Das Männerforum

Alltagsfragen => Beruf => Thema gestartet von: Yossarian am 02. Februar 2012, 15:57:01

Titel: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 02. Februar 2012, 15:57:01
Es ist meine feste Überzeugung, daß die Psychopathen dieser Welt regelmäßige geheime telepathische Konferenzen abhalten, in denen sie eine beliebige Telefonnummer ausdeuten und verabreden, diese an einem bestimmten Tag anzurufen und den Inhaber des betroffenen Anschlusses in den Wahnsinn zu treiben. Ich bin mir deshalb so sicher, weil ich bei derart verabredeten Anrufen gelegentlich ein hysterisch-gehässiges Kichern im Hintergrund zu hören meine.

Heute hat es mal wieder unseren Laden erwischt.

Das alleine wäre noch erträglich, aber wir sind heute hier personell total unterbesetzt. Alles, was das Wort "Sekretariat" auf der Stirn trägt ist
krank, im Urlaub oder sonstwie abgängig.

Mein Kollege ist in Urlaub und die Kollegin, die sonst so gerne telefoniert hat einen auswärtigen Termin und kommt heute nicht mehr rein. Dann haben wir noch eine Kollegen auf dem Schild stehen, der eigentlich einen anderen Job hat und nur zwei mal die Woche abends reinschaut, sowie unseren Jopi-Heesters gleichen 73jährigen Deichgrafen (uralter Adel, wenn der seinen Namen ausschreibt, braucht der ein Kanzleischild nur für sich), der zwar physisch anwesend ist, ansonsten aber wie ein Gespenst in seinem Kabuff sitzt und darauf wartet, daß man ihn gelegentlich abstaubt
oder sagt, daß es jetzt Zeit zum Heimgehen wäre. Insbesondere eine wenigstens rudimentäre Telefonaffinität geht dem alten Mann völlig ab.

Telekommunikationstechnisch bin ich also heute faktisch mit meiner Notarin alleine, die aber auch nicht ans Telefon geht, wenn sie gerade Verträge
protokolliert.

Im Endeffekt hüte ich also heute das Telefon mit den irren Anrufern mehr oder weniger völlig alleine, weil unser Deichgraf grundsätzlich nur den
Hörer abhebt, wenn ein Gespräch aus dem Sekretariat kommt und explizit zu ihm durchgestellt wird. Was mit dem Telefon ist, wenn der mal alleine im Büro ist, darüber denke ich besser erst gar nicht nach; angeblich soll er dann dran gehen, wenn es klingelt.

Mit anderen Worten: Ich *bin* inzwischen geschafft, *habe* aber noch nicht wirklich was geschafft.

Ärgern tut mich (schlechtes deutsch!), wenn in solchen Situationen unsere Notarin auch noch ganz Frau ist und sich nicht kurz hält beim telefonieren, sondern ihre Anrufe endlos ausdehnt; ihrem freundlichen, fröhlichen Gelächter nach kann da jedenfalls nur ein Bruchteil des Gesprochenen dienstlich gewesen sein. In der Zwischenzeit rufen während eines Gesprächs dieselben Nervensägen dreimal an,
um mit der Notarin verbunden zu werden. Eine davon hat sich bei dritten Anruf verplappert, daß sie sich eigentlich nur für irgendwas bedanken
wollte. Suuuperwichtig, dafür kann man - so nett das gemeint ist, denn meistens keifen die Leute nur rum, weil ihnen irgendwas nicht paßt - schon
mal eine komplette Kanzlei lahmlegen.

Irgendwie ist jetzt grade die Luft raus. Eigentlich wollte ich noch eine Klageerwiderung schreiben, aber die heb ich mir wahrscheinlich für morgen
auf.

Wenn die Damen gestern am späten Nachmittag nach ihrem Kaffekränzchen nicht die winzige Teeküche mit klebrigen, kuchenrestbehafteten Tellern zugemüllt hätten, würde ich mir jetzt wenigstens noch einen Kaffee machen. Erzähl mir einer was von hausfraulichen Qualitäten bei Frauen. Sobald das nicht die eigene Bude betrifft und die berufstätige Frau weiß, daß da zwei mal in der Woche eine Putze durchkommt, wird der Siff einfach stehengelassen, bis man mit der Kaffeekanne nicht mal mehr an den Wasserhahn kommt.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 02. Februar 2012, 16:16:42
So ungefähr...
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Korinthenkackerin am 02. Februar 2012, 17:14:00
Es ist meine feste Überzeugung, daß die Psychopathen dieser Welt regelmäßige geheime telepathische Konferenzen abhalten, in denen sie eine beliebige Telefonnummer ausdeuten und verabreden, diese an einem bestimmten Tag anzurufen und den Inhaber des betroffenen Anschlusses in den Wahnsinn zu treiben. Ich bin mir deshalb so sicher, weil ich bei derart verabredeten Anrufen gelegentlich ein hysterisch-gehässiges Kichern im Hintergrund zu hören meine.

Ich teile deine Meinung  ;D. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit in einer psychiatrischen Praxis eben auch enorm groß, dass Psychopathen anrufen  :evil. Manchmal würde ich gerne woanders arbeiten. Aber eben nur manchmal.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 02. Februar 2012, 17:46:43
Ich merke den selben Effekt derzeit am heimischen Festknochen.

Normal ist das Teil ja penetrant nicht belegt da meine Gattin und ich ganzwöchens mit Abwesenheit glänzten, das bedeuten das Äonen von Tefonisten sich da schon ergebnissfrei Schwielen an die Finger gewählt haben müssen.

Was mich aber völlig perplex macht...es hat nicht aufgehört, man wird immer noch angerufen von irgendwelchem hirnlosen Spamvolk...
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 02. Februar 2012, 20:06:51
Mein Beileid!
Wenn Sekretärinnen gleichzeitig krank werden, taugt mindestens eine von ihnen nix. Gäbe es bei mir nur, wenn ich auf dem OP-Tisch liege. Und bevor ich da drauf liege, würde ich die Anderen anrufen und mitteilen, dass ihr Kranksein gerade ausgefeiert ist. Meine Küche wird abends picobello aufgeräumt inkl. Reinigen aller Kannen und Bereitstellung von allem Nötigen, damit die Herren morgens aber schnellstens ihren Kaffee aufsetzen können. Und mindestens 1 x pro Woche mache ich warmes Essen für alle 8 Bauleiter. Salzbraten, Hähnchenkeulchen mit Kartoffeln etc. Und selbstgebackenen Kuchen bring ich auch mit.
Willst Du meine Bewerbungsunterlagen?  ;D ;D ;D
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 02. Februar 2012, 21:03:16
Willst Du meine Bewerbungsunterlagen?  ;D ;D ;D

Wenn ich Dich bezahlen könnte, sofort.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 03. Februar 2012, 08:50:40
Da hat sich aber jemand angesprochen gefühlt, sapperlot.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 03. Februar 2012, 08:59:45
aha, da sind also 2 Sekretärinnen von denen eine an Magenkrebs leidet und die andere sich ein Bein bricht, das führt dann dazu das eine von beiden nichts taugt... interessante Auswirkungen von Stutenbissigkeit.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. Februar 2012, 09:51:16
Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit in einer psychiatrischen Praxis eben auch enorm groß, dass Psychopathen anrufen 

Glaubst Du ernsthaft, das sei in einer Anwaltskanzlei anders? Mindestens 50 % der Leute, mit denen ich zu tun habe, haben keine juristischen Probleme, sondern narzistische Störungen oder / und Kommunikationsblockaden.  :P
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Korinthenkackerin am 03. Februar 2012, 09:59:35
Glaubst Du ernsthaft, das sei in einer Anwaltskanzlei anders?

Niemals, weiß ich doch! Gestörte gibt es überall. Hier ja schließlich auch  ;D  :.), wie ich auch eben wieder bemerkt habe. Da ich oben deine Meinung geteilt habe, wollte ich nur vermeiden, dass ein Kommentar in der Richtung kommt: "musst dich ja nicht wundern, wenn du beim Psychiater arbeitest".
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Missovercover am 03. Februar 2012, 10:31:03
Lesen die Sekretärinnen hier mit?
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. Februar 2012, 11:14:21
Ich glaube eher nicht; sonst hätte ich heute früh die Teeküche nicht in dem Zustand vorgefunden.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. Februar 2012, 11:17:19
Hatte ich bereits erwähnt, daß die Teeküche in meinem Büro genauso aussieht wie gestern? Nur, daß der Siff noch ein bißchen abgestandener und ekliger ist als gestern?
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 03. Februar 2012, 11:22:17
wenn Ihr Neonazis im Klientel habt kommst du sicher billig an eine Handgrante
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 03. Februar 2012, 11:42:14
Ich muss mir hier eine Sekretärin mit meinem Chef teilen. Schreiben und Post versenden mach ich sowieso alleine, und es gibt auch ausreichend Irre, die meine Durchwahl kennen.

Der Chef verbringt seine Tage im wesentlichen damit, unser Computersystem zu sabotieren und die Sekretärin in die Verzweiflung zu treiben. Und ich muß dann alles wieder hinbiegen. Letzte Woche hat er z. B. den Ordner mit unserem gesamten Ablagesystem in irgendeinen selten angeschauten Unterordner verschoben. Leichte Panik machte sich breit. Ich konnte den Ablageordner zum Glück wiederfinden. Beim Mittag weise ich ihn darauf hin, daß er uns einen ziemlichen Schrecken eingejagt hatte. Sein Kommentar: Ja stimmt, den hatte ich verschoben ...

Gestern hat er den Ordner mit unserem Faxeingang vollständig geleert und sodann mit 8 Kopien unseres Fallregisters gefüllt. Der IT - Sklave konnte zum Glück helfen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. Februar 2012, 11:53:09
Gestern hat er den Ordner mit unserem Faxeingang vollständig geleert

Irgendeiner muß den Müll ja rausbringen...  8)
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. Februar 2012, 12:00:43
Niemals, weiß ich doch! Gestörte gibt es überall.

Der Unterschied ist, daß die Leute, die bei Euch anrufen wissen oder wenigstens ahnen, daß sie *selbst* ein psychisches Problem haben.

Die, die hier anrufen behaupten alle, die *anderen* (einschließlich uns) seien die Verrückten.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 03. Februar 2012, 12:08:28
Aus unerfindlichen T-Kom-Gründen steht nur eine meiner 3 Isdn- Nummern frei zugänglich im Netz. Und das ist ausgerechnet die, die ich La Mama zugeordnet habe. 8)

In ihrer bodenlosen Langeweile filtert sie gut alles Unwichtige raus aus den Anrufen. So schleppt sie mir das Telefon nur rüber, wenn sich irgendjemand mit Namen und ernstzunehmendem Anliegen meldet. Fehlerquote erwa 10 %.

Hmm, ich könnte sie vermieten. Aber nur außerhalb Berlins und mit Unterkunft...
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 03. Februar 2012, 16:06:25
Irgendeiner muß den Müll ja rausbringen...  8)

So hat sich der IT-Sklave auch geäußert. Zitat: Alle Faxe wieder da. Nun aber aufräumen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Missovercover am 03. Februar 2012, 18:02:07
Ich glaube eher nicht; sonst hätte ich heute früh die Teeküche nicht in dem Zustand vorgefunden.
Äh..
Äh?
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 03. Februar 2012, 18:34:17
Schwer von Kapee? Die Teeküche war heute Morgen im gleichen Zustand wie gestern Abend, nur dass sich die Schimmelkulturen über Nacht etwas weiter vermehrt haben. Würden die angesprochenen Frauen hier mitlesen und würde man ihnen die soziale Intelligenz unterstellen, die ihnen von allen Seiten - vor allem aber von sich selbst - angedichtet wird, hätten sie ihren Dreck schleunigst beseitigt...

Wenn ich das jetzt alles richtig gelesen habe, sind die Sekretärinnen krank oder in Urlaub oder was auch immer. Wenn sich der Rest der Bürogemeinschaft dann auch nicht dazu erbarmt hat, sind über Nacht wahrscheinlich auch keine Heinzelmännchen, Küchenfeen oder ähnliches gekommen, um das Chaos zu beseitigen.  Und Du erwartest doch nicht ernsthaft, dass erkrankte oder urlaubende Sekretärinnen sich - selbst wenn hier mitlesend - dazu "erbarmen" würden ???

Vielleicht wollten sie nach ihrem Kaffeekränzchen auch nur mal testen, wie haushaltsfähig die Gemeinschaft nach Eintritt in den Krankheits- und Urlaubsstand sein wird. Vielleicht in den vergangenen Monaten zu wenig gehätschelt und gelobt oder so.l ;D

Aber vielleicht kommt ja heute die Putzfrau und "freut" sich maßlos über das Chaos, was da hinterlassen wurde.

Eine Sekretärin haben ist ansonsten bestimmt ganz herrlich. :)
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 03. Februar 2012, 19:55:30
Welcher REST ? scheinen ja sonst keine Frauen vor Ort zu sein  ???
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. Februar 2012, 22:37:52
Wenn ich das jetzt alles richtig gelesen habe, sind die Sekretärinnen krank oder in Urlaub oder was auch immer. Wenn sich der Rest der Bürogemeinschaft dann auch nicht dazu erbarmt hat, sind über Nacht wahrscheinlich auch keine Heinzelmännchen, Küchenfeen oder ähnliches gekommen, um das Chaos zu beseitigen.

Das Kaffekränzchen bestand aus der Kollegin, die gestern nicht da war, einer Sekretärin, die ab heute in Urlaub war sowie der "Sekretärin" der Kollegin, die gestern nicht da war und die - die "Sekretärin" - sowieso nur einen Tag in der Woche da ist. Wenn die Weiber nichts zu tun haben - also fast immer - und müde vom Wichtigtun sind, dann werden im Zimmer der Kollegin Tortenschlachten geschlagen. Da die Damen zwar ein ganz normales Kaffeekränzchen abhalten, dessen Gegacker man durchs ganze Büro hört, andererseits aber nach außen die wichtige berufstätige Frau markiert wird, hat frau eine prima Ausrede, ihren Scheißdreck nicht wegräumen zu müssen; denn frau ist ja eine erfolgreiche und wichtige Anwältin, Sekretärin laberrhabarbersülz und hat bei all dem wichtigen Gegacker der anstrengenden und wichtgen Arbeit keine Zeit und Energie mehr, in die Niederungen des Geschirrwaschens herabzusteigen, dafür ist frau dann nach dem wichtigen Gegacker nach dem anstrengenden Tagwerk zu erschöpft.

Merke: Wenn frau eine Putzfrau hat, dann braucht sie das, weil ihr Beruf sie so stark in Anspruch nimmt. Wenn ein Mann eine Putzfrau hat, dann ist er eine faule Socke und will sich bloß vor der Hausarbeit drücken.  8)

Die "Sekretärin" der Kollegin, die gestern nicht da war - also die Frau, die auf deren Lohnliste steht und zum Glück nur einen Tag in der Woche auftaucht - ist das größte anzunehmende Desaster, das in einem Büro einschlagen kann, und eigentlich sollten wir von ihr im Voraus Schadensersatz nehmen, damit wir sie überhaupt ins Büro lassen. Im Gegensatz zu unsrem Deichgrafen bedient sie die Telefonanlage, aber manchmal wäre mir lieber, sie ließe die Finger davon. Sie ist halb taub aber zu eitel nachzufragen, also bekomme ich die tollsten phonetischen Interpretationen des Namens eines Anrufers durchgestellt und bin immer wieder überrascht, wen ich da dann tatsächlich an der Strippe habe. Wenn ich - was gelegentlich vorkommt - eine besondere Nervensäge (Mandant oder Gegner) nicht sprechen möchte und ihr das am Morgen wenn sie reinkommt mitteile, dann kann ich sicher sein, daß sie das nach fünf Minuten vergessen hat und spätestens der dritte durchgestellte Anrufer genau der ist, den ich an dem Tag nicht sprechen wollte. Wenn ein Anrufer besonders wichtig tut, wird er sofort zu mir durchgestellt; dies besonders dann, wenn ich einen Mandanten vor mir sitzen habe mit dem ich seine Sache in Ruhe besprechen möchte oder an einem komplizierten Schriftsatz sitze und mich konzentrieren muß. Besonders wichtige Anrufer sind insbesondere*Telefondrücker*, die tun nämlich immer besonders wichtig. Juristische Fachverlage beschäftigen offensichtlich Legionen von Telefonverkäufern - was ist eigentlich aus der guten alten Buchhandlung geworden, bei der man auf dem Weg zum oder vom Gericht mal reingeschaut hat, wenn man ein Buch zu irgendeinem Thema brauchte? Den Knaller hat diese Ziege letzte Woche abgschossen, als aus meinem Fax ein fertig ausgefülltes Vertragswerk für einen Telefonbuchabzockverein quoll - 24-Punkt Schrift, Foto und Leuchtreklame drumherum für schlappe 600 Ocken netto jährlich mit zweijähriger Mindestlaufzeit - mit der Bitte, das wie mit der Frau K. - genau die! - aus dem Sekretariat besprochen zu unterschreiben und zurückzufaxen.

Dabei haben wir im Büro inzwischen echte feministische Seilschaften. Die Sekretärin unseres senilen Deichgrafen meldet sich nämlich in Momenten, in denen sie sich unbeobachtet fühlt am Telefon nicht mit "Anwalts- und Notariatskanzlei", sondern mit "Anwaltskanzlei M." - M. ist die Kollegin, die gestern nicht da war und die das Zentrum des Kaffeekränzchens bildet. Die Sprachregelung am Telefon ist deshalb so wichtig, weil wir nicht Sozietät, sondern Bürogemeischaft sind, d.h. wr teilen uns nur die Kosten, aber nicht die Gewinne. Es ist also bei unbekannten / neuen Mandaten drauf zu achten herauszubekommen, zu wem von uns der- / diejenige will, damit wir uns nicht gegenseitig die Kundschaft abjagen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 03. Februar 2012, 22:59:56
Heilige Scheiße, mein Beileid. Schlimmer geht's nicht!  :.) :.) :.) :.)
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DüDo am 04. Februar 2012, 00:06:28
hehe  ;D ;D ;D

ich hab während des studiums in einer textilwarengesellschaft gearbeitet. ca. 30 mitarbeiter, 5 männer. 1 haushälterin, unsere gute fee. was die mir über die frauen erzählt hat... erschreckend! besonders im sanitärbereich... von ihr kam auch immer der spruch "lieber 10 männer als 1 frau!" natürlich nur im job! ist ja nicht ihr (putz)terrain...

der mit der letzten tasse kaffee brüht neu auf?! kannste vergessen unter frauen! spülmaschine anstellen, wenn frau die letzte im büro ist? warum?... aber die mandantenkekse knabbern und die kekskrümmel schön in der küche verteilen.

in einer firma hatten wir ein "motivationstraining". 1 wochenende. dabei kam heraus, dass die "weiblichen" abteilungen kundenaquise und kundenbetreuung sich unter anderem diesen sozialen pflichten nicht stellten. darauf kam dann von der kundenaquise ein "ich weiß nicht, wie die kaffeemaschine funktioniert. und ich trink meist tee. und außerdem haben wir eine putzfrau."

yossi, du bist nicht alleine!
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 04. Februar 2012, 07:22:07
hehe  ;D ;D ;D

der mit der letzten tasse kaffee brüht neu auf?! kannste vergessen unter frauen!


Kenne ich woher ;D Es gibt nix Frustierenderes als morgens hoffnungsvoll mit einer "Möchte-gefüllt-werden"- Tasse die Treppe hochzumarschieren, dabei z.B. einem freudestrahlenden Mitglied (also ...mit Glied ;D) mit einer vollen Tasse zu begegnen und dann in der Kaffeeküche eine leere Kanne mit allenfalls einem letzten Anstandspfützchen vorzufinden.....

Highlight war mal, dass ich eine neue Kanne aufsetzte, wieder runter in meinen Stall ging, mit Telefonaten etc. aufgehalten wurde, um dann ganze zwanzig Minuten später wieder eine leere Kanne auf der Spüle vorzufinden :evil

Mittlerweile rufen sich diejenigen welchen, die Filter einsetzen, Kaffeepulver reinsetzen, Wassertank befüllen und Knöpfchen drücken können, gegenseitig an. Oder schicken eine Rundmail von wegen: It's time for running innerhalb 10 Minuten ;D

Wobei dies nur das von mir morgendlich festgestellte Ritual ist, da ich ansonsten tagsüber keinen Kaffee mehr trinke. Der Ablauf des Resttages ist mir wurscht ;D


Zitat
yossi, du bist nicht alleine!

Nö, bestimmt nicht! Ich könnte da noch Storys anfügen :.) Die aber keiner lesen will ;D Alltäglicher Wahnsinn halt ;)

Wobei, ich als Handspüler bin auch spülmaschinentechnischer DAU. Gott sei Dank gibt es noch eine fest angestellte Reinigungskraft, die sich zwar auch umsonst des Kaffees bedient, dafür aber auch Befüllung und Entleerung des Geschirrspülers übernimmt ;)

Aber auch sie macht manchmal Urlaub ;D
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mother Bates am 04. Februar 2012, 09:37:34
@yossarian: wäre es nicht sinnvoll, all diese Missstände in einem Teamgespräch zu klären. Und die Mitarbeiterin, falls sie wirklich so unfähig ist, abzumahnen? Unfähige Mitarbeiter sind kein gutes Aushängeschild für eine Kanzlei (oder Bürogemeinschaft) und gefährden nicht nur ihren eigenen, sondern auch die Arbeitsplätze anderer.

Oder bekommt Ihr einfach nur, was Ihr bezahlt? (abgewandeltes Zitat: Eine Mitarbeiterin mit murks'schen Qualitäten könnt Ihr Euch nicht leisten). Wie eine Sekretärin, die nur einen Tag in der Woche im Büro ist, bei mehreren Anwälten den Überblick über die verschiedenen Vorgänge behalten soll, ist mir ein Rätsel.

Im Übrigen glaube ich, dass dieser Spruch, dass man (frau) lieber mit Männern zusammenarbeitet als mit Frauen eher darauf basiert, dass es den meisten leichter fällt, sich einem Mann unterzuordnen, als darauf, dass Frauen weniger teamfähig sind. Da kommen dann bei Frauen  Neid, Missgunst und Stutenbissigkeiten zu Tage, bei Männern die "von einem Weib lass ich mir doch nichts sagen"-Haltung.

Auch unter Männern gibt es MObbing, Gemeinheiten und schlechtes Arbeitsklima.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 04. Februar 2012, 11:19:46
Teamgespräch mit Frauen? nun wirds komplett krank.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 04. Februar 2012, 12:06:28
Angenommen, ich wäre Arzt. Dann wäre mein Job etwa so:

Ich arbeite in einer Abteilung, die von einer autodidaktisch ausgebildeten Heilpraktikerin geleitet wird, und in der außerdem noch 3 Heilpraktikerinnen, 2 Auszubildende zur Heilpraktikerin, 4 Sekretärinnen und ein weiterer Arzt arbeiten.

Wir Ärzte sind dafür zuständig, den Heilpraktikerinnen Diagnosen und Therapien zu erklären, wenn mal jemand mit was anderem als Schnupfen oder Herpes erscheint, und erledigen zudem das gesamte Verwaltungs-, Buchhaltungs- und Abrechnungswesen. Patienten bekommen wir eher selten zu sehen.

Die Heilpraktikerinnen sehen auch nicht so viele Patienten live und in Farbe; die meisten Krankheiten behandeln sie am Telefon oder per E-Mail. Das ginge zeitlich auch gar nicht anders, sagen sie. Damit dürften sie Recht haben, schleusen wir doch jährlich etwa 20.000 Patienten durch unsere Abteilung. Sagt jedenfalls unsere Statistik.

Die Sekretärinnen bedienen das Telefon und schreiben nach Diktat Hinweise zur Selbsttherapie an Patienten. Aber nur für die Heilpraktikerinnen. Im übrigen klagen sie über Überlastung.

Über allem schwebt schwebt die Klinikleitung, die uns ständig mahnt, der Service müsse verbessert werden, und eigentlich könnte man auch noch ein wenig Personal einsparen bei uns.

Kaffe kocht bei uns immer der, der welchen trinken will, und nie der, der gerade den Thermoskübel geleert hat.

EDIT: Früher gab's bei uns mal wesentlich mehr Ärzte, und die haben sogar komplizierte Operationen ausgeführt. Einige hat man in Frührente geschickt, die übrigen haben sich alle mit eigenen Praxen niedergelassen und arbeiten im Auftrag unserer Klinik. Das kostet unsere Klinik mehr, als sie ihnen früher als Gehalt gezahlt hat. Aber wir konnten Personalkosten sparen, das ist die Hauptsache.

EDIT: Was Yossi beschreibt, kommt mir wie das Paradies vor. Schade, dass ich kein Anwalt bin.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mother Bates am 04. Februar 2012, 13:14:00
Ich trinke keinen Kaffee, aber wäre bei diesem ganzen Kaffee-trink-und-koch-Dilemma nicht die Anschaffung einer dieser Maschinen sinnvoll, die immer genau 1 Tasse heraussprotzeln? So läuft niemand Gefahr irgend etwas für einen anderen zu tun. Besonders dann nicht, wenn er oder sie auch noch die eigene Tasse nach Benutzung ausspült und weghängt.

Ich bin eigentlich immer wieder überrascht, wie weit die subjektive Sichtweise "Ich-bin-derjenige-der-alles-macht-während-die-anderen-nur-dilettantisch-herumquatschen-und-Kaffeekränzchen-halten" verbreitet ist. Erstaunlich, dass in diesem Land überhaupt irgendwas funktioniert.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 04. Februar 2012, 13:22:19
Ich trinke keinen Kaffee ..
Ha, ich auch nicht. Nie. Ich habe meine Cola und ganz ladyunlike trink ich aus der Flasche. Aber bei uns macht auch jeder Kaffee, der gerade sieht, dass keiner da ist. Und alle räumen auch ihren Kram weg. Sicher bleibt auch mal was liegen, ja, das räum ich dann abends halt auf, weil ich meist die Letzte bin, die geht (weil ich auch die bin, die erst spät anfängt  ;D). Hier bricht sich keiner einen Zacken aus der Krone, vom hoch dotierten Spitzenmann bis zum Bauhelfer - alle kochen Kaffee, alle sorgen für ein angenehmes Klima.

Aber es gibt solche Kaffeekränzchen, wie Yossarian sie beschreibt, durchaus. So einen Job habe ich, obwohl gut bezahlt, nach nur einem Monat hingeschmissen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mother Bates am 04. Februar 2012, 13:28:27
Zitat
So einen Job habe ich, obwohl gut bezahlt, nach nur einem Monat hingeschmissen

Gut bezahlt? Dafür würde ich mit Freuden auch Bürokaffee trinken!

Aber im Ernst: Ich denke es spricht einiges für die Unternehmenskultur, wenn es so läuft wie bei Euch!

Edit:
Das Merkwürdige ist ja, dass genau diese Kaffeekränzchen Tanten und Onkel  durchaus von sich den Eindruck haben, die Seele des Unternehmens zu sein. Ich habe solch einen (männlichen) Kollegen. Er leitet vom Büro aus außerdem noch die Geschicke seines Schützenvereins, empfängt Freunde und Verwandte zu ausgedehnten Gesprächen und verbringt viel Zeit mit Selbstdarstellung. Hört man ihn aber, ist er der meist belastete Kollege von allen ohne dessen Unterstützung die anderen nur vor sich hin stümpern würden.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 04. Februar 2012, 13:34:31
Glaub mir, das hättest auch Du nicht verkraftet. Eine in der 8. Woche schwangere Kollegin, die war so schwanger und von Wehwehchen geplagt, das ging auf keine Kuhhaut. Dazu wurde jedes Briefchen vorgegeben, ein selbstständiges Arbeiten war überhaupt nicht möglich. Hier fett, dort nur 1 Zeilenschaltung, hier bitte Abstand 1-zeilig, dort Schriftgröße 9, nächste Zeile 10 und auf keinen Fall das erledigen, das mache ich selbst. Zum Kotzen und unglaublich zeitaufwändig, dabei war alles völlig überlastet und wichtige Dinge blieben liegen, weil man sich mit solchem Kleinkram aufhielt. Ätzend.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mother Bates am 04. Februar 2012, 13:36:12
Na gut, wenn der Kaffee mit einer Doppeldosis Valium versetzt gewesen wäre...?
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Korinthenkackerin am 04. Februar 2012, 13:37:51
Wir haben eine Kaffeepadmaschine, d. h. jeder kocht seinen Kaffee selber bzw. macht mal eine Tasse für Chef oder Kollegin mit. Meistens spült eine von uns Angestellten am Ende des Vor- oder Nachmittags die Tassen und Teller weg, kann aber auch sein, dass es einer der Chefs selber macht, wenn der sieht, dass alle Mädels rödeln und er eben gerade Zeit hat. Wie bei allem ist es ein Geben und ein Nehmen. Manchmal macht man halt auch Dinge, für die man nicht zuständig ist - auch die Chefs  ;D.

@Stachelhaut
Deine Vorstellung vom Arbeitsablauf einer Arztpraxis sind mehr als merkwürdig und selbst wenn es ironisch gemeint war, erschließt sich mir der Inhalt nicht. Bestimmt, weil ich eine Frau bin...  :.) ;D
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 04. Februar 2012, 13:38:57
Yossis Problem ist, glaube ich, eher, daß es gar kein Unternehmen ist, in dem er arbeitet. Er teilt sich eben nur Büro und Sekretärinnen mit anderen Selbständigen. Und die Sekretärinnen tanzen ihm und anderen auf der Nase herum, arbeiten nur nach Neigung und Sympathie und spielen ihre Arbeitgeber gegeneinander aus.

@Yossi

Du hast doch vielleicht auch vernünftige KollegInnen in dem Laden. Kannst Du mit denen nicht mal die Mißstände diskutieren? Wenn Ihr Euch einig seid, dann werdet Ihr Euch auch durchsetzen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 04. Februar 2012, 13:40:05
Aber im Ernst: Ich denke es spricht einiges für die Unternehmenskultur, wenn es so läuft wie bei Euch!

Ja, ich habe es schon toll getroffen. Aber leider ist das Objekt fertig, am 17.02. ist für mich schon Schluss. Ich freue mich zwar auf meine Freizeit, nach 15 Monaten ohne Urlaub wirklich nötig, aber ich gehe mit weinenden Augen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 04. Februar 2012, 13:42:15
@Stachelhaut
Deine Vorstellung vom Arbeitsablauf einer Arztpraxis sind mehr als merkwürdig und selbst wenn es ironisch gemeint war, erschließt sich mir der Inhalt nicht. Bestimmt, weil ich eine Frau bin...  :.) ;D

Ich habe nur meinen Arbeitsalltag beschrieben. Früher kam mir der auch merkwürdig vor. Man gewöhnt sich aber dran. Übrigens arbeiten in unserer Klinik insgesamt gut 100 Leute (von uns abgesehen). Davon sind etwa 30 leitende Angestellte, 60 sind Marketingspezialisten und Außendienstler; die restlichen 10 pflegen die Kundenkartei und verteilen im Haus die Post.

EDIT: Einziger Lichtblick ist die Bezahlung. Ich bekomme das gleiche Gehalt wie die Heilpraktikerinnen, aber das ist immerhin ziemlich gut. Vor 10 Jahren war das noch anders. Damals erhielten die Ärzte das gleiche Gehalt wie die Sekretärinnen. Ach ja, und streiken dürfen wir auch nicht, und wer in der Gewerkschaft ist, wird gemobbt.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 04. Februar 2012, 13:49:14
Yossis Problem ist, glaube ich, eher, daß es gar kein Unternehmen ist, in dem er arbeitet. Er teilt sich eben nur Büro und Sekretärinnen mit anderen Selbständigen. Und die Sekretärinnen tanzen ihm und anderen auf der Nase herum, arbeiten nur nach Neigung und Sympathie und spielen ihre Arbeitgeber gegeneinander aus.

Das war auch mein Gedanke. Alle raus und eine oder zwei einsetzen, die von der Gemeinschaft eingestellt für alle tätig sind. Kostenverteilung nach Inanspruchnahme.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 04. Februar 2012, 13:55:39
Das war auch mein Gedanke. Alle raus und eine oder zwei einsetzen, die von der Gemeinschaft eingestellt für alle tätig sind. Kostenverteilung nach Inanspruchnahme.

So ist es ja jetzt. Das klappt aber nicht, weil sich die Sekretärinnen aussuchen können, für wen sie was wie machen; die Gemeinschaft ist ohnmächtig. Was die brauchen, sind

- Zeiterfassungssystem und genaue Abrechnung der Tätigkeiten der Angestellten für einzelne Mitglieder der Gemeinschaft
- strukturierte Mitarbeitergespräche zwischen Gemeinschaft und Angestellten
- klare Absprachen zwischen den Selbständigen über Inanspruchnahme der Angestellten
- eindeutig definierte, kommunizierte und verbindliche Standards für alle

@Yossi

Versuch darüber mal mit den anderen zu reden. Führt so etwas ein. Wenn die Absprachen nicht eingehalten werden, dann kannst du nur noch gehen.

EDIT: Wenn Ihr eine Bürogemeinschaft seid, und die Sekretärin geht mit "Anwaltspraxis Anne Meyer" ans Telefon, statt sich mit "Bürogemeinschaft Deichgraf, Meyer und Yossarian" zu melden, dann gehört die abgemahnt.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 04. Februar 2012, 14:00:35
Hm, ich hatte das so verstanden, dass der Deichgraf z. B. eine eigene hat, die lediglich das Telefon mitbedient. Dann muss ich wohl noch mal lesen gehen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. Februar 2012, 14:59:33
Jeder von uns hat eigenes "Personal", oft nur stundenweise. Die sitzen dann im Sekretariat und bedienen logischerweise die Telefonanlage komplett und stellen Anrufe an alle durch, arbeiten aber ansonsten nur für ihren "Chef".

Natürlich hatte ich die "Normalen" jetzt ausgeblendet. Wir haben Frauen im Sekretariat sitzen, die topfit sind. Es fallen halt nur die auf, die Mist für drei machen oder / und dabei noch hinterfotzig Kundschaft umzulenken versuchen, wie eben die Sekretärin des Deichgrafen, die sich hinter seinem Rücken mit dem Namen der Kollegin meldet.

Einen jour fixe haben wir natürlich versucht, und das ist glatt in die Hose gegangen. Da haben nicht nur die Damen eine starke Vermeidungshaltung, sondern z.B auch der Deichgraf, der sich am liebsten um überhaupt nichts mehr kümmern möchte oder unser Kanzleischildgespenst, das hier montags abends nach Büroschluß reinstolpert, um seine letzten drei verbliebenen Mandate abzuarbeiten.

Als ich zu dem Laden gestoßen bin, haben mein bereits anwesend gewesener Kollege (mit dem ich früher schon mal zusammen war) als erstes solche Sachen wie Telefonverträge gefilzt und z.B. festgestellt, daß es noch gar keine Flatrate gab, sondern wir jeden Monat eine horrende Telefonrechnung hatten, weil wir einen steinalten Vertrag mit der Telekom hatten. Bei anderen Sachen sind wir auf Granit gestoßen. Wir kaufen z.B. unser Büromaterial gemeinsam ein. Die Alteingesessenen, d.h. die verplapperte Kollegin und die Notarin bestehen weiterhin darauf, den Kram bei Soldan zu kaufen. Soldan ist ein Vesandhandel für jeglichen Anwaltsbedarf, von der Robe über den Fotokopierer und natürlich Fachbücher bis hin zur Büroklammer. Früher hatten die fast eine Monopolstellung, inzwischen gibt es aber deutlich billigere Alternativen. Dennoch werden z.B. Fotokopierpapier, Aktenordner und Briefumschläge weiter in dieser Apotheke gekauft, obwohl wir über andere Lieferanten wie z.B. Viking mal eben locker 20 % billiger einkaufen könnten. Die Damen behaupten aber, das billigere Papier würde ständig zu Papierstau in Kopierer und Drucker führen, dem Deichgraf isses egal, das Kanzleischildgespenst hat aus ungeklärten Gründen immer die selbe Meinung wie die Plapperkollegin, also bleibt alles beim Alten und kostet unnötig Geld.

 

  
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. Februar 2012, 15:07:42
Alle raus und eine oder zwei einsetzen, die von der Gemeinschaft eingestellt für alle tätig sind. Kostenverteilung nach Inanspruchnahme.

Das wäre vernünftig.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. Februar 2012, 15:21:15
Wir haben eine Kaffeepadmaschine, d. h. jeder kocht seinen Kaffee selber

So was hatten / haben wir auch. Irgendwann stand da als Thema mal an (ich glaub, unsere alte Kaffeemaschine ging erkennbar ihrem Ende entgegen) und ich schlug eine Senseo vor. Die hat die "billigsten" Pads und produziert auch nicht so viel Alumüll wie die Kapselsysteme. Der Deichgraf, dem offensichtlich beim Kaffeekauf mal ein Konzertflügel auf den Kopf gefallen ist, schwärmte in den schillerndsten Farben von Nespresso mit der Folge, daß die Plapperkollegin, die gerne auf etepetete macht unabgesprochen losrannte und so ein Gerät anschleppte, über das wir uns dann gefälligst freuen mußten. Was ich bis dahin nicht wußte war, daß man einem Club o.ä. beitreten muß, um diese Nespresso Kapseln überhaupt kaufen zu *dürfen*. Was die Kollegin offensichtlich nicht wußte ist, wie teuer Kaffee sein kann, wenn die Kapsel füe ein kleines Täßchen 35 Cent kostet. Die zunächst sozialisiert in der Küche lagernden Kapseln waren da schnell wieder verschwunden und werden nun in der Schublade vom Deichgraf gebunkert, der dieses Gerät als einziger benutzt. Selbst der etepetete-Plapperkollegin war das System nach kurzer Zeit zu teuer. Sie benutzt die aktuelle normale Kaffeemaschine mit, die ich angeschleppt habe (genauso wie den Wasserkocher für Tee).

Das Kaffeekochen und die Tassen sind es ja nicht. Olle Kaffeetassen stören mich nicht. Was mich ankotzt ist, wenn bergeweise Teller mit pappigen Sahne- und Cremetortenresten dran tagelang in der Küche vor sich hingammeln.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mother Bates am 04. Februar 2012, 15:23:11
Zitat
Was mich ankotzt ist, wenn bergeweise Teller mit pappigen Sahne- und Cremetortenresten dran tagelang in der Küche vor sich hingammeln

Das ist eklig. Stell sie den Verursachern auf den Schreibtisch. Es ist kein Problem, Wasser über einen benutzten Teller laufen zu lassen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 04. Februar 2012, 15:46:18
Das ist eklig. Stell sie den Verursachern auf den Schreibtisch. Es ist kein Problem, Wasser über einen benutzten Teller laufen zu lassen.
und die Behauptung: das ist nicht von mir muss er dann retournieren...jau is klar...auf sowas kommen nur mädchen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Missovercover am 04. Februar 2012, 16:12:13
Schwer von Kapee? Die Teeküche war heute Morgen im gleichen Zustand wie gestern Abend, nur dass sich die Schimmelkulturen über Nacht etwas weiter vermehrt haben. Würden die angesprochenen Frauen hier mitlesen und würde man ihnen die soziale Intelligenz unterstellen, die ihnen von allen Seiten - vor allem aber von sich selbst - angedichtet wird, hätten sie ihren Dreck schleunigst beseitigt...
Ach so.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 04. Februar 2012, 18:42:24
Seit Tagen vor sich gammelndes Geschirr würde ich kommentarlos in die Mülltonne entsorgen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 04. Februar 2012, 20:36:25
Und dir damit ne Diebstahlsanzeige einfangen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Korinthenkackerin am 05. Februar 2012, 03:07:42
Aktenordner und Briefumschläge weiter in dieser Apotheke gekauft, obwohl wir über andere Lieferanten wie z.B. Viking mal eben locker 20 % billiger einkaufen könnten.   

Wir bestellen fast alles bei Bruneau und das Nette dort ist - vielleicht kannst du ja deine Damen damit ködern, bzw. die, die für die Bestellungen zuständig ist - , man bekommt als Besteller immer was dazu. Mein Chef will das nie haben, also bekomm ich das immer  ;D. So habe ich dort so ganz nebenbei über einen Toaster, eine Kaffeemaschine, mehrere USB-Sticks, einen kleinen Grill zum Überbacken, einen Grill für den Balkon, mehrere kleine Stereoanlagen (wurden zwischen Kind und Freunden verteilt), Handtücher, Decken, einen Staubsauger, Geschirr aller Art auch ein Navi bekommen. Ich geb zu, dieses Werbezeug ist nun nicht sonderlich hochwertig, aber mich freut das halt immer. Bei uns stehen wieder Farbpatronen an sowie ein Schrank für alte Akten für den Keller - natürlich werde ich wieder dort bestellen. Soll ich dich als Kunden werben? Da bekomm ich nämlich auch was für  :P ;D!
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DüDo am 05. Februar 2012, 03:30:39
ich hoffe, du versteuerst deinen geldwerten vorteil auch immer artig! ;) schließlich ist es firmeneigentum, das du entwendest. achja: und diebstahl, wenn der chef nix davon weiss...
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 05. Februar 2012, 08:36:21
Korinthe, Du Schwäbin  ;D
Ich bin bei solchen Geschenkangeboten immer mißtrauisch, so nett ,wie das ist, das muss sich auch über die Preise refinanzieren, ergo wird man doch vermutlich noch einen Günstigeren finden.

Düdo: Da steht doch, dass es ihr Chef nicht haben will.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 05. Februar 2012, 09:56:41
Was mich ankotzt ist, wenn bergeweise Teller mit pappigen Sahne- und Cremetortenresten dran tagelang in der Küche vor sich hingammeln.

Das war aber in jeder Firma in der ich war genauso. Das ist nicht auf Anwaltskanzleien beschränkt. Die sauberesten Menschen "mutieren" in der Firma zu den ekligsten Drecksschweinchen 8-)
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Missovercover am 05. Februar 2012, 10:10:42
Seit Tagen vor sich gammelndes Geschirr würde ich kommentarlos in die Mülltonne entsorgen.
Ich würde es einfach abwaschen und einen großen Zettel über die Spüle kleben,mit dem Hinweis darauf,benutztes Geschirr noch am selben Tag zu säubern.
Irgendwie versteh ich den ganzen Zirkus darum auch nicht,denn wenn man den ganzen Tag im Büro sitzt,ist man doch auch mal froh zwischendurch eine stehende Tätigkeit zu machen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DüDo am 05. Februar 2012, 10:52:02
Korinthe, Du Schwäbin  ;D
Ich bin bei solchen Geschenkangeboten immer mißtrauisch, so nett ,wie das ist, das muss sich auch über die Preise refinanzieren, ergo wird man doch vermutlich noch einen Günstigeren finden.

Düdo: Da steht doch, dass es ihr Chef nicht haben will.

usb-sticks?! wer will die nicht haben? ;) dennoch sind das geldwerte vorteile. wenn eine betriebsprüfung ansteht und die gratisgeschenke auf der rechnung/mitabgeheftetem lieferschein stehen, wird diese frage aufkommen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 05. Februar 2012, 11:16:10
usb-sticks?! wer will die nicht haben? ;) dennoch sind das geldwerte vorteile. wenn eine betriebsprüfung ansteht und die gratisgeschenke auf der rechnung/mitabgeheftetem lieferschein stehen, wird diese frage aufkommen.
*gähn* Nicht wird, könnte. In aller Regel sind die Prüfer an solchen Peanuts aber gar nicht interessiert, jedenfalls nicht die, die ich erlebt habe, da gingen selbst Rechnungen für Sessel in 5-stelliger Höhe anstandslos durch. Und selbst wenn? Billigzeug taugt halt nix, war in der Firma in Nutzung und ist aber leider kaputt gegangen, das eine oder andere Teil ist dann eben für den Zeitraum der Prüfung auch tatsächlich im Büro.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DüDo am 05. Februar 2012, 11:29:39
wieso gähn?! meinst du, wenn du einen frischen bper bekommst, dass der nicht auf alles achtet?! sogar 1 gramm kaffee pro tasse in einem restaurant können 6stellige umsatzerhöhungen zur folge haben!

...ach ja, du bist ja nicht "der chef". du musst ja nichts eventuell ausbaden (bzw. doch, sv und steuer wird der chef dir dann abziehen).
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 05. Februar 2012, 11:40:02
wieso gähn?! meinst du, wenn du einen frischen bper bekommst, dass der nicht auf alles achtet?! sogar 1 gramm kaffee pro tasse in einem restaurant können 6stellige umsatzerhöhungen zur folge haben!
Willst Du jetzt die Sozialversicherungspflicht von Werbegeschenken mit einer Plausibilitätsprüfung Einkauf/Verkauf im Gaststättengewerbe vergleichen?

...ach ja, du bist ja nicht "der chef". du musst ja nichts eventuell ausbaden (bzw. doch, sv und steuer wird der chef dir dann abziehen).
Mir zieht gar keiner was ab, alldieweil ich gar nicht bei solchen Lieferanten bestelle.

Aber das ist alles Offtopic, darum geht es hier gar nicht.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Korinthenkackerin am 05. Februar 2012, 12:37:32
Ich bin bei solchen Geschenkangeboten immer mißtrauisch, so nett ,wie das ist, das muss sich auch über die Preise refinanzieren, ergo wird man doch vermutlich noch einen Günstigeren finden.

Kannst ja mal googeln, wie ich das verglichen habe, waren Bruneau und Viking preislich fast identisch, wobei eben Bruneau bei manchem noch güngstiger war. Ich bestelle dort also nicht nur wegen den give aways.

...schließlich ist es firmeneigentum, das du entwendest. achja: und diebstahl, wenn der chef nix davon weiss...

Wie erwähnt, mein Chef weiß es und amüsiert sich eher drüber, dass ich mich über solch (auf schwäbisch gesagt) "Kleinkruuscht" auch noch freue.

Und selbst wenn? Billigzeug taugt halt nix, war in der Firma in Nutzung und ist aber leider kaputt gegangen, das eine oder andere Teil ist dann eben für den Zeitraum der Prüfung auch tatsächlich im Büro.

Jo. Kürzlich gab es einen kleinen Akkuschrauber und ein Werkzeugset, das hab ich dann sowieso in der Praxis gelassen, weil ich einen Rollcontainer bestellt hatte, den ich zusammenbauen musste. Und das Navi, z. B., habe ich Chef 2 kürzlich für eine Fortbildung ausgeliehen, das fand der prima. Das ist ja auch ein ziemlich simples Teil, unsere relativ neue Umgehungsstraße wird immer als Feldfläche angezeigt  ;D. Ich konnte es trotzdem schon mehrfach gut gebrauchen, auch wenn die Karten nicht ganz aktuell sind. Zusammengefasst: das Leben ist ein Geben und Nehmen, auch bei mir im Job. Ich kaufe Briefmarken oder anderen Praxisbedarf z. B. in meiner Freizeit, mache klaglos jede Überstunde, die anfällt und meine Chefs gönnen mir solchen Kleinkram. Nicht umsonst habe ich ja auch einen Firmenwagen. Ich gehe also davon aus, wenn eine Betriebsprüfung den USB Stick sehen will, wird mein Chef eine Erklärung parat haben (zudem ich sowieso ja ab und zu Daten von Praxis nach Hause transportieren muss, wenn ich von zu Hause aus arbeite).
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DüDo am 05. Februar 2012, 17:50:41
Willst Du jetzt die Sozialversicherungspflicht von Werbegeschenken mit einer Plausibilitätsprüfung Einkauf/Verkauf im Gaststättengewerbe vergleichen?
Mir zieht gar keiner was ab, alldieweil ich gar nicht bei solchen Lieferanten bestelle.

Aber das ist alles Offtopic, darum geht es hier gar nicht.
ich möchte dir eintrichtern, dass es prüfer gibt, die alles prüfen!

und um dich geht es nicht, wieso auch. es geht um leute, die werbepräsente privat entnehmen, die wahrscheinlich als "kostenlos" auf lieferschein/rechnung zu sehen sind. sollte dort - nehmen wir das thema kaffee auf - z.b. 10 pfund kaffee stehen, würde der prüfer sich fragen, warum im selben zeitraum der cheffe nochmals 10 pfund gekauft hat. verstehst du das?
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 05. Februar 2012, 18:14:55
Sowas ist doch nur zu verdammen wenns der Wulff macht, alle anderen dürfen doch...wie ich sie hasse diese Typen vom Stamme Nimm.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 05. Februar 2012, 18:32:49
Ich würde es einfach abwaschen und einen großen Zettel über die Spüle kleben,mit dem Hinweis darauf,benutztes Geschirr noch am selben Tag zu säubern.

Nix für ungut, aber DER Vorschlag kann auch nur von einer Frau kommen. Zettel helfen nichts. Diesen Unsinn sehe ich jeden Tag.


Das sind Dinge, die eigentlich selbstverständlich sein sollten.

Irgendwie versteh ich den ganzen Zirkus darum auch nicht,denn wenn man den ganzen Tag im Büro sitzt,ist man doch auch mal froh zwischendurch eine stehende Tätigkeit zu machen.


Lass mir raten. Du arbeitest im Vertrieb oder der Kundenbetreuung? Liege ich damit richtig?

Denn diese Mitarbeiter , so scheint es jedenfalls, haben ganz offensichtlich wirklich Zeit, sich mit solchen Dingen befassen zu können, und  als Ergebnis dann solche klugen Sprüche rauszudrücken.   :.)
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DüDo am 05. Februar 2012, 20:46:48
Sowas ist doch nur zu verdammen wenns der Wulff macht, alle anderen dürfen doch...wie ich sie hasse diese Typen vom Stamme Nimm.
und parallel sich aufregen, wenn ein angestellter fristlos entlassen wird, weil er "kleinkram" mitnimmt. komischerweise ist dies hauptsächlich bei den mädels zu sehen. "1 briefmarke! dafür hab ich heute ne stunde länger gemacht!" oder derartiges hab ich noch nie von einem mann gehört. männer bevorzugen da eher den legalen weg. den billigeren einkaufspreis bezahlen.

...und jetzt kommt bestimmt: "ist doch GRATIS!"... ja klar! die firmen lieben die kunden und geben denen gratis was mit! obwohl kein anderer billiger ist!

wären die leute so arbeitgeberfreundlich eingestellt wie sie immer tun, würden sie sich auch richtig umschauen und die preise vergleichen. die hätten nach kurzer zeit einen durchblick, wo was am preiswertesten ist und nicht, wo was gerade als kundenpräsent zu bekommen ist. ob 1,99 oder 1,69 hört sich nicht nach viel an, die Summe macht´s aber.

solange solche mitarbeiter aber nicht an das unternehmenswohl denken, geht´s der firma schlecht. bei diesen "kleinen" dingen merkt mann, wie frau tickt.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Februar 2012, 08:10:48
Offensichtlich hatte die Putzfrau am Freitagabend selbst eine Kotzattacke. Su sauber wie heute früh habe ich unsere Teeküche jedenfalls noch nie gesehen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 06. Februar 2012, 09:33:10
schliess sie zu.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Missovercover am 06. Februar 2012, 09:47:49
Nix für ungut, aber DER Vorschlag kann auch nur von einer Frau kommen. Zettel helfen nichts. Diesen Unsinn sehe ich jeden Tag.
Das sind Dinge, die eigentlich selbstverständlich sein sollten.
Jepp,immer Lösungsorientiert.

Lass mir raten. Du arbeitest im Vertrieb oder der Kundenbetreuung? Liege ich damit richtig?
Denn diese Mitarbeiter , so scheint es jedenfalls, haben ganz offensichtlich wirklich Zeit, sich mit solchen Dingen befassen zu können, und  als Ergebnis dann solche klugen Sprüche rauszudrücken.   :.)
:lala
Alles faule Ausreden.
Ich war mal vertretungshalber für ein Jahr in einem der größten Wohnungsunternehmen meiner Stadt als Telefonistin und Empfangsdame beschäftigt.
Die Telefonanlage schellte im Sekundentakt, der Kundenverkehr war fließend und der Posteingang wie Postausgang mußte für's ganze Haus pünktlich abgehandelt werden,aber trotzdem gab es einmal am Tag eine kurze Flaute,wo man solche Dinge schnell erledigte.
Wer Zeit zum Kuchen mampfen hat,findet auch Zeit zum Abwaschen. :heuld
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 06. Februar 2012, 11:26:35
Die Teeküche. schlüsselausgabe nur gegen Quittung, am besten mit so nem grossen Schlüsselanhänger und gleich anschliessender Kontrollsituation.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Februar 2012, 11:32:33
Wer Zeit zum Kuchen mampfen hat,findet auch Zeit zum Abwaschen.

Sollte man eigentlich meinen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 06. Februar 2012, 12:08:17
Frauenlogik.

Wenn ich einen bestimmten Slot an freier Zeit habe, den ich entweder mit Kuchen oder Abwasch füllen kann, und ich entscheide ich für eines von beiden, dann entsteht danach plötzlich ein weiterer Slot für das Andere?

Das nenne ich Paralleluniversum.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Februar 2012, 12:40:16
Wenn ich einen bestimmten Slot an freier Zeit habe, den ich entweder mit Kuchen oder Abwasch füllen kann, und ich entscheide ich für eines von beiden, dann entsteht danach plötzlich ein weiterer Slot für das Andere?

Ich kann mir den Slot so einteilen, daß es zum Essen *und* Abwascxhen langt. Dabei würde natürlich einiges an Geplapper auf der Strecke bleiben müssen...
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Februar 2012, 14:28:57
Lustig: Meine Notarin monierte, daß die Putzfrau das abgespülte Geschirr auf ein Küchenhandtuch gestellt und nicht abgetroclnet und in die Schränke gestellt hätte; da hätten sich jetzt nämlich in dem Küchenhandtuch übers Wochenende allerlei Keime entwickeln können.

Anscheinend sind Küchenhandtuchkeime gefährlicher als die, die sich entwickeln wenn Sahnetortenreste drei Tage lang in der Spüle vor sich hingammeln.

Ich muß auch mal einen Notarkurs besuchen; da lernt man so was anscheinend.  8)
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Missovercover am 06. Februar 2012, 18:21:58
Schmutziges Geschirr schimmelt nicht, wenn man es in der Gefriertruhe aufbewahrt.
Funktioniert bestimmt auch mit Handtüchern. 8)
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 06. Februar 2012, 23:39:23

Wer Zeit zum Kuchen mampfen hat,findet auch Zeit zum Abwaschen. :heuld


Wer Zeit zum Kuchen essen hat, hat auch Zeit, seinen Teller in die Spülmaschine zu stellen...

Was allerdings geil ist, wenn man den "Service" nicht nutzt oder Ordnung hält , aber trotzdem Schläge für den Zustand der Küche abbekommt, weil einige Schweinchen  Wasser predigen aber ständig Wein saufen.  :P
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 07. Februar 2012, 00:28:36
Gott, manchmal fällt mir glatt wieder ein, warum ich hier alleine in meinem Kellerbüro arbeite. Alles, was hier rumsteht, ist mein eigener Müll. Und wenn er mir irgendwann zu viel wird, ist das auch meine eigene Aufgabe. Und - Gott sei Dank - es kann sich keiner aufregen. Außer mir. Und das überhöre ich mit links.



Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. März 2012, 11:17:42
Zu den Meisterleistungen deutscher Bürokratiekunst und mit Sicherheit inspiriert durch japanische Zenmeister und Attila den Hunnen gehören die Formulare für Empfangsbekenntnisse, mit denen der Anwalt dem Gericht mit Datums- und Kanzleistempel sowie Unterschrift den Zugang eines Schriftstückes bestätigt.

Ganz selten nur paßt das vorgedruckte Adressfeld des Gerichts ohne weiteres in einen DIN-lang Fensterumschlag, meistens bedarf es hoher Kunsfertigkeit und jahrelanger Übung, das Empfangsbekenntnis so zu falten, daß der Empfänger (das ursprünglich absendende Gericht) lesbar im Fenster des Briefumschlages erscheint.

Die Kunst der Gestaltung dieser Formulare übertrifft sogar die derjenigen praktizierenden Sadisten, die sich mindestens einmal im Jahr neue Formulare für die Steuererklärung einfallen lassen.

Denn während eine Steuererklärung viele Seiten hat und braucht, um den Verwender in den Wahnsinn zu treiben, schafft das gemeine Empfangsbekenntnis das auf einem einzigen Blatt, mit wohlgesetzten Zeichen und Buchstaben und mit der Leichtigkeit und Zielsicherheit eines Haiku.

Leider stirbt die Kunst der Folter durch Empfangsbekenntnis langsam aus, da immer mehr Gerichte anregen, das Empfangsbekenntnis kurzerhand ungefaltet (!) zurückzufaxen.

Manchmal hat man aber Glück - so wie ich heute - und gerät an ein Gericht, das einen vor die Wahl stellt, das Formular korrekt gefaltet in einen Fensterumschlag zu stecken oder im dritten Stock aus dem Fenster zu springen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 23. März 2012, 11:22:52
Ehe du springst - es soll auch fensterlose Umschläge geben, die man (gerne auch per Hand) von außen beschriften kann.

Ich verzweifle eher an allen Formularen, in die mein - mit Freizeichen zwischen Vor- und Zunamen - 20 Buchstaben langer Name nicht passt. Aber komplett draufstehen soll. Als müssten wir alle Alf Honk heissen. 
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ElTorro am 23. März 2012, 11:47:37
 ;D Und erst mal unser Ortsname. Gemeinde-Ortsteil ergeben ... *zähl* ... 26 Buchstaben.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 23. März 2012, 11:57:12
Sollte ich jemals wieder heiraten, dürfte ich jedenfalls keineswegs einen Doppelnamen andenken. Aber auch mit dem fremden Nachnamen allein käme ich auf .... scheisse .... auch 20 Buchstaben.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ElTorro am 23. März 2012, 12:42:52
Naja, selbst mit "marple poirot" kämste schon auf 13 ... 20 erscheint mir daher nicht so außergewöhnlich.

Denk mal an eine der Haupt-Verantwortlichen für Formulare: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (34 Buchstaben). Die müsste sich doch eigentlich kümmern, dass mindestens ihr Name überall Platz hätte.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 26. März 2012, 20:02:26
Freitag hat es eine der Sekretariatsdamen geschafft, ein paar Originalurkunden aus dem Notariat durch den Aktenvernichter zu jagen. Heute hat sie die Flucht nach vorne angetreten und gekündigt, da sie von ihrem Job überfordert sei. Ich glaub, das war ihre einzuge Chance, von unserer Notarin nicht im dritten Stock aus dem Fenster geworfen zu werden...
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 27. März 2012, 01:26:44
Na wie nett, der arme Kunde, der darauf wartet. Deswegen kommen die Urkunden manchmal erst 2 Wochen später... wenn das bei anderen Notariaten auch passiert. 8)

Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. April 2012, 15:56:57
Das wurde ja auch mal Zeit:

International Be Kind to Lawyers Day (http://www.bekindtolawyers.com/)
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 10. April 2012, 16:11:29
Na dann, herzlichen Glückwunsch.





(War das nett genug?) 8)
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. April 2012, 11:39:51
Ein längst vergessener Mandant ruft an und will eine längst vergessene Rechnung bezahlen.

Knapp 50 Ocken, aber eine nette Geste.

So kann´s auch mal gehen.  :D
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 13. Juni 2012, 11:37:06
Manchmal frag ich mich, wozu es hier Personal gibt.
 
Unser Lift zickt mal wieder.
 
Parallel klingelt es an beiden Türen: Unten am Lift und direkt hier oben am Hintereingang.
 
Zwei Sekretariatstanten lungern hier irgendwo rum und keine kümmert sich, also renne ich an die Gegensprechanlage. Mein Zimmer ist direkt neben der Tür zum Lift und an der Gegensprechanlage, und ich bin ja doof gutmütig. Da radebrecht ein älterer Herr, daß er die Frau XYZ im Auto sitzen habe, die einen Termin bei der Notarin habe. Ich sage ihm, er solle in den dritten Stock komme. Er sagt, das ginge nicht, der Lift sei defekt (okay, heute früh bei mir ging er noch). Dann möge die Dame doch bitte hinten ums Haus kommen, da sie dann die Treppe hochkommen müsse.
 
Das, meint der ältere Herr zunehmen quengelig, ginge nicht, da die Dame stark gehbehindert sei.
 
Hm, naja, das würde ich dann der Notarin ausrichten.
 
Die telefoniert und rudert rum, daß ich nicht stören und sie nix hören wolle.
 
Okay, ich wieder an die Sprechanlage, die Notarin kümmere sich gleich. Quengeliger alter Mann kotzt in die Sprechanlage.
 
Parallel dazu ständiges Klingeln, schließlich auch vehementes Klopfen an der Hintertür. Ich zu meiner Weste überm Sessel, Schlüssel geholt, nerviges Gekeife aus der Gegensprechanlage ignoriert und Hintertür aufgeschlossen. Davor steht der Hausmeister mit einem Schild "Aufzug defekt, nicht benutzen", drückt mir das Schild in die Hand und sagt, der Aufzug sei defekt, man solle ihn nicht benutzen, und wir möchten bitte das Schild aufhängen (wo eigentlich?).
 
Zwischenzeitig hat die Notarin ihr Telefonat beendigt, fragt was los ist, keift mich an, ich solle sie nicht ankeifen. Ich röchele gerade noch, daß unten eine gehbehinderte Frau sei, die einen Termin bei ihr habe, und daß der Lift kaputt sei. Bevor ich einen Mord unter Kollegen begehe, lasse ich sie damit stehen und verschwinde im Zimmer meines Kollegen.
 
Während der ganzen Situation nicht ein einziges Lebenszeichen aus dem Sekretariat.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 13. Juni 2012, 12:00:56
Laß uns für eine Woche die Jobs tauschen. Das würde Deine Perspektive ein wenig verschieben.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mother Bates am 13. Juni 2012, 12:02:52
Zitat
Während der ganzen Situation nicht ein einziges Lebenszeichen aus dem Sekretariat

Natürlich nicht. Die hatten sich wahrscheinlich gerade totgelacht!
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 13. Juni 2012, 12:07:59
Du hättest die gehbehinderte Mandantin hochtragen und dann mit der über die Schulter gehängten Frau ohne vorher zu klopfen in das Büro der Notarin stürmen sollen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 13. Juni 2012, 12:35:53
...ich würde einfach nur gern wieder nen Job machen können...irgendeinen...

hiilft euch das  ???

Nein, nicht Tränendüse...Lebenshilfe.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 13. Juni 2012, 13:18:24
...ich würde einfach nur gern wieder nen Job machen können...irgendeinen...

Tausche Schreibtisch gegen Lenkrad.

Zitat
hiilft euch das  ???

Bedingt. Es ist eine fixe Idee, daß Lebensqualität von dem Besitz einer Lohnarbeit abhängt. Die Lebensqualität hängt - wenn überhaupt - allenfalls von der Kohle ab, die bei der Lohnarbeit rumkommt. Ansonsten könnte ich den Rest meines Lebens auch sehr gut und ohne Langeweile verbringen, ohne jemals wieder dieses Büro oder ein anderes zu betreten.

Leider fehlt es da am nötigen Lottogewinn o.ä., also muß ich diesen Mist hier - oder einen anderen - noch eine Weile weitermachen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 13. Juni 2012, 13:55:32
Genau. Es gibt hier Leute, die nach ihrer Ausscheidung noch "ehrenamtlich" oder gegen auf Sachkosten gebuchte Honorare weiterarbeiten, obwohl sie schon Rente beziehen. Das finde ich dumm von denen - wenn man Ende 60 ist und die Restlebenszeit knapp wird, sollte man zusehen, daß man noch was vernünftiges damit anfängt - und außerdem unfair den jüngeren gegenüber; ich muß deren Rente bezahlen und mein Arbeitgeber kann sich zurücklehnen und sieht keine Notwendigkeit, mal irgendwen neu einzustellen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 13. Juni 2012, 15:12:53
Lenkrad wäre ein Traum... aber derzeit vom Arzt verboten... Epilepsie... da müsste ich wohl in son Hühnerbüro... und da dann Latte kochen oder so....

hmmmmmm dann vieleicht doch besser sterben? :evil
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Teppichporsche am 13. Juni 2012, 15:28:29
...ich würde einfach nur gern wieder nen Job machen können...irgendeinen...

Du willst nicht irgendeinen Job machen. Das ist offensichtlich, sonst würdest du irgendeinen Job machen, denn das ist natürlich möglich.

Aber verstehen kann ich das. Ich kann auch nicht mehr alles machen, was mir Spass gemacht hat (Sportverletzung). Das nervt.

Oder gehts dir um "zum Gemeinwohl beitragendes Mitglied der Gesellschaft" (die auf das nutzvolle Mitglied scheisst), um Daseinsberechtigung?

hmmmmmm dann vieleicht doch besser sterben? :evil

Keine Angst, diese Rolle steht in jedem Drehbuch.

Das finde ich dumm von denen - wenn man Ende 60 ist und die Restlebenszeit knapp wird, sollte man zusehen, daß man noch was vernünftiges damit anfängt - und außerdem unfair den jüngeren gegenüber; ich muß deren Rente bezahlen und mein Arbeitgeber kann sich zurücklehnen und sieht keine Notwendigkeit, mal irgendwen neu einzustellen.

Was soll denn das Vernünftige sein? Verrat mir das mal! Falls jemand Bock hat zu arbeiten, dann hat er Bock zu arbeiten. Oder anders, es macht ihm Spass zu arbeiten. Oder anders Arbeiten sieht so einer als etwas Vernünftiges an. Stimmt, oder?

Unfair? Hätte ich früher bestimmt auch mal gesagt, aber ... fair/unfair hängt vom Standpunkt ab, ist also nichts absolutes. Oder anders: ist Bullshit.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 13. Juni 2012, 15:53:29
Wem nichts anderes einfällt, als DIESEN Job freiwillig weiterzumachen, der ist ein phantasieloser Masochist.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Teppichporsche am 13. Juni 2012, 16:21:38
Wem nichts anderes einfällt, als DIESEN Job freiwillig weiterzumachen, der ist ein phantasieloser Masochist.

Das denkst du. Andere denken anders.

Ein Bauer denkt vielleicht, dass ein Bürojob das schlimmste auf der Welt ist und nur was für einen phantasielosen Masochisten ist. Der Büromensch denkt vielleicht, dass das stupide Hinundhergefahre auf dem Acker was für phantasielose Masochisten ist.

Und jetzt denkst du vielleicht, dass du was anderes als deinen jetzigen Job machen solltest. Normalerweise denken die Leute das. Ein Architekt möchte lieber Arzt sein und der Arzt lieber Architekt. Und wenn es nicht hinhaut sindse traurig und enttäuscht vom Leben.

Und nun ich: werd Putzfrau oder Supermanager oder Fussballstar oder arbeitslos. Das ändert nichts daran, ob du glücklich bist oder nicht. Darum gehts nicht. Und das weiss im Grunde auch jeder.

Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Гладамыран am 13. Juni 2012, 16:32:01
Und nun ich: werd Putzfrau oder Supermanager oder Fussballstar oder arbeitslos. Das ändert nichts daran, ob du glücklich bist oder nicht. Darum gehts nicht. Und das weiss im Grunde auch jeder.

Wieso sollte das nix ändern? Kannst du mal detaillierter darlegen, warum du dieser Ansicht bist ?
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Teppichporsche am 13. Juni 2012, 16:38:34
Wieso sollte das nix ändern? Kannst du mal detaillierter darlegen, warum du dieser Ansicht bist ?

Probier es aus. Und dann musst du nur ehrlich zu dir sein.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 13. Juni 2012, 16:44:01
Halte ich für Quatsch. Ich könnte mir mehrere Jobs vorstellen, die auf jeden Fall glücklichmachender sind als meiner:

- Leuchtturmwärter
- Biologe in einer Vogelwarte
- Biologe oder Chemiker in einer städtischen Kläranlage
- Bibliothekar
- Archivar
- Archäologe
- Kapitän auf einem Frachtschiff
- Nilpferdpfleger im Zoo
- Landwirt
- Lagerist
- Buchhändler

Ausprobieren geht nicht, da es an den geforderten formellen Qualifiaktionen mangelt. Nachholung der Qualifikationen geht ebensowenig, weil ich danach als Berufseinsteiger mit Anfang 40 eh keinen Job mehr kriege.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 13. Juni 2012, 16:50:00
Außerdem nervt mich, daß mein Arbeitgeber weiß, daß wir eine hohe Nachfrage nach unseren Leistungen haben, und daß ein erheblicher Bedarf an weiterem Personal besteht, er darauf aber nicht mit Neueinstellungen reagiert, sondern lieber auf "Ehrenamtliche" und externe Dienstleister zurückgreift, die unter dem Strich sogar teurer sind als neue Beschäftigte.

Wasser predigen, Wein saufen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Teppichporsche am 13. Juni 2012, 16:50:22
Halte ich für Quatsch. Ich könnte mir mehrere Jobs vorstellen, die auf jeden Fall glücklichmachender sind als meiner:

...

Und noch nichteinmal das stimmt. Falls du das wirklich denken würdest, würdest du einen dieser Jobs machen. Keiner zwingt dich dazu deinen jetzigen Job zu machen. Du bist nicht mit Handschellen an deinem Computer festgekettet.

Aber im Grunde denkst du, dass die Knete, die du jetzt verdient dich glücklich macht, was ja offensichtlich auch nicht stimmt. Du bist da in einer Art Zwickmühle, aus der es kein Entkommen zu geben scheint.

Jetzt sei mal ganz ehrlich. Stimmt das was ich sage? Du musst das ja nicht hier schreiben. Es interessiert mich auch nicht. Und es würde auch nichts ändern. Aber frag dich mal!

Aber ich nehme an, dass du nicht ehrlich zu dir bist. Und das ist das einzige Problem. Nicht der Job.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 13. Juni 2012, 16:51:45
Nein. Ich habe nunmal nichts anderes gelernt. Die einzige Alternative wären Hartz IV und der Druck des ALG II - Amtes, einen noch mieseren Job anzunehmen.

Mein Job ist das kleinere Übel, mehr nicht.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Teppichporsche am 13. Juni 2012, 16:58:06
Nein. Ich habe nunmal nichts anderes gelernt. Die einzige Alternative wären Hartz IV und der Druck des ALG II - Amtes, einen noch mieseren Job anzunehmen.

Mein Job ist das kleinere Übel, mehr nicht.

Du sagst fast immer nein. Lustig. Da ist eine immense Widerstandskraft. Was ja auch eine interessante Charaktereigenschaft ist.

Aber auch das stimmt wieder nicht. Du kannst natürlich einen anderen Job lernen. Offensichtlich hast du die Kapazitäten Jura zu studieren. Und ganz sicher sucht irgendwo auf der Welt jemand einen Nilpferddompteur. Ganz sicher. Landwirte werden bestimmt auch irgendwo gesucht.

Oder kurz es geht ums Geld.

Edit: Womit ich auch meine OT Beiträge in diesem Thread beende.



Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 13. Juni 2012, 17:23:04
was muss man an leuchtturmwärter lernen ausser 360 grad Blick?
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 13. Juni 2012, 17:30:43
Du mußt im Dunkeln weit sichtbar leuchten.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Druide am 13. Juni 2012, 20:48:28
Jetzt habe ich mir doch tatsächlich die letzten Kommentare "reingezogen  :.)". Ich hatte NIE in meinem Leben geplant
ein sog. "Büro-Hengst" od. dgl. zu werden. Doch ich bin mittlerweile "pragmatisierter Beamter". Mich kotzt diese
schei.. Bürokratie immens an, doch - von Zeit zu Zeit - denke ich mir wiederum, dass ich wenigstens derzeit ein re-
lativ fixes Einkommen beziehe; dies reicht zwar für meine Bedürfnisse gerade (od. auch sehr, sehr knapp,...), doch
"glücklich" (was immer das auch bedeuten mag) macht es mich nicht.

Ich habe ein Studium abgebrochen, Aufstiegschancen habe ich so gut wie keine, es sei denn, dass ich das Studium
wieder fortsetzte....- und dass mit ziemlich genau 40,5 Jahren - "bull-shit" ! ... etc. ...

Es ist teilweise ein "Sammelsurium", das mir nicht passt - ich habe/hatte/hätte 'zig Pläne, was mir Spass machen
würde -doch aus diversen Gründen (partnerschaftl. Beziehung, finanz. Sicherstellung, Haustiere, zu wenig finanz-
Ressourcen, zu wenig Risikobereitschaft...)  - dies alles (und noch mehr) hält mich davon ab, Dinge "durchzuziehen",
die mir "taugen"/Spass machen und auch lukrativ wären.

Sorry, jetzt habe ich mich wieder mal' "ausgeraunzt", aber ich denke mir sehr oft/mehr und mehr "you've got one
life - live it" - und dennoch "setze ich es nicht um"  - obwohl ich noch mein halbes Leben vor mir habe .... :kotz
(oder auch nicht...  ??? - echt bull-shit !!!)

LG v. Druiden
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: fortune cookie am 14. Juni 2012, 07:50:15
Halte ich für Quatsch. Ich könnte mir mehrere Jobs vorstellen, die auf jeden Fall glücklichmachender sind als meiner:

- Buchhändler


Die wichtigste Qualifikation ist Besserwissen und ein extrem anspruchsloser Lebensstil. Aber der Beruf stirbt gerade aus. Versuch was anderes!
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DüDo am 14. Juni 2012, 11:03:22
Jetzt habe ich mir doch tatsächlich die letzten Kommentare "reingezogen  :.)". Ich hatte NIE in meinem Leben geplant
ein sog. "Büro-Hengst" od. dgl. zu werden. Doch ich bin mittlerweile "pragmatisierter Beamter". Mich kotzt diese
schei.. Bürokratie immens an, doch - von Zeit zu Zeit - denke ich mir wiederum, dass ich wenigstens derzeit ein re-
lativ fixes Einkommen beziehe; dies reicht zwar für meine Bedürfnisse gerade (od. auch sehr, sehr knapp,...), doch
"glücklich" (was immer das auch bedeuten mag) macht es mich nicht.

Ich habe ein Studium abgebrochen, Aufstiegschancen habe ich so gut wie keine, es sei denn, dass ich das Studium
wieder fortsetzte....- und dass mit ziemlich genau 40,5 Jahren - "bull-shit" ! ... etc. ...

Es ist teilweise ein "Sammelsurium", das mir nicht passt - ich habe/hatte/hätte 'zig Pläne, was mir Spass machen
würde -doch aus diversen Gründen (partnerschaftl. Beziehung, finanz. Sicherstellung, Haustiere, zu wenig finanz-
Ressourcen, zu wenig Risikobereitschaft...)  - dies alles (und noch mehr) hält mich davon ab, Dinge "durchzuziehen",
die mir "taugen"/Spass machen und auch lukrativ wären.

Sorry, jetzt habe ich mich wieder mal' "ausgeraunzt", aber ich denke mir sehr oft/mehr und mehr "you've got one
life - live it" - und dennoch "setze ich es nicht um"  - obwohl ich noch mein halbes Leben vor mir habe .... :kotz
(oder auch nicht...  ??? - echt bull-shit !!!)

LG v. Druiden

ich hatte mal nen besten kumpel. der hat von seinen eltern, besonders durch den vater, eingeprügelt bekommen, jura zu studieren. reiches elternhaus. er top-manager in einem internationalem konzern, sie sprachkorrespondentin. japanisch-deutsch. er hat also jura studiert. und wurde total kirre. er wollte eigentlich koch werden. er hat sein 3. staatsexamen mit ausreichend bestanden und ging dann seinem zweiten hobby nach kochen nach: photographie. und das macht er noch jetzt. er ist in den letzten semestern nach freiburg - weg von seinen eltern - gegangen. dort seine finanzen selber in den griff bekommen (durch fotographie und ausstelllungen) und hat sich dort von seinen eltern unabhängig gemacht. finanziell.

was will ich damit sagen...: es gibt mehr als geld... natürlich sollte man so viel haben, dass man damit sein leben leben kann. aber geld darf nicht das lebensziel sein! wenn ich unglücklich in meiner profession bin, dann schau ich nach etwas anderem... das ist total schwer. weil man aus dem alltäglichem raus muss, finanzielle einsparungen machen muss... aber bevor ich 40 jahre nur lamentiere, wie scheiße meine arbeit, die mich mindestens 1/3 eines tages beschäftigt, ist, schau ich doch nach vorne!

man muss ja keine neue ausbildung oder ein neues studium beginnen. mann kann auch als it-spezialist in eine normale firma und dort als sachbearbeiter nebst it-koordinator arbeiten. oder -kenn ich auch- die online-pressearbeit machen. oder kindergärtner. oder gärtner. ich hab vor jahren dem externen edv-dienstleister über 2.500 euro pro monat abgenommen. dafür hab ich keine gehaltserhöhung erhalten, es hat mir aber spaß gemacht. würd ich heutzutage wieder machen. diese "mein drucker druckt nicht, sie müssen rauskommen"-geschichten gibt es immer noch... aber heutzutage würd ich mir das eingesparte geld schriftlich zur hälfte als boni für mich vertraglich machen...

Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 14. Juni 2012, 11:05:33
Yossarian, deine Sekretärinnen gehören zusammengestaucht. Türen öffnen, Telefonate annehmen, Kunden empfangen sind Tätigkeiten in ihrem Arbeitsbereich. Eindeutig.

So siebe ich immer meine Mitarbeiter aus - die, die nur rumstehen und warten, dass ich den nächsten Arbeitsschritt ansage, haben ihre eine Chance gehabt. Der klägliche Rest, der selber sieht, was gemacht werden muss und (oh Gott -JAAA) eventuell sogar eigene Ideen entwickelt und vorausdenkt, darf bleiben und wird oft gebucht.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 15. Juni 2012, 00:30:24
Ich frag mich ja auch so ab und an, welcher job mich glücklicher machen würde. Müllsammler an der B 4 zu Bleistift. Gleisläufer. Mülltrenner in einer Mülltrennanlage. Irgendwas ohne Verantwortung und ohne Stress. Aber wahrscheinlich würds mir gehen wie im Urlaub. Nach spätestens 5 Tagen fehlt mir was. Verantwortung zum Bleistift. Und der Stress. Das Gefühl, gebraucht zu werden. Sind wahrscheinlich wieder die Gene...
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 15. Juni 2012, 08:22:36
Müllsammeln ist Verantwortung.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DüDo am 16. Juni 2012, 09:12:19
Ich frag mich ja auch so ab und an, welcher job mich glücklicher machen würde. Müllsammler an der B 4 zu Bleistift. Gleisläufer. Mülltrenner in einer Mülltrennanlage. Irgendwas ohne Verantwortung und ohne Stress. Aber wahrscheinlich würds mir gehen wie im Urlaub. Nach spätestens 5 Tagen fehlt mir was. Verantwortung zum Bleistift. Und der Stress. Das Gefühl, gebraucht zu werden. Sind wahrscheinlich wieder die Gene...
nen job ohne verantwortung findest du nirgends. sogar gleisläufer/müllsammler haben verantwortung. und das gefühl, gebraucht zu werden. schließlich können sie hinter sich blicken und sehen keinen müll mehr... auch wenn das für bürohengste komisch klingt, so ist diese arbeit genauso wertvoll wie steuererklärungen und bilanzen zu erstellen. für die menschheit sogar wertvoller...
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 16. Juni 2012, 11:26:56
für die menschheit sogar wertvoller...

Aber Hallo!
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. Juli 2012, 20:01:22
Aus der Reihe "Mandantenmund tut Wahrheit kund":

ich empfinde derzeit allein den Gedanken, dass ich zur Arbeit gehen muss als sehr unangenehm.

Mir geht´s genauso. Ich kann der Frau nicht helfen.  8)
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 25. Juli 2012, 10:34:37
Kann jemand das Gefühl nachvollziehen, das man hat, wenn man akute Mordgelüste nicht ausleben darf, sondern sie in einen Schriftsatz kanalisieren muß?
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 25. Juli 2012, 11:38:20
Kann jemand das Gefühl nachvollziehen, das man hat, wenn man akute Mordgelüste nicht ausleben darf, sondern sie in einen Schriftsatz kanalisieren muß?

Ich hatte mal einen Fall, in dem mein krebskranker und arbeitsunfähiger Mandant auf Unterhalt für die getrennte Ehefrau verklagt wurde. Der Gegenanwalt begründete die Klage u. a. damit, daß mein Mandant durch seinen jahrelangen Tabaks- und Alkoholmißbrauch selbst die Schuld an seiner Erkrankung trage, und daß er sich deshalb nicht auf seine Leistungsunfähigkeit berufen könne.

Nach einem Tobsuchtsanfall habe ich mich wieder beruhigt und trocken auf die ständige Rechtsprechung des BGH verwiesen und angemerkt, daß wohl keine unterhaltsbezogene Leichtfertigkeit vorliegen würde.

Als der Gegenanwalt seine Argumentation in der mündlichen Verhandlung wiederholte, habe ich den im Orte angesehenen und wohlsituierten Anwalt, der mehr als doppelt so alt war wie ich, dann doch so laut angebrüllt, wie ich nur konnte. Und ihn dann in meine Liste nicht zu grüßender Personen aufgenommen.

Der Richter war übrigens auf meiner Seite und wies die Klage ab.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ElTorro am 25. Juli 2012, 11:48:36
Kann jemand das Gefühl nachvollziehen, das man hat, wenn man akute Mordgelüste nicht ausleben darf, sondern sie in einen Schriftsatz kanalisieren muß?

Ja, hab' ich öfters ...
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 25. Juli 2012, 23:50:42
Kann jemand das Gefühl nachvollziehen, das man hat, wenn man akute Mordgelüste nicht ausleben darf, sondern sie in einen Schriftsatz kanalisieren muß?

Ja.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Teppichporsche am 26. Juli 2012, 17:49:48
Kann jemand das Gefühl nachvollziehen, das man hat, wenn man akute Mordgelüste nicht ausleben darf, sondern sie in einen Schriftsatz kanalisieren muß?

Sowas passiert mir gelegentlich. Dann wird aber auch der Schriftsatz recht unangenehm. Man könnte fast sagen, dass ich mich dann ganz besonders anstrenge. 
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DüDo am 26. Juli 2012, 18:41:10
Ja, hab' ich öfters ...
muss ich mir jetzt ob des batman-massakers sorgen um dich/euch machen?! ;)
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 31. Juli 2012, 08:51:00
Ich glaub, an den holländischen Gerichten ist es lustiger:

https://www.youtube.com/watch?v=QpXrWUipwnw&feature=player_embedded
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 31. Juli 2012, 10:12:09
Manchmal mach ich Inkasso für meinen Gas-, Wasser, Scheißefuzzy. Die Streitwerte sind lächerlich und das Honorar übrsteigt selten das Porto, das ich investiere, aber so halte ich ihn mir gewogen, auch mal samstagabends aufzuschlagen, wenn meine alte Heizung muckt.

Heute krieg ich einen Auftrag rein, knapp 150 ocken beizutreiben. Die Rechnung war 7 mal gemahnt, Gegner ist eine örtliche Bäckerei mit mehreren Filialen bzw. Verkaufsstellen.

Elend des Handwerks - auf beiden Seiten.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 31. Juli 2012, 10:20:13
Die öffentliche Hand soll ein noch schlechterer Zahler sein.



PS: 7 mal gemahnt? Wieso keinen Mahnbescheid? Zu holen dürfte ja was sein, wenn es sich um eine Kette handelt.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 31. Juli 2012, 10:27:47
Ich denke mal, unter lokalen Kollegen wollte man sich nicht allzu weh tun und war recht langatmig. Ich hab da auch kein achtes Mahnschreiben hintehergeschickt, sondern gleich den Erlaß eines Mahnbescheides beantragt.

Ich fürchte, das kann durchaus sein, daß die so klamm sind, daß keine 150 Ocken für die Rechnung übrig sind.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. August 2012, 11:29:04
Gerade hab ich mich mit einem schwachsinnigen Mandanten am Telefon total in der Wolle gehabt, der mir nicht einfach Unterlagen zukommen lassen will, die das Sozialamt angefordert hat.

Klar kann und soll man die Sinnhaftigkeit von Behördenanforderungen anzweifeln. Aber wenn man eine Räumungsklage wegen rückständiger Mieten am Bein hat und einem die Frist davonrennt, innerhalb derer das Sozialamt die Kostenübernahmeerklärung gegenüber dem Vermieter so abgeben kann, daß die Kündigung wirkungslos wird, dann sollte man mit dem Amt nicht anfangen zu diskutieren, ob man seine Kontoazszüge tagesaktuell volegt oder nur bis zum letzten Quartasende.

Auf die Frage, wie es denn zu den Mietrückständen gekommen sei, erzählte er irgendwas von "vielen Versicherungen, die er bezahlen muß" und "meine Frau raucht". Soll ich so einen Scheiß vielleicht an das Sozialamt weiterleiten?
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 06. August 2012, 11:43:31
Sicher sollst du.

....

und die Miete vorstrecken sollst du auch.

.....
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. August 2012, 11:47:51
Das Versorgungsamt einer südhessischen Stadt geht mit gutem Beispiel voran und beschäftigt in der Registratur und Posteingangsstelle geistig Behinderte:

"vielen Dank für die Rücksendung der zur Einsichtnahme überlassenen Schwerbehindertenakte.

Bei Zusendung der Akte an die kanzlei wurde der Widerspruch und die Sie ermächtigende Vollmacht leide einem falschen Vorgang zugeordnet und läßt sich derzeit nicht greifen.

Zur ordnungsgemäßen Bearbeitung des Widerspruchs bitte ich Sie hiermit um Zusendung einer Kopie des Widerspruchsschreibens und der entsprechenden Vollmacht."


Zum Glück steht die Flasche Ballantine´s noch hier...

Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. August 2012, 11:50:47
und die Miete vorstrecken sollst du auch.

Ja nee, is klar. Mir langt schon, daß ich wegen deren Dussligkeit wahrscheinlich den Prozeßkostenhilfeantrag um die Ohren gehauen bekomme und mal wieder buchstäblich umsonst gearbeitet haben werde...
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 06. August 2012, 11:54:16
Der "Dicke" lässt sich da aber nie so lumpen und "AnwaltsLiebling" schon garnicht.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. August 2012, 13:43:14
Das Schlimme ist, daß die Leute mittlerweile wirklich glauben, das ginge ab wie bei Liebling Kreuzberg oder Danni Lowniski, immerhin ist die Salesch ja ne echte Richterin.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 06. August 2012, 14:14:20
Das Versorgungsamt einer südhessischen Stadt geht mit gutem Beispiel voran und beschäftigt in der Registratur und Posteingangsstelle geistig Behinderte:

"vielen Dank für die Rücksendung der zur Einsichtnahme überlassenen Schwerbehindertenakte.

Bei Zusendung der Akte an die kanzlei wurde der Widerspruch und die Sie ermächtigende Vollmacht leide einem falschen Vorgang zugeordnet und läßt sich derzeit nicht greifen.

Zur ordnungsgemäßen Bearbeitung des Widerspruchs bitte ich Sie hiermit um Zusendung einer Kopie des Widerspruchsschreibens und der entsprechenden Vollmacht."


Zum Glück steht die Flasche Ballantine´s noch hier...



Na na. Hier landen auch ständig irgendwelche Schriftsätze im Nirvana, und ich muß nicht selten bei Gericht um Akteneinsicht bitten.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. August 2012, 14:34:21
Viel schlimmer ist, wenn Du dann in der Gerichtsakte nicht nur die Schriftstücke findest, die der Mandant angeblich nicht kennt und nie bekommen hat, sondern sogar noch die Postzustellungsurkunden, mit denen ihm diese zugestellt wurden...
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: nigel48 am 06. August 2012, 19:03:16
Ich glaub, an den holländischen Gerichten ist es lustiger

hei, der eine alte "richter ist doch der dicke holländer von schimansky.. etwas arg angegraut.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. August 2012, 08:34:29
Der Preis des Gleitgels (http://www.dopatka.eu/blog/reibungsloses-liebesspiel-was-kosten-denn-nun-100-milliliter-gleitgel/)

Siehe auch:

Ist das älteste Gewerbe der Welt jetzt ein Gewerbe oider nicht? (http://www.raschlosser.com/das-aelteste-gewerbe-der-welt-wird-es-jetzt-wirklich-zum-gewerbe-6001/)
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. August 2012, 08:50:23
Manchmal wollen einem die Worte "sehr geehrte Frau Kollegin" einfach nicht von der Hand gehen, und man muß höllisch aufpassen, daß man nicht versehentlich "Du hinterfotzige Ratte" tippt.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 08. August 2012, 09:02:07
aber wenns doch stimmt...


das wievielte Gebot war noch gleich das mit dem nicht Lügen?
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 08. August 2012, 14:00:44
Manchmal wollen einem die Worte "sehr geehrte Frau Kollegin" einfach nicht von der Hand gehen, und man muß höllisch aufpassen, daß man nicht versehentlich "Du hinterfotzige Ratte" tippt.

Mach es einfach ohne Anrede, wie in einem Schriftsatz an das Gericht:

In der Sache

Knopf, J. ./. Deutsche Bahn AG
ArbG Sonneberg, Az. 16 Ca 345/12

teile ich mit, ....

John J. Yossarian
Rechtsanwalt
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 16. August 2012, 12:58:11
Eben war ein Typ hier, den eine örtliche Beratungsstelle für Migranten geschickt hat. Meistens arme Schweine auf der einen Seite vom Tisch, Leute mit Helfersyndrom auf der anderen Seite vom Tisch. Im Großen und Ganzen aber meistens ganz okay.

Er verdient 1800 netto, seine Frau 850 netto; 3 Kinder zwischen 13 und 17, alles Schüler, d.h. ohne eigenes Einkommen.

Die haben ein Haus gekauft in Ffm., Neubau Erstbezug für 275.000.

Eigenkapital null, irgendwie hat ein windiger Kreditvermittler es hingekriegt, daß die die Hütte mit insgesamt 300.000 belasten. Jetzt merkt
er, daß da nicht viel Kohle zum Leben übrigbleibt, eigentlich gar keine und will raus aus der Nummer.

Da die Bank die Einkommensverhältnisse kannte und den Kaufpreis der Hütte auch, hätte man den Kreditvertrag sicherlich kippen können.

Ich hab ihn dann gefragt, wovon er die von der Bank so oder so erhaltenen 300.000 zurückzahlen will. Zwei große Fragezeichen schauen mich an.

Ich rate ihm dringend, die Hütte schnellstmöglich zu verkaufen, so lange die Immobilienpreise hier in Frankfurt steigen. Wenn er mit dem Darlehn erst mal ins Straucheln kommt und die Hütte in die Zwangsversteigerung geht, hat er ein Riesenproblem undgeht mit einem Haufen Schulden raus.

Irgendwie hat ihm das nicht wirklich gefallen.

Er fragt dann treu, ob er Wohngeld beantragen könne. Klar kriegt er 3 EUR 70 Lastenzuschuß, die bringen ihn aber nicht weiter.

Das Gespräch dreht sich noch eine Weile im Kreis, dann verabschiede ich ihn mit der Frage, ob er mich gleich bezahlen will.

Der ist so verwöhnt von Institutionen wie dieser Migrantenberatung, daß ihm das Konzept, für eine Dienstleistung Geld bezahlen zu sollen nicht gleich und auch später nicht so wirklich einleuchtet.

Damit er endlich geht, sag ich ihm, er soll 30 Ocken auf den Tisch legen.

Er meint ganz treu, daß er kein Geld einstecken hätte.

Da hab ich ihn dann rausgeschmissen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 17. August 2012, 00:10:44
Nächstes Mal verlangst Du einen Vorschuss.

EDIT: Oder Du schickst ihn bei meiner Arbeitgeberin vorbei. Da kann er Mitglied werden für 2,50 € im Monat und erhält ab dann eine rechtliche Rundumversorgung. Machen bereits hunderttausende ALG II - Empfänger, Frührentner und sonstige Angehörige arbeitsferner Schichten so.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. August 2012, 07:00:11
Nächstes Mal verlangst Du einen Vorschuss.

Schwierig bei ner Beratung.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 17. August 2012, 09:22:54
Schwierig bei ner Beratung.

Warum? Sag halt vorher, daß Du für angefangene 10 min jeweils 20 € nimmst und die Prozesse "Zuhören", "Denken" und "Reden" erst nach Geldeinwurf oder nach Vorlage eines vom Amtsgericht ausgestellten Beratungshilfescheins gestartet werden. Es ist schwer beim ersten Mal, aber mit der Zeit wird es leichter.

Ich mach hier auch nichts mehr ohne Mitgliedschaft und Beitragszahlung überprüft zu haben.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 17. August 2012, 09:46:24
wie wärs denn mit sonem Geldeinwurf vorn an der Bürotüre ähnlich wie bei ner Peepshow....
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 17. August 2012, 10:17:24
wie wärs denn mit sonem Geldeinwurf vorn an der Bürotüre ähnlich wie bei ner Peepshow....

Das Ticken der ablaufenden Eieruhr könnte die Qualität der Beratung beeinflussen.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. August 2012, 12:07:10
Das Ticken der ablaufenden Eieruhr könnte die Qualität der Beratung beeinflussen.

Oder die Leute würden schneller zum Punkt kommen und nicht erst dreimal ihre Lebensgeschichte und aktuellen Verdauungsprobleme darlegen.

Siehe auch hier:

Händchen Halten wird vom Anwalt nicht geschuldet (http://blog.beck.de/2012/08/16/haendchen-halten-wird-vom-anwalt-nicht-geschuldet)

„Andererseits muss jeder Prozessbevollmächtigte die ihm übertragenen Verfahren ökonomisch führen. Dies bedeutet, dass Mandantengespräche und Schriftsätze in der gebotenen Kürze geführt bzw. abgefasst werden. Auch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass für den Mandanten ein Prozess häufig ein einmaliges, meist unangenehmes und als bedrohlich empfundenes Ereignis ist, kann es nicht Aufgabe eines Prozessbevollmächtigten sein, im Stile einer allgemeinen Lebensberatung Beistand zu leisten. Wenn die Klägerin das Vertrauensverhältnis zu den Rechtssekretären der ..... als beeinträchtigt ansieht, beruht dies darauf, dass sie im Hinblick auf Zeitaufwand der Mandatsbearbeitung, Erreichbarkeit und persönliche Betreuung Anforderungen stellt, die realistischerweise von einer Prozessvertretung nicht geleistet werden können.“
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 17. August 2012, 13:50:24
In der Entscheidung geht es nicht um Anwälte!
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. August 2012, 14:05:39
In der Entscheidung geht es nicht um Anwälte!

Was für Euch gilt, gilt für uns erst Recht!  ;D
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 17. August 2012, 15:31:26
Was für Euch gilt, gilt für uns erst Recht!  ;D

Hm. Meine Freundin ist neuerdings beides. Da lasse ich die Aussage noch gelten. Aber bei Nur - Anwälten? Niemals! Immerhin werdet ihr viel besser bezahlt und habt weniger zu tun. Da müssen andere Maßstäbe gelten.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. August 2012, 16:16:50
Immerhin werdet ihr viel besser bezahlt und habt weniger zu tun.

Ja, nee. Is klar.  8)
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. September 2012, 11:54:57
Ab März nächsten Jahres gibt es bundeseinheitliche Formulare für die Zwangsvollstreckung, deren Benutzung verpflichtend ist.

Das war die gute Nachricht.

Die andere ist, daß man dann für einen simplen Pfändungs- und Überweisungsbeschluß nicht zwei, sondern 9 (neun!) Seiten vollkritzeln muß.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. September 2012, 11:57:49
Sicher datt, trotzdem muß ich es x-mal ausdrucken und zu entsprechend hohem Porto kiloweise Papier verschicken.
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 04. September 2012, 21:51:08
Die teutsche  (auch Post-) Wirtschaft muss unterstützt werden. Denkt daran ;D

Es wird zwar E-Post angeboten, aber letztendlich ......tscha......

....stimmt dies mit rechtlichen Bedingungen im Falle eines speziellen Falles nicht so überein....

Formale Fehler oder Kismet......
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. September 2012, 08:29:34
Donnerstagnachmittag blinkt das Tonerlämpchen von meinem für teuer Geld geleasten Drucker/Fax/Scanner. Geleast weil Vollkaskoservice binnen 24 Stunden. Normalerweise komme ich mit dem Toner noch ein bis zwei Tage, wenn das Gerät nach einer neuen Kartusche schreit. Disemal nicht. Seit Freitagvormittag ist Schicht was u.a. bedeutet, daß ich derzeit per Fax nicht erreichbar bin und keine Schriftsätze produzieren kann. Natürlich hab ich sofort neuen Toner geordert. Normalerweise hab ich dann kaum den Telefonhörer aufgelegt, da stand schon ein UPS-Fuzzy in der Tür mit der neuen Kartusche. Jetzt ist Montag und das Ding ist immer noch nicht da. Auf meinen ziemlich stinkigen Anruf bei der Firma schaut der nach und anzwortet resigniert, die Firma UPS habe die Serndung vermerkt für Zustellung heute, Montag, buis spätestens Büroschluß. Toll. Bei meinem Glück kommen die so gegen 18 Uhr, wenn überhaupt...  :kotz :sauer1
Titel: Re:Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 19. September 2012, 15:30:39
Manchmal muß man sich sehr auf die Zunge beißen, um beim Abwimmeln am Telefon das böse Wort Querulant nicht versehentlich auszusprechen.

So habe ich mich nach wenigen Minuten am Telefon darauf beschränkt mitzuteilen, daß ich an dem angetragenen Mandat nicht interessiert sei. Auf die Frage, ob ich einen Kollegen empfehlen könne, habe ich auf das Telefonbuch verwiesen. Ich wüßte jetzt spontan keinen, den ich genug hasse, um ihm das anzutun.

Wahrscheinlich hab ich spätestens Mitte nächster Woche eine Beschwerde bei der Anwaltskammer vorliegen, wo der Typ sich über mein Desinteresse beschwert.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 09. November 2012, 14:03:22
Bitte die Untertitel übersetzen lassen auf deutsch, es lohnt sich. Nur so als kleiner Ausschnitt aus meinem wöchentlichen Wahnsinn:

http://www.youtube.com/watch?v=JI3Df7-KFtw&feature=player_embedded
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 12. November 2012, 09:39:37
Manchmal liegt der Spaß in den kleinen Dingen.

Nachdem ich unlängst zum ersten mal in den heiligen Hallen des Bundesarbeitsgerichts war, werde ich wahrscheinlich das seltene Vergnügen haben, aus einem dort geschlossenen Vergleich gegen den querulatorischen Gegner zwangsvollstrecken zu dürfen.

Und nun soll / darf ich auch noch einen Nachtclub verklagen, der seine Heizungsreparatur nicht bezahlt hat. Vielleicht geh ich ja mit dem Mandanten hin und bau die gelieferten Ersatzteile einfach wieder aus. Wir sollten damit warten, bis es richtig kalt ist. Vielleicht sieht man dann ja auf deren Homepage warm bekleidete Ärsche statt nackter, und vielleicht finden die dann sogar die Zeit, mal ein taugliches Impressum zu basteln...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 12. November 2012, 09:46:01
Ein Nachtclub der ne Heizung braucht? Das ist aber nicht wirklich eine Werbung.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 12. November 2012, 09:50:45
Wir sollten damit warten, bis es richtig kalt ist. Vielleicht sieht man dann ja auf deren Homepage warm bekleidete Ärsche statt nackter,

Und ordentlich Nippel. Fördert den Umsatz.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. November 2012, 12:48:06
Rechtsanwalt beim Liebesspiel in Todesangst (http://www.derwesten.de/wr/staedte/unna/rechtsanwalt-beim-liebesspiel-in-todesangst-id7310155.html)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 27. November 2012, 14:29:14
Heute nerven die Telefondrücker wieder extrem.

He, Ihr Nervensägen von Advogarant! Ihr müßt uns in der Kanzlei nicht einzeln antelefonieren; ein Nein von einem von uns sollte doch genügen.

Andererseits: Bisher drei abmahnfähige Cold Calls von ein und demselben Laden an einem einzigen Tag; ich glaub, ich geh gleich mal drei Akten anlegen...  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 27. November 2012, 15:42:37
nimm die Teuren mit den Nerz-Umschlägen...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 30. November 2012, 12:43:45
Aus irgendeinem Grund hat eine Mandantin mir Unterlagen nicht auf mein Faxgerät geschickt,
sondern auf das Fax im Sekretariat.

Dabei handelt es sich um ein großes, schwarzes Druck-, Scan- und Faxmonstrum mit einer Vielzahl von Displays, LEDs und Knöpfen, das die eine größenwahnsinnige Kollegin ohne jede Diskussion und Rücksprache vor ein paar Wochen geordert hat, nachdem der Leasingvertrag für das alte Gerät ausgelaufen war. Der alte sei "zu klein gewesen", ließ sie sich von dem freundlichen Vertreter von TA überzeugen, wir hätten bei den Kopierabrechnungen immer was nachbezahlen müssen. Man hätte natürlich auch einfach die Anzahl der monatlichen Freikopien hochsetzen lassen können...

Egal; auch jetzt können wir es nur rudimentär bedienen, aber das Geblinke und Gepiepe, wenn man auf dem Touchscreen den Finger auf ein falsches Feld gelegt hat, ist wirklich sehr beeindruckend.

Aus irgendeinem anderen Grund hat es diesem Wunderwerk der Technik im Sekretariat jedenfalls gefallen, einen dicken Stapel Einkommensunterlagen für eine Unterhaltsberechnung auf A3-Papier auszudrucken.

Wir wissen nicht, warum. Aber ich kann den ganzen Scheiß jetzt wieder auf A4 runterkopieren.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 30. November 2012, 13:41:56
So ein Ding haben wir auch.  Herzlichen Glückwunsch.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 30. November 2012, 14:12:35
Ich habe meinen Faxempfang auf eine E-Mailadresse umgeleitet. Da druckt garnichts, wenn ich nicht will.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. Dezember 2012, 21:21:38
(http://farm9.staticflickr.com/8480/8244509287_fcce1c1fe9_c.jpg)

Ich hab immer welche für unterbelichtete Mandanten in der Schreibtischschublade...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 05. Dezember 2012, 08:00:57
Ich hab immer welche für unterbelichtete Mandanten in der Schreibtischschublade...

Helfen die?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. Dezember 2012, 08:32:44
Nö, aber es gibt mir das gute Gefühl, es wenigstens versucht zu haben.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. Dezember 2012, 10:45:18
Ich habe gerade eine interessanten Gerichtstermin hinter mich gebracht.

Mandantin prügelt sich mit ihrem Exfreund um die Rückzahlung eines Darlehns.
Sie ist Angestellte an der Uni, er ist Schwarzafrikaner aus Ghana oder Schlagmichtot, seit gefühlten 100 Jahren in Deutschland. Man kennt sich aus studentenbewegten Zeiten.

Im Prozeß lenkt der Gegner schon die ganze Zeit vom Thema ab und versucht, schmutzige Wäsche aus der gewesenen Beziehung zu waschen.

Inhaltlich hat er nur zwei Punkte: a) Meine Mandantin habe die Unterschrift auf dem Darlehensvertrag gefälscht und b), es sei überhaupt kein Geld an ihn geflossen.

Beide Parteien persönlich geladen. Er tritt auf im feinen Zwirn mit Hut, als sei er der Premierminister von Burkina Faso. Es fehlen nur noch die jungen Frauen, die wie in dieser einen Filmkomödie - der Prinz von Zamunda - vorneweg laufen und Blumen streuen. Sein Anwalt ebenfalls sichtlich bemüht, einen honorigen Eindruck zu machen.

Der junge Richter macht´s kurz und knackig: Als erstes gibt´s ein graphologisches Gutachten, ob die Unterschrift auf dem Darlehensvertrag nun echt sei oder nicht. Wenn sich herausstellt, daß sie das nicht ist, geht die Akte direkt zur Staatsanwaltschaft, kündigt er an. Es sei jetzt die letzte
Gelegenheit - so der Richter - noch einmal in sich zu gehen und sich zu erinnern, ob er nicht vielleicht doch seine Unterschrift unter den Darlehensvertrag gesetzt habe.

Der Prinz aus Afrika bleibt bei seiner Version.

Ich hab selten jemanden so ungerührt in sein Verderben rennen sehen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 05. Dezember 2012, 10:51:13
Wie unanfechtbar ist denn ein graphologisches Gutachten?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. Dezember 2012, 11:01:23
Jedes Gutachten ist angreifbar, mehr oder weniger.

Die Graphologie ist aber inzwischen eine durchaus wissenschaftliche Methode und hat nichts mit diesen "Schriftbild-Charakteranalysen" zu tun, wie sie auf Jahrmärkten und esoterischen Kartenlege-und Engelbefragungs-Privatsendern angeboten hat.

Da die Kohle nachweisbar an ihn geflossen ist, wird er ein großes Problem kriegen...

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 05. Dezember 2012, 11:06:21
Da die Kohle nachweisbar an ihn geflossen ist, wird er ein großes Problem kriegen...

Ist er dann wegen Meineids dran oder Falschaussage oder Betrug oder was?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. Dezember 2012, 11:20:27
Versuchter Prozeßbetrug.

Man kann zwar nirgendwo so schön und ungestraft lügen wie vor Gericht, aber irgendwann ist selbst da mal Schluß.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 05. Dezember 2012, 13:20:59
Die Graphologie ist aber inzwischen eine durchaus wissenschaftliche Methode und hat nichts mit diesen "Schriftbild-Charakteranalysen" zu tun, wie sie auf Jahrmärkten und esoterischen Kartenlege-und Engelbefragungs-Privatsendern angeboten hat.

So was habe ich auch gemacht, als ich noch in meinem Beruf arbeiten durfte ... aber da ging es immer um ganze Seiten oder gar Bücher (Ekkehard von Aurach und solche Sachen), nicht um einzelne Unterschriften. Kann mann sich bei nur ein, zwei Wörtern wirklich sicher sein?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 19. Dezember 2012, 11:46:24
Manchmal weiß man nicht, ob man Kotzen oder Morden möchte. Dann ist es einem auch egal, ob einen eine durchgeknallte, offensichtlich ansonsten gelangweilte radikalfeministische "Kollegin" bei der Anwaltskammer wegen der einen oder anderen Formulierung anhängt

Sehr geehrte Frau Kollegin Sr,

Ihr auf den 14.12.2012 datiertes Fax haben Sie mir erst am 17.12.2012 übermittelt. Ich habe dieses an meinen Mandanten weitergeleitet.

Wegen der bevorstehenden Feiertage und des sicherlich auch bei Ihnen erhöhten Arbeitsaufkommens zum Jahresende werden Sie nicht ernsthaft eine inhaltliche Antwort innerhalb der von Ihnen gesetzten Frist erwarten, zumal Ihre Frau Mandantin ja jetzt bereits seit ca. einem Jahr aus der ehelichen Wohnung ausgezogen ist und genug Zeit hatte, sich auch schon früher zu bemühen.

Ein kurzes Telefonat mit meinem Auftraggeber hatte immerhin bereits zum Ergebnis, daß ein wesentlicher Teil der aufgeführten Gegenstände sich bereits seit langem im Besitz Ihrer Frau Mandantin befindet. Herr J besitzt z.B. entgegen der dortigen Behauptung keine Unterwäsche Ihrer Frau Mandantin mehr; diese ist längst von Frau J abgeholt worden.

Im Übrigen wird das Vorgehen Ihrer Partei, erneut alltägliche Banalitäten nicht selbst mit in die Hand nehmen und regeln zu können oder zu wollen, nicht ganz ohne Befremden zur Kenntnis genommen; es stünde ihr gut an, auch diese Dinge in der Elternberatung zu thematisieren, zu der sie sich bekanntlich im familiengerichtlichen Vergleich vom 01.03.2012 zur Verbesserung ihrer Kommunikationsfähigkeit (sic!) verpflichtet hat.

Damit könnte nicht nur das Verhältnis der Parteien konstruktiv beeinflußt werden, sondern auch Gerichte und Rechtsanwälte entlastet.

Mit freundlichen kollegialen Grüßen




Titel: Rechtsfrieden
Beitrag von: Yossarian am 21. Dezember 2012, 10:35:14
Er ist da, der Frieden. Bis zwischen den Jahren jedenfalls, vielleicht sogar bis 2. Januar.

Es ist jedes Jahr das selbe, seit fast 30 Jahren, die ich den Job mache: Totale Hektik in den letzten Tagen vor Weihnachten, bis unmittelbar vor den Feiertagen ein Bruch kommt, als hätte jemand das Telefonkabel gekappt. Von einer Minute auf die andere praktisch völlige Stille. Man könnte eine Stecknadel fallen hören, wenn die Kolleginnen mal kurz aufhörten, lautstark rumzugackern.

Meine letzte böse Tat ist getan, gegen einen widerwärtigen Exmandanten meines Kollegen noch rasch einen Mahnbescheid wegen unbezahlter Gebühren beantragt.

Gleich werd ich das Büro für die letzten Weihnachtseinkäufe verlassen und erst zwischen den Jahren wieder reinkucken.

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ElTorro am 21. Dezember 2012, 12:32:23
Na dann ruhe sanft .. oder so.
Ich auch ... womöglich sogar bis nähxtes Jahr.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Druide am 21. Dezember 2012, 22:24:33
Ein wenig off-topic:
Mit den Weihnachtseinkäufen habe ich heute begonnen, morgen u. am Mo. geht's weiter - geht
sich alles locker aus  :o :o

LG v. Druiden  :musik
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 15. Januar 2013, 11:53:12
Was für ein erbärmliches Gewichse!

Da schreibt juris einen Leitsatz zu einem eher belanglosen Urteil des OLG Düsseldorf, an dem sich die juristische Welt im allgemeinen und mein Prozeßgegner im besonderen aufgeilt. Dann besorgt man sich unter Mühen dieses Urteil und liest es fünfmal im Volltext, bis man endlich die Stelle findet, auf der der Leitsatz beruht. Diese wiederum besteht aus einem "Eigenzitat" aus einer zum streitigen Problem noch belangloseren Urteil des selben Gerichts - selber Senat -.

Hauptsache, da wird ein Fürzchen zum Rechtsprinzip aufgebläht. Und mindestens fünf andere (Amts-) Gerichte sind auf den selben Zug gesprungen, wahrscheinlich ohne daß einer der Amtsrichter von dem OLG-Urteil mehr als den (aus der Luft gegriffenen) Leitsatz gelesen hätte.

 :sauer1 :sauer1 :lala
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Januar 2013, 11:12:56
Die als "wahr unterstellten" Tatsachen sind in diesen Fällen in Wahrheit nichts anderes als nicht mehr beweiserhebliche Tatsachen, also Tatsachen, deren Wahrheit nunmehr dahingestellt bleiben kann

So das OLG Zweibrücken. Ja ne, is klar: Bei der Rechtsfindung ist die Wahrheit manchmal einfach hinderlich.

So wie die Demokratie gelegentlich in Blut gebadet werden muß.

Ich muß aus diesem Job raus, sonst werde ich wahnsinnig.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 17. Januar 2013, 11:15:58
Bedeutet das denn nicht bloß, dass es scheißegal ist, welche Haarfarbe der Kapitän hatte?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Januar 2013, 11:19:59
Bedeutet das denn nicht bloß, dass es scheißegal ist, welche Haarfarbe der Kapitän hatte?

Das würde noch Sinn machen. Es bedeutet aber darüber hinaus, daß das Gericht die Wahrheit eines Umstandes *beschlossen* hat, wissend, daß man es eben nicht weiß, wie es tatsächlich ist.

Die vom Gericht festgelegte Haarfarbe des Kapitäns ist damit quasi "in Rechtskraft erwachsen".
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 18. Januar 2013, 08:24:51
Das Vorschieben eines Strohmanns erfolgt im rechtsgeschäftlichen Verkehr nicht zum Schein. Vielmehr ist das Strohmann-Geschäft ernstlich gewollt, weil sonst der damit erstrebte wirtschaftliche Zweck nicht oder nicht in rechtsbeständiger Weise erreicht würde. Daher ist ein solches Geschäft nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs für den Strohmann rechtlich bindend
(Bundesgerichtshof, Urteil vom 12. Dezember 2012 – VIII ZR 89/12)

...und für den verarschten Käufer natürlich auch.  8)

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 18. Januar 2013, 10:09:40
Was wurde eigentlich aus dem Prinzen mit der graphologischen Unterschriftsüberprüfung?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 18. Januar 2013, 10:36:41
Da ist das graphologische Gutachten in Arbeit, das kann noch dauern.
Titel: Schlampe
Beitrag von: Yossarian am 21. Januar 2013, 12:20:19
Eine junge Familienrichterin, bei der ich einen Dauerrbrenner laufen habe, und die ich wegen ihrer Kompetenz und Einfühlsamkeit sehr schätze berichtet mir gerade am Telefon, daß sie kürzlich von einem Anwalt in der Verhandlung als "Schlampe" bezeichnet worden sei.

Ich bin ja nun auch nicht sehr galant und habe kürzlich den Unmut einer altgedienten Richterin auf mich gezogen, als ich in der Sitzung meinte, das sei Kokolores, was sie da erzähle; aber zu Verbalinjurien habe ich mich bis jetzt noch nicht hinreißen lassen.

Der Fall, der da verhandelt wurde, würde mich mal interssieren.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 22. Januar 2013, 08:26:37
Unverschämt, der Anwalt. Er hätte auch galant die Bezeichnung "Floristin" verwenden können. Das ist wenigstens ein ehrenwerter Beruf ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Januar 2013, 08:46:12
Ich kann es mir vor allen Dingen bei *der* Richterin nicht vorstellen, daß die einen Kollegen so sehr gereizt hätte, daß ihm das im Affekt rausrutscht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Januar 2013, 08:51:35
Ringtausch.

Ich mach mich jetzt vom Acker, für einen Bürokollegen einen Termin beim Sozialgericht wahrnehmen. Nach Studium seiner Akte sollte ich wohl das große Schmetterlingsnetz mitnehmen oder die Jungs mit der weißen Weste ordern, der Mandant des Kollegen ist jedenfalls gaga. Immerhin kann ich mich drauf berufen, daß ich den Fall nur in Untervollmacht wahrnehme und der bisher produzierte Mist nicht auf meine Kappe geht.

Währenddessen übernimmt eine andere Kollegin "meinen" heutigen Termin beim Amtsgericht, der (hoffentlich) aussichtsreicher ist.

Der Kollege mit dem Psychopathenmandanten unterrichtet derzeit fröhlich irgendwo in Frankfurt...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Januar 2013, 14:50:58
Manchmal stolpert man schon im Eingangsbereich eines Gerichts über eine völlig unsympathische Type und denkt, "hoffentlich ist das nicht mein Mandant". Meistens ist er es dann, so wie heute.

Ich habe mir heute mehr als zwei Stunden lang Geschichten angehört, bei denen weder die Richterin noch ich wußten, ob wir ganz dreist die Hucke vollgelogen kriegen, oder ob der Kläger geistig einfach wirklich nicht (mehr) von dieser Welt ist und den Blödsinn glaubt, den er erzählt. Mindestens zwei mal war ich drauf und dran, ganz einfach aufzustehen und zu gehen, nicht zuletzt um mich selbst davor zu bewahren, dem Typen einfach mitten in der Sitzung in die Fresse zu hauen. Wenn das "meiner" gewesen wäre und ich den Termin nicht in Untervollmacht für einen befreundeten Kollegen wahrgenommen hätte, hätte ich es wahrscheinlich gemacht (das Aufstehen und Gehen jedenfalls).

Nach zwei Stunden hatte der Typ - zum Glück - nicht bekommen, was er wollte, aber trotzdem immer noch AlG2 (vulgo: Hartz IV) ab heute bis zur Entscheidung über seinen Rentenantrag.

Warum ist man so blöd und hilft Menschen, die einen nach Strich und Faden belügen, zu "Ihrem Recht"?

Der Job ist nichts mehr für mich. Ich sollte Florist werden.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 22. Januar 2013, 15:10:34
Warum ist man so blöd und hilft Menschen, die einen nach Strich und Faden belügen, zu "Ihrem Recht"?
Weil die Leute von den Arschlöschern im Jobcenter auch nach Strich und Faden belogen werden? Über die Hälfte der Hartz-IV-Bescheide sind rechtswidrig!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 22. Januar 2013, 15:17:40

Der Job ist nichts mehr für mich. Ich sollte Florist werden.

Aber auch der Beruf will "gelernt" sein ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Januar 2013, 15:47:40
Weil die Leute von den Arschlöschern im Jobcenter auch nach Strich und Faden belogen werden?

Mit genau diesem "Argument" habe ich zunehmend Probleme. Wenn ich einen Rechtsanspruch auf eine Leistung habe, dann kann ich auch mit offenem Visier darum kämpfen und muß mir nicht selbst ein Lügengebäude zurechtbastelt, um an die Leistung zu kommen.

Eine "Lüge" oder Falschberatung des Jobcenters kann ich bei dem Sozialgericht am einfachsten entlarven, indem ich selbst die Hosen runterlasse.

Zitat
Über die Hälfte der Hartz-IV-Bescheide sind rechtswidrig!

Und das gibt mir eine Rechtfertigung, dem Jobcenter Scheißdreck zu erzählen?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Januar 2013, 15:49:04
Aber auch der Beruf will "gelernt" sein ;)

Ich würd ja gerne Lastwagen fahren, aber Unikum meint, das sei zu kompliziert für mich.  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 22. Januar 2013, 16:16:18
Ich würd ja gerne Lastwagen fahren, aber Unikum meint, das sei zu kompliziert für mich.  ;)

Bei Deinem Tempo könnte dies auch wirklich schwierig werden ;D
Ok, ich war auch mal jung ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 22. Januar 2013, 16:20:09
Und das gibt mir eine Rechtfertigung, dem Jobcenter Scheißdreck zu erzählen?
Dir nicht.

Aber das sind Leute, die vom Jurismus nicht viel verstehen, keinen Grund mehr haben, jemandem zu vertrauen und um's Überleben kämpfen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 22. Januar 2013, 16:28:35
Dir nicht.

Aber das sind Leute, die vom Jurismus nicht viel verstehen, keinen Grund mehr haben, jemandem zu vertrauen und um's Überleben kämpfen.

Weißt Du denn also schon den konkreten Fall?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 22. Januar 2013, 16:46:50
Weißt Du denn also schon den konkreten Fall?
Naürlich nicht  :.) :.) :.) :.) :.) :.) :.). Ich wollte lediglich anregen, solche Dinge in Erwägung zu ziehen.
Natürlich sind Leute mit einem Sprung in der Schüssel auch etwas prädisponiert, dem Hartz-IV-Regime zum Opfer zu fallen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 22. Januar 2013, 17:20:47
Ich würd ja gerne Lastwagen fahren, aber Unikum meint, das sei zu kompliziert für mich.  ;)
Mein lieber Frööööööiiiinnnd!!!!!

isch bin nebenher auch gelernter Florist, also halte an dich!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. Januar 2013, 10:06:19
Ach Du fährst immer diese holländischen Blumenlaster?  ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. Januar 2013, 10:07:07
Bei Deinem Tempo könnte dies auch wirklich schwierig werden ;D

Bin ich jemals mit Dir schnell gefahren???
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. Januar 2013, 10:38:15
das sind Leute, die vom Jurismus nicht viel verstehen, keinen Grund mehr haben, jemandem zu vertrauen und um's Überleben kämpfen.

Es geht weder darum, daß man von Juristerei was verstehen muß (korrekte Rechtsanwendung ist bei den heutigen Verhältnissen sowieso oftmals kontraproduktiv), noch darum, jemandem bei einer Behörde vertrauen zu sollen / können.

Es geht auch nicht um die verschwiegene Putzstelle, wo man im Monat einen Hunderter Cash auf die Kralle macht, um über die Runden kommen zu können.

Es geht darum, sich mit irgendwelchen Lügengebäuden Leistungen zu erschleichen, auf die objektiv kein Anspruch besteht; platt gesagt um Betrug.

Wenn ich mitten in der mündlichen Verhandlung en passant erfahre, daß der Mandant irgendwo noch ein Reihenhäuschen besitzt, dann ist das die Stelle, wo ich nicht mehr mitlachen kann.

Wenn das Verfahren dann noch so ausgeht, daß der sich keine Strafanzeige wegen Betrug einfängt, sondern sogar noch mit einem Teil der eingeklagten Leistung den Sitzungssaal verläßt, dann habe ich zwar alles "richtig" gemacht und bin ein "guter Anwalt", trotzdem könnte ich Kotzen dabei.

Die Leute, die wirklich dringend Hilfe brauchen, die leiden mittlerweile überwiegend still vor sich hin und kommen kaum noch aus ihren Löchern. Stattdessen schagen immer mehr aggressive Schnorrer, dreiste Betrüger und schlichte Psychopathen auf. Und die sorgen für Stimmung gegenüber den wirklich Hilfebedürftgen.

Dieses sozialromantische "Kampf dem Schweinesystem" und "ran an die Staatsknete, egal wie" ist überholt. Wenn es um die Kohle geht, sind wir nämlich selbst das "Schweinesystem", und die "Staatsknete" ist auch unsere Knete.

Als ich hier vor 30 Jahren im Arbeitslosenzentrum mit der Rechtsberatung anfing, war die Stimmung noch so. Der Staat hatte Kohle ohne Ende, also her damit. Was ein großer, ideologisch verbrämter Spaß war, finanzierte damals schon auch Betrüger und Schnorrer mit. Zumindest im Arbeitslosenzentrum zog man sich über die Jahre ein Klientel heran, dem es nicht darum ging, menschenwürdig zu leben oder gar etwas zu verändern, sondern zu raffen, wo es nur ging. Gier, Gier, Gier, Gier. Da würde selbst ein Börsenspekulant oder Investmentbanker nur mit den Ohren Schlackern. Es hat sich eine Art solventes Lumpenproletariat herausgebildet, oder Lumpenkleinbürgertum oder wie immer man diese Individuen nennen möchte.

Das ist nicht das Pack, für das ich mal angetreten war!

Und ich warne dringend davor, davon auszugehen, daß ein "armer" Mensch automatisch ein "guter" Mensch ist. Es gibt unter den armen Schweinen genug echte Schweine. Wie die dazu geworden sind, ist in dem Zusammenhang erst einmal völlig egal. Das Problem ist, daß man deren Tun auf keinen Fall unterstützen darf, will man nicht die überwiegende Mehrheit der echten Armen in Miskredit bringen.

Ich empfehle Dir, lieber Conte, die Lektüre der "Rede an den kleinen Mann" von Wilhelm Reich.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mother Bates am 23. Januar 2013, 11:06:52
Ich wollt ja eigentlich nix mehr sagen, aber hier dann doch mal:

BRAVO!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. Januar 2013, 11:12:57
Ich dachte schon, Dein Keyboard sei kaputt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 23. Januar 2013, 13:29:04
Wenn ich mitten in der mündlichen Verhandlung en passant erfahre, daß der Mandant irgendwo noch ein Reihenhäuschen besitzt, dann ist das die Stelle, wo ich nicht mehr mitlachen kann.
Wenn er das Reihenhäuschen, für das fleißige Menschen 40 jahre gearbeitet haben, in einem Jahr wieder verliert, weil seine Firma an irgendwelche gelbhäutigen Plattnasen verkauft wurde, kann der Immobilienspekulant sehr gut mit lachen.

Zitat
Wenn das Verfahren dann noch so ausgeht, daß der sich keine Strafanzeige wegen Betrug einfängt, sondern sogar noch mit einem Teil der eingeklagten Leistung den Sitzungssaal verläßt, dann habe ich zwar alles "richtig" gemacht und bin ein "guter Anwalt", trotzdem könnte ich Kotzen dabei.
Besprich das mit Deinem Hausarzt.

Zitat
Die Leute, die wirklich dringend Hilfe brauchen, die leiden mittlerweile überwiegend still vor sich hin und kommen kaum noch aus ihren Löchern.
Das könnte Euch so passen!

Zitat
Stattdessen schagen immer mehr aggressive Schnorrer, dreiste Betrüger und schlichte Psychopathen auf. Und die sorgen für Stimmung gegenüber den wirklich Hilfebedürftgen.
Wenn die Gesetze scheiße sind, halte sich nur noch die Dummen daran. Da hilft Dir Deine Juristenromantik nicht weiter.

Zitat
Dieses sozialromantische "Kampf dem Schweinesystem" und "ran an die Staatsknete, egal wie" ist überholt. Wenn es um die Kohle geht, sind wir nämlich selbst das "Schweinesystem", und die "Staatsknete" ist auch unsere Knete.
Hört, hört!

Zitat
Und ich warne dringend davor, davon auszugehen, daß ein "armer" Mensch automatisch ein "guter" Mensch ist.
Das hat nun wirklich niemand behauptet.

Zitat
Ich empfehle Dir, lieber Conte, die Lektüre der "Rede an den kleinen Mann" von Wilhelm Reich.
:.) :.) :.) :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. Januar 2013, 14:30:47
Wie Du weißt, kann ich aufgrund meiner Schweigepflicht Sachverhalte hier oft nur verkürzt wiedergeben.

Wenn er das Reihenhäuschen, für das fleißige Menschen 40 jahre gearbeitet haben, in einem Jahr wieder verliert, weil seine Firma an irgendwelche gelbhäutigen Plattnasen verkauft wurde, kann der Immobilienspekulant sehr gut mit lachen.

Wenn er nicht selber dieser fleißige Mensch war, sondern mit einer hanebüchenen Konstruktion versucht, ein nicht ganz unbedeutendes Erbe nicht aktenkundig werden zu lassen, dann kann er von mir aus gerne die gelbhäutigen Plattnasen an den Hals kriegen. Und die Pest dazu.

Wir reden hier auch nicht von jemandem, der das Dach überm Kopf verlieren soll. Das Jobcenter zahlt brav die Mietwohnung, und wo die Erträge aus dem Häuschen landen, da wird er sich jetzt drüber erklären müssen.

Es ist halt blöd, wenn man frech behauptet, das Ding sei eine leerstehende, baufällige Ruine und das Grundstück nicht veräußerbar, und er das einer Richterin erzählt, die dummerweise zwei Straßen weiter wohnt und sieht, wie da abends Licht brennt und Leute ein- und ausgehen.

Wenn mein Laden in den Teich geht und mich nicht mehr ernährt, dann ist meine Hütte auch dran. Ich bekäme nicht mal für ein paar Monate AlG1.

Zitat
Besprich das mit Deinem Hausarzt.

Wenn ich fürchtete, daß es Krankheitswert hat, sich schlecht bei dem Gedanken zu fühlen, daß man einem Betrüger weitergeholfen hat, dann stünde es wirklich schlimm um mich.

Wenn es Krankheitswert hat, einem Betrüger nicht weiterhelfen zu wollen, will ich gerne der Kränkeste von allen sein.

Zitat
Das könnte Euch so passen!

*Was* könnte *wem* *wie* passen?

Was meinst Du???

Zitat
Wenn die Gesetze scheiße sind, halte sich nur noch die Dummen daran.

Wenn die Gesetze Scheiße sind, dann halten sich "die Herrschenden" dran; denn die haben diese Gesetze für die "Dummen" gemacht.

Man entlarvt keine Sauereien, in dem man selber welche begeht.

Zitat
Da hilft Dir Deine Juristenromantik nicht weiter.

Romantisch war ich, als ich vor 30 Jahren glaubte, mit dem Sozialrecht jemandem helfen zu können *und* meinen Lebensunterhalt damit zu verdienen.

Ansonsten glaube ich kaum, daß ich der weltfremde Romantiker unter uns beiden bin.

Zitat
Hört, hört!

Würde es Dir Mühe machen, das etwas ausführlicher darzulegen?

Zitat
Das hat nun wirklich niemand behauptet.

Dann verhalte Dich auch nicht so, als hätte das jemand behauptet.

Zitat
:.) :.) :.) :.)

Erst lesen, dann Augenrollen.

Get real, man!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 23. Januar 2013, 14:44:03
Irgendwie fällt es mir immer schwerer, mich verständlich zu machen.

Kurzfassung:
Das Arbeitslosigkeit eine Lebensleistung zerstört, ist ungerecht, egal ob es den Klienten oder den Anwalt trifft  :heuld.
Hartz IV ist eine Bedrohung; wer sich an diese Gesetze hält, ist im Ernstfall suizidal. Dass das die noch nicht Betroffenen dann aufregt, ggf augehetzt durch Julius Streicher Stürmer Mathias Döpfners BILD-Zeitung sowie die FAZ, macht es nicht besser. Das Hartz-IV-Regime zerstört die Gesellschaft, und was Du da vor Gericht erlebst, sind Symptome dieser Zerstörung.
Dass sich die Herschenden selber an die Gesetze halten, die uns knechten soll'n, hat es noch nie gegeben.
Niemand hier ist romantisch  :kotz.
Den Reich habe ich schon gelesen.

Angekommen?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. Januar 2013, 15:03:59
Irgendwie fällt es mir immer schwerer, mich verständlich zu machen.

Das ist nicht unbemerkt geblieben.

Zitat
Das Arbeitslosigkeit eine Lebensleistung zerstört, ist ungerecht, egal ob es den Klienten oder den Anwalt trifft

Es ist vor allen Dingen erst mal Fakt.

Für eine Gerechtigkeitsdebatte sollte ein neuer Thread aufgemacht werden.

Ist es zum Beispiel "gerecht", daß die erste Welt immer noch auf Kosten der dritten lebt?

Welchen Lebensstandard wird man auf Sicht überhaupt noch in Europa halten können?

Zurück zur Ungerechtigkeit durch Arbeitslosigkeit: Wie "gerecht" ist es, wenn einer Vermögen hat und das am Jobcenter vorbeimogelt, während der andere kein Vermögen hat, also nichts am Jobcenter vorbeibringen kann und tatsächlich mit den drei Kröten AlG2 auskommen muß?

Zitat
Hartz IV ist eine Bedrohung; wer sich an diese Gesetze hält, ist im Ernstfall suizidal.

Hört, hört!

Zitat
Dass das die noch nicht Betroffenen dann aufregt, ggf augehetzt durch Julius Streicher Stürmer Mathias Döpfners BILD-Zeitung sowie die FAZ, macht es nicht besser.

Nein. Und noch schlimmer wird es dadurch, daß die Betrügereien auffallen und zum Stimmung machen durch die Medien getrieben werden auf Kosten der Überzahl der "Ehrlichen". Man hilft der Gruppe der AlG2-Bezieher nicht, indem man Betrügereien durchwinkt. Das ist kontraproduktiv!

Zitat
Das Hartz-IV-Regime zerstört die Gesellschaft

So wie andere Sachen auch.

Zitat
und was Du da vor Gericht erlebst, sind Symptome dieser Zerstörung.

Mein Alltagsgeschäft sind die Symptome dieser Zerstörung. Drecksäcke zu decken ist kein Alltagsgeschäft; es ist im Gegenteil ein Katalysator für die fortschreitende Zerstörung.

Wenn hier irgendwann zum bewaffneten Kampf aufgerufen werden sollte und dieser wider Erwarten Rückendeckung in der Bevölkerung finden sollte, können wir mit diesem legalistischen Scheiß aufhören; bis dahin werden wir ihn betreiben werden, auch wenn es immer erbärmlichere Rückzugsgefechte sind.

Zitat
Dass sich die Herschenden selber an die Gesetze halten, die uns knechten soll'n, hat es noch nie gegeben.

Auer bei den gesetzen, die sie für sich und gegen das Volk gemacht haben.

Zitat
Den Reich habe ich schon gelesen.

Umso schlimmer. Lies ihn noch mal.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 23. Januar 2013, 15:08:27
Ihr Träumer.
Ein Bekannter versucht grade sein Haus loszuwerden unter der Prämisse das ers weiter bewohnen kann.

die arme Sau hat sich halt nen Hirntumor eingefangen und wenn er nur lange genug Pflegestufe 3 bleibt geht alles über den Jordan.

Das Perverse ist man muss ihn 10 Jahre Senkrecht halten weil sie solange rückwirkend zugreifen.

ne anständige deutsche  9mm in mittlerer Geschwindigkeit durchs Hirn gejagt ist schon jetzt sein  Wunsch.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 23. Januar 2013, 15:10:49
Das ist nicht unbemerkt geblieben.
Dann werde ich's gar nicht mehr versuchen.

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. Januar 2013, 16:57:06
Dann werde ich's gar nicht mehr versuchen.

Nicht imme Kneifen wenn´s spannend wird!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 23. Januar 2013, 16:59:43
Es ist mir pupegal, ob mich jemand "versteht". Die Welt braucht mich nicht, und ich brauche die Welt nicht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 23. Januar 2013, 18:53:26
doch doch, die Welt braucht dich. Spätestens als Blumendünger

und du brauchst die Welt, auf irgendwas muss man ja stehen
Titel: Fluchtgedanken
Beitrag von: Yossarian am 26. Januar 2013, 11:00:04
(http://farm9.staticflickr.com/8369/8415259757_3bb2bebc58_b.jpg)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 26. Januar 2013, 11:09:06
Ich hatte am Mittwoch das erste Mal Außendienst und durfte nach Koblenz fahren ... ansonsten seit fünf Jahren festgeschraubt vor dem gleichen Bildschirm. So schlecht hast Du es doch gar nicht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 26. Januar 2013, 12:26:00
Klar, Galeerensklaven kommen auch rum in der Welt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 26. Januar 2013, 12:45:57
Klar, Galeerensklaven kommen auch rum in der Welt.
Pfah, Selbstmitleid.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 26. Januar 2013, 13:27:42
Durchaus nicht, ich bin gerne unterwegs zu auswärtigen Gerichten. Kommende Woche bin ich gleich zweimal in Karlsruhe. Muß gleich mal kucken, was da ausstellungstechnisch so los ist derzeit.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 26. Januar 2013, 13:39:27
Na siehst Du.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 26. Januar 2013, 14:23:22
Ich weiß, daß ich da privilegiert bin. Aber er gibt genug Leute (Lkw-Fahrer, Handelsvertreter etc.), die schrubben tausende von Kilometern im Monat runter, ohne irgendwas zu sehen. Die können sich nicht einfach die Zeit nehmen, mal in ein Museum zu gehen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 29. Januar 2013, 12:48:47
Ein ganz lieber Mandant soll heute geräumt werden. Shit happens, und manchmal kann  man einfach nichts mehr machen.

Die neuen Hauseigentümer sind russische "Investoren", ich darf da jetzt bitte mal kurz rassistisch werden.

Die spielen schon seit langem falsch und haben längst eine Strafanzeige wegen Prozeßbetruges bei mir gut.

Heute haben sie allerdings in ihrem Eifer und doch sehr "andersartigen" Rechtsempfinden einen echten Bock geschossen:

Aus irgendeinem nicht ersichtlichen Grund haben sie dem von ihnen selbst beauftragten Gerichtsvollzieher nebst Räumungskommando den Zutritt zur Wohung verwehrt.

Keiner weiß warum und was das soll.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Notorious am 29. Januar 2013, 13:20:41
Meine persönliche Meinung ist, dass alle Juristen ganz gehörig einen an der Waffel haben und ordentlich geschädigt sind. Aber das nur btw... :)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 29. Januar 2013, 13:22:30
Meine persönliche Meinung ist, dass alle Juristen ganz gehörig einen an der Waffel haben und ordentlich geschädigt sind.

Ja, im Nachhinein wäre ich auch besser Florist geworden.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 29. Januar 2013, 18:35:46
Ja, im Nachhinein wäre ich auch besser Florist geworden.  8)

So ist es aber besser für die Blümkes und deren Käufer ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 30. Januar 2013, 08:40:03
So ist es aber besser für die Blümkes und deren Käufer ;D

Soll ich Ihnen die Blüten gleich abschneiden und nur die Stiele mitgeben oder machen Sie das zuhause selbst?

So fängt der Tag gut an:

Morgens um halb neun ein Mandat angenommen, das außer Arbeit nix bringt und der Mandantin noch 10 € in die Hand gedrückt, damit sie nach Hause kommt.

Kann mich nicht mal einer entmündigen?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 30. Januar 2013, 11:31:09
Ich darf auch ausbilden....
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 30. Januar 2013, 11:51:01
Ich komme! Bis 7,5 t darf ich ja mit meinem alten Lappen...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 30. Januar 2013, 14:33:07
hmm, ich dachte zum Floristen?
Haste sicher überlesen das ich das auch bin.

FS-Ausbilden durfte ich auch mal zumindest beim Bund aber durch den kleinen Kollegen da oben darf ich das sicher auch nicht mehr.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Notorious am 30. Januar 2013, 14:56:50
Für Sekretärinnen ist es in Kanzleien auch nicht immer einfach. Ein nettes Beispiel:

Einer meiner Chefs war außer Haus bei Gericht, hatte aber die Akte vergessen. Panisch rief er mich an und bat mich befahl mir, schleunigst die gesamte Akte einzuscannen und ihm per Email zu schicken. Ausgerüstet mit einem iPhone 5 kann er diese ja dann bei Gericht lesen.
GesagtBefohlen, getan. Dann ein erneuter Anruf meines Chefs. Er, total aufgebracht: "Also, Frau .., was denken Sie sich eigentlich? Muss man den Bürofräuleins denn immer alles ganz genau sagen? Ich wollte die GANZE Akte, nicht nur die erste Seite! Was soll ich denn nur mit Seite 1?"
Ich, total verwirrt, kontrolliere den Scan, scrolle alles durch - alles da. Das sage ich auch meinem Chef.
Er: "Ja, also, ich sehe hier nur die erste Seite."
Ich: "Haben Sie denn auch nach unten gescrollt?"
Er: "Ja wie, das geht???"

Nein, wir haben es nicht leicht mit den Chefs. Und, btw: Dieser Chef stellt nie, absolut nie, sein gebrauchtes Geschirr in die Spülmaschine. Das ist anscheinend unter seiner Würde. Das Geschirr steht dann so lange da, bis eine der Ladies sich erbarmt und es einräumt. 
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Notorious am 30. Januar 2013, 15:03:19
Und überhaupt: Eine Viertelstunde vor Feierabend mit einem 30-Minuten-Band zu kommen, das unbedingt heute noch raus muss, ist auch nicht die feine Art. Vor allem dann nicht, wenn man die Überstunden nicht bezahlt bekommt und sich dann anhören darf: "Wenn Sie hier länger als 17 Uhr sitzen, machen Sie etwas falsch. Das liegt dann an Ihrem Zeitmanagement. Teilen Sie sich die Arbeit richtig ein, dann müssen Sie auch nicht länger bleiben!" - aaaaaaaaargh...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 01. März 2013, 08:50:45
Titten als Tatwaffe (http://blog.strafrecht.jurion.de/2013/02/bei-lto-gelesen-kein-urteil-in-sachen-angriff-mit-bruesten/)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 21. März 2013, 23:28:35

..., das außer Arbeit nix bringt und der Mandantin noch 10 € in die Hand gedrückt, damit sie nach Hause kommt.

Kann mich nicht mal einer entmündigen?

Na na na, wäre ja eine Schande dich zu entmündigen!
....vielleicht möchtest du ja mein Scheidungsanwalt werden?....
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. April 2013, 15:55:22
Irgendwie müssen die Ostereier dieses Jahr vergiftet gewesen sein. Seit Dienstag geben sich hier nur Bekloppte die Türe bzw. den Telefonhörer in die Hand...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 04. April 2013, 16:19:13
Irgendwie müssen die Ostereier dieses Jahr vergiftet gewesen sein. Seit Dienstag geben sich hier nur Bekloppte die Türe bzw. den Telefonhörer in die Hand...

Hauptsache sie zahlen gut und pünktlich! ;D

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. April 2013, 16:54:47
Hauptsache sie zahlen gut und pünktlich!

Wenn sie das täten wäre es ja noch erträglich...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 09. April 2013, 10:45:49
Wenn sie das täten wäre es ja noch erträglich...

Ich habe eher das Problem, dass ich die Leute förmlich anbetteln muss: "Bitte schicken Sie mir die Rechnung, damit ich sofort bezahlen kann."

Den Dachdecker habe ich nach ein paar Wochen angerufen und ihn schon fast angefleht....letzte Woche kam endlich die Rechnung und wurde natürlich sofort bezahlt.
Der Elektriker hat ebenfalls eine kleine Ewigkeit gebraucht, um seine Arbeit in Rechnung zu stellen.
Der Stromanbieter hat mich bisher noch nicht mal als Kunde im System (das wird eine "nette" Nachzahlung).

Tja und meine Rechtsanwältin sagte nur: "Ich habs nicht so mit Rechnungen schreiben." Wohlgemerkt die letzte Verhandlung war im Dezember....und ich habe immer noch keine Rechnung.

Dabei fühle ich mich so unwohl, wenn auf meinem Konto Geld rumlungert, das mir eigentlich nicht mehr gehört.
Ich habs lieber ordentlich, sowohl im Haus als auch bei meinen Finanzen. Wahrscheinlich bin ich auch die Einzige in unserer Neubausiedlung, die beim Hausbau nicht nachfinanzieren musste.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. April 2013, 11:08:22
Bzgl. der Stückelung gab der Geschädigte an, dass alles Scheingeld war.

Worüber regt der sich auf, wenn das Geld eh nicht echt war?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 10. April 2013, 18:53:28
Ich privat würde gerne - aus den gleichen Gründen wie Iphigenie -  ab und an vorher bezahlen, wenn ich schon die Kosten weiß. Bekomme aber dann gesagt: "Geht nicht. Bringt die Buchhaltung durcheinander". Verrückte Welt :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 11. April 2013, 09:59:02
Ich privat würde gerne - aus den gleichen Gründen wie Iphigenie -  ab und an vorher bezahlen, wenn ich schon die Kosten weiß. Bekomme aber dann gesagt: "Geht nicht. Bringt die Buchhaltung durcheinander". Verrückte Welt :P

Ich verstehe ja noch, dass vorherige Bezahlung die Buchhaltung durcheinander bringt.
Aber, dass die Firmen nach erbrachter Leistung nicht gleich ihr Geld haben wollen, erstaunt mich schon sehr.

Im Normal fall bin ich ja  etwas gelassener. Nur momentan verunsichert mich dieser Scheiungskram finanziell so sehr, dass ich nicht weiss, ob ich beim Anblick meiner Konten lachen oder weinen soll.

Einerseits sieht das angesparte Sümmchen ganz nett aus, andererseits grüble ich ständig, ob es wohl reichen wird die Scheidungskosten, die Notarkosten (sofern ich von der Bank grünes Licht bekomme) und die Forderungen meines Ex (von denen ich noch nicht  mal weiss wie hoch sie sein werden) bezahlen kann.

Mich deucht, das Geld wird nicht reichen.

Ich würde diese ganze Misere so gerne einfach nur hinter mir haben.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. April 2013, 15:25:18
O-Ton aus einer Eingangsbestätigung eines Stromanbieters:

vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir werden Ihr Anliegen so schnell wie möglich bearbeiten. Dies wird normalerweise nicht länger als 2-3 Wochen dauern.


Die brauchen zwei bis drei Wochen, um eine unberechtigte Forderung auszubuchen? Und wie lange dauert das, wenn die das nicht "so schnell wie möglich" machen???
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 12. April 2013, 22:03:51
Mich deucht, das Geld wird nicht reichen.
Also entweder "Mich dünkt" oder "Mir deucht".
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 12. April 2013, 22:07:09
Ich verwechsel das auch imer.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 13. April 2013, 00:55:49
Also entweder "Mich dünkt" oder "Mir deucht".

Ja, ich sollte ab und zu mal eine Tüte Deutsch kaufen.  :.)
Danke für den Hinweis!  :)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 29. April 2013, 08:59:32
Heute darf ich mal als Zeuge auftreten. Hoffentlich ziehe ich nicht versehentlich meinen Kittel an.  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 29. April 2013, 09:46:06
Und denk dran, dass Du da die Wahrheit sagen musst!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 29. April 2013, 11:54:17
Ja, das war der schwierige Part an der Sache.  ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 29. April 2013, 12:20:38
Seeschiffbewachungsdurchführungsverordnung (http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/133/1713309.pdf)

Fast so schön wie Donaudampfschiffahrtsgesellschaft.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 02. Mai 2013, 07:47:54
Die Deutsche Rentenversicherung Bund teilt mir mit, daß ich einen Widerspruch einen Tag zu spät - mithin verfristet - eingelegt hätte. In epischer Breite werden die rechtlichen Grundlagen dargelegt, und daß die Rechtsbehelfsfrist etwas ganz und gar unumstößliches sei, einem Gottesurteil gleich, und man mir da leider nicht helfen könne. Perfiderweise ist das Schreiben an meine Mandantin direkt adressiert, d.h. es wird dort ausgeführt, was ihr Anwalt (ich) für einen Riesenbock geschossen hat.

Ich bedanke mich artig für die Rechtsausführungen der Behörde, räume ein, daß diese die Frist richtig berechnet habe, der Tag des Fristablaufs aber ein Sonntag gewesen sei, weshalb diese besagte Frist erst am Montag endete, also dem Tag, als mein Widerspruch dort zuging. Nett wie ich bin, hänge ich die Vorschriften noch hintendran, aus denen sich das ergibt.

Kuckt bei denen eigentlich keinen in den Kalender, bevor er sich so weit aus dem Fenster lehnt?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 05. Mai 2013, 12:06:32
Cool!  ;D Ein Hoch auf die Versicherungen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 05. Mai 2013, 12:46:59

Kuckt bei denen eigentlich keinen in den Kalender, bevor er sich so weit aus dem Fenster lehnt?

Och, da hat halt dem Sachbearbeiter der Textbaustein der Verfristung so gut gefallen ;)..... hätte ja sein können, dass dem Anwalt der Bock nicht auffällt, dann hätte sich der geplagte Sachbearbeiter auch noch jede Menge Arbeit gespart.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 07. Mai 2013, 09:32:27
Es beschimpft mich heute Vormittag mehrfach eine Gegnerin am Telefon.

Ich kann doch auch nix dafür, daß sie sich von ihrer Schwester ein Darlehen hat geben lassen, das sie jetzt nicht zurückzahlen kann oder will...  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 07. Mai 2013, 10:51:40
Ich kann doch auch nix dafür, daß sie sich von ihrer Schwester ein Darlehen hat geben lassen, das sie jetzt nicht zurückzahlen kann oder will...  8)
Beschimpft sie Dich tatsächlich deswegen? Frauen bewerten ihren Mitmenschen in der Regel nach deren Parteinahme, nicht nach deren Standpunkt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 07. Mai 2013, 11:16:25
Ich habe in der Sache keinen Standpunkt; ich habe einen von der Mandantin vorgegebenen Lebenssachverhalt, der sich im Laufe des Verfahrens durchaus auch als unrichtig erweisen kann.

Bemerkenswert ist allerdings, daß ich schon der zweite Anwalt in der Sache bin, der die Frau zur Rückzahlung des Darlehens aufgefordert hat, und sie auf keines der Schreiben reagiert hat. Jetzt, wo ich ihr einen gerichtlichen Mahnbescheid habe zukommen lassen, wird die wach und labert mir den Kopf zu, sie habe nie ein Darlehen erhalten. Mir ist das doch scheißegal, ich bin in der Sache Partei. Wenn ihr was nicht paßt, soll sie sich einen eigenen Anwalt nehmen und hier nicht 20 mal anrufen und rumnerven. Mal abgesehen davon, daß sie sich vielleicht auch mal früher hätte kümmern können.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. Mai 2013, 06:54:29
Anschlag auf Verteidiger (http://www.kanzlei-hoenig.de/2013/anschlag-auf-verteidiger/)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 08. Mai 2013, 08:55:33
Anschlag auf Verteidiger (http://www.kanzlei-hoenig.de/2013/anschlag-auf-verteidiger/)
Vor so ca 40 Jahren gab es schon ein Mal eine Progromstimmung gegen bestimmte Anwälte.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. Mai 2013, 09:17:50
Es kommt alles wieder. Den Tätern gebietet das wahrscheinlich ihre Moral.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 08. Mai 2013, 09:23:36
Den Anwälten auch.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. Mai 2013, 09:37:47
Anwaltsmoral ist Hurenmoral. Auch wir lassen uns nicht von unseren Freiern auf den Mund küssen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 08. Mai 2013, 09:42:52
Aber wenn jemand die StPVO in Frage stellt, geht Ihr ab wie ein Zäpfchen.

Übrigens kennst Du die Huren schlecht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. Mai 2013, 09:59:44
StPVO

Wen?

Zitat
Übrigens kennst Du die Huren schlecht.

Besser als Du denkst, ohne jemals eine in Anspruch genommen zu haben. Ich hatte einige in meiner Klientel und habe mit einer davon, die ausgebildete Sozialarbeiterin war und je halbtags bei einer Sozialberatungsstelle und in einem Bordell im Frankfurter Bahnhofsviertel arbeitete, oft lange und fast schon philosophische Gespräche geführt. Manchmal wüßte ich gerne, was aus der geworden ist.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 08. Mai 2013, 10:02:33
Strafprozessordung  ???

Hast Du sie geküsst?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. Mai 2013, 10:05:41
Strafprozessordung  ???

StPO. Und das "V"?

Zitat
Hast Du sie geküsst?

Ich habe ihre Dienste nie in Anspruch genommen. Wir haben bei unseren Kontakten immer nur mein Geschäft betrieben, nicht ihres.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 08. Mai 2013, 10:21:22
StPO. Und das "V"?
Breite Finger. Vergiss es.
Zitat
Ich habe ihre Dienste nie in Anspruch genommen. Wir haben bei unseren Kontakten immer nur mein Geschäft betrieben, nicht ihres.
Um es kurz zu machen: Dass Küssen ist heute im Grundpreis meistens inbegriffen. Die enstsprechende Mundhygienie beim Kunden vorausgesetzt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 08. Mai 2013, 10:31:51
Die enstsprechende Mundhygienie beim Kunden vorausgesetzt.

Nur die des Kunden???!!! :o
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. Mai 2013, 11:07:50
Dass Küssen ist heute im Grundpreis meistens inbegriffen.

Wahrscheinlich ist der Grundpreis damals gleichzeitig angehoben worden.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Mai 2013, 10:04:17
Heute Mittag ab 13 Uhr eine absolute Sternstunde der Jurisprudenz am Landgericht Frankfurt.

Ich verteidige einen nachgewiesenermaßen Debilen aus Südostasien, der in eine Schlägerei unter Landsleuten involviert war. In der ersten Instanz hatten wir nach Abschluß der Verhandlung schon mehr Tatbestandsversionen im Protokoll als es Verfahrensbeteiligte gab. Der in der Berufung endlich eingeschaltete Psychologe hält ihn leider für nicht ganz so schuldunfähig, wie ich das gehofft hatte. Jetzt, anderthalb Jahre später in der Berufung sollen alle Zeugen noch einmal gehört werden; die werden sich an noch weniger erinnern und noch tollere Geschichten erzählen.

Ich sollte mein Plädoyer ungefähr so beginnen: Frau Vorsitzende, suchen Sie sich unter den vielen Sachverhaltsschilderungen einfach die aus, die meinem Mandanten am meisten nützt und sprechen Sie frei.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 22. Mai 2013, 10:30:52
Ich sollte mein Plädoyer ungefähr so beginnen: Frau Vorsitzende, suchen Sie sich unter den vielen Sachverhaltsschilderungen einfach die aus, die meinem Mandanten am meisten nützt und sprechen Sie frei.
Das ist doch nichts weiter als "im Zweifel für den Angeklagten".
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Mai 2013, 11:08:05
"im Zweifel für den Angeklagten".

Das hat bis jetzt noch keinen Richter vom Verurteilen abgehalten.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 22. Mai 2013, 12:26:04
Das ist doch nichts weiter als "im Zweifel für den Angeklagten".

Der Satz bedeutet etwas anderes, als gemeinhin angenommen wird. Die Zweifel müssen nämlich nicht bei objektiver Betrachtung naheliegend sein, vielmehr müssen Sie beim Richter bestehen. Ist der Richter zweifelsfrei von der Richtigkeit eines bestimmten Sachverhalts überzeugt, kann und muß er auf der Grundlage dieses Sachverhalts sein Urteil sprechen. Die vom Richter gezogenen Schlüsse müssen nur logisch möglich sein, aber keinesfalls zwingend oder auch nur überwiegend wahrscheinlich. Erforderlich ist ferner eine hinreichende Tatsachengrundlage, die bereits dann gegeben ist, wenn überhaupt Umstände vorliegen, die den vom Richter angenommenen Sachverhalt stützen. Warum der Richter einem Zeugen glaubt und einem anderen nicht, muß er begründen. Dafür genügen aber bloße Floskeln.

All das kann man der Vorschrift des § 261 StPO entnehmen. Diese lautet wörtlich: Über das Ergebnis der Beweisaufnahme entscheidet das Gericht nach seiner freien, aus dem Inbegriff der Verhandlung geschöpften Überzeugung.

 :.)  :kotz
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 22. Mai 2013, 12:28:42
Hm.

Das ist eigentlich ein Argument für die Einsetzung von Geschworenen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 22. Mai 2013, 12:35:45
Hm.

Das ist eigentlich ein Argument für die Einsetzung von Geschworenen.

Die gibt es. Als ehrenamtliche Richter / Schöffen, die in größeren Strafsachen neben dem Berufsrichter oder den Berufsrichtern sitzen und gleichberechtigt mit abstimmen. Wobei Beratung und Abstimmung geheim sind und die Mehrheitsverhältnisse unterschiedlich. Amtsgericht/Schöffengericht 1 BR, 2 ER; beim Landgericht geht alles von 1:2 bis 3:2.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 22. Mai 2013, 12:38:43
Richtig fies ist, daß die richterliche ÜBerzeugungsbildung praktisch keiner Kontrolle unterliegt. Der Richter muß sein Urteil schriftlich begründen. Diese schriftliche Begründung muß inhaltlich einigen Mindestanforderungen genügen, s.o. Sie muß aber nicht wiedergeben, was tatsächlich Gegenstand der Hauptverhandlung war, was die Zeugen tatsächlich ausgesagt haben usw. Dies wird im Regelfall nicht protokolliert, und selbst wenn es protokolliert wird, gibt es kein Rechtsmittel, mit dem man Abweichungen zwischen Inhaltsprotokoll und Urteilsbegründung beanstanden kann. Die daraus resultierende Maxht mißbrauchen manche Richter durchaus.

Lies mal das hier: http://www.amazon.de/Halbg%C3%B6tter-Schwarz-Deutschlands-Justiz-Pranger/dp/3821856092

EDIT: Das Buch ist nun 8 Jahre alt. Weder die eine noch die andere seitdem im Amt gewesen bzw. befindliche Justizministerin ist das Problem angegangen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 22. Mai 2013, 13:21:35
Der Einfall, dass sich 12 Geschworene einig sein müssen, erscheint vor diesem Hintergrund nicht so abwegig.

Wobei mir weitere Probleme im Zusammenhang damit durchaus nicht entgangen sind.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 22. Mai 2013, 15:09:57
Über das Ergebnis der Beweisaufnahme entscheidet das Gericht nach seiner freien, aus dem Inbegriff der Verhandlung geschöpften Überzeugung.

Oh je, heisst das ich muss einen guten Eindruck von mir bei meiner Scheidungsrichterin hervorrufen (oder gilt das nur für die STPO)?

....und wie mache ich das am besten? :o
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Mai 2013, 15:19:23
(oder gilt das nur für die STPO)?

Im Großen und Ganzen. Im Zivilrecht geht es ein bißchen gesitteter zu. Da gewinnt man auch mal, wenn einen der Richter nicht leiden kann.  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 22. Mai 2013, 15:36:48
Im Großen und Ganzen. Im Zivilrecht geht es ein bißchen gesitteter zu. Da gewinnt man auch mal, wenn einen der Richter nicht leiden kann.  :evil

Da hängt es vom Richter ab. Es gibt welche, bei denen gewinnt immer der Beklagte. Bei anderen gewinnt immer der Arbeitgeber. Bei einem bestimmten Gericht gewinnt immer die HUK Coburg, wenn sie am Verfahren beteiligt ist. Bei manchen gewinnt die Seite, die den Vergleichsvorschlag des Gerichts als erste abgelehnt hat. Manche entscheiden nach Recht und Gesetz. Und wieder andere wollen der selbst definierten Gerechtigkeit zum Durchbruch verhelfen. Bei den meisten aber wird das Urteil immer so ausfallen, daß es mit dem geringstmöglichen Aufwand begründet werden kann. Und wenn für Deinen Sieg eine Beweisuafnahme notwendig wäre, hast Du sowieso schon mal schlechte Karten.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Mai 2013, 15:44:48
Darf ich zwischendrin mal kurz protzen und vermelden, daß ich - natürlich nur, um dem Gericht eine umfangreiche Bewesiaufnahme zu ersparen, deren Ergebnis zu den Aussagen der ersten Instanz zurechtgebogen werden halbwegs kompatibel sein müßten - mich gnädig herabgelassen habe, eine Reduzierung der Geldstrafe von 5.400 auf 500 Ocken zu akzeptieren, bei Kosten der Berufung zu Lasten der Staatskasse.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 22. Mai 2013, 15:46:04
Bei den meisten aber wird das Urteil immer so ausfallen, daß es mit dem geringstmöglichen Aufwand begründet werden kann. Und wenn für Deinen Sieg eine Beweisaufnahme notwendig wäre, hast Du sowieso schon mal schlechte Karten.

Das ist ja mal interessant: ich dachte immer die Beweise werden schon am Anfang vom Staatsanwalt bzw. vom Verteidiger vorgelegt und gut ist es?

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 22. Mai 2013, 15:49:02
Darf ich zwischendrin mal kurz protzen ...

Also, egal wie du dich dagegen wehrst: DU und nur DU wirst mein Scheidungsanwalt!!! (...und wenn ich dich persönlich ins Gericht zerren muss!):evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Mai 2013, 16:03:47
ich dachte immer die Beweise werden schon am Anfang vom Staatsanwalt bzw. vom Verteidiger vorgelegt und gut ist es?

Du vergißt - wie fast alle Laien -, daß Zivilrecht und Strafrecht zwei unterschiedliche Paar Schuhe sind.

Im Zivilverfahren werden Beweise i.d.R. nur angeboten, d.h. das Gericht entscheidet, ob es eine Beweisaufnahme für seine Entscheidung erforderlich ist.

In Strafsache sollte der Sachverhalt idealerweise ausermittelt sein und dem Gericht vom Staatsanwalt zusammen mit der Anklageschrift mundgerecht serviert werden.

Dann werden die Ermittlungsergebnisse noch einmal genüßlich zelebriert, d.h. die Zeugen sagen dem Gericht idealerweise noch einmal, was sie der Polizei schon gesagt haben. Hier fängt dann der Spaß für den Verteidiger erst an.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. Mai 2013, 12:36:26
Ist das eigentlich sexuelle Belästigung, wenn sich eine Mandantin mit Ausschnitt bis zum Bauchnabel unter dem Vorwand, Dokumente herrüberreichen zu wollen, über den Schreibtisch beugt und einen zwingt, ihre durchaus sehenswerten Auslagen zu begutachten?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ElTorro am 24. Mai 2013, 12:40:11
Das liegt immer im Auge des Betrachters  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 24. Mai 2013, 13:30:00
Ist das eigentlich sexuelle Belästigung, wenn sich eine Mandantin mit Ausschnitt bis zum Bauchnabel unter dem Vorwand, Dokumente herrüberreichen zu wollen, über den Schreibtisch beugt und einen zwingt, ihre durchaus sehenswerten Auslagen zu begutachten?
Solange es zu keinem Nipplegate kommt, nicht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 24. Mai 2013, 13:33:32
Ist das eigentlich sexuelle Belästigung, wenn sich eine Mandantin mit Ausschnitt bis zum Bauchnabel unter dem Vorwand, Dokumente herrüberreichen zu wollen, über den Schreibtisch beugt und einen zwingt, ihre durchaus sehenswerten Auslagen zu begutachten?

Schau hin und es ist eine ...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. Mai 2013, 14:10:22
Hin*schauen*? Ich hatte Mühe, meine Finger bei mir zu behalten.  :o
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 24. Mai 2013, 14:33:02
Halte das nächste Mal die Kamera bereit.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 24. Mai 2013, 15:11:39
Hin*schauen*? Ich hatte Mühe, meine Finger bei mir zu behalten.  :o

Nektarinen!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. Mai 2013, 17:47:05
Ja, genau. Wie zwei überreife, wohlgeformte, duftende Nektarinen...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 24. Mai 2013, 18:25:19
Oh je. Jetzt hat's ihn.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 24. Mai 2013, 19:30:35
Banane dazwischen und nachher anzeigen weil sie abbiss....
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 24. Mai 2013, 19:44:38
Scheint langsam ja doch Frühling zu werden...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 01. Juni 2013, 18:26:30
(http://up.picr.de/14689319vn.jpg)

Meine neue Bürotasse  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 01. Juni 2013, 20:02:33
Lass die (Tasse) mal nicht Deine Mandanten sehen. Die kommen sonst nur noch bei Sonnenschein. Und der lässt auf sich warten.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 14. Juni 2013, 11:10:01
Laut Mailingliste der RA-Kammer HH ist derzeit folgende Mail mit wechselnden Absendern (jeweils imaginäre Anwaltsbüros) im Umlauf:

"Wir zwingen Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den
Gesamtbetrag auf das Konto unseren Mandanten zu übersenden. Die Kontodaten
und die Lieferdaten Ihrer Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang
der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist bis zum.

 (...)

Das Einhalten dieser zeitlichen Frist liegt auf jedem Fall in Ihrem
Interesse. Falls Sie diese Frist ergebnislos verstreichen, werden ohne
weitere Aufforderung gerichtliche Schritte einleitet. Dadurch werden Ihnen
weitere, erhebliche Mahnkosten entstehen."


Bin mal gespannt, wann der erste Mandant bei mir reinstolpert, der das in seine Mailbox gefunden hat.  :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 14. Juni 2013, 11:35:14
Am besten gefällt mir die zeitliche Frist.  Die sich ergebnislos verstreichen lässt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 14. Juni 2013, 13:41:02
Bin mal gespannt, wann der erste Mandant bei mir reinstolpert, der das in seine Mailbox gefunden hat.  :.)

Na das kommt darauf an an wie viele Leute du die Mail verschickt hast ;) ;) (kleiner Scherz am Rande)

Ist doch auch kein schlehtes Geschäftsmodell: zuerst Mail schicken, dann auf Mandanten warten.... ;D :-X
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 18. Juni 2013, 22:09:21
Ich habe gestern zum ersten mal still applaudiert, als das Jugendamt durch Beschluß des Familiengerichts einer Mutter drei Kinder wegnehmen ließ.

Folgendes Szenario: Mutter sowie deren Eltern und Schwester alter Hartz-IV-Adel, wohnhaft in inem sozialen Brennpunkt. Drei Kinder von drei verschiedenen Vätern, mit dem Vater des jünsten Kindes (schmächtiger Spacken, tätowiert wie eine Litfaßsäule) lebt sie zusammen. Seit zweieinhalb Jahren intensive Betreuung durch die Jugendhilfe, ohn daß sich irgendwas verbessert hätte. Die älteste Tochter - 13, das Kind meines Mandanten - hat praktisch die Mutterrolle für die zwei kleinen Geschwister üernommen und ist damit logischerweise völlig überfordert.

Gestern also mündliche Verhandlung auf das Rechtsmittel er Mutter hin, zusammen mit Schaulaufen der versammelten Kindsväter.

Ich hab selten jemanden erlebt, der so viel Scheiße geredet hat, bar jeder Selbstreflexion war und so dreist Märchen erzählt hat wie diese Kindsmutter. Natürlich war alle Welt Schuld, nur sie nicht. Am bösesten war die Birke im Hof des Kindergartens, wegen der die jüngste nicht in den Kindergarten gehen könne (angebliche Pollenallergie, von der alle Beteiligten in der Verhandlung zum ersten mal hörten).

Unterm Strich war das das Beste, was meinem Mandanten passieren konnte, weil die Kindsmutter seit Jahren den Umgang mit seiner Tochter sabotierte und er jetzt endlich durch Vermittlung des Jugendamtes einen regelmäßigen Umgang mit seiner Tochter aufbauen kann, ohne daß diese Irre ständig dazwischenfunkt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 18. Juni 2013, 22:17:49
Wie läuft es jetzt weiter..zwischen deinem Mandanten und seinem Kind?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 18. Juni 2013, 22:31:09
...ja und die anderen Väter und deren Kinder?

Wenn die KM  den Umgang nicht gefördert bzw unmöglich gemacht hat..wie besteht denn da der Kontakt?..wie läuft das in Zukunft? .. im Namen der Kinder vor allem?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 18. Juni 2013, 23:16:39
Der Mandant wird über die Vermittlung des Jugendamtes Kontakt mit seinem Kind bekommen.

Was die anderen Väter machen, weiß ich nicht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 18. Juni 2013, 23:23:39
dann drück  ich feste die Daumen! aber er ist wohl sehr dahinter, den Kontakt herzustellen..aufzubauen...eigentlich drücke ich den Kindern die Daumen..ich hoffe, dass sich auch die beiden anderen Väter den Kontakt aufbauen können und wollen!

Wo wohnen die Kinder zur Zeit...weißt du das?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 18. Juni 2013, 23:24:51
In einer betreuten Wohngruppe, bis Therapieplätze frei sind.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 19. Juni 2013, 09:13:59
Opferentschädigung nach Bordellbesuch (http://www.anwalt-suchservice.de/rechtsprechung/neuzugaenge/neu_13249.htm)

Da sag noch mal einer, Sozialrecht sei langweilig.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 25. Juni 2013, 12:51:34
Wenn ich entdecke, daß die Mailadresse eines neuen Mandanten jesusistsieger@irgendeinproviderdotcom ist, sollte ich dann beten, daß das Mandat rasch beendet ist?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 25. Juni 2013, 12:59:15
Oh, mein Cousin ist dein Mandant?!.....Wenn dem so sein sollte, dann hilft dir da beten auch nichts mehr. Die Hölle ist dir gewiss. :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 25. Juni 2013, 13:36:18
sollte ich dann beten
Vorsichtshalber zu Jupiter.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 26. Juni 2013, 08:41:25
Ich sollte mir für solche Fälle eine weitere Domain zulegen, damit ich solche Mailadressen haben kann wie rechtsanwalt@lawyerfromhell.com.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 26. Juni 2013, 09:44:44
rechtsanwalt@lawyerfromhell.com.  8)

rechtsanwalt@liarfromhell.com würde sich aber besser machen. 8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 26. Juni 2013, 09:58:12
Wäre das dann nicht eine Tautologie?  :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 26. Juni 2013, 10:10:17
Wäre das dann nicht eine Tautologie?  :.)

Natürlich, doppelt genäht hält besser und es räumt die letzten Zweifel derjenigen aus, die es beim Wort "rechtsanwalt" noch nicht so ganz glauben wollten. :D

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 26. Juni 2013, 10:24:11
rechtsanwalt@liarfromhell.com würde sich aber besser machen. 8)

Sei mal vorsichtig. Als Rechtsanwalt ist man vor allem anderen der Wahrheit verpflichtet. Wir tragen nicht falsch vor und verstoßen für unseren Mandanten nicht gegen Gesetze. Auch nicht aus "politischen Gründen", und auch nicht, wenn unsere Bereichsleiterin es verlangt, und erst recht nicht, wenn das negative Konsequenzen für uns hat.

EDIT: An meiner Tür hängt jetzt ein Zettel mit dem Spruch: "Laßt, die ihr eintretet, alle Hoffnung fahren!" ;-)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 26. Juni 2013, 10:45:48
Als Rechtsanwalt ist man vor allem anderen der Wahrheit verpflichtet.

Und zwar der Wahrheit des Mandanten, so lange diese nicht allzu offensichtlich von der eigenen Wahrnehmung abweicht.  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 26. Juni 2013, 11:04:24
..., und erst recht nicht, wenn das negative Konsequenzen für uns hat.

Wobei das wohl das Ausschlaggebende sein dürfte. ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 26. Juni 2013, 11:06:35
und erst recht nicht, wenn das negative Konsequenzen für uns hat.
Das ist eine anthropologische Konstante. Da gibt es gar nichts zu lachen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 26. Juni 2013, 11:14:58
Das ist eine anthropologische Konstante. Da gibt es gar nichts zu lachen.

Hang zur Selbstschädigung? Hang zur Insubordination? Spaß am Rasseln mit den eigenen Ketten? Oder was meinst Du?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 26. Juni 2013, 11:16:36
Hang zur Selbstschädigung? Hang zur Insubordination? Spaß am Rasseln mit den eigenen Ketten? Oder was meinst Du?
Äh - ich meinte einfach, wenn jemand etwas, was negative Konsequenzen für ihn hat, erst recht nicht tut, dann ist das völlig normal.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 26. Juni 2013, 12:07:33
Es sei denn, daß einem durch die Untätigkeit dann noch größeres Übel droht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Juni 2013, 12:22:00
"Der Angeklagte ist stark minderbegabt, aber nicht schwachsinnig."

Ob mich das trösten würde, wenn es mich beträfe?
Titel: Kollateralschaden
Beitrag von: Yossarian am 29. Juni 2013, 20:49:54
Im Kampf um das Recht hat heute meine geliebte Digitalkamera ihre irdische Existenz bei einem Gerangel mit der angetrunkenen Freundin eines Ex-Kneipenpächters ausgehaucht.

Dabei wollte ich doch nur ein paar Beweisfotos machen von dem, was der Typ von der Kneipe übrig gelassen hatte. Leider war das einzig Intakte in dem Laden der harte Steinfußboden.

Soll noch mal einer sagen, der Anwaltsberuf sei langweilig...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 29. Juni 2013, 22:31:44
Ich denke, der Anwaltsberuf ist wohl einer der interessantesten Berufe.
Aber wahrscheinlich würde ich meinen guten Glauben an die Rechtschaffenheit der Menschheit dabei verlieren.

Vor 14 Jahren hatte ich eine Arbeitsstelle, bei der ich irgendwann das Gefühl hatte: jeder lügt.
Das Beruhigende war, meine Kollegen hatten ebenfalls diese negative Erfahrung mit unserer Klientel gemacht und jeder hat versucht irgendwie von da wegzukommen.
Aber interessant war die Tätigkeit schon...nur eben nicht gut für mein Menschenbild.

Was war ich froh, dass ich nach einem Jahr kündigen konnte und seitdem an meiner jetzigen Arbeitsstelle glücklich bin.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 02. Juli 2013, 23:59:12
jeder lügt.


frei nach Gregory House  ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. Juli 2013, 09:56:02
Steht eine Mandantin unangemeldet in der Tür und drückt mir 10 € in die Hand.

Die hatte ich ihr vor Monaten geliehen, weil sie in Frankfurt gestrandet war und kein Geld mehr hatte, nach Hause zu kommen.

Ich hatte das längst vergessen.  :)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 05. Juli 2013, 19:36:07
Die kleinen Freuden des Alltags!  :D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 05. Juli 2013, 23:14:45
Es soll tatsächlich Menschen geben, die so etwas nie nicht vergessen. Um so mehr freut es dann einen :)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. Juli 2013, 14:29:58
Was wurde eigentlich aus dem Prinzen mit der graphologischen Unterschriftsüberprüfung?

Da kam heute endlich das graphologische Gutachten. Ich fürchte, der braucht jetzt einen guten Medizinmann, um ihn aus der Nummer rauszuhexen.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. Juli 2013, 16:28:09
Die unangemeldeten Mandanten sind immer die Interessantesten.

Eben erscheint eine Frau meines Alters, die ein Problem mit "Computerkriminalität" hat.

Sie berichtet, "die" hätten ihr Kameras in die Augen eingesetzt, unter die Haut, um ihre Wohnung auszuspionieren. Das sei Körperverletzung und außerdem ein Eindringen in ihre Privatsphäre.

Ich habe ihr gesagt, daß das nicht mein Fachgebiet sei und man dafür einen Spezialisten brauche.

Dann hab ich ihr erklärt, wie sie zur Anwaltskammer (5 Minuten zu Fuß von hier) kommt und ihr geraten, dort vorstellig zu werden und nach einem Spezialisten zu fragen.

Die sollen dort ruhig mal mitkriegen, mit was ich mich hier den ganzen Tag rumschlage.  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 09. Juli 2013, 16:33:36
Die sollen dort ruhig mal mitkriegen, mit was ich mich hier den ganzen Tag rumschlage.  :evil
Die wissen das schon.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Korinthenkackerin am 09. Juli 2013, 21:40:14
Sie berichtet, "die" hätten ihr Kameras in die Augen eingesetzt, unter die Haut, um ihre Wohnung auszuspionieren. Das sei Körperverletzung und außerdem ein Eindringen in ihre Privatsphäre.

unser täglich Brot...  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 09. Juli 2013, 21:51:22
unser täglich Brot...  8)

echt jetzt? .. ich habe ja auch mit vielen Leuten zu tun .. aber sowas hätt ich jetzt noch nicht erlebt *lach* .. zum Glück eigentlich...ist mir irgendwie unheimlich  :)

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 09. Juli 2013, 21:52:43
Die Theorien mit denen meine Kunden kommen sind ähnlich befremdlich. Da fällt es bloß nicht so auf.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. Juli 2013, 22:03:47
unser täglich Brot...  8)

Und schickt Ihr die auch zur Anwaltskammer? Oder wenigstens zur verhaßten Konkurrenz?

Auf jeden Fall war die Frau ein würdiger Abschluß für einen Bürotag, der heute früh um acht schon mit dem Fax eines Oberquerulanten begann, der Unterstützung suchte gegen die Allianz-Krankenversicherung und einen namentlich benannten Richter am Sozialgericht Heilbronn, die ihm gemeinschaftlich angeblich 233.000 € gestohlen haben sollen. Das Fax haben heute wahrscheinlich ein paar hundert Anwälte bekommen...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 09. Juli 2013, 22:05:47
Auf jeden Fall war die Frau ein würdiger Abschluß für einen Bürotag, der heute früh um acht schon mit dem Fax eines Oberquerulanten begann, der Unterstützung suchte gegen die Allianz-Krankenversicherung und einen namentlich benannten Richter am Sozialgericht Heilbronn, die ihm gemeinschaftlich angeblich 233.000 € gestohlen haben sollen. Das Fax haben heute wahrscheinlich ein paar hundert Anwälte bekommen...

Solche Leute dann wiederum schon :)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Korinthenkackerin am 10. Juli 2013, 08:50:42
echt jetzt? .. ich habe ja auch mit vielen Leuten zu tun .. aber sowas hätt ich jetzt noch nicht erlebt *lach* .. zum Glück eigentlich...ist mir irgendwie unheimlich  :)

Ich arbeite seit Jahren in einer psychiatrisch-psychotherapeutischen Praxis. Da kommt sowas des Öfteren vor und ist meistens eher kurios als lustig.

Und schickt Ihr die auch zur Anwaltskammer? Oder wenigstens zur verhaßten Konkurrenz?

Die Idee mit der Anwaltskammer finde ich phänomenal, muss ich mal meinem Chef vorschlagen  ;D :P. Ich musste beim Lesen deines Postings jedenfalls herzhaft lachen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: simplemachine am 11. Juli 2013, 23:41:24
Steht eine Mandantin unangemeldet in der Tür und drückt mir 10 € in die Hand.

Die hatte ich ihr vor Monaten geliehen, weil sie in Frankfurt gestrandet war und kein Geld mehr hatte, nach Hause zu kommen.

Ich hatte das längst vergessen.  :)

Schön. Ein Beweis für das Gute im Menschen. Vllt. sogar auf beiden Seiten.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 12. Juli 2013, 00:26:17
sollte sich ne Kundin von mir mal ein Beispiel nehmen und mir endlich die 100 EUR in die Hand drücken, die ich mir redlich verdient habe.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. Juli 2013, 08:51:50
Die Katastrophensekretärin von Kollegin Wichtig war gestern mal wieder hier. Sie kommt ja immer nur dienstags, das ist aber schon schlimm genug.

Dienstags ist also Kaffeekränzchentag, und die Teeküche ist so voller schmutzigem Geschirr, daß man kaum Wasser für die Kaffeemaschine zapfen kann. Aber frau ist ja berufstätig und emanzipiert, da wäscht frau nicht ab. Ich sollte die Teeküche mal so zurücklassen...

Jedenfalls verblassen beim Anblick der Teeküche gleich wieder die Erlebnisse von gestern wie z.b:

Frau K.: Herr M., da will sie eine Dame sprechen.

ich: Wie heißt die denn?

Frau K.: (zuckersüß) Das weiß ich nicht.

Frau K legt auf und läßt mich mit der unbekannten Anruferin allein...

Oder etwa:

ich: Die Vollmachten sind alle.

Frau K. (aus unbekannten Gründen für den Materialeinkauf zuständig): Ich weiß, ich hab vergessen, welche zu bestellen.

ich: dann bestellen Sie jetzt welche.

Frau K: Nein, dann müssen wir Mindermengenzuschlag bezahlen bei einem kleinen Paket.

ich (großen Ironiezaunpfahl wedelnd): Ach so. Na dann nehmen wir bis zur nächsten Großbestellung einfach keine neuen Mandate mehr an.

Frau K: (zuckersüß) Ist gut.

Muß man Domestiken wirklich kündigen? Kann man die nicht einfach in Notwehr erschlagen?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. Juli 2013, 09:12:12
Paket (nicht Päckchen!) von der Staatsanwaltschaft in einem nördliche Stadtstaat. Inhalt: Eine Ermittlungsakte (normaler Umfang) und eine Beiakte (dicker Leitzordner).

"Um Rückgabe binnen zwei mal 24 Stunden wird gebeten."

Aha. Das Paket ist schon mindestens "zwei mal 24 Stunden" unterwegs, bis ich es auf dem Schreibtisch liegen habe. Um zu sichten, ob ich den ganzen Müll wirklich durch den Kopierer jagen muß, brauche ich noch mal einige Stunden. Rücksendung noch mal mindestens "zwei mal 24 Stunden". Wahrscheinlich krieg ich demnächst ein rotziges Schreiben vom dortigen leitenden Oberstaatsanwalt, daß man mir keine Ermittlungsakten mehr schicken wird, weil ich die nicht rechtzeitig zurückgebe.

Aber wer "zwei mal 24 Stunden" schreibt statt "zwei Tage", der weiß wahrscheinlich auch nicht, wie lange Pakete unterwegs sind und daß Anwälte nicht unbedingt alles stehen und liegen lassen (können), nur weil ein bekloppter StA seine Akte sofort wiederhaben will. Himmerherrgott, der Tatvorwurf ist anderthalb Jahre her, da wird´s auf einen Tag mehr bei der Akteneinsicht nicht ankommen.

Päckchen von meiner lokalen Staatsanwaltschaft: Zwei eritreische / äthiopische familien beharken sich wechselseitig mit Strafanzeigen. Wenn ich das Mandat nicht bald wieder loswerde, habe ich bald einen Meter wirre Koprrespondenz mit wechelseitigen Beschuldigungen, Pöbeleien und Beschimpfungen im Regal stehen, die ich eins zu eins als Skript für die nächste Big-Brother-Staffel verkaufen kann.

Der arme sachbearbeitende Staatsanwalt hat am Ende der Akte eine Grafik erstellt um selbst noch durchblicken zu können, wer wem was an den Kopf geworfen und wessen Kind gebissen / geschlagen haben soll.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 24. Juli 2013, 09:42:52
Muß man Domestiken wirklich kündigen? Kann man die nicht einfach in Notwehr erschlagen

Hier DER ultimative Tipp von dir selbst  :evil:


Schenk ihm dir die Freiheit.

Überfahr Deine Mutter Katastrophensekretärin , oder stoß sie von einer Klippe runter. Oder arrangiere eine Situation, in der er du das selber machen kannst. Versprich ihm dir, daß es keine Zeugen und Beweise geben wird.

 :evil Ich schenke dir auch meine Feile zum Geburtstag


Der arme sachbearbeitende Staatsanwalt hat am Ende der Akte eine Grafik erstellt um selbst noch durchblicken zu können, wer wem was an den Kopf geworfen und wessen Kind gebissen / geschlagen haben soll.

Kommt das so ungefähr hin?

http://1.bp.blogspot.com/_w6vf9IeFF7Q/SCS7OjYUXpI/AAAAAAAAAdg/prJFBvjnK_Q/s1600-h/d.bmp (http://1.bp.blogspot.com/_w6vf9IeFF7Q/SCS7OjYUXpI/AAAAAAAAAdg/prJFBvjnK_Q/s1600-h/d.bmp)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. Juli 2013, 11:01:18
Beginn der unverlangt zugesandten, 15seitigen Lebensgeschichte eines Mandantenanwärters:

Als nicht geplantes Kind eines 29 jährigen Vaters und einer 21 jährigen Mutter wurde ich am xx.xx.1990 in xxxxn um XX:YY Uhr in einen bereits existierenden Ehestreit hinein
geboren.


Das verspricht ein interessantes Gespräch zu werden. Hoffentlich hat er auch mindestens ein juristisches Problem.

Ich will hier raus...  :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 24. Juli 2013, 11:51:57
...wurde ich am xx.xx.1990 in xxxxn um XX:YY Uhr in einen bereits existierenden Ehestreit hinein
geboren.
[/i]

Ich schmeiss mich weg!!! ;D ;D

Ich bekomme das Bild eines keifendes Ehepaares im Kreisssaal nicht mehr aus dem Kopf!!!! :o :o :lala
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. Juli 2013, 11:55:07
das Bild eines keifendes Ehepaares im Kreisssaal

So hatte ich das noch gar nicht gesehen.  8)
Titel: Gute Frage
Beitrag von: Yossarian am 29. Juli 2013, 13:19:07
Kann ich (...) von einer Kanzlei erwarten, dass sie auf einen Großteil ihrer Einnahmen verzichtet, nur um nicht vor der Borniertheit ihrer Mandanten zu kapitulieren? (http://nebgen.blogspot.de/2013/07/solche-leute-zu-verteidigen-gehort-sich.html)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ElTorro am 29. Juli 2013, 14:46:14
Rechtsstaat und so. Jeder hat Anspruch auf Verteidigung. So weit so klar.
Jeder Anwalt und jede Kanzlei hat aber auch das Recht abzuwägen, ob ein solches Mandat schädlich für den eigenen Ruf ist.
Es gibt Verteidiger von Terroristen, die werden später Innenminister (und Steinewerfer gegen Polizisten, die werden später Umweltminister). Manche (Star-)Anwälte profitieren von solchen (prominanten) Mandaten. Als potentieller Klient würde ich jedoch auch befürchten, dass ein solcher Anwalt die Gegenseite eher gegen mich einnehmen könnte, mich vielleicht sogar selbst in der Nähe von Terroristen und/oder Nazis vermuten könnte, und mir daher einen anderen Anwalt bzw. Kanzlei nehmen.
In sofern ist dieser Schritt durchaus nachvollziehbar.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 29. Juli 2013, 15:25:42
Ökonomisch ist es nachvollziehbar. Aber soll der Rechtsstaat der Ökonomie geopfert werden?

Jetzt habe ich den Yossie übrigens gleich beim Wickel  ;).
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 29. Juli 2013, 15:29:56
Ein Rechtsanwalt ist ein Anwalt der Rechte. Er sorgt also dafür das sein Mandant sein Recht bekommt....was das im einzelnen auch immer bedeuten mag.

Er ist aber auf keinen Fall ein Anwalt des Mandanten, denn dann hiesse es ja Mandantsanwalt und wäre sicherlich ungefähr auf der gesellschaftlichen Ebene eines schwulen Zuhälters anzusiedeln.

in diesem Sinne: sollte ein Mandant Lebenslänglich bekommen und das "zu recht"....da hat dann der Anwalt einwandfrei gearbeitet.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 29. Juli 2013, 15:36:00
Er ist aber auf keinen Fall ein Anwalt des Mandanten, denn dann hiesse es ja Mandantsanwalt und wäre sicherlich ungefähr auf der gesellschaftlichen Ebene eines schwulen Zuhälters anzusiedeln.
Hä?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 29. Juli 2013, 15:40:20
... dass ein solcher Anwalt die Gegenseite eher gegen mich einnehmen könnte

....aber die Gegenseite wäre doch ohnhin gegen dich, denn deshalb heisst sie ja "Gegen"seite (....oder hab ich da gerade einen Knick in der Optik? ???)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 29. Juli 2013, 15:47:55
soll der Rechtsstaat der Ökonomie geopfert werden?

Genau da fängt es an, spannend zu werden.

Wenn ich in dem Blogeintrag lese, daß die Kollegin von Kollegen (!) deswegen angefeindet wird, daß sie die Zschäpe vertritt, dann haben genau diese "Kollegen" das System "Rechtsstaat" nicht verstanden und sollten sich auf Grundbuchrecht oder Rechtsprobleme von Kleintierzuchtvereinen beschränken.

Es steht jedem Anwalt frei, ein nicht lukratives Mandat abzulehnen. Bereits da fängt der Vorrang der Ökonomie an.

Wenn ein Mandat / Mandant aber offen "geschäftsschädigend" ist, dann muß ich mich fragen, wie dringend ich Geld brauche, oder ob ich diese Baggage, die sich über ein bestimmtes Mandat mokiert, nicht sowieso einfach rausschmeiße.

Vor ungefähr 30 Jahren gab es mal ein großes Bohai, ob man Vergewaltiger verteidigen darf. Eine renommierte linke Anwaltskanzlei wurde von einer Horde Feministinnen überfallen und die Kollegen gefesselt und ihnen Schilder umgehängt mit Sprüchen wie "Ich lasse mich mit Juden ein" "Ich verteidige Vergewaltiger". Man stelle sich vor, es hätte damals schon Internet gegeben und zigtausende male wären diese persönlichkeitsrechtsverletzenden Fotos bei Fratzenbuch etc. abgerufen worden.

Die Idee, daß es bei einem Vergewaltigungsvorwurf in erster Linie auch um die *Tatfrage* geht, sollte doch gerade hier bei der Thematik Falschbeschuldigung unmittelbar jedem kommen.

Ist es denn nicht zumindest theoretisch möglich, daß die Zschäpe unschuldigt ist? Muß die Unschuldvermutung nicht notfalls auch gegen die eigenen wirtschaftlichen Interessen gegen die eigene Kundschaft verteidigt werden?

Zitat
Jetzt habe ich den Yossie übrigens gleich beim Wickel  ;).

Weshalb?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 29. Juli 2013, 15:49:04
Ein Rechtsanwalt ist ein Anwalt der Rechte. Er sorgt also dafür das sein Mandant sein Recht bekommt....was das im einzelnen auch immer bedeuten mag.

Er ist aber auf keinen Fall ein Anwalt des Mandanten, denn dann hiesse es ja Mandantsanwalt und wäre sicherlich ungefähr auf der gesellschaftlichen Ebene eines schwulen Zuhälters anzusiedeln.

in diesem Sinne: sollte ein Mandant Lebenslänglich bekommen und das "zu recht"....da hat dann der Anwalt einwandfrei gearbeitet.


Nein.

Der Anwalt ist ein parteiliches Organ der Rechtspflege. Natürlich ist er der Wahrheit sowie Recht und Gesetz verpflichtet. Aber innerhalb dieser Grenzen darf und muss er ausschießlich die Interessen des Mandanten vertreten. Der Strafverteidiger ist sozusagen das gesetzlich vorgesehene Sandkorn im Getriebe.

Auf keinen Fall aber sollte sich der Anwalt sich mit dem Mandanten gemein machen, und in den Verdacht geraten, er könne die Tat gutheißen. Staatsanwälte und Richter versuchen gern, den Anwalt in diese Ecke zu drängen, da muss man energisch gegenhalten.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 29. Juli 2013, 15:52:51
... Staatsanwälte und Richter versuchen gern, den Anwalt in diese Ecke zu drängen...

Das erstaunt mich jetzt allerdings schon irgendwie. Sollten nicht gerade Staatsanwälte und Richter das Rechtsstaatsprinzip kennen?

....oder ist es am Ende so, dass dieses ganze Prinzip nur Augenwischerei ist?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 29. Juli 2013, 16:00:18
Das Prinzip ist ab dem Moment Augenwischerei, wo Du versuchst, es auf unbequeme Art und Weise ernstzunehmen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 29. Juli 2013, 16:03:04
Sollten nicht gerade Staatsanwälte und Richter das Rechtsstaatsprinzip kennen?

So wie in Mannheim bei Kachelmann?  :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 29. Juli 2013, 16:06:19
Es gibt Verteidiger von Terroristen, die werden später Innenminister (und Steinewerfer gegen Polizisten, die werden später Umweltminister).

...und die heute das Grundgesetz mit Füßen treten.

Zitat
Als potentieller Klient würde ich jedoch auch befürchten, dass ein solcher Anwalt die Gegenseite eher gegen mich einnehmen könnte, mich vielleicht sogar selbst in der Nähe von Terroristen und/oder Nazis vermuten könnte, und mir daher einen anderen Anwalt bzw. Kanzlei nehmen.

Versteh ich nicht. Kannst Du das bitte noch mal in mehrere kurze Sätze zerlegen? Vielleicht fällt der Groschen ja dann bei mir.

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 29. Juli 2013, 16:06:36
Weshalb?
Mach' noch ein bisschen so weiter. Gleich hab' ich Dich.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 29. Juli 2013, 16:07:22
Mach' noch ein bisschen so weiter. Gleich hab' ich Dich.

Sag doch einfach, was Du sagen willst.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 29. Juli 2013, 16:17:44
Erklär's dem Unikum nochmal, der hat's noch nicht ganz begriffen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 29. Juli 2013, 16:27:01
ich freu mich immer Brosamen unter dem Tisch der Allwissenden aufzusammeln
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ElTorro am 31. Juli 2013, 15:12:53
Versteh ich nicht. Kannst Du das bitte noch mal in mehrere kurze Sätze zerlegen? Vielleicht fällt der Groschen ja dann bei mir.

Ich versuch's mal.

Meine Befürchtung geht dahin, dass evtl. Ressentiments gegen meinen Anwalt sich nachteilig für mich auf die Objektivität des Gerichts auswirken könnten (ggf. auch die Gegenseite mehr gegen mich einnehmen könnten als ohnehin schon). Gründe für solche Ressentiments könnten Mandate von Terroristen, Nazis, Kinderschändern oder anderen Klienten sein, die allgemein nicht gerade geachtet werden, ebenso wie persönliches Verhalten vor Gericht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 31. Juli 2013, 15:20:29
So eine Befürchtung ist durchaus nicht unberechtigt. Ich hatte bei einem bestimmten Richter an einem Gericht in einer oberfränkischen Kleinstadt, die außer einem vor ein paar hundert Jahren gestorbenen bekannten Maler und ein paar hochwertigen Fernsehgeräten nichts bedeutendes hervorgebracht hat, des öfteren das Gefühl, daß meine Mandanten bei der Strafzumessung einen Stachelhautzuschlag erhielten. Das zuständige Berufungsgericht in der benachbarten fränkischen Kleinstadt hat dann i. d. R. aber korrigierend eingegriffen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 31. Juli 2013, 15:20:40
Sag doch einfach, was Du sagen willst.
Ok, weil der Knoten hier ja doch nicht platzt: Du outest Dich als Moralist.

Und wenn Du jetzt schreist NEEEIIIIIIIIN, das ist keine Moral sondern : Blah-gack - es ist jedenfalls das Gleiche wie bei Mir. Ich nenne es eben Moral.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 31. Juli 2013, 17:59:38
Du outest Dich als Moralist.

Bullshit. Wovon ich rede hat nichts mit Moral zu tun, eher mit der Haager Landkriegsordnung.

Zitat
Ich nenne es eben Moral.

Nenn es von mir aus Gantenbein.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 31. Juli 2013, 18:05:30
Meine Befürchtung geht dahin, dass evtl. Ressentiments gegen meinen Anwalt sich nachteilig für mich auf die Objektivität des Gerichts auswirken könnten

Das Schlimme ist, daß Deine Befürchtung nicht (mehr) von der Hand zu weisen ist. Gerichte argumentieren und verhalten sich immer mehr "moralisch" und nicht mehr juristisch. Will sagen, auf das juristische Handwerk wird geschissen und es wird bei Gerichten durch eine sehr bornierte Variante von "gesundem Menschenverstand" ersetzt.

Zitat
Gründe für solche Ressentiments könnten Mandate von Terroristen, Nazis, Kinderschändern oder anderen Klienten sein, die allgemein nicht gerade geachtet werden, ebenso wie persönliches Verhalten vor Gericht.

Ein Richter, der das nicht aushalten kann, hat den falschen Beruf.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 31. Juli 2013, 19:47:14
Das Schlimme ist, daß Deine Befürchtung nicht (mehr) von der Hand zu weisen ist. Gerichte argumentieren und verhalten sich immer mehr "moralisch" und nicht mehr juristisch. Will sagen, auf das juristische Handwerk wird geschissen und es wird bei Gerichten durch eine sehr bornierte Variante von "gesundem Menschenverstand" ersetzt.

Ein Richter, der das nicht aushalten kann, hat den falschen Beruf.
HOLY SHIT!

Du verwechselst Moral mit "gesundem Menschenverstand". Dann wird mir so einiges klar, Und überdies gutennacht,
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 31. Juli 2013, 20:02:29
Du verwechselst Moral mit "gesundem Menschenverstand".

Durchaus nicht. Obwohl beides gefährlich nahe beieinander liegt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 31. Juli 2013, 20:13:45
Oh wei. Dazu sag' ich erst Mal garnichts.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: simplemachine am 31. Juli 2013, 22:29:22
Die Idee, daß es bei einem Vergewaltigungsvorwurf in erster Linie auch um die *Tatfrage* geht, sollte doch gerade hier bei der Thematik Falschbeschuldigung unmittelbar jedem kommen.

Ist es denn nicht zumindest theoretisch möglich, daß die Zschäpe unschuldigt ist?

Ich denke, wer berufsmäßig und damit regelmäßig Strafverteidigung macht, kann sich den Luxus, danach zu fragen, ob Falschbeschuldigung vorliegt oder jemand unschuldig ist, auf Dauer schlicht nicht erlauben. Jeder muss dann an sich professionell für sein Geld verteidigt werden, einen Strafverteidiger, der nur Unschuldige vertritt, gibt es nicht. Im Gegenteil, von denen, die überhaupt straftrechtlich verfolgt werden, sind vermutlich deutlich mehr schuldig als unschuldig, insbesondere, wenn sie zum wiederholten Male angeklagt sind. Der normaldeutsche brave Bürger hingegen hört in seinem ganzen Leben selten bis nie von der Strafjustiz. Vor diesem Hintergrund muss man an sich als Strafrechtler bereit sein, schuldige wie unschuldige gleichermaßen zu verteidigen, zumal man die Frage, ob das eine oder andere vorliegt, durch die bloßen Informationen des Mandanten ohnehin nicht erlangen können wird. Die Strafverteidigung der Schuldigen wie der Unschuldigen ist im Rechtsstaat eine gleichberechtigte Position, wer das für sich moralisch nicht zu tragen vermag, kann eigentlich das Rechtsgebiet nicht sinnvoll machen. Dem Strafverteidiger bleibt allerdings eine moralische Letztgrenze von Delikten oder Einzelfällen, die er ablehnt. Innerhalt dieses Grobrahmens dient er aus meiner Sicht notwendiger Weise seinen typischen strafrechtlich verfolgten Mandanten. Sich dann die Rolle als Kämpfer nur für das Gute auf die Fahne zu schreiben erscheint dann naturgemäß schwer.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 31. Juli 2013, 22:40:24
DER STRAFVERTEIDIGER fühlt sich über die Kravatte geschritten, wenn ihm jemand Moralität unterstellt  ;D ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 31. Juli 2013, 23:33:17
Anwaltsmoral ist Hurenmoral, das weißt Du doch.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 31. Juli 2013, 23:47:32
Ich habe noch eine Hure ge...sehen die sich so viel auf ihre Moral eingebildet hätte,
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 01. August 2013, 08:23:58
Ich habe noch eine Hure ge...sehen die sich so viel auf ihre Moral eingebildet hätte,

Huren werden von ihrer sicherlich auch bornierten Kundschaft auch nicht dafür gehenkt, daß sie mit den "Falschen" für Geld ins Bett gehen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 01. August 2013, 08:54:17
Huren werden von ihrer sicherlich auch bornierten Kundschaft auch nicht dafür gehenkt, daß sie mit den "Falschen" für Geld ins Bett gehen.
Jedenfalls wurde ich schon mal am Arbeitsort in einem Hinterzimmer versteckt, während die Sexarbeiterin in einer mir nicht bekannten Sprache mit einem offenbar nicht unschwierigen Menschen verhandelte.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 01. August 2013, 09:05:41
mit einem offenbar nicht unschwierigen Menschen verhandelte.

Der Ehemann? Oder der Zuhälter?

Aus moralischen Gründen wird sie dich ja wohl eher nicht versteckt haben, da es ja schliesslich ihr Arbeitsort war und somit die "Unmoral" offensichtlich war.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 01. August 2013, 09:19:09
Jedenfalls wurde ich schon mal am Arbeitsort in einem Hinterzimmer versteckt, während die Sexarbeiterin in einer mir nicht bekannten Sprache mit einem offenbar nicht unschwierigen Menschen verhandelte.

Das kann Dir auch beim Anwalt passieren. Wenn mitten im Mandantengespräch z.B. ein Staatsanwalt oder Richter in einer Haftsache anruft und der Anwalt nicht ausschließen kann, daß Du den Gesprächsfetzen entnehmen kannst, um wen / was es geht, dann wirst Du schon mal gebeten, kurz rauszugehen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. August 2013, 10:25:19
Ein Mandant ist gestorben. So was kommt vor. Er war ein sympathischer älterer Herr aus Südeuropa, der seit Jahren ganz alleine hier in Deutschland lebte.

Jetzt meldet sich die Verwandtschaft aus der "Heimat" und jammert rum, was denn alles zu unternehmen sei, ob hier ein Testament läge und überhaupt ob wir sie nicht zurückrufen könnten, Auslandsgespräche seien so scheußlich teuer für sie (für uns nicht oder was?).

Der alte Mann hat das Wesentliche geregelt, seine Beerdigung ist bereits bezahlt, und er hat eine anonyme Bestattung ohne Trauerfeier verfügt.

Nunmer tobt die Verwandtschaft rum, ob wir das nicht verhindern könnten, daß der so beerdigt wird, und ob das Bestattungsunternehmen das denn überhaupt dürfe etc.

Klar, jahrelang kaum Kontakt und dann das scheinheilige Gekreische. Die sollen doch froh sein, daß sie nichts mehr zu regeln haben und kein Grab pflegen müssen, wenn ihnen Auslandstelefonate schon zu teuer sind.  :.) :P



Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 06. August 2013, 12:46:44
... ob hier ein Testament läge und überhaupt ob wir sie nicht zurückrufen könnten, Auslandsgespräche seien so scheußlich teuer für sie ...

Nunmer tobt die Verwandtschaft rum, ob wir das nicht verhindern könnten, daß der so beerdigt wird, und ob das Bestattungsunternehmen das denn überhaupt dürfe etc.

Wahrscheinlich hoffen sie auf ein dickes Erbe und befürchten, dass der Tote das Geld in bar mit ins unbekannte Grab nehmen könnte.

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 06. August 2013, 12:52:38
Die sollen doch froh sein, daß sie nichts mehr zu regeln haben und kein Grab pflegen müssen, wenn ihnen Auslandstelefonate schon zu teuer sind.  :.) :P
Sag' denen das. Der Mandant war er, denen schuldest Du nichts.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. August 2013, 13:03:54
denen schuldest Du nichts.

Ich persönlich nicht, das wissen die auch; ich hatte nur mal eine kleine Unfallsache mit dem Verstorbenen. Aber die Notarin im Nebenzimmer hat ihn länger betreut, und der gehen sie auf den Tender. Die kann kein Englisch, also hängt der Kram wieder an mir...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. August 2013, 13:05:09
Wahrscheinlich hoffen sie auf ein dickes Erbe und befürchten, dass der Tote das Geld in bar mit ins unbekannte Grab nehmen könnte.

Wenn icb der Verstorbene gewesen wäre und so eine Verwandtschaft gehabt hätte, hätte ich das wahrscheinlich getan.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 06. August 2013, 13:10:48
Die kann kein Englisch, also hängt der Kram wieder an mir...
Braucht Ihr jemanden für Italienisch?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. August 2013, 14:13:10
Danke, aber wir könnten / dürften es nur an einen vereidigten Dolmetscher rausgeben, eg. Mandantsgeheimnist etc.. Sollen sich die Spaghettis ruhig mit ihrem kargen Englisch abmühen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 06. August 2013, 14:20:56
Du könntest es mal mit französisch probieren. Das lernen die relativ oft.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. August 2013, 10:57:23
Ein Weichhirn auf der Gegenseite verpißt sich und läßt Mandantin mit den gemeinsamen zwei Kleinkindern ohne einen Cent, dafür aber mit gemeinsamen Schulden sitzen. Frau und Kinder haben nix zu Fressen, Wohnung wegen Mietrückständen gekündigt etc., das Übliche halt.

Er ist arbeitslos und hängt an der Dialyse, weshalb er angeblich nix Arbeiten kann.

Statt sich um irgendwas zu kümmern, behelligt er einen Anwalt und läßt die Mandantin auffordern, persönliche Habe (u.a. gebrauchte Unterwäsche) herauszugeben. Die Mandantin hat die Herausgabe nie verweigert; er hätte halt mal sagen sollen, was er will.

Jetzt will er eine olle Magnat 5.1 Surroundanlage wiederhaben. Die kann die Mandantin nicht herausgeben. Die hat sie nämlich im Bekanntenkreis vertickt, um sich und den Kids was zu Fressen kaufen zu können. Dort, in der ländlichen Gegend läßt sich das Jobcenter nämlich schon mal ein paar Wochen Zeit, bis die erste Zahlung fließt...

Nunmehr tickt der Olle komplett aus und randaliert rum und droht ihr mit Strafanzeigen, Gereichtsvollziehern und dem jüngsten Gericht...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 08. August 2013, 11:20:24
Dort, in der ländlichen Gegend läßt sich das Jobcenter nämlich schon mal ein paar Wochen Zeit, bis die erste Zahlung fließt...

Bei Mittellosigkeit, kann sie aber das Geld sofort als Vorschuss vom Jobcenter haben.
Es müsste ausreichen, die Kontoauszüge der letzten 3 Monate vorzulegen (da dürfte ja dann, ausser vielleicht Minus, eh nix drauf sein).
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. August 2013, 11:22:02
Was nach Recht und Gesetz möglich wäre, weiß ich selbst. Sich nach Recht und Gesetz zu verhalten, muß man in ländlichen Gebieten in die Jobcenter oft erst hineinprügeln.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 08. August 2013, 11:28:34
Was nach Recht und Gesetz möglich wäre, weiß ich selbst.


Ich weiss schon, dass du das weisst....Ich wollte nur meiner Verwunderung über das Jobcenter Ausdruck verleihen.


Sich nach Recht und Gesetz zu verhalten, muß man in ländlichen Gebieten in die Jobcenter oft erst hineinprügeln.

Und wie macht man das? (ich bin  nur neugierig)
Denn ausser beim Vorgesetzten auf der Matte stehen, fällt mir da jetzt nicht viel mehr ein.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. August 2013, 11:39:03
Und wie macht man das? (ich bin  nur neugierig)

Auf dem flachen Land genügt es oft, wenn ein großer, böser Wolf aus der Großstadt auftritt, die gängigen Vorschriften kurz und knapp aufzählt und mit einstweiligem Rechtschutz und ggf. Amtshaftung droht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. August 2013, 12:25:54
Diplom-Sozialarbeiter, Mitte 50, gestählt in der aufsuchenden Drogenarbeit und auch sonst Typ rustikaler Althippie, hat ein Auto.

Mit diesem Auto soll auf der Autobahn eine Straftat begangen worden sein; der Fahrer bzw. die Fahrerin soll einem anderen Fahrer den Stinkefinger gezeigt haben. Ein echtes Kapitalverbrechen also.

Der Herr Sozialarbeiter ist entrüstet, lädt ihn doch die örtliche Polizei als Zeuge zu dem Vorfall vor; immerhin sei er ja der Halter des Fahrzeuges, mit dem die Straftat begangen worden sei, und vielleicht wisse er ja sogar, wer es zum Tatzeitpunkt gefahren sei.  :.)

Sozialarbeiter (sinngemäß): Kampf dem Schweinesystem, legalize it, Unverschämtheit, Scheißbullen etc.

Sozialarbeiter weiß nämlich ganz genau, wer gefahren ist und den Stinkefinger gezeigt hat.

Und so ein Strafverfahren - Schweinesystem aber auch! - wegen Beleidigung macht sich nicht gut in der Personalakte eines Sozialarbeiters, der mit kriminellen Drogenabhängigen arbeitet.

Also meldet man sich als Zeugenbeistand und versucht, vor einer Aussage Akteneinsicht zu erheischen - nicht ganz einfach und selbstverständlich wenn man einen Zeugen vertrtitt - weil der Mandant ja möglicherweise ein Aussageverweigerungsrecht hat.

Die Akte kommt, und siehe da: Keiner der Insassen des anderen Autos kann eine Täterbeschreibung abgeben. Mehr als einen Arm bis zum Ellbogen mit einer Hand und `nem Stinkefinger dran hat in der Dämmerung keiner erkennen können.

Prima Sache das; jetzt müßte man nur der Form halbe mal ein paar Sätze dazu verlieren, ob man sich daran erinnern kann, wer an dem Abend mit dem Auto unterwegs war (Obacht, Fahrtenbuch!) und vielleicht auch, wo man selbst zu Tatzeit war.

Seit Wochen renne ich dem Hern Sozilarbeiter hinterher, aber der meldet sich nicht.

Irgendwann wird es dem Amtsanwalt zu blöd werden, und er wird den Sozialarbeiter kurzerhand anklagen. Gibt ja sonst keine Anhaltspunkte, wer das Auto gefahren hat.

Wer den Stinkefinger gibt, sollte auch den Arsch in der Hose haben, das Ding komplett duchzuziehen.

Schweinesystem aber auch!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 08. August 2013, 13:55:24
Na ja. Ich würde sagen, das wird auf den Privatklageweg verwiesen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 14. August 2013, 08:12:16
(http://farm4.staticflickr.com/3725/9508545286_fa520914d6_c.jpg)

Genderpolitisch korrektes Beratungszimmer beim Arbeitsgericht Gießen

Warum eigentlich nicht Richter und Richterinnen, btw.?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 14. August 2013, 10:22:10
Warum eigentlich nicht Richter und Richterinnen, btw.?
Weil mir den patriarchalischen Kavaliersgestus vorziehen.

Übrigens halte ich das für eine gute Lösung. Alle sind angesprochen, keine Knacklautgenderei, keine Schriftbildverunstaltung.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 16. August 2013, 11:50:52
also darf ne/n "transe" nicht richter/rin werden? oder zumindest sich dort nicht beraten?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 16. August 2013, 11:52:36
Ja, doch. Die sind dann "das Gericht".  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 16. August 2013, 11:56:37
Die Inschrift ist m. E. problematisch, weil Unentschlossene und Zwischenwesen jeder Art nicht erfasst werden. Dienstlich habe ich mir die Gendervariante mit Sternchen angewöhnt, in diesem Fall hätte ich Richter*innen geschrieben. Ganz nebenbei kommt dabei nämlich die männliche Form dann zuerst. ;-)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 16. August 2013, 12:00:19
Wir haben hier einen neuen Kopierer bekommen. Er fällt durch ein paar Eigenheiten auf:

Gestern war ihm das Papier ausgegangen. Außerdem hatte er offenbar das Vertrauen in uns verloren, denn er wollte erst wieder kopieren, nachdem wir alle drei Papierfächer bis zum Rand aufgefüllt hatten.

Heute kam der richtige Brüller: Er hat eben von unserer Mitarbeiterin verlangt, sie solle ihn von außen mit feuchten Tuch abwischen. Kopieren wollte er nicht. :D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 16. August 2013, 12:04:37
Er hat eben von unserer Mitarbeiterin verlangt, sie solle ihn von außen mit feuchten Tuch abwischen.

Kannst Du bitte mal ein Bild vom Display hier einstellen, in dem das angezeigt wird?  ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 16. August 2013, 12:59:10
dem operierenden Arzt muss ja auch oft die Stirn getupft werden...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 16. August 2013, 13:02:53
also darf ne/n "transe" nicht richter/rin werden? oder zumindest sich dort nicht beraten?
Transen fühlen sich immer dann angesprochen, wenn das genannt wird, wofür sie sich halten.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 16. August 2013, 15:03:26
Er hat eben von unserer Mitarbeiterin verlangt, sie solle ihn von außen mit feuchten Tuch abwischen. Kopieren wollte er nicht. :D

Ich bin ein Kopierer. Ich bin ein Kopierer. Wischt mich sofort mit feuchten Tüchern ab. Von aussen. Von innen mit Gin. Kopieren will ich auch nicht mehr. Bei Verweigerung fabriziere ich einen Kurzschluss. Hier. Also los.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 16. August 2013, 16:46:15
Das von meinem ehemaligen Kollegen versehentlich angeschaffte Multifunktionsgerät (Drucker, Kopierer, Scanner - er hat sich in der Typ-Nummer geirrt) streikt auch des Öfteren. Und zeigt "Trommelfehler" an. Ich bin noch geduldig (also ohne Hammer) und schalte ihn dann aus und wieder an, damit er willig ist ;D  Dann geht's :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 16. August 2013, 18:13:35
Heute kam der richtige Brüller: Er hat eben von unserer Mitarbeiterin verlangt, sie solle ihn von außen mit feuchten Tuch abwischen. Kopieren wollte er nicht. :D
Könnte das mit elektrostatischer Aufladung zu tun haben?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. August 2013, 11:03:25
Juridical Lowlights (http://www.verfassungsblog.de/de/attacke-im-arzteblatt-bekommt-der-whistleblower-arger/#.Ug87rmzwDZ4)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. August 2013, 10:16:54
Nicht alle Personen, die sich in psychiatrischer Behandlung befanden, werden hinterher Jurist.
Nicht alle Juristen waren vor, während oder nach ihrer Ausbildung in psychiatrischer Behandlung. 
Es gibt keinen allgemeinen Erfahrungssatz, dass psychiatrische Behandlung die Berufswahl zum Juristen begünstigen würde.  (http://nebgen.blogspot.de/2013/08/verruckte-juristen.html)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 20. August 2013, 10:32:01
Vieleicht führt eher das Ausbleiben einer solchen Behandlung zu dieser Berufswahl?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 20. August 2013, 12:16:36
Ein offenes Geheimnis ist jedenfalls, dass diese Berufswahl regelhaft zum Bedürfnis einer solchen Behandlung führt. Richter und Staatsanwälte entwickeln i. d. R. eine DSM-IV - Cluster - B - Persönlichkeitsstörung (vulgo: Größenwahn), Juristen der niederen Kasten (Anwälte, Rechtssekretäre) werden meist depressiv oder entwickeln Zwangsstörungen. Einigermaßen normal bleiben allenfalls so Verwaltungshengste.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. August 2013, 12:21:33
Einigermaßen normal bleiben allenfalls so Verwaltungshengste.

Klar, wenn einer von Geburt an geistig unbeweglich ist, wo soll der da noch anecken?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. August 2013, 12:53:05
Ich hab jetzt hier vermehrt Kollegen auf der Gegenseite, die offensichtlich nur Streitwerte in die Höhe treiben um ihren Mandanten bzw. dessen Rechtsschutzversicherung zu melken. Da jagt eine schwachsinnige Klageerweiterung die nächste. Das Dumme ist, das man auf diesen Müll jedesmal erwidern muß.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. August 2013, 15:50:05
In der Strafsache

gegen

Herrn C.

Gesch.Nr.: Ds –  Js /09

nehme ich zur Kenntnis, daß auf meine Abrechnung vom 23.05.2013 nach immerhin fast drei Monaten zwar keine Zahlung, aber immerhin irgendeine Reaktion erfolgt und gebe der Hoffnung Ausdruck, daß die Frau Bezirksrevisorin Ihrer Besoldung nicht ebenso angestrengt hinterherlaufen muß.

Um der Angelegenheit überhaupt Fortgang zu geben bin ich wider besseres Wissen bereit, ein Kürzung der Terminsgebühr für die Hauptverhandlung vom 25.06.2012 um 70,- € hinzunehmen.

Auf die noch nicht erstattete Pflichtverteidigervergütung kann hier verzichtet werden, sofern seitens des Gerichts bzw. der Staatskasse auf die Aufrechnungen mit Forderungen gegen Herrn C. verzichtet wird.


Wo liegt eigentlich mein 9er Eisen rum, wenn ich es mal brauche?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 20. August 2013, 16:14:02
Du solltest Dir den eventuellen Kostenerstattungsanspruch gegen die Staatskasse immer vom Mandanten abtreten lassen, BEVOR die Staatskasse auf die Idee kommen kann, Aufrechnugnen vorzunehmen.

Falls sie noch keine Aufrechnung erklärt haben, bring sie nicht auf solche Ideen, und besorg Dir schnellstens die Abtretungserklärung!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 21. August 2013, 09:03:11
Abtretung hätte in dem Fall nichts genutzt. Ich habe den Knaben erst in der Berufung verteidigt; die fiesen Kosten für Gutachter und Dolmetscher waren bereits in der ersten Instanz entstanden, wo er alleine hingegangen war.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 21. August 2013, 09:48:01
Die Abtretung muss nur erfolgen, bevor die Aufrechnung erklärt wird!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. August 2013, 08:47:22
Ich sollte beginnen, meine Motivation der Zahlungsmoral meiner Kundschaft anzupassen.  :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 22. August 2013, 11:06:52
Ob ich meinem Neffen mal den Link hierher schicke? Der beginnt jetzt sein Jurastudium in Frankfurt/Oder.

Oder soll ich ihn erst in drei Jahren demotivieren?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. August 2013, 11:09:15
Der soll lieber gleich was Gescheites lernen, solange er noch kann.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 22. August 2013, 11:17:19
Ob ich meinem Neffen mal den Link hierher schicke? Der beginnt jetzt sein Jurastudium in Frankfurt/Oder.

Oder soll ich ihn erst in drei Jahren demotivieren?

Wenn ihn der Scheiß interessiert, soll er ihn ruhig studieren. Aber nicht zu lange. Und spätestens nach dem Studium soll er auch noch was richtiges lernen. Dabei darf er keine Zeit verlieren, sonst ist er irgendwann zu alt für einen Neuanfang und hängt in einem Job fest, der ihn auf Dauer umbringt, oder er landet in der Schicht des Prekariats oder beides.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 22. August 2013, 11:24:09
Ich versteh ihn sowieso nicht. Seit 10 Jahren träumte er davon, Apotheker zu werden, also ein Pharmazie-Studium.

Und nu auf einmal ist alles anders. Begründung fehlt komplett. Für Pharmazie hätten sie ihn hier in B auch genommen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ElTorro am 22. August 2013, 11:27:17
Die meisten Vorstände sind Juristen. Mitarbeiter in Rechtsabteilungen von Unternehmen sowieso.
Man kann mit einer solchen Ausbildung also noch etwas anderes, gewinnbringendes anfangen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 22. August 2013, 12:17:22
Ob ich meinem Neffen mal den Link hierher schicke? Der beginnt jetzt sein Jurastudium in Frankfurt/Oder.

Oder soll ich ihn erst in drei Jahren demotivieren?
Sorge lieber dafür, dass er rechtzeitig die richtige Behandlung bekommt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 22. August 2013, 13:34:11
Die meisten Vorstände sind Juristen. Mitarbeiter in Rechtsabteilungen von Unternehmen sowieso.
Man kann mit einer solchen Ausbildung also noch etwas anderes, gewinnbringendes anfangen.

Umgekehrt ist es aber leider so, dass die allermeisten Juristen in einem schlecht oder schlechter bezahlten Scheißjob festhängen, und dass es keinen anderen akademischen Beruf gibt, in dem man vergleichbar schlechte Aussichten hat, eine Arbeit zu finden, mit der man glücklich wird, und die einen ernährt. Ich habe es schon vergleichsweise gut getroffen, denn zumindest die zweite Bedingung erfüllt mein Job ganz gut.

Wenn man etwas anderes, gewinnbringendes anfangen will, dann ist der Abschluss als Jurist eine nützliche Zusatzqualifikation, mehr aber auch nicht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 22. August 2013, 13:36:29
Ich versteh ihn sowieso nicht. Seit 10 Jahren träumte er davon, Apotheker zu werden, also ein Pharmazie-Studium.

Und nu auf einmal ist alles anders. Begründung fehlt komplett. Für Pharmazie hätten sie ihn hier in B auch genommen.

Pharmazie ist ein besonders schweres Studium, das unglaublich viel Arbeitseinsatz fordert. Die Abrrecherquoten sind extrem hoch. Vielleicht hat er das erfahren und sich abschrecken lassen.

Ich habe damals zwischen Mathematik und Jura geschwankt. Und mich prompt falsch entschieden.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. September 2013, 08:52:00
Kundschaft kann durchaus selbstkritisch sein.

Man kommt mal wieder auf den letzten Drücker, morgen läuft die Klageerwiderungsfrist ab.

Warum sie denn erst jetzt damit kämen.

"Ei, weil wir blöd sind, Herr Rechtsanwalt."

Keine Einwände, Euer Ehren.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. September 2013, 08:49:22
Wat mutt, dat mutt, liebe Rechtsschutz Union:


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihr Fax vom 19.09.2013 möchte ich kurz wie folgt kommentieren:

Die Anrechnungen in meiner Kostennote vom 04.09.2013 entsprechenden gesetzlichen Vorgaben, die Ihnen hoffentlich bekannt sind, und die Sie mit Ihrem eigenen Gebührenprogramm ohne weiteres in deutlich unter fünf Minuten reproduzieren können. Ich werde deshalb meine ausreichend transparente Kostennote nicht weiter erläutern.

Allerdings werde ich heute mit gleicher Post unsere Korrespondenz an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) weiterleiten und zum Gegenstand einer Beschwerde gegen Sie machen.

Nach fast 30 Jahren Anwaltstätigkeit glaube ich, Ihre Art und Weise, den vorliegenden Fall abzuwickeln ohne weiteres als schikanös bezeichnen zu dürfen, begonnen mit Ihrer weltfremden Aufforderung, einer Restlohnklage beim Arbeitsgericht ein arbeitsgerichtliches Mahnverfahren vorzuschalten. Seit Jahren werden bei den Arbeitsgerichten praktisch keine Mahnverfahren mehr betrieben, und ich mußte mir über die bundesweite Anwaltsmailingliste der Anwaltskammer Hamburg von einem Kollegen ein Antragsformular für das arbeitsgerichtliche Mahnverfahren besorgen, da diese nicht mehr erhältlich sind.

Es gehört zum Geschäftsrisiko eine Rechtsschutzversicherers, nicht nur Prämien zu vereinnahmen, sondern gelegentlich auch Zahlungen in Versicherungsfällen auszukehren. Dies gilt sogar, wenn der entsprechende Versicherungsvertrag bereits vor Eintritt des Schadensfalles gekündigt war.

Sollte Ihnen dieser Umstand Probleme bereiten, wechseln Sie Ihren Geschäftszweck und handeln statt dessen z.B. mit Kartoffeln.

Mit vorzüglicher Hochachtung


Bin mal gespannt, ob die sich wegen des Kartoffelhandels bei der Anwaltskammer beschweren.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Teppichporsche am 20. September 2013, 09:50:02
Ach...bei diesem Schreiben werde ich ja direkt neidisch. Ich würde mich auch gerne des öfteren so erfrischend direkt an meine Gegenüber wenden. Potential ist da, nur leider darf ich nicht.

Gerade letzte Woche hatte ich wieder mit einem Genie unseres Faches zu tun. Ich sass ihm gegenüber und ich konnte mein inneres Verlangen nach Rache nur mit grösster Mühe unterdrücken, denn er hatte mich in den letzten Monaten mit einem Haufen völlig überflüssiger Arbeit beglückt.

Und sein Auftreten, geradezu göttlich. Nichts begreifend und doch strahlend wie die Sonne, während wir vor seinen Augen seine Arbeit gemacht haben. Er wird Karriere machen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 20. September 2013, 12:50:37
Und sein Auftreten, geradezu göttlich. Nichts begreifend und doch strahlend wie die Sonne, während wir vor seinen Augen seine Arbeit gemacht haben. Er wird Karriere machen.

Ich habe gerade ein Déjà vu....
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 20. September 2013, 23:30:16
Wat mutt, dat mutt, liebe Rechtsschutz Union:


Sehr geehrte Damen und Herren,

...

Es gehört zum Geschäftsrisiko eine Rechtsschutzversicherers, nicht nur Prämien zu vereinnahmen, sondern gelegentlich auch Zahlungen in Versicherungsfällen auszukehren. ...

Mit vorzüglicher Hochachtung


...
Aus unliebsamer Erfahrung meine ich mich zu erinnern, dass in arbeitsgerichtlichen Prozessen jede Partei ihre eigenen Kosten trägt, sprich der Versicherer, der solch eine Versicherung anbietet, wissen muss, dass er in jedem Fall löhnt.
Also R-U ist nicht zu empfehlen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. September 2013, 08:50:30
Antwortmail an eine Mandantin in einer Verkehrsordnungswirdigkeitensache. Die Frau hat keine Kohle, es ist reiner Goodwill, daß ich das Mandat überhaupt bearbeite.

>>Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich Ihnen immer hinterherlaufe, und
>>sie
>>Taten ankündigen, von denen ich nichts mehr höre, und nach denen ICH dann
>>fragen muß!!!!????!!

Irgendwie habe ich das Gefühl, daß Mandanten zu viel Fernsehen kucken und
etwas schräge Vorstellungen vom Berufsalltag eines Anwalts haben.

Ohne Aktenzeichen kein Telefonat mit dem Richter. Und ja, *theoretisch*
könnte ich eine Stunde lang mit der Zentralkartei des Amtsgerichts
telefonieren, um das Aktenzeichen nicht erst mit der Ladung zum
Verhandlungstermin zu erfahren. Und das könnte ich theoretisch fünf oder
sechs mal machen müssen, wenn das Ordnungsamt die Akte noch nicht an das
Gericht geschickt hat. Auf die Art und Weise hätte ich fünf oder sechs
Arbeitstunden mit sinnlosen Telefonaten verloren, das Personal der
Zentralkartei gegen mich aufgebracht (ganz toll, wenn ich die mal wegen
etwas wirklich Wichtigem brauche) und würde am Ende auf einen Richter /
Richterin stoßen, der sich die Akte noch nicht einmal angeschaut hatte, weil
er sie bei seiner Überlastung erst in zwei Monaten kurz vor Verjährung auf
Vorlage hat.

Könnte es sein, daß der durchschnittliche Verteidiger auch deshalb
muckmäuschenstill ist, weil er insgeheim hofft, daß der Fristenkalender des
Amtsrichters schludrig geführt ist und sich der Fall deshalb - und zwar
beide Rotlichtverstöße! - möglicherweise durch Verjährung von selbst lösen
könnte?

Und warum habe ich manchmal das Gefühl, daß die Mandanten, von denen ich nie
einen Cent sehen werde die sind, die am meisten rumnölen?

Es steht Ihnen gerne frei, zu einem "umtriebigeren" Verteidiger zu wechseln.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Gianluca am 24. September 2013, 09:14:01
Dieses ist eindeutig mein Lieblings-Thread.

Mir fehlt leider die Zeit die ganzen Vorkommnisse hier auf den Wuesten-Baustellen zu notieren. Aber die Ignoranz scheint gleich gelagert. In und ausserhalb des Bueros.

@Yossarian
Auch wenn es Dir wahrscheinlich tierisch auf den Pinsel geht, was so um Dich herum passiert, lass diese Rubrik bitte nicht einschlafen. Hilft vielleicht auch ein wenig den Frust abzubauen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 24. September 2013, 09:36:40
Was sind hundert Anwälte, angekettet auf dem Grund des Mains?


Ein guter Anfang ...  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. September 2013, 09:40:47
Oh, oh! Menschenverachtend! Gewalt gegen Anwälte! Ich fühle mich diskriminiert!  :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 24. September 2013, 09:44:12
Du bigottes Robbenbaby! Geh heulen!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. September 2013, 09:47:56
Das sag ich Greenpeace. Und der PETA. Und meinen Freudinnen von der Katzenhilfe Rhein-Main.  :'(
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. September 2013, 11:35:34
Fortsetzung:

>>Diese Informationen vorher gehabt zu haben, hätte allerdings diesen ganzen
>>Rattenschwanz dann auch nicht nach sich gezogen -

Eine einfache Nachfrage anstatt eines nervigen Genöles und der Unterstellung
des Nichtstuns wäre da hilfreicher und vor allen Dingen angemessener
gewesen.

Zu den paranioden Gefühlen meiner Kundschaft, die vom eigenen Anwalt immer
nur das Schlechteste erwartet, wenn sie sich nicht angemessen unterhalten
fühlt, kann und will ich nichts sagen.

Ich empfehle im Übrigen die Gebrauchsanweisung für den Rechtsanwalt auf der
Homepage der Anwaltskammer Eupen.

http://www.anwaltskammer-eupen.be/de/Rechtsanwalt.html


Die Frau hat definitiv zu viel Zeit und Langeweile.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 24. September 2013, 16:28:28
Könnte es sein, daß der durchschnittliche Verteidiger auch deshalb
muckmäuschenstill ist, weil er insgeheim hofft, daß der Fristenkalender des
Amtsrichters schludrig geführt ist und sich der Fall deshalb - und zwar
beide Rotlichtverstöße! - möglicherweise durch Verjährung von selbst lösen
könnte?


Der Grund ist natürlich nachvollziehbar. ABER: woher soll die Mandantin denn deine "Gedankengänge" kennen?

Wenn du ihr das ganz einfach einmal sagen würdest, dann hätte sich das Rumgenerve sofort erledigt und ihr Gefühl, dass du nichts für sie tust, ebenfalls.

Ich schliesse jetzt da mal von mir auf andere Mandanten: wenn mir der Anwalt kurz sagt: "Wir verhalten uns still, weil...", dann bin ich der zufriedenste Mandant aller Zeiten und kann auch ruhig schlafen. Aber wenn ich mich ständig Sorgen machen muss, nur weil mein Anwalt den Mund nicht aufbringt und ich deshalb ständig ein ungutes Gefühl habe, dann ist das eben nicht gut.

Dabei wäre das soooo einfach auch der Welt zu schaffen. :.)

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 24. September 2013, 16:49:35
Da muss man nur die RICHTIGEN Anwaltsserien schauen, die sagen nie viel und immer das Richtige. Klasse statt Masse
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. September 2013, 17:02:36
Guckstu: Wenn ich jemandem sage, was ich vorhabe, dann tu ich das auch (hier: Gericht anrufen und wegen Einstellung verhandeln).

Nebenkriegsschauplätze (Verjährung) bleiben unerwähnt, weil sich die Leute immer gleich auf so was kaprizieren wie auf einen Sechser im Lotto, nur weil sie einmal in 10 Jahren einen Tippschein abgegeben haben.

Hört der Mandant nix von mir, ist in seiner Sache nichts passiert.

Meint er, ich hätte was machen müssen, kann er nachfragen. Ich verstehe unter einer Nachfrage ungefähr so was: "Was macht meine Sache?", "Haben Sie Gelegenheit gehabt, mit dem Gericht zu telefonieren?" oder in Gottes Namen auch "Haben Sie mich möglicherweise vergessen?" (Kommt in der Tat gelegentlich vor, wenn es keine Fristsachen sind).

Wenn ein Mandant gestern Nachmittag folgende Mail schickt

bin seit einer Woche zurück, habe noch nichts von Ihnen gehört; heißt das,
dass Sie auch noch nicht schlauer sind?


und ich antworte

Nein, ich weiß auch nicht mehr als Sie

Dann muß ich nicht damit rechnen, von derselben Person am Abend noch mal per Mail mit

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich Ihnen immer hinterherlaufe, und sie
Taten ankündigen, von denen ich nichts mehr höre, und nach denen ICH dann
fragen muß!!!!????!!


angeschissen zu werden.

Wenn das dann noch ein pro-bono Mandant ist, daß ich einer Bekannten zuliebe nebenher mitlaufen lasse, dann ist so eine rotzige Mail einer Schnorrerin einfach nur unverschämt.

Und wenn ich jedem Mandaten immer alles erklären wollte (und wovon nur die Hälfte verstanden wird und die unverstandene Hälfte Rückfragen auslöst, die mich wieder Zeit und Energie kosten), käme ich nicht mehr zum Arbeiten.

Edit: Es handelt sich nebenbei bemerkt nicht um eine Autofahrerin, die einen guten Lauf hatte und in einem Aufwasch zwei rote Ampeln überfahren hat. Die freche Alte ist eine militante Radfahrerin, die unter den Augen der Polizei (!) seelenruhig über zwei rote Ampeln geradelt ist und überhaupt nicht verstanden hat, daß sie deshalb angehalten wurde. Bei Vereinbarung des Termins in meiner Kanzlei meinte sie am Telefon ganz trocken, daß sie generell nicht an roten Ampeln anhielte.

Vielleicht erledigt sich die Bußgeldsache ja auch dadurch, daß sie sich selbst aus dem Genpool entfernt...

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 24. September 2013, 17:34:20
Wahrscheinlich hat sie nur Angst wegen des roten Lichtes im falschen Stadtviertel gelandet zu sein...?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 24. September 2013, 22:38:47
Bei mir ist es so, dass eine kurze Erklärung völlig ausreichend ist.

So z.B. bei der ersten Scheidung, als mein damaliger Anwalt sagte: "Wir verhalten uns gaaanz still und fordern keinen Kinds-UH im Trennungsjahr, weil wir ja nicht wollen, dass ihr Mann einen Anwalt aufsucht und dieser ihn auf seinen Trennungs-UH-Anspruch hinweist."
Dazu fand ich den Hinweis meines Anwalts sehr nützlich, dass bei gegenseitigem Einverständnis, das Trennungsjahr auch abgekürzt werden könne.

Somit war ich mit der Auskunft des Anwalts zufrieden und zu meinem damaligen Noch-Mann im Trennungsjahr seeeehr nett. Wir haben das Trennungsjahr abgekürzt und noch heute schwärmt er von meiner Fairness bei der Scheidung.
Mein Anwalt hat mich somit nur 2 Mal gesehen und gehört: bei der Erstberatung und zum Scheidungstermin.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: nigel48 am 24. September 2013, 23:47:04
Erstberatung

ich werde echt alt oder persil oder so... les ich doch glatt erdbestattung...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 24. September 2013, 23:50:45
Erstberatung

ich werde echt alt oder persil oder so... les ich doch glatt erdbestattung...

sozusagen: "Bei uns liegen Sie richtig" ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: nigel48 am 24. September 2013, 23:55:44
ja kar, immer auf den blauen fleck hauen...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 25. September 2013, 11:00:56
Bei mir ist es so, dass eine kurze Erklärung völlig ausreichend ist.

So z.B. bei der ersten Scheidung, als mein damaliger Anwalt sagte: "Wir verhalten uns gaaanz still und fordern keinen Kinds-UH im Trennungsjahr, weil wir ja nicht wollen, dass ihr Mann einen Anwalt aufsucht und dieser ihn auf seinen Trennungs-UH-Anspruch hinweist."
Dazu fand ich den Hinweis meines Anwalts sehr nützlich, dass bei gegenseitigem Einverständnis, das Trennungsjahr auch abgekürzt werden könne.

Somit war ich mit der Auskunft des Anwalts zufrieden und zu meinem damaligen Noch-Mann im Trennungsjahr seeeehr nett. Wir haben das Trennungsjahr abgekürzt und noch heute schwärmt er von meiner Fairness bei der Scheidung.
Mein Anwalt hat mich somit nur 2 Mal gesehen und gehört: bei der Erstberatung und zum Scheidungstermin.


Von Dir möcht ich auch nicht geschieden werden....nur mal so.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 25. September 2013, 14:59:34
(http://farm6.staticflickr.com/5445/9932656515_5d608f18be_c.jpg)

Amtsgericht Fürth im Odenwald

Herrlich verlotterter Kasten, Baujahr 1899.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 25. September 2013, 20:00:28
Unter dem Tisch der Verteidigung wurde aber auch schon ordentlich mit den Füssen geschart  ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 25. September 2013, 23:03:31

Von Dir möcht ich auch nicht geschieden werden....nur mal so.

Das ist aber lieb von dir, dass du mit mir verheiratet bleiben wollen würdest. ;)  :iro

Übrigens: keiner meiner beiden Männer wollte von mir geschieden werden. Sie konnten nur nichts dagegen tun.

(Dem Haustaliban ist es lediglich durch Einschüchterung gelungen die Scheidung sehr lange zu verhindern.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 25. September 2013, 23:04:33
Unter dem Tisch der Verteidigung wurde aber auch schon ordentlich mit den Füssen geschart  ;D

Wenn mich nicht alles täuscht ist das der Tisch der Kläger.

Wo ist eigentlich Yossis Hut? Im Koffer?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 25. September 2013, 23:05:55
Zitat
Übrigens: keiner meiner beiden Männer wollte von mir geschieden werden. Sie konnten nur nichts dagegen tun.

Und dann gibt es Männer die geschieden werden wollen, aber es geht nicht schneller.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 25. September 2013, 23:11:01
Und dann gibt es Männer die geschieden werden wollen, aber es geht nicht schneller.  8)

Vielleicht sollte ich mal so einen heiraten, dann wären wir wenigstens bei der Scheidung schnell.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 26. September 2013, 08:23:30
Wenn mich nicht alles täuscht ist das der Tisch der Kläger.

Yep. Ich fand die Holztäfelchen auf den Tischen Klasse. Das ist, damit die Bauern aus dem Odenwald auch wissen, wo sie zu sitzen haben, wenn sie mal zu ihrem Dorfgericht zitiert werden.

Zitat
Wo ist eigentlich Yossis Hut?

Der lag im Auto.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. September 2013, 12:02:52
(http://farm3.staticflickr.com/2806/9978700195_6c9f7301e5_z.jpg)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 28. September 2013, 12:20:35
Entweder ist der Tisch auch von 1899..oder die Beklagten wetzen gerne Fingernägel...wie sieht es bei denen unter dem Tisch aus? :)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 28. September 2013, 14:25:32
oder die Beklagten wetzen gerne Fingernägel...

Nö, das sind die Bissspuren der Verzweiflung, die die Beklagten da hinterlassen....

]wie sieht es bei denen unter dem Tisch aus? :)

Wahrscheinlich wie in einer Latrine. ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. September 2013, 15:15:37
(http://farm4.staticflickr.com/3719/9978779946_0e09758a57_c.jpg)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Araxes am 28. September 2013, 17:30:31
Schöner Fußboden. Sowas wird ja gar nicht mehr gemacht. Gibt nur noch Laminat.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 29. September 2013, 01:40:38
Mir gefallen die Bänke und der Kleiderständer (erinnert mich irgendwie an alte Burgen).
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 29. September 2013, 01:56:38
Hat seinen Charme.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. Oktober 2013, 08:49:04
Manchmal freut man sich sogar ein kleines bißchen, wenn einem ein Mandat entzogen wird.

Da finde ich doch gerade in meinem Briefkasten mit dem interessanten Vermerk "Zugestellt unter Zeugen von Zeugen" auf dem Umschlag eine Mandatskündigung meiner renitenten Radfahrerin. 

Ich überlege noch, ob ich den Verhandlungstermin wirklich aus meinem Kalender streichen soll, oder ob ich hingehen und mich in den Zuschauerraum setzen soll.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 09. Oktober 2013, 19:53:19
Hingehen 8) :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 09. Oktober 2013, 21:45:22
Was ist eigentlich aus dem Hippie-Sozialpädagogen geworden?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. Oktober 2013, 22:29:24
Was ist eigentlich aus dem Hippie-Sozialpädagogen geworden?

Nix. Mir ehrlich gesagt inzwischen egal, ob der sich ein Ding einfängt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Oktober 2013, 10:45:31
Zum Kotzen. (http://openjur.de/u/648305.html)  :musik
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Oktober 2013, 10:53:49
Kampf der Staubsauger (http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/duesseldorf/nachrichten/staubsauger-dyson-klagt-gegen-bosch-1.3748478)

Wieso kommen meine Fälle nie in die Presse? Und warum haben sie deutlich niedrigere Streitwerte?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Oktober 2013, 08:06:49
Schöne Scheiße (http://www.kostenlose-urteile.de/VG-Muenchen_M-12-K-131024_Unfall-eines-Beamten-auf-der-Toilette-stellt-keinen-Dienstunfall-dar.news16492.htm)
Titel: Mieses Karma
Beitrag von: Yossarian am 22. Oktober 2013, 08:59:59
Die Mutter meines Sohnes dilletiert in Bildbearbeitung. Sie kauft irgendwo im www sogenannte "Skins" für teuer Geld (ihr Mann ist ja Arzt und kein Hungerleideranwalt ;-) ) und bearbeitet die zu wunderscheußlichen, virtuellen Bildern.

Irgendwann hatte mal irgendsoein esoterischer Kleinverlag angefragt, ob er eines ihrer Bilder in seiner esoterischen Zeitschrift abdrucken darf. Klar, immer gerne, ist ja Reklame für die Farbe und Kontur gewordenen Scheußlichkeiten.

Vor ein paar Wochen entdeckt sie das Bild auf der Homepage des Verlags.

Ich schreibe die also an, begehre Entfernung des Machwerks und Auskunft, wo man es denn noch so alles unlizensiert verbreitet habe.

Nach etwas unerquicklichem Hin und Her (ich betreibe diesen Abmahnkram ja sonst eigentlich nur auf der "Verbraucherseite") schlage ich den Leuten vor, Schwamm drüber, 250 Ocken für den ganzen Spaß einschließlich meiner Gebühren, und wir sind alle wieder Freunde.

Wer abmahnt oder sich schon Abmahnungen eingefangen hat weiß, daß das mehr als fair ist; zumal der Verlag je keine Privatperson ist, sondern gewerblich etc., was gemeinhin deutlich höhere Tarife mit sich bringt. Individuen wie die Betreiberin der Site "Marions Kochbuch" und ihr Mann leben davon, daß man auf ihrer Site Bilder von Brötchen klaut.

Gestern lief die Frist ab.

Eben finde ich einen Zahlunsgeingang von denen mit dem Betreff "Mit schlechten Grüßen".

Wahrscheinlich ziehen die jetzt irgendein esoterisches Ritual ab und meine Ex hat jetzt sieben Jahre lang mieses Karma. Oder ich. Aber kann mein Karma überhaupt noch mieser werden?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Teppichporsche am 22. Oktober 2013, 09:20:41
Das Geld ist bezahlt und Karma ist Firlefanz. ... obwohl dein Karma ja eigentlich schon ziemlich schlecht sein muss, weil du in Kontakt mit schlechten virtuellen Bildern gekommen bist. Waschen hilft auch nicht. Ergo nehm ich an, dass du als Redakteur einer esoterischen Zeitschrift wiedergeboren wirst. Sei froh, es hätte dich auch schlimmer treffen können ... obwohl mir jetzt nichts schlimmeres einfällt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Oktober 2013, 09:30:46
... obwohl mir jetzt nichts schlimmeres einfällt.

Mir auch nicht...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 22. Oktober 2013, 15:19:12
Mir schon. :-(

Heute wurde mir mitgeteilt, man wünsche sich sehr, daß ich künftig bei geöffneter Bürotür arbeite. Wohlgemerkt: Ich arbeite hier in einer Art Callcenter, in der jederzeit mindestens zwei Menschen telefonieren und zwei weitere Menschen auf dem Flur stehen und über irgendwas diskutieren. Wenn ich meine Bürotür offen habe, kann ich nicht denken. Aber das ist wohl auch gar nicht gewünscht, Hauptsache, man muß nicht mehr klopfen und die Tür öffnen, wenn man mich etwas fragen will, und hat einen angenehmen Direktzugriff.

Also: Du könntest als Rechtssekretär bei ver.di wiedergeboren werden.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Oktober 2013, 15:44:39
Ich würde die fragen, ob Du auch die Klotür offen lassen sollst, damit sie Dir beim Kacken zukucken können.

Wie hat frau denn ihr merkwürdiges Ansinnen begründet? Du könntest Dir heimlich bei geschlossener Tür einen runterholen und dabei *nicht* an sie denken? Oder was?

Also: Du könntest als Rechtssekretär bei ver.di wiedergeboren werden.

Oder nochmal Anwalt werden...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 22. Oktober 2013, 15:49:25
Sie fand es einfach schön, daß ich in den vergangenen Tagen oft die Tür offen hatte, und sie meint, daß das die kollegiale Atmosphäre stärkt und dokumentiert, daß ich mich in das Team integriere.

Im übrigen ist das gar nicht merkwürdig für hiesige Verhältnisse. Die Beraterinnen haben alle die Tür offen stehen. Das hat man bei ihnen vor Jahren mal angeordnet - wohl wegen eines Rats irgendeiner externen Coachin und Beraterin.

Die von Dir vorgeschlagene Antwort hätte mir ganz erhebliche Probleme beschert - Aussprachen, Vorwürfe, Ultimaten, Schikanen usw.

EDIT: Ins Team integrieren heißt allerdings hinzunehmen, daß ich nur noch die Arbeitsassistenz der unfähigen Beraterinnen bin.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Oktober 2013, 15:50:28
Karma ist Firlefanz.

Offensichtlich bist Du kein regelmäßiger Zuschauer von "My name is Earl". (http://de.wikipedia.org/wiki/My_Name_Is_Earl)  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Oktober 2013, 15:55:14
Sie fand es einfach schön, daß ich in den vergangenen Tagen oft die Tür offen hatte, und sie meint, daß das die kollegiale Atmosphäre stärkt und dokumentiert, daß ich mich in das Team integriere.

So ist das in Plapperbuden, in denen nicht ernsthaft gearbeitet wird.

Laß Dich von Deiner Freundin in die Basics von Menstruationsbeschwerden einführen, damit Du den Flurdiskussionen auch Folgen und Mitreden kannst.

Zitat
Die Beraterinnen haben alle die Tür offen stehen. Das hat man bei ihnen vor Jahren mal angeordnet - wohl wegen eines Rats irgendeiner externen Coachin und Beraterin.

Oder um die Hemmschwelle bei Klienten zu erhöhen, die ihnen an die Kehle gehen wollen.

Zitat
Die von Dir vorgeschlagene Antwort hätte mir ganz erhebliche Probleme beschert - Aussprachen, Vorwürfe, Ultimaten, Schikanen usw.

Versteh ich nicht. Würde es doch die kollegiale Atmosphäre stärken und dokumentieren, daß Du das Team in Deine intimsten Verrichtungen integrierst.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 22. Oktober 2013, 16:53:03
Also: Du könntest als Rechtssekretär bei ver.di wiedergeboren werden.
Oder nochmal Anwalt werden...

....oder du könntest nochmal deine Ex ehelichen....UND nochmal Anwalt werden...

Ich würde die fragen, ob Du auch die Klotür offen lassen sollst, damit sie Dir beim Kacken zukucken können.

Würde dann ein Unfall wieder als Dienstunfall zählen?....denn es wäre ja dann keine rein private Angelegenheit mehr....

Laß Dich von Deiner Freundin in die Basics von Menstruationsbeschwerden einführen,

....oder dich vertauensvoll an Queria wenden ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 22. Oktober 2013, 17:00:22
Solche Beschwerden haben die alle nicht mehr, aus dem Alter sind sie raus.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Oktober 2013, 17:40:14
Okay, alte Weiber vor!

Gebt dem Jungen einen Crashkurs über Wechseljahresbeschwerden!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Oktober 2013, 17:43:15
....oder du könntest nochmal deine Ex ehelichen....UND nochmal Anwalt werden...

Zumindest bei Ersterem würde ich nochmal Vater meines Sohnes werden. Das ist definitiv gutes Karma!

Zitat
Würde dann ein Unfall wieder als Dienstunfall zählen?

Nur, wenn der Stuhl in Anwesenheit zweier Kolleginnen und eines Betriebsratsmitgliedes abgesetzt wird.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 22. Oktober 2013, 18:15:29
Ich arbeite im Großraum mit manchen Böcke und ganz vielen Zicken..was mir dadurch passiert ist...ich habe das Zuhören verlernt...lass die Türe zu Stachel ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Druide am 22. Oktober 2013, 22:13:37
Okay, alte Weiber vor!

Gebt dem Jungen einen Crashkurs über Wechseljahresbeschwerden!

PPPFFFFHHHHH ..... - ob man(n) bzw. Stachelhaut das wirklich benötigt - diesen
Crashkurs   :o - ... das wäre/ist m.E. eine Taktik gegen "wirkliche Feinde",... oder
so...  8)...... (woher ich das wohl weiss  :.)....)...

LG v. Druiden
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 24. Oktober 2013, 09:28:12
...ich habe das Zuhören verlernt...

 :o ....aber Schelm....das ist ja eine männliche Verhaltensweise! :o
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 25. Oktober 2013, 10:24:10
Rechtsanwalt und Karma passen nicht zusammen. Such' Dir ein anderes Wudu.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 25. Oktober 2013, 10:40:14
Bin grade dabei.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 01. November 2013, 15:36:09
Mitglied macht seinen Anspruch erstmal selbst geltend, schickt uns das Schreiben in Kopie. Die beiden letzten Sätze lauten:


Rechtshinweis: Ich mache neben dem sämtliche Rechte geltend, auch etwaige, die hier
nicht aufgeführt wurden, sofern diese zutreffender wären. Sollten weitere Nachweise nötig
sein, wird um Mitteilung gebeten.

Ich bitte um Eilüberprüfung, da ich vorhabe, mir einen Laptop anzuschaffen sowie Mobiliar.


Da kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.
Titel: Justizdarwinismus
Beitrag von: Yossarian am 01. November 2013, 18:40:08
(http://farm3.staticflickr.com/2856/10610514884_a58819750a_c.jpg)

Amtsgericht Rüdesheim am Rhein
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. November 2013, 08:13:11
"Die beste Entschuldigung für Prostituierte ist, dass Frau Justitia eine der ihren ist."
Alfred Nobel
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 05. November 2013, 08:21:10
Entschuldigung Herr Nobel?????

brauchen Prostituierte eine Entschuldigung?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 05. November 2013, 09:17:07
brauchen Prostituierte eine Entschuldigung?
Frau Justitia braucht ab und an eine.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. November 2013, 11:50:32
brauchen Prostituierte eine Entschuldigung?

Überleg mal, wann der gelebt hat. Da war die Moral noch viel doppelter als heute.
Titel: Feldforschung
Beitrag von: Yossarian am 05. November 2013, 12:18:57
Hobbyethnologen sei ein Besuch des Landesschulamtes in einer hessischen Stadt südlich von Frankfurt/M. empfohlen, das ich heute zum Zwecke einer Akteneinsicht besuchen durfte.

Irgendwie meint man, in einer Mischung aus späten 70ern und ökofeministischem Wunderland zu sein. Lauter glücklich-dämlich grinsende Menschen - man möchte jeden sofort mit "Peace, Alte!" begrüßen, 80 % davon weiblich und in bunten, selbstgestrickten Pullovern, die wenigen Männer erkennbare Bilderbuchsofties mit noch bunteren, ganz sicher im hauseigenen Häkelshop selbstgestrickten Pullovern. Das Ganze hat eine derart glücklich-dämlich-pazifistische Aura, daß man unwillkürlich das dringende Bedürfnis bekommt, sich einen dieser bunten Pullover zu greifen und ihm einfach mal so und ohne konreten Anlaß eine in die Fresse zu hauen, nur um zu kucken, wie bzw. ob überhaupt er darauf reagiert. Natürlich täte man das nur rein wissenschaftlich im Sinne einer ethnologischen Feldforschung und würde dann einen Fachaufsatz darüber schreiben.
 
Die Einfahrt auf den Parkplatz ist ultraökologisch: Das Parken kostet Geld, 2,50 € um genau zu sein. Das ist erst mal nichts Schlimmes, aber ultraperfide gemacht: Diese 2,50 € müssen bei der Einfahrt (!) und passend entrichtet werden; der Automat kann / will nicht wechseln und nimmt auch nur Bares. Bis man realisiert hat, in welche Falle man da getappt ist, stehen fünf Autos hinter einem, die allesamt in eine belebte Hauptverkehrsstraße zurücksetzen müssen. Daß wir von denen hinter uns nicht gesteinigt wurden lag wahrscheinlich daran, daß das 100 mal am Tag passiert. Im Weggehen stand eine Frau in einem politisch korrekten Skoda Roomster da und kam auch nicht rein. Nicht mal ihr bunter, selbstgestrickter Pullover half ihr da weiter.
 
Natürlich standen vor der Tür mehrere Dutzend Fahrräder, das ist ja auch ökologisch viel korrekter, so wie die bunten, selbstgestrickten Pullover.
Titel: Re: Feldforschung
Beitrag von: Kraftwerker am 05. November 2013, 18:16:53
Das Ganze hat eine derart glücklich-dämlich-pazifistische Aura, daß man unwillkürlich das dringende Bedürfnis bekommt, sich einen dieser bunten Pullover zu greifen und ihm einfach mal so und ohne konreten Anlaß eine in die Fresse zu hauen, nur um zu kucken, wie bzw. ob überhaupt er darauf reagiert.

So geht mir das wenn ich in der Glotze die permanet glücklichen Typen der Werbemafia sehe die mir irgendwelchen Mist aufdrängeln wollen den ich garantiert nicht brauche z.B. One Touch Brise (offentlich ist das richtig geschrieben), boah eh, da graut es dem kalten Hund.
Immer in die Fresse rein und wenn sie fragen "warum" dann gleich noch einmal.

In diesem Sinne
 ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 05. November 2013, 19:34:31
schlimmer ist nur noch wie sichh "Prommis" nach der Kariere weiter verkaufen.

siehe Becker Schulz und wie sie alle heissen...alle nen Loch durch den Kopp und langsam auffädeln.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kraftwerker am 06. November 2013, 09:09:39
siehe Becker Schulz und wie sie alle heissen...alle nen Loch durch den Kopp und langsam auffädeln.

Na die beiden...  :schild
ich denke mal die haben bei der Gehirnverteilung gepennt oder es wurde ihnen durch Tennisbälle oder Fäuste aus dem Kopp geprügelt, sind also halbwegs entschuldigt, aber das der Krug damals die Telekomaktien verscherbelt hat, daß habe ich ihm verdammt übel genommen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 06. November 2013, 09:51:20
aber das der Krug damals die Telekomaktien verscherbelt hat, daß habe ich ihm verdammt übel genommen.
Der Mann ist Schauspieler. Er hat keine Telekomikaktien verscherbelt, sondern er hat eine Knallcharge gespielt, die das tut.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. November 2013, 10:14:42
Man kann nur hoffen, daß ihm wesentliche Teile seiner Gage in Telekomaktien ausgezahlt wurden.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 06. November 2013, 13:12:35
Warum?  bekam schumachet sein gehalt in abgefahrenen slicks?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. November 2013, 11:17:48
"Bratenwender der Gesetze" (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/richter-rechtsanwaelte-staatsanwaelte-boshaftes-ueber-juristen-a-931363.html)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 09. November 2013, 12:01:30
"Bratenwender der Gesetze" (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/richter-rechtsanwaelte-staatsanwaelte-boshaftes-ueber-juristen-a-931363.html)

Die Kommentare sind schlimm:

Ich mag Juristen. Es gibt viele davon und daher sind sie günstig. In meinem Unternehmen arbeiten mehrere von ihnen als kaufmännische Sachbearbeiter. Das sind Jobs, die früher Mitarbeiter mit mittlerer Reife gemacht haben. Nebenbei kann man sie auch noch juristisches Zeugs fragen. Das ist billiger als bei einem richtigen Anwalt zu fragen.

Grmpf.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 09. November 2013, 12:33:18
Dann hört eben auf, Euch zu prostituieren. Viele Revolutionäre waren Juristen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. November 2013, 13:17:42
Dann hört eben auf, Euch zu prostituieren.

Prostituiert sich in dieser Gesellschaft nicht jeder für seinen Lebensunterhalt?

Ich wüßte auch gar nicht, was ich mir unter einem Juristen vorstellen soll, der sich nicht prostituiert. Ein gutsituierter Privatgelehrteroder was?

Zitat
Viele Revolutionäre waren Juristen.

Kein Wunder, daß das mit den Revolutionen nix wird.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 09. November 2013, 14:00:38
Dann hört eben auf, Euch zu prostituieren. Viele Revolutionäre waren Juristen.
viele revolutionäre starben arm.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 09. November 2013, 14:20:19
Kein Wunder, daß das mit den Revolutionen nix wird.
Den Einwand muss ich ausnahmsweise gelten lassen :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 14. November 2013, 12:04:23
Manchmal fällt einem einfach nix mehr ein.

Eher widerstrebend hatte ich zwei Frauen aus der äthiopischen Ecke in einem wilden Nachbarschaftsstreit mit einer türkischen Frau vertreten.

Man hatte sich wechselseitig Unterlassungsverfügungen um die Ohren gehauen.

Zur mündlichen Verhandlung erschienen die Mandantinnen trotz Anordung des persönlichen Erscheinens nicht. Ich schloß einen meiner Meinung nach sehr sinnvollen, befriedenden Vergleich, allerdings auf Widerruf, weil die Mandantinnen nicht anwesend waren.

Die eine Mandantin gibt mir dann telefonisch Order, den Vergleich zu widerrufen. Nicht, daß mich das hätte überraschen können.

Das Gericht hat verständlicherweise die Schnauze voll von dem Quatsch und hebt sämtliche im einstweiligen Rechtsschutz ergangenen Beschlüsse beider Parteien auf nach dem Motto "spielt woanders und geht den Erwachsenen nicht auf den Wecker".

Ein der zwei irren Mandantinnen will vor Ablauf der Beschwerdefrist einen Termin in meiner Kanzlei, sagt aber kurzfristig ab. Ich denke, der Kram ist gegessen.

Heute kommt ein Schreiben des Gerichts. Da hat sich eine Anwältin für letztgenannte Irre gemeldet und behauptet, ich sei in der Sache niemals mandatiert gewesen.

Hä?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 14. November 2013, 12:11:16
Ärx.

Klingt so, als könnest Du das Honorar abschreiben.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 14. November 2013, 12:12:15
Es gab Prozeßkostenhilfe.

Ich weiß nur nicht, was der Scheiß überhaupt soll.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 14. November 2013, 12:54:05
Ich weiß nur nicht, was der Scheiß überhaupt soll.
Das Universum selbst ist ein Scheiß, von dem keiner weiß, was er soll.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 14. November 2013, 13:19:01
Das Universum selbst ist ein Scheiß, von dem keiner weiß, was er soll.

Im Gegensatz zum Universum kann ich mir bei dieser Irren sicher sein, daß die in ihrem kranken Kopf *irgendwas* damit bezweckt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 14. November 2013, 16:27:49
1. Pkh - Vorschuss einfordern
2. Antrag an das Gericht, die Beiordnung hinsichtlich der Klägerin zu 2. aufzuheben. Begründung: Sie hat eigenmächtig eine neue Anwältin beauftragt.
3. Beschwerde an Anwaltskammer über neue Anwältin. Vorwurf: Hat sich in laufendes und nicht gekündigtes Mandat eingemischt.
4. Fristsetzender Brief an Mandantin zu 1. Bei Nichtreaktion: Antrag an das Gericht auf Aufhebung der Beiordnung. Begründung: Keine Zusammenarbeit möglich.
5. Alkohol

EDIT: Ob und ggf. die Kuh irgendwas bezweckt, kann Dir egal sein.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 14. November 2013, 16:31:16
Und was reitet Dich, so ein Mandat überhaupt anzunehmen?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 14. November 2013, 18:29:02
zu 5: viel.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 14. November 2013, 21:16:09
Und was reitet Dich, so ein Mandat überhaupt anzunehmen?

Die eine der beiden Mandantinnen, also die andere, nicht irre, hatte ich schon ein paar mal vertreten. Ich hatte die Sache ihr zuliebe angenommen, normalerweise hätte ich jemanden, der mir so einen Müll anträgt, hochkant rausgeworfen.

PKH ist schon komplett abgerechnet, wenigstens meine Kohle habe ich.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 14. November 2013, 21:29:30
Ich kann so Klägertypen...die auf Kosten der  Gemeinschaft handeln nicht gut ab.
.sofern es sich um Banalitäten handelt..pfui
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. November 2013, 08:18:16
Man darf auf das Urteil gespannt sein. (http://www.kanzlei-samnee.de/blog/2013-11-27-kleine-frauen)

Nein, ich vertrete die Frau nicht. Aber die Anwälte der Gegenseite dürften viel Spaß haben.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. November 2013, 10:20:34
Wenn der Schadenssachbearbeiter bei der wahrscheinlich zahlungsunwilligsten und unverschämtesten Versicherungen Deutschlands P. *Fuck* heißt, dann kann das kein Zufall sein...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 01. Dezember 2013, 12:54:29
(http://farm4.staticflickr.com/3742/11149639536_4762706792_b.jpg)

Internationaler Seegerichtshof
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 02. Dezember 2013, 08:51:08
Der Arschtritt als betriebliche Tätigkeit (http://wissmit.com/2013/12/01/tritt/)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 02. Dezember 2013, 12:20:56
Erklärung der Rechtsanwaltskammer Berlin, des Berliner Anwaltsvereins und der Steuerberaterkammer Berlin vom 02.12.2013 - Für einen wirksamen Schutz vor digitaler Ausspähung (http://www.rakberlin.de/site/DE/int/01_aktuelles/01_01-mitteilungen/Dez_13/conta_Erklaerung_021213.php)

So was kriegen wir hier in Frankfurt/M. natürlich nicht gebacken.  :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. Dezember 2013, 11:21:00
Von meiner Anwaltsmailingliste:

die 16jährige Tochter meines Mandanten wurde vom Fitness-Trainer im
Fitness-Studio verführt. Er hat sie mit nach hause genommen, es wurde
Alkohol getrunken und es kam zum einvernehmlichen Geschlechtsverkehr.

Der Vater ist natürlich nicht sehr glücklich…

Gibt es denn ein Recht zur außerordentlichen Kündigung des Vertrages mit
dem Fitnessstudio?


Tja...  ;D

Frage: Welche vertraglichen Pflichten hat das Fitnesstudio verletzt?  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. Dezember 2013, 08:55:11
Wenn man eine Ermitllungsakte am frühem Morgen verkehrtrum auf den Kopierer legt und so einen hübschen kleinen Stapel weißer Blätter produziert, sollte man vielleicht besser wieder heimgehen und sich noch mal ins Bett legen.  :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 11. Dezember 2013, 09:00:10
Frage: Welche vertraglichen Pflichten hat das Fitnesstudio verletzt?  :evil
"Treu und Glauben" (war das nicht §242 oder so?)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. Dezember 2013, 09:10:04
Was soll denn daran treuwidrig sein? Die haben es ja daheim getrieben und nicht im Fitnesstudio.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 11. Dezember 2013, 11:32:04
Aber der Vadder hat den Trainer für's entfetten bezahlt und nicht für's entjungern.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. Dezember 2013, 11:43:26
Der Trainer hat sie ja auch nicht geschäftlich, sondern privat entjungfert.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 11. Dezember 2013, 12:20:48
Wenn man eine Ermitllungsakte am frühem Morgen verkehrtrum auf den Kopierer legt und so einen hübschen kleinen Stapel weißer Blätter produziert, sollte man vielleicht besser wieder heimgehen und sich noch mal ins Bett legen.  :P

Solche Akten kopiert man immer beidseitig, weil der Staatsanwalt auf den Rückseiten seine handschriftlichen Vermerke und Verfügungen macht, und die braucht man auch.

Kauf Dir einen ScanSnap - Scanner. Der scannt gleichzeitig beide Seiten und macht Dir ein schönes PDF mit durchsuchbarem Text daraus.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 11. Dezember 2013, 12:23:43
Was soll denn daran treuwidrig sein? Die haben es ja daheim getrieben und nicht im Fitnesstudio.

Evtl. hat der Trainer eine vertragliche Nebenpflicht (Nichtentjungfern Minderjähriger) verletzt, und die kann man über § 278 S. 1 BGB dem Studiobetreiber zurechnen. Immerhin ist der Trainer Erfüllungsgehilfe! Falls der Vadder den Vertrag mit dem Studio gemacht hatte, ist dieses ein Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter.

Das läuft genauso wie bei dem uralten Klausurklassiker mit dem gerissenen Tau und der Kreuzfahrt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 11. Dezember 2013, 12:49:54
Das läuft genauso wie bei dem uralten Klausurklassiker mit dem gerissenen Tau und der Kreuzfahrt.
Erzähl!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 11. Dezember 2013, 15:11:13
Aber der Vadder hat den Trainer für's entfetten bezahlt und nicht für's entjungern.
angeblich werden beim poppen doch mehr Kalorien verbraucht als bei sportlicher Betätigung gleicher Dauer.
Also hat er doch sogar mehr gekriegt, als ihm eigentlich zustand. Worüber beschwert er sich dann?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 11. Dezember 2013, 15:28:14
Erzähl!

Großvater reist mit Enkelin auf einem Kreuzfahrtschiff. Beim Ablegen reißt ein Tau, schnellt zurück und trifft die Enkelin, die sich irgendwas bricht. Schuld war ein Angestellter des Kreuzfahrtunternehmens, der das Tau nicht überprüft und ausgewechselt hatte. Die Enkelin will nun Schadenersatz von dem Kreuzfahrtunternehmen.

Der Sachverhalt wird dann noch garniert mit ein paar Problemen aus dem Zivilprozessrecht und in Form von irgendwelchen Anwaltsschriftsätzen und ein paar prozessleitenden Anordnungen des Gerichts dem Referendar als erste Klausur im Referendariat vorgesetzt. Passiert so in Bayern seit Jahrzehnten.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: simplemachine am 12. Dezember 2013, 20:37:51
Evtl. hat der Trainer eine vertragliche Nebenpflicht (Nichtentjungfern Minderjähriger) verletzt, und die kann man über § 278 S. 1 BGB dem Studiobetreiber zurechnen.

Ich denke, es fehlt an einer Pflichtverletzung, wenn der andere Vertragspartner das Verhalten einvernehmlich herbeiführt. Es fehlt wohl auch am Schaden.

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 12. Dezember 2013, 21:48:02
Muslima? DANN wäre auch ein eindeutiger Schaden vorhanden.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 13. Dezember 2013, 09:55:33
Sogar ganz ohne Ereignis.
Titel: Optimismus
Beitrag von: Yossarian am 16. Dezember 2013, 12:35:10
Mailt mir gerade eine Mandantin aus Italien in einer Erbsache:

Zitat
The end of the world will be the end of bureaucracy ,no doubt.

Ziemlich optimistisch, die Frau.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 16. Dezember 2013, 14:04:29
Ziemlich optimistisch, die Frau.  8)

Irgendwie bin ich mir auch ziemlich sicher, dass am Eingangstor zur Hölle ein 24-seitiges Formular auf mich wartet, in dem ich meine Finanzen offenlegen muss.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 16. Dezember 2013, 14:09:48
Wenn Du Pech hast, lassen sie Dich dann nicht rein, und Du mußt zu den anderen, Frohlocken gehen...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 16. Dezember 2013, 14:18:21
Du kennst meine Finanzformulare nicht. Da komme ich um jedes Frohlocken locker herum. 8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 16. Dezember 2013, 14:18:58
Außerdem hab ich Flugangst - damit kommt man nicht in den Himmel.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 16. Dezember 2013, 14:24:40
Du kennst meine Finanzformulare nicht. Da komme ich um jedes Frohlocken locker herum.

Die brauchen Dir nur nicht zu Glauben oder irgendeinen Nachweis nicht zu fressen, und schon klopppen Sie Deine Umsatzsteuererklärung in die Tonne, machen aus brutto netto und hauen nochmal Umsatzsteuer drauf, von der Du nicht weißt, wo Du die Kohle hernehmen sollst.

Nichts zu haben allein genügt nicht, um in die warme Hölle zu den coolen Leuten kommen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 16. Dezember 2013, 14:38:50
gann gibts aber Wartezeiten wenn z.B. Hoenes vor mir abkackt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 19. Dezember 2013, 15:23:54
Morgen um 11 Uhr große Jahresendgala beim Familiengericht: Eine Mutter, drei Kinder, drei Väter, vier Anwälte, das Jugendamt, zwei Gutachter. Ich mittendrin.

Die Richterin bekniete mich, auch wirklich zu kommen, wir seien "bestimmt in vier Stunden durch" mit dem Termin.

Is klar, das braucht man vor Weihnachten.

Eben kommt die Post und bringt in der Sache noch ein fast 70seitiges Gutachten.

Wo ging´s noch mal zur Fremdenlegion...?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 19. Dezember 2013, 15:34:57
Bis Straßbourg und dann rechts...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ElTorro am 19. Dezember 2013, 16:56:38
Eben kommt die Post und bringt in der Sache noch ein fast 70seitiges Gutachten.

Wie, dass kann jetzt noch berücksichtigt werden? Muss man Dir nicht 2 Wochen Zeit zum Bearbeiten geben?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 19. Dezember 2013, 22:11:06
wir müssten hier eine lebensnahe Beratung anbieten, und es dürfe alles nicht zu juristisch werden.

Ich muß aus diesem Satz noch irgendwie einen Schriftsatz machen, den ich morgen zu Beginn des Termins an die anwesenden Massen aus dem Justizbetrieb verteile. Anders werde ich diese Veranstaltung nicht durchhalten, fürchte ich.  :evil O0

Wie, dass kann jetzt noch berücksichtigt werden? Muss man Dir nicht 2 Wochen Zeit zum Bearbeiten geben?

Ich glaube sogar, daß die Richterin dieses Gutachten selbst noch gar nicht auf dem Tisch hat. Aber die Gutachterin ist geladen, die kann es vielleicht vorlesen. Dann dauert die Verhandlung nicht drei bis vier, sondern 9 bis 10 Stunden.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 19. Dezember 2013, 23:15:46
wirst du nach Stunden bezahlt?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Dezember 2013, 06:09:04
Leider nicht. Ich habe für die Sache bis jetzt noch nicht mal eine Prozeßkostenhilfebewilligung.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 20. Dezember 2013, 10:36:33
Dann wäre ich jetzt auch begeistert.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 20. Dezember 2013, 15:58:35
noch sitzt yossi wohl bei Gericht
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Dezember 2013, 16:51:59
Nö, bin sogar schon zuhause.

Die Richterin hat die einzelnen Kindsväter nacheinander abgearbeitet, und wir waren in der Mitte. Da mußten wir nicht bis zum Schluß der kompletten Veranstaltung bleiben.

War ein richtiger Herdenauftrieb: Richterin, Mutter, drei Väter, fünf Anwälte, drei psychologische Gutachter, eines der drei Kinder und drei Leute vom Jugendamt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 20. Dezember 2013, 16:59:19
was nehmen die da in so nem Gerichtssaal an Eintritt?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 20. Dezember 2013, 17:09:09
Das war ein FGG-Verfahren, die Verhandlungen sind da nicht öffentlich.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 20. Dezember 2013, 18:33:19
Ich käme da ja auch ganz privat, also nicht öffentlich.

man will ja nur mal wissen ob das lustiger ist als RTL
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 20. Dezember 2013, 18:39:04
Kannst dich ja als vierter Vater dazu setzen  ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 20. Dezember 2013, 20:03:59
NöNö du lass ma, ich gewinne sooooooo selten, da hab ich dann auf einmal den Hauptgewinn.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Dezember 2013, 20:46:11
(http://farm3.staticflickr.com/2883/11468846336_8ec288cafd_c.jpg)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 20. Dezember 2013, 21:06:31
War das Dein Tisch?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Dezember 2013, 21:31:47
Ja. Kein Sitzungssaal hat so viele Plätze für die Beteiligen. Ich saß mit meinem Mandanten dann an dem Tisch, wo normalerweise der Justizwachtmeister sitzt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 20. Dezember 2013, 21:33:08
Und musstest du dich sehr zusammenreissen, um nicht mal ein bisschen rumzudrücken? Ich hätte da echte Konzentrationsschwierigkeiten bekommen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 20. Dezember 2013, 21:38:18
Krass. Hoffentlich lag auch eine Bedienungsanleitung dabei ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Dezember 2013, 22:24:04
Und musstest du dich sehr zusammenreissen, um nicht mal ein bisschen rumzudrücken?

Aber Hallo!  :D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 21. Dezember 2013, 10:59:48
Krass. Hoffentlich lag auch eine Bedienungsanleitung dabei ;D
Das ist doch total einleuchtend wie das zu bedienen ist. Kapiert sogar ein Wachtmeister.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 21. Dezember 2013, 11:12:39
Wenn Du meinst...... ;)

Was ist das eigentlich unten rechts mit SONN.....für ein Knopf?

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 21. Dezember 2013, 12:58:43
Kapiert sogar ein Wachtmeister.

Ich tät nicht drauf Wetten.  O0

Was ist das eigentlich unten rechts mit SONN.....für ein Knopf?

Guckstu:

(http://up.picr.de/16806564jg.jpg)

Ich bin sicher, den Knopf "Lampentest" dürfen nur Beamte der gehobenen Laufbahn drücken.  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 21. Dezember 2013, 13:01:40
Das war ein FGG-Verfahren, die Verhandlungen sind da nicht öffentlich.

Wir hätten auch nicht gewußt, wo wir die Öffentlichkeit auch noch hätten hinsetzen sollen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 21. Dezember 2013, 14:29:43
Wir hätten auch nicht gewußt, wo wir die Öffentlichkeit auch noch hätten hinsetzen sollen.
Hättest mal versuchsweise den Knopf "Öffentlich" drücken sollen ...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 21. Dezember 2013, 16:07:28
Ich bin sicher, den Knopf "Lampentest" dürfen nur Beamte der gehobenen Laufbahn drücken.  :evil

Und auch die nur auf Weisung der Vorgesetzten.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 30. Dezember 2013, 13:06:33
Tolle Sache. In der Post fliegt uns hier Reklame rein von einem Altöldienst (!), der Aktenvernichtung nach BDSG Sicherheitsstufe 3 anbietet.

Ob die die Akten in Altöl ersäufen?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 30. Dezember 2013, 13:08:46
Vielleicht bauen sie Filter aus dem Papier, reinigen damit das Altöl, mischen neue Additive drunter und verkaufen es als neu. Die gebrauchten Filter kommen in die MVA.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 07. Januar 2014, 09:28:26
Eine schon immer leicht grenzwertig gewesene Mandantin hat jetzt ihre Gratwanderung beendet und ist endgültig gekippt. Jetzt muß ich ihr nur noch klar machen, daß ihre neuerlichen Probleme nicht mehr juristischer Natur sind, sondern psychiatrischer.

Wenn ich viel Glück habe - und nur dann -, hält sie mich danach für einen Teil des gegen Sie gerichteten Komplotts und kuckt mich mit dem Arsch nicht mehr an. Ansonsten sehe ich wenig Chancen, ihr erfolgreich zu vermitteln, daß sie gaga ist...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 07. Januar 2014, 19:31:41
Immerhin hast de ja die Möglichkeit das Mandat ..wie sagt man da?..abzugeben :) .. in einer Festanstellung. .sind das mitunter Fussketten  :)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 07. Januar 2014, 20:33:20
Aber vorher müssen die Penunzen für geleistete Arbeit in der Kasse sein. Sonst wird es schwierig, daran zu kommen, wenn sie ganz austitscht....
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 07. Januar 2014, 20:44:39
stimmt auch wieder
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. Januar 2014, 19:58:11
(http://farm8.staticflickr.com/7385/11858195524_72f0af54e5_z.jpg)

Maison Noire
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 20. Januar 2014, 18:18:27
Mitglied reicht erstmal selber Klage ein. Schmerzensgeld. Erläuterung: eine Milliarde ist noch zuwenig. Dann beantragt es bei uns Rechtsschutz.

Wenn ich das jetzt durchwinke, kostet der Spaß in der ersten Instanz schon mal um die 7 Millionen € Gerichtsgebühren. Ich lehne aber lieber mal ab - Gründe gibt es genug.

Ich wüsste aber schon gern, was das Gericht mit so einer Klage macht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 20. Januar 2014, 20:56:33

Ich wüsste aber schon gern, was das Gericht mit so einer Klage macht.

Ihn einweisen lassen? Er liest zu viel US-Nachrichten...... Dem Land der unendlichen Möglichkeiten ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 20. Januar 2014, 21:16:34
Na ja. Wenn es nicht zum Gütetermin erscheint, erlässt das Gericht ein Versäumnisurteil. Damit sind zwei Gerichtsgebühren angefallen. Dann muss das Gericht den Streitwert festsetzen, und dann geht die Akte zum Rechtspfleger.

Ich fürchte, das Mitglied bekommt demnächst eine rekordverdächtige Rechnung der Justizkasse ...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Januar 2014, 21:40:16
Schmerzensgeld beim Arbeitsgericht?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 20. Januar 2014, 21:48:12
Klar. Wegen Mobbings.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Januar 2014, 21:52:22
Ah ja. Viel Spaß.  8)
Titel: Was Anwältinnen im Internet so von sich geben
Beitrag von: Yossarian am 21. Januar 2014, 08:17:02
Sollte gegen Sie wegen Tötung auf Verlangen ermittelt werden, so sollten Sie sich unbedingt an einen Strafverteidiger wenden. Auf keinen Fall sollten Sie Angaben zur Sache machen, bevor ein Rechtsanwalt für Sie Akteneinsicht genommen hat.
Titel: Expeditionen der Agentur für Arbeit...
Beitrag von: Yossarian am 23. Januar 2014, 12:31:39
...in die innerste Schwerbehinderung:

bzgl. des Widerspruchsverfahrens im Rahmen der Gleichstellung nach den SGB IX kann ich Ihnen mitteilen, dass ich heute -23.01.2014-, die Gleichstellung ausgesprochen und den entsprechenden Abhilfebescheid expediert habe.

So ein gestelztes Geschwurbel hat mir bisher noch kein Sachbearbeiter des Arbeitsamtes gemailt.  :.)

Hoffentlich stimmt auch die Kostengrundentscheidung.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 23. Januar 2014, 13:48:00
Der Sachbearbeiter hat bestimmt österreichische Wurzeln  :)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. Januar 2014, 14:09:34
Oder verarmter Adel.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Druide am 23. Januar 2014, 14:28:05
Der Sachbearbeiter hat bestimmt österreichische Wurzeln  :)

Hinsichtlich Deiner Vermutung - bezogen auf "Österr. Wurzeln" - erlaube ich mir hiermit
Dir mitzuteilen, dass Dein "Verdacht" durchaus bzw. für mich nachvollziehbar ist.  ;)

LG v. Druiden  :musik
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. Januar 2014, 14:39:39
Die Verwaltungs- bzw. Rechtssprache in Österreich ist schon sehr interessant.

So heißt z.B. unser Gerichtsvollzieher dort viel plastischer und drastischer Exekutor.  :)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 23. Januar 2014, 14:54:10
Das ist doch das gleiche, Du Volllateiner.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. Januar 2014, 15:15:08
Natürlich *ist* es das gleiche; aber es heißt anders. Der Rekurs in Österreich ist auch nix anderes als bei uns die Berufung (oder wars die Revision? Egal)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 23. Januar 2014, 15:23:55
Ich meinte nicht die gleiche *Sache*, sondern das gleiche *Wort*. Bloß eben lateinisch.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 23. Januar 2014, 16:28:15
dann lieber Suaheli, da gibts kein Wort für Gerichtsvollzieher da heisst das schnippschnapp Eier ab.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 23. Januar 2014, 17:00:28
Natürlich *ist* es das gleiche; aber es heißt anders. Der Rekurs in Österreich ist auch nix anderes als bei uns die Berufung (oder wars die Revision? Egal)

Das dient nur der Abgrenzung von uns Piefkes.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. Januar 2014, 10:21:01
Immer, wenn was los ist, bin ich nicht dabei... (http://www.sueddeutsche.de/panorama/frankfurt-mindestens-ein-toter-bei-angriff-in-gericht-1.1870848)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 24. Januar 2014, 10:48:46
Immer, wenn was los ist, bin ich nicht dabei... (http://www.sueddeutsche.de/panorama/frankfurt-mindestens-ein-toter-bei-angriff-in-gericht-1.1870848)

Naja, ich wäre jetzt nicht scharf darauf, vor Ort gewesen zu sein......
Im Zweifel ist der Täter auch noch zahlungsunfähig. Also nix mit Geschäft. Weder auf der einen noch auf der anderen Seite womöglich.

Also, einfach das Wochenende genießen ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. Januar 2014, 11:00:59
Im Zweifel ist der Täter auch noch zahlungsunfähig. Also nix mit Geschäft.

Zwei Tote reichen völlig aus für eine Bestellung als Pflichtverteidiger...  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 24. Januar 2014, 23:58:47
Tja, Afghanen halt....schade, dass mein Mann nicht "vor Ort" war.

Hier in der Moschee haben sie sich auch ständig Messerstechereien geliefert...und das nur, weil sie sich über den Imam uneins waren :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 25. Januar 2014, 00:14:20
Mit Afghanen hatte ich es in meiner Jugend nicht zu tun, allerdings mit türkischen Jugendlichen.  Ich fand es echt befremdllich, wenn so einer in einer freundschaftlichen Keilerei auf einmal ein Messer zückte.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 27. Januar 2014, 13:47:32
Wir hatten immer unseren guten alten Baseballschläger dabei.
-das hält 1. Abstand
-und 2. knackt das so schön als seis ein Ei.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Januar 2014, 13:58:52
Ein golfspielender Mandant rät mir gerade ab vom 9er Eisen.

Er rät zu einem Holz 1, 7,9°, Durchschnittl. Kopfgeschw. ~ 231 Km/h

Ich frag mich jetzt nur, ob das Holz nicht eher splittert, wenn man auf einen Betonkopf eindrischt. Das Eisen verbiegt sich da nur.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 29. Januar 2014, 18:07:52
(http://farm3.staticflickr.com/2877/12207489385_0ae6476322_c.jpg)

Amtsgericht Mannheim
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 29. Januar 2014, 18:22:09
Das sind sie fast immer. Ich habe im linken Bein eine gößere Titanplatte und 8 Schrauben. Meine Schuhe haben in den Sohlen Versteifungen aus Stahl. Der einzige Metalldetektor, der beides zuverlässig angezeigt hat, steht im Eingangsbereich der Uffizien in Florenz. Alle Detektoren in Deutschland haben mich bisher anstandslos durchgewunken.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 29. Januar 2014, 19:35:42
(http://farm3.staticflickr.com/2877/12207489385_0ae6476322_c.jpg)

Amtsgericht Mannheim

Da konnte Dein Mandant ja unbemerkt sein 9er Eisen mitnehmen ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 29. Januar 2014, 22:36:53
die sind meisst nicht abgeschaltet, nur der Test ist diskreter und die gleichzeitige Durchleuchtung zeigt dem Kontrollpersonal was du da einschleppst.
Titel: Genderdisclaimer
Beitrag von: Yossarian am 30. Januar 2014, 12:03:34
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird darauf verzichtet, jeweils die weibliche und die männliche Bezeichnung zu verwenden. Soweit neutrale oder männliche Bezeichnungen verwendet werden, sind darunter jeweils weibliche und männliche Personen zu verstehen

Genderdisclaimer des Familiengerichts Offenbach/M.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 30. Januar 2014, 12:17:41
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird darauf verzichtet, jeweils die weibliche und die männliche Bezeichnung zu verwenden. Soweit neutrale oder männliche Bezeichnungen verwendet werden, sind darunter jeweils weibliche und männliche Personen zu verstehen

Genderdisclaimer des Familiengerichts Offenbach/M.

Ist unzureichend, weil Transgendermenschen und Unentschlossene nicht erfasst werden. Heutzutage muss man gendern, und zwar mit Sternchen. Man schreibt also z. B. nicht mehr "Sehr geehrte Damen und Herren,", sondern "Sehr geehrte Damen und Herr*innen".
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 30. Januar 2014, 12:36:57
Mandantin eben in der Vorbesprechung eines anstehenden Gütetermins beim Arbeitsgericht (Restlohnklage):

"Ich brauche dringend Geld, es ist Winterschlußverkauf!"

Weiber!  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Druide am 30. Januar 2014, 21:53:07
Ist die Mandantin Mutter und möchte Kleidung für ihre Kinder kaufen, dann finde ich die Aussage "OK".

...wenn es aber lediglich "nur um Klamotten für sie geht", dann ... äh, ...ja, dann ... no further comment  :o

LG v. Druiden  :musik
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 30. Januar 2014, 23:02:54
Echte Modeschlampen warten nicht bis zum Schlussverkauf.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 30. Januar 2014, 23:10:46
"Während" des offiziellen Winterschluss-Verkaufs gibt es doch eigentlich nur noch extra georderte Schrottware aus Jwd.

Wie doof die Mandantin ist, bleibt offen. Und überhaupt, so eine Aussage zu tätigen.

Sie könnte auch Tacheles regeln. Es gibt zig Organisationen: örtliche soziale Kleiderkammern,  Oxi und so. Wo man noch gute oder sogar noch unbenutzte Kleidung, Spielsachen etc. abgeben kann. Klar, die interessierten Empfänger müssen schon den Schein vorweisen, um Teile für 1 Euro erhalten zu können.

Das ist weniger peinlich als zu sagen: "Es ist Winterschluss-Verkauf"

Inzwischen dürfte es Aufmerksamen nicht mehr entgehen, dass ein Großteil der Bevölkerung - trotz evtl. Arbeit - sich ob der Lebenshaltungskosten nicht mehr "über Wasser" halten kann...



Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 30. Januar 2014, 23:13:39
Lass' das bloß Araxes nicht hören.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 30. Januar 2014, 23:18:51
Ach was, ihm werden die "anderen" Seiten in seinem Umfeld wahrscheinlich auch bekannt sein ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. Februar 2014, 10:23:22
So, heute kam der Prinz aus Zamunda ganz afrikanisch gewandet zum Verhandlungstermin.

Hat ihm aber nichts genutzt, weil er es geschafft hat, binnen weniger Minuten den Richter zur Weißglut zu bringen, in dem er keine einzige Frage beantwortet hat, sondern immer nur drumherumgeschwurbelt hat.

Urteil wird leider erst Ende März verkündet; wahrscheinlich legt er Berufung ein und läßt sich in der zweiten Instanz auch noch mal gepflegt verhauen. Oder er läßt uns mitsamt dem Richter durch irgendeinen Medizinmann verhexen. 8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Februar 2014, 09:17:15
So kann´s gehen. (http://www.strafakte.de/nachrichten/der-randalierende-rechtsanwalt/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=der-randalierende-rechtsanwalt)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. Februar 2014, 17:35:19
May lawyers accept sex in exchange for legal services? (http://www.thesharperlawyer.com/articles/may-lawyers-accept-sex-in-exchange-for-legal-services)

Also mir war schon immer Bares lieber.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. Februar 2014, 09:53:10
Der morgendliche Blick in den Terminkalender verheißt nichts Gutes. Heute großes Komikertreffen vor meinem Schreibtisch. Ich weiß nicht, was mich geritten hat, diese Irren alle auf einen Tag zu legen; ich muß selbst bekloppt gewesen sein, als ich das gemacht habe. Vielleicht hab ich ja Glück, und ich bekomme rechtzeitig einen Blinddarmdurchbruch...  :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Koenich am 11. Februar 2014, 00:45:38
Oder du hast ne Knarre in die Schublade.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Unikum am 11. Februar 2014, 12:21:14
hat hier auffem Land eigentlich jeder, Einbruchsrate tendiert gegen null.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: nigel48 am 11. Februar 2014, 16:14:42
2 grosse hunde wirken auch sehr "beruhigend".
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Druide am 11. Februar 2014, 21:30:50
2 (grosse) hunde wirken auch sehr "beruhigend".

 ;D ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: nigel48 am 12. Februar 2014, 02:20:03
(https://dl-web.dropbox.com/get/nigel/IMG_1185.JPG?_subject_uid=97089253&w=AADeV7P1hgG8i2gK64biAmZ25QGhwCybTPhYlP912ilVvg)

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: nigel48 am 12. Februar 2014, 02:29:25
ich meinte schon große. ohne klammer. wenn er will paßt er auf ein sofakissen - oder nicht mehr durch die tür...
wenn jemand zu laut oder zu schrill wird, hebt er den kopf, stellt die ohren auf und schaut in die augen. - der garantiert eine ruhige gesprächsführung.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 27. Februar 2014, 15:15:08
Manchmal könnte ich Kotzen.

Da kriege ich heute eine Ermittlungsakte rein. Ich vertrete den Mandanten eigentlich in einer Familiensache, weiß aber auch, daß er in seinen jungen, wilden Jahren ein "schlimmer Finger" war. Heute ist er sauber und alle Vorstrafen sind inzwischen aus dem Bundeszentralregister gelöscht.

Einer seiner alten "Freunde" von der Kripo hat ihn auf dem Kieker. Er kann gar nicht verstehen, daß mein Mandant solide geworden ist. Es ergibt sich eine Gelegenheit, meinen Mandanten als Zeugen in einem Ermittlungsverfahren vorzuladen. Dummerweise verplappert sich der Bulle, und es rutscht ihm raus, daß er ihn gerne erkennungsdienstlich behandeln will und dann gegen ihn als
Beschuldigten wegen Diebstahls ermitteln. Hätte er gerne gehabt. Unter diesen Voraussetzungen kommt mein Mandant keiner Ladung nach.

Das war vor fast einem Jahr, und vor drei Monaten steht der Bulle "plötzlich" mit einem Durchsuchungsbeschluß in der Tür.

Ja nee, is klar. Wenn mein Mandant vor einem Jahr was klaut, läßt er es mindestens dreiviertel Jahr in seiner Wohnung rumliegen. Damit das Diebesgut gut abgehangen ist, oder so.

Nicht, daß es nicht auch völlig blöde Kriminelle gäbe, bei denen man nach 9 Monaten noch was finden würde...

Gefunden wurde jedenfalls erwartungsgemäß nichts, und jetzt läßt man sich endlich herab, dem Verteidiger mal die Ermittlungsakte zur Einsicht zuzusenden.

Die angebliche Geschädigte hatte zunächst eine Strafanzeige gegen unbekannt wegen Raubes und Vergewaltigung gestellt. Sie sei in der Nacht beraubt worden, und außerdem habe ein fremder Kerl sich zu ihr ins Bett gelegt; frau wisse ja nicht, was der da so mit ihr getrieben habe, sie habe immer noch Angst. Aus dem Grund war die Polizei erst im Laufe des späten Vormittages
alarmiert worden und nicht gleich in der Nacht.

Aus dem Grund, und weil die angebliche Geschädigte beim Eintreffen der Polizei immer noch so stark nach Alkohol stank, daß die Beamten sie erst einmal pusten ließen. 2,59 pro mille am späten Vormittag des Tages nach dem Saufgelage. Respekt. Da weiß frau schon mal nicht mehr, ob sie vergewaltigt wurde. Aber behaupten kann frau es ja mal. So sicherheitshalber.

Mit fast 3 pro mille wüßte ich am nächsten Morgen jedenfalls auch nicht mehr, wer in der Nacht alles bei mir im Bett war und was die mit mir getrieben haben.

Es stellt sich heraus, daß sie im Suff den Schlüssel der Wohnungstür außen stecken gelassen hatte. Da konnte jeder, der im Treppenhaus gewesen ist, zu ihr rein in die Wohnung. Keiner weiß, wer da im Treppenhaus der Mietskaserne alles unterwegs war in dieser Nacht.

Zum Beispiel mein Mandant. Der - von einer anderen Zechtour kommend - einen besoffenen Kumpel nach Hause brachte, der im selben Haus wohnt wie die angebliche Geschädigte und es alleine nicht mehr die Treppe hochgeschafft hätte.

Ist klar. Wenn mein Mandant da war - was wir auch nie bestritten hatten - dann hat er auch die Geschädigte beklaut. Ist einfach in die Wohnung reingegangen und mit schlafwandlerischer Sicherheit sofort an die richtige Schublade mit dem Schmuck gegangen.

Ich meine, wenn man ihm schon keine Vergewaltigung und keinen Raub anhängen kann, dann muß doch wenigstens ein einfacher Diebstahl an ihm hängen bleiben. Geht ja gar nicht, daß der ungeschoren davonkommt. Denkt der Polizist.

Sollte man denn da nicht vielleicht einfach mal ein paar Leuten den Baseballschläger überziehen? Der "Vergewaltigung!" schreienden Wodkaschlampe zum Beispiel? Oder dem Bullen, der sich die Wirklichkeit so zurechtbiegt, daß sie in sein kleines Hirn paßt?

Manchmal bin ich einfach nur müde...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: nigel48 am 27. Februar 2014, 17:26:45
so eine königin der nacht hat mal über mir gewohnt. 1x pro woche bullen zu besuch war low level.
selbst in der großstadt kennt die jeder richter und staatsanwalt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Druide am 27. Februar 2014, 23:40:21
...so nebenbei... mit 2,59 Promille  :o - ist man(n) bzw. in diesem Fall  "frau"
 überhaupt "ernsthaft glaubwürdig/zurechnungsfähig" ?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: nigel48 am 28. Februar 2014, 10:02:33
druide, das ist training. ich enn einen, der is mit 4,5 0/00 noch lkw gefahren. fahren konnte er noch, nur laufen nicht mehr..jahre lang besoffen unfallfrei. ein kaputes rüclich hat dann die polizei angelockt. und wär nicht beim türöffnen ne leere kornflasche rausgefallen, hätten die nix gemerkt.- wie bei mehreren kontrolllen vorher auch nicht.
profitrinker sind eine andere liga, glaub mir.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Februar 2014, 10:27:37
druide, das ist training.

Allerdings. Ein echter Profitrinker steht noch kerzengerade, wo jeder normale Mensch schon mit ner Alkoholvergiftung im Krankenhaus liegt.

Deshalb sind gerne genommene Ausreden wie "Ich hab Geburtsrag gefeiert und trinke sonst nie was" völlig kontraproduktiv, weil die bei der Gerichtsmedizin sofort checken, ob jemand alkoholgewöhnt ist oder nicht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ElTorro am 28. Februar 2014, 13:18:36
Manchmal könnte ich Kotzen.

Manchmal bin ich einfach nur müde...

Sollte nicht der erste Satz am ersten Tag des Jura- und/oder Medidizinstudiums lauten: "nehmt Euch die Angelegenheiten Eurer Mandaten/Patienten nicht zu sehr zu Herzen - wenn Ihr selbst zu viel darunter leidet, geht Ihr daran zugrunde"?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 28. Februar 2014, 15:27:33
Sollte nicht der erste Satz am ersten Tag des Jura- und/oder Medidizinstudiums lauten: "nehmt Euch die Angelegenheiten Eurer Mandaten/Patienten nicht zu sehr zu Herzen - wenn Ihr selbst zu viel darunter leidet, geht Ihr daran zugrunde"?

Wäre gut. Und man sollte den Erstsemestern gleich mal ein paar Wracks aus der Praxis vorführen, die ausgiebig darlegen, dass und warum der schwerste Fehler ihres Lebens die Berufswahl gewesen ist. Vielleicht noch ergänzt mit ausführlicher Darstellung der Rechtsprechung zur Anwaltshaftung.

Wird leider nicht gemacht. Die ganze Juristenausbildung ist stark justizlastig. Man wird eigentlich zum Richter ausgebildet, wie Scheiße der Anwaltsberuf ist, merkt man frühestens in der Anwaltsstation des Referendariats, aber dann ist es fast schon zu spät.

Immerhin hat Jürgen Kohler (Juraprofessor und 336. Rektor der Uni) uns in der ersten Zivilrechtsvorlesung damals dringend dazu geraten, das Fach zu wechseln und uns einen anderen Beruf auszusuchen. Leider mit ungenügender Begründung. Und ernst genommen hat man den Rat auch nicht. Dafür sind andere Sprüche hängengeblieben:

- Der Trend geht zum Zweitbuch.
- Wie spät ist es? Ich esse gern Leberwurst. (Umschreibung für Juristisch <--> Deutsch)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Koenich am 28. Februar 2014, 16:08:14
Zitat
Immerhin hat Jürgen Kohler (Juraprofessor und 336. Rektor der Uni) uns in der ersten Zivilrechtsvorlesung damals dringend dazu geraten, das Fach zu wechseln und uns einen anderen Beruf auszusuchen. Leider mit ungenügender Begründung. Und ernst genommen hat man den Rat auch nicht.
Als ehemaliger Innenverteidiger in der Nationalelf hat der ja auch gut reden.  ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 28. Februar 2014, 16:21:13
Ich habe verschiedene Freunde in verschiedenen Berufen, und der Anwalt ist eigentlich immer ganz gut gelaunt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Februar 2014, 17:04:43
der Anwalt ist eigentlich immer ganz gut gelaunt.

Galgenhumor.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Februar 2014, 17:10:44
wie Scheiße der Anwaltsberuf ist

Und wie gefährlich. (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/messer-attacke-in-duesseldorf-ein-toter-bei-angriff-in-geschaeftshaus-a-956294.html)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 28. Februar 2014, 17:11:55
Galgenhumor.
Ich glaube, er genießt seine Erfolge. Einmal hat er mir mit leuchtenden Augen erzählt, wie er eine Nebenklage vertrat, und die Richterin hat nach seinem Plaidoyer wegen Überschreitung ihrer Strafgewalt an die höhere Instanz verwiesen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 28. Februar 2014, 17:20:12
Ich glaube, er genießt seine Erfolge. Einmal hat er mir mit leuchtenden Augen erzählt, wie er eine Nebenklage vertrat, und die Richterin hat nach seinem Plaidoyer wegen Überschreitung ihrer Strafgewalt an die höhere Instanz verwiesen.

So jemanden mag ich nicht. Helfershelfer der staatlichen Strafverfolgungsschergen!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 28. Februar 2014, 17:24:23
Und wie gefährlich. (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/messer-attacke-in-duesseldorf-ein-toter-bei-angriff-in-geschaeftshaus-a-956294.html)

Ich kenne einen, dem mal ein ehemaliger Mandant mit der Schrotflinte ins Bein geschossen hat. Und einen anderen, der als Scheidungsanwalt in den 70ern (als es noch das Verschuldensprinzip gab) mehrmals von Prozessgegnern überfallen wurde, worauf er sich (mit Genehmigung) einen Revolver zulegte.

Uns haben sie heute Alarmknöpfe in die Büros gebaut. Ist leider witzlos; wenn ich den drücke, gibt es ein leises Piepssignal im Büro der stark schwerhörigen und nur in Teilzeit beschäftigten Verwaltungsangestellten. Sonst passiert nichts.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: nigel48 am 01. März 2014, 09:22:54
falltür mit rutsche in die kanalisation wär tschick....
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 01. März 2014, 10:42:08
So jemanden mag ich nicht. Helfershelfer der staatlichen Strafverfolgungsschergen!
Das war ein Fall von häuslicher Gewalt bei Türken, Du misogyner Salafist!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 01. März 2014, 12:31:28
Das war ein Fall von häuslicher Gewalt bei Türken, Du misogyner Salafist!

Aha. Und das Ziel einer Nebenklage ist es, über den staatlichen Strafanspruch hinauszugehen?

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 01. März 2014, 15:49:15
Du bist ja bloß neidisch.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 01. März 2014, 22:54:45
Aha. Und das Ziel einer Nebenklage ist es, über den staatlichen Strafanspruch hinauszugehen?

Leider habe ich keine Ahnung was genau eigentlich der Sinn einer Nebenklage ist.
Irgendjemand hat mal gesagt, dass man da eigene Anträge(keine Ahnung welche) stellen kann.

Wozu macht man Nebenklage und ist es überhaupt sinnvoll eine zu machen?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 02. März 2014, 13:33:51
Es passiert oft genug, das Staatsanwaltschaft und Verteidigung "Deals" machen. Es lohnt sich für ein Verbrechensopfer durchaus, denen ein wenig auf die Finger schauen zu lassen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 02. März 2014, 15:21:08
Du bist ja bloß neidisch.

Worauf?

Es passiert oft genug, das Staatsanwaltschaft und Verteidigung "Deals" machen. Es lohnt sich für ein Verbrechensopfer durchaus, denen ein wenig auf die Finger schauen zu lassen.

Und das nutzt dem "Verbrechensopfer" was?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 02. März 2014, 21:13:59
Und das nutzt dem "Verbrechensopfer" was?

Also würdest du von einer Nebenklage abraten?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 02. März 2014, 22:08:03
Also würdest du von einer Nebenklage abraten?

Das kommt drauf an. Wenn der einzige Grund für eine Nebenklage ist, den Racheengel zu markieren und die Staatsanwaltschaft beim Strafantrag zu überbieten, dann ist es Blödsinn.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 03. März 2014, 09:43:34
Und das nutzt dem "Verbrechensopfer" was?
Wer sollte es sonst tun?

Übrigens würde es mir schon stinken, wenn mir ein Arschloch was tut und anschließend mit einem "Deal" davon kommt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 03. März 2014, 10:03:24
Übrigens würde es mir schon stinken, wenn mir ein Arschloch was tut und anschließend mit einem "Deal" davon kommt.

Verständlich, aber Du verkennst dabei wie viel andere, dass es im Prozess um den Täter und nicht um das Opfer geht.

Als Opfer würde ich zusehen, vom  Prozess möglichst weit entfernt zu bleiben. Die Verletzungen wirken sonst erneut. Es ist schon schlimm genug, als Opfer als Zeuge gehört werden zu müssen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. März 2014, 10:20:21
Wer sollte es sonst tun?

Das ist keine Antwort auf meine Frage.

Was *nutzt* es dem "Verbrechensopfer", wenn es dem Täter eine härtere Strafe aufbrummt, als von der Staatsanwaltschaft gefordert? 

Zitat
Übrigens würde es mir schon stinken, wenn mir ein Arschloch was tut und anschließend mit einem "Deal" davon kommt.

Kann das sein, daß Du etwas krude Vorstellungen hast, wie die Verständigung im Strafverfahren läuft?

"Deal" bedeutet nicht, daß eine langjährige Haftstrafe durch eine Woche keinen Nachtisch ersetzt wird.

Und wenn sich eine Staatsanwaltschaft auf einen "Deal" einläßt, dann hat sie gute Gründe dafür, die in ihrem eigenen Interessensbereich liegen.
Titel: Notarisator
Beitrag von: Yossarian am 03. März 2014, 10:58:24
Gehetzter, fast panischer Anruf eines Menschen, der sagt, er müsse ganz dringend heute noch seinen Personalausweis notarisieren lassen. Ich weiß nicht, was er damit meint, aber es klingt, als hinge sein Leben davon ab.

Nach ca. zwei Minuten Gespräch stellt sich heraus, daß er nur eine beglaubigte Fotokopie seines Personalausweises braucht. Sowas schiebt unsere Notarin immer mal dazwischen, dauert ja keine fünf Minuten.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. März 2014, 19:58:58
(http://up.picr.de/17539723sv.jpg)

Confetti Cut Shredder. Kam rechtzeitig am Rosenmontag. Morgen fliegen die zu Konfetti verarbeiteten Akten auf die Gass.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. März 2014, 16:50:56
Mein 16-Uhr-Mandant kommt nicht. Eben - fast eine Stunde zur spät - rief er an und teilte mit, er habe den Termin verpaßt. Hätte ich jetzt ohne seinen Anruf gar nicht gemerkt.  :P

Der Mann hat ja auch gar keine Probleme. Hat ne Geldstrafe nicht bezahlt und die Ladung zum Strafantritt für die Ersatzfreiheitstrafe auch verpennt. Jetzt weiß er nicht, ob schon ein Sicherungshaftbefehl draußen und er zur Fahndung ausgeschrieben ist. Ideale Voraussetzungen, um nochmal so richtig Fasching zu feiern.  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. März 2014, 20:54:11
(http://up.picr.de/17551217he.jpg)

Richtertisch
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: GiftUndGalle am 04. März 2014, 22:25:44
Richtertisch

Fehlt da nicht noch die blinde Justizia mit der Waage als Schokofigur?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ElTorro am 05. März 2014, 09:02:37
Und warum stehen die beiden Bücher mit dem Rücken zum geneigten Publikum anstatt zu dem, der evtl. einmal daraus etwas nachlesen muss?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 05. März 2014, 11:03:12
Und warum stehen die beiden Bücher mit dem Rücken zum geneigten Publikum anstatt zu dem, der evtl. einmal daraus etwas nachlesen muss?

Damit man den Flachmann darin nicht sofort sieht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 06. März 2014, 09:16:19
Warum ist die Winkelanbindung des Schreibtisches nach vorne statt nach hinten in Richtung Richter?

Da bekommt das Wort "Rechtsverdreher" doch endlich Sinn :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. März 2014, 10:08:09
Und warum stehen die beiden Bücher mit dem Rücken zum geneigten Publikum anstatt zu dem, der evtl. einmal daraus etwas nachlesen muss?

Das habe ich auch nie verstanden. Wahrscheinlich um auf die Kundschaft auf der anderen Seite vom Tisch einen kompetenten Eindruck zu machen, wen die samtbesetzte Robe allein nicht weiterhilft. Die meisten Anwälte machen das übrigens genauso; als wollten die Mandanten im Gespräch immer mal was nachschlagen.

Warum ist die Winkelanbindung des Schreibtisches nach vorne statt nach hinten in Richtung Richter?

Ist das da doch gar nicht so richtig. d.h. nicht um 90 Grad.

In "klassischen" Gerichtssälen sind die Tische rechtwinklig nach vorne ab gewinkelt, weil da die Anwälte mit ihren Parteien sitzen bzw. in Strafsaschen die Anklagevertretung nebst Nebenklägern, Gutachtern etc., und auf der anderen Seite die Angeklagten nebst Verteidigung und ggf. Dolmetschern.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 06. März 2014, 13:32:10
Ich grübel gerade: ob der Richter wohl seine Austauschlieferungen für die Gesetzeswerke selbst einsortiert? :D  (...damit seine Anmerkungen nicht verloren gehen...)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. März 2014, 14:46:33
Bei der finanziellen Ausstattung des hessischen Gerichtsbarkeit kannst Du davon ausgehen, daß dieser Schönfelder schon lange keine Nachlieferung mehr gesehen hat.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 06. März 2014, 14:55:29
Beid er finanziellen Ausstattung des hessischen Gerichtsbarkeit kannst Du davon ausgehen, daß dieser Schönfelder schon lange keine Nachlieferung mehr gesehen hat.  8)

Und das liegt weniger an den Kosten der Nachlieferungen als an den Personalkosten, die man ausgeben müsste, wenn man genügend Leute haben wollte, um die entsprechende Arbeitszeit für das Einsortieren einsetzen zu lassen ...

So ist es jedenfalls bei uns, und deshalb haben wir gar keine Gesetzessammlungen mehr. Nur noch www.gesetze-im-internet.de, Juris und jedes Jahr ein neuer ErfKom.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 06. März 2014, 15:11:38
So ist es jedenfalls bei uns, und deshalb haben wir gar keine Gesetzessammlungen mehr. Nur noch www.gesetze-im-internet.de, Juris und jedes Jahr ein neuer ErfKom.

...ist bei uns ähnlich...
...da lässt sich so schlecht was reinkommentieren... :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. März 2014, 19:55:53
Fehlt da nicht noch die blinde Justizia mit der Waage als Schokofigur?

Eigentlich schon.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. März 2014, 19:58:50
Warum ist die Winkelanbindung des Schreibtisches nach vorne statt nach hinten in Richtung Richter?

Guckstu. So sieht das gesamte "Ensemble" aus:

(http://farm8.staticflickr.com/7310/12955086724_d94ffda116_c.jpg)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 06. März 2014, 20:37:58
Das sieht ja richtig gut aus....wenn ich da so an das Kabuff des Familiengerichts denke, in dem wir immer das "Vergnügen" haben...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 07. März 2014, 09:25:59
Freudlose Welt.

Ich denke, man kann davon ausgehen, dass in diesem Raum nichts länger als 2 Sekunden überleben kann.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 07. März 2014, 09:34:28
Da hast Du noch keine richtig fiesen Gerichtssäle gesehen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 12. März 2014, 14:26:24
Warum man Mandanten nicht mal eben schnell was vorschreiben darf, auch wenn der Aufwand nicht lohnt, für den Murks eine Akte anzulegen und den eigenen Briefkopf zu bemühen:

"Soll ich das jetzt unterschreiben und wegschicken?"

"Nein, heben Sie es gut auf und zeigen Sie es Ihrer Putzfrau; aber erst, nachdem die Polizei Ihre Tür eingetreten und Ihnen den Führerschein mit Gewalt abgenommen hat."

 :P :.) :kotz :musik

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. März 2014, 12:09:41
Da plustert sich ein Mandant per Mail auf, weil ich ihm in der zweiten Mahnung zu meiner unbezahlten Rechnung angekündigt habe, mein Honorar nun gerichtlich gegen ihn festsetzen zu lassen und notfalls zu vollstrecken. Wahrscheinlch beschwert er sich jetzt bei der Anwaltskammer, daß ich überhaupt Geld von ihm will.  :.)

Kommt oft genug vor, so was. Was mich in dem Fall besonders ärgert ist, daß es sich um eine Rechnung von 1.300 Ocken handelt und er 7 Große netto im Monat verdient; mich zu bezahlen sollte ihm also nicht wirklich schwer fallen.

Dummes Arschloch!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. März 2014, 14:43:34
Irgendwann am Vormittag ruft ein Typ an mit einer Stimme, aus der man das Querulatorische schon rausgehört hat und fragt nach meiner Faxnummer, sonst nichts und legt dann auf.

10 Minuten später ziehe ich einen handgeschriebenen Brief vom Fax nebst so einer Art tabellarischem Lebenslauf und diversen Anlagen

Anscheinend kann er mir nicht am Telefon sagen, was er von mir will.

Stattdessen faxt er mir krudes Zeug "mit der Bitte um kostengünstige (sic!) Mandatsübernahme und schriftliche Bestätigung" derselben.

Aha.

Einen "angemessenen Vorschuß" will er sodann unverzüglich überweisen.

Er wird mir dann sicherlich noch erklären wollen, daß drei Euro fünfundsiebzig ein mehr als angemessener Vorschuß für mich sind.

Leider mußte ich ihm mitteilen, daß ich wegen Überlastung derzeit keine Mandate annehme...  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 24. März 2014, 15:44:43
Irgendwann am Vormittag ruft ein Typ an mit einer Stimme, aus der man das Querulatorische schon rausgehört hat und fragt nach meiner Faxnummer, sonst nichts und legt dann auf.

10 Minuten später ziehe ich einen handgeschriebenen Brief vom Fax nebst so einer Art tabellarischem Lebenslauf und diversen Anlagen

Anscheinend kann er mir nicht am Telefon sagen, was er von mir will.

Stattdessen faxt er mir krudes Zeug "mit der Bitte um kostengünstige (sic!) Mandatsübernahme und schriftliche Bestätigung" derselben.

Aha.

Einen "angemessenen Vorschuß" will er sodann unverzüglich überweisen.

Er wird mir dann sicherlich noch erklären wollen, daß drei Euro fünfundsiebzig ein mehr als angemessener Vorschuß für mich sind.

Leider mußte ich ihm mitteilen, daß ich wegen Überlastung derzeit keine Mandate annehme...  :evil

Hast recht, dass hättest de für n festes Gehalt bei der DRV auch haben können  :) (obwohl wir hier ja leider nicht annehmen können  :)) .. wobei das sind die Angestellten und Beamten dort, die sich mit sowas abgeben dürfen.... bei der DRV hättest de als Jurist mehr mit personellen Sachen zu tun mittlerweile...bissi was juristisch.....aber nicht der Rede wert. :.)

Ich glaube dennoch ...diese geistige Verarmung (ich weiß ...die hast du auch) hätte dir nicht gelegen...jede Münze hat immer zwei Seiten  :)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 25. März 2014, 12:02:50
Manchen Menschen sollte es nicht erlaubt sein, Kinder zu haben.

Die Mandantin entsprach ziemlich genau dem, was ich erwartet / befürchtet hatte: Dumm wie Brot, keinen Fetzen Papier vom Jugendamt mit, auf dem sich ein Aktenzeichen befinden könnte, krude Geschichten, wonach sie und ihr Lebensgefährte sich gleich nach der Geburt aufs Jugendamt gestürzt haben und alle möglichen Erziehungshilfen etc. beantragt haben.

Klar, wer das Jugendamt sofort nach der Geburt zu sich ins Haus zerrt, nachdem er bzw. sie sich von einem obdachlosen Alkoholiker ein Kind hat machen lassen und dann auch noch einen in der Wohnung aufnimmt, der wegen Kindesmißhandlung vorbestraft ist, der / die muß sich nicht wundern, wenn das Jugendamt ihm / ihr erklärt, wie er / sie sich die Schuhe zuzubinden hat.

Und wenn dann die Nachbarn noch regelmäßig die Bullen rufen, weil man sich kloppt wie die Kesselflicker, dann ist das schon erstaunlich, daß das Jugendamt erst nach 14 Monaten dafür sorgt, daß das Kind aus der Wohnung entfernt wird. Wenigstens ist das kleine Wurm nicht
in einem Heim, sondern bei den Großeltern.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 27. März 2014, 10:21:41
Wenn morgens um halb 10 der potentielle Mandant ins Telefon lallt, ob man auch Scheidungen macht, dann kann der Tag eigentlich nur gut werden.

Für eine Sekunde hatte ich den Eindruck, daß die Alkoholfahne durch den Hörer wahrnehmbar war...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: simplemachine am 27. März 2014, 21:12:48
Naja, der arme hat halt seinen Schmerz über den Verlust der großen Liebe seines Lebens schon früh am Tag im Alkohol zu ertränken versucht. Romantiker sind eben sensibel.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 27. März 2014, 21:20:53
Ja...es gibt immer einen Grund zum Saufen  :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 02. April 2014, 15:43:59
Meinem Stiefschwiegersohn ist schon wieder jemand ins Auto gelaufen.  :o

Zum Glück gibt es ein Überwachungsvideo (Betriebsgelände). Sein Unfallgegner bekam nämlich erst nach intensivem Austausch mit seinem Begleiter auf türkischer Sprache plötzlich ganz große Schmerzen und ließ sich von einem Krankenwagen abtransportieren.

Ich hätte Lust, das Video bei Youtube hochzuladen und den Kerl für die diesjährigen Darwin Awards anzumelden.  :heuld
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: nigel48 am 02. April 2014, 19:50:53
mach ... :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 02. April 2014, 20:22:22
Vielleicht hätte ja die Drohung damit begünstigenden Einfluss auf einen sehr raschen Vergleich?
Titel: der Blockwart als solcher
Beitrag von: Yossarian am 08. April 2014, 09:59:16
Am 24.03.2013 fuhr eine Person mit einem BMW, amtliches Kennzeichen ##-## ###, zugelassen auf Herrn Y in das Naturschutzgebiet. Der Fahrer parkte das Fahrzeug ordnungsgemäß und ging im Naturschutzgebiet spazieren. Er führte dabei einen unangeleinten Hund bei sich. Der Beklagte fertigte zehn Fotos von dem Fahrer mit Hund an, die ihn auch vor dem Fahrzeug zeigen. Zudem erstellte folgende Notiz:
5"[Kennzeichen:] ##-## ###   [Fahrzeugtyp:] BMW   [Farbe:] Silber    [Zeit:] 16:44   [Anmerkung:] Das Fahrzeug parkt auf dem P+R-Platz nahe der Siegbrücke. Der Fahrer betritt das Wiesengelände im NSG-Bereich 1.3 nordöstlich der Siegbrücke. Er führt einen zunächst noch angeleinten Hund mit sich, der kurz darauf unangeleint ist (16:46). Um 17:11 erreichte das v.g. Fahrzeug. - S. Verstoß vom 30.09.12.    [Verstoß:] 11a, 11b, 13b"
6Am 24.03.2013 hielt der Beklagte von 15:05 Uhr bis 19:17 Uhr 18 Verstöße, in der Zeit vom 16.03.2013 bis zum 25.03.2013 insgesamt gut 35 Verstöße samt Fotos fest, wie der Beklagte in seinem Schreiben vom 26.03.2013 an die Stadt Bonn ausführte; die Fotos übersandte er der Stadt Bonn mit separater Mail. Mit diesem Schreiben übersandte der Beklagte der Stadt Bonn diese Notizen als Anlage zu einer Anzeige, in der er seine Bezeichnung der 17 von ihm verfolgten möglichen Verstöße in Anlehnung an die allgemeinen Verbote für das Naturschutzgebiet Siegmündung gemäß dem Landschaftsplan erläutert. Hinsichtlich der weiteren Einzelheiten wird auf dieses Schreiben nebst Anlagen verwiesen (Bl. 8 ff. d.GA.).


AG Bonn, 109 C 223/14 (http://www.justiz.nrw.de/nrwe/lgs/bonn/ag_bonn/j2014/109_C_228_13_Urteil_20140128.html)

Ich möchte kein Nachbar von diesem Geistesgestörten sein; wer weiß, was er an denen den ganzen Tag rumzumäkeln hat.
Titel: Gottesurteil
Beitrag von: Yossarian am 15. Mai 2014, 11:49:28
S. gab zu ihren Lebzeiten an, der Text sei ihr in aktiven Wachträumen von Jesus von Nazareth eingegeben und von ihr aufgezeichnet worden.

(...)

Der Ansicht des Beklagten, S. sei bei der Entstehung der Schrift lediglich die Rolle einer Gehilfin oder Schreibkraft ohne jeden individuellen persönlichen Gestaltungsspielraum zugekommen, weshalb sie nicht als Urheberin anzusehen sei, könne nicht gefolgt werden. Nach allgemein vertretener Auffassung seien jenseitige Inspirationen rechtlich uneingeschränkt ihrem menschlichen Empfänger zuzurechnen. Für diese Auffassung spreche, dass es für die Begründung von Urheberschutz auf den tatsächlichen Schaffensvorgang - den schöpferischen Realakt - ankomme und der geistige Zustand des Werkschaffenden unerheblich sei, weshalb auch Geistesgestörte, Hypnotisierte und in Trance befindliche Personen Urheber sein könnten. Die Behauptung, das von einem menschlichen Schöpfer hervorgebrachte Werk verdanke seine Entstehung ausschließlich metaphysischen Einflüssen, stehe einer Zuordnung des Werkes zu seinem menschlichen Schöpfer und der Zubilligung von Urheberrechtsschutz nicht entgegen.
 (http://www.olg-frankfurt.justiz.hessen.de/irj/OLG_Frankfurt_am_Main_Internet?rid=HMdJ_15/OLG_Frankfurt_am_Main_Internet/nav/d44/d4471596-ad85-e21d-0648-71e2389e4818,fb5708aa-c12f-5417-9cda-a2b417c0cf46,,,11111111-2222-3333-4444-100000005004%26_ic_uCon_zentral=fb5708aa-c12f-5417-9cda-a2b417c0cf46%26overview=true.htm&uid=d4471596-ad85-e21d-0648-71e2389e4818)

Da haben wohl noch andere Menschen Leute im Zimmer, die sonst keiner sehen kann...
Titel: Re: Gottesurteil
Beitrag von: Maro am 15. Mai 2014, 13:30:20
S. gab zu ihren Lebzeiten an, der Text sei ihr in aktiven Wachträumen von Jesus von Nazareth eingegeben und von ihr aufgezeichnet worden.

(...)

Der Ansicht des Beklagten, S. sei bei der Entstehung der Schrift lediglich die Rolle einer Gehilfin oder Schreibkraft ohne jeden individuellen persönlichen Gestaltungsspielraum zugekommen, weshalb sie nicht als Urheberin anzusehen sei, könne nicht gefolgt werden. Nach allgemein vertretener Auffassung seien jenseitige Inspirationen rechtlich uneingeschränkt ihrem menschlichen Empfänger zuzurechnen. Für diese Auffassung spreche, dass es für die Begründung von Urheberschutz auf den tatsächlichen Schaffensvorgang - den schöpferischen Realakt - ankomme und der geistige Zustand des Werkschaffenden unerheblich sei, weshalb auch Geistesgestörte, Hypnotisierte und in Trance befindliche Personen Urheber sein könnten. Die Behauptung, das von einem menschlichen Schöpfer hervorgebrachte Werk verdanke seine Entstehung ausschließlich metaphysischen Einflüssen, stehe einer Zuordnung des Werkes zu seinem menschlichen Schöpfer und der Zubilligung von Urheberrechtsschutz nicht entgegen.
 (http://www.olg-frankfurt.justiz.hessen.de/irj/OLG_Frankfurt_am_Main_Internet?rid=HMdJ_15/OLG_Frankfurt_am_Main_Internet/nav/d44/d4471596-ad85-e21d-0648-71e2389e4818,fb5708aa-c12f-5417-9cda-a2b417c0cf46,,,11111111-2222-3333-4444-100000005004%26_ic_uCon_zentral=fb5708aa-c12f-5417-9cda-a2b417c0cf46%26overview=true.htm&uid=d4471596-ad85-e21d-0648-71e2389e4818)

Da haben wohl noch andere Menschen Leute im Zimmer, die sonst keiner sehen kann...

Ich seh schon die Schlagzeile in dieser fettgedruckten vierbuchstabigen Springer-Publikation: "Wir sind Papst! Kanzlei im Raum FfM vertritt die Rechte Gottes vor Gericht."
Titel: Re: Gottesurteil
Beitrag von: Yossarian am 15. Mai 2014, 13:39:59
Kanzlei im Raum FfM vertritt die Rechte Gottes vor Gericht

Solange er in EUR zahlt und mir nicht wie die ganzen anderen Schnorrer auch irgendwas von Gotteslohn erzählen will...  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Mai 2014, 08:29:06
In Zeiten elektronischer Aktenführung hat es fast schon was Erfrischendes, wenn man eine Akte aus  Baden-Württemberg in die Finger bekommt, wo man sich noch immer wie seit hunderten von Jahren der Fadenheftung bemüht.

Ärgerlich ist das aber, wenn man eine Ermittlungsakte von knapp 500 Seiten auf den Kopierer gelegt hat und dann den Faden wieder durch die winzigkleinen Löcher gepfriemelt bekommen muß...  :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 20. Mai 2014, 14:04:16
Hatte ich auch mal; in dem Anschreiben der Staatsanwaltschaft stand auch noch sehr deutlich drin, daß man auf keinen Fall auf die Idee kommen möge, die Blätter gelocht und herkömmlich abgeheftet zurückzugeben.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Mai 2014, 14:22:20
in dem Anschreiben der Staatsanwaltschaft stand auch noch sehr deutlich drin, daß man auf keinen Fall auf die Idee kommen möge, die Blätter gelocht und herkömmlich abgeheftet zurückzugeben.

Zu spät.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 20. Mai 2014, 21:51:17
Waren die Blätter wenigstens paginiert?

An meiner ehemaligen Arbeitsstätte wurden extra Hilfskräfte dazu eingestellt, als so ein paar (oder mehr) BAföG-Fälle zu Lichte kamen und alle Akten überprüft werden mussten. 

Eine Kollegin von mir steht übrigens auch auf so total unpraktische Akten mit Striemen. Heißt, wenn ich einen aktuellen Vorgang abheften will, muss ich den ganzen Sums erst mal rausnehmen :.) Weil von vonne nach hinten.

Aber....."es war schon immer so". Seitdem lasse ich sie abheften 8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Mai 2014, 21:54:10
Waren die Blätter wenigstens paginiert?

Ja. Ist heute leider nicht mehr selbstverständlich bei Behördenakten.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 21. Mai 2014, 10:49:41
Manchmal möchte ich einen Amtshaftungsanspruch gegen einen Richter geltend machen. Wegen Körperverletzung und Schmerzensgeld z.B.

Man kommt morgens ins Büro und findet eine Telefonnotiz auf dem Schreibtisch. Der Richter XYZ vom Landessozialgericht hätte angerufen, die Berufung in Sachen ZYX sei verfristet. Ich bekäme das noch schriftlich.

Obwohl ich gerade in der Sache eigentlich genau wußte, daß ich die Berufung einen Tag vor Fristablauf vorab gefaxt hatte, genügt so ein Wisch für einen immensen Adrenalinausstoß.

Man sollte sich mal demonstrativ hinlegen und wegen so einer Nachricht einen Herzinfarkt bekommen. Einfach so, um einen verschnarchten Richter zu schikanieren, der zu blöd ist, einen Kalender zu lesen.

Vorhin kam übrigens ein Fax, daß ich die Berufung doch bitte binnen vier Wochen begründen möge.

Dummes Arschloch.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 21. Mai 2014, 13:24:07

Man sollte sich mal demonstrativ hinlegen und wegen so einer Nachricht einen Herzinfarkt bekommen.

So bin ich im Osten zu meiner ersten Wohnung gekommen. Nach 2 (!) Jahren wöchentlicher Bettelgänge (immer Donnerstags 13 - 17:00 für ALLE Köpenicker) hab ich mitten in der Bettelei einen Herzanfall bekommen (in echt, aber das kommt und geht bei mir ohne Grund), noch etwas Theatralik dazu gepackt, auf Notarzt bestanden - und - bin mit zwei Adressen im Krankenwagen weggekarrt worden. O-Ton der Sachbearbeiterin - "Sie hätten ja auch sagen können, dass Sie Ihre Wohnsituation so krank macht!!"

Blöde Kuh.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Mai 2014, 08:52:05
Ich bin ja immer wieder gerne in Ba-Wü unterwegs, da wird an den Gerichten wenigstens noch anständig verhandelt. Besonders gut kommt die Kombination Baden-Württemberg  und Dorfrichter, letzteres im positivsten Sinne des Wortes.

Gestern also in der Schillerstadt Marbach am Neckar sage und schreibe viereinhalb Stunden lang in einer Mietsache verhandelt und sechs Zeugen vernommen. Immer, wenn einer der Beteiligten nicht so ganz verstand, was einer der Schwarzkittel von ihm wollte, wechselte der Richter von Hochdeutsch auf Schwäbisch und diktierte das auch auf Schwäbisch ins Protokoll. Ich bin gespannt, ob die das im Schreibdienst dann ins Hochdeutsche zurückübersetzen, oder ob ich da ein Mundartprotokoll bekomme.  ;D

Nett auch die Leute da unten, die allesamt ein ganz anderes Rechtsverständnis als die Menschen in der Großstadt haben. Da läßt der Häuslebauer schon mal sein vermietet gewesenes Haus komplett grundrenovieren und vernichtet damit jegliche Beweismittel, die er gegen seinen ehemaligen Mieter ins Feld führen könnte.  :evil

Aber Hauptsache, die Hütte sieht wieder so aus, daß die Nachbarn bei ihrem Anblick zufrieden sind.  :iro

Der Häuslebauer als Vermieter ist meiner Meinung nach eine Spezies, die dringend der ethnologischen Feldforschung bedarf; damit könnte man viel Spaß haben.  8)



Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Korinthenkackerin am 28. Mai 2014, 09:53:37
Gestern also in der Schillerstadt Marbach am Neckar sage und schreibe viereinhalb Stunden lang in einer Mietsache verhandelt und sechs Zeugen vernommen. Immer, wenn einer der Beteiligten nicht so ganz verstand, was einer der Schwarzkittel von ihm wollte, wechselte der Richter von Hochdeutsch auf Schwäbisch und diktierte das auch auf Schwäbisch ins Protokoll. Ich bin gespannt, ob die das im Schreibdienst dann ins Hochdeutsche zurückübersetzen, oder ob ich da ein Mundartprotokoll bekomme.  ;D

Ist ja der Knaller! Das Protokoll würde ich gerne lesen, ich kann es dir dann ggf. übersetzen  8). 

Ich kenne schwäbische Dialektschwierigkeiten von einer Demenztestung mit einer schwerhörigen, älteren Dame, die allerbreitestes Schwäbisch sprach. Sie sollte dann 10 Begriffe wiederholen, die ich vorzulesen hatte. Test begann mit: "Apfel". Patientin: "Häää?" ich: "Apfel". Patientin: "Häää?" ich: "Apfel". Patientin: "Häää?" Das ging so hin und her, irgendwann meinte sie: "ach, an Äpfl". Dasselbe dann bei "Baum" -> "Boooom", oder "Teller" -> "Dellr".  ;D. Ich musste mich echt zusammenreissen, um nicht die ganze Zeit zu lachen, das war schon goldig. Vor allem gebe ich ja zu: Als waschechte Schwäbin spreche ich ebenfalls kein perfektes Hochdeutsch, auch wenn ich mich noch so anstrenge. Und ich schäme mich immer etwas fremd, wenn in Polit-Talkshows Leute wie Schäuble sitzen, die den Mund aufmachen und beim ersten Satz hört man den Schwaben. Die Krönung war natürlich vor ein paar Jahren Günther Oettinger mit seinem schwäbischen Englisch .... Mein Chef beherrscht das Umschalten schwäbisch-hochdeutsch nahezu perfekt. Wenn mein Sohn schwäbelt, hört sich das ziemlich albern an, weil wir uns eben immer bei ihm bemüht haben, NICHT schwäbisch mit ihm zu reden.


Nett auch die Leute da unten, die allesamt ein ganz anderes Rechtsverständnis als die Menschen in der Großstadt haben. Da läßt der Häuslebauer schon mal sein vermietet gewesenes Haus komplett grundrenovieren und vernichtet damit jegliche Beweismittel, die er gegen seinen ehemaligen Mieter ins Feld führen könnte.  :evil


Ha, so äbbes bleeds abr au.  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Mai 2014, 10:29:09
Ist ja der Knaller! Das Protokoll würde ich gerne lesen, ich kann es dir dann ggf. übersetzen  8).


Oh, mein Schwäbisch ist durch meine letzte Freundin noch ganz gut, sonst hätte ich gestern Probleme gehabt.  ;D

Sprechen kann ich es nicht, aber ich verstehe es wenigstens.

Zitat
Ha, so äbbes bleeds abr au.  :evil

Das wird die Vermieterin sich gestern nach dem Termin auch gesagt haben...  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 28. Mai 2014, 15:33:02
Ist es Ironie, wenn jemand auf dem Schiff "Ibn Sina" einen Gesundheitsschaden erleidet?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Mai 2014, 15:37:44
Ich denke schon.
Titel: für abgewiesene Klagen & zurückgewiesene Rechtsmittel
Beitrag von: Yossarian am 28. Mai 2014, 21:09:30
(http://farm6.staticflickr.com/5594/14312845663_4fd370a64b_c.jpg)

Vor dem Amtsgericht Marbach
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DieFrau am 28. Mai 2014, 21:11:53
wie oft werden sie geleert ?!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Druide am 28. Mai 2014, 21:30:23
@Yossarian: Diese grünen Abfall-Tonnen - ist das gedacht für's Altpapier ? - diverse
Akten/Niederschriften, welche vorher "geschreddert" worden sind ? - ganze Ordner
voll mit div. schriftl. Aufzeichnungen werden ja - vermutlich - "nicht im Ganzen" einfach
so bis zum Abtransport gelagert (Stichwort Datenschutz, oder so,...)  :schild.

...Fragen über Fragen...   

LG v. Druiden

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 28. Mai 2014, 21:34:36
@Yossarian: Diese grünen Abfall-Tonnen - ist das gedacht für's Altpapier ? - diverse
Akten/Niederschriften, welche vorher "geschreddert" worden sind ? - ganze Ordner
voll mit div. schriftl. Aufzeichnungen werden ja - vermutlich - "nicht im Ganzen" einfach
so bis zum Abtransport gelagert (Stichwort Datenschutz, oder so,...)  :schild.

...Fragen über Fragen...   

LG v. Druiden

Ich vermute, dass die Akten nach 30 Jahre zerschreddert in den Tonnen landen
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Mai 2014, 21:56:10
...Fragen über Fragen... 

Und ich kann sie nicht beantworten.

Die Vernichtung von Akten müssen nach Datenschutzrichtlinien geschehen. In der Regel sind das zertifizierte Unternehmen, die vor Ort Schreddern, damit auch ja nur unleserlich zerstückelte Dokumente das Haus verlassen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Druide am 28. Mai 2014, 22:59:15
...lt. www sind grüne und braune Mülltonnen in GER f. Biomüll gedacht (kann aber auch sein, dass sie
zweckentfremdet werden,... - egal).

...ich fragte nach, weil wir bei uns in der Abteilung eine Teambesprechung hatten, wo dezidiert er-
wähnt wurde, dass wir künftig in Punkto Papierkram mehr Acht geben mögen; es gibt pro Stockwerk
einen Datenschutzbeauftragten, der die Mistkübeln durchstöbert(e)... blablabla - und in unserer Ab-
teilung sind nun pro Büro extra Sammelbehälter wo (angeblich) heikle Daten drauf sind, aufgestellt
worden. Die bisherigen - nicht brauchbaren - Papierausdrucke wandern nun fast gänzlich (in meinem
Büro geschätzte 98 %) in diese Sammelbehälter, diese werden von einer externen Firma abgeholt, das
Papier geschreddert und dann verbrannt - klar, auch nach den bei uns geltenden Datenschutzrichtlinien.

Ein weiterer Punkt war, wir "müssen" (sollen) sobald wir das Büro verlassen (z.B.: Gang zur Toilette,
ins gegen über liegende Büro, Kaffee-Küche,...etc.) das Büro versperren - auch wegen dem Datenschutz.
... jede(r) hat so seine Akten auf dem Büro-Tisch liegen - was denn da wohl "verwertbar" für Dritte sein
mag,...  :schild - na ja... wir mussten den entsprechenden Erlass via Unterschrift zur Kenntnis nehmen.

LG v. Druiden
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 29. Mai 2014, 09:21:56
Wir haben außer diversen Schreddern an zentralen Stellen auch noch Datenschutztonnen von der Behindertenwerkstatt geordert. Wenn diese (abgeschlossen; nur mit Schlitz zum Einwerfen) voll sind, werden sie abgeholt und das Papier verbrannt.

Der Datenschutz wurde uns schriftlich garantiert.

Ist einfacher als Schreddern, zumal es bei Letzterem auch diesen Feinstaub erzeugen soll, der gesundheitlich wohl nicht unbedenklich ist. Und wir können die Kosten bei der Ausgleichsabgabe verrechnen lassen.

Wir sind ja ein kleiner Laden und ich habe kaum Personalakten auf dem Tisch. Vieles läuft über Daten in den digitalen Systemen. Beim Verlassen des Büros sperre ich den Compi.

In meiner vorherigen Arbeitsstelle war das noch anders. Aber da mussten wir sowieso selbst bei 2 Minuten Fortgang das Büro abschließen, da sonst geklaut wurde (Taschen,Geldbörsen) wie sonstwas (viel Publikumsverkehr).



Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 02. Juni 2014, 12:38:15
Aus der richterlichen Anhörung eines Kindes in einer Sorgerechtssache:

"Zum Abschluß schauten wir uns alle zusammen zwei Sitzungssäle an, die A. interessierten - der erste war für sie jedoch so enttäuschend, daß ein repräsentativerer zweiter aufgesucht werden mußte. A fühlte sich auf dem Richterstuhl sichtlich wohl."

Wahrscheinlich zu viele amerikanische Gerichtsserien geschaut, das Blag.  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 02. Juni 2014, 13:48:39
Meine Freundin (ihr Vater ist Dr. jur. und war bis zur Pensionierung VorsRiVerwG) behauptet immer, man ihr früher zum Einschlafen aus dem Baugesetzbuch vorgelesen. Die Eltern sollten vorsichtig sein, sonst will das Blag am Ende noch Jurist werden.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 02. Juni 2014, 22:14:52
... zum Einschlafen aus dem Baugesetzbuch vorgelesen

 ;D Bei DER Lektüre bin ich auch immer sofort eingeschlafen.....

...aber der absolute Superknaller mit garantierter sofortiger narkotischer Wirkung war:"Verordnung über die amtliche Bekanntmachung gemeindlicher Satzungen und von Rechtsvorschriften der Verwaltungsgemeinschaften (Bekanntmachungsverordnung - BekV)"  :kotz

Titel: Vollhonk des Tages
Beitrag von: Yossarian am 06. Juni 2014, 10:03:54
Ein junger Mann, nach strafrechtlichr Definition Heranwachsender, fängt sich ein Ermittlungsverfahren wegen gemeinschaftlichen Diebstahls.

Es ist nicht das erste Verfahren, zwei wurden bereits im Ermittlungsstadium eingestellt, aus einem weiteren habe ich ihn herausgepaukt, wobei der größte Akt war, über die Beschwerde beim  Landgericht das Gericht zu bewegen, mich als Pflichtverteidiger beizuordnen.

Nun also gemeinschaftlicher Diebstahl. Ein paar Smartphones, ein Tablet - was halt so rumliegt, wenn man irgendwo zu Besuch ist.

Nach Aktenlage wird das diesmal nix mit der Pflichtverteidigung. Das teile ich mit, schriftlich, denn der Junge meldet sich nicht bei mir.

Ich schreibe ihm, daß ich nichts für ihn tun kann und will, wenn er nicht kooperiert, und daß ich ohne Kohle schon gar nichts mehr täte.

Jetzt kommt die Anklageschrift und siehe da, der Knabe kann mich auf einmal anrufen.

Er fragt mich, wo er die Kohle hernehmen soll. Das weiß ich doch nicht, es ist mir auch egal.

Dann fällt ihm ein, daß sein Vater ja eine Rechtsschutzversicherung hat.

Hallo? Deckung für eine vorsätzliche Straftat? Und die Versicherung zahlt womöglich noch die / eine Geldstrafe? Was für eine Vollkaskomentalität haben diese Kiddies eigentlich? Irgendein Arsch wird seinen selbigen schon hinhalten für deren Unfug?

Was mich am meisten ärgert ist, daß ich die ganze Familie schon seit Jahren kenne und vertrete. Die Alten rackern sich ab und die beiden Blagen machen mit zunehmendem Alter immer mehr Scheiß.

Bin mal gespannt, ob der Junge Kohle auftreibt. Ich glaub´s nicht. Wahrscheinlich muß er es auf die harte Tour lernen. Und höchstwahrscheinlich wird sein Alter sich nächste Woche vor meinem Schreibtisch auf dem Boden wälzen und bitten und betteln, daß ich seinem Sohn helfen soll.

Manchmal isses zum Kotzen.

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 06. Juni 2014, 10:28:33
Und höchstwahrscheinlich wird sein Alter sich nächste Woche vor meinem Schreibtisch auf dem Boden wälzen und bitten und betteln, daß ich seinem Sohn helfen soll.

Und das ist exakt der Zeitpunkt, zu dem Du eine Honorarvereinbarung aus der Tasche ziehst. Ich würde sagen, dass hier ein Pauschalhonorar für das Zwischenverfahren und das Hauptverfahren von 3.000 € angemessen ist; für den Fall, dass mehr als ein Hauptverhandlungstag nötig wird, solltest Du für jeden weiteren zusätzliche 500 € verlangen. Alles netto zzgl. Auslagen, Kopierkosten und MWst., versteht sich. Wenn die Alten ein wenig mehr Kohle als der Durchschnitt haben, multiplizierst Du die genannten Beträge mit einem Faktor zwischen 1,5 und 2.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Juni 2014, 10:30:15
Die Alten sind ganz liebe Leute, aber Aufstocker. Da ist jede unter die Nase gehaltene Honorarvereinbarung fast schon Anstiftung zum Eingehungsbetrug...  :P
Titel: Re: Vollhonk des Tages
Beitrag von: Nikibo am 06. Juni 2014, 10:36:15
Und höchstwahrscheinlich wird sein Alter sich nächste Woche vor meinem Schreibtisch auf dem Boden wälzen und bitten und betteln, daß ich seinem Sohn helfen soll.

Aus Elternsicht nachvollziehbar, wer lässt schon gerne seinen Nachwuchs solche Lehrjahre absolvieren, besser wird dadurch vermutlich auch nix. Aus Vernunftgründen (auch als Mutter) würde ich ihn aber lieber mal die Suppe auslöffeln lassen. Man hätte vorher drastischer durchgreifen müssen, aber hinterher ist man immer schlauer und manche Blagen sind einfach auch erziehungsresistent. Die Eltern tun mir unsäglich leid.
Titel: Re: Vollhonk des Tages
Beitrag von: grashopper am 06. Juni 2014, 11:33:06
Aus Elternsicht nachvollziehbar, wer lässt schon gerne seinen Nachwuchs solche Lehrjahre absolvieren, besser wird dadurch vermutlich auch nix. Aus Vernunftgründen (auch als Mutter) würde ich ihn aber lieber mal die Suppe auslöffeln lassen. Man hätte vorher drastischer durchgreifen müssen, aber hinterher ist man immer schlauer und manche Blagen sind einfach auch erziehungsresistent. Die Eltern tun mir unsäglich leid.

Aller schlechten Dinge sind Drei maximal. Ich sehe es so wie Ibo. Sonst lernt er es nie. Obwohl ich seine Eltern schon verstehen kann.
Vorkasse (Abschlagszahlung) bei deren Sohnemann einfordern.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Juni 2014, 11:48:43
Die Eltern beziehen ergänzendes HartzIV, die können nichts zahlen.

Das ist auch nicht mein Problem. Mich kotzt an, daß der Blödmann mit seinen immerhin inzwischen 18 oder 19 Jahren immer noch nichts gelernt hat und stattdessen immer weiter reinrutscht. Seine Schwester ist ein Drecksstück vor dem Herrn, ihre "Delikte" halten sich allerdings auf dem Niveau von Schwarzfahren.

Diese Vollpfosten merken überhaupt nicht, wie man ihnen eine Brücke nach der anderen baut.

Meiner Meinung nach wäre für solche Typen auch nicht der Jugendarrest oder -knast angesagt, sondern ein Monat Knochenarbeit auf einem Trawler vor Grönland, Kabeljau aus dem Meer holen und Ausnehmen.

Mich ärgert ehrlich gesagt im Augenblick die Zeit und Arbeit, die ich an diesen Deppen in der Vergangenheit bereits verschwendet habe.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 06. Juni 2014, 11:58:10


Meiner Meinung nach wäre für solche Typen auch nicht der Jugendarrest oder -knast angesagt, sondern ein Monat Knochenarbeit auf einem Trawler vor Grönland, Kabeljau aus dem Meer holen und Ausnehmen.


Kannst Du ja selbst aber nicht durchsetzen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Araxes am 06. Juni 2014, 13:49:19
Das ist auch nicht mein Problem. Mich kotzt an, daß der Blödmann mit seinen immerhin inzwischen 18 oder 19 Jahren immer noch nichts gelernt hat und stattdessen immer weiter reinrutscht. Seine Schwester ist ein Drecksstück vor dem Herrn, ihre "Delikte" halten sich allerdings auf dem Niveau von Schwarzfahren.

Bei meinen Eltern putzt regelmäßig ein junger Mann aus Ghana das Treppenhaus. Der ist Asylbewerber, kann aber wohl hierbleiben. Er spricht schon recht gut Deutsch, will die Schule abschließen und studieren. Der weiß, welche Chancen sich ihm öffnen und daß er die dann auch nutzen muß.

Sollte man nicht lieber auf solche Leute setzen und da seine Energie, Geld und seinen guten Willen reinstecken?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Juni 2014, 14:10:50
Sollte man nicht lieber auf solche Leute setzen und da seine Energie, Geld und seinen guten Willen reinstecken?

Natürlich, nur schneien die recht selten bei mir ins Büro rein.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 06. Juni 2014, 14:35:26
Bei meinen Eltern putzt regelmäßig ein junger Mann aus Ghana das Treppenhaus.

Wir sollten mal unsere Langschläfer nach Ghana schicken. Ohne Geld und für mindestens zwei Jahre. Ich bin sicher, danach fegen sie hier auch mit Freude Treppenhäuser.

Mein blöder Neffe, der eigentlich Apotheker werden wollte und dann im letzten Moment auf Jura umgeswitcht ist, war täglich zu Hause, extrem selten mal für 2 Stunden an der Uni. Gab ja angeblich alle Vorlesungen als Livestream. Jaha. Das ist ein richtig fetter Kloß, unsportlich, immer im Schlüpper und ständig gut gelaunt.

Da wurde dementsprechend auch mit einem Augenzwinkern und Kichern erzählt, dass er dreimal (!) durch die Fahrprüfung gefallen ist und alle drei (!) Semesterprüfungen (1.Semester) komplett verrissen hat. Nun ist er exmatrikuliert, findet das aber nicht so schlimm, er hat sich jetzt eh ein anderes Fach ausgeguckt…solange ist erst mal Abhängen angesagt. Und Party. Und vielleicht zieht er mit Freundin zusammen, hat zwar keinen Baföganspruch und jobbt nicht nebenbei, aber da gibt's ja noch die Eltern...

Ghana! Und alles mit ohne Smartphone und Computer!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Araxes am 06. Juni 2014, 16:08:20
Natürlich, nur schneien die recht selten bei mir ins Büro rein.

Wer zahlt denn dann der Pappnase die Rechnung? Kriegt er Prozeßkostenhilfe?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Juni 2014, 16:12:39
Diese Rechnung wird niemand zahlen, weshalb ich meine Tätigkeit auch einstellen werde. Beim letzten mal gab es eine Beiordnung als Pflichtverteidiger, das funzt diesmal nicht. Prozeßkostenhilfe gibt es im Strafverfahren nicht für Beschuldigte, nur für Nebenkläger.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 06. Juni 2014, 16:14:33
Ich dachte, jeder bekommt einen Pflichtverteidiger, wenn er nicht zahlen kann?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Juni 2014, 16:27:28
Quatsch. (http://de.wikipedia.org/wiki/Pflichtverteidiger#Notwendige_Verteidigung)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 06. Juni 2014, 16:50:05
Jetzt werd' nicht gleich grob. War ja nur 'ne Frage.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Juni 2014, 17:16:26
Ich hör die Frage halt so oft. Meistens von irgendwelchen Herzchen, die vor mir sitzen und irgendwas ausgefressen haben.  :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Araxes am 06. Juni 2014, 18:35:55
Quatsch. (http://de.wikipedia.org/wiki/Pflichtverteidiger#Notwendige_Verteidigung)

Das heißt, es werden tatsächlich Prozesse ohne Verteidiger geführt? Oder muß man sich einen nehmen, selbst wenn man keinen findet, der "für umme" arbeitet?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Juni 2014, 19:11:26
Das heißt, es werden tatsächlich Prozesse ohne Verteidiger geführt?

Klar. Diebstähle, Fahrerflucht, Führerscheinkram etc.

Denkst Du, ein Ladendieb bekommt auf Staatskosten einen Pflichtverteidiger gestellt?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 06. Juni 2014, 20:04:22
Klar. Diebstähle, Fahrerflucht, Führerscheinkram etc.

Denkst Du, ein Ladendieb bekommt auf Staatskosten einen Pflichtverteidiger gestellt?

Na ja, er könnte ja theoretisch unschuldig sein ....oder ist das irrelevant?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Juni 2014, 20:16:22
Die Unschuldsvermutung gilt für jeden, ob er nun als Eierdieb beschuldigt wird oder als Massenmörder.

Die Strafprozeßordnung sieht aber nur unter bestimmten Umständen vor, daß ein Angeklagter durch einen Rechtsanwalt verteidigt werden *muß*. Er bekommt dann einen Pflichtverteidiger auf Staatskosten gestellt, und zwar unabhängig davon, ob er den Verteidiger auch selbst bezahlen könnte.

Natürlich ist das Pflichtverteidigerhonorar nur ein Trinkgeld gemessen an den normalen Rahmengebühren oder gar einer freien, knackigen Honorarvereinbarung. Aber es ist eine Garantie, bei bestimmten Delikten nicht ohne Anwalt dastehen zu müssen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 06. Juni 2014, 20:26:29
Darf ich dich kurz was fragen?

Ich hab heute den Beschluss vom Familiengericht bekommen, dass meinem Mann Verfahrenskostenhilfe ohne Zahlungsanordnung bewilligt wird.

Heißt das jetzt, dass ich seine Kosten zahlen muss oder geht das zu Lasten der Staatskasse?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 06. Juni 2014, 20:33:20
Ohne Zahlungsanordnung!...denke nein
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 06. Juni 2014, 20:39:54
...denke nein

ähm.....DER war gut! ;D.....so kann ich mir wenigstens aussuchen für welche der beiden Optionen das Nein gilt 8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 06. Juni 2014, 21:01:35
Ich weiß....aber ohne Zahlungsanordnung gilt für alle..es ergeht kein weiterer Beschluss dahingehend(so hört sich das doch an)..aber hast recht ..die Forderung wird niedergeschlagen....hört sich besser an..yoss...stachi?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Juni 2014, 21:11:36
Verfahrenskostenhilfe ohne Zahlungsanordnung

Du meinst, ohne eigenen Beitrag?

Das bedeutet nur, daß die Staatskasse seine Anwältin komplett übernimmt und er das nicht gleich von Anfang an in Raten beim Staat abstottern muß.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DieFrau am 06. Juni 2014, 21:15:08
wo wir beim Rückzahlung von PKH, unterliegt die Forderung auch einer Verjährungsfrist?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Juni 2014, 21:20:52
Ja, steht irgendwo in der ZPO.

Hallo? Es ist Pfingstwochenende, ich habe mein Büro um 13.00 Uhr verlassen! Hätte ich Arbeiten wollen, wäre ich dort geblieben!  :P  :sauer1
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 06. Juni 2014, 21:26:17
Vielen Dank für die Info, Yossi.
Dann kann ich ja beruhigt schlafen ohne eine Goldesel suche zu müssen.


Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DieFrau am 06. Juni 2014, 21:29:20
sorry Yossi  :o

Ich hab heute frei gehabt  :musik
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 06. Juni 2014, 21:35:17
Ja, steht irgendwo in der ZPO.

Hallo? Es ist Pfingstwochenende, ich habe mein Büro um 13.00 Uhr verlassen! Hätte ich Arbeiten wollen, wäre ich dort geblieben!  :P  :sauer1

Verstehe  :)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. Juni 2014, 21:07:37
Auf so was warte ich noch. (http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/4848742/richter-und-anwalt-pruegeln-sich-vor-gericht.html)  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Druide am 10. Juni 2014, 22:18:56
 ;D ;D

...good luck ...  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 12. Juni 2014, 11:35:56
Ich steh ja total auf Kundschaft, die eine halbe Stunde nach dem gewesenen Termin anruft und sagt, sei sei in ein paar Minuten da...  :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schoel am 12. Juni 2014, 12:06:15
Ich steh ja total auf Kundschaft, die eine halbe Stunde nach dem gewesenen Termin anruft und sagt, sei sei in ein paar Minuten da...  :P

Solche Leute nerven mich auch immer elendig. Weil man sowas ja auch nicht vorher weiß, dass man es nicht rechtzeitig schafft.  :iro
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 12. Juni 2014, 17:16:12
Ich steh ja total auf Kundschaft, die eine halbe Stunde nach dem gewesenen Termin anruft und sagt, sei sei in ein paar Minuten da...  :P

Ach, mein Mann gehört zu deiner Kundschaft? :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 19. Juni 2014, 09:27:35
Anwältinnenmarketing:

Hier finden Sie das Anschreiben und den Fragebogen zum Projekt. (http://www.dav-anwaeltinnen.de/informationen/aktuell+M56cb52fff86.html)

Besonders interessant Seite 4 des Fragebogens.  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 20. Juni 2014, 00:55:31
Bei mir wird nur das Anschreiben geladen, die übrigen Seiten fehlen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 20. Juni 2014, 11:41:31
Runterscrollen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 20. Juni 2014, 20:06:57
Runterscrollen.

geht nicht, da ist nichts zum Scrollen
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 20. Juni 2014, 22:17:44
Öffne die TIF-Datei mit Irfan View (ist Freeware), damit kannst Du alle 5 Seiten sehen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 25. Juni 2014, 18:29:34
(http://farm6.staticflickr.com/5513/14319422978_e51e549458_c.jpg)

Ich hatte erwartet, daß das Kaffepad an der Gerichtskasse bezahlt werden muß und ein Dienstsiegel draufgestempelt wird.

Tatsächlich war es eine stinknormale Kaffeekasse ohne Quittung, aber die Kaffeemaschine ist mindestens seit der Anschaffung nicht mehr entkalkt worden.

Trotzdem eine sehr nette Geste des OLG Karlsruhe.

Nebenan beim BGH haben die Pads wahrscheinlich Dienstsiegel, und man muß sie an der Gerichtskasse bezahlen.  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 25. Juni 2014, 21:04:34
Nee, dass läuft über Bewirtschaftungskosten (Bewirtung von Gästen"). Die dann freiwillig was ins Sparschweinchen tun (könnten)  8) Davon werden dann (oder auch nicht) Kaffeeböhnchen gekauft ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 25. Juni 2014, 21:12:03
Der Kaffee war erbärmlich, ich habe ihn nicht ausgetrunken. Das lag aber wahrscheinlich nicht am Pad, sondern am Wasser und der nicht entkalkten Maschine. Ich war danach noch in der Kunsthalle Karlsruhe und bin von dort aus in die Orangerie, wo ich einen deutlich besseren Kaffee hatte (und ein ganz hervorragendes Omelette mit Pfifferlingen).
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 26. Juni 2014, 08:51:45
*Verkehrs*ordnungswidrigkeit (http://www.bella-ratzka.de/zum-schmunzeln-skurrile-verkehrsordnungswidrigkeit/)

 8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schoel am 26. Juni 2014, 09:58:41
*Verkehrs*ordnungswidrigkeit (http://www.bella-ratzka.de/zum-schmunzeln-skurrile-verkehrsordnungswidrigkeit/)

 8)

Da gabs auch mal nen netten Text von den 257ers zu:

"Mit mir zu battlen ist wie fahrradfahren im Gegenverkehr.
Seitdem deine Mama dich gekriegt hat ist sie gegen Verkehr."
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 15. Juli 2014, 07:58:50
„Auch die Reinigung eines Penis in dem Waschbecken ist grundsätzlich möglich. Zu diesem Zweck ist nach Verschließen des Waschbeckens Wasser einzulassen und der Reinigungsvorgang unter stehendem Wasser vorzunehmen. Eine solche Vorgehensweise ist für den Beklagten zumutbar und im Hinblick auf die nicht unbeträchtliche Wassereinsparung auch zweckmäßig.” (AG Frankenthal, 14.10.1996)

Gerichte - gut, daß wir sie haben.  8)

Die ganze Geschichte (http://justillon.de/2014/07/waschbecken-zu-gross-fuer-den-penis-ein-sachmangel/)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schoel am 15. Juli 2014, 09:30:36
Gut, dass wir das geklärt haben. Gegen was manche Leute so alles klagen ist echt amüsant.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Tillmann am 15. Juli 2014, 09:38:36
„Auch die Reinigung eines Penis in dem Waschbecken ist grundsätzlich möglich. Zu diesem Zweck ist nach Verschließen des Waschbeckens Wasser einzulassen und der Reinigungsvorgang unter stehendem Wasser vorzunehmen. Eine solche Vorgehensweise ist für den Beklagten zumutbar und im Hinblick auf die nicht unbeträchtliche Wassereinsparung auch zweckmäßig.” (AG Frankenthal, 14.10.1996)

Gerichte - gut, daß wir sie haben.  8)

Die ganze Geschichte (http://justillon.de/2014/07/waschbecken-zu-gross-fuer-den-penis-ein-sachmangel/)

Wie peinlich wegen so etwas vor Gericht zu ziehen  ;D ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 15. Juli 2014, 22:57:04
„Auch die Reinigung eines Penis in dem Waschbecken ist grundsätzlich möglich. Zu diesem Zweck ist nach Verschließen des Waschbeckens Wasser einzulassen und der Reinigungsvorgang unter stehendem Wasser vorzunehmen. Eine solche Vorgehensweise ist für den Beklagten zumutbar und im Hinblick auf die nicht unbeträchtliche Wassereinsparung auch zweckmäßig.” (AG Frankenthal, 14.10.1996)

Gerichte - gut, daß wir sie haben.  8)

Die ganze Geschichte (http://justillon.de/2014/07/waschbecken-zu-gross-fuer-den-penis-ein-sachmangel/)

Aber DAS ist ja nun endlich und eindeutig geklärt. 8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Tillmann am 16. Juli 2014, 09:13:58
Aber DAS ist ja nun endlich und eindeutig geklärt. 8)

Na Gott sei Dank!
Titel: Vorkasse
Beitrag von: Yossarian am 06. August 2014, 08:50:23
Eine nette neue Schikane für Anwälte hat sich das Jobcenter Frankfurt einfallen lassen.

Aktenübersendung in Bußgeldvervfahren gibt es jetzt nur noch gegen Auslagenpauschale von 12 € pro Akte. Na gut, das gibt das Gesetz her, man kann froh sein, daß die das bis jetzt anders gehandhabt haben.

Aber die Akte gibt es nur gegen Vorkasse, erst die Kohle, dann die Akte.

Das ist wirklich frech.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 06. August 2014, 10:11:57
Och, beim Juwelier in Wuppertal habe ich eine 500 €-Uhr zum Batteriewechsel abgegeben und musste 50 € Vorkasse leisten.
Die Welt ist irre.
Titel: Abwimmeln
Beitrag von: Yossarian am 21. August 2014, 09:51:18
Heute schon zwei potentielle Mandate abgewimmelt.

Beides alte Bekannte, die nur Arbeit machen und Nerven kosten. Sozialfälle im originären Sinne des Wortes: Man engagiert sich und weiß, daß man dafür nie Kohle sehen wird. Heute hab ich einfach mal keine Lust darauf.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 21. August 2014, 10:04:17
Aber meckern, dass es so langweilig ist  :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 21. August 2014, 10:27:58
Meine Langeweile bekämpfe ich lieber mit einem guten Buch als mit unbezahlter Arbeit.

Und selbst wenn mir nach Letzterem wäre, gäbe es in meinem Garten genug zu tun.
Titel: Re: Abwimmeln
Beitrag von: ElTorro am 21. August 2014, 11:07:09
Heute schon zwei potentielle Mandate abgewimmelt.

Beides alte Bekannte, die nur Arbeit machen und Nerven kosten. Sozialfälle im originären Sinne des Wortes: Man engagiert sich und weiß, daß man dafür nie Kohle sehen wird. Heute hab ich einfach mal keine Lust darauf.

Bravo.

Vielleicht mal ein wenig Marketing beteiben? Wer nicht wirbt, der stirbt ...
Titel: Re: Abwimmeln
Beitrag von: Yossarian am 21. August 2014, 11:24:23
Bravo.

Endlich einer, der mich versteht.  ;)

Zitat
Vielleicht mal ein wenig Marketing beteiben? Wer nicht wirbt, der stirbt ...

Ich glaube nicht, daß die augenblickliche Ruhe daran liegt; es ist in der ganzen Kanzlei ruhig, nicht nur bei mir.

Die Leute sind wohl derzeit alle so müde wie ich.  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 25. August 2014, 10:02:12
Ja toll. Jetzt sterben die Mandanten schon, nur um meine Rechnungen nicht bezahlen zu müssen.  :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 25. August 2014, 10:29:02
Kein Rechtsnachfolger in Sicht?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 25. August 2014, 10:51:09
Keine gesetzlichen Erben. Mal sehen, ob es ein Testament zugunsten der Lebensgefährtin gibt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Iphigenie am 25. August 2014, 11:28:02
Ja toll. Jetzt sterben die Mandanten schon, nur um meine Rechnungen nicht bezahlen zu müssen.  :P

DIE Strategie muss ich mir für die nächste Rechnung meiner Anwältin merken. 8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. August 2014, 08:37:02
Die Freundin des verstorbenen Mandanten hat anstandslos bezahlt. Mag daran liegen, daß ich sie jetzt in erbrechtlichen Angelegenheiten beraten soll, aber Hauptsache, die Asche ist da.  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DieFrau am 28. August 2014, 09:25:35
häääää ? haben Freundinnen Anspruch auf Erbe wenn der Freund fort ist?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. August 2014, 09:30:56
Nur wenn es ein Testament gibt. Und dann bekommen gesetzliche Erben immer noch den Pflichtteil.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 28. August 2014, 09:34:01
häääää ? haben Freundinnen Anspruch auf Erbe wenn der Freund fort ist?
Tot muss er schon sein.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 28. August 2014, 09:45:06
Tot muss er schon sein.

Scheißkerle halt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DieFrau am 28. August 2014, 09:51:56
Scheißkerle halt.

eben, was will ich mit der Erbe wenn er nicht mehr da ist!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 28. August 2014, 10:09:59
Wie meinen?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. August 2014, 10:10:55
Sie will das Erbe *und* den Kerl. Physikalisch unmöglich, aber typisch Frau.  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 28. August 2014, 10:12:03
Muss man da folgen wollen? Ich denke nein.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DieFrau am 28. August 2014, 10:23:57
Sie will das Erbe *und* den Kerl. Physikalisch unmöglich, aber typisch Frau.  ;)

wieder mal häääää !

ich habe immer den Verdacht gehabt keine Frau zu sein!  >:( ....so ein Misst
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Maro am 28. August 2014, 12:36:44


eben, was will ich mit der Erbe wenn er nicht mehr da ist!

Zum Beispiel seinen Anwalt bezahlen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. August 2014, 12:46:51
Gute Idee!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DieFrau am 28. August 2014, 13:07:08

Zum Beispiel seinen Anwalt bezahlen.

das bzw. seine Schulden sollte/solten eigentlich so oder so als erstes aus der erbe erledigt werden!

zurück zur Frage! das heißt rein rechtlich hat die Freundin nur Anspruch wenn sie in das Testament eingetragen ist! 
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. August 2014, 13:41:05
das heißt rein rechtlich hat die Freundin nur Anspruch wenn sie in das Testament eingetragen ist!

Ja klar. Sonst könntest Du Dich als frisch Verstorbener ja gar nicht retten vor lauter Freundinnen.   ;D

Gesetzliche Erben sind (in D) nur Ehepartner, Kinder, Eltern etc.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 28. August 2014, 14:14:02
das bzw. seine Schulden sollte/solten eigentlich so oder so als erstes aus der erbe erledigt werden!

Erledigt nun nicht gerade, aber auch Verbindlichkeiten werden mitvererbt. D. h. die Gläubiger müssen sich auf andere Ansprechpartner einstellen.


zurück zur Frage! das heißt rein rechtlich hat die Freundin nur Anspruch wenn sie in das Testament eingetragen ist!

Genau. Und die Pflichten gleich dazu.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DieFrau am 28. August 2014, 14:23:26
was wenn die Freundin die Erbe ablehnt?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 28. August 2014, 14:31:12
Dann ist der nächste in der Erbrangfolge berechtigt. Wenn keiner mehr da ist oder keiner annimmt, fällt das Erbe an den Staat, wobei ich nicht weiß, ob der Staat Verbindlichkeiten tilgen muss.
Wahrscheinlich nicht, weil er keine Wahlmöglichkeit hat.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Maro am 28. August 2014, 20:31:10
Dann ist der nächste in der Erbrangfolge berechtigt. Wenn keiner mehr da ist oder keiner annimmt, fällt das Erbe an den Staat, wobei ich nicht weiß, ob der Staat Verbindlichkeiten tilgen muss.
Wahrscheinlich nicht, weil er keine Wahlmöglichkeit hat.

Nein, Verbindlichkeiten nicht, aber er muss eventuell vorhandenes Vermögen dazu verwenden, die Beerdigung zu zahlen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 28. August 2014, 21:50:34
Wie? Hat Dir etwa Unikums (wir sind hier ja im öffentlich einsehbaren Bereich) Familie außer den "Vorgaben" zu seiner Beerdigung etwa alle Kosten überlassen?

Jetzt sag (oder schreib) bloß nicht "Ja". Sonst wirst Du verkloppt von uns. Einige von uns haben eine andere Lösung gefunden.

Aber wenn ich auch noch alle Folgekosten und evtl. Verpflichtungen alleine übernehmen sollte, dann redet mir keiner mehr rein von wegen wie und mit wem und so. Da wäre auch bei mir Naivchen (bin ich definitiv!) "Ende Gelände"....

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. August 2014, 22:05:31
was wenn die Freundin die Erbe ablehnt?

Dann bekommt sie halt nichts.  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Maro am 28. August 2014, 22:11:03

Jetzt sag (oder schreib) bloß nicht "Ja". Sonst wirst Du verkloppt von uns. Einige von uns haben eine andere Lösung gefunden.


Nein!  :o

Von queen mum gabs 10 Euro (ohne witz). Beerdigung hab ich von Unis Konto bezahlt. Schadenfreudige weitere Details gerne per PN  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. August 2014, 22:26:23
Von queen mum gabs 10 Euro (ohne witz)

Nee, echt jetzt?  :o

Zitat
Schadenfreudige weitere Details gerne per PN  8)

Ja, bitte.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 29. August 2014, 07:41:58

Von queen mum gabs 10 Euro (ohne witz).

Die hätte ich ihr sonstwohin gesteckt :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DieFrau am 29. August 2014, 12:13:03
Die hätte ich ihr sonstwohin gesteckt :evil

und das hätte sie glaube ich nötig  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Maro am 29. August 2014, 18:58:37


von queen mum gabs zehn Euro

Die hätte ich ihr sonstwohin gesteckt :evil

Für Geld mach ich auch nicht alles...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 02. September 2014, 14:44:21
Sterben gehört zum vertragsgemäßen Gebrauch der Wohnung (http://www.kostenlose-urteile.de/AG-Bad-Schwartau_3-C-121499_Mieter-darf-in-seiner-Wohnung-versterben-Sterben-gehoert-zum-vertragsgemaessen-Gebrauch-der-Wohnung.news3825.htm)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: nigel48 am 02. September 2014, 14:49:43
Ein Verstorbener könne nicht mehr schuldhaft handeln, stellte das Amtsgericht fest.

bloß gut, dass das geklärt ist..
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Gianluca am 02. September 2014, 15:02:27
Stelle ich mir auch schwierig vor, exakt vor meinem Ableben noch einen Auszug zu organisieren.

By the way:
Dieses ist einer meiner Lieblingsthreads. Die ein oder andere Anekdote, die hier niedergeschrieben wurde, hat mir schon einige Tage verschoent. Auch wenn Dir, Yossarian, manches aber so richtig gegen den Strich geht, so fuehle ich mich denn dann doch nicht so ganz allein auf meiner Baustellenwelt.
Es ist nur schwierig die Unzulaenglichkeiten, die uns/mir hier widerfahren, in einer entsprechenden, nicht technischen Form rueber zu bringen.
Herrlich sind immer die rollenden Augen der Wackelkoeppe, wenn man sie mal wieder bei einer Luege ertappt hat und dann das obligatorische "No prrobblemm, Soer" kommt. Dann ist die Kacke eigentlich schon richtig am Dampfen und es bedeutet, dass es
a) nicht fertig wird
b) komplett falsch gebaut wurde
c) definitiv nicht funktionieren wird, zumindest nicht entsprechend der Bestimmung und Vorgabe

Mein (deutscher) Kollege, ehemaliger Widersacher beim Handball, tickt regelmaessig ab. Wenn denn dann die Minutes of Meeting quer durchs Buero fliegen, war es mal wieder soweit. "Man(n) sollte diese ganze Mischpoke vom Subkontinent dahin schicken, wo die hergekommen sind. Da koennen die dann wieder Elefanten reiten, aber verursachen keinen Bockmist. Woher haben die eigentlich ihre Zertifikate (Bachelor, vorrangig)? usw. usw."
Mit den Pyramidenbauern ist es aehnlich. Toternst sagen die dir ins Gesicht, was definitiv nicht stimmt. Und wenn man(n) dann denen es vor Ort zeigt, ist der Einfallsreichtum an Entschuldigungen oder Schuldzuweisungen an andere nicht zu uebertreffen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ElTorro am 02. September 2014, 15:36:39
Stelle ich mir auch schwierig vor, exakt vor meinem Ableben noch einen Auszug zu organisieren.

Ich stelle mir schwierig vor, dass ein Vermieter diese Risiken und Kosten tragen soll.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 02. September 2014, 16:06:43
Dafür ist der Vermieter normalerweise dadurch abgesichert, daß er und / oder die Hinterbliebenen den Mietvertrag aufgrund des Todesfalls kündigen können bzw. die Erben erklären können, daß sie das Mietverältnis fortsetzen wollen. Die Erben haben dann auch die vertraglichen Verpflichtungen (Mietzahlung bis Vertragsende, Renovierungskosten) zu üvernehmen, es sei denn, sie schlagen das Erbe aus.

Im letztgenannten Fall steht der Vermieter dann auch dumm da.

Hier wollte der Vermieter aber nicht nur Miete bis zur normalen Vertragsbeendigung.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. September 2014, 08:09:54
Aha. (http://www.rechtsplitter.de/Neues_Liebhaber-Objekt_von_Kriminellen_Der_Warentrennstab.rs220.html)

Oho! (http://justillon.de/2014/09/klage-gegen-sex-gewuerz-von-alfons-schuhbeck-vor-dem-landgericht-muenchen-i-richter-dachten-ueber-selbstversuch-nach/)

So, so. (http://blog.strafrecht.jurion.de/2009/12/ihr-kinderlein-kommet-oder-wann-ist-das-stillen-eines-6-jaehrigen-sexueller-missbrauch/)

Hm. (http://blog.beck.de/2014/09/02/paarungsgespr-che)

Ich glaube, manche brauchen einen Psychiater und keinen Richter.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. September 2014, 09:18:55
Witzigerweise ist es ja immer die nichtzahlende Kundschaft, die einen am meisten strapaziert.

In einer Familiensache im weiteren familiären Umkreis (der Herdenauftrieb beim Familiengericht mit einer Mutter, vier Vätern, diversen Anwälten, Jugendamtspersonal etc., ich berichtete) maile ich gestern ein Schreiben des Jugendamtes weiter, in dem dieses das Gericht um Fristverlängerung für eine morgen fällige Stellungnahme aller (!) Beteiligten bittet.

Vorhin kommt eine Antwort mit einem deutlich mauligen Unterton, es sei gestern niemand ans Telefon gegangen (Anruf nach Büroschluß? Manche Leute gehen mittwochs und freitags einfach ein bißchen früher heim?). Und man habe ja jetzt auch ein bißchen mehr Zeit für die eigene Stellungnahme, wenn das Jugendamt sich die Frist verlängern läßt.

Ja nee, is klar: Wenn das Oberlandesgericht am 3. Juni aufgibt, bis 5. September eine Stellungnahme abzugeben, dann hat man die logischerweise am 4. September nicht fertig - und wahrscheinlich sowieso vergessen gehabt und erst jetzt über das Schreiben des Jugendamts wieder dran gedacht.

Angefordert ist ein Bericht "über die Erfahrungen der letzten drei Monate". Den müssen die schon selber schreiben, ich hab doch weder bei denen noch bei dem Kind im Heim noch bei der geistesgestörten Kindsmutter gewohnt; da kann ich wenig behilflich sein bei der Formulierung des Berichts.

Und morgen bin ich bei Gericht und hab noch ein paar Fristsachen. Wieso glauben diese Honks, daß ich hier sitze, in der Nase bohre und nur auf ihre Blähungen warte?

Der Knaller war allerdings der letzte Satz in der Mail, in dem scheinheilig angefragt wurde, ob ich am XXX - ganz zufällig meinem Geburtstag - zuhause bin.

Nein, Ihr elendes Schnorrerpack, ich bin an dem Tag nicht zuhause. Ich unterziehe mich morgens im örtlichen Baumarkt einer Herztransplantation unter der kundigen Anleitung eines Installateurlehrlings im dritten Lehrjahr und gehe danach an der Titanic Schwammtauchen ohne Atemgerät. Macht Euch auf jemand anderes Kosten einen bunten Nachmittag!

Ich hab das natürlich - ganz entspannt und unaggro - nicht so deutlich zum Ausdruck gebracht, sondern die Frage mit einem knappen "ganz bestimmt nicht" beantwortet.

Und meinen Sohn instruiert, er soll sich was einfallen lassen, wen die ihn direkt deswegen fragen (was inzwischen bestimmt bereits geschehen ist).



Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. September 2014, 11:55:27
Kommt gerade ein Fax des Sozialgerichts zur Kenntnisnahme rein:

wird nunmehr um Erläuterung gebeten, aus welchen Gründen der Beklagte (das Jobcenter, Anm. d. Verf.) die gerichtlichen Schreiben seit 02.10.2013 fortgesetzt unbeantwortet läßt. Er möge nunmehr seinen prozessualen Pflichten gerecht werden.

Das Aktenzeichen des Gerichts ist aus 2011, meine Prozeßregisternummer aus 2010.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 04. September 2014, 12:13:48
Und, leben die Kläger noch oder sind sie schon verhungert?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. September 2014, 12:27:17
Es geht zum Glück um die Rückforderung angeblich überzahlter Leistungen. Da haben wir es nicht eilig.

Alledings werde ich kommende Woche vielleicht eine einstweilige Anordnung beim Sozialgericht Köln von Zaun brechen müssen. Dort will das Jobcenter nicht nur von einem guten Kumpel fast 10 Große zurück, ohne, daß wir das rechnerisch oder tatsächlich nachvollziehen könnten, die weigern sich anscheinend auch, seinen Folgeantrag zu bearbeiten. Der stellt sich inzwischen wirklich aufs Verhungern ein.
Titel: Rausgeworfen
Beitrag von: Yossarian am 08. September 2014, 10:47:54
So fängt die Woche gut an:

Eine etwas einfach gestrickte, aber ganz liebe AlG2-Empfängerin betritt den Laden im Beisein ihrer zwei erwachsenen Söhne (für Romfahrer: ungefähr ganz genau das Kaliber wie die beiden Vollspacken im Museum), mit denen sie geschlagen ist.

Die Frau hat ein Problem, bei dem man ihr helfen kann; leider hat sie einen wichtigen Brief vergessen, mitzubringen, und heute läuft die Widerspruchsfrist ab.

Einer ihrer schwachsinnigen Söhne hat angeblich ein größeren Problem (Zum Glück ist das der von den beiden, der nicht mehr bei ihr wohnt): Ihm wurde eine Sanktion in Höhe von 100 % der Leistung angedroht.

Aha, dann geht es also nicht um die erste Sanktion.  8)

Worum es denn ginge?

Er habe seinen Job verloren.

Warum?

Ja, er sei "unzureichend auf der Arbeit erschienen".

Was ich mir denn darunter vorzustellen habe?

Naja, daß er eben unzureichend auf der Arbeit erschienen sei.

Aha.

Interpretiere ich das richtig, mein junger Freund, daß Du erhöhte Fehlzeiten hattest?

Ja, das könne man sagen.

Hm, krank gewesen oder blau gemacht?

Blau gemacht.

Is recht, und wie kann ich da jetzt weiterhelfen?

Ja, die Sanktionen sind doch verfassungswidrig.

Ich staune. Sollte mir da eine Entscheidung des Bundessozialgerichts von grundsätzlicher Bedeutung oder gar eine solche des Bundesverfassungsgerichts entgangen sein? Eher unwahrscheinlich.

Da die Mutter und der andere Bruder anwesend waren, unterdrücke ich mit Mühe den Impuls, dem die ganze Zeit frech grinsenden Nichtsnutz erst eine in die Fresse zu hauen und ihn dann hier im dritten Stock aus dem Fenster zu werfen.

Stattdessen erkläre ich ihm in aller Seelenruhe, daß derartige Sanktionen leicht zu vermeiden seien, wenn man schlicht und einfach regelmäßig zur Arbeit geht. Seine Mindermeinung zum Thema Verfassungswidrigkeit von Sanktionen würde das örtliche Sozialgericht wenig interessieren, aber wenn er mir 5.000 € bar auf den Tisch legt, würde ich mir gerne eine Pappnase aufsetzen und eine brüllend komische Verfassungsbeschwerde loslassen.

Irgendwie hat er leider gerade nicht genug Bares einstecken.

Als ich ihn rauskomplimentiere, nölt er trotzig weiter, daß die Sanktionen verfassungswidrig seien, worauf ich meine, daß mir das ehrlich gesagt in seinem Fall scheißegal sei, da ich nicht einsähe, mit meinen Steuergeldern seine Faulheit zu finanzieren. Er solle gefälligst Arbeiiten gehen wie alle anderen auch.

Wahrscheinlich bin ich für ihn jetzt der schlechteste Anwalt überhaupt.  8)
Titel: rund gemacht
Beitrag von: Yossarian am 08. September 2014, 11:18:07
In einer Bausache will das Gericht eine detaillierte Stellungnahme zu einem Gutachten. Zum Faktischen kann ich nichts beitragen, ich bin kein Elektriker.

Vor zwei Wochen habe ich die Stellungnahmefist verlängern lassen, heute läuft die verlängerte Frist ab.

Seit einer Woche renne ich der Mandantschaft nahezu täglich wegen der benötigten Informationen hinterher, per Mail und Fax, weil ich nichts von ihm höre.

Vorhin ruft er an und meint, er sei gestern Abend erst aus dem Urlaub heimgekommen, und ob...

- Nein, nix ob. Ich will die Stellungnahme heute noch und zwar so, daß ich sie nur noch mit Copy & Paste in den Schriftsatz kopieren muß, ich bin doch nicht sein Schreibmädchen.

Das wird ihn lehren, im Urlaub keine Mails zu lesen.  8)

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Gianluca am 08. September 2014, 11:23:52
"Einigkeit und Recht auf Freizeit"

Hey, Deine Woche beginnt aber gut.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. September 2014, 15:21:27
Es muß am Wetter liegen.

Eben gerade prügelt der Kollege einen Vollidioten vor sich her über den Flur Richtung Ausgang, der in einer Steuerstrafsache Beratungshilfe haben wollte.

Erstens mal gibt es in Strafsachen (praktisch) keine Beratungshilfe, und zum anderen wird er wohl einen Anwalt bezahlen können, wenn er so viel Kohle am Finanzamt vorbeigebracht hat, daß die ein Steuerstrafverfahren gegen ihn eröffnen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 08. September 2014, 15:32:25
Nicht zwingend. Was ich selber schon erlebt habe:

Frau hat volljähriges Kind zuhause wohnen. Kind ist in Ausbildung, Frau bezieht Kindergeld.

Kind schmeißt die Ausbildung und sagt Frau nichts davon. Frau bezieht weiter Kindergeld.

Nach ein paar Monaten kommt das Amt darauf und zeigt Frau an.

Verfahren wegen Steuerhinterziehung (Kindergeld ist i. d. R. ein steuerrechtlicher Anspruch). Schaden: gut 600 €. Strafe: Geldstrafe, 90 TS. Berufung erfolglos.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. September 2014, 15:51:47
Ja, schon richtig. Aber bei dem war das definitiv so, daß er persönlich Dreck am Stecken hatte.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. September 2014, 11:15:12
Mein junger Marokkaner, der mit dem Milchbubivollbart und der Wesensveränderung war gerade hier.

Bis auf den albernen Vollbart ist er wieder ganz der Alte. Ich hab mal behutsam gebohrt, ob er sich immer noch in einer (wie ich inzwischen weiß, unter entsprechender Beobachtung stehenden) Moschee in einem Frankfurer Ortsteil rumtreibt.

Zu meiner Erleichterung meinte er, daß er nicht mehr higinge, weil ihm da "zu harte Sachen" abgingen.

Schön, wenn Gehirnwäsche nicht immer funktioniert.  :)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. September 2014, 11:34:02
Das Sozialgericht Frankfurt/M. hat in letzter Zeit eine Affinität zu Faxen entwickelt.

Möglicherweise will man Porto sparen, vielleicht auch die grottigen Bearbeitungszeiten in den Geschäftsstellen damit ein bißchen Wett machen.

Im Augenblick tickert gerade ein Schreiben vom 12. September per Fax rein; da wäre es jetzt auf zwei Tage Postlaufzeit auch nicht mehr angekommen.

Was mich aber sehr verärgert ist, daß hier in ca. 40seitiges neurologisch-psychiatrisches Gutachten gefaxt wird.

Wenn ein Schreiben falsch adressiert wird, kommt der verschlossene (!) Umschlag als unzustellbar zurück. Aber wenn sich in der Geschäftstelle jemand beim  Faxen erwählt, kann u.U. jeder Arsch das Gutachen über meine Mandantin lesen.  :sauer1
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 30. September 2014, 10:58:16
Sollte in keiner Kanzlei fehlen (http://de.dawanda.com/product/25851357-Gelesen-Gelacht-Stempel)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DieFrau am 30. September 2014, 11:23:28
Sollte in keiner Kanzlei fehlen (http://de.dawanda.com/product/25851357-Gelesen-Gelacht-Stempel)

cool  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 01. Oktober 2014, 14:33:35
Der Prinz von Zamunda hat seine Berufung gegen das erstinstanzliche Urteil zurückgenommen, nachdem ihm die Berufungskammer mit deutlichen Worten erklärt hat, daß man sein Rechtsmittel ohne mündliche Verhandlung durch Beschluß verwerfen wird.

Es steht noch ein Verfahren gegen ihn aus, wo wir auf Zustimmung zur Kündigung der ehemals gemeinsamen Wohnung klagen.

Jetzt kommt er angekrochen und will verhandeln, und zwar direkt mit meiner Mandantin.

Klar, der will einen Deal machen: Zustimmung zur Kündigung gegen Verzicht auf unsere ausgeurteilte Forderung. Das hätte er vielleicht mal vor zwei jahren machen sollen; jetzt hat sie die Faxen dicke.

Dem hab ich den Marsch geblasen...  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Oktober 2014, 09:27:24
Bei der Aufzählung der bestgehaßten Mandanten / Kunden / Klienten wird vor lauter Anwälten, Lehrern und ggf. Ärzten gerne eine Spezies vergessen: Der Sozialarbeiter.

Der Sozialarbeiter bekommt in seinem Studium auf der FH beigebracht, wie er seiner Klientel die Welt erklärt, kann allerdings in der Regel trotz Diploms einfache Zusammenhänge nicht erkennen oder sich die Schuhe selbst zubinden. Er lebt - insbesondere, wenn er in der Drogenarbeit tätig ist - in einer ganz eigenen Welt, wo er mit Carlos Castaneda einen Kamillentee trinken geht und die Mondin anheult.

Ein Exemplar dieses wunderlichen Menschenschlages behelligt mich von Zeit zu Zeit. Sein Realitätsbezug ist immerhin ausreichend, eine Rechtsschutzversicherung zu haben und deren Beiträge auch zu bezahlen. Da weiß ich dann wenigstens, daß und wo ich mein Schmerzensgeld Honorar für meine Tätigkeit bekomme.

Der gute Mann hatte auf der Autobahn einen schweren Autounfall, den er mit erstaunlich wenig Blessuren überstanden hat. Die gegnerische Versicherung zickt rum beim Schmerzensgeld; man sollte dringend Klagen.

Eben gerade hatte ich ihn an der Strippe und mußte mir erstmal mit einem vorwurfsvollen Unterton anhören, wie unzufrieden er mit dem Erlös für seine alte, geschrottete Karre ist. Inhaltlich kam da nix, er hätte halt gerne mehr Geld dafür gehabt. Was soll ich sagen, wenn der Gutachter, den er sich selbst ausgesucht hat, keinen höheren Wert für einen runtergerödelten, 10 Jahre alten Golf ausspuckt.

Mit dem Schmerzensgeld ist er auch unzufrieden. Aber machen will er nichts, das sei ihm zu viel Rennerei (als wenn er die Klage schreiben und zum Gericht gehen müßte). Tja, da wird er dann damit leben müssen, daß er mit einem lausigen Schmerzensgeld abgefunden wird, wenn er zu faul ist, gegebenenfalls irgendwann noch mal zu einem ärztlichen Gutachter zu gehen.

Zusammengefaßt: Der Sozialarbeiter als solcher greint lieber an den Stellen rum, an denen nichts zu machen ist und ist zu faul, sich da zu bewegen, wo es Assicht auf Erfolg hätte.

Scheißestablishment aber auch.

Ich nehme an, er wird sich schmollend in sein Ferienhaus auf Kuba zurückziehen und auf den Kapitalismus und seinen schlechten Anwalt schimpfen.


Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 07. Oktober 2014, 09:27:41
Dein hoffentlich nicht alltäglicher Wahnsinn ist einfach immer köstlich zu lesen. Schreib ein Buch!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 07. Oktober 2014, 12:12:59
Dein hoffentlich nicht alltäglicher Wahnsinn

Nicht alltäglich? Rechne den Wahnsinn dazu, den ich hier erst gar nicht zu posten brauche, weil ihn ein Nichtjurist sowieso nicht verstehen würde.

Ich müßte eigentlich jeden Tag in meinem eigenen Büro Eintritt bezahlen wie für ein Kabarett.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 07. Oktober 2014, 15:23:49
Falls ich meine Rente nicht durchkriege, möchte ich dann bitte bei Dir als Tippse arbeiten. Ich liebe Kabarett ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 07. Oktober 2014, 15:31:13
Damit Du mit den ganzen Telefonkomikern Deinen Spaß haben kannst und ich richtig arbeiten muß?  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 07. Oktober 2014, 17:53:07
Wenn Du mich gut bezahlst, überlasse ich Dir einen Telekomiker pro Tag :D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 07. Oktober 2014, 23:54:21
Brauchst Du noch einen Lektor? ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. Oktober 2014, 14:57:07
An ihren Prioritäten sollt Ihr sie erkennen.  8)

Der Mandant streitet anfangs wacker, dann mit abnehmender Ausdauer um das (anteilige) Sorgerecht für seine Kinder. Auf der Gegenseite die bereits bekannte Kampfemanze, ganz Frau, fabuliert Sachverhalte zusammen, die nur sie und ihre Mandantin sehen; man kennt das: Stete Falschbehauptung höhlt das Hirn des Richter, irgendwas bleibt schon hängen. Gehört zum keinen Einmaleins des "How to Fight like a Woman". Jetzt hängt das Ding in der Beschwerde beim Oberlandesgericht. Keine Verfahrenskostenhilfe bewilligt bisher, außerdem schuldet mir der Mandant noch Kohle für eine kleine Strafverteidigung.

Ich teile ihm also bereits vor ca. drei Wochen mit, daß ich ohne Kohle nicht wirklich viel für ihn tun könne bzw. wolle. Insgesamt geht es um knapp 1.000 Ocken, ein überschaubarer Betrag, besonders, wenn man eine nordafrikanische Großfamilie hinter sich hat.

Morgen läuft die bereits verlängerte Stellungnahmefrist bei Gericht ab. Ich schicke ihm eine Mail, in der ich noch einmal darauf hinweise; keine fünf Minuten später ruft er mich maulig an, er habe das Geld nicht auftreiben können, und ohne würde ich ja nichts mehr für ihn tun wollen.

Tja, aber immer hübsch gestylt gewesen, wenn er hier aufgekreuzt ist, mit teuren Lederjacken und nem teuren Smartphone. Und fürs Saufen hat es - wenn ich den Inhalt der Strafakten richtig erinnere - auch immer gereicht. Da war kein billiges Dosenbier von Feinkost Albrecht angesagt, die Fingerabdrücke waren immerhin an einer Dose Jim Beam - Cola. Man gönnt sich ja nix.

Man muß halt Prioritäten setzen in seinem Leben. Seine Kinder verstehen das bestimmt.  :kotz

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ElTorro am 08. Oktober 2014, 15:12:09
Ich hab' ja auch schon mit genug Deppen zu tun, aber bei solchen Klienten würd' ich austicken (und könnt's wahrscheinlich doch nicht über's Herz bringen, untätig zu bleiben).
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. Oktober 2014, 15:19:45
(und könnt's wahrscheinlich doch nicht über's Herz bringen, untätig zu bleiben)

Das ist oft das größte Problem dabei. Aber wenn Du das nicht schaffst, spricht es sich rum, und Du arbeitest nur noch für lau.

Für die Strafverteidigung fängt er sich nächste Woche einen Mahnbescheid, für die Sorgerechtssache kann ich meine Kosten direkt vom Gericht gegen ihn festsetzen lassen. Das bringt mir bei einem Hartzie auch keine Kohle, aber ich fühle mich dann besser.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DieFrau am 08. Oktober 2014, 15:49:39
Das bringt mir bei einem Hartzie auch keine Kohle, aber ich fühle mich dann besser.

ich weiss nicht ob man mit so was sich besser fühlen kann!!! davon habe ich 2 ohne Aussicht auf Pfändungsmöglichkeiten !!!

diese Titeln sind wie langwirkende Beruhigungsdroge  :-\
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. Oktober 2014, 15:58:22
Die Welt ist kleiner als man denkt. Mir ist schon mal ein verschwunden geglaubter Schuldner zufällig auf einem Feuerwehrfest in der Provinz über den Weg gelaufen. Ich habe mir den erstbesten herumstehenden Polizisten gegriffen, ihm meinen Anwaltsausweis unter die Nase gehalten, ihm höflich erklärt, was sache ist und um eine Personenkontrolle gebeten. Schwuppdiwupp hatte ich die aktuelle Anschrift und am nächsten Tag ging der Gerichtsvollzieherauftrag raus.

Prinzipiell sollte man sich seine Forderungen immer titulieren lassen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DieFrau am 08. Oktober 2014, 16:13:15
 :o kann es dann sein und ich werde ihn zufällig in Rom erwischen?!!! was kann ich denn machen?!....italienisch kann ich nicht  :.) !

soll ich vorsichthalber die 2 Titeln mitnehmen?!!!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. Oktober 2014, 16:17:16
:o kann es dann sein und ich werde ihn zufällig in Rom erwischen?!!! was kann ich denn machen?!....italienisch kann ich nicht  :.) !

Mafia-Inkasso.  :evil 8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DieFrau am 08. Oktober 2014, 17:03:28
Mafia-Inkasso.  :evil 8)

wenn so was für "normal sterbliche" wie ich nutzt!!!!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. Oktober 2014, 13:34:59
Lief eben über meine Anwaltsmailingliste:

Norbert Blüm...

... Bundesarbeitsminister a. D. und ohne juristische Ausbildung, hat ein Buch zu den "Missständen in der Justiz" verfasst.

Vorhin lief im Radio ein Interview, ob dessen ich ins Armaturenbrett beißen wollte. Krönung des Dünnpfiffs, den er da durch den Äther jagte, war die sinngemäße Feststellung, dass es ja wohl nicht angehen könne, dass ein Anwalt verhindert, dass der Gegner seines Mandanten zu seinem Recht kommt.


Eins is sischer, die Rende...  O0
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. Oktober 2014, 09:22:32
Gerade den Zwangsvollstreckungsauftrag gegen den Prinz von Zamunda fertig gemacht.

Das Wochenende kann kommen.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 14. Oktober 2014, 08:38:36
Ich fange an, meine Mandanten zu hassen. Eigentlich könnte ich sie alle nur noch Schlagen. Einige jedenfalls. Und einige Prozeßgegner und Kollegen auch. Ich bin gleich weg zu einer Verhandlung, wo gelogen werden wird, daß sich die Balken biegen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 14. Oktober 2014, 11:26:15
Man sollte Individuen, die Immobilien im Frankfurter Bahnhofsviertel kaufen und ganz offensichtlich irgendwelchen russischen Mafiabanden angehören, ohne Anruf und Vorwarnung auf Gerichtsfluren erschießen dürfen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ElTorro am 14. Oktober 2014, 12:21:07
Wie - darf man nicht?

Was ist das nur für eine Welt, in der wir leben ...  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 14. Oktober 2014, 16:19:55
Der gemeine Arbeitsrichter weiß vom gewöhnlichen Zivilrecht nach ein paar Jahren Arbeitrecht offensichtlich bestenfalls noch, daß es so was gibt.

Mandant (Kleiner Handwerksbetrieb) fängt sich eine Kontenpfändung von einem ehemaligen Beschäftigten ein. Gepfändet wird ein Lullifaxbetrag aus einem arbeitsgerichtlichen Vergleich. Bezahlt ist der Betrag nachweislich schon seit Monaten.

Vollstreckungsgegenklage bei dem Arbeitsgericht, bei dem seinerzeit der Vergleich geschlossen wurde, nebst Antrag auf einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung.

Der Arbeitsrichter setzt in seinem gewöhnlichen Stiefel eine Güteverhandlung in *vier* Wochen an.

Jedes Erstsemester weiß allerdings, daß die Bank sich schon binnen *zwei* Wochen nach Zustellung des Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses erklären muß, ob sie die gepfändete Forderung anerkennt und zur Zahlung bereit ist.

In vier Wochen ist der Drecksack mit der Kohle längst über alle Berge.  :( >:(

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 16. Oktober 2014, 08:43:22
Nachdem ich gestern Nachmittag endlich den vorläufigen Einstellungsbeschluß vom Arbeitsgericht gefaxt bekommen und den sofort an die Banken weitergeleitet hatte, ereilt mich zuhause eine Mail der einen Bank, der der Beschluß angeblich nicht genüge, man möchte einen Beschluß des Vollstreckungsgerichts.  :o :sauer1

Wenn heute vor der Zentrale der Frankfurter Sparkasse ein größeres Polizeiaufgebot steht und es zu Verkehrsbehinderungen kommt: Die werden nicht überfallen o.ä., ich bin nur in der Rechtsabteilung und prügele denen mit dem 9er Eisen Grundwissen des Zwangsvollstreckungsrechts ein...  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Gianluca am 16. Oktober 2014, 08:46:10
Nimm die "Big Berta", die schwingt laenger nach  ;D ;D und die Trefferflaeche ist groesser (nein, ich spiele kein Golf, obwohl mich ein Mitarbeiter der Deutschen Botschaft hier staendig bedraengt, mal den Schlaeger zu schwingen)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 21. Oktober 2014, 16:01:21
Uff. Gerade eben mit Mühe das Jahrhundertmandat abgewendet.

In der Tür steht ein abgerissener Typ mit einem Berechtigungsschein für Beratungshilfe. Er erzählt, daß er vor ein paar Jahren Lotto gespielt und 8 Mio gewonnen hätte. Als er sich seinen Gewinn habe auszahlen lassen wollen (bekanntlich hat jede Lottoannahmestelle ausreichend Wechselgeld, um jeden Jackpot direkt ausbezahlen zu können), habe ihm die Frau an der Annahmestelle den Lottoschein entwendet und den Gewinn selbst eingestrichen.

Passiert sei das 2008. Naja, vielleicht braucht er das Geld ja jetzt erst.

Ich habe ihm geraten, sich an einen Spezialisten für Glücksspielrecht zu wenden.

Wahrscheinlich werde ich das den Rest meiner Tage bereuen...  :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 21. Oktober 2014, 17:24:31
Ist das nicht eh verjährt?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Cine am 21. Oktober 2014, 17:54:03

Wahrscheinlich werde ich das den Rest meiner Tage bereuen...  :.)

Das wirst du bereuen...bei euch geht doch immer alles nach Streitwert...oder ? 8 Mios...nette Rechnung...;-)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 21. Oktober 2014, 18:10:47
...nette Rechnung...;-)

Und wer soll mir die bezahlen?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kulle am 21. Oktober 2014, 18:46:23
Was bezwecken solche Leute?
Wärst du drauf eingegangen und hättest ein paar Recherchen zur Faktenprüfung angestellt, wäre der Schwindel schnell aufgeflogen. Wozu ist so ein Theater gut?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Cine am 21. Oktober 2014, 19:00:59
Und wer soll mir die bezahlen?

Na ...du brauchst doch blos Gewinnen....sorry..zu verlockend... :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 21. Oktober 2014, 19:12:54
Was bezwecken solche Leute?

Das sind Leute, die keinen Anwalt, sondern einen Psychiater brauchen. Der glaubt mit Sicherheit selbst dem Müll, den er redet.

Von der Sorte laufen eine ganze Menge frei rum. Ich möchte nicht wissen, wie viele Anwälte der heute abgeklappert hat.

Ab und an schlägt einer bei mir auf; damit lebt man.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 21. Oktober 2014, 19:12:55
Moment mal, die Geschichte kann durchaus wahr sein. Auf dem Lottoschein steht kein Name, und höhere Gewinne muss man innerhalb von 13 Wochen bei der Lottogesellschaft geltend machen, sonst verfallen sie.

Es ist also durchaus möglich, dass die Frau in der Annahmestelle den Schein entgegengenommen und dann für sich selbst oder über einen Strohmann eingelöst hat.

Nur: Beweisen wird der Typ es nicht können. Und selbst wenn, wäre sein Anspruch gegen die Annahmefrau wohl Ende 2011 verjährt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 21. Oktober 2014, 19:16:00
Es gibt mehr Verrückte, als man gemeinhin denkt. Erstaunlich viele Leute bilden sich ein, das ALG 2 - Amt oder ihr Arbeitgeber oder sonst irgendwer würde in ihrer Abwesenheit in ihrer Wohnung herumschnüffeln. Fast regelmäßig habe ich hier Leute, die mit genau dieser Befürchtung rechtfertigen, dass sie auf keinen Fall zur Arbeit gehen können / nicht zum Termin im Amt erscheinen können / nicht zur Reha fahren können ...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 21. Oktober 2014, 19:18:05
Es ist also durchaus möglich, dass die Frau in der Annahmestelle den Schein entgegengenommen und dann für sich selbst oder über einen Strohmann eingelöst hat

Zitat
Nur: Beweisen wird der Typ es nicht können.

Das habe ich ca. fünf Minuten lang versucht, ihm zu erklären. Dann hab ich ihn rausgeworfen.

Immerhin hat er ja noch seinen Berechtigungsschein für Beratungshilfe. Vielleicht findet er damit ja noch einen Kollegen, dem es gelingt, das zu erklären. Ich habe da aber wenig Hoffnung, so wie der durch den Wind war.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 21. Oktober 2014, 19:20:12
Na ...du brauchst doch blos Gewinnen....sorry..zu verlockend... :evil

Da spiele ich lieber selbst Lotto, da ist die Chance, daß ich zu Geld komme, größer.  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 21. Oktober 2014, 19:28:57
Lief heute über meine Anwaltsmailingliste:

Gestern war eine Person bei mir in der Erstberatung, die ganz offensichtlich in einer Wahnwelt lebt, ihre finanziellen Angelegenheiten nicht ansatzweise überblickt und keinerlei Vorstellung davon hat, wieviel Geld sie hat und wohin dieses Geld abfließt. Eine Mandatierung ist nicht zustande gekommen, weil die Person mir nicht gesagt hat, womit sie mich beauftragen will; dies müsse ein Geheimnis bleiben, ich werde es noch früh genug erfahren. Außerdem wollte sie auch nichts unterschreiben, weil sie schon mehrfach die »Erfahrung« gemacht habe, dass Verträge nachträglich ihren Inhalt geändert haben, denn sie werden vom Computer mit »Zauberschrift« geschrieben

Solche Typen hatte ich auch schon vor mir sitzen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 21. Oktober 2014, 20:21:10
Gestern war eine Person bei mir in der Erstberatung, die ganz offensichtlich in einer Wahnwelt lebt, ihre finanziellen Angelegenheiten nicht ansatzweise überblickt und keinerlei Vorstellung davon hat, wieviel Geld sie hat und wohin dieses Geld abfließt.

Puh.Einen Moment lang dachte ich, es wäre von mir die Rede.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 21. Oktober 2014, 23:56:34
letztens hab ich mich an einer Hotelbar zugesoffen, da stand ein Anwalt neben mir und erzählte, dass er verpflichtet wurde, einer völlig Durchgeknallten Beistand zu leisten. Sie litt unter der Vorstellung, dass ihr und ihren Kiddies Metallstäbe ins Gehirn implantiert wurden, über die die Krankenkassen ihre Gesundheitsparameter abriefen. Dagegen wehrte sie sich vor Gericht und weil der Richter damit nix anfangen konnte, hat er ihr den Anwalt beigeordnet. Er fing fast an zu weinen, als er erzählte, wie er beobachtete, dass sie nach dem Gespräch in ihr Auto stieg und davon fuhr.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Korinthenkackerin am 22. Oktober 2014, 07:29:07
Puh.Einen Moment lang dachte ich, es wäre von mir die Rede.

Einen Moment lang dachte ich, Yossi hätte einen Tag in der unserer Praxis verbracht  8) ;D.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Oktober 2014, 08:25:26
Einen Moment lang dachte ich, Yossi hätte einen Tag in der unserer Praxis verbracht  8) ;D.

Es gibt Tage, an denen könntet Ihr hier getrost eine Filiale einrichten.

dass er verpflichtet wurde, einer völlig Durchgeknallten Beistand zu leisten.

Da muß es wohl einen Familienrichter geben, der den Kollegen so richtig haßt.  :evil

Meine erste Erfahrung mit dem Familienrecht im Referendariat war ähnlich. Mein Ausbilder in der Anwaltsstation war einem Bekloppten beigeordnet worden, dessen Frau sich von ihm scheiden lassen wollte. Das wollte der Bekloppte "aus religiösen Gründen" nicht und schrieb dem Gericht ständig, daß seine Frau vom Teufel besssen sei. Wir bekamen täglich Briefe, daß wir auch vom rechten Weg abgekommen seien, und daß er für uns bete.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 22. Oktober 2014, 08:27:46
Vielleicht hätte ich die vorgestrige Mail von einem scheinbaren Anwalt aus wasweißich, der mir mitteilte, dass ein Ron Hopper in den USA verstorben ist und sich keine Erben finden lassen, doch beantworten sollen? Ok, Scherz 8)



Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Oktober 2014, 08:43:19
Zu den Verrückten, die mich heimsuchen kommen ja noch die, die meine Kollegen hier täglich abfassen. Wenn es nicht daten- und persönlichkeitsrechtlich verwerflich wäre, könnte man in jedem Zimmer eine Webcam installieren und nach Art des Big-Brother-Containers laufen lassen. Nach Büroschluß werden dann die schönsten Szenen zusammengeschnitten und bei Youtube eingestellt.

Die Grenzen zum Irrsinn sind sowieso fließend und müssen von Fall zu Fall neu definiert werden. Wenn im Nebenzimmer bei der Notarin einer eine Vorrats-UG kauft und dann 85 inhaltliche Änderungen im Gesellschaftsvertrag einschließlich einer Kapitalerhöhung auf sagenhafte 200 € haben will, dann dauert das dreimal so lange wie eine Neugründung und kosten fünfmal so viel.

Als Notar, der sich vor der Protokollierung ja von der Geschäftsfähigkeit seines Klienten überzeugen muß, stellt sich da schon die Frage, ob er aus vorgenanntem Grund die Protokollierung nicht eigentlich ablehnen müßte.

So lange die Bekloppten harmlos sind, ist ja alles okay. Bie jetzt hatte ich erst einmal einen, bei dem ich drauf gewartet habe, daß er irgendwann mit dem Messer auf mich losgeht oder mit der Wumme in der Tür steht, weil ich nach seiner festen Überzeugung Mittäter der gegen ihn laufenden Verschwörung geworden bin.

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Oktober 2014, 08:46:49
Metallstäbe ins Gehirn implantiert wurden, über die die Krankenkassen ihre Gesundheitsparameter abriefen.

Eigentlich etwas ganz Sinnvolles, wenn ich es Recht bedenke.  8)

Ich würde der Frau die Vorteile dieser Maßnahme erklären, außerdem, daß es erkennbar keine Nachteile gäbe, und daß deshalb kein Rechtsschutzbedürfnis für ihr Begehren gegeben sei.

Rechnung nicht vergessen, sonst werden am Ende noch Metallstäbe in ihr Portemonnaie implantiert.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Oktober 2014, 08:47:32
Ron Hopper

Besser als Ron Hubbard.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. Oktober 2014, 14:10:14
Das Sozialgericht Frankfurt/M. und ich werden immer größere Freunde.

Fax von heute früh: Ich möge bitte das Empfangsbekenntis für ein mir zugefaxtes Schreiben vollzogen retournieren.

Ja habt Ihr denn kein Faxprotokoll, Männer und Frauen?

Fax von vor einer Stunde: "wollen Sie sich darum kümmern, daß die Schweigepflichtsentbindungserklärung (des Klägers) lesbar ist und wir einen Befundbericht bei der Hausärztin anfordern können".

Das besagte Formular (S 17c, als PDF zum Download auf der Website des Sozialgerichts Ihres Vertrauens) ist vom Mandanten handschriftlich ausgefüllt worden. Ich kann es lesen, mein Kollege kann es lesen, noch ein paar Leute hier im Bürto können es lesen...

Antwort an das Gericht: "ist das Formular S 17c hier bestens lesbar; auch andere in meiner Kanzlei befindliche Kollegen hatten keine Umstände damit; ein dunkler kopiertes Exemplar liegt vorsorglich an.

Name und Anschrift der Hausärztin habe ich nach der handschriftlichen Eintragung des Klägers im Formular ohne große Mühe wie folgt gelesen:

Name, Anschrift

Ein Blick in das örtliche Telefonbuch bestätigte die diesseitige Interpretation des Gelesenen."

Das gibt bestimmt wieder Ärger mit der Anwaltskammer.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 23. Oktober 2014, 15:04:21
Neuer Fall: ALG 2 - Empfängerin erhält "Arbeitsgelegenheit" zugewiesen (1 - €- Job). Arbeitsbeginn bis 12 Uhr, Arbeitszeit 5 Stunden täglich. Sie lässt sich sofort krankschreiben mit der Begründung, sie könne aus gesundheitlichen Gründen (Rücken) nicht vormittags aufstehen, erst nachmittags könne sie sich einigermaßen schmerzfrei bewegen.

Soll ich ihr jetzt mit der bevorstehenden Zeitumstellung kommen und ihr erklären, dass ab Montag 12.00 Uhr dem alten 13.00 Uhr entspricht, und dass 12.00 Uhr deshalb dann schon nachmittags ist? Oder nehme ich ihr Problem lieber ernst?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. Oktober 2014, 15:16:32
Oder nehme ich ihr Problem lieber ernst?

Eine Frage des Vorschusses.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 23. Oktober 2014, 15:30:38
Krankmeldungen bei 1€-Opfern sind eigentlich als politischer Streik zu verstehen. Rede mal mit ihr.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. Oktober 2014, 15:39:06
Krankmeldungen bei AlG2-Beziehern sind eine schwierige Materie. Da es sich bei der angebotenen *Beschäftigung* nicht um eine *Arbeit* handelt, kommt man u.U. nicht mit einer gewöhnlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung durch. Besonders perfide ist die Rechtsprechung dazu bei wegen Krankheit versäumten Meldeterminen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 23. Oktober 2014, 15:41:02
Rede mal mit ihr.

Tat ich. Angenehme, tiefe Stimme. Russischer Akzent.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. Oktober 2014, 15:44:01
Angenehme, tiefe Stimme. Russischer Akzent.

Post pictures.

(Note to Gianluca: Ural oder Dnjepr?)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 27. Oktober 2014, 16:08:28
Man macht sich "seine" Gerichtsvollzieherin nicht zur Freundin, wenn die eine Vollstreckung über 1.100 € ankündigt und man am Tag des Fristablaufs 11 € auf ihr Dienstkonto überweist und bei Verwendungszweck "Langt das?" schreibt.  8)
Titel: Neues vom Apfel
Beitrag von: Yossarian am 28. Oktober 2014, 12:29:04
Gerade auf meiner Anwaltsmailingliste gefunden:

Eine nicht ganz unwichtige Information für all diejenigen unter uns Anwälten, die mit Rechnern aus dem Hause Apple arbeiten: Der Inhalt ungesicherter Dokumente wird nicht etwa auf dem Rechner, sondern bei Apple zwischengespeichert: https://datavibe.net/~sneak/20141023/wtf-icloud/

Dieses »Feature« lässt sich wohl auch nicht einfach so abschalten, sondern hängt davon ab, ob der jeweilige Software-Entwickler diese per default aktivierte Möglichkeit in seinem Programm nutzt oder explizit abschaltet. Und das ist übrigens angeblich schon seit OSX 10.8 so.

Mit anderen Worten: Alles was man am Mac schreibt, landet irgendwo in den USA. Ob das nur dann gilt, wenn man dem System seine iCloud-Zugangsdaten verraten hat, oder auch ohne diese Zugangsdaten, das habe ich allerdings noch nicht verstanden. Nicht erforderlich ist jedenfalls, dass die Dokumente explizit in der iCloud gesichert werden. Das fatale ist ja gerade, dass die Dokumente jedenfalls solange in der iCloud landen, wie sie noch nicht lokal gesichert worden sind.

Gelegentlich beschleicht mich das Gefühl, dass man als Anwalt wieder zu Pergament und Feder greifen und seine Schriftsätze per berittenem und bewaffnetem Boten übermitteln sollte.


Ziemlich heftig, finde ich.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Cine am 28. Oktober 2014, 12:53:30
Ich sag doch :

Schreibt Briefe. Am Besten mit ner ollen Olivetti Schreibmaschine...oder so ;-)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Oktober 2014, 13:00:28
Nee, keine Olivetti. Wenn schon, dann ne alte IBM Kugelkopf.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. November 2014, 12:11:21
Gerade eben einen meiner Running Gags rausgeworfen. Hoffentlich hat sie es diesmal begriffen und kommt nicht wieder. Wie deutlich kann / darf / soll man eigentlich einer psychisch gestörten Person sagen, daß ihre Probleme nicht juristischer Natur sind und sie mal den Psychiater ihres Vertrauens aufsuchen sollte?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 03. November 2014, 12:25:15
Du kannst es ihr beliebig oft sagen, und sie wird maximal glauben, dass Du einer von denen bist. Dann nervt sie in Zukunft einen anderen Anwalt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. November 2014, 12:28:03
sie wird maximal glauben, dass Du einer von denen bist.

Das hat sie heute schon getan. Angeblich werde ich von der Polizei bezahlt.

Zitat
Dann nervt sie in Zukunft einen anderen Anwalt.

Leider nicht. Sie kommt immer wieder.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 04. November 2014, 00:19:10
 
Gerade auf meiner Anwaltsmailingliste gefunden:

Eine nicht ganz unwichtige Information für all diejenigen unter uns Anwälten, die mit Rechnern aus dem Hause Apple arbeiten: Der Inhalt ungesicherter Dokumente wird nicht etwa auf dem Rechner, sondern bei Apple zwischengespeichert: https://datavibe.net/~sneak/20141023/wtf-icloud/

Dieses »Feature« lässt sich wohl auch nicht einfach so abschalten, sondern hängt davon ab, ob der jeweilige Software-Entwickler diese per default aktivierte Möglichkeit in seinem Programm nutzt oder explizit abschaltet. Und das ist übrigens angeblich schon seit OSX 10.8 so.

Mit anderen Worten: Alles was man am Mac schreibt, landet irgendwo in den USA. Ob das nur dann gilt, wenn man dem System seine iCloud-Zugangsdaten verraten hat, oder auch ohne diese Zugangsdaten, das habe ich allerdings noch nicht verstanden. Nicht erforderlich ist jedenfalls, dass die Dokumente explizit in der iCloud gesichert werden. Das fatale ist ja gerade, dass die Dokumente jedenfalls solange in der iCloud landen, wie sie noch nicht lokal gesichert worden sind.

Gelegentlich beschleicht mich das Gefühl, dass man als Anwalt wieder zu Pergament und Feder greifen und seine Schriftsätze per berittenem und bewaffnetem Boten übermitteln sollte.


Ziemlich heftig, finde ich.

Bleibt noch Linux... Windows traue ich auch nicht mehr. Wobei ich bei fast jedem Mac User den ich bisher getroffen habe,  eine aktivierte icloud gesehen habe.  Auch bei den iOS Geräten. ... Nun ja, es ist ja so bequem, die cloud zu nutzen... :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. November 2014, 15:36:49
Aus der eMail einer Einrichtung für Behinderte an mich:

Ich bitte Sie im Hinblick auf unsere ggf. zukünftige Zusammenarbeit als Einrichtung mit Herrn L., nur im Äußersten von rechtlichen Schritten Gebrauch zu machen.

Feiges Pack. Der Herr L. als Leiter der wirtschaftlichen Jugendhilfe eines Landkreises südlich von Frankfurt/M. hatte der Einrichtung am Telefon irgendwelche Zusicherungen gemacht bezüglich einer von mir vertretenen Person. Das involvierte Rechtsamt wußte von nichts, und der Herr L. stritt diesem gegenüber ab, die besagte Zusicherung abgegeben zu haben.

Ich hatte jetzt von dem zuständigen Sachbearbeiter der Einrichtung eine Erklärung angefordert, was genau bei diesem Telefonat besprochen worden ist.

Man hätte ne Menge Spaß haben können mit dem Jugendamt, und dann winseln die fliegenden Unterhosen rum, ich soll ihm bitte nicht weh tun, weil man ja mit ihm noch weiterhin zu tun hätte.

Erbärmlich ist das.

Hatte ich erwähnt, daß es sich um eine "christliche" Einrichtung handelt?

Naja, von Rückgrat steht ja auch nix in der Bibel...  :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 06. November 2014, 16:01:33
Also entweder hast Du was ausgelassen, oder es hätte doch gar keine Beweise gegeben...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. November 2014, 16:04:48
Der Mitarbeiter der Einrichtung hatte mir per Mail von der Zusicherung berichtet, mit der sich ein anhängiges Widerspruchsverfahren erledigt gehabt hätte. Als nix kam, fragte ich beim Rechtsamt nach. Die wußten logischerweise von nichts und fragten ihren Herrn L.; der log.

Jetzt klarer?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 06. November 2014, 16:06:52
Schon. Aber ob die Zusicherung am Telefon wirklich stattfand, könnt ihr doch nicht beweisen. Der L. scheint doch zu behaupten, dass die Einrichtung lügt, und dann steht Aussage gegen Aussage.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. November 2014, 16:41:32
dann steht Aussage gegen Aussage.

Das genügt mir. Ich hab den Kerl schon lange auf dem Kieker.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. November 2014, 08:01:46
Öh. (http://www.strafakte.de/strafprozess/missbrauch-einer-abhaengigen-staatsanwaeltin-als-domina/)

Äh. (http://justillon.de/2014/11/ehemann-betrogen-keine-grund-zur-ablehnung-von-weiblichen-richtern-wegen-besorgnis-der-befangenheit/)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 09. November 2014, 11:09:00
Öh. (http://www.strafakte.de/strafprozess/missbrauch-einer-abhaengigen-staatsanwaeltin-als-domina/)

Da freut mann sich ja sich richtig auf's Angeklagtwerden.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. November 2014, 10:37:21
Mein Freund, das Sozialgericht Frankfurt, ruft mich heute früh an. Eine Dame von der Geschäftstelle mahnt gleich mehrere Empfangsbekenntnisse an, allerdings von meinem Kollegen und nicht von mir.

Ich nutze die Gelegenheit und frage, wozu man denn die EBs überhaupt noch brauche, wo das Gericht doch sowieso nur noch Faxe schickt; da hat man doch die Faxprotokolle.

Jaaaa, so weit gehe das mit der elektronischen Aktenführung dann doch noch nicht. Alle Faxe gingen zentral ab, weshalb es keine individuellen Faxprotokolle mehr gäbe, die man in die Akte einheften könnte.

Das ist natürlich Quark, da bin ich mir ziemlich sicher. Da dürfte deren Netzwerkadministrator einfach nur zu blöd oder zu faul sein, das einzustellen. Bescheuert.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 10. November 2014, 11:12:59
Den Empfang wichtiger Faxe sich trotz Faxprotokoll fernmündlich unter Notierung des Gesprächspärtners und der Uhrzeit bestätigen zu lassen ist Usus auf der Baustelle.
Es wird immer behauptet, das Faxprotokoll reiche vor Gericht nicht aus.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 10. November 2014, 11:49:23
Den Empfang wichtiger Faxe sich trotz Faxprotokoll fernmündlich unter Notierung des Gesprächspärtners und der Uhrzeit bestätigen zu lassen ist Usus auf der Baustelle.
Es wird immer behauptet, das Faxprotokoll reiche vor Gericht nicht aus.

Tuts auch nicht,  genauso wenig wie ein Einschreiben, was lediglich den Zugang eines Briefumschlags beweist.  Ob ein Gesprächsprotokoll da beweiskräftiger ist, sei dahingestellt. Ist aber zumindest ein Indiz.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. November 2014, 11:58:05
Tuts auch nicht,  genauso wenig wie ein Einschreiben, was lediglich den Zugang eines Briefumschlags beweist. 

Oder nicht einmal das.

Das Faxprotokoll sorgt dafür, so sagt das der BGH inzwischen, daß den Empfänger eine sogenannte sekundäre Darlegungs- und Beweislast trifft. Man kommt also mit dem üblichen "Fax / Brief? Welches Fax / Welcher Brief?" nicht mehr durch; das bloße Bestreiten des Zugangs langt nicht mehr. Insofern steht der Absender des Faxes inzwischen besser da als der Absender eines gewöhnlichen Schreibens oder Einschreibens.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 10. November 2014, 12:13:36
Deswegen geht bei kritischen Sachen alle wichtige Korrespondenz per Fax, per E-Mail und per Einschreiben/Rückschein raus, dazu die telefonischen Rückfragen mit Notizen, ob alles angekommen ist. Auf dem Bau geht es ja schnell mal um 6-stellige Beträge. Aber geflucht hab ich da schon manches Mal, das hält alles unsäglich auf.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. November 2014, 12:48:41
Deswegen geht bei kritischen Sachen alle wichtige Korrespondenz per Fax, per E-Mail und per Einschreiben/Rückschein raus, dazu die telefonischen Rückfragen mit Notizen, ob alles angekommen ist.

Anders mach ich das auch nicht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 10. November 2014, 13:45:59
Das Faxprotokoll sorgt dafür, so sagt das der BGH inzwischen, daß den Empfänger eine sogenannte sekundäre Darlegungs- und Beweislast trifft.

Ein Sendeprotokoll fälsche ich Dir in 1 Minute.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. November 2014, 15:10:30
Ein Sendeprotokoll fälsche ich Dir in 1 Minute.

Genauso wie den Ausdruck einer Mail, völlig klar. Aber es genügt nicht, zu behaupten, daß es sich um Fälschungen handelt. Da mußt Du schon substantiiert vortragen, und das ist mitunter nicht leicht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 10. November 2014, 18:30:24
Aber über den Inhalt sagt ein Faxprotokoll doch gar nüscht aus?

Faxe ich meinem Geschäftspartner also zwei leere Seiten und behaupte dann, ich habe sein Angebot, um 20000 Scheifen nach unten modifiziert, angenommen. Kraft meines Faxprotokolls darf er das Gegenteil beweisen. Ich hab noch nicht mal irgendwas gefälscht. Kann das sein? 

Und ich Idiot hab noch studiert.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 10. November 2014, 18:35:18
Die Faxgeräte, mit denen ich in den letzten Jahren gearbeitet habe, haben den größten Teil der ersten Seite als Kopie auf dem Bericht.

Und der Empfänger kann Dir anhand des empfangenen Schreibens nachweisen, dass Du nur leere Seiten geschickt hast. Da stehen doch auch die Sendezeiten und Telefonnummern drauf. In dem Fall wird er ja nix verschwinden lassen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. November 2014, 18:54:23
Die Faxgeräte, mit denen ich in den letzten Jahren gesrbeitet habe, haben den größten Teil der ersten Seite als Kopie auf dem Bericht.

So isses. Die kommen in die Akte zu dem gefaxten Schriftstück.

Zitat
Und der Empfänger kann Dir anhand des empfangenen Schreibens nachweisen, dass Du nur leere Seiten geschickt hast. Da stehen doch auch die Sendezeiten und Telefonnummern drauf.

Eben.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. November 2014, 08:51:32
Huch! (http://www.polizei.bayern.de/unterfranken/news/presse/aktuell/index.html/210392)

Ich muß zugeben, daß ich den Verdacht schon öfter bei der einen oder anderen Kollegin hatte...  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. November 2014, 09:14:20
"Ich habe nichts zu verbergen" ist ein Synonym für "Ich tue, was man von mir verlangt"  und damit eine Bankrotterklärung an die Idee des selbstbestimmten Individuums."
(Juli Zeh)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 11. November 2014, 09:20:25
Finde ich aber arg weit hergeholt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Consultancy Firm
Beitrag von: Gianluca am 11. November 2014, 09:49:50
Ich muß zugeben, daß ich den Verdacht schon öfter bei der einen oder anderen Kollegin hatte...  8)

Das geht uns hier tagtaeglich so. Ich weiss gar nicht, wie die es schaffen wollen die Physik immer wieder zu ueberlisten. Aber sie (also die Halbwissenden) versuchen uns diese Nummer immer wieder zu verkaufen. Und wenn gar nichts mehr geht, heisst es dann "this is common practice in the UAE". Aha.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 11. November 2014, 11:46:58
Die Faxgeräte, mit denen ich in den letzten Jahren gearbeitet habe, haben den größten Teil der ersten Seite als Kopie auf dem Bericht.

Ok, das ist mir neu. Ich kenne scheinbar nur alte Schätzchen.

Und der Empfänger kann Dir anhand des empfangenen Schreibens nachweisen, dass Du nur leere Seiten geschickt hast. Da stehen doch auch die Sendezeiten und Telefonnummern drauf. In dem Fall wird er ja nix verschwinden lassen.

Du hast Recht. Die übermittelte Tel-Nummer kann man zwar auch fälschen, aber das nützt in der Konstruktion hier ja nix.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. November 2014, 09:18:00
Der Prinz von Zamunda hat ne neue Anwältin gefunden.

Nach dem, was die schreibt, hat er ihr nur sehr selektiv Unterlagen zur Verfügung gestellt.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 20. November 2014, 17:09:34
Biete doch einen Vergleich an:

Er verschwindet aus Deinem Leben und ihr bleibt auch so einiges erspart .
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. November 2014, 18:26:38
Ich würde eher sagen: Wenn er meiner Mandantin genug zahlt, verschwinde *ich* aus seinem Leben.  8)
Titel: Frau Margarina Bratfett
Beitrag von: Yossarian am 21. November 2014, 12:04:58
Wie schaffe ich es denn, mit einer Mandantin zu reden und dabei ernst zu bleiben, wenn die mit Vornamen Sanella heißt?

Ich komme mir vor wie die Legionäre in Life of Brian, wenn Pontius Pilatus von seinem Freund Schwanzus Longus redet.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 21. November 2014, 13:07:16
*kicher* Ein Kunde von mir hieß Lallensack. Da hätte ich lieber den Vornamen benutzt.
Titel: Re: Frau Margarina Bratfett
Beitrag von: Araxes am 21. November 2014, 13:50:31
Wie schaffe ich es denn, mit einer Mandantin zu reden und dabei ernst zu bleiben, wenn die mit Vornamen Sanella heißt?

Sei froh, daß es keine Brasilianer sind. Da heißen die Leute Railander (lautmalerisch für Highlander), Kennedy, Kirkedouglas, Disney, Chevrolet, Letsgo, Produto do Amor, Usnavy...

infantiles Land.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 26. November 2014, 09:19:59
Was unglaublich nerven kann, sind Inkassomandate, jedenfalls auf der Verbraucherseite.

Hat man mit einem Inkassobüro auf der Gegenseite wenigstens manchmal ein bißchen Spaß und kann den Spieß umdrehen, sind Anwälte, die großbudenmäßig für einen Hauptauftraggeber Inkasso betreiben, oft nur nervig und man fragt sich, wovon die eigentlich leben und ob die zuviel Zeit haben.

In einer Sache gegen das gewesene Versandhaus Quelle ist mir heute der Kragen geplatzt.

Der Mandant, psychisch krank und seit ca. zwei Jahren auf Grundsicherung, vorher Hartz IV, war mal Sammelbesteller bei Quelle und hat aus dieser Zeit möglicherweise noch 4.000 Ocken am Bein, so genau weiß man das nicht. Weil er ein aufrechter Mensch ist, hat er die Forderung trotz seiner Einkommenslage längere Zeit mit 50 Ocken im Monat bedient, bis ich bei der Inkassobude mal eine aktuelle Forderungsaufstellung angefordert habe. Wie zu befürchten war, sind seine ganzen Zahlungen immer für Zinsen draufgegangen, auf die Hauptforderung ging nicht ein Cent. Ich habe ihm darauf geraten, die Zahlungen einzustellen. Durch seine Zahlungen hat er in seiner Gutmütigkeit wahrscheinlich selbst verhindert, daß die steinalten Forderungen verjährt sind.

Seitdem jaulen die Inkassofuzzies rum, als hätte man ihnen  das letzte Stück Brot weggenommen und nerven mal mit Drohungen, dann wieder mit Bettelbriefen. Gestern kam dann ein Schreiben, mein Mandant möge bis 15. Dezember 20 € zahlen, sonst würde man die Forderung nicht weiter stunden.

Ich habe den Jungs gerade ein Fax geschickt und in aller Deutlichkeit noch einmal darauf hingewiesen, daß es meinem Mandanten scheißegal sein kann (und ist), ob die ihre Forderung titulieren oder weiter stunden oder sie sich einfach nur in den Arsch schieben. Insbesondere habe ich mitgeteilt, daß ich auf deren außergerichtliche Schreiben nicht mehr reagieren werde.

Das nächste Schreiben von denen kommt in die Rundablage.

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 26. November 2014, 09:33:47
Stasi? Nein, nur die R+V Versicherung. (https://partner-neu.autorechtaktuell.de/download/Fragebogen-R+V%20wg%20Rechtsanwalt.pdf)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 26. November 2014, 10:17:59
(Die Anmaßung hoheitlicher Autorität durch Private. Gehört zur Refeudalisierung.)
Titel: Fachzahnarzt für Analphabeten
Beitrag von: Yossarian am 26. November 2014, 11:42:32
Ein Stockwerk unter unserer Kanzlei befindet sich ein Zahnarzt.

Aus nicht nachvollziehbaren Gründen gibt es immer wieder Individuen (ca. 2 mal am Tag), die bei uns klingeln, wenn sie einen Zahnarzttermin haben. Manche von denen scheinen die flache Hand auf die komplette Klingelplatte zu legen, denn eben fing sich eines dieser Herzchen ein konzertantes "nein, hier ist nicht der Zahnarzt" aller anwesenden Mieter durch die Gegensprechanlage ein. Danach war wohl ein Abfragen von Solonummern gefragt, denn keine Minute später hatte ich die selbe Stimme in der Gegensprechanlage - diesmal ohne die anderen Mieter in der Anlage -. Nein, ich bin immer noch kein Zahnarzt. Aber bei dem einen oder anderen Vollhorst wäre ich es inzwischen gerne. Vielleicht bringe ich einfach mal meine Schlagbohrmaschine mit.

Sowohl unsere Kanzleiklingel wie auch die Klingel des Zahnarztes sind deutlich und klar lesbar beschriftet.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 26. November 2014, 12:51:50
Analphabeten, keine oder falsche Brille imm Gesicht ...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 26. November 2014, 13:45:43
Oder der Zahnarzt ist so lahm, dass die irgendwann einfach nur ins Haus kommen wollen. Ich würde mal nachfragen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Gianluca am 26. November 2014, 14:36:40
Ist der Zahnarzt ein Guter oder koenntest Du nicht gleich neue Mandantschaften generieren?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 02. Dezember 2014, 08:44:37
Manchmal kann ich das verstehen... (http://justillon.de/2014/12/todesstrafe-fuer-den-eigenen-mandanten-gefordert-anwalt-wegen-unerklaerlicher-inkompetenz-zulassung-entzogen/)  :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 02. Dezember 2014, 10:12:14
Das ist so dämlich, daß ich mich frage, ob ich nicht gleich die Betreuung für den Mandanten übernehmen soll:

Der Kreditnehmer erhält von dem Kreditgeber am xx.xx.20xx einen Betrag in Höhe von 2.000 € in bar.

Dier Rückzahlung erfolgt zinslos am xx.xx.20xx. Zuzüglich zu der Rückzahlung erhält der Kreditgeber einen Gewinnbetrag von 30.000 €.

(...)

Sollte der Betrag von 2.000 € inklusive dem Gewinn von 30.000 € nicht fristgerecht zurückgezahlt werden, wandelt sich dieser Vertrag automatisch in einen Titel um.


Wow! Da hatte einer aber mal überhaupt keine Ahnung.  8)

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 02. Dezember 2014, 10:34:57
Vielleicht dachte der, er bekäme einen Doktortitel.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 02. Dezember 2014, 10:44:15
Es ist stark zusammengekürzt. Zum einen wegen des Datenschutzes, zum anderen, weil die Pointe bei den dicken Klöpsen in diesem Schriftstück für Nichtjuristen kaum verständlich wären; jedenfalls nicht so, daß sie sich lachend auf dem Boden wälzen würden, so wie wir hier.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 02. Dezember 2014, 11:31:07
.. weil die Pointe bei den dicken Klöpsen in diesem Schriftstück für Nichtjuristen kaum verständlich wären..
Kann man dem Manne nicht mit Treu und Glauben helfen?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 02. Dezember 2014, 12:06:45
Kann man dem Manne nicht mit Treu und Glauben helfen?

Mal im Ernst: Würdest Du treu(doof) einem Menschen glauben, der Dir für ein Darlehen mit einer Laufzeit von rund drei Monaten einen "Gewinnanteil" von 1.500 % der Darlehenssumme verspricht?

Sorry, aber da dürfte im Verfahren eher die Geschäftsfähigkeit meines Mandanten der spannende Teil werden als die offensichtliche Sauerei des Darlehensnehmers.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. Dezember 2014, 08:37:37
Seit langen Jahren mal wieder die Strafverteidigung eines Sexualdelikts eingefangen. Das Ganze hat eine tragikkomische Note. Der Mandant ist derzeit in der Klapse, die Ermittlungsakte hat hier gestern für große Erheiterung gesorgt.

Ich glaube, für die Hauptverhandlung werde ich Eintrittskarten verkaufen; das dürfte mehr einbringen als das karge Pflichtverteidigerhonorar.  :evil

Der Tatvorwurf liest sich gewaltig: Vornahme sexueller Handlungen an Kindern. Die sensationsgeilen GerichtsreporterInnen (besonders die -Innen!) werden schwer enttäuscht sein, wenn sie im Lauf der Verhandlung die eigentlichen "Taten" erfahren.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 03. Dezember 2014, 09:31:43
Der Tatvorwurf liest sich gewaltig: Vornahme sexueller Handlungen an Kindern. Die sensationsgeilen GerichtsreporterInnen (besonders die -Innen!) werden schwer enttäuscht sein, wenn sie im Lauf der Verhandlung die eigentlichen "Taten" erfahren.
Mach' Dich auf etwas gefasst. Da werden heutzutage Mücken zu Elephanten aufgeblasen. Und der Verteidiger ist ein Komplize.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. Dezember 2014, 09:47:21
der Verteidiger ist ein Komplize.

Das war schon immer so.

Dabei gibt es wirklich Schockierenderes. (http://openjur.de/u/96703.html)  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 03. Dezember 2014, 09:52:47
Ich dachte jetzt eher an Edathy, der nichts verbotenes getan hat und trotzdem geschlachtet wurde. Von wegen Rechtsstaat.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. Dezember 2014, 10:09:00
Ob er was Verbotenes getan hat, kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls war das, was sie bei ihm gefunden haben, *gerade noch* legal.

Ganz ehrlich: Jemand mit seinen Devianzen als Leiter des Untersuchungsausschusses zur Terrorgruppe NSU, da lachen uns die Nazis doch aus.

Und für die lupenreinen Demokraten war der Typ ein willkommener Aufhänger zur Verschärfung des Sexualstrafrechts.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 03. Dezember 2014, 10:28:02
Ob er was Verbotenes getan hat, kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls war das, was sie bei ihm gefunden haben, *gerade noch* legal.

Da fällt die Beurteilung der geschwätzigen ermittelnden Staatsanwaltschaft schon bedeutend leichter.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. Dezember 2014, 10:30:01
Die zunehmende Geschwätzigkeit von Staatsanwaltschaften ist noch ein ganz anderes Thema.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 03. Dezember 2014, 11:36:54
Ganz ehrlich: Jemand mit seinen Devianzen als Leiter des Untersuchungsausschusses zur Terrorgruppe NSU, da lachen uns die Nazis doch aus.
Das sehe ich jetzt genau umgekehrt: Er hat den Bullen ans Bein gepisst und wurde dafür vernichtet. Um ein Exempel zu statuieren.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. Dezember 2014, 12:53:27
Er hat den Bullen ans Bein gepisst und wurde dafür vernichtet. Um ein Exempel zu statuieren.

Klingt ein bißchen nach Verschwörungstheorie. Wie kommst Du darauf?

Es bleibt so oder so übrig, daß er mit seinen Neigungen - strafbar oder nicht - eine Angriffsfläche groß wie ein Fußballfeld geboten hat.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 03. Dezember 2014, 13:20:02
Klingt ein bißchen nach Verschwörungstheorie. Wie kommst Du darauf?
Genau den, der die Verquickung Verfaasungsschutz-Polizei-Nazigruppen aufzudecken droht, zereißt es. Er hat nichts verbotenes gemacht, deswegen wird anschließend das Gesetz geändert, um ihn rückwirkend zu kriminalisieren.
Zitat
Es bleibt so oder so übrig, daß er mit seinen Neigungen - strafbar oder nicht - eine Angriffsfläche groß wie ein Fußballfeld geboten hat.
Haben wir ein Problem mit Schwulen? Wenn sich jetzt rausstellt, dass Schäuble mal eine David-Hamilton-Kalender gekauft hat, wird er dann auch geschlachtet? Nö - der steht ja auf der "richtigen" Seite, in beiderlei Hinsicht!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. Dezember 2014, 18:39:57
Genau den, der die Verquickung Verfaasungsschutz-Polizei-Nazigruppen aufzudecken droht, zereißt es.

Da hätte er sich ein anderes Hobby zulegen sollen oder es nicht auf dem Präsentierteller ausleben. Wer sich - gerade in der Position! - die Wichsvorlagen über den Bundestagsserver(!) runterlädt und auf sein dienstliches Notebook, das dann ganz mysteriös im Zug verschwindet, der ist einfach nur schwanzgesteuert blöd.

Zitat
Er hat nichts verbotenes gemacht

Du meinst, es konnte ihm bis jetzt nichts nachgewiesen werden. Wenn er nichts Verbotenes gemacht hat, hätte er z.B. auch sein Notebook nicht verschwinden lassen müssen.

Zitat
deswegen wird anschließend das Gesetz geändert, um ihn rückwirkend zu kriminalisieren.

Dummfug. Daß das, was bei ihm gefunden wurde, gerade eben noch so legal war, war ein willkommener Anlaß für entsprechende Kreise, da am Gesetz zu drehen, nicht mehr. Es hätte sich über kurz oder lang auch eine andere durchs Dorf getriebene Sau gefunden, die man als Vorwand hätte nehmen können.

Zitat
Haben wir ein Problem mit Schwulen?

Mit Pädophilen. I beg to differ!

Zitat
Wenn sich jetzt rausstellt, dass Schäuble mal eine David-Hamilton-Kalender gekauft hat, wird er dann auch geschlachtet?

David Hamilton macht kinderpornographische Kalender?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 03. Dezember 2014, 20:09:10
Du meinst, es konnte ihm bis jetzt nichts nachgewiesen werden.
Das geht uns allen so.

Zitat
David Hamilton macht kinderpornographische Kalender?
Was ist ein Kind?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. Dezember 2014, 20:13:02
Was ist ein Kind?

Jetzt mach bitte mal einen Punkt!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 03. Dezember 2014, 21:18:36
.

Hamiltons Photos erwcken den Eindruck minderjähriger Mädchen. Kaum zufällig.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. Dezember 2014, 21:25:30
Ich kenne Hamiltons Fotos nicht. Was sie für einen Eindruck erwecken (wenn man die dafür erforderliche Phantasie mitbringt und glaubt, derartiges zu brauchen), ist mir schnurz, solange die Mädels auf den Fotos nicht minderjährig *sind*.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 03. Dezember 2014, 22:16:32
Du kennst "Zärtliche Cousinen" nicht?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. Dezember 2014, 06:46:19
Du kennst "Zärtliche Cousinen" nicht?

Nö. Ich hasse Verwandtschaft.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. Dezember 2014, 08:49:29
Kann in einer freien Marktwirtschaft eine Vereinbarung über eine Teufelsaustreibung zu freien Preisen erlaubt sein? (http://wissmit.com/2012/12/18/der-teufel-kommt-nachts/)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 04. Dezember 2014, 09:55:51
Sind eigentlich alle Urteilsbegründungen so lang?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. Dezember 2014, 10:18:24
Nein, manche sind sehr kurz. Andere natürlich auch noch länger.

Früher - lange vor meiner Zeit - gehörte es zum guten Ton für Richter, daß ein Urteil ungefähr ein Fünftel der Aktendicke ausmachte. Hatte die Gerichtsakte bei Urteilsverkündung einen Umfang von 100 Seiten, dann hatte das Urteil ungefähr 20 Seiten, selbst wenn der Sachverhalt so einfach gelagert war, daß man die reine Begründung in drei Sätzen hätte abhandeln können.

Die Formalien geben natürlich auch heute noch einen gewissen Mindestumfang vor. Neben der genauen Bezeichnung der Parteien und dem Urteilstenor enthält ein (zivilrechtliches) Urteil den Tatbestand, über den geurteilt wird und zwar zunächst die unstreitigen Fakten, dann den streitigen Vortrag der klagenden Partei und danach den streitigen Vortrag der beklagten Partei. Erst dann geht es an die eigentliche Begründung.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 04. Dezember 2014, 10:52:50

Die Formalien geben natürlich auch heute noch einen gewissen Mindestumfang vor. Neben der genauen Bezeichnung der Parteien und dem Urteilstenor enthält ein (zivilrechtliches) Urteil den Tatbestand, über den geurteilt wird und zwar zunächst die unstreitigen Fakten, dann den streitigen Vortrag der klagenden Partei und danach den streitigen Vortrag der beklagten Partei. Erst dann geht es an die eigentliche Begründung.

Im Nutzermodus wegen einem individuellem  - ggf. vergleichbaren - arbeitsrechtlichen Fall dann dumm, wenn man erst den ganzen Schmonz lesen muss, um irgendwann festzustellen: "Passt nicht"

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. Dezember 2014, 10:58:34
Deshalb springe ich beim Lesen vom unstreitigen Sachverhalt oft direkt zu den Urteilsgründen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. Dezember 2014, 11:11:48
Achgottachgott, was verbiegen sich so manche Herzchen die Hirnwindungen, um etwas wirklich gut zu machen und bringen sich damit nur selbst in allergrößte Kalamitäten...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 08. Dezember 2014, 11:14:05
Hätten die besser mal den Fisör gefragt  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. Dezember 2014, 11:15:43
Ja, oder irgendeinen praktisch Bildbaren mit dem IQ eines Blindenhundes.

Ich frag mich manchmal wirklich, ob die Menschen nicht mehr geradeaus denken können.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. Dezember 2014, 07:01:16
Sollte auf keinem Anwaltsbriefkopf fehlen. (http://2.bp.blogspot.com/-hYQGsDgMN_I/VIZevoMJC_I/AAAAAAAADsw/RzyPB2XzbbE/s1600/mit-kollegialer-hochachtung.jpg)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. Dezember 2014, 09:46:48
Warum sitze ich bei dem Prachtwetter eigentlich im Büro und nicht auf dem Mopped...  >:(
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 09. Dezember 2014, 09:54:59
Weil Du ganz viel Geld verdienen musst für die teueren Reifen und das Benzin.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. Dezember 2014, 09:57:41
Benzin ist billig wie lange nicht mehr, Reifen halten bei meinem Fahrstil noch zwei Sommer und bezahlen tut mich eh keiner. Was soll ich also hier?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. Dezember 2014, 10:11:47
Naja, sagen wir, der Hinterreifen noch einen Sommer...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. Dezember 2014, 10:14:21
Die Schnorrer aus der weiteren Verwandtschaft haben morgen einen Termin beim Sozialgericht; persönliches Erscheinen des Klägers ist angeordnet.

Ich hab die Ladung unverzüglich an den Mandanten weitergeleitet, außerdem hat er die ja auch selbst vom Gericht erhalten.

Bin mal gespannt, ob er morgen auch kommt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 09. Dezember 2014, 10:44:38
Warum sitze ich bei dem Prachtwetter eigentlich im Büro und nicht auf dem Mopped...  >:(

Hast Du jetzt durchgehende Zulassung?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. Dezember 2014, 10:57:19
Nein; ich würde auf die zugelassene VFR meiner Gnädigsten steigen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 12. Dezember 2014, 19:19:11
Das Amtsgericht Bruchsal ist immer einen Besuch Wert: Romantisch gelegen in einem wunderhübschen Barockschloß (http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Bruchsal). Besonders nett finde ich, daß sich in unmittelbarer Nähe des Schlosses die - ebenfalls historische und sehenswerte - Justizvollzugsanstalt Bruchsal (http://de.wikipedia.org/wiki/Justizvollzugsanstalt_Bruchsal) befindet. Da hat sich jemand was gedacht, als er das so direkt nebeneinander plante.

Der Mandant, den ich verteidigt habe, war an der JVA irgendwie nicht wirklich interessiert, der Banause.  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 14. Dezember 2014, 22:04:20
(http://up.picr.de/20396826qe.jpg)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 15. Dezember 2014, 11:51:21
In der Wochenendpost ein Schreiben der für den Prinz von Zamunda zuständigen Gerichtsvollzieherin.

Sie schickt mir die Titel zurück, da auf dem Briefkasten und Klingelschild zwar der Nachname des Schuldners stünde, nicht aber der Vorname, und sie deshalb nicht wissen könne, ob er dort wohnhaft sei.

Das ist jetzt ne ziemlich plumpe Art der Arbeitsvermeidung, denn erstens hätte sie schlicht und einfach klingeln und fragen können, wo sie doch schon mal da war, und zweitens haben die Gerichtsvollzieher hier im Bezirk Onlinezugriff auf die Meldedaten einschließlich der gesperrten Daten. Das hätte sie notfalls direkt vor Ort mit dem Smartphone erledigen können.

Glücklicherweise hat der Prinz von Zamunda kürzlich mal wieder ein paar neue Anwälte gefunden, die ihm ein Briefchen geschrieben haben, in dem es explizit um diese Wohnadresse geht. Das hab ich der Gerichtsvollzieherin in Kopie geschickt zusammen mit den Titeln und dem Auftrag, noch mal loszuziehen und diesmal bitte definitiv über Los zu gehen und das Geld einzuziehen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kulle am 15. Dezember 2014, 12:29:06
Hat es einen besondere Grund dass, wenn man mal mit dem Gesetz in Konflikt steht, man meist kurz vor der Weihnachtszeit wieder auf Spur gebracht wird?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 15. Dezember 2014, 12:34:27
Kannst Du mal ein bißchen konkreter werden?

In meinem Referendariat gab es während der Strafstation beim AG Darmstadt einen Richter, der an Heiligabend Verhandlungen durchführte. Auf den Tag legte er immer seine Freisprüche.

Das war 1981. Heute würde man nicht mal mehr beim kleinsten Dorfgericht in der dicksten Provinz einen Protokollführer und Justizwachtmeister finden, der das mit sich machen läßt.

Ich glaube aber nicht, daß Du so was meintest.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kulle am 15. Dezember 2014, 12:50:07
Naja, sind alte Geschichten Anfang der neunziger Jahre. Unter anderem war ich wegen Müllgebühren mit einer Westkommune im Clinch. Die haben dann es irgendwann geschafft kurz vor Weihnachten mein Konto zu pfänden. Bei der anderen Sache weiß ich Heute gar nicht mal mehr worum es genau ging, aber auch da wurde zum Jahresende vollstreckt. Daher meine Frage.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 15. Dezember 2014, 14:04:06
Früher gab es sogar so was wie einen "Weihnachtsfrieden". Guckstu. (http://www.nrw.de/landesregierung/finanzaemter-wahren-weihnachtsfrieden-13840/)

Ob das dieses Jahr auch wieder gemacht wird und von wann bis wann der gilt, weiß ich nicht. Das wurde auch immer von Bundesland zu Bundesland anders geregelt.

Allerdings gilt das nur für die Forderungen der öffentlichen Hand. Gerichtsvollzieher erledigen ihre Jobs, wie sie wollen, deshalb im Zweifelsfall an Heiligabend ein Gedeck mehr auflegen, wenn Du da Befürchtungen hast, auch eine zivilrechtliche Konten- oder Lohnpfändung kann einem da passieren.

Wenn eine Forderung zu verjähren droht, pfänden allerdings auch die Finanzämter, Kommunen etc. zu Jahresende.

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 16. Dezember 2014, 12:00:47
Enttarnung verdeckter Ermittler
Inneres/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/STO) „Einsatz von Gesichtserkennungssoftware zur Enttarnung verdeckter Ermittlungen von Polizeien und Geheimdiensten“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (18/3456) (http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/034/1803456.pdf). Wie die Abgeordneten darin schreiben, stehen verdeckt eingesetzte Angehörige von Polizeien und Geheimdiensten vor dem Problem, dass Ausweisdokumente mit falschen Identitäten biometrische Daten enthalten, die den Klarnamen zugeordnet werden können. Bei einem Grenzübertritt könne es also passieren, dass eine Software der Grenzpolizei die richtige Identität erkennt und einen Alarm ausgibt, weil das vorgezeigte Dokument auf einen anderen Namen lautet. Ähnliches gelte für Profile in Sozialen Netzwerken: Nutzten verdeckte Ermittler oder Agenten vor Aufnahme ihrer Tätigkeit Facebook oder andere Soziale Netzwerke, seien dort vermutlich auch Fotos von ihnen zu sehen, die den Klarnamen zugeordnet sind.

„Mit frei benutzbarer Gesichtserkennungssoftware können diese früheren Postings gefunden, die Betroffenen mithin identifiziert werden“, heißt es in der Vorlage weiter. Wissen wollen die Abgeordneten, wie die Bundesregierung es bewertet, „dass verdeckt eingesetzte Angehörige von Geheimdiensten oder Polizeien zwar mit anderen Identitäten ausgestattet sind, die mitgeführten gefälschten Ausweisdokumente aber biometrische Daten enthalten, die bei geheimdienstlichen, polizeilichen oder

grenzpolizeilichen Maßnahmen anderer Länder Rückschlüsse auf Klarnamen zulassen“. Auch erkundigt sich die Fraktion unter anderem danach, inwiefern Berichte zutreffen, wonach der Bundesnachrichtendienst „100.000 Euro ausgeben will, um eine Software zu entwickeln, die Passfotos verfremdet“.


Scheiße auch!  :evil :evil :evil


Edit: Aus Heute im Bundestag Nr. 645 von heute
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 16. Dezember 2014, 12:27:54
Als nächstes kommt ein Gesetzentwurf, das Privatpersonen den Gebrauch solcher Software verbieten will, und anschließend die Behauptung, das sei ein Handelshemmnis. Wetten das?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Dezember 2014, 05:38:43
"I used to tell my daughter that I made my living playing banjo in a brothel.
I was actually a public defender for 32 years, but; how do you explain that to a little kid?"
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 17. Dezember 2014, 08:32:06
Banjo ist schlimmer. Banjo ist das schlimmste.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Dezember 2014, 08:40:58
He, he, he! Ich hab mal Tenorbanjo gespielt, so nebenher.  ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Gianluca am 17. Dezember 2014, 08:52:24
Im Bordell ???
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Dezember 2014, 09:03:17
In Jazzkneipen. Meine eigentliche "Profession" war Kontrabaß.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 17. Dezember 2014, 09:13:54
Kontrabass geht auch im Puff. Aber Banjo geht gar nicht  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Dezember 2014, 09:35:54
Wir sind nie in einem Bordell aufgetreten, ich kann das also nicht beurteilen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Dezember 2014, 10:07:01
Ich weiß eigentlich gar nicht, wo diese Aversionen gegen Banjos herkommen. Hierzulande wird doch sowieso fast nur auf sechssaitigen Banjos mit Gitarrenstimmung von irgendwelchen Dixielandgitarristen rumgeklampft, richtige Banjomusik kennt hier doch fast keiner.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 17. Dezember 2014, 11:23:58
Ich weiß eigentlich gar nicht, wo diese Aversionen gegen Banjos herkommen.
Das liegt am Klang  :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Dezember 2014, 11:37:25
Man kann es nicht immer hören; aber solange Akkordeons nicht unter das Kriegswaffenkontrollgesetz fallen und Florian Silbereisen frei herumlaufen darf...  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 17. Dezember 2014, 17:18:26
Ich weiß eigentlich gar nicht, wo diese Aversionen gegen Banjos herkommen. Hierzulande wird doch sowieso fast nur auf sechssaitigen Banjos mit Gitarrenstimmung von irgendwelchen Dixielandgitarristen rumgeklampft, richtige Banjomusik kennt hier doch fast keiner.

Banjo ist affengeil. Das mein Ernst.

Der Gitarrist von Texas Lightning (die Band mit Olli Dittrich) hat mal ein Banjo-Solo hingelegt, das hat es mich hingelegt. Ein unglaubliche Geschwindigkeit hat der beim Picking drauf.
Titel: Schreibtischblues
Beitrag von: Yossarian am 19. Dezember 2014, 08:39:40
I woke up this morning
with my Schreibtisch on my mind

I left it yesterday evening
without räuming it auf.

It is messy all over
that poor Schreibtisch of mine.

On my oh my, why do you look the way you do.

Where have all the fucking Heinzelmännchen been
that should have cleaned you up last night...

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ElTorro am 19. Dezember 2014, 09:40:52
Sehr schön. Applaus.  :musik
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 19. Dezember 2014, 09:43:51
Dazu jetzt Banjo und Bass. Und viel Bier.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 19. Dezember 2014, 10:38:52
Um die Uhrzeit nur Kaffee. Allerdings steht hir noch eine Flasche Ballantine´s für die fortgeschrittenen Stunden...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 27. Dezember 2014, 09:04:14
Er macht Jura - der Song (https://www.youtube.com/watch?v=iEYWgw63hR4)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Januar 2015, 08:51:58
Ich bin mit der Gesamtsituation unzufrieden.

Seit ca. zwei Wochen ziehen wir mit dem Büro innerhalb des Hauses um.

Seit gestern Nachmittag bin ich endlich wieder online und habe Telefon. Wahrscheinlich haben einige Mandanten / Gerichte / Behörden bereits Vermißtenanzeige erstattet, denn die Telekom hatte mich am 29.12. kurzerhand physikalisch abgeklemmt, und ich war wie vom Erdboden verschluckt und nicht erreichbar - sieht man von Mails ab, die ich allerdings nur zuhause checken konnte und meiner Handynummer, die einige Mandanten kennen. Ob ich inzwischen wieder Faxe senden / empfangen kann, weiß ich nicht, denn mein Faxgerät steht nicht mehr in meinem Zimmer, sondern einen Stock tiefer im Sekretariat. Da kann ich derzeit nur hin, wenn sonst jemand anwesend ist, denn die Hausverwaltung hat es noch nicht gebacken bekommen, mal eine Runde Schlüssel für das Stockwerk auszugeben. Da ich morgens in aller Regel als Erster da bin, ist das doof.

Eigentlich war geplant, daß wir nicht mehr notwendigerweise Einzelzimmer haben, da wir jetzt zwei Besprechungsräume für Mandantengespräche haben. Die Kollegin, mit der ich mir mein jetztiges Zimmer teile, hat gestern verkündet, daß sie wieder auszieht. So so, naja. Bis sie zu Potte gekommen ist und sich entschieden hat, sieht es hier weiter aus wie Sau, da es sich für mich ja nicht wirklich lohnt, meinen Krempel in ihre Regale und Schränke zu stellen (mein altes Gelumpe habe ich sinnigerweise bereits entsorgt), wenn sie ihren Müll am Wochenende wieder abbaut und auszieht. Ihren Kram hat sie natürlich auch noch nicht wirklich ausgepackt, so daß hier nicht nur meine Kartons rumstehen, sondern auch ihre.

Die Madam wird wahrscheinlich ein Zimmer bei einer "befreundeten" Firma im selben Haus beziehen, für die sie ohnehin überwiegend arbeitet. Tolle Wurst. Wenn sie sich das früher hätte einfallen lassen, hätte man sich den ganzen bescheuerten Umzug sparen können. Dann wäre im alten Büro nämlich genug Platz für alle gewesen, und wir hätten uns alle auf einem Stockwerk befunden; man hätte sogar die Türen der beiden Büros offenstehen lassen können, weil kein Unbefugter über den Fahrstuhl hätte hereinkommen können.

Stattdessen verteilen wir uns dann auf drei Stockwerke: Das "Hauptbüro" im vierten Stock mit dem Sekretariat und zwei Satelliten im dritten bzw. fünften Stock.

Ich hocke im fünften Stock weit ab vom Schuß und bemerke bereits erste Hospitalisierungstendenzen. Neben mir ist nur das Zimmer unseres "Seniors", der sich da aber fast nie aufhält, sondern meistens im Sekretariat mit seiner Sekretärin kuschelt.

Ach ja, mein Scanner funktioniert auch noch nicht.

Hatte ich erwähnt, daß ich mit der Gesamtsituation unzufrieden bin?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 06. Januar 2015, 09:00:32
Such Dir einen guten Anwalt und verklag das dämliche Suppenhuhn auf Erstattung aller Kosten.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 06. Januar 2015, 09:20:47
Nimm's positiv. Fünf Treppen halten jung.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Januar 2015, 10:36:27
Wir haben einen Fahrstuhl.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 06. Januar 2015, 11:46:03
Deine Entscheidung.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Januar 2015, 12:12:48
Meine persönliche Fitness ist das allergeringste Problem bei der Sache.

Mich stört der immense Aufwand, den wir für praktisch nix getrieben haben und treiben.

Wie mir inzwischen wieder gedämmert ist, sind die Räume im vierten Stock um einiges billiger als unser altes Büro im dritten Stock. Aus irgendwelchen kryptischen Gründen wollte die völlig zerstrittene Erbengemeinschaft, der das Filetstückchen hier in der Frankfurter Innenstadt gehört, uns aber die Räume im dritten Stock nicht zu dem Preis überlassen, den wir jetzt im vierten Stock bezahlen (obwohl der renoviert und besser ausgestattet ist).

Aber wenn die Kollegin früher auf den Trichter mit dem Schreibtisch im Nachbarbüro gekommen wäre, dann hätte man sich dieses Loch hier oben im fünften Stock sparen können, in dem ich jetzt hocke.

Was mich am meisten ankotzt ist aber, daß ich hier ohne jede soziale Anbindung muterseelenalleine hocke.

Ich hatte bereits vor ein paar Jahren anläßlich der Erkrankung und des Todes meiner Sekretärin das zweifelhafte Vergnügen, über ein Jahr lang einsam in einem Büro rumzusitzen. Das wollte ich eigentlich nie wieder haben.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 06. Januar 2015, 13:03:46
Willst Du einen von meinen narzistischen Aspies abhaben?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Januar 2015, 13:09:31
Ich kann mir auch ein Poster von Sheldon Cooper an die Wand hängen.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ElTorro am 06. Januar 2015, 14:07:08
Was mich am meisten ankotzt ist aber, daß ich hier ohne jede soziale Anbindung muterseelenalleine hocke.

Ich hatte bereits vor ein paar Jahren anläßlich der Erkrankung und des Todes meiner Sekretärin das zweifelhafte Vergnügen, über ein Jahr lang einsam in einem Büro rumzusitzen. Das wollte ich eigentlich nie wieder haben.

Dann versuch das doch zu ändern. Kannst Du nicht in die Mitte ziehen und "mit einer Sekretärin kuscheln"?

Oder Dir notfalls eine andere Kanzleigemeinschaft suchen? Siehe
http://www.markt-kanzleien.de/anzeigen/3000114-100201.htm
http://www.markt-kanzleien.de/anzeigen/3000078-090824.htm
http://www.markt-kanzleien.de/anzeigen/3000049-090518.htm
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Januar 2015, 14:44:48
Dann versuch das doch zu ändern. Kannst Du nicht in die Mitte ziehen und "mit einer Sekretärin kuscheln"?

Das muß ich mal sehen, wenn wir wieder komplett an Bord sind. Einer von uns ist gerade im Skiurlaub bis Ende der Woche.

Zitat
Oder Dir notfalls eine andere Kanzleigemeinschaft suchen? Siehe

Die eine Kanzlei ist im Nachbarhaus.  ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Januar 2015, 15:10:41
Sehr geehrter Herr H.,
 
vielen Dank für Ihre eMail.
 
Leider ist der Faxbetrieb nach wie vor alles andere als zufriedenstellend.
 
Während von uns versendete Faxe wohl inzwischen beim Empfänger ankommen - wie waren ja auch nur fast zwei Wochen offline - , sind bei uns eingehende Faxe von miserabler Qualität und kaum lesbar, da ganze Zeilen verschluckt werden. Ich sitze gerade vor eine 37seitigen Schriftsatz eines Kollegen, den ich wohl nur unter Zuhilfenahme eines Pendels oder einer Kristallkugel werde entziffern können.
 
Ich fordere Sie auf, hier unverzüglich nachzubessern und einen ordnungsgemäßen Faxbetrieb zu gewährleisten!
 
Darüber hinaus befinden sich - offensichtlich aus der Zeit unserer Nichterreichbarkeit - noch 17 (siebzehn!) Faxe in meiner Voicemailbox. Der letzte oder vorletzte Techniker, der hier vor Ort war meinte hierzu knapp, die Faxe würden automatisch ausgedruckt werden, sobald der Faxanschluß ordnungsgemäß konfiguriert ist.
 
Ich kann sie versichern, daß dem nicht so ist! Hier wird kein Fax aus der Mailbox ausgedruckt, und bis jetzt hat sich auch noch niemand bei der Telekom befleißigt gefühlt, diesen Mißstand zu beheben.
 
Verweisen Sie jetzt bitte nicht auf diese 165seitige Geröllhalde kichernden Irrwitzes, die Sie als Bedienungsanleitung für einen simplen (?) Handapparat bezeichnen würden.
 
Bitte glauben Sie mir, daß ich diesen aufgeblähten, unzuverlässigen VoIP-Kram gerne gegen ein altes Bakelittelefon eintauschen würde!
 
Mit vorzüglicher Hochachtung
 
A. M.
Rechtsanwalt
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 20. Januar 2015, 16:08:36
Klasse! Also, die Formulierungen, nicht der Grund.

Aber heißt das nicht: ich kann Ihnen versichern ..? Das mit "sie" ist aus dem Englischen oder?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Januar 2015, 16:11:25
Aber heißt das nicht: ich kann Ihnen versichern ..?

Eigentlich nicht, oder? Das "Sie" hätte natürlich groß geschrieben werden müssen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 20. Januar 2015, 16:20:57
Aber heißt das nicht: ich kann Ihnen versichern ..?

Je nach Bedeutung. Versicherungsmakler verwenden das "Sie".
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 20. Januar 2015, 16:22:44
Hm. Ich würde bei "Sie" dann ein "dessen" einfügen. Ist aber reine Gefühlssache bei mir. So stößt mir das irgendwie auf.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 20. Januar 2015, 16:27:07
Hm. Ich würde bei "Sie" dann ein "dessen" einfügen. Ist aber reine Gefühlssache bei mir. So stößt mir das irgendwie auf.

Stimmt auch. Aber Genitiv und Dativ ersetzen sich in der Umgangssprache gegenseitig immer mehr, vielleicht geht heute auch "Ich versichere Sie, das dem nicht so ist", statt ", dass dessen nicht so ist". 
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 20. Januar 2015, 17:02:00
Hm. Ich würde bei "Sie" dann ein "dessen" einfügen. Ist aber reine Gefühlssache bei mir. So stößt mir das irgendwie auf.
Das ist tatsächlich keine Gefühls-, sondern eine Grammatiksache. Einige kennen sich eben besser mit juristischen Casus aus, andere mit grammatikalischen  O0.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 20. Januar 2015, 17:11:57
Je nach Bedeutung. Versicherungsmakler verwenden das "Sie".

Und kennen das "Ihnen" nicht?  Heidernei :.) Unsere Sprache verkommt....
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 20. Januar 2015, 17:15:26
Jo, ist ne Grammatikregel. Die kann ich aber nicht benennen, ich schreibe immer alles nur nach meinem Sprachgefühl zusammen.

Richtig wäre für mich:
Ich versichere Sie gegen Wasserschäden.
Ich versichere Ihnen, dass die Versicherung im Schadensfall zahlt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 20. Januar 2015, 17:21:09
Jo, ist ne Grammatikregel. Die kann ich aber nicht benennen, ich schreibe immer alles nur nach meinem Sprachgefühl zusammen.
Direktes Objekt -> Akkusativ
Indirektes Objekt -> Dativ.

Diesmal ist der Akkusativ dem Dativ sein Tod ...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 20. Januar 2015, 17:31:46
Jo, ist ne Grammatikregel. Die kann ich aber nicht benennen, ich schreibe immer alles nur nach meinem Sprachgefühl zusammen.

Richtig wäre für mich:
Ich versichere Sie gegen Wasserschäden.
Ich versichere Ihnen, dass die Versicherung im Schadensfall zahlt.

Yep. Gegen alles Andere verwehre ich mich. Ist schon schlimm genug, dass wir eine neue deutsche Rechtschreibung haben, nur weil es dem Nachwuchs (Stichwort "Pisa"?) einfacher gemacht werden soll. Ob es das auch tut, ist eine andere Frage....
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Januar 2015, 18:12:47
Hab ich nicht schon genug mit den Irren von der Telekom zu tun...?  :evil O0

Leute, die Mail ist längst abgesandt!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 20. Januar 2015, 18:15:31
Hab ich nicht schon genug mit den Irren von der Telekom zu tun...?  :evil O0

Leute, die Mail ist längst abgesandt!

Ok, bei denen fällt das wahrscheinlich eh nicht auf ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Januar 2015, 18:18:40
Ob ich mal bei IS anklopfe und sage, diese Telefonanlage ist eine Beleidigung für den Propheten?  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 20. Januar 2015, 19:44:38
Tus nicht....äh...tue es nicht. Die schicken doch eh nur noch Partner-/Unter-/Nebenfirmen vorbei.

Die sich dann ratzfatz Anfahrt, Grübeln, Päuschen und ggf. auch erfolgreiche Arbeit bezahlen lassen. Von Euch, nicht von den T-Hanselns.

Ich bin heute schräg drauf, weiß ich. Aber das Stimmchen ist so gut wie weg. Und was soll ich da im "Beichtstuhl"  (hiesige Kneipe/Restaurant) zwecks einem Treffen unter Malern, wenn ich eh nicht ab und an schwätzen kann. Tippen geht heute leichter von der Zunge .... äh Tastatur.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Januar 2015, 15:15:07
Nicht neu, aber immer wieder mal gerichtsrelevant. (http://www.t-online.de/wirtschaft/immobilien/id_72601702/mietrecht-urteil-mieter-duerfen-im-stehen-pinkeln.html)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 26. Januar 2015, 12:55:33
In dem Rechtsstreit

G ./. Jobcenter Frankfurt/M.

Gesch.Nr.: S  AS /12


ist am 22.01.2015 ein 9-seitiges Fax (Schreiben vom 21.01.2015) des Gerichts hier eingegangen.

Aufgrund des Unvermögens der Deutschen Telekom, eine Voice over IP Telefonanlage zu installieren und zu konfigurieren bei gleichzeitiger Weigerung, „normale“ Anschlüsse weiter anzubieten, ist seit dem 01.01.2015 der Faxversand und –empfang hier nur eingeschränkt möglich. Auf die als Ausdruck anliegende eMail der Deutschen Telekom, in der diese das Problem einräumt, wird insoweit Bezug genommen. Eingehende Faxe sind in der Regel verstümmelt und unleserlich, so wie im vorlegenden Fall auch.

Es wird deshalb gebeten, das Fax vom 21.01.2015 noch einmal mit Briefpost / EB an mich zu senden.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. Februar 2015, 11:51:52
Aus nicht näher zu ergründenden Ursachen gefällt es unserer Telefonanlage heute, uns nicht mehr mit der Außenwelt zu verbinden, es sei denn per Internet.

Telefonate kommen an, aber wenn man raustelefonieren will, klappt nix.

Kann man denn eigentlich nicht mal einen Telekomiker als Geisel nehmen und mit seiner Hinrichtung drohen?  :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 05. Februar 2015, 19:07:17
Ich schlage mich gerade mit O2 herum, das ist auch keine Freude. Die bestreiten das Zugangsdatum einer Kündigung, obwohl ich Ihnen das Faxprotokoll übersandt habe, wollen meinen Anschluß dem Nachmieter schenken und mir die Rechnung schicken, mir einen Zwangsrouter aufzwingen usw.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 05. Februar 2015, 20:43:54
In dem Rechtsstreit

G ./. Jobcenter Frankfurt/M.

Gesch.Nr.: S  AS /12


ist am 22.01.2015 ein 9-seitiges Fax (Schreiben vom 21.01.2015) des Gerichts hier eingegangen.

Aufgrund des Unvermögens der Deutschen Telekom, eine Voice over IP Telefonanlage zu installieren und zu konfigurieren bei gleichzeitiger Weigerung, „normale“ Anschlüsse weiter anzubieten, ist seit dem 01.01.2015 der Faxversand und –empfang hier nur eingeschränkt möglich. Auf die als Ausdruck anliegende eMail der Deutschen Telekom, in der diese das Problem einräumt, wird insoweit Bezug genommen. Eingehende Faxe sind in der Regel verstümmelt und unleserlich, so wie im vorlegenden Fall auch.

Es wird deshalb gebeten, das Fax vom 21.01.2015 noch einmal mit Briefpost / EB an mich zu senden.


Für das Problem kenne ich eine Lösung.

1. Bei der Fa. dus.net einen SIP-Account buchen und vorab ein Guthaben einzahlen.
2. Der Fa. dus.net nachweisen, daß man im Vorwahlgebiet wohnt / sitzt.
3. Eine Festnetznummer zu dem SIP-Account beantragen.
4. Diese in der Telefonanlage für das Faxgerät einrichten.

Vorteil:

Die VoIP - Anschlüsse der Telekom beherrschen nur die für Sprache optimierten Codecs G.711 und G.722, dus.net kann auch den für Fax optimierten Codec T.38. Voraussetzung ist, daß die Telefonanlage, an der das analoge Fax hängt, T.38 beherrscht. Aktuelle und nicht zu alte Fritzboxen tun das z. B.

EDIT: Kostet nicht die Welt und läuft problemlos über den Internetzugang der Telekom.

2. EDIT: An Eurem Problem ist nicht die Telekom schuld, jedenfalls nicht so, wie Du glaubst. Die Anlage und der Anschluß sind korrekt eingerichtet, aber Euer Internetzugang, dessen Leitungen die Telekom teils auch nur anmietet, ist nicht so gut, daß er über längere Zeiträume Verbindungen ohne kleinste Unterbrechungen und Zeitverzögerungen stabil zur Verfügung stellen könnte. Das ist aber Voraussetzung für Fax über VoIP mit G.711. Du mußt halt selber einen VoIP - Zugang einrichten, der mit T.38 läuft, quasi neben der Telekom.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kulle am 05. Februar 2015, 21:11:13
.....Aktuelle und nicht zu alte Fritzboxen tun das z. B......
Das scheint die Kernaussage zu sein. Anfang Januar hab ich bei einem Bekannten in seinem Büro die Telefonie auf VOIP umgestellt. Telekom hatte ISDN gekündigt. Statt die Speedport-Router der Telekom zu verwenden habe ich gedrängt eine aktuelle Fritzbox einzusetzen. Gleichzeitig haben wir neue AVM-Schnurlostelefone gekauft.  Der Bekannte und seine Frau haben bisher nicht gemeckert das irgendwas nicht ging. Alle Faxe ob über das Multifunktionsgerät oder lokal am PC gingen raus oder rein.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 05. Februar 2015, 21:19:20
Das scheint die Kernaussage zu sein. Anfang Januar hab ich bei einem Bekannten in seinem Büro die Telefonie auf VOIP umgestellt. Telekom hatte ISDN gekündigt. Statt die Speedport-Router der Telekom zu verwenden habe ich gedrängt eine aktuelle Fritzbox einzusetzen. Gleichzeitig haben wir neue AVM-Schnurlostelefone gekauft.  Der Bekannte und seine Frau haben bisher nicht gemeckert das irgendwas nicht ging. Alle Faxe ob über das Multifunktionsgerät oder lokal am PC gingen raus oder rein.

Zufall. Es hängt wohl vor allem davon ab, über welche Leitungen die Telekom den VoIP - Anschluß abwickelt. Wenn Du Pech hast, ist das Internet einfach nicht stabil genug für Fax, und wenn es richtig blöd läuft, dann funktioniert auch Sprache nicht so richtig. Oder Fax geht gut, aber Sprache nur schlecht. Kommt alles vor.

Die Nummer mit dem Drittanbieter, der auch T.38 kann, ist aber die beste Lösung. Die geht allerdings wohl nicht mit Telekomroutern.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kulle am 05. Februar 2015, 21:25:52
Ich kann mir nicht richtig vorstellen das mitten in Frankfurt DSL Probleme macht. Das ist schlicht die Sesselpupser-Hochburg.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 05. Februar 2015, 21:28:39
Nicht DSL. Sondern die Schaltung, die dafür sorgt, daß der Telefonanschluß über das Internet läuft, und das Internet selber. Die beiden Sachen gehören nicht der Telekom, sondern diversen Dritten, bei denen die Telekom auch nur Kunde ist. DSL ist nur die Verbindung von Onkel Yossi zum Internet. Die betreibt die Telekom, das funktioniert.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. Februar 2015, 21:34:12
An Eurem Problem ist nicht die Telekom schuld, jedenfalls nicht so, wie Du glaubst. Die Anlage und der Anschluß sind korrekt eingerichtet, aber Euer Internetzugang, dessen Leitungen die Telekom teils auch nur anmietet, ist nicht so gut, daß er über längere Zeiträume Verbindungen ohne kleinste Unterbrechungen und Zeitverzögerungen stabil zur Verfügung stellen könnte. Das ist aber Voraussetzung für Fax über VoIP mit G.711. Du mußt halt selber einen VoIP - Zugang einrichten, der mit T.38 läuft, quasi neben der Telekom.

Hä?

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 05. Februar 2015, 21:38:06
Lies hier: http://www.heise.de/ct/artikel/Fax-trotz-VoIP-821491.html

und hier: https://dus.net/de/t-38-fax-over-ip
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kulle am 05. Februar 2015, 21:40:47
Yossi, könntest du mal sagen welche DSL-Variante bei euch eingesetzt wird (6000, 16000, VDSL 25 oder 50)? Oder vielleicht eine Variante von SDSL.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. Februar 2015, 12:10:28
Ich habe keine Ahnung. Ich glaube, 16000.

Seit gestern Abend können wir auch wieder raustelefonieren.

Es lag ausnahmsweise nicht an dieser Kackanlage, sondern die Blödköppe hatten einen Anschluß wegen unbezahlter Rechnungen sperren wollen und uns dabei kurzerhand mit gekappt.

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. Februar 2015, 08:48:08
Weinstubenbetreiber muß Lärm von benachbartem Kinderspielplatz hinnehmen. (http://www.kostenlose-urteile.de/VG-Trier_5-K-154214TR_Weinstubenbetreiber-muss-Laerm-von-benachbartem-Kinderspielplatz-hinnehmen.news20587.htm)

Schrecklich. Wie soll er da seinen Rausch ausschlafen?  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 14. Februar 2015, 08:42:54
Ich liebe den Geruch von Aktenstaub am Morgen! (http://bubblewrench.tumblr.com/image/110924779603)  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Februar 2015, 10:32:35
En Passant erfahre ich, daß die Schwiegertochter einer gerade insolvent gewordenen Mandantin sich kürzlich eine Küche für 40.000 € gekauft hat. Interessant, wie manchmal auch innerhalb einer Familie die Prioritäten gesetzt werden.

Edit: Also ankucken würde ich mir das Teil schon gerne mal.  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Schelm am 17. Februar 2015, 11:51:00
...vermutlich kocht die Schwiegertochter noch nicht einmal....die krassesten Küchen haben oft  die lediglich Wasserheißmacher...finde ich
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Februar 2015, 13:13:28
Aus dem erweiterten Bekanntenkreis wird kolportiert, daß es da im Verwandtenkreis eine Familie mit zwei Küchen gäbe.

Eine in der Küche zum Ankucken und Angeben für Besuch und eine im Keller zum Kochen.

Nicht verifiziert, die Geschichte, aber durchaus vorstellbar.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 19. Februar 2015, 10:50:31
Die schönsten Termine bekommt man geschenkt.

Ich bin gleich weg zum Familiengericht und nehme einen Termin wahr für den Kollegen, der irgendwo im Stau festsitzt und es nicht mehr rechtzeitig hierherschafft.

Der Mandant betreibt "Befreiungstherapie". Seine Nochfrau beschuldigt ihn, sie geschlagen zu haben.

Ich bin gespannt auf sein Therapiekonzept.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a MEP Consultancy Company
Beitrag von: Gianluca am 19. Februar 2015, 11:14:51
Ich erhielt gestern einen Anruf aus Dubai, mit der Bitte dringend bei vorhandenen Projekten zu helfen.
Klar, gegen ausreichend Kohle machen wir doch alles.
Kurz unsere Lizenz rueber geschickt. 1 Stunde spaeter kommt per E-Mail eine Aufstellung, was an Personal und in welcher Qualitaete benoetigt wird.
1 Architekt
1 Bauingenieur
1 Mechanical Engineer
1 Electrical Engineer
1 MEP Site Inspector
1 Administration

Wir haben letztes Jahr ein Architekturbuero ueber nommen, bei dem u.a. auch ein Mechanical Engineer als Zeichner beschaeftigt war und jetzt noch ist.
Dem Herrn (vom Subkontinent) habe ich dann gestern die Frage gestellt, ob er den MEP Site Inspector in Dubai machen koennte. (Klar, ich haette das auch einfach entscheiden koennen, als Cheffe, aber nachfragen kostet ja nichts).
Tja, und der Mitarbeiter schreibt mir dann: "No, I have never worked at site". Aha, denke ich mir so und blaettere nochmals in seinem CV. Unter "specialization" steht doch da: Site Supervision and Inspection. Hmm. Also schreieb ich ihm - leider verstehen die Wackelkoeppe keine Ironie oder Sarkasmus -, dass er doch bitte mal seinen CV ueberarbeiten soll.
Und ... gerade eben geht die Nummer weiter .....

Er hat mir doch tatsaechlich einen ueberarbeiteten CV geschickt - ich bin fassungslos.

Es wird Zeit fuer eine Abmahnung.


Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 19. Februar 2015, 11:17:30
Eher Anfechtung. Hm.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a MEP Consultancy Company
Beitrag von: Yossarian am 19. Februar 2015, 13:49:23
Er hat mir doch tatsaechlich einen ueberarbeiteten CV geschickt

Ein echter Pragmatiker.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 19. Februar 2015, 13:52:53
Der Mandant betreibt "Befreiungstherapie".

Der sollte zuvörderst mal an seiner eigenen Befreiung arbeiten.  :P

Wenn er diese giftige Alte wirklich geschlagen haben sollte, dann höchstens aus Notwehr.

Warum vertrete ich in Familiensachen eigentlich nur fliegende Unterhosen, nie wirkliche Männer...  :schild
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Februar 2015, 08:42:27
http://www.rechtsanwalt-will.com/richter-schlaegt-wachtmeister/
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Februar 2015, 09:52:27
http://www.iurastudent.de/buecher/h-cker-anwalt-deutsch-deutsch-anwalt-wir-verstehen-uns-vor-gericht
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DieFrau am 20. Februar 2015, 13:12:32

Warum vertrete ich in Familiensachen eigentlich nur fliegende Unterhosen, nie wirkliche Männer...  :schild

Weil wirkliche Männer ihr Leben so weit in den Griff haben, dass keinen Anwalt brauchen bzw. selten brauchen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Februar 2015, 15:39:51
Ein Rosenkrieg kann jedem Mann passieren. Man kann nur das eigene Leben im Griff haben (bestenfalls), aber nicht das der Partnerin.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 23. Februar 2015, 16:16:58
Weil wirkliche Männer ihr Leben so weit in den Griff haben, dass keinen Anwalt brauchen bzw. selten brauchen.
Zumindest bilden die sich das ein.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 27. Februar 2015, 10:51:41
Neue Bundesbehörde! (http://bundesamt-magische-wesen.de/)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. März 2015, 10:32:18
Trust Your Lawyer (http://gawker.com/man-brings-dead-body-to-lawyers-office-didnt-know-who-1689707176)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. März 2015, 17:46:56
(http://up.picr.de/21243689hn.jpg)

Es ist natürlich total sinnvoll, so ein Schild *im* Sitzungssaal an den Kleiderständer zu hängen...  :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Küchenchef am 10. März 2015, 18:28:19
Es ist natürlich total sinnvoll, so ein Schild *im* Sitzungssaal an den Kleiderständer zu hängen...  :P

Na klar, schließlich scheint es ja draußen schon ein paar Mal nass geworden zu sein.  ;D ;D ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. März 2015, 08:05:32
Es hätte genügt, das Schild in den Flur zu hängen und nicht gleicht vor die Eingangstür.  :evil

Aber gut, Koblenz ist ne alte Garnisons- und Beamtenstadt; da gab es bestimmt mal eine Dienstanweisung, daß das Schild direkt am Marktplatz im Freien aufzuhängen ist. Schien jedenfalls echte Vorkriegsware zu sein, das Schild.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. März 2015, 18:29:48
(http://up.picr.de/21253080ga.jpg)

Intimsphäre?

Was treiben die da in dem Zimmer?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 11. März 2015, 18:33:54
Sie meinen wohl "Privatsphäre".
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 12. März 2015, 09:32:08
Je nach dem, Zeugin für was  :.) :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. März 2015, 20:28:32
(http://up.picr.de/21312371ye.jpg)

Stillstand der Rechtspflege  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 17. März 2015, 20:37:51
Kein Wunder, dass Werbetechniker verhungern - offensichtlich reichen Gaffa-Band, handwerkliches Geschick, wasserfester Marker und ein sicherer Blick für Form und Raum um sämtliche Beschilderungsarbeiten als unnötigen Firlefanz zu entlarven.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. März 2015, 20:43:39
Die Justiz muß halt sparen.  :P

(http://up.picr.de/21312623jb.jpg)

Ist das besser?  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 17. März 2015, 21:45:52
Oh, aber klar doch. Sehr viel besser.

Wobei die Justiz etwa dreiviertel Glasschild hätte sparen können…

Obwohl, dass haben sie mit den zwei eingesparten Schrauben ja wieder reingeholt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. März 2015, 10:55:43
Better call Saul (http://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2015/03/rk20150305_1bvr336214.html)  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 20. März 2015, 17:57:03
Hätten die nicht wegen unsäglichkeit einstellen müssen?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: simplemachine am 20. März 2015, 22:02:21
Ich wundere mich immer über den Hang von Juristen dazu, jede Kleinigkeit aus ihrem Berufsleben irgendwie total spannend zu finden. Am besten sind die auf abendlichen Feiern, die ihr Umfeld mit Themen "bereichern", wie etwa: "ich hatte da nen Fall... Anspruch § sowieso in Verbindung mit § sowieso Absatz x und dann im Termin diesunddas, aber in der Berufung haben wir dann xy". Voll aufregend... :iro
Titel: Flashback
Beitrag von: Yossarian am 24. März 2015, 15:46:48
Ich bekomme hier einen Flashback nach dem anderen bei der Regulierung des Nachlasses des verstorbenen Mannes meiner Exfrau.

Es ist gigantisch, wie diese Alte binnen kürzester Zeit jeden Cent zum Klo runterspült, dessen sie habhaft werden kann. Dabei ist noch nicht mal der Erbschein da. Und die Kohle verschwindet einfach; sie hat sich nicht etwas goldene Wasserhähne angeschafft oder eine Weltreise gebucht. Es ist ganz wie früher bei mir.  :evil

Sie macht das Rumpelstilzchen, weil die Witwenrente noch nicht da ist (der arme Kerl ist grade mal sechs Wochen tot) und jammert, was die bei der Rentenversicherung alles von ihr wissen wollen, was sie ja angeblich nicht wisse und nicht wissen könne. Angeblich seien keine Unterlagen da. Jetzt greift mein gutherziger Sohn, der das Elend nicht mehr sehen (und das Gezeter seiner blödsinnigen Mutter nicht mehr hören) konnte gestern bei ihr gezielt ins Regal, blättert zwei Leitz-Ordner durch und findet binnen 10 Minuten alle Unterlagen, nach denen ich seit fünf Wochen verlange.

im Gegensatz zu früher lasse ich aber keine Gelegenheit aus, ihr Verhalten deutlichst zu kommentieren und sie ordentlich rund zu machen. Bin mal gespannt, wann sie mir das Mandat entzieht.  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 24. März 2015, 16:08:20
Interessante Konstellation habt Ihr da.
Lass Dir mal die Rechte sichern!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 24. März 2015, 16:46:43
Mandat entziehen? Nö! Sei nett und berechne den 10-fachen Satz!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 24. März 2015, 17:19:38
Ist nicht schön, etwas zu erleben, auf das mann 20 Jahre gewartet hat?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. März 2015, 17:32:37
Ist nicht schön, etwas zu erleben, auf das mann 20 Jahre gewartet hat?

Besser als 100 Stunden beim Psychotherapeuten.  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ElTorro am 24. März 2015, 18:04:16
Ich hoffe, Du hast auch ein richtiges Mandat, so mit schriftlicher Beauftragung ...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. März 2015, 18:17:57
Ich hab einen Stoß von ihr unterschriebene Vollmachten auf meinem Schreibtisch...  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 24. März 2015, 20:29:32
Hast Du ihr gesagt, daß es was kostet, und kannst Du das beweisen? Bist Du bereit, Deinen Honoraranspruch durchzusetzen, mit Verfahren, Titel und ZV? Hm. Ich fürchte, Du arbeitest gerade für lau.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. März 2015, 20:44:46
Ich hab schon einen Vorschuß genommen. Oder eher ein Schmerzensgeld...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Druide am 24. März 2015, 21:03:44
Ich hab schon einen Vorschuß genommen. Oder eher ein Schmerzensgeld...

In Punkto Schmerzengeld: Ich hoffe, dass Deine Honorarnoten mindestens in der Höhe eines
Psychotherapeuten "angesetzt" sind  ;)

LG v. Druiden
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 27. März 2015, 09:29:14
AG Limburg verurteilt Rechtsanwalt wegen Beleidigung : "Schmalspurjuristin" kostet 3.000 Euro. In: Legal Tribune ONLINE, 25.03.2015,  http://www.lto.de/persistent/a_id/15065/ (abgerufen am 27.03.2015)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 27. März 2015, 09:38:22
Finde ich in dem Fall korrekt. Amtsanwälte haben es eben nur in den gehobenen Dienst geschafft, und nicht in den höheren. Das ist aber kein Grund, auf sie herabzuschauen.

Was würde "selbstherrliches Arschloch" gegenüber einem Richter kosten? Ich bin gerade in Spendierlaune ...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 27. März 2015, 09:49:54
Finde ich in dem Fall korrekt.

Ich auch. Da hat der Dorfanwalt in Lahnstein sich ein wenig zu sehr aufgeplustert und ist an die Richtige(n) geraten.

Eine Familienrichterin hier in Frankfurt, mit der ich gelegentlich (und überwiegend gerne) zu tun habe, ist von einem Anwalt mal als dumme Fotze bezeichnet worden. Sie nahm es mit Humor, jede andere hätte den Anwalt deshalb (zu Recht) rund gemacht.

Zitat
Amtsanwälte haben es eben nur in den gehobenen Dienst geschafft, und nicht in den höheren.

Ihre daraus resultierenden Minderwertigkeitskomplexe kompensieren sie aber auch oft genug durch extrem hohe Strafanträge und eine auffällige Unlust, Einstellungen zuzustimmen.

Zitat
Was würde "selbstherrliches Arschloch" gegenüber einem Richter kosten? Ich bin gerade in Spendierlaune ...

Krieg´s raus und berichte.  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. April 2015, 08:23:36
Da weitermachen, wo ich gestern aufgehört habe.

Was war das Letzte gestern hier im Büro?

Richtig, ich wollte schreiend davonlaufen.

Also behutsam wieder an das große Paket annähern, daß mir die Post gestern Nachmittag gebracht hat und zunächst versuchen, zu ignorieren, daß die Staatsanwaltschaft das binnen drei Tagen wiederhaben will. Drei Tage, is klar; der Staatsanwalt gehört wohl auch zu der Sorte, die "Krieg und Frieden" in einer Nacht gelesen haben. Dann sortieren, welche Teile des Papierwustes meinen Mandanten betrifft, der immerhin nur einer von vielen (von wirklich vielen!) ist, gegen den da ermittelt wird. Grob durchblättern, um was es da geht (die Staatsanwaltschaft führt das Teil unter dem Arbeitstitel "bandenmäßige Einbrüche & bewaffnete Raubüberfälle").

Ich sollte vielleicht wieder mit dem Rauchen anfangen.

Mal kucken, ob die Tatbeteiligung des Mandanten genug hergibt für eine Beiordnung als Pflichtverteidiger. Wenn nicht, Mandanten kontaktieren, angemessene Vorschußrechnung stellen mit kurzer Zahlungsfrist und sogleich das Mandat niederlegen, sobald der Mandant ins Telefon röchelt, daß er das nicht zahlen kann.

Es hätte schlimmer kommen können; ich könnte Schuhverkäufer und mit Peggy Bundy verheiratet sein.

Edit: Oh, Schick! Ein Ordner Abhörprotokolle! Ich les ja immer wieder gerne meine eigenen Telefonate noch mal in den Ermittlungsakten nach...  :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 08. April 2015, 10:28:09
Kopier den Mist einmal komplett durch und schick die Akten zurück.

Ich hatte für den Zweck so ein ScanSnap - Teil. Damit habe ich die Akten immer komplett eingescannt und als durchsuchbares PDF gespeichert. Aufwand hielt sich in Grenzen, man mußte halt alle Tackerklammern entfernen und alles, was nicht A4 war, vorher kopieren auf ein A4-Blatt und dieses für den Scanvorgang in die Akte einfügen. Wenn diese Vorbereitungen abgeschlossen sind, zieht der Scanner vom Stapel Blatt für Blatt ein und scannt gleichzeitig beide Seiten; man muß nur immer Blätter nachfüttern, wenn der Stapel zur Neige zu gehen droht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. April 2015, 10:38:25
Ich hatte für den Zweck so ein ScanSnap - Teil.

So was muß ich mich auch mal zulegen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 08. April 2015, 10:51:42
So was muß ich mich auch mal zulegen.

Praxisbericht: http://www.rosenblut.org/2013/06/20/papierloses-buro-fujitsu-scansnap-ix500-ein-absoluter-traum/
Titel: Es ist mal wieder so weit :-)
Beitrag von: Yossarian am 10. April 2015, 15:32:55
Be Kind to Lawyers Day (http://www.bekindtolawyers.com/)

Ich nehme an, Stachi hat heute von seinen Chefinnen ganz viele Geschenke bekommen.  :D
Titel: Re: Es ist mal wieder so weit :-)
Beitrag von: grashopper am 10. April 2015, 15:58:09
Be Kind to Lawyers Day (http://www.bekindtolawyers.com/)

Ich nehme an, Stachi hat heute von seinen Chefinnen ganz viele Geschenke bekommen.  :D

Fatal error: Call to undefined function sqlite_escape_string() in /home3/huey712/public_html/bekindtolawyers.com/include/SB/Modules/Storage/Db/Adapter/Sqlite.php on line 764

Hm, hm, hm......
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 10. April 2015, 16:05:14
Leider nicht. Aber ich bin ja auch Rechtsknecht und kein Rechtsanwalt.
Titel: Re: Es ist mal wieder so weit :-)
Beitrag von: Yossarian am 10. April 2015, 16:09:30
Hm, hm, hm......

Al Kaida! Die haben die Site gehackt! Bestimmt!  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 10. April 2015, 16:27:03
Sie werden kommen, um auch uns zu holen....äh....zu hacken 8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. April 2015, 20:56:32
(http://up.picr.de/21551999ev.jpg)

(http://up.picr.de/21552010xc.jpg)

(http://up.picr.de/21552014sm.jpg)

(http://up.picr.de/21552015fr.jpg)

Sozialgericht Würzburg
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 10. April 2015, 21:07:01
Oha, da hat jemand sogar Geld für echte Schilder ausgegeben. Wahrlich sozial, das Sozialgericht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. April 2015, 21:26:29
Besser als das LG Mannheim!  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 13. April 2015, 09:57:36
Was hängt denn da für ein kreuzförmiges Ding an der Wand?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 13. April 2015, 10:22:56
Das scheint sich nicht entscheiden zu können, ob es ein religiöses Symbol ist oder Kunst. Ich habe auch nicht nachgefragt, und dem einen Mandanten (türkischer Abstammung) schien es egal zu sein, oder es war ihm in der Aufregung nicht aufgefallen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 13. April 2015, 12:16:26
Das ist religiöse Volkskunst. Hängt in bayerischen Gerichten auch immer rum.
Titel: Danke für nichts
Beitrag von: Yossarian am 21. April 2015, 15:21:46
Der Mandant überweist mir nach der zweiten Mahnung endlich mein restliches Honorar.

Auf dem Überweisungstext steht "Danke für nichts".

He, hab ich ihm gesagt, daß er diese Wodkaschlampe heiraten soll?

Immerhin wollte die sogar Zugewinnausgleich von ihm. Für nichts.

Kundschaft...  :P :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 21. April 2015, 15:38:30
Mandanten sind stets undankbar. Gewinnst D heißt es "Ich war doch im Recht, wieso soll ich zahlen?". Verlierst Du, heißt es "Sie haben ja nix gekonnt, wieso soll ich zahlen, Sie müßten eigentlich mir was zahlen!?"

Das einzig sinnvolle Ergebnis ist ein Vergleich mit Kostenteilung. Die Schuld am Nichtgewinnen schiebt man da auf den Richter, und immerhin konnte durch anwaltliches Können eine Niederlage vermieden werden.

Ach ja, und am besten sind Vorkasse, Rechtsschutz und Pkh.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. April 2015, 10:32:38
Wenn ich mir meine Tagespost so ansehe, ist in meinem Büro heute mal wieder großes Komikertreffen.

Manchmal würde ich den Mist am liebsten einscannen und auf einem noch zu errichtenden Blog für Realsatire ins Netz stellen.

Die größte Kunst wird wieder sein, bei der Beantwortung nicht allzu sarkastisch zu werden...



Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 23. April 2015, 10:48:12
Die größte Kunst wird wieder sein, bei der Beantwortung nicht allzu sarkastisch zu werden...
Mir deucht, für einen Volljuristen hast Du einfach zu viel Humor.
Gib' Deinen Job an Stachi ab, und werde selber Imker.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. April 2015, 10:57:26
Es gibt jede Menge Juristen, die das außerhalb ihres Berufsfeldes kompensiert haben, z.B. Franz-Josef Degenhardt.

Das ist möglich und publikumswirksam. Die echten Koryphäen sind aber die systemimmanenten Komiker. Die Pointen sind bei denen so subtil, daß nur die beteiligten Juristen drüber lachen können. Die haben dann aber auch alle Mühe, in der Verhandlung vor der Kundschaft nicht laut loszuprusten.

Leider gibt es auch unter Juristen genug Blindgänger, die eine solche Pointe nicht verstehen würden und stattdessen selbst ständig unfreiwillig für Brüller sorgen.

Ich weiß nicht, ob ich mit Bienen so viel Spaß hätte wie mit meinen Gegnern (und der eigenen Kundschaft).  8)

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 23. April 2015, 14:14:25
Ich kann nicht verstehen, wie man mit Mandanten Spaß haben kann. Mich machen die entweder traurig oder wahnsinnig, und eigentlich habe ich immer Angst vor denen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 23. April 2015, 14:34:32
Ich kann nicht verstehen, wie man mit Mandanten Spaß haben kann. Mich machen die entweder traurig oder wahnsinnig, und eigentlich habe ich immer Angst vor denen.
Imker! Imker! Imker!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 23. April 2015, 14:39:39
Momentan denke ich eher nach über "Privatier".
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. April 2015, 14:40:58
Momentan denke ich eher nach über "Privatier".

Das war schon immer mein Berufswunsch. Mit der Alimentierung hapert es halt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. April 2015, 14:42:28
Ich kann nicht verstehen, wie man mit Mandanten Spaß haben kann

Humor ist die Höflichkeit der Verzweiflung. Wenn ich das nicht mehr schaffe, mich über die zu amüsieren, geht es mir nämlich auch so:

Zitat
Mich machen die entweder traurig oder wahnsinnig, und eigentlich habe ich immer Angst vor denen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 23. April 2015, 15:03:41
Das war schon immer mein Berufswunsch. Mit der Alimentierung hapert es halt.

Hartz 4 und der Tag gehört dir.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 23. April 2015, 15:10:57
Hartz 4 und der Tag gehört dir.

Aber lange nicht jeder. Einen Großteil davon wirst Du mit ABMs und fragwürdigen Weiterbildungsmaßnahmen verbringen dürfen.

Edit: Aber zunächst fällst Du doch eh ins ALG I, oder?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 23. April 2015, 15:30:43
Ich schon. Für ein Jahr, und danach bekäme ich nicht mal ALG 2, sondern müßte von Vermögen und sonstigen Einkünften leben, fürchte ich.

Den Bemühungen der Jobcenter kann man sich weitgehend entziehen, glaube ich. Wenn man sich einigermaßen geschickt anstellt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 23. April 2015, 15:32:31
Beamter müßte man sein. 5 Jahre durchhalten, dann krank machen und mit der Mindestpension pensionieren lassen. Dazu nach Lust und Laune ein wenig hinzuverdienen. Wenn man damit zufrieden ist, hat man quasi ausgesorgt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 23. April 2015, 15:35:06
Wem sagst Du das.
Mein Arbeitgeber ist der Arbeitgeberverband, und heute bin ich versehentlich mit meinem Emiliano-Zapata-Tischört zur Arbeit erschienen. Wahrscheinlich bin ich bald auf Hartz-IV.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 23. April 2015, 17:52:21
Ich arbeite hier in einem Gutmenschenverein, der wohl nichts gegen so ein T-Shirt hätte. An meiner Bürowand hängt das hier: http://www.arbeit-wirtschaft.at/servlet/BlobServer?blobcol=urlmmomittel&blobheader=image%2Fgif&blobkey=id&root=X03&blobnocache=false&blobtable=MMO&blobwhere=1200959091382

Gertrude Degenhardt: 35 Stunden sind genug! (Gemälde)

Der Job ist trotzdem übel.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 23. April 2015, 22:47:52
In meinem Finanzamt hängt im Flur ein großes Urlaubsplakat von den  Cayman Islands.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: nigel48 am 23. April 2015, 23:42:42
2:1 für marple...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: nigel48 am 23. April 2015, 23:45:21
ich hab mir mit 45 nen iro schneiden lassen und hell blondiert. chef und kollegen reagierten ziemlich verängstigt. (war vor 20 jahren..)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. Mai 2015, 19:25:39
(http://up.picr.de/21807296yi.jpg)

Meine neue Bürotasse
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. Mai 2015, 09:40:06
Selten so einen dummen, frechen Artikel gelesen! (http://www.sueddeutsche.de/medien/gerichtsreporter-nur-stift-und-block-1.2457129)

Das Gebaren eines Berufsstandes, der Selbstkritik oft für eine Krankheit hält, wirft derlei Fragen auf.

wenn Sie damit Ihren eigenen Berufsstand gemeint hätten, hätte ich Ihnen zustimmen können, Frau Rammelsberger.  :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 05. Mai 2015, 10:31:43
Die denkt allen Ernstes, das Gericht müßte sich mit seiner Zeitplanung an ihren Bedürfnissen orientieren. Wie kann man derart überheblich sein? Und was sie sich eigentlich wünscht, sind Gelegenheiten, schneller als ihre Kollegen berichten zu können, also die Förderung eines unsinnigen Rattenrennens. Scheißgesellschaft.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 05. Mai 2015, 20:09:13
(http://up.picr.de/21807296yi.jpg)

Meine neue Bürotasse
Sehr schön.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 07. Mai 2015, 15:50:01
Schön, wenn jemand noch im hohen Alter seine wahre Berufung findet.

Eine Mandantin, seit Jahren am Rumhartzen, hat sich jetzt mit hochoffizieller Billigung des Jobcenters als Domina selbständig gemacht. Doll scheint das aber nicht zu laufen, denn sie bezieht weiterhin ergänzendes AlG2.

Einerseits überrascht mich das nicht, das Auge fickt ja mit und so; obwohl, in der Sparte kann vielleicht auch das wenig appetitliche Aussehen förderlich sein, es gibt ja alle möglichen Devianzen. Interessiert hätte mich das schon, aber ich wollte sie nicht auf einen möglichen Zusammenhang zwischen ihrem Aussehen und ihrem beruflichen Erfolg bzw. Mißerfolg ansprechen...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. Mai 2015, 07:38:12
http://www.lto.de/recht/kurioses/k/usa-haeftling-attackiert-anwalt/
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. Mai 2015, 13:45:25
Ich hab ja den ganzen Tag mit Bekloppten zu tun. Aber vorhin hat sich gerade einer telefonisch darüber beschwert, daß mein Mandant (Gas, Wasser, Scheiße) von ihm (offensichtlich nur Scheiße) Geld haben will für eine Heizungs- und Baderneuerung mit einem Auftragsvolumen von knapp 20 Großen. Er hätte die Aufträge nicht erteilt, sondern ein von ihm beauftragter Generalunternehmer. Der hat von ihm allerdings auch keine Kohle gesehen, die er an meinen Mandanten hätte durchreichen können. Außerdem hat der Knabe die Aufträge mitunterschrieben. Jetzt glaubt er, für die Bezahlung meines Mandanten sei nur der Generalunternehmer zuständig; er sei da raus.

Nette Idee: Ich beauftrage einen Generalunternehmer, bezahle den nicht, und der soll dann zusehen, wie die Handwerker bezahlt werden. Ich freu mich derweil an dem kostenlos sanierten Bad und der für lau montierten neuen Heizung.

Ich habe nach drei Sätzen das Gespräch beendet und aufgelegt, sonst hätte ich ihm ziemlich deutlich gesagt, was ich von ihm halte.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 11. Mai 2015, 15:36:10
was hast du zu ihm gesgt? Zahlen Sie, sonst weinen Sie?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. Mai 2015, 16:30:05
Ich habe ihm eine Zwangssicherungshypothek und die anschließende Zwangsversteigerung seiner Hütte in Aussicht gestellt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Mai 2015, 09:18:03
Manchmal fällt einem nichts mehr ein. Das ist dann oft ein Fall aus dem Nachbarrecht. Wer Psychopathen zu Nachbarn hat, der weiß, was ich meine. Kann man in einer Mietwohnung noch indirekt über den Vermieter Druck ausüben, ist man verloren, wenn so einem Irren das Nachbargrundstück gehört. Ich habe n solchen Fällen Leute erlebt, die ihr Haus verkauft haben und umgezogen sind. Da antwortet man nach einem Bericht des Mandanten über die Vorfälle des vergangenen Wochenendes schon mal so:

Of all possibilities that come to mind to stop your neighbours I am afraid none is legal.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 20. Mai 2015, 10:07:35
Wobei umziehen auch immer die Chance birgt, an den nächsten Irren zu geraten.

Na ja, wer rumkommt, erlebt halt was.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 20. Mai 2015, 10:37:09
Legal, illegal, scheißegal. Das handhabt mein Arbeitgeber genauso.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Mai 2015, 10:38:37
Wobei umziehen auch immer die Chance birgt, an den nächsten Irren zu geraten.

Natürlich. Die Gefahr ist am größten bei Eigentumswohnungen, gefolgt von Reihenhäusern (hier unterteilbar in a.) Teilung nach WEG und b.) Realteilung) und schließlich freistehenden Häusern.

Je weniger das Wohneigentum als "echtes", handfestes Eigentum begreifbar ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, daß der Nachbar ein Psychopath ist. Dazu kommt, daß der Nachbar bei eine Eigentumswohnung ja direkt nebenan ist oder obendrüber / -drunter. Die Gefahr nimmt also von einer Eigentumswohnung zu einem freistehenden EFH ab.

Sicher ist man nie. Mein Elternhaus (freistehend) hatte auch links und rechts Irre: Einen Nazi, der meinen Vater haßte, weil der Ausländer war und auf der anderen Seite eine Prolltante, die es einfach gelegentlich brauchte, ihre Nachbarn spontan und ohne Anlaß zu beschimpfen.

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 20. Mai 2015, 10:41:19
Es kann helfen, jemandem einfach mal ausführlich Prügel anzubieten. Natürlich ohne Zeugen.
(Das ist in diesem Thread sicherlich aus-topisch, denn davon sollten Juristen am besten überhauptnichts wissen).
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Mai 2015, 10:46:45
Es kann helfen, jemandem einfach mal ausführlich Prügel anzubieten. Natürlich ohne Zeugen.

Noch besser ist, es einfach zu tun und hinterher zu erklären, daß das bei fehlendem Wohlverhalten öfters passieren könnte.

Als Anwalt kann ich davon natürlich nur dringend abraten.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 20. Mai 2015, 11:15:41
Noch besser ist, es einfach zu tun und hinterher zu erklären, daß das bei fehlendem Wohlverhalten öfters passieren könnte.

Klingt nach Russenmafia. Die stürmen auch rein, schneiden Dir einen Finger ab und erklären dann, sie würden das jetzt täglich machen, solange Du kein Schutzgeld zahlst; ab dem 10. Tag hätten sie dann härtere Maßnahmen geplant ...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 20. Mai 2015, 11:18:25
Meine Nachbarn sind keine Psychopathen. Dafür hab ich zwei Teilzeitirre im eigenen Haus. Da das genetisch enge Verwandte von mir sind, kann ich nicht ausschliessen, dass ich (genetisch bedingt natürlich) irgendwann auch irre reagiere.

Bulgarenmafia in einer marpligen Person.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: nigel48 am 20. Mai 2015, 11:19:00
muß dringend in den baumarkt, astschere kaufen... :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Mai 2015, 11:19:21
Klingt nach Russenmafia. Die stürmen auch rein, schneiden Dir einen Finger ab und erklären dann, sie würden das jetzt täglich machen

Bei manchen durchgeknallten Nachbarn hilft nichts anderes...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 20. Mai 2015, 11:21:11
Wie immer ist die Frage nach dem rechten Maß von einiger Bedeutung.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 20. Mai 2015, 11:37:58
muß dringend in den baumarkt, astschere kaufen... :evil

Nicht Astschere, Kupfernägel ... :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Mai 2015, 11:39:46
Wie immer ist die Frage nach dem rechten Maß von einiger Bedeutung.

Natürlich. Deshalb liegt das Gewaltmonopol hier ja auch aus guten Gründen bei der Justiz, damit so was nicht eskaliert.

Allerdings ist das Justizsystem nicht auf die Befriedung von Psychopathen ausgerichtet, das macht einen manchmal schon recht hilflos und befördert Mordgedanken.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Mai 2015, 11:41:51
Nicht Astschere, Kupfernägel ... :evil

Wie willst Du mit Kupfernägeln Finger abschneiden?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 20. Mai 2015, 11:42:44
Gut, dass ich in einem sehr geschmeidigen Mehrfamilienhaus (immerhin 17 Parteien und die werden quasi immer jünger ;D) wohne. Trotz Fluktuation alle sehr tolerant. Partys und Bauarbeiten werden angekündigt, damit man sich im Falle eines Falles schon verzieht oder die Ohrstöppsel parat hält.

Einzig - ganz am Anfang - nachdem ich eingezogen bin und wir aber noch eine Zeit lang mit vorheriger Ankündigung renovierten, kam morgens mein oberer Nachbar wutentbrannt an und beschwerte sich wegen des Bohrlärms. Für ab 10 Uhr hatten wir angekündigt. 5 Minuten vor 10 Uhr (morgens!!) aber schon mit dem Bohren angefangen.....  A......nachbar drohte mit Polizei. Wir haben ihn dazu motiviert, es zu tun. Schade, dass er es nicht gemacht hat. Wäre schon lustig gewesen...

Einige Monate später ist er weggezogen, was ich überhaupt nicht bedauert habe. Mein Balkon, die Blumenkästen und der Wäscheständer freuten sich mit mir. So blieben uns seither weggeworfener Müll und Haarbüschel (über den Balkon entsorgt...) erspart. Mit meinem jetzigen oberen Nachbarn ist alles easy. Und spätestens dann, wenn er morgens um 7 Uhr seinen "Ich laufe mal 2 Minuten auf der Stelle zum Wachwerden" startet, weiß ich, dass ich wohl verschlafen habe ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 20. Mai 2015, 11:49:02
Wie willst Du mit Kupfernägeln Finger abschneiden?

Nee, nicht Finger.
Sondern statt Nachbars überhängende Äste abzuschneiden direkt den Stamm mit Kupfernägeln sabotieren. Was soll man lange an Symptomen rumdoktern.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 20. Mai 2015, 11:53:34
Kupfernagel hilft nicht. Das ist ein Mythos. Der unselige Essigbaum hat 20 davon überlebt und mit Rinde überzogen. Da half nur noch die Axt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Mai 2015, 11:54:05
Nicht vergessen, die Nägel vorher mit Sandpapier zu bearbeiten. Kupfernägel sind oft lackiert, da nutzen die nichts, wenn man sie in einen Baumstamm treibt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 20. Mai 2015, 11:56:39
http://www.haushaltstipps.net/tipps/mit-kupfernaegeln-baeume-toeten-geht-das-wirklich.html#axzz3affxGg1k

Hülft alles nix.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 20. Mai 2015, 12:29:17
Kupfer hilft sehr gut gegen Pilzerkrankungen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Mai 2015, 12:41:54
Dann helfen Kupfernägel vielleicht auch gegen Erkrankungen im Kopf des Nachbarn?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 20. Mai 2015, 13:13:54
Allerdings ist das Justizsystem nicht auf die Befriedung von Psychopathen ausgerichtet, das macht einen manchmal schon recht hilflos und befördert Mordgedanken.
Mann! "Rechtes Maß" bedeutet, keine Mordgedanken. Erst Mal Prügel mit der bloßen Faust androhen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 20. Mai 2015, 13:14:44
Dann helfen Kupfernägel vielleicht auch gegen Erkrankungen im Kopf des Nachbarn?
Wenn es Pilzerkrankungen sind, offenbar schon.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Gianluca am 20. Mai 2015, 13:43:31
Die Naegel allein reichen nicht, aber im Verbund mit Kupfersulfat (von der Wasseraufbereitung des Pools) sehr wirkungsvoll.

Hilft aber nur bei Baeumen, nicht gegen die breitarschige Bravo-Leserin in der direkten Nachbarschaft meiner Eltern (freistehendes EFH). Zimmer voll mit Starschnitten von The Sweet und Juergen Markus. Hat mich belaestigt ohne Ende. Erfreulicherweise ist dann mein Vetter eingesprungen und hat die Tante geschwaengert. Die haette ich noch nicht mal mit Kamingeschirr angefasst.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 21. Mai 2015, 10:29:55
Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihr vorgenanntes Schreiben habe ich mit starkem Befremden zur Kenntnis genommen.

Sie berühmen sich in diesem Schreiben einer Forderung von 195,- € gegen mich wegen eines Eigenanteils, den mein Mandant, Herr S. Ihnen nach Ihrer Auffassung schuldet.

Ich vermag keinen Rechtsgrund zu erkennen, weshalb Sie diesen Betrag – so er Ihnen denn zustehen sollte – gegen mich geltend machen können.

Ich fordere Sie zur Vermeidung einer negativen Feststellungsklage auf, umgehend zu erklären, daß Sie sich der in Ihrem Schreiben vom 19.05.2015 an mich bezeichneten Forderung nicht mehr berühmen.

Sollte mir die entsprechende schriftliche Erklärung nicht spätestens am

29. Mai 2015

vorliegen, werde ich ohne weitere Korrespondenz sofort die angekündigte negative Feststellungsklage gegen Sie ausbringen.

Mit freundlichen Grüßen


Manchmal wird beim Gegner im Getriebe schon mal der Mandant mit dem Anwalt verwechselt. Wenn es sich um eine Forderung eines gesetzlichen Krankenkasse handelt, die sich ihre vollstreckbaren Titel per Bescheid mal eben selbst schafft und vollstreckt, kann man da als Anwalt nicht immer mitlachen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 21. Mai 2015, 11:06:17
Die werden Dein Schreiben nicht verstehen und Dir entweder gar nicht oder pampig antworten. Willst Du dann wirklich klagen?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 21. Mai 2015, 11:07:20
Soll ich warten, bis sie in ihrer Dummheit versehentlich meine Konten pfänden?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Mai 2015, 08:32:23
Nettes Logo. (http://www.lto.de/recht/kurioses/k/anwaeltin-kuendigung-logo-oklahoma-koco/?utm_content=buffer33fd4&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer)

Ich will nicht wissen, wie eine deutsche Anwaltskammer auf so ein Logo reagieren würde.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 22. Mai 2015, 09:28:56
Vertrauend erweckend wirkt es jedenfalls auf mich nicht. Vermutlich würde ich grinsen, mir aber einen anderen Anwalt suchen. Skulls and Bones sind einfach nicht so mein Fall.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Mai 2015, 09:41:09
Die Kollegin firmiert ja auch ganz bewußt als reine Strafverteidigerin. ich kann mir vorstellen, daß das Logo in den USA bei der angesprochenen Kundschaft ankommt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. Mai 2015, 07:11:59
Wer war das? (http://justillon.de/2015/05/joghurtsirup-im-gerichtsbriefkasten-der-schriftsatz-ist-verklebt-und-schimmelt/)  :evil

Ich sollte weniger Faxen und wieder mehr in den Fristenbriefkasten werfen.  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Mai 2015, 09:34:46
Die werden Dein Schreiben nicht verstehen und Dir entweder gar nicht oder pampig antworten. Willst Du dann wirklich klagen?

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

selbstverständlich erklären wir Ihnen, daß gegen Sie keine Forderungen bestehen.
(...)
Allerdings werden wir Ihnen als Bevollmächtigter in regelmäßigen Abständen Zahlungserinnerungen zugestellt, deren Zusendung wir aus technischen Gründen leider nicht verhindern können.


Da hat die EDV den Laden wohl fest im Griff.  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 28. Mai 2015, 10:09:07
Wer war das? (http://justillon.de/2015/05/joghurtsirup-im-gerichtsbriefkasten-der-schriftsatz-ist-verklebt-und-schimmelt/)  :evil

Ich sollte weniger Faxen und wieder mehr in den Fristenbriefkasten werfen.  :evil

Mach ich sowieso seit meinem Umzug im Januar. Der fristwahrende Briefkasten für alle Hamburger Gerichte außer den Amtsgerichten der Randbezirke liegt auf meinem Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Faxen muß ich deshalb nur noch selten.

Ein Papierfax haben wir zwar noch, aber dafür mußte ich mich schon mehrmals mit unserem IT-Heini anschreien. Demnächst wird er unsere Telefonanlage stillegen und uns an eine bundesweite, zentral gesteuerte IP-Anlage anschließen; Papierfaxe soll es dann nicht mehr geben. Ich werde mir dann selber eins kaufen und Widersprüche und Geltendmachungen von zuhause faxen. Na ja, geht auch.

EDIT: Blöd bei dem Frustwahrungskasten ist leider, daß er morgens verriegelt ist. Man kann nur abends Einwürfe einwerfen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Mai 2015, 10:18:48
Blöd bei dem Frustwahrungskasten ist leider, daß er morgens verriegelt ist. Man kann nur abends Einwürfe einwerfen.

Gibt es nebendran nicht einen Tagesbriefkasten?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 28. Mai 2015, 10:20:44
Gibt es nebendran nicht einen Tagesbriefkasten?

Nein. Und eine Poststelle konnte ich auch nicht finden. Es gibt ein Infobüro, aber das war bei meinem Besuch vor ein paar Tagen verschlossen und leer.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Mai 2015, 11:51:48
Ein besonders nerviges Mandat hat gerade geendet. Die ganze Kanzlei hat aufgeatmet.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Mai 2015, 15:47:21
Hallo A.,
 
mein Name ist R., ich bin der Freund von M. Wir haben uns vor längerer Zeit mal in Deinem Büro getroffen.
Nun zu meinem Anliegen:
Welche Daten darf eine Bank erfragen, wenn ich eine höhere Geldsumme abheben möchte. (Geldwäschegesetz). Dazu würde ich Dich gerne morgen früh kurz anrufen, vielleicht kannst Du mir einen Rat geben.
 
Liebe Grüße
 
R.


Als der R. damals bei mir im Büro war, hatte er eine "ich-weiß-nicht-so-genau-ob-ich-ein-Problem-habe-oder-nur-Langeweile"-Frage, lebte von AlG2 und legte mir einen Berechtigungsschein für Beratungshilfe auf den Schreibtisch...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 28. Mai 2015, 17:30:24
Na und? Bei mir schlagen in letzter Zeit immer häufiger welche auf mit dem Anliegen: Ich bin falsch eingruppiert. Wenn sie damit nicht Recht haben, gibt das ein längeres Hickhack, bis sie begreifen, daß mein "Nein" auch "Nein" bedeutet. Wenn sie damit Recht haben, gibt es ein Gerichtsverfahren mit einer Akte über drei Leitzordner und einem klageabweisenden Urteil, in dem am Ende steht, ich hätte nicht ausreichend vorgetragen, um zu belegen, daß die Tätigkeitsmerkmale der höheren Entgeltgruppe erfüllt sind.

Im nächsten Leben werde ich Nilpferdpfleger im Zoo. Da muß ich nur das Becken reinigen, Mist wegkarren, Heu rankarren und graue Viecher tätscheln.

EDIT: Immerhin kann ich die wichtigsten BAG - Entscheidungen zum Thema "Arbeitsvorgang" inzwischen sogar singen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Araxes am 28. Mai 2015, 17:35:10
Im nächsten Leben werde ich Nilpferdpfleger im Zoo. Da muß ich nur das Becken reinigen, Mist wegkarren, Heu rankarren und graue Viecher tätscheln.

Aber manchmal wird man auch zwischen Nilpferd und Gitter zerquetscht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 28. Mai 2015, 18:04:18
Aber manchmal wird man auch zwischen Nilpferd und Gitter zerquetscht.

Ach was. Nilpferde sind doch weich, da wird man nicht zerquetscht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 28. Mai 2015, 18:23:42
Nashörner, nimm Nashörner! Die sind wie Einhörner, nur fetter.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DieFrau am 29. Mai 2015, 00:31:43
neee, Affen und Gorillas, da sieht man wie es alles begann, nimmt nicht alles so ernst und konzentriert sich auf das wesentliche  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Araxes am 29. Mai 2015, 13:28:27
Ich würde zu den Ameisenbären gehen. Die können nicht beißen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 29. Mai 2015, 14:18:25
Ich würde zu den Ameisenbären gehen. Die können nicht beißen.

Die sind aber sehr stark und haben enorme Krallen an den Füßen. So ein Ameisenbär reißt Dich in Stücke, wenn Du ihm blöd kommst.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 01. Juni 2015, 12:51:52
Manchmal isses ja auch nett auf der Arbeit.

Da kommt gerade ein mir auf ewige Zeiten zu Dank verpflichteter Mandant unangemeldet rein und drückt mir zwei Viertelliterflaschen colatura die alici in die Hand und erzählt mir dazu eine abenteuerliche Geschichte, was er alles angestellt hat, um die aufzutreiben.  ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 01. Juni 2015, 15:21:58
Garum?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 01. Juni 2015, 17:32:51
So was ähnliches. Quasi der moderne Nachfahre des Garum.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 07. Juni 2015, 19:48:01
Der Mandant betreibt "Befreiungstherapie".

Die Therapie muß gut sein. Mein Kollege hat jetzt das Mandat niedergelegt und ihn rausgeschmissen. Er fühlt sich jetzt viel befreiter.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. Juni 2015, 09:29:33
Anglizismen - Die Gerichtssprache ist Deutsch (http://www.rechtsanwalt-verkehrsrecht.de/richter-schreibt-sich-frust-von-der-seele/)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 11. Juni 2015, 10:16:17
Schreibt mir gestern ein "Kunde":

"...

Auf welche Rechtsgrundlage man einen Anspruch konkret stützen würde, habe ich mir noch nicht überlegt, das dürfte aber kein allzu großes Problem sein.

..."
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. Juni 2015, 10:17:49
das dürfte aber kein allzu großes Problem sein.

Der Mann hat Recht. Schließlich hast Du das ja studiert.  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 11. Juni 2015, 10:24:21
Richtig. Er allerdings auch. Nur eben eine Generation später. Scheiß Generation Y.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. Juni 2015, 10:44:19
Scheiß Generation Y.

Vollidioten gab es früher auch schon. Ich habe vor über 25 Jahren mal einen Jurastudenten fortgeschrittenen Semesters vertreten, der sich aus Langeweile um einen Pillepallebetrag gestritten hatte. Als das Ding dann endlich mit einem Teilobsiegen für ihn geendet hat (zum Glück unterhalb der Berufungssumme, sonst hätte der weitermachen wollen) und ich ihm meine Rechnung schickte, maulte er rum, weil ich doch verpflichtet gewesen wäre, ihn als armen Studenten auf die Möglichkeit der Prozeßkostenhilfe hinzuweisen. Erstens kann man von einem Jurastudnik kurz vor dem ersten Staatsexamen erwarten, daß er sich da selbst meldet, zweitens kam der "aus gutem Haus" und hatte von zuhause finanziellen Rückhalt ohne Ende.

Der Typ war damals mit einer guten Freundin liiert gewesen, sonst hätte ich ihn schon viel früher rausgeschmissen.
Titel: Humorbefreites Amtsgericht Berlin-Tiergarten
Beitrag von: Yossarian am 11. Juni 2015, 14:21:54
Von meiner Anwaltsmailingliste geklaut:

Termin in einer Verkehrs- / Strafsache.

Alkoholfahrt mit 2,4 Promille, Führerschein natürlich sofort weg.

 

Verteidiger ist schon im Saal, Mdt. verspätet sich. Der gut gelaunte Kollege
teilt mit „Mein Mandant kommt später, er sucht noch einen Parkplatz.“ Und
grinst.

Das hohe Gericht macht böse Gesichter – gerüchteweise wird zum Lachen in den
Keller gegangen.

 

Ich fand’s komisch.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 12. Juni 2015, 11:49:20
Scheiß Generation Y.

Wir verlieren hier immer öfters Mandate von Durchgeknallten, die nicht verstehen, daß man Unmögliches nicht möglich machen kann. Unterm Strich kann man darüber nur froh sein, aber es wirft schon ein gewisses Licht auf den geistigen Zustand vieler Menschen.

Die Cousine meines Sohnes, 30 Jahre alt, arbeitsunwillig und wegen knapp 30.000 € Schulden aus Verbraucherkrediten in der Privatinsolvenz (alles andere hätte ja bedeutet, die Arschbacken zusammenzukneifen und Arbeiten zu gehen), hat mal wieder ein Problem mit irgendeinem Sozialleistungsträger. Da gab es eine Überzahlung von 500 Ocken, und die hat die Behörde jetzt von ihr zurückgefordert. Ruchbar wurde das, nachdem besagte Cousine die Schwester meines Sohnes fragte, ob sie denn einen Anwalt für Sozialrecht kenne. Die Gegenfrage meiner Stieftochter, weshalb sie damit nicht zu mir ginge, beantwortete sie mit der Bemerkung: "Du weißt doch, was der sagt." Hm; wahrscheinlich hätte ich ihr gesagt, daß sie ihren fetten Arsch bewegen und arbeiten gehen soll, oder - wenn nichts zu machen gewesen wäre -, daß sie um Ratenzahlung bitten soll. Ich bin nicht böse drum, daß ich damit nicht behelligt werde. Verblüffend ist aber, daß das Häschen natürlich nicht mit der Realität konfrontiert werden will, sondern einen Deppen sucht, der ihr nach dem Mund redet und ihr ihre rosa Brille nicht absetzt. Daß der ihr dafür Geld abnehmen wird, soweit denkt die natürlich nicht.

Gerade vorhin kommt hier ein Anruf eines Staatsanwaltes für meinen Kollegen an. Der vertritt (bzw. vertrat) eine Hellseherin. Die Qualifikation der Hellseherin war jedoch eher medioker, denn sie hat es nicht sehen kommen, daß das Jobcenter ihr mit ihrer im Internet beworbenen Hellseherei auf die Schliche kommt, mehrere tausend Ocken überzahltes AlG2 zurückfordert und ihr eine Strafanzeige wegen Betruges reindrückt.

Mein Kollege kämpft wie blöde, pulverisiert den wesentlichen Teil der Forderung des Jobcenters und macht mit der StA einen Deal, daß das Mädel sich einen Strafbefehl mit einer Bewährungsstrafe einfängt, da sie eine Geldstrafe sowieso nicht bezahlen könnte (ist wohl nicht so wirklich einträglich die Hellseherei...).

Hard work alles das, zwei Leitz-Ordner mit Unterlagen, und Kohle hat mein Kollege bisher noch wenig bis gar keine gesehen, für die Strafverteidigung schon gleich gar nicht.

Jetzt ruft der Staatsanwalt an und sagt, er hätte ein Fax der Hellseherin bekommen; diese hätte meinen Kollegen alle Mandate entzogen. Er weiß jetzt nicht, ob er wie abgesprochen Strafbefehl beantragen oder Anklage erheben soll.

Wenn mein Kollege gleich vom Gericht heimkommt und das erfährt, wird er Kotzen.  :P

Was paßt also dem Madamchen nicht? Hat die in ihrer kranken Birne wirklich geglaubt, sie kommt ohne blaue Augen und für lau aus der Nummer raus? Ist die Menschheit nur noch komplett am verblöden?

Sollte ich vielleicht Imker werden?
 



Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 13. Juni 2015, 19:27:41
Sollte ich vielleicht Imker werden?

 Nein, denn Unmögliches möglich zu machen gibt es auch in anderen Jobs.
(Jedenfalls ist das in der IT auch so.  :.)  )

Bei genauerem Überlegen, ... was braucht man so als Imker ausser den Bienenstöcken? ...  :-\
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 15. Juni 2015, 07:49:04
Aber manchmal wird man auch zwischen Nilpferd und Gitter zerquetscht.

Es genügt schon, spazieren zu gehen. (http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/tierschuetzer-warnten-jahrelang-vor-gefahr-zirkus-elefant-toetet-spaziergaenger-in-buchen/-/id=1622/did=15670032/nid=1622/1jyfiev/)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 15. Juni 2015, 09:33:51
Seit wann ist ein Zirkus eine "Law Firm"?
Umgekehrt wär's einleuchtender ...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 15. Juni 2015, 10:58:07
Seit wann ist ein Zirkus eine "Law Firm"?

Seit wann gibt´s Nilpferde in Anwaltskanzleien?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 15. Juni 2015, 11:28:59
How to Happa-Happa (http://www.amazon.de/Gesch%C3%A4ftsessen-meistern-Haufe-TaschenGuide-Quittschau-ebook/dp/B00VHO0BQQ)

Sind wie jetzt wirklich so weit, daß die Jungmanager nicht mehr mit Messer und Gabel Essen können?  :o
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Gianluca am 15. Juni 2015, 13:29:23
Leider gibt es fuer dieses Buch noch keine Kundenbewertungen. Das waere interessant.
Aber im Zeitalter der Globalisierung sollte der Jungspund nicht nur Messer und Gabel beherrschen, sondern auch das Essen mit Staebchen, nur mit Loeffel oder mit den Fingern.
Was kann man(n) fuer 3,99 Euro verlangen?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 15. Juni 2015, 13:45:23
Offenbar geht es dabei nicht nur um das Besteck, sondern auch um Bekleidungssitten, Begrüßungs- und Vorstellungsrituale und Unterwerfungsgesten rangniedriger Beteiligter.
So was gehört nicht unbedingt zur Schulbildung; würde ich in so etwas verwickelt, wäre ich für eine Einweisung schon dankbar.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 15. Juni 2015, 14:00:32
Was kann man(n) fuer 3,99 Euro verlangen?

Die Frage ist fast ein Grund, das Buch zu kaufen.  ;)

So was gehört nicht unbedingt zur Schulbildung;

Nein, so was bekam man zu meiner Zeit im Elternhaus mit und wurde deshalb im erwachsenen Leben zu Recht als bekannt vorausgesetzt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Gianluca am 15. Juni 2015, 14:06:19
Conte, da hast Du wohl Recht.
Es hat ein wenig gedauert, bis ich die Gepflogenheiten hier im arabischen Raum erkannt und verinnerlicht hatte. Die Fettnaepfchen haben sie mir aber nicht gereicht.
Meine Mutter wuerde mir rechts und links die Serviette um die Ohren hauen, wenn ich mich so bei Tisch benehmen wuerde, wie es einige Zeitgenossen aus meinem Heimatland hier tun.
In USA ist das ganz einfach. Eine Hand unterm Tisch, die andere stochert mit Gabel im Essen rum. Welche Hand unterm Tisch ist, haengt davon ab in welcher Du bevorzugt den Revolver haelst.
Aber wir schweifen ab. Hier geht es um die tagtaeglichen Abenteuer in einer Anwaltskanzlei.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 15. Juni 2015, 14:06:42
Ich habe mir mal eine kostenlose Leseprobe auf mein Tablet schicken lassen und werde berichten.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Gianluca am 15. Juni 2015, 14:08:14
Die Frage ist fast ein Grund, das Buch zu kaufen.  ;)
Kann ich ja mal machen, bei meiner naechsten Amazon-Bestellung.
Ich lade Euch dann zu einer Lesung einschliesslich praktischem Test ins Emirates Palace ein  ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 15. Juni 2015, 14:09:47
Conte, da hast Du wohl Recht.
Es hat ein wenig gedauert, bis ich die Gepflogenheiten hier im arabischen Raum erkannt und verinnerlicht hatte.

Daß es der Einweisung in fremde Kulturkreise bedarf, ist außer Frage. Das Buch scheint aber bei einem normalen Geschäftsessen in Westeuropa bzw. Nordamerika anzusetzen. Ich glaube nicht, daß ein Buch für dreineunundneunzig noch den asiatischen und arabischen Kulturraum abdeckt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 15. Juni 2015, 14:22:53
Ich lade Euch dann zu einer Lesung einschliesslich praktischem Test ins Emirates Palace ein  ;D
Ab und zu bin ich am Golf auf der Durchreise ...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 15. Juni 2015, 14:24:10
Nein, so was bekam man zu meiner Zeit im Elternhaus mit und wurde deshalb im erwachsenen Leben zu Recht als bekannt vorausgesetzt.
Familienfeiern mit Pastor als Großonkel sind auch ganz schön steif, aber was anderes. Und die Zeiten ändern sich.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Gianluca am 15. Juni 2015, 14:28:50
Ab und zu bin ich am Golf auf der Durchreise ...
Drehscheibe ist meistens Dubai in Richtung Sued-Ost-Asien.
Meinereiner fristet sein Dasein in Abu Dhabi. Aber es wuerde mich freuen, wenn wir uns arrangieren koennten. Dann springe ich mal nach Dubai rueber - wenn es nicht gerade mitten in der Nacht ist.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 15. Juni 2015, 14:46:39
Meine Durchreise sieht so aus, dass ich den Flieger wechsele, weil ich zu meiner Süßen doppelt so weit weg will ...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 15. Juni 2015, 15:11:20
Shit! Warum komme ich immer nicht auf die gewinnträchtigen Ideen? Den alten Knigge aus dem Schrank kramen und Einzelbücher draus basteln kann ich auch.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Gianluca am 15. Juni 2015, 15:13:24
Shit! Warum komme ich immer nicht auf die gewinnträchtigen Ideen? Den alten Knigge aus dem Schrank kramen und Einzelbücher draus basteln kann ich auch.
Ob das Buch nun so ein Renner ist, wage ich zu bezweifeln. Hat doch kaum noch einer Interesse an Benimmregeln.
Und "unsere" Generation braucht das nicht, der wurde das schon entsprechend beigebracht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Gianluca am 15. Juni 2015, 15:14:55
Meine Durchreise sieht so aus, dass ich den Flieger wechsele, weil ich zu meiner Süßen doppelt so weit weg will ...
Dann verlaesst Du den Transitbereich also nicht.
Mal 1000 und 1 Nacht in Dubai einschieben geht doch auch.
Dann treffen wir uns auf ein Kaltgetraenk.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 15. Juni 2015, 15:15:54
Also wenn meinem Boss ein wichtiger Auftrag entgeht und er behauptet, dass sei deswegen passiert, weil ich irgend einem Bonzen die Hand geschüttelt habe, wo eine Proskynese fällig gewesen wäre, dann hätte ich schon gerne was schriftliches in der Hand.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 15. Juni 2015, 15:16:46
Dann verlaesst Du den Transitbereich also nicht.
Mal 1000 und 1 Nacht in Dubai einschieben geht doch auch.
Dann treffen wir uns auf ein Kaltgetraenk.
Denkbar!
Aber im Moment planen wir eine Reise in die andere Richtung.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Gianluca am 15. Juni 2015, 15:22:45
Die Erde ist eine Kugel - hat man mir gesagt - also ist die Richtung, nicht jedoch die Entfernung, egal.

Zurueck zu Benimm:
Viele, die ich bisher so getroffen haben, sollten erst einmal das Buch "Moritz Moppelpo sagt Bitte und Danke: Mein erstes Benimmbuch ..." lesen, um die Grundregeln zu begreifen. Das waere ein Anfang.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Araxes am 15. Juni 2015, 17:47:39
Es genügt schon, spazieren zu gehen. (http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/tierschuetzer-warnten-jahrelang-vor-gefahr-zirkus-elefant-toetet-spaziergaenger-in-buchen/-/id=1622/did=15670032/nid=1622/1jyfiev/)

Zitat
...ihr Mann sei wie üblich gegen 5.00 Uhr aufgestanden und spazieren gegangen...

Mir sind solche extremen Frühaufsteher auch unsympathisch. Der Elefant sah das wohl ähnlich.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Araxes am 15. Juni 2015, 17:49:58
Offenbar geht es dabei nicht nur um das Besteck, sondern auch um Bekleidungssitten, Begrüßungs- und Vorstellungsrituale und Unterwerfungsgesten rangniedriger Beteiligter.
So was gehört nicht unbedingt zur Schulbildung; würde ich in so etwas verwickelt, wäre ich für eine Einweisung schon dankbar.

ja, z.B. wenn man die Queen trifft, muß man abwarten, wie sie das Gespräch eröffnet und damit das Thema bestimmt. Ob das indem Buch steht? Falls ihr jemals mit der Queen diniert, wißt ihr das jetzt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Araxes am 15. Juni 2015, 17:53:50
Nein, so was bekam man zu meiner Zeit im Elternhaus mit und wurde deshalb im erwachsenen Leben zu Recht als bekannt vorausgesetzt.

Ich bin mir nicht sicher. In Adelskreisen ist es immer noch verpönt, "Guten Appetit" zu wünschen und sich zuzuprosten, was ich ehrlich gesagt auch besser finde.

Und daß "Gesundheit!" als Reaktion auf einen Nieser die Umkehrung von Höflichkeit ist, kann sich auch mal rumsprechen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 15. Juni 2015, 18:05:51
Hier wimmelts ja von Tugendwächtern - Sprachgebrauch, Benimmregeln…

Machen wir ein viktorianisches Museum auf? Oder ein Wachsfigurenkabinett mit lebenden Toten?

Ich war vorige Woche beim Judas Priest Konzert und hab bestimmt gegen alle Regeln verstoßen, die es so gibt. Ich war zu laut, hab TicTacs aus der Packung ohne Besteck in den Mund geschüttet, Gin Tonic aus einem Plastikbecher gesoffen, anderen die Sicht versperrt, wild gestikuliert, meinem Hintermann auf den Fuß getreten (war nur Poirot, war also nicht so schlimm), mit mehr als einem geflirtet, das Satanszeichen mit beiden Händen geformt, auf zwei Fingern gepfiffen, undamenhaft gegrölt…
Und beim Song "Breaking the Law" war ich nicht die Einzige, die sich eine Zille in der Halle angezündet hat.

Auuuuweiiiia!!

Edit: Und ich war von BARBAREN umgeben. Einer hat TicTacs aus meiner Hand mit der Zunge geleckt, mindestens ein Dutzend haben mir auf die Brust gestarrt, ich wurde angesprungen, fast umgeworfen, hatte ausschliesslich Hühnen zwischen mir und der Bühne, wurde (aus Versehen) geblitzdingst, mit Bier bespritzt…

Sodom und Gomorra!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 15. Juni 2015, 18:15:29
Apropos - ich will im November zu Foo Figthers barbarisieren gehen, Tickets sind aber ausverkauft oder im Preis verfünffacht. Hat jemand noch eins über zum normalen Preis??

Ich würde auch Bitte und Danke sagen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Araxes am 15. Juni 2015, 18:18:39
Hier wimmelts ja von Tugendwächtern - Sprachgebrauch, Benimmregeln…

when in Rome, do as the Romans do

Zitat
Edit: Und ich war von BARBAREN umgeben. Einer hat TicTacs aus meiner Hand mit der Zunge geleckt, mindestens ein Dutzend haben mir auf die Brust gestarrt, ich wurde angesprungen, fast umgeworfen, hatte ausschliesslich Hühnen zwischen mir und der Bühne, wurde (aus Versehen) geblitzdingst, mit Bier bespritzt…

Also das mit den TicTacs ist echt eklig.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 15. Juni 2015, 18:25:22
Also das mit den TicTacs ist echt eklig.

Der Typ wars nicht. 8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 15. Juni 2015, 19:13:27
Also das mit den TicTacs ist echt eklig.

Jeder weiß, daß die mit der Schneckenzange gegessen werden.  :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 15. Juni 2015, 19:15:13
Ich habe mir mal eine kostenlose Leseprobe auf mein Tablet schicken lassen und werde berichten.

Die "Leseprobe" besteht nur aus dem Inhaltsverzeichnis. Das wiederum liest sich sehr nett. Vielleicht ist das Buch doch 3,99 € Wert.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 15. Juni 2015, 19:54:02
Jeder weiß, daß die mit der Schneckenzange gegessen werden.  :.)

Okay. Wenn ihr lieber Schneckenzangen als eine Zunge auf eurer bloßen Haut spüren wollt, haben wir hier eher einen Alters- denn einen Benimmkonflikt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 15. Juni 2015, 20:50:23
Ich glaube, es ging in dem beworbenen Buch darum, wie man durch ein Geschaftsessen kommt. Bei Popkonzerten sind die Regeln anders.

Mein Hauptproblem ist behoben.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Druide am 15. Juni 2015, 20:53:41
@marple: Du warst bei einem Judas Priest-Konzert ? ... beneidenswert   :evil ! Ich habe es nicht mal' geschafft, vor ca. äh,... 2-3 Wochen - das Metallica-Konzert (in Wien) zu besuchen  :.)

LG v. Druiden  :musik :musik
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 15. Juni 2015, 21:41:57
Bei Popkonzerten sind die Regeln anders.

Echt jetzt?  :o
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Araxes am 15. Juni 2015, 22:30:31
Lieber Sekt aus dem Bauchnabel schlecken als Tic Tac aus der Hand.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 15. Juni 2015, 22:38:45
@marple: Du warst bei einem Judas Priest-Konzert ?

Klar. Ich hätt auch gern AC DC in Berlin live gesehen - aber nicht für 100 Euro pro miesestem Platz.  In paar Wochen bin ich bei Beatsticks und wenn ich gaaanz viel Glück habe, bekomme ich noch ein realpreisiges Ticket für Foo Figthers.

Lieber Sekt aus dem Bauchnabel schlecken als Tic Tac aus der Hand.

Dazu hätte ich mich teilentblösst auf eine biergetaufte Tanzfläche unter die Hufe von etwa 14.000 Rockern legen müssen. Ob das kniggiger gewesen wäre?



Außerdem haben wir das mit dem Sekt damals nach 9 1/2 Wochen alle mal probiert. ich fand das ähnlich, ähm, spannend wie das heisse Kerzenwachs. Aber man war dabei...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Araxes am 15. Juni 2015, 23:37:00
Dazu hätte ich mich teilentblösst auf eine biergetaufte Tanzfläche unter die Hufe von etwa 14.000 Rockern legen müssen. Ob das kniggiger gewesen wäre?

Klingt gut und ausbaufähig.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 16. Juni 2015, 08:24:21
Dazu hätte ich mich teilentblösst auf eine biergetaufte Tanzfläche unter die Hufe von etwa 14.000 Rockern legen müssen.

Post Pictures.

Zitat
Außerdem haben wir das mit dem Sekt damals nach 9 1/2 Wochen alle mal probiert. ich fand das ähnlich, ähm, spannend wie das heisse Kerzenwachs.

Man kann heißes Kerzenwachs aus dem Bauchnabel trinken?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 16. Juni 2015, 08:28:06
Okay. Wenn ihr lieber Schneckenzangen als eine Zunge auf eurer bloßen Haut spüren wollt, haben wir hier eher einen Alters- denn einen Benimmkonflikt.

Die einzig Zunge, die ich von meiner Haut abwehren muß, gehört dem Hund meiner Freundin.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Druide am 16. Juni 2015, 08:33:01
Die einzig Zunge, die ich von meiner Haut abwehren muß, gehört dem Hund meiner Freundin.

 ;D ;D - ich finde, das gehört im "State of the Art"-Fred "deponiert"  ;)

LG v. Druiden  :musik
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 16. Juni 2015, 08:35:22
Tu Dir keinen Zwang an.  ;)

Ich weiß auch nicht, weshalb dieser kleine Köter mich ständig abschlabbern muß. Meine Katze beschnuppert mich einfach nur; das finde ich okay.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 16. Juni 2015, 08:46:55
Arschkarte (https://ungereimtheiten.wordpress.com/2015/06/14/ich-bin-so-traurig/)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 16. Juni 2015, 09:28:57
Ich weiß auch nicht, weshalb dieser kleine Köter mich ständig abschlabbern muß.
Das ist eine Sympathie- oder Unterwerfungsgeste. Angsthunde machen das gerne, meine leider auch. Auf keinen Fall bestrafen, das macht es noch schlimmer.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 16. Juni 2015, 09:58:59
Auf keinen Fall bestrafen

Nein, ich wehre die nur behutsam ab. Schnuppern darf sie ja.  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 16. Juni 2015, 10:06:31
Ich find es auch nicht so prickelnd und versuche auch, sie irgendwie abzulenken.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 16. Juni 2015, 10:58:07
Unterwerfen sich Hunde, die sich selber lecken ihrem Über-Ich? Oder andersrum gefragt - wenn eine Schlange sich selbst verschlingt, entsteht dann eine schlangenhafte Leere?

Fragen über Fragen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 16. Juni 2015, 11:12:29
Sofern es zu einem Wesen ein Über-Ich gibt, ist das Wesen ihm pers se unterworfen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 16. Juni 2015, 11:32:20
http://www.clipvids.de/3875047/Schlange-frisst-sich-selbst-auf

Gibt doch nix, was es nicht gibt. Armes Viech.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 16. Juni 2015, 12:52:42
Sofern es zu einem Wesen ein Über-Ich gibt, ist das Wesen ihm pers se unterworfen.
Ach was. Die Existenz geht der Essenz voraus.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 16. Juni 2015, 13:19:29
Essenz (http://schrat-kocht.de/schrats-rezepte/eintoepfe-suppen/essenz-von-der-petersilienwurzel/)  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 16. Juni 2015, 15:07:07
Kann man auch Pastinaken nehmen statt der Petersilienwurzeln?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 16. Juni 2015, 15:17:19
Bestimmt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Juni 2015, 12:20:03
Wer immer beim OLG Frankfurt die Empfangsbekenntnisse so designt hat, daß nur ein alter japanischer Origami-Meister das Adreßfeld in das Adreßfenster eines Fensterumschlag DIN lang bekommt, dem soll die Hand verdorren.  :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 22. Juni 2015, 14:36:35
funzt euer fax immer noch nicht?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Juni 2015, 14:40:49
Das OLG Frankfurt/M. will Faxe nur im Notfall und bei drohendem Fristablauf. Schwierig bei `nem EB. AG und LG wollen die EBs am liebsten per Fax. Das Sozialgericht am liebsten überhaupt alles per Fax, die faxen sogar EBs, die sie vollzogen zurückgefaxt haben wollen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 22. Juni 2015, 14:44:27
Und die Frage war:

funzt euer fax immer noch nicht?

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 22. Juni 2015, 14:49:34
passt schon
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. Juni 2015, 09:11:08
Und die Frage war

Schon Recht, sie faxt.

Die Telefonanlage entwickelt darüber hinaus selbsttätig völlig neue Features. So wählt sie selbsttätig die Nummern von Mandanten, Gerichten und Gegnern, aber auch völlig Fremden an, um nach einem Klingeln wieder aufzulegen. Wenn die Angerufenen dann bei uns zurückrufen, wissen nicht nur die, sondern auch wir nicht, was der Zweck des Anrufs gewesen sein soll.

Wahrscheinlich ist unsere Anlage jetzt vom NSA gekapert.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 23. Juni 2015, 09:58:32
Es klingt ja lustig ... Aber ich bekäme Mordgedanken und das nicht nur an der Telefonanlage. Kann man die nicht darauf trainieren, dass sie 100 x am Tag das Servicecenter anruft?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. Juni 2015, 10:02:44
Kann man die nicht darauf trainieren, dass sie 100 x am Tag das Servicecenter anruft?

Wenn ich wüßte, wie man das macht, würde ich es sofort tun.  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 23. Juni 2015, 12:48:27
Wahrscheinlich ist unsere Anlage jetzt vom NSA gekapert.

So hoch muss man gar nicht einsteigen.
Eine VOIP-Anlage zu kompromittieren ist nicht besonders schwer und kann abseits von der Schnüffelei auch handfeste Taler einbringen. Kontrolliert mal besser Eure Verbindungsnachweise in den nächsten Monaten.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. Juni 2015, 12:51:13
Kontrolliert mal besser Eure Verbindungsnachweise in den nächsten Monaten.

Danke für den Tip!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 24. Juni 2015, 22:17:53
update Berufswexel
Angesagt sind mittlerweile Saufguides
http://www.stern.de/reise/deutschland/pub-crawl-touren--betreutes-saufen-fuer-touristen--6316818.html

Wäre vllt. auch ein Berufsbild: Saufcover. Motto:
Willst du dich angstfrei besaufen? Buch mich als Begleitung.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 29. Juni 2015, 13:01:01
Die Mandantin kommt aus der äthiopsch-eritreischen Ecke und lebt von AlG2. Das Räumungsurteil wegen Mietrückstands ist rechtskräftig, der zweite Antrag auf Vollstreckungsaufschub inzwischen abgewiesen worden.

Heute erscheint sie mit blond gefärbten Haaren, was an ihr nicht nur extrem billig und Scheiße aussieht, sondern auch einen Einblick gibt, wie sie die Prioritäten bei der Verteilung ihrer knappen finanziellen Ressourcen setzt.

Warum geb ich mir das eigentlich noch?

Wie ist die finanzielle Situation der Imker in den Ardennen?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Gianluca am 29. Juni 2015, 13:27:16
Warum geb ich mir das eigentlich noch?
Start your engine again ...

Die Frage stelle ich mir momentan hier auf der Insel auch immer wieder.
Immerhin goenne ich mir von Mittwoch bis Samstag einen Ausflug nach Paris, um mit einem Architekten ein Projekt hier in AD durchzusprechen.
Titel: Eigenbeleg
Beitrag von: Frühstücksdirektor am 07. Juli 2015, 14:52:38
Die Firma infoscore Forderungsmanagement GmbH ist eine Inkassobude. Sie behaupten u.a. immer wieder, Vodafone GmbH zu vertreten. Ich weiß nicht, ob das stimmt. Auf meine Aufforderung, deren Bevollmächtigung nachzuweisen, schicken die mir heute nicht zum ersten mal ein formularartiges Schreiben mit der Überschrift "Bestätigung der Vollmacht", in dem die Firma infoscore mir mit Unterschrift "bestätigt", in der Sache wirksam bevollmächtigt zu sein.

Ich werde mir von meinen Mandanten auch keine Vollmachten mehr geben lassen. Wenn einer meine Bevollmächtigung anzweifelt, werde ich ihm einfach höchstpersönlich selbst bestätigen, daß ich bevollmächtigt bin.



Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Frühstücksdirektor am 08. Juli 2015, 10:00:46
Sehr geehrte Damen und Herren,

Mit Befremden nehme ich Ihr vorgenanntes Schreiben zur Kenntnis.

Zum wiederholten mal beantworten Sie meine Aufforderung, Ihre Bevollmächtigung nachzuweisen mit einem „Eigenbeleg“, in dem Sie mir selbst „bestätigen“, in der Sache bevollmächtigt zu sein.

Sie wissen oder sollten wissen, daß diese „Bestätigung der Vollmacht“ nicht im entferntesten mit dem Nachweis der Bevollmächtigung (Vorlage einer vom Auftraggeber unterzeichneten Originalvollmacht) zu tun hat.

Ich muß deshalb davon ausgehen, daß Sie meine diesbezügliche Aufforderung entweder nicht Ernst nehmen, oder aber nicht (mehr) über die erforderliche Sachkunde für den Betrieb eines Inkassounternehmens verfügen.

Im erstgenannten Fall ist Ihr Verhalten bestenfalls als unprofessionell zu bezeichnen; im zweitgenannten Fall wird Ihre Zulassung als Inkassounternehmen einer Prüfung zu unterziehen sein.

Ich werde deshalb die Angelegenheit zur Prüfung dem Präsidenten des Landgerichts Bielefeld zuleiten.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Juli 2015, 09:46:33
(…) Ein juristischer Laie ist zwar jederzeit im Stande mit Hilfe eines internetgestützten Computers allerhand Unsinn anzurichten; die juristischen Implikationen eines solchen Verhaltens muss er trotzdem nicht zwangsläufig begreifen. (…) – AG Regensburg, Beschluss vom 14. März 2014 – 1 UR II 1019/13)

(hier geklaut) (http://anwaltshausblog.de/recht-amuesant-filesharing-mal-anders/)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 18. Juli 2015, 14:59:17
Festschrift für Herbert Rosendorfer (http://justillon.de/2015/07/im-gerichtssaal-geschehen-keine-wunder/)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 21. Juli 2015, 11:05:18
So, da wirft mir also eine impulsive italienische Mandantin, die mir sowieso nur die Zeit gestohlen hat, mangels eines echten Problems, mit dem sie mich hätte belästigen können, in ihrer Rage den schönen, neuen All-in-One PCV von Tisch.

Das Ding ist tot, Klasse.

Hoffentlich ist ihre Haftpflichtversicherung bezahlt.

Jetzt habe ich meine alte Gurke hier wieder angeklemmt, um halbwegs arbeitsfähig zu sein...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 21. Juli 2015, 14:30:39
Die Dinger sind eh nicht so doll. Evtl. läßt sich die alte Gurke ein wenig tunen!?

EDIT: SSD statt Festplatte und bißchen mehr RAM hilft meist schon sehr viel.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 21. Juli 2015, 15:04:02
Ich mag den All-in-One. Hier im Büro muß der eh nicht viel können, und es ist weniger Kabelage als mit nem normalen PC.

Der Alte ist über 15 Jahre alt uns jenseits von Gut und Böse. An dem gibt´s nichts mehr zu tunen; da kanst Du nur bei jedem Anschalten beten, daß er auch hochfährt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kulle am 21. Juli 2015, 22:22:58
Falls es dir hilft, ich hab hier noch zwei gebrauchte PCs rumstehen die für Windows 10 geeignet sein sollten. 50 Mäuse.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 21. Juli 2015, 23:24:17
Das ist nett, danke.

Die Festplatte ist hinüber. Ich besorge morgen eine neue, und dann versuchen wir die gesicherten Daten wieder auf en PC aufzuspielen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 22. Juli 2015, 00:21:24
Viel Glück!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 22. Juli 2015, 00:25:08
wie ging die Geschichte denn weiter?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass du die Dame mit Handkuss verabschiedet hast.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Juli 2015, 08:39:40
Obwohl es mich erhebliche Mühe gekostet hat, nicht dem ersten Impuls nachzugeben und sie im fünften Stock aus dem Fenster zu werfen, bin ich höflich geblieben und habe sie ganz normal verabschiedet. Immerhin hatte sie das Teil ja nicht vorsätzlich vom Schreibtisch geräumt.

Ich kann jetzt nur hoffen, daß sie wirklich haftpflichtversichert ist.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Juli 2015, 08:42:39
Viel Glück!

Das können wir brauchen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 22. Juli 2015, 22:12:10
Dazu fällt mir ein, daß ich gerade mit einer "süßen kleinen" italienischen Mandantin Mittagessen war, die sich gerne mal Deinen roten Hut ansehen würde. Die würde Dir gefallen, und sie wäre auf jeden Fall eine bessere Option als eine asiatische Borderlinerin, für die und deren Familie Du nur ein Meal Ticket bist.

So, da wirft mir also eine impulsive italienische Mandantin, die mir sowieso nur die Zeit gestohlen hat, mangels eines echten Problems, mit dem sie mich hätte belästigen können, in ihrer Rage den schönen, neuen All-in-One PCV von Tisch.

Das Ding ist tot, Klasse.

Hoffentlich ist ihre Haftpflichtversicherung bezahlt.

Jetzt habe ich meine alte Gurke hier wieder angeklemmt, um halbwegs arbeitsfähig zu sein...

War das jeweils die gleiche?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 22. Juli 2015, 22:21:32
Nein, um Gotteswillen!

Die eine ist eine feinsinnige, intelligente Frau aus Ligurien, das andere eine impulsive Irre aus Sizilien.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Juli 2015, 10:38:10
In der tiefsten Provinz gilt das BGB nicht, stelle ich gerade mal wieder fest. Selbst nach einer berechtigten fristlosen Kündigung wegen Zahlungsverzuges darf - jedenfalls im Rest der Bundesrepublik Deutschland - der Vermieter nicht eigenmächtig in die Mietsache eindringen. Ägerlich, wenn der Mieter die Schlösser ausgewechselt hat. Peinlich für den Vermieter, wenn er mit seinem Haustürschlüssel, den er gar nicht besitzen dürfte, an dem ausgewechselten Schloß scheitert.

Richtig bescheuert wird die Kiste, wenn eine angeblich (es wurde noch niemandem eine Vollmacht vorgelegt) von dem Vermieter beauftragte Provinzanwältin anfängt, der Exfreundin des Mieters hinterherzurtelefonieren, diese möge doch bitte dafür sorgen, daß der Mieter sich bei ihr melde. Da kann ja jeder irgendwelche Leute anrufen und behaupten, er sei Anwalt.  :.)

Völlig bizarr wird das dann, wenn diese Dorfanwältin nach dem vierten oder fünften Anruf, und nachdem die Exfreundin mehr als deutlich kundgetan hat, daß sie mit der Sache nichts zu tun hat und gefälligst nicht mehr von der Dorfanwältin wegen irgendwelcher Angelegenheiten ihres Exfreundes belästigt werden will, wenn also diese Dorfanwältin über die Exfreundin mitteilen läßt, ich solle mich bei ihr unverzüglich melden, und zwar bis spätestens 12.00 Uhr.

Wie käme ich dazu?

Jetzt kommt per Mail an wirrer Schriftsatz der Kollegin - natürlich auch ohne Vollmachtsvorlage -, in der sie mir bzw. meinem Mandanten wieder irgendwelche Fristen setzt.

Ich frage mich so langsam, was die da unten in der Gegend so rauchen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 28. Juli 2015, 13:59:00
Wenn ich das richtig verstehe, vertrittst Du schon wieder so eine arme Sau, die nichts zahlen kann.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Juli 2015, 15:02:49
Hab ich jemals irgendwen sonst vertreten?

Ich mach das ja bekanntlich wegen des Amusements, nicht wegen des Geldes.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 28. Juli 2015, 15:22:37
Hab ich jemals irgendwen sonst vertreten?
Du weißt ganz genau, weshalb ich mir jetzt auf die Zunge beiße. :-X
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Juli 2015, 15:27:42
Ist doch egal.

Der Typ steht bei mir so tief in der Kreide, daß es auf ein oder zwei Tausender für die Vertretung in einer Räumungsklage auch nicht mehr ankommt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 28. Juli 2015, 15:39:27
 :-X :-X :-X
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Araxes am 28. Juli 2015, 15:57:29
Ist doch egal.

Der Typ steht bei mir so tief in der Kreide, daß es auf ein oder zwei Tausender für die Vertretung in einer Räumungsklage auch nicht mehr ankommt.

Man könnte den ja wenigstens mal die Fenster putzen und den Abwasch machen lassen, aber wahrscheinlich kann er das auch nicht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Juli 2015, 17:01:27
Er könnte mir einen Schützenpanzermotor in mein Auto einbauen...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 28. Juli 2015, 17:14:25
Er könnte mir einen Schützenpanzermotor in mein Auto einbauen...

Wenn er das kann, kann er ja eventuell auch eure Telefonanlage mit den Computern zusammenbringen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Juli 2015, 18:08:55
Das schafft nicht mal der...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 28. Juli 2015, 23:59:11
Das der Vermieter keinen Wohnungstürschlüssel haben darf, leuchtet mir ein.
Aber wieso darf er den Haustürschlüssel seiner eigenen Liegenschaft angeblich nicht besitzen?

Oder ist da ein ganzen Haus "vermietet"? Dann wäre mir das wieder einleuchtend.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. August 2015, 10:03:17
Oder ist da ein ganzen Haus "vermietet"?

Ja, das Mietobjekt ist ein freistehendes EFH.

Die eine ist eine feinsinnige, intelligente Frau aus Ligurien, das andere eine impulsive Irre aus Sizilien.

Zufällig bin ich heute früh in den Versicherunsgmenschen reingerannt, bei dem die Irre behauptet, versichert zu sein. Eine haftpflichtversicherung gibt es, nur sind seit längerem die Prämien nicht bezahlt. Warum überrascht mich das nicht?  :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 04. August 2015, 11:14:04
Dumm gelaufen......
Aber die Forderung auf Schadensersatz stellst Du doch trotzdem, oder?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. August 2015, 11:41:18
Ich drück dem Versicherungsmenschen die Rechung für die neue Hardware (Festplatte nebst Adapter und bißchen Kleinkram) in die Hand und warte ab, was passiert. Die Zeit und Nerven des halben Forums kann ich ja nicht in Rechnung stellen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. August 2015, 08:25:48
Die Hitzewelle hinterläßt ganz offenbar auch Spuren bei die mentalen Kapazität der Kollegen auf der Gegenseite:

Zitat
in vorbezeichneter Angelegenheit übersenden wir Ihnen den beigefügten Originaltitel.
Bitte bestätigen Sie uns den Erhalt durch Stempel auf unserem Schreiben per Telefax.

Ja nee, ich bestätige den Eingang des *gefaxten* Originaltitels.  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 06. August 2015, 10:27:00
Eben Eingangspost verteilt.

Es klingelt im Fort Knox. Bevor die Frühstückskollegen in die Gänge kommen, mache ich ihr die Tür auf und frage: Wen oder was suchen Sie?

Antwort: Herrn Streude oder Sträude.

Hä? Ham wer nicht.

Mit viel Phantasie bekam ich dann raus, zu wem sie, die potentielle Praktikantin, wirklich wollte. Mal abgesehen davon, dass der Kollege dann selbst erst kurz nach ihrer Ankunft erschien.


Haben wir ein Irrenhaus und bin ich noch normal ?

Um Antwort wird nicht gebeten. Ich bin nicht mehr normal 8)
Titel: Die Tatablaufshypothese
Beitrag von: Yossarian am 06. August 2015, 14:50:52
Ich habe ein neues Wort gelernt: Die Tatablaufshypothese.

Nach dem Inhalt der Ermittlungakte handelt es sich bei einer Tatablaufshypothese um die krude Geschichte eines angeblichen Geschädigten, wie das Verbrechen gegen ihn ungefähr ganz genau geschehen sein muß. Das wird dann vom ermittelnden Polizeobeamten zur Grundlage seiner Ermittlungsarbeit gemacht, d.h. dieser paßt die tatsächlichen Geschehensabläufe durch gewagte Schlußfolgerungen an die Tatablaufshypothese des "Opfers" an.

Nach der Akte läßt sich - ohne Tatablaufshypothese - folgendes festhalten:

Vollhonk 1 mit Migrationshintergrund, Mitte 20 kauft von Vollhonk 2, ebenfalls mit Migrationshintergrund und Mitte 20 einen VW Polo mit 199.000 km und ebenfalls Mitte 20.

Das Auto steht abgemeldet auf der Straße. Guckstu, sagt Vollhonk 2, hab isch Auto für meine Frau gekauft, aber die dumme Kuh ist durch Führerschein gefallen, brauch isch Auto jetzt nix mehr. Vollhonk 1 macht Motor an, Motor springt an. Probefahrt is nicht, weil abgemeldet.

Aber, sagt Vollhonk 2 zu Vollhonk 1, Auto hat kraß geil neu TÜV und is voll okay Alder, isch schwör!

Vollhonk 1 kauft Auto für 650 €, meldet es an und fährt los. Motor läuft unrund, beim Bremsen reibt hinten Metall auf Metall.

Nunmehr betritt die eigentliche Verbrecherin die Bühne:

Letzte eingetragene Halterin ist Evchen Doof, ohne Migrationshintergrund, aber deutlich jünger als ihr Auto. Ihre kriminelle Energie folgt bereits aus dem Umstand, daß sie Kfz-Mechanikerin ist.

Evchen Doof hat das Auto irgendwann 2014 an Vollhonk 2 verkauft, der es nie auf sich, seine Frau oder sonstwen zugelassen hat. Verkauft wurde das Auto mit TÜV und ASU.

Vollhonk 1 geht in befreundete Werkstatt, die sagt ihm: Weißtu, Auto hätte nie TÜV kriegen dürfen, isch schwör! Is alles kaputt: Bremse, Spurstange, ASU "gefälscht". Auto in Ordung bringen kosten "ungefähr 508 €". Mich würde an der Stelle mal interessieren, wo die 8 € herkommen. Ich muß mir die Frage für die Hauptverhandlung merken, wenn es so weit kommen sollte.  :evil

Vollhonk 1 geht los und macht Strafanzeige gegen Vollhonk 2 und Evchen Doof. Weil, die haben TÜV und ASU gefälscht. Er sagt den Beamten auch gleich, daß die ASU auf die "marokkanische Methode" zustandegekommen sei. Der Mann ist anscheinend Hellseher.

Polizist ermittelt wild und wichtig.

Tatsächlich hat das Auto in dem Betrieb, wo Evchen Doof arbeitet, ASU bekommen. Die ASU ist unterzeichnet vom Praktikanten. Der weiß wahrscheinlich noch nicht mal, wie man eine ASU macht.  :evil

Die "marokkanische Methode" kannte ich noch gar nicht unter dem Namen. Aber für einen, der blöd genug ist, einen Haufen Rost ohne Probefahrt zu kaufen, kennt sich Vollhonk1 gut aus in der Materie.  :.)

Für Laien: Man stellt zwei vom Motor her halbwegs identische Fahrzeuge nebeneinander. Das Schlechte wird mit dem Diagnosestecker an die ASUmaschine angeschlossen, beim Guten kommen die Abgasfühler von der ASUmaschine in den Auspuff. Wer ernsthaft glaubt, bei einem mehr als 10 Jahre alten Auto kämen die ASU-Berichte auch in einer renommierten Werkstatt anders zustande, ist nicht von dieser Welt.

Den TÜV hat der TÜV gemacht. Wie die Plakette aufs Auto gekommen ist, kann der TÜV auch nicht erklären.

Aber klar, daß muß alles ein von langer Hand geplantes, hinterhältiges Komplott gegen Vollhonk 1 gewesen sein, hinter dem Evchen Doof steckt. So eine Art Beate Zschäpe der Gebrauchtwagenmafia  8)

Evchen ist genervt, weil gegen sie und Vollhonk 2 jetzt wegen Betrug ermittelt wird.

Das alles nur, weil ein Vollidiot so tut, als könne man erwarten, für 650 Ocken praktisch einen Neuwagen zu bekommen.

Anwalt sein ist was Tolles.   :musik









Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 06. August 2015, 15:20:13
Irgendwie komme ich mit den Honknummern nicht klar.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kulle am 06. August 2015, 15:26:45
Und wessen Mandat hast du nun?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. August 2015, 16:30:22
Evchen Doof
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. August 2015, 16:33:14
Irgendwie komme ich mit den Honknummern nicht klar.

Ja, sorry; die Hitze. Jetzt stimmen die Honknummern.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 06. August 2015, 16:37:18
Hauptsache, Evchen hat ordentlich abgedrückt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. August 2015, 16:45:25
Eigentlich müßte ich für die Show noch was bezahlen. Die Ermittlungsakte hat bis jetzt 60 Seiten. Wenn die nur mal bei echten Kriminellen so umfangreich ermitteln würden.
Titel: Re: Die Tatablaufshypothese
Beitrag von: Mattieu am 06. August 2015, 16:49:44
Anwalt sein ist was Tolles.   :musik

Yupp. Hört sich mächtig spannend an.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 06. August 2015, 16:51:06
Das ist aber nicht das Autohaus I. in R.?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 06. August 2015, 17:47:02
Das ist aber nicht das Autohaus I. in R.?

Nein.

Yupp. Hört sich mächtig spannend an.

Wenn jetzt noch einer was dafür bezahlen würde, wär´s geil.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 06. August 2015, 18:46:36
Nein.

Wenn jetzt noch einer was dafür bezahlen würde, wär´s geil.

Menno. Vooorkasse!

Gleicher Verdienst, 1/3 Arbeit.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 07. August 2015, 08:47:50
Nein.
Da bin ich beruhigt.

Zitat
Wenn jetzt noch einer was dafür bezahlen würde, wär´s geil.
Lass' Dir ein Auto dafür geben  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 07. August 2015, 10:15:02
Gleich um 11 noch eine lustige Sorgerechtssache. Den Termin mache ich für den Kollegen, der heute anderweitig unterwegs ist. In seiner Handakte acht eng bedruckte Seiten SMS und WhatsApp Nachrichten mit Drohungen und Beschimpfungen der Gegenseite (Exfrau), garniert mit ein paar wenig glaubwürdigen Selbstmordankündigungen.

Die beiden Kinder leben beim Mandanten und weigern sich, zu ihrer Mutter zurückzukehren.

Scheint, daß das auf eine Begutachtung der Erziehungsfähigkeit der Mutter hinausläuft. Oder der Richter hat bewußt den Termin am späten Freitagvormittag open end angesetzt und ich sitze da heute Nachmittag um vier noch und muß mich mit einer Irren rumprügeln. Ihre derzeitige Anwältin (nicht ihre erste Anwältin in der Sache) ist okay, aber vielleicht kommt sie ja mit der nächsten Anwältin unterm Arm, weil die derzeitige nicht genug rumkrakeelt hat.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 07. August 2015, 10:31:55
Geh' vorher ausführlich kalt duschen. Das verschafft Dir bei dem Klima heute einen physischen Vorteil.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 07. August 2015, 15:43:00
oha, yossi sitzt immer noch im überhitzten Gerichtssal und darf sich dummes Zeug anhören.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 07. August 2015, 15:54:23
Nein, ich bin zuhause.

Nach dem sehr amüsanten Termin, der bis 13.30 ging, hab ich im Büro noch schnell die Post gemacht und ein Reisebüro mit dem sinnigen Namen Al Abbas (kein Witz!) beschimpft und mit Strafanzeige bedroht, weil das nicht bis nach dem Urlaub liegen bleiben konnte.

Im Termin ist die Kindsmutter in breiter Front von Verfahrensbevollmächtigter der Kinder, Jugendamtstante und Richter plattgewalzt worden. Sie darf jetzt die Kinder nur noch mit betreutem Umgang sehen, der noch zu organisieren sein wird. Das wird sie lehren, ihre Kinder z.B. mit Suizid zu bedrohen, sollten diese weiter beim Vater wohnen wollen und nicht zu ihr ziehen. Die Kids (14 und 11) wissen schon, weshalb sie nicht zu ihr wollen.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 07. August 2015, 15:58:01
bist du auch schon am packen?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 07. August 2015, 16:13:44
Erst mal abkühlen und nicht mehr als nötig bewegen. Mein Sohn hat schon gepackt, ich werf meine drei Klamotten heute Abend noch in den Koffer. Die wichtigsten Utensilien (Zange für die Klauen von Taschenkrebsen etc.) sind schon eingepackt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 07. August 2015, 17:04:32
Gute Reise und hab viel Spaß dort. Ich fahr am 04.09. für eine Woche nach Bredene *yeah*
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 07. August 2015, 17:56:35
Jetzt musste ich Neugiernase erst einmal googeln, wo Bredene denn liegt. Auch nicht schlecht.

Gute Fahrt und einen schönen Urlaub, Yossi.

Ich traue mich derzeit nicht von meinem Büroventi wech. Und wenn, ab nach Hause, ausziehen und alle Viere von sich strecken in der Hoffnung, dass mal ab und an ein frisches Lüftchen über mich zieht. Ööörgs.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 07. August 2015, 18:37:45
Hab ich schon erwähnt, dass hier 18 Grad im Keller sind und ich mit Fleecejacke und Socken dasitze? Ich finds angenehm. 8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 07. August 2015, 18:44:35
Hab ich schon erwähnt, dass hier 18 Grad im Keller sind und ich mit Fleecejacke und Socken dasitze? Ich finds angenehm. 8)

Komm, wir tauschen :) Hier sind gerade die 38 Grad erreicht worden. Ich brauche auch keine Fleecejacke und keine Socken. Nur Kühle. Sonst drehe ich durch 8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: marple am 07. August 2015, 18:52:51
Na, dann komm rum. Ich leg dir eine Decke auf den kalten Fliesenboden und stell dir ein Näpfchen Wasser daneben. 8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 07. August 2015, 18:57:02
Na, dann komm rum. Ich leg dir eine Decke auf den kalten Fliesenboden und stell dir ein Näpfchen Wasser daneben. 8)

Das ist äußerlichst nett von Dir. Dauert nur ein paar Stündchen, bis ich da bin.  ;D
Und wie der Zufall es will, kommt hier vor Ort dann Abkühlung. UND DU FRIERST NOCH MEHR! 8)

Das kann ich nicht verantworten ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 07. August 2015, 19:11:34
Gute Reise und hab viel Spaß dort. Ich fahr am 04.09. für eine Woche nach Bredene *yeah*

Bredene ist sehr schön!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 07. August 2015, 22:48:23
Hvide Sande auch
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 07. August 2015, 23:17:05
Während der letzten Hitzewelle habe ich große Plastikflaschen mit Wasser gefüllt, eingefroren und dann mit ins Bett genommen. Frauenfüße gehen evtl. auch.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: sascha89 am 24. August 2015, 15:47:54
Wenn ihr mal Lust auf einen schönen Urlaub habt, dann schaut doch mal auf der Webseite von SPÄMSPÄMSPÄM vorbei! Dort werden attraktive Reisepakete verlost und falls ihr kein Glück haben solltet, dann bietet die Seite immerhin noch viel Inspiration für zukünftige Reisen!


(1. Warnung)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Frühstücksdirektor am 24. August 2015, 15:50:28
Ja, danke. Den Scheißspam wollte ich auch gerade löschen.
Titel: Maßstäbe neu definiert
Beitrag von: Yossarian am 02. September 2015, 12:44:39
So steht das auf den Briefbögen der Axa Versicherung AG.

Das muß man sich so vorstellen: Man hat ein altes Auto, das nicht mehr wirklich was Wert ist, das man aber gerne fährt. Dieses bekommt man von einem Versicherungsnehmer der Axa zusammengebügelt. Der Gutachter sagt: Totalschaden; die Werkstatt sagt: Das kriegen wir hin, zu maximal 130 % des Wiederbeschaffungswertes.

Die Axa sagt wochenlang nix.

Jetzt schickt die Axa der Werkstatt per Fax eine Reparaturkostenübernahme auf der Grundlage von 130 % des Wiederbeschaffungswertes und mir ein Schreiben, daß sie die Kosten einer Reparatur nicht übernehmen, da es sich um einen Totalschaden handelt.

Aha. Äh, Axa. Oder axo. Klar.

Noch Fragen?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 16. September 2015, 12:06:07
Wenn der Richter in einer Jugendstrafsache den Angeklagten anblafft, weshalb er sich denn eigentlich überhaupt einen Anwalt genommen hätte, das würde es doch noch viel schlimmer für ihn machen, dann ist das normalerweise der Moment, wo man die Sitzung mal kurz "für die Formulierung eines unaufschiebbaren Antrags" - vulgo: Befangenheitsantrag - unterbrechen läßt.

Wenn andererseits von vorneherein feststeht, daß der Richter das Verfahren sowieso ohne Auflagen einstellen wird, weil er keinen Bock drauf hat, zwei Zeugen aus Augsburg ankarren zu lassen, und die Vernehmung dieser Zeugen für den Mandanten sogar eher fatal ausgehen wird, dann verkneift man sich das dann doch und schluckt seine Wut runter. Man sieht sich immer zweimal im Leben, vielleicht habe ich ja bald mal ein bißchen Spaß mit diesem Richter.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kjeld am 16. September 2015, 12:08:26
In welchem hinterwäldlerischen Kuhdorf war das denn? Warst Du in Bayern?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 16. September 2015, 12:20:54
Mitten im Rhein-Main Gebiet, in Offenbach.

Die Veranstaltung hätte allerdings eher zu einem bayerischen Dorfgericht gepaßt, da hätte mich das weniger überrascht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 16. September 2015, 22:34:25
What, please?

Ein Richter kann einfach 2 Zeugen unter den Tisch fallen lassen, weil er "keinen Bock" hat, die zu laden?
 :o
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 16. September 2015, 23:10:19
Klar, warum nicht? Meinst Du, der hat so viel Zeit, daß er jeden Furz lückenlos aufklären und aburteilen kann? Der hat pro Jahr einige hundert Verfahren abzuhandeln, da muß er zusehen, daß er nicht zu viele Urteile schreiben muß, schon gar keine langen, in denen er sich noch mit Aussagen mehrerer Zeugen auseinanderzusetzen hat.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. September 2015, 09:18:21
Ein Richter kann einfach 2 Zeugen unter den Tisch fallen lassen, weil er "keinen Bock" hat, die zu laden?

Ganz so einfach ist es nicht.

In der Anklageschrift werden von der Staatsanwaltschaft deren Beweismittel für den Vorwurf benannt, das können Dokumente sein, meistens sind es Zeugen.

Das Gericht prüft, ob es die Anklage für schlüssig hält (naja, es sollte das prüfen...) und läßt die Anklage bejahendenfalls zu und eröffnet das Hauptverfahren. Zum Hauptverhandlungstermin zieht das Gericht die Beweismittel bei, die es für erforderlich hält. In der Regel bedeutet das, daß es die Zeugen lädt.

Da fängt dann aber der Spagat für den Richter an: Unausgesprochen wird von Richtern verlangt, prozeßökonomisch vorzugehen, d.h. die Staatskasse nicht allzusehr zu belasten. Je geringer der Tatvorwurf, desto größer die Versuchung für den Richter, Prozeßökonomie vor Tataufklärung zu stellen. Und wenn es zu einer Verurteilung nicht langt, soll möglichst wenig freigesprochen werden, sondern das Verfahren möglichst so beendet werden, daß die Staatskasse nicht auch noch den Verteidiger bezahlen muß.

In dem Fall hätten zwei Zeugen auf Staatskosten von Augsburg nach Offenbach anreisen müssen, auf der anderen Seite stand ein etwas bemühter Vorwurf einer Beamtenbeleidigung, von der das Opfer nicht einmal was mitbekommen hatte.

Der Richter hatte die beiden Belastungszeugen (andere gab es leider nicht) erst gar nicht geladen. Für den Verteidiger ist damit klar, daß das Gericht auf so einen Scheißfall auch keinen Bock hat und es "nur" darum geht, wie man die Sache totkriegt.

Das war auch der Grund, weshalb ich dem Richter nicht wegen seiner Äußerung über die Hinzuziehung eines Verteidigers an die Kehle gegangen bin.

Klar kann und muß man als Verteidiger die Sache eskalieren lassen und erforderlichenfalls darauf bestehen, daß die Zeugen gehört werden. Da man sich aber im Voraus am Arsch abfingern kann, was für eine Aussage zwei Bereitschaftspolizsten ein halbes Jahr nach dem Vorfall notfalls vom Blatt ablesen, hätte es das wahrscheinlich nur schlimmer gemacht.

Es wurde schließlich nach § 153 Abs. 2 StPO (http://www.gesetze-im-internet.de/stpo/__153.html) eingestellt, und der Mandant hat an Verfahrenskosten lediglich die Kosten seines Verteidigers zu zahlen.



Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 01. Oktober 2015, 11:49:30
Mein Sohn traf gestern einen Kumpel, den ich im Sommer in einer arbeitsrechtlichen Sache vertreten hatte. Der sprach ihn an, weshalb meine Rechnung so niedrig gewesen sei. Da mein Sohn meine Stories von zahlungsunwilliger Kundschaft zur Genüge kennt, witterte er zunächst Ironie und hub an, angesäuert zu erklären, wie die Preise zustande kommen.

Tatsächlich aber war es so: Der Kumpel hatte eine Kollegin, gleiches Alter, gleiches Gehalt, gleiche Dauer der Betriebszugehörigkeit etc., gleicher Kündigungszeitpunkt. Die von ihr beauftragten Anwälte holten exakt die gleiche Abfindung raus.

Allerdings war deren Rechnung doppelt so hoch wie meine.

Nun weiß ich aber ganz sicher, daß meine Rechnung korrekt war und ich mich nicht selbst beschissen habe.

Also haben da wohl die Kollegen beschissen; oder sie haben ihrer Mandantin eine Honorarvereinbarung unter die Nase gehalten und sie die unterschreiben lassen.

Auf der anderen Seite habe ich mir vor ein paar Tagen von Leuten Gemaule anhören müssen, weil ich moderate 850 Ocken aufgerufen habe "für nur zwei Briefe", allerdings aus einem in die Hose gegangenen Bauvorhaben mit einem Auftragswert von 43 Großen. Wenn ich gehässig gewesen wäre, hätte ich da das Doppelte aufrufen können.

Wie man es macht, ist es falsch.  :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Gianluca am 01. Oktober 2015, 12:20:28
Wie man es macht, ist es falsch.  :.)
Sowieso.
Wir haben mittlerweile 3 Angebote fuer die Untersuchung/Beurteilung einer Kaelteanlage abgegeben. Haben 4 Besprechungen besucht, dort schon unsere Bedenken und erforderlichen Aenderungen vorgetragen.
Und ... Nee, zu teuer, zu umfangreich, nicht noetig.
"Och. wisst ihr, dann macht Euren Scheiss doch allein und bezahlt weiterhin 22.000 Euronen im Monat, weil ihr die geforderte Temperaturspreizung nicht einhaltet." Alles Klugscheisser hier.
Die letzte "Idee" von denen war, dass man doch einfach nur die Messwerte aus der MSR (Mess-Steuer-Regelung) ablesen braeuchte und dann schon alles einruglieren koennte. Das dauert nur zwei Wochen und mehr Honorar gibt es dann auch nicht. Klar, die Fuehler sind ja auch alle kalibriert, wie es sich gehoert, und an der richtigen Stelle  :.).
(Anmerkung: Deren MSR hat neun Anlagen mit Temperaturen als in Betrieb gezeigt, obwohl die Ventile geschlossen waren!)
Eine Berechnung brauchen die nicht, ob denn die Messwerte ueberhaupt in einer halbwegs richtigen Region sind.
Wir reden hier nur ueber 57 MW Kaelteversorgung. Das Projekt hat also eine ueberschaubare Groesse  ;)
Ich werde kein weiter ueberarbeitetes Angebot abgeben. Spaetestens im Winter kackt denen die Anlage wieder ab. Dann koennen die sich noch mal melden ...  :lala
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kjeld am 01. Oktober 2015, 12:37:51
Mein Sohn traf gestern einen Kumpel, den ich im Sommer in einer arbeitsrechtlichen Sache vertreten hatte. Der sprach ihn an, weshalb meine Rechnung so niedrig gewesen sei. Da mein Sohn meine Stories von zahlungsunwilliger Kundschaft zur Genüge kennt, witterte er zunächst Ironie und hub an, angesäuert zu erklären, wie die Preise zustande kommen.

Tatsächlich aber war es so: Der Kumpel hatte eine Kollegin, gleiches Alter, gleiches Gehalt, gleiche Dauer der Betriebszugehörigkeit etc., gleicher Kündigungszeitpunkt. Die von ihr beauftragten Anwälte holten exakt die gleiche Abfindung raus.

Allerdings war deren Rechnung doppelt so hoch wie meine.

Nun weiß ich aber ganz sicher, daß meine Rechnung korrekt war und ich mich nicht selbst beschissen habe.

Also haben da wohl die Kollegen beschissen; oder sie haben ihrer Mandantin eine Honorarvereinbarung unter die Nase gehalten und sie die unterschreiben lassen.

Auf der anderen Seite habe ich mir vor ein paar Tagen von Leuten Gemaule anhören müssen, weil ich moderate 850 Ocken aufgerufen habe "für nur zwei Briefe", allerdings aus einem in die Hose gegangenen Bauvorhaben mit einem Auftragswert von 43 Großen. Wenn ich gehässig gewesen wäre, hätte ich da das Doppelte aufrufen können.

Wie man es macht, ist es falsch.  :.)

Streitwert vier Bruttogehälter (drei Kündigung, eins Weiterbeschäftigung). 3,5 Gebühren, Auslagenpauschale, MWSt. Mehr geht nicht. Evtl. hatte die Kollegin schlicht ein höheres Gehalt?

Hast Du noch irgendwas nicht rechtshängiges mitverglichen? Und ggf. auch nicht die Differenzprozeßgebühr vergessen (viele Anwälte kennen die gar nicht).
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 01. Oktober 2015, 13:56:31
Streitwert vier Bruttogehälter (drei Kündigung, eins Weiterbeschäftigung).

Weiterbeschäftigungsanspruch wurde nicht geltend gemacht, deshalb nur drei Bruttogehälter; der Mandant wollte von vorneherein nur eine Abfindung, freigestellt war er auch nicht, sondern mußte während des Verfahrens weiter arbeiten. Die Frankfurter sind darüber hinaus sehr eigen, was die Geltendmachung des Weiterbeschäftigungsanspruchs angeht.

Zitat
Evtl. hatte die Kollegin schlicht ein höheres Gehalt?

Nein, die Gehälter waren identisch. Die Frau ist schlicht und einfach beschissen worden, oder sie hat sich eine Honorarvereinbarung unterjubeln lassen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Nikibo am 01. Oktober 2015, 13:58:46
Gib Deinem Mandanten Visitenkarten von Dir und halte ihn an, das überall in möglichst solventen Kreisen rumzuerzählen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 01. Oktober 2015, 13:59:37
Gib Deinem Mandanten Visitenkarten von Dir und halte ihn an, das überall in möglichst solventen Kreisen rumzuerzählen.

Gute Idee!  :evil :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 01. Oktober 2015, 14:04:44
Das Dreisteste, was mir mal untergekommen war, war vor vielen Jahren eine Kanzlei in Konstanz. Die hatten die Mandantin in einer Pflichtteilsangelegenheit bei der Abrechnung um mehrere tausend DM beschissen. Ich war nur drüber gestolpert, weil die ein paar Monate später bei mir reinschneite und ich in einer anderen Sache Prozeßkostenhilfe für sie beantragen mußte; sonst hätte ich deren Kostennote nie in die Finger bekommen. Die wußten auch, was sie da angestellt hatten. Ein freundlicher Hinweis unter Kollegen auf deren "Irrtum" in der Abrechnung, und ein paar Tage später kamen eine korrekte Abrechnung und ein Verrechnungsscheck.  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. Oktober 2015, 11:15:13
Sometimes I´m tempted... (http://justillon.de/2015/10/genervter-anwalt-schreibt-urteil-selbst/)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: nigel48 am 05. Oktober 2015, 13:53:44
http://justillon.de/2015/06/12-dinge-die-sie-als-mandant-von-ihrem-anwalt-selten-hoeren-werden/

doch, ich habe hier einen gefunden, der sagt genau solche sachen...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. Oktober 2015, 14:06:16
Eigentlich sollte das jeder sagen.

Wenn ein Anwalt z.B. nicht darauf hinweist, daß das Ansinnen des potentiellen Mandanten keine Erfolgsaussicht hat, macht er sich sogar schadensersatzpflichtig.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. Oktober 2015, 15:08:34
Manche Urteile sind so bescheuert begründet, daß man nicht wirklich weiß, wie man die Berufung dagegen begründen soll. Jedenfalls nicht, wenn man dabei Ernst bleiben soll.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kulle am 05. Oktober 2015, 15:24:26
Das dann wohl Absicht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. Oktober 2015, 15:33:57
Eher Unvermögen. Die Richterin war mit dem Prozeßstoff (Bausache) überfordert.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 07. Oktober 2015, 10:30:54
Schwarzer Tag heute.

Gerade habe ich einen Vollstreckungsschutzantrag geschrieben, an dessen Erfolg man erhebliche Zweifel haben muß, um es mal euphemistisch auszudrücken. Es ist weniger als der Schatten eines Strohhalms; eigentlich ist der Mandant schon platt.

Nachher habe ich einen Mandanten, dessen Ex-Ehefrau die Hütte, als deren Miteigentümerin sie noch im Grundbuch steht, in die Teilungsversteigerung jagt. Da kann ich auch nur Hiobsbotschaften verteilen.

Manchmal macht der Job keinen Spaß.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. Oktober 2015, 11:00:46
Das Fax ist besetzt; gefühlt mehrere Stunden lang. Es gefällt dem Sozialgericht Frankfurt/M., das offensichtlich eine Postphobie hat und Schriftsätze grundsätzlich nur noch per Fax übermittelt, mir ein 64seitiges Konvolut von schwer lesbaren Arzt- und Laborberichten zu übermitteln. Der endlos lange Vorgang bricht zwei mal ab, einmal nach Seite 52 und einmal nach Seite 37; erst beim dritten Versuch klappt das, und der dicke Packen Papier liegt komplett auf meinem Faxgerät.

Verfügt hat das der zuständige Richter am 7. September, erst jetzt, einen Monat später findet jemand auf der Geschäftsstelle Zeit und Muße, das einzuscannen und mir zu faxen. Das in einen Umschlag zu stecken, mit 1,45 € zu frankieren und mit der Post zu schicken, wäre schneller gegangen, und das Ergebnis bei mir wäre lesbarer gewesen.

Schöne neue Welt, und ab 1. Januar habe ich das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) am Bein. Da bekomme ich dann wahrscheinlich riesengroße PDF-Dateien übermittelt, die den Server meines Providers und mein Postfach überfordern.  :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. Oktober 2015, 07:24:39
Juristisches Denken wird dünner und dünner (http://webpaper.nzz.ch/2015/06/21/hintergrund/ML2XT/juristisches-denken-wird-duenner-und-duenner?guest_pass=16dd7e265c:ML2XT:d7118d5d74cb7ce93bdc1a688fbd775aca654d88)

wenn der Richter zuerst auf den eigenen Bauch hört und danach erst im Gesetz nach den dafür sprechenden Regeln sucht, bleibt juristisches Denken auf der Strecke.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 12. Oktober 2015, 10:02:49
In meinem Fach finde ich ein Fax des Sozialgerichts Frankfurt/M. Mit Verfügung vom 30.07.2015 bestätigt man mir den Eingang einer Klage am 27.07.2015.

Schon klar; wenn die Verfügung des Richters über zwei Monate braucht, bis sie in der Geschäftsstelle bearbeitet wird, dann muß man das sofort faxen, damit nicht noch mehr Zeit verloren geht.  :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kulle am 12. Oktober 2015, 19:38:22
Hast du mal aufs Sendedatum geschaut? Wird bei Gerichten nicht noch mit Rauchzeichenübertragung gearbeitet?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 12. Oktober 2015, 20:12:26
Das Sendedatum ist aktuell, das ist ja das Bescheuerte.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. Oktober 2015, 08:45:32
Es ist still geworden um die Abmahnbranche. Zumindest bei mir schlagen nicht mehr viele Abmahnungen auf.

Einsam und trotzig behelligt die Debcon mich bzw. meine Mandanten weiter mit Drohfaxen, die aber immer peinlicher werden.

Irgendwie fällt mir zu dem Fax, das gerade hereinkam, der Begriff Moskau-Inkasso für Arme ein. Vorbei scheinen die Zeiten zu sein, in denen die Abmahngeier einen noch mit seitenweisen Rechtsausführungen erheitert haben. Jetzt kommt der Holzhammer, oder besser das Holzhämmerchen.  :.)

"Ihre Mandantschaft hat noch genau zwei Möglichkeiten, wie der laufende Rechtsstreit beendet werden kann."

Der laufende Rechtsstreit? Von einem laufenden Rechtsstreit weiß ich ja noch gar nichts.

"Es wird keinen - wie von Ihrer Mandantschaft wahrscheinlich erhofft - Forderungsverzicht in voller Höhe geben."

Vor knapp zwei Jahren habe ich diese Inkassobude für Abmahngeier zum ersten mal nach ihrer Aktivlegitimation gefragt; die Firma, deren Forderung sie da angeblich beitreiben wollen, gibt es schon lange nicht mehr.

Vielleicht gibt es ja doch noch einen Rechtsstreit. Aber ich fürchte, den Gefallen tun die mir nicht.
Titel: nicht gedient
Beitrag von: Yossarian am 26. Oktober 2015, 10:22:34
Ein Oberlandesgericht beschert mir heute die Erkenntnis, daß Gerichte nicht nur richten, sondern darüber hinaus auch prüfen, ob dem Rechtssuchenden eine Entscheidung tatsächlich überhaupt etwas bringt; verneinendenfalls wird der Antrag abgelehnt, egal, ob der Rechtssuchende im Recht ist oder nicht. Denn was soll ein Mensch mit einer gerichtlichen Entscheidung, mit der ihm "nicht gedient" (O-Ton OLG Karlsruhe) ist. Das wär ja noch schöner, l´art pour l´art und so, das kann nicht Sinn eines Rechtsstreites sein. Und auch der rechtssuchende Bürger darf nicht selbst darüber befinden, ob ihm mit einer obsiegenden Entscheidung "gedient ist" oder nicht, sprich, ob sie ihm praktisch etwas bringt.

Der Paternalismus halt nun also auch in die Rechtsprechung Einzug gehalten.

Bitte eine Schweigeminute für eine weitere Scheibe des scheibchenweisen Todes der Jurisprudenz.
Titel: das soziokulturelle Existenzminimum
Beitrag von: Yossarian am 26. Oktober 2015, 12:13:54
Es scheint, als hätte sich eine Horde von Berufskomikern verschworen, mir heute meinen Briefkasten zu füllen.

So ergeht sich die Arbeitsagentur (vulgo: Arbeitsamt) in Bochum über fast drei eng beschriebene Seiten in Ausführungen, weshalb ich meine Gebühren in einem Widerspruchsverfahren, das ich gegen die für meine Mandantin gewonnen hatte, viel zu hoch abgerechnet habe.

Okay, ein großes Ding war der Widerspruch nicht; es ging um unberechtigt von meiner Mandantin geforderte Mahngebühren. Aus dem Grund hatte ich auch - Gebühren im Sozialrecht sind Rahmengebühren und unabhängig vom Streitwert - nur 125 Tacken angesetzt statt der gängigen Mittelgebühr von 345 Euronen. Halt, schreit die Agentur, auch das ist zu viel. Angemessen sind nur 100 €.

Aha. 100 Ocken. Da kann ich ja gleich auf Beratungshilfe Asylanträge bearbeiten.  8)

Dieser Bescheid, gegen den ich eigentlich ohne Begründung noch mal Widerspruch einlegen sollte, nur um diesen Pennern Arbeit zu machen, dürfte die Arbeitsagentur - heruntergebrochen in Mannstunden eines Behördenapparates - ein Mehrfaches der streitigen 25 Ocken gekostet haben.

Dafür war man aber durchaus kreativ mit der Begründung, was die Vermutung nahelegt, daß bei denen in der Widerspruchsabteilung lauter arbeitslose Gagschreiber sitzen.

Am besten hat mir der Satz hier gefallen: "Vorliegend ist Gegenstand des Widerspruchsverfahrens keine Leistung, die das soziokulturelle Existenzminimum der Widerspruchsführerin sichert, gewesen, sondern die Festsetzung von Mahngebühren in geringer Höhe."

Die Mandantin und ich, bzw. deren Ehemann und ich werden demnächst mal deren soziokulturelles Existenzminimum in deren Weinkeller in Augenschein nehmen.
Titel: Geiz ist geil
Beitrag von: Yossarian am 27. Oktober 2015, 12:25:45
Die Haftpflichtversicherung eines Supermarktes bietet einer Mandantin, die bereits im Juli in ebendiesem Markt wegen glitschigen Bodens auf die Nase gefallen ist und heute noch über Schmerzen im Knie klagt, ganze 150 € Schmerzensgeld an.

Nun kann ich Versicherungen verstehen, die überall Rentenneurotiker wittern (diese Mandantin ist keine) und alle Forderungen erst einmal abwehren oder versuchen, mit Abfindungszahlungen unter Verzicht auf alle Spät- und Folgeschäden totzukriegen. Aber 150,- Ocken anzubieten, dazu gehört ein gewisses Maß an Chuzpe.
Titel: Soso.
Beitrag von: Yossarian am 27. Oktober 2015, 16:00:36
Inkassounternehmen bieten dem gelangweilten Anwalt ja immer einen gewissen Unterhaltungswert. Hat man sie am Anfang erst mal ordentlich angeschissen, lohnt eine weiterführende Korrespondenz meistens nicht. Entweder sie verklagen meine Mandanten, oder sie lassen es.

Inkassobuden sind aber bei allem naßforsch-rotzigen Auftreten, das sie dem Publikum gegenüber an den Tag legen, unglaublich unentschlossen und geradezu weinerlich, wenn ein Anwalt involviert ist.

Die infoscore management GmbH, früher auch bekannt als BFS risk & Collection GmbH, betreibt das Inkasso u.a. für Vodafone. Inkassobude und Mobilfunkprovider - da haben sich in der Regel die Richtigen gefunden.  8)

infoscore (Kleinschreibung von dem Laden selbst gewollt) sagt, Vodafone sagt, meine Mandantin schulde der Vodafone Geld. Aha. Das kann ja jeder sagen. Vodafone kennt ja selbst gerne mal die eigenen Verträge mit den Kunden nicht und halluziniert sich dann irgendwelche Rechnungen zusammen.

Also weise ich die Ansprüche zurück, womit die Angelegenheit für mich erst mal erledigt ist, bis der vermeintliche Inhaber des behaupteten Anspruchs oder auch die Inkassobude selbst gegen meine Mandantschaft klagt.

Statt zu klagen, werde ich von den Inkassohanseln aber regelmäßig mit Anfragen zugemüllt, die ich unbeantwortet lasse, weil die Sache doch für mich erst mal gegessen ist.

Irgendwann kurz vor Eintritt der Verjährung kommt dann vielleicht ein Mahnbescheid - oder auch nicht.

In der Zwischenzeit - also zum Beispiel jetzt - weint die infoscore rum, daß ich keine ihrer "wiederholten Anfragen" beantwortet hätte (ja wozu denn auch?) und sie davon ausgehen, daß ich in der Sache nicht länger mandatiert sei. Eine kühne Vermutung fürwahr.

Man will jetzt an mir vorbei meine Mandantin direkt behelligen.

Das wird lustig. Da werden sie ihrer Aufsichtsbehörde einiges zu erklären haben, wenn das passieren sollte.  8)
Titel: Re: Geiz ist geil
Beitrag von: Korinthenkackerin am 27. Oktober 2015, 21:28:33
Die Haftpflichtversicherung eines Supermarktes bietet einer Mandantin, die bereits im Juli in ebendiesem Markt wegen glitschigen Bodens auf die Nase gefallen ist und heute noch über Schmerzen im Knie klagt, ganze 150 € Schmerzensgeld an.

Wäre sowas in den USA nicht so eine klassische Millionenklage?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 27. Oktober 2015, 21:56:06
Naja, vielleicht 50.000 USD.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Araxes am 27. Oktober 2015, 22:09:57
Gibt's denn einen Attest, der ihre eine Verletzung bescheinigt, die sie sich beim Sturz zugezogen hat? Normalerweise fällt man beim Ausrutschen ja nicht auf's Knie, sondern auf den Hintern oder man verstaucht sich beim Abstützen den Arm. Das Schlüsselbein kann auch dran glauben. Das Knie doch eigentlich nur, wenn man sich ungünstig das Bein verdreht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: grashopper am 28. Oktober 2015, 06:40:48
Den Hinterkopf beim Aufprall nicht vergessen, wenn man nach hinten ausrutscht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 29. Oktober 2015, 10:25:42
Den Hinterkopf beim Aufprall nicht vergessen, wenn man nach hinten ausrutscht.

Wat seid Ihr fies.   ;)
Die Frau ist wirklich (nur) aufs Knie gefallen, keine Ahnung, wie die das geschafft hat. Tut trotzdem scheußlich weh, sagt sie.

Ein Amtsgericht terminiert mir heute die Hauptverhandlung in einer Bußgeldsache (Mandant saß bekifft am Steuer) auf Freitag, den 13. Mir scheint, der Richter hat Humor.  ;)

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. November 2015, 14:29:44
Es muß da einen bzw. eine Sachbearbeiter(in) bei infoscore geben, der / die ganz viel Langeweile hat...

"Wir verweisen auf Ihre Telefonate mit unserer Auftraggeberin vom 05.08.2013."

Ja prima; wenn ich Vodafone damals schon gesagt habe, wo sie sich ihre behauptete Forderung gegen meine Mandantin hinstecken können, dann werde ich heute nichts anderes zu dem Thema zu sagen haben.

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. November 2015, 11:10:28
Ganz schlau:

Ein Mandant will seine Unterlagen aus einem Unfall, den ich Anfang vorvergangenen Jahres für ihn abgewickelt habe. Die braucht er ganz dringend, sein Steuerberater habe ihm da eine Frist gesetzt. Die Akte ist seit 1 1/2 Jahren weggelegt und alles andere als gleich im Griff. Ich krame also die Akte aus dem Archiv raus und nehme seine eingereichten Rechnungen etc. raus und frage mich, was sein Steuerberater wohl damit so dringend wollen will.

Manchmal bin ich ja in solchen Dingen echt langsam...  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 05. November 2015, 14:55:23
Der will irgendwas von der Steuer absetzen und braucht die Belege?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. November 2015, 15:05:17
Messerscharf erkannt. Er hat den Schadensersatz von der gegnerischen Versicherung erhalten und möchte den Schaden jetzt noch mal von der Steuer absetzen. Kampf dem Schweinesystem, you know?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Araxes am 05. November 2015, 15:23:14
Als was will er das denn absetzen? Ging's um einen Autounfall und er will das unter Fahrtkosten verbuchen?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. November 2015, 15:27:48
Ja, ein Autounfall. Ich nehme an, er wird seinen Unfallschaden als außergewöhnliche Belastung absetzen wollen. Das ist wirklich ein Idiot. Auf Schmerzensgeld hatte er verzichtet, weil er keine Lust hatte, zum Arzt zu gehen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 05. November 2015, 16:12:28
Ich nehme an, er wird seinen Unfallschaden als außergewöhnliche Belastung absetzen wollen.

Oder als Betriebsausgaben, wenn der Wagen auf ein Gewerbe läuft.

Ich meine aber, ganz korrekt müsste er die Versicherungszahlung als Einnahme angegeben und die Unfallkosten als Ausgaben. Dann wär sein Ansinnen völlig legitim.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. November 2015, 16:39:07
Die Versicherungszahlung deckt sich exakt mit den Unfallkosten; er ist angestellt, möglicherweise sogar Beamter.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Araxes am 06. November 2015, 02:00:23
Die Versicherungszahlung deckt sich exakt mit den Unfallkosten; er ist angestellt, möglicherweise sogar Beamter.

Also mich würde es echt mal interessieren. Als außergewöhnliche Belastung gehen nur lebenswichtige Dinge durch, wie Krankheitskosten oder Pflege von Angehörigen und da ist immer noch eine sehr hohe "zumutbare Belastung" gesetzt. Ich frage mich schon immer, warum ich meine Steuerlast nicht klein kriege und andere das anscheinend schaffen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 06. November 2015, 11:51:53
Ich frage mich schon immer, warum ich meine Steuerlast nicht klein kriege und andere das anscheinend schaffen.
Weil Du auch nur 'ne arme Sau bist und kein systemrelevanter Bonze.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: nigel48 am 06. November 2015, 14:35:49
Zitat
Ich frage mich schon immer, warum ich meine Steuerlast nicht klein kriege und andere das anscheinend schaffen.


verdien einfach so wenig, dass du aus der steuerpflicht fällst..
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. November 2015, 10:53:31
Man muß sie manchmal einfach mögen, unsere Polizei.  ;)

Mandantin erhält eine Vorladung von ihrem örtlichen Polizeirevier; sie soll als Zeugin vernommen werden. Auf mein Anraten meldet sie sich bei der Polizei und bittet um Terminsverlegung, da sie - wenn überhaupt - nur mit Zeugenbeistand (moi) erscheinen wird, und ich zu dem von der Polizei bestimmten Termin keine Zeit habe. Das paßt dem Polizisten auf dem Revier nicht, den sie da an der Strippe hatte. Sie brauche zu der Vorladung nicht zu erscheinen (da wäre ich jetzt alleine nicht drauf gekommen...), sei aber verpflichtet, die Anschrift der Person X mitzuteilen, die der Polizist am Telefon meiner Mandantin namentlich genannt hat.

Wissen die bei der Polizei nicht mehr, wie eine Einwohnermeldeamtsanfrage funktioniert?  :.)

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 09. November 2015, 11:12:33
Vielleicht meinte der Bulle nicht die Meldeadresse, sondern den Ort des wahrtscheinlichen Antreffens?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. November 2015, 11:22:05
Alle Beteiligte sind grundsolide bürgerliche Existenzen, wobei ich mir bei dem Anzeigeerstatter (dem bereits mehrfach in Erscheinung getretenen Prinzen von Zamunda) allerdings nicht mehr ganz so sicher bin; die trifft man auch dort an, wo sie gemeldet sind.

Es geht um einen angeblichen Hausfriedensbruch; mich wundert, daß die Amtsanwaltschaft das nicht sowieso längst gelangweilt ohne jeden Kommentar eingestellt hat.

Wenn der Knabe sich weiter aufplustert und meine Mandantin wirklich als Zeugin vernommen wird, dann werden wir die Gelegenheit beim Schopf packen, den großen Ordner mitnehmen und den jungen Herrn wegen versuchten Prozeßbetruges zur Anzeige bringen. Die Anzeige hat er noch bei uns gut aus dem Zivilprozeß, wo er behauptet hat, meine Mandantin hätte seine Unterschrift auf einem Vertrag gefälscht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 13. November 2015, 08:27:18
Weshalb der Anwalt im Sozialrecht selbst zum Sozialfall wird (https://www.r24.de/rechtsanwalt/weshalb-der-anwalt-im-sozialrecht-selbst-zum-sozialfall-wird.html)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. November 2015, 10:52:49
Die Mandantin ist fast 70 Jahre alt und hat sich eine Anklage wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung eingefangen. Das zuvor durch die Blume gemachte Angebot des Staatsanwalts, einen Strafbefehl zu beantragen, hatte ich abgelehnt.

Der Amtsrichter lehnt meinen Antrag auf Beiordnung als Pflichtverteidiger ab. Die Schwierigkeit der Sach- und Rechtslage ließen die Mitwirkung eines Verteidigers nicht geboten erscheinen.

Mal sehen. Wir hätten da in der Anklageschrift 8 Zeugen, einen Sachverständigen und ein Sachverständigengutachten. Alles klar, das kriegt eine 70jährige ohne juristische Vorbildung locker alleine gewuppt.  :iro

Beschwerde ist gerade per Fax raus. Bin gespannt, ob das Landgericht das genauso sieht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 18. November 2015, 08:28:37
Restlohnklage gegen Randstad. Der Mandantin wurde gekündigt, da man keine Einsätze mehr für sie hatte; so weit, so schlecht.

Die beiden letzten Monate wurden nicht vollständig gezahlt. Die einsatzlosen Tage sind in der Lohnabrechnung als "verschuldete Fehlzeit" markiert, was Quatsch ist. Also Lohnklage bezüglich des ausstehenden Restlohns. Mandantin und ich glauben an schlichte Unfähigkeit / Überlastung der Lohnbuchhaltung bei Randstad.

Gestern hat die Mandantin einen Termin beim Arbeitsamt. Ihr Berater meint trocken, daß er das jetzt öfters erlebe bei ehemaligen Randstad-Beschäftigten.

Scheint also ne neue Masche zu sein.

Überschlagen wir mal, wie viele Leute sich nicht trauen, ihren Lohn einzuklagen oder zu spät klagen, d.h. wenn ihre Lohnansprüche schon verfristet sind. Dazu kommt der Zinsgewinn von Randstad, der sich über ein paar hundert Fälle schon läppert.

Interessantes neues Geschäftsmodell, das die da haben.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 18. November 2015, 08:54:38
Interessantes neues Geschäftsmodell, das die da haben.
Die hohen Herren pfeifen auf das Recht. Das ist ein ziemlich altes Geschäftsmodell.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 18. November 2015, 10:18:20
Das ist ein ziemlich altes Geschäftsmodell.

Die Ausprägung ist eine neue.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 18. November 2015, 10:21:07
Natürlich. Die Merowinger kannten noch keine Leiharbeit.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 18. November 2015, 10:52:02
Meine Anwaltsmailingliste echot, daß das inzwischen mehrere Leiharbeitsfirmen so machen...

Ich hatte gehofft, daß diese Dreistigkeit vielleicht für eine einstweilige Verfügung gegen Randstad reicht. Normalerweise geht das bei Lohnklagen nicht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 18. November 2015, 11:02:35
Ich glaube nicht, dass so etwas in unserem Jahrtausedn noch geht.
Das Zeitalter der Sozialromantik ist vorbei.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 18. November 2015, 11:37:55
Der Rechtsstaat - so wie wir ihn kennen - stirbt ab, das ist keine neue Erkenntnis.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 19. November 2015, 09:08:04
Ein Klassiker.

Da mache ich also gestern in Untervollmacht einen Termin als Nebenkläger für meinen Kollegen, der woanders was zu tun hatte.

Unser Mandant war aus nichtigem Anlaß, achwas, eigentlich ohne Anlaß von einem Typen halb zum Krüppel geschlagen worden. Unser Mandant ein junger Student, durch und durch harmlose Erscheinung. Der Angeklagte ein Typ aus der Türsteherszene. Verdrischt unseren Mandanten vor einem Lokal mitten in Frankfurt, dreifacher Kieferbruch, acht Wochen krank, eine Woche stationär im Krankenhaus. Die Türsteher der umliegenden Läden und des Lokals, vor dem das passiert ist, wollen nichts gesehen haben. Die Aufnahmen auf dem Videoband, das den Eingangsbereich aufgezeichnet hat, sind durch irgendeinen technischen Defekt dummerweise irgendwie nichts geworden. Man kennt sich halt in der Szene.

Dann stolpert ein Freund unseres Mandanten über das Facebook-Profil des Täters, in dem sich dieser der Tat auch noch rühmt. Also irgendwie finde ich Facebook manchmal Klasse.  :evil

Dumm gelaufen.

Unmittelbar vor dem Termin kommt eine schriftliche Einlassung des Täters über seinen Verteidiger. Mein Mandant sei ihm gegenüber aggressiv gewesen, und er habe einen Angriff gefürchtet. Deshalb hätte er - quasi prophylaktisch - zugeschlagen, um sich zu schützen. Ich kucken den Typen a, dann unseren Mandanten, dann wieder ihn und muß laut lachen, als ich das im Gerichtssaal lese.

Hat dem Knaben alles nix genützt. 10 Monate auf Bewährung und 7.000 € Zahlung an unseren Mandanten als Bewährungsauflage. So muß das sein.

Mal kucken, ob er dagegen in Berufung geht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. November 2015, 11:08:33
Prioritäten setzen ist nicht jedermanns Sache.

Mandant steht unangemeldet vor der Tür. Er könne seinen Scheidungstermin übermorgen nicht wahrnehmen, da er einen Termin beim Ausländeramt habe. Der Scheidungstermin steht seit August fest...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 23. November 2015, 21:47:26
Der Scheidungstermin steht seit August fest...
Das ist dem Ausländeramt wahrscheinlich egal.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. November 2015, 22:00:10
Überschätz mal das Frankfurter Ausländeramt nicht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. November 2015, 11:21:47
Hausdurchsuchung beim Mandanten. Der Durchsuchungsbeschluß ist schon sechs Wochen alt, da weiß man als Verteidiger wenigstens gleich, was die ermittelnden Polizisten von dem Ansinnen der Staatsanwaltschaft halten. Netter Polizist, der da vor Ort gerade das Kommando hat. Ich habe den Mandanten angewiesen, freundlich zu bleiben und den Jungs einen Kaffee anzubieten. Keine Lust, 130 km zum Ort des Geschehens runterzudübeln, um dann dort doch nur beim großen Much Ado About Nothing dabeizustehen und Händchen zu halten.
Titel: Und dann war da noch...
Beitrag von: Yossarian am 26. November 2015, 16:10:15
...die Bundesrechtsanwaltskammer, die heute auf den letzten Drücker per Eilmeldung verkündet hat, daß das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) nun doch nicht zum 1.1.2016 eingeführt wird.  :evil
Titel: Re: Und dann war da noch...
Beitrag von: Araxes am 26. November 2015, 18:23:55
Ist das so eine Art BER für Anwälte?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 26. November 2015, 20:18:05
Ja, und wir zahlen auch schon dafür. Für diesen Murks gab es eine "Sonderabgabe" auf die Kammerbeiträge.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 26. November 2015, 22:14:58
BER für Anwälte (http://www.kanzlei-hoenig.de/2015/rohrkrepierender-anwaltsfluchhafen/)  :evil

Hoffentlich bleiben das auch BER-mäßige Zustände, damit das noch recht lange dauert, bis der Scheiß eingeführt ist,

Ob ich jetzt meine Sonderabgabe von der Kammer erstattet kriege?  :lala
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 01. Dezember 2015, 12:31:54
Es ist einfach zum Kotzen!

Jeder Scheißdreck ist im Internet sofort und kostenlos auffindbar, aber such mal einen Tarifvertrag; da findest Du (fast) nix.  :kotz
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 03. Dezember 2015, 08:27:01
Der humorlose Kabarettist (http://justillon.de/2015/12/bezeichnung-pausenclown-als-verstoss-gegen-das-berufsrechtliche-sachlichkeitsgebot-eines-anwalts/)
Titel: unzüchtige Angebote
Beitrag von: Yossarian am 07. Dezember 2015, 12:24:50
Mal was anderes aus dem Spamfilter:

Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren,

Unserer Organisation ist darauf spezialisiert, Geld bei hartnäckigen, renitenten Schuldnern einzutreiben, dies schnell, konsequent und selbstverständlich im legalen Rahmen, vorort im persönlichen Gespräch

Spezialgebiete sind unter anderem hartnäckigsten Schuldnern,  Anlagebetrügern und Insolvenzbetrügern das ergaunerte Geld wieder abzunehmen.

Wir machen dort weiter, wo konventionelle Inkassobüros, Insolvenzverwalter, Anwälte und Gerichtsvollzieher an die Grenzen stoßen. Briefe schreiben kann jeder. Wir arbeiten direkt am Schuldner, vor Ort und persönlich.

Es spielt keine Rolle, ob eine Forderung tituliert ist oder nicht. Zahlreiche Kunden und auch Anwälte beauftragen uns, bevor sie den teuren und langwierigen Rechtsweg beschreiten. Gerade clevere oder betrügerische Schuldner haben Vermögenswerte meistens rechtzeitig verschoben. Bei internationalen Geschäften ist es zudem oft schwierig, sich auf dem Rechtsweg Gehör zu verschaffen.

Mit unserer Vorgehensweise sind wir seit bald 25 Jahren erfolgreich und bringen in der Mehrzahle der Fälle das Geld unserer Klienten zurück.

Verbessern Sie das Ergebnis, indem Sie Debitorenverluste und Delkredere-Positionen reduzieren und die eigene Liquidität verbessern.

Wir sind Profis, wenn es um Profi-Schuldner geht!

Am einfachsten, Sie rufen uns an für ein unverbindliches, kostenfreies Gespräch unter 0049 157 xxxxxxxx  oder per Kontakformuler auf unserer Internetseite oder per       e-mail info@xxxxxxxxxx.xx.

Ihr Team von

Ach ja, Header der Mail war irgendwas mit Moskau Inkasso.  O0
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 07. Dezember 2015, 12:38:10
Kannste mir das mal weiterleiten? Die fahren für mich nach Rumänien.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 07. Dezember 2015, 12:51:13
Das war schon nicht mehr Spam, das landete mit einer Phishing-Warnung in meiner Mailbox. Deshalb habe ich das sofort gelöscht, sorry.

Ich glaube auch nicht wirklich, daß da was Vernünftiges rumkommt. Es sei denn, die beschäftigen rumänisches Personal.  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. Dezember 2015, 08:36:34
Zitat
Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

ich erlaube mir zum Ausdruck zu bringen, daß ich den von Ihnen zitierten Paragraphen BGB § 269 nicht akzeptiere

Ja was? Soll ich jetzt für den Querulanten das BGB umschreiben?  :o
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 10. Dezember 2015, 10:46:08
Ja was? Soll ich jetzt für den Querulanten das BGB umschreiben?  :o

Jo, mach mal.  8)

Formuliere einen Entwurf, leite ihn dem Querulanten zu und bitte ihn, den Entwurf durch die Legislative zu bringen. Anhängend Deine Kostennote.

Gelebte Demokratie!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 10. Dezember 2015, 10:57:33
Formuliere einen Entwurf, leite ihn dem Querulanten zu und bitte ihn, den Entwurf durch die Legislative zu bringen.

Ich fürchte, die Jungs und Mädels im Petitionsausschuß haben den ganzen Tag mit so was zu tun.  :evil

Immerhin ist meine Bude vampirfrei. Gestern ein Mandantenpärchen gehabt, die sich möglicherweise Knoblauch nicht nur oral geben, sondern sich auch noch damit einreiben. Die Hütte riecht immer noch nach Knofel.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Dezember 2015, 11:09:32
Ich stehe im Sekretariat am Kopierer. An den beiden Schreibtischen im Raum unser seniler Deichgraf, in einer Akte blätternd und der Teilzeitkollege, der nur einmal die Woche reinschaut, seine Post macht, hin und wieder einen Mandanten empfängt und dann wieder geht. Außer uns Dreien niemand mehr in der Kanzlei.

Das Telefon klingelt. Weder der Greis noch der Teilzeitanwalt fühlen sich gemüßigt, das Telefon abzunehmen. Irgendwann wird es mir zu bunt und ich hechte quer durch den Raum zum Telefon, muß aber erst den Teilzeitanwalt umgehen, der im Weg steht und sich nicht bewegt. Bis ich am Telefon bin, hat der Anrufer aufgelegt.

Ich verlasse wortlos den Raum, damit ich mir nicht auch noch eine Anzeige wegen Beleidigung von den beiden Vollidioten einfange.

Wer solche Kollegen hat, braucht keine Gegner mehr.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kulle am 17. Dezember 2015, 11:17:53
Mal ne allgemeine Verständnisfrage.
Wenn jemand z.B. 7 Monate Haft auf Bewährung als Strafe bekommt wie lange dauert dann die Bewährungszeit?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Dezember 2015, 11:32:36
Die Bewährungszeit wird vom Gericht mit einem separaten Bewährungsbeschluß festgesetzt, der dann gegebenenfalls auch noch Bewährungsauflagen enthält; "normal" sind drei Jahre. Man kann also von der Bewährungsstrafe nicht direkt auf die Dauer der Bewährungszeit schließen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Dezember 2015, 12:38:28
Der Mandant ist schizophren. Trifft mich da jetzt das Verbot der Mehrfachverteidigung?

Oder ernsthaft: Kann der mich überhaupt wirksam mandatieren?

Wird ein spannender Hauptverhandlungstermin.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 17. Dezember 2015, 14:00:23
Oder ernsthaft: Kann der mich überhaupt wirksam mandatieren?

Ich würde sagen, einmal schon.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Dezember 2015, 14:04:55
Gute Antwort.  8)

Hoffentlich werde ich dann nicht dem anderen als Pflichtverteidiger beigeordnet.  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 21. Dezember 2015, 11:38:34
Weihnachtsstimmung bei den Gerichten:

Kurzfristig habe ich mir eine größere Strafsache eingefangen mit (vorerst) drei Verhandlungsterminen, der erste schon gleich in der ersten Januarwoche. Akteneinsicht hatte ich natürlich noch keine; wir reden hier über acht Bände und einen Leitz-Ordner. Anruf der Geschäftsstelle am Freitag, als ich nicht da war: Wegen der Kürze der Zeit könne ich die Akten nur vor Ort einsehen. Ja nee, is klar. Am Besten setze ich mich Heiligabend morgens dort hin und fange an zu schreiben und komme an Silvester wieder aus dem Gericht raus. Mit dem Mandanten den Akteninhalt noch vor dem ersten Verhandlungstag zu besprechen, wäre vielleicht auch nicht schlecht. Bevor ich so richtig in Rage gerate und dem Gericht ein paar wohlgesetzte Sätze faxe, was ich von deren Ansinnen halte, kommt der nächste Anruf: Ich könne die Akten holen, müsse sie aber bis Ende des Jahres zurückbringen. Klingt schon ein bißchen besser. Wie ich das durcharbeite und mit dem Mandanten verhackstückt bekomme, weiß ich aber immer noch nicht.

Eben noch ein Anruf der Geschäftsstelle: Man scannt mir die Akte ein, ich brauche nur noch die CD abzuholen und kann die behalten. Zum ersten Verhandlungstermin wird nur die Anklage verlesen und ein bißchen rumgeplänkelt, und erst bei  zweiten Termin geht es richtig los. Bis dahin habe ich das dann auch mit dem Mandanten durchgesprochen.

Geht doch.  :)



Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 21. Dezember 2015, 14:10:21
Landgericht? Ggf. Mußt Du bestimmte Anträge (Besetzungsrüge!) am Beginn der Hauptverhandlung erheben und bist sonst präkludiert. Prüf das mal nach, ggf.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 21. Dezember 2015, 14:33:05
Schöffengericht.

Auf der einen Seite ein Riesenbohei, auf der anderen Seite dann doch nicht bei der Strafkammer angeklagt.

Der Kollege, der sich da vor einem halben Jahr (die Anklageschrift ist aus dem Juni) für den Mandanten gemeldet hatte, hatte bis heute nicht den Arsch hochgekriegt für seine Bestellung als Pflichti. Sein Pech, mein Glück.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. Dezember 2015, 07:52:54
Anwälte leben immer gefährlich, auch privat. (http://www.lto.de/recht/nachrichten/n/ag-duesseldorf-106-ls-51js-1873-15-33-15-anwalt-ex-geliebte-aston-martin-demoliert-eingriff-strassenverkehr/)

Wo ist eigentlich *mein* Aston Martin?
Titel: Unerträglich
Beitrag von: Yossarian am 08. Januar 2016, 11:14:44
Der Mandant in der Umgangssache ist nicht wirklich sympathisch; daß er seinem vorherigen Anwalt den Laufpaß gegeben hat, macht ihn nicht sympathischer. Irgendwann hat er sich mal zu einem Antiaggressionstraining bereiterklärt, worauf die Kindsmutter und ihre brunzdumme Anwältin permanent rumreiten.

Nach 10 Minuten mündlicher Verhandlung hatte ich selbst das dringende Bedürfnis, aufzustehen, zu der Antragsgegnerin rüberzugehen und ihr ein paar zu Knallen, damit sie endlich mit ihrem dummen Geschwafel aufhört.

Manchmal kann mann verstehen, weshalb ein Mann aggressiv gegenüber einer Frau wird.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. Januar 2016, 08:44:27
“Die Gerechtigkeit, verehrter Herr Rechtsanwalt, wohnt in einer Etage, zu der die Justiz keinen Zutritt hat.”

Zitat aus dem Kriminalroman “Justiz” von Friedrich Dürrenmatt
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 11. Januar 2016, 08:52:08
“Die Gerechtigkeit, verehrter Herr Rechtsanwalt, wohnt in einer Etage, zu der die Justiz keinen Zutritt hat.”
Das sagen alle, die ihren Prozess verloren haben.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. Januar 2016, 08:55:38
Die sowieso. Die anderen sagen es nicht, wissen es aber.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 11. Januar 2016, 09:00:03
In der Anthropologie des Rechts von Leopold Pospisil habe ich gelesen, die jeweiligen gesellschaftlichen Vorstellungen von Gerechtigkeit seien Folgen von Internalisierungen; gehörten also in die Spären der Tiefenpsychologie.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. Januar 2016, 09:09:54
Deshalb haben Recht und Gerechtigkeit ja auch nichts miteinander zu tun.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 11. Januar 2016, 09:16:41
Ist das so zu verstehen, das der, der sich auf einen reinen Rechtspositivismus stützt, den Begriff der Gerechtigkeit überhaupt nicht benötigt?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. Januar 2016, 09:41:55
Ich verstehe es so, daß Recht und Gerechtigkeit zwei verschiedene Dinge sind.

Im günstigsten Fall ist das Recht auch "gerecht", wie immer man das definieren will. Im Normalfall hat das Recht befriedende und ordnende Funktion, was bedeutet, daß die "Gerechtigkeit" schon mal der Rechtssicherheit geopfert wird und es zu Kollateralschäden kommt. Ein Klassiker sind z.B. die Verjährungsregelungen oder Rechtsmittelfristen: Einmal vergeigt, ist der schönste und "gerechteste" Anspruch futsch.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 11. Januar 2016, 09:58:49
"Wenn er seinen Arsch nicht hochkriegt, es es nur gerecht, wenn er den Anspruch verliert."

- wäre ja auch ein Standpunkt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. Januar 2016, 10:32:30
Von da aus zu "wer sich nicht wehrt, ist selber Schuld, und mit dem darf man es deshalb machen" ist es nur ein kleiner Schritt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: DieFrau am 11. Januar 2016, 10:59:10
Von da aus zu "wer sich nicht wehrt, ist selber Schuld, und mit dem darf man es deshalb machen" ist es nur ein kleiner Schritt.

Ich will ja mich auch wehren, aber wenn alles ohne Prüfung an der versauten Botschaft weitergeleitet wird, komme Ich keinen Schritt weiter  :-\
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 11. Januar 2016, 11:01:19
Von da aus zu "wer sich nicht wehrt, ist selber Schuld, und mit dem darf man es deshalb machen" ist es nur ein kleiner Schritt.
Sicher. Worauf ich hinaus will ist, dass Gerechtigkeit relativ ist. Welche Sätze ("Werte") die Menschen internalisiert haben, ist historisch und gesellschaftlich wandelbar.

Früher galt es als vollkommen gerecht, dass die Herrschaft auf dem Erbweg auf den Thronfolger überging. Als ungerecht galt nicht die Tatsache der Herrschaft an sich, sondern wenn gegebenen Falles der falsche (nicht rechtmäßige) Mann auf den Thron kam. Dafür haben treue Soldaten ihr Blut vergossen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. Januar 2016, 11:16:45
Worauf ich hinaus will ist, dass Gerechtigkeit relativ ist.

Natürlich.

Wenn ein "relativ gerechter" Anspruch aber aufgrund von Verjährung nicht mehr durchgesetzt werden kann, ist das Ergebnis "ungerecht", denn der Anspruch bestand ja und war "gerecht". Das Recht hat hier also eine reine Ordnungsfunktion, obwohl es materiellrechtlich "ungerecht" ist.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 11. Januar 2016, 11:20:40
Da widerspreche ich.

Es ist die Auffassung denkbar, dass die Verjährung an sich gerecht sei: "Es ist ungerecht, eine verjährte Forderung anzumelden!".

Ich darf daran erinnern, dass ein Haufen CDU/CSU-Politiker, die jetzt eine "Verschärfung" des Sexualstrafrechtes fordern, noch 1997 im Bundestag gegen eine Strafbarkeit der Vergewaltigung in der Ehe gestimmt haben.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. Januar 2016, 11:39:47
Da widerspreche ich.

Es ist die Auffassung denkbar, dass die Verjährung an sich gerecht sei: "Es ist ungerecht, eine verjährte Forderung anzumelden!".

Du mußt aber zwischen materiellem Recht, d.h. dem tatsächlichen bestehen einer Forderung - und Verfahrensrecht - sozusagen die Haager Landkriegsordnung der Juristerei - unterscheiden.

Ein Anspruch kann "gerecht" sein. Einen willkürlichen Termin zu bestimmen, ab wann dieser Anspruch nicht mehr geltend gemacht werden kann, kann aber per se erst einmal nicht "gerecht" sein, weil dieser Zeitpunkt willkürlich festgelegt ist und zwar meistens ohne Rücksicht auf die besonderen Umstände des Falles (Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei versäumter Frist u.ä. lassen wir mal weg, sonst wird das Modell zu kompliziert). Die Verjährung hat also erst einmal eine reine Ordnungsfunktion, sonst nichts.

Natürlich kann man argumentieren, daß es gegenüber seinen Mitmenschen an einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr "fair" ist, einen gerechten, aber asbachuralten Anspruch geltend zu machen. Aber dieses "fair" würde ich deutlich unterhalb von "gerecht" ansiedeln.

Zitat
Ich darf daran erinnern, dass ein Haufen CDU/CSU-Politiker, die jetzt eine "Verschärfung" des Sexualstrafrechtes fordern, noch 1997 im Bundestag gegen eine Strafbarkeit der Vergewaltigung in der Ehe gestimmt haben.

Was hat das jetzt mit Verjährung zu tun?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. Januar 2016, 11:40:39
Ich will ja mich auch wehren, aber wenn alles ohne Prüfung an der versauten Botschaft weitergeleitet wird, komme Ich keinen Schritt weiter  :-\

Manchmal wehrt man sich ohne Erfolg.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 11. Januar 2016, 11:45:30
Du mußt aber zwischen materiellem Recht, d.h. dem tatsächlichen bestehen einer Forderung - und Verfahrensrecht - sozusagen die Haager Landkriegsordnung der Juristerei - unterscheiden.
Diese Argumentation ist vollkommen immanent und ich vertraue natürlich Deinem Sachverstand. Es wäre aber eine Auffassung denkbar, wonach die Verjährung selber gerecht wäre. Das eine andere Landkriegsordnung gelte.
Edith: Ich meine damit natürlich keine Auffassung innerhalb der derzeit hier gültigen Rechtsgelehrsamkeit! Sondern eine andere, außerhalb, die von anderen Menschen als gerecht emfunden würde.

Zitat
Was hat das jetzt mit Verjährung zu tun?
Nichts. Das war nur ein Beispiel, wie schnell sich Auffassungen ändern können.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. Januar 2016, 15:27:46
Es wäre aber eine Auffassung denkbar, wonach die Verjährung selber gerecht wäre. Das eine andere Landkriegsordnung gelte.

Natürlich.

Es sind auch Rechtskreise vorstellbar, die keine Unterschiede zwischen materiellem Recht und Verfahrensrecht machen bzw. diesen Unterschied nicht kennen.

Etwas anderes, aber die Gemengelage nett verdeutlichend ist z.B. die Nötigung:


§ 240
Nötigung

(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.


Nimm die in Absatz zwei definierte Rechtswidrigkeit raus, und Du machst aus fast jeder zwischenmenschlichen Interaktion eine strafbare Nötigung: Küß mich, oder ich mach Dir kein Frühstück; leg Geld auf den Tresen, oder ich verkauf Dir keine Brötchen etc.

Die Rechtswidrigkeit variiert nach gesellschaftlicher Anschauung bzw. Konsens.

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kulle am 11. Januar 2016, 16:02:07
.....; leg Geld auf den Tresen, oder ich verkauf Dir keine Brötchen etc. ......
8) Ich gehe mal ins nächste Autohaus einen Porsche abholen. Natürlich ohne Bezahlung. Ist ja Nötigung.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 25. Januar 2016, 16:34:32
Von neun bis drei Beweisaufnahme, sechs Stunden am Stück.  :P

Übernächste Woche geht´s weiter.  :P

Aber die Gerichtskantine war sehr gut!  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 27. Januar 2016, 16:38:09
Bandansage des Gesundheitsamtes des Landkreises Karlsruhe:

Willkommen bei dem Gesundheitsamt des Landkreises Karlsruhe. Bei uns können Sie sich selbst verbinden.

Bis ich mit dem Lachen fertig war, waren alle Ziffern, die ich auf die weitere Ansage hin hätte drücken können, schon durch.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 28. Januar 2016, 12:19:31
Die Arbeitsagentur schickt dem Mandanten einen Ablehnungsbescheid über Arbeitslosengeld 1; er habe angeblich die Anwartschaftszeit nicht erfüllt - was offensichtlich Unfug ist.

Als Anhang zu dem Ablehnungsbescheid findet sich eine Bitte, an einer Umfrage teilzunehmen:

Um unsere Leistungen ständig weiterzuentwickeln, ist es der Bundesagentur für Arbeit wichtig zu wissen, welche Erfahrungen Sie im Zusammenhang mit der Bearbeitung der von Ihnen beantragten Leistungen gemacht haben.

Die Jungs haben echt Humor.  8)

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 01. Februar 2016, 15:30:53
Ich soll Räumungsklage erheben gegen jemanden, der sich in jeder Hinsicht illegal in einer Wohnung aufhält - kein Mietvertrag, keine Aufenthaltsgenehmigung, der tatsächliche Mieter der Wohnung ist über alle Berge.

Alles ist fertig, nur der Gerichtskostenvorschuß ist von der Rechtsschutzversicherung noch nicht gezahlt.

Jetzt suizidiert sich der Illegale am vergangenen Wochenende gehässigerweise in der Wohnung.

Ich kann so nicht Arbeiten.



Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 01. Februar 2016, 16:20:19
Der konnte wohl auch nicht mehr.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 01. Februar 2016, 19:37:15
Das wissen wir nicht. Er und sein Kumpel - der inzwischen auch ausgebüchst ist - hatten die Wohnung vom eigentlichen Mieter ohne Wissen und Einverständnis überlassen bekommen. Aus der Wohnung müssen abends reichlich laute Musik und Cannabisdüfte ins Treppenhaus gedrungen sein. Miete zahlten weder der Mieter noch die beiden Illegalen.

Schwer vorstellbar, daß die beiden nicht auch woanders hätten unterkommen können.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 01. Februar 2016, 20:54:46
Ach, so bekommt man also an eine Wohnung. 8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: phoenix am 01. Februar 2016, 20:55:49
Der Vermieter dieses Hauses hat allerdings mein Mitleid.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 04. Februar 2016, 20:55:23
(http://up.picr.de/24487953yx.jpg)

Alarmknopf, Sitzungssaal 7, Amtsgericht Wiesbaden

Früher saß schlicht und einfach ein Justizwachtmeister mit im Saal.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Araxes am 04. Februar 2016, 22:14:24
Wozu steht da ein CD-Rom-Laufwerk. Und warum genau das gleiche, das bei mir auch steht?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. Februar 2016, 06:26:15
Oh, das Justizzentrum Wiesbaden ist ultramodern!

Das Laufwerk braucht man, um z.B. eingescannte Aktenteile anzusehen.

In den Tischen der Verteidigung sind Steckdosen, damit man seinen Laptop anschließen kann, und es gibt eine Cat. 5 Verkabelung, deren Sinn ich noch nicht herausbekommen habe (am Ende würde ich in langweiligen Verhandlungsphasen noch hier reinschauen...). Vielleicht kriege ich es noch raus; wie haben gestern erst mal zwei weitere Fortsetzungstermine angesetzt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kulle am 05. Februar 2016, 13:00:19
Oh, das Justizzentrum Wiesbaden ist ultramodern!
.....
und es gibt eine Cat. 5 Verkabelung, ......
Cat 5 ist aber nun eher von Gestern. Aktuell ist Cat 7.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kjeld am 05. Februar 2016, 17:28:18
Gerade eine einstweilige Anordnung beim Sozialgericht beantragt. Ziemlich rumgeholzt, vielleicht habe ich etwas übertrieben!?

Zitat
Die immer wieder vorgebrachte Aufforderung der Antragsgegnerin, die Antragstellerin solle Rente beantragen, entbehrt jeder Grundlage und ist zudem in ganz besonderem Maße ehrverletzend. Die Antragstellerin ist nicht erwerbsunfähig und nicht leistungsgemindert, und die Sachbearbeiterin der Antragsgegnerin, Frau K...ler, ist in keiner Weise qualifiziert, Anzeichen für eine Erwerbsunfähigkeit oder für eine Leistungsminderung zu erkennen und zu bewerten. Es steht ihr nicht zu, wie im Falle der Antragstellerin geschehen, Erwerbslose als geisteskranke oder (hilfs-)unwerte Menschen abzustempeln und diesen ggf. die ihnen zustehenden Hilfen zum Lebensunterhalt zu verweigern.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kjeld am 05. Februar 2016, 17:45:46
Cat 5 ist aber nun eher von Gestern. Aktuell ist Cat 7.

Bei der Justiz kannst Du schon froh sein, wenn sie nicht die eigenen Rechner mit Koaxkabeln verbinden und DOS mit Novell Client drauf installieren; daß sie auch Anwälten Anschlüsse zur Verfügung stellen, ist ein unglaublicher Fortschritt, zu meiner Zeit hätten sie dich wegen Entziehung elektrischer Energie verfolgt, wenn du deinen Laptop in die behördliche Steckdose gesteckt hättest.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kjeld am 05. Februar 2016, 18:18:55
Natürlich.

Es sind auch Rechtskreise vorstellbar, die keine Unterschiede zwischen materiellem Recht und Verfahrensrecht machen bzw. diesen Unterschied nicht kennen.

Etwas anderes, aber die Gemengelage nett verdeutlichend ist z.B. die Nötigung:


§ 240
Nötigung

(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.


Nimm die in Absatz zwei definierte Rechtswidrigkeit raus, und Du machst aus fast jeder zwischenmenschlichen Interaktion eine strafbare Nötigung: Küß mich, oder ich mach Dir kein Frühstück; leg Geld auf den Tresen, oder ich verkauf Dir keine Brötchen etc.

Die Rechtswidrigkeit variiert nach gesellschaftlicher Anschauung bzw. Konsens.

Ja. Allerdings ist § 240 StGB auch ein von moralinsaurem Ungeist geprägter Pseudotatbestand ohne bestimmten Gehalt und damit eigentlich verfassungswidrig. Das zeigt sich schon bei einfachsten Problemfragen, Bsp.: (Wann) ist es Nötigung, wenn man mit einem Unterlassen droht? Ist es nur Nötigung, wenn eine Pflicht zum Handeln besteht, und wenn ja, muß es eine rechtliche Pflicht sein oder genügt eine sittliche Pflicht? Oder genügt es bereits, wenn die Sache nach gesundem Volksempfinden stinkt?

Beispielsfall 1 - Vorstellungsgespräch

Arbeitnehmerin: Und, bekomme ich den Job?
Arbeitgeber: Ja, aber vorher muß auf der Besetzungscouch geschlechtlich verkehrt werden.
Arbeitnehmerin (gibt sich hin)

Meinung a) - Stinken nach gesundem Volksempfinden reicht (Bundesgerichtshof) würde hier wegen Nötigung verurteilen. Die anderen Meinungen nicht.


Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 05. Februar 2016, 18:30:14
Ja. Allerdings ist § 240 StGB auch ein von moralinsaurem Ungeist geprägter Pseudotatbestand ohne bestimmten Gehalt und damit eigentlich verfassungswidrig.

Naja, jeder Vergleich hinkt halt irgendwie.

Bei der Justiz kannst Du schon froh sein, wenn sie nicht die eigenen Rechner mit Koaxkabeln verbinden und DOS mit Novell Client drauf installieren;

Oder die Richter in ihrem Dienstzimmer auf dem selbstgekauften PC ihre Urteile schreiben.

Zitat
daß sie auch Anwälten Anschlüsse zur Verfügung stellen, ist ein unglaublicher Fortschritt, zu meiner Zeit hätten sie dich wegen Entziehung elektrischer Energie verfolgt, wenn du deinen Laptop in die behördliche Steckdose gesteckt hättest.

Ja, ich war auch angenehm überrascht. In Frankfurt/M. gibt´s das leider nicht. Auch daß die mir vor Weihnachten einen kleinen Umzugskarton voller Akten mal eben eingescannt und auf DVD gebrannt haben, fand ich toll. Allerdings nicht toll genug, um mich gestern in einem Rechtsgespräch auf zwei Jahre mit Bewährung einzulassen. Nächste Woche Sprungtermin, am 1. März geht´s richtig weiter.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 05. Februar 2016, 19:10:46
@Kjeld: Ich dachte, wegen Nötigung wird verurteilt, wenn ein BMWichser zu dicht auffährt und aufblendet?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. Februar 2016, 11:32:51
Ich war´s nicht. (http://www.lto.de/recht/kurioses/k/ag-frankfurt-8940-js-2515-45-14-main-toter-vogel-justizbriefkasten-koerperverletzung-ekel/)  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 08. Februar 2016, 12:34:32
Das Gedächtnis eines Richters scheint mir manchmal an das Haushaltsjahr gekoppelt zu sein.

Mein "Zigarettenmann" hat mal wieder ein Ding wegen Sachbeschädigung am Bein. Er landet damit bei "seiner" gesetzlichen Richterin, die ihn bereits mehrfach verarztet hat.

In den letzten drei Verfahren gab es für den Typen, dessen mentale Leistungsfähigkeit als minderbegabt zu umschreiben ein Euphemismus wäre, ohne Mucken eine Pflichtverteidigung. Diesmal nicht. Ich habe die Frau Richterin in der Beschwerde mal an ihre bisherigen Entscheidungen erinnert. Vielleicht kann sie mir ja die plötzliche Gesundung und den Intelligenzzuwachs bei dem Mandanten erklären.
 
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kjeld am 12. Februar 2016, 14:27:23
Letzten Freitag beantrage ich eine einstweilige Anordnung Hartz IV beim Sozialgericht. In dem Antrag steht schoin drin, daß die Frau kein Geld mehr hat und was essen muß. Reaktion Sozialgericht: Antrag an Jobcenter schicken mit der Bitte um Stellungnahme. Keine Fristsetzung. Seitdem nix.

Heute morgen schreibe einen Schriftsatz, der wie folgt endet:

Wir bitten ebenso höflich wie dringend um eine sofortige Entscheidung über den Antrag, da der Antragstellerin ganz erhebliche Nachteile drohen, wenn ihr nicht sofort geholfen wird – die Antragstellerin kann nur für einen begrenzten Zeitraum auf Nahrung verzichten, ohne daß ernste gesundheitliche Probleme eintreten, außerdem wird sie wohl auch bald ohne Elektroenergieversorgung sein, wenn sie nicht bald die ausstehenden Rechnungen des Versorgers zahlt.


Passiert ist nix. Ich hoffe nur, daß sie nicht zuhause vor Hunger umfällt, sondern in der Öffentlichkeit, und daß dann jemand einen Krankenwagen ruft. In der Notaufnahme kriegt sie dann vielleicht wenigstens ein Frühstück oder so.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Februar 2016, 10:11:14
Staatsanwalt sein ist auch nicht lustig. (http://www.badische-zeitung.de/staatsanwalt-auf-anklagebank-belastung-im-job-zu-hoch)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. Februar 2016, 10:41:50
Passiert ist nix. Ich hoffe nur, daß sie nicht zuhause vor Hunger umfällt, sondern in der Öffentlichkeit, und daß dann jemand einen Krankenwagen ruft. In der Notaufnahme kriegt sie dann vielleicht wenigstens ein Frühstück oder so.

Und? ist die Mandantin verhungert?

Kollegin Großkotz schlägt sich jetzt auch mit einem schrillen Fall herum. Ihr Mandant ist 92 Jahre alt und mit einer Räumungsklage wegen angeblichen Mietrückstandes überzogen worden. Tatsächlich hatte der alte Mann die Miete gemindert; das Haus, in dem er wohnt, ist ein Spekulationsobjekt, er ist der letzte Mieter, der auf dieser Großbaustelle überhaupt noch wohnt (seit 40 oder 50 Jahren!). Jetzt hat er sich ein Räumungsurteil eingefangen von einer jungen Richterin, die offensichtlich ihre eigene Akte nicht richtig gelesen hat.

Ich bin überzeugt, daß man das in der Berufung geradegebogen bekommt; aber erklär das mal einem gebrechlichen 92jährigen...  :(

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 29. Februar 2016, 09:10:30
Sich auf montagmorgens 8.00 Uhr Kundschaft aufdrängen zu lassen, ist schon herb. Wenn die Kundschaft dann aber schon um viertel vor acht noch vor dem ersten Kaffee an der Tür kratzt, dann leidet die Qualität der Rechtsberatung doch deutlich...  :P
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Stachelhaut am 29. Februar 2016, 10:05:51
Und? ist die Mandantin verhungert?

Letzten Freitag hat die Richterin - nachdem sie weiteren Sachvortrag verlangt und beiden Seiten mehrere, zuletzt eintägige Schriftsatzfristen gesetzt hatte, einen den Anträgen stattgebenden Beschluß erlassen. Ich war inzwischen bei 5 Schriftsätzen und Anlage K26. Die Mandantin hatte in der Zwischenzeit augescheinlich deutlich abgenommen, ich würde sagen, etwa 10% ihrer Körpermasse, und sie hatte eine recht ungesunde gelbliche Blässe angenommen. Letzte Woche hatten wir ihr dann schon mal 50 € geborgt und sie bei ihren zahlreichen Besuchen mit Hanuta gefüttert.

Ich hoffe nur, daß das Hartzvieramt nun zahlt.

Was mich erstaunt hat:

 Die Richterin rief Freitag mittag an, kündigte ihren Beschluß für "noch heute" an, und bat uns, der Mandantin doch bitte erstmal auszuhelfen, denn vor dem Wochenende werde sie nun wohl kein Geld mehr bekommen. Den Beschluß hat die Richterin nach Feierabend in der Geschäftsstelle selbst getippt und um 23.57 Uhr an uns gefaxt. Na ja. Das Empfangsbekenntnis habe ich ihr am Sonnabend zurückgeschickt.

EDIT: Das Amt wr bis zuletzt uneinsichtig und sprach wiederholt von einem "Verdachtsfall nach § 33 SGB 2", der durch die langandauernde Krankheit der Mandantin begründet sei, und der hier dazu führe, daß sie nix bekomme und schlimmstenfalls eben verhungern müsse, wenn sie keine Rente beantragen wolle.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 29. Februar 2016, 10:25:50
Letzte Woche hatten wir ihr dann schon mal 50 € geborgt und sie bei ihren zahlreichen Besuchen mit Hanuta gefüttert.

Das liebe ich am Sozialrecht: Als Anwalt kannste da unterm Strich noch Geld mitbringen.  :.)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 01. März 2016, 17:37:50
(http://up.picr.de/24749564mg.jpg)

Alle Gerichte auch zum Mitnehmen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 07. März 2016, 17:08:48
(http://up.picr.de/24806195nq.jpg)

Notfälle außerhalb der Dienstzeiten strengstens verboten.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Druide am 07. März 2016, 20:55:26
 ;D ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 09. März 2016, 20:32:38
(http://up.picr.de/24825260gh.jpg)

(http://up.picr.de/24825287cu.jpg)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 17. März 2016, 20:48:04
(http://up.picr.de/24902264vo.jpg)

(http://up.picr.de/24902265gs.jpg)

Landgericht Wiesbaden
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 18. März 2016, 09:00:22
Schöner Boden im Sitzungssaal.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 18. März 2016, 09:08:25
Ist ja auch das Landgericht.  ;)

Ein paar Räume weiter im selben Gebäude sind die Sitzungssäle des Amtsgerichts, da liegt schnödes Linoleum.

Im Landgericht sind auch die Steckdosen in den Tischen der Sitzungssäle edler als im Amtsgericht, hier gebürsteter Edelstahl, dort popliger Kunststoff.  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: bigJohn am 22. März 2016, 20:34:04
Ah und alle Verurteilten kommen direkt in das kleine runde Loch auf der rechten Seite des Bodens :P
Bloß die frage die sich mir grad stellt warum ist es so klein?? Vielleicht habt ihr ne idee
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 23. März 2016, 08:21:32
Bloß die frage die sich mir grad stellt warum ist es so klein??

Wenn die Staatsanwältin, mit der ich in dem Verfahren zu tun habe, mit Dir fertig ist, dann bist Du so klein, daß Du in das Loch paßt.  :evil
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: bigJohn am 24. März 2016, 01:39:07
Jaaa genau so ne lustige antwort habe ich mir erhofft :D sehr komisch wirklich gut, meinst da helfen dann auch keine 5 top Anwälte die mich aus jeder sache rausboxen können? Oder ist sie ein Bulldocke-typ -> einmal zugebießen und nicht wieder loslassen bis das opfer erledigt ist ^^
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. März 2016, 11:24:57
Ach, das ist alles halb so schlimm. Angeklagt war ein Betrug mit einem Schaden von anderthalb Mio., inzwischen haben wir von dem angeblichen Schaden 90 % widerlegen können. Sieht nicht rosig aus für die Staatsanwältin. Mal sehen, was die nächsten Verhandlungstage bringen.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 24. März 2016, 21:09:20
(http://up.picr.de/24972730nz.jpg)

Ich weiß jetzt nicht, ob die auf dem Strafverteidigertag auch beschlossen haben, den Colt und die Peitsche als neue Bestandteile der Amtstracht einzuführen...
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 25. März 2016, 13:09:47
(http://up.picr.de/24977426dy.jpg)

Amtsgericht Offenbach am Main, Altbau

Gründonnerstag Nachmittag sind die Flure vor den Sitzungssälen leer. Ein einsamer Verteidiger steht noch da, fotografiert den leeren Flur und wartet auf Godot den Mandanten, der nicht kommt.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Druide am 25. März 2016, 14:32:05
Karfreitag - gegen 14:30 Uhr in einem "Amtshaus der Stadt Wien" - im 3. Stock  :o

(http://up.picr.de/24978416xu.jpg)

Die wenigen Kollegen, welche heute ihren Dienst in den hoch heiligen Amtsräumen verrichteten, sind längst über alle Berge - heute waren nur 4,5 Std. Arbeitszeit verpflichtend. Nur einer ist noch da, räumt noch ein wenig seinen Büro-Arbeitsplatz auf und beantwortet einige E-Mails, da er nächste Woche Urlaub haben wird  :evil

LG v. Druiden  :musik :musik



Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 25. März 2016, 17:33:13
Das sieht ja heimelig aus bei Dir auf dem Amt.  ;)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: bigJohn am 25. März 2016, 17:46:20
hehe ich gehe von schaden aus hinblick -> schadensersatz
weil sonst kann man ja keine 90% widerlegen, gerade nicht wenn wenn es um 1,5 Millionen geht oder?
Aber das Bild und Selbstbild der Justiz ist ja der Hammer dass die sowas überhaupt genehmigt be-kommen haben zu drucken loooooooooool
frohe ostern
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 25. März 2016, 19:30:14
Es heißt Bild und Selbstbild der *Strafverteidigung*, nicht der Justiz. Das war ein Werbeplakat für den Strafverteidigertag. Das hing im Landgericht Frankfurt aus.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Druide am 25. März 2016, 21:05:53
Das sieht ja heimelig aus bei Dir auf dem Amt.  ;)
;D ... der Gangbereich wirkt schon ein wenig "steril"  8) - noch ein bissl' schummrigeres Licht und man(n) glaubt in 'ner Klapse oder Prosektur gelandet zu sein  ;) .

Irgendwann werde ich mal ein Foto von meinem Büro posten - es sieht dort eher aus wie in einem Dschungel, da mein Kollege ichweißnichtwieviele Pflanzen deponiert hat (ich habe nur 2 Zimmer-Bananenstauden)

LG v. Druiden
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 26. März 2016, 18:28:32
(http://up.picr.de/24991982mr.jpg)

(http://up.picr.de/24991994ae.jpg)

Landgericht Frankfurt/M.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kjeld am 27. März 2016, 10:09:17
Landgericht Frankfurt/M.

Ist das barrierefrei?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 27. März 2016, 18:13:49
Ist das barrierefrei?

Machst Du Witze?

Mit einem Rollstuhl kommst Du wahrscheinlich nur in Gebäude E und den Bau der Staatsanwaltschaft (den mit der Würde der Menschheit). Dann hast Du eine Odyssee vor Dir, um mit dem Lift hochzufahren und über einen der Übergänge in das richtige Gebäude (A oder B) zu kommen, wo Du dann wieder mit dem Lift ins richtige Stockwerk gelangst. Es empfiehlt sich für Rollstuhlfahrer nicht, mit den Frankfurter Justizbehörden zu tun zu haben. Barrierefrei sind meines Wissens nach nur Sozial- und Arbeitsgericht.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kjeld am 31. März 2016, 14:23:24
Zitat:

Leider konnte ich das zitierte Urteil nicht lesen, da ich an ein so altes Urteil nicht rankomme. Ich bitte Sie, Ihre Rechtsansicht nochmal zu prüfen unter dem Gesichtspunkt, dass aktuell immer noch eine Version eines Merkblattes online kursiert (ref 1), in dem es auf Seite 4 heißt: (hier kommt dann eine völlig schwachsinnige Aussage zu einer völlig anderen Frage)

Hätte ich mal einen richtigen Beruf gelernt.  :(

 :o :.) ;D
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 31. März 2016, 14:44:05
Leider konnte ich das zitierte Urteil nicht lesen, da ich an ein so altes Urteil nicht rankomme.

Bei der materiellen Ausstattung der Sozialgerichte könnte das sogar stimmen. Aber wie blöde / faul muß ein Richter sein, der sich nicht einfach eine Kopie dieses alten Urteils bei dem Gericht anfordert, wenn man es nicht im Internet findet? Bei den Bearbeitungszeiten der Sozialgerichte kommt das auf den Monat auch nicht mehr an.

Zitat
Ich bitte Sie, Ihre Rechtsansicht nochmal zu prüfen unter dem Gesichtspunkt, dass aktuell immer noch eine Version eines Merkblattes online kursiert (ref 1), in dem es auf Seite 4 heißt:

Who the Fuck cares???

Zitat
Hätte ich mal einen richtigen Beruf gelernt

Zu spät.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kjeld am 31. März 2016, 14:45:29
Da war nicht das Gericht, sondern eine Mandantin, die immer alles anzweifelt, was ich entscheide. Die Entscheidung ist in Juris enthalten.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 31. März 2016, 14:48:58
http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2016/03/spaghettimonster-kirche-templin-verhandlung-landgericht-frankfurt-oder.html (http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2016/03/spaghettimonster-kirche-templin-verhandlung-landgericht-frankfurt-oder.html)

Wie würdet Ihr entscheiden?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kjeld am 31. März 2016, 14:52:48
Über welche Frage?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 31. März 2016, 15:04:52
Da war nicht das Gericht, sondern eine Mandantin, die immer alles anzweifelt, was ich entscheide.

Mandanten sind einfach nur Scheiße.  :P

Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 31. März 2016, 15:12:08
Wie würdet Ihr entscheiden?

Ich verstehe nicht ganz, weshalb der Streit vor einer Zivilkammer am Landgericht geführt wird. Meiner Meinung nach ist da der Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten gegeben.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Conte Palmieri am 31. März 2016, 15:45:44
 O0 O0 O0
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: nigel48 am 31. März 2016, 23:47:11
FSM ist eine anerkannte religion.

in usa haben sich mehrere durch die instanzen geklagt, damit sie auf dem führerscheinfoto ein nudelsieb auf dem kopf tragen.
juden dürfen ja auch mit hut oder kipa...


http://mobile.onmilwaukee.com/buzz/articles/pastafarian.html
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: ganter am 01. April 2016, 01:01:03
http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2016/03/spaghettimonster-kirche-templin-verhandlung-landgericht-frankfurt-oder.html (http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2016/03/spaghettimonster-kirche-templin-verhandlung-landgericht-frankfurt-oder.html)

Wie würdet Ihr entscheiden?
da sie intellenter sind, als die meisten Christen, Bhuddies, Muslims oder sonste was, wird mann ihnen den Status einer Kirche nicht absprechen können. Wenn es auf dieser unserer Erde ungefähr 2376 Glaubensgemeinschaften gibt, von denen jede einzelne behauptet, die einzig Wahre zu sein, kommt es auf eine mehr oder weniger nicht an. Wobei die meisten dieser Anhänger nicht einmal ansatzweise erklären könnten, worin denn der Unterschied zwischen der "Wahren" und allen anderen Gemeinschaften besteht. Aber offensichtlich reicht es nicht einmal, den Menschen Zugang zur Bildung zu gewähren, um diesen Quatsch zu beenden. Muss wohl irgendwas genetisches sein.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kjeld am 01. April 2016, 11:05:08
da sie intellenter sind, als die meisten Christen, Bhuddies, Muslims oder sonste was, wird mann ihnen den Status einer Kirche nicht absprechen können.

Mit Deiner Logik muß das Leben interessant und unterhaltsam sein. Ich beneide Dich!
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 11. April 2016, 14:08:44
Manchmal klappt auch mal was.

Bei einer netten, alten Dame, angeklagt wegen Insolvenzverschleppung, eine Verwarnung mit Strafvorbehalt rausgeholt. Und das bei einem allgemein als Kotzbrocken bekannten Richter.  :)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 15. April 2016, 17:10:14
(http://up.picr.de/25214317go.jpg)

Amtsgericht Offenbach am Main.

Nach der teilweisen Renovierung des Altbaus hat das Geld nicht mehr für ein paar Nägel gereicht, mit denen man das Landeswappen  im Sitzungsaal wieder hätte aufhängen können.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 15. April 2016, 21:12:35
(http://up.picr.de/25217204uy.jpg)

Landgericht Karlsruhe
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: simplemachine am 16. April 2016, 22:14:37
Ich bewundere ja irgendwie die Fähigkeit von Anwälten, alles was sie machen, total interessant zu finden. Und selbst, wenns nur irgendwelche Behördenzettel im Gericht sind. 
 
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 16. April 2016, 22:36:19
Ja, wir machen den ganzen Tag lauter tolle Sachen.  8)
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 19. April 2016, 20:27:18
(http://up.picr.de/25261767fu.jpg)

Nur für Anwälte. Wahrscheinlich kamen zu viele Penner zum Aufwärmen rein.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Mattieu am 20. April 2016, 10:28:39
Nur für Anwälte. Wahrscheinlich kamen zu viele Penner zum Aufwärmen rein.

Gibt es unter denen keine Anwälte?
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. April 2016, 10:33:48
Gibt es unter denen keine Anwälte?

Doch, natürlich. Ich denke mal, ein Penner, der einen gültigen Anwaltsausweis einstecken hat, kommt da ohne weiteres rein.
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Kjeld am 20. April 2016, 12:07:56
Ich hab mal meine Freundin zu einem Termin am LG München begleitet. In der Gegend von Fulda fiel ihr ein, daß sie ihre Robe vergessen hatte. Ich habe dann mit dem Anwaltszimmer im LG München telefoniert, meine Freundin im Hotel abgeladen, bin zum Anwaltszimmer, habe mir eine Leihrobe geben lassen. Ging alles problemlos, und sie haben da auch den Vermerk "nur für Anwälte". Muß man also nicht so ernst nehmen, das.

Ach ja, sie hat einen ordentlichen Vergleich ausgehandelt und wir waren im Freiluftkino im Olympiapark. Lenbachhaus wollte sie nicht, obwohl das fast direkt gegenüber dem Justizpalast liegt. :-(
Titel: Re: Weird Scenes Inside a Law Firm
Beitrag von: Yossarian am 20. April 2016, 16:51:45
(http://up.picr.de/25268006uc.jpg