauen 37 % der Wahlberechtigten ausmachen. Das angewendet, verändert den oben zitierten Eingangssatz des Artikels
zu "19,61 Prozent der weißen Amerikanerinnen haben Donald Trump gewählt." Nicht mehr sehr spektakulär.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 15. November 2016, 11:06:57
Immer noch spektakulär genug, da das politisch korrekte Narrativ nach wie vor ist, daß nur abgehängte alte, fette, häßliche, weiße Männer Trump gewählt hätten.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: maxim am 15. November 2016, 11:53:25
Was ist daran jetzt so überraschend ?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Mattieu am 15. November 2016, 11:53:59
Ich verstehe auf der Zeitseite etwas nicht.

Die Grafik "Stimmenanteile nach Bildung" (3. Grafik) zeigt etwas ganz anderes als der Text darunter wiedergibt.

Grafik:
Weiße Männer mit Uni-Abschluss 39%
Weiße Männer ohne Uni-Abschluss 23%

Text:
Erwartungsgemäß konnte Trump vor allem bei Wählern mit geringem Bildungsgrad punkten: 72 Prozent der weißen Männer ohne Hochschulabschluss stimmten für den Republikaner. Erstaunlicher ist, dass Trump auch die Mehrheit der Stimmen unter den weißen Männern mit Hochschulabschluss holte.

Kriegt das jemand übereinander?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 15. November 2016, 17:42:25
schön wär ne relation:
wahlberechtigte
registrierte wähler
wahlbeteiligung
trump/clinton/++
(  https://www.tagesschau.de/ausland/uswahl/us-wahl-andere-kandidaten-101.html  ) absolute wählerstimmen. -> %

mich würde echt interessiern, wer der letzte, wirklich mehrheitlich gewählte präsident der usa.
Titel: IKEA ist sexistisch
Beitrag von: Yossarian am 24. November 2016, 09:03:12
Gestern auf dem Heimweg die plötzliche Erleuchtung, daß ich daheim ob der Uhrzeit wahrscheinlich in meine Putze reinlaufe. Also einen kleinen Umweg zu Ikea gefahren, unten im Shop im Eingangsbereich meine Vorräte an Fischkonserven aufzustocken. Nichtsahnend auf dem Parkplatz Richtung freie Parkplätze gefahren um festzustellen, daß es sich um - ja was für Parkplätze eigentlich - handelt.

Schilder und Beschriftungen auf dem Boden zeigen eine Frau im Kleid mit einem kleinen Kind an der Hand, das alles in vielfacher Ausfertigung. Ausgeschrieben stand da aber nichts. Nicht "Mutter und Kind" Parkplätze, aber auch nicht "Eltern und Kind" Parkplätze.

Unausgesprochen heißt das wohl, daß Väter mit kleinen Kindern sich da nicht hinzustellen haben.

Sehr subtil, diese Väterdiskriminierung.

Also gleich aus Trotz einen dieser Parkplätze okkupiert und reingelaufen.

Ich hatte gehofft, meinen Einkauf in 5 Minuten erledigen zu können.

Man sollte ja meinen, diese klassischen Ikea-Muttis treiben sich nur bei den Möbeln rum und verpesten mit ihren ekligen Blagen das Restaurant.

Tatsächlich war der Shop voll mit ebendiesem Typ Weibsbild, das es schafft, sich trotz Konfektionsgröße 40 oder kleiner vor einem Regal so breit zu machen, daß man keine Chance hat, ein Glas eingelegten Hering rauszunehmen. Meditativ und ganz hier im jetzt stehen die da 10 Minuten an fast derselben Stelle und warten auf die große Eingebung, welche der vier (!) angebotenen Heringsmarinaden sie kaufen sollen, ob sie überhaupt was kaufen sollen, oder ob sie da nur rumstehen, weil es draußen kalt ist.

Diese Weiber stehen aber eben nur *fast* an derselben Stelle. Sie schaffen es in ihrem Einssein mit dem Universum, sich subtil durch den Raum zu bewegen, ja fast schon zu diffundieren, so daß mann das Gefühl hat, es stehe nicht eine schlanke Frau zwischen ihm und den Fischkonserven, sondern ein quer geparktes Nilpferd.

Nach 25 Minuten war ich dann endlich da wieder raus. Mein Parken auf dem Mutter-und-Kind Parkplatz empfand ich danach als verdiente Genugtuung.

Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Hameel am 24. November 2016, 10:02:17
Also ich fühle mich in der Regel stark genug, vor einem solchen Regal "Darf ich bitte Mal!?!?" zu sagen und mir meine Dosen zu greifen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 24. November 2016, 10:25:41
Die sind so in einer anderen Welt, die hören das nicht, wenn Du was sagst.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Hameel am 24. November 2016, 11:47:12
Dann greif' Dir die Dosen und das ist alles  :.)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 24. November 2016, 12:02:15
Ich schrub doch: Man kam einfach nicht an denen vorbei an die Dosen.  :.)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Nikibo am 24. November 2016, 12:09:22
Aber schön geschrieben hast Du die Geschichte ;)

So ähnlich kann man das aber auch in den Lebensmittelläden erleben. Ich weiß schon, warum ich Einkaufen hasse wie die Pest.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 24. November 2016, 12:19:33
Es hatte schon noch eine etwas andere Qualität als im Supermarkt. Diese Ikea-Muttis, wie ich sie jetzt einfach mal nennen möchte, sind schon ein sehr eigenes Völkchen und nicht ohne weiteres vergleichbar mit einer Hausfrau, die etwas verträumt vor dem Regal steht, weil sie überlegt, was sie heute Kochen soll. Die sind durchaus empfänglich dafür, wenn man sich bemerkbar macht und freundlich darauf hinweist, daß sie gerade ein ganz kleines bißchen im Weg stehen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Hameel am 24. November 2016, 12:34:26
Ich biete Dir eine Wette an:

Du sagst mir, welche Heringe Du willst und wo sie stehen, und ich beschaffe die Dosen ohne jede Verzögerung.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: ganter am 03. März 2017, 00:55:43
unglaublich:
Da sagt einer endlich mal die Wahrheit und schon wird er mit Strafandrohungen gemaßregelt.
http://www.stern.de/politik/ausland/januz-korwin-mikke-sorgt-mit-sexismus-im-eu-parlament-fuer-skandal-7351948.html
hupps  ;D
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 06. April 2017, 14:55:04
Ganz Hamburg hasst die Polizei / Die ganze Welt hasst die Polizei (https://linksunten.indymedia.org/de/node/207876?page=4)

Stoerer*innen
SEK Beamt*innen
reale Beschuetzer*innen

boah, das nervt! Die Autonomen*innen haben was an der Waffel.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 06. April 2017, 14:57:04
Liebe Mikrophone und Mikrophoninnen?  :o
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Durchschnittstyp am 13. April 2017, 09:13:48
http://www.emma.de/artikel/berlin-die-hetzfeministinnen-333911

Muhaha.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Hameel am 21. Mai 2017, 13:19:42
Soziologiezeitschrift stolpert über konzeptionellen Penis (http://www.redpillberlin.de/2017/05/20/soziologiezeitschrift-stolpert-ueber-konzeptionellen-penis/)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 21. Mai 2017, 14:27:37
Abschnitt "2.2. Climate change and the conceptual penis" hat bestimmt auch zur Veröffentlichung beigetragen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 22. September 2017, 12:25:20
Das Fahrrad wird jetzt auch gegendert.  (https://www.welt.de/gesundheit/article168913642/Stirbt-das-Herrenfahrrad-etwa-aus.html?r=76757406897569&lid=740899&pm_ln=29)  :kotz
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Kjeld am 23. September 2017, 12:01:27
Das Fahrrad wird jetzt auch gegendert.  (https://www.welt.de/gesundheit/article168913642/Stirbt-das-Herrenfahrrad-etwa-aus.html?r=76757406897569&lid=740899&pm_ln=29)  :kotz

Alter Hut. Das hier war vor 21 Jahren: https://68.media.tumblr.com/2511cefedbd52305e3cbb6d216d80b17/tumblr_oudqnm6wSo1t19os5o1_500.jpg
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: ganter am 14. November 2017, 23:19:40
angesichts der miesen Presse, die männer zur Zeit haben, sollte mann sich vllt. zurückhalten.
Aber ich kann nicht....
Sexismus pur und sie merkt es nicht (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-11/sexismus-buero-arbeit-maenner-frauen-beziehung)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 15. November 2017, 08:22:07
https://unfugbilder.tumblr.com/image/167494235858
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 15. November 2017, 08:31:45
angesichts der miesen Presse, die männer zur Zeit haben, sollte mann sich vllt. zurückhalten.

Ganz und gar nicht. Wegducken ist jetzt das Verkehrteste.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 15. November 2017, 12:16:41
Sexismus pur und sie merkt es nicht (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-11/sexismus-buero-arbeit-maenner-frauen-beziehung)

Am Schönsten sind die Kommentare zu dem Artikel.  8)

Ist aber schon lustig, welche Befindlichkeitsblähungen ein sogenanntes Qualitätsmedium druckt, wenn sie nur von einer Frau stammen...
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 15. November 2017, 13:28:53
"Der Aufstieg der Frauen bereitet den meisten Männern Angst."

Nein, ganz im Gegenteil. Ich will, daß Frauen genauso im Beruf stehen wie Männer und sich nicht als Hausfrau aus der Tretmühle raushalten. Dann kriegen sie auch mal eine ordentliche Rente und wir müssen nicht ständig über das Armutsrisiko von Frauen reden und vielleicht gönnt die eine oder andere sich sogar mal einen Hausmann, der ihr den Haushalt schmeißt, was bekanntlich eine mindestens genauso aufreibende Tätigkeit sein soll wie der reguläre Job. ...und auch nach der Scheidung weiterzahlt. Man darf ja mal träumen...
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 19. November 2017, 14:53:48
Es gibt einen  "Roses Revolution Day - Gegen Gewalt und Respektlosigkeit während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett" (http://www.gerechte-geburt.de/home/roses-revolution/pressemitteilung/)

Zitat
Trauriges 5tes Jubiläum der Roses Revolution am 25.11.2017:
Weltweiter Aktionstag für eine gewaltfreie Geburtshilfe

„Die Aktion will die Gewalt beim Namen nennen. Es gibt ein #Metoo im Kreißsaal!“

Gewalt in der Geburtshilfe bedeutet nicht nur körperliche Misshandlung. Auch Beleidigun­gen, Geringschätzung und fehlende Zuwendung empfinden viele Frauen als gewaltsam.

Ist da was dran oder wird es langsam absurd? Gewalt durch fehlende Zuwendung ist mindestens mal kreativ. Und was soll das mit dem #metoo? Mag ja sein, daß der medizinische Vorgang belastend und schmerzhaft ist, aber wollen die dem ganzen einen Anstrich von Mißbrauch geben?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 19. November 2017, 19:10:45
nein, die meinen ungefragten dammschnitt und ein 100+kilo-kerl, der mit beiden unterarmen auf den bauch drückt mit dem ganzen gewicht...hätte ich nicht die fingernägel meiner ex zentimetertief in den handgelenken gehabt, hätter der was vors maul bekommen..

lies mal artikel komplett und nicht nur bis zu einem satz über den man nörgeln kann.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 19. November 2017, 19:21:07
nachtrag:

Gefälle zwischen Werktagen und Wochenenden
Eine Auswertung von Versichertendaten habe ergeben, dass im Jahr 2013 die meisten Babys in Baden-Württemberg an einem Dienstag zur Welt kamen. Dies teilt die Krankenkasse, mit nach eigenen Angaben bundesweit rund 1,8 Millionen Mitgliedern, in einer Pressemeldung mit. Im Verhältnis der Wochentage seien dies 16,6 Prozent aller Babys. Im Bundesdurchschnitt sei hingegen der Freitag der häufigste Tag für eine Entbindung. An einem Freitag seien im Bundesschnitt und in Baden-Württemberg auch die meisten Kaiserschnitte durchgeführt worden.

Die Verteilung der Geburten gestaltet sich nach dieser Auswertung recht harmonisch ohne größere Ausschläge. Am wenigsten Neugeborene gab es 2013 an Samstagen mit 12,5 Prozent und Sonntagen mit 11,4 Prozent. Absolute Zahlen waren auf Nachfrage von der Kasse nicht zu erfahren.
https://www.suedkurier.de/nachrichten/baden-wuerttemberg/An-diesem-Wochentag-kamen-die-meisten-Babys-zur-Welt;art417930,7311227
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 19. November 2017, 21:24:40
Neopuritanismus im feministischen Gewand (https://drachenrose.wordpress.com/2017/11/17/neopuritanismus-im-feministischen-gewand/)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 20. November 2017, 02:14:44
nein, die meinen ungefragten dammschnitt und ein 100+kilo-kerl, der mit beiden unterarmen auf den bauch drückt mit dem ganzen gewicht...hätte ich nicht die fingernägel meiner ex zentimetertief in den handgelenken gehabt, hätter der was vors maul bekommen..

Und wie hätte es stattdessen sein sollen? Ich hatte bislang nie die Vorstellung, daß eine Geburt einfach so locker vonstatten geht.

Zitat
lies mal artikel komplett und nicht nur bis zu einem satz über den man nörgeln kann.

Ich nörgel schon am Namen: "Initiative für eine gerechte Geburtshilfe." Warum nicht "bessere Geburtshilfe"? Klar, Gerechtigkeit ist eine tolle Sache. Will ja jeder. Klingt trotzdem ideologisch aufgeladen und das nervt mittlerweile. Und mit "#metoo im Kreißsaal" will man wohl der Schwung der aktuellen Debatte mitnehmen. Ich würde mir als Arzt oder Hebamme aber nicht gerne einen Lustgewinn durch Mißbrauch unterstellen lassen.

Zitat
nachtrag:

Gefälle zwischen Werktagen und Wochenenden
Eine Auswertung von Versichertendaten habe ergeben, dass im Jahr 2013 die meisten Babys in Baden-Württemberg an einem Dienstag zur Welt kamen. Dies teilt die Krankenkasse, mit nach eigenen Angaben bundesweit rund 1,8 Millionen Mitgliedern, in einer Pressemeldung mit. Im Verhältnis der Wochentage seien dies 16,6 Prozent aller Babys. Im Bundesdurchschnitt sei hingegen der Freitag der häufigste Tag für eine Entbindung. An einem Freitag seien im Bundesschnitt und in Baden-Württemberg auch die meisten Kaiserschnitte durchgeführt worden.

Die Verteilung der Geburten gestaltet sich nach dieser Auswertung recht harmonisch ohne größere Ausschläge. Am wenigsten Neugeborene gab es 2013 an Samstagen mit 12,5 Prozent und Sonntagen mit 11,4 Prozent. Absolute Zahlen waren auf Nachfrage von der Kasse nicht zu erfahren.

Und was will der Autor damit sagen?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 06. Februar 2018, 08:46:44
Endlich gibt es Chips für Frauen: Die machen keinen Krach beim Essen. (https://nypost.com/2018/02/04/doritos-to-make-lady-friendly-chips-that-dont-crunch-for-women/?utm_campaign=SocialFlow&utm_source=NYPTwitter&utm_medium=SocialFlow)  8)

Ich seh schon den nächsten Proteststurm losbrechen. Die Chips sind wahrscheinlich teurer als die für Männer.   :evil
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Johnbob am 20. Februar 2018, 11:47:55
Eine Frau verklagt die Sparkasse, weil sie Kundin und nicht Kunde sein möchte (https://ze.tt/eine-frau-verklagt-die-sparkasse-weil-sie-kundin-und-nicht-kunde-sein-moechte/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_parkett_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_parkett.teaser.x)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Schelm am 20. Februar 2018, 12:54:13
Das sind für mich geschlechtslose Begriffe...im Beruf sowie als Kunde .... dieses Inneninneninnen geht mir wahrlich auf die Nerven ... das sind  Berufs- bzw. Kundenbezeichnungen ....allerdings weiß ich noch, dass ich die ersten zehn Jahre im Beruf immer als Herr Blabla angeschrieben wurde...über den Ansprechpartner stand Sachbearbeiter/Sachbearbeiterin...irgendwann fing es mich echt an zu nerven...(wenn man es zu oft liest)..

Wenn mir das Geschlecht nicht bekannt ist schreibe ich persönlich immer Herr oder Frau Blabla .. voher selbstverständlich Sehr geehrte Damen und Herren  O0
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 20. Februar 2018, 13:46:14
Es gab früher mal die Amtsbezeichnung "Amtmann". Bevor das genderpolitisch korrekt aufgeteilt wurde in "Amtmann" und "Amtsfrau", sagte man da ganz einfach Frau Amtmann Müllermeyersonstwie. Ich kannte eine, die wurde auf der Behörde immer scherzhaft die Frau Amtmännin genannt. Heute würde man von den Genderkriegern dafür wahrscheinlich gesteinigt.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: DieFrau am 20. Februar 2018, 15:43:49
Es gab früher mal die Amtsbezeichnung "Amtmann". Bevor das genderpolitisch korrekt aufgeteilt wurde in "Amtmann" und "Amtsfrau", sagte man da ganz einfach Frau Amtmann Müllermeyersonstwie. Ich kannte eine, die wurde auf der Behörde immer scherzhaft die Frau Amtmännin genannt. Heute würde man von den Genderkriegern dafür wahrscheinlich gesteinigt.

Mir ist "Amtmännin" bekannt, aber nicht scherzhaft.

Es geht mir wirklich auf die Nerven, diese ...innen, genauso wie Zertifikate oder offizielle Anschreiben mit Herr, obwohl ich persönlich und/oder telefonischen Kontakt mit der ausstellenden Person hatte, wobei weder meine Stimme noch Erscheinung männlich ist :.)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Mattieu am 20. Februar 2018, 16:51:28
Zertifikate oder offizielle Anschreiben mit Herr, obwohl ich persönlich und/oder telefonischen Kontakt mit der ausstellenden Person hatte, wobei weder meine Stimme noch Erscheinung männlich ist :.)

Da reagiert man sinnvollerweise auf dem Antwortschreiben in der Anrede auch mit dem Gegengeschlecht.   8)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Nikibo am 20. Februar 2018, 17:49:40
Ich könnte mich noch nicht mal über eine Anrede mit "Herr" aufregen, geschweige denn da irgendwie drauf reagieren. Manchmal erkennt man das auch einfach nicht, wenn Vornamen auf Anschreiben abgekürzt werden.

Mich nervt dieser ganze Gendermist kolossal. Dieses "Innen-Gedöns" wird wie ein Fetisch vor sich hergetragen - als ob das irgendwas bringen würde.

Hoffentlich knicken die Karlsruher Richter nicht vor soviel geballter Frauendämlichkeit ein.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: maxim am 20. Februar 2018, 18:17:30
Kanada Premier Trudeau spricht sich dafür aus, den Begriff mankind durch peoplekind zu ersetzen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: DieFrau am 20. Februar 2018, 18:50:32
Es nicht weiter schlimm. Aber es ist nur blöd, wenn ich einen Mann, den ich persönlich getroffen habe, einen Tag danach mit "sehr geehrte Frau" anschreibe.

Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Nikibo am 20. Februar 2018, 18:59:35
Es nicht weiter schlimm. Aber es ist nur blöd, wenn ich einen Mann, den ich persönlich getroffen habe, einen Tag danach mit "sehr geehrte Frau" anschreibe.
Aber lustig ist es. Man sollte viel mehr über manches lachen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 28. Februar 2018, 11:44:22
Jetzt also der arme Gauck. (https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/feministin-berichtet-joachim-gauck-und-eine-unangenehme-umarmung/ar-BBJFj1b?li=AAaxdRI&ocid=spartandhp)

Mit dieser MeToo-Scheiße läßt sich halt auch das schlechteste Buch noch verkaufen...  :kotz
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 28. Februar 2018, 12:17:47
"In Anspielung auf ihre Arbeit als Aktivistin der radikalfeministischen Gruppe Femen, die in der Öffentlichkeit mit nackten Brüsten gegen die Unterdrückung der Frau protestiert, soll der Bundespräsident sie gefragt haben, ob sie sich im Schloss auszuziehen gedenke. Im anschließen Wortgeplänkel, in dem sie auf ihr kompliziertes Kleid hingewiesen habe, soll Gauck gesagt haben, er könne ihr notfalls helfen."

Klingt absolut unglaubwürdig. Das ist einfach nicht stimmig.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Nikibo am 28. Februar 2018, 12:44:49
Und selbst wenn es stimmen würde, was ich auch nicht glaube, wäre es einfach eine witzige Aussage gewesen und keinesfalls ernst zu nehmen.

MeToo ist in meinen Augen die neue Besetzungscouch. Zum Fremdschämen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Mattieu am 28. Februar 2018, 12:56:40
Jetzt also der arme Gauck. (https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/feministin-berichtet-joachim-gauck-und-eine-unangenehme-umarmung/ar-BBJFj1b?li=AAaxdRI&ocid=spartandhp)

Mit dieser MeToo-Scheiße läßt sich halt auch das schlechteste Buch noch verkaufen...  :kotz

Erstens das, es zeigt aber auch, dass wirklich niemand mehr sicher sein kann, für irgendeinen Müll bezichtigt zu werden.

Überdies erweist es dem eigentlichen Zweck der Kampagne einen Bärendienst. Wie so oft, wenn jemand der aus dem Dorf entschwindenden Sau nur noch hinterhersehen kann.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: DieFrau am 04. März 2018, 20:14:58
Hört die Scheiße irgendwann auf?  (https://www.focus.de/politik/deutschland/heimatland-statt-vaterland-frauenbeauftragte-der-bundesregierung-will-nationalhymne-aendern_id_8556706.html)  :kotz
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Johnbob am 04. März 2018, 22:34:58
Mein Gott, es nimmt einfach kein Ende. Bei sowas kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: simplemachine am 05. März 2018, 00:21:36
Mein Gott, es nimmt einfach kein Ende.

Hört die Scheiße irgendwann auf? :kotz

Klar, Menschen in einem gewissen Lebensalter und solche, die sich von ihrer anerzogenen Rolle schwer lösen können, sind zumeist gegen Neues, überhaupt gegen Veränderung. Aber davon abgesehen: Warum sollte man sich das Ende des Fortschritts wünschen?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Nikibo am 05. März 2018, 06:34:19
Warum sollte man sich das Ende des Fortschritts wünschen?
Ist es denn ein Fortschritt?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: DieFrau am 05. März 2018, 09:40:26
Klar, Menschen in einem gewissen Lebensalter und solche, die sich von ihrer anerzogenen Rolle schwer lösen können, sind zumeist gegen Neues, überhaupt gegen Veränderung. Aber davon abgesehen: Warum sollte man sich das Ende des Fortschritts wünschen?

Was ist daran fortschrittlich?
Verdient Frau dadurch denn gleichviel wie einem Mann zugesprochen wird?....Nein
Hört damit die sexistische Vermarktung der beiden auf?....Nein
Das verlorengegangene Gleichgewicht der Gesellschaft ist damit auch nicht wiederhergestellt.

Da gräbt eine gelangweilte, die scheinbar sonst nichts zu tun hat mehr als 100 Jahre zurück, aber echte Probleme werden unterm Tisch gekehrt, Ja sogar mit solchen Schnapsideen verstärkt; denn jede Aktion erzeugt eine Gegenreaktion, und du nennst es Fortschritt?

Das ist Gesellschaftsverhetzung und wenn es so weiter geht, wird es nicht gut enden.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 05. März 2018, 09:51:01
echte Probleme werden unterm Tisch gekehrt, Ja sogar mit solchen Schnapsideen verstärkt

Das ist Feminismus 2018. Echte Frauenrechtlerinnen wie Clara Zetkin, Rosa Luxemburg und die Sufragetten würden sich im Grab umdrehen. Von den vielen Frauen in Ländern wie Afghanistan, Sudan und weiß der Teufel wo Frauen heute noch unterdrückt werden, ganz zu schweigen.

Eine "gendergerechte" Nationalhymne bringt der Kassiererin bei Aldi gerade mal gar nichts.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 05. März 2018, 09:51:58
Klar, Menschen in einem gewissen Lebensalter

Vielleicht hast Du ja Glück und stirbst jung. Dann bleibt Dir dieses grauenhafte Schicksal erspart.  8)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Mattieu am 05. März 2018, 12:42:04
Da an den Schaltstellen der politischen Macht in D absehbar mehrheitlich Frauen stehen werden, bin ich auf den ersten Männergleichstellungsbeauftragten der Bundesregierung gespannt.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: DieFrau am 05. März 2018, 13:07:55
....bin ich auf den ersten Männergleichstellungsbeauftragten der Bundesregierung gespannt.

Allein die Not in einer Gesellschaft, so eine Stellung(ob Männer oder Frauen) zu gebrauchen deutet auf eine Schiefstellung hin.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 05. März 2018, 14:36:12
bin ich auf den ersten Männergleichstellungsbeauftragten der Bundesregierung gespannt.

Wir können uns immerhin damit trösten, daß wir alle Frauenbeauftragte in diesem Forum sind. Da redet uns keine Bundesregierung rein.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: grashopper am 05. März 2018, 17:43:45
Da an den Schaltstellen der politischen Macht in D absehbar mehrheitlich Frauen stehen werden, bin ich auf den ersten Männergleichstellungsbeauftragten der Bundesregierung gespannt.

Wieso nicht? http://www.deutschlandfunk.de/nuernbergs-maennerbeauftragter-ein-pionier-in.1769.de.html?dram:article_id=383133 ;) Immerhin gibt es diese Funktion schon vereinzelt.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: simplemachine am 05. März 2018, 21:12:27
Ist es denn ein Fortschritt?

Was ist daran fortschrittlich?

Also, dass als Leitbild ausgegeben wird, dass ein Vaterland (ausschließlich) stolze Söhne hervorbringt, die dann brüderlich verbunden sind, finde ich als aus heutiger Sicht schon stark antiquiert. Und dabei bin ich selbst ein "Bruder" so dass es mir relativ egal sein kann. Wenn ich aber eine einigermaßen moderne "Schwester" wäre, würde mich das vermutlich wohl doch etwas stören. Es handelt sich daher aus meiner Sicht um einen Fortschritt der kleinen Schritte, wie Fortschritt ja zumeist verläuft: erst fliegt der Mensch über den Antlantik, dann zum Mond, dann zum Mars usw.

Vielleicht hast Du ja Glück und stirbst jung. Dann bleibt Dir dieses grauenhafte Schicksal erspart.  8)

Ich weiß nicht, man sieht auch viele zufriedene Ältere: Enten füttern am Teich, rumfahren mit dem E-Scooter, die Freiheit, nichts mehr erreichen zu müssen usw.

   
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 06. März 2018, 09:44:54
Enten füttern am Teich, rumfahren mit dem E-Scooter

Irgendwie hast Du ziemlich schräge Vorstellungen vom Alter.

Zitat
die Freiheit, nichts mehr erreichen zu müssen

Die hast Du immer. Es liegt an Dir, ob Du Dich dem Druck aussetzen willst. Mit Alter hat das nichts zu tun.

Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Johnbob am 06. März 2018, 10:34:42
Die SPD hätte da einen "Vorschlag" für die neue Hymne. (https://www.focus.de/politik/deutschland/forderung-von-kristin-rose-moehring-spd-will-deutsche-nationalhymne-geschlechtsneutral-umtexten-so-koennte-sie-klingen_id_8566433.html)
Zitat
...Schließlich ist in der aktuellen Version die Rede von "Vaterland" und "brüderlich" und könne Frauen diskriminieren.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: maxim am 06. März 2018, 17:03:23
Vaterland wird Heimatland.
Was ist mit Muttersprache ?
Vater Rhein ?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 06. März 2018, 17:10:53
Was ist mit Muttersprache ?

Wird abgeschafft.  8)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Nikibo am 06. März 2018, 19:15:57
Demächst gibt es dann auch nur noch einen Artikel: das. Der und die werden ersatzlos gestrichen.

Ich liebäugele immer öfter mit einer ordentlichen Pumpgun.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Johnbob am 06. März 2018, 21:10:28
Dann finde ich Mutterboden aber auch nicht gerade politisch korrekt!
Sollte man in Fruchtboden umbenennen.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: simplemachine am 07. März 2018, 21:56:05
Rossfrau (http://www.wuv.de/marketing/rossmann_filiale_wird_am_8_maerz_zu_rossfrau)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 08. März 2018, 06:48:56
Ist das nicht genau die Sorte Fortschritt, die Du meinst?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: DieFrau am 08. März 2018, 09:20:50
Rossfrau (http://www.wuv.de/marketing/rossmann_filiale_wird_am_8_maerz_zu_rossfrau)

Wie verzweifelt kann Rossmann sein um so eine billige Werbung zu treiben  :.)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 08. März 2018, 09:47:56
Ich habe gerüchteweise gehört, Johnny Walker habe zum Weltfrauentag eine Sonderedition "Jane Walker" herausgebracht. Für die emanzipierte Alkoholikerin sozusagen.

Edit: Da isses. (http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Johnnie-Walker-wird-zu-Jane-Walker)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Mattieu am 08. März 2018, 10:35:18
Kuhl. Das sind echte Frauenflüsterer.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 08. März 2018, 11:14:19
So eine Flasche hätte ich auch gerne im Arzneischränkchen.  8)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: simplemachine am 08. März 2018, 21:54:39
Ist das nicht genau die Sorte Fortschritt, die Du meinst?

Nein. Eine Nationalhymne soll dauerhaft die ganze Bevölkerung ansprechen, da lohnen auch kleinere Anpassungen. Rossmann hingegen ist einfach nur ein Familienname, wie Neumann usw., solche Familiennamen haben Männer und Frauen gleichermaßen und sie bieten daher eigentlich keine nennenswerte Identifikationsfläche für Geschlechterrollen. Zumal 1 Tag Ross"frau" im Jahr gegenüber 364 Ross"mann"tagen wohl kaum irgendeine ausgewogene Alltagsrealität vermitteln kann.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Nikibo am 08. März 2018, 22:10:54
Eine Nationalhymne soll dauerhaft die ganze Bevölkerung ansprechen ...

Na, dann warte ich mal auf die nächste kleinere Anpassung, damit sich auch ja keiner aus der Bevölkerung mit Migrationshintergrund ausgeschlossen fühlt.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: ganter am 08. März 2018, 23:24:37
und Transgender, Kinder, Homosexuelle, Schlande mit Migrationshintergrund und Dänemarkfans
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 09. März 2018, 03:17:22
Lied der Deutschen, aber auch aller anderen

Vielfalt, Gleichheit und Korrektheit

für das deutsche Heimatland, aber auch für andere Länder natürlich!

Danach lasst uns alle streben - also nicht als Vorschrift gemeint, aber es wäre schön -

brüderlich, schwesterlich sowie queer oder geschlechtsunspezifisch ersten Grades verwandt, mit Herz und Hand und anderen Körperteilen, die genauso nützlich sind!

Vielfalt, Gleichheit und Korrektheit

sind des Glückes Unterpfand, wobei man natürlich auch auf andere Weisen Glück erfahren kann.

Blüh im Glanze dieses Glückes,

blühe, deutsches Heimatland, aber auch andere Länder natürlich! Also selbstverständlich nur, wenn das für dich ok ist und du gerade auch wirklich blühen willst. Sei einfach du selbst, Deutschland! Und auch alle anderen Länder natürlich!

Blüh im Glanze dieses Glückes,

blühe, deutsches Heimatland.


Quelle: Der Postillon (http://www.der-postillon.com/2018/03/nationalhymne-diskriminierungsfrei.html)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 09. März 2018, 05:11:36
Na, dann warte ich mal auf die nächste kleinere Anpassung, damit sich auch ja keiner aus der Bevölkerung mit Migrationshintergrund ausgeschlossen fühlt.

Wir singen dann einfach die erste Strophe auf türkisch und die zweite auf syrisch.  :evil
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Nikibo am 09. März 2018, 05:43:20
:D :D

Ich frage mich ja nur, was eigentlich mit der zweiten Strophe passieren soll. Wird zwar nicht gesungen, gehört aber dazu.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: simplemachine am 09. März 2018, 23:31:07
Eine Nationalhymne muss ja nicht als Auffangbecken oder Sprachrohr für wirklich jede gesellschaftliche Randgruppe dienen. Aber was die Frauen betrifft, fällt es doch schwer, diese als Randgruppe abzutun. Sind ja lt. Statistik schließlich fast genauso viele, wie Männer in D vorhanden.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: ganter am 10. März 2018, 00:17:05
mutierst du jetzt zum frauenverstehen?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: DieFrau am 10. März 2018, 06:42:19
mutierst du jetzt zum frauenverstehen?

Die Frage ist, welche Frauen?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 10. März 2018, 06:51:41
Die Frage ist, welche Frauen?

Nur die jungen, willigen mit dicken Titten natürlich.  8)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: simplemachine am 10. März 2018, 16:23:12
Die Brustgröße bzw. -form soll in der Tat eine gewisse Verständnisebene eröffnen: Busenpsychologie (http://madonna.oe24.at/thema/Was-ihr-Busen-ueber-den-Charakter-sagt/162567516)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 10. März 2018, 16:30:00
heiland, schmeiß hirn vom himmel !!
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Hiddigeigei am 10. März 2018, 16:54:25
Vaterland
Muttersprache
und das ist auch gut so

und überhaupt: anstatt irgendwelche Marken umzubenennen sollte mal einer was gegen dieses Gender-Pricing und Lohnungleichheit tun
sonst bleibt es bei lediglich medienwirksamen Marketing-Gags egal ob Nationalhymne oder Konsumgüter

Dieser falsche "Feminismus".... :kotz
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 10. März 2018, 17:29:29
Gender-Pricing

Ja, wenn frau auch so blöd ist, ein Produkt weiterhin zum doppelten Preis zu kaufen, obwohl sie weiß, saß es das selbe Zeug ein Stückchen weiter im Regal in der "Männerverpackung" zum selben Preis gibt...  :.)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 10. März 2018, 17:34:00
Busenpsychologie (http://madonna.oe24.at/thema/Was-ihr-Busen-ueber-den-Charakter-sagt/162567516)

Der inhaltliche Schwachsinn dieser "Psychologie" wird nur noch dadurch getoppt, daß er in einer Frauenzeitschrift veröffentlicht wird.

Wenn dieser Blödsinn in einer Männerzeitung stünde, hätten "Feministinnen" schon die Redaktion niedergebrannt und 50 % der männlichen Leser wegen des Schwachsinns ihr Abo gekündigt.

Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Hiddigeigei am 10. März 2018, 17:50:24
Ja, wenn frau auch so blöd ist, ein Produkt weiterhin zum doppelten Preis zu kaufen, obwohl sie weiß, saß es das selbe Zeug ein Stückchen weiter im Regal in der "Männerverpackung" zum selben Preis gibt...  :.)

Ob frau blöd ist oder nicht und ob frau kauft oder nicht ist unerheblich. Der Gedanke dahinter ist abartig- is für frau dewegen kostets mehr. Das ist es was ärgern sollte.
Dreh die Konstellation mal um...au net schö oder? Gibts Produkte die in der "Männer-Variante" mehr kosten? Katheter-Sets?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 10. März 2018, 18:47:32
Gibts Produkte die in der "Männer-Variante" mehr kosten?

Weiß ich nicht. Wenn ich herausbekomme, daß das identische "Frauenprodukt" billiger ist, kaufe ich eben das.

Ich verstehe, was Du meinst; aber ich glaube, Männer neigen bei einem derartigen Problem eher zu einer praktisch-pragmatischen Herangehensweise. Männer würden einfach das billigere Frauenprodukt kaufen mit der Folge, daß außer ein paar eitlen Gecken kein Mann mehr das teurere Frauenprodukt mehr kauft und dieses dann eingestellt würde.

Zum Thema Pay Gap kannst Du bei Genderama (http://genderama.blogspot.de/) mal ein bißchen schmökern. Du wirst ein wenig in den Archiven suchen müssen, denn das Thema ist eigentlich bereits abgearbeitet.

Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Nikibo am 11. März 2018, 08:52:49
Hat jemand mal Beispiele für "Gender-pricing"? Mir fallen einfach keine Artikel ein.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 11. März 2018, 14:49:57
Ob frau blöd ist oder nicht und ob frau kauft oder nicht ist unerheblich. Der Gedanke dahinter ist abartig- is für frau dewegen kostets mehr. Das ist es was ärgern sollte.
Dreh die Konstellation mal um...au net schö oder? Gibts Produkte die in der "Männer-Variante" mehr kosten? Katheter-Sets?

Frauen gönnen sich eher was als Männer. Meine z.B. kauft ständig unterwegs Espresso oder Kaffee. Manchmal kommt sie mit einen Coffee-to-go-Becher nach Hause. Ich mache das nie. Ich sage dann immer: "nee, brauche ich nicht, kriegen wir zu Hause viel billiger". Ich glaube schon, daß man dieses Konsumentenverhalten dafür nutzen kann, Frauen Dinge teurer zu verkaufen. Dazu kommt auch immer noch die unemanzipierte Prägung, daß das Familieneinkommen vom Mann kommt. Das, was die Frau verdient, ist für iihr eigenes Vergnügen.

So ist das bei mir auch. Ich zahle sogar die deutrschen Steuern für meine Frau auf ihr brasilianisches Einkommen. Sie sieht überhaupt nicht ein, daß sie sie die selber bezahlen soll. Und sie verdient mehr als ich. Manchmal drohe ich ihr mit Getrenntveranlagung. Da hätte sie sicher viel Spaß mit der Steuererklärung.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 11. März 2018, 14:56:35
Ich zahle sogar die deutrschen Steuern für meine Frau auf ihr brasilianisches Einkommen. Sie sieht überhaupt nicht ein, daß sie sie die selber bezahlen soll. Und sie verdient mehr als ich.

Klassischer Gender Pay Gap.  8)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 11. März 2018, 16:57:30
Klassischer Gender Pay Gap.  8)

Den gibt's in ähnlicher Form immer wieder. Ich habe in meiner Bekanntschaft x Beispiele, wo der Mann arbeiten geht und die Frau setzt noch ein Studium drauf oder schmeißt den Job hin, weil der ihr nicht gefällt oder schmeißt den Job hin, weil sie sich drei Jahre um das Kind kümmern will. Ich möchte es gerne mal andersrum erleben: der Mann bleibt zu Hause oder verwicklicht sich selber und die Frau geht arbeiten. Gibt's so gut wie nie. Fast keine Frau würde das akzeptieren. Sie würde den Typen in die Wüste schicken.

"gender pay gap" ist eh ein Mißverständnis. Bei gleichem Beruf und gleicher Qualifikation ist der Einkommensunterschied minimal. Den gibt's nur, wenn man verschiedene Berufe und Qualifikationen miteinander vergleicht. Und da muß man mal fragen, warum sich Frauen schon bei der Berufswahl nicht dahin orientieren, wo die guten Einkommen sind und sich vielleicht auch mal in die Karrieremühle zu begeben. Schließlich verlangen die meisten, daß der Mann ihnen bei Bildung, Qualifikation und Einkommen mindestens ebenbürtig ist. Arzt heiratet Krankenschwester ist alltäglich, Ärztin heiratet Pfleger gibt's praktisch nicht.

Die höchsten Singlequoten gibt's bei hochqualifizierten Frauen und geringqualifizierten Männern.

Weiblich, gebildet, partnerlos (http://www.zeit.de/2012/33/C-Beziehung-Frauen-Maenner/seite-3)

Zitat
Machen wir eine einfache Rechnung: 55 Prozent der Studienanfänger sind Frauen, nur 45 Prozent Männer. Von den 45 Prozent Männern suchen sich 10 oder 15 Prozent eine Frau mit einem niedrigeren Bildungsniveau. Bleiben vielleicht noch 30 Prozent Männer für 55 Prozent Frauen auf der hohen Bildungsebene. Eine Reaktion der Frauen wäre, zu sagen: Wenn Männer sich nach unten orientieren können, können wir das auch. Aber das tun sie nicht. Natürlich gab es immer schon einige wenige Frauen, die sich in einen weniger gebildeten Mann verliebt haben, und dann wurde geheiratet. Aber für die meisten Frauen ist das undenkbar.

Zitat
Sowohl Frauen als auch Männer müssten ihre normativen Vorstellungen von dem, was ein attraktiver Partner und eine erfolgreiche Beziehung ist, ändern. Bei Frauen gibt es bislang aber keinerlei Anzeichen dafür, dass das geschieht, zumindest hierzulande nicht. Männer dagegen scheinen eher bereit zu sein, ihr Muster zu ändern und sich nach oben zu orientieren. Das zeigen unsere Studien der Partnerwahl im Internet.

Zitat
Wir haben zum Beispiel eine digitale Heiratsbörse analysiert, mehrere Zehntausend anonymisierte Datensätze: Wer schreibt wen an, und wer schreibt wem zurück. Da zeigt sich: Es gibt einige Männer, die gegen alle Normen versuchen, bei besser gebildeten Frauen zu landen, aber die lassen sie abblitzen. Das heißt, der Widerstand gegen das Aufbrechen der traditionellen Rollenmuster ist eher bei den Frauen anzusiedeln als bei den Männern.

Darüber hört man bei Feministinnen gar nichts.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Mattieu am 12. März 2018, 11:22:34
Hat jemand mal Beispiele für "Gender-pricing"? Mir fallen einfach keine Artikel ein.

Geh mal zum Frisör.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 12. März 2018, 11:39:27
Ist Rasieren und Bürstenhaarschnitt für Frauen teurer?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Schelm am 12. März 2018, 12:56:52
Die  Marktforschung ist ja alles andere als faul...ähm... im Allgemeinem ist das Weibsvolk wesentlich bereiter für Artikel, die mit Schönheit, Pflege und Hygiene zu tun haben,  mehr Geld auszugeben. Das gilt auch für viele Dienstleistungsunternehmen, die die "Schönheit" betreffen.

Nehmen wir den Friseur  bzw. gendermässigst Friseurin... Frauenhaarschnitte kosten mehr...manche Salone gleichen sich an....manche verlangen an Unmengen mehr für nen Haarschnitt bei ner Frau als bei einem Mann und wenige Salone (meist Ketten) verlangen pro Person den selben Betrag (also auch für Kinderhaarschnitte).

Die Quịntessenz besagt quasi ein klares jep.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Korinthenkackerin am 12. März 2018, 13:09:10
Geh mal zum Frisör.

Das fiel mir auch als erstes ein  ;D.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 12. März 2018, 13:53:11
im Allgemeinem ist das Weibsvolk wesentlich bereiter für Artikel, die mit Schönheit, Pflege und Hygiene zu tun haben,  mehr Geld auszugeben. Das gilt auch für viele Dienstleistungsunternehmen, die die "Schönheit" betreffen.

Naja, dann ist das Weibsvolk halt auch selbst Schuld. Wenn jeder Mist, der teuer angeboten wird, auch teuer verkauft werden kann, wären die Unternehmen ja blöde, wenn sie es anders machten. Gesetze des Marktes, nennt man das, und die gelten ziemlich geschlechtsneutral. Was der Markt hergibt, wird abgegriffen. Steigt frau um auf Kernseife, funzt der Markt so nicht mehr. Die Verbraucherin hat ihr Schicksal also selbst in der Hand.

Zitat
Nehmen wir den Friseur  bzw. gendermässigst Friseurin... Frauenhaarschnitte kosten mehr...

Sind aber in aller Regel auch ungleich aufwendiger als ein Bürstenschnitt. Dann kommen ja oft genug noch Dauerwelle, Färben, Extensions, Kopfmassage mit Fledermausohren und und und dazu, was kein Mann braucht. Bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. es ist nicht so, daß frau da für ihr vieles Geld nicht auch mehr bekommt, als ein Mann.  8)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Nikibo am 12. März 2018, 15:19:35
Bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. es ist nicht so, daß frau da für ihr vieles Geld nicht auch mehr bekommt, als ein Mann.  8)

Eben. Ich saß, wenn ich mich endlich mal dazu aufraffen konnte (meistens säbelte ich irgendwie selber daran herum), nicht unter 2,0 - 2,5 Stunden beim Friseur. Mein Mann maximal 10 Minuten. Er 10-15 Euro, ich 60,00 bis 80,00 Euro.

Der einzige Artikel, der mir nach meiner Frage noch einfiel, waren diese Einwegrasierer. Aber man muss ja nun nicht unbedingt die kaufen, die so schön pink sind.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Araxes am 12. März 2018, 16:21:15
Nehmen wir den Friseur  bzw. gendermässigst Friseurin...

Frisierende
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Johnbob am 13. März 2018, 14:10:51
In Formularen darf auch künftig ausschließlich die männliche Form verwendet werden.  (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-03/bgh-urteil-sparkasse-gendern-formulare-gleichberechtigung)
Die Dame hat einen an der Klatsche!
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: simplemachine am 14. März 2018, 19:54:28
Dazu kommt auch immer noch die unemanzipierte Prägung, daß das Familieneinkommen vom Mann kommt. Das, was die Frau verdient, ist für iihr eigenes Vergnügen.

Das ist doch klar, die jetzigen (Übergangs-) Generationen von Frauen wollen eben erstmal alle ehemals primär männlichen Möglichkeiten hinzugewinnen. Dabei wollen Sie aber zugleich alle alten Privilegien weiter behalten. Funktioniert natürlich langfristig nicht. Aber Fortschritt braucht eben Zeit und ist längst im Gange. "Hausfrau" ist, vor einiger Zeit noch ganz normal, ja fast schon ein Schimpfwort geworden.

Schließlich verlangen die meisten, daß der Mann ihnen bei Bildung, Qualifikation und Einkommen mindestens ebenbürtig ist. Arzt heiratet Krankenschwester ist alltäglich, Ärztin heiratet Pfleger gibt's praktisch nicht.

Die althergebrachten natürlichen Beuteschemata von Mann und Frau entspringen ja auch ganz anderen Bedürfnishaltungen. Mann sucht von Natur aus Schönheit, Frau sucht bestmögliche Versorgung  für sich und ihre Nachkommenschaft. Kandidat*Innen, die das jeweilige gesuchte Schema nicht erfüllen, sind daher nicht attraktiv. So nimmt der Arzt also die optisch ansprechende jüngere Krankenschwester mit ordentlich was unterm Kittel, die ihn noch dazu in seiner geistigen Überlegenheit anhimmelt. Eine schöne Frau (mag sie auch sehr einfältig und wirtschaftlich ein Mangelfall sein) wertet den Mann ja zudem auch gesellschaftlich auf. Die Frau mit dem leistungsschwächeren Mann hingegen wird belächelt, denn selbst ein jüngerer bzw. gut aussehender Mann wird als relativ nutzloser Toy-Boy deklassiert, der einem für den Lebensstandard und damit für die wichtigen Dinge im Leben nichts bringt.

Darüber hört man bei Feministinnen gar nichts.
 

Männer, die körperlich, intellektuell und wirtschaftlich überlegen sind und trotzdem oder gerade deshalb von "modernen" Frauen begehrt werden, lassen sich auch schlecht in das Weltbild von Feministinnen integrieren.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 15. März 2018, 09:39:16
simpel, wie alt bist du ? 200?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: simplemachine am 15. März 2018, 22:41:18
simpel, wie alt bist du ? 200?

Nun, 200 Jahre sind, was das betrifft, schlicht gar nichts. Denn diese althergebrachten natürlich-biologisch-genetisch verankerten Grundmechanismen ändern sich nicht mal eben so, nur weil sich die Leute gerade für "modern" halten. Welche Frau sucht denn heutzutage, um nur ein Beispiel zu bilden, kleinere Männer als Beziehungspartner, welcher Mann größere Frauen. Welche Frau findet es toll, einen Mann durchzufüttern und wieviel Männern macht das vollständige alimentieren einer Frau hingegen gar nichts aus. Diese Standards sind vllt. gerade im Begriff, durch Veränderungen am Rande etwas angekratzt zu werden, aber die Beuteschema sind im Kern noch dieselben, wie schon immer.

Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: maxim am 16. März 2018, 01:00:30
Was ist mit der Spezies der Lehrerinnen, Erzieherinnen, Sozialpädagoginnen.  Ist dir aufgefallen, dass die sich meist einen Schwachmaten halten ? Mir scheint, am Modell muss noch 'n bisschen gefeilt werden.
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Sirko am 16. März 2018, 09:46:38
" Männer, die körperlich, intellektuell und wirtschaftlich überlegen sind und trotzdem oder gerade deshalb von "modernen" Frauen begehrt werden, lassen sich auch schlecht in das Weltbild von Feministinnen integrieren. "

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich versuche meinen Sohn zur Selbstständigkeit zu erziehen. Er soll lernen, dass er alles erreichen kann und auch gründlich seine Taten überdenken muss. Dabei gibt es immer Maximen; Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst wäre eine davon. Und dabei ist es mir wichtig, dass er die Regel immer und bei jedem Menschen so anwendet.

Ich bin manchmal sogar ganz froh darüber einen Sohn bekommen zu haben und kein Mädchen, wenn ich manche Texte hier so lese. Denn dem Mädchen müsste ich noch zwei bis drei weitere Sätze dazu sagen: Ja auch du kannst genauso stark wie ein Junge sein und deinen eigenen Weg gehen. Leider bist du aber ein Mädchen und musst immer doppelt so stark, intelligent und zielstrebig sein, damit du mal die gleiche Anerkennung (Lohn) dafür bekommst. Schade.

Wenn ich ein kleines Mädchen zu Hause hätte, würde sie von mir bestimmt nicht hören dass sie sich mal einen reichen Mann aussuchen soll. Ich finde es auch ziemlich platt Frauen zu unterstellen dass sie danach suchen. Wer will denn schon einen geistig überlegenen Partner. Andersherum... welcher Mann sucht denn unterlegene Partnerinnen? Was soll das bringen?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: simplemachine am 16. März 2018, 23:03:59
Was ist mit der Spezies der Lehrerinnen, Erzieherinnen, Sozialpädagoginnen.  Ist dir aufgefallen, dass die sich meist einen Schwachmaten halten ? Mir scheint, am Modell muss noch 'n bisschen gefeilt werden.

Hier werden Ursache und Wirkung verwechselt. Die genannten Gruppen sind quasi die Schlusslichter auf dem Markt und müssen daher irgendwann nehmen, was verfügbar ist.  Wenn man Beuteschemata von Frauen verstehen will, muss man hingegen diejenigen betrachten, die von den natürlichen Gegebenheiten her wählen können. Attraktive Blondinen mit nem vollen C-Körbchen könnten hier beispielhaft genannt werden.


Andersherum... welcher Mann sucht denn unterlegene Partnerinnen? Was soll das bringen?

Einfach strukturierte Frauen sind halt "einfacher" und damit disponibler. Leben schlicht mehr natürliche Weiblichkeit aus, diskutieren und zicken nicht ständig rum oder machen auf Krieg der Geschlechter. Haben nicht ständig Migräne. Verstehen und akzeptieren die klassische männliche Rolle besser. Sind im Hinblick auf die horizontalen Fertigkeiten weniger verkopft bzw verklemmt und damit deutlich geschmeidiger bei der Sache.   
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: DieFrau am 17. März 2018, 00:38:30
Einfach strukturierte Frauen sind halt "einfacher" und damit disponibler. Leben schlicht mehr natürliche Weiblichkeit aus, diskutieren und zicken nicht ständig rum oder machen auf Krieg der Geschlechter. Haben nicht ständig Migräne. Verstehen und akzeptieren die klassische männliche Rolle besser. Sind im Hinblick auf die horizontalen Fertigkeiten weniger verkopft bzw verklemmt und damit deutlich geschmeidiger bei der Sache.   

Aha, die klassische männliche Rolle soll auf einmal von der Frauen akzeptiert werden?!

Wo hast du den Fortschritt vergessen, Simple?
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 17. März 2018, 11:44:44
Wo hast du den Fortschritt vergessen, Simple?

Bei der gegenderten Nationalhymne.  8)

Einfach strukturierte Frauen sind halt "einfacher" und damit disponibler. Leben schlicht mehr natürliche Weiblichkeit aus

Bißchen doof = natürlich weiblich?  :o
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: grashopper am 17. März 2018, 12:11:06

Einfach strukturierte Frauen sind halt "einfacher" und damit disponibler. Leben schlicht mehr natürliche Weiblichkeit aus, diskutieren und zicken nicht ständig rum oder machen auf Krieg der Geschlechter. Haben nicht ständig Migräne. Verstehen und akzeptieren die klassische männliche Rolle besser. Sind im Hinblick auf die horizontalen Fertigkeiten weniger verkopft bzw verklemmt und damit deutlich geschmeidiger bei der Sache.   

Einfach strukturierte Männer sind halt auch "einfacher" und damit disponibler (was für eine Definition ;D). Sie halten die Klappe, sind gefügig, akzeptieren die neue klassische Rolle besser und sind im Hinblick auf die mentalen und emotionalen Fertigkeiten weniger verkopft und damit deutlich geschmeidiger bei der "Sache". ;D
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 17. März 2018, 15:57:59
(https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51ot2nKgc4L._SX333_BO1,204,203,200_.jpg)


https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cber_den_physiologischen_Schwachsinn_des_Weibes
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 02. April 2018, 19:52:50
Lohnungleichheit

Liest unser(e) KaterIn eigentlich noch mit, oder hat sie die Lust schon wieder verloren?

Egal. Zum langsam nervigen Thema Gender Pay Gap hier mal wieder ein neuerer Beitrag (http://www.insm-oekonomenblog.de/12173-luegen-mit-statistik-die-tricks-beim-gender-pay-gap-und-der-armutsgefaehrdung/).
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 03. Juli 2018, 09:23:36
Praktisch und hilfreich. (https://www.fummelvereinbarung.de/Fummelvereinbarung.pdf)

Ich habe lange überlegt, ob das nicht irgendwoanders gepostet gehört. Da in Sachen Genderscheiße aber inzwischen jede Satire schneller von der Realität überholt wird, als man kucken kann, fürchte ich, daß unsere jungen Männer bald wirklich nur mit so einem Formular in der Tasche auf die Piste gehen werden...  :kotz
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 03. Juli 2018, 11:11:12
wär ich jünger und weniger technisch ahnungslos, würde ich dafür ne app entwickeln...
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 03. Juli 2018, 11:24:30
Gibt´s schon. (https://legalfling.io/)  8) :kotz
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 04. Juli 2018, 02:53:58
meine wär TEUTSCH und würde nicht so schwul aussehen ... :.) :.) :.)
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: Yossarian am 04. Juli 2018, 08:52:54
Eine doitsche Äpp?  :o
Titel: Re: Genderscheiße
Beitrag von: nigel48 am 04. Juli 2018, 16:31:33
oder mit auswählbaren dialekten ?